[Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1896.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [ECO "B01"] 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qd8 4.Nf3 f5 5.Bc4 Nc6 6.O-O Qd6 7.d3 Qb4 8.Be3 Qxb2 9.Nd5 Kd8 10.Bc5 b6 11.Rb1 Qxb1 12.Qxb1 bxc5 13.Ng5 Ne5 14.f4 h6 15. fxe5 hxg5 16.Ne3 f4 17.e6 fxe3 18.Rxf8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1896.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [ECO "B01"] [Source "Düna Zeitung, 11.09.1896 (23.09.1896 Greg. Kal.)"] [Annotator "Ascharin, Andreas"] { Folgende Partie ist kürzlich von dem Sohne eines hiesigen Kaufmannes, einem neunjährigen Knaben, Aron Niemzowitsch, gespielt worden. Gilt der Vater als einer der stärksten Rigaer Schachspieler, so darf der Sohn als einer der talentvollsten betrachtet werden. } 1. e4 d5 2. exd5 Qxd5 3. Nc3 Qd8 4. Nf3 f5 5. Bc4 Nc6 6. O-O Qd6 7. d3 { Weiß hat sich vortrefflich entwickelt und wartet nur auf eine Gelegenheit, zum Angriff überzugehen.} 7... Qb4 8. Be3 Qxb2 { Schwarz ist in die gestellte Falle geplumpst.} 9. Nd5 Kd8 { Damit ist das Schicksal der schwarzen Dame besiegelt.} 10. Bc5 $1 b6 11. Rb1 Qxb1 12. Qxb1 bxc5 13. Ng5 Ne5 14. f4 h6 15. fxe5 hxg5 16. Ne3 f4 17. e6 $1 fxe3 18. Rxf8# { Allerliebst! der kleine Schachkünstler beendet die Partie durch eine zweite, schlau angelegte Falle.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.??.??"] [Round "-"] [White "Caro, Horatio"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Akademische Schachblätter, Juli 1903, Seite 71"] [FEN "r2k3r/2p2p2/p1qp4/1pb1p1pp/4Pn2/2PPBQ1P/PP1N1PP1/R4RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.d4 g4 2.hxg4 hxg4 3.Qxg4 f5 4.exf5 Qxg2+ 5.Qxg2 Ne2# 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lewitt, Moritz"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Akademische Schachblätter, Dezember 1903, Seite 108"] [FEN "7k/2N4p/P3K2P/r5P1/8/8/8/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Rxg5 2.a7 Ra5 3.a8=Q+ Rxa8 4.Nxa8 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Berlin"] [Date "1903.05.15"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1/2-1/2"] [FEN "1k1r3r/1ppqp1b1/3p2p1/3P4/pNP1P1P1/P3B2P/5QP1/5R1K w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nc6+ bxc6 2.Rb1+ Kc8 3.Ba7 Qe8 4.Qf7 Qxf7 5.dxc6 Qf1+ 6.Rxf1 Bd4 7.Bxd4 e5 8.Ba7 Rdf8 9.Rb1 Kd8 10.Rb8+ Ke7 11.Rb7 Rc8 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Berlin"] [Date "1903.05.15"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Akademische Schachblätter, Juni 1903, Seite 63"] [Annotator "Lange, Max"] [FEN "1k1r3r/1ppqp1b1/3p2p1/3P4/pNP1P1P1/P3B2P/5QP1/5R1K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {Es geschah:} 1. Nc6+ {Die Einleitung zu einer tiefdurchdachten Kombination!} 1. ... bxc6 2. Rb1+ Kc8 {Auf Ka8 gewinnt natürlich Qd2.} 3. Ba7 Qe8 4. Qf7 $3 { Droht Matt in 2 Zügen durch 5. Qe6 und 6. Rb8+. Schwarz muss daher das Damenopfer annehmen:} 4. ... Qxf7 5. dxc6 Qf1+ $3 6. Rxf1 Bd4 $3 7. Bxd4 e5 {Die drei letzten Züge von Schwarz bilden die einzige Verteidigung.} 8. Ba7 Rdf8 9. Rb1 Kd8 10. Rb8+ Ke7 {Man sieht jetzt, dass Schwarz den Läufer g7 opfern müsste, um mit e7-e5 ein Tempo zur Öffnung des Feldes e7 zu gewinnen.} 11. Rb7 Rc8 {und die Partie wurde schließlich remis. (M. L.)} 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Berlin"] [Date "1903.05.15"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "1k1r3r/1ppqp1b1/3p3p/3P2p1/pNP1P1P1/P3B2P/5QP1/5R1K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {[Diese Stellung weicht von der im Juni 1903 veröffentlichten Stellung in "Akademische Schachblätter" ab. Hier steht der g-Bauer auf g5 (anstatt auf g6) und es gibt zusätzlich noch den h-Bauer auf h6. W. K.]} 1. Nc6+ bxc6 2. Rb1+ Kc8 3. Ba7 Qe8 { Einziger Zug.} 4. Qf7 $6 ( { Überfein! } 4. Qf5+ { hätte schnell Matt forciert. Nach dem Textzug ist angesichts der Drohung 5. Qe6+ die Annahme des Opfers erzwungen.} )4... Qxf7 5. dxc6 { und es gibt anscheinend keine Rettung vor dem Matt; aber Schwarz spielt} 5... Qf1+ 6. Rxf1 Bd4 $1 7. Bxd4 e5 8. Ba7 Rdf8 9. Rb1 Kd8 { und Weiß erreichte nur mit Schwierigkeiten Remis.} 10. Rb8+ Ke7 11. Rb7 Rc8 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.06.??"] [Round "-"] [White "Schroeder, E."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C63"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.Bxc6 bxc6 5.Nxe5 Qe7 6.Qh5+ g6 7.Nxg6 hxg6 8. Qxh8 Qxe4+ 9.Kf1 Qxc2 10.Nc3 Qd3+ 11.Kg1 Kf7 12.h3 Ba6 13.Kh2 Bd6+ 14.g3 Nf6 15.Qxa8 Qf3 16.Qxa7 c5 17.Nd1 Ne4 18.Rg1 Nxf2 19.Qxa6 Bxg3+ 20.Rxg3 Qh1# 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.06.??"] [Round "-"] [White "Schroeder, E."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C63"] [Source "Akademische Schachblätter, Juni 1903, Seite 62"] [Annotator "Akademische Schachblätter"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 f5 4. Bxc6 bxc6 ( {Richtig ist} 4. ... dxc6 5. Nxe5 Qd4 {um nach} 6. Qh5+ g6 7. Nxg6 { den Turm h8 gedeckt zu haben.} ) 5. Nxe5 Qe7 6. Qh5+ {Reminiscenz an die eben angeführte Variante! 6.d4 ist besser.} 6. ... g6 7. Nxg6 hxg6 ( {Jugendliches Ungestüm! H. Niemzowitsch ist erst 16 Jahre alt! Bei} 7. ... Qxe4+ 8. Kd1 Nf6 9. Qh4 ( 9. Qh3 hxg6 {und die Textfortsetzung mit einem Tempo Voraus.} ) 9. ... Qxh4 ( 9. ... hxg6 10. Qxf6 {u. gew.} ) 10. Nxh4 Ng4 {ist Schwarz wohl im Vorteil.} ) 8. Qxh8 Qxe4+ 9. Kf1 {Der Fehler.} ( {Bei} 9. Kd1 Qxg2 10. Re1+ Kf7 11. Qe5 Qxf2 {ist unmittelbarer Vorteil auf keiner Seite erkennbar.} ) 9. ... Qxc2 10. Nc3 ( 10. Qe5+ Kf7 11. Qe1 Ba6+ 12. d3 Bxd3+ 13. Kg1 Re8 14. Be3 {das auf den ersten Blick noch Rettung zu verheissen scheint kostet nach f4 oder Qxb2 noch eine Figur z. B.} 14. ... Qxb2 15. Qc3 ( {oder} 15. Nc3 f4 16. Qc1 Ba3 17. Qxb2 Bxb2 18. Rd1 fxe3 ) 15. ... Bg7 ) 10. ... Qd3+ 11. Kg1 Kf7 ( 11. ... Ba6 12. Qe5+ {nebst Qe1 ist für Weiss etwas günstiger.} ) 12. h3 Ba6 13. Kh2 Bd6+ 14. g3 Nf6 $3 {Lenkt die weisse Dame von f2 ab.} 15. Qxa8 Qf3 16. Qxa7 c5 17. Nd1 Ne4 18. Rg1 Nxf2 19. Qxa6 Bxg3+ 20. Rxg3 Qh1# {Schwarz hat den Angriff in äusserst kräftiger und und eleganter Weise durchgeführt. Die kleine Partie möge zum Beweise dafür dienen, dass auch in diesem Semester unsere Abteilung reich talentierte junge Kräfte aufzuweisen hat. Source: Akademishe Schachblätter 1903.} 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Berlin"] [Date "1903.07.06"] [Round "-"] [White "Rice, Isaac Leopold:Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kagan, Bernhard:Lange, Max"] [Result "0-1"] [ECO "C39"] [Source "Akademische Schachblätter, Juni 1903, Seite 62"] 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 g5 4.h4 g4 5.Ne5 Nf6 6.Bc4 d5 7.exd5 Bd6 8.O-O Bxe5 9.Re1 Qe7 10.c3 f3 11.d4 Ne4 12.Rxe4 Bh2+ 13.Kxh2 Qxe4 14.g3 Bf5 15. Bf4 O-O 16.Na3 Nd7 17.Qd2 Rfe8 18.Nb5 Nb6 19.Bf1 Nxd5 20.Be5 a6 21.Qg5+ Bg6 22.Na3 Ne3 23.Kg1 Nxf1 24.Rxf1 h6 25.Qf6 Qe3+ 26.Rf2 Qe1+ 27.Rf1 Rxe5 28.Qxe5 f2+ 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Hofer, H."] [Result "1-0"] [FEN "r4rk1/p4ppp/4pB2/4N2Q/B1pP4/3pP2n/q4PPK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Be8 Raxe8 2.Qh6 gxh6 3.Ng4 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [FEN "r2br3/1p4kp/nPp2pp1/p1P1Pb2/8/4QBPq/1B1R3P/5RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.g4 Bxg4 2.exf6+ Kf7 3.Bd5+ cxd5 4.Qxe8+ Kxe8 5.f7+ Kf8 6.Bg7+ Kxg7 7. f8=Q# 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 68"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r2br3/1p4kp/nPp2pp1/p1P1Pb2/8/4QBPq/1B1R3P/5RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.g4 Bxg4 2.exf6+ Kf7 {Der König ist hier ein schlechter, weil empfindlicher Blockeur. Die Mattgefahr macht seine Blockadewirkung illusorisch.} 3.Bd5+ $1 {Um dem f-Turm ohne Zeitverlust einen Wirkungskreis zu schaffen. Letzterer stützt nun den Freibauer nach Kräften.} 3...cxd5 4.Qxe8+ Kxe8 5.f7+ Kf8 {Der letzte Blockadeversuch. Aber nun macht der zum Leben erwachte Hintermann Lb2 (nämlich f6-f7 hat die Diagonale verlängert) sich furchtbar unangenehm bemerkbar.} 6.Bg7+ $1 Kxg7 7.f8=Q# {Dieses Schlußspiel zeigt die Expansionslust in prägnanter Weise.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Hofer, H."] [Result "1-0"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4rk1/p4ppp/4pB2/4N2Q/B1pP4/3pP2n/q4PPK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. Be8 !!? ( { Das ist schon die Jagd, nicht nach dem Feuervogel, aber definitiv nach dem blauen Vogel! Man muß einfach spielen: } 1. Qg4 g6 2. Qxh3 { mit starkem Angriff, z. B.} 2... Qe2 $1 ( { falls } 2... h5 3. Qg3 Kh7 4. Bd1 { und gewinnt} )3. Nf3 h5 4. Qg3 { und falls dann} 4... Kh7 { so} 5. Bc6 d2 6. Be4 d1=Q 7. Qg5 { und gewinnt.} )1... Raxe8 $2 { Genau davon hat Weiß geträumt, als er den Läufer zu verspeisen anbot.} 2. Qh6 gxh6 $2 ( { Es mußte } 2... gxf6 { gespielt werden, und falls} 3. Ng4 { so} 3... Qxf2 $1 )3. Ng4 { und Matt im nächsten Zug. Mit dem Zug 1. Le8 bezweckt Weiß die Abkorkung des Turms f8 und damit auch des armen Königs.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Hofer, H."] [Result "1-0"] [Source "Düna Zeitung, 22.01.1905 (04.02.1905 Greg. Kal.)"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r4rk1/p4ppp/4pB2/4N2Q/B1pP4/3pP2n/q4PPK/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] { Weiß erfand folgenden, im ersten Augenblick rätselhaften Zug: } 1. Be8 $3 Raxe8 ( { Besser war } 1... gxf6 { um auf} 2. Ng4 { mit} 2... Qe2 { fortzufahren.} )2. Qh6 $1 { Prachtvoll gespielt. Der Zweck des Läuferopfers, den f8 festzuklemmen und dem König dadurch jeden Atemzug zu versperren, wird jetzt ersichtlich.} 2... gxh6 ( { Falls } 2... gxf6 { , so} 3. Ng4 Ng5 4. Nxf6+ Kh8 5. Nh5 Rg8 6. Qf6+ )3. Ng4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nf3 Bg4 4.e3 e6 5.Nc3 Bxf3 6.Qxf3 Nce7 7.Bd3 c6 8.O-O f5 9.Bd2 Nf6 10.cxd5 cxd5 11.Rac1 g5 12.Qg3 Kf7 13.f3 Nc6 14.Qxg5 Be7 15. Ne2 Qb6 16.Bc3 Rag8 17.Qh4 Rg6 18.Qh3 Bf8 19.Nf4 Rh6 20.Qg3 Bd6 21.Qf2 Rg8 22.g3 Bxf4 23.exf4 Nh5 24.Qe3 e5 25.fxe5 f4 26.Qd2 Nxd4 27.Kg2 Nxg3 28. Qxf4+ Ngf5+ 29.Kh1 Rxh2+ 30.Kxh2 Qg6 31.Qg4 Qh6+ 32.Qh3 Qf4+ 33.Kh1 Ng3+ 34.Kh2 Ngf5+ 35.Kh1 Ng3+ 36.Kg2 Nxf1+ 37.Kxf1 Qxc1+ 38.Be1 Rg1+ 39.Kxg1 Qxe1+ 40.Bf1 Qxe5 41.Qxh7+ Qg7+ 42.Qxg7+ Kxg7 43.Kf2 Kf6 44.Ke3 Ne6 45.f4 Nd8 46.Bg2 Ke6 47.Kd4 Nc6+ 48.Kc5 Ne7 49.Bh3+ Kf6 50.Bd7 Ng6 51.f5 Ne5 52. Bb5 Kxf5 53.Kxd5 Nf7 54.Bd7+ Kf6 55.Bc8 Ne5 56.b4 Nd3 57.a3 b6 58.Ba6 Ne1 59.a4 Nc2 60.b5 Ke7 61.Kc6 Kd8 62.Kb7 Nd4 63.Kxa7 Kc7 64.Bb7 Nb3 65.Bf3 Nc5 66.a5 bxa5 67.b6+ Kd6 68.Bd1 Kc6 69.Ba4+ Kd6 70.Be8 Kd5 71.Ka8 a4 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] [Source "ChessBase"] [Annotator "Spielmann, Rudolf"] {Vor kurzer Zeit im Nürnberger Schachklub gespielt.} 1.d4 d5 2.c4 Nc6 ( {Eine ehemals bei den russischen Meistern sehr beliebte Verteidigung des abgelehnten Damengambits, die heute als veraltet fast gänzlich aus der Praxis verschwunden ist, um modernen Fortsetzungen Platz zu machen, wie z. B. 2...e5, dem sogenannten Gegengambit Albins, oder} 2...e6 3.Nc3 c5 {, was bekanntlich Dr. Tarrasch als einzig ausreichende Verteidigung empfiehlt. Die Textfortsetzung führt gewöhnlich, wie schon Steinitz richtig bemerkte, zu einer Schwächung des schwarzen Damenflügels.} ) 3.Nf3 Bg4 4.e3 e6 5.Nc3 Bxf3 6.Qxf3 ( {In Betracht käme auch} 6.gxf3 {, um später mit e3-e4 im Zentrum vorzugehen; der Zug würde auch ermöglichen, die weiße Dame nach b3 zu spielen, was in dieser Eröffnung häufig von großer Wichtigkeit ist.} ) 6...Nce7 7.Bd3 c6 8.O-O f5 9.Bd2 Nf6 10.cxd5 cxd5 11.Rac1 g5 {Die russische Schule, die nur im japanischen Kriege vermißt wird.} 12.Qg3 Kf7 13.f3 Nc6 {Es drohte 14.e4. Die Eröffnung wird von Schwarz sehr bizarr behandelt. Er opfert nun bei ziemlich unentwickelter Stellung einen Bauern, weiß aber durch Verstärkung des Druckes auf d4 bei der etwas exponierten Stellung der weißen Dame seine Figuren schnell auf so günstige Angriffsfelder zu entwickeln, daß das Opfer reichlich aufgewogen erscheint. Weiß hätte vielleicht besser getan, sich auf das Opfer gar nicht einzulassen.} 14. Qxg5 Be7 15.Ne2 Qb6 16.Bc3 Rag8 17.Qh4 Rg6 {Droht 18...Sg4.} 18.Qh3 Bf8 19.Nf4 Rh6 20.Qg3 Bd6 21.Qf2 ( 21.Qg5 {21...} 21...Rg6 {mit der Absicht, durch} 22.Nxg6 hxg6 23.f4 Ng4 {die Dame zu gewinnen; denn Weiß spielt einfach 22.Dh4 mit gutem Spiel.} ) 21...Rg8 22.g3 Bxf4 23.exf4 Nh5 $1 24. Qe3 e5 $1 {Die Art und Weise, wie der erst 18jährige Führer der schwarzen Steine dem Großmeister zu schaffen gibt, verdient Beachtung. Das zweite Bauernopfer scheint ganz richtig zu sein.} 25.fxe5 f4 26.Qd2 Nxd4 27.Kg2 $1 ( {Die Partie wird nun höchst kombinationsreich. Der selige Morphy würde seine Freude daran haben.} 27.Bg6+ $2 Qxg6 ( 27...Rhxg6 $2 28.Bxd4 Nxg3 29.hxg3 Rxg3+ 30.Kf2 Rg2+ 31.Ke1 Rxd2 32.Bxb6 Rgg2 33.Rf2 $1 {und Weiß gewinnt, denn 33...} 33...axb6 {scheitert an} 34.Rc7+ {.} ) 28.Qxd4 fxg3 29.Qxd5+ Ke8 30.Qb5+ {würde wegen 30...} 30...Qc6 $1 {zu vorzüglichem Spiel für Schwarz führen.} ) 27...Nxg3 $2 ( {Schwarz plant wohl jetzt schon das nachfolgende Turmopfer, das leider seinen berühmten Haken hat. Einfacher und besser war} 27...fxg3 $1 {Nach} 28.h3 {konnte sich dann folgende elegante Wendung ergeben: 28...} 28...Qe6 $1 {(droht Damenopfer auf h3)} 29.Rh1 Qxe5 30.Qxh6 Nf4+ 31.Kf1 g2+ {nebst Matt in zwei Zügen. Auch auf 28.h4 hat Schwarz ein aussichtsreiches Angriffsspiel.} ) 28.Qxf4+ Ngf5+ 29.Kh1 Rxh2+ $2 30.Kxh2 ( 30.Qxh2 {würde ewiges Schach durch 30...} 30...Ng3+ 31.Kg2 Ne4+ 32.Kh1 Ng3+ {usw. zur Folge haben. Dr. Tarrasch will aber gewinnen.} ) 30...Qg6 31.Qg4 $2 ( 31.e6+ $1 {mußte geschehen mit der Fortsetzung 31...} 31...Kxe6 32.Bxf5+ Nxf5 33.Rfe1+ $1 { (dies Turmschach scheint Dr. Tarrasch übersehen zu haben) nebst Matt in wenigen Zügen.} ) 31...Qh6+ 32.Qh3 Qf4+ 33.Kh1 Ng3+ 34.Kh2 Ngf5+ 35.Kh1 Ng3+ 36.Kg2 Nxf1+ 37.Kxf1 Qxc1+ 38.Be1 Rg1+ $1 39.Kxg1 Qxe1+ 40.Bf1 Qxe5 ( {Auch} 40...Ne2+ 41.Kh2 ( 41.Kh1 $2 Qxf1+ {usw.} ) 41...Qf2+ 42.Qg2 Qh4+ { erzwingt Remis.} ) 41.Qxh7+ Qg7+ 42.Qxg7+ Kxg7 43.Kf2 {43...} 43...Kf6 44. Ke3 Ne6 45.f4 Nd8 46.Bg2 Ke6 47.Kd4 Nc6+ 48.Kc5 Ne7 49.Bh3+ Kf6 50.Bd7 Ng6 51.f5 Ne5 52.Bb5 Kxf5 53.Kxd5 Nf7 54.Bd7+ Kf6 55.Bc8 Ne5 $1 56.b4 ( {Oder} 56.Bxb7 Nd3 57.b3 Nb4+ {usw.} ) 56...Nd3 57.a3 b6 58.Ba6 Ne1 59.a4 Nc2 60. b5 Ke7 61.Kc6 {61...} 61...Kd8 62.Kb7 Nd4 63.Kxa7 Kc7 64.Bb7 Nb3 65.Bf3 Nc5 66.a5 bxa5 67.b6+ Kd6 68.Bd1 Kc6 69.Ba4+ Kd6 70.Be8 Kd5 71.Ka8 a4 $1 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Nürnberg"] [Date "1904.??.??"] [Round "-"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. c4 Nc6 3. Nf3 Bg4 4. e3 e6 5. Nc3 Bxf3 { Vielleicht ein schlechter Zug, aber auf jeden Fall eine schöne Geste! "Ich glaube nicht an Ihre Theorie vom Tempoverlust", das besagt diese Geste. Schwarz tauscht sofort, ohne darauf zu warten, daß Weiß mit h3 ein Tempo verliert, denn er ist daran interessiert, den Plan des Gegners aufzudecken: beabsichtigt Weiß 6. Qxf3 oder 6. gxf3 zu spielen?} 6. Qxf3 ( { Bei } 6. gxf3 { erschien die expansive Stärke der weißen Bauernmasse etwas verringert dank des Vorhandenseins des Doppelbauern.} )6... Nce7 { So vereinigte sich die Jagd nach dem "Primitiven" (d. h. nach den Mattgespenstern) in meinem 18jährigen Kopf ausgezeichnet mit "komischen" und gezierten Manövern. Schwarz beabsichtigt, dem Spiel eine neue Richtung zu geben. (der Übergang aus einer Eröffnung in eine andere im Eröffnungsstadium wurde später eine meiner revolutionären Lieblingslosungen!)} 7. Bd3 c6 8. O-O f5 9. Bd2 Nf6 ( { Indem Schwarz } 9... Qd7 { gefolgt von Nh6, Ng6 und Bd6 spielt, konnte er, soweit ich das beurteilen kann, eine gute Abart des Stonewall erreichen. Nach dem unachtsamen Textzug tritt seine schwierige Lage klar hervor.} )10. cxd5 $1 cxd5 ( { Hier "verkündete" Tarrasch seinen berühmten Satz! ["Noch nie in meinem Leben stand ich nach dem 10. Zuge so gewaltig auf Gewinn wie in diesem Fall!"]. Wenn ich damals in gleichem Maße wie heute über die Prinzipien der Blockade verfügt hätte, hätte ich wahrscheinlich wie folgt gespielt: } 10... exd5 { um sich nach} 11. Bxf5 Nxf5 12. Qxf5 Bd6 { usw. mit der Dame und dem Turm in der e-Linie in den Hinterhalt zu legen und mit allen Mitteln die Realisierung des weißen Mehrbauern zu erschweren.} )11. Rac1 g5 { Im Stile der Jugend!} 12. Qg3 Kf7 13. f3 Nc6 14. Qxg5 Be7 15. Ne2 Qb6 16. Bc3 Rag8 { Schwarz hat etwas Angriff erlangt. Jetzt erweist sich auf jeden Fall die Realisierung des weißen Mehrbauern als keine leichte Aufgabe, umso mehr, als die Stellung der Dame auf b6 einen Durchbruch mit e3-e4 erschwert. Die Kurzsichtigkeit Tarraschs, mit der dieser die Position seines Gegners im 10. Zuge als hoffnungslos erklärt hat, verdient Beachtung.} 17. Qh4 Rg6 18. Qh3 $2 ( { Der Springer musste sofort nach f4 gespielt werden. } 18. Nf4)18... Bf8 $1 { Ein stiller Zug mit der zweifachen Drohung Rh6 und Bh6.} 19. Nf4 Rh6 20. Qg3 Bd6 21. Qf2 ( { Falls } 21. Qg5 { so} 21... Bf8 $1 ( { aber nicht } 21... Rg6 { wegen der Antwort} 22. Qh4 ( 22. Nxg6 $2 hxg6 { mit der Drohung Rh5.} ) ))21... Rg8 22. g3 Bxf4 23. exf4 Nh5 24. Qe3 e5 $1 25. fxe5 f4 26. Qd2 Nxd4 27. Kg2 $1 ( { Es verbietet sich } 27. Bg6+ { wegen} 27... Qxg6 $1 ( { In dieser Variante darf man nicht mit dem Turm wiedernehmen } 27... Rhxg6 { wegen} 28. Bxd4 Nxg3 29. hxg3 Rxg3+ 30. Kf2 Rg2+ 31. Ke1 Rxd2 32. Bxb6 Rgg2 33. Rf2 axb6 34. Rc7+ { und gewinnt.} )28. Qxd4 fxg3 29. Qxd5+ Ke8 $1 30. Qb5+ Qc6 )27... Nxg3 $5 ( { Ein für den Stil meines damaligen Spiels charakteristischer Fehler: ich berechne eine tiefe Kombination, vergesse dabei aber, daß mein eigener König verwundbar ist. Die einfache Fortsetzung: } 27... fxg3 { gewinnt wahrscheinlich mühelos, z. B.} 28. h3 Qe6 { (droht Damenopfer auf h3)} 29. Rh1 Qxe5 30. Qxh6 Nf4+ 31. Kf1 g2+ { und Matt in zwei Zügen.} )28. Qxf4+ Ngf5+ 29. Kh1 Rxh2+ $5 { Die Pointe. Leider ist die Kombination falsch.} 30. Kxh2 ( { Falls } 30. Qxh2 { so} 30... Ng3+ { und Dauerschach.} )30... Qg6 31. Qg4 $2 ( { Tarrasch findet die Widerlegung nicht: } 31. e6+ Kxe6 32. Bxf5+ Nxf5 33. Rfe1+ Kd7 34. Qg4 { und Weiß gewinnt (denn der Springer auf f5 ist gefesselt).} )31... Qh6+ 32. Qh3 Qf4+ 33. Kh1 Ng3+ 34. Kh2 Ngf5+ 35. Kh1 Ng3+ 36. Kg2 Nxf1+ 37. Kxf1 Qxc1+ 38. Be1 Rg1+ $1 39. Kxg1 Qxe1+ 40. Bf1 Qxe5 ( { Die Fortsetzung } 40... Ne2+ 41. Kh2 ( 41. Kh1 $2 Qxf1+ $1 )41... Qf2+ 42. Qg2 Qh4+ { hätte remis forciert.} )41. Qxh7+ Qg7+ $2 ( { Die zentralisierte Dame durfte man nicht hergeben: } 41... Kf8 { hätte gespielt werden können, und falls dann} 42. Kf2 { so} 42... Nf5 { Weiß leidet an einer Schwäche der schwarzen Felder. (Zu jener Zeit dachte ich über diese Feinheiten nicht nach.)} )42. Qxg7+ Kxg7 { Hier lehnte Tarrasch mein Remisangebot ab, und die Partie nahm die folgende interessante (und für den unerfahrenen Jugendlichen ganz ehrenvolle) Wendung.} 43. Kf2 Kf6 44. Ke3 Ne6 ( { Besser } 44... Nc6)45. f4 ( 45. Bh3 { mußte gespielt werden.} )45... Nd8 $1 46. Bg2 Ke6 47. Kd4 Nc6+ 48. Kc5 Ne7 49. Bh3+ Kf6 50. Bd7 Ng6 51. f5 Ne5 52. Bb5 Kxf5 53. Kxd5 Nf7 54. Bd7+ Kf6 55. Bc8 Ne5 $1 { Mit diesem Manöver droht Nd3, und falls darauf b3, so Nb4+.} 56. b4 Nd3 { Die Partie ist auch jetzt noch voll dramatischen Interesses.} 57. a3 b6 58. Ba6 Ne1 59. a4 Nc2 60. b5 Ke7 61. Kc6 Kd8 62. Kb7 Nd4 63. Kxa7 Kc7 { Es folgte noch:} 64. Bb7 Nb3 65. Bf3 Nc5 66. a5 bxa5 67. b6+ Kd6 68. Bd1 Kc6 69. Ba4+ Kd6 70. Be8 Kd5 71. Ka8 a4 { und remis.} 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1904.05.16"] [Round "-"] [White "Baird, John"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [Source "DWBS, 1904, E699"] [FEN "7r/p4p2/2Qp1Pk1/8/4P1P1/2P2P2/PP3RK1/2q5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Qd5 Qh1+ 2.Kg3 Rh3+ 3.Kf4 Rxf3+ 4.Rxf3 Qc1+ 5.Kg3 Qg1+ 6.Kh4 Qh2+ 7.Rh3 Qf2+ 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1904.05.18"] [Round "-"] [White "Halpern, Jacob"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "DWBS, E687"] [FEN "r2q3r/p6p/3bk1b1/PQ1p1pP1/2nPpP2/2P3N1/1P6/RNB1K2R w KQ - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nh5 Bxh5 2.Rxh5 h6 3.gxh6 Qg8 4.Rg5 Rxh6 5.Rxg8 Rh1+ 6.Ke2 Rxg8 7.Be3 Rg2+ 8.Bf2 e3 9.Qe8+ Kf6 10.Qd8+ Be7 11.Qxd5 Rxf2+ 12.Kd3 Nxb2+ 13.Kxe3 Nd1+ 14.Kd3 Rh3+ 15.Kc4 Ne3+ 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne weißen Turm)"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.25"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [FEN "6rk/1pq3np/1n2p1pQ/3p2P1/rPpN1RP1/P3B2P/2P2P2/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rf6 Qe5 2.Rxg6 Qe4+ 3.Nf3 Qxg6 4.Ne5 Qe4+ 5.f3 Qxe5 6.g6 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne weißen Turm)"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.25"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 7/8 1905, Seite 215"] [Annotator "Wiener Schachzeitung"] [FEN "6rk/1pq3np/1n2p1pQ/3p2P1/rPpN1RP1/P3B2P/2P2P2/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] {In einer von A. Niemzowitsch gegen N. N. am 25. März 1905 im Café Zentral zu Wien gespielten Partie ergab sich folgende Stellung. Herr Niemzowitsch hatte einen Turm vorgegeben und mußte nun um jeden Preis etwas erfinden. Es geschah} 1.Rf6 Qe5 2.Rxg6 {Droht Matt in 2 Zügen durch Dh6xh7+.} 2...Qe4+ ( { Schwarz hofft den Turm ungestraft verspeisen zu können. Das ist aber eine arge Täuschung. Richtig war} 2...Rf8 ) 3.Nf3 $3 {Nimmt Schwarz den Springer, so folgt 4. Kh1-h2 und Weiß gewinnt. (Z.B. 4. ... Sg7-f5! 5. g4xf5 Df3xf5! 6. Tg6xe6 etc.)} 3...Qxg6 4.Ne5 $1 Qe4+ 5.f3 Qxe5 6.g6 {und Schwarz mußte das Spiel aufgeben. Eine prächtige Kombination. Der Turm wird zur Anlenkung des Springers geopfert und dieser zur Ablenkung der Dame. Diese zwei Opfer bewirken das Freiwerden des Feldes g6 und ermöglichen den unwiderstehlichen Vorstoß des Bauern g5.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne weißen Turm)"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.25"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 6"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "6rk/1pq3np/1n2p1pQ/3p2P1/rPpN1RP1/P3B2P/2P2P2/7K w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1. Rf6 { Mit der Drohung Rxg6 nebst Qxh7+ und Rh6#.} 1... Qe5 2. Rxg6 $3 Qe4+ 3. Nf3 $3 Qxg6 ( { Wenn Schwarz nicht den Turm genommen hätte, sondern den Springer, d. h. } 3... Qxf3+ { (statt 3. ... Qxg6), wäre darauf} 4. Kh2 Nf5 5. gxf5 Qxf5 6. Rxe6 { gefolgt mit Gewinn.} )4. Ne5 Qe4+ 5. f3 Qxe5 6. g6 { Aufgegeben. Beachten Sie, wie dem Siegeszug des g-Bauern (g5-g6) der Reihe nach der schwarze Bauer g6, der weiße Turm g6, die schwarze Dame g6 im Wege stehen, und wie die Wendepunkte der Kombination alle diese Figuren dazu zwingen, zu verschwinden (teils in der Weise, daß die eine die andere verschlingt!).} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "München"] [Date "1905.04.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C44"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.c3 d3 5.Bxd3 Bc5 6.b4 Bb6 7.b5 Nce7 8.c4 d6 9.Bb2 f6 10.a4 Ng6 11.Nc3 N8e7 12.Nd5 Bg4 13.Bxf6 Bxf3 14.Qxf3 gxf6 15. Nxf6+ Kf7 16.Nh5+ Kg8 17.c5 Bxc5 18.Bc4+ d5 19.Rd1 Qf8 20.Rxd5 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "München"] [Date "1905.04.??"] [Round "-"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [FEN "2krr3/ppp2p2/2n3p1/3P3p/1bQ1NP1q/1P5P/1P4P1/R1B2RK1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Qe7 2.dxc6 Qxe4 3.Rxa7 bxc6 4.Ra8+ Kd7 5.Rd1+ Bd6 6.Rxd6+ 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Wien"] [Date "1905.04.01"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Albin, Adolf"] [Result "0-1"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 Nc6 2.d4 e5 3.dxe5 Nxe5 4.f4 Nf7 5.Nf3 Bc5 6.Bc4 Qe7 7.Bxf7+ Kxf7 8. Qd5+ Kf8 9.e5 d6 10.Nc3 Nf6 11.Qd3 Ng4 12.Rf1 Bb6 13.Ne4 Bf5 14.Qe2 Rd8 15.h3 d5 16.hxg4 Bxe4 17.Ng5 h6 18.Nxe4 dxe4 19.g3 Qb4+ 20.c3 Qa4 21.b3 Qc6 22.Ba3+ Kf7 23.c4 Rd3 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Zürich"] [Date "1905.10.07"] [Round "-"] [White "Müller, H.:Aurbach"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 Nc6 2.d4 e5 3.d5 Nce7 4.d6 Ng6 5.dxc7 Qxc7 6.a3 Bc5 7.Nc3 Qb6 8.Nd5 Bxf2+ 9.Ke2 Bxg1 10.Nxb6 Bxb6 11.Ke1 Nf6 12.Bc4 d5 13.Bxd5 Bg4 14.Qd3 O-O-O 15.c4 Rhe8 16.Bg5 Nf4 17.Bxf4 exf4 18.Rf1 Rxd5 19.cxd5 Nxe4 20.Qc2+ Nc5+ 21.Kf2 Re2+ 22.Qxe2 Nd3# 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Zürich"] [Date "1905.10.07"] [Round "-"] [White "Müller, H.:Aurbach"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Schachgesellschaft Zürich 1809 bis 2009, Richard Forster, 2009"] [Annotator "Forster, Richard"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] {...Aron Nimzowitsch war, nebenbei bemerkt, um 1906 Student der Universität Zürich gewesen und hatte tiefe Spuren im Gedächtnis vieler älterer Bürger hinterlassen. Es muss freilich offen bleiben, was den tieferen Eindruck gemacht hatte: seine phänomenalen Fähigkeiten im Schach oder das ebenso phänomenale Mundwerk des 18jährigen Jünglings... (Unter Vorgabe von Bauer f7 und Anzug gespielt.)} 1. e4 Nc6 2. d4 e5 3. d5 Nce7 4. d6 Ng6 5. dxc7 Qxc7 6. a3 Bc5 7. Nc3 Qb6 8. Nd5 Bxf2+ 9. Ke2 Bxg1 10. Nxb6 Bxb6 11. Ke1 Nf6 12. Bc4 d5 13. Bxd5 Bg4 14. Qd3 O-O-O 15. c4 Rhe8 16. Bg5 Nf4 17. Bxf4 exf4 18. Rf1 Rxd5 $1 19. cxd5 Nxe4 20. Qc2+ ( 20. Rxf4 Nc5+ 21. Kd2 Nxd3 22. Rxg4 ) 20. ... Nc5+ 21. Kf2 21. ... Re2+ $1 22. Qxe2 Nd3# 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Zürich"] [Date "1905.10.07"] [Round "-"] [White "Müller, H.:Aurbach"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Bachmanns Schachjahrbuch, 1905, Band II"] [Annotator "Bachmanns Schachjahrbuch"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1. e4 Nc6 2. d4 e5 3. d5 Nce7 4. d6 Ng6 5. dxc7 Qxc7 6. a3 Bc5 7. Nc3 Qb6 {Ein überkühnes Opfer, wie es eben dem Stile des jungen Meister entspricht.} 8. Nd5 Bxf2+ 9. Ke2 Bxg1 10. Nxb6 Bxb6 11. Ke1 Nf6 12. Bc4 d5 13. Bxd5 Bg4 14. Qd3 O-O-O 15. c4 Rhe8 16. Bg5 ( {Hier sollte} 16. h3 {geschehen.} ) 16. ... Nf4 17. Bxf4 ( {Stärker wäre} 17. Qg3 {doch darf Weiss auch dann sehr acht geben, da allerhand Tücken drohen z. B.} 17. ... Rxd5 18. cxd5 ( {oder falls} 18. Bxf6 Nd3+ 19. Kf1 Rd6 20. Qxg4+ Kb8 21. Ke2 Nf4+ {mit Remis.} ) 18. ... Bf2+ 19. Qxf2 Nd3+ 20. Kf1 Nxf2 21. Kxf2 Nxe4+ ) 17. ... exf4 18. Rf1 ( {Auf} 18. Kf1 {würde Schwarz mit} 18. ... Nxe4 {fortgefahren haben.} ) 18. ... Rxd5 19. cxd5 Nxe4 20. Qc2+ {Besser so. Es folgt nun ein eleganter, problemartiger Schluss.} ( 20. Rxf4 Nc5+ 21. Kd2 Nxd3 22. Rxg4 ) 20. ... Nc5+ 21. Kf2 Re2+ 22. Qxe2 Nd3# 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Zürich"] [Date "1905.10.07"] [Round "-"] [White "Müller, H.:Aurbach"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Düna Zeitung, 17.12.1905 (30.12.1905 Greg. Kal.)"] [Annotator "Düna Zeitung"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1. e4 Nc6 2. d4 e5 3. d5 Nce7 4. d6 Ng6 5. dxc7 Qxc7 6. a3 Bc5 7. Nc3 Qb6 { Natürlich inkorrekt. Der Führer der Schwarzen hat aber das folgende unerwartete Damenopfer im Auge, das ihm eine kombinatorische Angriffstellung verschafft, die seinem Spieltyphus entspricht.} 8. Nd5 Bxf2+ 9. Ke2 Bxg1 10. Nxb6 Bxb6 11. Ke1 ( 11. Be3 { sieht nur stärker aus als der vorsichtige Textzug, denn Schwarz hat nach} 11... d5 12. Qxd5 Nf4+ { starken Angriff. Ebenso dürfte auch der folgende Zug von Weiß 12.Be4 in der Position der beste sein.} )11... Nf6 12. Bc4 d5 $1 13. Bxd5 Bg4 14. Qd3 O-O-O 15. c4 { Die Befestigung der Läuferstellung.} 15... Rhe8 16. Bg5 ( { Besser war wohl } 16. h3 { mit späterem Be3.} )16... Nf4 17. Bxf4 ( { Stärker 17.Qg3, doch hat Weiß auch dann allerlei Fallen und Fußangeln zu vermeiden, z. B. } 17. Qg3 Rxd5 18. cxd5 Bf2+ 19. Qxf2 Nd3+ 20. Kf1 Nxf2 21. Kxf2 Nxe4+ $1 )( { Oder falls Weiß in dieser Variante den Qualitätsgewinn durch 18.cxd5 ablehnt und statt dessen } 17. Qg3 Rxd5 18. Bxf6 { zieht, so folgt} 18... Nd3+ 19. Kf1 Rd6 20. Qxg4+ Kb8 21. Ke2 Nf4+ { mit forciertem Remis.} )17... exf4 18. Rf1 $2 ( { Schwach gespielt; auf } 18. Kf1 { kann aber Schwarz den Angriff mit} 18... Nxe4 { energisch fortsetzen.} )18... Rxd5 19. cxd5 Nxe4 $3 20. Qc2+ ( 20. Rxf4 Nc5+ 21. Kd2 Nxd3 22. Rxg4 { gewährt dem Weißen bessere Chancen. Der Textzug, der freilich plausibel genug aussieht, gestattet dem Schwarzen, durch eine problemartige Kombination (man beachte das Freigeben des Fluchtfeldes f2) eine elegante Mattstellung herbeizuführen.} )20... Nc5+ 21. Kf2 Re2+ 22. Qxe2 Nd3# 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Riga"] [Date "1906.??.??"] [Round "?"] [White "Lurie, Sigismund"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C10"] [Source "Baltische Schachblätter, Heft 12, Seite 35-36"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bd7 5.Nf3 Bc6 6.Bd3 Nf6 7.Qe2 Nbd7 8. Nxf6+ gxf6 9.Be3 Qe7 10.O-O-O h5 11.g3 h4 12.Rhe1 hxg3 13.hxg3 O-O-O 14. Nd2 f5 15.Nb3 Bd5 16.c4 Be4 17.Bxe4 fxe4 18.Na5 Bg7 19.c5 c6 20.Qc2 Nf6 21.Qa4 Rd5 22.Nc4 Nd7 23.Qxa7 e5 24.Nd6+ Rxd6 25.cxd6 Qxd6 26.dxe5 Qxe5 27.Re2 Qb5 28.Red2 Ne5 29.Rd8+ Rxd8 30.Qa8+ Kc7 31.Qxd8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1906.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nd7 4.c4 g6 5.Bg5 f6 6.Be3 Nh6 7.Nc3 Nf7 8.Qc2 Bg7 9.O-O-O O-O 10.h3 Re8 11.Kb1 c6 12.g4 Qe7 13.d5 c5 14.Bd3 Nf8 15.Rdg1 a6 16.h4 g5 17.h5 Bd7 18.Kc1 Reb8 19.Kd2 b5 20.b3 Qd8 21.Nh2 Qa5 22.Ra1 Rb7 23.Ke2 Rab8 24.Rhb1 Nh6 25.f3 Kh8 26.Bd2 Qc7 27.Nd1 Ng8 28.Ne3 Ne7 29.Nhf1 Nc8 30.Ng3 h6 31.Bc3 Nb6 32.Ba5 Qc8 33.Ngf5 bxc4 34.bxc4 Bxf5 35.Nxf5 Qd7 36.Bxb6 Rxb6 37.Rxb6 Rxb6 38.Rb1 Rxb1 39.Qxb1 Qc7 40.Qb3 Nd7 41.Qa4 Bf8 42.Qxa6 Kg8 43.a4 Kf7 44.a5 Ke8 45.Bc2 Nb8 46.Qb5+ Kf7 47.Ba4 Kg8 48.Qe8 Qxa5 49.Qg6+ Kh8 50.Qf7 Qd8 51.Be8 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Zürich"] [Date "1906.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fluß, Georg"] [Result "1-0"] [Source "Deutsches Wochenschach, 06.01.1907, Seite 8"] [FEN "8/b5p1/6p1/8/2K2Pk1/2B3P1/1P6/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Bxg7 Kxg3 2.Bd4 Bb8 3.Be5 Ba7 4.f5+ 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Zürich"] [Date "1906.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Martini"] [Result "1-0"] [Source "Deutsches Wochenschach, 06.05.1906"] [FEN "5k2/4n3/r1Pp4/p2P4/5p2/8/5B2/5K1R w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rh8+ Ng8 2.Bc5 Kg7 3.Bd4+ Kf8 4.Be5 dxe5 5.Rxg8+ Kxg8 6.c7 Ra8 7.d6 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1906.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [Source "Münchner Neueste Nachrichten, 22.10.1906, Seite 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nd7 4. c4 { Eine gute Widerlegung der Hanham-Variante (3. ... Nd7).} 4... g6 { Die Fianchettoentwicklung des Läufers ist nicht zu tadeln, da nach c2-c4 der Punkt d4 etwas geschwächt ist und d4-d5 den Gegenangriff f7-f5 ermöglichen würde.} 5. Bg5 f6 6. Be3 Nh6 7. Nc3 Nf7 8. Qc2 Bg7 9. O-O-O O-O 10. h3 Re8 11. Kb1 c6 12. g4 Qe7 13. d5 $1 { Der richtige Moment. Vor c7-c6 wäre d4-d5 nicht gut gewesen, weil Schwarz durch b7-b6 und Nc5 seine Stellung verbessert hätte.} 13... c5 14. Bd3 Nf8 15. Rdg1 a6 16. h4 { Droht g4-g5.} 16... g5 17. h5 { Weiß sperrt den Königsflügel ab und fixiert dabei den Punkt f5, auf dem sich ein Springer (über e3 oder g3) einzunisten droht. Hingegen ist das Feld f4 von den schwarzen Rittern nicht zu erklimmen.} 17... Bd7 18. Kc1 { Königswanderung, um den Türmen Platz zu machen.} 18... Reb8 19. Kd2 b5 20. b3 Qd8 { Schwarz glaubt auf dem Damenflügel Angriff zuhaben, der aber am mangelhaften Zusammenspiel der schwarzen Figuren, hauptsächlich der Springer, krankt. Nf5 ist eine beständige Drohung.} 21. Nh2 Qa5 22. Ra1 ( 22. Ra1 { Um auf} 22... bxc4 23. bxc4 Rb4 24. a3 { zu spielen.} )22... Rb7 23. Ke2 Rab8 24. Rhb1 Nh6 25. f3 Kh8 26. Bd2 Qc7 27. Nd1 Ng8 28. Ne3 Ne7 29. Nhf1 Nc8 30. Ng3 h6 31. Bc3 $2 ( { Der Gewinnplan von Weiß } 31. a3 { und b3-b4 sollte gleich durchgeführt werden, denn jetzt konnte Schwarz durch b5-b4 große Remischancen bekommen.} )31... Nb6 $2 32. Ba5 Qc8 33. Ngf5 { Jetzt ist der Punkt f5 endlich erobert. Doch war er nur schwer zu verteidigen, denn falls 29. ... Bd7-c8 (statt Nc8), um den Springer f8 zur Geltung zu bringen, so ist nach Nb6 der Bauer b5 ohne genügende Deckung.} 33... bxc4 ( { Besser war noch } 33... Bxf5 { nebst Qd7. Die Öffnung der b-Reihe ist für Schwarz verderblich.} )34. bxc4 Bxf5 35. Nxf5 Qd7 36. Bxb6 Rxb6 37. Rxb6 Rxb6 38. Rb1 Rxb1 ( { Schwarz kann die b-Reihe nicht verteidigen, da nach } 38... Qc7 39. Rxb6 Qxb6 40. Qb3 { Schwarz wegen der Schwäche des Bauern d6 nicht tauschen darf und also zum Aufgeben der b-Reihe gezwungen sein würde.} )39. Qxb1 Qc7 40. Qb3 Nd7 41. Qa4 Bf8 ( { Der a-Bauer ist doch nicht zu retten. Falls } 41... Nb8 { , so} 42. Qe8+ Kh7 43. Ne7 )( { oder } 41... a5 42. Qc6 )( { Der Versuch, hier oder später durch } 41... Qb7 { nebst Qb2+ ewiges Schach zu geben, ist am einfachsten durch} 42. Kf2 Qb2+ 43. Be2 { zu parieren.} )42. Qxa6 Kg8 43. a4 Kf7 44. a5 Ke8 45. Bc2 { Nun greift noch der weiße Läufer ein. Weiß beschließt die gut geführte Partie mit einem hübschen Mattangriff.} 45... Nb8 46. Qb5+ Kf7 47. Ba4 Kg8 48. Qe8 Qxa5 49. Qg6+ Kh8 50. Qf7 Qd8 51. Be8 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "München"] [Date "1906.10.??"] [Round "?"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 f6 4. f4 Bf5 5. Nf3 e6 6. Bd3 Be4 7. c3 Nh6 8. O-O Qd7 9. Re1 f5 10. Be3 Be7 11. Bf1 O-O 12. Nbd2 Nd8 13. c4 Ng4 14. h3 Nxe3 15. Rxe3 c5 16. Nb3 b6 17. Rc1 Nb7 18. cxd5 exd5 19. Ba6 c4 20. e6 Qc7 21. Ne5 Nd8 22. Nd2 Nxe6 23. Ndxc4 Nxf4 24. Na5 Qd6 25. Nac6 Bg5 26. h4 Bxh4 27. Bf1 Qh6 28. Rcc3 Bf6 29. Qe1 g5 30. Qg3 Ne6 31. Qf2 Qg7 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "München"] [Date "1906.10.??"] [Round "?"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Düna Zeitung, 28.10.1906 (10.11.1906 Greg. Kal.)"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 { Um der Theorie aus dem Wege zu gehen.} 2. d4 d5 3. e5 f6 { Scheinbar sehr schlecht, da ja das weiße Zentrum felsenfest dasteht und außerdem der c-Bauer verstellt ist.} 4. f4 Bf5 $1 5. Nf3 e6 6. Bd3 Be4 $1 { Die Pointe! Der Läufer kann jetzt oder später nicht gut getauscht werden, da unter allen Umständen Schwarz einen gedeckten Freibauern auf e4 und Felder für die Springer (f5 oder d5, je nach fe oder de) erhalten würde.} 7. c3 Nh6 8. O-O Qd7 9. Re1 f5 { Schwarz steht gut. Der Springer c6 wandert nach d8, von wo aus sich ihm verschiedene Perspektiven eröffnen (f7, c6 (nach c7-c5) b7.)} 10. Be3 Be7 11. Bf1 { Um den Springer nach d2 entwickeln zu können.} 11... O-O 12. Nbd2 Nd8 13. c4 { Weiß will etwas unternehmen, schwächt aber dabei den Punkt d4.} 13... Ng4 { Jetzt muß der Läufer e3 getauscht werden, um d4 zu schwächen. Nicht vorher, da die beiden Springer notwendig sind.} 14. h3 ( { Vielleicht wäre c4-c5 besser. Es könnte folgen: } 14. c5 b6 15. b4 a5 16. a3 b5 { nebst c7-c6 und Verdopplung der Türme auf der a-Reihe.} )14... Nxe3 15. Rxe3 c5 $1 16. Nb3 b6 ( { Das Beste! Verlockend, aber nicht ausreichend wäre } 16... dxc4 { wegen} 17. Nxc5 $1 ( { Bei } 17. Bxc4 $2 { würde freilich} 17... b5 { nebst c5-c4 mit Vorteil für Schwarz folgen.} )17... Qd5 18. Rc1 $1 { und das Spiel ist zweifelhaft.} )17. Rc1 Nb7 18. cxd5 { Weiß muß schon tauschen, da der Druck nach Rf8-d8 übermächtig werden würde. Schwarz erhält nun die Majorität der Bauern auf dem Damenflügel und - was noch wichtiger ist - den Punkt e6 für den Springer.} 18... exd5 19. Ba6 c4 20. e6 { Ein geistreicher Angriffsversuch, der aber kaltblütig zurückgewiesen wird.} 20... Qc7 21. Ne5 Nd8 22. Nd2 Nxe6 23. Ndxc4 Nxf4 ( { Das Opfer konnte wohl angenommen werden, z. B. } 23... dxc4 24. Bxc4 Qd6 25. Qb3 Rf6 26. Rxe4 $2 fxe4 27. f5 Qxd4+ { und gewinnt. Es ist aber praktischer, auf Fortsetzung des Angriffs zu spielen, als sich auf zweifelhafte Opfer des Gegners einzulassen, was Dr. Tarrasch schon oft bemerkt hat.} )24. Na5 Qd6 25. Nac6 ( { Wenn } 25. Rc6 { , so} 25... Qb4 26. Nb3 Bg5 { und die bedrängte Schwarze Dame hat das Rückzugsfeld e7.} )25... Bg5 26. h4 Bxh4 27. Bf1 ( 27. g3 { wäre ein Schlag ins Wasser, z. B.} 27... Nh3+ 28. Kh2 Qh6 { und Schwarz gewinnt.} )27... Qh6 28. Rcc3 Bf6 { Nun folgt ein bewaffneter Rückzug von Schwarz, der den letzten Widerstand bricht! Der Punkt d4 fällt diesem überraschenden Angriff zum Opfer.} 29. Qe1 g5 30. Qg3 Ne6 31. Qf2 Qg7 $1 { Aufgegeben. Wir möchten hinzufügen, daß die Partie nicht nur vollkommen originell in der Eröffnung, sondern auch vom Führer der schwarzen Steine kraftvoll und konsequent durchgeführt worden ist.} 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "München"] [Date "1906.12.10"] [Round "-"] [White "Mieses, Jacques:Cohn, Erich"] [Black "Spielmann, Rudolf:Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B00"] [Source "Bachmanns Schachjahrbuch, 1906, Band II"] 1.e4 e5 2.d4 Nc6 3.dxe5 Qh4 4.Nf3 Qxe4+ 5.Be2 Nxe5 6.O-O Nxf3+ 7.Bxf3 Qg6 8.Nc3 Bc5 9.Nd5 Kd8 10.Bh5 Qc6 11.Bxf7 Ne7 12.b4 Bd6 13.Qd4 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Zürich"] [Date "1907.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fluß, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C12"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.exd5 Qxd5 6.Bxf6 gxf6 7.Nf3 Nc6 8. Be2 Bd7 9.O-O Bxc3 10.bxc3 Rg8 11.c4 Qh5 12.d5 O-O-O 13.Nd4 Qh3 14.g3 Rg6 15.dxc6 Bxc6 16.Nxc6 Rxd1 17.Rfxd1 bxc6 18.c5 Rg8 19.Rab1 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Zürich"] [Date "1907.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fluß, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C12"] [Source "Allgemeiner Tiroler Anzeiger, 09.05.1914, Seite 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Bb4 5. exd5 Qxd5 6. Bxf6 gxf6 7. Nf3 ( 7. Qd2 { von Lasker gegen Marshall angewendet, verdient den Vorzug.} )7... Nc6 8. Be2 Bd7 9. O-O Bxc3 10. bxc3 Rg8 11. c4 Qh5 12. d5 { Augenscheinlich steht nun Schwarz besser. Die g-Reihe in Verbindung mit dem nicht zu gerierenden Vorstoß des e-Bauern sichert ihm das Übergewicht. Weiß versucht es daher mit dem kühnen Vorstoß de.} 12... O-O-O { Ausgezeichnet geriert! Die Annahme des Opfers würde selbstredend für Weiß sofort verderblich werden.} 13. Nd4 Qh3 ( { Besser war wohl } 13... Qg5)( { , Schwarz wollte aber Bf3 verhindern } 13... Qh3 14. Bf3 Nxd4 { und gewinnt.} )14. g3 Rg6 $5 { Schwarz spielt wieiter elegant und geistreich, doch hat Weiß nun seinerseits eine äußerst elegante Parade, die das Spiel auf pikante Weise zu seinem Gunsten wendet.} 15. dxc6 $3 Bxc6 16. Nxc6 $1 Rxd1 17. Rfxd1 bxc6 18. c5 { Die Pointe! Das Matt ist nun nicht zu verhindern.} 18... Rg8 19. Rab1 { und matt durch La6.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (weiße Dame und ein schwarzer Springer)"] [Site "Zürich"] [Date "1907.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "v. Freund"] [Result "1-0"] [Source "Nordlivländische Zeitung, 07.10.1910"] [FEN "3r1r2/p1q1b1kp/n4ppN/3Rp3/2P5/PP2N3/1B3PPP/3R2K1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Bc1 Kxh6 2.Nf5+ Kh5 3.Ng3+ Kg4 4.h3+ Kh4 5.R1d4+ exd4 6.Rh5+ gxh5 7.Nf5# 1-0 [Event "Vorgabepartie"] [Site "München"] [Date "1907.01.??"] [Round "-"] [White "Felsenstein"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Süddeutsche Schachblätter, Nr. 6, 1907, Seite 78"] [FEN "k2r4/pp6/8/2p5/5Q2/8/n1PNRKPP/2q5 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Nc3 2.Qf6 Qxd2 3.Rxd2 Rxd2+ 4.Kf3 Rf2+ 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1/2-1/2"] [FEN "2q3r1/2r2knR/1Qpbp1pR/P2p1pP1/2pP1P2/2P1P3/1P3K2/2B5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.a6 Qa8 2.b3 Rb8 3.Ba3 Rxb6 4.Bxd6 Rc8 5.Rxg7+ Kxg7 6.Be5+ 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1/2-1/2"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 37"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2q3r1/2r2knR/1Qpbp1pR/P2p1pP1/2pP1P2/2P1P3/1P3K2/2B5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.a6 Qa8 {(drohend Tca7 nebst Ta7xa6). In dieser schwierigen Situation rettet sich Weiß durch "folgende feine Falle", wie die "Dünazeitung" das nannte, oder durch eine auf tiefgründiger Terrainkenntnis (7. Reihe!) beruhende Kombination, wie wir das nennen würden. Es geschah} 2.b3 Rb8 ( { besser war allerdings} 2...Ra7 {und nun folgte das Damenopfer} ) 3.Ba3 $3 Rxb6 4.Bxd6 Rc8 {Es verdient hervorgehoben zu werden, daß Weiß nach dem Damenopfer auf alle Fälle Remis hat, z. B.} ( 4...Qxa6 5.Be5 Ke8 6.Rh8+ Kd7 7.R6h7 Qa2+ {(um das Feld a6 zu öffnen)} 8.Kg3 c5 9.Rxg7+ Kc6 10.Rxc7+ Kb5 11.Rxc5+ Ka6 12.Ra8+ {mit Damengewinn} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 Rxa6 6.bxc4 {nebst Lc7-e5} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 cxb3 6.Bxb6 b2 7.Rxg7+ Qxg7 ( {oder} 7...Kxg7 ) 8.Rh1 {und Weiß hat infolge des starken a-Bauern die bedeutend besseren Aussichten.} ) 5.Rxg7+ Kxg7 6.Be5+ {und der Turm gibt auf g8 und h8 ewiges Schach.} 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1-0"] [Source "Baltische Schachblätter, Heft 12"] [FEN "8/2R4p/p5pk/8/1P1P1q1r/4Nr2/1R3P2/2Q2K2 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nf5+ gxf5 2.Qc6+ Kh5 3.Rxh7+ Kg4 4.Rg7+ Kh3 5.Rb3 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1909.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1/2-1/2"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 37.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "2q3r1/2r2knR/1Qpbp1pR/P2p1pP1/2pP1P2/2P1P3/1P3K2/2B5 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.a6 Qa8 2.b3 Rb8 3.Ba3 Rxb6 4.Bxd6 Rc8 {Es verdient hervorgehoben zu werden, daß Weiß nach dem Damenopfer auf alle Fälle Remis hat, z. B.} ( 4...Qxa6 5.Be5 Ke8 6.Rh8+ Kd7 7.R6h7 Qa2+ {(um das Feld a6 zu öffnen)} 8.Kg3 c5 9.Rxg7+ Kc6 10.Rxc7+ Kb5 11.Rxc5+ Ka6 12.Ra8+ {mit Damengewinn} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 Rxa6 6.bxc4 {nebst Lc7-e5} ) ( {oder} 4...Qg8 5.Bxc7 cxb3 6.Bxb6 b2 7.Rxg7+ Qxg7 ( {oder} 7...Kxg7) 8.Rh1 {und Weiß hat infolge des starken a-Bauern die bedeutend besseren Aussichten.} ) 5.Rxg7+ Kxg7 6.Be5+ 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta8)"] [Site "Riga"] [Date "1909.07.??"] [Round "-"] [White "Baumgart"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [Source "Baltische Schachblätter, Heft 12"] [FEN "3r4/1p2kp1p/p1n2p2/4p3/1bP5/1P1PQ3/q2N1PPP/2RK1B1R b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Nd4 2.f4 Rd6 3.fxe5 Re6 4.exf6+ Ke8 5.Qf4 Qxb3+ 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1909.07.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1/2-1/2"] [FEN "5r1k/pp2r3/3p3p/3Pnqp1/1P2p3/P3B2P/4QPP1/2R2RK1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Nf3+ 2.gxf3 Qxh3 3.Bd4+ Kg8 4.fxe4 Rf3 5.Rc8+ Kh7 6.Rfc1 Qg4+ 7.Kf1 Rxe4 8.R1c7+ Kg6 9.Rg7+ Kh5 10.Rxg5+ hxg5 11.Rh8+ Kg6 12.Qc2 Qf5 13.Qc7 Re1+ 14.Kxe1 Qb1+ 15.Ke2 Qd3+ 16.Ke1 Qb1+ 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1909.07.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 106 & Baltische Schachblätter Heft 12"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "5r1k/pp2r3/3p3p/3Pnqp1/1P2p3/P3B2P/4QPP1/2R2RK1 b - - 0 1"] [SetUp "1"] {Zum Schluß noch ein Endspiel, in dem die Grundlage, auf der die heroische Verteidigung ruht, außerordentlich plastisch in die Erscheinung tritt.} 1...Nf3+ 2.gxf3 Qxh3 3.Bd4+ Kg8 4.fxe4 Rf3 {Und nun wollte Weiß nicht ohne weiteres in den sauren Remisapfel beißen, verschmähte infolgedessen die sichere Parade 5. Tfe1; ließ sich vielmehr auf ein "ungeheures" Abenteuer ein, mußte dann, um das Matt zu verhüten, einen ganzen Turm opfern, behielt so eine Qualität und einen Bauern weniger, anscheinend ohne jedes Äquivalent, und da ... setzte die wunderbare Phantastik des Abenteuers ein.} 5.Rc8+ Kh7 6.Rfc1 Qg4+ 7.Kf1 Rxe4 8.R1c7+ Kg6 9.Rg7+ Kh5 10.Rxg5+ $1 hxg5 11.Rh8+ Kg6 {Nun ist Weiß wenigstens die furchtbare Mattdrohung auf h3 losgeworden (Dh3+ Kg1 Tg4#) aber um welchen Preis! Und übrigens hängen auch noch Dame und Ld4. Und von Angriff ist weit und breit keine Spur!} 12.Qc2 $1 {Damit ist die Verteidigungsformation vollendet. Die weißen Verteidiger bilden nun in ihrer "schwebenden", "zerklüfteten" Phantastik einen beinah komisch wirkenden Gegensatz zu dem klotzig aufgehäuften, brutal drohenden gegnerischen Trio, der Dg4 und den zwei Türmen auf e4 und f3. Aber was nutzt schon die Ästhetik, Weiß hat eine Qualität weniger und muß verlieren? Nein! Die von Weiß durchgeführte heroische Verteidigung basierte auf der Anwendung der Zentralisierung; in der Tat erscheinen Ld4 und Dc2 (die über e4 nach g6 zielt) als Zentraltruppen. Die zu Verteidigungszwecken zusammengetragene Zentralenergie läßt sich aber, wie sich nun zeigt, auch zu Angriffszwecken verwenden, denn ganz unmerklich ist eine scharfe Drohung entstanden, nämlich 13. Tg8+ und falls 13. Kh7?, so 14. Dc7+ Kg8: 15. Dg7#. Es folgte:} 12...Qf5 13.Qc7 {mit diversen scharfen Drohungen.} 13...Re1+ {Zum Glück hat Schwarz noch diese Ausrede.} 14.Kxe1 Qb1+ 15.Ke2 Qd3+ {und hält Remis durch ewiges Schach. - In diesem Schlußspiel basierte die heroische Verteidigung voll und ganz auf der Zentralisierung. Der aufmerksame Leser versuche, für jedes einzelne Mitglied des weißen Trios (Dc2, Ld4 und Th8) Art und Größe der im 12. Zuge vor sich gegangenen funktionellen Veränderungen festzustellen. Der 12. Zug, das war, wie wir wissen, jener bedeutsame Augenblick, da die weißen Figuren sich urplötzlich aus Verteidigern in Sturmtruppen zu verwandeln hatten. Damit beschließen wir den der heroischen Verteidigung gewidmeten 9. Teil.} 16.Ke1 Qb1+ 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1909.12.01"] [Round "-"] [White "Behting, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [FEN "8/1ppk1p1p/p2p3r/3P1Pp1/1PP3P1/4R1K1/P6P/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.h4 Rxh4 2.f6 h5 3.Re7+ Kd8 4.gxh5 Rxh5 5.Rxf7 Rh4 6.c5 Rxb4 7.c6 bxc6 8. dxc6 Ke8 9.Rxc7 Rc4 10.Re7+ Kf8 11.c7 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Giese, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNBQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 Nc6 2.d4 e5 3.dxe5 Nxe5 4.f4 Nf7 5.Bc4 Ngh6 6.Be3 Bb4+ 7.c3 Ba5 8.Qh5 Bb6 9.Bxb6 axb6 10.Nf3 O-O 11.Ng5 d5 12.Bxd5 Bg4 13.Nxf7 Rxf7 14.Bxf7+ Kf8 15.Qd5 Qh4+ 16.g3 Qh3 17.Qd2 Nxf7 18.Na3 Nd6 19.Rg1 Nxe4 20.Qg2 Qh5 21.Nc4 Qc5 22.h3 Qxc4 23.hxg4 Nxc3 24.b3 Qd4 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 Nf6 5.d4 exd4 6.cxd4 Bb6 7.d5 Ne7 8.e5 Ne4 9.d6 cxd6 10.exd6 Nxf2 11.Qb3 Nxh1 12.Bxf7+ Kf8 13.Bg5 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "*"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 d6 5.Nc3 Nf6 6.Be2 Be7 7.Be3 Bd7 8.Qd2 a6 9.f3 O-O 10.O-O b5 11.Nd5 Nxd5 12.exd5 Nxd4 13.Bxd4 * [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 Nf6 {Wie man gleich sehen wird, ist Schwarz willens, sich den e-Bauem herausschlagen zu lassen; hernach wird aber das weiße Zentrum mobil. Daher wäre es vorsichtiger gewesen, der eventuellen weißen Bauernlawine schon jetzt ein kräftiges "Halt!" zuzurufen und zwar durch 4. ... d7-d6. Es folgte:} 5.d4 exd4 6.cxd4 Bb6 { Das fehlende Schach auf b4 schwächt die Verteidigungsmittel des Schwarzen. Dieses Schachgebot würde nämlich - wir denken uns den Bauern auf a2 - dem Nachziehenden die Zeit dazu lassen, den Bauern e4 zu verspeisen. Und das wäre eine treffliche Chance, die Bauernbewegung zu hemmen, denn wie ich mit scherzhaftem Pathos zu sagen pflege, hätten langjährige (!) Erfahrungen den Beweis dafür erbracht, daß ein toter Bauer nicht mehr vorgehen könne. Nun aber, nach erfolgtem 6. ... Lb6, setzt sich die weiße Bauernmasse in Bewegung.} 7.d5 Ne7 {An der Hand der hier vorzuführenden kleinen Partie können wir nicht nur die Expansionslust der Bauern beleuchten, sondern wir haben vielmehr auch die Möglichkeit, zu sehen, was die Meinung mit dem angedeuteten Vorgehen sei. Wäre der Springer nach b8 oder a5 gegangen, so würde er zurückgeworfen bezw. deplaziert sein. Wir registrieren also unter a: die Tendenz des Vorgehens ist teilweise in dem Wunsche begründet, den Gegner zu demobilisieren. Unter b registrieren wir die Absicht, mit den Bauern vorzustürmen, um sie loszuwerden. Eine ziemlich selbstmörderische Tendenz, nicht wahr? Nein, gamicht, denn der Bauer ist seinem Wesen nach zugleich auch Sperrstein, er steht den eigenen Offizieren im Wege, verbaut ihnen die Aussicht nach dem feindlichen Lande, und daher ist die mit dem Vorgehen verknüpfte Selbstvernichtungstendenz eigentlich von Kraft und Selbstbejahung erfüllt. Also resümiert war b der Wunsch, durch Vorgehen nebst Durchbruch Linien für die im Hinterlande postierten Offiziere (Türme) zu gewinnen. Schließlich ist es auch denkbar, durch das Vorgehen eine Keilbildung zu bezwecken (c). In der Partie geschah} 8.e5 {Es folgte nun} ( 8.Nc3 {wäre natürlich schwächlich wegen der Antwort} 8...d6 {und das Zentrum ist gehemmt, höchstens könnte später mal die unter b näher bezeichnete Arbeit einsetzen, das wäre indes zu wenig, denn Weiß ist berechtigt, auf Keilbildung (c) zu spielen, was zur Einsperrung führen dürfte.} ) 8...Ne4 {Schwarz spielt auf materiellen Gewinn, während Weiß eher ideelle Zwecke verfolgt; er will nämlich durch d5-d6 die Entwicklung des Gegners hemmen, um so insbesondere dessen Läufer c8 moralisch zu töten. In dem nun eingeleiteten Kampfe zweier "Weltanschauungen", der "materialistischen" und "idealistischen" siegte die letztere; merkwürdig genug, aber, wie ich scherzhaft zu sagen pflege, doch erklärlich, denn die Partie ward - - vor dem Kriege gespielt! - Nun spielte ich} 9.d6 cxd6 10.exd6 Nxf2 {und die kritische Stellung ist entstanden.} 11.Qb3 $1 Nxh1 12.Bxf7+ Kf8 13.Bg5 {Der Bauer d6, der den Gegner eingeschnürt, war der Hauptakteur in dem kleinen Drama. Derselbe war aber nichts anderes, als das zu einem "Keil" kristallisierte Resultat des Bauernmarsches e4-e5, d4-d5-d6 etc.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.c3 Nf6 5.d4 exd4 6.cxd4 Bb6 {Schwarz hat nun sein Zentrum verloren und außerdem hat er noch durch Unterlassung von 4. ... d7-d6 der weißen Mitte eine allzugroße Beweglichkeit gestattet; sein Aufmarsch wäre daher mit Recht als bauernloser oder genauer als bauernlos gewordener anzusprechen.} 7.d5 Ne7 8.e5 Ne4 9.d6 cxd6 10.exd6 Nxf2 11.Qb3 {Durch den Bauern d6 völlig eingekeilt, erliegt nun Schwarz dem Ansturm des Gegners in wenigen Zügen, dieses trotz Turmgewinn.} 11...Nxh1 12.Bxf7+ Kf8 13.Bg5 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "*"] [ECO "C47"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.2, Diagramm 123"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 d6 { Dieser Zug ist durchaus spielbar, aber nur in Verbindung mit einem festen Defensivaufbau, erreichbar etwa durch Sf6, Le7, 0-0, Te8 nebst Druckspiel gegen e4} 5. Nc3 Nf6 6. Be2 Be7 7. Be3 Bd7 8. Qd2 a6 $2 9. f3 O-O 10. O-O b5 { Der Angriff erscheint hier wenig angebracht, um so niedlicher wirkte die von echter Kampfeslust getragene Redensart, die mein Gegner zu diesem Zuge machte: "Nun kann’s losgehen!" Ich verstand ihn augenblicklich, er erwartete offenbar die Antwort 11. g4 mit nachfolgendem beiderseitigen spannenden Wettlauf der Bauern, nach dem Motto: wer kommt zuerst? Es geschah jedoch} 11. Nd5 { Mit diesem Zuge, der den Vorpostenpunkt in der d-Linie besetzt, erfüllt Weiß noch eine zweite Forderung positioneller Art, daß nämlich verfrühte gegnerische Flankenangriffe durch Zentrumsspiel (= Durchbruch oder Besetzung der Mitte) zu strafen seien. Es folgte} 11... Nxd5 12. exd5 Nxd4 13. Bxd4 { und Weiß steht bedeutend besser: er besitzt die zentralisierte Stellung, die ihm durch 13. ... Le7-f6 14. f3-f4 Tf8-e8 15. Le2-f3 nebst Th1-e1 keineswegs genommen werden kann; ferner hat Schwarz einen zersplitterten Damenflügel, der eine böse Endspielschwäche darstellt.} * [Event "Vorgabepartie (Vorgabe unbekannt)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "0-1"] [FEN "r7/2p4p/rk2b1p1/1p2p3/1n1pPbP1/NP1P1PNB/1KP3R1/R7 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Ne2 Bd2 2.Nxd4 Rxa3 3.Rxa3 Rxa3 4.Nxe6 Ra2+ 5.Kb1 Bc3 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lasker, Edward"] [Result "0-1"] [ECO "C68"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Bxc6 dxc6 5.d3 Bc5 6.h3 Be6 7.Nbd2 Ne7 8.Nf1 f6 9.Ng3 Qd7 10.O-O O-O-O 11.Kh2 h5 12.Nh1 g5 13.Ng1 Ng6 14.g3 h4 15.g4 Rdg8 16.Nf3 Nf4 17.Bxf4 gxf4 18.Nd2 f5 19.exf5 Bxf5 20.gxf5 Qxf5 21.Qf3 Rg3 22.Nxg3 hxg3+ 23.Kg1 Rxh3 24.Qe4 Qg4 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Dd1 und Sg8)"] [Site "Riga"] [Date "1910.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leelaus"] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkb1r/pppppppp/8/8/8/8/PPPPPPPP/RNB1KBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.b3 e5 2.Bb2 f6 3.e4 c6 4.Nc3 Bb4 5.O-O-O Bxc3 6.dxc3 O-O 7.Ba3 Re8 8.Bd6 Qb6 9.Nf3 Qxf2 10.h4 h6 11.Bc4+ Kh7 12.h5 b5 13.Bf7 Re6 14.Nh4 Rxd6 15. Rxd6 Qc5 16.Rhd1 Qxc3 17.R1d3 Qe1+ 18.Kb2 Qxh4 19.Bg6+ Kg8 20.Re6 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1910.03.27"] [Round "-"] [White "Behting, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C29"] 1.e4 d6 2.Nc3 Nf6 3.f4 e5 4.Nf3 Nbd7 5.d4 exd4 6.Nxd4 Be7 7.Bc4 O-O 8.O-O a6 9.Nf5 Nc5 10.Ng3 b5 11.Bd3 b4 12.Nd5 Nxd5 13.exd5 f5 14.a3 bxa3 15.Rxa3 Rb8 16.c3 Bh4 17.Qf3 Bxg3 18.Qxg3 Re8 19.Bc2 Qf6 20.b4 Ne4 21.Qd3 Qf7 22. Be3 Nf6 23.Bb3 Bb7 24.Rd1 Bxd5 25.Bxd5 Qxd5 26.Qxd5+ Nxd5 27.Ba7 Ne3 28. Rd3 Ng4 29.Rd1 Ra8 30.Bd4 Re4 31.h3 Ne3 32.Bxe3 Rxe3 33.Kf2 Re4 34.g3 Kf7 35.Rda1 Ke6 36.Rxa6 Rxa6 37.Rxa6 Kd5 38.Ra5+ Kc4 39.Rxf5 Re7 40.b5 Kxc3 41.b6 cxb6 42.Rd5 Rd7 43.Rb5 Rb7 44.Rd5 b5 45.Rxd6 b4 46.Ke2 b3 47.Rc6+ Kb2 48.f5 Kb1 49.g4 b2 50.g5 Ka2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1910.03.27"] [Round "-"] [White "Behting, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C29"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 53"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 d6 2.Nc3 Nf6 3.f4 e5 {Führt zur Stellung des mit d7-d6 abgelehnten Königsgambits.} 4.Nf3 Nbd7 5.d4 {Keineswegs zu tadeln, denn e4 wird natürlich mit leichter Mühe zu halten sein, vergleiche die Anmerkung zum 8. Zuge.} 5...exd4 6.Nxd4 Be7 7.Bc4 O-O 8.O-O a6 ( {Einer von jenen mysteriösen Zügen, für die die pseudoklassische Schule von Anno dazumal nur Worte des Hohnes fand. Denn das geschlossene Vorgehen c5 nebst b5 ist hier nur Nebenzweck. Der Hauptzweck besteht darin, den Zug Df3 abzuwarten, um sodann den prophylaktischen Aufbau Te8 und Lf8 zu wählen. Sofortiges} 8...Re8 {würde nämlich an der Antwort} 9.Nf3 $1 {mit der Doppeldrohung 10. e5 und 10. Sg5 scheitern. Demnach bedeutet a7-a6 also ein Tempoopfer zwecks Ermöglichung der "Prophylaxe" Te8 usw., und dieser Gedanke mußte den Strategen von damals als eine ungeheuere intellektuelle Zumutung erscheinen, denn für die Prophylaxe hatten sie nur ein geringschätziges Achselzucken übrig, dieselbe aber gar erst durch Tempoopfer vorbereiten zu wollen, das war "bizarr", "verdreht" usw. ... Nun, in Wirklichkeit dürfte 8. ... a6 ein sehr feiner Zug sein, Bauer e4 ist nämlich statisch wie dynamisch recht lebenskräftig, Hemmungsoperationen erfordern also Umsicht und Geduld, sprich Warte- und Präventivzüge.} ) ( {Ein direktes Vorgehen, wie etwa} 8...Nb6 {(statt a6), hätte nach} 9.Be2 $1 d5 10.e5 Ne4 11.f5 { nur zu schwarzem Nachteil geführt.} ) 9.Nf5 ( {Möglich war a2-a4, dies hätte den status quo ante wiederhergestellt. Wahrscheinlich hätte ich mich hierauf zu 9. ... c6 entschlossen, zum Beispiel:} 9.a4 c6 10.Ba2 $1 {(es drohte d5 nebst Sb6) und nun doch} 10...Re8 {Falls dann} 11.Nf3 {so} 11... h6 {und der Vorstoß} 12.e5 $2 {wäre wegen} 12...dxe5 13.fxe5 Nxe5 14.Nxe5 Qxd1 15.Bxf7+ Kf8 16.Rxd1 Bc5+ {nebst Te5: verfehlt.} ) 9...Nc5 10.Ng3 ( { Falls} 10.Nxe7+ Qxe7 11.Re1 {so} 11...b5 ( {nicht} 11...Ncxe4 {wegen Springertausch nebst Ld5} ) 12.Bd5 Nxd5 {) 12. Ld5 Sd5: 13. Sd5: Dd8 oder d7, und Schwarz erhält mit Te8 und Lb7 etwas Spiel gegen Be4. - Der Textzug deckt diesen Bauern zwar gründlich, bedeutet aber immerhin eine erfolgte Dezentralisierung: Sd4-f5-g3. oder d7, und Schwarz erhält mit Te8 und Lb7 etwas Spiel gegen Be4. - Der Textzug deckt diesen Bauern zwar gründlich, bedeutet aber immerhin eine erfolgte Dezentralisierung: Sd4-f5-g3.} 13.Nxd5 Qd8 ) 10...b5 11.Bd3 b4 12.Nd5 Nxd5 13.exd5 {Schwarz hat zwar den Erfolg zu buchen, daß das weiße Zentrum - dank 13. e4xd5 - dynamisch wertlos geworden ist, steht aber andererseits vor der schwierigen Aufgabe, nach zwei Seiten hin gleichzeitig präventiv vorgehen zu müssen: denn Weiß plant sowohl a3 mit Aufrollung, als auch f5 mit Terrainzuwachs. Mit 13. ... a5! wäre beides zu verhindern gewesen (wegen der Drohung Nxd3 Qxd3 Ba6).} 13...f5 {Beugt der Möglichkeit f4-f5 vor, plant aber auch gleichzeitig ein Spiel in der e-Linie (Lh4 Bxg3 Te8 nebst Festsetzung des Springers auf e4).} 14.a3 $1 bxa3 15.Rxa3 Rb8 16.c3 Bh4 17.Qf3 Bxg3 18.Qxg3 Re8 19.Bc2 Qf6 20.b4 Ne4 21.Qd3 {Es ging für Schwarz also auch ohne Präventivaktion am Damenflügel, denn die Schwäche des a-Bauern erscheint nun durch die Stärke der e-Linie kompensiert. Aber nun geht es ohne Präventivspiel nicht weiter, denn Weiß plant die Zentralisierung Lc1-e3-d4, und dann stände Schwarz eher schlechter. Wie ist nun dem geplanten Aufbau zuvorzukommen?} 21...Qf7 $1 22.Be3 Nf6 $1 23. Bb3 Bb7 24.Rd1 ( {Dies ist nicht gut; ich hatte natürlich} 24.c4 { erwartet, und darauf wollte ich durch} 24...Bc8 25.Bd2 Ne4 26.Be1 Qf6 {die frühere Stellung herbeiführen: doch wäre die lange Diagonale für den Gegner dann unweigerlich verloren gewesen. Diese Präventivkombination, die zu gleicher Zeit eine sechszügige Rückkehrwendung enthält, wird den aufmerksamen Leser über die Fülle und Mannigfaltigkeit des zu Gebote stehenden präventivkombinatorischen Materials aufklären. Ich zähle sie zu meinen Lieblingskombinationen.} ) 24...Bxd5 $1 25.Bxd5 Qxd5 26.Qxd5+ Nxd5 27.Ba7 ( {Ein gefährlicher Zug, der aber dem Schwarzen nicht entgangen war, als er sich auf den Abtausch einließ. Die Fortsetzung} 27.Rxd5 Rxe3 28.Rxf5 Rbe8 {wäre für Schwarz günstig.} ) 27...Ne3 $1 28.Rd3 Ng4 29.Rd1 Ra8 30.Bd4 ( {Auch auf} 30.Rxa6 {würde Schwarz mit} 30...Re4 31.g3 Re2 ) ( {oder} 30.Rxa6 Re4 31.Rf1 Ne3 {-d5 in Vorteil kommen.} ) 30...Re4 31.h3 Ne3 32.Bxe3 {Nunmehr wegen Sc4 oder Sd5 erzwungen.} 32...Rxe3 33.Kf2 Re4 34.g3 Kf7 {Schwarz gibt den Ba6 auf, um dafür mit dem König entscheidend ins Spiel einzugreifen.} 35.Rda1 Ke6 36.Rxa6 Rxa6 37.Rxa6 Kd5 38.Ra5+ {Es drohte Te4-c4 nebst Kd5-e4-d3.} 38...Kc4 39.Rxf5 Re7 $1 {Der weiße König ist abgeschnitten, und Schwarz droht, sich zwei verbundene Freibauern zu machen. Weiß versuchte noch:} 40.b5 Kxc3 41.b6 cxb6 ( {nicht schon} 41... c6 {wegen} 42.Ra5 Rb7 43.Ra7 Rxb6 44.Rxg7 {mit recht zweifelhaftem Ausgange} ) 42.Rd5 Rd7 43.Rb5 Rb7 44.Rd5 b5 45.Rxd6 b4 46.Ke2 b3 47.Rc6+ Kb2 48.f5 Kb1 49.g4 b2 50.g5 Ka2 {und Weiß gab nach wenigen Zügen auf.} 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.14"] [Round "-"] [White "Aljechin, Alexander:von Bardeleben, Curt"] [Black "Nimzowitsch, Aaron:Bier, M."] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.Bc4 Bf5 7.Ne2 e6 8. Ng3 Bg6 9.h4 h5 10.c3 Bd6 11.Qf3 Nd7 12.Ne4 Bxe4 13.Qxe4 Qc7 14.g3 O-O-O 15.Bd2 c5 16.Bb3 c4 17.Bc2 Nb6 18.O-O-O Nd5 19.Qf3 Qa5 20.Kb1 f5 21.b3 Nb6 22.Ka1 Rd7 23.Rb1 Rc7 24.Rhd1 Kb8 25.Be1 Ka8 26.bxc4 Nxc4 27.Bd3 Qa4 28. Rb3 Rc6 29.Qe2 Na5 30.Rb5 Nc4 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1911.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Die Schachwelt, 1911, Seite 327"] [FEN "r3r3/ppq2b1p/3k2n1/3p1B1N/3Bp3/1P2P1R1/P1P2P2/2K4R w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Nf6 Re7 2.Rxh7 Nf8 3.Rh6 Ne6 4.Rg7 Rc8 5.c3 Qa5 6.Kb2 Rec7 7.Ng4 Rxc3 8. Rxe6+ Bxe6 9.Be5+ Kc6 10.Bxc3 Qxc3+ 11.Kxc3 Bxf5 12.Ne5+ Kd6+ 13.Kd4 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Dorpat"] [Date "1911.12.02"] [Round "-"] [White "von Ungern-Sternberg, Kurt"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B20"] [Source "Rigasche Zeitung, Nr. 11, 14.01.1912"] 1.e4 c5 2.c4 Nc6 3.Nc3 g6 4.Nf3 Bg7 5.a3 d6 6.b4 Bg4 7.Qa4 Nf6 8.Rb1 Bxf3 9.gxf3 O-O 10.Ne2 Ne5 11.Qb3 b5 12.Ng3 bxc4 13.Bxc4 cxb4 14.axb4 a5 15. bxa5 Qc7 16.Be2 Rfb8 17.Qa2 Rxb1 18.Qxb1 Rb8 19.Qa1 Nxe4 20.d4 Nxg3 21. hxg3 Nc6 22.Kf1 Nxd4 23.Bh6 Bf6 24.Bg5 Nxe2 25.Bxf6 Nxg3+ 26.fxg3 Qc2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1912.01.26"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 d5 6.Qe2 Be7 7.Nxe4 dxe4 8. Qxe4 O-O 9.Bc4 Bd6 10.O-O Re8 11.Qd5 Be6 12.Qxb7 Bxc4 13.Qxa8 Bd5 14.Qxd5 Bxh2+ 15.Kxh2 Qxd5 16.d3 h6 17.Bd2 Nd7 18.Bc3 Re6 19.Rae1 Rg6 20.Re3 Nf6 21.Bxf6 Rxf6 22.b3 Qa5 23.a4 Qc3 24.Re2 Re6 25.Rfe1 Rc6 26.Re8+ Kh7 27. R1e4 Qb2 28.Ne1 Rxc2 29.Nxc2 Qxc2 30.Rf4 Qc5 31.Re1 a5 32.Kg1 Qc3 33.Rf1 Qxb3 34.Rc4 Qxd3 35.Rxc7 Qd4 36.Rxf7 Qxa4 37.Rf3 Qa2 38.Re1 a4 39.Ree3 Qb2 40.Ra3 Qb4 41.Ra1 Qd4 42.Rfa3 Qe4 43.Rxa4 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1912.01.26"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] [Source "Rigasche Zeitung, Nr. 23, 10.02.1912, Seite 31"] [Annotator "Behting, Carl"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nf6 3. Nxe5 d6 4. Nf3 Nxe4 5. Nc3 ( { Gebräuchlicher ist bekanntlich } 5. d4) 5... d5 { Eine Lieblingsfortsetzung von Marshall, die bei Aufopferung eines Bauern zu einem starken Angriff führt.} 6. Qe2 Be7 7. Nxe4 dxe4 8. Qxe4 O-O 9. Bc4 Bd6 10. O-O ( { Dies scheint bereits der grundlegende Fehler zu sein. Viel stärker dürfte } 10. d4 { sein, um auf} 10... Re8 { mit} 11. Ne5 { fortzusetzen. Nach dem Textzuge gerät die weiße Dame ins Gedränge.} ) 10... Re8 11. Qd5 ( { Die Variante } 11. Bxf7+ Kxf7 12. Qxh7 { wäre wegen} 12... Bg4 $1 { nicht empfehlenswert.} ) ( { An Stelle des Textzuges kam jedoch } 11. Qd4 Nc6 12. Qc3 { nebst eventuellem Db3 in Betracht.} ) 11... Be6 $1 { Sehr schön gespielt.} 12. Qxb7 { Ob Weiß hier etwas besseres hatte, ist fraglich.} 12... Bxc4 13. Qxa8 Bd5 $1 ( { Auch } 13... Bxf1 14. Kxf1 Qe7 15. g3 c6 $1 { kam stark in Betracht.} ) 14. Qxd5 ( { Noch am besten. Nach } 14. Qxa7 Bxf3 { wäre Weiß sehr bald verloren.} ) 14... Bxh2+ 15. Kxh2 Qxd5 { Schwarz ist nun im Vorteil . Gleichwohl ist das Spiel für ihn nicht leicht, da Weiß noch immer Turm, Läufer und 1 Bauern für die Dame hat.} 16. d3 h6 17. Bd2 Nd7 18. Bc3 Re6 19. Rae1 { Schwarz drohte bereits Re6-g6 nebst Qh5+ und Qxf3.} 19... Rg6 ( { Hier war wohl } 19... Rxe1 { nebst Dc4xa2 stärker!} ) 20. Re3 { Um die in der Anmerkung zum 19. Zuge von Weiß angedeutete Drohung abzuwenden.} 20... Nf6 ( { Anstatt dieses Zuges, der zwar den Abtausch des stärksten Läufer c3 gegen den Springer erzwingt, verdiente wohl immer noch } 20... Qxa2 { den Vorzug.} ) ( { Auch } 20... f5 { (drohend f5-f4 nebst Db5+) war wohl stärker, als der Textzug.} ) 21. Bxf6 Rxf6 22. b3 $1 { Von nun an spielt Weiß ausgezeichnet.} 22... Qa5 23. a4 Qc3 24. Re2 Re6 ( { Besser gleich } 24... Rc6) 25. Rfe1 Rc6 26. Re8+ Kh7 27. R1e4 Qb2 ( { Nach } 27... Qxc2 28. Nd4 Qxd3 29. Nxc6 Qd6+ 30. Ne5 f6 { würde für Schwarz auch nicht mehr als Remis herauskommen.} ) 28. Ne1 Rxc2 { Um die starken weißen Bauern zu sprengen, entschließt sich Marshall zu diesem Qualitätsopfer, das indes in dieser Stellung wohl kaum empfehlenswert ist, da, wie die Folge lehrt, Schwarz die Bauern nicht gleich erobern darf.} 29. Nxc2 Qxc2 30. Rf4 $1 ( 30. Rf4 { Sehr stark gespielt. Falls nun} 30... Qxb3 { so} 31. Re7 Kg6 32. Rxc7 $1 { und Weiß erhält sogar noch Gewinnchancen.} ) 30... Qc5 $1 { Eine feine Fortsetzung, die alle Gefahr abwendet, dann auf Rxf7 folgt nun Qh5+.} 31. Re1 a5 32. Kg1 { Nicht empfehlenswert, da Schwarz nun die Gelegenheit benutzt, die weißen Bauern zu rauben.} 32... Qc3 $1 33. Rf1 ( { Der weiße Turm darf nun nicht nach e7 } 33. Re7 { wegen} 33... Qc1+ { nebst Qxf4.} ) 33... Qxb3 34. Rc4 Qxd3 35. Rxc7 Qd4 { Den f-Bauern zu schütze, hat wenig Zweck, da Weiß dann durch Te1 nebst Te7 mit seinen Türmen die 7. Linie besetzt.} 36. Rxf7 Qxa4 37. Rf3 Qa2 38. Re1 a4 39. Ree3 Qb2 40. Ra3 Qb4 41. Ra1 $1 Qd4 42. Rfa3 Qe5 43. Rxa4 { und die lebhafte Partie wurde nach längerem Endspiel remis.} 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1912.01.26"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] [Source "Rigasche Rundschau, 10.02.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 4, Seite 15"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nf6 3. Nxe5 d6 4. Nf3 Nxe4 5. Nc3 d5 ( { Involviert ein chancenreiches Bauernopfer; gewöhnlich geschieht } 5... Nxc3 6. dxc3 Be7 7. Bd3 { mit etwas besserem Spiel für Weiß.} )6. Qe2 Be7 7. Nxe4 dxe4 8. Qxe4 O-O 9. Bc4 Bd6 10. O-O Re8 11. Qd5 ( { Einleitung einer fehlerhaften Kombination. Besser war } 11. Qd3)11... Be6 $1 12. Qxb7 Bxc4 13. Qxa8 Bd5 $1 { Diesen Zug hatte Weiß bei der Vorrausberechnung übersehen; er verliert nun die Dame, bekommt aber ziemlich viel "Holz" dafür.} ( { Schlecht wäre } 13... Bxf1 14. Kxf1 Qe7 15. g3 c6 16. d3 Qd7 17. Be3 { und rettet die bedrohte Dame.} )( { Dergleichen war } 13... Bc5 { weniger stark als der Textzug, denn} 14. d4 ( { nicht } 14. Qb7 { wegen} 14... Bb6 $1 )14... Bb6 15. Bg5 f6 16. Rfe1 $1 Rxe1+ 17. Rxe1 fxg5 18. Qe4 { und Weiß hat 2 Bauern für die Qualität bei gutem Spiel.} )14. Qxd5 Bxh2+ 15. Kxh2 Qxd5 16. d3 h6 17. Bd2 { Ein feiner Zug! Weiß beabsichtigt durch Bc3 den schwarzen Springer außer Gefecht zu setzen, d. i., ihm die Felder f6 und e5 zu nehmen.} 17... Nd7 18. Bc3 Re6 19. Rae1 Rg6 20. Re3 Nf6 { An Bauer a2 lag nicht viel, da die ohnehin schwachen Bauern des schwarzen Damenflügels noch mehr gefährdet würden (Ra1).} 21. Bxf6 Rxf6 22. b3 Qa5 23. a4 Qc3 24. Re2 Re6 $1 25. Rfe1 Rc6 $1 { Eine Finesse! Der Turm zog nicht gleich nach c6 wegen Re8+ Kh7 Ne5 Rc5 Nd7 und ewiges Schach. Bei der Stellung des Turmes auf e1 verbietet sich Ne5 wegen Qxe1.} 26. Re8+ Kh7 27. R1e4 $1 Qb2 28. Ne1 Rxc2 ( { Muß, wenn überhaupt, sofort geschehen; sonst } 28... -- 29. Rc4 Rxc4 30. dxc4 { mit bombensicherer Position. Dieser Versuch, die Bauern mittels Qualitätsopfer zu sprengen scheitert nur an der freien Verteidigung von Weiß.} )29. Nxc2 Qxc2 30. Rf4 $1 { Der einzige Zug, um Bauernverlust zu verhüten.} 30... Qc5 $1 { Eine hübsche Drohung.} 31. Re1 $1 a5 32. Kg1 Qc3 33. Rf1 Qxb3 34. Rc4 Qxd3 35. Rxc7 Qd4 36. Rxf7 Qxa4 37. Rf3 $1 { Nach diesem Zuge ist der isolierte a-Bauer nicht mehr zu retten.} 37... Qa2 38. Re1 a4 39. Ree3 Qb2 40. Ra3 Qb4 41. Ra1 $1 Qd4 42. Rfa3 { Die Partie könnte jetzt schon als remis abgebrochen werden. Weiß machte noch Gewinnversuche, indem er den g-Bauern in den Rücken zu fallen bestrebt war, was Schwarz jedoch durch "ewig-Schach-Drohung" zu vereiteln wußte.} 42... Qe4 43. Rxa4 { Im 72. Zug remis gegeben.} 1/2-1/2 [Event "Vorgabepartie (Vorgabe unbekannt)"] [Site "Riga"] [Date "1912.05.02"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leelaus"] [Result "1-0"] [Source "Deutsche Schachzeitung, diagram no. 8357, p.208."] [FEN "r6r/1p2k1b1/p4p2/3p1Bpp/1P1N4/NP2P3/KB1PR1P1/6q1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 Rhe8 2.exd5+ Kd6 3.Nc4+ Kxd5 4.Re6 Rxe6 5.Bxe6+ Ke4 6.d3+ Kxd3 7.Bf5# 1-0 [Event "Vorgabepartie (Vorgabe unbekannt)"] [Site "Riga"] [Date "1912.05.02"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leelaus"] [Result "1-0"] [Source "Rigasche Rundschau, 25.05.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 19, Seite 75"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r6r/1p2k1b1/p4p2/3p1Bpp/1P1N4/NP2P3/KB1PR1P1/6q1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] { Weiß leitete einen starten Angriff ein: } 1. e4 Rhe8 2. exd5+ Kd6 ( { Auch } 2... Kf8 3. Be6 { nebst Sf5 wäre für Schwarz peinlich.} ) 3. Nc4+ Kxd5 4. Re6 $3 { Ein prächtiger Einleitungszug zu einer reizenden, pro- blemartigen Mattwendung.} 4... Rxe6 { Erzwungen.} 5. Bxe6+ Ke4 6. d3+ $3 { Die Pointe! Es droht im nächsten Zuge Matt in zwei reizenden Varianten. Es folgte:} 6... Kxd3 ( { Oder } 6... Kf4 7. Ne2# ) 7. Bf5# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1912.10.15"] [Round "-"] [White "Esser, Johannes"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C11"] [Source "Algemeen Handelsblad, 19.10.1912, Schaakbriek No. 175"] 1.d4 e6 2.e4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Bd2 Nd7 6.Nxd5 exd5 7.Nf3 Be7 8. Bd3 O-O 9.O-O c5 10.c3 Bf6 11.Re1 a6 12.Qc2 g6 13.Qc1 b5 14.Bh6 Bg7 15.Qf4 c4 16.Bc2 Qf6 17.Re3 Qxf4 18.Bxf4 Nf6 19.Rae1 Bd7 20.Re7 Rfe8 21.Rxe8+ Rxe8 22.Rxe8+ Bxe8 23.Nd2 Nh5 24.Bg5 f6 25.Be3 Bf8 26.Bd1 g5 27.Bf3 Bf7 28.g3 Ng7 29.Nf1 Bd6 30.Bd2 Nf5 31.Kg2 Kf8 32.Bg4 Ne7 33.Ne3 Ke8 34.Nf5 Nxf5 35.Bxf5 h6 36.h4 Kd8 37.Kh3 Kc7 38.hxg5 hxg5 39.Kg4 Kc6 40.f4 gxf4 41.Bxf4 Bxf4 42.Kxf4 a5 43.Kg4 b4 44.Bc2 bxc3 45.bxc3 Kd6 46.Kf5 Ke7 47. Bd1 Be6+ 48.Kg6 Bf7+ 49.Kg7 Be8 50.Bg4 Bc6 51.Bf5 Bb7 52.Bg6 Bc8 53.Bf7 Bb7 54.Bg8 Bc6 55.Kg6 Bb7 56.Kf5 Bc8+ 57.Kf4 Kd6 58.Bh7 Bd7 59.Bf5 Be8 60. Bc8 Bg6 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.05.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giese, Ernst"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B38"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 g6 5.c4 Bg7 6.Be3 Nf6 7.Nc3 d6 8.Be2 O-O 9.O-O Bd7 10.Qd2 Ng4 11.Bxg4 Bxg4 12.Nxc6 bxc6 13.Bh6 Qb6 14.Bxg7 Kxg7 15.Na4 Qa6 16.b3 f6 17.Rae1 Rad8 18.Re3 Be6 19.Rc1 g5 20.Rd3 h6 21.c5 d5 22.Re1 Qb7 23.e5 Bf5 24.Rd4 fxe5 25.Rxe5 Qc7 26.f4 Be4 27.Qc3 Kg8 28.Qh3 Rf6 29.Nc3 Rdf8 30.Nxe4 Qxe5 31.Nxf6+ Qxf6 32.Qd3 e5 33.Ra4 e4 34.Qd4 Qxf4 35.h3 e3 36.Qd3 Qf2+ 37.Kh2 Rf6 38.Rxa7 Qf4+ 39.Kg1 Qe4 40.Qe2 Rf2 41.Qg4 Qxg4 42.hxg4 Rf6 43.Re7 d4 44.a4 Kf8 45.Re4 Rf7 46.b4 Re7 47.Rxe7 Kxe7 48. Kf1 Kd7 49.b5 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.05.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giese, Ernst"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B38"] [Source "Rigasche Rundschau, 12.06.1913, Feuilleton-Beilage Nr. 26, Seite 103"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 g6 ( { Besser wäre zunächst Sg8-f6, um den folgenden starken Zug von Weiß zu verhindern; die Folge könnte etwa sein (4. ... Sf6) } 4... Nf6 5. Nc3 d6 6. Be2 g6 ) 5. c4 $1 { Unterbindet alle eventuellen Gelüste des Schwarzen in der c-Linie, und schafft gleichzeitig einen strategischen Punkt auf d5, den Weiß ehestens zu besetzen trachten muß. Der Punkt d5 ist nun als Schlüssel der Stellung zu betrachten.} 5... Bg7 6. Be3 Nf6 7. Nc3 d6 8. Be2 O-O 9. O-O Bd7 10. Qd2 ( { I n Betracht kam } 10. f3) 10... Ng4 11. Bxg4 Bxg4 12. Nxc6 $1 bxc6 13. Bh6 Qb6 14. Bxg7 Kxg7 { Der 12. Zug von Weiß bildet nur scheinbar eine Inkonsequenz gegen den in der Anmerkung zum 5. Zuge entworfenen Kriegsplan, denn obzwar nun der Punkt d5 infolge der Stellung des schwarzen Bauern auf c6 nicht mehr in Frage zu kommen scheint, so ist d5 als Leitmotiv deswegen noch keineswegs als ausgeschaltet zu betrachten: die Sachlage ist die: es droht beständig c4-c5. Schwarz wird früher oder später c6-c5 ziehen müssen, wodurch das Feld d5 dem Springer c3 wieder zugänglich wird!!} 15. Na4 Qa6 16. b3 f6 { Es drohte Dg5 mit Bauerngewinn.} 17. Rae1 Rad8 18. Re3 Be6 19. Rc1 g5 20. Rd3 h6 ( { Hier war } 20... c5 { geboten, siehe auch Anmerkung zum Zug 14.} ) 21. c5 $1 d5 22. Re1 Qb7 23. e5 Bf5 24. Rd4 $2 ( { Ein schweres Versehen, welches von Schwarz gut ausgenützt wird; } 24. Rde3 { sollte geschehensfein mit der Drohung e5xf6; Weiß wäre auf der e-Linie Herr geblieben und hätte das weit überlegene Spiel behauptet.} ) 24... fxe5 $1 25. Rxe5 Qc7 $1 { Sehr überraschend, daß es dem Schwarzen hier gelingt, den Punkt e5 dem Gegner streitig zu machen!} 26. f4 ( { Es gab nichts besseres; falls } 26. Qe1 { so} 26... Be4 ) ( { falls aber } 26. Qe3 { um auf Le4 27. Dg3 zu ziehen, so} 26... Kf6 $3 { und gewinnt!} ) 26... Be4 27. Qc3 ( { Oder } 27. g3 gxf4 28. gxf4 Kh7 { nebst Tg8+.} ) 27... Kg8 { Es drohte Td4xe4 nebst Abzugschach auf e7.} 28. Qh3 Rf6 29. Nc3 Rdf8 $1 30. Nxe4 { Wiederum erzwungen.} 30... Qxe5 $1 { Die Spielfüthrung des Schwarzen vom 27. Zuge ab macht einen ausgezeichneten Eindruck.} 31. Nxf6+ Qxf6 32. Qd3 e5 $1 { Mit derselben Pointe!} 33. Ra4 e4 34. Qd4 Qxf4 35. h3 e3 $2 ( { Aber hier läßt er sich einen leichten Gewinn entgehen: } 35... Qc1+ 36. Kh2 Rf1 37. Qe5 { (erzwungen)} 37... Qf4+ 38. Qxf4 gxf4 { und die Bauern sind nicht aufzuhalten.} ) 36. Qd3 $1 Qf2+ 37. Kh2 Rf6 38. Rxa7 Qf4+ 39. Kg1 Qe4 40. Qe2 Rf2 41. Qg4 Qxg4 42. hxg4 Rf6 ( { Besser } 42... Kf8) 43. Re7 d4 44. a4 Kf8 45. Re4 Rf7 46. b4 ( { Selbstredend nicht } 46. Rxd4 { wegen} 46... e2 47. Re4 Rf1+ ) 46... Re7 ( { Mit } 46... Rd7 47. Kf1 d3 48. Ke1 d2+ 49. Kd1 Rd3 $1 50. b5 cxb5 51. axb5 Rc3 { konnte Schwarz immer noch gewinnen. Nach dem Textzuge ist die Partie Remis.} ) 47. Rxe7 Kxe7 48. Kf1 Kd7 49. b5 { Remis} 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.07.12"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giese, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "B12"] [Source "Rigasche Rundschau, 04.10.1913"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Bd3 Bxd3 5.Qxd3 e6 6.Ne2 Qb6 7.O-O Qa6 8.Qd1 Nd7 9.Nd2 Ne7 10.Nf3 Ng6 11.Re1 Bb4 12.c3 Ba5 13.Bf4 O-O 14.Bg3 Bc7 15.Ng5 Rfe8 16.Nf4 Nh8 17.Qg4 Nf8 18.Re3 b6 19.Nh5 Nhg6 20.Rf3 Re7 21.Nf6+ Kh8 22.Qh5 h6 23.Kh1 Bd8 24.b4 Qe2 25.Rg1 a5 26.Ng4 Kg8 27.Nxf7 Qd2 28.Nxd8 Rxd8 29.bxa5 bxa5 30.Bh4 Nxh4 31.Qxh4 Ng6 32.Qh5 Kh7 33.a4 Rb8 34.h3 Rb3 35.Rg3 Nf4 36.Qxh6+ gxh6 37.Nf6+ Kh8 38.Rg8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.07.12"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giese, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "B12"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 126"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. e5 Bf5 4. Bd3 Bxd3 5. Qxd3 e6 6. Ne2 Qb6 7. O-O Qa6 8. Qd1 Nd7 { Wir überdecken den Bauer e5 durch Figuren wie folgt:} 9. Nd2 { es geschah (Partie Nimzowitsch -Giese)} 9... Ne7 10. Nf3 $1 Ng6 11. Re1 $1 Bb4 { um den Läufer schließlich nach c7 zu bringen und dann doch f7-f6 (dieses trotz der weißen Überdeckung) zu spielen} 12. c3 Ba5 13. Bf4 $1 { die dritte Überdeckung!} 13... O-O 14. Bg3 Bc7 15. Ng5 { und nun dokumentierte sich die innere Kraft der Überdeckung in drastischer Weise; die anscheinend leblosen "Überdecker", nämlich der Sf3, der Lf4 und der alte Haudegen Te1 entfalteten urplötzlich eine bedeutende Agitation:} 15... Rfe8 16. Nf4 Nh8 17. Qg4 Nf8 18. Re3 $1 { Wie sich doch der alte Haudegen auf den in Aussicht stehenden frisch-fröhlichen Kampf freut!} 18... b6 ( { etwas besser war } 18... Bd8) 19. Nh5 Nhg6 20. Rf3 Re7 21. Nf6+ Kh8 22. Qh5 ( { und nun konnte Weiß durch } 22. Nfxh7 22... Nxh7 23. Nxf7+ Rxf7 24. Rxf7 { glatt gewinnen.} ) 22... h6 23. Kh1 Bd8 24. b4 Qe2 25. Rg1 a5 26. Ng4 Kg8 27. Nxf7 Qd2 28. Nxd8 Rxd8 29. bxa5 bxa5 30. Bh4 Nxh4 31. Qxh4 Ng6 32. Qh5 Kh7 33. a4 Rb8 34. h3 Rb3 35. Rg3 Nf4 36. Qxh6+ gxh6 37. Nf6+ Kh8 38. Rg8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.12.30"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bc4 Bc5 5.d3 d6 6.Bg5 Be6 7.Bb5 h6 8.Bh4 Bb4 9.d4 Bd7 10.O-O Bxc3 11.bxc3 g5 12.Bg3 Nxe4 13.Bxc6 Bxc6 14.dxe5 dxe5 15. Bxe5 Qxd1 16.Raxd1 f6 17.Bd4 Kf7 18.Nd2 Rhe8 19.f3 Nxd2 20.Rxd2 Rad8 21.g4 Bb5 22.Rb1 Ba6 23.Rbd1 Re2 24.Rxe2 Bxe2 25.Re1 Bxf3 26.Rf1 c5 27.Bxf6 Rd1 28.Be5 Rxf1+ 29.Kxf1 Bxg4 30.a4 Ke6 31.Bb8 a5 32.Ke1 Kd5 33.Kd2 Bd7 34.Bc7 Kc6 35.Bd8 b6 36.c4 Kb7 37.Kc3 Bxa4 38.Kb2 Bd7 39.Kb3 Be6 40.Kc3 a4 41.Kd3 Kc6 42.Kc3 g4 43.Bh4 h5 44.Bg3 a3 45.Kb3 Bxc4+ 46.Kxa3 b5 47.c3 Kd5 48.Bf2 Be2 49.Kb3 Bd1+ 50.Kb2 Kc4 51.Kc1 Bf3 52.Kd2 b4 53.cxb4 cxb4 54.Bh4 Be4 55.Bf6 Bg6 56.Bh4 b3 57.Bf6 h4 58.Ke3 g3 59.hxg3 h3 60.Kf2 Bf5 61.g4 Bxg4 62.Kg3 Kd3 63.Kh2 Kc2 64.Kg3 b2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.12.30"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3d"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 Be6 { so spielte Capablanca} 7. Bb5 h6 8. Bh4 Bb4 $1 9. d4 Bd7 $1 { Durch das von Capablanca provozierte Vorgehen d4 ist e4 schutzbedürftig geworden.} 10. O-O Bxc3 11. bxc3 ( { hier konnte zunächst } 11. Bxf6 { geschehen} ) 11... g5 12. Bg3 Nxe4 { Schwarz hatte sich die Entfesselung bis zu einem passenden Moment aufgehoben} 13. Bxc6 Bxc6 14. dxe5 dxe5 15. Bxe5 ( { möglicherweise war } 15. Nxe5 { etwas besser} ) 15... Qxd1 16. Raxd1 f6 17. Bd4 Kf7 18. Nd2 Rhe8 { mit günstigem Endspiel für Schwarz. Sein Gegner, der Autor dieses Buches, mußte im 64. Zuge die Waffen strecken.} 19.f3 Nxd2 20.Rxd2 Rad8 21.g4 Bb5 22.Rb1 Ba6 23.Rbd1 Re2 24.Rxe2 Bxe2 25.Re1 Bxf3 26.Rf1 c5 27.Bxf6 Rd1 28.Be5 Rxf1+ 29.Kxf1 Bxg4 30.a4 Ke6 31.Bb8 a5 32.Ke1 Kd5 33.Kd2 Bd7 34.Bc7 Kc6 35.Bd8 b6 36.c4 Kb7 37.Kc3 Bxa4 38.Kb2 Bd7 39.Kb3 Be6 40.Kc3 a4 41.Kd3 Kc6 42.Kc3 g4 43.Bh4 h5 44.Bg3 a3 45.Kb3 Bxc4+ 46.Kxa3 b5 47.c3 Kd5 48.Bf2 Be2 49.Kb3 Bd1+ 50.Kb2 Kc4 51.Kc1 Bf3 52.Kd2 b4 53.cxb4 cxb4 54.Bh4 Be4 55.Bf6 Bg6 56.Bh4 b3 57.Bf6 h4 58.Ke3 g3 59.hxg3 h3 60.Kf2 Bf5 61.g4 Bxg4 62.Kg3 Kd3 63.Kh2 Kc2 64.Kg3 b2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1913.12.30"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] [Source "Rigasche Rundschau, 21.12.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 51, Seite 203"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Bg5 Be6 7. Bb5 h6 8. Bh4 Bb4 9. d4 { Gut gespielt; falls nun g7-g5, so d4-d5!} 9... Bd7 10. O-O Bxc3 11. bxc3 ( { Hier konnte zunächst } 11. Bxf6 { geschehen.} )11... g5 12. Bg3 Nxe4 13. Bxc6 Bxc6 14. dxe5 dxe5 15. Bxe5 ( { Der Fehler. Richtig war } 15. Nxe5 { mit chancenreichem Spiel für Weiß.} )15... Qxd1 16. Raxd1 f6 17. Bd4 Kf7 18. Nd2 Rhe8 { Schwarz hat sich nun konsolidiert und hat in Folge der besseren Bauernstellung das bessere Spiel.} 19. f3 Nxd2 20. Rxd2 Rad8 21. g4 ( 21. Be3 { führte wohl noch zum Remis.} )21... Bb5 22. Rb1 Ba6 23. Rbd1 Re2 $1 { Hiermit beginnt ein sehr feines Manöver von Schwarz.} 24. Rxe2 Bxe2 25. Re1 Bxf3 26. Rf1 c5 $1 { Die Pointe! Schwarz tauscht die Türme und gewinnt einen Bauern.} 27. Bxf6 Rd1 28. Be5 Rxf1+ 29. Kxf1 Bxg4 30. a4 Ke6 31. Bb8 a5 $1 { Stark! Denn gegen Bc7 hätte Schwarz die Antwort b7-b5!} 32. Ke1 Kd5 33. Kd2 Bd7 34. Bc7 Kc6 $1 35. Bd8 b6 36. c4 Kb7 { Damit ist die Sache zu Ende; Weiß könnte wohl aufgeben.} 37. Kc3 Bxa4 38. Kb2 Bd7 39. Kb3 Be6 40. Kc3 a4 41. Kd3 Kc6 42. Kc3 g4 43. Bh4 h5 44. Bg3 a3 45. Kb3 Bxc4+ 46. Kxa3 b5 47. c3 Kd5 48. Bf2 Be2 49. Kb3 Bd1+ 50. Kb2 Kc4 51. Kc1 Bf3 52. Kd2 b4 53. cxb4 cxb4 54. Bh4 Be4 55. Bf6 Bg6 56. Bh4 b3 57. Bf6 h4 58. Ke3 g3 59. hxg3 h3 60. Kf2 Bf5 61. g4 Bxg4 62. Kg3 Kd3 63. Kh2 Kc2 64. Kg3 b2 { Aufgegeben. Weiß hat seine Chancen nicht ausgenutzt, Capablanca dagegen hat das Endspiel sehr fein geführt.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Nf3 c5 6.Nxd5 Qxd5 7.Be3 cxd4 8. Nxd4 a6 9.Be2 Qxg2 10.Bf3 Qg6 11.Qd2 e5 12.O-O-O exd4 13.Bxd4 Nc6 14.Bf6 Qxf6 15.Rhe1+ Be7 16.Bxc6+ Kf8 17.Qd8+ Bxd8 18.Re8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Rigasche Rundschau, 04.04.1914"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Nf3 c5 {Der plausibelste Zug an dieser Stelle, der aber vom Führer der Weißen mit Morpy'schen Elan widerlegt wird.} 6.Nxd5 $1 Qxd5 $1 7.Be3 $1 cxd4 {Erzwungen!} 8.Nxd4 ( { Naheliegender war} 8.Qxd4 {mit der Folge} 8...Qxd4 9.Nxd4 a6 {usw. Der Textzug bereitet einen Opferangriff vor.} ) 8...a6 {Gegen Sd4-b5 gerichtet.} 9.Be2 $1 Qxg2 10.Bf3 Qg6 11.Qd2 e5 ( 11...e5 {Scheinbar der befreiende Zug, z. B.} 12.Ne2 Nc6 {usw. Es folgt aber eine böse Überraschung.} ) 12.O-O-O $1 {Weiß läßt im Interesse einer rapiden Linienöffnung, seinen Springer einstehen!} 12...exd4 13.Bxd4 Nc6 14.Bf6 $3 {Ein Problemzug!} 14...Qxf6 15.Rhe1+ Be7 ( {Falls} 15...Be6 {so} 16.Qd7# $1 ) 16.Bxc6+ Kf8 ( {Oder} 16...Qxc6 {resp. Bxe6} 17.Qd8# ) ( {Noch niedlicher würde sich der Schluß bei} 16...Bd7 {gestalten. Nämlich} 17. Qxd7+ Kf8 18.Qd8+ Rxd8 19.Rxd8+ Bxd8 {Und nun} 20.Re8# ) 17.Qd8+ $1 Bxd8 18.Re8# {Aus dieser Partie ersieht man, daß schachwissentschaftliche Meditationen das elegante Spiel, welches von Vielen für die eigentliche Blüte der Schachspielkunde angesehen wird, nicht unbedingt zu beeinträchtigen braucht.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 {Aufgabe des Zentrums.} 5.Nf3 c5 {Um den Bauern zu "töten" (siehe unter "Preisgabe des Zentrums" im 1. Kapitel). Die "Hemmung" wäre durch etwa Le7, 0-0, b6, Lb7 zu bewerkstelligen gewesen.} 6.Nxd5 Qxd5 7.Be3 {Um diesen Entwicklung und Angriff (Drohung dxc5 mit Bauerngewinn) in sich vereinenden Zug tun zu können, hat Weiß auf d5 getauscht, siehe unter Abschnitt 4 im 1. Kapitel.} 7...cxd4 {Temposchlucker verschwindet, bedeutet Zeitverlust.} 8.Nxd4 a6 9. Be2 Qxg2 {Ein Bauernraub. Die Folgen sind betrübter Art.} 10.Bf3 Qg6 11. Qd2 e5 {Die Krise. Schwarz will den unangenehmen Sd4 los sein, um durch Sc6 die Entwicklung einigermaßen nachholen zu können.} 12.O-O-O $1 exd4 13.Bxd4 {Der weiße Entwicklungsvorsprung ist nun sehr groß.} 13...Nc6 14. Bf6 {Ein "Schnellzug". Jeder andere Läuferzug würde durch einen gegnerischen Entwicklungszug beantwortet werden können, während nun zur Entwicklung keine Zeit ist: Schwarz muß nehmen.} 14...Qxf6 15.Rhe1+ { Spielt in der e- und d-Linie zugleich. Die Einbruchgefahr ist groß.} 15... Be7 ( {Oder} 15...Be6 16.Qd7# $1 ) 16.Bxc6+ Kf8 ( {Oder} 16...bxc6 17.Qd8# ) 17.Qd8+ Bxd8 18.Re8# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1914.07.13"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kalinsky, N."] [Result "1-0"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bc4 Bc5 5.d3 h6 6.a3 d6 7.Bd2 Bg4 8.h3 Bh5 9.Nd5 Nd4 10.g4 Nxf3+ 11.Qxf3 Bg6 12.Nxf6+ gxf6 13.h4 c6 14.h5 Bh7 15.Bb3 Qe7 16.O-O-O O-O-O 17.Rhe1 Kc7 18.Bxh6 Bxe4 19.Qxe4 Rxh6 20.d4 Bb6 21.f4 d5 22.Qf5 e4 23.c4 Qe6 24.Qxe6 fxe6 25.cxd5 cxd5 26.Rd2 Kd6 27.Bd1 Rc8+ 28.Kb1 Rc4 29.g5 Rh8 30.g6 Rg8 31.f5 exf5 32.Rh1 Rcc8 33.Rg2 f4 34.h6 f3 35.Rg3 f5 36.h7 Bxd4 37.hxg8=Q Rxg8 38.Rg5 Be3 39.Rxf5 Rxg6 40.Bb3 d4 41. Bd5 Rg4 42.Rhh5 f2 43.Rf6+ Ke7 44.Rhf5 Rg1+ 45.Ka2 d3 46.Re6+ Kd7 47.Rf7+ Kd8 48.Ref6 d2 49.Rf8+ Ke7 50.R6f7+ Kd6 51.Bb3 Bb6 52.Rf6+ Ke5 53.Re6+ Kd4 54.Rxf2 d1=Q 55.Bxd1 Rxd1 56.Re2 Kd5 57.R6xe4 Bd4 58.Re7 b5 59.Kb3 Bc5 60. Rd7+ Bd6 61.Rxa7 Rd3+ 62.Kc2 Rh3 63.Rd2+ Kc5 64.Ra6 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1914.07.13"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kalinsky, N."] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Rigasche Rundschau, 12.07.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 28, Seite 111"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 h6 6. a3 d6 7. Bd2 Bg4 8. h3 Bh5 9. Nd5 Nd4 10. g4 Nxf3+ 11. Qxf3 Bg6 12. Nxf6+ gxf6 13. h4 c6 14. h5 Bh7 15. Bb3 Qe7 16. O-O-O O-O-O 17. Rhe1 Kc7 18. Bxh6 Bxe4 19. Qxe4 Rxh6 20. d4 Bb6 21. f4 d5 22. Qf5 e4 23. c4 Qe6 24. Qxe6 fxe6 25. cxd5 cxd5 26. Rd2 Kd6 27. Bd1 Rc8+ 28. Kb1 Rc4 29. g5 Rh8 30. g6 Rg8 31. f5 exf5 32. Rh1 Rcc8 33. Rg2 f4 34. h6 f3 35. Rg3 f5 36. h7 Bxd4 37. hxg8=Q Rxg8 38. Rg5 Be3 39. Rxf5 Rxg6 { Weiß hat einen ganzen Turm, allerdings gegen drei kolossale Freibauern des Gegners. Es entwickelte sich nun ein durch recht eigenartige Turmmanöver höchst anziehendes Endspiel. Zunächst geschah:} 40. Bb3 d4 41. Bd5 $1 Rg4 ( { (nicht etwa sofortiges } 41... f2 { wegen} 42. Bxe4 Rg1+ 43. Ka2 { usw.) und nun folgte} )42. Rhh5 $1 { um nach erfolgtem} 42... f2 { die Türme mit Tempo in der f-Linie zu doublieren.} 43. Rf6+ Ke7 44. Rhf5 { Der f-Bauer kann vorläufig nicht weiter, nun aber rückt der d-Bauer vor.} 44... Rg1+ 45. Ka2 d3 { Weiß hat nun Remis, anscheinend aber auch nicht mehr; er versucht es aber noch, durch elegante Zick-Zack-Bewegung seiner Türme, den feindlichen König an den Rand zu drängen, ohne die Doublierung in der f-Linie aufzugeben; dieses erreicht er durch} 46. Re6+ Kd7 47. Rf7+ Kd8 48. Ref6 $1 { Schwarz jedoch läßt sich nicht einschüchtern.} 48... d2 $1 { Weiß sieht ein, aus der Randstellung des schwarzen Königs kein Kapital schlagen zu können (der Läufer auf e3 pariert eben das sonst tödliche Rh6) und versucht es nun auf andere Weise.} 49. Rf8+ Ke7 50. R6f7+ Kd6 51. Bb3 $1 { Schwarz sieht sich nun veranlaßt, zu} 51... Bb6 { um Rd8 zu parieren, aber dieser Rückzug ändert die Situation nicht unwesentlich, siehe vorige Anmerkung. Nun geschah} 52. Rf6+ $3 Ke5 ( { leider erzwungen, denn bei der Stellung des Läufers auf b6 statt e3! darf Schwarz sich unter keinen Umständen an den Rand drängen lassen z. B. } 52... Ke7 $2 53. R8f7+ Kd8 54. Rh6 $3 { und gewinnt ohne Schwierigkeit. Aber auch auf e5 ereilt ihn das Schicksal.} )53. Re6+ $1 Kd4 54. Rxf2 $1 { Sehr nett!} 54... d1=Q 55. Bxd1 Rxd1 56. Re2 $1 { Das ist das komische Malheur, der e-Bauer ist nicht zu retten! Es geschah noch} 56... Kd5 57. R6xe4 Bd4 58. Re7 b5 59. Kb3 Bc5 $2 { Beschleinigt die Entscheidung, die Partie war aber schon unhaltbar.} 60. Rd7+ Bd6 61. Rxa7 Rd3+ 62. Kc2 Rh3 63. Rd2+ Kc5 64. Ra6 $1 ( { Schwarz gab auf, da Matt oder Läuferverlust unvermeidlich ist. Z. B. } 64. Ra6 Be7 65. b4+ { nebst Rc6+ und Matt im nächsten Zuge. - Das Endspiel war interessant: zuerst wird der König an die 7. Reihe, dann an die 8. gedrängt und nachdem dies endlich erreicht ist, wird er sofort wieder herausgelassen; es soll nämlich noch vorher ein Lauferzug forciert werden, der die schwarze Stellung schwächt. Sodann wird Schwarz vor die Wahl gestellt, entweder zur nun unhaltbar gewordenen Randstellung zurückzukehren oder ins Freie zu laufen, wo ihn das Schicksal (in Form eines erzwungenen Deckungshemmnisses) ereilt. Eine komplizierte Geschichte.} ) 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1914.07.13"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kalinsky, N."] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 188"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 h6 6. a3 d6 7. Bd2 Bg4 8. h3 Bh5 9. Nd5 Nd4 10. g4 Nxf3+ 11. Qxf3 Bg6 12. Nxf6+ gxf6 13. h4 c6 14. h5 Bh7 15. Bb3 Qe7 16. O-O-O O-O-O 17. Rhe1 Kc7 18. Bxh6 Bxe4 19. Qxe4 Rxh6 20. d4 Bb6 21. f4 d5 22. Qf5 e4 23. c4 Qe6 24. Qxe6 fxe6 25. cxd5 cxd5 26. Rd2 Kd6 27. Bd1 Rc8+ 28. Kb1 Rc4 29. g5 Rh8 30. g6 Rg8 31. f5 exf5 32. Rh1 Rcc8 33. Rg2 f4 34. h6 f3 35. Rg3 f5 36. h7 Bxd4 37. hxg8=Q Rxg8 38. Rg5 Be3 39. Rxf5 Rxg6 { In dieser sehr pikanten Stellung geschah zunächst} 40. Bb3 ( { Auf } 40. Bc2 f2 41. Rd1 { käme} 41... Ke6 { und Weiß kann nicht gewinnen} ) 40... d4 41. Bd5 Rg4 ( { Nicht etwa sofortiges } 41... f2 { wegen} 42. Bxe4 { usw.} ) 42. Rhh5 f2 { und nun doublierte Weiß mit Tempo die Türme in der f-Linie.} 43. Rf6+ Ke7 44. Rhf5 Rg1+ 45. Ka2 d3 { Die somit erreichte Stellung wollen wir als Probierstein für die Richtigkeit unserer Thesen benutzen. Wir hatten nämlich seinerzeit erklärt, daß das Zustandekommen einer Lavierungsaktion nur dann möglich ist, wenn die Bedingungen erfüllt wären. Als solche galten uns: a) das Vorhandensein einer Achse, b) die Mannigfaltigkeit der gegen die Schwäche zu richtenden Drohspiele. Die Probe fällt günstig aus; obgleich die Schwäche diesmal eine ideelle ist - keine Bauernschwäche -, so ist die (das Lavieren begünstigende) Konstellation doch mit der von uns als typisch hingestellten identisch: auch hier läßt die Mannigfaltigkeit nämlich nichts zu wünschen übrig, denn Schwarz droht nicht bloß damit, den feindlichen König an den Rand zu drängen, sondern beabsichtigt auch gelegentlich eine nette Treibjagd nach der Mitte zu veranstalten. Ebensowenig wie an der mit Recht so beliebten "Mannigfaltigkeit" fehlt es hier auch an einer Achse, als solche fungiert zweifelsohne die f-Linie (= Demarkationslinie, der König kommt nicht über diese). So gesehen, werden die nachfolgenden Hin- und Herzüge verständlich, ja erhalten Schwung und Farbe. Nach 45. ... d3 geschah nun} 46. Re6+ Kd7 47. Rf7+ Kd8 48. Ref6 d2 ( { Die erreichte Randstellung ist vorläufig noch nicht zu verwerten, denn } 48... d2 49. Rh7 { scheitert an} 49... f1=Q ) ( { und } 48... d2 49. Rh6 { geht überhaupt nicht, er laviert also weiter} ) 49. Rf8+ Ke7 50. R6f7+ Kd6 51. Bb3 Bb6 $2 ( { Vielleicht war } 51... a6 { mit evtl. Schlupfwinkel für den König vorzuziehen} ) 52. Rf6+ $3 { Nun wird der König vor die Wahl gestellt, entweder zur nun unhaltbar gewordenen Randstellung zurückzukehren, oder ins Freie zu laufen, wo ihn das Schicksal in anderer Form ereilt. Es folgte} 52... Ke5 ( { falls } 52... Ke7 { so} 53. R8f7+ Kd8 54. Rh6 { und gewinnt} ) 53. Re6+ $1 Kd4 54. Rxf2 $1 d1=Q 55. Bxd1 Rxd1 56. Re2 $1 { und gewann den Bauern und die Partie.} 56... Kd5 57. R6xe4 Bd4 58. Re7 b5 59. Kb3 Bc5 60. Rd7+ Bd6 61. Rxa7 Rd3+ 62. Kc2 Rh3 63. Rd2+ Kc5 64. Ra6 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, Sg1, B auf a3, ohne Bf7)"] [Site "Riga"] [Date "1914.09.??"] [Round "?"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKB1R w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1. e4 d6 2. d4 e6 3. Bd3 Nc6 4. c3 e5 5. d5 Nce7 6. h4 c6 7. c4 cxd5 8. cxd5 Bd7 9. Be3 g6 10. h5 Bh6 11. hxg6 hxg6 12. Nc3 Qc7 13. Qb3 O-O-O 14. Bxa7 Bd2+ 15. Kxd2 Rxh1 16. Bb6 Qb8 17. Nb5 Bxb5 18. Bxb5 Rd7 19. Qf3 Rd8 20. Qc3+ Nc6 21. Bxc6 Rd7 22. Bxb7+ 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, Sg1, B auf a3, ohne Bf7)"] [Site "Riga"] [Date "1914.09.??"] [Round "?"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eliasstamm, J."] [Result "1-0"] [Source "Rigasche Rundschau, 04.10.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 40, Seite 159"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/ppppp1pp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKB1R w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1. e4 d6 2. d4 e6 3. Bd3 Nc6 4. c3 e5 5. d5 Nce7 6. h4 { Um die Entwicklung Ng6 usw. zu erschweren.} 6... c6 7. c4 cxd5 8. cxd5 Bd7 9. Be3 { Um Qb6 hintanzuhalten. Weiß ist eben hier und in der Folge bestrebt, plausible starke Züge beim Gegner nach Möglichkeit nicht zuzulassen.} 9... g6 10. h5 Bh6 11. hxg6 $1 hxg6 ( { Natürlich nicht } 11... Bxe3 { wegen} 12. g7 $1 )12. Nc3 Qc7 13. Qb3 $1 { In Voraussicht des kommenden Gegenzuges.} 13... O-O-O ( { Sieht plausibel aus, ist aber ein Fehler, besser war } 13... Bg7 { und gelegentlich Kf7 usw.} )14. Bxa7 $1 Bd2+ 15. Kxd2 Rxh1 16. Bb6 Qb8 { Eine klassische Position der Königin.} 17. Nb5 $3 ( { Schwach wäre } 17. Qc4+ { , weil Schwarz zu dem guten Zuge} 17... Bc6 { geradezu gezwungen würde, durch welchen er, - allerdings auf Kosten einer Figur, - Luft für den König (Feld d7) gewänne.} )17... Bxb5 ( { Natürlich! Aber } 17... Bc6 { war viel besser.} )18. Bxb5 { Nun ist eine Position von seltener Schönheit erreicht. Schwarz, um 2 Türme stärker, ist hilflos blockiert.} 18... Rd7 { Es drohte Qc3+ usw.} 19. Qf3 $3 { Dieser überraschende stille Zug bildet die stärkste Fortsetzung. Es droht nun Qf8+, und dagegen ist schwer was zu finden.} 19... Rd8 $2 ( { Führt zum Matt. Die einzige Rettung bildet 19. ... Nf5! (nicht aber } 19... Nc6 { wegen} 20. dxc6 bxc6 21. Ba6+ Rb7 22. Qg4# { ein reines Matt)} )( { z. B. } 19... Nf5 $1 20. exf5 Rf7 $1 { Weiß könnte dann mit} 21. Qc3+ Rc7 22. Qf3 { remis halten.} )20. Qc3+ Nc6 21. Bxc6 ( { Eleganter als } 21. dxc6)21... Rd7 22. Bxb7+ $3 { nebst Matt in 4 Zügen durch} ( 22. Bxb7+ Kxb7 23. Qc6+ Ka6 24. Bd4+ Ka5 25. Bc3+ { usw.} ) 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.09.16"] [Round "-"] [White "Kalaschnikow, Viacheslav"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Bd3 Bd6 5.Nf3 Ne7 6.h3 Nbc6 7.c3 Bf5 8.O-O Bxd3 9.Qxd3 Qd7 10.Re1 f6 11.Nbd2 O-O-O 12.b4 g5 13.Qe2 Ng6 14.Qe6 Qxe6 15.Rxe6 Rdf8 16.Nf1 Kd7 17.Re1 Nce7 18.Bd2 Nf5 19.Re2 Re8 20.Rae1 Rxe2 21. Rxe2 b5 22.g3 c6 23.N1h2 h5 24.Ne1 h4 25.g4 Ng7 26.Nd3 Ne6 27.Nf3 Ra8 28. a3 a5 29.Re1 axb4 30.axb4 Ra3 31.Rc1 Bf4 32.Be3 Ra2 33.Kf1 Bd6 34.Ng1 Ngf4 35.Ne1 Ra3 36.Rc2 Ke7 37.Ng2 Ra1+ 38.Rc1 Ra2 39.Ne1 Kf7 40.Rc2 Ra3 41.Ng2 Ra1+ 42.Rc1 Ra2 43.Ne1 Kg6 44.Rc2 Ra8 45.f3 f5 46.Kf2 Kf6 47.Bc1 Ra1 48. Ke3 Ng6 49.Nd3 Bg3 50.Ne2 Nef4 51.Ng1 Nxd3 52.Kxd3 Bf4 53.Ne2 Bxc1 54.Nxc1 Nf4+ 55.Ke3 Nxh3 56.Ne2 f4+ 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.09.16"] [Round "-"] [White "Kalaschnikow, Viacheslav"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Rigasche Rundschau, 20.09.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 38, Seite 151"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. exd5 exd5 4. Bd3 Bd6 5. Nf3 Ne7 6. h3 Nbc6 7. c3 Bf5 8. O-O Bxd3 9. Qxd3 Qd7 10. Re1 f6 { Dieser Zug gehört in die mit 5. ... Ne7 eingeleitete Spielweise. Er deckt Punkt e5 und bereitet (nach 0-0-0) den Angriff g7-g5 vor.} 11. Nbd2 O-O-O 12. b4 g5 { Nun scheint es, als ob die Partie einen scharfen Verlauf nehmen würde.} 13. Qe2 Ng6 14. Qe6 { Weiß spielt auf Vereinfachung.} 14... Qxe6 15. Rxe6 Rdf8 16. Nf1 Kd7 17. Re1 Nce7 $1 18. Bd2 Nf5 $1 { Hier steht der Springer sehr günstig. Auf Ne3 folgt nun Abtausch und Weiß ist seine beste Verteidigungsfigur los; auf g2-g4 würde dagegen Nh4 die Antwort sein.} 19. Re2 Re8 20. Rae1 Rxe2 21. Rxe2 b5 { Um sich eventuell die a-Reihe mittels a7-a5 zu öffnen.} 22. g3 c6 23. N1h2 h5 { Der Springer strebte nach g4.} 24. Ne1 h4 $1 25. g4 ( { Nun wäre } 25. Ng4 { ungenügend wegen} 25... Rf8 { und Weiß hat nichts besseres, als} 26. gxh4 { zu spielen, was aber seine Stellung am Königsflügel unheilbar kompromittieren würde.} )25... Ng7 26. Nd3 Ne6 27. Nf3 Ra8 28. a3 a5 29. Re1 axb4 30. axb4 Ra3 { Nun hat Schwarz klaren Vorteil: links die a-Reihe, rechts den starken Drohpunkt f4. Natürlich ist es noch schwer, diese Vorteile entscheidend zu verdichten.} 31. Rc1 Bf4 32. Be3 $1 { Die einzige Parade, um Bauernverlust zu vermeiden.} 32... Ra2 33. Kf1 Bd6 34. Ng1 Ngf4 35. Ne1 $1 ( { Weiß verteidigt sich recht geschickt. Der von ihm unternommene "strategische Rückzug" bildet die einzige Verteidigung. Verderblich für Weiß wäre dagegen } 35. Bxf4 Nxf4 36. Nxf4 Bxf4 { , da der Bauer sofort verloren ginge; z. B.} 37. Rb1 { (nach erfolgtem Abtausch auf f4)} ( { oder } 37. Rd1 Bd2 $1 ( { nicht aber zuerst } 37... Rc2 { wegen} 38. Rd3 { usw.} ) )37... Ra3 $1 )35... Ra3 36. Rc2 Ke7 { Die Einleitung des entscheidenden Manövers. Der Plan ist: Ke7 f7-f6 gefolgt vom Bauernvorstoß f6-f5. Weiß wird sodann mit f2-f3 decken müssen, und dadurch gibt er dem Gegner endlich die erwünschte Handhabe zum Zugreifen, nämlich Postierung des Läufers auf g3!, was eine nicht zu parierende Bedrohung der ganzen Verteidigungslinie von Weiß bedeutet. - Der Ausführung des eben skizzierten Planes stellen sich aber noch gewisse Schwierigkeiten entgegen.} 37. Ng2 $1 { Ausgezeichnet! Nun, da der weiße Turm auf c2 steht (statt auf c1, wie in der Variante bei der Anmerkung zum 35. zuge), involviert der Abtausch auf f4 sofortige Klarlegung des Remisschlusses: Be3xf4, Nxf4, Nxf4, Bxf4, Ng1-e2 und die Partie ist absolut remis, weil Schwarz weder c3 noch h3 mit Erfolg bedrohen kann.} 37... Ra1+ 38. Rc1 Ra2 $1 39. Ne1 { Jetzt hingegen wäre die mehrmals erwähnte Abtauschwendung für Weiß katastrophal, weil er nicht mehr zu einer VerteidigungZformation für Bauer 08 gelangen könnte.} 39... Kf7 $1 { Also hat Schwarz ein Tempo gewonnen! Aber nun wiederholt sich dasselbe Spiel aufs neue!} 40. Rc2 Ra3 41. Ng2 $1 Ra1+ 42. Rc1 Ra2 $1 43. Ne1 Kg6 $1 { Wieder ein Tempo.} 44. Rc2 Ra8 45. f3 { Dieser Zug war auf die Dauer nicht zu umgehen, sonst würde sich Schwarz den h-Bauern frei machen, z. B. nach f6-f5 g4xf5 Kxf5 gefolgt von g5-g4 usw.} 45... f5 $1 { Es ist erreicht!} 46. Kf2 Kf6 { Um den Springer f4 Platz zu machen, welcher wiederum seinerseits dem Bd6 den Weg räumen soll.} 47. Bc1 Ra1 48. Ke3 Ng6 49. Nd3 Bg3 $1 50. Ne2 { Weiß, der das totbringende Eindringen des Läufers nach g3 kommen sah, sucht sich in eine neue Verteidigungsposition hineinzuretten.} 50... Nef4 $1 { Damit ist die Zernierung vollendet.} 51. Ng1 Nxd3 52. Kxd3 Bf4 $1 53. Ne2 Bxc1 54. Nxc1 Nf4+ 55. Ke3 Nxh3 { Nach heldenmütiger Verteidigung fällt die Festung h3 und damit ist der Kampf erledigt. Es geschah noch} 56. Ne2 f4+ { und Weiß gab auf, da Rf1 noch einen Bauern erobert. Bedenkzeit: Weiß 1 St. 50 Min. Schwarz: 1 St.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.09.16"] [Round "-"] [White "Kalaschnikow, Viacheslav"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 187"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. exd5 exd5 4. Bd3 Bd6 5. Nf3 Ne7 6. h3 Nbc6 7. c3 Bf5 8. O-O Bxd3 9. Qxd3 Qd7 10. Re1 f6 11. Nbd2 O-O-O 12. b4 g5 13. Qe2 Ng6 14. Qe6 Qxe6 15. Rxe6 Rdf8 16. Nf1 Kd7 17. Re1 Nce7 18. Bd2 Nf5 19. Re2 Re8 20. Rae1 Rxe2 21. Rxe2 b5 22. g3 c6 23. N1h2 h5 24. Ne1 h4 25. g4 Ng7 26. Nd3 Ne6 27. Nf3 Ra8 28. a3 a5 29. Re1 axb4 30. axb4 Ra3 31. Rc1 Bf4 32. Be3 Ra2 33. Kf1 Bd6 34. Ng1 Ngf4 35. Ne1 Ra3 36. Rc2 { Es geschah} 36... Ke7 { Wenn Weiß nun stillhalten wollte, würde Schwarz durch direkten Angriff in Vorteil kommen, nämlich durch Ke7-f7-g6 gefolgt vom Bauernvorstoß f6-f5. Weiß wird sodann mit f2-f3 decken müssen, und dadurch gibt er dem Gegner endlich die erwünschte Handhabe zum Zugreifen, nämlich zur Postierung des Läufers auf g3 (natürlich nach Wegzug des Sf4), was eine nicht zu parierende Bedrohung der ganzen Verteidigungslinie von Weiß bedeutet. Aber Weiß hielt nicht still, vielmehr suchte er den Gegner an der Durchführung seiner Pläne zu hindern, er zog nämlich} 37. Ng2 $1 ( 37. Ng2 { Damit wird der Abtausch} 37... -- 38. Bxf4 Nxf4 39. Nxf4 { tendiert, der ein klares Remis ergeben würde. Der demnach bedroht erscheinende Punkt f4 wäre für Schwarz nun, ohne die Lavierungschance auf der anderen Seite, nicht zu halten gewesen. So aber geschah (37. Se1-g2)} ) 37... Ra1+ 38. Rc1 Ra2 $1 39. Ne1 $1 ( { Die im 37. und 38. Zuge inszenierte Hilfsaktion erweist sich nun als effektiv, denn nun, bei Stellung des Turmes auf a2, würde der intendierte Erleichterungsabtausch nur zu eigenem Nachteil führen, zum Beispiel } 39. Bxf4 $2 Bxf4 $1 40. Rd1 Bd2 41. Ne2 Nf4 $1 { Nach den weiteren Zügen} 42. Ngxf4 gxf4 43. Kg2 Rc2 { entwickelt der Nachziehende einen beachtenswerten Appetit} ) 39... Kf7 { Also hat Schwarz ein Tempo gewonnen! Aber nun wiederholt sich dasselbe Spiel aufs neue!} 40. Rc2 Ra3 $1 41. Ng2 Ra1+ 42. Rc1 Ra2 $1 43. Ne1 Kg6 44. Rc2 Ra8 45. f3 { Dieser schwächende Zug war auf die Dauer doch nicht zu umgehen, sonst folgt nämlich f6-f5 und falls gxf5, so Kxf5 nebst g5-g4 mit freiem h-Bauern} 45... f5 { Es ist erreicht! Der Schluß verlief ohne Störungen.} 46. Kf2 Kf6 { Räumungszug für den Springer} 47. Bc1 Ra1 48. Ke3 Ng6 49. Nd3 { vergleiche die Anmerkung zum 36. Zuge von Schwarz} 49... Bg3 50. Ne2 Nef4 51. Ng1 Nxd3 52. Kxd3 Bf4 $1 53. Ne2 Bxc1 54. Nxc1 Nf4+ 55. Ke3 Nxh3 { Nach heldenmütiger Verteidigung fällt die Festung h3. Es folgte noch} 56. Ne2 f4+ { und Weiß gab auf, da Tf1 noch einen Bauern erobert.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1914.10.10"] [Round "-"] [White "Hartmann, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Deutsches Wochenschach, Juli 1918"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 dxe4 5.Nxe4 Nbd7 6.Nf3 Be7 7.Nxf6+ Bxf6 8. Qd2 Bxg5 9.Nxg5 h6 10.Nf3 Nf6 11.Bd3 O-O 12.O-O-O b6 13.Ne5 Bb7 14.Rhe1 Qd5 15.Kb1 Qxg2 16.Rg1 Qxh2 17.Rg3 Kh8 18.Rdg1 g5 19.Rxg5 Rad8 20.Rg7 Rxd4 21.Qe1 Re4 22.Bxe4 Qxe5 23.Qe3 Bxe4 24.Qxh6+ Bh7 25.R7g5 Rg8 26.Qxh7+ 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1915.12.??"] [Round "-"] [White "Elison, Nils"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Deutsche Schachzeitung, Juni 1918, Seite 128-9, g9089"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Be7 6.Be2 O-O 7.O-O Nc6 8.Nxc6 bxc6 9.Bd3 Ng4 10.Bf4 Rb8 11.h3 Ne5 12.Bxe5 dxe5 13.b3 Bb4 14.Ne2 Qh4 15. Ng3 Bc3 16.Rc1 g6 17.Qf3 Qf4 18.Qxf4 exf4 19.Ne2 Be5 20.Rcd1 Be6 21.Rd2 Rfd8 22.Rfd1 Kf8 23.Ba6 Rxd2 24.Rxd2 c5 25.Nc1 c4 26.Ne2 Rb6 27.Bxc4 Bxc4 28.bxc4 Rb1+ 29.Kh2 f3+ 30.Ng3 h5 31.h4 g5 32.Kh3 Rh1+ 33.Nxh1 g4# 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1916.02.11"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "NN"] [Result "1-0"] [Source "Deutsche Schachzeitung, 1918, Seite 136."] [FEN "1kbr3r/ppp1Q1pp/8/2N2p2/3P1P2/1P5P/2P2qP1/R5RK w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rxa7 Kxa7 2.Qxc7 Qxd4 3.c3 Qxc3 4.Nd7 Qxc7 5.Ra1+ 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1917.??.??"] [Round "-"] [White "Wassilewsky"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A41"] [Source "Baltische Zeitung, 19.06.1918"] 1.d4 d6 2.c4 e5 3.dxe5 dxe5 4.Qxd8+ Kxd8 5.Nc3 Be6 6.e4 Bd6 7.Nf3 Nd7 8. Be3 c6 9.O-O-O Ke7 10.Ng5 Ngf6 11.Nxe6 fxe6 12.f3 Bc5 13.Bxc5+ Nxc5 14.Be2 a5 15.Rd2 g5 16.Rhd1 h5 17.h3 h4 18.Kc2 Nh5 19.a3 a4 20.Bf1 Ng3 21.Ne2 Nxf1 22.Rxf1 Nb3 23.Rd3 c5 24.Nc3 Nd4+ 25.Kc1 Kd6 26.Re1 Kc6 27.Rdd1 Nb3+ 28.Kc2 Na5 29.Nxa4 Nxc4 30.Nc3 Rhd8 31.Kb3 b5 32.a4 Na5+ 33.Kc2 b4 34.Nb5 Nc4 35.Rxd8 Rxd8 36.Re2 Kb6 37.b3 Na5 38.Re1 Rd7 39.Re2 c4 40.bxc4 Nxc4 41.Kb3 Kc5 42.Kc2 Nb6 43.Kb3 Rd3+ 44.Kc2 Kc4 45.Nc7 b3+ 46.Kc1 Nxa4 47.Re1 Rd6 48.Ne8 Rc6 49.Nf6 b2+ 50.Kb1 Kb3 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Dd1 und einem schwarzen Springer)"] [Site "Riga"] [Date "1918.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlmann-Kahn"] [Result "1-0"] [FEN "1bk4r/3r2pb/p1p2p2/2Bpq2p/P2Np2P/3PP1P1/2P1BP2/R4RK1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Rab1 Rb7 2.dxe4 Rxb1 3.Rxb1 Kd7 4.Rb7+ Bc7 5.Bb6 Rc8 6.Bxa6 Bxe4 7.Ra7 Ke8 8.Bc5 Rb8 9.f4 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Bf7 und 2 Züge)"] [Site "Riga"] [Date "1918.07.10"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Dr. Hammer"] [Result "0-1"] [Source "Deutsche Schachblätter, 1918, Nr. 15/16, Seite 104"] [FEN "8/6R1/4q2P/7K/5kP1/8/8/8 b - - 0 1"] [SetUp "1"] 1...Qf6 2.g5 Qe6 3.h7 Kf5 4.Rg8 Qd6 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Dd1 und einem schwarzen Springer)"] [Site "Riga"] [Date "1919.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Druwa"] [Result "1-0"] [FEN "r2qk2r/ppp2p2/1nb1p2p/4P3/2PP4/b3BN2/P2NB1PP/4RRK1 w kq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.d5 exd5 2.e6 fxe6 3.Ne5 Nxc4 4.Bh5+ Ke7 5.Nxc6+ bxc6 6.Rf7+ Kd6 7.Nxc4+ dxc4 8.Rd1+ Ke5 9.Bf4+ Ke4 10.Bf3# 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Dd1 und einem schwarzen Springer)"] [Site "Riga"] [Date "1919.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Druwa"] [Result "1-0"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 5, Diagramm 74"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "r2qk2r/ppp2p2/1nb1p2p/4P3/2PP4/b3BN2/P2NB1PP/4RRK1 w kq - 0 1"] [SetUp "1"] {Weiß, der die Kleinigkeit von einer Dame gegen Springer vorgegeben hatte, "riskierte" den Durchbruch} 1.d5 {es folgte} 1...exd5 ( {Solider} 1...Nxd5 ) 2.e6 fxe6 ( {Richtig war} 2...O-O ) 3.Ne5 {Dies war das typische Vorgehen unter Selbstvernichtung; Se5 ist der "erwachte Hintermann"} 3...Nxc4 4.Bh5+ Ke7 5.Nxc6+ $1 {Wirkt überraschend. Wer denkt mitten in der Verfolgung des Feindes an einen Abtausch?!} 5...bxc6 6.Rf7+ Kd6 7.Nxc4+ dxc4 8.Rd1+ {Nun wird die Meinung klar, der Lc6 war ein Verteidiger (wegen der Möglichkeit Lc6-d5 in diesem Moment).} 8...Ke5 9.Bf4+ Ke4 10.Bf3# 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1919.07.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "R., R."] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 d6 5.Qb3 Qe7 6.Nxc3 c6 7.Nge2 Be6 8.Bxe6 fxe6 9.Nf4 e5 10.Ne6 Na6 11.Be3 b5 12.a4 Rb8 13.axb5 Nc7 14.Nxc7+ Qxc7 15. Qc4 Nf6 16.O-O Be7 17.Ra1 c5 18.f3 h6 19.h4 Rg8 20.g4 g5 21.hxg5 hxg5 22. Kg2 Kd7 23.Ra6 Rb6 24.Ra3 Qb7 25.Qa2 Qb8 26.Rxa7+ Rb7 27.Ra6 Qc7 28.Qa4 Kd8 29.Rc6 Qb8 30.b6 Rg7 31.Qa6 Rg8 32.Bd2 Rg7 33.Nd1 d5 34.Ba5 dxe4 35. fxe4 Ke8 36.Ne3 Nxe4 37.Nf5 Rf7 38.Qc4 Nd6 39.Qe6 Nxf5 40.Rc8+ 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1919.07.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "R., R."] [Result "1-0"] [Source "Rigasche Rundschau, 29.08.1919, Seite 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] { Weiß verzichtet auf das in Vorgabepartien sonst übliche scharfe Angriffsspiel und sucht im Stile des Positionsspiels kleine Vorteile am Damenflügel zu akkumulieren. } 1. e4 e5 2. d4 exd4 3. c3 dxc3 4. Bc4 d6 5. Qb3 Qe7 6. Nxc3 c6 7. Nge2 Be6 8. Bxe6 fxe6 9. Nf4 e5 10. Ne6 Na6 11. Be3 b5 $2 ( { In dem Bestreben, den nach e6 eingedrungenen Springer zu beseitigen, begeht Schwarz einen Fehler, der den Grund zu den späteren Schwierigkeiten legt. Am einfachsten geschah statt dessen } 11... Nh6 { Sf7 und gelegentlich Sd8.} )12. a4 $1 Rb8 ( { Auf } 12... b4 { würde nun} 13. Qc4 $1 { das Spiel unangenehm komplizieren. Der Textzug verliert einen Bauern.} )13. axb5 Nc7 14. Nxc7+ Qxc7 15. Qc4 Nf6 16. O-O Be7 17. Ra1 ( { Der zeitweilige Bauerngewinn durch } 17. bxc6 Rc8 { brächte keinen dauernden Vorteil. Weiß will c5 nebst Schwächung des Punktes d5 erzwingen.} )17... c5 18. f3 h6 19. h4 $1 { Es gilt den Sf6 zu verjagen (durch g2-g4-g5), um den eigenen Springer auf d5 zu plazieren.} 19... Rg8 20. g4 g5 $1 21. hxg5 $1 hxg5 { Nun hat Schwarz einen schutzbedürftigen Bauern g5. Die Öffnung der h-Linie hat dem gegenüber nicht viel zu bedeuten.} 22. Kg2 Kd7 23. Ra6 Rb6 24. Ra3 Qb7 $2 25. Qa2 { Gewinnt in jedem Falle einen Bauern} 25... Qb8 ( { Auf } 25... Ra8 { folgt natürlich} 26. Bxg5 )26. Rxa7+ Rb7 27. Ra6 Qc7 28. Qa4 Kd8 29. Rc6 Qb8 30. b6 Rg7 ( { Der Bauer b6 durfte wegen } 30... Rxb6 31. Qa5 { usw. nicht genommen werden.} )31. Qa6 Rg8 32. Bd2 $1 { Hierdurch wird die Umgruppierung S-d1-e3-f5 und Ld2-a5 nebst Tc7 in die Wege geleitet.} 32... Rg7 33. Nd1 d5 $1 { Benutzt den Wegzug des Springers zur sofortigen Einleitung eines Gegenangriffs.} 34. Ba5 $1 dxe4 { Womit die Krisis der Partie beginnt.} 35. fxe4 Ke8 ( { Falls } 35... Nxe4 { so} 36. Rc7 Bf6 37. Qd3+ { usw.} )36. Ne3 Nxe4 37. Nf5 Rf7 38. Qc4 Nd6 39. Qe6 { Die Zernierung ist vollendet!} 39... Nxf5 { Auch andere Züge konnten das Spiel nicht mehr retten.} 40. Rc8+ { und Weiß gewann.} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1919.07.10"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1-0"] [ECO "C40"] 1.e4 e5 2.Nf3 f5 3.Nxe5 Qf6 4.d4 d6 5.Nc4 fxe4 6.Ne3 c6 7.Bc4 d5 8.Bb3 Be6 9.c4 Qf7 10.Qe2 Nf6 11.O-O Bb4 12.Bd2 Bxd2 13.Nxd2 O-O 14.f4 dxc4 15.Ndxc4 Qe7 16.f5 Bd5 17.Nxd5 cxd5 18.Ne3 Qd7 19.Nxd5 Nxd5 20.Qxe4 Rd8 21.f6 gxf6 22.Rf5 Kh8 23.Rxd5 Re8 24.Rxd7 Rxe4 25.Rd8+ Kg7 26.Rg8+ Kh6 27.Rf1 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Riga"] [Date "1919.07.10"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Behting, Carl"] [Result "1-0"] [ECO "C40"] [Source "Mein System, Partie 12"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 f5 {Nach der Ansicht C. Behtings, die ich zu teilen geneigt bin, ist dieser Zug durchaus spielbar. Zum Mindesten ist eine Widerlegung mir unbekannt.} 3.Nxe5 Qf6 4.d4 d6 5.Nc4 fxe4 ( 5...fxe4 {Die "Theorie" (die Praxis der anderen Meister) empfiehlt nun} 6.Nc3 Qg6 7.f3 {aber nach} 7...exf3 8.Qxf3 Nf6 9.Bd3 Qg4 10.Qe3+ Be7 11.O-O Nc6 12.d5 Nb4 13.Rf4 Qd7 14.Nb6 axb6 15.Rxb4 {steht das Spiel gleich.} ) 6.Ne3 $3 {Gegen diesen Zug spricht: 1. Die Tradition, die vielmehr 6. Sc3 verlangt, 2. das Prinzip der ökonomischen Entwicklung (nicht eine Figur umherirren lassen), 3. die anscheinend geringe Drohwirkung des Blockeurs. Und doch ist 6. Se3, in Verbindung mit dem nächstfolgenden Zuge, ein in jeder Beziehung vollwertiger Meisterzug. Und wenn die ganze Welt 6. Sc3 spielt, so halte ich doch meinen Springerzug nach e3 für richtiger und zwar aus reinen "System"-Gründen.} 6...c6 7.Bc4 $3 {Die Pointe. Um zur kurzen Rochade zu gelangen, muß nun der Nachziehende d6-d5 spielen, aber dadurch bietet sich dem Se3 ein neues Arbeitsfeld dar (Lb3 + c2-c4 und Druck gegen d5).} 7...d5 8.Bb3 Be6 ( {Oder} 8...b5 9.a4 b4 10.c4 {usw.} ) 9.c4 Qf7 10.Qe2 Nf6 11.O-O ( {Nicht} 11.Nc3 {wegen} 11...Bb4 {Weiß wünscht d5 unter Maximaldruck zu setzen. Wir wollen nun den Blockeur Se3 näher betrachten, wird er den an einen Blockeur zu stellenden Forderungen gerecht? Ja; denn ad 1: er blockiert stark, hindert auch die Annäherung der feindlichen Figuren (Punkt g4). ad 2: droht vom Standfeld aus. ad 3: ist durchaus elastisch, wie sich später zeigt. Kurz: Se3 ist ein idealer Blockeur!} ) 11...Bb4 $1 12.Bd2 Bxd2 13.Nxd2 O-O 14.f4 {Um f5 zu ziehen zwecks Eroberung von d5.} 14...dxc4 15.Ndxc4 Qe7 16.f5 Bd5 {Schwarz sucht Punkt d5 zu behaupten.} 17.Nxd5 cxd5 18.Ne3 {Eben erst ist Blockeur Se3 verschwunden und schon steht ein neuer Se3 dort. Gegen des Blockeurs "Elastizität" vermochte also selbst Todesfall nichts auszurichten.} 18...Qd7 19.Nxd5 $1 {In diesem entscheidenden Opfer kulminiert die "Drohwirkung des Blockeurs vom Standfelde aus".} 19...Nxd5 20.Qxe4 Rd8 21.f6 $1 {Die Pointe der Kombination und gleichzeitig eine weitere Illustration zum Dogma von der Expansionslust des Bauern (f5 war ein Kandidat).} 21...gxf6 ( {Falls} 21...Nc6 {so} 22.f7+ Kh8 23.Bxd5 Qxd5 $2 24.f8=Q+ {nebst 25. Qxd5.} ) ( {Falls aber (} 21...Nc6 22.f7+ {)} 22...Kf8 {so} 23.Bxd5 Qxd5 24. Qxh7 {und gewinnt.} ) 22.Rf5 Kh8 23.Rxd5 Re8 ( {Auf} 23...Qe8 {gewänne} 24.Bc2 $1 {einen ganzen Turm.} ) 24.Rxd7 Rxe4 25.Rd8+ Kg7 26.Rg8+ Kh6 27.Rf1 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1919.09.05"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wittlich, Manfred"] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 h6 4.d4 exd4 5.c3 d3 6.Qb3 Qe7 7.Bxd3 Nf6 8.O-O d6 9.Nd4 Nxd4 10.cxd4 b6 11.Re1 d5 12.Nc3 c6 13.e5 g6 14.Bd2 Nh7 15.Nxd5 cxd5 16.Qxd5 Rb8 17.Bb5+ Bd7 18.e6 Qd6 19.Bf4 Qxd5 20.exd7+ Kd8 21.Re8# 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Ta1, B auf a3)"] [Site "Riga"] [Date "1919.09.05"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wittlich, Manfred"] [Result "1-0"] [Source "Rigasche Rundschau, 24.09.1919, Seite 6"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/P7/1PPPPPPP/1NBQKBNR w Kkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 h6 $6 ( { Man unterschätze nicht den jugendlichen Führer der Schwarzen!: h7-h6 war nämlich nicht etwa als beliebter "Sicherungszug" gedacht, sondern er geschah vielmehr lediglich zwecks Vermeidung der, dank der Stellung des a-Bauern auf a3, für Schwarz nunmehr nicht ungefährliche Variante: } 3... Bc5 4. c3 Nf6 5. d4 exd4 6. cxd4 { und nun fehlt das + auf b4.} )4. d4 exd4 5. c3 d3 6. Qb3 $1 Qe7 ( { Hierdurch wird das Spiel sehr beengt, daher war } 6... Qf6 { vorzuziehen.} )7. Bxd3 { Es drohte Sa5.} 7... Nf6 8. O-O d6 9. Nd4 $1 { Nun droht der f-Bauer vorzugehen.} 9... Nxd4 ( { Um den immer stärker werdenden Druck zu entgehen, hätte Schwarz statt des Abtausches die Fortsetzung De5 oder Se5 wählen müssen, z.B. } 9... Qe5 10. Nb5 Kd8 11. Qxf7 Be7 )( { bezw. } 9... Ne5 $1 10. Bc2 g5 $1 { in beiden Fällen mit genügender Entwicklung.} )10. cxd4 b6 11. Re1 { Ein für die schwarze Dame recht unangenehmes Vis-a-vis!} 11... d5 12. Nc3 c6 { Nun hat Weiß zwei Chancen: 1) die e-Linie, 2) den Angriff gegen d5; aber mit seinem nächsten Zuge beraubt er sich mit einem Schlage beider Chancen und diese scheinbare Inkonsequenz bildet hier in Wirklichkeit die Einleitung zu einer weitberechneten und entscheidenden Opferkombination.} 13. e5 $3 g6 { Schwarz, der keine Gefahr wittert, sucht die Entwicklung seiner Strteitkräfte zu vollenden.} 14. Bd2 Nh7 15. Nxd5 $1 { Eine peinliche Überraschung!} 15... cxd5 16. Qxd5 Rb8 17. Bb5+ Bd7 18. e6 $1 { Die Pointe! Die e-Linie wird nun doch geöffnet!} 18... Qd6 ( { Auf } 18... fxe6 { wäre natürlich} 19. Rxe6 { mit Damengewinn gefolgt,} )( { auf } 18... Bxb5 { käme hingegen das niedliche Baernmatt:} 19. exf7# $1 { Der Textzug ermöglicht einen problemartigen Schluß.} )19. Bf4 $3 { Ein überraschendes Damenopfer und gleichzeitig der schnelle Weg zum Gewinn.} 19... Qxd5 20. exd7+ Kd8 21. Re8# $1 1-0 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Riga"] [Date "1920.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Silberg"] [Result "1-0"] [Source "Skakbladet, April 1924, Seite 45"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/8/PPPPPPPP/R1BQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.dxc5 Bxc5 6.Bd3 Nge7 7.Bf4 Ng6 8.Bg3 Qb6 9.O-O Bd7 10.Rb1 h5 11.Bxg6 fxg6 12.Qd3 Ne7 13.b4 Bxb4 14.Nd4 Qc5 15. a3 Bc3 16.Ne2 d4 17.Rxb7 a6 18.Nf4 Bc6 19.Rxe7+ Kxe7 20.Qxg6 Kd7 21.Nxe6 Qe7 22.Nc5+ Qxc5 23.e6+ Kd8 24.Qxg7 Rf8 25.Qc7+ Ke8 26.Bd6 Qxd6 27.Qxd6 Bb5 28.Rb1 Rd8 29.Qe5 Ke7 30.a4 Bc6 31.Rb6 Rd6 32.Qg7+ Ke8 33.Rxc6 Rxc6 34.Qd7# 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.??.??"] [Round "-"] [White "Drei norwegische Amateure"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Bg4 6.Be2 Ne7 7.O-O Nbc6 8.Bf4 Bd6 9.Ne5 Bxe2 10.Nxe2 Bxe5 11.Bxe5 Nxe5 12.dxe5 Qd7 13.f4 O-O-O 14.c3 Kb8 15.Qb3 c5 16.Rae1 h5 17.Kh1 Nf5 18.Ng1 h4 19.Nh3 d4 20.cxd4 cxd4 21.Qd3 Ne3 22.Rf2 Qd5 23.a3 f6 24.exf6 gxf6 25.f5 Rhg8 26.Nf4 Qc6 27.Ng6 Rde8 28. Nxh4 Rg4 29.Nf3 Qd5 30.Rd2 Rge4 31.Nxd4 Nxg2 32.Rxe4 Rxe4 33.Nc6+ bxc6 34. Qxd5 cxd5 35.Kxg2 Re5 36.Rf2 Kc7 37.Kg3 Kd6 38.Kg4 Re4+ 39.Kh5 d4 40.Kg6 Ke5 41.b4 Rg4+ 42.Kf7 Rf4 43.Rxf4 Kxf4 44.Kxf6 d3 45.Kg6 d2 46.f6 d1=Q 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.??.??"] [Round "-"] [White "Drei norwegische Amateure"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Bg4 6.Be2 Ne7 7.O-O Nbc6 8.Bf4 Bd6 9.Ne5 ( 9.Qd2 {sieht natürlicher aus} ) 9...Bxe2 10.Nxe2 Bxe5 11.Bxe5 Nxe5 12.dxe5 {hatte jeder der Partner seine Bauernmehrheit, doch machte die weiße einen weniger beweglichen Eindruck. Es folgte} 12...Qd7 13.f4 O-O-O 14.c3 Kb8 15.Qb3 c5 16.Rae1 ( 16.Rad1 $1 ) 16...h5 $1 17.Kh1 Nf5 { Und nun ist die Beweglichkeit der weißen Mehrheit auf ein Minimum zusammengeschrumpft. Doch von da bis zu einer erfolgreichen Aufrollung der gelähmten Mehrheit ist noch ein weiter Weg.} 18.Ng1 h4 19.Nh3 d4 20.cxd4 cxd4 21.Qd3 Ne3 22.Rf2 Qd5 {Schwarz hat immerhin etwas erreicht, nämlich eine starke Zentralstellung, einen guten, wenn auch blockierten Freibauern und die Möglichkeit f6. Es folgte} 23.a3 f6 {Diese Aufrollung der (dank Se3) isoliert erscheinenden Bauernmasse konnte noch durch The8 und womöglich durch a7-a6 (um gelegentliche Deblockierung durch Db5 zu drohen) vorbereitet werden. Doch ist der Textzug vollständig korrekt und geeignet, den schwarzen Vorteil klarzustellen.} 24.exf6 gxf6 25.f5 $1 Rhg8 ( {Es galt, den Zug Sf4, der offenbar geplant wird, irgendwie zu verhindern bzw. unschädlich zu machen. Dazu empfahl sich der Präventivzug} 25...Rhe8 { Falls dann} 26.Nf4 {so} ( 26.Rfe2 $2 Nxg2 $1 27.Rxe8 Nf4+ 28.Qe4 Rxe8 {und gewinnt} ) 26...Qxf5 ( {noch stärker und von sofort entscheidendem Wert wäre freilich die kombinatorische Widerlegung von 26. Sf4, nämlich die Antwort} 26...Ng4 $3 ) 27.Qxf5 ( 27.Rxe3 $4 dxe3 $1 ) 27...Nxf5 28.Rxe8 Rxe8 29.Nd3 Nd6 $1 30.Rxf6 Kc7 {und alle schwarzen Figuren stehen bereit, den d-Bauern zu unterstützen. Der strategische Inhalt vorstehender Variante wäre so zu charakterisieren: die schwarze Zentralisierung hat sich vom Mittelspiel aufs Endspiel vererbt, ein Stratagem, das in allen einschlägigen Fällen aufs wärmste zu empfehlen ist. Es muß übrigens im Namen der objektiven Wahrheit festgestellt werden, daß der Anschluß an das oben skizzierte Stratagem durch 25. ... Thg8 keineswegs endgültig aus der Hand gegeben ist. Der Turmzug nach g8 ist also durchaus korrekt.} ) 26.Nf4 Qc6 ( {Der Anschluß an unser mehrfach erwähntes Stratagem war hier durch das einfache 26. ... Qxf5 zu erreichen, zum Beispiel:} 26...Qxf5 27.Qxf5 Nxf5 28.Nh5 Rge8 $1 29.Rc1 Ne3 30.Nxf6 Re6 {Vergleicht man die nun entstandene Stellung mit der im Diagramm 7 [Stellung nach dem 25. Zug von Weiß] veranschaulichten, so wird man die vor sich gegangene Entstoppung des Freibauern d4 als deutlich wahrnehmbares Plus buchen müssen. Auch wird man, des weiteren, bemerken, daß die Zentralisierung zwar endspielartigen Charakter angenommen, an Intensität aber trotzdem nichts eingebüßt hat. Es könnte beispielsweise folgen} 31.Nd7+ Ka8 32.Nc5 Rc6 33.Nd3 Rxc1+ 34.Nxc1 d3 $1 35.Nb3 ( {Oder} 35.Rd2 $2 Rf8 $1 ) ( {Falls} 35.Nxd3 {so} 35...a6 $1 36.Rd2 Ng4 $1 {und gewinnt} ) 35...Nc4 36.Nd2 Nxb2 37.Rf4 b5 {nebst Sc4 und gewinnt. Demgemäß war Qxf5 der richtige Zug, der ohne größere Mühe einen bequemen Übergang ins Endspiel (mit vererbter Zentralisierung!) gestattet hätte. Mit dem in der Partie gewählten Zuge (26. ... Dc6) ist völlige Klärung nicht ohne weiteres zu erzielen.} ) 27.Ng6 {Richtig war 27. Kg1, denn nun hätte Schwarz durch folgende elegante Kombination glatt gewinnen können: [Siehe Anmerkung zum 27. Zug von Schwarz.]} ( {Dagegen wäre es nach 27. Kg1! nicht so leicht gewesen, den schwarzen Vorteil klarzulegen, zum Beispiel:} 27.Kg1 Rg4 28.Qe2 ( 28.Rxe3 $2 Qc1+ ) 28... Rdg8 29.Ng6 R4xg6 30.fxg6 Rxg6 31.Qd2 Qe4 {und Schwarz steht zwar imponierend, hat aber mittelspielartige Verpflichtungen, die ihm auf die Dauer doch nicht ganz erwünscht sein dürften.} ) 27...Rde8 $2 ( {Ein Fehler, verursacht durch Zeitnot, Schwarz spielte drei Partien gleichzeitig und hatte somit dreimal zwanzig Züge in der Stunde zu machen. Mittels 27. ... h3 konnte er, wie gesagt, glatt gewinnen.} 27...h3 $1 28. Ne7 Qc7 $1 29.Nxg8 Ng4 $1 30.Qg3 Qxg3 31.hxg3 Nxf2+ 32.Kg1 Nd3 33.Rd1 h2+ $1 34.Kxh2 Nf2 35.Rf1 Ng4+ {nebst Rxg8.} ) 28.Nxh4 Rg4 29.Nf3 Qd5 30.Rd2 Rge4 31.Nxd4 Nxg2 {Dies hätte ihm nichts mehr nützen sollen, nach dem Fehler des 27. Zuges war die Partie eben nicht zu halten. Aber es kommt anders.} 32.Rxe4 Rxe4 33.Nc6+ $1 ( {Noch klarer als} 33.Nf3 Qxd3 34.Rxd3 Ne3 35.Rd4 $1 Re8 36.Kg1 {nebst Kf2.} ) 33...bxc6 34.Qxd5 cxd5 35.Kxg2 Re5 36.Rf2 ( {Dieser eine schwache Zug gibt der schwarzen gleichsam unter Kohlen glimmenden Zentralisierung die Chance, neu aufzuflackern. Richtig war} 36.h4 {falls dann} 36...Rxf5 {so} ( 36...Kc7 37.Kg3 Kd6 38.h5 Rxf5 39.Rh2 Rg5+ 40.Kf4 Ke6 41.h6 Rg8 42.h7 Rh8 43.b4 {und Weiß gewinnt.} ) 37. Rf2 Rh5 38.Kh3 f5 39.Rd2 ) 36...Kc7 37.Kg3 Kd6 38.Kg4 Re4+ {und Schwarz gewann wie folgt:} 39.Kh5 ( 39.Rf4 $2 Ke5 40.Rxe4+ Kxe4 {und gewinnt} ) 39...d4 40.Kg6 Ke5 41.b4 Rg4+ 42.Kf7 Rf4 43.Rxf4 $2 {natürlich ein grober Fehler, die Partie dürfte aber ohnehin verloren sein} 43...Kxf4 44.Kxf6 d3 45.Kg6 d2 46.f6 d1=Q 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Oslo"] [Date "1921.??.??"] [Round "-"] [White "Lund, Leif"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Tidskrift för Schack, 1922, Seite 43"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Bb5 Qd7 6.Nf3 a6 7.Ba4 e6 8.c3 Nh6 9. O-O Be7 10.Nbd2 O-O 11.Bc2 fxe5 12.Bxf5 Nxf5 13.Nxe5 Nxe5 14.fxe5 c5 15. Nf3 h5 16.g3 cxd4 17.cxd4 Qb5 18.Rf2 Qb6 19.Kg2 Rac8 20.Qd3 Rc6 21.Be3 Rfc8 22.Raf1 Qb5 23.Rd1 Rc2 24.Rdd2 Rxb2 25.Bg5 Qxd3 26.Rxd3 Rxf2+ 27.Kxf2 Rc2+ 28.Rd2 Rxd2+ 29.Bxd2 Kf7 30.h3 Ke8 31.g4 hxg4 32.hxg4 Nh6 33.Kg3 b5 34.Ne1 b4 35.Nd3 a5 36.Nf4 Kd7 37.Nh5 Bf8 38.Kh4 a4 39.Bxb4 Bxb4 40.Nxg7 Bc3 41.Kh5 Ng8 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aalheim, Trygve"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] [Source "Tidskrift för Schack, 1922-3/4, Seite 43"] 1.e3 c5 2.b3 e6 3.Bb2 Nf6 4.f4 Be7 5.g4 h6 6.Bg2 Nc6 7.h4 d5 8.g5 hxg5 9. hxg5 Rxh1 10.Bxh1 Ne4 11.Bxe4 dxe4 12.Qh5 e5 13.Nc3 Bf5 14.O-O-O Qd7 15. Nge2 g6 16.Qh7 O-O-O 17.Qxf7 exf4 18.exf4 Nb4 19.Ng3 Bg4 20.Nce2 Nd3+ 21. Kb1 Nf2 22.Rf1 Qxd2 23.Qxe7 Bxe2 24.Be5 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Norwegen"] [Date "1921.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Beratungsteam (NN)"] [Result "1-0"] [ECO "D40"] [Source "Tidskrift för Schack, 1922, Seite 42"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 e6 4.e3 Nc6 5.Nc3 Nf6 6.Bd3 Bd6 7.O-O O-O 8.b3 b6 9. Bb2 Bb7 10.Rc1 cxd4 11.exd4 Rc8 12.cxd5 exd5 13.Bf5 Rc7 14.Nb5 Re7 15.Nxd6 Qxd6 16.Ne5 Nd8 17.Rc2 Ne6 18.f4 Ne4 19.Qc1 b5 20.Nc6 Bxc6 21.Rxc6 Qb8 22. Bxe4 dxe4 23.f5 Nd8 24.f6 gxf6 25.Rcxf6 Ne6 26.d5 Ng7 27.Qg5 Qe8 28.R1f4 Kh8 29.Qxg7+ 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Andersson, E.:Oeberg, O.:Enström, R."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Bd3 Nc6 5.Ne2 Nge7 6.O-O O-O 7.e5 Nf5 8.Be3 f6 9.Bxf5 exf5 10.f4 Be6 11.Ng3 Bxc3 12.bxc3 Na5 13.Qd3 Qd7 14.Rf3 g6 15.Ne2 Rf7 16.h4 h5 17.Kh2 Raf8 18.Rg3 Kh7 19.Ng1 Rg7 20.Nf3 Qa4 21.exf6 Rxf6 22. Ng5+ Kg8 23.Bg1 Nc4 24.Re1 Bd7 25.Nf3 Bb5 26.Qd1 Qxa2 27.Qe2 Nd6 28.Qe5 Ne8 29.Nd2 Rd6 30.c4 Bd7 31.Rc3 Nf6 32.cxd5 Ng4+ 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Andersson, E.:Oeberg, O.:Enström, R."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] [Source "Mein System, Partie 37"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 ( { Richtig } 3. e5) 3... Bb4 4. Bd3 Nc6 { Ein neuer Gedankengang.} 5. Ne2 Nge7 6. O-O O-O 7. e5 { Sieht sehr gut aus.} 7... Nf5 $1 8. Be3 f6 { Damit hat Schwarz die Eröffnungsschwierigkeiten überwunden.} 9. Bxf5 exf5 10. f4 Be6 { Nach dem "Gesetz": der Freibauer soll blockiert werden.} 11. Ng3 Bxc3 $1 12. bxc3 Na5 $1 { Nur widerstrebend und nach tieferem Überlegen entschloß ich mich zu dieser Diversion am äußerstern Flügel, welche gewagt erscheint, da die Verhältnisse in der Mitte noch keineswegs gesichert erscheinen. Das folgende, zu meinen Hauptgrundsätzen gehörende Postulat sagt nämlich, daß ein Flankenangriff nur bei gesichertem eigenen Zentrum korrekt ist. Indes, Weiß kann den Gegner keineswegs zu f6xe5 zwingen. Schlägt er aber selbst, so erhält er zwar Punkt e5 (nach Rxf6), indes kann Schwarz durch Heranziehen der Reserven diese hier angedeutete Gefahr mildern.} 13. Qd3 Qd7 14. Rf3 g6 15. Ne2 Rf7 $1 16. h4 h5 17. Kh2 $1 Raf8 $1 { Die Reserven, siehe vorige Note.} 18. Rg3 Kh7 19. Ng1 $1 { Strebt nach g5 resp. e5. Man sieht, die Konsultierenden sind in der Kunst des Manövrierens durchaus geübte, ernst zu nehmende Gegner.} 19... Rg7 20. Nf3 Qa4 { Endlich setzt Schwarz das mit seinem 11. Zuge eingeleitete Angriffsspiel fort. Diese Langsamkeit gereicht ihm zur Ehre.} 21. exf6 Rxf6 22. Ng5+ Kg8 23. Bg1 Nc4 24. Re1 Bd7 $3 { Dieser so einfache strategische Rückzug enthüllt meinen Verteidigungsplan: Laut meinem System ist das Ideal jeder Operation in einer Linie, das Eindringen in die 7. und 8. Reihe. Indes hier sind die Einbruchsfelder e7 und e8 gesichert, und der Turm g3 kann, da Feld e3 ihm genommen ist nicht mittun.} 25. Nf3 Bb5 26. Qd1 Qxa2 27. Qe2 Nd6 $3 ( { Mit diesem Rückzüge wird ein Manöver in die Wege geleitet, das geeignet erscheint, die anscheinend so wuchtige e-Linie zu neutralisieren. Weniger gut wäre statt dessen der Zug 28. ... Dd6 in Sicherheit bringen zu wollen, man sehe: } 27... Qa3 28. Ne5 Qd6 29. Nxc4 Bxc4 30. Qf2 Re6 31. Re5 $1 { und Weiß hat immerhin noch Remischancen, während das schwerblütige Textmanöver gewinnt.} ) 28. Qe5 Ne8 $1 ( 28... Ne8 { Damit droht die Umgruppierung Tf6-d6 nebst Se8-f6, wobei der Sd6 und Tf6 die Standplätze miteinander gewechselt haben. Verhindert Weiß dies durch 29. Sg5 (29. ... Ra6? 30. Qxe8+ und Matt im nächsten Zuge), so ist Weiß zweifellos stark in der e-Linie, indes das der Stellung anhaftende besondere Merkmal (Einkeilung der weißen Dame) hindert den Anziehenden an der Ausnützung genannter Linie, zum Beispiel} 29. Ng5 Bc6 $1 30. Rge3 ( { oder } 30. Re2 Qc4 { (Blockade!)} 31. Rge3 a5 { und gewinnt, da} 32. Ne6 $2 { wegen} 32... Re7 { unmöglich ist und kein anderer wirksamer Zug in der e-Linie zur Verfügung steht.} ) 30... Qxc2 { In der Partie geschah:} ) 29. Nd2 Rd6 30. c4 Bd7 31. Rc3 Nf6 { Damit ist die schwierige Umgruppierung (unter feindlicher Beschießung) geglückt.} 32. cxd5 ( { Ein grober Fehler, aber auch nach } 32. Qe2 Re6 33. Qd1 Rge7 { wäre das weiße Spiel aussichtslos.} ) 32... Ng4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Brodd, G.:Paulsson, H.:Mandel, H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.Bb5 Bf5 5.Nf3 Qd7 6.c4 Bxb1 7.Rxb1 O-O-O 8.cxd5 Qxd5 9.Bxc6 Qxc6 10.O-O e6 11.Be3 Ne7 12.Qe2 Nd5 13.Rfc1 Qd7 14.Rc4 Kb8 15.Qd2 Rc8 16.Ne1 Be7 17.Nd3 Rhd8 18.Qc2 f5 19.Rc1 g5 20.Nc5 Bxc5 21.Rxc5 Rg8 22.Qe2 h5 23.Bd2 h4 24.a4 g4 25.a5 a6 26.b4 c6 27.Rb1 Qf7 28.Rb3 f4 29.Qe4 f3 30.Rc1 fxg2 31.Kxg2 Rcf8 32.Rf1 g3 33.hxg3 hxg3 34.f4 Ne7 35.Be1 Nf5 36.Rh1 Rg4 37.Bxg3 Qg6 38.Qe1 Nxg3 39.Rxg3 Rfxf4 40.Rh3 Rxd4 41.Qf2 Rxg3+ 42.Rxg3 Qe4+ 43.Kh2 Qxe5 44.Kg2 Qd5+ 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Brodd, G.:Paulsson, H.:Mandel, H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 182"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 f6 4. Bb5 Bf5 5. Nf3 Qd7 6. c4 Bxb1 7. Rxb1 O-O-O 8. cxd5 Qxd5 9. Bxc6 Qxc6 10. O-O e6 11. Be3 Ne7 12. Qe2 Nd5 13. Rfc1 Qd7 14. Rc4 { Schwarz war am Zuge. Daß Sd5 den Stolz der schwarzen Stellung bildet, unterliegt keinem Zweifel Es fällt aber doch nicht leicht, einen Plan ausfindig zu machen. Der Weiße bereitet eine, allerdings nicht gerade gefahrdrohend zu nennende Initiative vor: Dd2 nebst Sf3-e1-d3-c5. Der Gedankengang, dem ich nun in der Partie folgte, brachte mich einem versteckt liegenden Manöver auf die Spur, das ich auch heute noch für sehr gut halte. Hier die einzelnen Glieder dieser Gedankenreihe: I. Sd5 ist stark, II. ergo sind auch die Überdecker Dd7 und Td8 stark, III. aber der Td8 ist auch nach dem Königsflügel hin engagiert, was seine Zentralstärke beeinflußt; daher IV. gehört der h-Turm nach c8! Demnach geschah} 14... Kb8 $1 15. Qd2 Rc8 $1 16. Ne1 Be7 17. Nd3 Rhd8 { Es ist erreicht! Der d-Turm darf sich jetzt voll und ganz als Zentralfigur fühlen, denn den König schützt jetzt der Kollege auf c8.} 18. Qc2 f5 19. Rc1 g5 20. Nc5 Bxc5 21. Rxc5 Rg8 22. Qe2 h5 23. Bd2 h4 24. a4 g4 25. a5 a6 26. b4 c6 27. Rb1 Qf7 28. Rb3 f4 29. Qe4 f3 30. Rc1 fxg2 31. Kxg2 Rcf8 32. Rf1 g3 33. hxg3 hxg3 34. f4 Ne7 35. Be1 Nf5 36. Rh1 Rg4 37. Bxg3 Qg6 38. Qe1 Nxg3 39. Rxg3 Rfxf4 40. Rh3 Rxd4 41. Qf2 Rxg3+ 42. Rxg3 Qe4+ 43. Kh2 Qxe5 44. Kg2 Qd5+ 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Uppsala"] [Date "1921.01.18"] [Round "-"] [White "Brodd, G.:Paulsson, H.:Mandel, H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Partie 34"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. e5 f6 4. Bb5 ( { Für besser gilt } 4. f4) 4... Bf5 5. Nf3 Qd7 6. c4 Bxb1 $1 { Mit diesem fernliegenden Abtausch plant Schwarz die Eroberung von d5 für den Springer.} 7. Rxb1 O-O-O 8. cxd5 ( { Falls } 8. c5 { so} 8... g5 $1 { Es entspinnt sich dann ein Kampf um den Besitz des auf e5 gelegenen Mittelpunktes. Beispielsweise (8. c5 g5)} 9. Qe2 { (um e6 mit Einsperrung zu drohen)} 9... Qe6 $1 10. h3 Nh6 { nebst Sf7} ( { oder auch } 10... Nb8 { In beiden Fällen steht Schwarz nicht übel.} ) ) 8... Qxd5 9. Bxc6 Qxc6 10. O-O e6 11. Be3 Ne7 12. Qe2 Nd5 { Den Bauern d4 dürfen wir mit gutem Gewissen als Isolani ansprechen. Seine Schwäche (für’s Endspiel!) ist evident, auch ist Punkt d5 für Schwarz recht stark. Was nun die weißen, für den Isolani bezeichnenden Vorteile anbelangt, so wirkt der Vorpostenpunkt c5 nicht übel, dagegen ist e5 unbrauchbar, ich meine für den Sf3. Das Spiel dürfte gleichstehen.} 13. Rfc1 Qd7 { Es ist sehr fraglich, ob nicht statt des Turmzuges der Abtausch auf f6 den Vorzug verdient hätte; allerdings erhielte der Gegner die g-Linie und einen zentralisierten Läufer d6, aber die e-Linie wäre - zumindest als Gegengewicht - auch nicht zu verachten. Die in den Zügen 13 bis 18 erfolgende eigenartige Überdeckung haben wir bereits gelegentlich der Analyse des Diagramms 182 näher besprochen.} 14. Rc4 Kb8 15. Qd2 Rc8 16. Ne1 Be7 17. Nd3 Rhd8 18. Qc2 f5 { Nach erfolgter Konsolidierung geht nun Schwarz zum Angriff über, der allerdings schwer zu führen ist, denn erstens fehlen die Angriffsmarken und zweitens hat Weiß selbst einige Angriffschancen.} 19. Rc1 ( { Unbedingt hätte hier } 19. b4 { geschehen sollen, mit der gelegentlichen Absicht Nc5, Bxc5, bxc5. Nun fragt sich, ist die schwarze Stellung stark genug, um eine Schwächung zu vertragen? In Betracht kommen hauptsächlich (19. b4) 19. ... b6 und 19. ... b5. Auf} 19... b6 { kann} 20. Nc5 $1 { geschehen: nach} 20... Bxc5 $1 21. bxc5 c6 { steht Schwarz allerdings recht gut.} ) ( { Keineswegs dürfte er sich aber auf die Annahme des Springeropfers einlassen, wie folgende kombinatorische Spielweise zeigt. } 19. b4 $1 b6 20. Nc5 bxc5 21. bxc5+ Ka8 $2 ( { unerläßlich war das Rückopfer } 21... Nb6) 22. c6 Qe8 23. Ra4 { (drohend Rxa7)} 23... Nb6 24. d5 $3 Rxd5 25. Rxa7+ Kxa7 26. Qa4+ Kb8 27. Bxb6 cxb6 28. Rxb6+ Kc7 29. Rb7+ Kd8 30. c7+ $1 Rxc7 31. Rb8+ Rc8 32. Rxc8+ { nebst 33. Qxe8+ und gewinnt. Eine wahre Morphy-Kombination. Wir aber registrieren in Ruhe: die überdeckte Zentralstellung ist so stark, daß er sich, ohne Bedenken zu hegen, eine Blöße geben darf und doch bleibt er nach wie vor Herr der Situation, denn er ist in der Lage, allen noch so diabolischen Kombinationen des Gegners lächelnd aus dem Wege zu gehen.} ) ( { Nachzutragen wäre bei 19. b4 noch die Variante, die sich bei der Antwort 19. ... b5 ergibt. Auch dabei fährt Schwarz nicht schlecht, zum Beispiel } 19. b4 b5 20. Rc6 Kb7 21. Nc5+ Bxc5 22. Rxc5 Nb6 { nebst c6 und Schwarz ist stark in den "weißen" Punkten.} ) 19... g5 20. Nc5 Bxc5 21. Rxc5 Rg8 22. Qe2 h5 $1 23. Bd2 ( 23. Qxh5 $2 g4 $1 { nebst Th8.} ) 23... h4 24. a4 g4 25. a5 a6 $1 26. b4 c6 { Weiß hat endgültig "ausgetobt".} 27. Rb1 Qf7 28. Rb3 f4 29. Qe4 f3 $1 ( { Denn } 29... f3 30. gxf3 gxf3+ 31. Kf1 Rcf8 { wäre nicht auszuhalten.} ( { stärker als } 31... Rg1+) ) 30. Rc1 fxg2 31. Kxg2 Rcf8 { Man beachte die überraschend leichte Verwendbarkeit der schwarzen Türme, die mir übrigens als weiterer Beweis für die enorme Vitalität der Überdecker gilt.} 32. Rf1 g3 $1 33. hxg3 hxg3 34. f4 ( 34. Rxg3 { würde nach der Antwort} 34... Rxg3+ { den König exponieren.} ) 34... Ne7 ( { Auf } 34... Ne7 35. Rxg3 { soll nun} 35... Nf5 36. Rg5 Rxg5+ { nebst 37. ... Sh4+ folgen.} ) 35. Be1 Nf5 36. Rh1 Rg4 37. Bxg3 Qg6 38. Qe1 Nxg3 $1 { Von entscheidender Kraft, dabei so einfach und geschmacklos: er gewinnt die in der 4. Reihe so bequem aufgestellten Bauern.} 39. Rxg3 Rfxf4 40. Rh3 Rxd4 41. Qf2 Rxg3+ 42. Rxg3 Qe4+ 43. Kh2 Qxe5 44. Kg2 Qd5+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Lund"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Åhlander, Torsten"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D33"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 Nf6 4.Nc3 c5 5.cxd5 exd5 6.g3 Nc6 7.Bg2 h6 8.O-O Be6 9.a3 Rc8 10.e3 Be7 11.dxc5 Bxc5 12.b4 Bb6 13.Bb2 O-O 14.Rc1 Ne4 15.Nd4 Nxd4 16.exd4 Nxc3 17.Rxc3 Rxc3 18.Bxc3 Qd7 19.Qd2 Bh3 20.Rc1 Bxg2 21.Kxg2 f5 22.f4 Re8 23.Re1 Re4 24.Rxe4 fxe4 25.h3 Qe6 26.Qe3 h5 27.Bd2 Kh7 28.a4 Bd8 29.Qc3 Qa6 30.a5 Qe2+ 31.Kg1 Bf6 32.Qe3 Qc4 33.Bc3 Qc8 34.Kg2 a6 35. Kh2 Kg8 36.Kg2 Kf8 37.Kh2 Ke8 38.Kg2 Kd8 39.h4 Qg4 40.Kf2 Kd7 41.Bd2 Qh3 42.Qc3 Qh2+ 43.Kf1 Qh1+ 44.Kf2 Qd1 45.Kg2 Qe2+ 46.Kg1 g6 47.Qe3 Qc4 48.Bc3 Kc6 49.Kf2 b5 50.Qd2 Be7 51.Qb2 Qd3 52.Be1 Bf6 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Lund"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Åhlander, Torsten"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C14"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Be7 5.e5 Nfd7 6.Bxe7 Qxe7 7.Nb5 Nb6 8.a4 a5 9.Qd2 Nc6 10.f4 Nc4 11.Qc3 O-O 12.Nf3 Bd7 13.Bxc4 dxc4 14.Qxc4 Nb4 15. O-O Nd5 16.Qb3 Bxb5 17.Qxb5 c6 18.Qb3 Nxf4 19.Nd2 Ne2+ 20.Kh1 Nxd4 21.Qc3 Qb4 22.Qd3 Rfd8 23.c3 Qxb2 24.cxd4 Qxd4 25.Qxd4 Rxd4 26.Nf3 Rd5 27.Rfd1 Rad8 28.Rxd5 Rxd5 29.Kg1 g5 30.h3 Kg7 31.Kf2 Kg6 32.g4 Rc5 33.Ra3 h5 34. Ke3 hxg4 35.hxg4 Rc4 36.Nh2 c5 37.Kf3 Rb4 38.Nf1 Rf4+ 39.Ke2 Rxg4 40.Nd2 Kf5 41.Rf3+ Kxe5 42.Rxf7 Rxa4 43.Rxb7 g4 44.Rb5 1/2-1/2 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Lund"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Åhlander, Torsten"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Nf3 Qd7 6.Bb5 e6 7.O-O O-O-O 8.c3 Be4 9.Qa4 Kb8 10.Be3 a6 11.Bxc6 Qxc6 12.Qxc6 bxc6 13.Nbd2 Nh6 14.Nb3 Kc8 15. Rac1 Nf5 16.Bd2 h5 17.Na1 c5 18.Nc2 Be7 19.Ne3 Nxe3 20.Bxe3 Bxf3 21.Rxf3 c4 22.Rg3 Rh7 23.b3 Kd7 24.bxc4 dxc4 25.Rb1 Kc6 26.Rf3 f5 27.Rg3 Bf8 28. Rg6 Rh6 29.Rxh6 gxh6 30.Kf2 h4 31.Kf3 h5 32.Bf2 Be7 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Håkansson, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Bg5 h6 5.Bxf6 Qxf6 6.e4 Bb7 7.Nc3 Bb4 8.Qd3 Bxc3+ 9.bxc3 d6 10.Qe3 Nd7 11.Bd3 e5 12.O-O O-O 13.a4 a5 14.Ne1 Rae8 15.f3 Qe6 16.Nc2 exd4 17.cxd4 f5 18.d5 Qe5 19.Qd4 Nc5 20.Rad1 fxe4 21.fxe4 Nxd3 22.Rxd3 Qxe4 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Håkansson, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Bg5 h6 5.Bxf6 Qxf6 6.e4 Bb7 7.Nc3 Bb4 8.Qd3 Bxc3+ 9.bxc3 d6 {Nun folgt e6-e5 demnächst, und unser mehrfach besprochener Doppelkomplex ist entstanden.} 10.Qe3 Nd7 11.Bd3 e5 12.O-O O-O 13.a4 a5 14.Ne1 ( {Weiß stand gut, denn es ist unwahrscheinlich, daß es dem Gegner gelingen könnte, ihn zu einer Entscheidung zu zwingen (zu d4-d5). Der etwas schwerfällige Textzug schafft aber Schwierigkeiten im eigenen Lager. Richtig war} 14.Nd2 {nebst f2-f3; die auf e3 immerhin etwas exponiert stehende Dame könnte dann nach f2 ausweichen und dem weiteren Verharren stünde nichts im Wege. Nach 14. Se1? dagegen geschah} ) 14... Rae8 $1 15.f3 Qe6 $1 {und nun mußte Weiß schon eigentlich in den sauren Apfel heißen (= d4-d5 ziehen), er zog es aber vor} 16.Nc2 {zu spielen und verlor nach} 16...exd4 $1 17.cxd4 f5 $1 18.d5 Qe5 19.Qd4 Nc5 20.Rad1 fxe4 21.fxe4 Nxd3 22.Rxd3 Qxe4 {einen Bauern und die Partie.} 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Håkansson, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] 1.d4 e6 2.e4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 exd5 5.Bg5 Be7 6.Bd3 Nc6 7.Nge2 Nb4 8.O-O O-O 9.h3 Re8 10.Ng3 h6 11.Bf4 Bd6 12.Bxd6 Qxd6 13.Qd2 Nxd3 14.Qxd3 Bd7 15. Rae1 Re7 16.Nb5 Bxb5 17.Qxb5 Rxe1 18.Rxe1 Qb6 19.Qxb6 axb6 20.a3 Kf8 21. Kf1 g6 22.Ke2 b5 23.Kd3 Nd7 24.Nf1 Nb6 25.Nd2 Na4 26.b3 Nb6 27.Nb1 Nc8 28. Kc3 c6 29.Kb4 b6 30.Nd2 Ne7 31.Nf3 Rd8 32.Ra1 Rd6 33.a4 bxa4 34.bxa4 f6 35.a5 bxa5+ 36.Kxa5 Re6 37.Re1 Rxe1 38.Nxe1 Nf5 39.Kb6 Nxd4 40.Kc5 Ne6+ 41.Kxc6 d4 42.Kd5 Ke7 43.g3 f5 44.Nf3 d3 45.cxd3 Kf6 46.d4 g5 47.Ne5 Nc7+ 48.Kc6 Ne6 49.Kd5 Nc7+ 50.Kc4 h5 51.Nd7+ Ke6 52.Nc5+ Kd6 53.Nb7+ Kc6 54. Nd8+ Kd7 55.Nf7 g4 56.h4 Ke6 57.Ne5 f4 58.Ng6 fxg3 59.Nf4+ Kf5 60.fxg3 Ke4 61.Nxh5 1-0 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Håkansson, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E14"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.e3 Bb7 5.Bd3 d5 6.O-O Be7 7.b3 O-O 8.Bb2 c5 9. Qe2 Nc6 10.Nc3 dxc4 11.bxc4 Nb4 12.Rfd1 Nxd3 13.Rxd3 Ba6 14.Nb5 Bxb5 15. cxb5 Qe8 16.a4 a6 17.dxc5 axb5 18.cxb6 bxa4 19.Ba3 Bxa3 20.Rdxa3 Qc6 21.h3 Qxb6 22.Rxa4 Rxa4 23.Rxa4 1/2-1/2 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristianstad"] [Date "1921.02.??"] [Round "?"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Håkansson, Arthur"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] [Source "Tidskrift för Schack, 1922, Seite 6"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 Nbd7 5.e3 c5 6.Bd3 Bd6 7.O-O O-O 8.b3 b6 9.cxd5 exd5 10.Bb2 Bb7 11.Rc1 Rc8 12.dxc5 bxc5 13.Bf5 Qe7 14.Nb5 Bb8 15. Bxf6 gxf6 16.Nh4 Ne5 17.Bxh7+ Kxh7 18.Qh5+ Kg8 19.Nf5 Qd7 20.f4 Ng6 21.Rf3 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Stockholm"] [Date "1921.03.??"] [Round "-"] [White "Wendel, Verner"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.d5 Ne5 5.Bf4 Ng6 6.Bg3 a6 7.f3 f5 8.fxe4 f4 9.Bf2 e5 10.Nf3 Bd6 11.h4 b5 12.h5 Nf8 13.Bh4 Qd7 14.Be2 b4 15.Nb1 Nf6 16. Bxf6 gxf6 17.Nbd2 Qg7 18.Kf1 Nd7 19.h6 Qg3 20.Rh3 Qg8 21.Nh4 Nc5 22.Rh1 Rb8 23.c3 bxc3 24.bxc3 Qg3 25.Qc2 Rg8 26.Nc4 Bd7 27.Nxd6+ cxd6 28.Bf3 Bb5+ 29.c4 Bxc4+ 30.Qxc4 Rb2 31.Be2 Rg4 32.Qc1 Rxh4 33.Rxh4 Rxe2 34.Kxe2 Qxg2+ 35.Kd1 Qf1+ 36.Kd2 Qd3+ 37.Ke1 Qg3+ 38.Kf1 Qxh4 39.Kg1 Qg3+ 40.Kh1 Qh3+ 41.Kg1 Nxe4 42.Qc6+ Kf7 43.Qc7+ Kg6 44.Qg7+ Kh5 45.Qg2 Qe3+ 46.Kh2 Nf2 47. Rf1 Ng4+ 48.Kh1 e4 49.Rg1 f5 50.a4 Kxh6 51.a5 Kg5 52.Rb1 f3 53.Qb2 f2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Stockholm"] [Date "1921.03.??"] [Round "-"] [White "Wendel, Verner"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 55"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.d5 Ne5 5.Bf4 Ng6 6.Bg3 a6 ( {Dieser Zug will richtig verstanden sein. Die Drohung Sb5 wäre anscheinend einfacher durch 6. ... f7-f5 abzuwehren, zumal letztgenannter Vorstoß doch geschieht, aber Schwarz will - und das gehört zum Wesen der Prophylaxe - seine Karten nicht zu früh aufdecken. Auf} 6...f5 {würde} 7.h4 f4 8.h5 fxg3 9.hxg6 gxf2+ 10.Kxf2 {und nun - spät aber doch - wäre die Zugänglichkeit des Feldes b5 von Belang.} ) 7.f3 $1 f5 $1 8.fxe4 ( {Falls jetzt} 8.h4 {so} 8...e5 9.h5 Qg5 {mit schwarzem Vorteil.} ) 8...f4 9.Bf2 e5 10.Nf3 Bd6 { Gegeben durch das Gesetz der Blockade (Freie und halbfreie Bauern sollen blockiert werden!). Die Stellung ist nun ungefähr gleich; Weiß sollte danach trachten, seine Mehrheit durch c2-c4-c5 ins Treffen zu führen, aber das ist hier mit großen Schwierigkeiten verbunden.} 11.h4 ( {Hier hätte ich} 11.Bd3 {0-0 Se2 und c2-c4 vorgezogen.} ) 11...b5 $1 {Eine aus dem Präventivzuge 6. ... a7-a6 organisch hervorgewachsene Diversion.} 12.h5 Nf8 13.Bh4 Qd7 $1 {Es droht Dg4.} 14.Be2 b4 $1 15.Nb1 Nf6 $1 {Die Pointe. Da e4 und h5 zugleich angegriffen sind, so ist Lf6: erzwungen, und die schwarzen Figuren bekommen plötzlich Spielraum (Dg7).} 16.Bxf6 gxf6 17. Nbd2 Qg7 18.Kf1 Nd7 19.h6 Qg3 {Um Th3 zu provozieren, wodurch Weiß im 22. Zuge ein Tempo verliert.} 20.Rh3 Qg8 21.Nh4 Nc5 22.Rh1 Rb8 23.c3 {Die b-Linie gereicht dem Schwarzen zum Vorteil, aber Schwarz steht eben besser in jedem Falle.} 23...bxc3 24.bxc3 Qg3 25.Qc2 Rg8 26.Nc4 $1 Bd7 27.Nxd6+ cxd6 28.Bf3 ( {Weiß hat seine Stellung einigermaßen konsolidiert, und der Gegner hat nun mit den Abschüttelungsversuchen 29. Qf2 oder gar 29. Nf5 Bxf5 30. ef mit der komischen Remisdrohung Rh3 Qg5 Rh5 usw. zu rechnen. Sehr gut wäre nun die prophylaktische Königstour 28. ... Ked8 und 29. ... Kc7. Dann würde Turmverdoppelung in der b-Linie drohen. Spielt Weiß auf} 28.Bf3 Kd8 {das geplante} 29.Qf2 {so folgt} 29...Qxf2+ 30.Kxf2 Rb2+ 31.Kg1 f5 32.Re1 Rxa2 33.exf5 Ke7 ) ( {geschieht aber auf} 28.Bf3 Kd8 {die Diversion} 29.Nf5 {so besetzt der schwarze Turm nach} 29...Bxf5 30.exf5 { gleich die richtige Linie:} 30...Re8 {und auf} 31.Rh3 {verschwindet die Dame dann nach} 31...Qg8 {mit stark überlegenem Spiel. 28. Ke8-d8 wäre also ein trefflicher Präventivzug, der jeder noch so entfernten Königs- wie Damenanrempelung die Spitze abbrechen würde. - Indes gibt es hier - statt 28. Kd8 - eine versteckt liegende Kombination, die noch schneller zum Ziele führt. Diese wählte ich.} ) 28...Bb5+ 29.c4 Bxc4+ 30.Qxc4 Rb2 31.Be2 Rg4 $1 32.Qc1 ( {Die von mir ins Auge gefaßte Parade. Falls statt dessen} 32.Rh3 {so} 32...Rxh4 33.Rxg3 Rh1+ 34.Kf2 fxg3+ 35.Kxg3 Rxa1 { Schwarz gewinnt den a-Bauern und entscheidet durch direkte Turmangriffe, während im Hintergrunde noch der Freibauer lauert.} ) 32...Rxh4 33.Rxh4 Rxe2 34.Kxe2 Qxg2+ $1 {Die Pointe; der Turm g3 läuft nicht davon, und Schwarz erhält ein entscheidendes Bauernübergewicht.} 35.Kd1 Qf1+ 36.Kd2 ( {Das ansonsten bessere} 36.Kc2 {würde an dem Problemmatt} 36...Qd3+ {nebst Sa4 scheitern.} ) 36...Qd3+ 37.Ke1 Qg3+ 38.Kf1 Qxh4 {Jetzt ist Weiß verloren.} 39.Kg1 Qg3+ 40.Kh1 Qh3+ 41.Kg1 Nxe4 42.Qc6+ {Führt mit Hilfe einiger Schachgebote die Dame zur Verteidigung nach g2.} 42...Kf7 43.Qc7+ Kg6 44.Qg7+ Kh5 45.Qg2 Qe3+ 46.Kh2 Nf2 $1 47.Rf1 ( {Auf} 47.Rg1 {folgt einfach} 47...Qe2 {da Weiß kein Schach hat.} ) 47...Ng4+ 48.Kh1 e4 49.Rg1 f5 50.a4 Kxh6 51.a5 Kg5 52.Rb1 f3 53.Qb2 f2 {Aufgegeben. Eine meiner besten Partien.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.04.28"] [Round "-"] [White "Brekke, Jacob"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D04"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 g6 4.Be2 Bg7 5.O-O O-O 6.b3 c5 7.Bb2 cxd4 8.exd4 Bg4 9.Ne5 Bxe2 10.Qxe2 Nbd7 11.f4 Rc8 12.Na3 Nb6 13.Rac1 a6 14.f5 gxf5 15. Rxf5 Ne4 16.Rcf1 f6 17.Ng4 e6 18.Rh5 f5 19.Ne5 Rc7 20.Qe3 Nd7 21.c4 Nxe5 22.dxe5 Rd7 23.cxd5 Rxd5 24.Nc4 b5 25.Nd6 Rxd6 26.exd6 Bxb2 27.Qh6 Bd4+ 28.Kh1 Rf7 29.Qxe6 Qxd6 30.Rg5+ Bg7 31.Qxd6 Nxd6 32.Rd1 Rf6 33.Kg1 Kf7 34. a4 b4 35.Rd5 Re6 36.Ra5 Re3 37.Rxa6 Bd4 38.Kf1 Be5 39.a5 Rxb3 40.Rh5 Rb1+ 41.Ke2 b3 42.Rxh7+ Ke6 43.Rh3 b2 44.Rb3 Ra1 45.Rab6 Rxa5 46.Rxb2 Bxb2 47. Rxb2 Nc4 48.Rc2 Kd5 49.Kf3 Ra4 50.Re2 Ne5+ 51.Kf2 f4 52.h3 Ra3 53.Rd2+ Ke4 54.Rc2 Re3 55.Ra2 Nd3+ 56.Kg1 Re1+ 57.Kh2 Ke3 58.Ra3 Re2 59.Kg1 Rb2 60.Ra1 Rc2 61.Ra3 Ke2 62.Ra4 Rc1+ 63.Kh2 Ke3 64.Ra3 Rb1 65.Rc3 Rb2 66.Kg1 Kd4 67. Ra3 Ne1 68.Ra4+ Ke5 69.Ra5+ Kf6 70.Ra6+ Kg5 71.Ra8 Kh6 72.Rg8 Kh7 73.Rg4 f3 74.Kf1 fxg2+ 75.Kxe1 Kh6 76.h4 Kh5 77.Rg5+ Kxh4 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.04.28"] [Round "-"] [White "Brekke, Jacob"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D04"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 68"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Die Hängebauern treten in dieser ebenso langwierigen wie interessanten Partie - namentlich das Endspiel ist recht pikant - nur als latente Drohung, als Gespenst auf.} 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 g6 4.Be2 Bg7 5.O-O O-O 6.b3 c5 7.Bb2 cxd4 8.exd4 { nun gedenkt Schwarz auf allfälliges c4 durch d5xc4 die Hängebauern herbeizuführen.} 8...Bg4 9.Ne5 Bxe2 10.Qxe2 Nbd7 11.f4 Rc8 12.Na3 { originell und nicht schlecht} 12...Nb6 13.Rac1 a6 14.f5 ( 14.c4 dxc4 15. bxc4 {und dann schleunigst c4-c5 nebst Sac4 hätte die von uns als erstrebenswert bezeichnete Situation ergeben, nämlich: blockierente Sicherheit, mit etwas Initiative kombiniert. 14. f5 ist daher als ein, allerdings verzeihliches Abirren vom geraden Wege aufzufassen} ) 14...gxf5 15.Rxf5 Ne4 16.Rcf1 f6 17.Ng4 e6 18.Rh5 ( {ein versprengter Turm, dessen Fehlen sich bald bemerkbar macht. Besser erscheint} 18.R5f3 ) 18...f5 19. Ne5 Rc7 20.Qe3 Nd7 21.c4 {endlich entschließt sich Brekke, der übrigens ein Spieler von unbedingter Meisterstärke ist, zu diesem Vorstoß. Nun aber entstehen andere Bauernkonfigurationen, die Hängenden bleiben aus} 21... Nxe5 22.dxe5 Rd7 {man beachte die Elastizität des Turmes in der eigenen zweiten Reihe} 23.cxd5 Rxd5 {nun wirkt die d-Linie enorm, vergleiche die Note zum 18. Zuge} 24.Nc4 b5 25.Nd6 $1 {noch das beste!} 25...Rxd6 26.exd6 Bxb2 27.Qh6 Bd4+ 28.Kh1 Rf7 29.Qxe6 Qxd6 30.Rg5+ $1 Bg7 31.Qxd6 Nxd6 32. Rd1 {das Endspiel ist offenbar schwer zu gewinnen} 32...Rf6 33.Kg1 Kf7 34. a4 b4 35.Rd5 $1 Re6 36.Ra5 Re3 37.Rxa6 Bd4 $1 38.Kf1 Be5 39.a5 Rxb3 40.Rh5 Rb1+ 41.Ke2 b3 ( 41...Kg6 {konnte ruhig geschehen sein} ) 42.Rxh7+ Ke6 43. Rh3 b2 44.Rb3 Ra1 45.Rab6 Rxa5 46.Rxb2 {damit konnte er noch warten} 46... Bxb2 47.Rxb2 Nc4 48.Rc2 Kd5 49.Kf3 Ra4 50.Re2 Ne5+ 51.Kf2 f4 52.h3 Ra3 53. Rd2+ Ke4 54.Rc2 Re3 55.Ra2 Nd3+ 56.Kg1 Re1+ 57.Kh2 Ke3 58.Ra3 Re2 59.Kg1 Rb2 60.Ra1 Rc2 61.Ra3 Ke2 62.Ra4 Rc1+ 63.Kh2 Ke3 64.Ra3 Rb1 65.Rc3 Rb2 66. Kg1 Kd4 67.Ra3 Ne1 68.Ra4+ {Es folgt nun ein interessantes Duell zwischen König und Turm.} 68...Ke5 69.Ra5+ Kf6 70.Ra6+ Kg5 {Einfacher war das Entweichen über g7, h6 und h5 nach h4, aber Schwarz sieht eine pikante Wendung, die er sich nicht entgehen lassen möchte.} 71.Ra8 Kh6 72.Rg8 Kh7 $1 73.Rg4 f3 $1 74.Kf1 ( {Falls} 74.gxf3 {, so natürlich} 74...Nxf3+ {mit Matt oder Turmgewinn.} ) 74...fxg2+ $1 ( {Eleganter und schneller entscheidend als} 74...Nxg2 75.Re4 {usw.} ) 75.Kxe1 Kh6 {und gewann durch Zugzwang} 76.h4 Kh5 77.Rg5+ Kxh4 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.05.??"] [Round "-"] [White "Amundsen, E.:Kristiansen, W."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "Tidens Tegn, 21.05.1921"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.exf6 exf6 5.Nf3 Bg4 6.Be2 Qd7 7.O-O O-O-O 8.Be3 Bd6 9.Nbd2 Kb8 10.c4 dxc4 11.Nxc4 h5 12.d5 Bxf3 13.Bxf3 Ne5 14.Nxe5 fxe5 15.Qd3 Nf6 16.Rfd1 Rhe8 17.Be4 Nxe4 18.Qxe4 Qg4 19.f3 Qxe4 20.fxe4 Rf8 21. Rf1 a6 22.Rxf8 Rxf8 23.Rf1 Rxf1+ 24.Kxf1 1/2-1/2 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kristiania"] [Date "1921.05.??"] [Round "-"] [White "Christansen, C. C.:Wiers-Jensen, G."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B00"] [Source "Aftenposten, 07.01.1922"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Bd3 Nxd4 6.Bxf5 Nxf5 7.g4 Nh4 8.e6 Qd6 9.Qe2 h5 10.Nc3 O-O-O 11.Nb5 Qa6 12.Be3 Qxe6 13.Nxa7+ Kb8 14.O-O-O Qe4 15. Nc6+ Kc8 16.Nxd8 Qxh1 17.Qb5 Kxd8 18.Rxd5+ Qxd5 19.Qxd5+ Ke8 20.Ne2 hxg4 21.Nd4 c6 22.Qb3 Ng2 23.Qxb7 Nxe3 24.Qxc6+ Kf7 25.Qe6+ Kg6 26.Qxe3 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.??.??"] [Round "-"] [White "Pedersen, I. O.:Gemzøe Jacob Erhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Kagans Neueste Schachnachrichten, 1925, Seite 420-422"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Bb5 Qd7 6.Nf3 e6 7.O-O a6 8.Bd3 Be4 9. c3 f5 10.Qe2 Nh6 11.Be3 Be7 12.Nbd2 O-O 13.h3 Nd8 14.Kh2 Kh8 15.Rg1 Ng8 16.g4 Rc8 17.b4 Qc6 18.Rac1 Qa4 19.Bb1 a5 20.bxa5 c5 21.c4 cxd4 22.Nxd4 Ba3 23.Nxe4 fxe4 24.Rc3 Bb4 25.Rc2 Qxa5 26.Rgc1 Ba3 27.cxd5 Bxc1 28.Rxc8 Bxe3 29.Qxe3 exd5 30.f5 Qb6 31.Bc2 Ne7 32.Rc3 Nf7 33.e6 Ne5 34.Rb3 Qc7 35. Qg3 Ra8 36.Rc3 Qb8 37.Bb3 N7c6 38.Nxc6 bxc6 39.g5 Qd6 40.Kg2 d4 41.Rxc6 Qxc6 42.Qxe5 Qc1 43.f6 Qd2+ 44.Kg3 Qe1+ 45.Kg4 Qe2+ 46.Kh4 Qf2+ 47.Qg3 Qf5 48.f7 0-1 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristiania"] [Date "1922.03.17"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Håkansson, Arthur"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Qg4 cxd4 5.Nf3 Nc6 6.Bd3 f5 7.Qg3 Nge7 8.O-O Ng6 9.h4 Qc7 10.Re1 Bd7 11.a3 O-O-O 12.b4 a6 13.h5 Nge7 14.Bd2 h6 15.a4 g5 16. b5 f4 17.Qg4 Nb8 18.c3 Re8 19.cxd4 Kd8 20.Rc1 Qb6 21.a5 Qa7 22.b6 Qa8 23. Rc7 Nf5 24.Nc3 Be7 25.Nxd5 Nxd4 26.Nxd4 exd5 27.Qxd7+ 1-0 [Event "Freie Partie (Trainingsmatch)"] [Site "Kristiania"] [Date "1922.03.17"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Håkansson, Arthur"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 58"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 {Seit 1911 halte ich diesen Zug für gut, aber 17 langer Jahre hat es bedurft, um die Schachwelt von der Richtigkeit dieser Anschauung überzeugen zu können ...} 3...c5 4.Qg4 {Die von mir herrührende, in dieser Partie zum erstenmal angewandte Neuerung. Wie bald ersichtlich, liegt ihr eine Überdeckungsidee zugrunde.} 4...cxd4 5.Nf3 Nc6 6.Bd3 f5 {Weiß spielt, mit einem Bauern weniger, auf Blockierung des Gegners, er benutzt also das uns aus den Partien Nr. 46 und 47 bekannt gewordene Stratagem: "Opfer auf Blockade". Damit aber die Sache funktioniert, hat er Punkt e5, den Träger der Blockierungsidee, zu überdecken. Die Überdecker müßten dann beinah ohne eigenes Zutun zu Ehren gelangen, so will es das Stratagem der Überdeckung.} 7.Qg3 Nge7 8.O-O Ng6 9.h4 {Armer Springer!} 9...Qc7 10.Re1 Bd7 ( {Hier mußte wohl} 10...Bc5 11. h5 Nf8 {geschehen sein.} ) 11.a3 O-O-O 12.b4 ( {Hier konnte Weiß bereits die Qualität erobern:} 12.h5 Nge7 13.Ng5 Re8 14.Nf7 Rg8 15.Nd6+ {hätte aber nachher einige Schwierigkeiten zu überwinden (h5 ist ungedeckt und Weiß unentwickelt). Der Textzug ist die logische Folge des weißen Aufbaues.} ) 12...a6 ( {Etwas besser war} 12...Kb8 {zum Beispiel:} 13.c3 $1 dxc3 14.Nxc3 Nxb4 15.axb4 Qxc3 16.Be3 Qxd3 17.Bxa7+ Kc8 18.Rec1+ Bc6 19.b5 $1 Qxb5 20.Nd4 {mit Komplikationen,} ) ( {übrigens konnte Weiß auf} 12...Kb8 {selbstredend auch mit} 13.Bb2 {fortsetzen.} ) 13.h5 Nge7 14.Bd2 h6 15.a4 g5 16.b5 f4 17.Qg4 {Hier steht die Dame sehr gut.} 17...Nb8 18.c3 {Ganz ohne sein Zutun gelangt nun der überdecker Te1 zu einer Besetzung der c-Linie und somit zu einem großen Wirkungsfeld: einem kleinen Schauspieler fiel eine große Rolle ins Haus. Warum, wieso? Der Regisseur hat es so gewollt. Wer war in unserem Schachfalle der die Rollen verteilende allgewaltige Regisseur? Antwort: das Stratagem der Überdeckung!} 18...Re8 {Noch das einzige. Schwarz muß nun eine merkwürdige Umgruppierung vornehmen, um sein Material zu retten.} 19.cxd4 Kd8 20.Rc1 Qb6 21.a5 Qa7 22.b6 Qa8 {Eine solche Damenstellung kommt sonst nur in Problemen vor.} 23.Rc7 Nf5 24.Nc3 $1 Be7 25.Nxd5 Nxd4 ( {Oder} 25...exd5 26.Bxf5 {usw.} ) 26.Nxd4 exd5 27.Qxd7+ {und Matt im nächsten Zuge durch Se6+!} 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Lund"] [Date "1922.03.19"] [Round "-"] [White "Bjurulf, Ragnar"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "Arbetet, 21.10.1922"] 1.e4 Nc6 2.Nf3 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nc3 Qa5 5.Bc4 Bg4 6.h3 Bh5 7.g4 Bg6 8.d3 O-O-O 9.Qe2 e5 10.Bd2 Qc5 11.O-O-O Nf6 12.Rhe1 Nd4 13.Qe3 Nxf3 14.Qxf3 Bd6 15.Na4 Qc6 16.Qxc6 bxc6 17.Be3 Kb7 18.Nc5+ Ka8 19.f3 Nd5 20.Bf2 h5 21.Rh1 hxg4 22.hxg4 Nf4 23.Kd2 Be7 24.Ba6 Nd5 25.Bb7+ Kb8 26.Bxc6 Bg5+ 27.f4 Bxf4+ 28.Ke2 Nb4 29.Bf3 Rxh1 30.Bxh1 Nxc2 31.Na6+ Kc8 32.Bxa7 Rh8 33.Bf2 Rh2 34.Be4 Bxe4 35.dxe4 Be3 36.Rf1 Kb7 37.Nb4 Nxb4 38.Kxe3 Nxa2 39.Bg3 Rh3 40.Rf3 f6 41.g5 Nb4 42.Kf2 Rh1 43.Kg2 Rb1 44.Rb3 c5 45.gxf6 gxf6 46.Bh4 Kc7 47.Bxf6 Nc6 48.Kg3 Rg1+ 49.Kh3 Re1 50.Rc3 Kd6 51.Bg7 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Næstved"] [Date "1922.05.04"] [Round "-"] [White "Krause, Orla Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Kagans Neueste Schachnachrichten, 1925, Seite 418-420"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nf3 Bg4 5.Nc3 Qd6 6.Nb5 Qd7 7.Bf4 O-O-O 8. Bxc7 Bxf3 9.gxf3 Qe6+ 10.Be2 Rd7 11.Bg3 f5 12.Qd2 g5 13.Qc3 f4 14.Nxa7+ Kb8 15.d5 Qf6 16.Qxf6 Nxf6 17.dxc6 Rd8 18.c7+ Kxc7 19.Nb5+ Kb8 20.h4 fxg3 21.hxg5 g2 22.Rg1 Nh5 23.Rxg2 Nf4 24.Rg4 e5 25.Bc4 h5 26.Rg1 h4 27.Rd1 Rxd1+ 28.Kxd1 Bc5 29.g6 Bxf2 30.g7 Rd8+ 31.Nd6 Bxg1 32.g8=Q Rxg8 33.Bxg8 h3 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.05.05"] [Round "-"] [White "Möller, Jörgen"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.a3 Ba5 7.Bb5 Ne7 8.O-O O-O 9.Na4 Bb6 10.Nxb6 axb6 11.Bd3 Bf5 12.Re1 Qd7 13.Ne5 Nxe5 14.Rxe5 Rae8 15.Qe2 f6 16.Re3 c5 17.c3 c4 18.Bc2 g5 19.b3 Bxc2 20.Qxc2 Nf5 21.Rxe8 Rxe8 22.Bd2 Nh4 23.Qd1 cxb3 24.Qxb3 Re2 25.Be3 Qf5 26.Qb5 Qe4 27.Kf1 Rxe3 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.05.05"] [Round "-"] [White "Möller, Jörgen"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 92"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.a3 Ba5 ( {falls} 6... Bxc3+ 7.bxc3 Bf5 8.Bd3 Nge7 9.O-O O-O {so} 10.Bf4 {und Weiß hätte bei nicht übler Zentralwirkung noch den nicht ganz gering zu wertenden Vorteil, daß von den zwei Läufern d3 und f5 sein Läufer der besser gedeckte wäre} ) 7.Bb5 Ne7 8.O-O O-O 9.Na4 Bb6 10.Nxb6 axb6 11.Bd3 Bf5 { Schwarz ist nicht nur besser entwickelt, er hat auch außerdem den festeren Aufbau; daß weiße Springermanöver war eben zu zeitraubend.} 12.Re1 {Die Zentraloperation, die - siehe die vorige Note - a priori nicht gerade optimistisch beurteilt wird.} 12...Qd7 ( {Warum unterläßt Schwarz an dieser Stelle das äußerst naheliegende f7-f6, wodurch die eben eingeleitete gegnerische Zentralaktion im Keime erstickt worden wäre? Denn ohne Se5, vulgo Besetzung des Vorpostenpunktes in der e-Linie, gäbe es für Weiß anscheinend kein Weiterkommen in der fraglichen Mittellinie! Die Antwort ist für die richtige Beurteilung der durch "Nf3" und "Ne7" gekennzeichneten Stellungen von Belang. Die Drohung Ne5 ist in diesem Moment noch nicht aktuell, würde vielmehr nur zur Verschlechterung der eigenen Stellung führen, zum Beispiel: Ne5, Nxe5, de, und die weiße Mehrheit am Königsflügel wäre wenig beweglich. Andererseits würde gerade f7-f6 der weißen e-Linie neue Impulse geben, denn e6 wäre angreifbar. Und die Moralanwendung? Nun, falls f7-f6 noch irgend aufschiebbar erscheint, soll Punkt e6 zunächst noch gefestigt werden; ist dieses geschehen, dann darf f7-f6 mit ruhigem Gewissen gewählt werden. Man widme sich nun der variantenmäßigen Untersuchung des Zuges f7-f6, diese erweist sich als äußerst lehrreich.} 12...f6 13.Nh4 {ein interessanter Versuch} 13...Nxd4 $1 ( {sonst wäre auch} 13...Bxd3 14.Qxd3 Qd7 15.Bd2 g5 {und 16. Df5 eine solide und sachgemäße Fortsetzung} ) 14.Nxf5 Ndxf5 15.Qg4 Nd6 $1 ( {falls} 15...Qc8 {so} 16.Qh3 {mit der Drohung g4} ) 16.Bf4 $1 f5 17.Qh3 Qd7 18.Re2 Ng6 $1 19.Bxd6 cxd6 20.g3 Ne5 {und Schwarz steht etwas besser. Man beachte, daß Schwarz sich des gegnerischen Angriffes nur mit Mühe erwehren konnte.} ) ( 12...f6 13.Nh4 Nxd4 $1 14.Rxe7 Bxd3 15.Re3 Nxc2 16.Rxd3 Nxa1 17.Be3 {( dies sieht nicht schlecht aus, indes es folgt: )} 17...Qe8 18. Qxa1 Qe4 $1 19.Rd4 Qe6 20.Qa2 Rad8 21.Nf3 c5 22.Rd1 {und nun etwa} 22... Kh8 {nebst Dc6 mit marschbereiter Bauernkolonne, auch in diesem Falle hätte Schwarz ausgesprochenen, wenn auch nur geringen Vorteil (eine Stellung für Capa! ) . - Wir sind nun in der Lage zu resümieren: 12. ... f7-f6 dürfte zwar gut genug sein, führt aber unter allen Umständen zu einer temporären Lockerung des schwarzen so festgefügten Aufbaues und daher muß der Textzug als der positionsgemäßere angesprochen werden, zumal "Se5" ohnehin in diesem Moment nur ein Schlag in die Luft wäre.} ) 13.Ne5 $2 ( {Der "Schlag in die Luft!" Viel besser erschiene} 13.Bf4 ) 13...Nxe5 14.Rxe5 ( {Auch nach} 14.dxe5 {wäre Schwarz vorzuziehen gewesen.} ) 14... Rae8 15.Qe2 f6 {Nun erst darf dieser Zug mit gutem Gewissen geschehen.} 16.Re3 c5 17.c3 c4 18.Bc2 g5 $1 {Erst nach geglückter Zentralsicherung geht er nun mit Recht an die Realisierung seiner Diversionspläne. Der Textzug schafft dem angriffslustigen Se7 eine Basis auf h4.} 19.b3 Bxc2 20.Qxc2 Nf5 21.Rxe8 Rxe8 {Jetzt hat Schwarz auch noch die e-Linie erobert: die durch das unzeitgemäße 13. Se5 eingeleitete weiße Zentralaktion ist somit als Völlig gescheitert zu betrachten.} 22.Bd2 Nh4 {Vergleiche die Note zum 18. Zuge.} 23.Qd1 cxb3 24.Qxb3 Re2 25.Be3 Qf5 {Schwarz hat auch jetzt noch an die charakteristische Verquickung von Flügelangriff und Zentraldefensive zu denken, Punkt d5 darf er beispielsweise nie ungedeckt lassen.} 26.Qb5 $2 ( {Statt 26. Db5 hätte 26. Db1 geschehen sollen, zu retten wäre die Partie auch in diesem Falle nicht, zum Beispiel:} 26.Qb1 Qg4 27.Qf1 h6 $1 28.h3 Qe4 {nebst f6-f5-f4 usw.} ) 26...Qe4 $1 27.Kf1 Rxe3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Hjørring"] [Date "1922.11.11"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lie, Niels"] [Result "1-0"] [ECO "D40"] [Source "Skakbladet, Januar, 1923, Seite 80-81"] 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 Be7 5.e3 c5 6.Bd3 Nc6 7.O-O O-O 8.a3 b6 9. b3 Bb7 10.Bb2 cxd4 11.exd4 Rc8 12.Re1 dxc4 13.bxc4 Na5 14.Ne5 Kh8 15.g4 Nd7 16.d5 Nxe5 17.Rxe5 Bf6 18.Rh5 g6 19.Qd2 Rg8 20.Ne4 Bxb2 21.Qxb2+ Rg7 22.Rxh7+ Kxh7 23.Nf6+ Kh8 24.g5 Nc6 25.Re1 exd5 26.Re3 Qxf6 27.Rh3+ Kg8 28.gxf6 Rh7 29.Rxh7 Kxh7 30.Qe2 dxc4 31.Qh5+ Kg8 32.Qh6 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.03"] [Round "-"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A80"] 1.d4 e6 2.Nf3 f5 3.d5 Nf6 4.dxe6 d5 5.e3 Bxe6 6.Nd4 Qd7 7.Nxe6 Qxe6 8.Be2 Nc6 9.Nd2 O-O-O 10.Nf3 Bc5 11.O-O Ne4 12.Nd4 Bxd4 13.exd4 Qf6 14.c3 f4 15. Bd3 Rhf8 16.f3 Nd6 17.Qc2 Ne7 18.Bd2 Nef5 19.Bxf5+ Nxf5 20.Bxf4 Nxd4 21. Qd2 Ne6 22.Bg3 h5 23.Qe3 h4 24.Bf2 Nf4 25.Qd2 Rfe8 26.Be3 Rxe3 27.Qxe3 Qg5 28.Kf2 Qxg2+ 29.Ke1 Qxb2 30.Qxf4 Re8+ 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.??.??"] [Round "-"] [White "Andersen, Erik:Nielsen, J.W."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Be3 e6 5.Nf3 Bd7 6.Nbd2 O-O-O 7.Bd3 Nf6 8. O-O h6 9.c3 g5 10.c4 Qd6 11.c5 Qe7 12.Nc4 Nd5 13.Nfe5 Bg7 14.Re1 Nxe5 15. Nxe5 Bxe5 16.dxe5 Bc6 17.Qc1 Nf4 18.Bf1 Nd3 19.Bxd3 Rxd3 20.b4 Qd7 21.Qc4 Rd8 22.a3 Ba4 23.Reb1 Bb5 24.Qc2 Qd5 25.Re1 g4 26.Qe2 h5 27.a4 Bc4 28.Qc2 h4 29.Qe2 Rd4 30.Qb2 Rd3 31.Qe2 Rg8 32.Kh1 h3 33.Rg1 hxg2+ 34.Rxg2 Ra3 35. Qe1 Rxa1 36.Qxa1 Qf3 37.Kg1 Rd8 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.??.??"] [Round "-"] [White "Andersen, Erik:Nielsen, J.W."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 99"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Be3 e6 ( {wahrscheinlich dürfte} 4...e5 { der objektiv richtige Zug an dieser Stelle sein} ) 5.Nf3 Bd7 ( {Um den Gegner ein wenig einzuschüchtern? denn nun "droht" Schwarz, die d-Linie in die Waagschale zu werfen. Objektiv richtiger ist natürlich} 5...Nf6 {. Zum Beispiel:} 6.h3 {( sonst folgt eventuell Sg4 )} 6...e5 7.dxe5 Qxd1+ 8.Kxd1 Nd5 ) ( {Oder auch (} 5...Nf6 6.h3 {)} 6...Qa5+ 7.c3 e5 8.b4 Qd5 9.b5 exd4 10.cxd4 Ne7 $1 11.Nc3 Qd8 $1 {und 12. Sed5 mit erreichter Konsolidierung.} ) 6.Nbd2 ( {Vorzuziehen war} 6.Be2 {zum Beispiel:} 6...O-O-O 7.O-O Nf6 8. c4 Qf5 9.h3 {die schwarze Damenstellung gibt zu Besorgnissen Anlaß.} ) ( { Aber wahrscheinlich hätte der Nachziehende (nach} 6.Be2 O-O-O 7.O-O {) zu dem phantastisch wirkenden Manöver} 7...f6 8.c4 Qh5 9.Nc3 Qf7 {gegriffen, seine Position wäre aber auch in diesem Falle nur schwer zu verteidigen gewesen.} ) 6...O-O-O 7.Bd3 {Fein gedacht! Er verzichtet hiermit auf die naheliegende Angriffswendung Lc4 (nebst De2 und 0-0-0), um die feindliche Dame statt dessen völlig unbehelligt zu lassen. Die Anwesenheit der Dame auf d5 schien ihm nicht unerwünscht, der Vorstoß e6-e5 könnte nämlich in diesem Falle stets durch c4 nebst d5 mit Tempo zurückgewiesen werden.} 7...Nf6 8.O-O h6 9.c3 g5 {Um den Sf3 von der Richtung e5 abzudrängen, gleichzeitig wird die Entwicklung des Läufers nach g7 geplant.} 10.c4 ( { Dieser Vorstoß ist jetzt mindestens ebenso zweischneidig wie jemals zuvor; die feindliche Dame gelangt nun zwar auf etwas ungewöhnliche Felder, die sich jedoch als nicht schlecht erweisen. - Das aus dem 9. Zuge logisch resultierende Verfahren bestand vielmehr in} 10.b4 {. Die Folge könnte etwa sein:} 10...g4 11.Ne1 Qh5 12.b5 Ne7 ( {nicht zuerst noch} 12...Bd6 {, weil} 13.g3 {und c4 den Läufer ins Gedränge bringen würde} ) 13.c4 Nf5 14. c5 Nd5 {mit Chancen und Gegenchancen. Nach dem Textmanöver gelangt Weiß überraschend schnell ins Hintertreffen.} ) 10...Qd6 11.c5 Qe7 12.Nc4 ( {Da Schwarz im Begriffe steht, weißfeldriges Terrain zu erobern, hätte auch die Richtung des Widerstandes weißfeldrig betont sein sollen, also} 12.Bb5 $1 ) 12...Nd5 13.Nfe5 ( {Und hier wäre das Opferangebot} 13.b4 { vorzuziehen gewesen. Nach} 13...Ncxb4 14.Rb1 {dürfte der weiße Angriff nicht unterschätzt werden, zumal er Hand in Hand mit "Blockierung" zu gehen scheint.} ) 13...Bg7 14.Re1 Nxe5 15.Nxe5 Bxe5 16.dxe5 Bc6 {Jetzt hingegen ist der Anziehende eine "weißfeldrige" Ruine. Man beachte die Selbstverständlichkeit, mit der das übrige sich vollzieht.} 17.Qc1 Nf4 18. Bf1 Nd3 19.Bxd3 Rxd3 20.b4 Qd7 21.Qc4 Rd8 22.a3 Ba4 23.Reb1 Bb5 24.Qc2 Qd5 25.Re1 g4 26.Qe2 h5 27.a4 Bc4 28.Qc2 h4 29.Qe2 Rd4 30.Qb2 Rd3 31.Qe2 Rg8 32.Kh1 h3 {Diese nun auf g2 entstehende neue weißfeldrige Schwäche schließt sich den alten auf c6 d5 b5 d3 usw. würdig an. Sie schlägt dem (weißfeldrigen) Faß den Boden aus. Es folgte noch} 33.Rg1 hxg2+ 34.Rxg2 Ra3 35.Qe1 Rxa1 36.Qxa1 Qf3 37.Kg1 Rd8 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Vorgabepartie (ohne Sb1)"] [Site "Vidtskne"] [Date "1923.08.16"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Andersen, Lavrits Torrier"] [Result "1-0"] [FEN "rnbqkbnr/pppppppp/8/8/8/8/PPPPPPPP/R1BQKBNR w KQkq - 0 1"] [SetUp "1"] 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 Nf6 4.e5 Nh5 5.Qe2 Be7 6.d4 O-O 7.Bd2 d6 8.O-O-O Be6 9.g4 fxg3 10.hxg3 Nxg3 11.Qh2 Nxh1 12.Bd3 g6 13.Rxh1 h5 14.Rg1 Bg4 15. Rxg4 hxg4 16.Qh6 Qe8 17.Bc4 gxf3 18.Qxg6+ Kh8 19.Qh6+ Kg8 20.Bd3 f5 21. Bc4+ Rf7 22.Qg6+ Kh8 23.Bxf7 1-0 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes:Kinch, Svend"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A20"] 1.c4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nxc6 bxc6 6.g3 d5 7.Bg2 Bb4+ 8. Bd2 Bxd2+ 9.Nxd2 O-O 10.O-O Rb8 11.Qc2 Re8 12.e3 Be6 13.cxd5 cxd5 14.Nb3 Qd6 15.Rfc1 Rec8 16.Qc5 Qxc5 17.Rxc5 Nd7 18.Ra5 c5 19.Rxa7 c4 20.Nd4 Rxb2 21.Nxe6 fxe6 22.Rxd7 c3 23.Bh3 c2 24.Bxe6+ Kf8 25.Rf7+ Ke8 26.Bxc8 Rb1+ 27.Kg2 Rxa1 28.Rc7 c1=Q 29.Rxc1 Rxc1 { mit Remisschluß im 42. Zuge.} 1/2-1/2 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes:Kinch, Svend"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A20"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3b, Diagramm 164"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nxc6 bxc6 6. g3 d5 7. Bg2 Bb4+ 8. Bd2 Bxd2+ 9. Nxd2 O-O 10. O-O Rb8 11. Qc2 { Weiß vermeidet b2-b3, da er über b3 zu "manövrieren" gedenkt, zum Beispiel Sb3 oder Dc2-a4} 11... Re8 12. e3 Be6 13. cxd5 ( { In Betracht kam } 13. Nb3 dxc4 14. Nd4 ) 13... cxd5 { Schwarz hat nun das berüchtigte isolierte Bauernpaar - denn die Form c7, d5 verdient die Bezeichnung "isoliert" noch eher als die Form c6, d5 - und sucht ganz richtig c7-c5 zu ermöglichen} 14. Nb3 Qd6 15. Rfc1 Rec8 16. Qc5 Qxc5 17. Rxc5 Nd7 $1 18. Ra5 { um im nächsten Zuge - mittels Tc1 - die Blockade chronisch werden zu lassen} 18... c5 $3 19. Rxa7 c4 20. Nd4 Rxb2 $1 21. Nxe6 fxe6 22. Rxd7 c3 { Schwarz hat die Beweglichkeit seines c-Bauern durch Figurenopfer erkauft! Weiß kann den Gewinn nicht erzwingen} 23. Bh3 c2 24. Bxe6+ Kf8 25. Rf7+ ( { möglich war auch } 25. Bf5) 25... Ke8 26. Bxc8 Rb1+ 27. Kg2 Rxa1 ( { oder } 27... c1=Q 28. Rxb1 Qxb1 29. Rf4 ) 28. Rc7 c1=Q 29. Rxc1 Rxc1 { mit Remisschluß im 42. Zuge.} 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "Vordingborg"] [Date "1924.04.10"] [Round "-"] [White "Krause, Orla Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Kagans Neueste Schachnachrichten, 1924, Seite 280-282"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Bd3 Ne7 6.Ne2 Bf5 7.Bf4 Bg6 8.Bxg6 hxg6 9.Qd3 a6 10.O-O-O Nbc6 11.Qg3 Nf5 12.Qf3 Nce7 13.g4 Nh4 14.Qg3 Bd6 15.Bxd6 Qxd6 16.Qxd6 cxd6 17.Nf4 Kd7 18.Ncxd5 Nxd5 19.Nxd5 Rae8 20.Rd3 Kc6 21.c4 b5 22.b3 g5 23.Re3 Ng2 24.Re7 Rxe7 25.Nxe7+ Kd7 26.Nf5 bxc4 27.Nxg7 cxb3 28.axb3 Rh3 29.Kc2 Rf3 30.Ra1 Rxf2+ 31.Kc3 Rf3+ 32.Kb4 Ne3 33.Rxa6 Nc2+ 34.Kc4 d5+ 35.Kc5 Rc3+ 36.Kb6 Rxb3+ 37.Ka7 Nxd4 38.Rf6 Nb5+ 39.Ka6 Nd6 40.Nf5 Nxf5 41.Rxf5 Ke6 42.Rxg5 Rh3 43.Kb5 Rxh2 44.Kc5 Re2 45.Rg8 Re4 46.Re8+ Kf6 47.Rd8 Rxg4 48.Kxd5 Kf5 49.Rh8 Kf4 50.Rh1 f5 51.Rf1+ Kg5 52. Ke5 Re4+ 53.Kd5 Re2 54.Rg1+ Kf6 55.Rf1 Rd2+ 56.Kc4 Kg5 57.Kc3 Rd8 58.Rg1+ Kf4 59.Rf1+ Kg4 60.Rg1+ Kh3 61.Rf1 Rf8 62.Kd3 Kg3 63.Rg1+ Kf2 64.Rg5 Rd8+ 65.Kc4 f4 66.Rg7 f3 67.Rf7 Ke2 68.Re7+ Kf1 69.Kc3 f2 70.Rg7 Rd5 71.Rg8 Ke2 72.Re8+ Kf3 73.Rf8+ Ke3 74.Kc2 Rd4 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1925.??.??"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Enevoldsen, Jens:Enevoldsen, Harald"] [Result "0-1"] [ECO "B21"] 1.e4 c5 2.f4 Nc6 3.Nf3 d6 4.Bb5 Qb6 5.Nc3 Nf6 6.O-O Nxe4 7.Nxe4 Qxb5 8.Re1 e6 9.Nfg5 Be7 10.Qh5 g6 11.Qh6 d5 12.Qg7 Rf8 13.Nf6+ Bxf6 14.Qxf6 Nd4 15. Nxh7 Nxc2 16.Qg7 Nxe1 17.Qxf8+ Kd7 18.Qxf7+ Kc6 19.Qe8+ Bd7 20.Qxa8 Qe2 0-1 [Event "Beratungspartie"] [Site "Breslau"] [Date "1925.08.03"] [Round "-"] [White "Grünfeld, Ernst:Partner"] [Black "Nimzowitsch, Aaron:von Schweinichen:Czaya, Richard"] [Result "*"] [ECO "A81"] 1.d4 f5 2.g3 Nc6 3.d5 Ne5 4.b3 g6 5.Bb2 Bg7 6.Qc1 Bf6 7.Bg2 c6 8.Nc3 e6 9. dxc6 bxc6 10.Nh3 d5 11.O-O Nd7 12.Nf4 Qe7 13.Na4 e5 14.Ba3 Qf7 15.Nh3 Ne7 16.f3 h6 17.e4 g5 18.exf5 Nxf5 19.Re1 Be7 20.Bxe7 Nxe7 21.Nf2 O-O 22.Nd3 Ng6 23.Nac5 Nxc5 24.Nxc5 Bf5 25.Qd2 Qf6 26.Rac1 h5 27.Rf1 Rad8 28.Qe3 h4 29.Ne4 Bxe4 30.fxe4 Qe7 31.Rxf8+ Nxf8 32.exd5 cxd5 33.Rd1 d4 34.Qe4 hxg3 35.hxg3 Qc5 36.Kh2 Rd7 37.Bf1 Rh7+ 38.Kg2 Rc7 39.Bc4+ Kg7 40.Rf1 Nh7 41. Rf5 Re7 42.Qa8 Qc7 43.Qe4 Qd6 44.Bd3 Qg6 45.Rxe5 Qxe4+ 46.Rxe4 Rxe4 47. Bxe4 Nf6 48.Kf3 Kf7 49.Bf5 Ke7 50.Ke2 Kd6 * [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1927.??.??"] [Round "-"] [White "Andersen, Erik"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Nf3 Bd6 5.Bd3 Ne7 6.O-O O-O 7.Re1 Bf5 8.Nc3 c6 9.Bg5 f6 10.Bh4 Qd7 11.Bg3 Bxg3 12.hxg3 Bxd3 13.Qxd3 Na6 14.Re2 Rae8 15.Rae1 Ng6 16.Nd1 Rxe2 17.Qxe2 Nc7 18.Ne3 f5 19.Ng5 h6 20.Nh3 Nb5 21.Qh5 Qf7 22.c3 Nd6 23.f3 Re8 24.Nc2 Rxe1+ 25.Nxe1 Ne7 26.Qh4 Qe6 27.Nd3 g5 28. Qh5 Qe3+ 29.Kh2 Qxd3 30.Qxh6 Ndc8 31.Nxg5 f4 32.Qe6+ Kg7 33.Qf7+ Kh6 34. Qxf4 Qf5 35.Qh4+ Kg7 36.f4 Ng8 37.Nf3 Nh6 38.Qd8 Ng4+ 39.Kh1 Qe6 40.Qg5+ Qg6 41.Qd8 Nd6 42.Qd7+ Nf7 43.b3 Qb1+ 44.Ng1 Ne3 45.Qe6 Qe1 46.Qh3 Qf2 47. c4 c5 48.Nf3 cxd4 49.Nxd4 Qe1+ 50.Kh2 Nf1+ 51.Kh1 Nxg3+ 52.Kh2 Nf1+ 53.Kh1 dxc4 54.bxc4 Ne3+ 55.Kh2 Nf1+ 56.Kh1 Nd2+ 57.Kh2 Qf2 58.Qg4+ Kf6 59.Qe6+ 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1927.??.??"] [Round "-"] [White "Andersen, Erik"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C10"] 1.e4 Nc6 2.Nc3 e6 3.d4 d5 4.exd5 exd5 5.Be3 Nge7 6.Nf3 Bf5 7.Bd3 Qd7 8.Qd2 O-O-O 9.O-O-O f6 10.Na4 Ng6 11.Bxf5 Qxf5 12.a3 Bd6 13.Ne1 Rhe8 14.g3 Re7 15.Nd3 Rde8 16.Nc3 Na5 17.Nb5 Nc4 18.Nxd6+ Nxd6 19.b3 Qf3 20.Kb2 Nf5 21. Qa5 Kb8 22.Nc5 Ka8 23.Qb4 c6 24.Rhe1 Nxe3 25.fxe3 Nf8 26.Rd3 Ne6 27.e4 Qf2 28.Na4 Ng5 29.e5 Ne4 30.exf6 gxf6 31.Rde3 Qxh2 32.R1e2 Qh6 33.c4 f5 34. cxd5 cxd5 35.Qa5 Qd6 36.Nc3 Rd7 37.Nb5 Qb6 38.Qxb6 axb6 39.Rf3 Rf8 40.Nc3 Rff7 41.Nxd5 Rxd5 42.Rxe4 fxe4 43.Rxf7 Rxd4 44.Rxh7 Rd2+ 45.Kc3 Rd3+ 46. Kc2 Rxg3 47.Rh2 Re3 48.Rh8+ Ka7 49.a4 b5 50.axb5 Kb6 51.Rh7 Rg3 52.Re7 Rg4 53.Kc3 Rh4 54.Kc2 Rh2+ 55.Kc3 Rh4 56.Kc2 Kxb5 57.Rxb7+ Kc5 58.Kd2 Kd4 59. Rd7+ Ke5 60.Re7+ Kf4 61.Rf7+ Ke5 62.Re7+ 1/2-1/2 [Event "Freie Partie"] [Site "London"] [Date "1927.??.??"] [Round "-"] [White "NN (Dänischer Amateur)"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B20"] [Source "The Observer, 25.03.1928"] 1.e4 c5 2.Ne2 e5 3.f4 d6 4.fxe5 Nc6 5.Ng3 h5 6.exd6 Bg4 7.Be2 Bxd6 8.Bxg4 Qh4 9.Bd7+ Kxd7 10.O-O Nf6 11.Rxf6 gxf6 12.Nc3 Bxg3 13.hxg3 Qxg3 14.Qf1 Rag8 15.Nd5 Nd4 16.Nxf6+ Kc6 17.Nxg8 Rxg8 18.Qf6+ Kb5 19.a4+ Kb4 20.c3+ Kb3 21.Qxf7+ c4 22.Qf2 Qxf2+ 23.Kxf2 Nc2 24.d4 cxd3 25.Ra3+ Nxa3 26.bxa3 Kc2 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "London"] [Date "1927.11.28"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Romi, Massimiliano"] [Result "1-0"] [ECO "D35"] 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.e3 c6 6.cxd5 exd5 7.Bd3 Bd6 8.Qc2 h6 9.Bh4 Qa5 10.O-O-O Bb4 11.Nge2 Be7 12.Kb1 Nf8 13.h3 Be6 14.f3 a6 15.a3 Bd7 16.Bxf6 Bxf6 17.e4 Ne6 18.e5 Be7 19.f4 Nc7 20.f5 Nb5 21.Rhf1 Qb6 22. Bxb5 axb5 23.Nf4 b4 24.Ncxd5 cxd5 25.Nxd5 Qa5 26.Nc7+ Kd8 27.Nxa8 Qxa8 28. d5 Qc8 29.Qe4 Re8 30.Rc1 Qb8 31.e6 Bb5 32.Qd4 b6 33.d6 Bf6 34.e7+ Kd7 35. Qd5 Bxf1 36.Qc6# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "London"] [Date "1927.11.28"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Romi, Massimiliano"] [Result "1-0"] [ECO "D35"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 16"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.e3 c6 6.cxd5 exd5 7.Bd3 Bd6 ( { besser wäre} 7...Be7 ) 8.Qc2 h6 9.Bh4 {litt der Nachziehende an schwerer "Rochade-Not". Damit meinen wir, daß in der gegebenen Situation die kurze Rochade allzu gefährdet, die lange aber schwer vorzubereiten ist. Unter diesen Umständen muß die von Romih gewählte Lavierungsstrategie (er behält sich beide Rochaden vor) als durchaus sachgemäß angesprochen werden.} 9...Qa5 10.O-O-O Bb4 11.Nge2 Be7 {Kunstgerechtes Lavieren! Schwarz wollte den weißen Königsspringer von der Route g1-f3-e5 weglenken. Jedenfalls ein feines Manöver, das mehr echtes Schachgefühl verrät als mancher noch so bravourös durchgeführte Husarenangriff.} 12.Kb1 Nf8 $1 13. h3 {Um den Läufer gegebenenfalls nach g3 zurückziehen zu können, ohne Sh5 fürchten zu müssen.} 13...Be6 14.f3 a6 15.a3 ( {Die Einleitung eines nachhaltigen Angriffs macht hier Schwierigkeiten, zum Beispiel:} 15.e4 $2 Nxe4 $1 16.Bxe7 Nxc3+ {nebst Kxe7.} ) 15...Bd7 {Damit wird die Exkursion Sf8-e6-c7-b5 geplant.} 16.Bxf6 $1 Bxf6 17.e4 Ne6 18.e5 Be7 19.f4 {Das mobile Bauernzentrum.} 19...Nc7 20.f5 Nb5 21.Rhf1 {Der Kontakt wird hergestellt, vergleiche unsere Vorbesprechung.} 21...Qb6 ( {Auf} 21...Bxa3 {wollte ich} 22.Bxb5 axb5 23.bxa3 Qxa3 24.Qa2 {spielen, was ohne vorhergegangenes 21. Rh1-f1 nun an BxfS+ scheitern würde. Der Kontakt macht sich also bereits bemerkbar.} ) ( {Besser als der Textzug wäre übrigens der Abtausch auf c3 nebst 0-0-0, zum Beispiel:} 21...Nxc3+ 22. Nxc3 O-O-O 23.Na4 Kb8 24.b4 Qc7 25.Ka2 {und der weiße Angriff wäre nicht leicht zu führen.} ) 22.Bxb5 $1 axb5 23.Nf4 b4 24.Ncxd5 {Die Pointe.} 24...cxd5 ( {Oder} 24...b3 25.Qe4 {mit starkem Angriff.} ) 25.Nxd5 Qa5 26. Nc7+ Kd8 27.Nxa8 Qxa8 ( {Erzwungen, denn auf} 27...bxa3 28.d5 axb2 {würde bereits die Abwicklung} 29.Qc7+ Qxc7 30.Nxc7 Kxc7 31.d6+ {entscheiden.} ) 28.d5 Qc8 29.Qe4 {Diese zentrale Plazierung erhöht den Bewegungswert der weißen Zentralbauern nicht unerheblich.} 29...Re8 30.Rc1 Qb8 31.e6 $1 {Auf d6 entsteht nun scheinbar ein toter Punkt, über den die Bauern nicht hinweg können. Ja, wenn die Zentraldame nicht wäre! Sie ist aber da ... und das Hindernis wird spielend genommen.} 31...Bb5 32.Qd4 {drohend Db6+} 32...b6 33.d6 $1 Bf6 ( {Falls nun} 33...Qxd6 {so} 34.Rfd1 $1 {und gewinnt. } ) ( {Falls aber} 33...Bxd6 {so} 34.Rfd1 Ke7 35.Qxg7 Rf8 36.Qxh6 {mit schneller Entscheidung. Man beachte, daß die Dame von d4 aus sowohl nach b6 als auch nach g7 hin gewirkt hat; die übliche Folgeerscheinung der Zentralisierung.} ) 34.e7+ Kd7 35.Qd5 Bxf1 36.Qc6# 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Nykøbing F."] [Date "1929.03.03"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Larsen, Øivind"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] [Source "Skakbladet, 1929, Seite 53"] 1.e3 g6 2.d4 Bg7 3.Nd2 e6 4.g3 d5 5.f4 Nf6 6.Bd3 Nbd7 7.a4 c5 8.a5 O-O 9. c3 b6 10.axb6 Qxb6 11.Nh3 Bb7 12.Qf3 Rfc8 13.Nf2 a5 14.O-O Ne8 15.g4 cxd4 16.exd4 Nf8 17.f5 Qc7 18.fxg6 hxg6 19.g5 Qe7 20.Ng4 Qxg5 21.Qxf7+ Kh8 22. Qxb7 Qxg4+ 23.Kh1 Rab8 24.Qe7 Kg8 25.Qf7+ Kh7 26.Nf3 Rc7 27.Ng5+ Kh8 28. Qf2 e5 29.Be2 Qd7 30.Qh4+ Kg8 31.Bg4 Qe7 32.Be6+ 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1930.07.06"] [Round "-"] [White "Nielsen, Albert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Skakbladet, August 1930, Seite 116"] 1.e4 e6 2.Ne2 Nf6 3.Ng3 c5 4.Nc3 Nc6 5.d3 Nd4 6.e5 Ng8 7.Nce4 d5 8.exd6 Bxd6 9.c3 Nc6 10.Qg4 g6 11.Nxd6+ Qxd6 12.Ne4 Qe7 13.Qg3 e5 14.Be3 b6 15. Qf3 f5 16.Nxc5 Qc7 17.Nb3 f4 18.Bd2 Nf6 19.h3 Bb7 20.Qe2 O-O-O 21.O-O-O Rhe8 22.Kb1 a5 23.a3 a4 24.Nc1 Na5 25.c4 e4 26.Bxa5 exd3 27.Qd2 Ne4 28.Qb4 bxa5 29.Qxa4 Nc5 30.Qb5 Ba6 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1930.07.07"] [Round "-"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nielsen, Albert"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Skakbladet, August 1930, Seite 117"] 1.e4 Nf6 2.e5 Nd5 3.c4 Nb6 4.c5 Nd5 5.Bc4 c6 6.Nc3 Qa5 7.Bxd5 cxd5 8.Nf3 e6 9.O-O Qxc5 10.d4 Qc6 11.Bg5 d6 12.Rc1 Qd7 13.Nxd5 exd5 14.Re1 Qf5 15. Rxc8+ Qxc8 16.exd6+ Qe6 17.Rxe6+ fxe6 18.Qb3 Nd7 19.Qxb7 Rb8 20.Qc6 1-0 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1934.??.??"] [Round "2"] [White "Schweinburg, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C34"] [Source "Skakbladet, August 1934, Seite 121"] 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 h6 4.d4 g5 5.Bc4 Bg7 6.c3 Nc6 7.O-O d6 8.g3 g4 9. Nh4 f3 10.Qb3 Qe7 11.Nf5 Bxf5 12.exf5 O-O-O 13.Bxf7 Rf8 14.Be6+ Kb8 15.Bf4 h5 16.Nd2 Bh6 17.Bxh6 Nxh6 18.Rae1 Nd8 19.Nc4 Qg5 0-1 [Event "Freie Partie"] [Site "Berlin"] [Date "1934.06.16"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schweinburg, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "C36"] [Source "Skakbladet, August 1934, Seite 119"] 1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 d5 4.exd5 Nf6 5.Bb5+ c6 6.dxc6 bxc6 7.Bc4 Bd6 8. Qe2+ Qe7 9.Qxe7+ Kxe7 10.d4 Bf5 11.Ne5 Bxe5 12.dxe5 Nd5 13.Bxd5 cxd5 14. Nc3 Rd8 15.Bxf4 h6 16.O-O-O d4 17.Nb5 Nc6 18.Nd6 Be6 19.a3 Rab8 20.Rhe1 Rb6 21.Rd3 a5 22.b3 Ra8 23.h3 Ra7 24.g4 Rc7 25.Kd2 Na7 26.Nf5+ Bxf5 27. gxf5 Rbc6 28.f6+ Ke6 29.fxg7 Rxc2+ 30.Kd1 Rg2 31.Rg3 Rxg3 32.Bxg3 Rc8 33. Bh4 Nc6 34.Bf6 Ne7 35.Kd2 Nd5 36.Rc1 Nc3 37.Kd3 Rg8 38.b4 axb4 39.axb4 Nd5 40.Rc6+ Kf5 41.Kxd4 Nxb4 42.Rc4 Na6 43.Ke3 Kg6 44.Ke4 Kh7 45.Kf5 Re8 46.h4 Rb8 47.h5 Re8 48.Kf4 Kg8 49.Ke4 Rb8 50.Kf5 Kh7 51.Be7 Kxg7 52.Rg4+ Kh7 53. Kf6 Rg8 54.Rxg8 Kxg8 55.Bd6 1-0