[Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 67"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Nf3 Nxc3 6.bxc3 Be7 7.Bd3 Nd7 8. O-O O-O 9.Qe2 Re8 10.a4 a5 11.Re1 c6 12.Bf4 Nf8 13.c4 Bd6 14.Bxd6 Qxd6 15. c5 Qd8 16.Qe4 Bd7 17.Rab1 f5 18.Qe3 b5 19.cxb6 Rb8 20.b7 Qc7 21.Ba6 c5 22. Qe5 Qc6 23.Bb5 Qxb7 24.dxc5 Rbc8 25.Nd4 Bxb5 26.axb5 Ng6 {Es geschah:} 27.c6 $1 {Hier erfolgt die Wahl des zuerst vorrückenden Bauern nicht so sehr unter dem Gesichtspunkt der stärkeren oder schwächeren Blockadegefahr als vielmehr aus dem Grunde, weil Weiß sonst den c-Bauern verlieren würde.} 27...Qb6 ( {Falls} 27...Rxc6 28.bxc6 Qxb1 29.Rxb1 Nxe5 {so} 30.c7 {mit "Freibauer + 7. Reihe absolut" z.B.} 30...Nd7 31.Nc6 {und gewinnt} ) 28.Qe3 {Nun gilt es, den Blockeur b6 zu verjagen, damit der etwas zurückgebliebene b-Bauer nachrücken kann (siehe Abschnitt 6)} 28...f4 {Es drohte Nxf5} 29.Qe4 Rcd8 30.Nf3 Rd6 31.h4 $1 {Im Besitze einer starken Mittelstellung (Qe4) will Weiß nun die deckenden Figuren als "in der Luft schwebend" nachweisen.} 31...Qc5 {Das hat gewirkt, der Blockeur wird nachgiebiger!} 32.Ne5 ( {Gut und folgerichtig wäre auch} 32.h5 $1 Qxh5 33.b6 {und die beiden Kameraden sind glücklich vereint.} ) 32...Rd4 ( {Die Hauptvariante wäre} 32...Rd2 33.Nd3 Qxc2 34.b6 $1 {und die Bauern marschieren unbekümmert um den Figurenverlust in die Dame.} ) 33.Qe2 Nxh4 34.b6 {Die buchgemäße Entwicklung der Dinge!} 34...Rb4 35.Rxb4 axb4 36.b7 Qc3 37.Qe4 Nf5 38.Nd7 {Aufgegeben.} 38...Nd4 39.b8=Q 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 68"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r2br3/1p4kp/nPp2pp1/p1P1Pb2/8/4QBPq/1B1R3P/5RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.g4 Bxg4 2.exf6+ Kf7 {Der König ist hier ein schlechter, weil empfindlicher Blockeur. Die Mattgefahr macht seine Blockadewirkung illusorisch.} 3.Bd5+ $1 {Um dem f-Turm ohne Zeitverlust einen Wirkungskreis zu schaffen. Letzterer stützt nun den Freibauer nach Kräften.} 3...cxd5 4.Qxe8+ Kxe8 5.f7+ Kf8 {Der letzte Blockadeversuch. Aber nun macht der zum Leben erwachte Hintermann Lb2 (nämlich f6-f7 hat die Diagonale verlängert) sich furchtbar unangenehm bemerkbar.} 6.Bg7+ $1 Kxg7 7.f8=Q# {Dieses Schlußspiel zeigt die Expansionslust in prägnanter Weise.} 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.19"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nilsson, Allan"] [Result "1-0"] [ECO "D12"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 69"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c6 3.e3 d5 4.Be2 Bf5 5.Nc3 e6 6.d4 Bd6 7.Qb3 Qb6 8.c5 Qxb3 9.axb3 Bc7 10.b4 Nbd7 11.b5 Ke7 12.b4 a5 13.bxa6 bxa6 14.Nh4 Rhb8 15.Nxf5+ exf5 16.Rb1 Ne4 17.Nxe4 fxe4 18.Kd2 Rb7 19.Kc2 Nf6 20.Bd2 Ne8 21.Ra1 Rba7 22.f3 f5 23.fxe4 fxe4 24.Ra2 Bd8 25.Rha1 Nc7 26.Be1 Nb5 27.Bh4+ Ke8 28. Bxd8 Kxd8 29.Bxb5 cxb5 30.Kd2 Ke7 31.Ke2 Ke6 32.Kf2 Kd7 {Das Endspiel verlief wie folgt:} 33.Ra5 $3 Kc6 34.Kg3 Kb7 35.Rf1 Kc6 36.Rf5 Re7 37.h4 Raa7 38.h5 Re6 39.Rf8 {Der Einbruch. Und immer noch steht Ta5 da, treu und unbeweglich und hält Wacht! Aber dieser unbewegliche Wächter ist jeden Moment dazu bereit einzugreifen, sei es durch Ta5-a2-f2 (Elastizität) oder durch Ta5×a6, wenn der schwarze Turm wegzieht. Die Möglichkeit Ta5xa6 ist unter "Drohwirkung vom Standfelde aus" zu rubrizieren. Es geschah weiter} 39...g6 40.h6 g5 41.Rb8 Kc7 42.Rbxb5 Rxh6 43.Ra4 Rf6 44.Rba5 Kc8 45.Kg4 h6 46.Ra2 Raf7 47.Rxa6 {und gewann nach weiteren 7 Zügen.} 47...Rxa6 48.Rxa6 Rf2 49.g3 Rb2 50.Rxh6 Rb3 51.Rd6 Rxe3 52.Rxd5 Rd3 53.b5 e3 54.Kf3 1-0 [Event "Wettkampf"] [Site "Kolding"] [Date "1923.01.03"] [Round "1"] [White "Brinckmann, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E20"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Diagramm 197"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 e6 2. c4 Nf6 3. Nc3 Bb4 4. Bd2 O-O 5. Nf3 d6 6. e3 b6 7. Bd3 Bb7 8. Qc2 Bxf3 9. gxf3 Nbd7 10. a3 Bxc3 11. Bxc3 c6 12. O-O-O d5 13. e4 g6 14. cxd5 cxd5 15. e5 Nh5 16. h4 a5 17. Rdg1 Qe7 18. Qd2 Rfc8 19. f4 { Es geschah} 19... b5 $3 { Opfert einen Bauern, um den Ld3 abtauschen zu können. Hernach wird (die durch den Springer auf f5 vorzunehmende) Blockierung effektiv. Es geschah:} 20. Bxb5 Rab8 21. Be2 Nb6 ( { Präziser war sofortiges } 21... Ng7 { falls dann} 22. h5 { so} 22... Nb6 { sodann erzwungener Abtausch auf c4 (nach Nc4 Bxc4] und schließlich erfolgende Besetzung von f5 mit positioneller Gewinnstellung für Schwarz)} ) 22. Kd1 ( { Rettung bot } 22. Bxh5 Nc4 23. Qc2 Nxa3 24. Qd2 ) 22... Nc4 23. Bxc4 Rxc4 24. Rg5 Ng7 25. h5 Nf5 26. hxg6 fxg6 { und Schwarz gewann ohne Schwierigkeit.} 27. Rxf5 exf5 28. Bxa5 Rb3 29. Ke2 Qb7 30. Bb4 Qa6 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Diagramm 198"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. c4 Bb7 4. Nc3 e6 5. Bg5 h6 6. Bh4 Be7 7. e3 d6 8. Rc1 Nbd7 9. Bg3 O-O 10. Bd3 a6 11. O-O Nh5 12. Bb1 g6 13. Ne2 Ndf6 14. Nd2 c5 15. Nf4 Ng7 16. Qe2 Nf5 17. Bxf5 exf5 18. d5 b5 19. b3 Re8 20. Qd3 Ng4 21. Qc2 Bh4 22. e4 Bxg3 23. hxg3 fxe4 24. Nxe4 Bc8 25. f3 Nf6 26. Nxf6+ Qxf6 27. Qd2 Ra7 28. Rce1 Rae7 29. Rxe7 Qxe7 30. Kf2 bxc4 31. bxc4 a5 32. Nd3 Qf6 33. Qb2 Qxb2+ 34. Nxb2 { Die Partie verlief wie folgt:} 34... Bf5 35. Rc1 h5 36. Rc3 a4 $1 37. Nd1 g5 38. Ne3 Bd7 39. Ke2 f5 40. Kd2 f4 { und nun zerbrach Schwarz den vor wenigen Zügen noch stark und widerstandsfähig scheinenden Königsflügel, nämlich durch} 41. gxf4 gxf4 42. Nd1 Kf7 43. Nf2 Rg8 { usw.} 44. Ke2 Rxg2 45. Rc1 Bf5 46. a3 h4 47. Rf1 Kf6 48. Kd1 h3 49. Ke2 h2 50. Ra1 Bd3+ 51. Kxd3 Rxf2 52. Ke4 Kg5 53. Rb1 Re2+ 54. Kd3 Re3+ 0-1 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.26"] [Round "4"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Ich hatte also die Schwarzen und es geschah: } 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. c4 b6 4. Nc3 Bb7 5. e3 Bb4 6. Qb3 Qe7 7. a3 Bxc3+ 8. Qxc3 d6 9. b4 Nbd7 { Nun steht Schwarz ausgezeichnet, die Beweglichkeit des weißen Zentrums ist gering, die Schräge b7-e4 aber von Belang.} 10. Bb2 a5 ( { Gut genug, aber } 10... Ne4 { nebst f5 war doch vorzuziehen} ) 11. Be2 axb4 12. axb4 Rxa1+ 13. Bxa1 O-O 14. O-O Ne4 15. Qc2 f5 16. Nd2 Nxd2 ( { Hier erscheint der hypermodern wirkende Vorstoß } 16... c5 { stilgemäß} ) 17. Qxd2 Ra8 18. Bc3 Qe8 ( { Mit } 18... Nf6 { um d4-d5 zuvorzukommen, stand Schwarz immer noch gut. Nach dem Textzuge folgte} ) 19. d5 $1 e5 ( 19... exd5 $2 20. Bf3 ) 20. f4 Bc8 { und die Partie endete nach einer Reihe höchst dramatischer Verwicklungen unentschieden.} 21. Qb2 Qe7 22. fxe5 Nxe5 23. Bd4 Bd7 24. Ra1 Re8 25. Ra7 Qd8 26. Qa1 f4 27. exf4 Ng6 28. Bf3 Nxf4 29. Bxg7 Qg5 30. Bh8 Nd3 31. h4 Qg3 32. Ra8 Bc8 33. Be4 Qf2+ 34. Kh2 Qxh4+ 35. Kg1 Ne5 36. Bxe5 Qxe4 37. Bh8 Qe3+ 38. Kh2 Qf4+ 39. Kg1 Qg3 40. Bc3 Qe3+ 41. Kh1 Qf4 42. Qd1 Qh6+ 43. Kg1 Qe3+ 44. Kh1 Qh6+ 45. Kg1 Qe3+ 46. Kh1 Qxc3 47. Rxc8 Rxc8 48. Qg4+ Kf7 49. Qxc8 Qxc4 50. Qf5+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 ( { Später erfand ich das noch mehr revolutionäre } 4. Qg4) 4... Qb6 5. Bd3 cxd4 6. O-O Nc6 7. a3 Nge7 8. b4 Ng6 9. Re1 Be7 10. Bb2 a5 ( { nun verliert er gar den Bauern wieder, nach } 10... a6 $1 { hätten wir unsere Kampfsituation: Bauernplus gegen Einengungspolitik.} ) 11. b5 a4 12. Nbd2 Na7 13. Bxd4 Bc5 14. Bxc5 Qxc5 15. c4 dxc4 16. Ne4 Qd5 17. Nd6+ Ke7 18. Nxc4 Qc5 19. Bxg6 hxg6 20. Qd6+ Qxd6 21. exd6+ 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 5, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Wahrscheinlich ist auf } 1. Nf3 d5 2. c4 { die Antwort} 2... dxc4 { nicht übel. Zum Beispiel} 3. Na3 c5 $1 { Von mir herrührend} 4. Nxc4 Nc6 { mit anzustrebendem Aufbau f7-f6 und e7-e5.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 5, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 d5 $1 4. cxd5 Nxd5 5. e4 Nxc3 $1 6. bxc3 Bg7 { mit nachfolgender Beschießung des weißen Zentrums durch c7-c5.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 5, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. c4 b6 4. g3 Bb7 5. Bg2 Be7 6. O-O O-O 7. Nc3 Ne4 $1 * [Event "Wettkampf"] [Site "München"] [Date "1905.04.26"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C45"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 5, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { In der Partie Nimzowitsch - Spielmann 1904 war der Se5 nach den Zügen } 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Bb6 6. Nb5 Bxe3 7. fxe3 Qh4+ 8. g3 Qd8 9. N1c3 a6 10. Nd4 Ne5 11. Bg2 d6 12. O-O Bg4 13. Nf3 h5 $2 { zu einer Bluff-Figur herabgesunken, oder wenn man will, zu einem Stein, der an sich stark wäre, dem aber die ( durch h5 gelockert erscheinende ) eigene Gesamtstellung den Stempel der Schwäche aufdrückt. Weiß fegte die Bluff-Figur weg:} ( 13... Bxf3 $1) 14. Nxe5 $3 Bxd1 ( { besser war immerhin } 14... dxe5) 15. Nxf7 Qd7 16. Nxh8 Bg4 17. Rf7 { und der weiße Angriff muß durchdringen.} 17... Qe6 18. Rxc7 Ne7 19. Rf1 Kd8 20. Rxb7 Kc8 21. e5 d5 22. Nxd5 Nxd5 23. Rxg7 Bf5 24. Bxd5 Qxe5 25. Rg8+ Kc7 26. Bxa8 Qxe3+ 27. Rf2 Qe1+ 28. Kg2 Bh3+ 29. Kxh3 Qe6+ 30. Kg2 Qxg8 31. Be4 Qxh8 32. c4 h4 33. g4 Qd4 34. Re2 Kd6 35. b3 Qc3 36. Bf5 h3+ 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 {Aufgabe des Zentrums.} 5.Nf3 c5 {Um den Bauern zu "töten" (siehe unter "Preisgabe des Zentrums" im 1. Kapitel). Die "Hemmung" wäre durch etwa Le7, 0-0, b6, Lb7 zu bewerkstelligen gewesen.} 6.Nxd5 Qxd5 7.Be3 {Um diesen Entwicklung und Angriff (Drohung dxc5 mit Bauerngewinn) in sich vereinenden Zug tun zu können, hat Weiß auf d5 getauscht, siehe unter Abschnitt 4 im 1. Kapitel.} 7...cxd4 {Temposchlucker verschwindet, bedeutet Zeitverlust.} 8.Nxd4 a6 9. Be2 Qxg2 {Ein Bauernraub. Die Folgen sind betrübter Art.} 10.Bf3 Qg6 11. Qd2 e5 {Die Krise. Schwarz will den unangenehmen Sd4 los sein, um durch Sc6 die Entwicklung einigermaßen nachholen zu können.} 12.O-O-O $1 exd4 13.Bxd4 {Der weiße Entwicklungsvorsprung ist nun sehr groß.} 13...Nc6 14. Bf6 {Ein "Schnellzug". Jeder andere Läuferzug würde durch einen gegnerischen Entwicklungszug beantwortet werden können, während nun zur Entwicklung keine Zeit ist: Schwarz muß nehmen.} 14...Qxf6 15.Rhe1+ { Spielt in der e- und d-Linie zugleich. Die Einbruchgefahr ist groß.} 15... Be7 ( {Oder} 15...Be6 16.Qd7# $1 ) 16.Bxc6+ Kf8 ( {Oder} 16...bxc6 17.Qd8# ) 17.Qd8+ Bxd8 18.Re8# 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.30"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Partie 10"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 d5 ( {Spielbar; solider erscheint indes} 3...e6 {( } 4.d4 cxd4 5.Nxd4 Bb4 {)} ) ( {oder auch 3. ... Sc6. z.B.} 3...Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 g6 {. Nun könnte Weiß zwar versuchen, den Gegner mittels} 6.e4 {langsam einzuschnüren, dieser Versuch könnte aber durch} 6...Bg7 7.Be3 Ng4 $1 {(Breyer)} 8.Qxg4 Nxd4 9.Qd1 $1 Ne6 $1 {(von mir herrührend) hinreichend pariert werden. Die nach 9. ... Se6 erreichte Stellung ist ziemlich reich an Ressourcen, nämlich I. Da5 II. 0-0 nebst f5 III. b6 nebst Lb7. Der Lernende untersuche die hierbei sich ergebenden Spielweisen.} ) 4.cxd5 Nxd5 5.d4 cxd4 ( {Am besten für Schwarz erscheint} 5...Nxc3 6.bxc3 cxd4 7.cxd4 e6 ) 6.Qxd4 e6 7.e3 {Ein sehr zurückhaltender Zug, zu dem ich mich entschlossen habe, weil ich die unternehmenden Fortsetzungen 7. e4 und 7. Nxd5 exd5 8. e4 als wenig effektiv erkannt hatte,} ( {z.B.} 7.e4 Nxc3 $1 8.Qxc3 ( {nach} 8.Qxd8+ {nebst bxc3 hätte Weiß einen kranken c-Bauern in einer offenen Linie zu pflegen} ) 8...Nc6 9.a3 ( {oder} 9.Bb5 Bd7 ) 9...Qa5 $1 {mit Ausgleich.} ) ( {Oder} 7.Nxd5 exd5 8.e4 dxe4 $1 9.Qxd8+ Kxd8 10.Ng5 Bb4+ 11.Bd2 Bxd2+ 12.Kxd2 Ke7 {mit gleichstehendem Spiel.} ) ( {Der sich mit Entwicklungsproblemen befassende Lernende prüfe die Variante} 7.Nxd5 exd5 8.e4 Nc6 {(statt des von uns angegebenen 8. ... dxe4!). Nach} 9.Qxd5 Qxd5 10.exd5 Nb4 {käme} 11.Bb5+ { und Schwarz wäre um eine gute Fortsetzung verlegen.} ) 7...Nc6 8.Bb5 Bd7 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Nxc3 11.Nxc6 Qxd4 12.Nxd4 Nd5 13.Bd2 {Die hier abgebildete Stellung ist bei aller scheinbaren Harmlosigkeit voller Gift. Weiß droht die c-Linie zu besetzen, außerdem verfügt er über ein bequemes Feld für den König (e2), während letzteres für den Schwarzen nur in eingeschränktem Maße der Fall ist (vergl. Anmerkung zum 17. Zuge von Schwarz). In solchen Stellungen muß der Verteidiger äußerst vorsichtig spielen.} 13...Bc5 ( {Um den Springer aus dem Zentrum zu entfernen; da derselbe aber nach b3 wandert, um c5 zu einem Vorpostenpunkt zu "krönen", so erweist sich 13. ... Lc5 als angenehm für Weiß. Am besten erscheint 13. ... Le7 mit der Absicht Lf6, z.B.} 13...Be7 14.e4 Nb6 15.Rc1 O-O 16.Ke2 { nun ist Weiß zwar voller Stolz über seinen entwickelten König, indes die schwarze Majestät kann in diesem Falle auf Entwicklung verzichten, denn der Le7 ist ein schlauer Minister, der die Regierungs-Geschäfte aus eigener Kraft zu führen vermag, z.B. 16. Ke2} 16...Bf6 $1 17.Be3 Rfc8 18. b3 Bxd4 19.Bxd4 {und nun} 19...Nd7 ( {oder auch} 19...Rxc1 {(statt Sd7)} 20.Rxc1 Rc8 21.Rxc8+ Nxc8 22.Kd3 {. Nun kommt zwar die weiße Majestät zur Geltung, es ist aber fraglich, ob die schwarze nicht nachkommt,} 22...f6 23.Kc4 Kf7 24.Kb5 a6+ $1 {(sonst Läuferopfer)} 25.Kc5 Ke7 {nebst Kd7 mit Remisschluß. Demnach war 13. ... Le7 die richtige Verteidigung.} ) ) 14. Nb3 Bb4 ( {Hier war 14. ... Lb6 oder auch 14. ... Le7 entschieden besser. Lb6 hätte c7 gegen Einbruch gesichert und das ist ja im Falle der Verteidigung das gebotene Mittel! Nach} 14...Bb6 15.e4 Ne7 $1 {wäre der weiße Vorteil minimal.} ) 15.Rc1 Rd8 16.Bxb4 Nxb4 17.Ke2 Ke7 {Schwarz hat für den König ein Feld gesäubert, aber die kostbare Zeit! (Lf8-c5-b4).} 18.Rc4 Na6 ( {Ein unangenehmer Rückzug. Auf} 18...Nc6 {wäre nicht} 19.Nc5 {gefolgt, wegen der Antwort} 19...Na5 $1 {nebst b6!, sondern vielmehr zunächst Turmverdopplung. Schwarz würde ungünstig stehen.} ) 19.Rhc1 Rd7 { Die schwarze Stellung macht noch einen ganz vertrauenerweckenden Eindruck, nun, da sie bereits den Todeskeim in sich trägt. Die nächsten 2 Züge des Anziehenden degradieren die schwarze d-Linie zu einer passiven, d.h. sie nehmen ihr jeden Angriffswert.} 20.f4 $1 Rhd8 21.Nd4 f6 {Schwarz beabsichtigt e6-e5. Ist das eine Drohung? Falls nicht der Fall, so finde der Lernende für Weiß einen vernünftigen Wartezug!} 22.a4 $1 ( {Auch ein Doppelschritt eines Bauern kann abwartende Politik enthalten. Weiß fürchtet den Zug e5 keineswegs, denn nach} 22.a4 e5 23.fxe5 fxe5 24.Nf3 { wäre e5 schwach.} ) ( {In Betracht kam jedoch das energische} 22.b4 {, wäre aber wegen} 22...b5 $1 {weniger vorteilhaft. Nun aber droht dieser Zug (b2-b4), den Schwarzen weiter einzuengen.} ) 22...e5 {Das Losschlagen ist in gedrückten Stellungen psychologisch erklärlich, wenn auch nicht immer in gleichem Maße objektiv berechtigt. So auch hier. Allerdings steht Schwarz in jedem Falle schlecht.} 23.fxe5 fxe5 24.Nf3 Ke6 25.b4 b6 26.R1c2 $1 {Einer von diesen unscheinbaren Zügen, die für den eingeengten, überall umdrohten Gegner unangenehmer sind, als der schlimmste direkte Angriff. Der Zug ist "deckend" und "abwartend", auch enthält er einige Drohwirkung, aber nach Lage der Dinge ist letztere nur minimal, denn die Drohwirkung als solche war ja hier Nebensache. Die (geringfügige) Drohung ist Sg5+ nebst Se4, sodann b4-b5 nebst Zurückwerfen des Springers nach b8. } 26...h6 27.h4 $1 Rd6 28.h5 {Als Folge von 26. Tc2 haben sich nun ganz neue Angriffsmöglichkeiten ergeben, g7 ist nämlich rückständig geworden. Das Manöver Tc4-g4 würde aber nicht allein die Schwäche des g-Bauern als solche markieren helfen, sondern vielmehr auch den schwarzen König in eine äußerst fatale Situation versetzen. Alle diese Möglichkeiten fielen dem Weißen wie eine reife Frucht in den Schoß, einzig und allein als logische (oder psychologische) Folge des Wartezuges 26. Tc2. Die feinsten Züge sind eben doch die Wartezüge!} 28...Rd5 29.Rg4 R5d7 30.Rc6+ Rd6 ( {Auf} 30... Kf5 $2 31.Rcg6 {mit Matt.} ) ( {Auf} 30...Kd5 31.Rcg6 e4 $1 {wäre} 32.Nd2 Nxb4 33.Nxe4 {die für Weiß vorteilhafte Folge.} ) 31.Rg6+ {Der Besitz der Punkte c6 und g6 gewährleistet eine tadellose Umfassung des gegnerischen Königs. Man beachte die sprungbrettartige Ausnützung der c-Linie (Tc-c4-g4).} 31...Ke7 ( {Auf 31. ... Kd5 käme eine niedliche Katastrophe:} 31...Kd5 32.Rcxd6+ Rxd6 33.e4+ $1 Kc6 34.b5+ {und der Springer, der sich auf a6 so geborgen gefühlt hat, geht zu seiner eigenen Überraschung verloren!} ) 32.Rxg7+ Kf8 33.Rxd6 Rxd6 34.Rxa7 Nxb4 35.Nxe5 Re6 {Weiß gewinnt. Ein Übergewicht an Material zur Geltung zu bringen gehört zu den wichtigsten Dingen und hierin kann der Lernende sich nicht genug trainieren. Weiß hat nun 2 Bauern gewonnen. Ein Blick auf die Stellung zeigt I. daß die 7. Reihe in weißem Besitz ist; II. daß e3 isoliert und g2 rückständig sind. Also gilt es, unter Verwertung der 7. Reihe die isolierten bzw. dislozierten Truppenteile zusammenzuschweißen (zu vereinen). Zu diesem Zwecke wird der Springer mit Tempogewinn nach f5 dirigiert.} 36.Ng6+ Kg8 $1 37.Ne7+ Kf8 38.Nf5 Nd5 39.g4 {Die Springerstellung f5 wirkt wie oben erläutert, sie deckt e3, greift h6 an und gestattet Kf3 (König versteckt sich hinter dem Pferde, er ist so ängstlich).} 39...Nf4+ 40.Kf3 Nd3 {Um auf Th7 mittels Se5+ nebst Sf7 zu decken.} 41.Ra8+ $1 Kf7 42.Rh8 Nc5 43.Rh7+ {On revient toujours à sa première amour! Es lebe die 7. Reihe!} 43...Kg8 ( {Denn} 43...Kf8 44.Nxh6 {ergäbe Mattangriff, resp. das Vorrücken des g-Bauern wäre unaufhaltbar.} ) 44.Rxh6 Rxh6 45.Nxh6+ Kf8 46.Nf5 Nxa4 47.h6 Kg8 48.g5 Kh7 49.Kg4 Nc5 50. Kh5 {Nach dem Motto: Das Ganze voran (siehe im späteren Kapitel über das Endspiel).} 50...Ne6 51.g6+ Kg8 52.h7+ Kh8 53.Kh6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.28"] [Round "10"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "*"] [ECO "B02"] [Source "Mein System, Partie 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nf6 2.d3 c5 3.f4 Nc6 4.Nf3 g6 5.Be2 Bg7 6.Nbd2 d5 7.O-O O-O 8.Kh1 b6 9.exd5 Qxd5 10.Qe1 Bb7 11.Nc4 {Diese Springerstellung bildet den (mageren) Trost für die unharmonisch aufgebaute Stellung (Le2). Schwarz steht ganz überlegen. Weiß hätte im 5. Zuge oder noch eher c2-c4 spielen müssen.} 11...Nd4 {Vorposten in der d-Linie.} 12.Ne3 Qe6 13.Bd1 Nd5 14.Nxd4 cxd4 15.Nxd5 Qxd5 16.Bf3 Qd7 17.Bxb7 Qxb7 {Weiß hat seine Stellung durch Abtausch erleichtert, aber die offene c-Linie erzwingt den nächsten lockernden Zug.} 18.c4 dxc3 19.bxc3 Rac8 20.Bb2 Rfd8 21.Rf3 Bf6 22.d4 * [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.28"] [Round "10"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "B02"] [Source "Mein System, Partie 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nf6 2.d3 c5 3.f4 Nc6 4.Nf3 g6 5.Be2 Bg7 6.Nbd2 d5 7.O-O O-O 8.Kh1 b6 9.exd5 Qxd5 10.Qe1 Bb7 11.Nc4 {Diese Springerstellung bildet den (mageren) Trost für die unharmonisch aufgebaute Stellung (Le2). Schwarz steht ganz überlegen. Weiß hätte im 5. Zuge oder noch eher c2-c4 spielen müssen.} 11...Nd4 {Vorposten in der d-Linie.} 12.Ne3 Qe6 13.Bd1 Nd5 14.Nxd4 cxd4 15.Nxd5 Qxd5 16.Bf3 Qd7 17.Bxb7 Qxb7 {Weiß hat seine Stellung durch Abtausch erleichtert, aber die offene c-Linie erzwingt den nächsten lockernden Zug.} 18.c4 dxc3 19.bxc3 Rac8 20.Bb2 Rfd8 21.Rf3 Bf6 22.d4 22...Qd5 23.Qe3 Qb5 24.Qd2 Rd5 25.h3 e6 26.Re1 Qa4 27.Ra1 b5 28.Qd1 Rc4 {Das eingeschränkte Vorrücken oder auch die c-Linie als Sprungbrett zur a-Linie hin, siehe Abschnitt 5, Seite ... . Man beachte die Gleichheit der Manöver in der vorgeführten und der Beratungspartie.} 29.Qb3 Rd6 30.Kh2 Ra6 {Auch die d-Linie wird sprungbrettartig ausgenützt.} 31.Rff1 Be7 32.Kh1 Rcc6 {Sehr fein! Die Umgruppierung Dc4, Taa4 und Tca6 wird geplant.} 33.Rfe1 Bh4 34.Rf1 ( {Weiß darf nicht durch etwaiges Te5 seine eigene Basis schwächen, z.B.} 34.Re5? Qxb3 35.axb3 Rxa1+ 36.Bxa1 Ra6 37.Bb2 Ra2 {und Schwarz gewinnt.} ) 34...Qc4! 35.Qxc4 Rxc4 {Der Abtausch ist Wasser auf die Mühle des Schwarzen, denn nun ist a2 recht schwach geworden. Der Lernende beachte, daß der Abtausch als Konsequenz des ruhigen Besetzens von strategisch wichtigen Punkten, fast möchte ich sagen automatisch entstanden ist. Der Anfänger sucht den Abtausch auf andere Weise zu erreichen: er verfolgt die Figur, die ihn lockt, mit (Abtausch-) Anträgen und holt sich - einen Korb; der Meister besetzt die starken Punkte, und der wünschenswert erscheinende Abtausch fällt ihm wie eine reife Frucht in den Schoß. Siehe 6. Kapitel.} 36.a3 Be7 37.Rfb1 Bd6 38.g3 Kf8 39.Kg2 Ke7 {Zentralisieren des Königs siehe 5. Kapitel.} 40.Kf2 Kd7 41.Ke2 Kc6 42.Ra2 Rca4 43.Rba1 Kd5 {Die Zentralisierung ist vollendet.} 44.Kd3 R6a5 45.Bc1 a6 46.Bb2 h5 {Ein neuer Angriff und doch die logische Folge des Spiels am äußersten Damenflügel: denn die weißen Türme sind an den a-Bauern gekettet, und selbst wenn wir annehmen wollten, daß die schwarzen Türme von ähnlicher Unbeweglichkeit seien (was übrigens nicht voll zutrifft, denn die letztgenannten können über c4 ins Spiel gebracht werden, etwa zum Angriff gegen c3), so bleibt doch als unzweifelhaftes Plus die unternehmendere Königsstellung des Schwarzen übrig. Und daß erwähntes Plus überhaupt ins Gewicht fallen könne (denn bei beweglichen gegnerischen Türmen wäre dieser Vorteil beinahe illusorisch), haben wir eben hinwiederum nur dem Umstande zu verdanken, daß die weißen Türme, als Folge der schwarzen Diversion, an Atemnot litten. So hat also der Angriff am äußersten Flügel die Bedeutung der größeren Beweglichkeit des eigenen Königs in der Mitte nicht unwesentlich erhöht. Der strategische Kontakt zwischen den zwei anscheinend getrennten Kriegsschauplätzen ist somit klar erwiesen, und ebenso verhält es sich hier mit dem Königsflügel: h7-h5 soll h3-h4 provozieren helfen, damit dann e6-e5 wuchtig wirken (g3 wird bloßgelegt) kann. Ein im strategischen Sinne sehr lehrreicher Fall, der hiermit dem Lernenden zum Studium empfohlen sei.} 47.h4 f6 48.Bc1 e5 {Der die gegnerische Niederlage besiegelnde Durchbruch.} 49.fxe5 fxe5 50.Bb2 exd4 51.cxd4 b4! {So naheliegend dieser Zug auch ist, so muß es jeden Kenner entzücken zu sehen, daß der Durchbruch nichts anderes wollte als die Beseitigung des störenden c3. Dieses Sich-bescheiden-können ist des Meisters schönste Zierde!} 52.axb4 Rxa2 53.bxa5 Rxb2 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Simultan- und Beratungspartie (gespielt an 33 Brettern, +24 -2 =7)"] [Site "Dorpat"] [Date "1910.10.18"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kudrjawzew:Landau"] [Result "1-0"] [ECO "D41"] [Source "Mein System, Partie 11, Anmerkung nach dem 22. Zug von Weiß"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 c5 5.cxd5 exd5 6.Bg5 cxd4 7.Nxd4 Be7 8.e3 O-O 9.Be2 Nc6 10.Nxc6 bxc6 {nun ist die gleiche Bauernkonfiguration mit vertauschten Farben entstanden wie in Thomas-Aljechin. Es folgte} 11.O-O Be6 12.Rc1 Rb8 13.Qc2 Bd7 14.Rfd1 {"Es ist nun das bekannte Thema des isolierten Bauernpaares c6, d5 zur Diskussion" A. N. im D.W. 1910, Seite 460. } 14...Ne8 15.Bxe7 Qxe7 16.Na4 Nf6 17.Nc5 Rb6 18.Rd4! Rfb8 19.b3 Be8 20.Bd3 h6 21.Qc3 Bd7 22.Ra4 {mit bedeutendem Positionsvorteil.} 22...Ra8 23.Qd4 Ne8 24.Ra5 Nc7 25.Qa4 Nb5 26.Bxb5 cxb5 27.Qd4 Bc6 28.b4 Rab8 29.Nb3 f6 30.Qc5 Qxc5 31.Nxc5 Ra8 32.Rc3 Re8 33.Rxa7 d4 34.Rd3 dxe3 35.Rxe3 Rxe3 36.fxe3 Bd5 37.a3 Bc4 38.Kf2 Rd6 39.Rd7 Rxd7 40.Nxd7 Kf7 41.Nb6 Bb3 42.Kf3 Ke6 43.Ke4 Kd6 44.Kd4 Be6 45.a4 Kc6 46.a5 h5 47.e4 f5 48.exf5 Bxf5 49.Nd5 Kb7 50.Kc5 Bd7 51.h4 Bc6 52.Nc3 Bxg2 53.Kxb5 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1919.07.10"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1-0"] [ECO "C40"] [Source "Mein System, Partie 12"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 f5 {Nach der Ansicht C. Behtings, die ich zu teilen geneigt bin, ist dieser Zug durchaus spielbar. Zum Mindesten ist eine Widerlegung mir unbekannt.} 3.Nxe5 Qf6 4.d4 d6 5.Nc4 fxe4 ( 5...fxe4 {Die "Theorie" (die Praxis der anderen Meister) empfiehlt nun} 6.Nc3 Qg6 7.f3 {aber nach} 7...exf3 8.Qxf3 Nf6 9.Bd3 Qg4 10.Qe3+ Be7 11.O-O Nc6 12.d5 Nb4 13.Rf4 Qd7 14.Nb6 axb6 15.Rxb4 {steht das Spiel gleich.} ) 6.Ne3 $3 {Gegen diesen Zug spricht: 1. Die Tradition, die vielmehr 6. Sc3 verlangt, 2. das Prinzip der ökonomischen Entwicklung (nicht eine Figur umherirren lassen), 3. die anscheinend geringe Drohwirkung des Blockeurs. Und doch ist 6. Se3, in Verbindung mit dem nächstfolgenden Zuge, ein in jeder Beziehung vollwertiger Meisterzug. Und wenn die ganze Welt 6. Sc3 spielt, so halte ich doch meinen Springerzug nach e3 für richtiger und zwar aus reinen "System"-Gründen.} 6...c6 7.Bc4 $3 {Die Pointe. Um zur kurzen Rochade zu gelangen, muß nun der Nachziehende d6-d5 spielen, aber dadurch bietet sich dem Se3 ein neues Arbeitsfeld dar (Lb3 + c2-c4 und Druck gegen d5).} 7...d5 8.Bb3 Be6 ( {Oder} 8...b5 9.a4 b4 10.c4 {usw.} ) 9.c4 Qf7 10.Qe2 Nf6 11.O-O ( {Nicht} 11.Nc3 {wegen} 11...Bb4 {Weiß wünscht d5 unter Maximaldruck zu setzen. Wir wollen nun den Blockeur Se3 näher betrachten, wird er den an einen Blockeur zu stellenden Forderungen gerecht? Ja; denn ad 1: er blockiert stark, hindert auch die Annäherung der feindlichen Figuren (Punkt g4). ad 2: droht vom Standfeld aus. ad 3: ist durchaus elastisch, wie sich später zeigt. Kurz: Se3 ist ein idealer Blockeur!} ) 11...Bb4 $1 12.Bd2 Bxd2 13.Nxd2 O-O 14.f4 {Um f5 zu ziehen zwecks Eroberung von d5.} 14...dxc4 15.Ndxc4 Qe7 16.f5 Bd5 {Schwarz sucht Punkt d5 zu behaupten.} 17.Nxd5 cxd5 18.Ne3 {Eben erst ist Blockeur Se3 verschwunden und schon steht ein neuer Se3 dort. Gegen des Blockeurs "Elastizität" vermochte also selbst Todesfall nichts auszurichten.} 18...Qd7 19.Nxd5 $1 {In diesem entscheidenden Opfer kulminiert die "Drohwirkung des Blockeurs vom Standfelde aus".} 19...Nxd5 20.Qxe4 Rd8 21.f6 $1 {Die Pointe der Kombination und gleichzeitig eine weitere Illustration zum Dogma von der Expansionslust des Bauern (f5 war ein Kandidat).} 21...gxf6 ( {Falls} 21...Nc6 {so} 22.f7+ Kh8 23.Bxd5 Qxd5 $2 24.f8=Q+ {nebst 25. Qxd5.} ) ( {Falls aber (} 21...Nc6 22.f7+ {)} 22...Kf8 {so} 23.Bxd5 Qxd5 24. Qxh7 {und gewinnt.} ) 22.Rf5 Kh8 23.Rxd5 Re8 ( {Auf} 23...Qe8 {gewänne} 24.Bc2 $1 {einen ganzen Turm.} ) 24.Rxd7 Rxe4 25.Rd8+ Kg7 26.Rg8+ Kh6 27.Rf1 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 13"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 ( {Besser erscheint} 4...Qb6 ) 5.Nxd4 Nc6 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 Qc7 8.Bf4 g5 {Nicht ganz solid, aber zu interessanten Spielen führend.} 9.Bg3 Bg7 10.Qe2 Ne7 11.O-O h5 12.h3 Nf5 13.Bh2 ( {Schlecht wäre augenscheinlich} 13.Bxf5 exf5 14.e6 {wegen} 14...f4 15.exf7+ Kxf7 {usw.} ) 13...g4 {Die nette Pointe des mit 8. ... g5 eingeleiteten Angriffs.} 14.Re1 ( {Auf} 14.hxg4 hxg4 15.Qxg4 {wäre} 15...Rxh2 16.Kxh2 Bxe5+ {nebst Bxb2 gefolgt.} ) 14...Kf8 15.Nc3 $1 {Der Springer strebt nach f4 (nach vorhergegangenem Abtausch auf f5).} 15...Qe7 16.Bxf5 exf5 17.Qe3 Rh6 18.Ne2 c5 19.Nf4 $1 {Dieser Springer ist vor allem als Blockeur von f5 und der an f5 klebenden Bauernmasse aufzufassen. Außerdem ist er aber noch ein "Antiblockeur" für den eigenen strebsamen Bauer e5.} 19...d4 20.Qd3 Qd7 21.Qc4 Qc6 22.hxg4 $1 ( {Die notwendige Einleitung zu Sd3. Auf sofortiges 22. Sd3 wäre nämlich 22. ... gxh3 gefolgt, z.B.} 22.Nd3 gxh3 23.Qxc5+ Qxc5 24.Nxc5 Rg6 25.g3 {und Weiß steht schlecht.} ) 22...Ba6 23.Qd5 $3 Qxd5 ( {Höchst interessant wäre 23. ... hxg4. Die Folge wäre ein Triumphzug des e-Bauern bis e8!, z.B.} 23...hxg4 24.e6 {(mit Angriff auf die Dame)} 24...Qxd5 25.e7+ Ke8 26.Nxd5 {nebst Schach auf c7. (Das "überraschende Vorgehen des ungestoppten Bauern".)} ) 24.Nxd5 Bc4 ( {Falls} 24...hxg4 {so wiederum} 25.e6 $1 {mit Qualitätsgewinn.} ) 25.Nf6 hxg4 26.Bf4 Rg6 27.Nd7+ {und gewann den c-Bauern und nach weiteren 20 Zügen die Partie.} 27...Ke7 28.Nxc5 Rc8 29.b4 Bh6 30.Rad1 Bxf4 31.Rxd4 Rh6 32.Rxc4 Rch8 33. Kf1 Rh1+ 34.Ke2 Rxe1+ 35.Kxe1 Bxe5 36.Nd3 Bd6 37.a4 a5 38.b5 Rh1+ 39.Ke2 Rh2 40. Nf4 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 1-0 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.23"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Partie 14"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 dxc6 7. d3 { Weiß hat nun eine feste Stellung, da die gegnerische d-Linie auf Granit beißt (den gedeckten d3). Diese eben erwähnte Festigkeit äußert sich aber auch darin, daß der weiße Königsbauer niemals durch d6-d5 beunruhigt werden kann; das Zentrum kann, mit anderen Worten, nicht geöffnet werden.} 7... Bg4 { Die Fesselung.} 8. h3 Bh5 9. Bg5 ( { Verfrüht wäre } 9. g4 { wegen} 9... Nxg4 10. hxg4 Bxg4 { nebst f5.} ) 9... Qd6 10. Bxf6 Qxf6 11. g4 { Das "Befragen" ist hier angezeigt, denn der Läufer wird nach einer Einöde verschlagen, die - wegen fehlendem d6-d5 - keineswegs in einen "blühenden Garten" verwandelt werden kann, siehe Entfesselung unter a. Man beachte nun, wie h3 und g4 langsam zu einer Sturmmasse heranreifen.} 11... Bg6 12. Kg2 Rad8 13. Qe2 Bxc3 { Sonst folgt Sc3-d1-e3-f5.} 14. bxc3 c5 15. Nd2 { Weiß will nun einerseits das Manöver Sd2-c4-e3-f5 ermöglichen, andererseits gedenkt er aber den genierenden Zug c5-c4 so lange als möglich ohne Zuhilfenahme von c3-c4 zu verhindern; c3-c4 würde nämlich den Vorpostenpunkt in der d-Linie (Punkt d4) ungedeckt lassen.} 15... Qe7 16. Nc4 b6 17. Ne3 f6 { Um den Läufer endlich zu befreien. Der Zug gestattet aber gelegentliches g4-g5.} 18. Rg1 Qd7 19. Kh2 Kh8 20. Rg3 Qb5 21. Qe1 Qa4 22. Qc1 Rd7 23. h4 Bf7 24. c4 { Es ist dem Führer der schwarzen Steine gelungen, c3-c4 zu provozieren. Mittlerweile hat aber Weiß den Königsflügel liebevoll fixiert.} 24... Be6 25. Qb2 a5 26. Rag1 Qc6 27. R1g2 $3 { Weiß trifft in aller Stille die letzten Vorbereitungen zu einem würdigen Empfang der nach d4 strebenden Dame. Man beachte, wie der Anziehende Verteidigung der Mitte mit Angriffsplänen rechts zu verbinden weiß.} 27... Qd6 28. Qc1 Qd4 $2 29. Nd5 $1 { Gewinnt die Dame. Diese "Falle" fand überall größte Anerkennung. Daß dieselbe den strategischen Zielen, die ich mir in dieser Partie gesetzt habe, untergeordnet sei, hat niemand so recht in Erwägung gezogen. Das strategische Ziel war aber Verhinderung von Zentraldurchbruch bzw. Zentralmanöver und Ermöglichung von schließlichem g4-g5 mit Angriff. Es geschah noch} 29... Rxd5 30. c3 $1 Qxd3 31. exd5 ( { präziser war } 31. cxd5) 31... Qxc4 32. dxe6 Qxe6 33. Qc2 c4 34. Qf5 Qxf5 35. gxf5 { und gewann.} 35... Rf7 36. Rg4 b5 37. a4 c6 38. Rg1 h5 39. Re4 Rd7 40. Ra1 Rd3 41. axb5 cxb5 42. Rxa5 Rxc3 43. Rxb5 Rf3 44. Kg2 Rxf5 45. Rxc4 Kh7 46. f4 Kg6 47. fxe5 fxe5 48. Rcc5 { Der Lernende möge aus der mühsamen und langwierigen Verteidigung, die Weiß gewählt hat (Zug 21, 22, 25, 28), ersehen, daß er sich dessen voll bewußt war, daß die Aufstellung h3 und g4 unbedingt eine geschlossene Mitte verlange. Diese Partie beleuchtet das Problem des "Befragens" in lehrreicher Weise.} 1-0 [Event "Fernpartie (1912-1913)"] [Site "?"] [Date "1913.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fluß, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Partie 15"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 h6 7. Bh4 ( { Natürlich ist auch } 7. Be3 { spielbar.} ) 7... g5 ( { Hier dürfte } 7... Be6 { besser sein.} ) 8. Bg3 Bg4 9. h4 Nh5 10. hxg5 ( { Wie bereits früher bemerkt, hätte Weiß hier das Problem des Zentrums schärfer hervortreten lassen sollen. z.B. } 10. Nd5 $1 Nd4 11. c3 { und Weiß gefällt uns besser.} ) 10... Nd4 ( { Und hier konnte Schwarz durch 10. ... Nxg3 11. fxg3 Nd4 die von Weiß vernachlässigte Mitte zur Geltung bringen. Wie bereits gezeigt, wäre 12. Nd5 ungenügend, weil Schwarz das Damenopfer zur Verfügung hätte, nämlich } 10... Nxg3 11. fxg3 Nd4 12. Nd5 $2 { Zu spät!} 12... Bxf3 13. gxf3 Qxg5 14. g4 c6 15. Rh5 cxd5 $1 ) ( { Unzureichend für Weiß wäre auch nach } 10... Nxg3 11. fxg3 Nd4 { die Opferfortsetzung} 12. Bxf7+ Kxf7 13. Nxe5+ dxe5 14. Qxg4 { denn} 14... Qxg5 15. Qd7+ Kg6 { würde Schwarz sicher stellen. Demnach scheint der Flügelangriff 10. hxg5 statt des angezeigten Zentralvorstoßes 10. Sd5 ein entscheidender Fehler gewesen zu sein, den Schwarz durch 10. ... Nxg3 nebst 11. ... Nd4 ausnützen konnte.} ) 11. Bxe5 $1 { Eine verblüffende Ausrede; Weiß gibt seinen Läufer her, läßt aber den Gegner mit einem schwebenden Sh5 und ebensolchem Könige zurück.} 11... Bxf3 ( { Falls Annahme durch } 11... dxe5 { so} 12. Bxf7+ Kxf7 13. Nxe5+ Kg8 14. Qxg4 { und gewinnt.} ) 12. gxf3 dxe5 13. Rxh5 Rg8 $1 { Anscheinend ist die weiße Stellung nun keineswegs beneidenswert, denn Sd4 drückt und der g-Bauer scheint verloren zu sein.} 14. f4 { Die Rettung.} 14... exf4 15. Qg4 { Die Pointe. Weiß fürchtet sich nicht vor dem Strohfeuer der schwarzen Attacke (Sc2+).} 15... Nxc2+ { Sonst folgt 0-0-0.} ( { Auf } 15... Rxg5 { würde} 16. Qxf4 { die Antwort sein.} ) 16. Kd2 Nxa1 { [%cal Gc4f7]} 17. Bxf7+ $1 { Aufgegeben.} ( { Falls } 17. Bxf7+ Kxf7 { so} 18. Qf5+ Ke8 19. Qe6+ Kf8 20. g6 { und gewinnt,} ) ( { oder } 17. Bxf7+ Kxf7 18. Qf5+ Ke8 19. Qe6+ Qe7 20. Qxg8+ Qf8 21. Qh7 $1 Qe7 22. g6 $1 Qxh7 23. gxh7 Bd4 24. Nb5 ) ( { oder } 17. Bxf7+ Kxf7 18. Qf5+ Ke8 19. Qe6+ Qe7 20. Qxg8+ Qf8 21. Qh7 Qe7 22. g6 Bd4 23. Nb5 Qb4+ 24. Kd1 { und gewinnt.} ) 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.01"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A47"] [Source "Mein System, Partie 16"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. g3 c5 4. Bg2 Bb7 5. dxc5 bxc5 6. c4 { Das von Weiß gewählte Manöver ist keineswegs zu tadeln; Weiß erhält die d-Linie mit dazugehörigem Vorpostenpunkt d5, während die schwarze Zentralmehrheit (nämlich c-, d-, e-Bauern gegen c- und e-Bauer) eine nur recht geringe Beweglichkeit zeigt. (Man sieht, wir fangen nun bereits an, dem Lernenden durchaus positionell zu kommen; Beweglichkeit als Kriterium für den Wert des Bauern als solchen bildet nämlich die Achse, um die sich das ganze Positionsspiel dreht.) Viele Kritiker haben im Gegensatz hierzu das fragliche Manöver ungünstig beurteilt, sehr mit Unrecht, denn die Tempotheorie ("der c-Bauer macht zwei Züge und verschwindet", sagt z.B. ein prominenter Meister stirnrunzelnd) ist für geschlossene Partien wenig beweiskräftig.} 6... g6 7. b3 Bg7 8. Bb2 O-O 9. O-O { Mit gutem Gewissen beiderseits ging’s an die Rochade, denn mehr als 4 "schiefe" Läufer kann selbst das hypermodernste Meisterpaar nicht gut erzeugen!} 9... Nc6 { Ein Normalzug, der jedoch tieferen Sinn hat: man erwartet eher d6 und Sd7, um a7-a5 nebst Sb6 und a5-a4 folgen zu lassen. Indes so gesund die Tendenz, den isolierten a-Bauern abstoßen zu wollen, auch ist, so ist es doch keineswegs empfehlenswert, dieselbe gar zu scharf betonen zu wollen. Darin liegt eben meines Erachtens der Hauptfehler der altklassischen (ich meine pseudoklassischen) Strategie, daß deren Vertreter mit höchster Erbitterung irgend einen bestimmten Vorstoß durchzusetzen bemüht waren, ohne damit zu rechnen 1. daß es ein Ding gäbe, das man Umwandlungsfähigkeit von Vorteilen nennt, also man verzichte auf den einen Vorteil zu Gunsten eines anderen; 2. daß der Gegner viele Punkte von selbst, also ohne Zwang preisgeben wird. In unserem Falle wird Weiß freilich Sc3 spielen, a5-a4 entgegenwirkend. Indes, wird denn der Springer ewig dort bleiben? Nein, denn er strebt ja nach d5. Also muß die Möglichkeit a5-a4 wie eine reife Frucht in den Schoß fallen. Andererseits steht der Springer viel besser auf c6 als auf b6, denn Weiß plant offenbar den Aufbau Sc3, Dc2 nebst e4. Schwarz rechnet daher mit dem Gegenaufbau Sc6, d6, e5, Sd4!, den Bauern d6 hinter Sd4 salvierend.} 10. Nc3 a5 11. Qd2 d6 12. Ne1 ( { Beginn einer schwierigen und kostspieligen Reise Sf3-e1-c2-e3-d5. Natürlicher erscheint } 12. Nd5 { z.B.} 12... Nxd5 13. Bxg7 Kxg7 14. cxd5 ) 12... Qd7 13. Nc2 Nb4 $1 14. Ne3 Bxg2 15. Kxg2 { Mit dem Springer zu nehmen hieße vom Reiseziel (d5) abirren.} 15... Qb7+ 16. f3 ( { Falls } 16. Kg1 { so} 16... Ne4 17. Nxe4 Qxe4 { und a5-a4 wird aktuell.} ) 16... Bh6 { Eine Fesselung von der harmlosen Sorte, denn offenbar bedeutet der letztgeschehene Zug eine bedenkliche Schwächung des eigenen (schwarzen) Königsflügels.} 17. Ncd1 { Nun droht 18. Bxf6 exf6 19. Qxd6.} 17... a4 $1 { Siehe die Note zu 9. ... Nc6.} 18. bxa4 Rfe8 $3 { Dieser reine Verteidigungszug (gegen die erwähnte Drohung Bxf6 etc.) wirkt um so überraschender, als man nach dem "energischen" und seit jeher "heißersehnten" Vorstoß im 17. Zuge, alles andere erwartet als einen Verteidigungszug. Diese Verquickung von Angriff und Verteidigung stempelt die Kombination zu einer durchaus originellen.} 19. Bxf6 { Rubinstein glaubt also nicht an die Solidität der gewählten Verteidigung; er wird bald eines besseren belehrt.} 19... exf6 20. Kf2 { Nun droht Weiß mittels f3-f4 zu entfesseln; hernach stünde er bereit, d5 endlich und endgültig zu besetzen.} 20... f5 $3 { Enthüllt den Plan des Nachziehenden: gegen die Doppeldrohung 21. ... f4 22. gxf4 Bxf4 mit chronischer Fesselung einerseits und 21. ... Bg7 nebst Bd4 mit ebenso chronischer Fesselung andererseits, ist der Anziehende wehrlos.} 21. Qxd6 Bg7 $1 22. Rb1 Bd4 { Drohend Sd3+.} 23. Kg2 ( { Die armen Springer! Im 17. Zuge mußten sie ihre Reise unterbrechen und nun gar sterben sie beide, ohne ihrem Reiseziel d5 nähergekommen zu sein. Auf } 23. Rb3 { hätte Schwarz mittels} 23... Re6 24. Qf4 Qe7 { (drohend Sc2)} 25. Kg2 Re8 { die Belagerungsarbeit gegen den gefesselten Se3 nachdrücklichst fortgesetzt.} ) 23... Bxe3 24. Nxe3 Rxe3 25. Qxc5 { Nun ist die Reihe an Weiß zu fesseln.} 25... Rxe2+ 26. Rf2 Rxf2+ 27. Qxf2 ( { Erzwungen, denn } 27. Kxf2 Nd3+ { nebst 28. ... Nxc5, und b7 ist gedeckt, verlöre sofort.} ) 27... Rxa4 $1 ( { Auf die unverzügliche Aufhebung der Fesselung durch } 27... Qe7 { wird verzichtet, denn Weiß kann doch keinen Vorteil aus ihr ziehen.} ) 28. a3 ( { Falls } 28. Qb2 { so} 28... Qc8 $1 { denn dies ist der einzige brauchbare Rückzug der "dahinterstehenden" Figur.} ) ( { Schlecht wäre dagegen auf } 28. Qb2 { der Zug} 28... Qc7 { wegen} 29. Re1 ) ( { ebenso } 28. Qb2 Qc6 $2 { wegen} 29. Rd1 Qa8 ) ( { Daß } 28. Qb2 Rxa2 $4 { ein ganz grober Fehler wäre (wegen} 29. Qxa2 Nxa2 30. Rxb7 { ), dürfte einleuchten.} ) 28... Rxa3 29. Qe2 Ra8 { Nun kehrt er heim, satt und froher Laune.} 30. c5 Qa6 { Die Entfesselung.} 31. Qxa6 Nxa6 32. Ra1 { Eine letzte Fesselung.} 32... Nc7 { Eine letzte Entfesselung.} 33. Rxa8+ Nxa8 { und Weiß gab im 38. Zuge auf.} 34. Kf2 Kf8 35. Ke3 Ke7 36. Kd4 Ke6 37. f4 f6 38. Kc4 Nc7 0-1 [Event "2. Bayerische Schachkongreß"] [Site "Nürnberg"] [Date "1888.08.14"] [Round "10"] [White "Paulsen, Louis"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "0-1"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 17"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 ( { Natürlicher wäre die Entwicklung } 6. Be2 { denn d4 ist die Basis; eine solche hat man aber gründlichst zu decken: 6. Le2 "deckt" eben gründlicher als 6. Ld3.} ) 6... cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ 11. Kf1 { Erzwungen. (Siehe Diagr. 120a.)} 11... Be7 ( { Um den Druck gegen d4 festzuhalten (12. g4 Sh4!), richtig war aber eine Schwenkung von d4 nach dem durch 11. Kf1 ruinierten Königsflügel hin, also } 11... O-O $1 12. g4 Nh6 13. Rg1 f6 $1 14. exf6 Rxf6 15. g5 Rxf3 $1 16. Bxf3 Nf5 17. Rg4 Be8 { siehe Diagramm 121 mit den dazugehörigen Ausführungen.} ) 12. g3 a5 $2 { Um die neue "Schwäche" b3 auszunützen. Nur schade, daß b3 gar keine Schwäche ist, dies war vielmehr die weiße Königsstellung.} 13. a4 Rc8 14. Bb5 { Der Punkt b5 bildet nun einen guten Stützpunkt für die weißen Figuren.} 14... Nb4 15. Bxd7+ $2 ( { Ganz falsch. Mittels 15. Sc3 (siehe die nächste Partie) konnte Weiß aller Schwierigkeiten Herr werden, z.B. } 15. Nc3 $1 Bxb5+ 16. Nxb5 Nc2 17. Rc1 Nce3+ 18. Ke2 Nxd1 19. Rxc8+ Kd7 20. Rxh8 Nxb2 21. Rc1 { und gewinnt.} ) 15... Kxd7 16. Nc3 Nc6 17. Nb5 Na7 18. Nxa7 $2 ( { Nie und nimmer durfte Weiß b5 aufgeben; } 18. Qd3 Nxb5 19. axb5 { hätte immer noch genügt. Man sieht, wie sehr 12. ... a5? geschadet hat.} ) 18... Qxa7 19. Qd3 Qa6 $1 { Nun erleben wir: die geschwächte Basis als Endspielschwäche.} 20. Qxa6 bxa6 21. Kg2 Rc2 22. Bc1 Rb8 23. Rb1 Rc3 24. Bd2 Rcxb3 25. Rxb3 Rxb3 26. Bxa5 { Seine Schwäche b3 (in einer offenen Linie!) ist Weiß glücklich losgeworden, aber d4 und a4 sind schwer zu decken.} 26... Rb2 $1 ( { Nicht } 26... Ra3 { wegen} 27. Rc1 ) ( { Nun aber würde auf } 26... Rb2 27. Rc1 Ne3+ { folgen nebst Sc4.} ) 27. Bd2 Bb4 28. Bf4 h6 { Kann ruhig geschehen. Die schwarze Stellung verträgt diese kleine Lockerung = Angriffsmarke.} 29. g4 Ne7 30. Ra1 Nc6 31. Bc1 Rc2 32. Ba3 Rc4 ( { Einfacher war zunächst } 32... Bxa3) 33. Bb2 Bc3 34. Bxc3 Rxc3 35. Rb1 Kc7 36. g5 Rc4 { Endlich!} 37. gxh6 gxh6 38. a5 Ra4 39. Kg3 { Ein letzter verzweifelter Versuch, den mit 36. g5 eingeleiteten "Angriff" fortzusetzen.} 39... Rxa5 { und Schwarz gewann.} 40. Kg4 Ra3 41. Rd1 Rb3 42. h4 Ne7 43. Ne1 Nf5 44. Nd3 a5 45. Nc5 Rc3 46. Rb1 Nxd4 47. Na6+ Kd8 48. Rb8+ Rc8 49. Rb7 Ke8 50. Nc7+ Kf8 51. Nb5 Nxb5 52. Rxb5 Ra8 { usw.} 53. f4 a4 54. Rb1 a3 55. f5 a2 56. Ra1 Ra4+ 57. Kh5 Kg7 58. fxe6 fxe6 59. Rg1+ Kh8 60. Ra1 Kh7 61. Rg1 a1=Q 62. Rg7+ Kh8 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 18"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Die ersten 14 Züge wie in der vorigen Partie (mit Zugumstellung). } 1. e4 c5 2. c3 e6 3. d4 d5 4. e5 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ 11. Kf1 Be7 12. g3 a5 13. a4 Rc8 14. Bb5 Nb4 15. Nc3 $1 Na6 ( { Wegen } 15... Bxb5+ 16. Nxb5 $1 Nc2 { siehe die Anmerkung zum 15. Zuge der vorigen Partie.} ) 16. Kg2 Nc7 17. Be2 Bb4 18. Na2 Na6 19. Bd3 Ne7 20. Rc1 Nc6 21. Nxb4 Naxb4 22. Bb1 { Nun hat Weiß die Entwicklungsschwierigkeiten überwunden, die Basis d4 ist bestens gedeckt und somit kann der Spieß umgedreht werden: Weiß eröffnet einen Angriff gegen den durch e4-e5 eingeengten schwarzen Königsflügel.} 22... h6 23. g4 { Um die Rochade unsympathisch erscheinen zu lassen; gut (vielleicht sogar besser) war auch 23. Rc1-c3-e3.} 23... Ne7 24. Rxc8+ Bxc8 25. Ne1 Rf8 26. Nd3 f6 27. Nxb4 Qxb4 28. exf6 Rxf6 29. Bc1 $1 { Der Mut, der dazu gehört, sich mit Bedacht stundenlang bedrängen zu lassen, nur um einer entfernten Chance willen, dieser Mut findet nun seine Belohnung: Weiß erhält direkten Angriff. Man beachte die zur Aktivität erwachten Läufer.} 29... Nc6 30. g5 hxg5 31. Bxg5 Rf8 32. Be3 Qe7 33. Qg4 Qf6 34. Rg1 Rh8 35. Kh1 Rh4 36. Qg3 Rxd4 { Verzweiflung. Es drohte Bg5 und auch Qxg7.} 37. Bxd4 Nxd4 38. Qxg7 Qf3+ 39. Qg2 Qxg2+ 40. Rxg2 Nxb3 41. h4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.25"] [Round "6"] [White "Becker, Albert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C10"] [Source "Mein System, Partie 19"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nc6 { Der "Vorgabestil", um mit Dr. Lasker zu reden. Damit will Lasker sagen, daß man eine Variante wählt, die man selbst für minder gut hält. Die Idee besteht darin, den Gegner vor ein schwieriges Problem stellen zu wollen. Lasker spielt selbst mit Vorliebe - und einzigartiger Virtuosität - diesen Stil. Daher, übrigens, konnte es kommen, daß man Laskers Achillesferse in der Eröffnungsbehandlung finden wollte. Diese letztere Auffassung beruht also, wie gesagt, auf einer Verkennung. Der Zug 3. ... Sc6 rührt von Alapin her. Nach gelegentlichem e4-e5 ist aber der c-Bauer verstellt; eine bedenkliche Schattenseite der Alapinschen Neuerung.} 4. Nf3 Bb4 5. e5 Bxc3+ 6. bxc3 Na5 { Die letzten beiden Züge erhöhen das Wagnis: denn Schwarz zögerte mit der Entwicklung seines eingeengten Königsflügels, wo doch gerade ein eingeengter Flügel ein besonderes Anrecht auf sorgsame Pflege geltend machen darf! - Und doch ist die "Remis-Breite" noch nicht überschritten, d.h. Schwarz kann immer noch einigermaßen ausgleichen.} 7. a4 ( { Nicht recht verständlich; besser war } 7. Nd2 Ne7 8. Qg4 { ( = Kriegsschauplatz Nr. 1 ) . Schwarz hätte sich hierauf durch} 8... Nf5 9. Bd3 Rg8 10. Qh3 h6 { mühsam verteidigt.} ) 7... Ne7 8. Bd3 b6 { Der Angriff c5 gegen die Basis d4 ist in Vorbereitung.} 9. Nd2 $1 c5 10. Qg4 { Wie soll Schwarz den g-Bauern decken?} 10... c4 $1 { Gar nicht, denn alle direkten Deckungen wären hier kompromittierend.} 11. Be2 ( 11. Qxg7 Rg8 { nebst cxd3.} ) 11... Nf5 { Der g-Bauer ist gedeckt, aber d4 ist entlastet und Weiß erhält nun wieder freie Hand zum Spiel am rechten Flügel.} 12. Nf3 h6 ( { Um den Sf5 in seiner guten Stellung behaupten zu können. Die Drohung war Lg5, D zieht, Sh4. Lasker zieht aber - wohl mit Recht - die elastische Verteidigung 12. ... Sc6 nebst 13. ... f6 auf 13. Lg5 vor. Interessant wäre } 12... Nc6 13. a5 $5 Nxa5 14. Bg5 f6 $1 15. exf6 gxf6 16. Bh4 { nun würde} 16... Nxh4 { an} 17. Qg7 $1 { scheitern, aber 16. ... De7 scheint in genügendem Maße zu konsolidieren.} ) 13. Qh3 ( 13. Qh3 { Wie kann Schwarz folgende elegante Durchbruchsdrohung verhindern? Nämlich die Drohung} 13... -- 14. g4 Ne7 15. g5 h5 16. g6 $1 Nxg6 17. Ng5 { nebst Tg1.} ) 13... Kd7 { Ich liebe die Königspromenaden.} 14. g4 Ne7 15. Nd2 { Drohend Qf3 gefolgt von Qxf7 bzw. Nxc4!.} 15... Qe8 { Die Königin besetzt den freigewordenen Königsthron! Schielt übrigens nach Bauer a4 hin, der ihr zu gefallen scheint.} 16. f4 { Der Szenenwechsel! Der alte Kriegsschauplatz verschwindet wie mit einem Ruck und neue Kampfpläne treten in die Erscheinung: Weiß will mittels f4-f5 die Kettenbasis angreifen.} 16... Kc7 { Fortgesetzte Königspromenade.} 17. Ba3 Bd7 18. Qf3 h5 $1 ( { Der weiße Königsflügel bildete ein furchtbares Angriffsinstrument; dieses untauglich zu machen war Zweck des letzten schwarzen Zuges. Unzureichend wäre aber 18. ... Bc6 (um die andere Drohung Nxc4! zu parieren), zum Beispiel } 18... Bc6 19. f5 { und f5-f6 mit Einkeilung wäre unerträglich).} ) 19. Nxc4 $1 ( { Falls } 19. gxh5 { so} 19... Nf5 { und der vormals marschbereit gewesene Königsflügel ist gelähmt.} ) ( { Falls aber } 19. h3 { so} 19... hxg4 20. hxg4 Rxh1+ 21. Qxh1 Qh8 { und Weiß wird beschäftigt.} ) 19... Nxc4 20. Bxc4 hxg4 ( { Natürlich nicht } 20... dxc4 $4 { wegen} 21. Bd6+ { nebst 22. Qxa8+.} ) 21. Qg2 Nf5 22. Bd3 Bxa4 $3 { Ein Gabelfrühstück in gefahrvoller Situation.} 23. Bxf5 exf5 24. Qxd5 ( { Schwierig zu parieren wäre auch } 24. c4 { Die Parade bestünde in} 24... Qc6 25. Qxd5 ( { nicht } 25. cxd5 { wegen} 25... Qc3+ ) 25... Qxd5 26. cxd5 Bb5 $3 { denn nun könnte die Festsetzung dieses Läufers auf d5 (über c4) nicht verhindert werden.} ) 24... Bc6 { Die schwarze Königsstellung ist zwar umdroht, aber nicht hoffnungslos.} 25. Qd6+ Kc8 ( { Mit Rücksicht auf die geplante Kombination; möglich war aber auch } 25... Kb7 26. d5 Bb5 ) 26. d5 Rh6 27. e6 Bxd5 $1 ( { Hinterher wurde dieser Zug für den "einzigen Zug" erklärt. Dieses mit Recht. Freilich hatte Schwarz noch einen anderen einzigen Zug, nämlich } 27... Rxe6+ 28. dxe6 Bxh1 29. O-O-O Bf3 $1 ( { nicht } 29... Be4 { wegen} 30. e7 { sodann De5! und die weiße Dame erhält neue entscheidende Felder} ) 30. exf7 Qxf7 31. Qd8+ Kb7 32. Rd7+ Ka6 { und Schwarz steht sicher. - Eine gesunde Stellung hat eben mindestens zwei "einzige" Züge.} ) 28. Qxd5 Qxe6+ 29. Qxe6+ Rxe6+ { Weiß erfreut sich nun des Mehrbesitzes einer Figur, aber seine übriggebliebenen Soldaten machen einen recht kriegsinvaliden Eindruck. (Kunststück nach solcher Schlacht!) Der weiße König weiß unter solchen Umständen nicht recht wohin: geht er nach links, so weint Bauer f4; geht er nach rechts, so schluchzt das Bauernpaar c2, c3 gar herzzerreißend ...} 30. Kd2 Kb7 31. Rae1 Rh8 32. Rxe6 $1 fxe6 33. Re1 $1 Rxh2+ 34. Kd3 g3 ( { Nur keine passive Turmstellung! } 34... Rh6 $2) 35. Rg1 ( { Nach } 35. Rxe6 g5 $1 36. fxg5 g2 { erwiese sich Bg5 als Sperrstein.} ) 35... Rh3 $1 ( { Viel besser als } 35... g2 { denn die Aussicht nach c2 hin ist, wie man sehen wird, von Belang.} ) 36. Kd4 Kc6 37. Rg2 a5 38. c4 Rh2 $1 39. Rxg3 Rxc2 { Vergleiche die vorige Note.} 40. Rxg7 Re2 41. Bc1 Re4+ 42. Kd3 b5 43. cxb5+ Kxb5 { Trotz feinen Spiels, "Zentralisierung" und Mehrfigur kann Weiß die Partie nicht gewinnen! Das schwarze Figurenopfer war also korrekt.} 44. Be3 Kc6 45. Rf7 a4 46. Rf8 a3 47. Ra8 e5 48. Ra6+ Kb5 49. Rb6+ { Herr Becker will absolut gewinnen, und so kam es, daß er schließlich noch verlor.} 49... Ka5 50. Rf6 a2 51. Bd2+ Kb5 52. Bc3 Rd4+ { nach sechsstündigem schweren Kampf ein solches "Problemschach" zu erhalten, ist wahrlich kein Vergnügen!} 53. Ke2 $2 ( { Richtig war } 53. Kc2 Rc4 54. Kb2 Rxc3 55. Rxf5 ) 53... Rxf4 54. Rf8 Kc4 55. Ba1 Re4+ 56. Kd2 f4 { Nun dürfte Weiß verloren sein.} 57. Rc8+ Kd5 58. Rd8+ Ke6 59. Re8+ Kf5 60. Rg8 f3 61. Re8 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.31"] [Round "8"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 {Erschwert die Entwicklung, hält aber die Mitte. Den Zug als "häßlich" zu bezeichnen wäre jedenfalls eine - Geschmacksverirrung.} 5.Bc4 Be7 6.O-O O-O 7.Qe2 c6 {Wodurch Schwarz immerhin eine Art von Bauernmehrheit im Zentrum etabliert, allerdings ist noch vorläufig Weiß daselbst am Ruder.} 8.a4 {Der geschlossene Charakter der Spielanlage gestattet Bauernzüge in der Eröffnung.} 8...Qc7 9.Bb3 a6 { Um evtl. mit dem c-Bauern vorgehen zu können.} 10.h3 exd4 {Die Aufgabe des Zentrums ist hier keineswegs als Inkonsequenz aufzufassen: war das Glück kein Glück weil es "nur" von kurzer Dauer war? - Man kann nicht immer glücklich sein.} 11.Nxd4 Re8 {Hemmungsstrategie, gegen e4 gerichtet.} 12. Bf4 Bf8 13.f3 Nc5 {Der aufmerksame Lernende wird hier die Besetzung des schwarzen Vorpostens durch Se5 erwartet haben; aber Schwarz will zunächst abtauschen, um Luft zu bekommen. Ein in eingeklemmten Stellungen empfehlenswertes Stratagem.} 14.Ba2 Ne6 $1 15.Bxe6 Bxe6 16.Qd2 Rad8 17. Rfe1 Bc8 18.Rad1 Nd7 $1 {Nun, nach harmonisch durchgeführter Entwicklung (für Harmonie war zwar bei dem großen Terrainmangel nicht viel "Platz" übrig) besetzt Schwarz den Vorpostenpunkt.} 19.Nf5 Ne5 {Beherrscht das Feld. Großer Angriffsradius. Allfällige Vertreibung durch f3-f4 würde den Bauern e4 schwächen.} 20.Nd4 f6 {Man beachte die zunehmende Lähmung von Be4.} 21.Kh1 Qf7 22.Qf2 Qg6 23.b3 Nf7 {Nun wird f6-f5 vorbereitet. Der Lernende wird vielleicht sagen, was habe Se5 denn geleistet? Genug, denn Weiß konnte nichts unternehmen.} 24.Kh2 Re7 25.Nde2 f5 $1 {"Tötung des gelähmten Bauern".} 26.Ng3 fxe4 $2 ( {Übereilt; richtig war zunächst Td8-e8, z. B.} 26...Rde8 27.exf5 Bxf5 28.Nxf5 Qxf5 29.Bg3 Rxe1 30.Rxe1 Rxe1 31.Qxe1 Qxc2 ) 27.Ncxe4 ( {Nach} 27.fxe4 {wäre der isolierte e-Bauer eine böse Schwäche.} ) 27...d5 28.Nc5 Rde8 29.Nd3 Rxe1 ( {Schwarz hat nur gleiches Spiel erlangt.} 29...Nd6 {würde Punkt e5 preisgeben (} 30.Be5 {)} ) 30.Rxe1 Rxe1 31.Qxe1 Qe6 32.Qxe6 Bxe6 33.Be3 {Dieser gute Zug hemmt die schwarze Bauernmehrheit auf der Damenseite. Schwarz hätte sich nun mit Remis begnügen sollen; er wollte mehr erreichen und verlor wie folgt:} 33...Bd6 34.f4 Kf8 35.Kg1 g6 36.Kf2 h5 37.Nc5 Bc8 38.a5 Nh6 39.b4 Kf7 40. c3 Ng8 ( 40...Nf5 {hätte remis gemacht} ) 41.Kf3 Nf6 42.Bd4 Bxc5 43.Bxc5 Be6 44.Bd4 Ne4 45.Ne2 $1 ( {Nicht etwa} 45.Nxe4 dxe4+ 46.Kxe4 {wegen} 46...Bd5+ {nebst Bxg2} ) 45...Bf5 {es nützt nicht, Schwarz hat eben einen Bauern weniger, seine Mehrheit ist lahmgelegt, die weiße - mobil} 46.g4 hxg4+ 47.hxg4 Nd2+ ( {viel besser war es, den Läufer zu Hause zu behalten, also} 47...Bd7 ) 48.Kg3 Bc2 49.Ng1 Ke6 50.Kh4 Bd1 51.Nh3 Ne4 52.f5+ $1 { kunstreiche Verwertung der Majorität!} 52...gxf5 ( {Auf} 52...Kf7 {wäre} 53.fxg6+ Kxg6 54.Nf4+ {unangenehm geworden} ) 53.Nf4+ Kf7 54.g5 $1 Bg4 55. g6+ Ke7 56.g7 Kf7 57.Ng6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] [Source "Mein System, Partie 20"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Qc2 b6 5. e4 Bb7 { Die Expansionslust der weißen Mittelbauern ist hier geringer als man auf den ersten Blick annehmen könnte.} 6. Bd3 Nc6 7. Nf3 Be7 $1 { Durch diesen überraschenden Rückzug, der Sb4 droht, erreicht Schwarz eine Abkorkung der gegnerischen Zentralmasse unter gleichzeitiger Konservierung des wertvollen Königsläufers.} 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 { Die Abkorkung.} 10... Nb8 11. b4 Nbd7 12. Bb2 ( { Die Bauernkette e4, d5, e5, d6 verlangte das Spiel c4-c5 ( nach genügender Vorbereitung ) . Denn von den zwei dank d4-d5 entstandenen Kriegsschauplätzen ( siehe unsere Ausführungen unter Abschnitt 1 ) ist nur der eine brauchbar, nämlich der Angriff gegen die Basis d6. Der andere, theoretisch mögliche Kriegsplan, nämlich ein Aufmarsch von Figuren gegen durch d5 eingeengten Flügel, dieser Plan ist wegen des Vorhandenseins eines Sperrsteins auf c4 als im Keime erstickt zu betrachten. Der hier einzig brauchbare Kriegsplan ( c4-c5 ) war aber durch 12. h3 nebst 13. Le3 vorzubereiten, z.B. } 12. h3 h6 $1 { ( noch die beste Chance )} 13. Be3 g5 14. Nh2 { Schwarz wird versuchen, den weißen Königsflügel anzugreifen, aber der weiße Angriff ( Sa4, c4-c5 ) ist schnell inszeniert, auch wirkt die weiße Rochadestellung verteidigungsfähig. Demnach war 12. h3 nebst 13. Le3 die rechte Fortsetzung.} ) 12... O-O 13. Ne2 { Die weißen Figuren verlassen den Damenflügel, um nach dem anderen Flügel zu wandern. Durch diese Wanderung wird aber auch die eigene Zentralwirkung verringert. Denn bei der Stellung des Springers auf c3, könnte c7-c6 durch d5xc6 beantwortet werden und Sc3 fixiert den Vorpostenpunkt d5 gar drohend. Ist aber der Sc3 verreist, so gewinnt der Vorstoß c7-c6 an Wucht. Noch ist allerdings erwähnter Vorstoß nichts weniger als aktuell, denn Schwarz ist ja am Damenflügel der schwächere, aber schließlich kommt es doch dazu. Wie nun der von Weiß verschmähte Kriegsschauplatz vom Gegner zur Operationsbasis gemacht wird, dies verleiht der Partie für den Lernenden grundsätzliches Interesse.} 13... Nh5 14. Qd2 ( { Auf } 14. g4 { wäre} 14... Nhf6 { erfolgt. Schwarz will am Königsflügel angegriffen werden, weil er diesen Kriegsschauplatz in diesem Falle für unbrauchbar hält (denn das weiße Spiel lag wie gesagt am Damenflügel).} ) 14... g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 $1 { Was hätte dieser Zug für einen Sinn? Falls nun gar schließlich c6xd5 geschieht, so wäre nach der Antwort c4xd5 nichts anderes erreicht als die Bloßlegung der eigenen Basis d6. Schwarz hätte also in diesem Falle für den Gegner gearbeitet, denn (nun denken wir uns den schwarzen Bauern noch auf c7) das für Weiß strategisch angezeigte Vorgehen c4-c5xd6 und nun c7xd6 würde ja dieselbe Bauernkonfiguration herbeigeführt haben, und die ist ja für Weiß erstrebenswert! Obige Kalkulation enthält aber zwei logische Fehler. Erstens will sich das weiße Vorgehen c4-c5 keineswegs mit c5×d6 allein begnügen, c5xd6 wäre bloß die eine Drohung. Die Einkeilung (vulgo Übertragung) c5-c6 wäre die weitaus schärfere andere Drohung. Zweitens ist aber Weiß durch Lb2, Sc3-e2-g3 etc. dem Damenflügel untreu geworden: die gerechte Strafe besteht also gerade darin, daß Schwarz dort groß werde!} 17. Qh6 Rc8 18. Rac1 a6 $3 ( { Ein sehr schwieriger Zug. Auf } 18... cxd5 { könnte} 19. exd5 { geschehen, Schwarz erhielte freilich hernach mittels} 19... f5 20. gxf5 gxf5 { zwei mächtige Bauern, aber nach} 21. Kh1 { und Tg1 stünde Schwarz schlecht, die Beweglichkeit der e- und f-Bauern erwiese sich nämlich als illusorisch, während der weiße Königsangriff von Wirklichkeit erfüllt wäre. Schwarz will c6xd5 spielen in einem Moment, da e4xd5 untunlich ist.} ) 19. Rfd1 Rc7 20. h4 $2 cxd5 $1 21. cxd5 ( { Da h2-h4 die weiße Stellung (Punkt g4) weiter geschwächt hat, so erscheint 20. ... cxd5 am Platz. Auf } 21. exd5 { wäre} 21... Nf6 { erfolgt, wie in der Partie; auch hinge der Durchbruch b6-b5 drohend in der Luft.} ) 21... Rxc1 22. Rxc1 Nf6 23. Nh2 ( { Falls } 23. Ng5 { so} 23... Qd7 $1 24. f3 Rc8 { und die Dame ist durch Lf8 gefährdet.} ) 23... Kh8 ( { Die weiße Dame schwebt in Lebensgefahr, zum Beispiel } 23... Kh8 24. f4 $2 Ng8 ) 24. Qe3 Nd7 25. Nf3 Nf6 26. Nh2 Ng8 27. g5 f6 { Dieser nun kräftig einsetzende Königsflügelangriff ist partiegeschichtlich - sit venia verbo - als der sekundäre aufzufassen, denn eigentlich angepackt hat Schwarz seinen Gegner durch c7-c6. Und weil sich Weiß durch c7-c6 angepackt fühlte, deshalb sah er sich dazu veranlaßt, den Gegenangriff zu beschleunigen (durch h2-h4). Diese Beschleunigung schuf neue Schwächen am eigenen Königsflügel. Demnach wäre der Angriff f7-f6 als die logische Folge des c7-c6-Angriffes zu betrachten.} 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 30. Rc6 { Ein geistreicher Rettungszug, der außerordentlich schwer zu parieren ist. Man beachte übrigens, daß die in diesem Moment entstandene Stellung ganz so aussieht, als ob Weiß immerzu und ausschließlich nur am Damenflügel operiert hätte (durch c2-c4-c5xd6, worauf c7xd6 erfolgt sei), während Schwarz sein Heil in einem gegen die Kettenbasis e4 gerichteten Gegenangriff gesucht habe ... Die gütige Allmutter Natur! Es entspricht durchaus nicht ihrer Art, einen jeden begangenen Irrtum gleich unbarmherzig ankreiden zu wollen. Recht häufig drückt sie ein Auge zu. Und zuweilen gar greift sie mild lächelnd ein und sucht ausgleichend zu wirken. Ein Beispiel: Die Chinesen pflegen seit vielen Generationen die Füße ihrer Kinder verkrüppeln zu lassen, trotzdem kommen die kleinen Chinesen immer wieder mit normalen Füßen zur Welt. Ein weiteres Beispiel: die Europäer haben sich seit jeher darin trainiert, tüchtige Kaufleute, Journalisten, Diplomaten und auch Schachkritiker zu werden; trotzdem kommen die kleinen Europäer immer wieder als wahrheitsliebende kleine Bürger auf die Welt. In unserer Partie hatte Weiß den unrechten Flügel zum Kriegsschauplatz erwählt, aber nach einer Reihe von geschehenen Zügen steht die Partie urplötzlich so, als ob Weiß am angezeigten Flügel operiert hätte; verloren ist seine Partie zwar trotzdem, aber die Tendenz der Natur, gelegentlich ausgleichend wirken zu wollen, diese Tendenz war hier unverkennbar.} 30... Bd7 31. Bxa6 ( { Auf } 31. Rxb6 { folgt} 31... Rxf3 { Das Qualitätsopfer ist sehr chancenreich.} ) 31... Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 h6 $1 ( { Dieses Bauernopfer schafft Manövrierfreiheit, sonst wären Opferungen auf d6 oder e5 möglich gewesen; man beachte z.B. folgende Variante: } 33... Ne6 { (statt des Textzuges)} 34. a4 Bd8 35. Ba3 Qf7 36. Bxd6 $1 Qxf3 37. Bxe5+ Ng7 38. Qxf3 { nebst 39. c7.} ) 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 ( { Denn nun würde } 36... Qf7 37. Bxd6 Qxf3 38. Bxe5+ { einfach durch} 38... Kh7 { beantwortet werden.} ) 37. Nxe5 dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 { Auch dieses möglich gewordene Eingreifen des Springers hat Schwarz dem Zuge 33. ... h6! zu verdanken!} 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ { Aufgegeben. Schwarz schlägt den e-Bauern mit gleichzeitigen Schach und dann auch den b-Bauern.} 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "A22"] [Source "Mein System, Partie 21"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e5 2. Nc3 Nf6 3. g3 Bb4 4. Bg2 O-O 5. Nf3 Re8 6. O-O Nc6 { Der Abtausch auf c3 kam in Frage.} 7. Nd5 Bf8 8. d3 h6 9. b3 d6 10. Bb2 Nxd5 11. cxd5 Ne7 12. e4 c5 { Auf die Dauer muß für den c-Bauern etwas getan werden.} 13. dxc6 Nxc6 14. d4 Bg4 15. d5 Ne7 { Nun ist die Bauernkette e4, d5, e5, d6 entstanden, wobei die schwarze Basis d6 bereits (seitlich) bloßgelegt erscheint, genau als ob bei beiderseits noch vorhandenen c-Bauern die typische Attacke c2-c4-c5xd6, worauf c7xd6 erfolgt war, vor sich gegangen wäre.} 16. Qd3 Qd7 17. Nd2 { Schon wird der Springer zum Angriff gegen die bloßgelegte Basis vorgeschickt.} 17... Bh3 18. a4 { Um die Springerstellung auf c4 zu sichern.} 18... Bxg2 19. Kxg2 Reb8 20. Nc4 b5 21. axb5 Qxb5 22. Ra3 { In solchen und ähnlichen Stellungen entsteht die Frage, welcher Bauer ist der schwächere, der a- oder b-Bauer? Hier wäre diese Frage auf dem Wege der logischen Deduktion zu lösen: da d6 schwächer ist als d5, so muß das gleiche Verhältnis auch am restierenden Damenflügel obwalten; wäre dies nicht der Fall, so müßte ja a2-a4 falsch gewesen sein, und das ist unwahrscheinlich. In der Tat, sollte Weiß etwa nicht dazu berechtigt gewesen sein, den eigenen strategisch wichtigen Sc4 zu stützen? Das wäre ja ein Nonsens! Nein, 20. Sc4 war gegeben, 18. a4 ebenso, also muß b7-b5 zu einer für Schwarz nach wie vor wenig günstigen Situation geführt haben. Der Verlauf der Partie bestätigt die Richtigkeit unserer Erwägung.} 22... Ng6 ( { Vielleicht wäre } 22... Nc8 { besser gewesen.} ) 23. Rfa1 a6 24. Bc1 Rb7 25. Be3 f6 26. f3 { Wenn Schwarz zu f6-f5 kommen könnte, dann stünde seine Partie nicht gar so schlecht. Aber von f7-f5 ist hier keine Rede und Schwarz wird zerniert.} 26... Ne7 27. Qf1 { Drohend Sxd6.} 27... Nc8 28. Nd2 Qb4 29. Qc4 Qxc4 30. Nxc4 Rab8 31. Nd2 Rc7 32. Rxa6 { Man beachte die meisterhaft vielseitige Ausnützung der Punkte d2 und c4.} 32... Rc2 33. R6a2 Rxa2 34. Rxa2 { Der Rest, der eine Zentralisierung des weißen Königs mit nachfolgendem geschlossenen Vorrücken der Kampfeinheit B, S, K bringt, ist leicht verständlich. Es folgte} 34... Be7 35. Kf2 Kf7 36. Ke2 Ke8 37. Kd3 Kd7 38. Kc3 Bd8 39. Nc4 { c3 ist unser Versteck, Sc4 der Brückenbauer} 39... Bc7 40. g4 Bd8 41. Ra6 Bc7 42. h4 Bd8 43. h5 Bc7 44. b4 Rb7 45. Ra8 Kd8 46. Kb3 Rb8 47. Rxb8 Bxb8 48. b5 Ne7 49. b6 f5 { Es ist nichts mehr zu wollen} 50. gxf5 Ng8 51. Bf2 Nf6 52. Bh4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Meisterturnier A"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.14"] [Round "2"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Süchting, Hugo"] [Result "1-0"] [ECO "D61"] [Source "Mein System, Partie 22"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. e3 Nbd7 6. Nf3 O-O 7. Qc2 c6 8. a3 Nh5 ( { Schwerlich am Platze; besser war } 8... Re8) ( { oder } 8... h6) 9. h4 f5 ( { Auf } 9... f6 { würde} 10. Bd3 { folgen} ) 10. Be2 Ndf6 11. Ne5 $1 Bd7 12. Qd1 Be8 13. c5 { Die Kettenbildung.} 13... Qc7 14. b4 a5 15. g3 $1 { Maróczy versteht es wie wenige, Befreiungszüge zu verhindern (hier den Zug f4).} 15... axb4 16. axb4 Rxa1 17. Qxa1 Ne4 18. g4 $1 Nxc3 19. Qxc3 Nf6 20. Bf4 $1 { Droht Sg6 und gewinnt daher Zeit zu g4-g5.} 20... Qc8 21. g5 Nd7 22. Nd3 $1 { Der Abtausch würde den Durchbruch erschweren.} 22... Bf7 23. Kd2 Bd8 24. Ra1 { Nun erst beginnt das Spiel am eigentlichen Kriegsschauplatz. Die Idee ist natürlich Angriff gegen die Basis c6 mittels b4-b5.} 24... Bc7 25. Ra7 Re8 26. Bxc7 Qxc7 27. f4 { Verhindert alle Durchbruchsversuche mit e6-e5.} 27... Rb8 28. b5 { Endlich!} 28... Qc8 ( { Oder } 28... cxb5 29. Nb4 { usw.} ) 29. b6 ( { Hier überträgt Weiß den Angriff gegen die neue Basis b7. Das Spiel gegen Basis c6 wäre durch } 29. Nb4 { nebst etwa Dc3-a3-a4 fortzuführen. Aber die Übertragung nach b7 ist noch stärker und vor allem sicherer: Süchting wird ganz lahmgelegt.} ) 29... Be8 30. Nc1 Nf8 31. Nb3 e5 $1 { Einzige Rettung für b7, sonst käme Sa5, Sxb7 nebst La6 auf Txb7.} 32. dxe5 Ne6 33. Bd3 $1 g6 34. h5 Bf7 35. Na5 Nd8 36. e6 $1 { Unser Opfervorgehen des nicht blockierten Freibauern, die Hintermänner werden lebendig.} 36... Qxe6 37. h6 d4 38. Qxd4 Qa2+ { und Weiß gewann} 39. Ke1 Ne6 40. Qe5 Re8 41. Nxb7 Qb3 42. Be2 Qb1+ 43. Kf2 Qh1 44. Nd6 Qh4+ 45. Kg2 Nxf4+ 46. Qxf4 Bd5+ 47. Bf3 Bxf3+ 48. Kxf3 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Michel, Walter"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Partie 23"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 Nf6 3. Bb2 c5 4. e3 e6 { Eine Neuerung. Schwarz vermeidet die Entwicklung des S nach c6, weil sich hieraus eine Fesselung (Lb5) ergeben könnte.} 5. Ne5 Nbd7 6. Bb5 a6 $2 ( { Hier war 6. ... Ld6 besser als der Textzug, erstens mit Rücksicht auf die Entwicklung und zweitens aber, weil Weiß damit droht, in der Diagonale b2-g7 (er sucht sich hierbei auf den Diagonalvorposten e5 zu stützen) groß zu werden. Prophylaxe war also dringend am Platze, zum Beispiel } 6... Bd6 $1 7. Nxd7 Bxd7 8. Bxd7+ Qxd7 9. Bxf6 gxf6 { und der Doppelbauer hat seine Licht- und Schattenseiten (vergl. 2. Kapitel über Doppelbauern).} ) ( { Übrigens halten wir auch } 6... Be7 { für besser als den Textzug (6. ... a6).} ) 7. Bxd7+ Nxd7 8. Nxd7 Bxd7 9. O-O f6 ( { Ein Eingeständnis der Schwäche der Diagonale b2-g7. In Betracht kam aber 9. ... Ld6, zum Beispiel } 9... Bd6 10. Qg4 Qc7 { nebst 0-0-0.} ) 10. c4 dxc4 ( { Es drohte } 10... -- 11. cxd5 exd5 12. Qh5+ { nebst 13. Qxd5.} ) 11. bxc4 Bd6 12. Qh5+ g6 13. Qh6 Bf8 14. Qh3 $3 ( { Der beste, schwer zu findende Platz für die Dame. e6-e5 würde nur Punkt d5 preisgeben, zum Beispiel } 14. Qh3 e5 15. Qg3 { (drohend Bxe5)} 15... Bg7 16. e4 { nebst d2-d3 und Sb1-c3-d5 mit Positionsvorteil für Weiß.} ) 14... Be7 15. Nc3 O-O 16. a4 $1 { Weiß will die Wirkungskraft seines eigenen d-Bauern aufopfern, indem er nämlich den Aufbau e4, f4 etc. plant, der d-Bauer würde hierbei rückständig bleiben. Dieser Plan macht es aber notwendig, die drei schwarzen Damenflügelbauern zu paralysieren; daher der Textzug.} 16... Bd6 17. f4 Qe7 18. e4 Bc6 19. g4 { Eine Bauernwalze, die kaum unschädlich zu machen sein dürfte.} 19... f5 ( { Falls Schwarz stillhält, so hat Weiß die Wahl zwischen direktem Königsangriff einerseits und Spiel gegen Bauer c5 andererseits. Letzteres könnte etwa wie folgt vor sich gehen: } 19... Rae8 20. Qe3 { sodann a4-a5 nebst Lb2-a3 und schließlich erfolgende Vertreibung des deckenden Ld6 durch e4-e5. Nach dem Textzuge (19. ... f5) geht die Partie durch Mattangriff verloren.} ) 20. gxf5 exf5 ( { Oder } 20... gxf5 21. Kf2 { usw.} ) 21. e5 ( { Freunden kombinatorischer Verwicklungen sei folgendes Abspiel gewidmet: } 21. Nd5 { (statt des geschehenen 21. e5)} 21... Qxe4 22. Rae1 Qxc4 23. Ne7+ Bxe7 24. Rxe7 Rf7 25. Rxf7 Qxf7 26. Qc3 Kf8 $1 { und Schwarz hat, wie scheint, genügende Verteidigung.} ) 21... Bc7 ( { Falls Schwarz seinen Läufer im 21. Zuge nach b8 zurückgezogen hätte, hätte er jetzt die Möglichkeit, das Eindringen Sd5 mittels De6 zu beantworten; es hätte aber doch nichts genutzt, zum Beispiel } 21... Bb8 22. Nd5 Qe6 23. Nf6+ Rxf6 24. exf6 Qe4 { (die Gegenchance)} 25. f7+ { und Weiß gewinnt durch} 25... Kxf7 26. Qxh7+ Kf8 27. Qg7+ Ke8 28. Rae1 { usw.} ) 22. Nd5 Bxd5 23. cxd5 Qd7 24. e6 $1 { Aufgegeben,} ( 24. e6 { denn auf} 24... Qxd5 { forciert} 25. Qh6 { das Matt (bzw. Turmverlust)} ) ( 24. e6 { und auf} 24... Qe7 { kommt die unheilbringende Dame von c3 aus.} ) 1-0 [Event "?"] [Site "Berlin"] [Date "1916.??.??"] [Round "?"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Mieses, Jacques"] [Result "1-0"] [ECO "C10"] [Source "Mein System, Partie 24"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 dxe4 { Gibt das Zentrum auf, öffnet aber die d-Linie und die Schräge gegen das weiße Zentrum.} 4. Nxe4 Nd7 5. Nf3 Ngf6 6. Bd3 Nxe4 ( { Solider wäre } 6... b6 { aber auch der Textzug ist spielbar.} ) 7. Bxe4 Nf6 8. Bd3 ( { Falls } 8. Bg5 Be7 9. Bxf6 { so am besten} 9... gxf6 ) 8... b6 9. Bg5 Bb7 10. O-O Be7 11. Qe2 O-O 12. Rad1 h6 $2 ( { Läßt die nötige Turnierzähigkeit vermissen! Weshalb nicht } 12... Qd5 { Falls hierauf} 13. c4 { so} 13... Qa5 { nebst evtl. Tad8 mit bereits fühlbarem Druck. Falls jedoch 13. c4 Da5} 14. d5 { so} 14... Rae8 $1 { mit starken Gegendrohungen, zum Beispiel} 15. dxe6 $2 Bxf3 { nebst 16. ... Dxg5. Warum die "Berührung" des Punktes d5 so segensreich wirken müsse, ist ohne weiteres ersichtlich: Punkt d5 bildet hier erstens den Vorpostenpunkt in der d-Linie, zweitens den Diagonalvorposten in der Schräge b7-h1 und endlich ist d5 gar noch ein Blockadepunkt. Die ungeheuer große strategische Bedeutung des Punktes d5 macht es erklärlich, daß jede noch so flüchtige Berührung desselben Wunder wirkt!} ) 13. Bf4 Qd5 { Jetzt ist dieser Zug ungünstig, da c7 hängt. Die schiefe Ebene tritt in die Erscheinung.} 14. c4 Qa5 15. Bxc7 Bxf3 ( { In Betracht kam } 15... Rac8 16. Be5 Rfd8 { und die weiße Bauernmehrheit ist im Vormarsch stark behindert.} ) 16. gxf3 $1 Qxa2 $2 ( { Schwarz will sich mit dem Bauernverlust nicht abfinden, sucht in riskanter Weise nach Kompensation und verliert dabei die Dame. Mittels } 16... Rfc8 17. Be5 Nd7 $1 { (mit Rücksicht auf das drohende Kh1 nebst Tg1) konnte er noch Widerstand leisten. Falls nun} 18. Be4 { so} 18... Nxe5 19. Bxa8 Ng6 $1 { und Schwarz droht, Sf4 nebst evtl. Ld6 und Dh5 zu spielen.} ) 17. Ra1 Qb3 18. Bc2 Qb4 19. Ra4 { Aufgegeben. Ein netter Damenfang.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.17"] [Round "8"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "0-1"] [ECO "D21"] [Source "Mein System, Partie 25"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 dxc4 3. Nf3 Bg4 4. Ne5 Bh5 5. Nxc4 ( { Auf } 5. Nc3 { geschieht am besten} 5... Nd7 { wodurch der stolze Ritter e5 zu einer Erklärung veranlaßt wird.} ) 5... e6 6. Qb3 { Drohend 7. Dxb7 und 7. Db5+ zugleich.} 6... Nc6 7. e3 Rb8 $1 { Er scheut sich nicht davor, den Turm zur Deckung des bescheidenen Bauern zu verwenden!} 8. Nc3 Nf6 9. Be2 Bxe2 10. Nxe2 Bb4+ 11. Nc3 O-O { Nach beiderseits vollendeter Entwicklung steht das Spiel ungefähr gleich, aber das sonst gut gedeckte weiße Zentrum zeigt einen auffälligen Grad von Unbeweglichkeit. "Mein System" lehrt aber, daß jeder unbewegliche Komplex zur Schwäche tendiert. Die Wahrheit dieses Satzes zeigt sich hier in Bälde.} 12. O-O Nd5 $1 { Er fühlt sich auf d5 wie zu Hause, denn 13. e4 ist wegen der Antwort 13. ... Sxd4 untunlich.} 13. Nxd5 ( { Auf } 13. Ne4 { würde die Mobilisierung des schwarzen Damenflügels mittels} 13... b5 14. Ne5 Nxe5 15. dxe5 c5 16. a3 c4 { usw.} ) ( { bzw. } 13. Ne4 b5 14. Ncd2 e5 $1 { usw. mit Zerrüttung des weißen Spieles folgen.} ) 13... Qxd5 $1 14. Qc2 e5 $1 { Schon wird das weiße Zentrum aufgerollt.} 15. Nxe5 Nxe5 16. dxe5 Qxe5 17. Bd2 Bxd2 18. Qxd2 Rfd8 19. Qc2 Rd5 $1 { Er verwertet Punkt d5 in trefflicher Weise.} 20. Rad1 Rbd8 21. Rxd5 Rxd5 22. Rd1 g6 23. Rxd5 Qxd5 24. a3 c5 { Schwarz hat ausgesprochenen Endspielvorteil: die Bauernmajorität am Damenflügel, die d-Linie und last not least die zentralisierte Damenstellung. Der Vorteil ist aber doch nur gering.} 25. h3 b5 26. Qc3 c4 27. f4 Qe4 $1 { Die Zentralisierung schreitet fort! Die weiße Bauernmehrheit war viel schwerer realisierbar als die schwarze (auf 26. f3 (beispielsweise) wäre 26. ... f5 gefolgt und e4 ist unterbunden); dies erklärt den Verlust.} 28. Kf2 a5 $1 { Das ganze Endspiel wird von Tartakower mit wunderbarer Präzision und echt künstlerischer Feinheit gespielt. Tartakower ist m.E. zweifellos der drittbeste Endspielkünstler unter allen lebenden Meistern.} 29. g4 h6 30. h4 Qh1 $1 { Nun erst (diese Langsamkeit gereicht ihm zur Ehre) wird die Zentralstellung zugunsten einer Diversion aufgegeben.} 31. Kg3 Qg1+ 32. Kf3 Qh2 $1 33. g5 h5 34. Ke4 Qxh4 35. Qxa5 Qh1+ 36. Ke5 Qc6 $1 ( 36... Qc6 { Um auf} 37. Qe1 { folgendes Manöver anzubringen: (37. De1)} 37... Qc5+ 38. Ke4 Qf5+ { nebst 39. ... Dc2 und gewinnt.} ) 37. Qa7 h4 38. f5 { Weiß liegt bereits in den letzten "Zügen".} 38... gxf5 39. Kxf5 Qf3+ 40. Ke5 h3 41. Kd4 Qg4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "American National"] [Site "New York"] [Date "1913.01.28"] [Round "7"] [White "Kline, Harry"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Partie 26"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 d6 3. c3 Nbd7 4. Bf4 c6 5. Qc2 Qc7 6. e4 e5 7. Bg3 Be7 { Weiß hat nun die Angriffsstellung im Zentrum. Das ist unbedingt ein Vorteil. Hier aber zwingt die Schwäche von e4 (man wird bald sehen, warum e4 "schwach" ist) sehr bald zur Aufgabe genannten Vorteils, d.h. Weiß sieht sich veranlaßt, durch d4xe5 auszugleichen.} 8. Bd3 O-O 9. Nbd2 Re8 $1 10. O-O Nh5 { Um den Läufer zu tauschen.} 11. Nc4 Bf6 12. Ne3 Nf8 13. dxe5 { Da der Ld3 zum Schutze von e4 notwendig ist, so wäre d4 gegen Se6 doch nicht anders zu decken als durch den Abtausch. Der Lernende beherzige aber das Motiv, den Gegner zur Erklärung (ob dxe5 oder ob d4-d5) zwingen zu wollen. Im nächsten Kapitel werden wir dieses Motiv zu verwerten haben.} 13... dxe5 14. Bh4 Qe7 15. Bxf6 Qxf6 $2 { Mit diesem und dem nächsten Zuge wird eine "Diversion" in die Wege geleitet, die dem Geiste der Eröffnung zuwiderlaufen dürfte. Das richtige Spiel bestand in Le6 und Doublierung der Türme in der d-Linie, dadurch würde auch die etwas unbequeme Läuferposition (auf d3) ausgenützt werden. Am einfachsten erscheint Le6 schon im 14. Zuge.} 16. Ne1 Nf4 $2 17. g3 Nh3+ 18. Kh1 h5 19. N3g2 g5 20. f3 Ng6 21. Ne3 $1 h4 22. g4 $4 ( { Das Eindringen durch 22. Sf5 hätte nach meinen Analysen für Weiß entschieden, zum Beispiel } 22. Nf5 hxg3 23. hxg3 Bxf5 24. exf5 Ne7 25. Kg2 Kg7 ( { ist das Bauernopfer } 25... g4 26. fxg4 Ng5 { besser?} ) 26. Kxh3 Rh8+ ( { oder } 26... Nd5 27. Qe2 ) 27. Kg2 Qh6 28. Kf2 Qh2+ 29. Ng2 Rh3 30. Ke1 Rxg3 31. Ne3 { Übrigens ist zum Überfluß noch 26. Th1 spielbar, was ich (in der Rigaer Rundschau) ebenfalls zum Gewinn für Weiß analysiert habe.} ) 22... Nhf4 { Nun erfreut sich der Springer seiner wiedergefundenen Freiheit und Schwarz beginnt nach dieser etwas zweifelhaften Exkursion, welche leicht für ihn letal hätte enden können, das richtige Spiel in der d-Linie, welches er mit vollendeter Meisterschaft zum Siege auszunutzen weiß. Der Rest bedarf nur weniger Erläuterungen. Es folgte} 23. Rf2 Nxd3 24. Nxd3 Be6 25. Rd1 Red8 26. b3 Nf4 27. Ng2 Nxd3 28. Rxd3 Rxd3 29. Qxd3 Rd8 ( { Warum nicht } 29... Bxg4) 30. Qe2 h3 31. Ne3 a5 $1 32. Rf1 a4 33. c4 Rd4 $1 34. Nc2 Rd7 35. Ne3 Qd8 36. Rd1 Rxd1+ 37. Nxd1 Qd4 { d-Linie und Zentralisierung} 38. Nf2 b5 $1 39. cxb5 axb3 40. axb3 Bxb3 { drohend Da1+} 41. Nxh3 Bd1 42. Qf1 cxb5 43. Kg2 b4 44. Qb5 b3 45. Qe8+ Kg7 46. Qe7 b2 47. Nxg5 Bb3 { und gewann.} 48. Nxf7 Bxf7 49. Qg5+ Kf8 50. Qh6+ Ke7 51. Qg5+ Ke8 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.12"] [Round "17"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C14"] [Source "Mein System, Partie 27"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 e6 2. e4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. e5 Nfd7 6. Bxe7 Qxe7 7. Qd2 O-O 8. f4 c5 9. Nf3 f6 ( { Im Sinne einer korrekten Angriffsführung gegen eine Kette war zunächst das Schlagen } 9... cxd4 10. Nxd4 { und dann erst f6. Aber nach} 10... f6 11. exf6 Qxf6 { ist die erreichte Stellung der Textstellung doch ähnlich.} ) 10. exf6 Qxf6 11. g3 Nc6 12. O-O-O a6 13. Bg2 Nb6 { Die Angriffsrichtung g2-d5 bildet den notwendigen Bestandteil des weißen Kampfplanes. Diese Richtung hemmt nämlich (nach geschehenem c5xd4) den befreienden Vorstoß e6-e5 gründlicher, als es irgend einer anderen Aufstellung sonst möglich gewesen wäre.} 14. Rhe1 Nc4 15. Qf2 b5 16. dxc5 $1 { Bravo! Er fürchtet sich nicht vor dem Flankenangriff Sxb2, denn durch Flankenangriff allein ist ein stark zentralisiertes Spiel nie und nimmer umzubringen! Und zentralisiert ist sein Spiel, denn er hat Mittellinien, deren Hemmungsdruck sich bereits fühlbar macht, und ferner die Aussicht auf Besetzung der Mittelpunkte d4 und e5. Man beachte nun, auf welche Weise der schwarze Flügelangriff vom Zentrum aus zurückgewiesen wird!} 16... Nxb2 17. Kxb2 b4 18. Nd4 $1 bxc3+ 19. Ka1 { Den Bauer c3 zu verspeisen bleibt einem Turm vorbehalten.} 19... Nxd4 ( { Auf } 19... Bd7 { käme} 20. Nxe6 Bxe6 21. Rxe6 { nebst Lxd5.} ) 20. Qxd4 Rb8 21. Re3 g5 { Nun versucht er es am anderen Flügel.} 22. Rxc3 gxf4 23. gxf4 Bd7 24. c6 Qxd4 25. Rxd4 Be8 26. Bh3 Rf6 27. c7 { Noch lieber wäre es mir gewesen, wenn die Entscheidung etwa in einem Läuferendspiel herbeigeführt worden wäre (also nicht durch den etwas "angeklebt" wirkenden Freibauern c7), zum Beispiel Weiß Ke5, Lh3, B a2 c3 f4 h2; Schwarz Ke7, Lf7, B a6 d5 e6 h7. Es geschieht dann 1. f5 exf5 2. Lxf5 und Weiß gewinnt den d-Bauern und die Partie. So wäre nämlich die Idee, die Bauern (e6 und d5) zu hemmen, zu blockieren und dann erst zu vernichten, klarer hervorgetreten. Aber auch so, wie es in der Partie kam, war es lehrreich genug! (zum Beispiel Zug 13, 16 und 18 von Weiß.)} 27... Rc8 28. Rxd5 Rxc7 29. Bxe6+ { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Partie 28"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 d5 4. cxd5 Nxd5 5. e4 { Eine von mir herrührende Neuerung, die die Rückständigkeit des Bauer d2 um anderer Vorteile willen in Kauf nimmt.} 5... Nb4 ( { Hier war } 5... Nxc3 6. bxc3 g6 { vorzuziehen.} ) 6. Bc4 $1 e6 ( { Eine sofortige Ausnutzung der Schwäche d3 war hier nicht möglich, zum Beispiel } 6... Nd3+ 7. Ke2 $1 Nf4+ 8. Kf1 { mit der Drohung d2-d4.} ) ( { Oder } 6... Nd3+ 7. Ke2 Nxc1+ 8. Rxc1 Nc6 9. Bb5 Bd7 10. Bxc6 { nebst d4 mit überlegenem Endspiel.} ) 7. O-O N8c6 ( { Hier gefällt uns } 7... a6 { besser. Allerdings behällt Weiß auch dann mittels} 8. a3 N4c6 9. d3 { nebst Le3 ein vorzügliches Spiel.} ) 8. d3 Nd4 { Es drohte a3.} 9. Nxd4 cxd4 10. Ne2 { Weiß steht nun sehr gut: die allenfalls vorhanden gewesene Schwäche d3 ist verdeckt, die Gesamtbeweglichkeit des weißen Königsflügels (f2-f4!) ist beträchtlich und - was von größtem Belang ist - der anscheinend abgesperrte Lc4 spielt eine garnicht geringe ausschlaggebende Präventivrolle (er wirkt einem allfälligen e6-e5 entgegen.} 10... a6 ( { Gegen die Drohung } 10... -- 11. Bb5+ Bd7 12. Nxd4 ) 11. Ng3 Bd6 12. f4 ( { Hier war 12. Dg4 sehr stark, zum Beispiel } 12. Qg4 O-O 13. Bg5 $1 Be7 14. Bh6 Bf6 15. Bxg7 Bxg7 16. Nh5 ) ( { Oder } 12. Qg4 O-O 13. Bg5 e5 14. Qh4 { mit demnächst erfolgendem Opfer auf g7 (Sg3-h5xg7).} ) ( { Am besten wäre auf 12. Dg4 noch die Antwort 12. ... Df6 erfolgt, zum Beispiel } 12. Qg4 Qf6 13. f4 { aber auch in diesem Falle stünde Weiß total überlegen. Nach dem weniger scharfen Textzuge kann Schwarz annähernd ausgleichen.} ) 12... O-O 13. Qf3 ( { Anschluß an direkten Mattangriff ist nicht mehr zu erreichen: zum Beispiel } 13. e5 Bc7 $1 14. Qg4 Kh8 15. Nh5 Rg8 16. Rf3 f5 $1 17. exf6 gxf6 18. Qh4 Rg6 19. Rh3 Qe7 { und Schwarz droht Konsolidierung durch Ld7 und Tag8.} ) 13... Kh8 14. Bd2 f5 15. Rae1 Nc6 { Rubinstein hat sich geschickt verteidigt. Weiß hat aber immer noch einen Trumpf in der Hand: die e-Linie.} 16. Re2 Qc7 ( { Nicht gut. In beengten Stellungen darf keine noch so unbedeutende "Zugmöglichkeit" verschenkt werden! 16. ... Dc7 "verschenkt" aber die Möglichkeit Dd8-f6, nach exf5 exf5. Richtig war daher } 16... Bd7 { Falls hierauf} 17. exf5 { (am besten)} 17... exf5 18. Rfe1 { so} 18... Qf6 { und Schwarz steht jedenfalls viel günstiger als in der Partie.} ) 17. exf5 exf5 18. Nh1 { Der Springer begibt sich auf eine lange Reise, Reiseziel g5, um den zu direkter Aktivität erwachten Präventivläufer c4 nach Kräften zu unterstützen. Und mittlerweile führt die sozusagen auf eigene Ressourcen angewiesene weiße e-Linie einen verzweifelten aber erfolgreichen Kampf ums Dasein. Diese hier angedeutete Vitalität der e-Linie bildet des Springer-Manövers Pointe!} 18... Bd7 19. Nf2 Rae8 20. Rfe1 Rxe2 21. Rxe2 Nd8 ( { Nun sieht man es, } 21... Re8 { würde an} 22. Qd5 { scheitern.} ) 22. Nh3 Bc6 ( { Und nun gar würde 22. ... Te8 kombinatorische Scherze heraufbeschwören, zum Beispiel } 22... Re8 23. Qh5 $1 Rxe2 24. Ng5 h6 25. Qg6 hxg5 26. Qh5# ) 23. Qh5 g6 24. Qh4 Kg7 25. Qf2 $1 { Die schwarze Rochadestellung war noch zu stark verteidigt. Daher will Weiß zunächst eine Umgruppierung der gegnerischen Streitkräfte erzwingen.} 25... Bc5 ( { Oder } 25... Qb6 26. b4 { nebst Lc3!.} ) 26. b4 Bb6 27. Qh4 ( { Rückkehrthema, wie es sonst nur in Problemen vorkommt. Gut war aber auch 27. De1, zum Beispiel } 27. Qe1 Be4 28. Nf2 { mit Bauerngewinn durch Nxe4 usw.} ) 27... Re8 ( { Auf } 27... Rf6 { wäre} 28. Ng5 h6 29. Nh7 $1 { mit sofortigem Gewinn erfolgt.} ) 28. Re5 $1 Nf7 ( { Auf } 28... h6 { käme 29. g4 mit gewaltigem Angriff, zum Beispiel} 29. g4 fxg4 30. f5 Qxe5 31. f6+ Qxf6 32. Qxh6# ) ( { Oder } 28... h6 29. g4 g5 $2 30. fxg5 { mit Mattdrohung auf h6. Nach dem Textzug gewinnt Weiß zwingend und elegant.} ) 29. Bxf7 Qxf7 ( { Falls } 29... Rxe5 { so} 30. fxe5 Qxf7 31. Ng5 Qg8 32. e6 Bd5 33. Qf4 { mit leichtem Gewinn.} ) 30. Ng5 Qg8 31. Rxe8 Bxe8 32. Qe1 $1 Bc6 ( { Auf } 32... Kf8 { gewinnt} 33. Qe5 Bd8 ( { (noch das beste; auf } 33... Qxa2 { folgt} 34. Qf6+ Kg8 ( { oder } 34... Bf7 35. Nxf7 { nebst 36. Qxb6} ) 35. Ne6 ) 34. Ne6+ Ke7 35. Qc5+ $1 Kd7 36. Nf8+ $1 { Man beachte hierbei, wie Weiß im 35. Zuge auf Abzugsschach verzichtet und wie der schwarze König sich zwischen seinen eigenen Offizieren verheddert hat!} ) 33. Qe7+ Kh8 ( { Falls } 33... Kh6 { so natürlich} 34. Ne6 ) 34. b5 ( 34. b5 { Zieht die Schlinge zu! Auf} 34... axb5 { soll nun} 35. Ne6 h5 $1 36. Qf6+ Kh7 37. Ng5+ Kh6 38. Bb4 { zur Mattsetzung führen.} ) 34... Qg7 { Verzweiflung.} 35. Qxg7+ Kxg7 36. bxc6 { und gewann.} 36... bxc6 37. Nf3 c5 38. Ne5 Bc7 39. Nc4 Kf7 40. g3 Bd8 41. Ba5 Be7 42. Bc7 Ke6 43. Nb6 h6 44. h4 g5 45. h5 g4 46. Be5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.05"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Partie 29"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 5. h3 Bxf3 6. Qxf3 e5 7. Bb5 Qd6 8. e4 ( { Hier haben wir es mit der von uns bereits bei einer früheren Gelegenheit besprochenen merkwürdigen Situation zu tun, in der man den Doppelbauern c7, c6 nicht sofort (durch etwaiges 8. Bxc6+ bxc6) sondern vielmehr erst auf Umwegen herbeiführen soll; nach 8. Bxc6+? bxc6 wäre der "verharrende" Gegner nämlich nicht aus seiner Froschstellung zu zwingen (er würde sich nie zu d5-d4 bequemen, zum Beispiel } 8. Bxc6+ bxc6 9. e4 Nf6 { usw.} ) 8... d4 9. Na3 { Drohend 10. Nc4 Qc7 11. Bxc6 bxc6 und der Doppelbauer ist eine ersichtliche Schwäche.} 9... f6 10. Nc4 Qd7 11. Qh5+ { Das Damenmanöver soll die gegnerische lange Rochade verhindern helfen, nicht aber die kurze, wie man auf den ersten Blick glauben könnte.} 11... g6 12. Qf3 Qc7 ( { Nicht } 12... O-O-O { wegen} 13. Na5 { und der Deckungszug} 13... Nge7 { verbietet sich wegen} 14. Qxf6 ) 13. Qg4 $1 { Nun freut sie sich ob des eroberten Beobachterpostens! Das Damenmanöver wirkt ganz hypermodern!} 13... Kf7 ( { Es drohte } 13... -- 14. Qe6+ Kd8 ( { oder auch } 14... Be7 15. Na5 ) 15. Bxc6 { und der unangenehme Doppelbauer ist fix und fertig.} ) 14. f4 $1 h5 15. Qf3 exf4 16. Bxc6 ( { Im richtigen Moment, denn man darf die Dame nicht wiedernehmen, zum Beispiel } 16. Bxc6 Qxc6 17. Qxf4 Re8 18. O-O $3 Qxe4 ( 18... Rxe4 19. Ne5+ ) 19. Qc7+ $3 { und gewinnt} 19... Qe7 20. Nd6+ { nebst Nxe8.} ) 16... bxc6 { Endlich hat Weiß sein Ziel erreicht, allerdings auf Kosten eines Bauern, aber dies spielt hier nur eine untergeordnete Rolle.} 17. O-O g5 { Denn (siehe vorige Anmerkung) die schwarze Stellung kann gesprengt werden (natürlich darf Weiß keine Sicherstellung durch den schwarzen Se5 gestatten). Zur Sprengungsarbeit sind drei Bauernzüge erforderlich, I. c3, II. e5, III. h4. Täte Weiß sich bloß mit zwei von diesen dreien begnügen, so wäre die Arbeit nur halb getan. In der Partie kommt es jedoch zu allen drei Bauernzügen.} 18. c3 Rd8 { Dieser Turm wäre also glücklich gebunden! (an d4.)} 19. Rae1 $1 Ne7 20. e5 Nf5 21. cxd4 $1 Nxd4 ( { Falls } 21... cxd4 { so} 22. exf6 Kxf6 23. Qe4 { und} 23... Ng3 { ist wegen} 24. Bxd4+ { unzulässig.} ) 22. Qe4 Be7 ( { Auf 22. ... f5 wäre der vom modernen Geiste erfüllte angriffsbeseelte Rückzug 23. Db1!! erfolgt, zum Beispiel } 22... f5 23. Qb1 $3 Ke6 { (um f5 zu decken)} 24. Qd3 $1 { nebst Sd6! mit entscheidendem Angriffsspiel.} ) 23. h4 { Nun bricht die überall unterminierte schwarze Stellung wie ein Kartenhaus zusammen.} 23... Qd7 24. exf6 Bxf6 25. hxg5 { Aufgegeben.} ( { Nach } 25. hxg5 Bg7 26. Ne5+ Bxe5 27. Qxe5 { ist die schwarze Königsstellung geradezu rührend in ihrer Hilflosigkeit.} ) 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.21"] [Round "5"] [White "van Vliet, Louis"] [Black "Snosko-Borowski, Eugene"] [Result "0-1"] [ECO "D00"] [Source "Mein System, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.e3 c5 3.c3 e6 4.Bd3 Nc6 5.f4 {Stonewall im Anzuge, eine sehr geschlossene Eröffnung.} 5...Nf6 6.Nd2 Qc7 7.Ngf3 ( {Übersieht die durch Dc7 involvierte Drohung. Hier war} 7.Nh3 {nebst Df3 die beste Aufstellung. } ) 7...cxd4! 8.cxd4? ( {Sonst wäre e3xd4 positionell das Richtige (z. B. e3xd4, Weiß e-Linie mit Vorpostenpunkt e5, während Bc3 die gegnerische c-Linie sperrt, siehe 4. Abschnitt des 2.Kapitels), aber hier würde genannter Zug einen Bauern kosten, z. B. exd Dxf4. Trotzdem war er dem Textzuge vorzuziehen, man sehe selbst:} 8.exd4 Qxf4 9.Nc4! Qc7 ( 9...Qg4 10.Ne3! ) 10.Nce5 Bd6 11.Qe2 {und Weiß hat einen nicht übel gedeckten Vorposten in der e-Linie, den Schwarz auch durch} 11...Bxe5 12.dxe5 Nd7 13.Bf4 f6? {nicht zu erschüttern vermag, da} 14.exf6! Qxf4 15.fxg7 Rg8 16.Qxe6+ {für Weiß gewänne. Solange aber die e-Linie samt Vorposten Se5 bzw. dessen Voll-Ersatz Be5 (nach d4xe5) in weißem Besitz verbleiben, stünde Weiß trotz Bauernminus ausgezeichnet.} ) 8...Nb4 9.Bb1 Bd7 10.a3 Rc8! {Erst durch den feinen Turmzug erhält das sonst anfängerhaft anmutende Springer-Manöver einen Sinn.} 11.O-O Bb5! 12.Re1 Nc2 13.Bxc2 Qxc2 14.Qxc2 Rxc2 {Die 7. Reihe, sekundiert durch Läuferdiagonale b5-f1 und Springerpunkt e4.} 15.h3 Bd6 16.Nb1 Ne4 {Kein Vorposten in unserem Sinne (die Linie dahinter fehlt), aber doch guter Ersatz.} 17.Nfd2 Bd3 18.Nxe4 Bxe4 ( 18...dxe4 {mit befestigtem Ld3 wäre auch schon ganz schön und würde uns noch dazu die Gelegenheit geben zu betonen, daß die Kraft einer Linie oder Diagonale stets in einem gedeckten Punkt ihren prägnanten Ausdruck findet: etwa so, als ob der abstrakte Begriff "die Linie" oder "die Diagonale" sich in Materie (denn ein gedeckter Punkt ist meinem Empfinden nach "Materie") verwandelt hätte ...} ) 19.Nd2 Kd7 20.Nxe4 dxe4 21.Rb1 Rhc8 22.b4 R8c3 23.Kf1 Kc6! 24.Bb2 Rb3 25.Re2 Rxe2 26.Kxe2 Kb5 27.Kd2 Ka4 28.Ke2 a5 {Der entscheidende Durchbruch. Die schwarze Turmstellung (fesselte und bedrohte e3) war aber auch allzustark. Der Rest ist (in abgekürzter Notation) selbstverständlich:} 29.Kf2 axb4 30.axb4 Kxb4 31.Ke2 Kb5 32.Kd2 Ba3 33.Kc2 Rxb2+ 34.Rxb2+ Bxb2 35.Kxb2 Kc4 36.g4 Kd3 37.g5 Kxe3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.05"] [Round "2"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E50"] [Source "Mein System, Partie 30"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 O-O { Schwarz will den Doppelkomplex nur unter für ihn selbst günstigen Umständen herbeiführen, vergl. unsere Nr. 29.} 5. Bd3 c5 6. Nf3 Nc6 7. O-O Bxc3 8. bxc3 d6 { Die Prognose für den Komplex c2, c3 etc. lautet einigermaßen (aber nicht übertrieben) günstig für Schwarz. Immerhin nach beispielsweise 9. e4 e5 10. d5 Sa5 hat Schwarz die erfolgte Verrammelung doch nicht ganz billig erkauft, denn viel besser stünde dann der schwarze c-Bauer noch auf c7! (Vergl. unsere Ausführungen über Doppelkomplexe, desgl. meine Partie gegen Janowsky).} 9. Nd2 $1 ( { Ein gediegener Spielplan! Auf } 9. Nd2 e5 10. d5 Na5 { soll} 11. Nb3 { den angriffslustigen Sa5 zur Vernunft bringen helfen.} ) 9... b6 10. Nb3 $2 ( { Das hatte noch Zeit; zunächst hätte } 10. f4 { geschehen sollen. Falls dann} 10... e5 { so} 11. fxe5 dxe5 12. d5 Na5 13. Nb3 Nb7 14. e4 Ne8 { und die (auch von d6 aus angreifbare) Schwäche c4 wird durch De2 gedeckt werden, während Weiß seinerseits die f-Linie samt a2-a4-a5 als Operationsbasis benutzen könnte; das Spiel stünde dann ungefähr gleich.} ) 10... e5 $1 11. f4 ( { Denn auf 11. d5 wäre nun 11. ... e4! erfolgt, zum Beispiel } 11. d5 e4 12. Be2 Ne5 $1 ) ( { oder } 11. d5 e4 12. dxc6 exd3 { mit Vorteil für Schwarz.} ) 11... e4 ( { Möglich war auch } 11... Qe7 { falls dann etwa} 12. fxe5 dxe5 13. d5 { so} 13... Nd8 14. e4 Ne8 { und Schwarz nimmt mittels Sd6 und f7-f6 eine feste Verteidigungsstellung ein (vergl. die Note zum 10. Zuge).} ) 12. Be2 Qd7 $1 ( { Schwarz erkennt den weißen Königsflügel (die Bauern f, g und h) als qualitative Mehrheit an. Der Textzug involviert eine komplizierte Hemmung derselben. Einfachere Hemmung war durch 12. ... Se8 zu erreichen, zum beispiel } 12... Ne8 13. g4 ( { oder } 13. f5 Qg5 ) 13... f5 14. dxc5 $1 { (man beachte den von uns behandelten "toten Läufer c1" und berücksichtige ferner, wie wenig wirksam die weißen Figuren im Sinne eines in der g-Linie einzuleitenden Angriffes postiert sind)} 14... dxc5 15. Qd5+ Qxd5 16. cxd5 Ne7 17. Rd1 Nd6 { und Weiß ist ein wenig im Nachteil.} ) 13. h3 Ne7 14. Qe1 ( { Auch bei 14. Ld2 käme Schwarz in Vorteil, zum Beispiel } 14. Bd2 { (um Ld2-e1-h4 zu drohen)} 14... Nf5 15. Qe1 { (am besten, es drohte Sg3 nebst Läuferabtausch, worauf c4 besonders schwach würde)} 15... g6 { falls nun} 16. g4 Ng7 17. Qh4 { so} 17... Nfe8 { und die Bauernbewegung ist im Keime erstickt, denn nun folgt im nächsten Zuge kräftig f7-f5. Also immer dasselbe Bild: die durch den Doppelbauern c3 und c4 bedingte Unbeholfenheit der weißen Offiziere erschwert die Durchführung einer wie immer gearteten Aktion am Königsflügel in bedeutendem Maße.} ) 14... h5 $1 15. Bd2 ( 15. Qh4 { geht nicht wegen} 15... Nf5 16. Qg5 Nh7 17. Qxh5 Ng3 ) 15... Qf5 $1 { Strebt nach - h7 (!), wo sie ausgezeichnet stünde, denn dann droht bereits Lahmlegung mittels h5-h4. Man wird zugeben, daß das Hemmungsmanöver Dd8-d7-f5-h7 eine bemerkenswerte Konzeption darstellt.} 16. Kh2 Qh7 $1 17. a4 Nf5 { Drohend 18. ... Sg4+ 19. hxg4 hxg4+ 20. Kg1 g3 usw.} 18. g3 a5 $1 { Die Rückständigkeit von b6 ist hier leicht zu ertragen.} 19. Rg1 Nh6 20. Bf1 Bd7 21. Bc1 Rac8 { Schwarz will d4-d5 erzwingen, um dann ungestört am Königsflügel zu operieren.} 22. d5 { Sonst kommt Le6 und d4-d5 wird endlich doch erzwungen.} 22... Kh8 23. Nd2 Rg8 { Nun kommt der Angriff. Also war Dd7-f5-h7 bereits ein Angriffsmanöver?! Nein und ja. Nein, denn die Idee bestand ausschließlich darin, die weißen Bauern zu hemmen. Ja, denn jede Hemmung ist das logische Vorspiel zur Attacke, weil jeder unbewegliche Komplex zur Schwäche tendiert und demgemäß früher oder später zum Angriffsobjekt werden muß.} 24. Bg2 g5 25. Nf1 Rg7 26. Ra2 Nf5 27. Bh1 { Weiß hat in geschickter Weise alle Verteidigungstruppen herangezogen.} 27... Rcg8 28. Qd1 gxf4 { Öffnet sich die g-Linie, dem Gegner aber die e-Linie; der Zug erforderte daher eine tiefe Überlegung.} 29. exf4 Bc8 30. Qb3 Ba6 31. Re2 ( { Nimmt seine Chance wahr. Der e-Bauer ist schutzbedürftig geworden. Auf reines Verteidigungsspiel, wie etwa 31. Ld2, wäre es zu einer schönen Kombination gekommen, nämlich } 31. Bd2 Rg6 $1 32. Be1 Ng4+ 33. hxg4 hxg4+ 34. Kg2 Bxc4 $1 35. Qxc4 { und nun folgt der stille Zug} 35... e3 $3 { und das Matt auf h3 ist nur durch} 36. Nxe3 { zu parieren. Das kostet aber die Dame.} ) 31... Nh4 32. Re3 ( { Hier hatte ich natürlich 32. Sd2 erwartet, denn die Schutzbedürftigkeit des wichtigen Be4 bildet, wie bereits hervorgehoben, die einzige Gegenchance für Weiß. Darauf wäre ein reizendes Damenopfer die Folge gewesen, nämlich } 32. Nd2 Bc8 33. Nxe4 Qf5 $1 34. Nf2 Qxh3+ 35. Nxh3 Ng4# ) ( { Die Pointe liegt übrigens darin, daß die Züge Lc8 und Df5 keineswegs umgestellt werden dürfen, zum Beispiel } 32. Nd2 Qf5 $2 { (statt 32. ... Lc8!)} 33. Qd1 $1 Bc8 34. Qf1 { und alles ist gedeckt,} ) ( { während auf } 32. Nd2 Bc8 $1 33. Qd1 { der Zug} 33... Bxh3 $3 { den Eckpfeiler des weißen Gebäudes wegfegen würde} 34. Kxh3 Qf5+ { usw.} ) 32... Bc8 33. Qc2 Bxh3 $1 34. Bxe4 ( 34. Kxh3 Qf5+ 35. Kh2 { hätte Matt in drei Zügen zur Folge.} ) 34... Bf5 { Das Beste, denn nun ist h5-h4 nicht mehr auszuhalten; nach Fall des Bauer h3 ist die Verteidigung eben hoffnungslos geworden.} 35. Bxf5 Nxf5 36. Re2 h4 37. Rgg2 hxg3+ 38. Kg1 Qh3 39. Ne3 Nh4 40. Kf1 Re8 $1 ( { Ein präziser Schlußzug, denn nun droht } 40... Re8 41. -- Nxg2 42. Rxg2 Qh1+ 43. Ke2 Qxg2+ $1 { und gegen diese Drohung ist Weiß wehrlos.} ) ( { Auf } 40... Re8 41. Ke1 { würde sogar Matt durch} 41... Nf3+ 42. Kf1 ( { oder } 42. Kd1) 42... Qh1+ { erfolgen.} ) 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Mein System, Partie 31"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Bd3 Nc6 6. O-O dxc4 7. Bxc4 cxd4 8. exd4 Be7 9. Nc3 O-O 10. Be3 ( { Schlecht wäre } 10. d5 { wegen} 10... Na5 11. b3 Bb4 ) ( { unsolid wäre auch 10. Lg5, zum Beispiel } 10. Bg5 b6 { usw.} ) 10... b6 ( { Die Spielweise } 10... a6 { nebst b5 wurde c5 unnötig schwächen.} ) 11. Qe2 Bb7 12. Rfd1 Nb4 13. Ne5 Rc8 14. Rac1 Nbd5 15. Nb5 ( { Eine strategisch bemerkenswerte Konzeption. Weiß sagt sich: in der Mitte stehe ich fest, also ist eine Diversion strategisch berechtigt; andererseits habe ich keine Lust, nach etwaigem 15. La6 oder 15. Ld3 die Hängebauern zu erhalten. Objektiv richtig war aber doch wohl } 15. Ba6 { zum Beispiel} 15... Nxc3 16. bxc3 Qc7 17. Bxb7 Qxb7 18. c4 { nebst evtl. a2-a4-a5.} ) 15... a6 16. Na7 $1 Ra8 ( { Falls } 16... Rc7 $2 { so} 17. Bxa6 ) 17. Nac6 Qd6 18. Nxe7+ Qxe7 19. Bd3 $1 Nxe3 ( { Dazu war noch keine Veranlassung vorhanden. In Betracht kam I. } 19... a5 { nebst Tfc8} ) ( { oder II. } 19... Rfd8 { nebst Sfd7 und Sf8.} ) ( { Wegen } 19... Ne8 { siehe die Ausführungen zum Diagramm 162.} ) 20. fxe3 b5 ( { Schwächt Punkt c5; nach } 20... a5 { (statt des Textzuges) nebst Tfc8 war noch immer nicht viel los.} ) 21. Rc5 { Mit dieser Besetzung des Vorpostenpunktes erhält Weiß Spiel in der c-Linie.} 21... Rfc8 22. Rdc1 g6 23. a3 { Was nun folgt, könnte als Schulbeispiel für das Spiel in einer offenen Linie dienen. Die Langsamkeit aber, mit der Weiß sukzessive an Terrain gewinnt, ist auch für das Positionsspiel bezeichnend.} 23... Ne8 24. b4 Nd6 ( { Falls } 24... Qg5 { so} 25. Nxf7 $1 ) 25. Qf2 f5 { Um f7 zu entlasten; auch wird Dg5 ermöglicht.} 26. Qf4 Ne8 { Schwarz kann nichts unternehmen.} 27. Be2 $1 Nd6 28. Bf3 { Bricht den Widerstand in der c-Linie.} 28... Rxc5 29. dxc5 Ne8 ( { Falls } 29... Ne4 { so} 30. c6 $1 g5 31. cxb7 Rf8 $1 32. Rc8 { und gewinnt.} ) 30. Rd1 Nf6 31. c6 { Der c-Bauer, die Frucht der Operationen am Damenflügel, entscheidet nun das Spiel.} 31... Bc8 32. c7 Ra7 33. Rd8+ Kg7 34. Rxc8 Rxc7 35. Nxg6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationaler Schachkongress (Tschigorin Memorial)"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1909.02.15"] [Round "1"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Znosko-Borovsky, Eugène"] [Result "1-0"] [ECO "D61"] [Source "Mein System, Partie 32"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. e3 Nbd7 6. Nf3 O-O 7. Qc2 b6 ( { Hier ist c7-c5 möglich, zum Beispiel } 7... c5 8. cxd5 Nxd5 9. Bxe7 Qxe7 10. Nxd5 exd5 11. dxc5 Nxc5 { der Isolani gefällt uns nicht übel.} ) 8. cxd5 exd5 9. Bd3 Bb7 10. O-O-O Ne4 11. h4 f5 12. Kb1 c5 ( { Die Korrektheit dieses Zuges steht und fällt mit der Richtigkeit des von uns in der nächsten Anmerkung empfohlenen Bauernopfers. Solid und gut ist statt 12. ... c5 das von Dr. Lasker angegebene } 12... Rc8 { zum Beispiel} 13. Qb3 Nxc3+ { nebst c7-c5.} ) ( { Weniger solid aber nicht übel erscheint } 12... h6 { zum Beispiel} 13. Bf4 Bd6 14. Bxd6 cxd6 ) 13. dxc5 bxc5 ( { Hier war } 13... Rc8 { möglich: bei} 14. cxb6 Nxb6 { hätte Schwarz Angriffschancen,} ) ( { auf } 13... Rc8 14. Nd4 { könnte} 14... Ndxc5 { geschehen. Der Ausgang der Partie wäre in jedem Falle fraglich gewesen, während er nun keinem Zweifel unterliegt.} ) ( { Man beachte übrigens die Variante } 13... Ndxc5 14. Nxd5 $1 Bxd5 15. Bc4 { und gewinnt.} ) 14. Nxe4 $1 fxe4 15. Bxe4 dxe4 16. Qb3+ Kh8 17. Qxb7 exf3 18. Rxd7 Qe8 19. Rxe7 Qg6+ 20. Ka1 Rab8 { Der Sturm hat nicht nur die Hängebauern weggefegt, auch eine Figur mußte daran glauben. Der schwarze Verzweiflungs-Angriff wird leichter Mühe abgewehrt.} 21. Qe4 ( { Lasker lobt diesen Zug, aber auch 21. Dd5 scheint zu gehen, zum Beispiel } 21. Qd5 fxg2 22. Qxg2 Qc2 23. Bf6 $1 { Es führen eben schon mehrere Wege nach Rom.} ) 21... Qxe4 22. Rxe4 fxg2 23. Rg1 Rxf2 24. Rf4 Rc2 ( { Auf } 24... Rbxb2 { folgt} 25. Rf8+ $1 { mit Entscheidung.} ) 25. b3 h6 { Es folgte:} 26. Be7 Re8 27. Kb1 Re2 28. Bxc5 Rd8 29. Bd4 Rc8 30. Rg4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Simultan- und Beratungspartie"] [Site "Leipzig"] [Date "1926.11.07"] [Round "-"] [White "Schurig:Laue, Kurt"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "Mein System, Partie 33"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 e6 2. g3 d5 3. Bg2 c6 4. b3 Bd6 5. Bb2 Nf6 6. d3 Nbd7 7. Nbd2 Qc7 ( { Möglich war auch } 7... e5 { Der Textzug leitet ein originelles Manöver ein: Schwarz plant einen Angriff am äußersten Damenflügel, will aber zuvor die eigene Mitte gegen die evtl. Drohung e2-e4-e5 sicherstellen, also eine planmäßige Überdeckung des Mittelpunktes e5. Im Übrigen verfügt die Dame über ein Reservefeld b8, auf das sie sich gegebenenfalls, zum Beispiel bei geöffneter c-Linie, zurückziehen kann.} ) 8. O-O a5 9. c4 b5 { Die Frage nach der Zulässigkeit eines Flankenangriffes ist immer nur auf dem Wege einer Beurteilung der jeweiligen Zentralsituation zu lösen: bei gesicherter eigener Zentralstellung kann ein Flankenangriff nicht ganz verfehlt sein. So auch hier; was verschlägt’s, daß der König noch nicht rochiert hat, er ist ja doch unangreifbar.} 10. cxb5 cxb5 11. Rc1 Qb8 { Das Reservegemach.} 12. Qc2 ( { Dringlicher erscheint } 12. e4) 12... O-O 13. e4 Bb7 14. Nd4 Rc8 15. Qb1 Rxc1 16. Rxc1 b4 17. Nc6 { Er realisiert, wie ich glaube, ein wenig vorschnell.} 17... Bxc6 18. Rxc6 a4 { Jeder freie Moment wird zur Verstärkung der Stellung am äußersten Damenflügel benutzt.} 19. d4 { Dieser Zug ist als ein Erfolg der schwarzen Überdeckungsstrategie zu buchen! Denn nun ist die wertvolle Diagonale b2-f6 verbaut. Aber anders wäre der Vorstoß e5 nicht durchzusetzen gewesen. Die Überdecker haben sich also wieder einmal trefflich bewährt, hatten auch übrigens nichts auszustehen, wirkten vielmehr nach allen Windrichtungen hin.} ( { Zu erwähnen wäre noch die Variante } 19. f4 { um den d-Bauern auf d3 zu behalten. Es könnte folgen} 19... Bc5+ $1 { und Weiß muß sich doch zu} 20. d4 { bequemen; nach} 20... Bf8 21. e5 { wäre dann eine Textstellung erreicht.} ) 19... Bf8 $1 20. e5 Ne8 { Die weißen Läufer sind nun wenig aktiv.} 21. f4 Qb5 ( { Sofortiges } 21... a3 { war präziser.} ) 22. Qc2 a3 23. Bc1 ( { Unerläßlich war hier der Zwischenzug } 23. Bf1) 23... Bc5 ( { Diese interessante Kombination sollte mit } 23... Nc5 { (nicht 23. ... Lc5) beginnen. Der Unterschied wird bald ersichtlich.} ) 24. Rxc5 Nxc5 25. dxc5 $2 ( { Der Zwischenzug } 25. Bf1 { (der bei 23. ... Sc5 nicht möglich gewesen wäre) hätte ihm für das Endspiel ein Tempo mehr gewährt.} ) 25... Rc8 { Bauer a2 - sieht man ihm das an - ist ein Kind des Todes.} 26. Nb1 Qxc5+ 27. Qxc5 Rxc5 28. Bxa3 ( { Oder } 28. Bd2 Rc2 29. Bf1 Rxa2 30. Bxb4 Rg2+ $1 { und gewinnt. Mit einem Tempo mehr für Weiß (siehe die Anmerkung zum 25. Zuge von Weiß), wäre diese Variante unmöglich gewesen. Es folgte noch} ) 28... bxa3 29. Nxa3 Ra5 30. Nc2 Rxa2 31. Nd4 Rb2 32. f5 Nc7 33. fxe6 Nxe6 34. Nc6 d4 { und Weiß gab auf.} 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Brodd, G.:Paulsson, H.:Mandel, H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Partie 34"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 f6 4. Bb5 ( { Für besser gilt } 4. f4) 4... Bf5 5. Nf3 Qd7 6. c4 Bxb1 $1 { Mit diesem fernliegenden Abtausch plant Schwarz die Eroberung von d5 für den Springer.} 7. Rxb1 O-O-O 8. cxd5 ( { Falls } 8. c5 { so} 8... g5 $1 { Es entspinnt sich dann ein Kampf um den Besitz des auf e5 gelegenen Mittelpunktes. Beispielsweise (8. c5 g5)} 9. Qe2 { (um e6 mit Einsperrung zu drohen)} 9... Qe6 $1 10. h3 Nh6 { nebst Sf7} ( { oder auch } 10... Nb8 { In beiden Fällen steht Schwarz nicht übel.} ) ) 8... Qxd5 9. Bxc6 Qxc6 10. O-O e6 11. Be3 Ne7 12. Qe2 Nd5 { Den Bauern d4 dürfen wir mit gutem Gewissen als Isolani ansprechen. Seine Schwäche (für’s Endspiel!) ist evident, auch ist Punkt d5 für Schwarz recht stark. Was nun die weißen, für den Isolani bezeichnenden Vorteile anbelangt, so wirkt der Vorpostenpunkt c5 nicht übel, dagegen ist e5 unbrauchbar, ich meine für den Sf3. Das Spiel dürfte gleichstehen.} 13. Rfc1 Qd7 { Es ist sehr fraglich, ob nicht statt des Turmzuges der Abtausch auf f6 den Vorzug verdient hätte; allerdings erhielte der Gegner die g-Linie und einen zentralisierten Läufer d6, aber die e-Linie wäre - zumindest als Gegengewicht - auch nicht zu verachten. Die in den Zügen 13 bis 18 erfolgende eigenartige Überdeckung haben wir bereits gelegentlich der Analyse des Diagramms 182 näher besprochen.} 14. Rc4 Kb8 15. Qd2 Rc8 16. Ne1 Be7 17. Nd3 Rhd8 18. Qc2 f5 { Nach erfolgter Konsolidierung geht nun Schwarz zum Angriff über, der allerdings schwer zu führen ist, denn erstens fehlen die Angriffsmarken und zweitens hat Weiß selbst einige Angriffschancen.} 19. Rc1 ( { Unbedingt hätte hier } 19. b4 { geschehen sollen, mit der gelegentlichen Absicht Nc5, Bxc5, bxc5. Nun fragt sich, ist die schwarze Stellung stark genug, um eine Schwächung zu vertragen? In Betracht kommen hauptsächlich (19. b4) 19. ... b6 und 19. ... b5. Auf} 19... b6 { kann} 20. Nc5 $1 { geschehen: nach} 20... Bxc5 $1 21. bxc5 c6 { steht Schwarz allerdings recht gut.} ) ( { Keineswegs dürfte er sich aber auf die Annahme des Springeropfers einlassen, wie folgende kombinatorische Spielweise zeigt. } 19. b4 $1 b6 20. Nc5 bxc5 21. bxc5+ Ka8 $2 ( { unerläßlich war das Rückopfer } 21... Nb6) 22. c6 Qe8 23. Ra4 { (drohend Rxa7)} 23... Nb6 24. d5 $3 Rxd5 25. Rxa7+ Kxa7 26. Qa4+ Kb8 27. Bxb6 cxb6 28. Rxb6+ Kc7 29. Rb7+ Kd8 30. c7+ $1 Rxc7 31. Rb8+ Rc8 32. Rxc8+ { nebst 33. Qxe8+ und gewinnt. Eine wahre Morphy-Kombination. Wir aber registrieren in Ruhe: die überdeckte Zentralstellung ist so stark, daß er sich, ohne Bedenken zu hegen, eine Blöße geben darf und doch bleibt er nach wie vor Herr der Situation, denn er ist in der Lage, allen noch so diabolischen Kombinationen des Gegners lächelnd aus dem Wege zu gehen.} ) ( { Nachzutragen wäre bei 19. b4 noch die Variante, die sich bei der Antwort 19. ... b5 ergibt. Auch dabei fährt Schwarz nicht schlecht, zum Beispiel } 19. b4 b5 20. Rc6 Kb7 21. Nc5+ Bxc5 22. Rxc5 Nb6 { nebst c6 und Schwarz ist stark in den "weißen" Punkten.} ) 19... g5 20. Nc5 Bxc5 21. Rxc5 Rg8 22. Qe2 h5 $1 23. Bd2 ( 23. Qxh5 $2 g4 $1 { nebst Th8.} ) 23... h4 24. a4 g4 25. a5 a6 $1 26. b4 c6 { Weiß hat endgültig "ausgetobt".} 27. Rb1 Qf7 28. Rb3 f4 29. Qe4 f3 $1 ( { Denn } 29... f3 30. gxf3 gxf3+ 31. Kf1 Rcf8 { wäre nicht auszuhalten.} ( { stärker als } 31... Rg1+) ) 30. Rc1 fxg2 31. Kxg2 Rcf8 { Man beachte die überraschend leichte Verwendbarkeit der schwarzen Türme, die mir übrigens als weiterer Beweis für die enorme Vitalität der Überdecker gilt.} 32. Rf1 g3 $1 33. hxg3 hxg3 34. f4 ( 34. Rxg3 { würde nach der Antwort} 34... Rxg3+ { den König exponieren.} ) 34... Ne7 ( { Auf } 34... Ne7 35. Rxg3 { soll nun} 35... Nf5 36. Rg5 Rxg5+ { nebst 37. ... Sh4+ folgen.} ) 35. Be1 Nf5 36. Rh1 Rg4 37. Bxg3 Qg6 38. Qe1 Nxg3 $1 { Von entscheidender Kraft, dabei so einfach und geschmacklos: er gewinnt die in der 4. Reihe so bequem aufgestellten Bauern.} 39. Rxg3 Rfxf4 40. Rh3 Rxd4 41. Qf2 Rxg3+ 42. Rxg3 Qe4+ 43. Kh2 Qxe5 44. Kg2 Qd5+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.09"] [Round "11"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Partie 35"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. Nc3 Nbd7 5. Bc4 Be7 6. O-O O-O 7. Qe2 c6 8. Bg5 ( { Hier verdient } 8. a4 { den Vorzug.} ) 8... h6 9. Bh4 Nh5 10. Bg3 Nxg3 ( { Auch } 10... Bf6 { kam in Frage.} ) 11. hxg3 b5 12. Bd3 a6 $1 { Die schwarze Bauernmasse ist nun von einer solchen Beschaffenheit (ich meine inneren Struktur), daß sie Respekt einflößen muß: man berücksichtige namentlich die doppelte Entfaltungsmöglichkeit c6-c5 oder eventuell d6-d5.} 13. a4 { Er versucht die vorläufig noch latente Kraft der Bauern im Keime zu ersticken.} 13... Bb7 $1 14. Rad1 Qc7 15. axb5 axb5 16. g4 Rfe8 $1 17. d5 { Um dem Vis-à-vis auszuweichen.} 17... b4 18. dxc6 Bxc6 19. Nb1 Nc5 20. Nbd2 Qc8 { Der weiße - sit venia verbo - Anrempelungsversuch ist als gescheitert zu betrachten, d6 ist leicht zu decken und die beiden Läufer wirken nun in Verbindung mit der a-Linie und der Drohrichtung c8-g4 nicht übel.} 21. Bc4 ( { Eine witzige Deckung des Bauer g4 } 21. Bc4 Qxg4 $2 22. Bxf7+ ) 21... g6 22. g3 Kg7 23. Nh2 Bg5 $1 { Die Schwäche d6 ist hier nur von geringer Bedeutung.} 24. f3 ( 24. f4 $2 exf4 25. gxf4 Bf6 { mit Bauerngewinn.} ) 24... Qc7 ( 24... Qc7 { Drohend} 25. -- Na4 { und falls hierauf} 26. Rb1 { so} 26... Bxd2 { nebst Bxe4.} ) 25. Rfe1 Rh8 26. Ndf1 h5 { Die nächstfolgenden Züge bringen die Besetzung der wichtigen Linien und Schrägen.} 27. gxh5 Rxh5 28. Bd5 Rah8 29. Bxc6 Qxc6 30. Qc4 Qb6 $1 31. Kg2 { Nun hat sich langsam eine Schwäche herauskristallisiert, nämlich die der weißen Basis; bei Stellung des Springers auf d4 würde nämlich ein in die 2. Reihe erfolgter Einbruch entscheidend wirken.} 31... Ne6 ( 31... Ne6 { Schielt nach d4 hin, bedroht aber auch gleichzeitig den Königsflügel: es droht} 32. -- Rxh2+ 33. Nxh2 Rxh2+ 34. Kxh2 Qf2+ 35. Kh3 Bf4 $1 { vergleiche unsere Ausführungen zum Diagramm 191.} ) 32. Re2 $1 ( { Ohne das Vorhandensein der eben angedeuteten Drohung könnte Weiß sich vielleicht durch } 32. Rd5 Nd4 33. f4 { genügend verteidigen.} ) 32... Nd4 $1 { Nun aber geschieht der Zug mit Tempogewinn.} 33. Ree1 ( { Oder } 33. Rf2 $2 Be3 $1 ) 33... Qb7 $1 { Tc8 ist nicht mehr zu parieren. Dies war ein gutes Beispiel dafür, wie man sich verschiedenen Schwächen zugleich widmen kann.} 34. Rxd4 ( { Bei } 34. c3 bxc3 35. bxc3 Qb2+ { wäre die Schwäche der 2. Reihe zur Geltung gelangt.} ) 34... exd4 35. Ng4 ( { Oder } 35. Qxd4+ Bf6 36. Qxd6 Rd8 ) 35... Qb6 36. f4 Be7 37. Rd1 f5 38. Nf2 fxe4 39. Qxd4+ Qxd4 40. Rxd4 d5 41. g4 Bc5 $1 42. Rd1 Rh4 43. Rxd5 Bxf2 44. Kxf2 Rxg4 { Schwarz mußte, um den Vorteil behaupten zu können, immer noch Königsangriff mit Zentralspiel (= d6-d5 und Lc5) zu verquicken suchen.} 45. Ke3 Rc8 { Aber nun kommt auch der Damenflügel dran ...} 46. Kxe4 Rc4+ 47. Kd3 Rcxf4 { Jetzt geht es leichter.} 48. Ne3 Rg3 49. Re5 Kf6 50. Re8 Kf7 51. Re5 Rf6 52. c4 b3 53. Kd4 Re6 54. Rxe6 Kxe6 55. Nd5 g5 { Weiß gab auf.} 0-1 [Event "Internationaler Schachkongress (Tschigorin Memorial)"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1909.03.04"] [Round "13"] [White "Lasker, Emanuel"] [Black "Burn, Amos"] [Result "1-0"] [ECO "C88"] [Source "Mein System, Partie 36"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 6. Re1 b5 7. Bb3 d6 8. c3 Na5 9. Bc2 c5 10. d4 Qc7 11. Nbd2 Nc6 12. Nf1 O-O $2 ( { Schwarz sollte den Gegner zu einer Erklärung im Zentrum zu zwingen suchen, also } 12... cxd4 13. cxd4 Bg4 ) 13. Ne3 { Mit der Absicht einer Zentralinvasion Nd5.} 13... Bg4 14. Nxg4 $1 ( { Auf 14. Nd5 wäre 14. ... Qa7 mit Angriff gegen d4 erfolgt, zum Beispiel } 14. Nd5 Qa7 15. Nxe7+ Nxe7 $1 { Mit dem Textzuge spielt Lasker auf den Vorteil der beiden Läufer.} ) 14... Nxg4 15. h3 Nf6 16. Be3 Nd7 17. Qe2 Bf6 18. Rad1 Ne7 19. Bb1 Nb6 20. a3 Ng6 21. g3 Rfe8 { Schwarz hat zielbewußt operiert. Sein Plan ging dahin, d6-d5 vorzubereiten, daher sieht Lasker sich nun zu d4-d5 und damit zu einer Blockierung der eigenen Läufer gezwungen. Die Partie gerät nun in ein neues Stadium.} 22. d5 Nd7 23. Kg2 Qd8 ( { Statt dessen hätte er seinem Turm Präventivwirkung (Weiß bereitet u. a. f2-f4 vor) schaffen sollen, also } 23... c4 { nebst Nc5. Auch stünde der Springer dann gut.} ) 24. h4 Be7 25. h5 Ngf8 26. Rh1 h6 27. Rdg1 Nh7 { Punkt g5 erscheint nun stark befestigt.} 28. Kf1 Kh8 29. Rh2 Rg8 30. Ne1 ( { Auf } 30. Nh4 { würde Schwarz einfach tauschen (} 30... Bxh4 31. Rxh4 { ); die Stellung erhielte dann ein ziemlich starres Gepräge. Lasker vermeidet daher klüglich 30. Nh4 und sucht der Stellung ihre, wenn auch nur geringe, Dynamik zu erhalten.} ) 30... Rb8 31. Nc2 a5 32. Bd2 Bf6 33. f3 Nb6 34. Rf2 { Weiß will eventuell Ne3 ziehen, dann aber gegen Bg5 f3-f4 bereithalten. (Lasker.)} 34... Nc8 35. Kg2 Qd7 36. Kh1 Ne7 37. Rh2 Rb7 38. Rf1 Re8 39. Ne3 Ng8 40. f4 Bd8 41. Qf3 ( 41. Qf3 { Es ist Lasker gelungen, f3-f4 unter für ihn günstigen Umständen durchzusetzen; unmittelbarer Vorteil war damit aber doch nicht zu erreichen. Indes, die schwarzen Figuren, die sich u.a. gegen die Einfallsdrohung Nf5 zu wehren haben, stehen nun für den Fall eines am Damenflügel erfolgenden Einbruchs weniger günstig. Also wir sagen: Lasker hat den Königsflügel belagert, um die feindlichen Figuren außer Kontakt mit dem eigenen Damenflügel zu bringen; nun will er diesen (linken) Flügel mittels c3-c4 aufrollen und so zwei Vorteile auf einmal gewinnen: eklatante Schwächen sollen geschaffen werden, außerdem sollen die Läufer Raum erhalten. Beispielsweise} 41... -- 42. c4 b4 43. Bc2 { nebst Qd1 und Ba4.} ) 41... c4 42. a4 Bb6 43. axb5 Qxb5 ( { Der entscheidende Fehler. Richtig war, wie Lasker im Kongreßbuch angibt, der Tausch auf e3, zum Beispiel } 43... Bxe3 44. Bxe3 Qxb5 { nebst a5-a4 und Ra8 und Schwarz kann das Spiel halten.} ) 44. Nf5 Qd7 45. Qg4 f6 { Der Nf5 ist (durch ein etwaiges Ne7) nicht mehr zu vertreiben. Schwarz hat nun auf beiden Flügeln eklatante Schwächen und Lasker bemächtigt sich ihrer ohne sonderliche Anstrengung.} 46. Bc2 Bc5 47. Ra1 Reb8 48. Bc1 Qc7 49. Ba4 Qb6 50. Rg2 Rf7 51. Qe2 Qa6 52. Bc6 { Drohend b2-b4.} 52... Ne7 { Endlich kommt er dazu, den Eindringling f5 hinauszuwerfen, aber Weiß ist inzwischen am Damenflügel zu stark geworden.} 53. Nxe7 Rxe7 54. Ra4 exf4 { Verzweiflung. Es folgte noch:} 55. gxf4 f5 56. e5 Nf6 57. Rxc4 Ng4 58. Rxc5 Qxe2 59. Rxe2 dxc5 60. d6 Ra7 61. e6 Ra6 62. e7 Nf6 63. d7 Nxd7 64. Bxd7 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Andersson, E.:Oeberg, O.:Enström, R."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] [Source "Mein System, Partie 37"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 ( { Richtig } 3. e5) 3... Bb4 4. Bd3 Nc6 { Ein neuer Gedankengang.} 5. Ne2 Nge7 6. O-O O-O 7. e5 { Sieht sehr gut aus.} 7... Nf5 $1 8. Be3 f6 { Damit hat Schwarz die Eröffnungsschwierigkeiten überwunden.} 9. Bxf5 exf5 10. f4 Be6 { Nach dem "Gesetz": der Freibauer soll blockiert werden.} 11. Ng3 Bxc3 $1 12. bxc3 Na5 $1 { Nur widerstrebend und nach tieferem Überlegen entschloß ich mich zu dieser Diversion am äußerstern Flügel, welche gewagt erscheint, da die Verhältnisse in der Mitte noch keineswegs gesichert erscheinen. Das folgende, zu meinen Hauptgrundsätzen gehörende Postulat sagt nämlich, daß ein Flankenangriff nur bei gesichertem eigenen Zentrum korrekt ist. Indes, Weiß kann den Gegner keineswegs zu f6xe5 zwingen. Schlägt er aber selbst, so erhält er zwar Punkt e5 (nach Rxf6), indes kann Schwarz durch Heranziehen der Reserven diese hier angedeutete Gefahr mildern.} 13. Qd3 Qd7 14. Rf3 g6 15. Ne2 Rf7 $1 16. h4 h5 17. Kh2 $1 Raf8 $1 { Die Reserven, siehe vorige Note.} 18. Rg3 Kh7 19. Ng1 $1 { Strebt nach g5 resp. e5. Man sieht, die Konsultierenden sind in der Kunst des Manövrierens durchaus geübte, ernst zu nehmende Gegner.} 19... Rg7 20. Nf3 Qa4 { Endlich setzt Schwarz das mit seinem 11. Zuge eingeleitete Angriffsspiel fort. Diese Langsamkeit gereicht ihm zur Ehre.} 21. exf6 Rxf6 22. Ng5+ Kg8 23. Bg1 Nc4 24. Re1 Bd7 $3 { Dieser so einfache strategische Rückzug enthüllt meinen Verteidigungsplan: Laut meinem System ist das Ideal jeder Operation in einer Linie, das Eindringen in die 7. und 8. Reihe. Indes hier sind die Einbruchsfelder e7 und e8 gesichert, und der Turm g3 kann, da Feld e3 ihm genommen ist nicht mittun.} 25. Nf3 Bb5 26. Qd1 Qxa2 27. Qe2 Nd6 $3 ( { Mit diesem Rückzüge wird ein Manöver in die Wege geleitet, das geeignet erscheint, die anscheinend so wuchtige e-Linie zu neutralisieren. Weniger gut wäre statt dessen der Zug 28. ... Dd6 in Sicherheit bringen zu wollen, man sehe: } 27... Qa3 28. Ne5 Qd6 29. Nxc4 Bxc4 30. Qf2 Re6 31. Re5 $1 { und Weiß hat immerhin noch Remischancen, während das schwerblütige Textmanöver gewinnt.} ) 28. Qe5 Ne8 $1 ( 28... Ne8 { Damit droht die Umgruppierung Tf6-d6 nebst Se8-f6, wobei der Sd6 und Tf6 die Standplätze miteinander gewechselt haben. Verhindert Weiß dies durch 29. Sg5 (29. ... Ra6? 30. Qxe8+ und Matt im nächsten Zuge), so ist Weiß zweifellos stark in der e-Linie, indes das der Stellung anhaftende besondere Merkmal (Einkeilung der weißen Dame) hindert den Anziehenden an der Ausnützung genannter Linie, zum Beispiel} 29. Ng5 Bc6 $1 30. Rge3 ( { oder } 30. Re2 Qc4 { (Blockade!)} 31. Rge3 a5 { und gewinnt, da} 32. Ne6 $2 { wegen} 32... Re7 { unmöglich ist und kein anderer wirksamer Zug in der e-Linie zur Verfügung steht.} ) 30... Qxc2 { In der Partie geschah:} ) 29. Nd2 Rd6 30. c4 Bd7 31. Rc3 Nf6 { Damit ist die schwierige Umgruppierung (unter feindlicher Beschießung) geglückt.} 32. cxd5 ( { Ein grober Fehler, aber auch nach } 32. Qe2 Re6 33. Qd1 Rge7 { wäre das weiße Spiel aussichtslos.} ) 32... Ng4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.09"] [Round "4"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Partie 38"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. Bg5 ( { Auf } 3. c4 { wollte ich} 3... b6 { wählen, Punkt d5 soll konstant unbesetzt bleiben.} ) 3... h6 4. Bxf6 Qxf6 5. e4 g6 { Schwarz hat die Läufer und ist im folgenden bestrebt, sich dieselben zu erhalten.} 6. Nc3 Qe7 $1 { Um nicht nach geschehenem d7-d6 dem Zuge e4-e5, der das Spiel öffnen würde, ausgesetzt zu sein.} 7. Bc4 Bg7 8. O-O d6 9. Qd3 O-O 10. Rae1 a6 11. a4 b6 12. Ne2 ( { Die Mobilität des weißen Zentrums ist als sehr gering zu bewerten, denn jeder Stoß würde leichter Mühe aufgefangen werden, zum Beispiel } 12. e5 d5 $1 ) ( { oder } 12. d5 e5 $1 ) 12... c5 { Hier tritt ein Stratagem in die Erscheinung, das sich jeder Hypermodernist merken möge, ich meine die Kontinuierlichkeit eines gegen eine Bauernmasse gerichteten Angriffs. Das ist so zu verstehen: das drohende Vorgehen muß zunächst der ihm innewohnenden Schärfe beraubt werden (geschah hier durch 6. ... De7!). Ist solches erst geschehen, dann erst dürfen wir die Masse als quasi unbeweglich ansprechen und sie angreifen, denn nur unbeweglich gemachte Kampfobjekte darf man zum Angriffsobjekt machen wollen.} 13. c3 Bd7 14. b3 ( { In Betracht kam } 14. Nd2 { zum Beispiel} 14... Bxa4 15. f4 { mit gewissen Chancen.} ) 14... Qe8 15. Qc2 b5 16. axb5 axb5 17. Bd3 Qc8 $1 18. dxc5 dxc5 19. e5 Nc6 20. Bxb5 ( { Auf } 20. Ng3 { wäre} 20... b4 { gefolgt, zum Beispiel} 21. c4 Be8 { mit überlegenem Spiel.} ) 20... Nxe5 21. Nxe5 Bxb5 22. Nf3 Qb7 23. Nd2 Bc6 24. f3 Rfb8 { Nun kommen die Läufer zur Geltung. Den Schluß geben wir Raummangels halber in abgekürzter Notation:} 25. Ng3 Qa7 26. Rf2 Bd5 27. Kf1 Qa2 28. Qxa2 Rxa2 29. c4 Bd4 30. Rfe2 Bc6 31. Rd1 Rb2 32. Rc1 h5 33. Ke1 Ra8 ( 33... Ra8 { droht völlige Lahmlegung durch} 34. -- Raa2 { da} 35. Rb1 { dann unmöglich ist, wegen} 35... Rxb1+ { nebst 36. ... Ta1} ) 34. Nh1 $1 Raa2 35. Nf2 Rxd2 36. Rxd2 Rxd2 37. Kxd2 Bxf2 { Der Gewinn liegt noch in beträchtlicher Ferne. Im Folgenden laviert nun Schwarz gegen c4, behält sich aber auch die Möglichkeit vor, mit dem K einzudringen (nach g3), beispielsweise im 70. Zuge. Aber dieses allein würde immer noch nicht genügen, Schwarz muß auch noch seine Bauernmehrheit ausspielen. Allein dieses Ausspielenmüssen macht Kummer, denn die Stellung wird dadurch gelockert und mit dem c-Bauern ist nicht zu spaßen.} 38. Rb1 Kf8 39. b4 cxb4 40. Rxb4 Ke7 41. Rb8 Bd4 42. Rc8 Bd7 43. Ra8 e5 44. Kc2 Bc6 45. Rc8 Ba4+ 46. Kd3 Bd7 47. Rc7 Kd6 48. Rb7 Bg1 49. h3 h4 { Punkt g3 erscheint nun einbruchsreif} 50. Rb8 Be6 51. Ra8 Bb6 52. Rh8 Bf2 53. Ra8 Bf5+ 54. Ke2 Bb6 55. Rh8 g5 56. Rg8 f6 57. Rf8 Ke7 58. Rb8 Bd4 59. Rb5 Bg6 60. Ra5 Bf5 61. Ra6 Bc8 62. Rc6 Bd7 63. Ra6 Bc5 64. Kd3 Bf5+ 65. Ke2 e4 $1 { Endlich ist der passende Moment da!} 66. Rc6 Bd4 67. Ra6 Be6 68. Ra4 e3 $1 69. Kd3 Bc5 { Nun droht die Königsreise nach g3} 70. Ra6 Bxc4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.06"] [Round "9"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] [Source "Mein System, Partie 39"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nf6 { Spielmann fing nun an nachzudenken; nach einigen Minuten erhob ich meinen auf die 64 Felder gerichteten Blick und sah meinen lieben alten Waffengenossen Spielmann ganz fassungslos!!: er schaute den Springer an, bald zuversichtlich, bald mißtrauisch zweifelnd und schließlich zog er, auf die mögliche Treibjagd 3. e5 verzichtend, das vorsichtige 3. Sc3. Im nächsten Jahre wandte ich 2. ... Sf6 gegen Schlechter an. Im Kongreßbuch finden wir dazu folgende Bemerkung Tarraschs: "Nicht gut, da der S gleich vertrieben wird, aber Herr Nimzowitsch geht in den Eröffnungen seine eigenen Wege, die jedoch dem Publikum nicht zu empfehlen sind." Der Spott vermag gar vieles: zum Beispiel jungen Talenten das Dasein zu vergällen. Aber eins ist ihm nicht gegeben: den siegreichen Durchbruch neuer kraftvoller Ideen auf die Dauer verhindern zu können! So auch hier. Die alten Dogmen, wie die "verknöcherte" Zentrumslehre, die Anbetung des "freien Spiels" und die ganze formalistische Auffassung überhaupt, wer kümmert sich heute noch um diese? Die neuen Ideen aber, jene angeblich abseits liegenden, dem Publikum nicht zu empfehlenden Wege, sind uns heute zur Landstraße geworden, auf der Groß und Klein sich in dem Bewußtsein größtmöglicher Sicherheit bewegen. Meine Partie mit Schlechter verlief wie folgt: (1. e4 c5 2. Nf3 Nf6!) 3. e5 Nd5 4. d4. Warum, sagt Tarrasch, sollte denn hier nicht 4. c4 geschehen, der schwarze Springer kommt dann sicher auf schlechte Felder. Ach nein, selbst im Falle von 1. e4 Nf6 (Aljechin) bewirkt die Treibjagd 2. e5 Nd5 3. c4 Nb6 4. d4 nichts anderes als bloß eine Kompromittierung des weißen Spiels. Es folgte in der Partie Schlechter-Nimzowitsch: 4. ... cxd4 5. Qxd4 e6 6. Bc4 Nc6 7. Qe4 d6! 8. exd6 (oder 8. Bxd5 exd5 9. Qxd5 dxe5 mit zwei Laufern bei solider Bauernmehrheit) 8. ... Nf6! 9. Qh4 Bxd6 10. Nc3 Ne5! und Schwarz erhielt eine gewisse Manövrierfreiheit in der Brettmitte.} 3. Nc3 d5 4. exd5 Nxd5 5. Bc4 e6 6. O-O Be7 7. d4 Nxc3 8. bxc3 O-O 9. Ne5 Qc7 { Was nun folgt, ist ein Spiel gegen die demnächst entstehenden Hängebauern.} 10. Bd3 Nc6 11. Bf4 Bd6 12. Re1 cxd4 $1 { Dieser Abtausch in Verbindung mit Sb4 bildet die Pointe des mit 9. ... Dc7 eingeleiteten Verfahrens.} 13. cxd4 Nb4 14. Bg3 Nxd3 15. Qxd3 b6 16. c4 Ba6 { Die Hängebauern, die zwar scharf beschossen werden, sich aber doch letzten Endes als lebenskräftig erweisen. Das Spiel steht gleich.} 17. Rac1 Rac8 18. Qb3 $1 f6 19. Qa4 $2 ( { Zum Remis führte } 19. c5 Bxe5 20. dxe5 ) 19... fxe5 20. dxe5 Ba3 $1 21. Qxa3 Bxc4 22. Re4 Qd7 23. h3 Bd5 { Mit dieser Läuferstellung ist der schwarze Vorteil evident geworden. Wir geben das weitere in abgekürzter Notation.} 24. Re2 Qb7 25. f4 Qf7 26. Rec2 Rxc2 27. Rxc2 Qg6 28. Qc3 ( { Die c-Linie kann Weiß nicht gut aufgeben; falls aber } 28. Rc3 { so} 28... h5 $1 29. h4 Rxf4 ) 28... Bxa2 $1 29. Bh4 Bd5 30. Be7 Re8 31. Bd6 Qe4 32. Qc7 h6 33. Rf2 Qe1+ 34. Rf1 Qe3+ 35. Rf2 a5 36. Be7 Qe1+ 37. Rf1 Qe3+ 38. Rf2 Kh8 { gegen Lf6 gerichtet} 39. Bd8 Qe1+ 40. Rf1 Qe3+ 41. Rf2 Qe1+ 42. Rf1 Qg3 43. Rf2 Rf8 44. Qxb6 Rxf4 45. Be7 a4 { Freibauer plus Mattangriff, eine böse Sache} 46. Kf1 $2 { Er war immer verloren} 46... Qxg2+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.14"] [Round "22"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nbd7 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bc4 O-O 7.O-O exd4 $1 8. cxd4 d5 {Die Eröffnungszüge haben wir schon früher besprochen.} 9.Bd3 dxe4 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 Nf6 {Das war unser Abtausch und nachfolgender Tempogewinn.} 12.Bd3 Nd5 {Spiel in der d-Linie gegen d4.} 13.a3 Bf6 14.Qc2 h6 15.Bd2 Be6 16.Rae1 c6 17.Be3 Qb6 18.h3 Rad8 19.Rc1 Rd7 {Der ruhige Aufbau. Das Angriffsobjekt d4 ist unbeweglich, also wozu die Aufregung.} 20.Rfe1 Rfd8 21.Qe2 Qc7 22.Bb1 Ne7 {Nach getaner Arbeit (denn der Springer hat gearbeitet) tut Luftveränderung gut: der Springer strebt nach f5.} 23. Ne5 Bxe5 24.dxe5 Qxe5 25.Bxa7 Qxe2 26.Rxe2 Rd1+ {Schwarz dringt nun via d-Linie ins feindliche Spiel ein.} 27.Re1 Rxc1 28.Rxc1 Rd2 {Nun beginnt das Spiel in der 7. Reihe (hier die 2. Reihe).} 29.b4 Nd5 30.Be4 Nf6 31. Bc2 Nd5 32.Be4 Ra2 $1 {Gestattet Herbeiführung ungleichfarbiger Läufer.} 33.Bxd5 Bxd5 34.Rc3 f5 $1 {Alles nach meinem System gespielt. Schwarz sucht nach einem Angriffsziel in der 7. Reihe: das Spiel gegen a3 kann nicht fortgesetzt werden, also will der Nachziehende Bauer g2 bloßlegen. Dieses wird erreicht durch geschlossenes Vorgehen des Königsflügels.} 35. Kh2 Kf7 36.Bc5 g5 37.Rd3 b5 38.Bd4 Be4 39.Rc3 Bd5 40.Bc5 Kg6 41.Rd3 h5 42. Bb6 f4 43.Bd4 Kf5 44.f3 {Weiß stand sehr schlecht, die Drohung war g5-g4 nebst g4-g3+ f2xg3 Tg2+.} 44...g4 45.hxg4+ hxg4 46.Kg1 Re2 {Schwach ist auch die 8. (hier 1.) Reihe (es droht gelegentlich g4-g3), und an Zügen hat Weiß auch keinen Überfluß.} 47.fxg4+ Ke4 $1 48.Rd1 Bb3 49.Rf1 Kxd4 { und gewann in wenigen Zügen.} 50.Rxf4+ Re4 51.Rf6 Bd5 52.Rg6 Re2 53.Kh2 Rxg2+ 54.Kh3 Ra2 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 40"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Nc6 5. dxc5 Bxc5 6. Bd3 Nge7 7. Bf4 $1 { Die Überdeckung des strategisch bedeutsamen Bauer e5.} 7... Qb6 8. O-O Qxb2 { Das war kein gewöhnliches "Bauernopfer auf Angriff". Das Motiv besteht vielmehr ausschließlich darin, daß Weiß Punkt e5 behaupten möchte, um denselben dann zur Basis einer Blockierungsaktion zu machen. Dieses Motiv kennt man aus dem Mühle-Spiel, dort wird ein Stein geopfert, um die feindliche Übermacht durch eine eigene Minderheit einschließen zu können. Aufs Schach übertragen, war dieses Stratagem eine revolutionierende Tat!} 9. Nbd2 Qb6 10. Nb3 Ng6 11. Bg3 Be7 12. h4 { Auch dies ist kein "Angriffszug" im landläufigen Sinne. Die Meinung ist: "Weg da, vom Schlüsselpunkte e5!" Es folgte} 12... Qb4 13. a4 a6 14. h5 Nh4 15. Nxh4 Bxh4 16. c3 Qe7 17. Bh2 f5 { Diesen Zug, der dem Gegner alle Zugstraßen öffnet, muß er tun, um sich Luft zu machen. Erst damit tritt das Angriffsspiel in die Erscheinung.} 18. exf6 gxf6 19. Nd4 e5 20. Bf5 { mit starkem Angriff. Weiß gewann im 44. Zuge.} 20... Nxd4 21. Bxc8 Rxc8 22. cxd4 O-O 23. dxe5 fxe5 24. Qxd5+ Qf7 25. Qxf7+ Rxf7 26. Bxe5 Rf5 27. f4 Rxh5 28. Rab1 Be7 29. Kf2 b6 30. Kf3 Rh6 31. Rfd1 Rc4 32. Rd7 Kf7 33. a5 b5 34. Re1 Rcc6 35. Bd4 Rhe6 36. Rh1 h6 37. Rb7 Red6 38. Be5 Re6 39. Ke4 Rc4+ 40. Kf5 Rc5 41. Rd1 b4 42. Rd8 Rxa5 43. Rf8+ Kxf8 44. Kxe6 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.21"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "B21"] [Source "Mein System, Partie 41"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. f4 c5 2. e4 Nc6 3. d3 g6 4. c4 $1 Bg7 5. Nc3 b6 6. Nf3 Bb7 7. g4 { Die Gesamtbeweglichkeit der weißen Königsflügelbauern macht sich bereits leise bemerkbar.} 7... e6 8. Bg2 Nge7 9. Nb5 $1 { Um a6 zu provozieren, die Schutzbedürftigkeit des Bauern b6 soll dann zur Basis einer scharfen Kombination gemacht werden.} 9... d6 10. O-O a6 11. Na3 O-O 12. Qe2 Qd7 13. Be3 Nb4 { Andernfalls folgt Tad1 nebst d4 mit Vorteil für Weiß.} 14. Nc2 $1 Bxb2 15. Rab1 Bc3 16. Nxb4 Bxb4 ( { Oder } 16... cxb4 17. Bxb6 { Vergleiche die Glosse zum 9. Zuge von Weiß.} ) 17. Bc1 $1 { Weiß hat es verstanden, dem Gegner die lange Diagonale zu entwinden.} 17... f6 18. Bb2 e5 19. g5 ( { Noch augenscheinlicher wäre die Verquickung von "Opfer" und "Blockade" durch 19. f5 hervorgetreten, zum Beispiel } 19. f5 g5 20. h4 { mit lang anhaltendem Angriff, während das schwarze Bauernplus nur illusorischen Wert hätte.} ) 19... Nc6 ( { Oder } 19... fxg5 20. Nxg5 { (drohend Lh3)} 20... Nc6 21. f5 ) 20. gxf6 Qg4 21. fxe5 dxe5 22. Qe3 Qh5 { Um e5 zu decken.} 23. Ng5 Bc8 24. f7+ Kg7 25. Qf4 Kh6 { Erzwungen.} 26. Ne6+ $1 exf4 27. Bg7# 1-0 [Event "?"] [Site "Riga"] [Date "1913.??.??"] [Round "?"] [White "v. Haken"] [Black "Giese"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Nf3 Bd6 5.Bd3 Nf6 6.h3 O-O 7.O-O h6 {In der mit Sf3 und Sf6 fortgesetzten Abtauschvariante der französischen Partie bildet die Fesselung Lg5 bzw. Lg4 eines der Hauptmotive. Hier indes wird dieses Motiv durch h3 und h6 ausgeschaltet und wir sehen und hören nur die e-Linie.} 8.Nc3 c6 9.Ne2 Re8 10.Ng3 Ne4 {Der Vorposten.} 11.Nh5 Nd7 12.c3 Ndf6 13.Nh2 Qc7 14.Nxf6+ Nxf6 15.Nf3 Ne4 16.Bc2 Bf5! {Alle Figuren richten sich nach dem strategischen Punkte hin, man nennt dieses auch seine Stärke (hier Se4) betonen.} 17.Nh4 Bh7 18.Be3 g5 19.Nf3 f5 20.Re1 Re7 {Der Druck in der Linie verstärkt sich von Zug zu Zug.} 21.Nd2 f4 22.Nxe4 dxe4 {Der Vorpostenspringer wird nun durch den "halben Freibauern" e4 würdig ersetzt.} 23.Bd2 Rae8 24.c4 c5 25.Bc3 Bg6! {Um Kh7 nebst e4-e3 spielen zu können; es droht auch gelegentlicher Vormarsch gegen die Angriffsmarke h3, etwa durch h6-h5 g5-g4.} 26.Qg4 cxd4 27.Bxd4 Be5 28.Bxe5 Rxe5 29.Qd1 ( {Falls} 29.Rad1 {so} 29...e3 30.Bxg6 exf2+ 31.Kxf2 Qc5+ 32.Kf1 Qxc4+ 33.Kf2 Qc5+ 34.Kf1 Qb5+ 35.Kf2 Qxb2+ 36.Kf1 Qb5+ 37.Kf2 Qb6+ 38.Kf1 Qa6+ 39.Kf2 Qxa2+ 40.Kf1 Qa6+ 41.Kf2 Qb6+ 42.Kf1 {nebst Doppeltausch auf e1 und Dxg6. Eine schöne Illustration zum Thema: Eroberung eines Bauern mit gleichzeitigem Schachgebot (siehe auch 3. Kapitel, Diagramm 31.} ) 29...Rd8 30.Qb1 Rd2 31.Bxe4 Qc5! 32.Bd5+ Kg7 33.Qc1 Qxf2+ 34.Kh1 Rexd5 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "Breslau"] [Date "1889.07.17"] [Round "5"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Berger, Johann Nepomuk"] [Result "1-0"] [ECO "C77"] [Source "Mein System, Partie 6"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Eröffnungszügen:} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nd5 Be7 7.d3 d6 {machte Tarrasch seinem Gegner durch } 8.Nb4 Bd7 9.Nxc6 Bxc6 10.Bxc6+ bxc6 {einen Doppelbauern, dessen Schwäche aber vorläufig noch problematischer Natur sein dürfte. Es folgte:} 11.O-O O-O 12.Qe2 c5? ( {Diesen Zug würde man heutzutage für schlecht halten: die Schwäche des Doppelbauern tritt zu Tage bei Vorgehen seitens Schwarz, nicht aber wäre dieselbe durch weißes Vorgehen (in der Mitte) aufzudecken; im Gegenteil, nach d3-d4 e5xd4 würde Bauer c6 den weißen Vorpostenpunkt in der d-Linie angreifen! (Man sieht, wie sehr das System das Denken erleichtert.) Richtig war also} 12...Re8 {und Lf8 mit abwartender Haltung.} ) 13.c3 {Um d3-d4 schleunigst um jeden Preis durchzusetzen. Heute weiß man, daß der Zentralangriff durchaus nicht die einzige seligmachende Attacke darstellt. Richtig war Sf3-d2-c4 nebst geplantem b4 oder f4, während die Mitte passiv bleibt.} 13...Nd7 14.d4 exd4 15.cxd4 Bf6 16.Be3 cxd4 17.Bxd4 Re8 18.Qc2 Bxd4 19.Nxd4 Nc5 {An dieser Springerstellung hängt nun das Schicksal der Partie. Wird dieser Ritter vertrieben, so kann c7 schwach werden.} 20.f3 Qf6 21.Rfd1 Reb8 {Weiß d-Linie mit Punkt d5. Die e-Linie ist für Schwarz wertlos, teils wegen des "gedeckten" e4, teils aber weil die Türme, den Zug b2-b4 zu verhindern, engagiert sind.} 22.Rab1 a5 23.Kh1! {Die Idee dieses feinen Zuges ist, das Zentrum als Angriffswaffe hervortreten zu lassen: nun (nach Kh1) droht nämlich e4-e5 Dxe5 Sc6, was sonst an dem Schach auf e3 scheitern würde. Positiven Wert hat der Königszug aber kaum, da Schwarz ohnehin Tb7 spielen müßte, schon um die Türme zu verdoppeln. Man sieht, Schwarz operiert in der b-Linie gegen den Vorstoß (Punkt) b4.} 23...Rb6 {Nicht gut, da Weiß plötzlich in der d-Linie stark wird (der Vorposten d5 wird nun mit Angriff gegen Tb6 besetzt). Dagegen wäre Tb7 (von Steinitz angegeben) oder auch Passivität (etwa 23. ... h7-h6) eher am Platz.} ( { Z. B.} 23...h6 24.e5 dxe5 25.Qxc5 exd4 26.Rxd4 a4 {(die schwarze b-Linie drückt)} 27.Rb4 Qd6 {mit bequemem Ausgleich.} ) ( {Oder} 23...Rb7 24.Ne2 Rab8 25.Nc3 {und nun} 25...a4 {und die b-Linie macht sich bemerkbar.} ) 24.Ne2 Ne6 25.Nc3 Rc6 ( {Es ist begreiflich, daß Berger Sd5 unbequem findet, besser war aber doch der geordnete Rückzug} 25...Qd8 26.Nd5 Rb7 {nebst Tab8.} ) 26.Qa4 Rc5 27.Nd5 Qd8 28.Rbc1 {Das weiße Manöver Da4 und Te1 ist von Klarheit erfüllt. Weiß will die c-Linie (die noch umstritten ist) erobern, um dann durch gelegentliches Dc6 daselbst auftrumpfen zu können.} 28...Rxc1 29.Rxc1 c5 {Saniert c7. Allerdings wird nun d6 ein Sorgenkind, aber Schwarz stand schon ungünstig (er hatte eben die b-Linie vernachlässigt.)} 30.Rd1 Nd4 31.Qc4 {Weiß will den Sd4 abtauschen, etwa durch Sd5-c3-e2, um dann den d-Bauern nach Herzenslust angreifen zu können. Dieser letztere Angriff muß gelingen, denn die deckenden Figuren können leicht in unbequeme Stellungen geraten (z.B. Schwarz Td7 De7, Weiß Td5 Dd3), worauf der e-Bauer den gefesselten d-Bauern zum dritten Male angreift mit nachfolgender Eroberung. - Für uns ist es von Interesse zu bemerken, wie die weißen Figuren nach d5 (Dc4!) hinblicken. Es kommt vor, daß man im Besitze eines solchen Punktes, wie d5 hier einer ist, sich auf langwieriges Lavieren einläßt, mit genanntem Punkt als Basis, d. h. die eigenen Figuren kommen und gehen über d5, der arme Bd6 wird bald so, bald anders angegriffen und schließlich geht dem Schwarzen der Atem aus, d. i. er vermag im Lavieren nicht Schritt zu halten. Sehr begreiflich, da er nicht nur ohne Basis laviert, sondern auch sonst beengt steht. Hier kommt es freilich nicht zu skizziertem Kampfe, denn Schwarz begeht einen Fehler, der die Partie aus der Bahn der logischen Entwicklung drängt.} 31...Rb8 32.b3 Rc8? 33.Rxd4 cxd4 34.Ne7+ ( {Nicht} 34.Qxc8? Qxc8 35.Ne7+ {weil der d-Bauer zur Dame ginge.} ) 34...Qxe7 35.Qxc8+ Qf8 36.Qxf8+ Kxf8 {und Weiß gewann das Bauernendspiel durch den "entfernten" Freibauern.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.01"] [Round "12"] [White "Rabinowitsch, Ilja Leontjewitsch"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Bd3 Nbd7 {Schwarz hat ein festes aber beengtes Spiel; ein solches darf in der Regel nur langsam befreit werden.} 9.O-O O-O 10.Qe2 e5 ( {"Langsamer", also stilgerechter war hier} 10...Nh5 ) 11.dxe5 Bxf3 $1 ( {Nicht} 11...Nxe5 12. Nxe5 dxe5 13.Rfd1 {mit Druck in der d-Linie.} ) 12.gxf3 Nxe5 13.Bxf6 Bxf6 14.Be4 Rb8 {Die weiße d-Linie mit Vorposten Sd5 wird die Lockerung c7-c6 erzwingen können, das steht schon jetzt fest. Allerdings wird Bauer d6 dann unschwer zu verteidigen sein, denn er steht auf einem Feld von der Farbe seines Läufers. Aber wie ist es um die g-Linie bestellt? Das werden wir bald sehen.} 15.Rad1 Nd7 $1 16.Nd5 Nc5 17.Bb1 a5 {Kein Vorposten, aber doch stark. Unvertreibbare Springer zu etablieren, darin sollte sich der Lernende ganz besonders üben.} 18.Kh1 g6 {Diese Lockerung wird durch Dc2 doch erzwungen.} 19.Rg1 Bg7 20.Rg3 c6 $1 21.Nf4 Rb7 $1 {Die Situation in der g-Linie ist nun insofern als geklärt anzusehen, als es feststeht, daß die Drohung in einem Opfer auf g6 bestehe (also der revolutionäre" Angriff). Die langsame Unterminierung durch h2-h4-h5 dagegen ist schwer durchführbar.} 22.Qc2 Qf6 23.b3 ( {Kombinatorisch wäre} 23.Nh5 Qxb2 24. Rxg6 {(siehe die vorige Note)} 24...fxg6 25.Qxg6 {Der Angriff dürfte aber kaum durchdringen.} ) 23...Re8 24.Ne2 {Um den Springer nach d4 zu führen. Das Dilemma für Weiß bildet das Vorhandensein von 2 Linien, d und g, er kann sich zu keiner so recht entschließen, und daran geht sein Spiel zugrunde.} 24...Rd7 25.Rd2 Red8 26.Nf4 Kf8 27.Qd1 h5 $3 {Nicht bloß um Lh6 zu ermöglichen, sondern auch weil der h-Bauer eine große Rolle zu spielen hat.} 28.Qg1 Bh6 29.Ne2 d5 {Wird die Schwäche d6 los und erobert in Bälde die d-Linie.} 30.cxd5 Rxd5 31.Rxd5 Rxd5 32.f4 ( {Auf 32. Sd4 wäre Lf4 gefolgt, z.B.} 32.Nd4 Bf4 33.exf4 Qxd4 34.f5 h4 $1 35.Rg4 Qc3 {und f3 ist schlecht zu decken.} ) 32...Bg7 ( {Dieser an und für sich schwerfallende Verzicht auf die Diagonale h6-f4 wird einem, der es weiß, daß man Hindernisse (hier evtl. Sd4) in einer Linie zu beschießen habe, verhältnismäßig leicht gemacht. Sofortiges} 32...Rd2 {(statt Lg7) mißfiel mir wegen der Antwort} 33.Nd4 Bxf4 34.Rf3 ) 33.Qc1 ( {Hier hatte ich das Opfer auf g6 (endlich!) erwartet und darauf ein reines Problem vorbereitet, nämlich} 33.Bxg6 h4 $1 34.Rg4 fxg6 35.Rxg6 Qf5 36.Rxg7 Qe4+ 37.Qg2 {(erzwungen)} 37...Rd1+ 38.Ng1 {und nun die Pointe} 38...h3 $3 39. Qxe4 Nxe4 {mit Mattdrohung auf f2.} ) 33...Qd6 {Was nun folgt ist die buchgemäße (ich meine mein Buch) Ausnutzung der d-Linie, wird aber hier durch eine reizende Pointe geschmückt. Ohne meine Regeln zu besitzen, wäre ich nie und nimmer auf das Schlußmanöver verfallen. Im Nachfolgenden will ich die "Lust-" und "Unlustgefühle" bei den einzelnen Zügen illustrieren, damit der Leser so recht folgen kann.} 34.Bc2 Ne4 35.Rg2 h4 36.Ng1 {Ich war froh, den Springer los zu sein und zog} 36...Nc3 {Dieses Springermanöver ermöglicht das Eindringen in die gegnerische Basis (hier die 1. und 2. Reihe).} 37.a4 ( 37.a3 $2 Na2 {nebst Gewinn des Bauern a3.} ) 37...Na2 38.Qf1 Nb4 {Hier hatte ich die unangenehme Empfindung, daß ich den Läufer entkommen ließe, ihm Spielraum gewährte ...} 39.Be4 Rd1 {Der erste Gedanke war: Wie schade, nun findet auch die Dame den Weg ins Freie; aber schon sah ich das Mattgespenst auftauchen, dasselbe, das mir schon vom 33, Zuge her wohlbekannt war.} 40.Qc4 f5 $1 41.Bf3 h3 $1 42.Rg3 Nd3 $1 43.Qc2 Rc1 {Hier freute ich mich über die unfreiwillige Heimkehr der Dame. } 44.Qe2 Rb1 {Aufgegeben, da die Umgehung Tb2 tödlich wirkt.} 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] [Source "Mein System, Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 c6 { Sichert die Stellung.} 9.cxd5 cxd5 10.Bf4 a6 $1 {Deckt den Vorpostenpunkt c4, nämlich durch a6 und b5.} 11.Rc1 b5 12.Qb3 Nc6 $1 {Das Gespenst! Mit lautlosen Schritten strebt dieses dem Punkt c4 entgegen ...} 13.Nxc6 { Sämisch opfert zwei Tempi (Abtausch des Temposchluckers Se5 gegen den beinahe unentwickelten Sc6), nur um das Gespenst los zu werden.} 13...Bxc6 14.h3 Qd7 15.Kh2 Nh5 ( {Ich hätte ihm noch ein zweites Gespenst applizieren können, durch} 15...Qb7 {nebst Sf6-d7-b6-c4, aber ich wollte mich dem Königsflügel zuwenden.} ) 16.Bd2 f5 $1 17.Qd1 b4 $1 18.Nb1 Bb5 19.Rg1 Bd6 20.e4 fxe4 $1 {Dieses sonst ganz überraschend wirkende Opfer ist gegeben durch die nüchterne Kalkulation: zwei Bauern und 7. Reihe und gegnerischer unentwirrbarer Damenflügel - alles das für bloß eine Figur!} 21.Qxh5 Rxf2 22.Qg5 Raf8 23.Kh1 R8f5 24.Qe3 Bd3 25.Rce1 h6 $3 {Schwarz macht nun Abwartezüge mit dem König, und Weiß muß ihm von selbst ins Messer rennen. Aufgegeben.} ( {auf beispielsweise} 25...h6 26.Kh2 R5f3 ) ( {desgleichen auf} 25...h6 26.g4 ) 0-1 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.06"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Pritzel, Axel Carl Martin"] [Result "1-0"] [ECO "B07"] [Source "Mein System, Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 g6 2.e4 Bg7 3.Nc3 d6 4.Be3 Nf6 5.Be2 O-O 6.Qd2 {Um den Lg7 durch Lh6 abtauschen zu können.} 6...e5 7.dxe5 dxe5 8.O-O-O {Der von Weiß gewählte Plan ist durch die Einfachheit der anzuwendenden Mittel bestechend. Weiß will unter Zulassung des Damentausches einiges Plus in der d-Linie erzielen.} 8...Qxd2+ 9.Rxd2 c6 $2 ( {Solche wichtige Punkte (d6) schwächende Züge sollen nach Möglichkeit vermieden werden, und in der Tat setzt sich bald ein Stein auf d6 fest. Die für den Lernenden wichtige Sachlage ist die, daß die d-Linie vor geschehenem c7-c6 nur "unter Druck" war, während sie nach erfolgtem c7-c6 als geschwächt erscheint. Es käme daher in Betracht, c6 zu unterlassen und beispielsweise} 9...Nc6 {zu ziehen. Die Folge könnte sein:} 10.h3 {(um Sf3 ohne nachfolgendes Sg4 spielen zu können)} 10...Nd4 $5 11.Nf3 $1 ( {doch nicht} 11.Bxd4 exd4 12. Rxd4 Ng4 $1 ) 11...Nxe2+ ( {oder} 11...Nxf3 12.Bxf3 ) 12.Rxe2 {und Weiß steht besser.} ) ( {Immerhin war} 9...Nc6 {der korrekte Zug, nur mußte Schwarz dann auf 10. h3 mit 10. ... Le6 fortfahren, z.B.} 10.h3 Be6 11.Nf3 h6 12.Rhd1 a6 {; in der so erreichten Stellung besitzt Weiß zweifellos die d-Linie, da aber weder ein Eindringen durch etwaiges Td7 noch die Etablierung eines Vorpostens durch eventuelles Sd5 im Bereiche des Möglichen liegt, so scheint der Wert der Linie problematischer Natur zu sein. Der weiße Zentralbauer e4 ist nämlich schutzbedürftig und dieser Umstand lähmt den Weißen nicht unbeträchtlich; Schwarz kann sowohl sofortiges Tfd8 in Erwägung ziehen (mit der Idee} 13.-- Rfd8 14.Rxd8+ Rxd8 15.Rxd8+ Nxd8 16.Nxe5 Nxe4 {, diese Variante müßte freilich durch Kh7 oder g6-g5 mit Sicherstellung des Bauern h6 gegen Le3 eingeleitet werden, sonst käme nach dem doppelten Turmtausch nebst Nxe5, Nxe4, die Antwort} 17.Nxe4 Bxe5 18.Bxh6 {), als auch das langsame Manöver Tfc8 nebst Kg8-f8-e8 nebst endlich erfolgendem Opponieren in der Kampflinie durch Tc8-d8 erwählen. Letztere Spielweise ist für die geringe Aktivität des Weißen in der d-Linie bezeichnend.} ) 10.a4 {Anscheinend kompromittierend, in Wirklichkeit wohlmotiviert, denn erstens soll b7-b5, welcher Zug einen indirekten Angriff gegen e4 bedeuten würde, also unerwünscht wäre, verhindert werden und zweitens soll der schwarze Damenflügel belagert werden. Zu genanntem ehrgeizigen Umzingelungsplan fühlen wir uns berechtigt, denn der nunmehr, also nach erfolgtem 9. ... c6 unbestreitbare Positionsvorteil in der Mittellinie darf mit Recht belebend wirken, auch nach den Flügeln hin. Wird so formuliert: überlegene Zentralsituation berechtigt zu einem Vorstoß am äußersten Flügel.} 10...Ng4 11.Bxg4 Bxg4 12.Nge2 Nd7 ( {In ungewöhnlichen Situationen erscheinen gewöhnliche Züge selten angebracht. Richtig war die Entwicklung} 12...Na6 {nebst Tfe8 und Lf8, die Schwäche d6 wäre gedeckt und die Stellung durchaus haltbar.} ) 13.Rhd1 Nb6 14.b3 Bf6 15.f3 Be6 16.a5 Nc8 17.Na4 {Nun ist klar zu ersehen, daß die vorhin besprochene Entwicklung 12. ... Sa6 weniger zeitraubend gewesen wäre als das Textmanöver Sb8-d7-b6-c8. Weiß hat nun eine starke Stellung am äußersten Damenflügel und droht, den Gegner durch Sc5 zu umfassen; man sieht nun, daß 10. a4! nicht gar so wenig Angriffswert besaß.} 17...b6 $1 ( {Ausgezeichnet pariert. Auf} 17...b6 18.axb6 axb6 19. Nxb6 Nxb6 20.Bxb6 {käme natürlich} 20...Bg5 ) 18.Rd3 $1 {Das "eingeschränkte" Vorgehen, das hier ganz besonders plastisch in die Erscheinung tritt, indem der Turm von der d-Linie in die c-Linie und von dort in die a-Linie gebracht wird.} 18...bxa5 ( {Schlecht. Richtig war} 18...Rb8 {; die schwarze Stellung war immer noch lebenskräftig, wie ich überhaupt, zugleich mit Dr. Lasker, an die "Verteidigung" glaube.} ) 19. Rc3 Ne7 20.Rc5 Rfb8 21.Nec3 {Der a-Bauer läuft nicht davon.} 21...a6 22. Rxa5 Kg7 23.Nb6 Ra7 24.Nca4 {Der eine Springer machte dem anderen Platz.} 24...Rab7 25.Rxa6 Nc8 26.Nxc8 Rxc8 27.Nc5 Rbc7 28.Rd6 {Nun erst wird der im 10. Zuge von Schwarz geschwächte Punkt d6 besetzt; eine Okkupation hatte aber immer schon in der Luft geschwebt.} 28...Rd8 29.Rxe6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 Nf6 5.d4 exd4 6.cxd4 Bb6 {Schwarz hat nun sein Zentrum verloren und außerdem hat er noch durch Unterlassung von 4. ... d7-d6 der weißen Mitte eine allzugroße Beweglichkeit gestattet; sein Aufmarsch wäre daher mit Recht als bauernloser oder genauer als bauernlos gewordener anzusprechen.} 7.d5 Ne7 8.e5 Ne4 9.d6 cxd6 10.exd6 Nxf2 11.Qb3 {Durch den Bauern d6 völlig eingekeilt, erliegt nun Schwarz dem Ansturm des Gegners in wenigen Zügen, dieses trotz Turmgewinn.} 11...Nxh1 12.Bxf7+ Kf8 13.Bg5 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.2, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nc6 2.e3 {da der Bauer nicht ins Zentrum gerückt ist, so dürfen wir den Aufmarsch noch als bauernlosen in unserem Sinne charakterisieren} 2...e5 3.Nc3 Nf6 4.Bc4? d5 {Nun zeigt sich die Fehlerhaftigkeit des weißen Aufmarsches, die schwarze Bauernmasse wirkt demobilisierend.} 5.Bb3 {schon schlecht, mit einer Figur zweimal gezogen!} 5...d4 {und Weiß steht (zum mindesten vom Gesichtspunkt des weniger kampferprobten Spielers) unbequem.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.c4 Nf6 3.cxd5 $1 {und nun ergeben sich 2 Varianten,} ( 3.cxd5 {falls} 3...Qxd5 {so} 4.Nc3 ) ( 3.cxd5 {und falls} 3...Nxd5 {so} 4.e4 ) {in beiden Fällen macht Weiß im 4. Zuge einen vollwertigen Entwicklungszug, den Schwarz mit "Umherziehen" zu beantworten gezwungen wird.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.4, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Ein weiteres Beispiel,} 1.e4 e5 2.f4 Nf6 3.fxe5! Nxe4 {erzwungen, denn sonst behielte Schwarz ohne Äquivalent einen Bauern weniger,} 4.Nf3! {(um Dh4 zu verhindern)} 4...Nc6 5.d3 {(die logische Ergänzung des Abtausches 3. fxe5)} 5...Nc5 6.d4 Ne4 7.d5 {und Weiß hat nach} 7...Nb8 {die Möglichkeit, durch 8. Lf1-d3 oder auch durch 8. Sb1-d2 neue Tempi zu gewinnen.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.4, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Bei} 1.e4 e5 2.f4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nc3! Qe6 {käme für Weiß das Abtauschmanöver 5. fxe5 Dxe5+ in Betracht, da e5 als ein für die Dame kompromittierten Platz aufzufassen ist. Indes nach} 5.fxe5 {folgt} 5...Qxe5+ {mit Schachgebot und Weiß ist anscheinend nicht in der Lage, die Damenstellung auszunützen. In Wirklichkeit ist das Schach aber nur als Intermezzo aufzufassen, Weiß spielt darauf einfach 6. Le2 (übrigens ist 6. De2 noch stärker) und gewinnt doch Tempi auf Kosten der Dame durch Sf3 oder d4 z.B. } 6.Be2 Bg4 7.d4 ( {nicht} 7.Nf3 {wegen} 7...Bxf3 {ohne Tempoverlust, da die Dame nicht zu ziehen brauchte} ) 7...Bxe2! 8.Ngxe2 Qe6 9.O-O {und Weiß hat 5 Tempi (beide Springer und der Turm sind entwickelt, der Bauer hält das Zentrum besetzt und der König ist in Sicherheit - auch ein Tempo -) während Schwarz nur ein ersichtliches Tempo zeigt, nämlich die Dame e6, aber dieses Tempo geht späterhin doppelt und dreifach verloren, da die Dame umherziehen müssen wird (sie wird durch Sf4 gejagt); also ist der weiße Vorsprung mindestens 5 Tempi wert.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.5, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Ich will Ihnen dies zunächst an einem Beispiel erläutern:} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 d5 {der letzte Zug von Schwarz ist fragwürdig, denn der Nachziehende darf einen so unternehmungslustigen Zug, wie 3. d4 einer ist, nicht gleich nachmachen wollen.} 4.exd5 Qxd5 5.Nc3 Bb4 {Vorläufig hat Schwarz sich gerade noch behauptet, die Dame konnte sich das Umherziehen sparen, indes nach} 6.Bd2 {scheint Schwarz doch in Verlegenheit zu sein (s. Diagramm 5), denn der Rückzug der nunmehr bedrohten Dame würde ein Tempo kosten. Richtig ist jedoch der Abtausch} 6...Bxc3 7.Bxc3 {(die energische Liquidation) und nun im selben Stile} 7...exd4 ( {beileibe nur keinen Deckungszug, wie etwa} 7...Bg4 ( {oder Fluchtzug wie} 7...e4 {denn dazu ist im Entwicklungsstadium keine Zeit!} ) ) 8.Nxd4 {nebst fortgesetzter Entwicklung durch} 8...Nf6 {und Schwarz hat die Spannung im Zentrum behoben (dies ist neben dem Abtauschprozeß als solchem ein Hauptmerkmal für vollzogene Liquidation) und ist keineswegs in der Entwicklung zurückgeblieben.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.5, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 d5? {kann Weiß auch durch} 4.Bb5! {den Gegner genieren: Unentwickelt wie er ist, sieht sich dann dieser durch 5. Sxe5 beträchtlich bedroht. Was tun? Der Deckungszug 4. ... Ld7 wäre hierauf ebenso ungenügend wie 4. ... Lg4. Beiden Zügen ist der Fehler gemeinsam, daß sie von einem Liquidieren der Zentralspannung absehen.} 4...dxe4 ( 4...Bd7 {verliert nach} 5.exd5 Nxd4 6.Bxd7+ Qxd7 7.Nxd4 exd4 8.Qxd4 {einen wertvollen Bauern} ) ( {und 4. ... Lg4 könnte durch 5. h3 (hier ein zwingender Zug) beantwortet werden z.B.} 4...Bg4 5.h3! Bxf3 ( {noch am besten, falls } 5...Bh5? {so} 6.g4 {nebst Sxe5} ) 6.Qxf3 {von hier aus wirkt nun die Dame nach dem Zentrum entscheidend hin.} 6...Nf6 7.exd5 e4 {(sonst Bauernverlust)} 8.Qe3! Qxd5 9.c4 {mit bedeutendem Vorteil für Weiß.} ) ( {Relativ am besten für Schwarz wäre (s. Diagramm 6) sofortiges} 4...dxe4 {Schwarz liquidiert, da ihm seine Mittel den Luxus einer Schwebestellung im Zentrum keineswegs gestatten. Es könnte folgen} 5.Nxe5 Bd7 {und Schwarz droht, durch Sxe5 eine Figur zu gewinnen.} 6.Bxc6 ( 6.Bxc6 Bxc6 7.O-O Bd6 8.Nxc6 bxc6 9.Nc3 f5 {und Schwarz steht garnicht übel und hat eine befriedigende Entwicklung} ) ( {oder} 6.Bxc6 Bxc6 7.Nc3 Bb4 8.O-O Bxc3 9.bxc3 {und nun etwa} 9...Ne7 {. Nach} 10.Qg4 O-O 11.Nxc6 Nxc6 12.Qxe4 {hat Weiß zwar einen Bauern mehr, aber Schwarz besetzt die e-Linie durch} 12...Re8 {und steht dann nach} 13.Qf3 Na5! {(der Entwicklungsprozeß ist vollendet, nun beginnt das Manövrieren) nebst evtl. c7-c6 und Besetzung der für Weiß schwachen Felder c4 und d5 durch Sc4 und Dd5 eher etwas besser: also das rechtzeitige Liquidieren hat den fraglich gewordenen Entwicklungsprozeß des Nachziehenden wieder ins rechte Geleise gebracht.} ) ) * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.5, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Ein anderes Beispiel bildet die bekannte italienische Variante} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 Nf6 5.d4 exd4 {(erzwungene Preisgabe des Zentrums)} 6.cxd4 Bb4+ 7.Bd2 {Nun ist auf b4 eine kleine Drohung entstanden, nämlich gelegentliches Lxf7+ gefolgt von Db3+. Anderseits sind die weißen Zentralbauern sehr stark und deren Zersplitterung durch d7-d5 absolut notwendig. Indes falls sofortiges} 7...d5 ( {Richtig ist indes} 7...Bxd2+ {(liquidiert die Drohung auf b4)} 8.Nbxd2 {und nun den befreienden Zug} 8...d5 {. Nach} 9.exd5 Nxd5 10.Qb3 {sichert sich Schwarz durch den strategischen Rückzug} 10...Nce7 {etwa ein gleiches Spiel.} ) 8.exd5 Nxd5 {so} 9.Bxb4 Ncxb4 {oder d5xb4} 10.Qb3 {und Weiß steht etwas besser.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.5, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Ein Beispiel für schlechten, unmotivierten Abtausch.} 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 {(Weiß spielt Gambit).} 3...Bc5? {Merkwürdig, dieser temposchluckende Zug ist jedes Anfängers erster bis zweiter Gedanke; zunächst erwägt er 3. ... dxc3 verwirft aber diesen Zug ("man soll nicht auf Bauerngewinn in der Eröffnung spielen" hat er vielleicht irgendwo gehört) zu Gunsten von 3. ... Lc5!. Die für Schwarz traurige Folge ist dann natürlich} 4.cxd4 Bb4+ {(Umherziehen des Läufers!)} 5.Bd2! Bxd2+ {(leider erzwungen)} 6.Nxd2 {mit 3 Tempi Vorsprung. Der Fehler lag schon in 3. ... Lc5, nach 4. cxd4 wäre 4. ... Lb6 immerhin etwas besser gewesen als 4. ... Lb4, was zu ungünstigem Abtausch führt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Übungsbeispiel:} 1.e4 e5 2.d4 exd4 {(der weiße e-Bauer ist marschbereit und wartet nur noch darauf, daß sich ein Ritter auf f6 zeige, um ihn dann schleunigst in die Flucht zu jagen)} 3.c3 Nf6! {Schwarz läßt es darauf ankommen und das mache jeder Anfänger, um über die Folgen des Zentralvormarsches Erfahrungen zu sammeln.} 4.e5 Ne4! {Hier kann der Springer sich behaupten, denn} 5.Bd3 {wird bereits durch einen vollwertigen Entwicklungszug beantwortet, nämlich durch} 5...d5 ( {und nicht etwa durch weiteres Umherirren} 5...Nc5? {welch letzterer Zug nach} 6.cxd4 Nxd3+ 7.Qxd3 ) 6.cxd4 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Hingegen wäre es nach} 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 Nf6! 4.e5 {nicht opportun, den Ritter nach d5 zu ziehen, denn dann käme dieser geplagte Knabe nicht so bald zur Ruhe, z.B.} 4...Nd5 5.Qxd4 ( {nicht} 5.Bc4 {wegen} 5...Nb6 {und der Läufer muß seinerseits ein Tempo verlieren} ) 5...c6 6.Bc4 Nb6 7.Nf3 {Weiß hat dann 6 Tempi gegen 2 bis 1.5, denn Sb6 steht hier nicht besser, als sonst auf f6 und c6 ist nicht einmal ein vollwertiges Tempo, da es sich doch hierbei um keinen Zug eines Zentralbauern handelt (s. Diagramm 7). } * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Übungsspiel:} 1.e4 e5 2.f4 exf4 { Zeitverlust} 3.Nf3 Nf6! 4.e5 {und nun kommt es wieder darauf an, 4. ... Se4 würde nun keine "Behauptung" bedeuten, im Gegenteil, es käme sofortiges 5. d3 Sc5? 6. d4 etc.; aber hier ist das Feld h5 ausnahmsweise ein gefriedeter Platz (sonst sind Randfelder für Springer ungünstig), z.B.} 4...Nh5 5.d4 d5 {oder auch 5. ... d6, um den zweimal gezogenen weißen Königsbauern zum Tausch gegen den nur einmal gezogenen Damenbauern zu veranlassen, und Schwarz steht nicht übel (s. Diagramm 8).} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Im allgemeinen sucht sich der Springer im Zentrum zu behaupten, wie im ersten Beispiel, ganz ausnahmsweise - am Rande. Nach} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 {(ein unangenehmer Zug, der einen Überfall gegen die schwarze Mitte plant, um den Gegner so in seinem Aufmarsch zu stören)} 4...Nf6 5.d4 exd4 6.e5 {wäre 6. ... Se4 ein Fehler wegen 7. Ld5. Nach 6. e5 kann sich der Springer nicht mehr aus eigener Kraft behaupten, er nimmt die Hilfe des d-Bauern in Anspruch, also} 6...d5 {und falls etwa} 7.Bb3 {so nun} 7...Ne4 {mit Behauptung.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {In der von uns bereits untersuchten Stellung nach} 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 Nf6 4.e5! Ne4! 5.Bd3 d5! {geschieht} 6.cxd4 {und nun darf Schwarz nicht schon glauben in Sicherheit zu sein, denn ein temporaubender Anschlag gegen Se4 liegt in der Luft (Sc3). Aber Schwarz entwickelt sich mit Angriff, etwa durch} ( 6.cxd4 Nc6 7.Nf3 Bg4 {(bedroht Bd4)} ) ( 6.cxd4 { oder auch durch} 6...c5 ) ( 6.cxd4 {nicht aber durch das unlogische} 6...Bb4+? 7.Bd2 {und Schwarz wird zu einem temposchluckenden Abtausch genötigt.} ) * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 6"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Be7 ( {durchaus spielbar, aggressiver ist freilich} 3...Bc5 ) 4.d4 {tut Schwarz am besten, das Zentrum durch} 4...d6 {zu decken (intakt zu halten); nach} 5.dxe5 dxe5 {ist das weiße Zentrum unbeweglich. Gemeint ist also die Deckung durch einen Bauern (natürlich nicht aber f7-f6, das wäre ein entsetzlicher Fehler, die Diagonale c4-g8 würde entscheidend wirken), wie überhaupt der Bauer der geborene Verteidiger ist. Wenn der Offizier irgend einen angegriffenen Stein decken soll, so fühlt er sich gehemmt, während der Bauer sich im ähnlichen Falle sauwohl fühlen würde.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Be7 4.d4 {In unserem Falle würde außerdem die Deckung durch einen Offizier, also 4. ... Lf6?, nur den Bauern e5, nicht aber das Zentrum als abstrakten Begriff decken, z.B.} 4...Bf6? 5.dxe5 Nxe5 6.Nxe5 Bxe5 {Der Abtausch geschah im Sinne unserer Regel: Abtausch, Tempogewinn;} 7.f4 {der Tempogewinn.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 ( {d7-d6 wäre unbequem für Schwarz, z.B.} 3...d6 4.dxe5 dxe5 5.Qxd8+ Kxd8 {(sonst fällt e5) und Schwarz hat die Rochade und damit die bequeme Verbindung der Türme verloren.} ) 4.Nxd4 {In der nun entstandenen Stellung kann Schwarz nach reiflicher Erwägung} 4...Nf6 {spielen, da der nach} 5.Nxc6 bxc6 {mögliche Demobilisierungsversuch} 6.e5 {u.a. durch} 6...Ne4 7.Bd3 d5 {pariert werden könnte.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Das Spiel könnte etwa so verlaufen:} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 d6 5.Be2 Nf6 6.Nc3 Be7 7.O-O O-O 8.f4! Re8 ( {nicht} 8...d5 {wegen} 9.e5 ) 9.Be3 Bf8! 10.Bf3 Bd7 {Der beiderseitige Aufmarsch ist vollendet, Weiß will e4-e5 durchdrücken, Schwarz "drückt" dagegen.} * [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.14"] [Round "22"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nbd7 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bc4 O-O 7.O-O exd4 $1 8. cxd4 d5 $1 {wonach der stolze, freie und so bewegliche Bauer e4 mit einem Ruck verschwindet, er wird pulverisiert! Nach} 9.Bd3 ( {bei} 9.exd5 {folgt } 9...Nb6 {nebst Nxd5} ) 9...dxe4 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 Nf6 {(das war unser Abtausch mit nachfolgendem Tempogewinn)} 12.Bd3 Nd5 13.a3 Bf6 {stand Schwarz wegen des schwächlichen d4 besser.} 14.Qc2 h6 15.Bd2 Be6 16.Rae1 c6 17.Be3 Qb6 18.h3 Rad8 19.Rc1 Rd7 20.Rfe1 Rfd8 21.Qe2 Qc7 22.Bb1 Ne7 23. Ne5 Bxe5 24.dxe5 Qxe5 25.Bxa7 Qxe2 26.Rxe2 Rd1+ 27.Re1 Rxc1 28.Rxc1 Rd2 29.b4 Nd5 30.Be4 Nf6 31.Bc2 Nd5 32.Be4 Ra2 33.Bxd5 Bxd5 34.Rc3 f5 35.Kh2 Kf7 36.Bc5 g5 37.Rd3 b5 38.Bd4 Be4 39.Rc3 Bd5 40.Bc5 Kg6 41.Rd3 h5 42.Bb6 f4 43.Bd4 Kf5 44.f3 g4 45.hxg4+ hxg4 46.Kg1 Re2 47.fxg4+ Ke4 48.Rd1 Bb3 49.Rf1 Kxd4 50.Rxf4+ Re4 51.Rf6 Bd5 52.Rg6 Re2 53.Kh2 Rxg2+ 54.Kh3 Ra2 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.19"] [Round "3"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Man könnte viele Beispiele anführen, wir wollen uns aber wegen Platzmangel mit nur drei begnügen. Als drittes Beispiel geben wir die Anfangszüge meiner Baden-Badener Partie gegen Yates (Weiß):} 1.e4 Nc6 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 ( {oder} 3.e5 Nd5 4.c4 Nb6 5.d4 d6 {und Schwarz droht die geopferten Tempi zurückzugewinnen; vielleicht geht aber} 6.e6 fxe6 {mit Angriffschancen für Weiß} ) 3...d5 4.exd5 Nxd5 5.d4 {wodurch Weiß einen freien Zentralbauern etabliert. Es folgte} 5...Bf5 6.a3 g6 ( { die Alternative wäre Hemmung des d-Bauern durch} 6...e6 {mit nachfolgender Besetzung der d-Linie nebst Observierung von d4} ) 7.Bc4 Nb6 8.Ba2 Bg7 9. Be3 e5 $1 {Schwarz hat also nicht auf Hemmung, sondern vielmehr auf Abtöten des Bauern d4 gespielt. Es geschah} 10.Qe2 O-O 11.dxe5 Bg4 {ich gewann den Bauern wieder mit freierem Spiel.} 12.Rd1 Qe8 13.h3 Bxf3 14. Qxf3 Nxe5 15.Qe2 Qc6 16.O-O Nec4 17.Bxb6 Nxb6 18.Nd5 Rae8 19.Ne7+ Kh8 20. Rd8 Nc8 21.Rxc8 Rxe7 22.Qxe7 Rxc8 23.Rd1 Bxb2 24.Rd7 Qf6 25.Qxf6+ Bxf6 26. Rxf7 Be5 27.f4 Bd6 28.a4 Re8 29.Kf2 Re4 30.Bb3 a5 31.Kf3 Rb4 32.g3 b5 33. axb5 a4 34.Be6 Rxb5 35.Rd7 h5 36.Rd8+ Kg7 37.Ra8 a3 38.h4 Kf6 39.Bc4 Rb4 40.Bb3 Rb6 41.Ra4 Rc6 42.Bc4 Rb6 43.Bb3 Ke7 44.Ke4 Rb4+ 45.Rxb4 Bxb4 46.f5 gxf5+ 47.Kxf5 Kd6 48.Kg5 Be1 49.Kxh5 Bxg3 50.Kg4 Be5 51.Kf5 Bh8 52.h5 Kc5 53.Ke4 1/2-1/2 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Bei} 1.e4 e5 2.d4 exd4! 3.c3 {kann Schwarz sowohl} 3...Nf6 {was mir dem Lernenden besonders anempfohlen haben, als auch jeden anderen Entwicklungszug tun,} ( {mit Ausnahme natürlich von} 3...Bc5?? ) ( {Also etwa} 3...Nc6 4.cxd4 d5 ) ( {oder} 3...d5 ) ( 3...c6 {oder schließlich sogar} 4.cxd4 d5 {(nun steht c6 in logischer Verbindung mit der Mitte).} ) ( { Bei} 3...c6 4.Qxd4 {geschieht gleichfalls} 4...d5 5.exd5 cxd5 {mit nachfolgendem Sc6.} ) * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Im Evans-Gambit} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.b4 {lehnen wir durch} 4...Bb6 {ab.} ( {um nicht nach} 4...Bxb4 { durch} 5.c3 {zum Umherziehen veranlaßt zu sein.} ) {Durch 4. ... Lb6 hat Schwarz keineswegs ein Tempo verloren, denn der Zug 4. b4, den Weiß gratis, also ohne daß Schwarz unterdessen einen Stein entwickeln konnte, tun durfte; dieser Zug war im Sinne der Entwicklung unproduktiv. Unproduktiv, wie jeder mit der Mitte nicht in logischer Verbindung stehende Bauernzug es ist und der Lage der Dinge nach sein muß. Man vergleiche (4. ... Lb6)} 5.b5 {(um aus der Not eines unmotivierten Bauernvorstoßes eine Tugend zu machen, also demobilisierend zu wirken)} 5...Nd4! {falls nun} 6.Nxe5 {so} 6...Qg5 {mit starkem Angriff. } * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Das Königsgambit lehne der Lernende durch 2. ... Lc5 ab} 1.e4 e5 2.f4 Bc5 ( {oder auch durch das einfache} 2...d6 {welcher Zug viel besser ist als sein Ruf, z.B.} 3.Nf3 Nc6 4.Bc4 Be6! {nach} 5.Bxe6 fxe6 6.fxe5 dxe5 {hat Schwarz bei guter Entwicklung 2 offene Turmlinien f und d und steht trotz des Doppelbauern etwas besser (falls nach 4. ... Le6 5. Lb5, so etwa 5. ... Ld7, denn wenn Weiß mit seinem Läufer umherirrt, so darf Schwarz das gleiche tun).} ) * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Namentlich aber beachte der Lernende nach} 1.e4 e5 2.f4 d6 3.Nf3 Nc6 4.Nc3 Nf6 5.Be2 {die Möglichkeit der Transaktion} 5...exf4 {und falls} 6.d3 {so} 6...d5 {also zeitweilige Aufgabe der Mitte mit erneuter schleuniger Besitzergreifung.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Erlaubt ist auch Annahme} 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 Nf6! {nicht aber etwa um den Gambitbauern zu behaupten, sondern vielmehr um die Kraft des weißen Zentrums auf eine harte Probe zu stellen (4. e5 Sh5) oder aber um zum befreienden Gegenstoß d7-d5 (nach 4. Sb1-c3) zu gelangen.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7a, Diagramm 13"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r1bqk1nr/pppp1ppp/2n5/2b1p3/4P3/2N2N2/PPPP1PPP/R1BQKB1R w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß spielt} 1.Nxe5 Nxe5 2.d4 {eine Transaktion im Sinne von 7a} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.7a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Beispiel:} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Nf6 4.c3? Nxe4! {denn der ideelle Gewinn, den die Eroberung des Zentrums bedeutet, ist mit einem Tempo nicht zu hoch bezahlt. Weniger wichtig ist es, den Bauern zu halten, der ideelle nicht aber der materielle Gewinn ist es, worauf es hier ankommt. Populär ausgedrückt: ein Bauerngewinn irgendwo an der Seite des Brettes macht nicht glücklich, gewinnst du aber einen Bauern in der Mitte, so hast du etwas - für deine Unsterblichkeit getan, denn dadurch erhälst du eine Ausbreitungsmöglichkeit dort, wo die Schlacht im Eröffnungsstadium mit Vorliebe tobt, nämlich im Zentrum. Ellenbogenfreiheit, wie die Amerikaner sie lieben. Laß deine Springer in oben skizzierten Fällen zu Amerikanern werden!! } * [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.10"] [Round "10"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.2, Diagramm 15a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nf6 2.d3 c5 3.f4 Nc6 4.Nf3 g6 5.Be2 Bg7 6.Nbd2 d5 7.O-O O-O 8.Kh1 b6 9.exd5 Qxd5 10.Qe1 Bb7 11.Nc4 Nd4 12.Ne3 Qe6 13.Bd1 Nd5 {Schwarz hat seine Springer zentral postiert und Weiß sieht sich zum Abtausch genötigt.} 14.Nxd4 cxd4 {(= Öffnung der c-Linie). Nach den weiteren Zügen} 15.Nxd5 Qxd5 16.Bf3 Qd7 17.Bxb7 Qxb7 {war die Bedeutung genannter Linie bereits beträchtlich, es geschah} 18.c4! {(auf c2 wäre dieser Bauer unhaltbar gewesen)} 18...dxc3 {öffnet auch die d-Linie, da der eigene Sperrstein d4 (jeder eigene Bauer ist ein Sperrstein) verschwindet. Nach} 19.bxc3 {geschah } 19...Rac8 {und Tf8-d8 mit Spiel in beiden Linien zugleich. } * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.3, Diagramm 17"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "1q5k/1p4p1/2p3P1/8/8/8/1P6/1KQ5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Operationslinie "h". Wird besetzt durch} 1.Qh1+ {wenn wir uns in der Richtung von h1 nach h8 einen Pfeil denken, so würde dieser die Richtung der Kraftwirkung in der h-Linie zeigen)} 1...Kg8 {Und nun laut Regel Dh8 oder h7. Ersteres ist unstatthaft, also} 2.Qh7+ Kf8 {und nun} 3.Qh8+ {nebst Raubzug: 4. Dh8xb8 (Jeden gabelartigen Angriff auf 2 Figuren zugleich bezeichnen wir als Raubzug). Dieser Raubzug ist hier nicht zufälliger Art, sondern bildet er vielmehr die nicht untypische Begleiterscheinung des gewaltsamen Eindringens in die 7. bzw. 8. Reihe.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.3, Diagramm 17.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "7k/1p1q2p1/2p3P1/8/8/8/1P6/1KQ5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Bei Stellung der Dame auf d7 statt auf b8 wäre} 1.Qh1+ Kg8 2.Qh7+ Kf8 3.Qh8+ Ke7 4.Qxg7+ Kd6 {(beliebig)} 5.Qxd7+ Kxd7 6.g7 {die für Schwarz nicht minder unangenehme Folge.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.4, Diagramm 19"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/8/7p/ppbPp1p1/4P1P1/6N1/PP1R4/1K2R3 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rh2 Kh7 2.Reh1 {Weiß darf Angriffe häufen, denn der hindernde Bauer h6 ist ohne Bauerndeckung; } 2...Bf8 3.Nf5 Rb6 {Angriff und Verteidigung halten sich die Waage, 3:3. Aber durch seinen nächsten Zug} 4.d6 {wird der Verteidiger Tb6 außer Gefecht gesetzt und h6 fällt, wodurch auch gleichzeitig das Eindringen in die 7. und 8. Reihe via h-Linie ermöglicht wird.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.4, Diagramm 19.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "5b2/7k/rr1P3p/pp2pNp1/4P1P1/8/PP5R/1K5R b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Stünde Schwarz bereits mit beiden Türmen auf der 6. Reihe, so würde das Qualitätsopfer} 1...Rxd6 {möglich sein} ( {ganz schlecht wäre aber auch in diesem Falle} 1...Bxd6 {(also in der Stellung Ta6, Tb6, Kh7 und Lf8 gegen Sf5 und die doublierten Türme) denn hierauf geschähe} 2.Rxh6+ Kg8 3.Rh8+ Kf7 4.R1h7+ Kf6 {und nun ein Ruhezug, wie er nach den vorhergegangenen Kraftzügen - der eine Turm besetzte die 7. der andere die 8. Reihe! - begreiflich erscheint, nämlich} 5.Rg7 {nebst Matt im nächsten Zuge!} ) * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 2.6, Diagramm 26"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r6r/pppbk1p1/2p2pP1/5P2/4P3/8/PPP1N3/2KR3R w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. Nf4 { Entwicklung ist ein bis ins Endspiel hinein beachtenswertes Prinzip, wird aber vom weniger geübten Spieler bereits in der Eröffnung vernachläßigt.} 1... Rag8 2. Rh7 $1 { Wir bitten, diesen Zug nur als ein Besetzen des Vorpostens aufzufassen (sonst könnte man hierin auch ein Eindringen in die 7. Reihe erblicken), geschieht aus pädagogischer Rücksichtnahme.} 2... Be8 3. Rdh1 Rxh7 4. gxh7 { die Umwandlung der "Linie" in einen "Freibauern";} ( { gut wäre auch } 4. Rxh7 Kf8 5. Nh5 { nebst gelegentlichem Springeropfer auf f6} )4... Rh8 5. Ng6+ Bxg6 6. fxg6 { wodurch der Freibauer zu einem "gedeckten" Freibauern wird.} 6... Ke6 7. Rh5 $1 { Dieses "eingeschränkte Vorrücken" verhindert jeden Befreiungsversuch durch etwaiges Ke5 oder f6-f5 mit Annäherung an den Bauern g6.} 7... b6 8. c4 ( { (noch lähmender würde } 8. b4 { wirken, aber Weiß verfolgt andere Pläne)} )8... c5 9. a4 a5 10. b3 c6 11. Kd2 Kd6 12. Ke3 Ke6 13. Kf4 Kd6 14. Kf5 $1 { Nun wird der weiße Durchbruchsplan einleuchtend. Mittels Zugzwang kommt Weiß zu e4-e5, wodurch B f6 verschwindet und der Eintritt nach f7 für den weißen Turm zugänglich wird.} 14... Ke7 15. e5 fxe5 16. Kxe5 Kd7 17. Rf5 { Nun sieht man klar, daß Rh5 alle Bestandteile unseres als "eingeschränktes Vorrücken in einer Linie" bezeichnetes Manövers besaß, denn Rh5-f5-f7 muß wohl oder übel, trotz des zeitlichen Zwischenraumes, als dazugehöriges Hinübermanövrieren des Turmes in eine neue Linie angesehen werden. Schwarz gab auf, da Rf7 nebst Rxg7 zwei verbundene Freibauern schaffen würde.} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 28"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r6k/2RR4/1r6/p7/1p6/nP4NP/6P1/7K b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Rh6 2.Nf5 Rh5 3.g4! Rxh3+ 4.Kg2 Rxb3 5.Rh7+ {es ist ereicht, der Verteidiger (der schrwarze Turm) mußte flüchten, Weiß erobert h7 und setzt matt} 5...Kg8 6.Rcg7+ Kf8 7.Rh8# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 29"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr3bk1/2R3p1/7p/8/pp2N3/4Q3/6PK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Wir "konzentrieren" durch} 1.Ng3 a3 {die Freibauern sind sehr bedrohlich} 2.Nf5 a2 3.Qe5 {und nun droht Mattsetzung durch Txg7} 3...a1=Q {g7 ist gedeckt und Weiß verliert.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 29.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr3bk1/2R3p1/7p/8/pp2N3/4Q3/6PK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nf6+ gxf6 ( {Oder} 1...Kh8 {Schwarz ist eigensinnig} 2.Qxh6+ {Weiß ist es noch mehr} 2...gxh6 3.Rh7# {auf dem erwählten Punkt.} ) 2.Qe6+ Kh8 3.Qd7 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 30"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2R3pp/5p2/7Q/6P1/pq1P4/6PK/2R5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {z.B. 1. Td7 (drohend Tcc7) 1. ... Tc8 oder 1. Tc1-c4 (drohend Df7+) 1. ... Tf8. Richtig ist} 1.Rxg7+ {h7 ist das Angriffsziel} 1...Kxg7 2.Rc7+ Kh8 3.Qxh7# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 30.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2R3pp/5p2/7Q/8/pq1P4/6PK/2R5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Qg4 g6 2.Qh4 h5 3.Qxf6 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 30.3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2R3pp/5p2/7Q/6P1/pq1P4/6PK/2R5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rxg7+ Kxg7 2.Rc7+ {Das Herausschlagen auf g7 hat die Wirkung der 7. Reihe bis nach h7 hin "verlängert". Bei} 2...Kf8 {gewänne auch 3. Dxh7, weil die 7. Reihe dann für Schwarz haltlos wäre, noch präziser wäre aber die Beförderung der Dame mit Tempogewinn, also} 3.Qh6+ Ke8 4.Qe3+ Kf8 5.Qe7+ {(betritt die 7. Reihe mit "akustischem Beiklang")} 5...Kg8 6.Qg7# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 30a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4rk1/5p2/5p2/5P1Q/3P4/4P3/8/5K1n w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß will den Springer mit gleichzeitigem Schachgebot schlagen, dieses erreicht er durch} 1.Qg4+ Kh7 2.Qh3+ Kg7 3.Qg2+ Kh6 {und nun} 4.Qxh1+ {(Also, man treibe den König nach der gewünschten Seite, ohne den Kontakt mit dem zu schlagenden Stein [Punkt] aufzugeben.)} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.2, Diagramm 31"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4kr1/1R5p/6b1/2p5/4p3/1P6/1P6/1K2Q3 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Der hier zu erobernde Punkt wäre e7. 1. Dh4 oder 1. Df2+ Ke8 2. Dxc5 würde indes an e3+ nebst Matt durch Ta1 kläglich scheitern. Richtig ist} 1.Qf1+ Ke8 2.Qb5+ Kf8 3.Qxc5+ Ke8 4.Qe7# 1-0 * 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 32"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "7k/R5p1/4r3/1P6/8/1Q5b/3r4/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {In der Diagrammstellung 32 entscheidet} 1.Qxh3+ Rh6 2.Qxh6+ gxh6 3.b6 {denn nun ist die 7. Reihe absolut. Wäre sie es nicht, also wenn Bauer g7 noch auf seinem Platze stünde, wäre die Partie durch Kh7 remis zu machen.} * [Event "?"] [Site "Berlin"] [Date "1918.??.??"] [Round "?"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Lasker, Emanuel"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 32a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/p2R2p1/5p1p/r6P/3Pk3/6P1/5K2/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1... Ra2+ 2. Kg1 $2 { nämlich} 2... a5 3. Rxg7 a4 4. Rg6 a3 5. Rxf6 Rb2 { Stünde jetzt der g-Bauer auf g2, so böte Kh2 noch eine Remischance, so aber ist die 7. Reihe absolut und Schwarz gewinnt.} * [Event "?"] [Site "Berlin"] [Date "1918.??.??"] [Round "?"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Lasker, Emanuel"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 32a2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/p2R2p1/5p1p/r6P/3Pk3/6P1/5K2/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Lasker führt aus:} 1...Ra2+ 2.Ke1! a5 3.Kd1 a4 4.Kc1 a3 5.Kb1 {mit Remisschluß.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 34"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2RR4/5p2/3ppP2/2b5/7N/6PK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Zunächst führt Weiß die typische Ausgangsstellung herbei wie in Diagramm 33:} 1.Rg7+ Kf8 2.Rh7 {droht Matt} 2...Kg8 {die Flucht in die Ecke!} 3.Rcg7+ Kf8 {und nun geschieht} 4.Ng5! ( {schwächer wäre} 4.Nf2 {wegen} 4...Be2 ) 4...fxg5 5.f6 {nebst Matt auf h8.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 34.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2RR4/5p2/3ppP2/2b5/7N/6PK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rg7+ Kf8 2.Rh7 Kg8 3.Rcg7+ Kf8 {Oder} 4.Ng5! d4! 5.Ne6+ Bxe6 {erzwungen} 6.fxe6 {nebst Vertreibung des Königs durch e6-e7+ weg von Tf8, hinaus ins Freie und Vergiftungstod auf d7, also} 6...-- 7.e7+ Ke8 8.Rh8+ Kd7 9.e8=Q+ {usw.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 34.3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rr4k1/2RR4/5p2/3ppP2/2b5/7N/6PK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rg7+ Kf8 2.Rh7 Kg8 3.Rcg7+ Kf8 4.Ng5 d4 5.Ne6+ Bxe6 6.fxe6 {Dieses "kontaktzerstörende" Schach auf e7 war nur durch 6. ... Te8 zu parieren, worauf aber ein Turm verloren ginge:} 6...Re8 7.e7+ Rxe7 8.Rxe7 {und Weiß gewinnt leicht, selbst wenn Schwarz noch 1 bis 2 Freibauern mehr hätte, denn dann käme die vorhin betonte Gabe der Türme zur Geltung, den aus der 7. Reihe geflüchteten Bauern in den Rücken fallen zu können.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 35"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r6k/nppp1RR1/8/4p3/8/8/p6K/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rh7+ Kg8 2.Rfg7+ Kf8 {Weder a) 3. Th8+? noch b) erscheint dann anwendbar; ja, wenn der weiße König schon auf g5 stände, dann käme Kh6 usw., aber wie die wirkliche Sachlage ist, scheint Weiß sich mit ewigem Schach begnügen zu müssen; indes der Schein trügt, es geschieht zunächst} 3.Rxd7 {mit Mattdrohung auf h8. Also} 3...Kg8 {Nun wiederholt Weiß das kleine Manöver:} 4.Rdg7+ Kf8 5.Rxc7 {und wieder ist Schwarz zu} 5...Kg8 {gezwungen, er hat keine Zeit zum erträumten a2-a1D. (Wenn der Gegner zu etwas, das sonst in jeder Beziehung für ihn ersprießlich wäre, keine Zeit hat, und zwar aus dem Grunde, weil er sich gezwungen sieht, statt dessen einen positionell irrelevanten Zug zu tun, während der Gegner vorwärts kommt, so hat dieser ersichtlich ein Tempo gewonnen.) Es folgt} 6.Rcg7+ {Bevor er sich an dem nun fälligen Bauern (b7) laibt, gibt er dieses appetitstärkende Schach! Nein, er schafft sich eine Eventualdrohung, das ist die Meinung. Aber wie dem auch sei, schön ist es, dieses Spiel, schön wie die Legende vom Swjatogor! Dieser russische Held (Sinnbild für das fruchtbare Ackerland) hatte einst einen furchtbaren Kampf mit einem bösen Geiste - ich glaube, es war ein Drachen - zu bestehen; er gewann diesen Kampf dadurch, daß er sich in kritischen Momenten auf den Erdboden gleiten ließ. Aus dieser Berührung mit Mutter Erde, der wundertätigen, schöpfte er dann wieder die Kraft dazu, standzuhalten, bis daß der Gegner ermüdete ... Als ebenso wundertätig erwies sich hier die Berührung mit der "typischen Ausgangsstellung", die Weiß immer wieder herbeiführte. Der Schluß verläuft in ähnlichem Stile:} 6...Kf8 7.Rxb7 Kg8 8.Rbg7+ ( {immer noch wäre} 8.Rxa7 {ein grober Fehler wegen} 8...a1=Q ) 8...Kf8 9.Rxa7 Rxa7 10.Rxa7 {und gewinnt Bauer a2 und die Partie.} * [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.24"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 36"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qf4 Qc7 7.Nc3 a6 8.Bd3 Nge7 9.O-O Ng6 10.Bxg6 hxg6 11.Ne2 Be7 12.Ned4 Nxd4 13.Qxd4 Qxc2 14.Be3 Qc4 15.Qxc4 dxc4 16.Bb6 Bd7 17.Rfc1 Rc8 18.Nd2 Bg5 19.Ne4 Bxc1 20.Nd6+ Kf8 21.Nxc8 Bg5 22.f4 Bxc8 23.fxg5 Bd7 24.Rd1 Ke7 25.Bc5+ Ke8 26.Rd4 Bc6 27. Rxc4 Bd5 28.Rb4 Kd7 29.Rf4 Kc6 30.Bd6 Rd8 31.b3 Rd7 32.h4 a5 33.g4 b5 34. h5 gxh5 35.gxh5 a4 36.bxa4 Bxa2 37.a5 Ra7 38.Bf8 Bb1 39.Rf1 Bd3 40.Rd1 Bf5 41.Bb4 Ra8 42.Rd6+ Kc7 43.a6 Rh8 44.Bc5 Bg4 45.h6 gxh6 46.gxh6 Kb8 47.Kf2 Bf5 48.Kf3 b4 49.Be3 Ka8 50.Rb6 {Mein Gegner zog hier} 50...Rf8 {womit er das Material - durch nachfolgendes f7-f6 - soweit reduzieren will, daß nicht genug zum Gewinn übrig bleibt. Ich antwortete aber gelassen} 51.Rxb4 f6 {denn nun "fabrizierte ich aus einzelnen Bestandteilen" meinen mir schon damals bekannten ersten Spezialfall in der 7. Reihe (Freibauer und 7. Reihe absolut). So etwa wie der Wurstfabrikant aus einzelnen Bestandteilen eine richtiggehende Wurst fabriziert, nur mit dem Unterschiede, daß meine Bestandteile klar und chemisch rein, während die des Wurstfabrikanten in mystisches Dunkel gehüllt erscheinen. Die Folge war} 52.Bc5 $1 Rc8 ( {erzwungen,} 52...Rf7 {scheitert an} 53.Rb7 Rxb7 54. axb7+ Kxb7 55.exf6 {und der Lf5 erweist sich als zu vielseitig engagiert} ) 53.exf6 Rxc5 54.f7 {der Freibauer!} 54...Rc8 55.Rb7 {(die 7. Reihe absolut!), das Offiziersübergewicht des Gegners ist imaginär. "Alles dies ist prachtvoll konzipiert", äußert sich hierzu Dr. Lasker im Schachwart 1913. Aber, meine lieben Leser, diese Konzeption liegt für mich, wie für jeden anderen, der mein System kennt, auf der Hand! Damit will ich eben andeuten, welche großen praktischen Chancen die Kenntnis meines Systems gäbe. Konzeptionen fallen einem viel müheloser in den Schoß, die Reise ist bequem, weil wir die Landschaft kennen; hier winkt ein "Vorposten", dort blüht die 7. Reihe absolut, und hier lächelt uns ein "gedeckter" Bauer an und wünscht uns angenehme Reise ... Es geschah noch} 55...Bd3 56.Re7 { selbstredend!} 56...Bb5 57.Kf4 ( {Weiß vermeidet} 57.Re8 Bxe8 58.f8=Q { obzwar er sich dadurch die Freude verschaffen könnte, eine neue Dame zu erhalten, indes nach} 58...Bc6+ {nebst Rxf8 wäre die Dame auf einmal verschwunden und mit ihr auch - die Freude!} ) 57...Rh8 58.h7 Ba4 59.Ke5 Bb5 60.Kf6 e5 61.Kg7 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1/2-1/2"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 37"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2q3r1/2r2knR/1Qpbp1pR/P2p1pP1/2pP1P2/2P1P3/1P3K2/2B5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.a6 Qa8 {(drohend Tca7 nebst Ta7xa6). In dieser schwierigen Situation rettet sich Weiß durch "folgende feine Falle", wie die "Dünazeitung" das nannte, oder durch eine auf tiefgründiger Terrainkenntnis (7. Reihe!) beruhende Kombination, wie wir das nennen würden. Es geschah} 2.b3 Rb8 ( { besser war allerdings} 2...Ra7 {und nun folgte das Damenopfer} ) 3.Ba3 $3 Rxb6 4.Bxd6 Rc8 {Es verdient hervorgehoben zu werden, daß Weiß nach dem Damenopfer auf alle Fälle Remis hat, z. B.} ( 4...Qxa6 5.Be5 Ke8 6.Rh8+ Kd7 7.R6h7 Qa2+ {(um das Feld a6 zu öffnen)} 8.Kg3 c5 9.Rxg7+ Kc6 10.Rxc7+ Kb5 11.Rxc5+ Ka6 12.Ra8+ {mit Damengewinn} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 Rxa6 6.bxc4 {nebst Lc7-e5} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 cxb3 6.Bxb6 b2 7.Rxg7+ Qxg7 ( {oder} 7...Kxg7 ) 8.Rh1 {und Weiß hat infolge des starken a-Bauern die bedeutend besseren Aussichten.} ) 5.Rxg7+ Kxg7 6.Be5+ {und der Turm gibt auf g8 und h8 ewiges Schach.} 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1/2-1/2"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 37.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2q3r1/2r2knR/1Qpbp1pR/P2p1pP1/2pP1P2/2P1P3/1P3K2/2B5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.a6 Qa8 2.b3 Rb8 3.Ba3 Rxb6 4.Bxd6 Rc8 {Es verdient hervorgehoben zu werden, daß Weiß nach dem Damenopfer auf alle Fälle Remis hat, z. B.} ( 4...Qxa6 5.Be5 Ke8 6.Rh8+ Kd7 7.R6h7 Qa2+ {(um das Feld a6 zu öffnen)} 8.Kg3 c5 9.Rxg7+ Kc6 10.Rxc7+ Kb5 11.Rxc5+ Ka6 12.Ra8+ {mit Damengewinn} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 Rxa6 6.bxc4 {nebst Lc7-e5} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 cxb3 6.Bxb6 b2 7.Rxg7+ Qxg7 ( {oder} 7...Kxg7) 8.Rh1 {und Weiß hat infolge des starken a-Bauern die bedeutend besseren Aussichten.} ) 5.Rxg7+ Kxg7 6.Be5+ 1/2-1/2 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "3r3k/4R3/1P6/8/8/8/8/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß zieht} 1.b7 {worauf Te7-c7-c8+ nicht abzuwehren ist. Bei der Stellung des schwarzen Königs auf g6 wäre die Partie remis.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "4k3/3R1R2/8/4p3/5p2/5b1P/7K/5r2 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß (ein weniger geübter Spieler) sieht die verzweifelte Lage seines Königs und hält remis durch} 1.Rfe7+ {wobei er richtig erkennt, daß 1. Td7-e7? dem König das allmählige Entweichen nach dem gefriedeten Platz gestattet haben würde} ( 1.Rde7+? Kd8 2.Rd7+ Kc8 3.Rc7+ Kb8 {und Weiß hat kein Schach mehr.} ) 1...Kf8 2.Rf7+ Kg8 3.Rg7+ Kh8 4.Rh7+ ( 4.Rg1?? Rf2+! ) 4...Kg8 5.Rhg7+ Kh8 6.Rh7+ Kg8 {schaut er seinem Gegner in die Augen, ob dieser denn wirklich glaube entweichen zu können, wiederholt dann die Schachs wie oben einige Male und gibt dann schließlich "nur der Abwechslung halber" das Schach mit dem anderen Turm,} 7.Rdg7+? {worauf das Spiel für ihn verloren ist, da der König nach b8 entkommt. } * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "5k2/1R6/5N2/8/8/8/2ppp2K/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Da Sh7+ Ke8 Sf6+ an Kd8 scheitert, so ergibt sich die Lösung} 1.Rd7 {denn nach beispielsweise} 1...e1=Q {funktioniert der Remisapparat tadellos, z.B.} 2.Nh7+ Kg8 3.Nf6+ {und Kh8 wäre Selbstmord. Man beachte den Schlüsselzug 1. Td7, der Turm und Springer in strategischen Kontakt bringt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2r2k2/1R6/5N2/8/8/8/2ppp2K/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Denken wir uns einen schwarzen Turm c8 hinzu (siehe voriges Beispiel), so würde 1. Td7 nicht mehr genügen (wegen Tc6), wäre aber auch gleichzeitig nicht mehr notwendig, denn der eigene Tc8 hindert die Flucht und macht so einen Wächter auf d7 überflüssig, also} 1.Nh7+ Ke8 2.Nf6+ Kd8?? 3.Rd7# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2rr3k/RR6/6P1/8/8/7P/6PK/5b2 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rh7+ Kg8 2.Rag7+ Kf8 3.Rf7+ {und gewinnt den Läufer. Voraussetzung für das Gelingen war aber die gedeckte Stellung des Th7, denn sonst würde} 3...Kg8 {das Nehmen des Lf1 verhindern.} * [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.08.01"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C48"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4, Diagramm 64"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Nd4 5. Nxd4 exd4 6. e5 dxc3 7. exf6 Qxf6 8. dxc3 Qe5+ 9. Qe2 Qxe2+ 10. Bxe2 d5 11. c4 Be6 12. Bf3 O-O-O 13. cxd5 Bxd5 14. Bxd5 Rxd5 15. Be3 Bd6 16. Rd1 Ra5 17. a3 Be5 18. c3 Rb5 19. Rd2 Rd8 20. Rxd8+ Kxd8 21. Bc1 a5 22. Kd1 a4 23. Re1 f5 24. Kc2 Bf6 25. Bf4 c6 26. g3 Rd5 27. h4 h6 28. h5 Kd7 29. Rb1 c5 30. b3 axb3+ 31. Rxb3 Kc6 32. a4 b6 33. Rb1 Rd8 34. Re1 b5 { Es geschah} 35. Re6+ Kd5 36. Rxf6 gxf6 37. axb5 ( 37. axb5 { drohend} 37... -- 38. c4+ Kxc4 39. b6 )37... c4 { und nun schlug Weiß den Bauer h6, obgleich er dafür den b- und h-Bauern hergeben mußte; es geschah} 38. Bxh6 Rh8 39. Bg7 Rxh5 40. Bxf6 Kc5 41. Kd2 $1 { die Pointe, alles vorher geschehene diente einzig und allein dem Zwecke, dem König den Weg nach f4 zu bahnen.} 41... Kxb5 $2 ( { Ein Fehler. Hier konnte Schwarz die geplante weiße Königsreise verhindern und zwar durch } 41... Rh6 42. Bd4+ Kxb5 43. Ke3 Re6+ 44. Kf4 $2 Re4+ { nebst Rxd4 und gewinnt. Der Lernende beachte, daß auch 44. Kf3 ( statt 44. Kf4? ) das weiße Spiel nicht zu retten vermocht hätte, denn dann käme gelegentliches Re4 Kxb5 und Marsch des Königs nach e1 gefolgt von Rd2 etc. In der Partie geschah ( 41. ... Kxb5? )} )42. Ke3 Kc5 43. Kf4 $1 { Nun ist alles wieder gut.} 43... Kd5 44. f3 { mit Remisschluß nach wenigen Zügen, da Turm und schwarzer König nicht gleichzeitig freizumachen sind. ( Sonst wäre doppelter Angriff gegen c3 mit nachfolgendem Qualitätsopfer erfolgt. )} 44... Ke6 45. Bd4 Rh1 46. Bg7 Rd1 47. Bh8 Rd3 48. Bg7 1/2-1/2 [Event "Simultanpartie"] [Site "Randers"] [Date "1923.03.21"] [Round "-"] [White "Hansen"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4, Diagramm 65"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/2pk4/3p2p1/1p1P2P1/3K4/P1P5/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Schwarz zog} 1...Kc7 {er muß etwas gegen die Drohung c3 mit resultierendem entfernteren weißen Freibauer tun} 2.c3 ( {oder} 2.c4 Kb6 3.cxd5 cxd5 4.Kc2 Ka5 $1 {Tempo!} ) 2...Kb6 $1 3.cxb4 Kb5 4.Kc3 Ka4 {und die Umgehung wirkt tadellos trotz des Bauerngewinnes, da die weiße Lähmung die schwarze Umgehung begünstigt.} 0-1 [Event "?"] [Site "Breslau"] [Date "1889.07.17"] [Round "5"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Berger, Johann Nepomuk"] [Result "1-0"] [ECO "C77"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4, Diagramm 66"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nd5 Be7 7.d3 d6 8.Nb4 Bd7 9.Nxc6 Bxc6 10.Bxc6+ bxc6 11.O-O O-O 12.Qe2 c5 $2 13.c3 Nd7 14.d4 exd4 15. cxd4 Bf6 16.Be3 cxd4 17.Bxd4 Re8 18.Qc2 Bxd4 19.Nxd4 Nc5 20.f3 Qf6 21.Rfd1 Reb8 22.Rab1 a5 23.Kh1 $1 Rb6 24.Ne2 Ne6 25.Nc3 Rc6 26.Qa4 Rc5 27.Nd5 Qd8 28.Rbc1 Rxc1 29.Rxc1 c5 30.Rd1 Nd4 31.Qc4 Rb8 32.b3 Rc8 $2 33.Rxd4 cxd4 34.Ne7+ Qxe7 35.Qxc8+ Qf8 36.Qxf8+ Kxf8 {Nach erfolgtem Damentausch geschah nun} 37.Kg1 Ke7 38.Kf2 d5 39.e5 ( {auch das einfachere} 39.exd5 Kd6 40.Ke2 Kxd5 41.a3 Kc5 {nebst f2-f4 und schließlich erfolgendem Ablenken durch b4+ hätte leicht entschieden} ) 39...Ke6 40.Ke2 ( 40.f4 {wäre schwächlich wegen} 40...g5 41.g3 gxf4 42.gxf4 Kf5 ) 40...Kxe5 41.Kd3 h5 42.a3 ( {Zunächst} 42.h4 {wäre vorzuziehen.} ) 42...h4 $1 {Schafft sich eine Chance für späterhin.} 43.b4 axb4 44.axb4 Kd6 45.Kxd4 Kc6 46.b5+ ( {Weiß läßt das Zugzwangsinstrument unbenutzt.} 46.f4 {hätte über Zugzwang einen entgegenkommenden schwarzen Bauernzug ergeben und damit die später erfolgende Königsexkursion nebst nachfolgender Exekution der schwarzen Bauern entschieden begünstigt.} ) 46...Kxb5 47.Kxd5 Kb4 $1 {Nun ist die erfolgte Ablenkung insofern von geringerer Bedeutung, als Schwarz nach Raub der g- und h-Bauern nur wenige Tempi für den eigenen h-Bauern benötigt. Das Endspiel ist durch die begangenen Irrtümer lehrreich. Die erreichte Stellung wurde schließlich von Weiß gewonnen, nachdem Schwarz eine Remismöglichkeit übersehen hatte.} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.1, Diagramm 47.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/6pp/1pk5/8/1KP5/8/5PPP/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {also} 1.f4 -- 2.f5 -- {sodann} 3.g4 -- 4.g5 -- {und} 5.f6 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.1, Diagramm 47.3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/1pk3p1/7p/1KP5/8/5PPP/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Bei Stellung der schwarzen Bauern auf g6 und h5 geschieht} 1.f4 -- 2.g3 ( {nicht sofort} 2.h3 {wegen} 2...h4 {mit Lähmungserscheinungen} ) 2...-- 3.h3 -- 4.g4 -- {und} 5.f5 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.1, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.Qxd4 * [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.23"] [Round "6"] [White "te Kolste, Jan Willem"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.2a, Diagramm 49"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Ne2 e6 6.Ng3 fxe5 7.fxe5 Qd7 8.Nxf5 exf5 9.Bb5 a6 10.Be2 g6 11.O-O Bh6 12.Bxh6 Nxh6 13.Qd2 Qg7 14.Nc3 Ne7 15. Bf3 Rd8 16.Ne2 g5 17.c4 O-O 18.Qb4 c6 19.g3 {Schwarz, dessen Damenflügel und Zentrum bedroht erscheinen, sucht seinen Kandidaten zu verwerten. Da der Kandidat zu 90 Prozent ein Freibauer ist, so gelten für ihn dieselben Regeln wie für den Freibauern auch. Es geschah} 19...f4 20.gxf4 g4 21.Bg2 Nhf5 {also Aufopferung eines Freibauern (Kandidaten) mit resultierender Freimachung eines Feldes (f5) für den Hintermann, den Springer h6. Es geschah weiter} 22.Qb3 dxc4 23.Qxc4+ Kh8 24.Qc3 h5 25.Rad1 h4 26.Rd3 Nd5 27.Qd2 Rg8 {Schwarz unterstützt seine Bauernmajorität nach Kräften.} 28.Bxd5 cxd5 29.Kh1 g3 {und Schwarz erhielt Angriff.} 30.hxg3 hxg3 31.Kg2 Nh4+ 32.Kg1 Rdf8 33.Nxg3 Qxg3+ 34.Rxg3 Rxg3+ 35.Kh2 Rg7 36.Qd3 Rfg8 37.Rf3 Nxf3+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.27"] [Round "9"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Treybal, Karel"] [Result "1-0"] [ECO "D67"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.2a, Diagramm 50"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.c4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.e3 Be7 6.Nf3 O-O 7.Rc1 c6 8.Bd3 dxc4 9.Bxc4 Nd5 10.Bxe7 Qxe7 11.Ne4 N7f6 12.Ng3 Qb4+ 13.Qd2 Qxd2+ 14.Kxd2 Rd8 15.Rhd1 Bd7 16.Ne5 Be8 17.Ke2 Kf8 18.f4 g6 19.Kf3 Rac8 20.Bb3 Rc7 21. Ne2 Ne7 22.g4 Rdc8 23.Ng3 Nfd5 24.Ne4 Rd8 25.Nc5 b6 26.Na6 Rcc8 27.e4 {Das mobile Zentrum setzt sich in Bewegung.} 27...f6 ( {denn} 27...Nc7 {kostet den c-Bauern} ) 28.exd5 fxe5 {Der plötzlich entstandene Freibauer d5 ist offenbar eine Eintagsfliege, eine Frucht plötzlicher Eingebung und anscheinend ebenso schnell verweht wie diese, doch der Schein trügt: selbst dieser schmetterlingshafte, unirdische und poesieverklärte Bauer d5 weiß sich den ehernen Gesetzen der Schachlogik unterzuordnen: es geschah nun} 29.d6 $3 {Hier bezweckt die Aufopferung des Bauern nicht das Freiwerden des Feldes, von dem dieser Bauer herkam, und doch ist das Vorgehen ganz vom Geiste, wenn auch nicht vom Wortlaut unserer Regel erfüllt, der Bauer will im Vorgehen sterben. Die Hauptvariante wäre nun} 29...e4+ {um das auf 29. ... Txd6 mögliche Schlagen 30. fxe5 zu verhindern} ( {Partiefortsetzung:} 29...Rxd6 30.fxe5 Rd5 31.Bxd5 Nxd5 32.a3 g5 33.Nb4 Ne7 34.Nd3 Nd5 35.h4 gxh4 36.Nf4 Nxf4 37.Kxf4 Rd8 38.Kg5 Kg7 39.Kxh4 Rd5 40.Kg5 Rd8 41.Kf4 Rd7 42.Ke3 Rb7 43.b4 a6 44.Rf1 Ra7 45.Rf6 Re7 46.a4 Kg8 47.a5 b5 48.d5 exd5 49.e6 Kg7 50.g5 h5 51.Kd4 Rc7 52.Kc5 Rc8 53.Kb6 d4 54.e7 {1-0} ) 30.Kxe4 Rxd6 31.Ke5 $3 Rcd8 32.Bxe6 {man beachte, daß das Eingreifen des Königs nur dank dem Bauernopfer d5-d6 möglich geworden ist.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.02"] [Round "10"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.2a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 exd4 {Preisgabe des Zentrums. Schwarz sucht e4 späterhin zu "hemmen", siehe auch Partie 2.} 5.Nxd4 Be7 6.Be2 O-O 7.O-O Nc6 8.Nxc6 bxc6 {Der Abtausch schafft Vorteile für beide Gegner: Schwarz erhält eine kompaktere Zentralmasse (sichert das Vorpostenfeld d5 vor allfälligem Nd5), aber a7 ist isoliert, auch kann c5 schwach werden, wie im Text.} 9.b3 d5 ( {Durchaus spielbar erscheint hier} 9...Re8 {nebst Bf8 = ausgebaute Hemmung.} ) 10.e5 Ne8 11.f4 f5 {Sonst f4-f5 mit bedeutendem Angriffsspiel.} 12.Be3 g6 $1 {Bauer e5 soll blockiert werden, es ist aber gar nicht gleichgültig, ob diese Blockade durch Läufer oder Springer vorgenommen wird: ersterer wäre unelastisch (mangelnder Wirkungskreis, höchstens nach g4 hin, ich meine g2-g4, welcher Zug die Minorität angreifen würde, würde erschwert sein) und auch angreifbar, nämlich durch einen eventl. auf c5 auftauchenden unvertreibbaren Springer. Dagegen wäre ein Springer auf e6 nicht nur ein vorzüglicher, weil schier unangreifbarer Blockeur, sondern zugleich auch sehr aggressiv (u.a. g6-g5 vorbereitend). Es ist oft von größter Bedeutung, den rechten Blockeur zu finden.} 13.Na4 $1 Ng7 14.Qd2 Qd7 {Um Rd8 so schnell als möglich folgen zu lassen.} 15.Qa5 {Vereinigt fortgesetzten Druck gegen c5 (vgl. Anmerkung zum 8. Zuge von Schwarz) mit Spiel gegen den schwachen, weil isolierten B a7.} 15...Ne6 16.Rad1 Rd8 17.Nc5 $2 ( {Ein positioneller Fehler. Weiß sollte danach trachten, den Springer als schließlich resultierenden Blockeur zu behalten oder aber ihn höchstens gegen Springer zu tauschen. Die Sachlage ist die, daß die beiden Springer hier die Hauptakteure sind (weil die besten Blockeure, wie auseinandergesetzt), und wer eins von diesen stolzen Rossen für einen Läufer hergibt, hat in diesem Falle ein schlechtes Geschäft gemacht. Richtig war} 17.Bc5 ) 17...Bxc5 18.Bxc5 Bb7 19.Rf3 Kf7 20.Rh3 Kg7 21.Rf1 Re8 22.Rhf3 Rad8 ( 22...Rad8 {Weil} 23.Qxa7 {sich wegen} 23...Ra8 24.Qxb7 Reb8 {verbietet. Weiß kann nicht viel unternehmen.} ) 23.Rd1 a6 24.b4 Kh8 25.Qa3 Rg8 26.Qc3 Rg7 27.Kh1 Rdg8 {Schwarz plant g6-g5, wobei ihm der Blockeur e6 unschätzbare Dienste erweisen würde. Ein Vergleich zwischen den beiden Blockeuren Ne6 und Bc5 fällt in vorliegender Stellung durchaus zugunsten von Ne6 aus. Der Läufer blockiert hier zwar an und für sich nicht übel, aber sonst ist seine Wirkung minimal.} 28.Be3 c5 $1 {Unser mehrfach besprochenes Vorgehen, die Läuferdiagonale wird unter Bauernopfer geöffnet. Nun, wird man einwenden, ist aber Bauer c6 weder Freibauer noch Kandidat! Richtig, und doch muß er logischerweise von Expansionslust erfüllt sein, denn sonst würde Weiß ihn doch nicht stundenlang blockiert haben. So rächt er sich für die erduldete Hemmung.} 29.Rg3 ( {Am besten war} 29.bxc5 d4 30.Rxd4 $1 Nxd4 31.Bxd4 Bxf3 32.Bxf3 {mit 2 Läufern und 2 Bauern für zwei Türme (von Schlechter angegeben).} ) 29...d4 30.Qa3 g5 31.Bc4 gxf4 ( {Gut war auch} 31...Bd5 {um ja nur den illustren Ne6 zu konservieren.} ) 32.Bxe6 Bxg2+ $1 {Nun wird der Läufer rabiat, der Tod des Ne6 läßt ihn alle Besinnung verlieren!} 33.Kg1 ( {Aber siehe da, er bleibt am Leben, dieser kecke Keckling, und in der Tat nach} 33.Kxg2 Qc6+ 34.Kf1 fxg3 35.Bxg8 gxh2 {wäre er blutig gerächt.} ) ( 33.Rxg2 $2 Qc6 $1 ) 33...Qxe6 {Wer 32. ... Bxg2 ganz und gar als Blitzstrahl aus heiterem Himmel empfinden wollte, hätte dadurch bewiesen, daß er die Logik, die im Wildwerden des "jahrelang" gehemmt gewesenen Läufers lag, nicht voll erfaßt habe.} 34.Bxf4 Bb7 35.bxc5 Qd5 {und gewann.} 36.c6 Bxc6 37.Kf2 Rxg3 38.Bxg3 Qg2+ 39.Ke1 Bf3 40.Qxa6 Qg1+ {Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.3, Diagramm 54"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/2k5/2r5/2P5/1K1Qb3/8/8/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Im Diagramm 54 wird der Läufer aus persönlichen Sicherheitsgründen nach g6 wandern, allerdings verlöre der Blockeur c6 hierdurch eine wichtige Stütze. Trotzdem wäre das "Vagabundieren" dieses Läufers auf der langen Diagonale eine gewagte Sache, denn das Auge des Gesetzes wacht! (Qd4). Nach} 1...Bg6 {folgt aber} 2.Kb5 {und nun wird der Versuch, durch} 2...Be8 {die aufgegebene strategische Verbindung wieder herstellen zu wollen durch} 3.Qe5+ Kd7 4.Qxe8+ Kxe8 5.Kxc6 {kräftig widerlegt.} * [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.23"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Gottschall, Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "D05"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 e6 2.d4 d5 3.e3 Nf6 4.b3 Nbd7 ( {Richtig war} 4...c5 {und Sc6.} ) 5.Bd3 c6 6.O-O Bd6 7.Bb2 Qc7 {Um e6-e5 zu spielen und so das Spiel zu öffnen. Um dieses zu verhindern, unternimmt Weiß einen Gegenangriff.} 8.c4 b6 ( {Auf} 8...e5 {wäre} 9.cxd5 Nxd5 $1 ( {nicht} 9...cxd5 {denn dann bliebe nach} 10.dxe5 {der d-Bauer isoliert} ) 10.Nc3 {gefolgt und Weiß steht freier.} ) 9.Nc3 Bb7 10.Rc1 Rc8 11.cxd5 exd5 12.e4 {Weiß öffnet alle Linien!} 12...dxe4 13.Nxe4 Nxe4 14.Bxe4 O-O 15.d5 c5 {Nun haben beide Läufer freie Schußlinien nach dem gegnerischen Königsflügel hin. Unter dem Eindruck dieser Tatsache stehend, ist der Nachspielende geneigt, das Freiwerden des d-Bauern gering einzuschätzen, ja dasselbe völlig zu übersehen. Und in der Tat, welche Rolle könnte dieser aufs vorsorglichste blockierte (auf d7 steht gar noch ein Reserveblockeur da!) Freibauer schon spielen!? Es kommt jedoch ganz anders.} 16.Re1 Qd8 17.Bb1 {Dieser Angriff führt zu dem für uns lehrreichen Resultat, daß die blockierenden Steine Ld6 und Sd7 teils abgelenkt, teils vernichtet werden. Zunächst droht Dd3.} 17...Re8 18.Qd3 ( {Noch präziser wäre zunächst} 18.Rxe8+ ) 18...Nf8 ( {Besser war} 18...Rxe1+ ) 19.Rxe8 Qxe8 20.Nh4 $1 f6 21.Nf5 Rd8 {Schwarz ist im Begriff, d5 als schwach nachweisen zu wollen, da reißt ihn ein Opferzug (mit Fackeln!) aus seinen Träumen.} 22.Bxf6 $1 Bxh2+ $1 ( {Um keinen Bauern zu verlieren, muß Schwarz sich zu dem nun erfolgenden indirekten Abtausch des Läufer b2 und d6 gegeneinander verstehen. Falls} 22...gxf6 $2 {so} 23.Nxd6 Rxd6 24.Qg3+ ) 23.Kxh2 gxf6 {Welch eine Veränderung, der Ld6 ist verschwunden und der Herr Reserveblockeur Sd7 landet bald auf ? g6! Der d-Bauer ist also frei! } 24.Qg3+ Ng6 25.f4 {Um Te1 zu ermöglichen. Der Freibauer ist indirekt gedeckt.} 25...Kh8 ( {Nicht} 25...Bxd5 {oder 25. ...Rxd5 wegen} 26.Re1 {nebst Se7+ etc.} ) 26.Re1 Qf8 $1 ( {Auf} 26...Qg8 {wäre der Freibauer in sehr interessanter Weise zur Geltung gekommen, nämlich wie folgt:} 27.Ne7 Nxe7 28.Rxe7 {(7. Reihe)} 28...Qxg3+ 29.Kxg3 Rg8+ 30.Kf2 Rg7 {Scheinbar ist nun die 7. Reihe neutralisiert, aber nun kommt der Freibauer zu Worte.} 31.d6 Rxe7 32. dxe7 Bc6 33.Be4 Be8 34.f5 $3 Kg7 35.Bd5 {nun ist e7 unangreifbar.} 35...Kh6 36.Kf3 Kg5 37.Ke4 {und Schwarz ist gegen die Drohung Lb7, Kd5, Lc6 mit Tötung des Blockeurs machtlos.} ) 27.d6 $1 Rd7 ( {Weshalb nicht} 27...Bc8 {hätte das nicht zum Gewinn des Freibauern geführt? Antwort: Nein, denn hierauf geschähe} 28.Ne7 {(durch d5-d6 hat Weiß sich einen Vorpostenpunkt e7 geschaffen)} 28...Qh6+ {(noch am besten)} 29.Kg1 Nxf4 {und nun} 30.Nxc8 Rxc8 31.d7 {und gewinnt.} ) 28.Qc3 ( {Drohend} 28.Qc3 -- 29.Re8 Qxe8 30.Qxf6+ Kg8 31.Nh6# {Also müßte die 8. Reihe durch den Rückzug 28. ... Td8 gesichert werden. Aber dann wird eben die 7. Reihe schutzlos und Weiß gewinnt durch 29. Te7. Man beachte, daß die Gewinnzüge Te7 oder Se7 (in der vorigen Note) als eine Konsequenz des ?freibäuerlichen? Vorstoßes aufzufassen sind.} ) 28...Rxd6 ( {Verzweifeltes Auskunftsmittel, auf} 28...Rf7 {hätte} 29.d7 $1 Rxd7 30.Re8 $1 {sofort entschieden.} ) 29.Nxd6 Qxd6 30.Bxg6 hxg6 31.Re8+ Kg7 32.Qg3 {und Weiß gewann.} 32...Bc6 33.Re3 Bd7 34.f5 $1 Qxg3+ 35.Kxg3 Bxf5 36.Re7+ Kh6 37.Rxa7 Bb1 38.Ra6 b5 39.a4 bxa4 40.bxa4 Kg5 41.Rb6 Be4 42.a5 f5 43.a6 c4 44.a7 c3 45. Rb3 f4+ 46.Kf2 c2 47.Rc3 {Aufgegeben} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.4, Diagramm 55"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "b5k1/P7/K3p3/4Pr2/8/8/8/1R6 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Die Einleitung wäre} 1.Rb8+ Rf8 {und nun erschwert der Angriffsradius des La8 die sonst entscheidende Annäherung des weißen Königs. Es geschieht jedoch} 2.Rxa8 Rxa8 3.Kb7 {Der neue Blockeur, der Turm a8 erweist sich nun als ein gemütlicher Mann, dem es ganz und gar fernliegt, einen Annäherungsversuch zurückweisen zu wollen.} 3...Rf8 4.a8=Q Rxa8 5.Kxa8 {das Bauernendspiel ist für Schwarz unhaltbar, weil (vergl. Diagramm 58) der e-Bauer umgangen wird.} 5...Kg7 6.Kb7 Kg6 7.Kc6 Kg5 8.Kd7 $1 Kf5 9.Kd6 {und gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.4, Diagramm 55, 2. Variante"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "b5k1/P7/K3p3/4Pr2/8/8/8/1R6 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Dagegen würde} 1.Rb8+ Rf8 2.Kb6 $2 ( {statt} 2.Rxa8 $1 ) 2...Bd5 3.Kc7 Kf7 4.Rxf8+ Kxf8 5.Kb8 {fehlschlagen, und zwar wegen} 5...Kf7 6.a8=Q Bxa8 7.Kxa8 Kg6 {und Schwarz gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.4, Diagramm 56"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/5r2/8/4RbP1/k4P2/6K1/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß ersetzt den unbequemen Lf5 (der die Annäherung durch Kg4 verhindert) durch den gemütlicheren schwarzen Turm, also} 1.Rxf5 Rxf5 2.Kg4 {die weißen Bauern werden mobil und der schwarze König kommt zu spät:} 2...Rf8 3.g6 Kb5 4.f5 Kc6 5.g7 Rg8 6.f6 Kd6 7.Kf5 {(vereitelt Ke6) und gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, 4. Absatz"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/1p6/5p2/P2k1P1K/P7/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Kg6 Ke5 2.a6 bxa6 3.a5 {Weiß opferte einen Bauern, um die hier unbequeme Zugpflicht auf den Gegner abzuwälzen.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, Diagramm 57"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6k1/5b2/8/5p1p/8/6P1/5PKP/5B2 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Nach} 1.Kf3 Kg7 2.Kf4 {(die Idealstellung)} 2...Kf6 {folgt dann} 3.Bd3 Be6 {und der Wertunterschied zwischen dem aktiven Ld3 und dem passiven, an f5 geketteten Le6 fällt nicht unbedeutend ins Gewicht. (Siehe Kapitel VI, unter Abschnitt 2.)} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, Diagramm 57 links"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/2p1K3/k1P5/8/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Kd7 $1 ( {nicht aber} 1.Kd6 $2 Kb5 {und Weiß hat keinen guten Zug, ist selbst in Zugzwang geraten} ) 1...Kb5 2.Kd6 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, Diagramm 57 rechts"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6k1/8/8/5p1p/8/6P1/5PKP/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Das reine Bauernendspiel hinwiederum verläuft etwa wie folgt:} 1.Kf3 Kg7 2.Kf4 Kf6 3.h4 {Dieses war des Manövers erster Teil. Es geschieht} 3...Kg6 {Des Manövers zweiter Teil. Der feindliche König mußte wohl oder übel zur Seite gehen, eine Folge des Zugzwanges, und nun erfolgt als dritter und letzter Teil die weiße Umgehung} 4.Ke5 {und gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, Diagramm 58 links"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/1k6/8/2K5/1P6/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Es handelt sich hier um die Eroberung des Punktes b5 für den König. Warum gerade des Punktes b5? Weil die Stellung des weißen Königs auf b5 das Vordringen des Freibauern bis nach b6 sichern würde, denn bei Stellung Kb5 braucht der König nur zur Seite zu rücken, also Kb5-c5 und der b-Bauer, den wir uns bereits nach b4 vorgerückt denken, wird unbedingt nach b6 gelangen. In der Diagrammstellung (58 links) ist aber b6 die erste ungesicherte Etappe auf dem Wege des Freibauern zur Dame, denn die Felder b4 und b5 sind schon durch Kc4 vollständig gesichert. Wir unternehmen also den Frontalangriff gegen b5:} 1.Kb4 {(Dies war der "erste Teil")} 1...Ka6 {bzw. -c6 (das Ausweichen-müssen des Königs; dies war der "zweite Teil")} 2.Kc5 {bzw. -a5 (der "dritte Teil", die vollzogene Umgehung) und nun gelangt eben der weiße König wunschgemäß nach b5, z.B.} 2...Kb7 3.Kb5 $1 {In der so entstandenen Stellung wäre das erfolgte 3. Kb5 bereits als Frontalangriff gegen das nächste Etappenfeld (b6) aufzufassen; das dreiteilige Manöver, gegen b6 gerichtet, verläuft dann ganz analog dem eben vorgeführten, nämlich} 3...Ka7 {bzw. c7} 4.Kc6 {bzw. a6 mit nachfolgendem 5. Kc6-b6.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, Diagramm 58 rechts"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/5k2/4p3/4P2K/8/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Kh6 Kf8 2.Kg6 Ke7 3.Kg7 Ke8 4.Kf6 Kd7 5.Kf7 {Man beachte die schraubenähnliche Annäherung des weißen Königs, der mit Zugzwang arbeitet.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.5, letzter Absatz"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/2k5/8/1PK5/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.b5+ Kb6 {Blockade} 2.Kb4 Kb7 {Reserveblockade} 3.Kc5 Kc7 ( {Nur ja nicht} 3...Kb8 {oder 3. ... Kc8, denn das würde das Vordringen des gegnerischen Königs gestatten!} ) 4.b6+ Kb7 {Blockade} 5.Kb5 Kb8 {Reserveblockade} 6.Kc6 Kc8 7.b7+ Kb8 8.Kb6 {Patt.} * [Event "Klubkampf"] [Site "Stockholm"] [Date "1921.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.6, Diagramm 59a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/k6p/6p1/PPK1Bp2/5P1P/8/4b3/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Richtig war} 1.a6 Bd3 2.Bd4 Bf1 3.Kb4+ $1 {(will auf a5 plombieren!)} 3...Ka8 4.Ka5 Be2 5.b6 {Alles verlief programmgemäß: der a-Bauer rückte zuerst vor, weil die hierdurch entstehende Behinderung (Blockade wäre beinahe zu viel gesagt) leicht behoben werden kann. Der König plombiert die beim Vorgehen entstandenen Lücken, der b-Bauer rückt nach und die beiden guten Kameraden, a- und b-Bauer, sind wieder vereint!} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.6, Diagramm 61"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/2p2k2/pp3Pp1/6P1/PKP5/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß eröffnet ein Feuer gegen die schwarze Bauernmajorität} 1.a4 Ke5 2.axb5 ( {Falsch wäre} 2.c4 $2 {wegen} 2...b4 {mit gedecktem Freibauer b4. Die Könige hätten dann die wenig angenehme Pflicht, auf- und abzugehen und auf die Bauern aufzupassen. Hin- und hergehen und die Bauern im Auge behalten nennt man, wenn ein König solches tut, regieren!} ) 2...cxb5 3.c4 bxc4+ {(erzwungen, 3. ... b4 nützt nichts, da die weißen Bauern zur Dame gingen) und nun ist die für erwähnten Wertunterschied charakteristische Stellung entstanden: Hier sieht man, daß der weiße König die Freibauern ohne Mühe einen nach dem andern verspeisen kann, während im Gegensatz hierzu die Immunität des "gedeckten" f5 gegen königliche Angriffe glänzend zu Tage tritt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.6, Diagramm 62"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/5pk1/3p4/3P2KP/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Nach dem indirekten Abtausch der beiden Freibauern gegeneinander, also nach} 1.h5+ Kh6 2.Kf5 Kxh5 3.Kxf6 {ist der schwarze König außer Spiel, der weiße dagegen gut, weil zentral entwickelt. Und das entscheidet.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.6, nach Diagramm 62"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/6p1/3k4/p3p3/P1P1K3/8/7P/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß hat den entfernteren Freibauern c4. Der sofortige Vormarsch desselben wäre ein Fehler, denn nach 1. c5+ Kxc5 2. Kxe5 wäre die Reise nach g7 zeitraubend und der Reisekollege h2 zu saumselig. Richtig ist} 1.h4 {Der Reisekollege meldet sich zur Stelle.} 1...g6 {Dieses Entgegenkommen haben wir dem Zugzwangsinstrument zu verdanken, das man insbesondere im Falle "entfernter Freibauer" fleißig anzuwenden hat. Nun folgt} 2.c5+ $1 Kxc5 3.Kxe5 Kb4 {und Schwarz kommt um einen Zug zu spät} 4.Kf6 Kxa4 5.Kxg6 Kb3 6.h5 a4 7.h6 {usw.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.6, zwischen Diagramm 61 und 62"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/8/4kPp1/6P1/8/8/K7 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Der Komödie letzter Teil verläuft dann wie folgt:} 1...Kf4 2.f6 Ke5 $3 3.f7 Ke6 $3 4.f8=Q {Aufgegeben.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.7, Diagramm 63 links"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/p7/2k5/8/2PK4/8/P7/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Es geschieht zunächst} 1.c5 Kc7 2.Kd5 Kd7 3.c6+ Kc7 4.Kc5 Kc8 {(die Reserveblockade)} 5.Kd6 Kd8 6.c7+ Kc8 7.Kc6 {Das Vorgehen war anscheinend unmotiviert, weder a) noch b) oder c) erscheint zutreffend. Es folgt} 7...a5 {Schwarz ist in Zugzwang geraten, muß seinen Bauern vorschicken und damit ist der Auftakt zu einem aufregenden Drama gegeben. Der schwarze a-Bauer tat also einen Doppelschritt, er stürmte vor, voller Energie und jugendlichem Übermut. Wir aber wählen das sanfte} 8.a3 {als Antwort, um so dem jugendlichen Stürmer zu beweisen, daß die Ruhe auch schon eine ganz wertvolle Eigenschaft ist. Nach} 8...a4 9.Kd6 {ist die Partie entschieden.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.7, Diagramm 63 rechts"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/5k2/7p/4KP1P/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Es geschieht} 1.f5 Kf7 2.Ke5 Ke7 3.f6+ Kf7 4.Kf5 Kf8 $1 {Der f-Bauer hat an und für sich keine Zukunft.} 5.Kg6 $1 {und gewinnt den h-Bauern.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.7, Diagramm 63.2 links"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/p7/2k5/8/2PK4/8/P7/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.c5 Kc7 2.Kd5 Kd7 3.c6+ Kc7 4.Kc5 Kc8 5.Kd6 Kd8 6.c7+ Kc8 7.Kc6 {Unser jugendlicher Freund (Bauer a7) revoziert und depreziert nun in aller Form und versucht es mit dem bescheidenen Einschritt:} 7...a6 {Aber nun demonstrieren wir dem unglückseligen "Jüngling", daß Energie - auch ein Trumpf sei und spielen} 8.a4 {Nach} 8...a5 9.Kd6 {ist Schwarz wieder verloren.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.7, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/8/p6k/P7/6K1/7P/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Kf4 Kh4 2.Ke5 Kh3 3.Kd6 {usw.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.7, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/8/p6k/P7/6K1/7P/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Nach} 1.h4 $4 {folgt} 1...Kg6 2.Kf4 Kh5 3.Ke5 Kxh4 4.Kd5 Kg5 5.Kc4 Kf5 6.Kb5 Ke6 7.Kxa5 Kd7 8. Kb6 {(drohend Kb7)} 8...Kc8 9.Ka7 Kc7 {mit Einschließung des weißen Königs nebst Remisschluß.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Diagramm 71"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "1br3k1/5pp1/2p4p/3p4/4P3/Pr3P1N/1P2R1Pn/2B1R2K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Wir ziehen} 1.exd5 {der linienöffnende Abtausch ohne Zeitverlust, Fall 1} 1...cxd5 2.Re8+ {Der Rc8 ist ein Verteidiger der 8. Reihe; er soll sterben!} 2...Rxe8 3.Rxe8+ Kh7 4.Rxb8 {Der Hauptverteidiger ist gefallen.} 4...Rxb8 5.Kxh2 {und gewinnt.} 1-0 * [Event "Internationaler Schachkongress (Tschigorin Memorial)"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1909.03.05"] [Round "14"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "1-0"] [ECO "D32"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Diagramm 72"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 c5 4. Nf3 cxd4 5. Nxd4 e5 6. Ndb5 a6 7. Qa4 Bd7 8. cxd5 Nc6 9. dxc6 Bxc6 10. Qb3 axb5 11. e4 b4 12. Bc4 Qd7 13. Nd5 Bxd5 14. Bxd5 Nf6 15. O-O Bc5 16. Bg5 Nxd5 17. Rfd1 Bd4 18. exd5 O-O 19. Be3 Bxe3 20. fxe3 Qd6 21. Rac1 Rac8 22. Rc4 Rxc4 23. Qxc4 f5 24. Rd3 Rd8 25. h3 h6 26. e4 fxe4 27. Qxe4 Qc5+ 28. Kh2 Qd6 29. Kh1 Rd7 30. Kh2 Rd8 31. Kg3 {Es geschah:} 31...Ra8 32.Rb3 Rxa2 33.Rxb4 {Die schwachen Bauern a2 und b4 sind gegeneinander abgetauscht (verschwunden) und dasselbe geschieht mit den Bauern d5 und b7.} 33...Ra5 34.Rxb7 Rxd5 35.Rb8+ $1 {Das simple Ausnutzen der b-Linie hat die gewünschte Abtauschwirkung.} 35...Qxb8 36.Qxd5+ Kh8 ( {Vorzuziehen war das Königsmanöver nach} 36...Kf8 {sagt Dr. Lasker mit Recht.} ) 37.b3 {und Bernstein gewann durch den b-Bauern in einem glänzend durchgeführten Schlußspiel, auf das wir noch zurückkommen werden.} 37. ... Qb4 38. Kf3 Qc3+ 39. Ke4 Qg3 40. Qd8+ Kh7 41. Qd3 Qxg2+ 42. Kxe5+ Kh8 43. b4 Qg5+ 44. Kd4 Qf6+ 45. Kd5 Qf7+ 46. Kc5 Qc7+ 47. Kd4 Qf4+ 48. Kc3 Qc7+ 49. Kb2 Kg8 50. b5 Kf7 51. Kb3 Ke7 52. Ka4 Qa7+ 53. Kb4 Qb6 54. Qe4+ Kd8 55. Qd5+ Ke7 56. Qe5+ Kd8 57. Qxg7 Qd6+ 58. Ka4 Qd1+ 59. Ka5 Qd2+ 60. Ka6 Qa2+ 61. Kb6 Qf2+ 62. Kb7 Qf3+ 63. Kb8 Qf4+ 64. Ka7 Qa4+ 65. Kb6 Qf4 66. Qg8+ Ke7 67. Qd5 h5 68. Qc5+ Kd8 69. Qd5+ Ke7 70. Kb7 h4 71. Qc5+ Ke6 72. b6 Qf1 73. Kb8 Kf7 74. Qc7+ Kg6 75. Qd6+ Kf7 76. b7 Qxh3 77. Kc7 Qc3+ 78. Kd8 Qh8+ 79. Kd7 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.25"] [Round "8"] [White "Rosselli del Turco, Stefano"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "0-1"] [ECO "C27"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Diagramm 73"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nxe4 4.Qh5 Nd6 5.Qxe5+ Qe7 6.Qxe7+ Bxe7 7.Bb3 Nf5 8.Nf3 c6 9.O-O d5 10.Re1 Na6 11.d4 h5 12.Ne2 Nc7 13.c3 f6 14.Ng3 Nxg3 15. hxg3 g5 16.Bd2 Bf5 17.Re3 Kd7 18.Rc1 Bd6 19.Bc2 Bxc2 20.Rxc2 Rae8 21.Bc1 {Es geschah} 21...Rxe3 {Sonst folgt Tce2, andererseits hat Schwarz keinen anderen vernünftigen 21. Zug. Es folgte} 22.Bxe3 Ne8 23.Re2 Ng7 24.Bd2 Nf5 $1 25.Re1 c5 26.dxc5 Bxc5 {Nun ist Punkt d4 zu einem Brennpunkt geworden, es kommt auch zu einer Schlacht daselbst.} 27.Kf1 h4 28.gxh4 g4 29.Nd4 $1 Bxd4 30.cxd4 {Siehe vorige Anmerkung.} 30...Rxh4 31.Bc3 Rh1+ 32.Ke2 Rh2 33.Rg1 Nh4 34.g3 Nf5 35.b3 Ke6 36.Bb2 a6 37.Bc3 Nd6 38.Ke3 Ne4 39.Be1 {Nun folgen einige vergebliche Versuche Rubinsteins in der c-Linie.} 39...Kf5 40.Rf1 Rh8 41.Kd3 b5 42.a4 Rh7 43.Ba5 Rh8 44.Bb4 Rc8 45.Ba5 Ng5 46.Bd2 Ne4 47.Ba5 Kg6 48.Bb4 f5 49.Ba5 Rh8 50.Ke3 Re8 51.Kd3 Rc8 52.Bb4 Rc7 53.Ba5 Rh7 54.Ke3 Re7 55.Kd3 {Nach dem 55. Zuge von Weiß war folgende Stellung erreicht: Es folgte der entscheidende Durchbruch} 55...f4 $1 56.gxf4 Rh7 57.Bd2 Nxd2 $1 {schlägt den Verteidiger von f4 und f2} 58.Kxd2 Rh3 59.f3 gxf3 60.Rf2 Kf5 61.Ke3 Kg4 62.b4 ( {falls} 62.f5 {so} 62...Kxf5 63.Rxf3+ Rxf3+ 64.Kxf3 bxa4 65.bxa4 a5 {nebst Umgehung des weißen Königs} ) 62...Rh1 63.f5 Re1+ 64.Kd3 Re4 {Weiß gab auf.} 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Dd1 und einem schwarzen Springer)"] [Site "Riga"] [Date "1919.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Druwa"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Diagramm 74"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r2qk2r/ppp2p2/1nb1p2p/4P3/2PP4/b3BN2/P2NB1PP/4RRK1 w kq - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß, der die Kleinigkeit von einer Dame gegen Springer vorgegeben hatte, "riskierte" den Durchbruch} 1.d5 {es folgte} 1...exd5 ( {Solider} 1...Nxd5 ) 2.e6 fxe6 ( {Richtig war} 2...O-O ) 3.Ne5 {Dies war das typische Vorgehen unter Selbstvernichtung; Se5 ist der "erwachte Hintermann"} 3...Nxc4 4.Bh5+ Ke7 5.Nxc6+ $1 {Wirkt überraschend. Wer denkt mitten in der Verfolgung des Feindes an einen Abtausch?!} 5...bxc6 6.Rf7+ Kd6 7.Nxc4+ dxc4 8.Rd1+ {Nun wird die Meinung klar, der Lc6 war ein Verteidiger (wegen der Möglichkeit Lc6-d5 in diesem Moment).} 8...Ke5 9.Bf4+ Ke4 10.Bf3# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "7k/p7/1n3b2/p7/8/1R3P2/3N4/1K6 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Ne4 a4 {Ein Gegenangriff.} 2.Rxb6 {Um das Tempo zu sparen.} 2...axb6 3.Nxf6 {und gewinnt.} 1-0 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "1k6/1n6/3q4/4P3/p7/7P/PQ5K/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {spielt der Nachziehende} 1... a3 {Weiß ist einverstanden, Dame gegen Dame zu tauschen, aber wenn Qb2 nun einmal zum Tode verurteilt ist, so erscheint der Wunsch begreiflich, ihr Leben so teuer als möglich zu verkaufen. Wie der umzingelte Soldat, der zu sterben bereit ist, doch die letzte Patrone verbraucht; er will so viele Feinde als möglich niederknallen, sein Leben soll teuer verkauft sein!! Also} 2.Qxb7+ $1 {um wenigstens etwas für die Dame zu bekommen, sie, die einst so jung und schön war ...} * [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 75"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 cxd4 7.Nxd4 Bb4 8.e3 Nf6 9.Nxc6 bxc6 10.Bd3 O-O 11.O-O Bd6 12.Bg3 Bxg3 13.hxg3 c5 14.Rc1 Be6 15.Qa4 Qb6 16.Qa3 c4 17.Be2 a5 18.Rfd1 Qb4 19.Rd4 Rfd8 20.Rcd1 Rd7 21.Bf3 Rad8 22.Nb1 Rb8 23.R1d2 Qxa3 24.Nxa3 Kf8 25.e4 dxe4 26.Rxd7 Nxd7 27.Bxe4 Nc5 28.Rd4 Nxe4 29.Rxe4 Rxb2 30.Nxc4 Rb4 31.Nd6 Rxe4 32.Nxe4 Bxa2 33.Nc3 ( {da das sofortige Zentralisieren des Königs an Ld5 scheitern würde, z.B.} 33.Kf1 Bc4+ 34.Ke1 Bd5 {und erzwingt Figurentausch oder Bauerngewinn. Nach} ) 33...Bc4 34.f4 Ke7 35.Kf2 Kd6 36.Ke3 Kc5 {hatte Weiß den rechtzeitigen Anschluß an Punkt d4 verpaßt. Bei der Stellung: Weiß Kd4, Schwarz Kd6 dagegen wäre der Gewinn viel schwieriger, der sich nun von selbst ergibt:} 37.g4 Kb4 {Das ist des Pudels Kern: die Zentralstellung c5 wird als Vorstufe zum Flügelangriff angesehen und darin liegt eben die Bedeutung der Zentralisierung begründet.} 38.Kd4 {Zu spät (siehe Schlußbemerkung).} 38...Bb3 39.g5 a4 40.Nb1 Be6 41.g3 Kb3 42.Nc3 a3 43.Kd3 g6 44.Kd4 Kc2 $1 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 77"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "R7/6k1/P7/2K5/8/8/8/r7 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {In dieser Stellung wäre a6-a7 ein naheliegender Fehler, denn nach} 1.Kb6 Rb1+ 2.Ka7 Rb2 3.Rb8 Ra2 4.Rb6 Ra1 5.Kb7 {da nun die Sonne scheint, wagt sich der alte König wieder hervor.} 5...Ra2 6.a7 {und gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 78"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6K1/3k2P1/8/8/8/8/4R3/7r w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Spielt Weiß 1. Kf7, so folgt eine Schachserie und der weiße König wird unverrichteter Dinge heimkehren müssen. Der Schlüsselzug ist vielmehr} 1.Re4 $1 {ein auf den ersten Blick unverständlicher Zug. Es geschieht} 1...Rh2 {und nun wagt sich der König wieder ans Tageslicht hervor:} 2.Kf7 Rf2+ 3.Kg6 Rg2+ 4.Kf6 $1 Rf2+ 5.Kg5 $1 Rg2+ 6.Rg4 $1 {Der Brückenbau ist vollendet, Feld g5 ist zu einem tadellosen "Versteck" geworden.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 78.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6K1/3k2P1/8/8/8/8/4R3/7r w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Re4 Rh2 2.Kf7 Rf2+ 3.Kg6 Rg2+ {Nach} 4.Kf6 $1 {hätte Schwarz auch abwarten können, also} 4...Rg1 {statt 4. ... Rf2+, dann folgt aber ein köstliches Manöver, um das uns jeder Brückenbauer beneiden müßte, wir übertragen nämlich die ganze Brücke mit allem Zubehör von einem Orte nach dem andern, spielen} 5.Re5 $3 {und bauen die Brücke durch Rg5; das Versteck liegt dann auf g6.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 78.3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6K1/3k2P1/8/8/8/8/4R3/7r w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Auf} 1.Re5 {folgt} 1...Kd6 2.Kf7 Rf1+ 3.Ke8 ( {nicht} 3.Kg6 {wegen} 3...Kxe5 4.g8=Q Rg1+ {etc.} ) 3...Rg1 4.Re7 Ra1 ( {oder} 4...Rg2 5.Kf8 Rg1 6.Rf7 {und gewinnt.} ) 5.Rd7+ {gewinnt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "3r1k2/5ppp/8/8/8/4P2P/2N1KPP1/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nd4 {nebst Kd3 mit der zentralen Figureninsel K, B, S.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "3k4/8/8/3PK3/8/8/r7/6R1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Hier wäre Punkt d6 das Versteck. Also nicht etwa mit 1. d6 dieses unbrauchbar machen! Richtig ist} 1.Ke6 {und falls} 1...Re2+ {so} 2.Kd6 {und Schwarz hat "ausgeschacht" und ist gefährdet, denn sein König wird vom Umwandlungsfelde verdrängt werden.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.2, Diagramm 80"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "3r4/5pk1/8/8/P7/2R3P1/6K1/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß am Zuge zieht} 1.Ra3 $1 {= die Hinterstellung des Turmes. Der Turm wirkt enorm, da er dem Freibauern Leben von seinem Leben einhaucht.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.2, Diagramm 80.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "3r4/5pk1/8/8/P7/2R3P1/6K1/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Umgekehrt, Schwarz am Zuge postiere seinen Turm nicht vor den gegnerischen Freibauern, sondern vielmehr dahinter, also} 1...Rd2+ ( {also nicht} 1...Ra8 $2 2.Ra3 {Weiß gewinnt} ) 2.Kf3 Ra2 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.2, Diagramm 81"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2KB4/1P6/2k5/8/8/8/7b/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Der schwarze Läufer ist hier der verteidigende, der weiße Läufer droht zunächst über h4, f2, a7 nach b8 zu kommen. Aber diese Drohung läßt sich scheinbar bequem decken, durch gelegentliches Ka6. Also} 1.Bh4 Kb5 $1 2.Bf2 Ka6 $1 {Falls nun 3. Lh4 mit der Drohung Ld8-c7, so kommt der schwarze König noch rechtzeitig nach c6 zurück. Es geschieht aber} 3.Bc5 {um den schwarzen Läufer zu einem Zuge zu veranlassen, gleichzeitig soll Ld6 verhindert werden} 3...Bg3 {Nun geht der weiße Läufer in der Richtung auf c7 zurück.} 4.Be7 Kb6 $1 5.Bd8+ Kc6 6.Bh4 $1 {Schwarz hat nun keine Zeit mehr zum früher angewandten Rettungsmanöver Kc6-b5-a6} 6...Bh2 7.Bf2 {und gewinnt durch Lf2-a7-b8, z.B.} 7...Bf4 8.Ba7 Bh2 9.Bb8 Bg1 10.Bf4 Ba7 11.Be3 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.2, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6k1/1r4pp/8/p1R5/P7/8/6PP/6K1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Schwarz am Zuge bedankt sich für die ihm zugedachte passive "Turmrolle" (1. ... Ta7) und spielt} 1...Rb2 $1 2.Rxa5 Ra2 {Der schwarze Turm ist dann sehr beweglich und das Remis dürfte gesichert sein. 1. ... Ta7 hätte wahrscheinlich verloren.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.2, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2n5/4k3/1p4p1/pP2K1P1/P1N5/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß zieht} 1.Ne3 {und der Zugzwang wirkt auf Schwarz hinüber.} ( {Oder auch} 1.Kd5 {mit der Drohung Se5 usw.} ) * [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 82"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.Bg5 O-O 6.Qc2 Nbd7 7.O-O-O c5 8.dxc5 Nxc5 9.e3 Bd7 10.Kb1 Nfe4 11.Nxe4 Nxe4 12.Bxe7 Qxe7 13.Bd3 Nf6 14.cxd5 exd5 15.Nd4 Rfc8 16.Qb3 b5 17.f3 g6 18.Rhe1 b4 19.Ba6 Rcb8 20.g4 Rb6 21. Bf1 Be6 22.Rc1 a5 23.a4 Nd7 24.Bb5 Nc5 25.Qc2 Rc8 26.h4 Rbb8 27.Qh2 Qc7 28.Qxc7 Rxc7 29.Nc6 Rxb5 30.axb5 Nd3 31.Nxa5 Ra7 32.Nc6 Rb7 33.Nd4 Nxe1 34.Rxe1 Bd7 35.Rc1 Bxb5 36.Rc5 Bd7 37.Rxd5 Kf8 38.Kc2 b3+ 39.Kc3 Ke7 40.h5 Be6 41.Rc5 Kd6 {Weiß ist im Besitz der freien 5. Reihe; durch nachfolgende, primitiv wirkende Zugfolge weiß er die ziemlich abstrakt wirkende Reihe zu "materialisieren", d. h. sie zu einem greifbaren Punkte zu verdichten. Es geschah} 42.Rc6+ $1 Kd7 43.hxg6 $1 hxg6 44.Nxe6 $1 fxe6 45.Rc5 {nebst Tg5 und f3-f4. Der Punkt g5 wirkt entscheidend, dies umso mehr, als Tg7 (der passive T) in Mitleidenschaft gezogen wird.} 45...Kd6 46.Rg5 Rg7 47.f4 Rg8 48.Kxb3 Ke7 49.Kc4 Rc8+ 50.Rc5 Rh8 51.Rc7+ Kf6 52.e4 g5 53.e5+ Kg6 54.f5+ exf5 55.Rc6+ Kg7 56.gxf5 Rh2 57.b4 Rc2+ 58. Kd5 Rxc6 59.Kxc6 g4 60.e6 g3 61.e7 g2 62.e8=Q g1=Q 63.Qg6+ 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 83"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.dxc5 Bxc5 6.Bd3 Nge7 7.Bf4 Qb6 8.O-O Qxb2 9.Nbd2 Qb6 10.Nb3 Ng6 11.Bg3 Be7 12.h4 Qb4 13.a4 a6 14.h5 Nh4 15.Nxh4 Bxh4 16.c3 Qe7 17.Bh2 f5 18.exf6 gxf6 19.Nd4 e5 {Mittels} 20.Bf5 $1 Nxd4 21.Bxc8 Rxc8 22.cxd4 O-O 23.dxe5 fxe5 24.Qxd5+ Qf7 25.Qxf7+ Rxf7 26.Bxe5 {ging Weiß zum Endspiel über, in dem er ein zeitweiliges Bauernübergewicht, aber einen chronischen "Zentralläufer" sein Eigen nennen darf. Es folgte} 26...Rf5 27.f4 Rxh5 28.Rab1 Be7 {Spielmann verteidigt sich mit gewohnter Findigkeit.} 29.Kf2 {Fortschreitende Zentralisierung.} 29...b6 30.Kf3 Rh6 31.Rfd1 Rc4 32.Rd7 Kf7 33.a5 b5 34.Re1 Rcc6 35.Bd4 Rhe6 36.Rh1 h6 37.Rb7 Red6 38.Be5 Re6 39.Ke4 {Nach den vorbereitenden Turmmanövern - man beachte, daß Tb7 den gedeckten Punkt b6 scharf fixiert, die 7. Reihe will "materialisiert" sein - erweisen sich die schwarzen Türme als "passiv" genug, um ein weiteres Vordringen des Königs geradezu herauszufordern; Le5, König und Bauer f4 bilden nun eine zentrale Figureninsel, der Läufer ist der Brückenbauer, Punkt e4 ist unser Versteck.} 39...Rc4+ 40.Kf5 Rc5 41.Rd1 b4 {Es gibt keine Rettung.} 42.Rd8 Rxa5 43.Rf8+ $1 Kxf8 44.Kxe6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.30"] [Round "8"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 84"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Ne2 dxe4 5.a3 Bxc3+ 6.Nxc3 f5 7.Bf4 Nf6 8.f3 O-O 9.fxe4 Nxe4 10.Nxe4 fxe4 11.Qd2 Nd7 12.Be2 c5 13.O-O cxd4 14.Qxd4 Qb6 15.Be3 Qxd4 16.Bxd4 Nf6 17.Rad1 b6 18.Bc4 Rb8 19.Be5 Rb7 20.Rf4 {In seiner mißlichen Situation versuchte Schwarz } 20...Kf7 {Es folgte} 21.Re1 $2 ( {richtig war} 21.g4 ) 21...Ke7 22.Bc3 Nd5 {und nach den weiteren Zügen} 23.Rxf8 Kxf8 24.Be5 {hatte der Nachziehende das Schlimmste überstanden.} 24...b5 25.Bb3 Nf6 26.Kf1 Ke7 {Nun konnte Sir G. Thomas der Lockung des Bauernrückgewinnes nicht länger widerstehen und zog} 27.Bxf6+ gxf6 28.Rxe4 {Als er gar nach dem geschehenen} 28...e5 {mittels} 29.Rh4 {seinen Turm exponierte, bekam Schwarz Oberwasser und gewann im kräftigen Zentralisierungsstil wie folgt:} 29...Bf5 30.Ke2 Bg6 31.Bd5 Rb8 32.c3 f5 33.Bb3 Kf6 {Man beachte das gesammelte Vorrücken der schwarzen "Mittelmasse"} 34.Bc2 a5 $1 {Weil die weiße Majorität im Grunde genommen eine Minorität ist, oder wenn man will, eine von allen Schutzpatronen (Turm und König) verlassene Majorität.} 35.Rh3 e4 36.Rh4 b4 37.axb4 axb4 38.Rf4 Ke5 {plombiert!} 39.Rf1 b3 40.Bd1 f4 41.Ke1 Bf7 42.g3 f3 {Weiß ist zerniert. Es folgte das Opfer} 43.Bxf3 exf3 44.Rxf3 {und Schwarz gewann nach hartem Kampfe durch sein materielles Übergewicht.} 44...Bg6 45.Rf4 Be4 46.Kd2 Rd8+ 47.Ke3 Bc2 48.Rh4 Rd3+ 49.Ke2 Rd7 50.Rh5+ Ke6 51.Rh6+ Ke7 52.Rb6 Ra7 53.c4 Ra4 54.c5 Rc4 55.Rb5 Kd7 56.Ra5 Kc6 57.h3 Bg6 0-1 [Event "19.Kongress des DSB (Meisterturnier)"] [Site "Mannheim"] [Date "1914.07.22"] [Round "3"] [White "Post, Erhard"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "C68"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 86"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Bxc6 dxc6 5.d4 exd4 6.Qxd4 Qxd4 7.Nxd4 Bd7 8. Bf4 O-O-O 9.O-O Nf6 10.Nd2 h6 11.c3 c5 12.Ne2 c4 13.Rfe1 Bc5 14.Nd4 Rhe8 15.Re2 Ba4 16.N4f3 Bc2 17.Ne5 Nh5 18.Ndxc4 Rd1+ 19.Rxd1 Bxd1 20.Rd2 Nxf4 21.Rxd1 b5 22.g3 Nh3+ 23.Kg2 Nxf2 24.Rd5 Nxe4 25.Na5 Bb6 26.Nec6 Nf6 27. Rd2 Nd7 28.Nb3 Nc5 29.Ncd4 Nxb3 30.Nxb3 Rd8 31.Re2 Kd7 32.Kf3 f6 33.Kf4 Re8 34.Rd2+ Ke7 35.Nd4 g6 36.Nc6+ Kf7 37.Rd7+ Ke6 38.Rd2 g5+ 39.Kf3 f5 40. Nb4 g4+ {Der Kandidat f5 bleibt zurück, es handelt sich aber um eine Opferkombination} 41.Kg2 ( 41.Kf4 $2 Kf6 {mit Mattdrohungen} ) 41...Kf7 42.Nxa6 Re1 43.h4 Kg6 $1 44.Nb4 Rg1+ 45.Kh2 f4 $1 46.gxf4 g3+ 47. Kh3 Bf2 {Nun sind Bauer, Läufer und Turm zu einem Ganzen vereint. Dieses Ganze hat aber [vorläufig wenigstens] nur geringes Expansionsvermögen} 48.Kg4 ( {Die Drohung war} 48.-- Rh1+ 49.Kg4 Rxh4+ $1 {usw.} ) 48...Rh1 49.f5+ Kf6 50.Nd5+ Ke5 51.Kf3 Kxf5 52.Nxc7 Rxh4 53.Nxb5 {Schwarz hat seinen ganzen Damenflügel preisgegeben. Mit welchem Recht? Nun, weil nach dem Fall des weißen h4 die vorhin noch vermißte Expansionslust (siehe die Note zum 47. Zuge) reichlich vorhanden ist: die 2 verbundenen, vom König "plombiert", "beißen" jeden Widerstand kaputt!} 53...Rf4+ 54.Kg2 h5 $1 55.Rd8 h4 $1 56.Rf8+ {Der Turm will das Zusammenspiel hindern.} 56...Kg5 57.Rg8+ ( 57.Rxf4 $2 Kxf4 {nebst Kg4 usw.} ) 57...Kh5 58.Rh8+ Kg6 59.Re8 {um auf Lc5 die durch Tf2+ bedrohte Basis zu sichern} 59...Bc5 60.Re2 Kf5 {Der Plombeur naht!} 61.b4 Bb6 62.Kh3 Rf2 63.Nd6+ Kf4 64.Re4+ Kf3 65.Kxh4 Bd8+ $3 66.Kh5 Rh2+ 67.Kg6 {Die weißen Figuren sind vollkommen ?weg?, das Haus liegt öde und verlassen ...} 67...g2 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 87"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nc3 Nbd7 4.e4 e5 5.Nf3 Be7 6.Bd3 O-O 7.Be3 Ng4 8.O-O exd4 9.Nxd4 Nxe3 10.fxe3 Ne5 11.Be2 Bg5 12.Qd2 Re8 13.Nd5 Be6 14.Nxe6 Rxe6 15.Nf4 Re8 16.Rac1 Qd7 17.Qe1 Ng6 18.Bd3 Bf6 19.Qf2 Be5 20.Rc2 Rf8 21.Kh1 b6 22.Qf3 Rae8 23.Rcf2 Nh8 24.Qh5 c6 25.g4 f6 26.c5 Bxf4 27.Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29.g5 Re5 30.Rf5 Rxf5 31.exf5 fxg5 32.f6 gxf6 33.Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35.Qxg5+ Kf8 36.Bxf7 Qd1+ 37.Kg2 Qc2+ 38.Kf3 Kxf7 {Es geschah} 39.Qe5 Qd1+ 40.Kf2 Qd5 {Der Kampf um die Mittelpunkte des Brettes.} 41.Qf4+ Kg6 $1 {Beginn der Wanderung, zunächst droht Df5.} 42.Ke1 Qf5 $1 43.Qg3+ Kh5 44.Qg7 Qe4 $1 {Der schwarze König rüstet sich entweder nach h2 oder e3 (vergl. Diagramm 76).} 45.Qf7+ Kg4 46.Qg7+ ( {oder} 46.Qd7+ Kh4 $1 ) 46...Qg6 47.Qd7+ Kf3 48.Qh3+ Ke4 $1 {Unsere frontale Idealstellung!} 49.Ke2 Ke5 $1 {Nachdem der König mit Mühe und Not das Feld e4 erreicht hat, retiriert er unter Drohung (Dg6-c2+). Dies ist die Pointe des Manövers, bestehend im Zeitgewinn zum Zuge c5-c4, was die weiße Dame zwingt, das Feld d3 fortwährend zu decken. Wie nun der König beständig aus den Schachs lavierend bis nach e7 flüchtet, und die Bauern des Damenflügels unaufhaltsam vorrücken, ist ebenso interessant als lehrreich.} 50.Kd2 c4 51.Qf1 Qe4 52.Qe2 Kd6 53.Qf1 Ke7 $1 54.Qe2 b5 55.Qf1 a5 56.Qg1 Qe5 57.Kc2 b4 58.Qf2 Qe4+ 59.Kc1 a4 60.Qg3 b3 61.axb3 cxb3 62.Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64.Qd7+ Kc4 65.Qf7+ Kd3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/pp1r2k1/6p1/5pK1/3P1P2/8/PP6/2R5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß geht in aller Ruhe "spazieren":} 1.b4 -- 2.a4 -- 3.b5 -- 4.a5 -- 5.b6 -- {und schließlich} 6.Rc7 {Wird gezeigte Drohung durch b7-b6 pariert, so ist Tc6 möglich geworden.} * [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7, Diagramm 101"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 bxc6 7. Nxe5 Qe8 8. Nd3 Bxc3 9. dxc3 Qxe4 10. Re1 Qh4 11. Qf3 Ba6 12. Nc5 Rfe8 13. Be3 Bc4 14. Bd4 d6 15. Bxf6 Qxf6 16. Qxc6 Rec8 17. Ne4 Qe6 18. Rad1 Rab8 19. Ng3 Bb5 20. Qf3 Qxa2 21. Nh5 Qxb2 { In der Partie geschah} 22. Rb1 ( { worauf 22. ... Re8 das Treffen wieder herstellte. Wie ich späterhin zeigte, gewann aber } 22. Re4 { Die Hauptvariante ergibt sich bei} 22... Bc6 23. Nf6+ gxf6 ( 23... Kh8 24. Rh4 Qxc2 25. Nxh7 $1 ) { Es kommt nämlich zu einer direkten Verfolgung des schwarzen Königs; dieser wird zur Flucht gezwungen, die aber keineswegs ungetrübt verläuft, sondern vielmehr diverse unangenehme Fesselungen heraufbeschwört. Wie wir im ersten Abschnitt des 7. Kapitels hervorgehoben haben, war die "Fesselung" für die "Verfolgung" bezeichnend. Nach 22. Re4 Bc6 23. Nf6+ gxf6 folgt nun} 24. Rg4+ Kf8 25. Qxf6 Bd7 $1 26. Rg7 Be6 27. Rxh7 Ke8 { und nun kommt Fesselung Nr. 1, nämlich} 28. Re1 { womit Qxf7+! droht. Um dem zu entgehen, ist Schwarz zu} 28... Kd7 { genötigt, wodurch aber Bauer f7 gefesselt wird.} 29. Qxe6+ { gewinnt dann leicht.} ) 22... Re8 23. Qg3 Rxe1+ 24. Rxe1 g6 25. Nf6+ Kg7 26. Nh5+ Kg8 27. Nf6+ Kg7 28. Nh5+ Kh8 29. Qf3 gxh5 30. Qf6+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7, Diagramm 101.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 bxc6 7. Nxe5 Qe8 8. Nd3 Bxc3 9. dxc3 Qxe4 10. Re1 Qh4 11. Qf3 Ba6 12. Nc5 Rfe8 13. Be3 Bc4 14. Bd4 d6 15. Bxf6 Qxf6 16. Qxc6 Rec8 17. Ne4 Qe6 18. Rad1 Rab8 19. Ng3 Bb5 20. Qf3 Qxa2 21. Nh5 Qxb2 22. Rb1 ( 22. Re4 Bc6 23. Nf6+ gxf6 24. Rg4+ Kf8 { Zu Übungszwecken wollen wir noch einen Augenblick bei der nach} 25. Qxf6 Bd7 { entstandenen Stellung verharren. Hier würde auch} 26. Rf4 { gewinnen, denn 26. ... Be6 ginge nicht wegen 27. Qxe6, 26. ... Be8 scheitert an 27. Re1 und} 26... Kg8 { entscheidet} 27. Qxf7+ Kh8 28. Qf6+ Kg8 29. Rf3 ) 22... Re8 23. Qg3 Rxe1+ 24. Rxe1 g6 25. Nf6+ Kg7 26. Nh5+ Kg8 27. Nf6+ Kg7 28. Nh5+ Kh8 29. Qf3 gxh5 30. Qf6+ 1/2-1/2 [Event "?"] [Site "Riga"] [Date "1913.??.??"] [Round "?"] [White "v. Haken"] [Black "Giese"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Nf3 Bd6 5.Bd3 Nf6 6.h3 O-O 7.O-O h6 {und das Fesselungsmotiv Lg5 bzw. Lg4 erscheint tot und begraben. Es geschah ferner:} 8.Nc3 c6 9.Ne2 Re8 {Das Spiel in der e-Linie} 10.Ng3 Ne4 11.Nh5 Nd7 12.c3 Ndf6 13.Nh2 Qc7 14.Nxf6+ Nxf6 15.Nf3 Ne4 16.Bc2 Bf5 17.Nh4 Bh7 18.Be3 g5 19.Nf3 f5 20.Re1 Re7 21.Nd2 f4 22.Nxe4 dxe4 23.Bd2 Rae8 24.c4 c5 25.Bc3 Bg6 {Der letzte Zug des Nachziehenden bedeutet die Wiedereinschaltung des Fesselungsmotives, denn nun droht gelegentlicher Vormarsch gegen die Angriffsmarke h3 durch h6-h5 und g5-g4. Der Zug h2-h3 war aber seinerzeit als Abwehrzug gegen die drohende Fesselung gedacht, steht also mit dieser in logisch-kausalem Zusammenhang. Demgemäß wäre aber auch der Angriff gegen h3 als die – logische – Variation über das gleiche Thema: das Fesselungsmotiv anzusprechen. Mit anderen Worten: das Vorgehen gegen h3 bedeutet die Wiedereinschaltung des seit dem 7. Zuge ausgeschaltet gewesenen Fesselungsmotives. Die weitere Fortsetzung der Partie hat für uns in diesem Moment kein Interesse mehr, befindet sich übrigens auf Seite ... (Partie Nr. 5). Der Nachspielende wird dort mit Genugtuung feststellen, daß Schwarz das mit 25. ... Lg6 involvierte bzw. wieder aufgenommene Abenteuer nicht fortsetzt: er kehrt reumütig zu seiner e-Linie wieder und die Tugend siegt. Aber das ist unwesentlich, denn es hätte ja auch anders kommen können. Von Bedeutung war es aber, die große strategische Tragweite des Fesselungsmotives kennen gelernt zu haben.} 26.Qg4 cxd4 27.Bxd4 Be5 28.Bxe5 Rxe5 29.Qd1 Rd8 30.Qb1 Rd2 31.Bxe4 Qc5! 32.Bd5+ Kg7 33.Qc1 Qxf2+ 34.Kh1 Rexd5 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "Paris"] [Date "1858.??.??"] [Round "?"] [White "Morphy, Paul"] [Black "Karl von Braunschweig:Graf Isoard"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.2, Diagramm 93"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Bg4 $2 4.dxe5 Bxf3 5.Qxf3 dxe5 6.Bc4 Nf6 7.Qb3 Qe7 8.Nc3 c6 9.Bg5 b5 10.Nxb5 $1 cxb5 11.Bxb5+ Nbd7 {kam es zu einer höchst bedenklichen Fesselstellung des Sd7. Es geschah nun} 12.O-O-O {(dieser Zug bildet die schnellste Art, beide Türme in die d-Linie zum Angriff gegen d7 zu bringen)} 12...Rd8 ( 12...Rd8 {In dieser Stellung würde einfaches Verdoppeln der Türme den S gewinnen, z.B.} 13.Rd2 Qe6 14.Rhd1 Be7 15.Bxf6 {aber Morphy hat ein viel stärkeres Manöver zur Hand. Es geschah:} ) 13.Rxd7 Rxd7 14.Rd1 {Diese eben erfolgte "Abtauschkombination" auf dem Fesselungsfelde verdient unser Interesse. Ist dieselbe etwa erfolgt, um einen halbgefesselten Stein durch einen ganzgefesselten zu ersetzen? Nein, denn Sd7 war ja ganz gefesselt. Wäre sie auch dann erfolgt, wenn der Turm bereits auf d2 stünde? Nein, denn dann wäre die Kombination nicht notwendig, weil die Doublierung kräftig wäre. Die Abtauschwendung ist offenbar erfolgt, um im Kampfe gegen d7 ein Tempo zu gewinnen. Betrachten wir die Konstellation vor und nach Txd7 in aller Ruhe. Vor Txd7 hatte Weiß zwei Angreifer gegen zwei reelle Verteidiger, denn Sf6 ist halb tot und die Dame als zu große Figur würde im Raufhandel mit kleinen neuen Turm unmittelbar darauf ersetzt, während Schwarz den Verteidiger Td8 unwiderbringlich einbüßt (siehe oben unter "kniffliche Frage"). Also hat Weiß eine Kampfeinheit profitiert und sich solchermaßen das "Mehr" im Kampf um den gefesselten Stein gesichert. Demnach besteht das zweite Motiv im Tempogewinn. Nach} 14...Qe6 {hätte nun 15. Lxf6 leicht gewonnen. Morphy zog die elegantere Wendung } 15.Bxd7+ $1 {vor, denn nun ist der Sd7 wegen der evtl. Mattdrohung auf d8 "gefesselt", wird aber doch zum Ziehen gezwungen, worauf Matt erfolgt: } 15...Nxd7 16.Qb8+ $1 Nxb8 17.Rd8# 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.2, Diagramm 94"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/p4rk1/5b2/P7/8/1P3R2/1B6/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Hier ist offenbar der Generalabtausch das gegebene Dessin, indes nach 1. Lxf6+ Txf6 2. Txf6 Kxf6 3. b4 Ke5 käme der schwarze König noch gerade zurecht. Es gilt also den Abtausch geschickter zu bewerkstelligen: wird erreicht durch} 1.Rxf6 $1 Rxf6 2.b4 {denn nun muß Schwarz durch einen Königszug (der durch den nächstfolgenden Königszug absorbiert wird und solchermaßen in seiner Wirkung verschwindet) ein Tempo verlieren; nach 2. b4} 2...Kf7 3.Bxf6 Kxf6 4.b5 {ist der Bauer nicht mehr einzuholen.} * [Event "Vorgabepartie"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.2, Diagramm 95"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/4pk2/3rbpp1/8/2B5/4R1P1/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Nach dem einleitenden und von uns mehrfach besprochenen Opfer (Motiv 1), also nach den Zügen} 1.Rxe5 Rxe5 {folgt} 2.g3 $1 {Ohne g2-g3 könnte f5-f4 Luft für den König schaffen, nun aber scheitert} 2...f4 {an} 3.g4 {und Schwarz geht an der Eindeutigkeit der Deckung des Te5 zu Grunde. Auf 2. g3 g4 ist Schwarz ebenfalls in der Klemme.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3, Diagramm 96"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.Nc3 Nf6 5.d3 d6 {kann Weiß durch} 6.Bg5 {"fesseln", und merkwürdig genug, zaubert diese kleine simple Fesselung einen Urwald von Möglichkeiten hervor.} ( 6.Bg5 {Soll Schwarz den kecken Läufer unmittelbar befragen (durch} 6...h6 7.Bh4 g5 ) ( 6.Bg5 {oder soll er sich im Gegenteil die größte Reserve auferlegen und unbefangen lächelnd} 6...Be6 {ziehen?} ) ( 6.Bg5 {Oder soll er gar eine Gegenfesselung} 6...Bg4 {riskieren?} ) ( 6.Bg5 {Am Ende dürfte es vielleicht angebracht erscheinen, um sich mittels die mit dem Fesselungszuge 6. Lg5 verbundene Drohung (nämlich 7. Sd5 nebst Aufreißung des Königsflügels durch S oder Lxf6) zu ignorieren, um sich mittels} 6...Nd4 {ruhig zu ?zentralisieren??} ) ( 6.Bg5 {Übrigens kommt auch} 6...Na5 {in Betracht} ) ( 6.Bg5 {und auch} 6...O-O {ist keineswegs mit einem Achselzucken abzutun.} ) * [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.14"] [Round "19"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C25"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nc3 Bc5 3.Nf3 d6 4.d4 exd4 5.Nxd4 Nf6 6.Be2 O-O 7.O-O Re8 {Schwarz hat das Zentrum aufgegeben, drückt aber gegen Bauer e4} 8.Nb3 Bb6 9.Bg5 $2 ( {Richtig war} 9.Bf3 ) 9...h6 $1 10.Bh4 g5 $1 11.Bg3 Nxe4 {Um diesen wichtigen Bauern zu erobern, hat Schwarz die Lockerung der eigenen Stellung mit in Kauf genommen (im Sinne 7a). Es geschah weiter:} 12.Nxe4 Rxe4 13.Bd3 Bg4 $1 14.Qd2 Re8 {und nach Nc6 und Qf6 war die schwarze Stellung konsolidiert, namentlich wirkt aber Bauer d6 stabil. Schwarz gewann leicht.} 15.a4 a5 16.h4 Qf6 17.hxg5 hxg5 18.Nc1 Nc6 19.Na2 Kg7 20.Nc3 Qh6 0-1 [Event "Fernpartie (1912-1913)"] [Site "?"] [Date "1913.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fluß, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a, Diagramm 97"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bc4 Bc5 5.d3 d6 6.Bg5 h6 7.Bh4 g5 {Nach} 8.Bg3 {kann auch} 8...Bg4 {geschehen, um die Zentralaspirationen des Weißen einigermaßen einzudämmen. In einer Partie geschah nun} 9.h4 Nh5 ( {möglich war} 9...Rg8 ) ( {oder auch} 9...Kd7 {; der Textzug entzieht der Mitte zu viel Truppen} ) 10.hxg5 ( {So verlockend der Zug auch aussieht - denn ist nicht das Schlagen die natürliche Konsequenz des Bauernvorstoßes? - so war doch} 10.Nd5 {das rechte Spiel, die Logik wäre diese: 9. h4 hat 9. ... Sh5 ergeben, dadurch hat Weiß ein Plus in der Mitte erzielt und dieses wird durch 10. Sd5 ausgenützt.} ) 10...Nd4 {Diese Zugumstellung verliert, weil Weiß eine überraschende Kombination in petto hat, siehe Nimzowitsch-Fluß} ( {durch} 10...Nxg3 11.fxg3 Nd4 {konnte Schwarz einen sehr schönen Angriff einleiten, man sehe } 12.Rxh6 Rxh6 13.gxh6 Bxf3 14.gxf3 Qg5 ) ( 10...Nxg3 11.fxg3 {oder} 11...Nd4 12.Nd5 {dieser Versuch das Zentrum auszunützen, kommt nun zu spät} 12...Bxf3 13.gxf3 Qxg5 14.g4 c6 15.Rh5 cxd5 $3 {und gewinnt, da die Dame alle weißen Offiziere in den Tod mitreißt.} ) 11.Bxe5 Bxf3 12.gxf3 dxe5 13.Rxh5 Rg8 14.f4 exf4 15.Qg4 Nxc2+ 16.Kd2 Nxa1 17.Bxf7+ 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {In der Schottischen, um ein Beispiel zu geben, kann nach} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 {die Zugfolge} 11...h6 12.Bh4 g5 $2 {geschehen. Nach} 13.Bg3 {hat Weiß den Angriff f4 und auch die Möglichkeit, die durch g5 geschwächten Punkte h5 und namentlich f5 (die Bauerndeckung g6 fehlt für immer) zu besetzen. Das "Befragen" war also übel angebracht.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bg4 8.h3 Bh5 9.Bg5 ( {sofort} 9.g4 {wäre ein Fehler wegen} 9...Nxg4 10.hxg4 Bxg4 {nebst f5} ) 9...Qd6 10.Bxf6 Qxf6 {ist } 11.g4 {durchaus korrekt, denn der schwarze Läufer gelangt nach g6, wo er gegen die nicht zu erschütternde Bauernmasse e4 und d3 beißt. (Hätte Schwarz noch seinen d-Bauern [also Bauer d6 statt c6], so könnte diese Einöde durch d6-d5 belebt werden.)} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.Nc3 Nf6 5.d3 d6 6.Bg5 h6 7.Bh4 g5 8.Bg3 {muß uns die Frage interessieren, ob die Einöde, in die der Läufer g3 gedrängt worden ist, durch einen Zentralvorstoß belebt werden kann oder nicht? Zu diesem Zweck ist es angezeigt, die weißen Angriffsmöglichkeiten in der Mitte unter die Lupe zu nehmen: Es zeigt sich, daß Lb5 nebst d3-d4 die eine und Sd5 nebst c3 und d4 die andere Möglichkeit darstellt. (Nebenbei bemerkt ist Sd5 der Diagonalvorposten in der Diagonale des Lc4, ganz analog dem Vorposten in einer Linie.) Nach 8. ... a6 (um die erstgenannte Möglichkeit zu nehmen) könnte also 9. Sd5 geschehen, z.B. } 8...a6 9.Nd5 Be6 10.c3 Bxd5 11.exd5 Ne7 12.d4 exd4 13.Nxd4 {Schwarz kann einen Bauern einstecken, aber nach} 13...Nexd5 14.O-O {wäre Weiß vorzuziehen, denn der nun lebendig gewordene Lg3 wird sich keineswegs mehr in Zurückhaltung üben.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3b, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 { Nun droht Sd5 unangenehm zu werden. Trotzdem kann b) angewandt werden, also} 6... O-O 7. Nd5 Be6 { Nun würde die "Aufreißung"} 8. Nxf6+ gxf6 9. Bh6 Re8 10. Nh4 Kh8 { ein Spiel mit Chancen und Gegenchancen ergeben, keineswegs aber wäre Weiß eklatant im Vorteil, denn die von uns verlangte Aktionsfreiheit in der Mitte (die Möglichkeit von d6-d5) ist vorhanden und durch nichts in der Welt kann eine Operation an einem Flügel wirksamer pariert werden, als durch einen Gegenstoß in der Mitte. Auch nach 8. Lxf6 (statt 8. Sx6) 8. ... gxf6 9. Sh4 wäre der Ausgang unsicher.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3b, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 { Am besten für Weiß dürfte nach} 6... O-O 7. Nd5 Be6 { die Fortsetzung} 8. Qd2 { sein, die den Druck festhält. Nach den weiteren Zügen} 8... Bxd5 9. Bxd5 { ist eine Entfesselung durch das Befragen untunlich} 9... h6 10. Bh4 g5 $2 11. Bxc6 bxc6 12. Nxg5 { Weiß steht um ein Geringes besser.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3c, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Die Metgersche Spielweise ist: } 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. d3 d6 7. Bg5 { Nun zieht Metger} 7... Bxc3 8. bxc3 Qe7 { mit der Absicht Sc6-d8-e6, und falls der Läufer dann nach h4 geht, so unentwegt im selben Stil Se6-f4-g6 (Lg5) und nun h6. Es ist wiederum einleuchtend, daß solche zeitraubenden Manöver nur bei fester Zentralstellung zulässig sind. Auf 8. ... De7 geschieht gewöhnlich} 9. Re1 Nd8 10. d4 Ne6 11. Bc1 c5 { oder 11. ... c6 mit etwa gleichen Chancen.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3c, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { In der Russischen Partie pflegt Tarrasch nach } 1. e4 e5 2. Nf3 Nf6 3. Nxe5 d6 4. Nf3 Nxe4 5. d4 Be7 6. Bd3 Nf6 7. O-O Bg4 { so zu entfesseln, daß er das ruhige Manöver Te1 nebst Sb1-d2-f1-g3 und dann h3 (oder auch zuerst h3) wählt.} * [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.12.30"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3d"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 Be6 { so spielte Capablanca} 7. Bb5 h6 8. Bh4 Bb4 $1 9. d4 Bd7 $1 { Durch das von Capablanca provozierte Vorgehen d4 ist e4 schutzbedürftig geworden.} 10. O-O Bxc3 11. bxc3 ( { hier konnte zunächst } 11. Bxf6 { geschehen} ) 11... g5 12. Bg3 Nxe4 { Schwarz hatte sich die Entfesselung bis zu einem passenden Moment aufgehoben} 13. Bxc6 Bxc6 14. dxe5 dxe5 15. Bxe5 ( { möglicherweise war } 15. Nxe5 { etwas besser} ) 15... Qxd1 16. Raxd1 f6 17. Bd4 Kf7 18. Nd2 Rhe8 { mit günstigem Endspiel für Schwarz. Sein Gegner, der Autor dieses Buches, mußte im 64. Zuge die Waffen strecken.} 19.f3 Nxd2 20.Rxd2 Rad8 21.g4 Bb5 22.Rb1 Ba6 23.Rbd1 Re2 24.Rxe2 Bxe2 25.Re1 Bxf3 26.Rf1 c5 27.Bxf6 Rd1 28.Be5 Rxf1+ 29.Kxf1 Bxg4 30.a4 Ke6 31.Bb8 a5 32.Ke1 Kd5 33.Kd2 Bd7 34.Bc7 Kc6 35.Bd8 b6 36.c4 Kb7 37.Kc3 Bxa4 38.Kb2 Bd7 39.Kb3 Be6 40.Kc3 a4 41.Kd3 Kc6 42.Kc3 g4 43.Bh4 h5 44.Bg3 a3 45.Kb3 Bxc4+ 46.Kxa3 b5 47.c3 Kd5 48.Bf2 Be2 49.Kb3 Bd1+ 50.Kb2 Kc4 51.Kc1 Bf3 52.Kd2 b4 53.cxb4 cxb4 54.Bh4 Be4 55.Bf6 Bg6 56.Bh4 b3 57.Bf6 h4 58.Ke3 g3 59.hxg3 h3 60.Kf2 Bf5 61.g4 Bxg4 62.Kg3 Kd3 63.Kh2 Kc2 64.Kg3 b2 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.2, Diagramm 107"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "4r1k1/5p2/R5BQ/5p2/4p3/3n4/b1n4K/br6 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. Bh7+ Kh8 2. Bxf5+ Kg8 3. Bh7+ Kh8 4. Bxe4+ Kg8 5. Bh7+ Kh8 6. Bxd3+ Kg8 7. Bh7+ Kh8 8. Bxc2+ Kg8 9. Bh7+ Kh8 10. Bxb1+ Kg8 { und nun gibt Weiß etwas von seinem Überfluß zurück, etwa wie ein reichgewordener Wucherer, der auf seine alten Tage - für billiges Geld - Wohltäter wird:} 11. Rg6+ $1 fxg6 12. Bxa2+ { und Matt im nächsten Zuge. Der Läufer hat sich bis nach b1 hinuntergefressen, um nach vorhergegangenem Turmopfer die Schräge a2-g8 zu erobern.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.2, Diagramm 108"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "q5k1/5p2/7Q/r2b1B2/8/8/r2R3K/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. Bh7+ Kh8 2. Bc2+ $1 { das "Besserstellen" nach c)} 2... Kg8 3. Rg2+ $1 Bxg2 { und nun wieder} 4. Bh7+ Kh8 5. Bg6+ Kg8 6. Qh7+ Kf8 7. Qxf7# * [Event "?"] [Site "Moskau"] [Date "1925.11.10"] [Round "12"] [White "Torre Repetto, Carlos"] [Black "Lasker, Emanuel"] [Result "1-0"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.2, Diagramm 109"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. Bg5 c5 4. e3 cxd4 5. exd4 Be7 6. Nbd2 d6 7. c3 Nbd7 8. Bd3 b6 9. Nc4 Bb7 10. Qe2 Qc7 11. O-O O-O 12. Rfe1 Rfe8 13. Rad1 Nf8 14. Bc1 Nd5 15. Ng5 b5 16. Na3 b4 17. cxb4 Nxb4 18. Qh5 Bxg5 19. Bxg5 Nxd3 20. Rxd3 Qa5 { In dieser für Weiß bedrohlichen Stellung (Turm e1 ist direkt, Läufer g5 indirekt bedroht) erfand Torre den Zug} 21. b4 $1 Qf5 ( { nicht } 21... Qxb4 { wegen} 22. Rb1 ) ( { besser als der Textzug war aber } 21... Qd5) 22. Rg3 h6 23. Nc4 { Dieses Eingreifen des Springers wäre bei der Damenstellung auf d5 unmöglich gewesen.} 23... Qd5 24. Ne3 { Torre kämpft wie ein Löwe um die Entfesselung, aber ohne die "Abzugspointe" wäre ihm das nicht möglich geworden.} 24... Qb5 25. Bf6 $1 { Damit dieser Abzug wuchtig wirke, mußte die schwarze Dame auf ein ungedecktes Feld gelockt werden; daher also 24. Se3!} 25... Qxh5 26. Rxg7+ Kh8 { eine Zwickmühle ist entstanden} 27. Rxf7+ Kg8 28. Rg7+ Kh8 29. Rxb7+ Kg8 30. Rg7+ Kh8 31. Rg5+ Kh7 32. Rxh5 Kg6 33. Rh3 Kxf6 34. Rxh6+ { und gewann.} 34... Kg5 35. Rh3 Reb8 36. Rg3+ Kf6 37. Rf3+ Kg6 38. a3 a5 39. bxa5 Rxa5 40. Nc4 Rd5 41. Rf4 Nd7 42. Rxe6+ Kg5 43. g3 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.??.??"] [Round "?"] [White "von Bardeleben, Curt"] [Black "Nisniewitsch"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.3, Diagramm 111"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "7k/1R4p1/7p/2q4n/4B3/P6P/1P3rP1/1Q4K1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] { Der letzte Zug des Weißen war } 1. Rc7 ( { selbstredend nicht } 1. Rb8+ $4 { , wegen} 1... Rf8+ { nebst Tf8xb8. Auf Tbc7 spielte Schwarz} ) 1... Qxc7 ( { und die Partie schloß mit Remis. Nachträglich wurde von mir folgende Gewinnfortsetzung gezeigt: } 1... Rf1+ 2. Kxf1 Ng3+ 3. Ke1 Qe3+ 4. Kd1 { man beachte die "Treibwirkung", schon steht der weiße König auf d1 und war doch noch vor wenigen Zügen "ganz und gar" zu Hause!} 4... Qe2+ $1 5. Kc1 Qe1+ $1 6. Kc2 Qxe4+ { dem Doppelschach wurde hier eine Wendung angebaut, die man kennt, und die nur deshalb ungewohnt wirkt, weil die sonst in einer Linie und nicht, wie es hier der Fall ist, in einer Schräge sich abzuspielen pflegt; genannte Wendung [=taktisches Manöver] besteht darin, daß man zwischen zwei sich gegenseitig deckende Figuren eine dritte drängt; hier wird der König zwischen Db1 und Le4 nach c2 gelockt.} 7. Kc1 Ne2+ $1 { und gewinnt die Dame und die Partie.} ) 1/2-1/2 [Event "?"] [Site "Wien"] [Date "1910.??.??"] [Round "?"] [White "Réti, Richard"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "B14"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.3, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. Nc3 dxe4 4. Nxe4 Nf6 5. Qd3 { Ein recht unnatürlicher Zug} 5... e5 $2 ( { (Die etwas theatralisch anmutende Gebärde des Anziehenden - wir meinen 5. Dd3 - hat gewirkt: Schwarz will eklatant widerlegen, dies erweist sich aber als undurchführbar (denn so schlecht war Dd3 nun doch nicht) und Weiß erhält so das bessere Spiel. Richtig war } 5... Nxe4 6. Qxe4 Nd7 { nebst Sf6 mit solider Stellung} ) 6. dxe5 Qa5+ 7. Bd2 Qxe5 8. O-O-O Nxe4 ( { Ein Fehler, richtig war } 8... Be7) 9. Qd8+ Kxd8 10. Bg5+ Kc7 ( { Falls } 10... Ke8 { so} 11. Rd8# ) 11. Bd8# { Die Schlußkombination ist in der Tat sehr hübsch.} 1-0 [Event "Simultanpartie"] [Site "Pernau"] [Date "1910.12.18"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Ryckhoff"] [Result "1-0"] [ECO "C66"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 8.3, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. O-O d6 5. d4 Nxe4 6. d5 a6 7. Bd3 Nf6 ( 7... Ne7 { rettete zwar die Figur, aber nicht das Spiel, z.B.} 8. Bxe4 f5 9. Bd3 e4 10. Re1 exf3 ( { oder } 10... exd3) 11. Qxf3 { (resp. 11. Qxd3) mit starkem Angriff} ) 8. dxc6 e4 9. Re1 d5 10. Be2 $3 { Nach der erzwungenen Deckung des e-Bauern durch d6-d5 hätte Weiß Zeit, seine durch die Gabel bedrohten Figuren unversehrt zurückzuziehen; er zieht aber den Läufer so, daß er den Springer preisgibt} 10... exf3 { Schwarz sieht keine Gefahr und steckt sich gemütlich die Figur ein. Nun folgt aber ein Ende mit Schrecken!} 11. cxb7 Bxb7 ( { Falls } 11... fxe2 { so einfach} 12. bxa8=Q { da Bauer e2 gefesselt ist} ) 12. Bb5# { Doppelschach und Matt.} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.3, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach } 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 { erscheint die schwarze Bauernmasse (e6 und d5) gehemmt. Der Angriff gegen die einengende weiße Kette wäre unserer Regel entsprechend unverzüglich aufzunehmen und zwar durch} 3... c5 ( { Keineswegs aber durch } 3... f6 { denn das Kettenglied e5 entspricht eher einer architektonischen Verzierung, der Bauer d4 aber bildet das Fundament des ganzen weißen Kettengebäudes. Wenn man ein Gebäude unterminieren will, so darf man aber natürlicherweise nicht mit den architektonischen Verzierungen den Anfang machen wollen, vielmehr soll das Fundament gesprengt werden. Die Verzierungen würden dann automatisch nachfolgen. Nach 3…c5 kann Weiß verschieden spielen. Der Plan des Nachziehenden tritt am klarsten hervor, falls Weiß ganz naiv spielt, nämlich so, als ob er vom Problem der Bauernkette keine Ahnung hätte, also etwa 3. ... c5} ) 4. dxc5 Bxc5 5. Nc3 $2 f6 $1 { Das ist die logisch angezeigte Entwicklung der Dinge: zuerst wurde der Ataman "d4" vernichtet und nun geht es dem Bauern e5 an den Kragen, also immer hübsch der Reihe nach! Man mache es dem Filmhelden nach, der ganz allein gegen eine große Überzahl kämpft. Wie er das anstellt? Sehr einfach. Er nimmt den einen vor, boxt ihn nieder, wendet sich dann dem nächsten zu, schlägt ihn mit einem kräftigen Schlage zu einem halben Krüppel, versetzt dann dem dritten einen furchtbaren Stoß etc., bis sie schließlich alle daliegen wie ein Häufchen Unglück. Also hübsch, der Reihe nach! Und immer mit dem Ataman (= der Bauernbasis) den Anfang machen! - Nach 5. ... f6 geschah nun} 6. exf6 ( { fortgesetzte "Naivität", besser war jedenfalls } 6. Nf3) 6... Nxf6 7. Nf3 Nc6 8. Bd3 e5 $1 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.4, Diagramm 117"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r3k2r/pp1bb1pp/1q2pn2/3pB3/1P6/2PB4/P4PPP/RN1Q1RK1 w k - 0 1"] [SetUp "1"] { Hier wäre } 1. Qc2 $2 ( { ein schwächlicher Zug, trotz der enthaltenen scharfen Drohung Lxf6 nebst Lxh7. Der Fehler liegt darin, daß Weiß viel lieber etwas zum Schutze seines Blockadewalles hätte tun sollen, also etwa } 1. Nd2 O-O $1 2. Nf3 ) { Auf 1. Dc2? dagegen geschähe} 1... O-O $1 2. Bxf6 Rxf6 3. Bxh7+ Kh8 4. Bg6 ( { oder } 4. Bd3) 4... e5 $1 { Weiß hat einen Bauern gewonnen, aber Schwarz hat die "Blockade" überwunden und steht nun marschbereit in der Mitte, Weiß dürfte verloren sein.} * [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.4, Diagramm 118"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 Bd7 7. dxc5 Bxc5 8. O-O f6 9. b4 Be7 10. Bf4 fxe5 11. Nxe5 Nxe5 12. Bxe5 Nf6 13. Nd2 O-O 14. Nf3 Bd6 15. Qe2 ( { Dieser eben skizzierte Plan, den Blockadering zu erweitern, ist indes undurchführbar, denn auf } 15. Bd4 Qc7 16. Qe2 { folgt} 16... Ng4 $3 17. h3 e5 $1 { und die Expansionslust des e-Bauern ist, allen Gegenmaßnahmen zum Trotz, doch zur Geltung gekommen. Richtig ist vielmehr 15. Dd1-e2 ; es geschah} ) 15... Rac8 ( { oder } 15... Bxe5 16. Nxe5 Rac8 17. c4 $1 ) 16. Bd4 Qc7 17. Ne5 { und Schwarz ist beträchtlich blockiert. Also wir sagen: schlecht wäre 15. Ld4 Dc7 16. De2, weil der auf der Lauer liegende Blockeur (= Blockade-Prätendent Sf3) von nur geringer Blockadewirkung wäre, d.h. er gelangt gar nicht nach e5.} 17... Be8 18. Rae1 Bxe5 19. Bxe5 Qc6 20. Bd4 Bd7 21. Qc2 Rf7 22. Re3 b6 23. Rg3 Kh8 24. Bxh7 e5 25. Bg6 Re7 26. Re1 Qd6 27. Be3 d4 28. Bg5 Rxc3 29. Rxc3 dxc3 30. Qxc3 Kg8 31. a3 Kf8 32. Bh4 Be8 33. Bf5 Qd4 34. Qxd4 exd4 35. Rxe7 Kxe7 36. Bd3 Kd6 37. Bxf6 gxf6 38. Kf1 Bc6 39. h4 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach } 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nc3 { kann Schwarz den Blockeur (Bauer d4) durch einen neuen Blockeur (Dame d4) zu ersetzen versuchen. In der Tat entpuppt sich nach den weiteren Zügen} 4... cxd4 $1 5. Qxd4 Nc6 { die Dame als ein schwerlich zu behauptender Blockeur und damit erweist sich das Abtauschmanöver als korrekt. (Dieses trotz eines möglichen 6. Lb5, denn nach} 6. Bb5 Bd7 7. Bxc6 bxc6 { hätte Schwarz zwei Läufer bei beweglicher Zentralmasse und wäre im Vorteil.)} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.4, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Dagegen wäre erwähntes Abtauschmanöver schwächlich nach } 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Be3 { denn nach 4. ... cxd4 5. Lxd4 wäre der Läufer ein äußerst zäher Geselle (starker Blockeur) und ein weiterer Abtausch desselben, also} 4... cxd4 $2 ( { besser ist } 4... Qb6) 5. Bxd4 Nc6 { Anm. W. Krebbers: In Nimzowitschs Notation fehlt dieser sowie der nächste weiße Zug. Die angegebene Zugfolge ist somit fehlerhaft da 5. ... Nxd4 nicht möglich ist. } 6. -- Nxd4 7. Qxd4 Ne7 8. Nf3 Nc6 9. Qf4 { würde zwar zur Vertreibung der Blockadetruppen führen, aber nur unter Zeitverlust, verursacht durch die doppelte Bewegung des schwarzen Königsspringers. Weiß stünde ganz gut: seine Figuren sind im Sinne eines Königsangriffs postiert, entfalten aber auch genügende Einwirkung auf das Zentrum, z.B. 8. Df4} 9... f6 { um die weiße Kette aufzurollen} 10. Bb5 a6 11. Bxc6+ bxc6 12. O-O { und Schwarz wird nie dazu gelangen, den Bauern e6 beweglich machen zu können, da auf gelegentliches f6×e5 der Zug Sf3xe5 mit Einnistung dieses Springers erfolgen würde. } * [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.5, Diagramm 119"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 { Wie man sieht, versucht Schwarz andauernd, den Gegner durch Bitten und Drohungen zur Aufgabe der Basis d4 zu bewegen. Eben angedeutete Tendenz, die mit nachfolgender Aufrollung der ganzen Kette liebäugelt, rubrizieren wir unter Überrumpelungsstrategie. Man beachte ürigens den Zug Db6 als solchen; Damenzüge in der Eröffnung sind doch sonst selten angebracht, hier aber ist die Bauernkette das dominierende Prinzip; das Wohl und Wehe im Kettenbereiche bestimmt alle unsere Handlungen!} 6. Bd3 Bd7 ( { Ein sehr plausibler Zug; da Weiß mit d4xc5 immer noch zaudert, so will Schwarz ihm durch Tac8 den schweren Entschluß erleichtern helfen! Richtig war aber } 6... cxd4 7. cxd4 { mit Übergang in ein ganz neues Fahrwasser. In der Partie geschah} ) 7. dxc5 Bxc5 8. O-O f6 { Schwarz fühlt sich nun als Triumphator und stürzt sich voller Begier auf den letzten Sprößling aus der einst so stolzen Kettenfamilie, um ihn zu vernichten. Seine Kriegsparole ist: "Platz für Bauer e6." Aber es kommt ganz anders.} 9. b4 $1 ( { Um e5 auf nachhaltige Weise decken zu können. } 9. Qe2 { wäre auch eine Deckung, aber keine nachhaltige, denn hiernach käme der "Abtausch"} 9... fxe5 10. Nxe5 Nxe5 11. Qxe5 Nf6 { und der Blockeur De5 ist leicht vertreibbar} ) 9... Be7 10. Bf4 fxe5 { Wiederum unsere mehrmals besprochene Abtauschwendung, der es aber diesmal an innerer Berechtigung fehlt, denn der neue Blockeur Le5 erweist sich als ein äußerst zäher Geselle} 11. Nxe5 Nxe5 12. Bxe5 Nf6 ( { Denn das sonst erwünschte } 12... Bf6 { würde an} 13. Qh5+ g6 14. Bxg6+ hxg6 15. Qxg6+ Ke7 16. Bxf6+ Nxf6 17. Qg7+ { scheitern} ) 13. Nd2 ( { Daß der nach } 13. Qc2 $2 O-O $1 { mögliche Bauerngewinn trügerisch ist, haben wir bereits erwähnt, siehe Diagr. 117} ) 13... O-O 14. Nf3 $1 { Die Blockadetruppen sollen durch den Springer verstärkt werden} 14... Bd6 ( 14... Bb5 { wäre wenig ersprießlich, denn} 15. Bd4 Qa6 16. Bxb5 Qxb5 17. Ng5 { gewänne einen Bauern} ) 15. Qe2 { siehe Diagramm 118} ( { Daß } 15. Bd4 { hier noch verfrüht wäre, haben wir bereits erläutert} ) 15... Rac8 16. Bd4 Qc7 17. Ne5 { Nun ist die Unbeweglichkeit der blockierten Bauern größer denn je. Weiß hat sehr ökonomisch gespielt. Die Möglichkeit einer erfolgreichen Okkupation von d4 und e5 hing aber auch an einem Haare, an einer minutiösen Ausnützung des Terrains, nämlich der Punkte d4, e5, c2 und e2} 17... Be8 18. Rae1 Bxe5 19. Bxe5 Qc6 20. Bd4 $1 { Um den Le8, der auch nach h5 schielt, zur Entscheidung zu zwingen} 20... Bd7 21. Qc2 { Die entscheidende Umgruppierung} 21... Rf7 22. Re3 b6 23. Rg3 Kh8 24. Bxh7 { Aus dem 6. Kapitel ist uns die große Wirkung zentralisierter Steine, auch nach den Flügeln hin, bekannt} 24... e5 ( 24... Nxh7 { verlöre wegen} 25. Qg6 ) 25. Bg6 Re7 26. Re1 Qd6 27. Be3 d4 28. Bg5 Rxc3 29. Rxc3 dxc3 30. Qxc3 { und Weiß gewann} 30... Kg8 31. a3 Kf8 32. Bh4 Be8 33. Bf5 Qd4 34. Qxd4 exd4 35. Rxe7 Kxe7 36. Bd3 Kd6 37. Bxf6 gxf6 38. Kf1 Bc6 39. h4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.5a, Diagramm 120"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Da nach } 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 { der Zug 6. ... Ld7 wenig ersprießlich erscheint, so sollte Schwarz, wie mehrfach betont, viel lieber} 6... cxd4 { gespielt haben. Was hätte dieser Zug zu bedeuten? Nun, hierdurch wird die Basis d4 völlig unbeweglich gemacht, wird auf d4 fixiert, wie man zu sagen pflegt. Vor geschehenem c5xd4 konnte Bauer d4, ob gut oder schlecht, doch noch seinen Platz verlassen (durch d4xc5), nun aber ist solches nicht mehr möglich. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, daß 6. ... cxd4 nicht gar so wenig Resignation enthält; die ehrgeizigen Träume, den Gegner zu einer völligen Kapitulation im Kettenbereich zwingen zu wollen, diese Träume sind nun zu Grabe getragen. Aber statt dieser erhält Schwarz kleine aber reale Möglichkeiten. Bauer d4 wird nämlich mehrmals angegriffen. Nicht so sehr aus dem Grunde, weil die Eroberung der genannten Basis wahrscheinlich ist, nein, vielmehr geschieht solches, um den gegnerischen Figuren eine passive weil verteidigende Rolle aufzudrängen. Unser Ziel ist ein ideelles: der Vorteil der aggressiven Figurenstellung (siehe Kapitel 6 ). Die Fortsetzung könnte sein: 6. ... cxd4} 7. cxd4 Bd7 ( { drohend Sxd4, was vor geschehenem Ld7 am Schach auf b5 gescheitert wäre, z.B. } 7... Nxd4 $4 8. Nxd4 Qxd4 9. Bb5+ { nebst Damengewinn} ) 8. Be2 ( { Auf } 8. Bc2 { könnte} 8... Nb4 { folgen und Schwarz erhielte den Vorteil der zwei Läufer} ) 8... Nge7 $1 { Ob langsam oder schnell, Schwarz wählt die Entwicklung, die die Basis unter Druck setzt. Mit Recht, denn in der geschlossenen (= durch Vorhandensein von Bauernketten charakterisierten) Partie, ist genannte Kette eben die einzig geltende Richtschnur} 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ $1 { Dieses Schach deklariert die Schattenseiten einer erzwungenen mehrfachen Deckung, läßt so zu sagen die Schattenseiten im hellsten Licht erstrahlen: die deckenden Figuren stehen einander im Wege!} 11. Kf1 Be7 { Von Tarrasch herrührend. Den diesem Zuge zugrunde liegenden Gedanken möge der Lernende beherzigen. Um den Druck aufrecht erhalten zu können, darf Schwarz das obwaltende Pari-Verhältnis (3:3 für und gegen d4) keineswegs zu seinen Ungunsten stören lassen. - Die Angriffsfiguren (gegen d4) müssen also ihre Angriffsstellungen zu behaupten suchen. Zu diesem Zweck könnte 11. ... h5 geschehen (zwecks Verhinderung von g2-g4); der Textzug 11. ... Le7 erreicht dasselbe auf andere Weise. Auf nunmehriges} 12. g4 { würde nämlich} 12... Nh4 { die Antwort sein, ein Angreifer und ein Verteidiger verschwänden und der Status quo (2:2) wäre wieder hergestellt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.5a, Diagramm 120a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach } 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 $1 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ { sah sich Weiß (Paulsen) dazu gezwungen, durch} 11. Kf1 { die Rochade aufzugeben; also hat der Druck gegen d4 greifbare Gestalt gewonnen. Die Aufgabe des Schwarzen bestünde also nicht mehr in der Aufrechterhaltung des Druckes gegen d4 (was durch 11. ... h5 oder auch durch 11. ... Le7 und falls 12. g4, so 12. ... Sh4 mit ungeschwächter Angriffswucht gegen d4 zu erreichen wäre), vielmehr sollte der Nachziehende das Spiel gegen genannte Basis aufgeben und alles tun, um Kf1 als "Schwäche" aufzudecken und auszunützen. Dies ist allerdings nur durch Anwendung eines recht versteckten Qualitätsopfers möglich. Diese von mir herrührende Variante gehört übrigens zu meinen Lieblingskombinationen, illustriert sie doch deutlich die Zusammengehörigkeit von "Prinzip" und "Kombination" (ich meine, die Kombination zu finden, war mir nur deshalb vergönnt gewesen, weil ich die Richtigkeit des Prinzips: "Weg von der Basis!" erkannt hatte). – Siehe nun wiederum Diagramm 120a . Nach 11. Kf1 ziehe ich} 11... O-O ( 11... O-O { Geschieht hierauf etwa} 12. Bd3 { um d4 zu entlasten, so folgt} 12... f6 13. Bxf5 exf5 { mit "zwei Läufern" zum Vorteil von Schwarz. Die Hauptvariante bestünde aber nach 11. Kf1 0–0!! in der Zugfolge} ) 12. g4 Nh6 13. Rg1 f6 $1 14. exf6 Rxf6 $1 15. g5 Rxf3 $1 16. Bxf3 ( { oder } 16. gxh6 Rf7 ) 16... Nf5 17. Rg4 { Der desolate Königsflügel des Weißen, die schwach gedeckten Punkte in der f-Linie dürften m.E. zum "Verlust ausreichen". Wir geben nur eine kleine Auslese:} 17... Be8 ( 17... Rf8 { ist auch gut genug} ) 18. Qe2 Ncxd4 19. Rxd4 $1 Nxd4 20. Qe5 { Die letzte Chance!} 20... Bb5+ 21. Kg2 Nf5 22. Bxd5 ( { Auf } 22. Nc3 { folgt} 22... Bxc3 23. Bxc3 d4 { usw.} ) 22... exd5 23. Qxf5 Rf8 24. Qxd5+ Rf7 $1 { Eine Selbstfesselung zwecks Sicherung von g7 gegen allfälliges Dd4} 25. Qd4 Bc5 { und Weiß muß aufgeben. Die Entscheidung ist logischerweise am Königsflügel gefallen; es ist dem Nachziehenden eben gelungen, die "neue Schwäche", ohne Rücksicht auf die "alte", voll und ganz auszunützen. Der Lernende möge die vom 11. Zuge ab erfolgte Schwenkung von der Mitte (Basis d4) nach dem durch 11. Kf1 "geschwächten" Königsflügel hin ganz besonders berücksichtigen.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.5a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "1k3r2/p1p3pp/1p1p1p1n/2PPpP2/1P2P3/7P/PN1K2P1/2R5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] { Die Kette, um die es sich handelt, ist e4, d5, e5, d6. Die schwarze Basis ist Bauer d6. Weiß spielt nun } 1. cxd6 cxd6 2. Rc6 Nf7 3. Nc4 Rd8 ( { falls } 3... Rc8 { so} 4. b5 Rxc6 5. dxc6 { mit überlegenem Springerendspiel} ) 4. a4 $1 { Um den Angreifer, Springer c4, auf seinem Platze zu behaupten). Weiß hat nun die Basis d6 unter Druck gesetzt und besitzt somit den unter b) erwähnten ideellen Vorteil der aggressiveren Figurenstellung (Sc4 ist aggressiver als Sf7 etc.). Dieser Vorteil wäre auszunützen entweder durch 5. b5 nebst etwa Kc3 und a4-a5 oder auch durch Spiel am Königsflügel (5. h4 sodann Kd2-e3-f3-g4-h5 gefolgt von g2-g4-g5; die Parade h7-h6 würde das Eindringen durch Kg6 gestatten.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.6, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 Bf5 4. f4 e6 5. Nf3 Nb4 6. Bb5+ c6 7. Ba4 b5 8. a3 $1 Na6 9. Bb3 c5 10. c3 { Da Basis d4 geradezu überdeckt erscheint, so spielte Schwarz hier mit Recht} 10... c4 { = Übertragung des Angriffes von d4 auf c3. Nach den weiteren Zügen} 11. Bc2 Bxc2 12. Qxc2 Ne7 { hemmte (vergl. das im II. Teile folgende Kapitel über Hemmung) Schwarz durch h5 und Sf5 den angriffsbereiten weißen Königsflügel (= Unterbindung des natürlichen Vorstoßes f4-f5) und nahm dann durch schließlich erfolgendes a7-a5 und b5-b4 den Angriff gegen das neue Angriffsobjekt c3 auf.} * [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "*"] [ECO "C47"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.2, Diagramm 123"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 d6 { Dieser Zug ist durchaus spielbar, aber nur in Verbindung mit einem festen Defensivaufbau, erreichbar etwa durch Sf6, Le7, 0-0, Te8 nebst Druckspiel gegen e4} 5. Nc3 Nf6 6. Be2 Be7 7. Be3 Bd7 8. Qd2 a6 $2 9. f3 O-O 10. O-O b5 { Der Angriff erscheint hier wenig angebracht, um so niedlicher wirkte die von echter Kampfeslust getragene Redensart, die mein Gegner zu diesem Zuge machte: "Nun kann’s losgehen!" Ich verstand ihn augenblicklich, er erwartete offenbar die Antwort 11. g4 mit nachfolgendem beiderseitigen spannenden Wettlauf der Bauern, nach dem Motto: wer kommt zuerst? Es geschah jedoch} 11. Nd5 { Mit diesem Zuge, der den Vorpostenpunkt in der d-Linie besetzt, erfüllt Weiß noch eine zweite Forderung positioneller Art, daß nämlich verfrühte gegnerische Flankenangriffe durch Zentrumsspiel (= Durchbruch oder Besetzung der Mitte) zu strafen seien. Es folgte} 11... Nxd5 12. exd5 Nxd4 13. Bxd4 { und Weiß steht bedeutend besser: er besitzt die zentralisierte Stellung, die ihm durch 13. ... Le7-f6 14. f3-f4 Tf8-e8 15. Le2-f3 nebst Th1-e1 keineswegs genommen werden kann; ferner hat Schwarz einen zersplitterten Damenflügel, der eine böse Endspielschwäche darstellt.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 124"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r1b2rk1/1pq1bppp/p1n1pn2/2Pp4/3P4/P1NB1N2/1P3PPP/R1BQ1RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. b4 $1 e5 $2 2. dxe5 Nxe5 3. Bf4 $1 Nxf3+ 4. Qxf3 Qd8 5. h3 { nebst Ta1-d1 und Besetzung von d4 (Blockadefeld) durch Läufer oder Springer mit überlegenem Spiel für Weiß.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 125"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Be7 4. d4 d6 5. d5 Nb8 { Die Bauernkette e4, d5 gegen e5, d6 macht, daß Weiß c2-c4-c5, Schwarz aber f7-f5 anstreben wird. Gewaltmaßregeln, wie etwa 6. Ld3 Sf6 7. h3 0–0 8. g4? wären nicht positionsgemäß. Hingegen erscheint} 6. Bd3 Nf6 7. c4 O-O 8. Nc3 Ne8 9. Qe2 { angezeigt, um auf} 9... f5 10. exf5 Bxf5 11. Bxf5 Rxf5 12. Ne4 { vorzunehmen,} * [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.07.12"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giese, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "B12"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 126"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. e5 Bf5 4. Bd3 Bxd3 5. Qxd3 e6 6. Ne2 Qb6 7. O-O Qa6 8. Qd1 Nd7 { Wir überdecken den Bauer e5 durch Figuren wie folgt:} 9. Nd2 { es geschah (Partie Nimzowitsch -Giese)} 9... Ne7 10. Nf3 $1 Ng6 11. Re1 $1 Bb4 { um den Läufer schließlich nach c7 zu bringen und dann doch f7-f6 (dieses trotz der weißen Überdeckung) zu spielen} 12. c3 Ba5 13. Bf4 $1 { die dritte Überdeckung!} 13... O-O 14. Bg3 Bc7 15. Ng5 { und nun dokumentierte sich die innere Kraft der Überdeckung in drastischer Weise; die anscheinend leblosen "Überdecker", nämlich der Sf3, der Lf4 und der alte Haudegen Te1 entfalteten urplötzlich eine bedeutende Agitation:} 15... Rfe8 16. Nf4 Nh8 17. Qg4 Nf8 18. Re3 $1 { Wie sich doch der alte Haudegen auf den in Aussicht stehenden frisch-fröhlichen Kampf freut!} 18... b6 ( { etwas besser war } 18... Bd8) 19. Nh5 Nhg6 20. Rf3 Re7 21. Nf6+ Kh8 22. Qh5 ( { und nun konnte Weiß durch } 22. Nfxh7 22... Nxh7 23. Nxf7+ Rxf7 24. Rxf7 { glatt gewinnen.} ) 22... h6 23. Kh1 Bd8 24. b4 Qe2 25. Rg1 a5 26. Ng4 Kg8 27. Nxf7 Qd2 28. Nxd8 Rxd8 29. bxa5 bxa5 30. Bh4 Nxh4 31. Qxh4 Ng6 32. Qh5 Kh7 33. a4 Rb8 34. h3 Rb3 35. Rg3 Nf4 36. Qxh6+ gxh6 37. Nf6+ Kh8 38. Rg8# 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.21"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "A25"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 128"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e5 2. Nc3 Nc6 3. g3 Bc5 4. Bg2 d6 5. e3 Nge7 6. a3 a5 7. Nge2 O-O 8. d4 Bb6 9. O-O Bd7 10. b3 Qc8 11. Bb2 Bh3 12. Qd3 Bxg2 13. Kxg2 exd4 14. exd4 Qf5 { Nach} 15. Rad1 Rae8 { folgte das ganz unwahrscheinlich wirkende Manöver} 16. Rd2 $1 { nebst 17. Tfd1. Warum? Weil Dd3 (und vielleicht auch Bd4) den Schlüsselpunkt der weißen Stellung bildet, ergo ist Überdeckung angebracht. Und in der Tat, nach wenigen Zügen erwiesen sich die Türme d2 und d1 als recht brauchbare Streiter (sie verteidigten den eigenen König gar trefflich). Die Entwicklung der Dinge nach geschehenem 16. Td2! war:} 16... Qg5 17. Rfd1 Ba7 $1 18. Nf4 Nf5 19. Nb5 Bb8 { und nun hätte Td2-e2 nebst Tde1 geschehen müssen, wodurch die Überdecker zu Ehren gelangt wären.} 20. Nd5 Re6 21. Bc1 Qg4 22. Nf4 Nh4+ 23. Kh1 Nf3 24. Nxe6 fxe6 25. Rg1 Rf5 26. Rg2 Nxd2 27. Bxd2 Rf3 28. Be3 Ne7 29. Nc3 Nf5 30. Rg1 Nxe3 31. fxe3 Rf2 32. Qe4 Qxe4+ 33. Nxe4 Re2 34. Ng5 Rxe3 35. Kg2 Ba7 36. Rd1 h6 37. Kf2 Re5 38. Nf3 Re4 39. Re1 Bxd4+ 40. Nxd4 Rxd4 41. Rxe6 Rd2+ 42. Ke1 Rxh2 43. Re7 Rb2 44. Rxc7 Rxb3 45. Kf2 Rxa3 46. Rxb7 Rc3 47. Ra7 Rxc4 48. Rxa5 Rc7 49. Ra6 Rd7 50. Kf3 Kf7 51. Ke4 Ke6 52. Ra8 d5+ 53. Kf4 d4 54. Ke4 d3 55. Ra1 d2 56. Rd1 Kf6 57. Kf4 Rd4+ 58. Kf3 Kf5 59. Ke3 Rd7 60. Kf3 Rd3+ 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Michel, Walter"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.4, Diagramm 130"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 Nf6 3. Bb2 c5 4. e3 e6 5. Ne5 Nbd7 6. Bb5 a6 7. Bxd7+ Nxd7 8. Nxd7 Bxd7 9. O-O f6 10. c4 dxc4 11. bxc4 Bd6 12. Qh5+ g6 13. Qh6 Bf8 14. Qh3 Be7 15. Nc3 O-O 16. a4 Bd6 { Man erwartet nun oder später den egalisierenden Vorstoß d2-d4 (um den rückständigen Bauer d2 loszuwerden). In der Partie geschah aber viel richtiger} 17. f4 Qe7 18. e4 $1 Bc6 19. g4 $1 { und Weiß gewann leicht.} 19... f5 20. gxf5 exf5 21. e5 Bc7 22. Nd5 Bxd5 23. cxd5 Qd7 24. e6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 d5 4. cxd5 Nxd5 5. e4 $1 Nb4 6. Bc4 e6 7. O-O N8c6 ( { Auf } 7... a6 { hätte ich mich keineswegs beeilt, den rückständigen Bauern vorzustoßen, denn} 8. d4 cxd4 9. Qxd4 Qxd4 10. Nxd4 Bc5 11. Be3 Bxd4 12. Bxd4 Nc2 $1 13. Rad1 Nxd4 14. Rxd4 Nc6 15. Rd2 b5 { nebst Lb7 und Ke7 würde nur zum Ausgleich führen,} ) ( 7... a6 { vielmehr hätte ich (nach vorhergegangenem} 8. a3 N4c6 { )} 9. d3 { gewählt und stünde dann nach Le3 und Aufmarsch der schweren Figuren zum Angriff wohl vorbereitet da} ) 8. d3 Nd4 { sonst folgt a3} 9. Nxd4 cxd4 10. Ne2 { und Weiß erhält nach f2-f4 eine bewegliche, durch Lc4 wirksam unterstützte Bauernmasse.} 10... a6 11. Ng3 Bd6 12. f4 O-O 13. Qf3 Kh8 14. Bd2 f5 15. Rae1 Nc6 16. Re2 Qc7 17. exf5 exf5 18. Nh1 Bd7 19. Nf2 Rae8 20. Rfe1 Rxe2 21. Rxe2 Nd8 22. Nh3 Bc6 23. Qh5 g6 24. Qh4 Kg7 25. Qf2 Bc5 26. b4 Bb6 27. Qh4 Re8 28. Re5 Nf7 29. Bxf7 Qxf7 30. Ng5 Qg8 31. Rxe8 Bxe8 32. Qe1 Bc6 33. Qe7+ Kh8 34. b5 Qg7 35. Qxg7+ Kxg7 36. bxc6 bxc6 37. Nf3 c5 38. Ne5 Bc7 39. Nc4 Kf7 40. g3 Bd8 41. Ba5 Be7 42. Bc7 Ke6 43. Nb6 h6 44. h4 g5 45. h5 g4 46. Be5 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Buenos Aires"] [Date "1914.08.22"] [Round "?"] [White "Capablanca, José Raúl"] [Black "Martinez, R. Lopez"] [Result "1-0"] [ECO "C28"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Diagramm131"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach } 1. e4 e5 2. Bc4 Bc5 3. Nc3 Nf6 4. d3 Nc6 5. Bg5 h6 6. Bh4 g5 7. Bg3 h5 8. h4 g4 9. Qd2 d6 10. Nge2 Qe7 11. O-O { glaubte Schwarz sich einen Zug wie} 11... a6 { leisten zu können. Der hierdurch bedingte Zeitverlust fällt aber in Wirklichkeit umso schwerer ins Gewicht, als die Stellung eine nur scheinbar geschlossene ist, in Wirklichkeit aber jeden Moment geöffnet werden kann (mittels Sd5). (Dies gilt für 90 Prozent aller geschlossenen Zentrumsstellungen.) Es geschah} 12. Nd5 $1 Nxd5 13. exd5 Nd4 14. Nxd4 Bxd4 15. c3 Bb6 16. d4 f6 $1 { und Weiß ist (wie ich späterhin im Partienteil nachweisen werde) in entscheidendem Vorteil.} 17. Rae1 Bd7 18. Bf4 O-O-O 19. Be3 Rde8 20. g3 Kb8 21. b4 Ba4 22. Bb3 Qd7 23. dxe5 Bxe3 24. fxe3 fxe5 25. Rf6 Bxb3 26. axb3 Re7 27. Ref1 Rhe8 28. e4 Qb5 29. Ra1 Qd7 30. c4 Rf7 31. Rxf7 Qxf7 32. Rf1 Qg7 33. Rf5 Rf8 34. Qg5 Qh8 35. Qxh5 Qxh5 36. Rxh5 Rf3 37. Kg2 Rxb3 38. Rf5 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Diagramm132"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Bc4 Bc5 4. d3 Nc6 5. f4 d6 6. f5 $4 ( { natürlich ist } 6. Nf3 { der gegebene Zug.} ) { Mittels } 6... Nd4 { nebst c6, b5, a5, Db6 und gelegentlichem Vorstoß d6-d5 erhält Schwarz nun starkes Spiel in der Mitte (und links) und kommt eklatant in Vorteil.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Diagramm133"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. dxe5 Nxe4 5. Bd3 Nc5 6. Bf4 Nxd3+ ( { schon hier hatte Schwarz Gelegenheit, sich durch } 6... Ne6 { nebst d6-d5 nach wissenschaftlichen Prinzipien aufzubauen; Se6 wäre unser elastischer, starker Blockeur} ) 7. Qxd3 Nc6 8. O-O ( 8. Nc3 { nebst 0-0-0 gefiele uns besser} ) 8... Be7 9. exd6 Bxd6 10. Bxd6 Qxd6 11. Qxd6 cxd6 { Hier geschah} 12. Re1+ $2 Be6 13. Ng5 { die für Nicht-Positionsspieler bezeichnende Schwenkung!} 13... Kd7 14. c3 { und Weiß steht nicht besonders günstig. Richtig war 12. Sc3! (statt 12. Te1+?) nebst 13. Sb5 und 14. Sd4 mit Zentralisierung und gediegenem Spiel.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Bc5 4. Nc3 Nf6 5. d3 d6 6. Bg5 h6 7. Bh4 g5 8. Bg3 { (vergl. die Ausführungen zu Diagramm 97.) Hier ist die schwarze Mitte trotz erwähnter Harmlosigkeit doch von zwei Kriegshandlungen bedroht: I. Lb5 nebst d3-d4, II. Sd5 nebst c2-c3 und d4.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Bc4 Bc5 3. Nc3 Nf6 4. d3 Nc6 5. Bg5 h6 6. Bh4 { und nun etwa} 6... d6 ( { am einfachsten war freilich } 6... Be7) { Falls (nach 6. ... d6)} 7. Nd5 g5 8. Bg3 { so} 8... Be6 9. -- { mit dem bekannten Drohspiel} 9... Bxd5 10. exd5 Ne7 11. Bb5+ c6 12. dxc6 bxc6 { und Schwarz beherrscht die Mitte.} * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Bc4 Bc5 3. Nc3 Nf6 4. d3 Nc6 5. Bg5 h6 6. Bh4 Nd4 7. Nd5 g5 8. Bg3 c6 $1 9. Nxf6+ Qxf6 10. c3 Ne6 11. h4 d6 { nebst Ld7 und 0-0-0 und gelegentlichem Sf4.} * [Event "?"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.??.??"] [Round "?"] [White "Berndtsson"] [Black "Bjurulf, Sven Johan"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.5, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. Bf4 e6 4. e3 c5 5. c3 b6 ( { Am besten erscheint hier folgende Spielweise: } 5... Nc6 $1 { falls nun} 6. Nbd2 Be7 7. h3 { (gegen Sh5 gerichtet), so} 7... Bd6 $1 8. Ne5 Bxe5 9. dxe5 Nd7 10. Nf3 { und nun entspinnt sich um Punkt e5 ein heftiger Kampf. Sich in solchen Zentralkämpfen zu üben, können wir dem Positionsspieler in spe nur bestens empfehlen. Ein guter Plan bestünde nun in} 10... a6 $1 11. Bd3 f6 $1 { um sich nach} ( { nicht } 11... Qc7 { wegen} 12. O-O Ndxe5 13. Nxe5 Nxe5 14. Qh5 { und gewinnt} ) 12. exf6 Qxf6 { des heiß umstrittenen Punktes e5 (nicht Bauern e5) mittels e6-e5 zu bemächtigen. Wir empfehlen die Stellung dem Studium unserer freundlichen Leser. Der Zug 5. ... b6 ist insofern als typischer Fehler aufzufassen, als er so tut, als ob es überhaupt gar keinen zentral gelegenen Kriegsschauplatz gäbe.} ) 6. Nbd2 Bd6 7. Ne5 ( { Gefällt mir sehr gut, obgleich hier eine zufällig vorhandene taktische Möglichkeit, nämlich } 7. Bb5+ Bd7 $2 8. Bxd6 Bxb5 9. dxc5 { objektiv vielleicht doch vorzuziehen war. Aber 7. Se5 ist der logischere Zug, denn b7-b6 war im Sinne einer Zentralaktion als Tempoverlust aufzufassen, also ist das Zentrum reif für eine Invasion.} ) 7... Bxe5 8. dxe5 Nfd7 9. Qg4 Rg8 10. Nf3 Nc6 11. Bd3 Nf8 12. Ng5 ( { Weiß begeht den strategischen Fehler, die Bedeutung des Punktes e5, des Schlüsselpunktes der ganzen Stellung, zu unterschätzen. Keineswegs durfte der Angriff so geführt werden, daß die Sicherheit des Schlüsselpunktes Einbuße erleiden könnte. Im Gegenteil, eher wäre, wie wir wissen, eine Überdeckung am Platze gewesen. Das richtige Spiel bestand darin, sich auf dem Königsflügel passiv zu verhalten, in der Mitte (e3-e4) und am Damenflügel (b4, a4) aber etwa wie folgt vorzugehen: } 12. O-O Bb7 13. b4 $1 c4 ( { nicht } 13... cxb4 14. cxb4 Nxb4 { wegen} 15. Bg5 { mit Figurengewinn oder ähnlichen Unannehmlichkeiten} ) 14. Bc2 Qd7 15. a4 a6 $1 ( { falls } 15... O-O-O { so} 16. a5 bxa5 17. b5 $1 { mit gewinnendem Angriff} ) 16. e4 $1 O-O-O 17. Be3 Kc7 18. a5 $1 { mit entscheidendem Angriff.} ) 12... Qc7 $1 13. Bxh7 Rh8 14. Bc2 Bb7 $2 ( { Schwarz mußte hier Punkt e5 zu erobern suchen, so gefahrvoll solches auch erscheinen mochte, also einfach einfach 14. ... Sxe5!. Er hätte immer ein ganz befriedigendes, vielleicht sogar das bessere Spiel erhalten, zum Beispiel } 14... Nxe5 $1 15. Qg3 f6 16. Nf3 Nxf3+ 17. Qxf3 e5 $1 18. Qxd5 $2 Bb7 19. Ba4+ Ke7 { und Schwarz gewinnt eine Figur.} ) ( { Oder } 14... Nxe5 15. Ba4+ Ke7 $1 { mit der Drohung Sd3+,} ( { schlecht wäre dagegen die Antwort } 15... Bd7 { weil Weiß hierauf mittels} 16. Bxd7+ Nfxd7 17. Nxe6 $1 fxe6 18. Qxe6+ Kd8 19. Qxd5 { drei Bauern für die geopferte Figur mit starkem Angriff erhalten würde. }) {Aber mittels (14. ... Sxe5 15. La4+) 15. ... Ke7 hätte Schwarz, wie gesagt, ein treffliches Spiel erlangen können. Die strategischen Geschehnisse in dieser Partie zeigen sich demnach in folgendem Lichte: 5. ... b6 hatte nichts fürs Zentrum getan, infolgedessen ward Weiß daselbst groß und mächtig (= Se5). Aber im 12. Zuge schenkte er dem Schlüsselpunkte e5 nur geringe Beachtung, und dieses hätte bei richtigem Gegenspiel zum Verlust des ganzen Vorteils führen können. Man sieht, wie sehr die Zentrumsstrategie dominiert.} ) 15. Nf3 g6 16. Bg5 $2 { Kaum erst den Zentralfährnissen glücklich entronnen und schon opfert der kombinatorisch veranlagte Führer der Weißen wiederum seinen positionellen Hauptbesitz e5. Die Überdecker Sf3 und Lf4 hätten stehen bleiben sollen; angezeigt war das in der Anmerkung zum 12. Zuge demonstrierte Verfahren.} 16... Nxe5 $1 { Nun zeigt er Mut!} 17. Nxe5 Qxe5 18. h4 ( { Unbedingt sollte Weiß hier darauf spielen, Punkt e5 wieder zu besetzen: also } 18. Bf4 $1 { falls hierauf} 18... Qh5 { so} 19. Qg3 f6 20. Bd6 { und Schwarz dürfte kaum zu einer Konsolidierung seiner an allen Ecken und Kanten bedrohten Stellung kommen. Nach dem Textzuge konnte Schwarz dagegen völlige Sicherheit erlangen.} ) 18... b5 ( { Bedeutet nicht nur Zeitverlust, sondern schwächt auch Bauer c5 und gestattet a2-a4. Richtig war } 18... Nd7 { Falls hierauf} 19. Ba4 { so} 19... f6 20. Bf4 Qe4 $1 21. Bb5 g5 { und Schwarz steht gut.} ( { oder auch } 21... O-O-O) ) 19. O-O Nh7 20. Bf4 Qh5 21. Qxh5 gxh5 22. a4 { Das nun folgende Spiel wird von Herrn Berndtsson sehr geistreich geführt!} 22... Bc6 23. Be5 f6 24. Bd6 bxa4 ( { Falls } 24... c4 { so} 25. axb5 Bxb5 26. Ra5 { nebst La4 und starkem Spiel in der a-Linie.} ) 25. Bxc5 Kd7 26. Bxa4 a6 27. Bxc6+ Kxc6 28. Ra5 $1 Rhb8 29. Bb4 $1 { Macht die Angriffsrichtung a5-h5 frei!} 29... Rb5 30. Rfa1 Rxa5 31. Rxa5 Kb6 32. e4 Rd8 33. exd5 exd5 34. c4 dxc4 35. Rxh5 Rd7 { Weiß hat sein Ziel erreicht, die Freibauern sind nun unaufhaltbar.} 36. g4 Rg7 37. f3 Kb7 38. Kf2 { und gewann (} 38... Rf7 39. Rc5 Nf8 40. Rxc4 Ng6 41. h5 Ne5 42. Rd4 Nc6 43. Re4 f5 44. Rf4 Ne5 45. Rxf5 Rxf5 46. gxf5 { und gewann).} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 138"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Qc2 b6 5. e4 Bb7 6. Bd3 Nc6 7. Nf3 Be7 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 Nb8 11. b4 Nbd7 12. Bb2 O-O 13. Ne2 $2 Nh5 14. Qd2 g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 $1 { so sehr hat die vollzogene Schwenkung die Sachlage verändert, daß der Schwarze, der doch am Damenflügel recht gedrückt steht, nunmehr daselbst zum Angriff schreiten darf!} 17. Qh6 Rc8 18. Rac1 a6 19. Rfd1 Rc7 20. h4 cxd5 21. cxd5 Rxc1 22. Rxc1 Nf6 23. Nh2 Kh8 24. Qe3 Nd7 25. Nf3 Nf6 26. Nh2 Ng8 27. g5 f6 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 30. Rc6 Bd7 31. Bxa6 Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 h6 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 37. Nxe5 dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.14"] [Round "6"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 140"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 { ich hatte Schwarz} 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 4. exd5 exd5 5. Bd3 Ne7 6. Ne2 O-O 7. O-O Bg4 8. f3 Bh5 9. Nf4 Bg6 10. Nce2 Bd6 11. Qe1 ( { Im Sinne des Zentralisierens wäre hier } 11. Bxg6 { nebst Sd3; die Punkte c5 und e5 blieben dann dauernd observiert.} ) 11... c5 $1 12. dxc5 Bxc5+ 13. Kh1 Nbc6 14. Bd2 Re8 15. Nxg6 hxg6 $1 { schafft einen Zentralpunkt auf f5} 16. f4 ( { die normale Entwicklung der Dinge bestand in } 16. Qh4 Nf5 17. Qxd8 Raxd8 { und Schwarz hat geringen Endspielvorteil} ) 16... Nf5 17. c3 d4 $1 18. c4 Qb6 19. Rf3 Bb4 { um das Zentralfeld e3 zu säubern} 20. a3 Bxd2 21. Qxd2 a5 { = Hemmung} 22. Ng1 Re3 23. Rd1 Rae8 24. Qf2 Qb3 $1 25. Rd2 Nd6 26. c5 Nc4 $1 27. Bxc4 Qxc4 { Bauer c5 ist schwach, der Blockeur d3 ist beseitigt und die Zentralwirkung ist für Weiß nunmehr lästiger denn je} 28. Rc2 Qd5 $1 29. Rc1 Qe4 $1 { Damit ist die Zentralisierung vollendet. Yates opferte einen Bauern (durch} 30. f5 { ), um sich des immer stärker werdenden Druckes in der e-Linie zu erwehren und verlor nach} 30... Rxf3 31. Nxf3 Qxf5 { im Endspiel.} 32. b4 axb4 33. axb4 Nxb4 34. Qxd4 Nd3 35. Rc2 Rc8 36. Rc3 Nxc5 37. h4 b6 38. Ng5 Rf8 39. Rf3 Qd7 40. Qc4 Ne6 41. Rd3 Qc8 42. Qb5 Qc1+ 43. Kh2 Qf4+ 44. g3 Qf2+ 45. Kh1 Qf1+ 46. Kh2 Nc5 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.19"] [Round "22"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 142"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nf3 Nbd7 4. Nc3 e5 5. e4 Be7 ( { wahrscheinlich ist gegen sofortige Fianchettierung ( } 5... g6 { nebst Lg7) nichts einzuwenden} ) 6. Be2 O-O 7. O-O Re8 8. Qc2 Bf8 9. b3 c6 ( { Hier bildete, wie Lasker in der "B.Z. am Mittag" sehr richtig bemerkte, } 9... g6 { nebst Lg7, dann exd4 nebst Se5 eine gesündere Spielweise} ) 10. Bb2 Nh5 $2 { Die "Diversion", die mich bloß 2500 Francs kostete und den ersten Preis!} 11. g3 Nb8 12. Rad1 { Die Mittellinie tritt in die Erscheinung!} 12... Qf6 13. Nb1 $1 Bh3 14. Rfe1 Nf4 { Daß ich den Springer unter allen Umständen nach f4 würde bringen können, hatte ich bei 10. ... Sh5 vorausgesehen. Leider, denn sonst hätte ich der Lockung, eine Diversion zu unternehmen, wohl widerstanden.} 15. dxe5 dxe5 16. Nxe5 $1 Rxe5 17. Bf1 $1 ( { Mit } 17. Bxe5 Nxe2+ 18. Qxe2 Qxe5 19. Rd8 { (die Mittellinie!) konnte Weiß auch in Vorteil kommen} ) 17... Nd7 18. Qd2 { Nun "hängen" die schwarzen Diversionisten alle in der Luft} 18... Bxf1 19. Rxf1 Nh3+ 20. Kg2 Ng5 { mit zweizügiger Mattdrohung} 21. f4 Qg6 22. fxg5 Rxe4 $2 ( { Bei } 22... Qxe4+ 23. Kh3 Re7 { gewänne} 24. Rde1 { eine Figur.} ) ( { Relativ am besten war } 22... Re7 { der Gewinn war dann nur durch} 23. Ba3 $1 c5 $1 ( { nicht } 23... Qxe4+ { wegen} 24. Kg1 c5 25. Rfe1 { usw.} ) 24. Nc3 { zu erreichen, denn nach dem erzwungenen 23. ... c5 fehlt die Möglichkeit Sc5 für Schwarz, dagegen bietet sich Punkt d5 weißen Operationszwecken dar} ) 23. Qxd7 Re2+ 24. Rf2 { und Weiß gewann.} 24... Qe4+ 25. Kg1 Bc5 26. Bd4 Bxd4 27. Qxd4 Re1+ 28. Rf1 Rxf1+ 29. Kxf1 Qh1+ 30. Kf2 Qxh2+ 31. Kf3 f6 32. Qd2 Qh3 33. Qd7 f5 34. Nc3 Qh5+ 35. Kg2 Qxg5 36. Qe6+ Kh8 37. Ne2 Qh5 38. Rd7 Re8 39. Nf4 Rxe6 40. Nxh5 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.07"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nf6 { (Aljechin hatte Schwarz)} 2. Nc3 d5 3. e5 Nfd7 4. f4 e6 5. Nf3 c5 6. g3 Nc6 7. Bg2 Be7 8. O-O O-O 9. d3 Nb6 ( { in Bedrängnis, weil er verabsäumt hatte } 9... f6 { zu spielen. Es folgte} ) 10. Ne2 d4 11. g4 { Einleitung eines heftigen Angriffs} 11... f6 12. exf6 gxf6 { sonst folgt Zentralisierung des weißen Springers durch Se2-g3-e4} 13. Ng3 Nd5 $1 14. Qe2 Bd6 $1 15. Nh4 Nce7 $1 16. Bd2 Qc7 17. Qf2 { und nun manifestierte sich die innere Kraft des schwarzen (zentralisierten) Aufbaues durch die überraschende Zugfolge} 17... c4 $1 18. dxc4 Ne3 $1 { und Aljechin erhielt Ausgleich.} 19. Bxe3 dxe3 20. Qf3 Qxc4 21. Ne4 Bc7 22. b3 Qd4 23. c3 Qb6 24. Kh1 Nd5 25. f5 Nf4 26. Rfd1 Kh8 27. Bf1 exf5 28. gxf5 Be5 29. Re1 Bd7 30. Rxe3 Bc6 31. Rae1 Nd5 32. Rd3 Nxc3 33. Ng6+ hxg6 34. Qg4 Rf7 35. Rh3+ Kg7 36. Bc4 Bd5 37. fxg6 Nxe4 38. gxf7+ Kf8 39. Rxe4 Bxe4+ 40. Qxe4 Ke7 41. f8=Q+ Rxf8 42. Qd5 Qd6 43. Qxb7+ Kd8 44. Rd3 Bd4 45. Qe4 Re8 46. Rxd4 1-0 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.1, Diagramm 145"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 O-O 7. Be3 Ng4 8. O-O exd4 9. Nxd4 Nxe3 10. fxe3 Ne5 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 Rxe6 15. Nf4 Re8 16. Rac1 { Es geschah} 16... Qd7 17. Qe1 Ng6 18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 { Schwarz stützt sich auf die Festigkeit des Punktes e5} 20. Rc2 Rf8 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 23. Rcf2 Nh8 24. Qh5 c6 25. g4 f6 { und nun ließ sich Cohn zu einem interessanten Angriff hinreißen, der aber im Resultate doch nur dazu diente, die Spiele aufzulösen und das Hoffnungslose der Bauernstellung e3, e4 klarzulegen. Er zog nämlich} 26. c5 { Nach} 26... Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 Rxf5 31. exf5 fxg5 ( { war der Gewinn durch } 31... Kh8 { zu erzwingen; auf} 32. g6 { geschähe dann} ( { und auf } 32. Bxf7 { käme} 32... Qxf7 33. g6 Qd5+ { nebst 34. ... h6.} ) 32... Nh6 ) 32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 39. Qe5 Qd1+ 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ Kg6 42. Ke1 Qf5 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 Qe4 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 49. Ke2 Ke5 50. Kd2 c4 51. Qf1 Qe4 52. Qe2 Kd6 53. Qf1 Ke7 54. Qe2 b5 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.1, Diagramm 145 (2. Variante)"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 O-O 7. Be3 Ng4 8. O-O exd4 9. Nxd4 Nxe3 10. fxe3 Ne5 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 Rxe6 15. Nf4 Re8 16. Rac1 Qd7 ( 16... Nd7 { (statt 16. ... Dd7)} 17. Bf3 Nf6 18. Qc2 c6 $1 { Er "opfert" den d-Bauern, um den Bauern e4 dafür zu erhalten, also gleichsam ein Abtausch von d6 gegen e4. Im Resultat würde sich dieses Spiel mit dem Vorgehen d6-d5 nebst dxe4 decken. Nach} 19. Rcd1 Qe7 { kommt es zu unserem "Abtausch" und dann kann Bauer e3 bequem beschossen werden.} ) 17. Qe1 Ng6 18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 20. Rc2 Rf8 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 23. Rcf2 Nh8 24. Qh5 c6 25. g4 f6 26. c5 Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 Rxf5 31. exf5 fxg5 32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 39. Qe5 Qd1+ 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ Kg6 42. Ke1 Qf5 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 Qe4 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 49. Ke2 Ke5 50. Kd2 c4 51. Qf1 Qe4 52. Qe2 Kd6 53. Qf1 Ke7 54. Qe2 b5 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.1, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2r2k2/ppp2ppp/3p4/3Pp3/4P3/2P5/P1P1RPPP/6K1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1... c6 2. dxc6 ( { oder } 2. c4 cxd5 3. cxd5 Rc3 { nebst Ta3} ) 2... Rxc6 { in beiden Fällen kommt Schwarz in Vorteil.} * [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.29"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 146"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 b6 5. Bd3 Bb7 6. Nf3 Bxc3+ 7. bxc3 d6 8. Qc2 Nbd7 9. e4 e5 10. O-O O-O 11. Bg5 h6 12. Bd2 Re8 13. Rae1 ( { Schwarz stand nun vor der schwierigen Aufgabe, den Gegner zu einer Zentralaktion zu bewegen. Er versuchte sich dieser Aufgabe durch das Manöver Sf6-h7-f8-e6 zu entledigen. Möglich war aber auch } 13. Rae1 Nf8 { zum Beispiel} 14. h3 Ng6 15. Nh2 Re7 $1 { und falls nun} 16. f4 { so} 16... exf4 17. Bxf4 Qe8 { und Weiß hat keine bequeme Deckung für Be4. In der Partie geschah jedoch wie gesagt} ) 13... Nh7 { es folgte} 14. h3 Nhf8 15. Nh2 Ne6 $1 16. Be3 $1 { er "verharrt"} 16... c5 { weil er kein anderes Mittel sieht, den Starrsinn des Gegners zu brechen} 17. d5 Nf4 $1 18. Be2 Nf8 { und dem Schwarzen bietet sich in Bauer c4 und Punkt f4 eine gewisse Chance dar, einen kombinierten Angriff auf beiden Flügeln zu inszenieren.} 19. Bg4 Bc8 20. Qd2 Ba6 21. g3 N4g6 22. Be2 Nh7 23. h4 Nf6 24. Bd3 Rb8 25. Qe2 Rb7 26. Bc1 Rbe7 27. Kh1 Bc8 28. Rg1 Kf8 29. h5 Nh8 30. g4 Nh7 31. Bc2 Rb7 32. f4 f6 33. fxe5 dxe5 34. Nf3 Nf7 35. Ref1 Kg8 36. Nh4 Nd6 37. Nf5 Bxf5 38. gxf5 Ng5 39. Bxg5 hxg5 40. Ba4 Rf8 41. Bc6 Rb8 42. a4 Kf7 43. Kg2 Rh8 44. Rh1 Rh6 45. Ra1 Qc7 46. Kf2 Rbh8 47. Ke3 Kg8 48. Kd3 Qf7 49. a5 Rxh5 50. Rxh5 Rxh5 51. axb6 Rh3+ 52. Kc2 axb6 53. Ra8+ Kh7 54. Rd8 Qa7 55. Ra8 Qf7 56. Kb3 Qh5 57. Qxh5+ Rxh5 58. Be8 Nxe8 59. Rxe8 Rh2 60. Ra8 g4 61. Ra1 Kh6 62. Ka4 Kg5 63. Kb5 Kf4 64. Rg1 Kxe4 65. Rxg4+ Kxf5 66. Rxg7 Rb2+ 67. Kc6 e4 68. d6 Rd2 69. d7 e3 70. Kxb6 e2 71. Re7 Rxd7 72. Rxe2 Rd3 73. Rc2 Rd8 74. Rc1 Rb8+ 75. Kc7 Re8 76. Kd6 Rd8+ 77. Kxc5 Rc8+ 78. Kd6 Rxc4 79. Kd5 Rc8 80. c4 Rd8+ 81. Kc6 Kg4 82. Rg1+ Kh3 83. c5 f5 84. Kc7 Rf8 85. c6 f4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.05"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 147"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Schon nach den ersten 7 Zügen } 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 $2 5. h3 $1 Bxf3 6. Qxf3 e5 7. Bb5 Qd6 { hatte Weiß die Möglichkeit, dem Gegner einen Doppelbauern zu machen, zum Beispiel 8. Bxc6+ bxc6 9. e4. Aber was wäre damit gewonnen? Wie wäre Schwarz hernach zu d5-d4 zu zwingen? Es geschah deshalb} 8. e4 $1 { Weiß verzichtet zunächst.} 8... d4 { und nun nach bereits erfolgtem Vormarsch d5-d4 wäre der Doppelkomplex ein Ziel aufs innigste zu wünschen. In diesem Sinne geschah} 9. Na3 { drohend 10. Nc4 Qc7 11. Bxc6 bxc6} 9... f6 $1 10. Nc4 Qd7 11. Qh5+ g6 12. Qf3 Qc7 ( { falls } 12... O-O-O { so} 13. Na5 Nge7 14. Qxf6 ) 13. Qg4 { und die Diagonale g4-d7 führte bald dazu, daß Schwarz, um anderen Unannehmlichkeiten aus dem Wege zu gehen, sich den Doppelbauern gefallen lassen mußte.} 13... Kf7 14. f4 h5 15. Qf3 exf4 16. Bxc6 bxc6 17. O-O g5 18. c3 Rd8 19. Rae1 Ne7 20. e5 Nf5 21. cxd4 Nxd4 22. Qe4 Be7 23. h4 Qd7 24. exf6 Bxf6 25. hxg5 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.11"] [Round "16"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 148"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. d3 d6 7. Bg5 Bxc3 8. bxc3 Qe7 9. Re1 Nd8 10. d4 { Weiß habe die Angriffsstellung in der Mitte, so lautet die gangbare Anschauung. Das ist unrichtig, sage ich. Mit Bb2 statt Bc2 wäre dies wirklich der Fall. Hier aber hat die scheinbare Angriffstellung des Bauern d4 nur den tiefen Zweck, die eigene Schwäche c2, c3 zu verdecken. Nach geschehenem d4-d5 wäre diese (dynamische) Schwäche augenfällig. Demnach ist die Aufstellung c2, c3, e4, d4 gegen e5, d6, c7, a7, b7 für den tiefer Denkenden eine "Froschstellung". Weiter folgte:} 10... Ne6 11. Bc1 c6 ( { Hier war c5! richtig, zum Beispiel } 11... c5 $1 12. dxe5 dxe5 13. Nxe5 $2 Nc7 { usw.} ) 12. Bf1 Rd8 13. g3 Qc7 14. Nh4 { Nun will Weiß f2-f4 ziehen. Also hatte Weiß doch die Initiative im Zentrum!?! Nein. Die Sachlage ist vielmehr folgende: da Schwarz es im 11. Zuge unterlassen hatte, den Gegner zu behelligen, so konnte Weiß der Froschstellung eine Attacke anbauen, aber ursprünglich war es eben doch nur eine Froschstellung. Es geschah nun (wir folgen der trefflichen Partie Spielmann-Rubinstein, Karlsbad 1911)} 14... d5 15. f4 $1 exf4 16. e5 Ne4 17. gxf4 f5 $1 18. exf6 $1 Nxf6 19. f5 Nf8 20. Qf3 { und Spielmann gewann in glänzendem Stil} 20... Qf7 21. Bd3 Bd7 22. Bf4 Re8 23. Be5 c5 24. Kh1 c4 25. Be2 Bc6 26. Qf4 N8d7 27. Bf3 Re7 28. Re2 Rf8 29. Rg1 Qe8 30. Reg2 Rff7 31. Qh6 $1 Kf8 32. Ng6+ { Eine brillante Durchbruchskombination.} 32... hxg6 33. Qh8+ Ng8 34. Bd6 { Der überall gehemmte und gefesselte Gegner kann einem Einbruch nach g8 über die g-Linie nichts entgegenstellen.} 34... Qd8 35. Rxg6 Nf6 36. Rxf6 $1 Rxf6 37. Rxg7 $1 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.20"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 150"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 dxe4 5. Nxe4 Be7 6. Bxf6 gxf6 7. Nf3 Nd7 8. Qd2 Rg8 { vielleicht war dieser Zug noch aufzuschieben} 9. O-O-O Nf8 { deckt die Schwäche, den isolierten Bh7} 10. c4 c6 11. g3 Qc7 12. Bg2 b6 13. Rhe1 Bb7 14. Kb1 O-O-O { Dr. Perlis hat in höchst sachgemäßer Weise die Defensivkraft seines "Komplexes" verwertet. Bald aber sieht er den Moment gekommen, um die Doppelmasse auch als Angriffsinstrument hervortreten zu lassen} 15. Nc3 Kb8 16. Qe3 { Dem Weißen "fehlt" der Vorpostenpunkt e5 gar schmerzlich} 16... Ng6 { Nun droht bereits f5-f4, denn die Deckung von e5 besorgt nun der Springer g6} 17. h4 f5 18. Ne5 { Endlich!} 18... f4 $1 19. Qf3 Nxe5 20. dxe5 fxg3 21. fxg3 Bb4 { mit gleichem Spiel.} 22. a3 Bxc3 23. Qxc3 c5 24. Bxb7 Qxb7 25. Rd6 Rxd6 26. exd6 Rd8 27. Rd1 Qe4+ 28. Ka2 Rd7 { nebst Remisschluß im 30. Zuge.} 29. Rd3 Kb7 30. Ka1 h5 1/2-1/2 [Event "Internationaler Schachkongress (Tschigorin Memorial)"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1909.02.26"] [Round "9"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "1-0"] [ECO "C66"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 150a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 d6 5. d4 Bd7 6. O-O Be7 7. Re1 exd4 8. Nxd4 O-O 9. Bxc6 bxc6 10. b3 Re8 { Neben der Aufgabe einer sachgemäßen Verwertung des Doppelkomplexes hat Schwarz noch das Problem zu lösen, das freie gegnerische Zentrum zu hemmen.} 11. Bb2 Bf8 12. Qd3 g6 13. Rad1 Bg7 14. f3 ( { Er verzichtet auf die durch } 14. f4 { zu erreichende aggressive Auswirkung seines Zentrums und strebt vielmehr nur nach Sicherstellung} ) 14... Qb8 { Die letzten "Figuren-Vorbereitungen" werden getroffen, damit das geplante c5 wuchtig wirke} 15. Bc1 Qb6 ( { Besser war nach Dr. Lasker } 15... a5 { (drohend a4!)} 16. Na4 $1 ( { falls } 16. a4 { so} 16... c5 17. Ndb5 Bc6 { nebst Sd7 mit gutem Spiel für Schwarz} ) 16... c5 ) 16. Na4 Qb7 17. Nb2 $1 c5 18. Ne2 Bb5 19. c4 Bc6 20. Nc3 { Der Aufbau a4, b3, c4 schafft in ähnlichen Stellungen ein Sorgenkind auf b3 und nimmt dem Weißen somit alle Gewinnchancen. Der im Text gewählte Aufbau soll den Vorstoß a7-a5-a4 ohne Zuhilfenahme von schwächenden Bauernzügen verhindern; Schwarz behielte dann auch seine Schwäche Bauer a7} 20... Nd7 21. Be3 Nb6 22. Rb1 a5 23. Bf2 { Nun sollte 23. ... Db7-c8 geschehen,} 23... a4 ( { Nun sollte } 23... Qc8 { geschehen, dann droht a5-a4. Auf} 24. Nd5 { geschieht} 24... Nxd5 25. cxd5 Bd7 { nebst a4. Andere Trümpfe (außer Sd5) besitzt Weiß aber kaum.} ) 24. Nbxa4 Nxa4 25. bxa4 Qa6 26. Re2 Bxa4 27. Nd5 Ra7 28. Bh4 Bd4+ 29. Kh1 Kg7 30. Bf2 Bxf2 31. Rxf2 Qa5 32. Qe2 f6 33. Qb2 Rf8 34. g4 h6 35. h4 g5 36. f4 gxh4 37. Nxf6 Rf7 38. g5 Bc6 39. Rg1 Qa3 40. gxh6+ Kxh6 41. Rh2 Bxe4+ 42. Nxe4 Qf3+ 43. Qg2 Qxg2+ 44. Rhxg2 Rxf4 45. Rg6+ Kh7 46. Nf6+ Rxf6 47. Rxf6 1-0 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Håkansson, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Bg5 h6 5.Bxf6 Qxf6 6.e4 Bb7 7.Nc3 Bb4 8.Qd3 Bxc3+ 9.bxc3 d6 {Nun folgt e6-e5 demnächst, und unser mehrfach besprochener Doppelkomplex ist entstanden.} 10.Qe3 Nd7 11.Bd3 e5 12.O-O O-O 13.a4 a5 14.Ne1 ( {Weiß stand gut, denn es ist unwahrscheinlich, daß es dem Gegner gelingen könnte, ihn zu einer Entscheidung zu zwingen (zu d4-d5). Der etwas schwerfällige Textzug schafft aber Schwierigkeiten im eigenen Lager. Richtig war} 14.Nd2 {nebst f2-f3; die auf e3 immerhin etwas exponiert stehende Dame könnte dann nach f2 ausweichen und dem weiteren Verharren stünde nichts im Wege. Nach 14. Se1? dagegen geschah} ) 14... Rae8 $1 15.f3 Qe6 $1 {und nun mußte Weiß schon eigentlich in den sauren Apfel heißen (= d4-d5 ziehen), er zog es aber vor} 16.Nc2 {zu spielen und verlor nach} 16...exd4 $1 17.cxd4 f5 $1 18.d5 Qe5 19.Qd4 Nc5 20.Rad1 fxe4 21.fxe4 Nxd3 22.Rxd3 Qxe4 {einen Bauern und die Partie.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "A28"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach den Zügen } 1. c4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Nf3 Nc6 4. e4 Bb4 5. d3 d6 6. g3 Bg4 7. Be2 h6 8. Be3 Bxc3+ 9. bxc3 Qd7 { war sich Weiß der dynamischen Schwäche seines "Doppelkomplexes" voll und ganz bewußt; sein Plan ging demgemäß dahin, den d-Bauern auf d3 oder höchstens auf d4 "verharren" zu lassen. Man beachte nun die kleinen, feinen Züge der weißen Figuren, diese Züge passen sich den durch die zentrale Bauernkonfiguration geschaffenen Verhältnissen an, denn bei geringem Betriebskapital (die geringe Beweglichkeit der weißen Bauern entspricht einem solchen) ist höchste Ökonomie vonnöten. Es geschah} 10. Qc2 $1 O-O 11. Qd2 $1 { Auf sofortiges 10. Dd2 wäre 10. ... 0–0–0 erfolgt, und die weiße Dame stünde auf d2 so ungeschickt als möglich. Nach 10. Dc2 dagegen würde 10. ... 0–0–0 durch 11. 0–0 nebst Tf1-b1 beantwortet werden und Weiß hätte ein nettes Zusammenspiel, nicht zuletzt wegen der Damenstellung auf c2} 11... Nh7 12. h3 $1 Bxh3 13. Ng1 $1 Bg4 14. f3 Be6 15. d4 { und Weiß gewann eine Figur und die Partie.} 15... exd4 16. cxd4 d5 17. cxd5 Bxd5 18. exd5 Qxd5 19. Rd1 Rfe8 20. Kf2 Nf6 21. Rh4 Ne7 22. Bd3 Nf5 23. Bxf5 Qxf5 24. Kg2 Re7 25. Bf2 Rae8 26. Rf4 Qg6 27. d5 Re5 28. Rd4 Rd8 29. Qa5 Nh5 30. Qxc7 Rde8 31. d6 1-0 [Event "Internationales Turnier"] [Site "Scheveningen"] [Date "1913.07.31"] [Round "5"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Olland, Adolf Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 dxe4 5. Bxf6 $2 ( { Besser war zunächst } 5. Nxe4) 5... gxf6 6. Nxe4 f5 $2 { Der Moment zum Vorgehen scheint mir hier wenig glücklich gewählt zu sein. Das Ausbauen der charakteristischen Stellung (= das Bauernskelett) mittels b6, c6, Sd7, Dc7, Lb7 und 0-0-0, ähnlich der vorigen Partie, war positionsgemäßer} 7. Nc3 Bg7 { Dieser Läufer übernimmt nun die Deckung des Punktes e5, aber der Bauer f6 war ein verläßlicherer Wächter} 8. Nf3 O-O ( { Auf } 8... Nc6 { was ich in der "Wienerin" 1913 als besser empfahl, könnte} 9. Bb5 O-O 10. Bxc6 bxc6 11. Qd3 $1 Rb8 12. O-O-O { folgen und alle schwarzen Versuche, zum Angriff zu gelangen, dürften an der Einbruchsmöglichkeit Se5 scheitern, zum Beispiel} 12... Qe7 13. Ne5 Qb4 14. b3 { usw.} ) 9. Bc4 $2 ( 9. Qd2 { nebst 0-0-0 war am Platz} ) 9... b6 $2 ( 9... Nc6 10. Ne2 e5 $1 11. dxe5 Nxe5 { hätte den Läufern Spielraum verschafft, zum Beispiel} 12. Nxe5 Bxe5 13. c3 Be6 { und Schwarz steht gut. Für uns war es interessant zu beobachten, wie die Möglichkeit e6-e5 doch zur Geltung kam, vergl. die Vorrede zu dem nun behandelten Komplex} ) 10. Qd3 Bb7 11. O-O-O Nd7 12. Rhe1 Qf6 13. Kb1 Rfd8 14. Qe3 c5 $2 ( { Besser erscheint } 14... c6 { um einerseits den d-Bauern festzunageln und andererseits b5 nebst evtl. Sb6 zu ziehen. Die Sache mit f6-f5 hat sich nicht bewährt, die Bauernmasse ward zu keinem Angriffsinstrument, im Gegenteil, g2-g4 liegt bereits in der Luft} ) 15. d5 e5 16. g4 { Damit verläßt die Partie den Boden exakter Berechnung. Weiß sollte damit zufrieden sein, einen Freibauern erlangt zu haben; gegen das Bauernpaar e5, f5 wäre ein Hemmungsmanöver, eingeleitet etwa durch Sd2 nebst f3, am Platz. Weiß stünde dann nicht übel} 16... fxg4 17. Ng5 Bh6 18. Nce4 Qg6 19. f4 exf4 20. Qxf4 { mit gewaltigen Verwicklungen. Nach einigen weiteren Fehlern von Schwarz gewann Weiß im 44. Zuge.} 20... f6 21. d6+ Kh8 22. Nf7+ Qxf7 23. Qxh6 Qg7 24. Qf4 Re8 25. Ng3 Bf3 26. Rc1 Re5 27. Be6 Rxe1 28. Rxe1 Re8 29. Qd2 Ne5 30. d7 Rd8 31. Nf5 Qf8 32. Rxe5 fxe5 33. Nh6 Qf6 34. Nf7+ Kg7 35. Nxd8 Qxd8 36. Qd6 e4 37. Qe5+ Kg6 38. Qf5+ Kh6 39. Qf4+ Kg7 40. Qf7+ Kh6 41. Qe8 Qh4 42. Qf8+ Kg6 43. Bf5+ Kh5 44. Qf7+ 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.22"] [Round "28"] [White "Billecard, Moritz"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "0-1"] [ECO "C48"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 d6 5. d4 exd4 6. Nxd4 Bd7 7. O-O Be7 8. Bxc6 bxc6 9. b3 O-O 10. Bb2 d5 { Es geschah nun} 11. e5 Ne8 12. Qd2 $1 { Die schwarzen Doppelbauern werden, meint Weiß mit Recht, durch das Vorrücken nicht stärker!} 12... c5 13. Nde2 c6 14. Rad1 Qc7 15. Nf4 Qb7 { Es drohte Sxd5} 16. Na4 { Dieser Zug leitet eine Blockade durch Besetzung von c5 ein. Noch fühlbarer für Schwarz wäre eine solche bei Bauer c7, c6, d5. Ein Springer auf c5 würde dann ganz lähmend wirken. Diese Partie soll uns übrigens die zu Anfang dieses Kapitels hervorgehobene Wahlverwandtschaft zwischen Doppelbauer und Hemmung vor Augen führen helfen.} 16... c4 17. Bd4 cxb3 18. axb3 $2 ( { Logischer erscheint } 18. cxb3) 18... Nc7 19. Nd3 Ne6 20. Ndc5 Qc7 21. Nxd7 Qxd7 22. Qe3 Nxd4 23. Qxd4 Rab8 24. Nc5 Qf5 25. Nd3 { Weiß beherrscht Punkt c5. Hätte er aber im 18. Zuge cxb3 gespielt, so wäre der Druck durch die freie c-Linie wesentlich verstärkt worden. Somit erscheint 10. ... d5 widerlegt.} 25... Rb7 26. Ra1 Bd8 27. Ra4 Bb6 28. Qh4 Qe6 29. Rf4 d4 30. Qg3 c5 31. Rf6 Qe7 32. Re1 Kh8 33. Rf5 Ba5 34. Re4 c4 35. Rh4 Rb6 36. Rfh5 h6 37. Nf4 d3 38. e6 Rxe6 39. Nxe6 Qxe6 40. Qe5 Qxe5 41. Rxe5 Bc3 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Diagramm 153"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4rk1/2pbqppp/1p1p1n2/p2Pp3/2P1P3/1PNN1P2/P1Q3PP/R4RK1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] { Schwarz spielt ungeniert } 1... Ra7 { Falls dann} 2. a3 Rfa8 { Nun kann Weiß seinen Plan, b3-b4 nebst c4-c5 durchzusetzen, nur unter gewissen Zugeständnissen an den Gegner realisieren; es könnte zum beispiel folgen} 3. Qb2 Qd8 4. b4 axb4 5. axb4 Qb8 $1 6. Rxa7 $2 ( { Oder } 6. Rfb1 Kf8 7. c5 bxc5 8. Rxa7 Rxa7 9. bxc5 Qxb2 10. Rxb2 Ra3 11. Rc2 Bc8 $1 12. c6 $1 ( { (Am besten, nicht aber } 12. cxd6 cxd6 13. Nb5 Ra1+ 14. Kf2 Ba6 { mit ungefährem Ausgleich} ) 12... Ne8 { nebst f7-f5 und einigem Gegenspiel.} ) 6... Qxa7 { und Schwarz behauptet die a-Linie.} * [Event "Lake Hopatcong"] [Site "Lake Hopatcong, New Jersey USA"] [Date "1926.07.08"] [Round "2"] [White "Kupchik, Abraham"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "A47"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Diagramm 154"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. e3 b6 4. Bd3 Bb7 5. O-O Ne4 6. Nbd2 f5 7. c3 Be7 8. Qc2 d5 9. Ne5 O-O 10. f3 Nxd2 11. Bxd2 Nd7 12. Nxd7 Qxd7 13. Rae1 c5 14. Qd1 Rf6 15. Qe2 Raf8 16. Bb5 Qc7 17. f4 c4 18. Kh1 Bd6 19. Rf3 { Nach dem 19. Zuge von Weiß war folgende Stellung erreicht: Die Kette d5, c4 gegen d4, c3 erfordert den Angriff gegen die Basis c3 mittels a7-a6, b6-b5, a6-a5 und b5-b4. Zunächst aber ist Sicherstellung gegen den Angriff g4 notwendig. In diesem Sinne geschah} 19... h5 $1 20. Ref1 Rh6 $3 { Der "mysteriöse" Turmzug, denn Schwarz sieht die weiße Aktion h2-h3 nebst g2-g4 kommen und will in diesem Fall in der h-Linie angriffsbereit sein. Es folgte} 21. Be1 g6 22. Bh4 Kf7 $1 23. Qe1 a6 { Jetzt zeitgemäß!} 24. Ba4 b5 25. Bd1 Bc6 26. Rh3 { Eher war schon ein Defensivspiel am Damenflügel angezeigt} 26... a5 27. Bg5 Rhh8 28. Qh4 b4 29. Qe1 ( { Oder } 29. Bf6 Be7 ) 29... Rb8 30. Rhf3 a4 { und gewann im Angriff} 31. R3f2 a3 32. b3 cxb3 33. Bxb3 Bb5 34. Rg1 Qxc3 { usw.} 35. Qxc3 bxc3 36. Rc2 Rhc8 37. Bh4 Bd3 38. Rcc1 Rxb3 39. axb3 a2 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Diagramm 154a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Bd3 c5 4. c3 dxe4 5. Bxe4 Nf6 6. Bf3 Nbd7 7. Ne2 Be7 8. O-O O-O 9. Be3 cxd4 10. cxd4 Nb6 11. Nbc3 Qd7 12. Rc1 Rd8 13. Qb3 Nfd5 14. Nxd5 Nxd5 15. Bxd5 Qxd5 16. Qxd5 Rxd5 17. Nc3 Ra5 18. Rfd1 Bb4 19. a3 Bxc3 20. Rxc3 Bd7 21. Rc5 Rxc5 22. dxc5 Bc6 23. f3 f6 24. Kf2 Kf7 25. Rd4 a5 26. g3 a4 27. f4 h5 28. h3 { In der Stellung wollte Schwarz seine Majorität am Königsflügel durch das Spiel Kf7-g6-f5 nebst e6-e5 verwerten. Indeß auf 28. ... Kg6 würde 29. g4 geschehen. Daher wählte ich den "mysteriösen" Turmzug (selbst im Endspiel ist dieser also möglich!} 28... Rh8 $1 { Nach den weiteren Zügen} 29. Rd1 Kg6 30. Rd4 Kf5 31. Bd2 { folgte neuerdings ein "mysteriöser" Turmzug} 31... Rf8 { den wir aber im Namen der Gerechtigkeit doch lieber als halb-mysteriös bezeichnen wollen, denn 31. ... Tf8 ist zum Unterschiede von 28. ... Th8 (welch letzterer Zug bloß Präventivzwecke verfolgte) rein aktivistischer Natur. Es geschah nun} 32. Be1 e5 33. fxe5 fxe5 34. Rh4 g5 35. Rb4 Ke6+ 36. Ke2 e4 37. Bf2 Rf3 { Der Freibauer, der eingedrungene Turm und eine gewisse Schwäche des weißen Bauern c5 bewirkten den langsamen Untergang des weißen Spiels.} 38. Rb6 Ke5 39. Rb4 Kd5 40. h4 gxh4 41. gxh4 Rh3 42. Rd4+ Ke5 43. Rd8 Bd5 44. Re8+ Be6 45. Rd8 Kf4 46. Rf8+ Bf5 47. Rf7 Rh2 48. Re7 Bg4+ 49. Ke1 Kf3 50. Rf7+ Kg2 51. Kd2 Kf1 52. Ke3 Bf3 53. Bg3 Rxb2 54. Bd6 Rb3+ 55. Kd4 Kf2 56. Rg7 e3 57. Bg3+ Kf1 58. Rf7 e2 59. Re7 Bc6 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Diagramm 156"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbq1rk1/ppp2pbp/3p2p1/2PPp3/1P2P3/P2B2N1/1B2QPPP/2R2RK1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] { Weiß hat offenbar ein gewaltiges Plus an Tempi, unter diesen Umständen führt der schwarze Befreiungszug f7-f5 nur zu einer frühzeitigen Öffnung des unentwickelten schwarzen Spiels, zum Beispiel } 1... f5 2. exf5 $1 gxf5 3. Nh5 { nebst f2-f4 und starkem Angriff.} * [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.02"] [Round "8"] [White "Blackburne, Joseph Henry"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 d6 2. f4 e5 3. fxe5 dxe5 4. Nc3 Bd6 { Der beste Zug, da die von Lasker lancierte Frühentwicklung der Springer garnicht den Kern der Sache trifft. Dieser Kern liegt vielmehr in der Bauernkonfiguration und darin, allen befreienden Bauernzügen entgegenzuwirken.} 5. e4 Be6 { Verhindert Lc4.} 6. Nf3 f6 { Schwarz spielt (im 8. Zuge wird dies ersichtlich) auf Verhinderung des in gewissem Sinne befreienden Vorstoßes d3-d4. Denn d3-d4 würde die weiße Zentralmehrheit zur Geltung bringen. So wie Schwarz spielt, erreicht er auch wirklich vollkommene Lähmung der gegnerischen Zentralmehrheit. Und nun entsteht folgende Frage an den geehrten Leser: weshalb gestattet der Nachziehende die Befreiung d2-d4 im 7. Zuge?} 7. d3 ( { Weiß verzichtet. Mit Recht, denn 7. d4 wäre hier die typisch unechte Befreiung, die nur neue Schwächen schafft, zum Beispiel } 7. d4 Nd7 $1 8. d5 { (sonst folgt schließlich mal e5xd4 nebst Spiel gegen den isolierten Bauer c4)} 8... Bf7 { mit nachfolgender Besetzung des Punktes c5 durch Läufer oder Springer.} ) 7... Ne7 8. Be3 c5 $1 { Unter Zuhilfenahme der durch die d-Linie gebotenen Ressourcen weiß Schwarz nun seinen Gegner in die Defensive zu drängen (siehe Zug 9 und 10 von Schwarz).} 9. Qd2 Nbc6 10. Be2 Nd4 11. O-O O-O 12. Nd1 Nec6 13. c3 { Der Lohn, den das zielbewußte Operieren des Schwarzen verdient hat: d3 ist eine Schwäche.} 13... Nxe2+ 14. Qxe2 Re8 $1 { Der "mysteriöse" Turmzug, der im Falle von d3-d4 die e-Linie (gegen Be4) auszuspielen droht. Zudem ist dies auch Räumungszug für den nach f8 strebenden Läufer.} 15. Nh4 Bf8 16. Nf5 Kh8 $1 { Weiß hat die f-Linie - seine einzige Chance - sachgemäß verwertet. Der Textzug ist in all seiner Unscheinbarkeit für das Positionsspiel bezeichnend: Schwarz sichert sich die Eventualmöglichkeit g7-g6 nebst f6-f5 und will hierbei nicht durch das Schach auf h6 gestört sein.} 17. g4 Qd7 $1 ( 17... Qd7 { Ermöglicht eine Parade gegen das immerfort drohende Vorgehen g4-g5, zum Beispiel} 18. g5 g6 19. Ng3 f5 $1 { und Schwarz steht ausgezeichnet. Vergleiche die vorige Anmerkung.} ) 18. Nf2 a5 { Bauer a2 ist ständig bedroht; auf allfälliges b2-b3 soll nun a5- a4 geschehen können. Man sieht, die Schwäche des weißen Zentrums hat den Damenflügel in Mitleidenschaft gezogen.} 19. a3 b5 ( { Ein starker Zug war hier 19…Lb3, aber damit hätte Schwarz ja seine Parade gegen g4-g5 aus der Hand gegeben. Trotzdem konnte aber Lb3 ruhig geschehen (man soll sich nicht zum Sklaven seiner Paraden machen!), zum Beispiel } 19... Bb3 20. g5 fxg5 21. Bxg5 c4 $1 { (von Lasker angegeben)} 22. dxc4 Qe6 23. Ne3 Qg6 24. Qg4 Bc5 $1 { und gewinnt.} ) ( { Oder } 19... Bb3 20. g5 fxg5 21. Bxg5 c4 22. dxc4 Qe6 23. Qf3 $1 Bxc4 24. Rfd1 { und Schwarz ist ein wenig vorzuziehen.} ) 20. Rad1 Rab8 ( { Durch sofortiges } 20... b4 { waren wohl einige Tempi zu sparen.} ) 21. Rd2 b4 22. axb4 axb4 $1 ( 22... cxb4 $2 23. d4 $1 ) 23. c4 Ra8 $2 ( { Schwarz hatte eine strategische Gewinnstellung erreicht, nur sollte er nicht länger damit zögern, Trümpfe auszuspielen. Diese Trümpfe bestanden in Nd4, was zu Bxd4 führt, und ferner in g7-g6 nebst Bh6, um in der Diagonale zu dominieren. Man sehe } 23... g6 { (statt 23. ... Ra8)} 24. Ng3 Nd4 $1 25. Bxd4 ( { Oder } 25. Qd1 { (statt des Abtausches)} 25... Ra8 { nebst Da4, der Damentausch wird erzwungen und Schwarz behält ein gutes Endspiel.} ) 25... cxd4 { nebst Bh6.} ) ( { Man konnte die Trümpfe auch in umgekehrter Reihenfolge ausspielen, z.B. } 23... Nd4 24. Bxd4 cxd4 25. Qf3 { (am besten)} 25... g6 26. Ng3 Qe7 27. Nd1 Bh6 28. Rg2 Bg5 $1 { gefolgt von Tb8-a8-a1 usw.} ) 24. Qf3 Ra2 $2 ( { Noch war es Zeit zu } 24... Nd4 { usw.} ) 25. g5 { Dank einem taktischen Witz (26. Zug von Weiß) ist dieser verhindert geglaubte Vorstoß nun doch möglich geworden. Schwarz gerät in Nachteil.} 25... g6 26. Ng4 $1 { Bringt den Schwarzen um die Früchte seiner tiefen Partieanlage. Es folgte noch} 26... gxf5 27. Nxf6 Nd4 28. Qf2 ( { schneller gewann } 28. Qh5) 28... Qc6 29. Nxe8 Qxe8 30. Bxd4 exd4 31. exf5 { und gewann leicht.} 31... Bd7 32. Re1 Qf7 33. Qh4 Ra8 34. Rf2 Bc6 35. Qg4 Re8 36. Rxe8 Qxe8 37. Re2 Qd7 38. Re6 Ba8 39. g6 hxg6 40. Rxg6 Qh7 41. Qg3 Qh5 42. Rg4 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Entstehung durch beispielsweise } 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 d6 4. d4 exd4 5. Nxd4 Bd7 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Demgemäß bildet die Analyse der nach } 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 exd4 4. Nxd4 { entstehenden Position ein ausgezeichnetes Training, das wir unsern strebsamen Lesern nicht genug anempfehlen können.} * [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.16"] [Round "1"] [White "Shoosmith, Hector William"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nf3 Nbd7 4. Nc3 e5 5. e4 Be7 6. Bd3 O-O 7. O-O exd4 $1 ( { Falls } 7... Re8 { so} 8. d5 { und Schwarz bleibt beengt stehend, zum Beispiel} 8... Nc5 9. Be3 Nxd3 10. Qxd3 Nd7 11. b4 a5 12. a3 { usw.} ) 8. Nxd4 Re8 9. b3 Ne5 10. Bc2 a6 { Der schwarze Aufmarsch wird bald verständlich} 11. Bb2 Bd7 12. h3 Bf8 13. f4 Ng6 14. Qf3 c6 15. Rae1 b5 { Nun ist es klar: Schwarz observiert Be4 und sucht gleichzeitig den störenden c-Bauern zu beseitigen, denn der letztgenannte macht Bd6 rückständig} 16. Qd3 Qc7 17. Kh1 Rad8 18. Bb1 b4 $3 { Hier haben wir es mit einer (freilich etwas ungewöhnlich wirkenden) Kettenbildung zu tun. Die Kettenglieder sind Bauer b3 und c4 gegen Bauer b4 und ... Sc5 (!), denn warum sollte ein Offizier nicht ausnahmsweise die Rolle eines Kettenbauern übernehmen dürfen!? Der Plan besteht in der Zugfolge Lc8, Sf6-d7-c5 nebst a7-a5-a4 zum Angriff gegen die weiße Kettenbasis b3. Demnach involviert b5-b4 die Übertragung des Angriffes von c4 nach b3} 19. Nd1 Bc8 20. Qf3 Nd7 21. Nf5 Nc5 22. g4 $2 { Ein Fehler, der Bauer f4 für einen Moment schutzbedürftig macht; aber dieser "kurze" Moment ist lang genug, um dem Schwarzen einen eklatanten Durchbruch zu gestatten} 22... Ne6 $1 { In Ausnützung des weißen Fehlzuges} 23. Qg3 Bb7 24. h4 d5 25. e5 c5 26. cxd5 Rxd5 27. Kg1 ( 27. Be4 $2 Rxd1 $1 ) 27... Rd2 28. Nfe3 Qc6 29. Rf3 Qxf3 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4rk1/2pbqppp/1p1p4/p1nPp3/2P1P3/1PNN1P2/P1Q3PP/R4RK1 w - - 1 1"] [SetUp "1"] { Falls } 1. Nxc5 { so} ( { falls aber } 1. a3 { um 2. b4 folgen zu lassen, so} 1... a4 $1 2. b4 Nb3 $1 { und diese starke Springerstellung bildet einen Ersatz für ein allfällig erreichtes c4-c5.} ) 1... bxc5 { mit Lähmung des weißen Vormarsches,} * [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.18"] [Round "3"] [White "Van Vliet, Louis"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D05"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 c5 3. e3 e6 4. b3 Nf6 5. Bd3 Nc6 6. a3 Bd6 7. Bb2 O-O 8. O-O b6 9. Ne5 Bb7 10. Nd2 a6 11. f4 b5 12. dxc5 Bxc5 13. Qf3 Nd7 14. Nxc6 Bxc6 15. Qg3 Nf6 16. Rad1 a5 17. Qh3 h6 18. g4 d4 19. e4 Qd7 20. Rde1 e5 21. f5 { Hier ist das von Weiß geplante geschlossene Vorgehen Dg3, h2-h4, g4-g5 auf die Dauer nicht zu verhindern. Dieses Vorgehen würde (nun denken wir uns das nicht zu umgehende f7-f6 als bereits geschehen) die schwarze Kettenbasis bloßlegen (nach g5xf6 g7xf6). Viel schlimmer für Schwarz wäre aber die durch das weiße Vorgehen involvierte Königsattacke. Der rechte Spielplan besteht nun darin, h4 nebst g5 so lange hintanzuhalten, bis der König geflüchtet ist. In diesem Sinne geschah} 21... Nh7 22. Nf3 Qe7 23. Qg3 Rfe8 24. h4 f6 25. Ra1 { Weiß hat auch Schwächen} 25... Qb7 26. Rfe1 Kf7 $1 27. Re2 ( { Falls } 27. g5 { so} 27... hxg5 28. hxg5 Ke7 $1 { mit haltbarem Spiel} ) 27... Rh8 $1 { Der "mysteriöse" Turmzug!} 28. Kg2 Nf8 29. g5 hxg5 30. hxg5 Nd7 ( { Die weiße Königsattacke ist als mißglückt anzusehen, denn bei } 30... Nd7 31. gxf6 gxf6 32. Qg6+ Ke7 33. Qg7+ Kd6 $1 { stünde Schwarz glänzend. Es geschah} ) 31. gxf6 gxf6 32. Nh4 Rag8 33. Ng6 Rh5 { mit Vorteil für Schwarz.} 34. Kf2 Nf8 35. Rg1 Rg5 36. Qh4 Rxg1 37. Kxg1 Nxg6 38. Qh5 Kf8 39. fxg6 Qg7 40. Rg2 Rh8 41. Qe2 Rh4 42. Bc1 Rxe4 43. Qd2 Rh4 44. Qxa5 Qd7 45. g7+ Kg8 46. Bc4+ bxc4 47. Qxc5 Rh1+ 0-1 [Event "Fernpartie"] [Site "?"] [Date "1924.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Edman, V."] [Result "*"] [ECO "A03"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 6"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. f4 d5 2. Nf3 c5 3. d3 { etwas ungewohnt} 3... Nc6 4. Nc3 Bg4 $1 5. g3 Bxf3 $3 6. exf3 e6 7. Bg2 f5 $1 8. O-O d4 { Ein entzückendes Spiel. Der Lg2 ist nun ein Gefangener im eigenen Lager. Die Schwäche e6 ist leicht gedeckt} 9. Nb1 b5 10. a4 b4 11. Nd2 Na5 12. Qe2 Kf7 13. Re1 Qd7 14. Nc4 Nxc4 15. dxc4 Nf6 { und Schwarz (Dr. Edman) diktiert das Tempo.} 16. b3 Bd6 17. Bd2 Rae8 18. Bf1 e5 * [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.20"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "0-1"] [ECO "A28"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 e5 2. c4 Nf6 3. Nc3 Nc6 4. Nf3 Bb4 5. Be2 ( { hier kam } 5. d4 exd4 6. exd4 d5 7. Be2 { mit gleichem Spiel in Betracht} ) 5... O-O 6. O-O Re8 7. a3 Bxc3 8. bxc3 d6 { Partie Nimzowitsch-Reti, Breslau 1925 - und Weiß laborierte die ganze Partie hindurch an dem schwer verwendbaren Lc1.} 9. Ne1 Ne7 10. d3 c6 11. a4 Be6 12. a5 d5 13. c5 Qc7 14. Qa4 Ng6 15. Bd2 a6 16. g3 e4 17. d4 h5 18. Ng2 Bg4 19. f3 exf3 20. Bxf3 Bxf3 21. Rxf3 Ne4 22. Be1 Qd7 23. c4 Qg4 24. Rf1 Rad8 25. Qd1 dxc4 26. Qxg4 hxg4 27. Rc1 Ng5 28. Rxc4 Nf3+ 29. Kh1 Rd5 30. h4 Rd7 31. Rc2 Ne7 32. Rcf2 Nd5 33. Rxf3 gxf3 34. Rxf3 Rde7 35. Bd2 Re4 36. Kg1 R8e6 37. Rf1 Kf8 38. Rb1 Re7 39. Kf2 Ke8 40. Rb3 Kd8 41. Ne1 R4e6 42. Nf3 Nf6 43. Ng5 Ne4+ 44. Nxe4 Rxe4 45. Kf3 f5 46. Be1 Ke8 47. Bf2 Kf7 48. Rb1 g5 49. hxg5 Kg6 50. Rf1 Rh7 51. Rb1 Kxg5 52. Rb6 Ree7 53. Rb1 Kf6 54. g4 fxg4+ 55. Kxg4 Ke6 56. Kf3 Ref7+ 57. Kg2 Rhg7+ 58. Bg3 Kd5 59. Kh2 Ke4 60. Be5 Rg8 61. Kh1 Rh7+ 62. Bh2 Rgh8 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Es handelt sich um die Spielweise } 1. c4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Nf3 Nc6 { und nun} 4. e4 * [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Schon im Jahre 1924 versuchte ich nach } 1. f4 c5 2. e4 Nc6 3. d3 { von Dr. Krause herrührend} 3... g6 { den Zug} 4. c4 { dessen Motiv ich in einer das halbe Brett umspannenden Blockadeidee erblicke.} * [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3a, Diagramm 163"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Bd3 Nc6 6. O-O dxc4 7. Bxc4 cxd4 8. exd4 Be7 9. Nc3 O-O 10. Be3 b6 11. Qe2 Bb7 12. Rfd1 Nb4 13. Ne5 Rc8 14. Rac1 Nbd5 15. Nb5 a6 16. Na7 Ra8 17. Nac6 Qd6 18. Nxe7+ Qxe7 19. Bd3 Nxe3 ( 19... Ne8 20. Qh5 g6 ( { falls } 20... f5 { so} 21. Bg5 ) 21. Qh6 Ng7 ( { oder } 21... f6 22. Ng4 ) 22. Bg5 $1 { (die Figuren treten nun aus ihrer Reserve hervor!)} 22... f6 23. Bxg6 hxg6 24. Nxg6 { und nun ergeben sich zwei Varianten, je nachdem die Dame nach d7 oder d6 ausweicht. Im ersteren Falle ist außer 25. Bh4! auch noch das kombinatorische 25. Bxf6 möglich, zum Beispiel} ( 24. Nxg6 Qd7 25. Bxf6 Nxf6 26. Qh8+ Kf7 27. Ne5+ Ke8 28. Nxd7 Rxh8 29. Nxf6+ { mit drei Bauern für die geopferte Figur.} ) ( { Bei } 24. Nxg6 Qd6 { (statt 24. ... Dd7) kann Weiß den einmal begonnenen Tanz auch durch} 25. Qh8+ Kf7 26. Qh7 fxg5 27. Ne5+ { fortsetzen, zum Beispiel} 27... Ke8 28. Qxg7 Qe7 29. Qg6+ Kd8 30. Rc6 { mit romantisch gefärbten Komplikationen.} ) ) 20. fxe3 b5 21. Rc5 Rfc8 22. Rdc1 g6 23. a3 Ne8 24. b4 Nd6 25. Qf2 f5 26. Qf4 Ne8 27. Be2 Nd6 28. Bf3 Rxc5 29. dxc5 Ne8 30. Rd1 Nf6 31. c6 Bc8 32. c7 Ra7 33. Rd8+ Kg7 34. Rxc8 Rxc7 35. Nxg6 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Nc3 Nc6 { Dann abwechselnd in der einen Partie} ( 5... Nc6 6. Bd3 cxd4 7. exd4 dxc4 8. Bxc4 { und nun hätte Weiß gegen den Isolani zu kämpfen.} ) ( { in der anderen aber } 5... Nc6 6. cxd5 exd5 7. dxc5 Bxc5 { und nun hätte Weiß gegen den Isolani zu kämpfen.} ) * [Event "Internationales Turnier"] [Site "Moskau"] [Date "1925.11.10"] [Round "6"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Lasker, Emanuel"] [Result "0-1"] [ECO "D47"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3a, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach den Zügen } 1. d4 d5 2. c4 c6 3. e3 Nf6 4. Nc3 e6 5. Nf3 Nbd7 6. Bd3 dxc4 7. Bxc4 b5 8. Be2 a6 9. O-O Bb7 10. b3 Be7 11. Bb2 O-O 12. Ne5 c5 13. Bf3 Qc7 14. Nxd7 Nxd7 15. Ne4 Rad8 16. Rc1 Qb8 17. Qe2 cxd4 18. exd4 Rc8 19. g3 Qa8 20. Kg2 Rfd8 21. Rxc8 Rxc8 22. Rc1 Rxc1 23. Bxc1 h6 { kam es zu einer strategisch interessanten Ausnützung der Schwäche d4. Es geschah nämlich} 24. Bb2 Nb6 25. h3 ( { da er den Damentausch vermeiden will, würde } 25. Qc2 Qc8 $1 { doch nichts nützen} ) 25... Qc8 26. Qd3 Nd5 { drohend Sb4} 27. a3 Nb6 $3 { nun ist b3 schwach geworden} 28. Kh2 Bd5 29. Kg2 Qc6 30. Nd2 a5 $1 31. Qc3 { in seiner Not entschließt er sich nun doch zum Damentausch, geht aber an der neuentstandenen "Reflexschwäche" zugrunde} 31... Bxf3+ 32. Nxf3 ( 32. Qxf3 { würde an} 32... Qc2 33. Qb7 Nd5 $1 { scheitern} ) 32... Qxc3 33. Bxc3 a4 $1 { nun wird die Schwäche des Damenflügels deutlich} 34. bxa4 bxa4 35. Kf1 ( { und Weiß verlor, denn der Rettungsversuch } 35. Bb4 { scheitert an} 35... Bxb4 36. axb4 a3 37. Nd2 { und nun} 37... Nd5 $1 { wodurch die Annäherung des weißen Königs über e2, d3 und c4 unterbunden würde (auf Ke2 würde stets Sc3+ usw. folgen).} ) 35... Bxa3 36. Ke2 Kf8 37. Kd3 Nd5 38. Be1 Bd6 39. Kc4 Ke7 40. Ne5 Bxe5 41. dxe5 Kd7 42. Bd2 h5 43. Bc1 Kc6 44. Ba3 Nb6+ 45. Kd4 Kb5 46. Bf8 Nc4 47. Kc3 g6 48. f4 Ne3 49. Kd3 Nd5 50. Ba3 h4 51. gxh4 Nxf4+ 52. Ke4 Nh5 53. Kf3 Kc4 54. Bb2 Kb3 55. Ba1 a3 56. Kg4 Kc2 57. Kg5 Kd3 0-1 [Event "Großmeisterturnier - Finalrunde"] [Site "St Petersburg"] [Date "1914.05.14"] [Round "4"] [White "Lasker, Emanuel"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3a, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 c5 3. c4 e6 4. cxd5 exd5 5. g3 Nc6 6. Bg2 Nf6 7. O-O Be7 8. dxc5 Bxc5 9. Nbd2 { und nun hat der Isolani die Wahl, ob er auf d5 oder d4 - schwach werden will. Tarrasch zog letzteres vor und es folgte} 9... d4 10. Nb3 Bb6 11. Qd3 $1 Be6 12. Rd1 Bxb3 13. Qxb3 Qe7 14. Bd2 O-O 15. a4 Ne4 16. Be1 Rad8 17. a5 $3 Bc5 18. a6 bxa6 ( { falls } 18... b6 { so} 19. Qa4 { mit der Drohung b4} ) 19. Rac1 { Nun schweben alle Deckungsfiguren des Bauer d4 in der Luft. Der Isolani gleicht hier einem in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Manne, der es verstanden hat, gutgläubige Leute (hier Lc5 und Sc6) zu überreden, für ihn gut zu sagen. Es geschah} 19... Rc8 20. Nh4 Bb6 21. Nf5 Qe5 22. Bxe4 Qxe4 23. Nd6 { mit Qualitätsgewinn.} 23... Qxe2 24. Nxc8 Rxc8 25. Qd5 Qe6 26. Qf3 h6 27. Bd2 Ne5 28. Rxc8+ Qxc8 29. Qe4 Nd7 30. Rc1 Qf8 31. Bxh6 Nc5 32. Qg4 f5 33. Qg6 Qf7 34. Qxf7+ Kxf7 35. Bg5 Nd3 36. Rb1 Ke6 37. b3 Kd5 38. f3 a5 39. h4 Nc5 40. h5 d3 41. Kf1 a4 42. bxa4 Nxa4 43. Bf6 Ke6 44. Bxg7 Kf7 45. Be5 Nc5 46. Rd1 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes:Kinch, Svend"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A20"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3b, Diagramm 164"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nxc6 bxc6 6. g3 d5 7. Bg2 Bb4+ 8. Bd2 Bxd2+ 9. Nxd2 O-O 10. O-O Rb8 11. Qc2 { Weiß vermeidet b2-b3, da er über b3 zu "manövrieren" gedenkt, zum Beispiel Sb3 oder Dc2-a4} 11... Re8 12. e3 Be6 13. cxd5 ( { In Betracht kam } 13. Nb3 dxc4 14. Nd4 ) 13... cxd5 { Schwarz hat nun das berüchtigte isolierte Bauernpaar - denn die Form c7, d5 verdient die Bezeichnung "isoliert" noch eher als die Form c6, d5 - und sucht ganz richtig c7-c5 zu ermöglichen} 14. Nb3 Qd6 15. Rfc1 Rec8 16. Qc5 Qxc5 17. Rxc5 Nd7 $1 18. Ra5 { um im nächsten Zuge - mittels Tc1 - die Blockade chronisch werden zu lassen} 18... c5 $3 19. Rxa7 c4 20. Nd4 Rxb2 $1 21. Nxe6 fxe6 22. Rxd7 c3 { Schwarz hat die Beweglichkeit seines c-Bauern durch Figurenopfer erkauft! Weiß kann den Gewinn nicht erzwingen} 23. Bh3 c2 24. Bxe6+ Kf8 25. Rf7+ ( { möglich war auch } 25. Bf5) 25... Ke8 26. Bxc8 Rb1+ 27. Kg2 Rxa1 ( { oder } 27... c1=Q 28. Rxb1 Qxb1 29. Rf4 ) 28. Rc7 c1=Q 29. Rxc1 Rxc1 { mit Remisschluß im 42. Zuge.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3c, Diagramm 167"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. c4 c5 4. cxd5 exd5 5. Nc3 Nc6 6. Bf4 cxd4 7. Nxd4 Bb4 8. e3 Nf6 9. Nxc6 bxc6 10. Bd3 O-O 11. O-O Bd6 12. Bg3 Bxg3 13. hxg3 c5 14. Rc1 Be6 { Es geschah} 15. Qa4 Qb6 { Schwarz "verharrt"} 16. Qa3 c4 $1 { begibt sich in blockierte "Sicherheit", der weiße Blockadering - Bauer b2 - ist aber angreifbar. Das schwarze Vorgehen war hier also berechtigt.} 17. Be2 a5 18. Rfd1 Qb4 19. Rd4 Rfd8 20. Rcd1 Rd7 21. Bf3 Rad8 22. Nb1 ( { besser war ein abwartendes Verfahren, zum Beispiel } 22. R4d2 { usw.} ) 22... Rb8 23. R1d2 Qxa3 $1 24. Nxa3 Kf8 25. e4 { führt schließlich zu Bauernverlust; aber Weiß stand ohnehin ungünstig, das beim 21. Zuge noch vorhanden gewesene Gleichgewicht - die Schwäche von d5 und b2 hielten sich die Waage - hat einer deutlichen Disproportion Platz gemacht: b2 ist nun ganz schwach geworden, d5 dagegen erscheint geradezu überdeckt} 25... dxe4 26. Rxd7 Nxd7 27. Bxe4 Nc5 28. Rd4 ( { oder } 28. Bc6 $1 Rb4 29. Bd5 Na4 { mit Vorteil für Schwarz} ) 28... Nxe4 29. Rxe4 Rxb2 30. Nxc4 Rb4 31. Nd6 Rxe4 32. Nxe4 Bxa2 { und Schwarz gewann.} 33. Nc3 Bc4 34. f4 Ke7 35. Kf2 Kd6 36. Ke3 Kc5 37. g4 Kb4 38. Kd4 Bb3 39. g5 a4 40. Nb1 Be6 41. g3 Kb3 42. Nc3 a3 43. Kd3 g6 44. Kd4 Kc2 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.11"] [Round "11"] [White "Bernstein, Jacob"] [Black "Teichmann, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D63"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3c, Diagramm 170"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. e3 Nbd7 6. Nf3 O-O 7. Rc1 b6 8. cxd5 exd5 9. Qa4 c5 10. Bd3 Bb7 11. O-O Ne4 12. Bxe7 Qxe7 13. Ba6 Nxc3 14. Rxc3 Bxa6 15. Qxa6 Nf6 16. dxc5 bxc5 { Es geschah} 17. Qa3 Ne4 18. Rd3 Rfd8 19. Rfd1 Qe6 20. Nd2 Qb6 21. Nf1 Nf6 22. Ng3 Rac8 23. h3 h6 24. Ne2 Rd7 25. Nc3 Qe6 26. Qa5 d4 $1 { Er ist der ewigen Bedrohung müde und sucht die "Hängestellung" durch die von uns mehrfach besprochene "blockierte Sicherheit" zu ersetzen, aber beinahe wäre ihm dieses übel bekommen} 27. exd4 cxd4 28. Nb5 { Wie ist nun der neuentstandene Isolani zu retten?} 28... Qf5 $1 { Es folgen nun einige treffsichere Paraden} 29. Qa4 $1 Rc1 30. Rxc1 Qxd3 31. Rc8+ Kh7 32. Qc2 Qxc2 33. Rxc2 d3 $1 34. Rd2 { Immer noch erscheint Bauer d3 gefährdet} 34... Ne4 $1 35. Rd1 Rb7 { endgültige Liquidierung!} 36. Nc3 Nxc3 37. bxc3 Rb2 38. Rxd3 Rxa2 { remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.11"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3c, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 5. Be2 Qc7 6. d4 cxd4 7. exd4 e6 8. O-O Bd6 { Schwarz spielt den Angriff in einem abgelehnten Damengambit.} 9. h3 Bxf3 10. Bxf3 Nf6 11. c4 dxc4 12. bxc4 O-O 13. Nc3 { Im Sinne des Verharrens war hier der Aufbau Sd2-b3 nebst De2 und Te1 und d1. Aber ich wollte "realisieren" (durch d4-d5).} 13... Rfd8 14. Nb5 Qe7 15. Qe2 Bb8 16. d5 exd5 17. Qxe7 Nxe7 18. Bxf6 gxf6 19. cxd5 Be5 $1 20. Rab1 { und der d-Bauer wußte sich nicht nur zu behaupten, sondern er bildete auch im ganzen weiteren Verlauf der Partie ein nicht zu unterschätzendes Gegengewicht für die schwarze Mehrheit am Damenflügel. Tartakower "unterschätzte" aber trotzdem und verlor.} 20... a6 21. Na3 Rab8 22. Rfd1 b5 23. Nc2 a5 24. a3 Nf5 25. Rd3 Rbc8 26. Bg4 Rxc2 27. Bxf5 b4 28. axb4 axb4 29. d6 Rc3 30. Rxc3 bxc3 31. d7 Kf8 32. Rb4 Ra8 33. g3 Ke7 34. Rc4 Rd8 35. Kg2 h5 36. h4 Rg8 37. Rc8 Rd8 38. f4 Bd4 39. g4 hxg4 40. h5 Bb6 41. h6 Kf8 42. Rxc3 Kg8 43. Rc8 Kh8 44. Kg3 Rg8 45. Re8 1-0 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3d, Diagramm 171a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "8/8/2n5/1k1p1p2/3P1P2/1K2B3/8/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1... Na5+ 2. Kc3 Ka4 3. Bf2 Nc6 4. Be3 Na7 5. Bf2 Nb5+ 6. Kd3 Kb3 { schließlich folgt mal ein Schach auf b4 oder b2, wodurch der schwarze König auch noch das Feld c4 erobert usw.} * [Event "?"] [Site "Nürnberg"] [Date "1888.??.??"] [Round "?"] [White "Richter, Bernhard"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "0-1"] [ECO "C67"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3d, Diagramm 174"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. O-O Nxe4 5. Qe2 Nd6 6. Bxc6 dxc6 7. Qxe5+ Qe7 8. Re1 Qxe5 9. Rxe5+ Be7 10. d3 f6 11. Re1 Kf7 12. Bf4 g5 13. Bd2 Bg4 14. Nd4 c5 15. Ne2 Nb5 16. Bc3 Rad8 17. Nd2 Nd4 18. Bxd4 cxd4 19. a3 { Es geschah} 19... c5 20. Ng3 h5 21. f3 ( { er verteidigt sich ohne genügende Sachkenntnis: wollen die Springer nicht ganz unterliegen, so müssen sie um Standplätze kämpfen. Demnach erscheint } 21. a4 { nebst Sc4 geboten} ) 21... Bd7 22. Re2 $2 b5 $1 23. Rae1 Bf8 $1 24. Nge4 Rg8 { um f5 zu ziehen} 25. Nb3 Rc8 26. Ned2 Bd6 27. Ne4 Bf8 28. Ned2 f5 29. Re5 Bd6 30. R5e2 ( { oder } 30. Rd5 $2 Rg6 ) 30... Ra8 { nun soll der a-Bauer vorgehen} 31. Na5 Rab8 { sonst macht Sb7 alle Einengungsarbeit zunichte} 32. Nab3 h4 33. Kh1 Rg6 34. Kg1 Be6 { die durch die Läufer auf d6 und d7 bewirkte Absperrung der e-Linie war bis zu diesem trefflichen Zuge mehr "ideeller" Natur. Mit 34. ... Le6 wird die "ideelle" Absperrung in eine "materielle" verwandelt. Entspricht dem von uns beobachteten Vorgang, da die ideelle Hemmung eines Freibauern einer mechanischen Stoppung (= Blockade) Platz machte. Soviel über den strategisch-theoretischen Sinn des gewählten Manövers. Die praktische Bedeutung des Zuges liegt aber, wie Tarrasch selbst sehr richtig bemerkt, darin, daß zwei neue Möglichkeiten geschaffen werden: I. Kf7-e7-d7, II. a6, Tc8 sodann Ld6-b8-a7 und schließlich c5-c4. Hierzu möchte ich noch bemerken, daß c5-c4 hier überhaupt als der strategisch gegebene Plan aufzufassen ist; warum, beliebe man in der Anmerkung zum 38. Zuge von Weiß nachzulesen} 35. Rf2 Ra8 $5 { Er wird seinem Hauptplane - c5-c4 - untreu und sucht wiederum a7-a5 zu ermöglichen; es gelingt ihm auch, aber nur weil der Gegner eine feine Ressource außer Acht läßt. Gewiß ist es sehr schön, a5-a4 mit völliger Zurücktreibung zu erzielen, aber man darf doch nicht so weit gehen, daß man den strategisch angezeigten Plan der Idee der größeren dekorativen Wirkung unterzuordnen gedenkt. Überhaupt hatte die pseudoklassische Schule ein unglaubliches Faible für dekorative Wirkung!} 36. Rfe2 $2 ( { Ein schwerer Fehler! Wie kann man bloß a5 kampflos gestatten! Auf } 36. Na5 { gibt Tarrasch das Spiel} 36... Bc7 37. Nb7 Bf4 { mit dem durch die Drohung Le3 bedingten Zeitgewinn zu Tc8 nebst c5-c4. Er übersieht aber eine versteckte Parade: 37. ... Lf4} 38. Nxc5 $1 Be3 39. c4 $1 { und Schwarz kann nicht gewinnen, denn der weiße Damenflügel ist stark und die "schwarzen" Punkte - zum Beispiel c5 für den Springer - nicht minder. Eine plausible Variante wäre (39. c4!)} 39... bxc4 40. dxc4 Rc8 41. b4 $1 Rc7 42. Kf1 Bxf2 43. Kxf2 { und Weiß steht gut} ) 36... a5 37. Nb1 a4 38. N3d2 { Nun folgt der Durchbruch, dem logisch genommen nichts überraschendes anhaftet, denn wie wir wissen, hat Schwarz eine ausgesprochene - qualitative - Mehrheit (man denke sich noch das Bauernpaar Weiß B e4, Schwarz B e5 hinzu, dann wird es ganz offensichtlich). Hier wird die Möglichkeit des Durchbruches aber noch begünstigt, nämlich durch die miserable Springerstellung und ferner durch die große Reibungsfläche, ich meine die Vierbauernfront} 38... c4 39. Nf1 Rc8 40. Kh1 c3 41. bxc3 dxc3 42. Ne3 b4 { Das Ganze spielt sich von selbst. Weiß gab im 47. Zuge auf.} 43. Nc4 Bxc4 44. dxc4 Rxc4 45. Re3 bxa3 46. Nxc3 Bb4 0-1 [Event "6. Kongreß des DSB (Meisterturnier)"] [Site "Breslau"] [Date "1889.07.16"] [Round "3"] [White "Harmonist, Max"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "0-1"] [ECO "C67"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3d, Diagramm 175"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. O-O Nxe4 5. d4 Nd6 6. Bxc6 dxc6 7. dxe5 Nf5 8. Qxd8+ Kxd8 9. Bg5+ $2 Ke8 10. Nc3 h6 11. Bf4 Be6 { Die weiße Majorität ist wenig beweglich} 12. Rad1 Rd8 13. Ne4 c5 14. Rxd8+ Kxd8 15. Rd1+ Kc8 16. h3 b6 17. Kf1 Be7 18. a3 Rd8 19. Rxd8+ Kxd8 { Der vollzogene Turmtausch hat den Aktionsradius des schwarzen Königs nicht unwesentlich erhöht} 20. c3 Bd5 21. Nfd2 Kd7 22. Ke2 g5 23. Bh2 Nh4 24. g3 Ng6 25. f4 Ke6 26. Ke3 c4 27. Nf3 gxf4+ 28. gxf4 c5 { In der nun entstandenen Stellung sind die weißen Figuren ziemlich eingesperrt; diese für Schwarz erfreuliche Tatsache hat sich als Folgeerscheinung der erfolgreich durchgeführten Blockierung von Bauer e5 und namentlich Bauer f4 beinahe automatisch ergeben. Uns kann dieser Befund nicht überraschen, haben wir es doch schon oft erlebt, wie die Blockierung die ganze übrige Situation wie durch ein Wunder günstig beeinflussen kann. Es geschah} 29. Ng3 Nh4 30. Nxh4 Bxh4 31. Ne4 Be7 32. Bg1 Bc6 { Beabsichtigt ist Kd5 nebst Lc6-d7-f5 mit weiterer Zurücktreibung des Springers} 33. Bf2 Bd7 34. Bg3 ( { Eine Remismöglichkeit bot } 34. Nd6 { um auf ungleichfarbige Läufer zu spielen} ) 34... Kd5 35. Nf2 h5 36. Kf3 Bf5 { Blockade!} 37. Ke3 b5 38. Kf3 a5 39. Ke3 { Weiß ist "patt"} 39... b4 40. Kf3 Kc6 41. axb4 { Weiß ist verloren} 41... cxb4 42. cxb4 axb4 43. Ne4 Kd5 44. Nd6 Bxd6 45. exd6 c3 46. bxc3 b3 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.??.??"] [Round "6"] [White "Michell, Reginald Pryce"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "0-1"] [ECO "B43"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3d, Diagramm 176"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c5 2. Nf3 e6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 a6 5. Bd3 Nf6 6. O-O Qc7 7. Nc3 Be7 8. Nde2 Nc6 9. Bf4 d6 10. Ng3 O-O 11. Be3 Ne5 12. h3 b5 13. Kh1 Bb7 14. Qe2 Rac8 15. f4 Nc4 16. Bc1 Kh8 17. b3 Ne3 18. Bxe3 Qxc3 19. Qf2 d5 20. Bd4 Qc7 21. Bxf6 Bxf6 22. e5 Bh4 23. Qf3 g6 24. Qg4 Qe7 25. Ne2 f5 26. exf6 Bxf6 27. Rae1 Rce8 28. Ng1 Bc8 29. Qe2 Bc3 30. Rd1 Qb4 31. Qe3 Bd4 32. Qg3 Bg7 33. Ne2 e5 34. fxe5 Bxe5 35. Rxf8+ Qxf8 36. Qh4 Qf6 37. Qxf6+ Bxf6 38. a4 Bd7 39. axb5 axb5 { Weiß steht wohlkonsolidiert da, die Schwäche der schwarzen Punkte c3 und d4 erscheint belanglos. Es folgte} 40. Kg1 Kg7 41. Kf1 Bc6 42. Ng1 g5 43. Nf3 h5 { Die beiden Bauern gehen vor, weil sie sich mit Rücksicht auf die hohe Protektion, die sie genießen, (sie werden von den Läufern (!) unterstützt) als qualitative Mehrheit fühlen} 44. Be2 Re4 $1 45. Bd3 Rf4 46. Ke2 g4 47. hxg4 hxg4 48. Nh2 g3 $1 49. Nf3 { Mit Recht hat Schwarz den Vorteil der erreichten Springereinengung nicht weiter verfolgt; was er jetzt besitzt ist wertvoller: der Bauer g2 ist zum Angriffsobjekt geworden und die weißen Figuren, namentlich Sf3, sind von nun ab gezwungen, ihn dauernd zu bewachen. Dieser strategische Vorteil entscheidet in Bälde} 49... d4 50. Rf1 b4 51. Nd2 Rh4 52. Nf3 Rh8 $1 { von hier aus bedroht er sowohl Punkt h2 als auch die e-Linie} 53. Kd2 { „Wo gute Züge fehlen, da stellt ein Bock zur rechten Zeit sich ein“} 53... Rh2 54. Nxh2 $1 gxh2 55. Rh1 Be5 56. Bf1 Be4 { Eine entzückende Stellung!} 57. Kd1 Kf6 58. Kd2 Kg5 59. Ke1 Kg4 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "?"] [Site "?"] [Date "????.??.??"] [Round "?"] [White "?"] [Black "?"] [Result "*"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3d, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. d4 exd4 3. c3 dxc3 4. Bc4 cxb2 5. Bxb2 Bb4+ 6. Nc3 Nf6 7. Ne2 Nxe4 8. O-O Nxc3 9. Nxc3 Bxc3 10. Bxc3 O-O { Er hat rochiert und fühlt sich sowohl gegen 11. Dg4 (g6) als auch gegen 11. Dd4 (Dg5) "bis an die Zähne gerüstet", übersieht aber das den Horrowitz-Läufern eigentümliche Zusammenspiel:} 11. Qg4 $1 g6 { und nun erst} 12. Qd4 { mit undeckbarem Matt. Die Mitwirkung des Lc4 ist offensichtlich, er fesselte den Bauer f7.} * [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.25"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 178"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Nc6 5. c3 Qb6 6. Be2 cxd4 7. cxd4 Nh6 8. Nc3 ( { Vorsichtiger erscheint } 8. b3 { siehe voriges Beispiel} ) 8... Nf5 9. Na4 Qa5+ 10. Bd2 Bb4 11. Bc3 Bd7 ( { Den Vorzug verdiente } 11... Bxc3+ 12. Nxc3 Qb4 ( 12... Qb6 $2 13. Na4 $1 ) 13. Bb5 O-O 14. Bxc6 Qxb2 15. Na4 Qb4+ 16. Qd2 { Weiß hätte den Punkt c5, Schwarz einen - rückständigen - Mehrbauern} ) 12. a3 Bxc3+ 13. Nxc3 h5 14. O-O Rc8 15. Qd2 $1 Qd8 { drohend g5!} 16. h3 $1 ( 16. h3 { Um g5 durch den Gegenstoß g4 parieren zu können, zum Beispiel} 16... g5 17. g4 hxg4 18. hxg4 Nh4 19. Nxh4 Rxh4 20. Kg2 { nebst Th1 mit Vorteil für Weiß} ) 16... Na5 17. Rad1 $1 Qb6 18. Rfe1 { d4 und bis zu einem gewissen Grade auch e5, werden nun systematisch überdeckt und diese Strategie ermöglicht es späterhin sozusagen auf automatischem Wege, aller Komplikationen, wo immer sie sich ergeben mögen, Herr zu werden} 18... Nc4 19. Bxc4 Rxc4 20. Ne2 Ba4 21. Rc1 { Man beachte die Verwendbarkeit der Überdecker nach überall hin, beispielsweise die des Turmes d1 auf c1 und des Springers e2 auf g3} 21... Bb3 22. Rxc4 Bxc4 23. Ng3 Ne7 { und Weiß steht etwas besser. (Weiß gewann im 61. Zuge, man sehe die "Blockade")} 24. h4 Ng6 25. Nf1 Bxf1 26. Rxf1 Ne7 27. Rc1 O-O 28. b4 Nf5 29. Rc5 Qa6 30. Qc3 Qe2 31. Qc2 Nxd4 32. Qxe2 Nxe2+ 33. Kf1 Nf4 34. Rc7 b5 35. g3 Nd3 36. Ke2 Nb2 37. Rxa7 Rc8 38. Nd4 Rc4 39. Nxb5 d4 40. Rc7 d3+ 41. Ke3 Rg4 42. Rc1 g5 43. Nd6 gxh4 44. gxh4 Rxh4 45. Rb1 Rh3+ 46. Kd2 Na4 47. b5 Nb6 48. Rb4 Rf3 49. Nc4 Nd7 50. b6 Nc5 51. b7 Rxf2+ 52. Ke3 Re2+ 53. Kd4 Nxb7 54. Kxd3 Rg2 55. Rxb7 h4 56. Ne3 Rg5 57. Kd4 h3 58. Rb2 Rh5 59. Rh2 f6 60. Nc4 Kf7 61. a4 1-0 [Event "?"] [Site "New York"] [Date "1924.03.23"] [Round "6"] [White "Réti, Richard"] [Black "Yates, Frederick"] [Result "1-0"] [ECO "A13"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 179"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. c4 e6 3. g3 Nf6 4. Bg2 Bd6 5. b3 O-O { Wozu diese Eile, die Sanierung der Mitte war doch viel dringlicher: also c6, Sd7 und e5} 6. O-O Re8 $2 7. Bb2 Nbd7 8. d3 $2 c6 9. Nbd2 e5 { Die nun entstandene Situation ist zweifellos für Schwarz günstiger: Weiß hätte 8. d4 ziehen sollen} 10. cxd5 cxd5 11. Rc1 Nf8 12. Rc2 Bd7 13. Qa1 Ng6 14. Rfc1 ( 14. Rfc1 { Das weiße Damenmanöver ist bezeichnend: Weiß will das gegnerische Zentrum untergraben, durch gelegentliches d3-d4, und falls hierauf e5-e4, so Se5; daraus ergibt sich für Schwarz die Verpflichtung, Punkt e5 auf Vorrat zu überdecken. Am besten geschah zunächst} 14... b5 { um den durch die Stellung der Dame auf a1 kompromittierten Damenflügel aufs Korn zu nehmen; falls dann} 15. Nf1 { so} 15... Qb8 $1 { (= Überdeckung von e5)} 16. Ne3 a5 { mit überlegenem Spiel für Schwarz.} ) 14... Bc6 15. Nf1 Qd7 16. Ne3 h6 17. d4 e4 18. Ne5 Bxe5 19. dxe5 Nh7 20. f4 exf3 21. exf3 Ng5 22. f4 Nh3+ 23. Kh1 d4 24. Bxd4 Rad8 25. Rxc6 bxc6 26. Bxc6 Nf2+ 27. Kg2 Qxd4 28. Qxd4 Rxd4 29. Bxe8 Ne4 30. e6 Rd2+ 31. Kf3 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 181"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 cxd4 5. Nxd4 Nc6 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 Qc7 8. Bf4 g5 9. Bg3 Bg7 10. Qe2 Ne7 11. O-O h5 12. h3 Nf5 13. Bh2 g4 ( { Schwarz hatte zuletzt } 13... g4 $1 { gezogen. Auf die Antwort} 14. hxg4 hxg4 15. Qxg4 { plant er} 15... Rxh2 { nebst 16. ... Bxe5+ und 17. ... Bxb2. Weiß zog aber} ) 14. Re1 { indem er etwas für sein Zentrum tut, stärkt er gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit seiner Stellung auch gegen Flankenangriffe. Es folgte (14. Te1)} 14... Kf8 15. Nc3 $1 { Einleitung zu einem Blockademanöver} 15... Qe7 16. Bxf5 exf5 17. Qe3 Rh6 18. Ne2 c5 19. Nf4 { mit überlegenem Spiel für Weiß, denn die beiden Läufer haben hier, bei der Stärke des unvertreibbaren Springers, nur wenig zu sagen, auch ist die Gesamtbeweglichkeit des Nachziehenden recht gering (c5, d5 sind einigermaßen beweglich, der Rest ist blockiert).} 19... d4 20. Qd3 Qd7 21. Qc4 Qc6 22. hxg4 Ba6 23. Qd5 Qxd5 24. Nxd5 Bc4 25. Nf6 hxg4 26. Bf4 Rg6 27. Nd7+ Ke7 28. Nxc5 Rc8 29. b4 Bh6 30. Rad1 Bxf4 31. Rxd4 Rh6 32. Rxc4 Rch8 33. Kf1 Rh1+ 34. Ke2 Rxe1+ 35. Kxe1 Bxe5 36. Nd3 Bd6 37. a4 a5 38. b5 Rh1+ 39. Ke2 Rh2 40. Nf4 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Brodd, G.:Paulsson, H.:Mandel, H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 182"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 f6 4. Bb5 Bf5 5. Nf3 Qd7 6. c4 Bxb1 7. Rxb1 O-O-O 8. cxd5 Qxd5 9. Bxc6 Qxc6 10. O-O e6 11. Be3 Ne7 12. Qe2 Nd5 13. Rfc1 Qd7 14. Rc4 { Schwarz war am Zuge. Daß Sd5 den Stolz der schwarzen Stellung bildet, unterliegt keinem Zweifel Es fällt aber doch nicht leicht, einen Plan ausfindig zu machen. Der Weiße bereitet eine, allerdings nicht gerade gefahrdrohend zu nennende Initiative vor: Dd2 nebst Sf3-e1-d3-c5. Der Gedankengang, dem ich nun in der Partie folgte, brachte mich einem versteckt liegenden Manöver auf die Spur, das ich auch heute noch für sehr gut halte. Hier die einzelnen Glieder dieser Gedankenreihe: I. Sd5 ist stark, II. ergo sind auch die Überdecker Dd7 und Td8 stark, III. aber der Td8 ist auch nach dem Königsflügel hin engagiert, was seine Zentralstärke beeinflußt; daher IV. gehört der h-Turm nach c8! Demnach geschah} 14... Kb8 $1 15. Qd2 Rc8 $1 16. Ne1 Be7 17. Nd3 Rhd8 { Es ist erreicht! Der d-Turm darf sich jetzt voll und ganz als Zentralfigur fühlen, denn den König schützt jetzt der Kollege auf c8.} 18. Qc2 f5 19. Rc1 g5 20. Nc5 Bxc5 21. Rxc5 Rg8 22. Qe2 h5 23. Bd2 h4 24. a4 g4 25. a5 a6 26. b4 c6 27. Rb1 Qf7 28. Rb3 f4 29. Qe4 f3 30. Rc1 fxg2 31. Kxg2 Rcf8 32. Rf1 g3 33. hxg3 hxg3 34. f4 Ne7 35. Be1 Nf5 36. Rh1 Rg4 37. Bxg3 Qg6 38. Qe1 Nxg3 39. Rxg3 Rfxf4 40. Rh3 Rxd4 41. Qf2 Rxg3+ 42. Rxg3 Qe4+ 43. Kh2 Qxe5 44. Kg2 Qd5+ 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 183"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. Nc3 Be7 5. Bg5 O-O 6. Qc2 Nbd7 7. O-O-O c5 8. dxc5 Nxc5 9. e3 Bd7 10. Kb1 Nfe4 11. Nxe4 Nxe4 12. Bxe7 Qxe7 13. Bd3 Nf6 14. cxd5 exd5 15. Nd4 Rfc8 16. Qb3 b5 17. f3 g6 18. Rhe1 b4 19. Ba6 Rcb8 20. g4 Rb6 21. Bf1 Be6 22. Rc1 a5 23. a4 Nd7 24. Bb5 Nc5 25. Qc2 Rc8 26. h4 Rbb8 27. Qh2 Qc7 28. Qxc7 Rxc7 29. Nc6 Rxb5 30. axb5 Nd3 31. Nxa5 Ra7 32. Nc6 Rb7 33. Nd4 Nxe1 34. Rxe1 Bd7 35. Rc1 Bxb5 { Es geschah} 36. Rc5 Bd7 ( { oder } 36... Bd3+ 37. Kc1 Rd7 38. Rc8+ { nebst 39. Tb8} ) 37. Rxd5 { Weiß hat nun also einen Mehrbauern.} 37... Kf8 38. Kc2 b3+ 39. Kc3 Ke7 { Weiß ist in der Lage, die eigene Bauernherde e, f, g unter einen Hut bringen zu können; dazu braucht er nur e3-e4 zu spielen, dann ist alles schönstens gedeckt und der Hirte (Td5) darf sich mit gutem Gewissen anderen Dingen widmen. Doch nein, Bauer h4, dieses dumme Schäfchen, würde dem Hirten davonspringen (es droht eventuell, zum Beispiel im Turmendspiel, das Manöver Ta7-a1-h1xh4), daher wird dieses dumme Schaf aus der Gemeinde der Gefügigen ausgestoßen). Es folgte} 40. h5 $1 Be6 41. Rc5 Kd6 42. Rc6+ Kd7 43. hxg6 hxg6 { Es ist erreicht!} 44. Nxe6 $1 fxe6 45. Rc5 { nebst Tg5 und f3-f4 mit leicht gewonnenem Turmendspiel.} 45... Kd6 46. Rg5 Rg7 47. f4 Rg8 48. Kxb3 Ke7 49. Kc4 Rc8+ 50. Rc5 Rh8 51. Rc7+ Kf6 52. e4 g5 53. e5+ Kg6 54. f5+ exf5 55. Rc6+ Kg7 56. gxf5 Rh2 57. b4 Rc2+ 58. Kd5 Rxc6 59. Kxc6 g4 60. e6 g3 61. e7 g2 62. e8=Q g1=Q 63. Qg6+ 1-0 [Event "?"] [Site "Nürnberg"] [Date "1883.07.19"] [Round "?"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Barthmann, G."] [Result "1-0"] [ECO "C14"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 183a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Be7 5. e5 Nfd7 6. Bxe7 Qxe7 7. Bd3 c5 8. Nb5 Kd8 9. c3 Nc6 10. Ne2 cxd4 11. cxd4 Qb4+ 12. Qd2 Qxd2+ 13. Kxd2 Nb6 14. Rac1 Ke7 15. f4 Bd7 16. Nd6 Rab8 17. a3 Nc8 18. Nxc8+ Rbxc8 19. b4 a6 20. Ke3 Na7 21. Rc5 { Schwarz zog hier} 21... Rc6 { und es folgte} 22. Rhc1 Rhc8 23. g4 g6 24. f5 gxf5 25. gxf5 Rg8 $2 ( { Um keinen Preis durfte 26. f6+ zugelassen werden, unerläßlich erscheint daher } 25... exf5 { zum Beispiel} 26. Nf4 Be6 27. Rg1 { mit schwerem Kampf} ) 26. f6+ Kf8 27. Rg1 Rxg1 28. Nxg1 Kg8 { und der schwarze h-Bauer bildet eine eklatante Schwäche des schwarzen Spiels. Diesen Übelstand hätte der Nachziehende aber vermeiden können, wenn er im 21. Zuge h7-h5 gewählt hätte mit der Idee, f5-f6 (wie in der Partie) nur unter der Bedingung zu gestatten, daß sowohl g- wie h-Bauer auf dem Wege des Abtausches verschwänden. Die Folge könnte sein: (21. ... h5!) 22. h3 g6 (nicht 22. ... h4? wegen 23. Sg1 nebst Sf3) und Schwarz hätte nach einigen Zügen eine günstigere Stellung erreicht.} 29. Rxc6 Bxc6 30. Kf4 Bb5 31. Bc2 Nc6 32. Ke3 a5 33. bxa5 Nxa5 34. a4 Ba6 35. Bd3 Nc4+ 36. Bxc4 Bxc4 37. a5 Kf8 38. h4 Ke8 39. h5 h6 40. Nh3 Kf8 41. Nf2 Kg8 42. Ng4 Kh7 43. Kd2 Bb5 44. Ne3 Kg8 45. Ng2 Kf8 46. Kc3 Be2 47. Nf4 Bd1 48. Kb4 Ke8 49. Kc5 Kd7 50. Kb6 Kc8 51. Nxe6 Bxh5 52. Nf4 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.28"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 { Vorläufig ist d4 "notdürftig gesichert", nicht mehr!} 10... Bb4+ 11. Kf1 h5 12. g3 Rc8 13. Kg2 g6 14. h3 Be7 { Mit der Absicht, ein allfälliges g4 durch Sh4+ zu beantworten} 15. Qd2 $1 a5 16. Rc1 Bf8 17. Qd1 $1 Bh6 18. Rc3 O-O 19. g4 Nfe7 20. Na3 $1 { Nun erst wird es einleuchtend, weshalb Weiß mit der Entwicklung dieses Springers gezögert hat. Dem S ward ein ehrenvoller Posten (als Überdecker von d4) zugedacht} 20... Nb4 21. Nc2 { Nun folgt eine überraschende mühelose Entwirrung des weißen Figurenknäuels auf dem Damenflügel} 21... Rxc3 22. Bxc3 Nxc2 23. Qxc2 Rc8 24. Qb2 $1 { Es kann gehen wie es will, d4 ist und bleibt überdeckt} 24... Bb5 25. Bxb5 Qxb5 26. Bd2 $1 { Der Überdecker zeigt die Löwenklaue!} 26... Bf8 27. Rc1 hxg4 28. hxg4 Rc6 29. Qa3 { Überdecker Nr. 2 will ihm (siehe vorige Note) hierin nicht nachstehen} 29... Rxc1 ( { Schade, auf 29. ... Sf5 wollte Weiß ein Damenopfer anbieten, zum Beispiel } 29... Nf5 30. Rxc6 Bxa3 31. Rc8+ Kg7 32. gxf5 { mit starkem Angriff. Ein treffliches Indizium für die innere Spannkraft der Überdecker} ) 30. Qxc1 { mit überlegenem Spiel für Weiß.} 30... Nc6 31. Bh6 Be7 32. Bg5 Qe2 33. Bxe7 Nxe7 34. Qf4 Qe4 35. Qxe4 dxe4 36. Nd2 Nc6 37. Nxe4 Nxd4 38. f4 b5 39. Kf2 a4 40. bxa4 bxa4 41. Nc3 g5 42. Ke3 Nc2+ 43. Kd3 Nb4+ 44. Kc4 Nxa2 45. Nxa2 gxf4 46. Nc3 Kg7 47. Ne4 Kg6 48. Kb4 f3 49. Kxa4 f2 50. Nxf2 Kg5 51. Nd3 f6 52. exf6 Kxf6 53. Nf2 Kg5 54. Kb4 e5 55. Kc4 e4 1/2-1/2 [Event "Winterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1921.01.17"] [Round "9"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Selesnev, Alex"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 186"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 4. exd5 exd5 5. Nf3 Ne7 6. Bd3 Nbc6 7. O-O Bg4 8. a3 Bxf3 9. Qxf3 Nxd4 10. Qg4 Bxc3 11. bxc3 Ne6 12. f4 g6 13. f5 gxf5 14. Bxf5 Nxf5 15. Qxf5 Qe7 16. Be3 O-O-O 17. Qxf7 Qxf7 18. Rxf7 Rd7 19. Raf1 Rhd8 20. R7f6 Re7 21. Rh6 { Es geschah} 21... b6 { Die Folge war} ( { den Vorzug verdient 1. ... d4, zum Beispiel } 21... d4 22. cxd4 Nxd4 23. Bg5 Ne2+ 24. Kf2 $1 { (sonst folgt 4. ... Tf7)} 24... Rf8+ 25. Rf6 Rxf6+ 26. Bxf6 Re6 ) 22. Bf2 Rf8 23. Re1 Ref7 24. Rhxe6 Rxf2 25. Re8+ Kb7 26. Rxf8 Rxf8 27. Re7 { und nun beginnt ein prächtiges Lavieren gegen die Schwäche h7. Schwarz deckte zunächst durch} 27... Rh8 { Nun geschah aber} 28. Kf2 { Nach} 28... Kc6 29. g4 Kd6 30. Rf7 a5 31. g5 a4 32. h4 b5 33. Kg3 c5 { (Schwarz droht, sich mittels b4 einen Freibauern zu verschaffen) griff Rubinstein die Schwäche h7 von der anderen Seite an, nämlich} 34. Rf6+ $1 Kc7 35. Rh6 b4 36. cxb4 cxb4 37. axb4 Ra8 38. Rxh7+ $1 { Die "Schwäche" ist gefallen} 38... Kb6 39. Rf7 a3 40. Rf1 a2 41. Ra1 Kb5 42. g6 Kxb4 43. h5 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.09.16"] [Round "-"] [White "Kalaschnikow, Viacheslav"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 187"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. exd5 exd5 4. Bd3 Bd6 5. Nf3 Ne7 6. h3 Nbc6 7. c3 Bf5 8. O-O Bxd3 9. Qxd3 Qd7 10. Re1 f6 11. Nbd2 O-O-O 12. b4 g5 13. Qe2 Ng6 14. Qe6 Qxe6 15. Rxe6 Rdf8 16. Nf1 Kd7 17. Re1 Nce7 18. Bd2 Nf5 19. Re2 Re8 20. Rae1 Rxe2 21. Rxe2 b5 22. g3 c6 23. N1h2 h5 24. Ne1 h4 25. g4 Ng7 26. Nd3 Ne6 27. Nf3 Ra8 28. a3 a5 29. Re1 axb4 30. axb4 Ra3 31. Rc1 Bf4 32. Be3 Ra2 33. Kf1 Bd6 34. Ng1 Ngf4 35. Ne1 Ra3 36. Rc2 { Es geschah} 36... Ke7 { Wenn Weiß nun stillhalten wollte, würde Schwarz durch direkten Angriff in Vorteil kommen, nämlich durch Ke7-f7-g6 gefolgt vom Bauernvorstoß f6-f5. Weiß wird sodann mit f2-f3 decken müssen, und dadurch gibt er dem Gegner endlich die erwünschte Handhabe zum Zugreifen, nämlich zur Postierung des Läufers auf g3 (natürlich nach Wegzug des Sf4), was eine nicht zu parierende Bedrohung der ganzen Verteidigungslinie von Weiß bedeutet. Aber Weiß hielt nicht still, vielmehr suchte er den Gegner an der Durchführung seiner Pläne zu hindern, er zog nämlich} 37. Ng2 $1 ( 37. Ng2 { Damit wird der Abtausch} 37... -- 38. Bxf4 Nxf4 39. Nxf4 { tendiert, der ein klares Remis ergeben würde. Der demnach bedroht erscheinende Punkt f4 wäre für Schwarz nun, ohne die Lavierungschance auf der anderen Seite, nicht zu halten gewesen. So aber geschah (37. Se1-g2)} ) 37... Ra1+ 38. Rc1 Ra2 $1 39. Ne1 $1 ( { Die im 37. und 38. Zuge inszenierte Hilfsaktion erweist sich nun als effektiv, denn nun, bei Stellung des Turmes auf a2, würde der intendierte Erleichterungsabtausch nur zu eigenem Nachteil führen, zum Beispiel } 39. Bxf4 $2 Bxf4 $1 40. Rd1 Bd2 41. Ne2 Nf4 $1 { Nach den weiteren Zügen} 42. Ngxf4 gxf4 43. Kg2 Rc2 { entwickelt der Nachziehende einen beachtenswerten Appetit} ) 39... Kf7 { Also hat Schwarz ein Tempo gewonnen! Aber nun wiederholt sich dasselbe Spiel aufs neue!} 40. Rc2 Ra3 $1 41. Ng2 Ra1+ 42. Rc1 Ra2 $1 43. Ne1 Kg6 44. Rc2 Ra8 45. f3 { Dieser schwächende Zug war auf die Dauer doch nicht zu umgehen, sonst folgt nämlich f6-f5 und falls gxf5, so Kxf5 nebst g5-g4 mit freiem h-Bauern} 45... f5 { Es ist erreicht! Der Schluß verlief ohne Störungen.} 46. Kf2 Kf6 { Räumungszug für den Springer} 47. Bc1 Ra1 48. Ke3 Ng6 49. Nd3 { vergleiche die Anmerkung zum 36. Zuge von Schwarz} 49... Bg3 50. Ne2 Nef4 51. Ng1 Nxd3 52. Kxd3 Bf4 $1 53. Ne2 Bxc1 54. Nxc1 Nf4+ 55. Ke3 Nxh3 { Nach heldenmütiger Verteidigung fällt die Festung h3. Es folgte noch} 56. Ne2 f4+ { und Weiß gab auf, da Tf1 noch einen Bauern erobert.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1914.07.13"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kalinsky, N."] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 188"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 h6 6. a3 d6 7. Bd2 Bg4 8. h3 Bh5 9. Nd5 Nd4 10. g4 Nxf3+ 11. Qxf3 Bg6 12. Nxf6+ gxf6 13. h4 c6 14. h5 Bh7 15. Bb3 Qe7 16. O-O-O O-O-O 17. Rhe1 Kc7 18. Bxh6 Bxe4 19. Qxe4 Rxh6 20. d4 Bb6 21. f4 d5 22. Qf5 e4 23. c4 Qe6 24. Qxe6 fxe6 25. cxd5 cxd5 26. Rd2 Kd6 27. Bd1 Rc8+ 28. Kb1 Rc4 29. g5 Rh8 30. g6 Rg8 31. f5 exf5 32. Rh1 Rcc8 33. Rg2 f4 34. h6 f3 35. Rg3 f5 36. h7 Bxd4 37. hxg8=Q Rxg8 38. Rg5 Be3 39. Rxf5 Rxg6 { In dieser sehr pikanten Stellung geschah zunächst} 40. Bb3 ( { Auf } 40. Bc2 f2 41. Rd1 { käme} 41... Ke6 { und Weiß kann nicht gewinnen} ) 40... d4 41. Bd5 Rg4 ( { Nicht etwa sofortiges } 41... f2 { wegen} 42. Bxe4 { usw.} ) 42. Rhh5 f2 { und nun doublierte Weiß mit Tempo die Türme in der f-Linie.} 43. Rf6+ Ke7 44. Rhf5 Rg1+ 45. Ka2 d3 { Die somit erreichte Stellung wollen wir als Probierstein für die Richtigkeit unserer Thesen benutzen. Wir hatten nämlich seinerzeit erklärt, daß das Zustandekommen einer Lavierungsaktion nur dann möglich ist, wenn die Bedingungen erfüllt wären. Als solche galten uns: a) das Vorhandensein einer Achse, b) die Mannigfaltigkeit der gegen die Schwäche zu richtenden Drohspiele. Die Probe fällt günstig aus; obgleich die Schwäche diesmal eine ideelle ist - keine Bauernschwäche -, so ist die (das Lavieren begünstigende) Konstellation doch mit der von uns als typisch hingestellten identisch: auch hier läßt die Mannigfaltigkeit nämlich nichts zu wünschen übrig, denn Schwarz droht nicht bloß damit, den feindlichen König an den Rand zu drängen, sondern beabsichtigt auch gelegentlich eine nette Treibjagd nach der Mitte zu veranstalten. Ebensowenig wie an der mit Recht so beliebten "Mannigfaltigkeit" fehlt es hier auch an einer Achse, als solche fungiert zweifelsohne die f-Linie (= Demarkationslinie, der König kommt nicht über diese). So gesehen, werden die nachfolgenden Hin- und Herzüge verständlich, ja erhalten Schwung und Farbe. Nach 45. ... d3 geschah nun} 46. Re6+ Kd7 47. Rf7+ Kd8 48. Ref6 d2 ( { Die erreichte Randstellung ist vorläufig noch nicht zu verwerten, denn } 48... d2 49. Rh7 { scheitert an} 49... f1=Q ) ( { und } 48... d2 49. Rh6 { geht überhaupt nicht, er laviert also weiter} ) 49. Rf8+ Ke7 50. R6f7+ Kd6 51. Bb3 Bb6 $2 ( { Vielleicht war } 51... a6 { mit evtl. Schlupfwinkel für den König vorzuziehen} ) 52. Rf6+ $3 { Nun wird der König vor die Wahl gestellt, entweder zur nun unhaltbar gewordenen Randstellung zurückzukehren, oder ins Freie zu laufen, wo ihn das Schicksal in anderer Form ereilt. Es folgte} 52... Ke5 ( { falls } 52... Ke7 { so} 53. R8f7+ Kd8 54. Rh6 { und gewinnt} ) 53. Re6+ $1 Kd4 54. Rxf2 $1 d1=Q 55. Bxd1 Rxd1 56. Re2 $1 { und gewann den Bauern und die Partie.} 56... Kd5 57. R6xe4 Bd4 58. Re7 b5 59. Kb3 Bc5 60. Rd7+ Bd6 61. Rxa7 Rd3+ 62. Kc2 Rh3 63. Rd2+ Kc5 64. Ra6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 189"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Bd3 c5 4. c3 dxe4 5. Bxe4 Nf6 6. Bf3 Nbd7 7. Ne2 Be7 8. O-O O-O 9. Be3 cxd4 10. cxd4 Nb6 11. Nbc3 Qd7 12. Rc1 Rd8 13. Qb3 Nfd5 14. Nxd5 Nxd5 15. Bxd5 Qxd5 16. Qxd5 Rxd5 17. Nc3 Ra5 18. Rfd1 Bb4 19. a3 Bxc3 20. Rxc3 Bd7 21. Rc5 Rxc5 22. dxc5 Bc6 23. f3 f6 24. Kf2 Kf7 25. Rd4 a5 26. g3 a4 27. f4 h5 28. h3 Rh8 29. Rd1 Kg6 30. Rd4 Kf5 31. Bd2 Rf8 32. Be1 e5 33. fxe5 fxe5 34. Rh4 g5 35. Rb4 Ke6+ 36. Ke2 e4 37. Bf2 Rf3 38. Rb6 { Schwarz (Nimzowitsch) wählte folgendes, auf den ersten Blick recht unverständliche Manöver:} 38... Ke5 39. Rb4 Kd5 ( { Die Erklärung für obige Tempoopferkombination liegt nun im folgenden: nach 38. ... Ke5 39. Tb4 Kd5 ist eine Zugwangstellung erreicht, denn geht der Turm wieder nach b6 } 39... Kd5 40. Rb6 { Andere plausible Züge gibt es nicht,} ( { denn } 40. Rd4+ { scheitert an} 40... Kxc5 41. Rxa4+ $2 Rxf2+ ) ( { und } 40. h4 { würde, wie wir bald sehen werden, das vorhin noch schmerzlich vermißte "Terrain" schaffen), so folgt nach dem Durchbruch} ) 40... h4 41. gxh4 gxh4 42. Bxh4 { erst mal der Zwischenzug} 42... Kxc5 { mit Angriff auf den Turm b6. In der Partie entschloß sich Weiß (v. Gottschall) doch zu} ) 40. h4 { Es folgte} 40... gxh4 41. gxh4 Rh3 $1 42. Rd4+ Ke5 43. Rd8 Bd5 { und nun begann Schwarz ein systematisches Lavieren (gegen h3), mit Punkt g4 als Achse dieses Lavierens, er drang auch in der Tat über g4 in das gegnerische Spiel ein.} 44. Re8+ Be6 45. Rd8 Kf4 46. Rf8+ Bf5 47. Rf7 Rh2 48. Re7 Bg4+ 49. Ke1 Kf3 50. Rf7+ Kg2 51. Kd2 Kf1 52. Ke3 Bf3 53. Bg3 Rxb2 54. Bd6 Rb3+ 55. Kd4 Kf2 56. Rg7 e3 57. Bg3+ Kf1 58. Rf7 e2 59. Re7 Bc6 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.12"] [Round "4"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 190"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. Nf3 e6 3. d4 d5 4. exd5 exd5 5. Bg5 Be7 6. Bxe7 Qxe7+ 7. Qe2 Bf5 8. c3 Be4 9. Nbd2 O-O-O 10. O-O-O Nh6 11. Ne5 Nxe5 12. dxe5 Bg6 13. Nf3 Rhe8 14. Qe3 Kb8 15. Qf4 Be4 16. Re1 Qc5 17. Nd2 Bg6 18. Nb3 Qb6 19. Qd4 f6 20. f4 fxe5 21. fxe5 Be4 22. Nd2 c5 23. Qe3 Rxe5 24. Qg3 Qc7 25. Bd3 Rde8 26. Bxe4 dxe4 27. Nc4 R5e6 28. Qxc7+ Kxc7 29. Ne3 Nf7 30. Kc2 Nd6 31. c4 Kc6 32. Rhf1 { er zog} 32... Rh6 { Zwar soll der eigentliche Kampf nach dem Damenflügel verlegt werden (durch b7-b5), doch war ich mir dessen bewußt, daß nach erfolgter Öffnung des Spiels (durch b5 usw.) die vorgeschobene Stellung der weißen Königsflügelbauern nur meinen Zwecken dienlich sein müsse. Es folgte} 33. h3 Rg6 34. Re2 a6 35. Rf4 b5 36. b3 Rg5 37. g4 Rge5 38. Kc3 a5 $1 { die Schwäche h3 in Verbindung mit der Eventualchance e4 zu "entstoppen", verlangen gebieterisch nach "Terrain" mit dazugehöriger Achse; mit seinem letzten Zuge kämpft Schwarz darum} 39. Ref2 a4 { nun droht axb3 nebst bxc4, damit die Türme über die a- und b-Linie eindringen können} 40. bxa4 bxc4 $1 41. Rf8 R5e7 42. Rxe8 Rxe8 43. Nxc4 Nxc4 44. Kxc4 Ra8 $1 { das erforderliche "Terrain" ist nun erobert, es besteht aus der a-, b- und d-Linie, als Achse mochte ich d4 ansprechen} 45. Rf7 ( { oder } 45. Kb3 $2 Kd5 $1 ) 45... Rxa4+ 46. Kb3 ( { etwas besser war } 46. Kc3) 46... Rb4+ 47. Kc3 Rb7 48. Rf5 Ra7 49. Kc4 Ra4+ 50. Kb3 Rd4 { der "Achsenpunkt"!} 51. Re5 Kd6 52. Re8 Rd3+ 53. Kc4 Rxh3 { die sachgemäße Verwertung des "Terrains" hat nicht verfehlt, Früchte zu tragen: die Schwäche ist gefallen} 54. Rxe4 Ra3 55. Re2 Ra4+ 56. Kb5 Rxg4 57. a4 Rb4+ { und gewann im 71. Zuge.} 58. Ka5 h5 59. Rh2 Kc6 60. Re2 Rg4 61. Re6+ Kd5 62. Re8 h4 63. Rd8+ Kc4 64. Kb6 h3 65. Rd1 Kb4 66. Rb1+ Kxa4 67. Kxc5 g5 68. Rh1 Rg3 69. Kd4 g4 70. Ke4 Rg2 71. Kf4 h2 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.09"] [Round "11"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 191"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. Nc3 Nbd7 5. Bc4 Be7 6. O-O O-O 7. Qe2 c6 8. Bg5 h6 9. Bh4 Nh5 10. Bg3 Nxg3 11. hxg3 b5 12. Bd3 a6 13. a4 Bb7 14. Rad1 Qc7 15. axb5 axb5 16. g4 Rfe8 17. d5 b4 18. dxc6 Bxc6 19. Nb1 Nc5 20. Nbd2 Qc8 21. Bc4 g6 22. g3 Kg7 23. Nh2 Bg5 24. f3 Qc7 25. Rfe1 Rh8 26. Ndf1 h5 27. gxh5 Rxh5 28. Bd5 Rah8 29. Bxc6 Qxc6 30. Qc4 Qb6 31. Kg2 Ne6 ( { Drohung } 31... Ne6 32. -- Rxh2+ 33. Nxh2 Rxh2+ 34. Kxh2 Qf2+ 35. Kh3 Bf4 $1 { und gewinnt} ) 32. Re2 { Pariert die Drohung, aber nun folgt mit Tempogewinn:} 32... Nd4 { es geschah} 33. Ree1 ( { Falls } 33. Rf2 { so} 33... Be3 $1 ) 33... Qb7 $1 { Tc8 ist ohne Opfer nicht mehr abzuwehren} 34. Rxd4 ( { oder } 34. c3 $2 bxc3 35. bxc3 Qb2+ { und gewinnt} ) 34... exd4 { und Schwarz gewann nach schwerem Kampfe} 35. Ng4 Qb6 36. f4 Be7 37. Rd1 f5 38. Nf2 fxe4 39. Qxd4+ Qxd4 40. Rxd4 d5 41. g4 Bc5 42. Rd1 Rh4 43. Rxd5 Bxf2 44. Kxf2 Rxg4 45. Ke3 Rc8 46. Kxe4 Rc4+ 47. Kd3 Rcxf4 48. Ne3 Rg3 49. Re5 Kf6 50. Re8 Kf7 51. Re5 Rf6 52. c4 b3 53. Kd4 Re6 54. Rxe6 Kxe6 55. Nd5 g5 0-1 [Event "Internationaler Schachkongress (Tschigorin Memorial)"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1909.02.22"] [Round "6"] [White "Lasker, Emanuel"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C66"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 192"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 d6 4. d4 Bd7 5. Nc3 Nf6 6. O-O Be7 7. Bg5 exd4 8. Nxd4 O-O 9. Bxc6 bxc6 10. Qd3 Re8 11. Rae1 c5 12. Nb3 Ng4 13. Bxe7 Rxe7 14. f4 Rb8 15. h3 Nh6 16. f5 f6 17. Nd5 Re8 18. c4 Nf7 19. Qc3 Re5 20. Nd2 c6 21. Nf4 Qb6 22. b3 Rbe8 23. Qg3 Kh8 24. Nh5 Rg8 25. Rf4 Qd8 26. Nf3 Re7 27. Rh4 Qe8 28. Qf2 $1 ( { auf } 28. Nf4 { ist die Parade} 28... Nh6 { möglich} ) 28... Rf8 29. Qd2 { fixiert d6 und macht somit die eben angedeutete Parade unmöglich} 29... Qb8 30. Kh1 Rfe8 31. Rg4 $1 Rg8 ( { falls } 31... Nh6 { so} 32. Nxf6 $1 { mit weißem Vorteil} ) 32. Rd1 $1 { weil e4 entlastet war} 32... Qb4 $2 ( { Damit gerät die Dame schließlich auf Abwege. } 32... Qe8 { war entschieden vorzuziehen. Aber es war in diesem Moment schwer vorauszusehen, daß der Wirkungskreisder über b4 ins gegnerische Spiel eingedrungenen Dame so überzeugend lokalisiert werden würde.} ) 33. Qf2 $1 Qc3 34. Qh4 { nun wirkt diese neubezogene alte Aufstellung stärker denn je zuvor} 34... Nh6 35. Rf4 Nf7 36. Kh2 Rge8 37. Qg3 Rg8 38. Rh4 ( { Hier macht Lasker im Kongreßbuch folgende Glosse: "Wenn } 38. Rg4 Nh6 39. Rh4 { so kann folgen:} 39... d5 40. cxd5 cxd5 41. Rxd5 Bc6 { Jetzt scheitert das Manöver 38. ... d5 an 39. cxd5 cxd5 40. Sf4.“ Also liegt der Angriff gegen e4 immer noch in der Luft. Man beachte die Präventivwirkung der weißen Manöver} ) 38... g5 ( { Es drohte } 38... -- 39. Nf4 Nh6 40. Rxd6 ) 39. fxg6 Rxg6 40. Qf2 f5 { um die Schwäche f6 loszuwerden} 41. Nf4 Rf6 42. Ne2 Qb2 43. Rd2 Qa1 44. Ng3 Kg8 ( { Weiß droht } 44... -- 45. exf5 Bxf5 46. Nxf5 Rxf5 47. Rxh7+ ) 45. exf5 Bxf5 46. Nd4 $1 cxd4 47. Nxf5 Kf8 48. Qxd4 Qxd4 49. Nxd4 Ne5 50. Rh5 Ref7 51. c5 dxc5 52. Rxe5 cxd4 53. Rxd4 Rf2 54. Rd8+ Kg7 55. Ra5 { und gewann.} 55... Rc2 56. a3 c5 57. Rc8 Rb2 58. Rb5 Rff2 59. Rb7+ Kg6 60. Rc6+ Rf6 61. Rxc5 Ra6 62. a4 Rf6 63. Rc3 a6 64. Rg3+ Kh6 65. Rgg7 1-0 [Event "Simultanpartie"] [Site "Vejle"] [Date "1922.11.22"] [Round "-"] [White "Vestergaard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 194"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "7r/2pb1k2/1p1p1p1r/2nPp1q1/p1P1Pn2/P3R1N1/1P2BKP1/R2Q1N2 b - - 0 1"] [SetUp "1"] { Wie die Diagrammstellung zeigt, hat Schwarz zuerst auf dem Damenfügel durch a5-a4 Miene gemacht angreifen zu wollen, hat aber dann den Königsflügel zur Angriffsbasis erwählt. Weiß hat eine zähe Verteidigungsstellung eingenommen. Ich war am Zuge und spielte nach einigem Nachdenken } 1... b5 $3 { Darob großes Erstaunen im Lager der Zuschauer. Am Damenflügel hat Schwarz ja keine Angriffstruppen! Die Folge war indes:} 2. cxb5 Rh2 3. Nxh2 Rxh2 4. Bf1 Bxb5 $1 { Nun wird’s Tag. Der Vorstoß auf dem Damenflügel war gedacht als eine Diversion gegen den - Königsflügel.} 5. Bxb5 Nh3+ 6. Kf1 Qxe3 7. Qe1 Qg1+ 8. Ke2 Qxg2+ { nebst Matt in 2 Zügen.} 0-1 [Event "Simultanpartie"] [Site "Leibzig"] [Date "1926.11.??"] [Round "-"] [White "Seifert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 195"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r3k3/pppqb3/3pb3/4p2p/PPP1Pp2/3B1PrP/5RP1/R2Q1N1K b q - 0 1"] [SetUp "1"] { Es geschah } 1... h4 2. Nxg3 hxg3 3. Rd2 { und nun folgte ein Vorstoß auf der anderen Seite:} 3... a5 { Mein Gegner parierte durch} 4. b5 { gab aber nach} ( { Richtig war } 4. Bf1 { zum Beispiel} 4... axb4 5. Rb2 c5 { mit remisverheißender Verbauung.} ) 4... Bxh3 5. gxh3 Qxh3+ 6. Kg1 d5 $3 { (die Pointe!) das Spiel auf, denn das Schach auf c5 wirkt katastrophal.} 0-1