[Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.18"] [Round "1"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.18"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Degel, H."] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.19"] [Round "3"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Bg4 4.dxe5 Nd7 5.exd6 Bxd6 6.Be3 Qe7 7.Bd3 O-O-O 8. Qe2 Ne5 9.h3 Bxf3 10.gxf3 Qf6 11.f4 Nxd3+ 12.cxd3 Bxf4 13.Qg4+ Rd7 14.Bxf4 Qxb2 15.O-O Qxa1 16.Rc1 Nf6 17.Qf5 Qxa2 18.Bxc7 Qb2 19.Bf4+ Kd8 20.Qc5 Ne8 21.Nc3 Qb6 22.Qe5 Qd6 23.Qg5+ Qf6 24.Qg3 Qg6 25.Bg5+ f6 26.Qb8+ Ke7 27.f4 fxg5 28.f5 Qd6 29.Nd5+ Kf7 30.Qc8 Rf8 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.19"] [Round "3"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Bg4 {Ein von A. Albin und Blackburne oft versuchtes Bauernopfer; das Opfer ist nicht ganz korrekt.} 4.dxe5 Nd7 5.exd6 Bxd6 6. Be3 ( {Besser} 6.Be2 {und falls} 6...Qe7 {so} 7.Nd4 $1 ) 6...Qe7 7.Bd3 O-O-O 8.Qe2 Ne5 {Nun hat Schwarz etwas Angriff.} 9.h3 Bxf3 10.gxf3 Qf6 11. f4 Nxd3+ 12.cxd3 Bxf4 {In Betracht kam Bb4.} 13.Qg4+ Rd7 14.Bxf4 Qxb2 15. O-O Qxa1 16.Rc1 {Die Stellung des Schwarzen sieht nun sehr bedroht aus.} 16...Nf6 17.Qf5 ( {Falsch wäre} 17.Rxc7+ Kd8 18.Rxd7+ Ke8 $1 ) 17...Qxa2 ( 17...c6 $2 18.Qe5 ) 18.Bxc7 Qb2 19.Bf4+ Kd8 20.Qc5 Ne8 21.Nc3 Qb6 22.Qe5 Qd6 23.Qg5+ Qf6 24.Qg3 Qg6 25.Bg5+ f6 26.Qb8+ Ke7 27.f4 fxg5 28.f5 Qd6 29. Nd5+ Kf7 30.Qc8 Rf8 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.20"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Post, Erhard"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.21"] [Round "6"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 Bg4 3.e3 e6 4.c4 Bxf3 5.gxf3 c6 6.Qb3 Qb6 7.Qc2 Be7 8.Nc3 Bf6 9.Rg1 Ne7 10.f4 Nd7 11.c5 Qc7 12.Bd2 h6 13.h4 h5 14.Bd3 g6 15.Rh1 Nf5 16.Bxf5 exf5 17.Ke2 Nf8 18.Kf3 Ne6 19.Qa4 O-O 20.Ne2 Qe7 21.Kg3 Kh7 22.Ng1 g5 23.hxg5 Bxg5 24.Rxh5+ Bh6 25.f3 Rg8+ 26.Kf2 Rg6 27.Ne2 Rag8 28.Rah1 Rg2+ 29.Kf1 R2g6 30.Qc2 Ng7 31.R5h3 Qf6 32.Be1 Rh8 33.Bh4 Qe6 34.Bg5 Kg8 35.Qb3 Ne8 36.Kf2 Bg7 37.Rxh8+ Bxh8 38.Qxb7 Bg7 39.Qxa7 Bf6 40.Bxf6 Qxf6 41.Qd7 Kf8 42.Ng3 Rh6 43.Rxh6 Qxh6 44.Kg2 Ng7 45.a4 Kg8 46.a5 Qg6 47.Qc8+ Kh7 48.a6 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.21"] [Round "6"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. d4 d5 2. Nf3 Bg4 { Von Tschigorin empfohlen, Weiss spielt am besten 3.Ne5, wie in vielen Partien Steinitz - Tschigorin.} 3. e3 e6 4. c4 Bxf3 5. gxf3 c6 6. Qb3 ( { Weiss erreicht durch diesen Angriff nichts, besser } 6. Nc3) 6... Qb6 $1 7. Qc2 { Besser war wohl Damentausch} 7... Be7 8. Nc3 Bf6 9. Rg1 Ne7 10. f4 Nd7 11. c5 { Schwarz drohte event. Rc8 nebst c5.} 11... Qc7 12. Bd2 h6 $3 { Der Plan, den Schwarz ersonnen hat, ist grossartig! Schwarz droht zunächst durch g5 Öffnung der h-linie zum Druck auf h2 zu erzwingen; um diese Drohung zu verhindern, muss Weiss h4 spielen, Schwarz zieht sofort h5! nach und h4 bleibt dauernd schwach! Die Art und Weise, wie Schwarz diese Schwäche ausnützt, ist bewundernswert.} 13. h4 h5 $3 14. Bd3 g6 15. Rh1 Nf5 $1 16. Bxf5 exf5 ( { In Betracht kam auch } 16... gxf5 { nebst} 17. -- Nf8 { und} 18. -- Ng6 ) 17. Ke2 Nf8 $2 ( { Schwarz konnte sich den Bauern h4 mit } 17... Qd8 $1 { sofort holen.} ) 18. Kf3 Ne6 19. Qa4 { Es drohte Bxd4} 19... O-O 20. Ne2 Qe7 21. Kg3 Kh7 22. Ng1 g5 $2 { Dieser inkorrekte Vorstoss ( Schwarz übersah 25.f3 ) kostet die bisher musterhaft gespielte Partie; Schwarz musste nun am Damenflügel durchzubrechen versuchen, deshalb sollten die Vorbereitungszüge Qc7 ( falsch war schon 20...Qe7 ) und Rb8 geschehen.} 23. hxg5 Bxg5 24. Rxh5+ ( { Natürlich nicht } 24. fxg5 { wegen} 24... Qxg5+ 25. Kh2 Rg8 ) 24... Bh6 25. f3 $1 { ohne diesen Zug wäre Weiss verloren.} 25... Rg8+ 26. Kf2 Rg6 27. Ne2 Rag8 28. Rah1 Rg2+ 29. Kf1 ( { Weiss vermeidet die Falle } 29. Ke1 Rxe2+ 30. Kxe2 Nxf4+ ) 29... R2g6 30. Qc2 Ng7 31. R5h3 Qf6 32. Be1 $1 Rh8 33. Bh4 Qe6 34. Bg5 Kg8 35. Qb3 Ne8 36. Kf2 Bg7 37. Rxh8+ Bxh8 38. Qxb7 Bg7 39. Qxa7 Bf6 40. Bxf6 Qxf6 41. Qd7 Kf8 42. Ng3 Rh6 43. Rxh6 Qxh6 44. Kg2 Ng7 45. a4 Kg8 46. a5 Qg6 47. Qc8+ Kh7 48. a6 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.22"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schneider, Robert"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.22"] [Round "8"] [White "Bauer, A."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.23"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Hilse, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C25"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.d3 d6 5.f4 Nf6 6.f5 h6 7.g4 Na5 8.Qf3 Nxc4 9.dxc4 c6 10.Bd2 a6 11.O-O-O b5 12.Nge2 Bb7 13.h4 Qe7 14.g5 Nd7 15.Ng3 f6 16.Be3 bxc4 17.Qh5+ Kd8 18.Bxc5 Nxc5 19.Qe2 Ke8 20.gxf6 gxf6 21.Qxc4 a5 22.Qe2 Kd7 23.Rh2 Rag8 24.Qe3 Kc7 25.Rhd2 Rd8 26.Nh5 Qf7 27.Ng3 h5 28.Rg2 Rdg8 29.Rxd6 Kxd6 30.Rd2+ Kc7 31.Qxc5 Kb8 32.Qd6+ Ka8 33.Nge2 Rd8 34.Qc5 Rxd2 35.Qxa5+ Kb8 36.Kxd2 Qd7+ 37.Kc1 Rd8 38.b4 Qc7 39.Qc5 Rg8 40.a4 Qd8 41.b5 cxb5 42.Qxb5 Ka8 43.Qc5 Rg7 44.Kb2 Kb8 45.Nc1 Rc7 46.Qb5 Kc8 47.Nb3 Qd7 48.Qe2 Qf7 49.Nb5 Rd7 50.Nc5 Rd8 51.Ne6 Rd7 52.Qc4+ Kb8 53.Nc5 Re7 54. Qxf7 Rxf7 55.Nd6 Rg7 56.Ncxb7 Rg4 57.Nc5 Rxh4 58.Nd3 Rg4 59.Ne8 Rxe4 60. Nxf6 Rxa4 61.Nxh5 e4 62.f6 Ra5 63.f7 Rf5 64.Ne5 e3 65.Ng3 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.23"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Hilse, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C25"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.d3 d6 5.f4 Nf6 ( {Schwach, besser ist} 5... Bxg1 6.Rxg1 Qh4+ 7.Kf1 ( 7.g3 Qxh2 ) 7...Bg4 {mit gutem Spiel.} ) 6.f5 h6 7.g4 Na5 8.Qf3 Nxc4 9.dxc4 c6 10.Bd2 a6 11.O-O-O b5 12.Nge2 Bb7 13.h4 Qe7 14.g5 Nd7 15.Ng3 f6 16.Be3 bxc4 17.Qh5+ $1 Kd8 {Falls Qf7 so 18.Bxc5.} 18. Bxc5 Nxc5 19.Qe2 Ke8 20.gxf6 gxf6 21.Qxc4 a5 22.Qe2 Kd7 23.Rh2 Rag8 24.Qe3 Kc7 25.Rhd2 Rd8 26.Nh5 Qf7 27.Ng3 h5 28.Rg2 {Um den Gegner zu Rd8-g8 zu verleiten.} 28...Rdg8 $2 {Gibt Gelegenheit zu einer hübschen weitberechneten Opferkombination.} 29.Rxd6 $1 Kxd6 ( {Oder} 29...Rxg3 30. Qxc5 Rxg2 31.Nb5+ Kc8 ( 31...Kb8 32.Qa7+ Kc8 33.Rxc6+ ) 32.Rxc6+ Bxc6 33. Nd6+ ) 30.Rd2+ Kc7 ( {Falls} 30...Ke7 {so} 31.Qxc5+ Ke8 32.Nge2 {mit der Drohung Rd6.} ( {Sofort} 32.Rd6 {würde nach} 32...Rxg3 33.Re6+ Kd8 ( { nicht} 33...Kd7 {wegen} 34.Qd6+ Kc8 35.Re7 Rg1+ 36.Nd1 $2 ( 36.Kd2 $1 Rd8 37.Qxd8+ {Nebst Rxf7.} ) 36...Qxe7 $1 37.Qxe7 Rd8 ) 34.Qd6+ Qd7 35.Qb8+ Qc8 36.Qd6+ {nur zum Remis führen} ) ) 31.Qxc5 Kb8 ( {natürlich nicht} 31...Rxg3 {wegen} 32.Nb5+ ) 32.Qd6+ Ka8 ( {Falls} 32...Qc7 {so} 33.Qxf6 ) 33.Nge2 Rd8 34.Qc5 Rxd2 35.Qxa5+ Kb8 36.Kxd2 Qd7+ 37.Kc1 Rd8 38.b4 Qc7 39. Qc5 Rg8 40.a4 Qd8 41.b5 cxb5 42.Qxb5 Ka8 43.Qc5 Rg7 44.Kb2 Kb8 45.Nc1 Rc7 46.Qb5 Kc8 47.Nb3 Qd7 48.Qe2 Qf7 {Nun folgen reizende Wendunge, die beiden Springer arbeiten fürchterlich.} 49.Nb5 Rd7 50.Nc5 Rd8 51.Ne6 Rd7 52.Qc4+ Kb8 53.Nc5 $3 {Weiss erobert durch diese reizende Kombination den Bb7.} 53...Re7 54.Qxf7 Rxf7 55.Nd6 Rg7 56.Ncxb7 Rg4 57.Nc5 Rxh4 58.Nd3 Rg4 59. Ne8 Rxe4 60.Nxf6 Rxa4 61.Nxh5 e4 ( {Oder} 61...Rg4 62.Nxe5 Rg5 63.Ng7 Rxg7 64.f6 Rb7+ 65.Kc1 {etc.} ) 62.f6 $1 Ra5 63.f7 Rf5 64.Ne5 $1 e3 65.Ng3 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.26"] [Round "12"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A30"] 1.c4 c5 2.Nf3 g6 3.e3 Bg7 4.d4 cxd4 5.exd4 Nf6 6.Nc3 O-O 7.Bg5 b6 8.Bd3 Bb7 9.O-O Na6 10.a3 Nc7 11.Re1 Ne6 12.Be3 Nh5 13.d5 Bxc3 14.bxc3 Neg7 15. Ng5 e5 16.g4 Nf4 17.Bxf4 exf4 18.Nf3 f5 19.g5 Rc8 20.h4 Qc7 21.a4 Ba6 22. Nd2 Qd6 23.a5 b5 24.cxb5 Rxc3 25.Nb1 Rc5 26.bxa6 Rfc8 27.Na3 Rxd5 28.Bc4 Rxc4 29.Nxc4 Rxd1 30.Nxd6 Rxd6 31.Rad1 Rxa6 32.Rxd7 Ne6 33.Rb1 Nf8 34.Rd8 Kf7 35.Rb7+ Ke6 36.Rxf8 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.26"] [Round "12"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A30"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1.c4 c5 2.Nf3 g6 3.e3 Bg7 4.d4 cxd4 5.exd4 Nf6 6.Nc3 O-O 7.Bg5 {Besser Be2 or Be3.} 7...b6 $1 8.Bd3 Bb7 9.O-O Na6 $1 {Damit beginnt ein interessantes Springermanöver, Niemzowitsch zeichnet sich überhaupt durch geschickte Springerführung aus.} 10.a3 Nc7 11.Re1 Ne6 12.Be3 Nh5 $1 13.d5 $2 {Weiss erhält sich dadurch einen hässlichen Doppelbauer in der c-linie, besser war Be4.} 13...Bxc3 14.bxc3 Neg7 15.Ng5 e5 16.g4 Nf4 {Damit spielt Schwarz auf direkten Königsangrif, dieser Plan ist fehlerhaft; der Vorteil war am Damenflügel zu suchen, besser war deshalb zunächst Nf6.} 17.Bxf4 exf4 18. Nf3 f5 19.g5 Rc8 20.h4 Qc7 21.a4 Ba6 22.Nd2 Qd6 23.a5 $1 b5 {Ein verzweifelter Versuch durchzubrechen.} 24.cxb5 Rxc3 25.Nb1 $1 Rc5 26.bxa6 Rfc8 27.Na3 Rxd5 28.Bc4 Rxc4 29.Nxc4 Rxd1 30.Nxd6 Rxd6 31.Rad1 Rxa6 32. Rxd7 Ne6 ( 32...Rxa5 $2 33.Ree7 ) 33.Rb1 Nf8 34.Rd8 Kf7 35.Rb7+ Ke6 36. Rxf8 {und gewann.} 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.27"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Neumann, Augustin"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.27"] [Round "14"] [White "Möwig, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.28"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lange, Max"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.29"] [Round "16"] [White "Kaegbein, Paul"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D07"] 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nf3 Bg4 4.cxd5 Bxf3 5.dxc6 Bxc6 6.Nc3 e6 7.Qd3 Nf6 8. Bg5 Qd7 9.Bxf6 gxf6 10.e4 Bh6 11.Be2 O-O-O 12.Rd1 Qe7 13.O-O Rhg8 14.Qh3 Bf4 15.d5 Bd7 16.Bg4 h5 17.Bxh5 e5 18.Qf3 Rg5 19.h4 Rg7 20.d6 Qe6 21.Nd5 Rdg8 22.Ne7+ Kb8 23.Nxg8 Rxg8 24.dxc7+ Kxc7 25.Rxd7+ Qxd7 26.Rd1 Qe7 27.g3 Kb8 28.Kf1 Bh6 29.Bg4 Rd8 30.Rd3 a6 31.Bf5 Bc1 32.b3 Ka7 33.Ke2 Rh8 34.a4 Qb4 35.Kf1 Bh6 36.Qh5 Qe7 37.Rd7 Qb4 38.Qxf7 Rc8 39.Rd1 Rc2 40.Qxf6 Qxb3 41.Qxh6 Qf3 42.Qe3+ 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.29"] [Round "16"] [White "Kaegbein, Paul"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D07"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nf3 {Stärker ist 3. Nc3, wie Wien gegen St.Petersburg spielte.} 3...Bg4 4.cxd5 Bxf3 5.dxc6 {So spielte auch Pillsbury in einigen Partien gegen Tschigorin zu St.Petersburg 1895, hatte aber damit keinen Erfolg, besser ist gxf.} 5...Bxc6 6.Nc3 e6 7.Qd3 {Eine Neuerung, Pillsbury spielte 7. e4.} 7...Nf6 8.Bg5 Qd7 {Besser Be7.} 9.Bxf6 gxf6 10.e4 Bh6 11. Be2 O-O-O 12.Rd1 Qe7 13.O-O Rhg8 {Der Turmangriff in der g-linie hat nicht viel Aussicht auf erfolg, da Weiss g2 genügend decken kann.} 14.Qh3 Bf4 15.d5 Bd7 16.Bg4 h5 ( {Falls} 16...Rg6 {so} 17.dxe6 fxe6 18.Rxd7 ) 17.Bxh5 e5 18.Qf3 Rg5 19.h4 {Die einzige aber auch genügende Parade gegen die Drohung Rh8.} 19...Rg7 20.d6 $1 {Der beginn des Gegenangriffs.} 20...Qe6 21.Nd5 Rdg8 $2 {Wohl ein Versehen, richtig war Rh8.} 22.Ne7+ Kb8 23.Nxg8 Rxg8 24.dxc7+ Kxc7 25.Rxd7+ {Weiss fürchtete wohl f5 nebst einem Angriff in der Diagonale c6-g2.} 25...Qxd7 26.Rd1 Qe7 27.g3 Kb8 28.Kf1 Bh6 29.Bg4 Rd8 30.Rd3 a6 31.Bf5 Bc1 32.b3 Ka7 33.Ke2 Rh8 {Schwarz sollte mit Turmtausch auf Remis spielen.} 34.a4 Qb4 35.Kf1 Bh6 36.Qh5 Qe7 $2 37.Rd7 Qb4 38.Qxf7 Rc8 39.Rd1 Rc2 40.Qxf6 Qxb3 $2 {Besser Qc5} 41.Qxh6 Qf3 42. Qe3+ 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.29"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nyholm, Gustav"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.07.30"] [Round "18"] [White "von Balla, Zoltan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.08.01"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rausch, Martin"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.08.01"] [Round "20"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C31"] 1. e4 e5 2. f4 d5 3. Nf3 dxe4 4. Nxe5 Nc6 5. Nxc6 bxc6 6. d4 exd3 7. Bxd3 Bc5 8. Nc3 Ne7 9. Ne4 Bb6 10. Bd2 Bf5 11. Qe2 Qd5 12. c4 Qd7 13. h3 O-O-O 14. Bc2 Bxe4 15. Bxe4 Nf5 16. c5 Rhe8 17. O-O-O Ng3 18. Qa6+ Kb8 19. Bb4 Qe6 20. cxb6 axb6 21. Bf3 Nxh1 22. Rxh1 Rd4 23. Bc3 Rxf4 24. Re1 Qd7 25. Rd1 Qe6 26. Qd3 Rc4 27. Qd7 Qe3+ 28. Kb1 Re7 29. Qd8+ Kb7 30. a3 Qe6 31. Ka1 Re8 32. Qd7 Re7 33. Qd3 b5 34. b3 Rc5 35. Bb4 Qe5+ 36. Ka2 Rd7 37. Qb1 Rcd5 38. Bxd5 cxd5 39. Qd3 c6 40. Qd4 f6 41. Qc5 d4 42. Rc1 Qd5 43. Qxd5 Rxd5 44. Bc5 d3 45. b4 Rg5 46. g4 h5 47. Be3 Re5 48. Re1 hxg4 49. hxg4 Re4 50. Kb3 Rxg4 51. Kc3 Rg2 52. Kxd3 Ra2 53. Bc1 Kb6 54. Rg1 c5 55. Be3 Rxa3+ 56. Ke4 f5+ 57. Kf4 Rxe3 58. Rg6+ 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.08.02"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "B15"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 e6 4.Nf3 Bb4 5.exd5 exd5 6.Bd3 Bg4 7.O-O Ne7 8.Bf4 f6 9.Na4 O-O 10.h3 Bc8 11.c3 Bd6 12.Bg3 Nf5 13.Qc2 g6 14.Nh2 Bxg3 15.fxg3 Ne3 16.Qd2 Nxf1 17.Rxf1 Rf7 18.h4 Qd6 19.Qh6 Nd7 20.h5 g5 21.Rf5 Qf8 22. Ng4 Kh8 23.Rf2 Qxh6 24.Nxh6 Rf8 25.Re2 f5 26.Re7 b5 27.Bxf5 Nf6 28.Nf7+ Kg7 29.Ne5+ Kg8 30.Bxc8 Raxc8 31.Nc5 Rfe8 32.Rxa7 Nxh5 33.Ng4 Ra8 34.Rc7 Rf8 35.a3 Kh8 36.Rxc6 Ra7 37.Kh2 Ng7 38.Rd6 h5 39.Rh6+ Kg8 40.Nf6+ Kf7 41. Nxd5 Rd8 42.Nb4 Re8 43.Nc6 Rc7 44.d5 Kg8 45.g4 hxg4 46.Rg6 Kh7 47.Rxg5 Re2 48.Rxg4 Rd2 49.Ne4 Re2 50.Ne5 Ne8 51.d6 Rg7 52.Rxg7+ Nxg7 53.d7 Ne6 54. Ng5+ Nxg5 55.d8=Q 1-0 [Event "Hauptturnier A"] [Site "Coburg"] [Date "1904.08.02"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "B15"] [Source "14. Kongress des Deutschen Schachbundes Coburg 1904"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 e6 {Besser dxe nebst Bf5.} 4.Nf3 Bb4 5.exd5 {Den vorzug verdiente 5. Bd3.} 5...exd5 6.Bd3 Bg4 7.O-O Ne7 8.Bf4 f6 $2 9.Na4 { Auch ein merkwürdiger Zug,} 9...O-O 10.h3 Bc8 11.c3 Bd6 12.Bg3 Nf5 13.Qc2 g6 14.Nh2 {Kostet die Qualität, Weiss erlangt aber einigen Angriff.} 14... Bxg3 15.fxg3 Ne3 16.Qd2 Nxf1 17.Rxf1 Rf7 18.h4 Qd6 {Besser sofort Nd7 nebst Nf8.} 19.Qh6 Nd7 20.h5 g5 21.Rf5 {Droht Rxg5.} 21...Qf8 22.Ng4 Kh8 23.Rf2 Qxh6 24.Nxh6 Rf8 {Besser Re7.} 25.Re2 f5 {Erzwungen wegen der Drohung Re7.} 26.Re7 b5 27.Bxf5 Nf6 28.Nf7+ Kg7 29.Ne5+ Kg8 30.Bxc8 Raxc8 31.Nc5 Rfe8 32.Rxa7 Nxh5 33.Ng4 Ra8 34.Rc7 Rf8 35.a3 Kh8 36.Rxc6 Ra7 { Schwarz ist machtlos, die beiden weissen Springer sind fürchterlich.} 37. Kh2 Ng7 38.Rd6 h5 39.Rh6+ Kg8 40.Nf6+ Kf7 41.Nxd5 Rd8 42.Nb4 Re8 43.Nc6 Rc7 44.d5 Kg8 45.g4 hxg4 46.Rg6 Kh7 47.Rxg5 Re2 48.Rxg4 Rd2 49.Ne4 Re2 50. Ne5 Ne8 51.d6 $1 {Auf Nxd6 folgt Matt in zwei Zügen.} 51...Rg7 52.Rxg7+ Nxg7 53.d7 Ne6 54.Ng5+ Nxg5 55.d8=Q 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.06"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wolf, Heinrich"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.07"] [Round "2"] [White "Perlis, Julius"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.09"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "0-1"] [ECO "C45"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nxc6 bxc6 6.Bd3 d5 7.exd5 cxd5 8. O-O Bc5 9.Kh1 O-O 10.Bg5 c6 11.Nc3 Bb4 12.Ne2 Re8 13.Rb1 Bg4 14.h3 Bd7 15. c3 Bf8 16.Nd4 h6 17.Bh4 g6 18.b4 Bg7 19.Nb3 g5 20.Bg3 Ne4 21.Bxe4 dxe4 22. Nc5 Bf5 23.Qb3 Qf6 24.c4 Qc3 25.Qxc3 Bxc3 26.Rb3 Bg7 27.Nb7 Be6 28.Rc1 f5 29.Bd6 a6 30.g3 Ra7 31.Na5 Rd7 32.Bc5 Rc8 33.Re3 Rd2 34.a3 Be5 35.g4 Bf4 36.gxf5 Bxf5 37.Rec3 Rd3 38.Rxd3 exd3 39.Be3 Bxe3 40.fxe3 Bxh3 41.Rd1 Bf5 42.Nb7 Bg6 43.Nc5 Rd8 44.Rd2 g4 45.Nxa6 h5 46.b5 cxb5 47.cxb5 h4 48.b6 g3 49.Kg2 Be4+ 50.Kh3 g2 51.Kh2 Rf8 52.Nc5 Rf1 0-1 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.10"] [Round "4"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.13"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "0-1"] [ECO "B22"] [Source "Prager Tagblatt, 30.11.1924, Seite 24"] 1.e4 c5 2.c3 e6 3.d4 d5 4.exd5 exd5 5.Bb5+ Bd7 6.Qe2+ Be7 7.Nf3 Nf6 8.Ne5 Nc6 9.Nxd7 Qxd7 10.O-O O-O 11.Bf4 Rfe8 12.Qd3 a6 13.Ba4 b5 14.Bc2 cxd4 15. Nd2 dxc3 16.bxc3 Bd6 17.Bg3 Bxg3 18.hxg3 Ne5 19.Qd4 Qa7 20.Qh4 Rac8 21.g4 Rxc3 22.g5 Rxc2 23.gxf6 Ng6 24.Qg5 gxf6 25.Qxd5 Nf4 26.Qd6 Qd4 0-1 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.14"] [Round "6"] [White "von Balla, Zoltan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.16"] [Round "7"] [White "Albin, Adolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.17"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Neumann, Augustin"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.20"] [Round "9"] [White "Löwy, Leopold"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.21"] [Round "10"] [White "Wolf, Heinrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C63"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.d3 Nf6 5.Qe2 Bc5 6.Nc3 Nd4 7.Nxd4 Bxd4 8.Bc4 f4 9.g3 f3 10.Qxf3 d5 11.exd5 O-O 12.Qe2 Bg4 13.f3 Ne4 14.fxg4 Nxc3 15. bxc3 Bxc3+ 16.Bd2 Bxa1 17.c3 b5 18.Bb3 a5 19.d6+ Kh8 20.Bd5 Ra6 21.g5 Qxd6 22.Be4 Qc5 23.Rf1 Rxf1+ 24.Qxf1 Bxc3 25.Qf5 g6 26.Qc8+ Kg7 27.Qxa6 Bxd2+ 28.Kxd2 Qf2+ 29.Kc3 Qd4+ 30.Kc2 Qc5+ 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.21"] [Round "10"] [White "Wolf, Heinrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C63"] [Source "Bachmanns Schachjahrbuch, 1905, Band I"] [Annotator "Bachmanns Schachjahrbuch"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.d3 Nf6 5.Qe2 Bc5 6.Nc3 Nd4 7.Nxd4 Bxd4 8.Bc4 f4 $1 9.g3 f3 {Dieses und das folgende Bauernopfer sollen den schwarzen Figuren in Morphys Style den Weg frei machen. Schwarz gewinnt auch das Tempo zur Öffnung der Läuferdiagonale.} 10.Qxf3 d5 11.exd5 ( {Auf} 11.Nxd5 {würde} 11...Nxd5 12.Bxd5 Rf8 13.Qh5+ g6 14.Qxh7 Bxf2+ ) ( {und auf} 11. Bxd5 Bg4 12.Qg2 Nxd5 13.Nxd5 O-O {zum Vorteil von Schwarz folgen.} ) 11... O-O 12.Qe2 {Am besten} ( {denn nach} 12.Qg2 {würde Schwarz durch} 12...Ng4 13.f3 {nicht 0-0 wegen Ng4xf2} 13...Nf2 14.Rf1 Bh3 15.Qg1 Nxd3+ {die Dame gewinnen.} ) 12...Bg4 13.f3 Ne4 {Sehr geistreich gespielt; obwohl der S vierfach einsteht, darf Weiß wegen Bg4xf3 doch nicht nehmen} 14.fxg4 Nxc3 15.bxc3 Bxc3+ 16.Bd2 Bxa1 17.c3 b5 18.Bb3 {Bc4xb5 geht wegen Ra8-b8 nicht an.} 18...a5 19.d6+ Kh8 20.Bd5 {Weiß im entschiedenen Nachteil versucht sein Heil in einem direkten Angriff auf die schwarze Königsstellung.} 20...Ra6 {Besser wäre 20. Ra8-b8 gewesen.} 21.g5 Qxd6 22.Be4 Qc5 23.Rf1 Rxf1+ ( {Auch} 23...g6 {könnte für Schwarz den Gewinn nicht mehr erzielen, denn es würde} 24.Rxf8+ Qxf8 25.Qd1 Bb2 26.Qb3 Ba3 27.Qxb5 {folgen} ) 24. Qxf1 Bxc3 25.Qf5 g6 26.Qc8+ Kg7 27.Qxa6 Bxd2+ 28.Kxd2 Qf2+ 29.Kc3 Qd4+ 30. Kc2 Qc5+ {Eine durch das lebhafte Angriffsspiel des jugendlichen Führers der Schwarzen höchst anziehende Partie.} 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.21"] [Round "10"] [White "Wolf, Heinrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C63"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 f5 { Selbstverständlich! Eine ruhige Verteidigung kam für mich nicht in Betracht!} 4. d3 ( { Als beste Fortsetzung gilt } 4. Nc3)4... Nf6 5. Qe2 $2 Bc5 6. Nc3 Nd4 ( { Spielbar ist auch } 6... d6)( { oder } 6... O-O)7. Nxd4 Bxd4 8. Bc4 f4 $1 ( { Auch solch farblose Fortsetzungen wie } 8... Bxc3+ { (an Stelle von 8. ... f4)} 9. bxc3 fxe4 10. dxe4 d6 { in Verbindung mit De7 und Le6 hatte Schwarz natürlich keinen Gedanken verschwendet (zu Unrecht!).} )9. g3 ( { Selbstverständlich versucht Wolf die schnell und ohne ausreichende Deckung vorgerückten Kräfte des Gegners zu sprengen. Aber er sieht nicht die von Schwarz beabsichtigte bemerkenswerte Kombination. Die Fortsetzung } 9. Nb5 Bb6 10. d4 { hätte nicht Besonderes ergeben, z. B.} 10... d6 11. dxe5 dxe5 12. Bd2 c6 13. Nc3 Qe7 { mit ganz stabiler Lage sowohl des Vorpostens auf f4, als auch der übrigen schwarzen Streitkräfte.} )9... f3 $3 10. Qxf3 d5 $1 11. exd5 ( { Wie es scheint, kann man mit dem Springer nehmen, und Steinitz - aber wahrscheinlich auch nur er - wäre auch so verfahren. Die Verteidigung ist mit abenteuerlichen Gefahren verbunden: } 11. Nxd5 Nxd5 12. Bxd5 Rf8 13. Qh5+ g6 14. Qxh7 Bxf2+ 15. Kd2 Qg5+ 16. Kc3 Bd4+ 17. Kb3 Qf6 18. Qxc7 $1 { (das einzige, aber wahrscheinlich ausreichende Mittel)} )( { oder } 11. Nxd5 Ng4 12. Be3 Rf8 13. Qe2 Nxf2 ( { falls } 13... Bxe3 { so} 14. Nxe3 Rxf2 15. Qd1 { usw.} )14. Bxd4 exd4 15. Qh5+ g6 16. Qe5+ Kd7 17. Nb6+ $1 cxb6 18. Bb5# { Also hätte 11. Nxd5 wahrscheinlich den interessant geplanten, aber übereilten Angriff des Schwarzen abgewehrt.} )11... O-O 12. Qe2 ( { Falls } 12. Qg2 { so} 12... Ng4 13. f3 Nf2 14. Rf1 Bh3 15. Qg1 Nxd3+ { mit Damengewinn.} )12... Bg4 $1 13. f3 Ne4 $3 { Ein brillanter Zug im Stile Morphys.} 14. fxg4 ( { Weiß verteidigt schwach. } 14. dxe4 { mußte versucht werden, um nach} 14... Bxf3 15. Qf1 Bxe4 { die Dame zu opfern (} 16. Nxe4 $1 { )} )( { falls aber } 14. dxe4 Bxf3 15. Qf1 Qd6 { (anstelle von 15. ... Bxe4), dann gestattet die weiße Stellung trotz eingeschränkter Zugmöglichkeiten doch rettende Umgruppierungen.} )14... Nxc3 15. bxc3 Bxc3+ 16. Bd2 Bxa1 { Jetzt ist die Lage für Weiß aussichtslos.} 17. c3 b5 18. Bb3 ( 18. Bxb5 { verbietet sich wegen} 18... Rb8 )18... a5 $2 ( { Der Blockadezug } 18... Qd6 { drängte sich geradezu auf. Aber damals war ich noch nicht so weit, daß ich die Blockade verstanden hätte.} )19. d6+ { Ein verzweifelter Versuch.} 19... Kh8 20. Bd5 Ra6 $2 ( { Die Basis (die 8. Reihe) durfte auf keinen Fall geschwächt werden. Richtig war } 20... Rb8)21. g5 Qxd6 22. Be4 Qc5 23. Rf1 Rxf1+ ( { Falls } 23... g6 { so} 24. Rxf8+ Qxf8 25. Qd1 Bb2 26. Qb3 Ba3 27. Qxb5 )24. Qxf1 Bxc3 25. Qf5 g6 26. Qc8+ Kg7 27. Qxa6 Bxd2+ 28. Kxd2 Qf2+ 29. Kc3 Qd4+ 30. Kc2 Qc5+ { Remis. Den zweiten Teil der Partie spielte Schwarz in antipositionellem Stil (er vergaß, den Bauern d5 zu blockieren, und schwächte die Basis). Weiß machte sich die erwähnten Fehler des Gegners geschickt zunutze.} 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.23"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.24"] [Round "12"] [White "Fleischmann, Leo"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C63"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.d4 fxe4 5.Nxe5 Nf6 6.Bxc6 dxc6 7.Bg5 Bd6 8. Qe2 c5 9.c3 cxd4 10.cxd4 Bb4+ 11.Nc3 Qxd4 12.Bxf6 Bxc3+ 13.Kf1 O-O 14.Nd7 Qxd7 15.Bxc3 Qf5 16.Bd4 Be6 17.Rc1 Rad8 18.Be3 c6 19.b3 a5 20.h3 Bd5 21.h4 b5 22.h5 a4 23.h6 axb3 24.hxg7 Rfe8 25.axb3 Bxb3 26.Rxc6 Rd1+ 27.Qxd1 Bxd1 28.Rc7 b4 29.Rh6 b3 30.Rb6 Bc2 31.Kg1 Qe5 32.Rcb7 Rd8 33.g3 Qh5 34.Kg2 Rd1 0-1 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.27"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.02.28"] [Round "14"] [White "Schlechter, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.02"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Balla, Zoltan"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.03"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Albin, Adolf"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] 1.e4 Nf6 2.e5 Ng8 3.d4 d5 4.Bd3 e6 5.Ne2 Nc6 6.c3 Nge7 7.Bg5 Qd7 8.Nd2 Ng6 9.O-O Be7 10.f4 Qd8 11.Nf3 h6 12.Bxe7 Ncxe7 13.Qd2 c6 14.Ng3 h5 15.f5 exf5 16.Ng5 f4 17.Rxf4 Nxf4 18.Qxf4 Be6 19.Rf1 Qb6 20.Nf5 Nxf5 21.Bxf5 Qc7 22. Bxe6 fxe6 23.Nxe6 Qe7 24.Qf5 Kd7 25.Nf8+ Kc7 26.Ng6 Qe8 27.Nxh8 Qxh8 28. Qe6 Kb6 29.Qe7 Qh6 30.Qc5+ Ka6 31.b4 b5 32.h3 h4 33.Kh1 Qe6 34.Rf7 Qh6 35. a4 Qe6 36.a5 Qe8 37.Rxa7+ Rxa7 38.Qb6# 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.03"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Albin, Adolf"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Bachmanns Schachjahrbuch, 1905, Band I"] [Annotator "Bachmanns Schachjahrbuch"] 1. e4 Nf6 { Was soll dieser Tempoverlust bezwecken?} 2. e5 Ng8 3. d4 d5 4. Bd3 e6 5. Ne2 Nc6 ( { Natürlicher ist } 5... c5)6. c3 Nge7 7. Bg5 Qd7 8. Nd2 Ng6 9. O-O Be7 10. f4 Qd8 11. Nf3 h6 { Schwächt die Königsstellung.} 12. Bxe7 Ncxe7 13. Qd2 c6 14. Ng3 h5 { Sonst folgt Ng3-h5} 15. f5 { Einleitung zu dem folgenden Qualitätsopfer, dessen Berichtigung in der daraus hervorgehenden Zersplitterung des schwarzen Königsflügels liegt.} 15... exf5 16. Ng5 f4 17. Rxf4 $1 Nxf4 18. Qxf4 Be6 19. Rf1 Qb6 ( { Auf } 19... Qc7 { würde} 20. Nxf7 Rf8 21. Nd6+ Kd7 22. Qxf8 Rxf8 23. Rxf8 Qb6 24. b4 { zum Vorteil für Weiß folgen.} )20. Nf5 Nxf5 21. Bxf5 Qc7 ( 21... O-O-O { scheitert an} 22. Nxf7 )22. Bxe6 fxe6 23. Nxe6 Qe7 24. Qf5 { Ein hübscher Zug, der den feindlichen K in eine ungünstige Lage zwingt.} 24... Kd7 25. Nf8+ Kc7 26. Ng6 Qe8 27. Nxh8 Qxh8 28. Qe6 Kb6 29. Qe7 Qh6 30. Qc5+ Ka6 { Nun folgt ein anziehendes Schlussspiel. Der schwarze König ist nun völlig eingeklemmt und es dreht sich für Weiß lediglich noch darum, die ihn schützenden Figuren abzudrängen} 31. b4 b5 ( { Auf } 31... b6 { könnte} 32. b5+ cxb5 33. Qa3+ Kb7 34. Rf7+ Kc6 35. h3 h4 36. Kh1 { folgen und Schwarz wäre gegen Qa3-a6 oder Qe7 wehrlos} )32. h3 { Droht Rf1-f6.} 32... h4 { Ein feiner Gegenzug. Zöge Weiß nun Rf1-f6, so könnte Schwarz mit Qh6-e3-g3-e1 remis halten.} 33. Kh1 Qe6 34. Rf7 { Droht Rf7-c7} 34... Qh6 35. a4 { Nun hätte 35.Rf7-f6 entschieden. Der Jungmeister zeigt aber, dass auch auf eine andere feine Weise Matt zu erzielen ist.} 35... Qe6 36. a5 Qe8 37. Rxa7+ Rxa7 38. Qb6# 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.03"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Albin, Adolf"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nf6 { Nicht die Variante Kljazkins, sondern wie die Fortsetzung zeigt, ein naiver Versuch, der aber durchaus psychologisches Gift enthält: der listige Altmeister möchte den unbedachtsamen Jugendlichen zum Hasard verleiten.} 2. e5 Ng8 3. d4 d5 4. Bd3 e6 5. Ne2 ( { Ein einfacher Entwicklungszug, jedoch würde ich mich heute nicht einfach entwickeln, sondern überlegen, ausgehend von den von mir erfundenen Gesetzen der Bauernkette. Weiß hat zwei Möglichkeiten: 1. Angriff mittels f2-f4-f5, der die Bauernkette sprengt; 2. Figurenbeschuß des durch den Bauern e5 eingeengten Königsflügels. In der vorliegenden Situation war es nötig, der zweiten strategischen Idee den Vorzug zu geben, denn der Tempoverlust ist mit Figurenspiel leichter auszunutzen. Deshalb mußte wie folgt gespielt werden: } 5. Qg4 { z. B.} 5... b6 $1 { (noch die beste Chance!)} 6. Nf3 Ba6 7. Bxa6 Nxa6 8. O-O { mit deutlichem Druck.} )5... Nc6 6. c3 Nge7 7. Bg5 Qd7 8. Nd2 Ng6 9. O-O ( { Besser war } 9. Qc2 { z. B.} 9... Be7 10. h4 { mit starkem Angriff.} )9... Be7 10. f4 Qd8 11. Nf3 h6 { Dieser schwächende Zug ist genau das, was Weiß erreichen wollte.} 12. Bxe7 Ncxe7 13. Qd2 c6 { Damit wird wahrscheinlich Qc7, Bd7 und 0-0-0 vorbereitet, aber hauptsächlich in Erwartung des Zuges g2-g4.} 14. Ng3 ( { Weiß meidet das riskante Abenteuer ( } 14. g4 h5 { usw.) Jetzt droht Nh5.} )14... h5 15. f5 { Jetzt aber, da das Feld g5 meinem Springer zugänglich war, konnte ich meinen Eifer nicht mehr zügeln, stürzte mich nach vorne und opferte mutig die Qualität.} 15... exf5 16. Ng5 f4 17. Rxf4 $1 Nxf4 18. Qxf4 Be6 19. Rf1 { Weiß hat starken Angriff, und dieser gewinnt noch an Kraft dadurch, daß der weiße Springer jederzeit nach f5 vordringen kann. In Situationen dieser Art (aber leider nur in solchen) zeigte ich zu jener Zeit ein bemerkenswert feines positionelles Gespür.} 19... Qb6 ( { Falls } 19... Qc7 { so} 20. Nxf7 Rf8 21. Nd6+ Kd7 22. Qxf8 Rxf8 23. Rxf8 Qb6 24. Rb8 { und gewinnt.} )20. Nf5 $1 Nxf5 21. Bxf5 Qc7 ( { Es verbietet sich } 21... O-O-O { wegen} 22. Nxf7 $1 )22. Bxe6 fxe6 23. Nxe6 Qe7 24. Qf5 Kd7 { Erzwungen.} 25. Nf8+ Kc7 26. Ng6 Qe8 27. Nxh8 Qxh8 28. Qe6 { Dringt über die f-Linie ein. Jetzt muß Weiß nur noch Vorsicht walten lassen und den eigenen König nicht zu sehr seiner Deckung berauben.} 28... Kb6 29. Qe7 Qh6 { Auf der Suche nach Konterchancen.} 30. Qc5+ Ka6 31. b4 b5 ( { Beachten Sie die folgende schöne Variante: } 31... b6 { (statt 31. ... b5)} 32. b5+ $1 cxb5 33. Qa3+ Kb7 34. Rf7+ Kc6 35. h3 $1 h4 $1 36. Kh1 $1 { und für Schwarz gibt es keine Verteidigung gegen die Drohungen Qe7 bzw. Qa6.} )32. h3 $1 h4 33. Kh1 ( { Der Turm kann seinen König nicht ohne weiteres seinem eigenen Schicksal überlassen. } 33. Rf6 $2 { würde sich schnell als vergeblicher Versuch erweisen wegen} 33... Qe3+ $1 34. Kh1 Qe1+ 35. Kh2 Qg3+ { usw.} )33... Qe6 { Pariert das drohende Rf6!.} 34. Rf7 Qh6 35. a4 $1 ( { Eleganter als } 35. Rf6)35... Qe6 36. a5 Qe8 37. Rxa7+ Rxa7 38. Qb6# 1-0 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.06"] [Round "17"] [White "Neumann, Augustin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [FEN "3b4/3b1k2/1p1p4/p1pNp1p1/P1P1P1P1/1PB2PK1/8/8 w - - 0 51"] [SetUp "1"] 51.Bxe5 dxe5 52.Nxb6 Bxb6 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.06"] [Round "17"] [White "Neumann, Augustin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Neue Freie Presse, 7. März 1905, Seite 8"] [Annotator "Neue Freie Presse"] [FEN "3b4/3b1k2/1p1p4/p1pNp1p1/P1P1P1P1/1PB2PK1/8/8 w - - 0 51"] [SetUp "1"] {Neumann der die Aussichtslosigkeit weiterer Gewinnversuche erkannte, wählte nachstehend, überaus witzige Fortsetzung:} 51.Bxe5 dxe5 52.Nxb6 Bxb6 {und sein Gegner mußte sich trotz des Mehrbesitzes zweier Offiziere mit Remis begnügen.} 1/2-1/2 [Event "Österreichisch-ungarisches Meisterturnier"] [Site "Wien"] [Date "1905.03.07"] [Round "18"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwy, Leopold"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.14"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Przepiorka, Dawid"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B22"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.Bb5+ Bd7 4.Bxd7+ Qxd7 5.d4 dxe4 6.dxc5 Qxd1+ 7.Kxd1 e5 8.b4 a5 9.Bb2 axb4 10.cxb4 Nc6 11.a3 O-O-O+ 12.Nd2 f5 13.Nh3 Be7 14.Ke2 Nd4+ 15.Bxd4 exd4 16.Rhc1 Bf6 17.Rab1 Nh6 18.b5 Rhe8 19.Nc4 Re7 20.c6 bxc6 21.Na5 d3+ 22.Kd2 Rd5 23.Nxc6 Kb7 24.Na5+ Kb8 25.Nc6+ Kb7 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.14"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Przepiorka, Dawid"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B22"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.Bb5+ {Nimzowitsch plant natürlich schon bei e2-e4 irgend ein Damenopfer; da dies aber vorläufig nicht möglich ist, so muss unbedingt etwas Exotisches erfunden werden.} 3...Bd7 4.Bxd7+ Qxd7 5.d4 dxe4 6.dxc5 Qxd1+ 7.Kxd1 {Offenbar steht ein wilder Kampf bevor, da Weiss an Damenflügel, Schwarz am Königsflügel die Uebermacht hat.} 7...e5 8.b4 a5 9.Bb2 axb4 10.cxb4 Nc6 11.a3 O-O-O+ 12.Nd2 f5 13.Nh3 {Weiss begräbt seinen Springer, der ihm von e2 aus manchen Nutzen hätte bringen können, aber dafür kann der Turm rasch ins Spiel eingreifen.} 13...Be7 14.Ke2 Nd4+ 15.Bxd4 exd4 16.Rhc1 Bf6 17.Rab1 Nh6 {Sg8-e7 hätte die Verteidigung des Damenflügels erleichtert und den Gegenangriff e7-e5 gestattet.} 18.b5 Rhe8 19.Nc4 Re7 20.c6 bxc6 21.Na5 d3+ 22.Kd2 Rd5 23.Nxc6 Kb7 $1 ( 23...Rc7 $2 { wäre wegen} 24.b6 Rxc6 25.b7+ Kb8 26.Rxc6 Rd8 27.Ra6 {verderblich.} ) 24. Na5+ {Weiss begnügt sich sofort mit Remis da ihm Sc6xe7 gefährlich schien. } 24...Kb8 25.Nc6+ Kb7 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.15"] [Round "2"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C28"] 1.e4 e5 2.Nc3 Bc5 3.f4 d6 4.Nf3 Nf6 5.Bc4 Nc6 6.d3 Be6 7.Bb5 a6 8.Bxc6+ bxc6 9.f5 Bc8 10.Bg5 Qd7 11.Bxf6 gxf6 12.Qd2 Bb7 13.Ne2 h5 14.Nh4 O-O-O 15.O-O-O d5 16.Ng3 Bf8 17.Kb1 d4 18.Qe2 Bh6 19.Nxh5 Bg5 20.g3 c5 21.Ng2 c4 22.h4 c3 23.hxg5 Qa4 24.Ka1 Rxh5 25.Rxh5 cxb2+ 26.Kb1 Bd5 27.exd5 Rxd5 28. Rh8+ Kb7 29.Qf3 c6 30.Qh5 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.15"] [Round "2"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C28"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nc3 Bc5 ( { Nach diesem Zuge hat Weiß immer ein kleines Übergewicht. Bequem Ausgleich ermöglicht nur } 2... Nf6)( { oder } 2... Nc6)3. f4 ( { Nur } 3. Nf3 { nebst d2-d4 verspricht für Weiß einen - wenn auch geringen Vorteil. Mit f2-f4 werden Varianten des abgelehnten Königsgambit herbeigeführt, welche dem Schwarzen keine erheblichen Schwierigkeiten bereiten können.} )3... d6 4. Nf3 Nf6 ( { Im Wiener "Abgelehnten Königsgambitturnier" wurde } 4... Bg4 { für das Beste angesehen. Die Ergebnisse eines jüngst abgehaltenen analytischen Turniers sollten doch gerade von den jüngeren aufstreben Spielern zur Kenntnis genommen werden.} )5. Bc4 Nc6 6. d3 Be6 ( { Ergibt ein einfacheres Spiel als } 6... Bg4 { . Tauscht Weiß auf e6 und e5, so steht Schwarz trotz dem isolierten Doppelbauer sehr gut.} )7. Bb5 a6 8. Bxc6+ ( { Dem Gegner die zwei Läufer zu überlassen ist immer bedenklich. Vorsichtiger war } 8. Ba4)8... bxc6 9. f5 ( { Für den Augenblick hat Weiß die Genugtuung, dass der Läufer zurückgejagt wird; ein dauernder Erfolg ist aber damit niemals zu erzielen, wenn Schwarz noch nicht rochiert hat, und überdies d6-d5 möglich ist. Am besten war } 9. Qe2 { mit der Drohung f4xe5} )9... Bc8 10. Bg5 { Nach berühmten Mustern gespielt; gerade hier ist aber die Fesselung ganz wirkungslos.} 10... Qd7 11. Bxf6 gxf6 12. Qd2 Bb7 13. Ne2 h5 14. Nh4 O-O-O 15. O-O-O d5 16. Ng3 Bf8 17. Kb1 d4 $2 ( { Die Spannung im Zentrum wird vorzeitig aufgehoben. Überdies geht der Bauer h5 ohne rechtes Äquivalent verloren. Am besten war } 17... Bh6 $1 18. Qe2 Bg5 19. Nf3 Bf4 { Schwarz hat eine Bärenstellung.} )18. Qe2 Bh6 19. Nxh5 Bg5 20. g3 c5 21. Ng2 c4 22. h4 c3 { Ein Verzweiflungsangriff, der rascher zum Verlust führt, als dies bei irgend einer Verteidigung der Fall gewesen wäre.} 23. hxg5 Qa4 24. Ka1 Rxh5 25. Rxh5 cxb2+ 26. Kb1 Bd5 27. exd5 Rxd5 28. Rh8+ Kb7 29. Qf3 c6 30. Qh5 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.15"] [Round "2"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C28"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nc3 Bc5 ( 2... Bc5 { Die Theorie erkennt diesen Zug nicht als vollwertig an, aber ich sehe bis heute nicht, warum. Nach} 3. Nf3 d6 { bringt weder 4.Na4 noch 4.d4 etwas ein, z. B.} 4. Na4 ( { oder } 4. d4 exd4 5. Nxd4 Nf6 6. Be2 O-O 7. O-O Re8 { , wonach die Verteidigung des Bauern e4 durch} 8. Bg5 { mit dem Manöver} 8... h6 9. Bh4 g5 10. Bg3 Nxe4 { widerlegt wird, und Schwarz muß hier zumindest nicht verlieren.} )4... Qe7 $1 )3. f4 { Spielmann als Kenner des Gambitspiels stellt ganz selbstverständlich die Partie in der ihm bekannten Weise um.} 3... d6 4. Nf3 Nf6 ( { Auch } 4... Bg4 { ist spielbar.} )5. Bc4 Nc6 6. d3 Be6 ( { Das ist auf jeden Fall einfacher als } 6... Bg4 7. h3 Bxf3 8. Qxf3 Nd4 9. Qg3 )( { Übrigens schlägt Svenonius in der gerade gezeigten Variante 8. ... exf4 (anstelle von 8. ... Nd4) vor und gibt folgende beispielhafte Fortsetzung: } 6... Bg4 7. h3 Bxf3 8. Qxf3 exf4 9. Bxf4 Nd4 10. Qg3 Nh5 11. Qg4 Nxf4 12. Qxf4 Nxc2+ { mit Vorteil für Schwarz (} 13. Kd2 Be3+ { ).} )7. Bb5 $1 a6 { In der Absicht, den Läufer zu einer Erklärung zu zwingen.} ( { Das gleiche erreicht man, aber ohne Tempoverlust (a7-a6), mit dem Zug } 7... O-O { . Aber Schwarz fürchtet offensichtlich ein wenig die Variante} 8. f5 Bd7 9. Bg5 { . Eine Verteidigung war in diesem Fall aber trotzdem möglich:} 9... Nd4 10. Bxd7 Qxd7 11. Bxf6 gxf6 12. Nd5 Qd8 13. Nxd4 Bxd4 14. Qg4+ Kh8 15. Qh4 Kg7 { usw., und deshalb muß der Zug 7. ... a6 als Fehler betrachtet werden.} )8. Bxc6+ $1 bxc6 9. f5 $1 Bc8 10. Bg5 Qd7 ( { Heute halte ich den Zug, den der Herausgeber des Sammelbandes der Partien dieses Turniers mit einem Ausrufezeichen geziert hat, für verfehlt; } 10... h6 11. Bh4 g5 { mußte geschehen; es gab deshalb keinerlei Grund den Läufer nach c8 zu ziehen, denn das Feld d7 wurde für die Dame überhaupt nicht benötigt.} )11. Bxf6 gxf6 { Schwarz hat wirklich eine kompakte zentrale Bauernmasse, aber die expansive Kraft dieser kompakten Masse ist viel zu gering: mit anderen Worten - die schwarze Offensive mit d6-d5 kann nicht in eine Offensive mit d5-d4 plus c6-c5-c4 entwickelt werden, denn b2-b3 stoppt alles. Andererseits hat Schwarz zwei Schwächen: den isolierten a- und h-Bauern. Aber alle diese Überlegungen, die mir jetzt ganz selbstverständlich erscheinen, schienen damals völlig jenseits meines Schachhorizonts zu liegen. Deshalb muß man ein ungenügend tiefes Verständnis der Elemente konstatieren: und in diesem Mangel sehe ich heute die Hauptursache meiner Mißerfolge bis 1906. Wenn ich damals schon den Sinn in den Elementen verstanden hätte (im vorliegenden Fall geht es um das Element der "Bauernkette"), dann hätte ich die Partie bewußt durchführen können und nicht hitzig, indem ich mich auf alle Seiten stürzte. Deshalb schreiben wir: Ungenügend tiefes Verständnis der Elemente.} 12. Qd2 Bb7 13. Ne2 h5 14. Nh4 O-O-O 15. O-O-O d5 16. Ng3 { Visiert den Bauern h5 an.} 16... Bf8 $1 { Droht Damengewinn und will die aufdringlichen Springer verjagen (Bh6 gefolgt von Bg5).} 17. Kb1 d4 $2 ( { Strebt nach dem "positionell Unmöglichen". Schwarz will einen Angriff lancieren mit c5-c4, den Elementarkräften zum Trotz. Ohne diese Fehlzug wäre die schwarze Stellung, wenn sie auch keine Gewinnchancen geboten hätte, trotzdem ganz stabil. Alles in allem bestand die Aufgabe in folgendem: 1. die Angriffsstellung im Zentrum aufrechtzuerhalten, d. h. den Bauern auf d5 zu belassen. 2. den Bauern h5 zu verteidigen. Das ist alles, was nötig war, und deshalb hätte Schwarz an Stelle von 17. ... d4? } 17... Bh6 18. Qe2 Bg5 19. Nf3 Bf4 { spielen müssen. Es ist von Interesse, das Folgende anzumerken. Außer einer Schwäche im Positionellen offenbart Schwarz mit seinem letzten Zug auch einfach einen Mangel an (psychologischer) Willenskraft: er ist zu träge, die Springer zu vertreiben - das Bewußtsein, daß es ihm auch noch "später gelingen werde dies zu tun", lähmt seinen Willen. Der Widerwille, eine Drohung auszuführen, und überhaupt das bekannte Mißtrauen gegenüber "primitiven" Manövern, erscheint bis heute ein für meinen Stil charakteristischer Zug.} )18. Qe2 Bh6 { Etwas zu spät!} 19. Nxh5 Bg5 20. g3 $1 c5 ( { Vergleichen Sie den ersten Teil der Anmerkung zum 127. Zug. Als einzig vernüftiger Plan, Widerstand zu leisten, erwies sich } 20... Bxh4 21. gxh4 Rh6 { mit nachfolgendem Rdh8 und Rückgewinn des Bauern.} )21. Ng2 c4 22. h4 c3 { Verzweiflung.} 23. hxg5 Qa4 24. Ka1 Rxh5 25. Rxh5 cxb2+ 26. Kb1 Bd5 27. exd5 27... Rxd5 ( { Weiß hat jetzt wirklich keine "Verteidigung" mehr gegen die Drohung Ra5, z. B. } 27... Rxd5 28. c4 Ra5 29. Qxb2 Qxd1+ { . Aber - oh weh - der schwarze König ist Matt, bevor der Turm "ins Geschehen eingreifen" kann.} )28. Rh8+ Kb7 29. Qf3 c6 30. Qh5 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.16"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bg4 12.f3 Bh5 13.Ng3 Bg6 14.f4 Bxd3 15.cxd3 Re8 16.d4 h6 17.Bh4 Qd6 18.f5 Ne4 19.Qg4 Kh7 20.Nh5 Rg8 21.Rf3 Qd7 22.Bg3 Rae8 23.Be5 Bd6 24.Rh3 Bxe5 25.dxe5 Rxe5 26.Nxg7 Rxg7 27.Rxh6+ Kg8 28.Qh4 f6 29.Qh5 Rh7 30.Qg6+ Kh8 31.Re1 Rxh6 32.Qxh6+ Kg8 33.Re3 Qxf5 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.16"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bg4 12.f3 Bh5 13.Ng3 Bg6 14.f4 Bxd3 15.cxd3 {Hat viel für sich, da der Bauer d3 nicht leicht angreifbar ist und der die c-Reihe dem Weissen manche Chance eröffnet} 15...Re8 16.d4 h6 17.Bh4 Qd6 18.f5 Ne4 19.Qg4 Kh7 20.Nh5 Rg8 21.Rf3 Qd7 22.Bg3 Rae8 23.Be5 Bd6 $1 {Nimzowitsch hat seine eigene Art, dem Gegner ins Gesicht zu springen, aber Fleischmann lässt sich dadurch nicht imponieren. Er ignoriert die Drohung 24. Le7xg7 mit recht. denn die Schwindeleien des Weissen erschöpfen sich sehr rasch.} 24.Rh3 {Diese Fortsetzung ist freilich noch aussichtsloser als Le5xg7, da für Schwarz gar keine gefährlichen Complicationen entstehen} ( 24.Bxg7 Bf8 25.Rg3 {Droht 26.Dg4-g6, f7xg6 27.f5xg6 Matt} ( 25.Re1 Bxg7 26.Rxe4 Rxe4 27.Qxg7+ Rxg7 28.Nf6+ Kh8 29.Nxd7 Rxd4 {und Schwarz gewinnt} ) 25...Bxg7 26.Nxg7 Nxg3 27.Nxe8 Qxe8 {und gewinnt} ) 24...Bxe5 25.dxe5 Rxe5 26.Nxg7 {Resignation} 26...Rxg7 27.Rxh6+ {Selbstredend setz Nimzowitsch voraus, dass Fleisshmann den Turm schlagen wird.} 27...Kg8 28.Qh4 f6 29.Qh5 Rh7 30.Qg6+ Kh8 31.Re1 Rxh6 32.Qxh6+ Kg8 33.Re3 Qxf5 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.16"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nc3 Bb4 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9. O-O O-O 10. Bg5 c6 11. Ne2 ( 11. Ne2 { Die Idee dieses Zuges ist, den Punkt d4 mir dem Springer zu besetzen, z. B.} 11... Bd6 12. Nd4 h6 $2 13. Nxc6 Bxh2+ 14. Kh1 $1 Qd6 15. Bxf6 Qxf6 16. Kxh2 Qxc6 17. Qd2 { Nimzowitsch-E. Cohn, München 1906 ) , mit leichtem Endspielvorteil für Weiß.} )( 11. Ne2 { Falls Schwarz den Zug Nd4 mittels} 11... Bc5 { verhindert, dann folgt} 12. Ng3 h6 13. Bf4 { mit gar nicht schlechtem Spiel für Weiß.} )11... Bg4 12. f3 { Mit diesem Zug beginnt anscheinend die "systematisch" angelegte Schwächung des eigenen Zentrums. Ungeachtet aller folgenden Geistesblitze beweist die Partie ganz klar, daß ich zu jener Zeit noch nicht von der Zentralisierung träumte, die später als Grundstein meines Systems angesehen wurde.} ( { Der Zug 12. f3 schwächt den Punkt e3. Möglich war } 12. Qc1)12... Bh5 13. Ng3 Bg6 14. f4 ( { Auch der Punkt e4 wird geschwächt. Solider wäre } 14. Nf5)14... Bxd3 15. cxd3 ( { Öffnet die c-Linie und überdeckt quasi den Punkt e4. Vorzuziehen war jedoch 15. Qxd3, denn in diesem Fall bestand die Möglichkeit einer schnellen Neutralisierung der e-Linie durch c3 und Rae1. Nach der Schwächung der Punkte e3 und e4 war Weiß verpflichtet, ausschließlich über eines nachzudenken: wie kann man diese Punkte wieder stärken? Daraus folgt: } 15. Qxd3 $1 Re8 16. c3 Bc5+ 17. Kh1 { und bald darauf Rae1. Daß Weiß, anstatt zu versuchen, sein schwaches Zentrum zu stärken, einem neuen Hasen nachjagt ( dem Bauern c6 ) , erscheint dilettantisch, und genau darin sehe ich die Hauptursache meines Fiaskos.} )15... Re8 16. d4 ( { Vorzuziehen wäre } 16. Kh1 { ; falls dann} 16... Qd6 { , so folgt} 17. Nf5 Qe6 ( 17... Qd7 $2 18. Nh6+ )18. Nd4 Qd6 19. Nf5 { , was Remis erzwingt.} )16... h6 17. Bh4 Qd6 18. f5 Ne4 { Das gesamte Zentrum befindet sich in den Händen von Schwarz.} 19. Qg4 Kh7 20. Nh5 Rg8 21. Rf3 { "Auf dem Flügel kriechen" - das ist eine typische Strategie für einen unreifen Schachspieler.} 21... Qd7 22. Bg3 ( { An Stelle dieses Zuges, der schnell zum Scheitern des Angriffs führt, hätte man } 22. Rh3 { spielen können, und falls dann} 22... Rae8 { , so folgt} 23. Bf6 $3 { mit Damenopfer auf g7, e4 oder h6, z. B.} ( { I. } 23. Bf6 Nxf6 24. Qxg7+ $1 Rxg7 25. Nxf6+ Kh8 26. Rxh6+ Rh7 27. Rxh7# )( { II. } 23. Bf6 gxf6 24. Qxe4 )( { III. } 23. Bf6 Bf8 24. Qf4 $1 Nxf6 25. Qxh6+ $1 { Diese ganze, außergewöhnlich effektive Kombination fand ich gleich nach Ende der Partie, und mir begann zu dämmern, daß ich den verdienten Sieg verspielt hätte.} )( { Diese Ansicht erscheint aber kaum gerechtfertigt. Es geht darum, daß in Variante III nach } 23. Bf6 Bf8 24. Qf4 { Schwarz eine Verteidigung hatte:} 24... g6 { , z. B.} 25. fxg6+ fxg6 26. Ng3 Nxf6 27. Qxf6 Bg7 28. Qf4 ( 28. Qf2 Qg4 ) 28... Rgf8 29. Qd2 Qg4 { und gewinnt (} 30. Rd1 Qxd4+ { usw.). Aus dieser Analyse geht klar hervor, daß in positionell schlechten Stellungen "das Kombinationswunder" - oh weh! - ein Mythos bleibt.} ))22... Rae8 23. Be5 Bd6 $1 ( 23... Bd6 { Eine Elegante Verteidigung, denn falls jetzt} 24. Bxg7 { , so} 24... Bf8 { und der weiße Angriff verpufft, z. B.} ( { I. } 24... Bf8 25. Rg3 { (mit der Drohung Qg6+!)} 25... Bxg7 26. Nxg7 Nxg3 27. Nxe8 Qxe8 $1 )( { II. } 24... Bf8 25. Re1 Bxg7 26. Rxe4 Rxe4 27. Qxg7+ Rxg7 28. Nf6+ Kh8 29. Nxd7 Rxd4 { und gewinnt.} ))24. Rh3 ( { Ein Versuch, der von der Verzweiflung diktiert ist. Es war aber noch zu früh zu verzweifeln, man mußte einfach } 24. Bxd6 { spielen, um danach die Verteidigung der schwachen Punkte d4, b2 usw. zu organisieren. In solch einem "verzweifelten Stil" spielte ich viele Schlußspiele in diesem Turnier.} )24... Bxe5 25. dxe5 Rxe5 26. Nxg7 Rxg7 27. Rxh6+ ( { Auf } 27. Qf4 { ist am einfachsten} 27... f6 )27... Kg8 28. Qh4 ( { Falls } 28. Qh5 { , so} 28... Kf8 29. Rh8+ Ke7 30. f6+ Kxf6 { und der schwarze König erweist sich als unverwundbar.} )28... f6 { und Schwarz gewann leicht. Es folgte noch:} 29. Qh5 Rh7 30. Qg6+ Kh8 31. Re1 Rxh6 32. Qxh6+ Kg8 33. Re3 Qxf5 { und Weiß gab auf. Eine von Fleischmann meisterhaft gespielte Partie. Was aber mich angeht, so bewies ich ein unzulängliches Verständnis von der Zentralisierung und ließ außerdem eine Neigung zu einem Spiel in verzweifeltem Stil erkennen. So schreiben wir das auch auf.} 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.17"] [Round "4"] [White "Petterson, A. H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C63"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.Nc3 Nf6 5.Qe2 fxe4 6.Nxe4 Qe7 7.O-O d5 8.Ng3 Bg4 9.Bxc6+ bxc6 10.Qa6 Kd7 11.Ne1 h5 12.Ne2 Qe6 13.c3 Bd6 14.Nc2 c5 15.f3 Bf5 16.d3 h4 17.b4 Rab8 18.Re1 Nh5 19.Qa4+ Kc8 20.bxc5 Bxc5+ 21.d4 Bxc2 22.Qxc2 exd4 23.Kf1 Re8 24.Bg5 dxc3 25.Nxc3 Qa6+ 26.Ne2 Ba3 27.Bxh4 Rb2 28.Qf5+ Kb8 29.Qxh5 Rexe2 30.Bf2 Rxe1+ 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.17"] [Round "4"] [White "Petterson, A. H."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C63"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.Nc3 Nf6 5.Qe2 fxe4 6.Nxe4 Qe7 7.O-O d5 8.Ng3 Bg4 9.Bxc6+ bxc6 10.Qa6 Kd7 11.Ne1 h5 12.Ne2 Qe6 13.c3 Bd6 14.Nc2 c5 15.f3 Bf5 16.d3 h4 17.b4 Rab8 18.Re1 Nh5 19.Qa4+ Kc8 20.bxc5 Bxc5+ 21.d4 Bxc2 22.Qxc2 exd4 23.Kf1 Re8 24.Bg5 dxc3 25.Nxc3 Qa6+ 26.Ne2 Ba3 27.Bxh4 $2 Rb2 28.Qf5+ Kb8 29.Qxh5 Rexe2 30.Bf2 Rxe1+ {Die ganze Partie ist im schlechtesten Kaffeehausstile gespielt. Im 10. Zuge konnte Weiss einen Bauer gewinnen (mit De2xe5), statt dessen zieht er die Dame nach a6, wo sie nichts zu suchen hat und jagt seine Ritter herum, statt den Damenflügel mit 11. d2-d3 oder d2-d4 zu mobilisieren. Natürlich gerät er in eine klägliche Situation und der starke Lapsus im 27. Zuge (statt dessen Dc2-f5 am Platze war) wird ihm sofort verderblich.} 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.18"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kopa, Ignacy"] [Result "0-1"] [ECO "B22"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Qxd5 4.d4 Nf6 5.Be3 e6 6.Nf3 Nbd7 7.c4 Qd6 8.Nc3 cxd4 9.Nxd4 Be7 10.Qc2 O-O 11.Be2 Re8 12.O-O Ne5 13.h3 a6 14.Rfd1 Qc7 15. Rac1 Bd7 16.c5 Qxc5 17.Nxe6 Qc8 18.Nf4 Bc6 19.Na4 Bd8 20.Bb6 Bc7 21.Nd3 Nxd3 22.Bxd3 Bf4 23.Rb1 Qe6 24.Nc5 Qe5 25.Bf1 Qg5 26.Nd3 Bd6 27.Bc5 Bc7 28.Be3 Qg6 29.Nb4 Be4 30.Nd3 Nd5 31.Qb3 Nxe3 32.fxe3 Qg3 33.Nf4 Bxf4 34. exf4 Qxb3 35.axb3 Bxb1 36.Rxb1 Rad8 37.Rc1 Rd2 38.Rc7 b5 39.Ra7 g6 40.f5 gxf5 41.Rxa6 Re1 42.Rf6 Rxb2 43.Rxf5 Rxb3 44.Kh2 Reb1 45.Be2 Kg7 46.h4 R1b2 47.Bf3 Rc3 48.Kh3 h6 49.Kg4 b4 50.Kh5 Rf2 51.Rb5 b3 52.Bd1 b2 53.Bf3 Rc5+ 54.Rxc5 b1=Q 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.18"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kopa, Ignacy"] [Result "0-1"] [ECO "B22"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Qxd5 4.d4 Nf6 5.Be3 e6 {Es wäre interessant zu erfahren, warum Herr Kopa den Bauer c5 preisgibt und Herr Nimzowitsch ihn nicht nimmt.} 6.Nf3 Nbd7 7.c4 Qd6 8.Nc3 cxd4 9.Nxd4 Be7 10.Qc2 O-O 11.Be2 Re8 12.O-O Ne5 13.h3 a6 14.Rfd1 Qc7 15.Rac1 Bd7 16.c5 {Ein sehr hübscher Gedanke. Die Streitkräfte des weissen erlangen grösseren Spielraum.} 16... Qxc5 {Das sieht sehr kühn aus. Der Zug ist aber ganz gut.} ( {Schlecht hingegegen wäre} 16...Bxc5 17.Ne4 Nxe4 {am besten} 18.Qxe4 a5 {da b2-b4 drohte} 19.Nb5 ) 17.Nxe6 $1 Qc8 18.Nf4 Bc6 {Weiss hat zwar nicht viel erreicht, aber es freut ihn doch, dass Schwarz seine Türme noch nicht im spiele hat.} 19.Na4 Bd8 20.Bb6 {Von hier ab wandelt Weiss auf Abwegen. Die chimärischen Pläne am Damenflügel erweisen sich als undurchfürhbar und Schwarz erlangt inzwischen Vorteile am Köningsflügel} 20...Bc7 21.Nd3 Nxd3 22.Bxd3 Bf4 23.Rb1 Qe6 {Hauptdrohung: Lc6xa4 nebst De6xb6} 24.Nc5 Qe5 25. Bf1 Qg5 {Schwarz hat prächtig manövriert und eine aussichtsreiche Stellung entnommen.} 26.Nd3 Bd6 27.Bc5 Bc7 {Den Läufer gibt Herr Kopa natürlich für ein Schloss her - wie wir bald sehen werden, mit Recht.} 28.Be3 Qg6 29.Nb4 {Nun gestaltet sich die Situation unheimlich.} 29...Be4 $1 30.Nd3 Nd5 31.Qb3 Nxe3 {Die Einleitung des entscheidenden Manövers.} 32.fxe3 Qg3 33.Nf4 {Der Verlust des Spiels ist unabwendbar.} 33...Bxf4 34.exf4 Qxb3 35.axb3 Bxb1 36.Rxb1 Rad8 37.Rc1 Rd2 38.Rc7 b5 39.Ra7 g6 {Wieder trefflich. Intendiert Te8-e1 und Td2-d1.} 40.f5 {Abgesehen von Ta7-c7 bringt nur dieser Zug dem Läufer Rettung.} 40...gxf5 $1 41.Rxa6 Re1 42.Rf6 Rxb2 43.Rxf5 Rxb3 44.Kh2 Reb1 ( {Nicht} 44...b4 {wegen} 45.Bc4 ) 45.Be2 Kg7 46.h4 R1b2 47.Bf3 Rc3 48.Kh3 h6 49.Kg4 b4 50.Kh5 Rf2 51.Rb5 b3 52.Bd1 b2 53.Bf3 Rc5+ 54.Rxc5 b1=Q 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.19"] [Round "6"] [White "Caro, Horatio"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] 1.c4 c5 2.Nc3 g6 3.e3 Bg7 4.Nf3 Nf6 5.d4 cxd4 6.exd4 O-O 7.Be2 Nc6 8.d5 Nb8 9.Be3 d6 10.Qd2 Ng4 11.Bf4 Qb6 12.O-O Nd7 13.Ng5 Ndf6 14.h3 Nh6 15.Be3 Qd8 16.Ne6 fxe6 17.Bxh6 e5 18.Bxg7 Kxg7 19.f4 Qb6+ 20.Kh2 e4 21.Rae1 h5 22.Bd1 Bf5 23.Qf2 Qb4 24.Qe2 Rfc8 25.Bb3 a5 26.Qd1 a4 27.Nxa4 Rxa4 28.Bxa4 Rxc4 29.Bb3 Rd4 30.Qc1 Nxd5 31.Rd1 Nb6 32.Qc7 Bd7 33.Qd8 d5 34.Rxd4 Qxd4 35.Qxe7+ Kh8 36.Rd1 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.19"] [Round "6"] [White "Caro, Horatio"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.c4 c5 2.Nc3 g6 3.e3 Bg7 4.Nf3 Nf6 5.d4 cxd4 6.exd4 O-O 7.Be2 Nc6 {Um d4-d5 zu provozieren. - Der Läufer g7 gewinnt hierauf an Wirksamkeit, überdies hat Schwarz Aussicht, auf c5 oder e5 seinen Springer festzusetzen.} 8.d5 Nb8 9.Be3 {Hier kam d5-d6 in Betracht.} 9...d6 10.Qd2 Ng4 11.Bf4 Qb6 12.O-O Nd7 13.Ng5 Ndf6 {Natürlicher sieht Sg4-e5 aus. Schwarz kommt nun in Schwierigkeiten, denen er nicht gewachsen ist.} 14.h3 Nh6 15.Be3 Qd8 16.Ne6 $1 fxe6 17.Bxh6 e5 18.Bxg7 Kxg7 19.f4 Qb6+ 20.Kh2 e4 {Relativ am besten.} ( {Denn} 20...exf4 21.Rxf4 e5 22.dxe6 Bxe6 23.Raf1 { sieht für Schwarz übler aus. Es droht z. B. Sc3-a4 nebst Dd2-d4 (oder Dd2-c3)} ) 21.Rae1 h5 {Notwendig um den Bauer e4 durch Lc8-f5 decken zu können.} 22.Bd1 Bf5 23.Qf2 Qb4 24.Qe2 Rfc8 25.Bb3 a5 {Der Zug ist noch ganz gut, doch schwebt dem Schwarzen eine nebelhafte Opferkombination vor, die ihm bald zum kühlen Grab verhilft.} 26.Qd1 a4 27.Nxa4 Rxa4 28.Bxa4 Rxc4 29.Bb3 Rd4 30.Qc1 {Weiss widerlegt das Qualitätsopfer mit wuchtigen Streichen.} 30...Nxd5 31.Rd1 Nb6 32.Qc7 $1 Bd7 33.Qd8 d5 34.Rxd4 Qxd4 35. Qxe7+ Kh8 36.Rd1 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.21"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Reggio, Arturo"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 h6 12.Bh4 Re8 13.Nd4 Bd7 14.Qf3 c5 15.Nf5 Bxf5 16.Bxf5 g5 17.Bg3 Ne4 18.Rfd1 Nf6 19.h4 Kg7 20.Rab1 c4 21.c3 Bd6 22.Rd2 Qc7 23.Bxd6 Qxd6 24.Rd4 Re7 25.hxg5 hxg5 26.g3 Rae8 27.Rbd1 Qb8 28.R4d2 Re1+ 29.Kg2 R8e5 30.Rxe1 Rxe1 31.Re2 Ra1 32.Qe3 Qh8 33.Qxg5+ Kf8 34.Bh3 a6 35.Qf4 Rxa2 36.Qe5 Qh6 37.f3 Ra1 38.f4 Rd1 39.Qf5 Rd3 40.Re5 Ne4 41.Qc8+ Kg7 42.Qg4+ Kf8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.21"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Reggio, Arturo"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C47"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 h6 12.Bh4 Re8 {Bisher nach alten Vorbildern. Die folgenden Operationen sind ziemlich indifferent und bieten wenig Erbauliches.} 13.Nd4 Bd7 14.Qf3 c5 15.Nf5 Bxf5 16.Bxf5 g5 17.Bg3 Ne4 $2 18.Rfd1 Nf6 19.h4 Kg7 20.Rab1 c4 21.c3 Bd6 22.Rd2 Qc7 23.Bxd6 Qxd6 24. Rd4 Re7 25.hxg5 hxg5 26.g3 Rae8 27.Rbd1 Qb8 28.R4d2 Re1+ 29.Kg2 R8e5 30. Rxe1 Rxe1 31.Re2 Ra1 32.Qe3 Qh8 33.Qxg5+ Kf8 34.Bh3 a6 $2 35.Qf4 $2 Rxa2 36.Qe5 $2 Qh6 37.f3 Ra1 38.f4 Rd1 39.Qf5 Rd3 40.Re5 Ne4 41.Qc8+ Kg7 42. Qg4+ Kf8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.22"] [Round "8"] [White "Post, Erhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] 1.d4 d5 2.Nf3 Bg4 3.c4 Nc6 4.cxd5 Bxf3 5.gxf3 Qxd5 6.e3 e5 7.Nc3 Bb4 8.Bd2 Qd7 9.d5 Nce7 10.Qb3 Bxc3 11.Bxc3 Qxd5 12.Qxd5 Nxd5 13.Bxe5 f6 14.Bd4 Nge7 15.Rg1 O-O 16.Bc4 Kh8 17.Bc5 Rfe8 18.O-O-O Nb6 19.Bf7 Rf8 20.Bh5 g6 21. Bxe7 Rf7 22.Bxg6 hxg6 23.Bb4 Kg7 24.Rd4 c5 25.Bxc5 Rc8 26.b4 Nd7 27.Kb1 Nxc5 28.bxc5 Rxc5 29.Rdg4 Rb5+ 30.Ka1 g5 31.h4 Rc7 32.hxg5 Rc2 33.gxf6+ Kf7 34.Rb1 Ra5 35.Rxb7+ Kxf6 36.Rf4+ Ke6 37.a4 Rxf2 38.Rb2 Rf1+ 39.Ka2 Re5 40.Re2 Kd5 41.Kb2 Kc5 42.Kc3 Rc1+ 43.Kd2 Ra1 44.Rg4 Rf5 45.Rf2 Re5 46.e4 Kd4 47.Rg7 Ra2+ 48.Ke1 Rxa4 49.Re2 Rh5 50.Rd7+ Kc4 51.Rc2+ Kb3 52.Rcd2 Ra1+ 53.Ke2 a5 54.Rb7+ Kc3 55.Rc7+ Kb3 56.Kd3 Rf1 57.Rb7+ Ka3 58.Ke3 a4 59.Kf4 Rh4+ 60.Kg5 Rxf3 61.Kxh4 Rf4+ 62.Kg3 Rf3+ 63.Kg4 Rf4+ 64.Kg5 Rf5+ 65.Kg6 Rf6+ 66.Kg7 Rg6+ 67.Kh8 Rg8+ 68.Kh7 Rh8+ 69.Kg6 Rh6+ 70.Kf5 Rf6+ 71.Kg5 Rf5+ 72.Kg6 Rf6+ 73.Kg7 Rg6+ 74.Kh8 Rg8+ 75.Kh7 Rh8+ 76.Kg6 Rh6+ 77.Kg5 Rg6+ 78.Kf4 Rg4+ 79.Kf3 Rf4+ 80.Ke2 Rxe4+ 81.Kd1 Re1+ 82.Kc2 Rc1+ 83.Kd3 Rc3+ 84.Kd4 Rc4+ 85.Kd5 Rc5+ 86.Kd6 Rc6+ 87.Kd7 Rb6 88.Rc7 Rb2 89. Rd4 Rb8 90.Rcc4 Ra8 91.Rb4 Ra6 92.Ke7 Ra7+ 93.Ke6 Ra6+ 94.Ke5 Ra5+ 95.Ke4 Ra6 96.Kd3 Ra8 97.Kc2 Rc8+ 98.Kb1 Rb8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.22"] [Round "8"] [White "Post, Erhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D07"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.d4 d5 2.Nf3 Bg4 3.c4 Nc6 4.cxd5 Bxf3 5.gxf3 Qxd5 6.e3 e5 {Tschigorins glänzender Gedankengang.} 7.Nc3 Bb4 8.Bd2 Qd7 {Lb4xc3 würde das weisse Zentrum stärken.} 9.d5 Nce7 10.Qb3 Bxc3 11.Bxc3 Qxd5 12.Qxd5 Nxd5 13.Bxe5 {Den Läufern gehört die zukunft. Schwarz muss längere Zeit nach der Pfeife des Weissen tanzen und verliert schliesslich einen Bauer.} 13...f6 14.Bd4 Nge7 15.Rg1 O-O 16.Bc4 Kh8 17.Bc5 Rfe8 18.O-O-O Nb6 19.Bf7 Rf8 20.Bh5 ( { Zieht man} 20.Bb3 Rfe8 {in Betracht, so drängt sich die Empfindung auf, dass Schwarz bei dieser Spielweise grösseren Übeln ausgesetz gewesen wäre. Es ist aber sehr begreiflich, dass Herr Post den Gewinn eines Bauers höher schätzt, als die wagen Hoffnungen auf eine späte zukunft.} ) 20...g6 21.Bxe7 Rf7 22.Bxg6 hxg6 23.Bb4 Kg7 24.Rd4 $1 c5 {Passives rein defensives Verhalten, bietet nicht die geringste Aussicht auf Erlangung einer Kompensation. Schwarz muss daher etwas erfinden, ohne allzu ängstlich die Korrektheit seiner Pläne abzuwägen.} 25.Bxc5 Rc8 26.b4 Nd7 27.Kb1 Nxc5 28. bxc5 Rxc5 29.Rdg4 Rb5+ 30.Ka1 g5 31.h4 Rc7 32.hxg5 Rc2 33.gxf6+ Kf7 { Kg7xf6 hätte den Zustand kaum verschlimmert.} 34.Rb1 $1 Ra5 35.Rxb7+ Kxf6 36.Rf4+ Ke6 37.a4 {Niemand würde vermuten, dass die Partie mit Remis abschliessen könnte. So lange aber die schwächere Partei beide Türme besitz, muss Weiss äusserst behutsam vorgehen, da sein König abgeschnitten und Mattdrohungen ausgesetzt ist.} 37...Rxf2 38.Rb2 ( {Hier war Gelegenheit, das Spiel zu vereinfachen und den Vorteil sicher zu stellen.} 38.Rb5 Ra6 ( 38...Rxb5 {Nun entsteht die ausserordentlich schwierige Aufgabe, die Weissen Bauern vorwärts zu bringen. Unter allen Methoden dürfte folgende am einfachsten sein} 39.axb5 Kd5 40.Kb1 Kc5 41.Rf5+ Kc4 42.f4 Kd3 43.Re5 Kc3 44.Re7 Rf1+ 45.Ka2 Rf2+ 46.Ka3 Rf1 47.Rc7+ Kd3 48.Kb4 Kxe3 49.Rxa7 Rxf4+ 50.Ka5 {Weiss gewinnt nun leicht} ) 39.Rh5 Ke7 {der einzige Zug zur Vermeidung des Turmtausches} 40.Rh7+ Ke8 41.Rb4 $1 {Weiss erzwingt doch den Abtausch und wird dann seine Übermacht leicht zur Geltung bringen.} ) 38...Rf1+ 39.Ka2 Re5 40.Re2 Kd5 41.Kb2 ( {Weiss will den König nach d2 führen. Wahrsheinlich kam er auf diese Idee durch die Beobachtung, dass} 41.Rd4+ Kc5 42.f4 {an} 42...Rxe3 {scheitert. Das ist richtig; Falsch ist aber die Schlussfolgerung, dass der König nach d2 gehört. Auf a2 stand er besser weil er den schwarzen Turm von a1 abhielt.} ) ( {Der sicherste Weg zum Gewinn war} 41.Rd2+ Kc5 42.Rc2+ ( {man beachte , dass die sofortige Deckung des Bauern e3 durch} 42.Rd3 {minder gut wäre, weil Schwarz nach} 42...Re1 43.e4 {mit dem König vorwärts kommt und neuerdings Komplikationen entstehen} ) 42...Kd5 43.Rc3 Re1 {jetzt ist dieser Zug, für Weiss gar nicht mehr beunruhigend, da er den Schwarzen König zurückwerfen kann} 44.Rd4+ Ke6 45.e4 {Weiss ist völlig konsolidiert, und wird seine Übermacht zweifelsohne bald zur Geltung bringen.} ) 41... Kc5 42.Kc3 Rc1+ 43.Kd2 Ra1 44.Rg4 {Dieses Turmendspiel bietet viele instruktive Momente. Mit Tf4-g4 leistet Weiss sehr wenig, da weder den e- noch den f-bauer vorrücken kann. In beiden Fällen verliert er nämlich den a-Bauer; spielt er z.B im nächsten Zug 45. f3-f4, so folgt 45...Ta1xa4 46.f4xe5 Ta4xg4. Diese Variante zeigt uns, dass Weiss in erster Linie 44. Tf4-d4 hätte ins Auge fassen müssen, worauf doch wenigsten der f-Bauer mobil geworden wäre. Allerdings hätte Weiss nach 44...,Tf4-d4 einen Bauer verloren; 44...,Ta1-a2, 45.Kd2-e1 Te5xe3! aber nach 46.Te2xe3, Kc5xd4 47.Te3-e2 !! ist die Weisse Partie augenscheinlich leicht gewonnen, da Schwarz den a-Bauer nicht schlagen darf und das Vordrignen des f-Bauern nicht hindern kann.} 44...Rf5 {Man sieht nun, wie gut vorhin 44.Tf4-d4 gewesen wäre. Weiss hätte jetzt simpel f3-f4 spielen können.} 45.Rf2 {Das materielle Übergewicht des Weissen ist so gross, dass ihm auch schwächere Züge nicht schaden. An dieser stelle z. B. sieht 45.f3-f4, Ta1xa4, 46.e3-e4 viel besser aus. Die Position ist aber ausserordentlich schwierig und Herr Post dürfte den fatalen Zug 46...,Tf5-h5! der dem Schwarzen zahllose Remischancen gibt, nicht mit Unrecht gefürchtet haben.} 45...Re5 46.e4 Kd4 47.Rg7 $1 Ra2+ 48.Ke1 Rxa4 49.Re2 Rh5 50.Rd7+ Kc4 51.Rc2+ Kb3 52.Rcd2 Ra1+ 53.Ke2 a5 54.Rb7+ Kc3 55.Rc7+ Kb3 56.Kd3 Rf1 57.Rb7+ Ka3 58. Ke3 {Auf grossen Umwegen ist es dem Weissen endlich gelungen eine siegverheissende Stellung einzunehmen - aber nun folgt eine grosse Überraschung.} 58...a4 59.Kf4 Rh4+ 60.Kg5 Rxf3 {Auf die Pattstellung seines König spekulierend.} 61.Kxh4 Rf4+ 62.Kg3 Rf3+ 63.Kg4 Rf4+ 64.Kg5 Rf5+ 65.Kg6 {Weiss hätte nun zwar viele Züge ersparen können, aber die Wahrheit entspricht dem Kopfe des Turnierspielers leider nicht so leicht wie Minerva aus Jovis Haupt.} 65...Rf6+ 66.Kg7 Rg6+ 67.Kh8 {Auf Kg7-f7 (oder Kg7-f8) würde Schwarz mit Tg6-g7 (g8) sofort das Remis erzwingen} 67...Rg8+ 68.Kh7 Rh8+ 69.Kg6 Rh6+ 70.Kf5 Rf6+ 71.Kg5 Rf5+ 72.Kg6 Rf6+ 73. Kg7 Rg6+ 74.Kh8 Rg8+ 75.Kh7 Rh8+ 76.Kg6 Rh6+ 77.Kg5 Rg6+ 78.Kf4 Rg4+ 79. Kf3 Rf4+ 80.Ke2 Rxe4+ 81.Kd1 {Ein sehr pikantes Manöver. der weisse König wandert auf der d-linie nach d7 und dann ist es mit Herrlichkeit des Schwarzen zu ende} 81...Re1+ 82.Kc2 Rc1+ 83.Kd3 Rc3+ 84.Kd4 Rc4+ 85.Kd5 Rc5+ 86.Kd6 Rc6+ 87.Kd7 Rb6 88.Rc7 {Das Patt ist glücklich aufgehoben und das Spiel auf hundert Arten mühelos zu gewinnen.} 88...Rb2 89.Rd4 Rb8 {Es drohte Tc7-c4. Schwarz muss also den Bauer von rückwärts decken.} 90.Rcc4 Ra8 91.Rb4 Ra6 92.Ke7 ( {Auch in klar gewonnenen Stellungen darf die Aufmerksamkeit nicht einen Augenblick nachlassen. Mit} 92.Kc7 {hätte Weiss ohne alle Künste gewonnen z. B.} 92...Ra7+ 93.Kb8 Ra6 94.Kb7 Ra5 95.Re4 { und das grausame Spiel ist zu Ende. Herr Post spielte aber offenbar auf Matt und dazu braucht er seinen König af b1.} ) 92...Ra7+ 93.Ke6 Ra6+ 94. Ke5 Ra5+ 95.Ke4 Ra6 96.Kd3 Ra8 97.Kc2 Rc8+ 98.Kb1 $4 {O Unglück und Verhängnis. Nach unglaublichen Abenteurn sieht Odysseus, von langen irrfarhten heimkehrend, mit frohem Sinn die Gestade des heimatlichen Ithaka in greifbarer Nähe, als er plötzlich von widrigen Stürmen erfasst und zu den Lästrygonen verstossen wird.} 98...Rb8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.23"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "0-1"] [ECO "B44"] 1.e4 e6 2.c4 c5 3.Nf3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 Nf6 6.Nc3 Bb4 7.Nxc6 bxc6 8.e5 Ne4 9.Qg4 Nxc3 10.Bd2 Qa5 11.Qxg7 Rf8 12.a3 Nd5 13.Bxb4 Nxb4 14.O-O-O Na6 15.f4 Rb8 16.Qxh7 Qb6 17.Qc2 Qe3+ 18.Qd2 Qb3 19.Qc2 Nc5 20.Bd3 Ba6 21.Qxb3 Nxb3+ 22.Kc2 c5 23.Kc3 Ke7 24.g4 Rh8 25.h4 Bb7 26.Rh3 Nd4 27.b4 Bf3 28.Rg1 Rbg8 29.bxc5 Ne2+ 30.Bxe2 Bxe2 31.c6 dxc6 32.h5 Rxg4 33.Re1 Rg2 34.Kd4 c5+ 35.Kxc5 Rc8+ 36.Kb4 Bxc4 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.23"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "0-1"] [ECO "B44"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.e4 e6 2.c4 {Persönlisches Inkonzequenz - insofern Nimzowitsch alles andere eher als Positionsspieler ist - lässt ihn in der Folge von der Tendenz dieses sicher nicht gewaltigen Zuges gründlich abschenken. Schwarz benutz nur geschickt die nach c4 entstehenden Löcher zur Entwicklung und verleitet den Gegner zur Ansicht, dass Angriffs- und Positionsspiel kaleidoskopartig wechseln dürfen. Hierin liegt der Grund der Niederlage.} 2...c5 {Das Beste, da d4 verhindert werden muss.} 3.Nf3 Nc6 4.d4 cxd4 5. Nxd4 Nf6 6.Nc3 Bb4 7.Nxc6 {Einfach und schlecht aber konsequent, um d5 zu hindern; der Tausch ist aber sicher das grössere Uebel, besonders durch die sofortige Entwicklungsmöglichkeit von Lc8 und Ta8.} 7...bxc6 8.e5 Ne4 9.Qg4 {Da bei anderen Zügen e5 ohne Ersatz verloren geht oder, wie auf Dd4 ein heftiger Angriff zu erwarten ist, heisst schon jetzt die Devise; Angriff um jeden Preiss. Derselbe ist nun angesichts der gegnerischen Drohungen relativ unbedeutend, so dass also jetzt der negative Erfolg des Systemwechsels zu Tage tritt; oder sollte et 2.c4 noch schlechter sein; als man zunächst annimmt?} 9...Nxc3 $1 {Nicht so gut ist natürlich Da5, das auf 9. Dd4 gefolgt wäre} 10.Bd2 Qa5 11.Qxg7 Rf8 12.a3 Nd5 13.Bxb4 Nxb4 14.O-O-O Na6 {Weiss hat keine Remischancen mehr.} 15.f4 Rb8 16.Qxh7 Qb6 17.Qc2 Qe3+ 18.Qd2 Qb3 19.Qc2 Nc5 20.Bd3 Ba6 21.Qxb3 Nxb3+ 22.Kc2 c5 23. Kc3 Ke7 {Es geschah noch} 24.g4 Rh8 25.h4 Bb7 26.Rh3 Nd4 27.b4 Bf3 28.Rg1 Rbg8 29.bxc5 Ne2+ 30.Bxe2 Bxe2 31.c6 dxc6 32.h5 Rxg4 33.Re1 Rg2 34.Kd4 c5+ 35.Kxc5 Rc8+ 36.Kb4 Bxc4 {Diese partie kann keineswegs ein summarisches Urteil über Herrn Nimzowitsch repräsentieren, wohl aber eine Ergänzung bedeutender Leistungen. Ihr Fazit ist: Manglhafte Entwicklung der weissen Steine und ihres Führers.} 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.24"] [Round "10"] [White "Leussen, Benjamin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D07"] 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nc3 e5 4.cxd5 exd4 5.dxc6 dxc3 6.Qxd8+ Kxd8 7.bxc3 Nf6 8.g3 bxc6 9.Bg2 Nd5 10.Bd2 Be7 11.Nf3 Bf6 12.Nd4 Bd7 13.e4 Nb4 14.cxb4 Bxd4 15.Rd1 Kc8 16.O-O c5 17.Bf4 Bb5 18.bxc5 Bc3 19.Bh3+ Kb7 20.Rb1 Kc6 21.Rfc1 Bd4 22.e5 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.24"] [Round "10"] [White "Leussen, Benjamin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D07"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nc3 e5 4.cxd5 exd4 {Ebenso originell, als schlecht. Leussen ist nicht einmal so liebenswürdig, den angebotenen B gleich zu nehmen.} 5.dxc6 dxc3 6.Qxd8+ Kxd8 7.bxc3 Nf6 8.g3 bxc6 9.Bg2 Nd5 10.Bd2 Be7 11.Nf3 Bf6 12.Nd4 Bd7 13.e4 Nb4 {Besser ist Sb6.} 14.cxb4 Bxd4 15.Rd1 Kc8 {Stehen bleiben darf der K nicht, aber ihn in so unentwickelter Stellung in den feindlichen Angriff hineinschicken, ist Jugendstil. Besser war Ke7} 16.O-O c5 17.Bf4 $1 Bb5 18.bxc5 Bc3 ( {Auf} 18...Bxf1 { entscheidet} 19.Bxf1 {nebst La6. Andere Züge helfen auch nicht.} ) 19.Bh3+ Kb7 20.Rb1 Kc6 21.Rfc1 Bd4 22.e5 {Leussen hat den Eröffnungsfehler seines Gegners gut ausgenütz und diesen im Mittelspiel vollkommen übergespielt.} 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.25"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nf6 6.d4 d5 7.Ne5 Bf5 8.Ne2 Bd6 9.Ng3 Be4 10.f3 Bg6 11.Bg5 h6 12.Bh4 Qe7 13.Bb5+ c6 14.O-O Bxe5 15. dxe5 Qc5+ 16.Rf2 Nfd7 17.Bd3 O-O 18.f4 Na6 19.Qg4 Kh7 20.Qxd7 Bxd3 21.cxd3 Nb4 22.Be7 Qd4 23.Rd1 Nxd3 24.Qf5+ 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.25"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C42"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nf6 3. Nxe5 d6 4. Nf3 Nxe4 5. Nc3 Nf6 6. d4 d5 { Weiß hat nun 1 Zug gewonnen und versteht daraus noch mehr machen. Es ist auch zweifellos, dass eine derartig offenen Stellung bei einem Tempogewinn auf weißer Seite ganz bedeutend gewinnen muss.} 7. Ne5 Bf5 { Der L wird hier mit weiterem Tempogewinn verdrängt; also ist der Zug schlecht.} ( 7... Bb4 { oder} )( 7... Be7 { ist besser.} )8. Ne2 $1 { Weiß lässt sich die Chance nicht entgehen.} 8... Bd6 9. Ng3 Be4 { Dieser Zug kommt nur der Absicht von Weiß, den L nach g6 zu drängen, entgegen, wo er noch schlechter steht und die Ursache weiterer Schwierigkeiten wird. Es musste sofort} ( 9... Bd7 { geschehen. Schwarz hofft vielleicht, zur Ausnutzung der durch f3 entstehendes Schwäche zu kommen. Das ist aber angesichts der eigenen prekären Lage starker Optimismus.} )10. f3 Bg6 11. Bg5 h6 12. Bh4 Qe7 { Der Zug genügt nicht mehr, wie die kräftige Antwort zeigt. Auch} ( 12... Nbd7 { befreite das Spiel nicht.} )13. Bb5+ c6 14. O-O Bxe5 15. dxe5 Qc5+ 16. Rf2 Nfd7 17. Bd3 O-O 18. f4 Na6 19. Qg4 $1 { Die Fehler der Schwarzen Stellung werden dadurch aufgedeckt. Die Figuren stehen sehr schlecht und sind zur Verteidigung des ungeschützten K-flügels nicht mehr rechtzeitig heranzubringen} 19... Kh7 20. Qxd7 { Schwarz kann materielle Verluste doch nicht vermeiden; zieht der Nd7, so ist f5 entscheidend; bei Bxd3, cxd3 genügt die Drohung Nf5, nebst event. Be7 oder direkter Mattangriff.} 20... Bxd3 21. cxd3 Nb4 22. Be7 Qd4 23. Rd1 Nxd3 24. Qf5+ { Diese Partie ist eine glänzende Leistung des jungen Nimzowitsch, dessen Stil trotz manchem Unfertigen das Zeug zum Meister verrät.} 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.25"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C42"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 10"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach den einleitenden Zügen } 1. e4 e5 2. Nf3 Nf6 3. Nxe5 d6 4. Nf3 Nxe4 5. Nc3 Nf6 $2 6. d4 d5 { unternahm Weiß auf originelle Weise einen Angriff.} 7. Ne5 { Es folgte:} 7... Bf5 8. Ne2 $1 { Höchste Neoromantik!} 8... Bd6 9. Ng3 Be4 10. f3 Bg6 11. Bg5 h6 12. Bh4 Qe7 13. Bb5+ c6 14. O-O Bxe5 15. dxe5 Qc5+ 16. Rf2 Nfd7 17. Bd3 O-O 18. f4 Na6 ( { Auch } 18... f5 { rettete nicht.} )19. Qg4 ( { Der Zusammenbruch, denn falls } 19. Qg4 Bxd3 { , so} 20. cxd3 { mit nachfolgendem Nf5.} )19... Kh7 20. Qxd7 { und Schwarz ergibt sich nach 4 Zügen.} 20... Bxd3 21. cxd3 Nb4 22. Be7 Qd4 23. Rd1 Nxd3 24. Qf5+ 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.26"] [Round "12"] [White "Swiderski, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D61"] 1.c4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.e3 c6 6.Nf3 Be7 7.Qc2 O-O 8.Rd1 Re8 9.Bd3 dxc4 10.Bxc4 Nd5 11.Bxe7 Qxe7 12.O-O b5 13.Bxd5 cxd5 14.Nxb5 Ba6 15. Qa4 Bxb5 16.Qxb5 Reb8 17.Qe2 a5 18.Rc1 Qd8 19.Rc3 a4 20.Rfc1 Qa5 21.Rc7 Nb6 22.R1c5 Qb4 23.a3 Qb3 24.Ng5 Qa2 25.h3 Rf8 26.Kh2 h6 27.Nxe6 Rfc8 28. Qf3 Rf8 29.Qg3 g6 30.Qxg6+ fxg6 31.Rg7+ Kh8 32.Rcc7 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.26"] [Round "12"] [White "Swiderski, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D61"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.c4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.e3 c6 6.Nf3 Be7 7.Qc2 O-O 8.Rd1 Re8 9.Bd3 dxc4 10.Bxc4 Nd5 11.Bxe7 Qxe7 12.O-O b5 13.Bxd5 cxd5 {b5 hat schon eine bleibende Schwäche geschaffen, die natürlich einem Positionsspieler von Swiderski's stärke eine bedrohliche Chance in die Hand gab. Der Plan bei 12. b5 war das B-opfer, das zwar am D-flügel die schwarzen Figuren herauskommen lässt, aber ohne jeden Gegnerfolg; andererseits wird der schwarze K-flügel entblösst und dieser Umstand von Swiderski benutzt, um denselben in genialem Angriff zu stürmen. Erwägt man, dass nach Abtausch der Figuren Schwarz sofort auf Verlust steht, so ist der Wert des B-opfers auch schon dadurch genügend beleuchtet.} 14.Nxb5 Ba6 15.Qa4 {Schwarz hat doch nicht etwa auf Sc7 gerechnet.} 15...Bxb5 16.Qxb5 Reb8 17.Qe2 a5 18. Rc1 Qd8 19.Rc3 a4 20.Rfc1 Qa5 21.Rc7 {Bereits die Einleitung des Schlussangriffs. Schwarz konnte ja auch nicht daran denken, seine Türme den weissen auf der c-Linie entgegenzustellen; das würde die etwa noch vorhandenen Angriffschancen auf dem Damenflügel ganz beseitigt haben. Wenn man schon einem B geopfert hat, heisst es: noblesse Oblige, oder auf deutsch, dem Remis aus dem Wege gehen. Immerhin bot auch ein Damenendspiel für Weiss genügende Gewinnchancen.} 21...Nb6 22.R1c5 Qb4 {Auch Da6 nützt offenbar nichts} 23.a3 Qb3 24.Ng5 Qa2 25.h3 Rf8 ( {Schwarz ahnt noch nicht das böse Ende, sonst hätte er erst Db1 und dann Tf8 gespielt. Aber Weiss behielt auch dann ähnliche Chanen z. B.} 25...Qb1+ 26.Kh2 Rf8 27.Rc2 $1 h6 $2 28.Nxe6 fxe6 29.Qg4 Rf7 30.Qxe6 ) 26.Kh2 h6 {Sonst gewinnt Dh5.} 27. Nxe6 Rfc8 28.Qf3 Rf8 29.Qg3 g6 30.Qxg6+ $1 fxg6 31.Rg7+ Kh8 32.Rcc7 {Ein prächtiger Schluss.} 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.28"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Neumann, Augustin"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B22"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.c3 e6 4.d4 d5 5.exd5 exd5 6.Bb5 Bd6 7.Be3 cxd4 8.Nxd4 Ne7 9.O-O O-O 10.Nd2 a6 11.Be2 Qc7 12.N2f3 Bd7 13.c4 dxc4 14.Bxc4 Nxd4 15. Qxd4 Nf5 16.Qd3 Nxe3 17.fxe3 Bf5 18.Qxf5 Qxc4 19.Rac1 Qb5 20.Qc2 Rae8 21. e4 Bf4 22.Rce1 Rc8 23.Qf2 Qc5 24.g3 Bb8 25.Kg2 f6 26.Qxc5 Rxc5 27.Rf2 Re8 28.Rfe2 Kf7 29.Kf2 g5 30.Nd4 Ba7 31.Kg2 Rd8 32.Nf3 Bb8 33.Kh3 Rd3 34.Kg2 h5 35.Rf1 Kg6 36.Ref2 Re3 37.e5 f5 38.Nxg5 Bxe5 39.Ne6 Rb5 40.b3 Bxg3 41. Nf8+ Kg7 42.hxg3 Kxf8 43.Rxf5+ Rxf5 44.Rxf5+ Kg7 45.Rf2 Re1 46.Kh3 Kg6 47. Rc2 Re6 48.Kh4 Re7 49.Rd2 Re4+ 50.Kh3 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.28"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Neumann, Augustin"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B22"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.c3 e6 4.d4 d5 5.exd5 exd5 6.Bb5 Bd6 7.Be3 cxd4 8.Nxd4 Ne7 9.O-O O-O 10.Nd2 a6 11.Be2 Qc7 {Schwarz hätte schon im vorigen Zuge Dc7 nebst f7-f5 versuchen können.} 12.N2f3 Bd7 {Mit Sa5 konnte c4 verhindert werden; das emphal sich wohl, da der wiesse D-flügel durch c3 geschwächt war, und Schwarz für d5 nicht zu sorgen brauchte.} 13.c4 dxc4 14.Bxc4 Nxd4 15.Qxd4 Nf5 16.Qd3 Nxe3 17.fxe3 Bf5 {Schwarz muss sich gegen Sg5 sichern, sonst hätte er gut Lc6 spielen können. Det Textzug stellt das Gleichgewicht her; die weiteren Operationen sind leicht verständlich.} 18. Qxf5 Qxc4 19.Rac1 Qb5 20.Qc2 Rae8 21.e4 Bf4 22.Rce1 Rc8 23.Qf2 Qc5 24.g3 Bb8 25.Kg2 f6 26.Qxc5 Rxc5 27.Rf2 Re8 28.Rfe2 Kf7 29.Kf2 g5 30.Nd4 Ba7 31. Kg2 Rd8 32.Nf3 Bb8 33.Kh3 Rd3 34.Kg2 h5 35.Rf1 Kg6 36.Ref2 Re3 37.e5 f5 38.Nxg5 Bxe5 39.Ne6 Rb5 40.b3 Bxg3 41.Nf8+ Kg7 42.hxg3 Kxf8 43.Rxf5+ Rxf5 44.Rxf5+ Kg7 45.Rf2 Re1 46.Kh3 Kg6 47.Rc2 Re6 48.Kh4 Re7 49.Rd2 Re4+ 50. Kh3 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.29"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Baird, John"] [Result "1-0"] [ECO "C45"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nxd4 5.Qxd4 Qf6 6.Qc3 Qxc3+ 7.Nxc3 Bb4 8.Bd2 Ne7 9.O-O-O a6 10.g3 d6 11.Bg2 O-O 12.f4 Bg4 13.Rde1 Rad8 14.a3 Bc5 15.Nd1 Rfe8 16.Ne3 Bd7 17.b4 Ba7 18.c4 Bc6 19.Nd5 Nxd5 20.cxd5 Bd7 21.e5 Bd4 22.e6 fxe6 23.dxe6 Bc6 24.Bxc6 bxc6 25.f5 Rb8 26.Kc2 Rb5 27.g4 Be5 28. h3 Reb8 29.Rhf1 Rd5 30.Bc3 Bxc3 31.Kxc3 a5 32.g5 axb4+ 33.axb4 g6 34.f6 Kf8 35.h4 c5 36.Rf4 cxb4+ 37.Rxb4 Ra8 38.Reb1 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.29"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Baird, John"] [Result "1-0"] [ECO "C45"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nxd4 5.Qxd4 Qf6 6.Qc3 Qxc3+ 7.Nxc3 {Es ist nicht nur der eine Zug, den Weiss gewonnen hat, er beherrscht auch den feindlichen D-flügel; der Gegner hat sich in der Annahme verrechnet, dass mit dem D-tausch die entwicklung erleichtert würde. Allerdings geht er den heftigsten Angriffen aus dem Wege und hat mehr Aussichten auf Remis.} 7... Bb4 8.Bd2 Ne7 ( {Besser ist} 8...d6 {da sofort Sd5 nicht zu fürchten wäre; auf} 9.O-O-O {würde} 9...Bd7 {nebst 0-0-0 folgen} ) 9.O-O-O a6 10.g3 d6 11.Bg2 O-O $2 ( {Hier bot sich eine gute Gelegenheit, in Sicherheit zu kommen. Nimzowitsch hat gute Chancen am D-flügel und im Zentrum, die er auch nach Kräften ausnutzt. Besonders empfindlich ist er Druck auf c6 und b7; daher war} 11...Bg4 {am Platze, um auf} 12.Rde1 {sofort} ( {oder auf} 12.f3 Bd7 {nebst 0-0-0 zu antworten} ) 12...O-O-O ) 12.f4 Bg4 13.Rde1 Rad8 14.a3 Bc5 15.Nd1 Rfe8 ( {Besser} 15...Bc8 {und auf} 16.Ne3 c6 {Der S. steht dann nicht gerade gut, und Schwarz kann sogar an das Vorgehen des Bb7 und Lb7 denken.} ) 16.Ne3 Bd7 17.b4 Ba7 18.c4 Bc6 {Auch jetzt ist c6 besser; es kann b5 event. f5 folgen mit einigen Chancen. Nach Lc6 bringt der Druck des Sd5 Weiss ein Vorteil.} 19.Nd5 Nxd5 20.cxd5 Bd7 21.e5 Bd4 ( {Ein Fehler; Schwarz übersieht, dass er nach e6, fxe, dxe den Be6 nicht schlagen darf. Mit} 21...c6 22.exd6 cxd5 23.Bxd5 Bc6 {etc.} ) ( {Oder auch } 21...dxe5 22.fxe5 c6 23.d6 Bd4 24.Bf4 f6 25.exf6 gxf6 $1 {konnte Schwarz sich noch gut verteidigen. Mit den 2 Freibauern im Zentrum gewinnt Weiss Leicht. Es ist interessant, wie die weissen Königflügelbauern in gleichmässiger schräger Schlachtordnung von Staffel zu Staffel vordringen. } ) 22.e6 $1 fxe6 23.dxe6 Bc6 24.Bxc6 bxc6 25.f5 Rb8 26.Kc2 Rb5 27.g4 Be5 28.h3 Reb8 29.Rhf1 Rd5 30.Bc3 Bxc3 31.Kxc3 a5 32.g5 axb4+ 33.axb4 g6 34.f6 Kf8 35.h4 c5 36.Rf4 cxb4+ 37.Rxb4 Ra8 ( 37...Rxb4 38.Kxb4 Re5 39.Rxe5 dxe5 40.Kc5 c6 41.Kxc6 e4 42.Kd7 {etc.} ) 38.Reb1 1-0 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.30"] [Round "15"] [White "Schwan, Wilhelm"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A02"] 1.f4 e5 2.d3 exf4 3.Bxf4 d5 4.Nf3 Bd6 5.Qd2 Bg4 6.Bxd6 Qxd6 7.Nc3 Nf6 8. O-O-O Nbd7 9.e4 O-O-O 10.h3 dxe4 11.dxe4 Qxd2+ 12.Rxd2 Bxf3 13.gxf3 Ne5 14.Rxd8+ Rxd8 15.f4 Ng6 16.f5 Ne5 17.Be2 Rd4 18.Rd1 c5 19.Rxd4 cxd4 20.Nb5 Nxe4 21.Nxd4 Kd7 22.Nf3 Kd6 23.Nd4 Nc6 24.Nf3 Ke7 25.Bb5 Nd6 26.Bxc6 bxc6 27.Ne5 c5 28.Nc6+ Kd7 29.Nxa7 Nxf5 30.Nb5 h5 31.Kd2 Kc6 32.Nc3 Nd4 33.Nd1 g5 34.c3 Ne6 35.Nf2 f5 36.Ke3 c4 37.b3 Nf4 38.Kd4 g4 39.hxg4 fxg4 40.Ke3 g3 41.Ne4 h4 42.Ng5 Ng2+ 43.Kf3 Ne1+ 44.Kg4 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.30"] [Round "15"] [White "Schwan, Wilhelm"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A02"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.f4 e5 2.d3 exf4 3.Bxf4 d5 4.Nf3 Bd6 5.Qd2 Bg4 {Recht gut, da an sich der Tausch auf f3 die Bauern schwächt und nebenbei der Scherz Bxf3 nebst Qh4 droht!} 6.Bxd6 $2 {Den Tausch im 5. Zuge hat sich der Herr Landgerichtsrat nach seiner Partie gegen W. Cohn schon abgewöhnt; allmählich wird er ihn ganz unterlassen. Hier wäre die Entwicklung g3, Bg2 sehr angebracht, da Bg4 schon geschehen ist und nun entweder der Tausch Bxf3 für Bg2 angenehme Aussichten eröffnet oder aber der Zug Bg4 einen Tempoverlust darstellt.} 6...Qxd6 7.Nc3 Nf6 8.O-O-O Nbd7 9.e4 ( {Besser ist} 9.h3 {Wenn dann} 9...Bxf3 {so} 10.exf3 {und auf} 10...d4 {kann dann sehr gut} 11.Ne4 {folgen. Spielt Schwarz sofort 9. d5-d4, so behält Weiß mit Sb5 das bessere Spiel. Nimzowitsch steuert nun mit Erfolg dem Endspiele zu, das für ihn günstig steht, da Weiß am Königsflügel mehrere schwache Punkte zu verteidigen hat.} ) 9...O-O-O 10.h3 dxe4 11.dxe4 Qxd2+ 12.Rxd2 Bxf3 13.gxf3 Ne5 14.Rxd8+ {Zu vorsichtig. So schnell kommt Schwarz nicht zur Besetzung von f4 und g3.} ( {Es konnte} 14.Rf2 {folgen} 14...Nh5 ( 14...g5 15.f4 $1 ) 15.f4 Ng6 16.f5 Ngf4 17.Rg1 {und droht Rg4.} ) 14... Rxd8 15.f4 Ng6 16.f5 Ne5 17.Be2 {Besser ist Rg1.} 17...Rd4 18.Rd1 {Mit dem Turmtausch wird die Lage für Weiß schwierig.} 18...c5 19.Rxd4 cxd4 20.Nb5 Nxe4 21.Nxd4 {Der Bauer d4 ist noch schwächer als das weiße Zentrum vorher war und lief nicht weg.} ( {Besser} 21.Nxa7+ Kd7 22.Nb5 Nc6 23.Bf3 Ng3 24. Bxc6+ bxc6 25.Nxd4 c5 26.f6 g6 27.Nf3 Nh5 28.Ng5 Nxf6 29.Nxf7 {etc.} ) 21...Kd7 22.Nf3 Kd6 23.Nd4 Nc6 24.Nf3 Ke7 25.Bb5 Nd6 26.Bxc6 bxc6 27.Ne5 c5 28.Nc6+ Kd7 ( {Mit} 28...Kf6 {hätte Schwarz wohl gewonnen, z.B.} 29. Nxa7 Kxf5 30.a4 g5 31.Nc6 ( 31.Nb5 Nc8 {da Nxb5 axb nur Remis ist} ) 31... h5 32.a5 Kf4 33.a6 Nc8 34.a7 Nxa7 35.Nxa7 g4 36.hxg4 h4 {und gewinnt. Die Mitwirkung des schwarzen K sichert die Überlegenheit in alle Varianten.} ) 29.Nxa7 Nxf5 $2 ( {Weiß hatte auf diese Chance gespielt:} 29...Kc7 30. c4 $1 Kb6 $2 31.Nb5 Nxb5 $2 {die Weiß im Vorteil lässt! Bei 30 ...Nxc4 (statt Kb6) behält Schwarz noch etwas bessere Aussicht, da er B f5 zu erobern droht. Der Textzug ergibt nur Remis.} ) 30.Nb5 h5 31.Kd2 Kc6 32. Nc3 Nd4 33.Nd1 g5 34.c3 Ne6 35.Nf2 f5 36.Ke3 c4 37.b3 Nf4 38.Kd4 g4 39. hxg4 fxg4 40.Ke3 g3 41.Ne4 h4 42.Ng5 Ng2+ 43.Kf3 Ne1+ 44.Kg4 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.31"] [Round "16"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.Bf4 Bd6 4.Bg3 Nf6 5.Nbd2 Ne4 6.e3 Nd7 7.Bxd6 cxd6 8.c4 O-O 9.cxd5 exd5 10.Bd3 Ndf6 11.O-O Qa5 12.Nb3 Qb6 13.h3 a5 14.Rb1 Bd7 15. Qe2 Rac8 16.Nbd2 Rc7 17.Ne1 Rfc8 18.Kh2 Ba4 19.f3 Ng5 20.h4 Ne6 21.b3 Bc6 22.g4 Re7 23.Qf2 Bb5 24.Bxb5 Qxb5 25.g5 Nd7 26.Qg3 Qe2+ 27.Qf2 Qa6 28.Qg3 Rc3 29.Ng2 Rc2 30.Rf2 Rxa2 31.Ne1 b5 32.Rc1 a4 33.Nd3 axb3 34.Nb4 Qa3 35. Nxa2 bxa2 36.Qg1 Qxe3 37.Ra1 Qxd4 38.f4 Nxf4 39.Nf3 Qe3 40.Raxa2 Re8 41. Qg4 Nc5 42.Ng1 Ncd3 43.Rf3 Qe5 44.Qg3 b4 45.Rd2 Nh5 46.Qxe5 Nxe5 47.Rb3 Ng4+ 48.Kg2 Re4 49.Rxd5 Rf4 50.Rxd6 f5 51.Rf3 Ne5 52.Rxf4 Nxf4+ 53.Kf2 b3 54.Nf3 Nc4 55.Rd8+ Kf7 56.Nd2 Ke7 57.Rb8 Nxd2 58.Ke3 Ng2+ 59.Kxd2 Nxh4 60. Ke3 Ke6 61.Rxb3 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.31"] [Round "16"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "John, Walter"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.Bf4 Bd6 4.Bg3 Nf6 5.Nbd2 Ne4 6.e3 Nd7 7.Bxd6 cxd6 { Originell ist Trumpf - wenn der Gegner gefällig ist.} 8.c4 O-O ( {Besser wäre} 8...Ndf6 {doch ist die Hauptsache bei aller Originalität, dass der Gegner anbeißt; das tut Lee nach Wunsch. Der einsame Doppelbauer ist nun weniger gefährlich für Schwarz als die offenen Linien die Schwarz erzielt hat, für Weiß, und die richtige Behandlung hätte nach 8... 0-0 dem Gegner zu einem Leichten Angriff verholfen. Die alte Regel "Hängen lassen" ist auch hier angebracht.} ) 9.cxd5 ( {z. B.} 9.Bd3 f5 $2 ( {wenn} 9...Ndf6 { so} 10.Qc2 Nxd2 11.Nxd2 {und Schwarz kommt nicht mehr nach e4, wohl aber Weiß nach e5, und Bd3 hat schon Wirkung, Bc8 braucht noch 2 Züge} ) 10. Qb3 Ndf6 {oder muss auf c4 resp. d2 tauschen; beides ist gut für Weiß.} 11.cxd5 exd5 12.Bxe4 fxe4 13.Nxe4 {und ist im Vorteil. Sobald Schwarz selbst zu tauschen gezwungen wird, ist er immer im Nachteil.} ) 9...exd5 10.Bd3 Ndf6 {Auch Jetzt geht f5 nicht, aber Schwarz hat genügende Entschädigung in der offenen e-Linie, die den Punkt e4 zu behaupten gestattet, und in der freien L-Diagonale.} 11.O-O Qa5 12.Nb3 Qb6 13.h3 a5 14.Rb1 Bd7 15.Qe2 Rac8 16.Nbd2 {Schwarz spielt auf dem D-flügel; dort winkt aber keine Aussicht auf Gewinn.} 16...Rc7 17.Ne1 Rfc8 18.Kh2 Ba4 19. f3 Ng5 20.h4 Ne6 21.b3 Bc6 22.g4 Re7 23.Qf2 Bb5 24.Bxb5 Qxb5 25.g5 Nd7 26. Qg3 Qe2+ 27.Qf2 Qa6 28.Qg3 Rc3 29.Ng2 Rc2 30.Rf2 Rxa2 31.Ne1 {Lee gab c2 frei, da er den eindringenden Turm zu fangen hofft; dieser Versuch ist recht gefährlich, denn das Qualitätsopfer bringt dem Gegner respektable Gewinnchancen ein. Aber bei seiner offenen, schwer zu verteidigen Stellung wäre Weiß wohl bald in Schwierigkeiten gekommen.} 31...b5 32.Rc1 a4 33. Nd3 axb3 34.Nb4 Qa3 35.Nxa2 bxa2 36.Qg1 {Erzwungen.} 36...Qxe3 ( {Mit} 36...b4 {kommt Schwarz nicht weiter; es folgt} 37.Qd1 {Nb3, Ra1 etc.} ) 37.Ra1 Qxd4 38.f4 Nxf4 39.Nf3 Qe3 40.Raxa2 Re8 41.Qg4 Nc5 ( {41... Ne5 ist wesentlich einfacher. Weiß muss auf e5 Tauschen, da auf Damenzüge Ned3 sehr unangenehm wird;} 41...Ne5 42.Nxe5 dxe5 43.Qd7 Rf8 44.Qxb5 Qh3+ 45. Kg1 Qxh4 {und gewinnt. Schwarz hat jedenfalls total überlegenes Spiel} ) 42.Ng1 Ncd3 43.Rf3 Qe5 44.Qg3 b4 45.Rd2 Nh5 46.Qxe5 Nxe5 47.Rb3 Ng4+ 48. Kg2 Re4 49.Rxd5 $1 Rf4 50.Rxd6 f5 {Die glänzenden Chancen sind nun in den letzten 10 Zügen bis auf ein sicheres Remis reduziert; Nimzowitsch sah wohl Mattbilder, und solchen Verführungen kann er nie widerstehen.} 51.Rf3 Ne5 52.Rxf4 Nxf4+ 53.Kf2 b3 54.Nf3 Nc4 ( {Wenn} 54...b2 55.Nxe5 ) 55.Rd8+ Kf7 56.Nd2 Ke7 ( {Auf} 56...b2 {folgt} 57.Nb1 ) 57.Rb8 Nxd2 58.Ke3 Ng2+ 59. Kxd2 Nxh4 60.Ke3 Ke6 61.Rxb3 {Eigentümlich ist es, dass Schwarz keine Gewinnchance mehr hat!} 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.08.31"] [Round "16"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { In dieser vergleichsweise elegant gespielten Partie verweilen wir nur im Anfangsstadium und am Ende, das Mittelspiel betrachten wir, ungeachtet seiner Kombinationen, nur unter dem Gesichtspunkt der darin gemachten typischen (für den 19-jährigen Nimzowitsch) Fehler. } 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. Bf4 Bd6 4. Bg3 Nf6 5. Nbd2 Ne4 6. e3 Nd7 7. Bxd6 cxd6 $1 8. c4 O-O $1 9. cxd5 { Die Eröffnung spielte ich originell: und die Originalität (nicht Originalitätshascherei, wie Tarrasch und die übrigen "Freunde" von mir sagen würden!) besteht darin, daß ich in einem Plan zwei vom Stil her verschiedene Motive verbinde:} ( { 1. das Motiv des freien Figurenspiels gemäß Tarrasch (in der Variante } 9. cxd5 exd5 { , wie es auch in der Partie geschah) und} )( { 2. die Beschießung des Zentrums mit weitreichenden Figuren - ein Motiv im Geiste der Neoromantik -, wobei dem eigentlichen Bauernzentrum nur eine abwartende Rolle zukommt (in der Variante } 9. Bd3 { (statt 9.cxd5)} 9... Ndf6 10. Qc2 Nxd2 $1 11. Nxd2 dxc4 $1 12. Nxc4 b6 { in Verbindung mit Bb7, und Schwarz steht recht gut.} )9... exd5 10. Bd3 Ndf6 11. O-O Qa5 $1 12. Nb3 Qb6 $1 13. h3 a5 14. Rb1 Bd7 15. Qe2 Rac8 16. Nbd2 Rc7 { Die folgende "Arbeit" in der c-Linie verdient Zustimmung.} 17. Ne1 Rfc8 18. Kh2 Ba4 { Möchte b2-b3 provozieren und dadurch die Schwächung des Punktes c3.} 19. f3 Ng5 { In diesem Moment entschied Schwarz völlig zu Recht, daß in Anbetracht der Schwäche des Punktes e3 die Türme von der c-Linie zur e-Linie überzuwechseln hätten.} 20. h4 Ne6 21. b3 Bc6 $1 { Vgl. die vorherige Anmerkung.} 22. g4 Re7 23. Qf2 Bb5 $1 24. Bxb5 Qxb5 25. g5 Nd7 26. Qg3 Qe2+ 27. Qf2 Qa6 $1 28. Qg3 Rc3 29. Ng2 Rc2 { Mit Bauerngewinn.} 30. Rf2 Rxa2 31. Ne1 b5 { Ein typischer Fehler: nachdem ich eine Gewinnstellung erreicht habe, beginne ich plötzlich nachzulassen. Achten Sie darauf, daß Schwarz im 31. Zug auf die direkte Drohung verzichtet und statt dessen versucht, in "schüchternem und zaghaftem Stil" zu spielen, um den niedergeschlagenen Gegner nicht noch mehr zu betrüben!} ( { Es versteht sich von selbst, daß man einfach und grob spielen muß: } 31... Nef8 { (greift den Bauern e3 an)} 32. f4 Qc6 { (bedroht den Punkt c3) usw.} )32. Rc1 a4 33. Nd3 axb3 $1 34. Nb4 Qa3 35. Nxa2 bxa2 { Mit dem Qualitätsgewinn tritt das Spiel wieder in eine "unruhige Phase", und genau solche Phasen gefielen mir damals. Das Opfer ist übrigens völlig korrekt.} 36. Qg1 Qxe3 37. Ra1 Qxd4 38. f4 Nxf4 39. Nf3 Qe3 40. Raxa2 Re8 41. Qg4 Nc5 ( { Ein ganz besonders typischer Fehler! Der natürliche Zug } 41... Ne5 $1 { hätte das Spiel sofort vereinfacht und die Atmosphäre endgültig entspannt, z. B.} 42. Nxe5 ( { Oder } 42. Qg3 Ned3 43. Rf1 b4 { mit leichtem Gewinn.} )42... dxe5 43. Qd7 $2 Rf8 44. Qxb5 Qh3+ { usw. Aber zu jener Zeit haßte ich Züge, die das Spiel vereinfachen!} )42. Ng1 Ncd3 43. Rf3 Qe5 ( { Statt 43... Qe5 mußte Schwarz } 43... Qe4 $1 { spielen. Dann würde} 44. Qg3 { durch} 44... Nh5 { widerlegt.} )44. Qg3 { Jetzt "hingen" die Springer absurderweise "in der Luft" (Weiß droht Rd2).} 44... b4 45. Rd2 Nh5 { Hier verflüchtigen sich die einstmals kolossalen Chancen von Schwarz, und die Partie endet remis. Es folgte noch:} 46. Qxe5 Nxe5 47. Rb3 Ng4+ 48. Kg2 Re4 49. Rxd5 $1 Rf4 50. Rxd6 f5 51. Rf3 Ne5 52. Rxf4 Nxf4+ 53. Kf2 b3 54. Nf3 Nc4 55. Rd8+ Kf7 56. Nd2 Ke7 57. Rb8 Nxd2 58. Ke3 Ng2+ 59. Kxd2 Nxh4 60. Ke3 Ke6 61. Rxb3 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.09.01"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fahrni, Hans"] [Result "0-1"] [ECO "B22"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Qxd5 4.d4 cxd4 5.cxd4 Nc6 6.Nc3 Qxd4 7.Bd3 Nb4 8. Bb5+ Bd7 9.Qxd4 Nc2+ 10.Kf1 Nxd4 11.Bxd7+ Kxd7 12.Be3 Nf5 13.Rd1+ Nd6 14. Nf3 f6 15.Nd4 Rc8 16.h4 Ke8 17.Ne6 Kf7 18.Nxf8 Rxf8 19.Bxa7 Nh6 20.Rh3 Rc8 21.Be3 Nhf5 22.Bc1 h5 23.b3 Nxh4 24.Rxh4 Rxc3 25.Ba3 Nf5 26.Rf4 g6 27.g3 Rc2 28.Rd7 Ra8 29.Bxe7 Nxe7 30.Re4 Re8 31.a4 b6 32.Rb7 Rc6 33.Rb4 Ra8 34. R4xb6 Rxb6 35.Rxb6 g5 36.Rb7 Ra5 0-1 [Event "Meisterturnier B"] [Site "Barmen"] [Date "1905.09.01"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fahrni, Hans"] [Result "0-1"] [ECO "B22"] [Source "Schachkongress des Barmener Schachverein, 1905"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Qxd5 4.d4 cxd4 5.cxd4 Nc6 6.Nc3 {Das Opfer ist nicht genügend motivert.} 6...Qxd4 7.Bd3 $2 Nb4 $1 8.Bb5+ Bd7 9.Qxd4 Nc2+ $1 10.Kf1 Nxd4 11.Bxd7+ Kxd7 12.Be3 Nf5 {Schwarz hat allerdings nur eine einzige Figur im Spiel, während sich der Gegner im Tempo entwickelt. Aber die bessere Einrichtung wiegt nichts, wenn man keine direkten Drohungen hat. Dieser Umstand hat Nimzowitsch nicht genügt.} 13.Rd1+ Nd6 14.Nf3 { Noch einfacher war wohl 13...Kd7-c6. Auch die nächsten Züge des Schwarzen sind anfechtbar.} 14...f6 15.Nd4 Rc8 16.h4 Ke8 17.Ne6 Kf7 18.Nxf8 Rxf8 19. Bxa7 Nh6 20.Rh3 Rc8 21.Be3 Nhf5 22.Bc1 h5 23.b3 Nxh4 24.Rxh4 Rxc3 25.Ba3 Nf5 26.Rf4 g6 27.g3 Rc2 28.Rd7 Ra8 29.Bxe7 {Noch ein verfehltes Opfer aus Verzweiflung.} 29...Nxe7 30.Re4 Re8 31.a4 b6 32.Rb7 Rc6 33.Rb4 Ra8 34. R4xb6 Rxb6 35.Rxb6 g5 36.Rb7 Ra5 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.06"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C45"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Bc5 5.Be3 Qf6 6.Nb5 Bxe3 7.fxe3 Kd8 8. N1c3 Nge7 9.Qf3 Ne5 10.Qxf6 gxf6 11.Be2 d6 12.O-O f5 13.Rae1 Be6 14.Nd4 fxe4 15.Nxe4 Nd5 16.Bh5 Ke7 17.Ng3 Rhf8 18.Bf3 Nf6 19.b3 c6 20.Rf2 a5 21. Ndf5+ Bxf5 22.Nxf5+ Ke6 23.Ng7+ Ke7 24.Nf5+ Ke6 25.Ng7+ 1/2-1/2 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.06"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C45"] [Source "Münchner Neueste Nachrichten, 11.11.1906"] [Annotator "Münchner Neueste Nachrichten"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. Nb5 Bxe3 7. fxe3 Kd8 ( { Dieser von Schlechter in der "Deutschen Schachzeitung" empfohlene Zug bewährt sich nicht in dieser Partie. Für besser halten wir } 7... Qh4+ 8. g3 Qd8 9. Qg4 g5 $1 { worauf die weiße Dame nicht das Feld f4 hat und mit Tempoverlust zurück muß.} ) 8. N1c3 Nge7 9. Qf3 ( { In Betracht kam auch } 9. Qd2 { nebst 0-0-0.} ) 9... Ne5 10. Qxf6 gxf6 11. Be2 d6 12. O-O f5 13. Rae1 $1 ( { Hier ist der Turm besser als auf der d-Linie postiert. Er deckt den Bauern e3 und bereitet dessen eventuelles Vorgehen vor, z. B. } 13. Rae1 fxe4 14. Nxe4 f5 15. Ng3 { nebst 16.e4 mit schönem Figurenspiel.} ) 13... Be6 14. Nd4 fxe4 15. Nxe4 Nd5 { Der Springer drohte sich auf f6 festzusetzen.} 16. Bh5 $1 Ke7 17. Ng3 $1 Rhf8 18. Bf3 $1 { Ein feines Manöver, die schwarze Stellung ist jetzt etwas bedroht.} 18... Nf6 $1 19. b3 ( { Natürlich nicht } 19. Bxb7 { wegen} 19... Rab8 { nebst Rxb2.} ) 19... c6 ( 19... d5 $2 20. e4 $1 { Nach dem Textzug ist aber der Bauer d6 geschwächt.} ) 20. Rf2 a5 21. Ndf5+ Bxf5 22. Nxf5+ Ke6 23. Ng7+ Ke7 ( 23... Kd7 { ist wegen} 24. Bxc6+ { nicht angängig. Weiß begnügt sich mit remis, hätte aber z. B. mit a2-a4 noch einige Gewinnchancen gehabt.} ) 24. Nf5+ Ke6 25. Ng7+ 1/2-1/2 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nc3 Nbd7 4.e4 e5 5.Nf3 Be7 6.Bd3 O-O 7.Be3 Ng4 8.O-O exd4 9.Nxd4 Nxe3 10.fxe3 Ne5 11.Be2 Bg5 12.Qd2 Re8 13.Nd5 Be6 14.Nxe6 Rxe6 15.Nf4 Re8 16.Rac1 Qd7 17.Qe1 Ng6 18.Bd3 Bf6 19.Qf2 Be5 20.Rc2 Rf8 21.Kh1 b6 22.Qf3 Rae8 23.Rcf2 Nh8 24.Qh5 c6 25.g4 f6 26.c5 Bxf4 27.Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29.g5 Re5 30.Rf5 Rxf5 31.exf5 fxg5 32.f6 gxf6 33.Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35.Qxg5+ Kf8 36.Bxf7 Qd1+ 37.Kg2 Qc2+ 38.Kf3 Kxf7 39.Qe5 Qd1+ 40.Kf2 Qd5 41.Qf4+ Kg6 42.Ke1 Qf5 43.Qg3+ Kh5 44.Qg7 Qe4 45.Qf7+ Kg4 46. Qg7+ Qg6 47.Qd7+ Kf3 48.Qh3+ Ke4 49.Ke2 Ke5 50.Kd2 c4 51.Qf1 Qe4 52.Qe2 Kd6 53.Qf1 Ke7 54.Qe2 b5 55.Qf1 a5 56.Qg1 Qe5 57.Kc2 b4 58.Qf2 Qe4+ 59.Kc1 a4 60.Qg3 b3 61.axb3 cxb3 62.Qc7+ Ke6 63.Qc8+ Kd5 64.Qd7+ Kc4 65.Qf7+ Kd3 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 87"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nc3 Nbd7 4.e4 e5 5.Nf3 Be7 6.Bd3 O-O 7.Be3 Ng4 8.O-O exd4 9.Nxd4 Nxe3 10.fxe3 Ne5 11.Be2 Bg5 12.Qd2 Re8 13.Nd5 Be6 14.Nxe6 Rxe6 15.Nf4 Re8 16.Rac1 Qd7 17.Qe1 Ng6 18.Bd3 Bf6 19.Qf2 Be5 20.Rc2 Rf8 21.Kh1 b6 22.Qf3 Rae8 23.Rcf2 Nh8 24.Qh5 c6 25.g4 f6 26.c5 Bxf4 27.Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29.g5 Re5 30.Rf5 Rxf5 31.exf5 fxg5 32.f6 gxf6 33.Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35.Qxg5+ Kf8 36.Bxf7 Qd1+ 37.Kg2 Qc2+ 38.Kf3 Kxf7 {Es geschah} 39.Qe5 Qd1+ 40.Kf2 Qd5 {Der Kampf um die Mittelpunkte des Brettes.} 41.Qf4+ Kg6 $1 {Beginn der Wanderung, zunächst droht Df5.} 42.Ke1 Qf5 $1 43.Qg3+ Kh5 44.Qg7 Qe4 $1 {Der schwarze König rüstet sich entweder nach h2 oder e3 (vergl. Diagramm 76).} 45.Qf7+ Kg4 46.Qg7+ ( {oder} 46.Qd7+ Kh4 $1 ) 46...Qg6 47.Qd7+ Kf3 48.Qh3+ Ke4 $1 {Unsere frontale Idealstellung!} 49.Ke2 Ke5 $1 {Nachdem der König mit Mühe und Not das Feld e4 erreicht hat, retiriert er unter Drohung (Dg6-c2+). Dies ist die Pointe des Manövers, bestehend im Zeitgewinn zum Zuge c5-c4, was die weiße Dame zwingt, das Feld d3 fortwährend zu decken. Wie nun der König beständig aus den Schachs lavierend bis nach e7 flüchtet, und die Bauern des Damenflügels unaufhaltsam vorrücken, ist ebenso interessant als lehrreich.} 50.Kd2 c4 51.Qf1 Qe4 52.Qe2 Kd6 53.Qf1 Ke7 $1 54.Qe2 b5 55.Qf1 a5 56.Qg1 Qe5 57.Kc2 b4 58.Qf2 Qe4+ 59.Kc1 a4 60.Qg3 b3 61.axb3 cxb3 62.Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64.Qd7+ Kc4 65.Qf7+ Kd3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 ( { Am besten setzt man die Entwicklung mit } 4. e3 { in Verbindung mit Bd3, Nge2, 0-0 und schließlich f4 fort.} )4... e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 ( { Ich hätte hier } 6. Be3 { gefolgt von 7.Qc2 und 8.0-0-0 bevorzugt.} )6... O-O 7. Be3 Ng4 { Auf den ersten Blick ein sinnloser Zug, denn Nxe3 ist offensichtlich zum Vorteil von Weiß. In Wirklichkeit erweist sich Ng4 als Einleitung zu einer eleganten Kombination in positionellem Stil.} 8. O-O exd4 9. Nxd4 ( { Auf 9.Bxd4 sollte jene Kombination folgen, auf die wir weiter oben angespielt haben, nämlich: } 9. Bxd4 c5 $1 10. Be3 Nxe3 11. fxe3 Bf6 $1 12. Qc2 Bxc3 $1 13. Qxc3 Ne5 { mit völlig stabiler Stellung für Schwarz. Allein aus diesem Beispiel geht klar hervor, daß die intensive Arbeit, über die ich im VI. Kapitel ausführlich berichtete, meinen ganzen Schachorganismus revolutionierte: das Kombinationstalent sucht sich sein Betätigungsfeld nun nicht mehr in wilden Mattattacken, sondern in rein positionellen Auseinandersetzungen, und als Ziel solcher Kombinationen erweist sich nicht mehr die "völlige Vernichtung" des Gegners, sondern alles in allem nur das Erreichen einer stabilen Position.} )9... Nxe3 10. fxe3 Ne5 { Schwarz hat eine stabile Position erlangt, aber vorläufig noch nicht mehr, und das war ihm, wie der weitere Verlauf zeigt, vollkommen bewußt.} 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 ( { Vorzuziehen war hier } 14. b3 { und bei Gelegenheit Nf4 mit zwei zentralen Springern.} )14... Rxe6 15. Nf4 Re8 16. Rac1 Qd7 ( { Nach meinem System mußte Schwarz den Abtausch eines der Doppelbauern des Gegners erreichen (e4), um einen Zugang zum überlebenden Bauern zu öffnen (e3). Und deshalb hätte ich 1929 gespielt: } 16... Nd7 17. Bf3 Nf6 18. Qd3 c6 $1 19. b3 { (um sich gegen die Drohung Qb6 zu verteidigen)} 19... Qb6 20. g3 { Im weiteren Verlauf gibt Schwarz den Bauern d6 gegen den Bauern e4, wonach der ober erwähnte Zugang zum Bauern e3 offen ist. Aber 1906 versuchte ich, voller Stolz auf meine neuerworbene Beständigkeit, alle Komplikationen zu vermeiden, denn solch ein Abenteuer erschien mir nicht angenehm und verlockend, sondern einfach das Gefühl herabzusetzen, auf das ich stolz war und das ich deshalb hütete: das Gefühl der Freude und der tiefen Zufriedenheit darüber, daß es mir endlich gelungen war, mich vom wilden Eifer vergangener Schlachten zu befreien ...} )17. Qe1 Ng6 18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 { Die Tatsache, daß ich den starken Punkt e5 abwechseln mit verschiedenen Figuren besetze, beweist, daß die Kunst des Lavierens zu jener Zeit für mich kein Geheimnis mehr war. (Man vergleiche diesen Fortschritt mit den Partien von 1905!) Aber das erwähnte Manöver (das Spiel über e5 als Basis) ist auch im psychologischem Sinne bedeutungsvoll: ich ziehe und erfreue mich sozusagen an der Stabilität meiner Lage und weide mich an ihr und betrachte sie von allen Seiten und kann mich an ihr nicht satt sehen ... So freudig können auch Sie den Prozeß Ihrer Verbesserung im Schach erleben, liebe Freunde des Kombinierens! Und deshalb - lernen Sie!} 20. Rc2 Rf8 $1 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 { Alle diese Züge tragen zur Konsolidierung bei!} 23. Rcf2 Nh8 { Um f6 und Nf7 zu spielen.} 24. Qh5 c6 25. g4 f6 26. c5 $1 { Der Beginn eines großartig ausgedachten Angriffs; Schwarz muß nun äußerst vorsichtig sein.} 26... Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 $3 { Der Kernpunkt des genialen Plans von E. Cohn!} 30... Rxf5 ( { I. } 30... g6 { (statt 30... Rxf5)} 31. Qh6 Re6 $1 ( { nicht } 31... gxf5 32. gxf6 { und Weiß setzt matt} )32. Rxf6 $1 Nxh6 33. Bxe6+ Qxe6 34. Rxe6 Rxf1+ 35. Kg2 { und Schwarz kann nicht gewinnen.} )( { II. } 30... Rxe4 31. gxf6 Rxc4 32. fxg7 Kxg7 33. Rg5+ Kh8 34. Qh6 $1 Qd5+ $1 35. Rxd5 Nxh6 36. Rxf8+ Kg7 37. Rdd8 { und die Chancen liegen keineswegs auf seiten von Schwarz. Zwei entzückende Varianten!} )31. exf5 fxg5 ( { Der beste Zug war hier } 31... Kh8 $1 { . Die Hauptvariante lautet wie folgt:} 32. Rd1 ( { weder 32.g6 noch Bxf7 bringen etwas ein, z. B. } 32. Bxf7 Qxf7 33. g6 Qd5+ { gefolgt von h6} )32... Qxf5 $1 33. Bxf7 ( 33. Qxf7 $4 Qf3+ { und gewinnt} )33... g6 $1 ( { Oder auch } 33... Qe4+ 34. Kg1 Qxe3+ { , und die Gewinnchancen von Schwarz erscheinen uns problematisch. Aber wir wiederholen, bei 33... g6 steht Schwarz mit einem Mehrbauern da.} )34. Bxg6 Qxg6 35. Qxg6 hxg6 { und jetzt ist} 36. Rd7 { möglich mit Remischancen. Nach dem Textzug konnte Cohn remis erzielen. (Nachdem er nicht gerade glänzend eröffnet hatte, glich er mit einem genial ausgedachten Angriff aus, und das Remis gebührte ihm, obwohl andererseits Schwarz die Partie in gutem Stil durchgeführt hatte und wirklich mit dem Sieg rechnen durfte.)} )32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ ( { Es schien nicht von Belang, ob man zuerst f7 oder g5 schlägt; tatsächlich mußte man aber mit } 35. Bxf7 { beginnen. Warum wird bald klar.} )35... Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 { Vor Dauerschach muß man noch keine Angst haben, und Schwarz hat auf jeden Fall einen Mehrbauern. Im weiteren Verlauf spielte ich eines der besten Endspiele meines Lebens.} 39. Qe5 { Zentralisiert nicht nur die Dame,sondern besetzt auch die für die Verteidigung des Bauern b2 wichtige Diagonale h8-b2. Die Aufgabe von Schwarz läuft deshalb darauf hinaus, die feindliche Dame von der genannten Diagonalen zu vertreiben; aber diese Aufgabe wird dadurch erschwert, daß Schwarz dabei "seine" Diagonale g6-b1 nicht aus den Händen geben darf. In strategischer Hinsicht ist dieses Endspiel somit ein Kampf zwischen schwarzfeldrigen und weißfeldrigen Punkten.} 39... Qd1+ { Dieses vorübergehende Verlassen der Diagonale g6-b1 ist unumgänglich als Mittel zur Dezentralisierung der feindlichen Dame.} 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ ( { Falls } 41. Qh8 { ,so} 41... Kg6 )41... Kg6 { Mit der Drohung Qf5.} 42. Ke1 Qf5 { Rückkehr auf die "angestammte" Diagonale.} 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 { Vergleichen Sie die Anmerkung zum 39. Zuge von Weiß. Nach der beiderseitigen "Rückkehr der Damen in die Heimat" entsteht der Eindruck, daß sich im Grunde genommen nichts geändert hat. Aber dem ist nicht so: tatsächlich hat sich der schwarze König ins Spiel eingemischt.} 44... Qe4 $1 { Diese Zentralisierung ist nicht nur an sich stark, (d. h. nicht nur dadurch, daß sie die Bedeutung der Dame verstärkt), sondern auch als Vorbereitung für die bevorstehende Königswanderung, denn es ist bewiesen (vgl. "Mein System"), daß eine Königswanderung nur zulässig ist unter dem Protektorat der zentralisierten Dame.} 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ ( { Falls } 46. Qd7+ { , so} 46... Kh4 )46... Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 { In technischer Hinsicht verläuft die Königswanderung nach dem Motto: gelange ich nicht nach h3, so lande ich auf e4 (zwei Häfen!).} 49. Ke2 Ke5 $1 { Nun beginnen sich die Ergebnisse der eleganten schwarzen Strategie abzuzeichnen: Weiß ist es tatsächlich gelungen, den Angriff des feindlichen Königs abzuwehren, aber er mußte dabei auf die Beherrschung der wichtigen Diagonale h8-b2 verzichten. Unter diesen Umständen ist ein Angriff von Schwarz über die Diagonale g6-h2 nicht abzuwehren.} 50. Kd2 c4 { Die "Materialisierung" der Diagonale, auf der jetzt der Stützpunkt d3 geschaffen wird.} 51. Qf1 Qe4 { Die Aktivität von Weiß ist sehr eingeschränkt (es droht permanent Qd3+).} 52. Qe2 Kd6 $1 { Der König hat seinen Auftrag erfüllt und retiriert jetzt einfach.} 53. Qf1 Ke7 { Die Königswanderung verlief entlang folgender Route: Kf7-g6-h5-g4-f3-e4-e5-d6-e7.} 54. Qe2 b5 { Der Rest ist einfach. Es folgte noch:} 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 { und Weiß gab auf. In dieser Partie demonstrierte ich hohes Niveau und große spielerische Reife.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Münchner neueste Nachrichten, 18.11.1906, Seite 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 { Durch Zugumstellung ist nun eine Variante der Hanham-Partie (1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nd7) entstanden. Die rein positionelle Behandlung - c2-c4 nebst späterem d4-d5 - unetr Verhinderung des befreienden Zuges f7-f5 ist für Weiß recht günstig, sollte aber meines Erachtens taktisch anders durchgeführt werden. Weiß sollte mit der Entwicklung des Königsläufers warten und Be3 Qc2 und lange Rochade spielen nebst nachfolgendem h3, g4 und dann erst vielleicht d4-d5 ähnlich wie in meiner Partie gegen Lange.} 6... O-O 7. Be3 Ng4 8. O-O exd4 $1 ( 8... exd4 { Die einzig richtige Fortsetzung. Falls nun} 9. Bxd4 { , so} 9... c5 $1 10. Be3 Nxe3 11. fxe3 Bf6 12. Qc2 Bxc3 13. Qxc3 Ne5 { und die Schwäche des Bauern d6 ist durch die Schwäche der e Bauern mindestens wettgemacht.} )9. Nxd4 Nxe3 10. fxe3 Ne5 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 Rxe6 { Schwarz steht gut, doch ist es sehr schwer, den Vorteil zu realisieren.} 15. Nf4 Re8 16. Rac1 Qd7 17. Qe1 Ng6 ( { Schwarz gerät nun auf Abwege. Der Punkt e5 sollte vorderhand durch den Springer besetzt bleiben. Richtig war der energische Vorstoß f7-f5, wonach der isolierte Bauer e3 den Turmangriffen zugänglich wird, z. B. } 17... f5 18. Qg3 Bxf4 19. exf4 Nf7 { mit Bauerngewinn} )( { oder } 17... f5 18. exf5 Qxf5 19. Nd5 Qd7 { und der Bauer e3 ist sehr schwach. Schwarz wollte aber nicht den Doppelbauern auflösen.} )18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 20. Rc2 Rf8 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 23. Rcf2 Nh8 { Jetzt sieht ein Blinder, dass der Springer hier nicht so wirkungsvoll postiert ist wie auf e5.} 24. Qh5 c6 25. g4 f6 26. c5 { Der nun folgende stürmische Angriff wird von Weiß mit großem Elan durchgeführt, dient aber nur dazu, die Spiele aufzulösen und das hoffnungslose der Bauernstellung e3, e4 klarzulegen.} 26... Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 $3 ( { Die einzige, sehr geistreiche Angriffsfortsetzung. Hier eine Auslese von Varianten als Beleg für die große Schwierigkeit und Kompliziertheit der Stellung. } 30. Rf5 g6 31. Qh6 gxf5 $2 32. gxf6 { nebst matt} )( { oder } 30. Rf5 g6 31. Qh6 Re6 $1 32. Rxf6 $1 ( 32. Bxe6 Qxe6 { und gewinnt} )32... Nxh6 33. Bxe6+ Qxe6 34. Rxe6 Rxf1+ 35. Kg2 Rb1 36. gxh6 Rxb2+ 37. Kg3 Rxa2 38. Rxc6 { mit zweifelhaftem Endspiel} )( { oder } 30. Rf5 Rxe4 31. gxf6 $1 Rxc4 32. fxg7 Kxg7 33. Rg1+ Kh8 34. Qh6 { nun aber} 34... Qd5+ { und Schwarz gewinnt.} )( { Weiß könnte aber statt 33.Rg1+ mit } 30. Rf5 Rxe4 31. gxf6 Rxc4 32. fxg7 Kxg7 33. Rg5+ $1 Kh8 34. Qh6 Qd5+ 35. Rxd5 Nxh6 36. Rxf8+ { nebst Rd5-d8 ein chancenreiches Endspiel herbeiführen. Der Schwarze entschließt sich daher zum Turmtausch, wodurch er ein minimales Übergewicht behauptet.} )30... Rxf5 31. exf5 fxg5 ( { Nicht das Richtige. } 31... Kh8 { sollte geschehen. Auf} 32. g6 { könnte dann} ( { und auf } 32. Bxf7 Qxf7 33. g6 Qd5+ { nebst h6} )32... Nh6 { mit gutem Endspiel für Schwarz folgen. Der Textzug sollte nur zum Remis führen.} )32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ $2 ( { Hier sollte erst } 35. Bxf7 { geschehen. Die Zugumstellung ermöglicht für Schwarz eine Parade gegen das Remis und führt zu einem allerdings sehr schwer zugewinnenden Endspiel.} )35... Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 39. Qe5 { Das Endspiel sieht sehr nach Remis aus. Schwarz muß zunächst die weißen Figuren zurückdrängen.} 39... Qd1+ 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ Kg6 { Damit beginnt ein höchst eigenartiges Königsmanöver von studienartigem Reiz. Zunächst droht Qf5.} 42. Ke1 Qf5 $1 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 Qe4 $1 { Der schwarze König rüstet sich entweder nach h2 oder e3.} 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ ( 46. Qd7+ Kh4 )46... Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 49. Ke2 Ke5 { Nachdem der König mit Mühe und Not das Feld e4 erreicht hat, retiriert er unter Drohung (Qg6-c2+). Dies ist die Pointe des Manövers, bestehend im Zeitgewinn zum Zuge c5-c4, was die weiße Dame zwingt, das Feld d3 fortwährend zu decken. Wie nun der König beständig aus den Schachs lavierend bis nach e7 flüchtet, und die Bauern des Damenflügels unaufhaltsam vorrücken, ist ebenso interessant als lehrreich.} 50. Kd2 c4 51. Qf1 Qe4 52. Qe2 Kd6 53. Qf1 Ke7 54. Qe2 b5 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.1, Diagramm 145"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 O-O 7. Be3 Ng4 8. O-O exd4 9. Nxd4 Nxe3 10. fxe3 Ne5 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 Rxe6 15. Nf4 Re8 16. Rac1 { Es geschah} 16... Qd7 17. Qe1 Ng6 18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 { Schwarz stützt sich auf die Festigkeit des Punktes e5} 20. Rc2 Rf8 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 23. Rcf2 Nh8 24. Qh5 c6 25. g4 f6 { und nun ließ sich Cohn zu einem interessanten Angriff hinreißen, der aber im Resultate doch nur dazu diente, die Spiele aufzulösen und das Hoffnungslose der Bauernstellung e3, e4 klarzulegen. Er zog nämlich} 26. c5 { Nach} 26... Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 Rxf5 31. exf5 fxg5 ( { war der Gewinn durch } 31... Kh8 { zu erzwingen; auf} 32. g6 { geschähe dann} ( { und auf } 32. Bxf7 { käme} 32... Qxf7 33. g6 Qd5+ { nebst 34. ... h6.} ) 32... Nh6 ) 32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 39. Qe5 Qd1+ 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ Kg6 42. Ke1 Qf5 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 Qe4 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 49. Ke2 Ke5 50. Kd2 c4 51. Qf1 Qe4 52. Qe2 Kd6 53. Qf1 Ke7 54. Qe2 b5 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.08"] [Round "2"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.1, Diagramm 145 (2. Variante)"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 Nbd7 4. e4 e5 5. Nf3 Be7 6. Bd3 O-O 7. Be3 Ng4 8. O-O exd4 9. Nxd4 Nxe3 10. fxe3 Ne5 11. Be2 Bg5 12. Qd2 Re8 13. Nd5 Be6 14. Nxe6 Rxe6 15. Nf4 Re8 16. Rac1 Qd7 ( 16... Nd7 { (statt 16. ... Dd7)} 17. Bf3 Nf6 18. Qc2 c6 $1 { Er "opfert" den d-Bauern, um den Bauern e4 dafür zu erhalten, also gleichsam ein Abtausch von d6 gegen e4. Im Resultat würde sich dieses Spiel mit dem Vorgehen d6-d5 nebst dxe4 decken. Nach} 19. Rcd1 Qe7 { kommt es zu unserem "Abtausch" und dann kann Bauer e3 bequem beschossen werden.} ) 17. Qe1 Ng6 18. Bd3 Bf6 19. Qf2 Be5 20. Rc2 Rf8 21. Kh1 b6 22. Qf3 Rae8 23. Rcf2 Nh8 24. Qh5 c6 25. g4 f6 26. c5 Bxf4 27. Rxf4 dxc5 28. Bc4+ Nf7 29. g5 Re5 30. Rf5 Rxf5 31. exf5 fxg5 32. f6 gxf6 33. Rxf6 Kg7 34. Rxf7+ Rxf7 35. Qxg5+ Kf8 36. Bxf7 Qd1+ 37. Kg2 Qc2+ 38. Kf3 Kxf7 39. Qe5 Qd1+ 40. Kf2 Qd5 41. Qf4+ Kg6 42. Ke1 Qf5 43. Qg3+ Kh5 44. Qg7 Qe4 45. Qf7+ Kg4 46. Qg7+ Qg6 47. Qd7+ Kf3 48. Qh3+ Ke4 49. Ke2 Ke5 50. Kd2 c4 51. Qf1 Qe4 52. Qe2 Kd6 53. Qf1 Ke7 54. Qe2 b5 55. Qf1 a5 56. Qg1 Qe5 57. Kc2 b4 58. Qf2 Qe4+ 59. Kc1 a4 60. Qg3 b3 61. axb3 cxb3 62. Qc7+ Ke6 63. Qc8+ Kd5 64. Qd7+ Kc4 65. Qf7+ Kd3 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.09"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eljaschoff, Moissei Zacharowits"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.10"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Przepiorka, Dawid"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B38"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 g6 5.c4 Bg7 6.Be3 Nf6 7.Nc3 d6 8.f3 O-O 9.Qd2 Kh8 10.Be2 Ng8 11.O-O f5 12.Rad1 Qa5 13.a3 fxe4 14.b4 Qxa3 15.Ra1 Qxb4 16.Rfb1 Qc5 17.Rb5 Nxd4 18.Rxc5 Nxe2+ 19.Qxe2 dxc5 20.Ra3 exf3 21. gxf3 b6 22.Bf2 Bb7 23.Nd5 Bxd5 24.cxd5 Rfd8 25.Qc4 Rd7 26.Rd3 Rad8 27.Bh4 Nf6 28.Bxf6 Bxf6 29.Kg2 Rd6 30.h4 Bd4 31.Ra3 R8d7 32.Qa2 a5 33.Qb3 Kg7 34. Ra2 Rf6 35.Re2 Kf8 36.Re1 Rdd6 37.Qc4 Rf5 38.Rb1 Rff6 39.Qa6 Bc3 40.Qc8+ Kf7 41.Rb3 Bd4 42.Qh8 Rf5 43.Qxh7+ Bg7 44.Re3 Rfxd5 45.Re4 Rf6 46.Rxe7+ Kxe7 47.Qxg7+ Ke6 48.Qg8+ Ke5 49.Qe8+ 1/2-1/2 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.10"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Przepiorka, Dawid"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B38"] [Source "Münchner Neueste Nachrichten, 16.01.1907"] [Annotator "Münchner Neueste Nachrichten"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 g6 5. c4 $1 { Mit diesem Zuge lenkt Weiß in die von Maróczy empfohlene Variante ein, welche den Vorteil hat, daß Schwarz später auf der offenen c-Linie nicht bequem operieren kann. Außerdem beherrscht Weiß das Feld d5 und verhindert somit den befreienden Zug d7-d5.} 5... Bg7 6. Be3 Nf6 7. Nc3 d6 8. f3 { Maróczy empfiehlt diesen Zug, um gelegentlich Sd5 spielen zu können.} 8... O-O 9. Qd2 Kh8 { Um dem Springer das Feld g8 zu räumen.} 10. Be2 Ng8 11. O-O f5 12. Rad1 Qa5 { Schwarz will auf e4 schlagen, kann aber nicht zulassen, daß Weiß mit dem Springer wiedernähme. Wenn die Damen dabei nicht getauscht wären, bekommt Weiß einen heftigen Angriff. Daher der letzte Zug von Schwarz. (Mit dem Bauer f3 wiederzuschlagen ist natürlich schwach, da Weiß einen vereinzelten Bauer bekommt und die schwarzen Figuren könnten sich obendrein auf e5 festsetzen.)} 13. a3 { Weiß legt eine Falle, in welche Schwarz scheinbar geht.} 13... fxe4 14. b4 Qxa3 $1 { Beide Teile spielen auf dieselbe Kombination. Weiß glaubt in entscheidenden Vorteil zu kommen, indem er in drei Zügen die schwarze Dame erobert. Schwarz rechnet aber fünf Züge weiter.} 15. Ra1 Qxb4 16. Rfb1 Qc5 17. Rb5 ( { Auf } 17. Ne6 { folgt} 17... Qe5 18. Nxf8 Qxc3 { wobei auch der zweite Springer verloren geht.} ) 17... Nxd4 $1 18. Rxc5 Nxe2+ 19. Qxe2 dxc5 20. Ra3 exf3 { Das ist die Pointe der Kombination; die exponierte Stellung des Turmes auf a1 erlaubt Schwarz noch einen Bauer zu gewinnen und die weißen Bauern am Königsflügel zu zersplittern.} 21. gxf3 b6 22. Bf2 Bb7 23. Nd5 Bxd5 24. cxd5 Rfd8 { Jetzt wird auch der d-Bauer schwach.} 25. Qc4 Rd7 26. Rd3 Rad8 27. Bh4 Nf6 28. Bxf6 Bxf6 $1 { Der Vorteil von Schwarz ist jetzt klar ausgesprochen. Schwarz besitzt Turm, Läufer und drei Bauern für die Dame, seine Stellung ist bombenfest, während alle Bauern von Weiß schutzbedürftig sind.} 29. Kg2 Rd6 30. h4 Bd4 ( { Warum nicht } 30... e6 { was auch Schwarz mit seinem letzten Zuge vorbereitete? (Td6 war nötig, damit Weiß nicht d5-d6 spielen kann.) Von hier ab läßt Schwarz mehr und mehr nach. Herr Niemzowitsch hatte Glück, indem es ihm in einer total verlorenen Stellung zu remisieren gelang.} ) 31. Ra3 R8d7 32. Qa2 a5 33. Qb3 Kg7 34. Ra2 Rf6 35. Re2 Kf8 36. Re1 Rdd6 37. Qc4 Rf5 38. Rb1 Rff6 39. Qa6 Bc3 40. Qc8+ Kf7 41. Rb3 Bd4 42. Qh8 Rf5 43. Qxh7+ Bg7 44. Re3 Rfxd5 45. Re4 Rf6 $2 { Der Vorteil von Schwarz ist so groß, daß selbst eine Reihe von schwachen Zügen den Gewinn noch nicht aus der Hand gab. Erst durch den letzten Zug, welcher ein entscheidender Fehler ist, gibt Schwarz seinem Gegner die Möglichkeit remis zu forcieren.} 46. Rxe7+ $1 Kxe7 47. Qxg7+ Ke6 ( { Etwas besser wäre } 47... Rf7 { gewesen.} ) 48. Qg8+ Ke5 49. Qe8+ { Schwarz kann sich den ewigen Schachs nicht entziehen. Die Schlußstellung ist recht interessant.} 1/2-1/2 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.13"] [Round "5"] [White "Kürschner, Arthur"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.16"] [Round "6"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C31"] 1.e4 e5 2.f4 d5 3.exd5 c6 4.Qf3 exf4 5.dxc6 Nxc6 6.Bb5 Nf6 7.d4 Bd7 8.Ne2 Qb6 9.Qd3 Bd6 10.c4 O-O 11.Bxc6 Bxc6 12.c5 Bxc5 13.dxc5 Qxc5 14.Bxf4 Rfe8 15.Nc3 Bxg2 16.O-O-O Bxh1 17.Rxh1 Rad8 18.Qc2 Nd5 19.Bd2 Nb4 20.Qd1 Nd3+ 21.Kb1 Nf2 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.16"] [Round "6"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C31"] [Source "Deutsche Schachzeitung, Januar 1907, Seite 8"] [Annotator "Deutsche Schachzeitung"] 1. e4 e5 2. f4 d5 3. exd5 c6 { Eine interessante Neuerung, die nicht leicht zu widerlegen ist - Schwarz vermeidet damit die von Alapin und Krause angegebenen Varianten.} 4. Qf3 ( { In Betracht kommt } 4. d4 e4 5. c4 cxd5 6. Nc3 ) 4... exf4 ( { In einer freien Partie gegen C. Behting, von dem der Zug 4.Qf3 stammt, spielte Nimzowitsch hier } 4... cxd5 5. fxe5 Nc6 6. Bb5 Bc5 7. Bxc6+ bxc6 8. c3 Bxg1 9. Rxg1 Qg5 $1 10. Kf2 $1 { und Weiß kommt doch zu d4 und behauptet den Bauern e5.} ) 5. dxc6 ( { Falls } 5. Qxf4 { so} 5... cxd5 $1 { und Schwarz ist besser entwickelt.} ) 5... Nxc6 6. Bb5 ( { Oder } 6. Qxf4 Bd6 7. Qe4+ Nge7 { nebst 0-0 und die schwarzen Streitkräfte sind besser entwickelt und besser postiert als die weißen, ein genügendes Äquivalent für einen geopferten Bauern!} ) 6... Nf6 { Schwarz fürchtet den Verlust eines Bauern nicht, er spielt die ganze Partie schneidig.} 7. d4 ( { Oder } 7. Qxf4 Bd6 8. Qe3+ Be6 { nebst 0-0;} ) ( 7. Bxc6+ bxc6 8. Qxc6+ Bd7 9. Qf3 Bd6 10. Qe2+ Be7 { nebst 0-0; in beiden Varianten hat Schwarz sehr starken Angriff.} ) 7... Bd7 8. Ne2 ( { Besser wäre } 8. c3 { gewesen.} ) 8... Qb6 $1 { Ein sehr starker Zug, der die Entwicklung des weißen Spiels hemmt.} 9. Qd3 ( { Falls } 9. Nbc3 { so} 9... Bb4 { nebst 0-0.} ) 9... Bd6 10. c4 $2 ( { Sehr gewagt, da Weiß zu unentwickelt ist, um ohne Gefahr auf Figurengewinn spielen zu können. Am besten war } 10. Bxc6 Bxc6 11. O-O ) 10... O-O $1 { Das Opfer ist korrekt, Schwarz erhält viele Angriffslinien.} 11. Bxc6 Bxc6 12. c5 Bxc5 13. dxc5 Qxc5 14. Bxf4 Rfe8 $1 { Schwarz droht nun außer Bxg2 auch Bb5 und auch Rxe2+; Weiß kann höchstens zwei dieser Drohungen parieren.} 15. Nc3 Bxg2 16. O-O-O ( { Natürlich nicht } 16. Rg1 { wegen} 16... Qxg1+ ) 16... Bxh1 17. Rxh1 Rad8 18. Qc2 ( { Auf } 18. Qf3 { (der Springer e2 muß gedeckt bleiben) setzt Schwarz den Angriff am kräftigsten mit} 18... b5 { fort.} ) 18... Nd5 { Droht Nxf4 nebst Qe3+.} 19. Bd2 ( { Oder } 19. Nxd5 Qxc2+ 20. Kxc2 Rxe2+ 21. Kd3 Rxb2 ) ( 19. Kb1 Nb4 { 20.D beliebig Qf5+ usw.} ) 19... Nb4 20. Qd1 Nd3+ 21. Kb1 Nf2 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.16"] [Round "6"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C31"] [Source "Düna Zeitung, 25.11.1906 (08.12.1906 Greg. Kal.)"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. f4 d5 3. exd5 c6 { Nicht ganz korrekt, aber am Brett schwer zu widerlegen.} 4. Qf3 exf4 ( { In einer freien Partie gegen C. Behting, von dem der Zug Qf3 stammt, spielte ich hier } 4... cxd5 5. fxe5 Nc6 6. Bb5 Bc5 7. Bxc6+ bxc6 8. c3 Bxg1 9. Rxg1 Qg5 $1 10. Kf2 $1 { und Weiß kommt doch zu d4 und behauptet den Bauern e5.} )5. dxc6 Nxc6 6. Bb5 Nf6 7. d4 Bd7 8. Ne2 ( 8. c3 { war der einzig richtige Zug, da er das weiße Spiel sicher stellt und der Bauer f4 schließlich doch fällt.} )8... Qb6 $1 9. Qd3 Bd6 10. c4 O-O $1 { Hiermit plant Schwarz ein Figurenopfer.} 11. Bxc6 Bxc6 12. c5 Bxc5 13. dxc5 Qxc5 14. Bxf4 Rfe8 { Eine merkwürdige Stellung. Schwarz hat bloß einen Bauern für die geopferte Figur und muß trotzdem gewinnen, da Weiß gegen die Drohungen Bb5, Rxe2! und Bxg2 keine ausreichende Parade hat.} 15. Nc3 Bxg2 16. O-O-O Bxh1 17. Rxh1 Rad8 { Das Spiel ist nun materiell ausgeglichen, doch hat Schwarz den Angriff, und die weiße Kavallerie muß unter dem psychischen Druck des Dauerfeuers der schwarzen Geschütze dem schneidigen Angriff der schwarzen Reiterei unterliegen.} 18. Qc2 ( { Falls } 18. Qf3 { (der Ne2 muß gedeckt bleiben), so} 18... b5 19. Kb1 b4 20. Na4 { nebst Damenschach auf f5.} ( { oder } 20. Nd1 Rxe2 ))18... Nd5 { Damit droht Nb4, D beliebig, Rxe2, außerdem einfach Nxf4 nebst Qe3+. Falls 19. Kb1, so Nb4 nebst Qf5+.} 19. Bd2 Nb4 20. Qd1 Nd3+ 21. Kb1 Nf2 { Aufgegeben. Ein ulkiger Schluß!} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.16"] [Round "6"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C31"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 12"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Die nun folgende Partie wurde von mir in demselben Turnier gespielt wie auch die vorangegangene, aber in einem viel "energischeren Stil" durchgeführt. Dieser Stil jedoch kann nur bei flüchtiger Betrachtung als dem Stil verwandt erscheinen, der mir so viele Etntäuschungen eintrug (Barmen!). Die aufmerksame Analyse meines Spiels in dieser Partie hinterläßt einen völlig befriedigenden Eindruck (vgl. z. B. die Anmerkung zum 4. Zug (von Schwarz).) } 1. e4 e5 2. f4 d5 3. exd5 c6 { Eine von mir erfundene Neuerung.} 4. Qf3 ( { Falls } 4. Nc3 { , so} 4... exf4 5. Nf3 cxd5 { mit gleichen Chancen.} )4... exf4 ( { Gleich nach dem Ende der Partie demonstrierte ich folgende Variante: } 4... cxd5 5. fxe5 Nc6 6. Bb5 Bc5 7. c3 Bxg1 8. Rxg1 Qb6 9. Bxc6+ bxc6 10. d4 Ba6 { und bei Weiß sind die weißen Felder schwach. Aus diesem Beispiel wie auch aus dem Endspiel mit E. Cohn geht hervor, daß die Strategie des Spiels über Punkte einer bestimmten Farbe, die, allgemein gesprochen, zu jener Zeit noch terra incognita war, für mich kein Geheimnis darstellte.} )5. dxc6 Nxc6 6. Bb5 Nf6 { Bietet einen Bauern an für bessere Entwicklung.} 7. d4 Bd7 8. Ne2 ( { Falls } 8. c3 { , so} 8... Qb6 )8... Qb6 9. Qd3 Bd6 10. c4 O-O $1 { Anscheinend ein vollkommen korrektes Figurenopfer.} 11. Bxc6 Bxc6 12. c5 Bxc5 13. dxc5 Qxc5 14. Bxf4 Rfe8 { Mit der dreifachen Drohung Bb5, Bxg2 und Rxe2+.} 15. Nc3 Bxg2 { Ruhig und erfüllt von nüchternem Realismus gewinnt man das geopferte Material zurück.} 16. O-O-O Bxh1 17. Rxh1 Rad8 { Mit starkem Angriff.} 18. Qc2 ( { Falls } 18. Qf3 { , so} 18... b5 19. Kb1 b4 20. Nd1 Rxe2 21. Qxe2 Qf5+ { und gewinnt.} )18... Nd5 ( 18... Nd5 { Mit der Drohung} 19. -- Nb4 20. Qb3 Rxe2 )19. Bd2 ( { Falls } 19. Nxd5 { , so} 19... Qxc2+ 20. Kxc2 Rxe2+ 21. Kd3 Rxb2 22. Kd4 ( { oder } 22. Kc3)22... Rxa2 { mit leichtem Gewinn.} )19... Nb4 20. Qd1 Nd3+ 21. Kb1 Nf2 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.16"] [Round "6"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C31"] [Source "Münchner neueste Nachrichten, 25.11.1906, Seite 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. f4 d5 3. exd5 c6 { Nicht ganz korrekt, aber am Brett schwer zu widerlegen.} 4. Qf3 exf4 ( { In einer freien Partie gegen C. Behting, von dem der Zug Qf3 stammt, spielte ich hier } 4... cxd5 5. fxe5 Nc6 6. Bb5 Bc5 7. Bxc6+ bxc6 8. c3 Bxg1 9. Rxg1 Qg5 $1 10. Kf2 $1 { und Weiß kommt doch zu d4 und behauptet den Bauern e5.} )5. dxc6 Nxc6 6. Bb5 Nf6 7. d4 Bd7 8. Ne2 ( 8. c3 { war der einzig richtige Zug, da er das weiße Spiel sicher stellt und der Bauer f4 schließlich doch fällt.} )8... Qb6 $1 9. Qd3 Bd6 10. c4 O-O $1 { Hiermit plant Schwarz ein Figurenopfer.} 11. Bxc6 Bxc6 12. c5 Bxc5 13. dxc5 Qxc5 14. Bxf4 Rfe8 { Eine merkwürdige Stellung. Schwarz hat bloß einen Bauern für die geopferte Figur und muß trotzdem gewinnen, da Weiß gegen die Drohung Bb5, Rxe2! und Bxg2 keine ausreichende Parade hat.} 15. Nc3 Bxg2 16. O-O-O Bxh1 17. Rxh1 Rad8 { Das Spiel ist nun materiell ausgeglichen, doch hat Schwarz den Angriff, und die weiße Kavallerie muß unter dem psychischen Druck des Dauerfeuers der schwarzen Geschütze dem schneidigen Angriff der schwarzen Reiterei unterliegen.} 18. Qc2 ( { Falls } 18. Qf3 { (der Ne2 muss gedeckt bleiben), so} 18... b5 19. Kb1 b4 20. Na4 { nebst Damenschach auf f5.} ( { oder } 20. Nd1 Rxe2 ))18... Nd5 { Damit droht Nb4, Dame beliebig, Txe2, außerdem einfach Nxf4 nebst Qe3. Falls 19.Kb1, so Nb4 nebst Qf5+.} 19. Bd2 Nb4 20. Qd1 Nd3+ 21. Kb1 Nf2 { Aufgegeben. Ein ulkiger Schluß!} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.17"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Erich"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bd6 12.Nd4 h6 13.Nxc6 Bxh2+ 14.Kh1 Qd6 15.Bxf6 Qxf6 16.Kxh2 Qxc6 17.Qd2 Qd6+ 18.Kg1 Rb8 19.b3 Rd8 20.Rfe1 Be6 21.Qe3 a5 22.Qe5 Qxe5 23.Rxe5 Re8 24.Rae1 Bd7 25.f3 Kf8 26.Kf2 Bc6 27. Rxe8+ Rxe8 28.Rxe8+ Kxe8 29.Ke3 Kd7 30.Kd4 Kd6 31.c3 g6 32.a4 h5 33.Bc2 Bd7 34.b4 g5 35.bxa5 f5 36.a6 f4 37.a7 Bc6 38.c4 Kc7 39.cxd5 1-0 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.17"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Erich"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] [Source "Deutsches Wochenschach, Dezember 1908, Seite 426"] [Annotator "Deutsches Wochenschach"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nc3 Bb4 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9. O-O O-O 10. Bg5 c6 11. Ne2 Bd6 12. Nd4 h6 ( { Falls sofort } 12... c5 { so tauscht Weiß} 13. Bxf6 Qxf6 14. Qh5 { und gewinnt durch die Doppeldrohung den Bauer d5 mit Angriff auf Ta8. Der Textzug gibt dem Weißen willkommene Gelegenheit, seinen h-Bauern gegen den feindlichen c-Bauern auszutauschen und den d-Bauern zu vereinzeln.} ) 13. Nxc6 Bxh2+ 14. Kh1 Qd6 15. Bxf6 Qxf6 16. Kxh2 Qxc6 17. Qd2 Qd6+ 18. Kg1 Rb8 19. b3 Rd8 20. Rfe1 Be6 21. Qe3 $1 a5 22. Qe5 { Weiß vereinfacht die Stellung, denn das Endspiel ist in Ansehung der schwachen a- und d-Bauern für ihn günstig. Weicht andrerseits Schwarz dem Damentausch aus, so erlangt Weiß Angriff auf den durch h7-h6 geschwächten Königsflügel (Te1-e3-g3).} 22... Qxe5 23. Rxe5 Re8 24. Rae1 Bd7 25. f3 $1 Kf8 26. Kf2 Bc6 27. Rxe8+ Rxe8 28. Rxe8+ Kxe8 29. Ke3 Kd7 30. Kd4 Kd6 31. c3 g6 32. a4 $1 h5 33. Bc2 { Damit ist die Vorbereitung für den entscheidenden Durchbruch auf dem Damenflügel beendet.} 33... Bd7 34. b4 g5 35. bxa5 f5 36. a6 f4 37. a7 Bc6 38. c4 Kc7 ( { Oder } 38... dxc4 39. Be4 ) 39. cxd5 1-0 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.20"] [Round "8"] [White "Eljaschoff, Moissei Zacharowits"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C61"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nd4 4.Nxd4 exd4 5.f4 Qh4+ 6.g3 Qe7 7.O-O Qc5 8.Bd3 h5 9.Kg2 d5 10.Qe1 h4 11.exd5+ Be7 12.f5 hxg3 13.hxg3 Qxd5+ 14.Be4 Qa5 15. c3 Qb6 16.cxd4 Qh6 17.Kf2 Nf6 18.Rh1 Nxe4+ 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.20"] [Round "8"] [White "Eljaschoff, Moissei Zacharowits"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C61"] [Source "Süddeutsche Schachblätter, Januar 1907, Seite 2"] [Annotator "Süddeutsche Schachblätter"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nd4 { Eine alte Verteidigung der spanischen Partie, die sich spielen lässt.} 4. Nxd4 exd4 5. f4 { Dieser Zug verkennt die Position und gibt dem Führer der Schwarzen Gelegenheit, seine originelle Begabung zu zeigen.} 5... Qh4+ $1 6. g3 Qe7 $1 { Dieses verblüffend einfache Manöver bringt Weiss bereits in Unannehmlichkeiten. Der naturgemässe Zug 7.d3 geht nicht wegen Db4+ und Läufergewinn.} 7. O-O Qc5 { Der dritte Damenzug! Und doch verbessert sich die Stellung der Schwarzen zusehends und Weiss steht bereits schlecht. Jeder Anfänger weiss aus dem "Elementarlehrbuch" von Portius, dass man die Dame anfangs zurückhalten und die kleinen Figuren zuerst entwickeln soll. Allein für das Talent bestehen keine Regeln.} 8. Bd3 h5 9. Kg2 d5 10. Qe1 h4 { Zuerst Damen-, jetzt lauter Bauernzüge, die übrigens sub 9 und 10, nur durch die Gegenzüge des Weissen ermöglicht werden. 10. ... h4 könnte z. B. nicht erfolgen, wenn die dame noch auf d1 stände, wegen 11.g4!} 11. exd5+ Be7 { Erzwungen! Schwarz drohte hxg3 nebst Lh3+ und Qualitätsgewinn. Der vorgeschobene Bauer wird aber eine Schwäche des weissen Spiels, die Schwarz sofort ausnützt. Man bemerke übrigens, wie Schwarz mit einfachsten Mitteln bereits eine gute Angriffsstellung erzielt und die feindliche Stellung zu schwächen verstanden hat. Läufer und Turm wirken von ihrem Platze aus.} 12. f5 hxg3 13. hxg3 Qxd5+ 14. Be4 Qa5 { Um auf 15.d3 die Damen zu tauschen, worauf Schwarz wegen der Angriffsmöglichkeit auf f5 das bessere Endspiel hat.} 15. c3 Qb6 16. cxd4 Qh6 $1 17. Kf2 ( 17. Rh1 Qxh1+ 18. Qxh1 Rxh1 19. Kxh1 Nh6 { und gewinnt den f-Bauern.} ) 17... Nf6 18. Rh1 $2 { Zum Schluss noch ein grobes Versehen, das aber nicht nötig gewesen wäre. Die weisse Partie ist immer verloren.} 18... Nxe4+ { Weiss gibt auf. Das Spiel des Schwarzen zeichnet sich in dieser Partie durch Einfachheit und Originalität aus.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.20"] [Round "8"] [White "Eljaschoff, Moissei Zacharowits"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C61"] [Source "Düna Zeitung, 09.12.1906 (22.12.1906)"] [Annotator "Düna Zeitung"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nd4 { Eine Lieblingsverteidigung von A. Niemzowitsch, die übrigens neuerdings auch wieder von Dr. Tarrasch empfohlen wird.} 4. Nxd4 exd4 5. f4 ( { Besser ist wohl gleich } 5. O-O)5... Qh4+ { Auf den ersten Blick ein sonderbares Schach. Doch liegt ihm, wie es sich später zeigt, eine besondere Idee zu Grunde.} 6. g3 Qe7 $1 7. O-O { Weiß hat wohl kaum etwas Besseres!} 7... Qc5 8. Bd3 ( { Das ist ein nicht mehr gut zu machender Fehler, der die Entwicklung des weißen Damenflügels vollständig hemmt. Das Richtige war natürlich } 8. Ba4)8... h5 $1 9. Kg2 { Um c2-c3 spielen zu können.} 9... d5 $1 10. Qe1 h4 11. exd5+ Be7 12. f5 { Es drohte nach hxg3 ein Läuferschach auf h3.} 12... hxg3 13. hxg3 Qxd5+ 14. Be4 Qa5 $1 { Schwarz spielt vorzüglich. Auf 15. d2- d3 würde Damentausch nebst einem für Schwarz sehr günstigen Endspiel folgen. Für Weiß war dieses freilich noch immer am besten.} 15. c3 Qb6 $1 16. cxd4 ( { Auf } 16. d3 { , was jedenfalls den Vorzug verdiente, geschah am besten} 16... Bd7 { nebst 0-0-0.} )16... Qh6 ( { Weit schärfer als } 16... Qxd4 { , da bei} 17. Rh1 { der Abtausch nebst Gewinn des f-Bauern durch Nh6 gefolgt wäre.} )17. Kf2 Nf6 18. Rh1 $2 ( { Zum SChluß noch ein schlechter Zug (gute sind freilich nicht mehr da), Weiß ist eben unter allen Umständen verloren; z. B. } 18. d3 Ng4+ 19. Ke2 $1 Bg5 )18... Nxe4+ { Aufgegeben. Eine höchst sonderbare Turnierpartie! Schwarz spielt fast die ganze Partie nur mit der Königin, die nach längeren, interessanten Irrfahrten schließlich mit vernichtender Kraft sich auf h6 festsetzt. Wie man hieraus ersieht, so ist die goldene Regel, daß man die Dame nicht allzufrüh ins Spiel bringen soll,nicht immer stichhaltig. Doch ist ja bekanntlich keine Regel ohne Ausnahme.} 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.22"] [Round "9"] [White "Przepiorka, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C80"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Nxe4 6.d4 exd4 7.Re1 d5 8.Nxd4 Bd6 9.Nxc6 Bxh2+ 10.Kf1 Qh4 11.Rxe4+ dxe4 12.Qd8+ Qxd8 13.Nxd8+ Kxd8 14.g3 Bh3+ 15.Ke2 Bg4+ 16.Ke3 f5 17.Nd2 h5 18.Nf1 h4 19.Nxh2 hxg3 20.Nxg4 g2 21. Ke2 Rh1 22.Bg5+ Kc8 23.Ne3 Rxa1 24.Nxg2 Rg1 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.22"] [Round "9"] [White "Przepiorka, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C80"] [Source "Unser Hausfreund (Sonntagsblatt des Hannoverschen Courier), 27.01.1907, Seite 6728"] [Annotator "Hannoverscher Courier"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Nxe4 6. d4 exd4 { Seit einem halben Jahrhundert war es ein Grundsatz der Theorie, daß dieser Zug für Schwarz nachteilig ist. In der Tat sehen die Angriffsmöglichkeiten, die dem Anziehenden in der e-Linie und ferner auf den Punkt c6 zur Verfügung stehen, gefährlich genug aus. So viel wir wissen, ist der Textzug nur ein einziges Mal im Turnier versucht worden, und zwar von Winawer gegen Neumann zu Paris im Jahre 1867. Winawer, der als Neuling ohne theoretische Kenntnisse dies Turnier mitmachte, verlor die Partie, gewann aber dennoch den zweiten Preis und lieferte damit den Beweis für seine glänzende Begabung.} 7. Re1 d5 ( { Auf } 7... f5 { kann die Folge sein:} 8. Nxd4 Qh4 9. g3 Qf6 10. Bxc6 bxc6 11. f3 Bc5 12. c3 O-O 13. fxe4 fxe4 14. Be3 { zum Vorteil für Weiß.} ) 8. Nxd4 Bd6 9. Nxc6 Bxh2+ 10. Kf1 $2 ( 10. Kxh2 Qh4+ 11. Kg1 Qxf2+ 12. Kh2 Qh4+ { Dauerschach;} ) ( 10. Kh1 Qh4 11. Rxe4+ dxe4 12. Qd8+ Qxd8 13. Nxd8+ Kxd8 14. Kxh2 Be6 15. Be3 f5 16. Nc3 Ke7 17. g4 g6 18. g5 Rag8 19. Bd4 h6 20. Bf6+ Kf7 21. Bxh8 Rxh8 22. Rd1 hxg5+ 23. Kg2 Kf6 24. Bb3 Bxb3 25. axb3 Ke6 26. b4 Rh7 27. Ne2 Rd7 28. Nd4+ Kf6 29. c3 c6 30. Rh1 g4 31. Rh8 Re7 32. Ne2 Rd7 33. Nd4 Re7 34. Rf8+ Kg7 35. Rd8 f4 36. Rd6 Kf7 37. Nc2 Re6 38. Rd7+ Re7 39. Rd6 Re6 40. Rd1 Kf6 41. c4 Re7 42. Rd4 Kg5 43. Rd6 e3 44. f3 e2 45. Ne1 g3 46. b5 Rh7 47. bxc6 bxc6 48. Re6 Rh2+ 49. Kg1 Rf2 50. Nc2 Rxf3 51. Rxe2 Rd3 52. Ne1 Rb3 53. Rd2 f3 54. Nd3 a5 { 0:1, Berliner Schachgesellschaft - Rigaer Schachverein, corr 1906-1908.} ) 10... Qh4 11. Rxe4+ dxe4 12. Qd8+ Qxd8 13. Nxd8+ Kxd8 14. g3 { Es stellt sich bald heraus, daß Lh2 ohne Nachteil nicht mehr zu erobern ist.} 14... Bh3+ 15. Ke2 Bg4+ 16. Ke3 ( 16. Kf1 Bf3 17. -- h5 ) 16... f5 17. Nd2 h5 18. Nf1 h4 19. Nxh2 hxg3 20. Nxg4 g2 21. Ke2 $1 Rh1 ( 21... g1=Q 22. Bg5+ ) 22. Bg5+ Kc8 23. Ne3 Rxa1 24. Nxg2 Rg1 0-1 [Event "Schachmeisterturnier des Schachklub Altmünchen"] [Site "München"] [Date "1906.11.24"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kürschner, Arthur"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Mannschaftskampf"] [Site "München"] [Date "1907.01.20"] [Round "?"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Stang, H."] [Result "1-0"] [ECO "B38"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 g6 5.c4 Bg7 6.Be3 Nf6 7.f3 O-O 8.Nc3 d6 9.Qd2 Kh8 10.Be2 Ng8 11.O-O Bd7 12.Rfd1 f5 13.Rac1 Qe8 14.Qc2 a6 15.exf5 gxf5 16.f4 Nf6 17.h3 Qg6 18.Bf3 Rac8 19.Nd5 Nxd5 20.Bxd5 Nxd4 21.Bxd4 Bxd4+ 22.Rxd4 Bc6 23.Qd2 Bxd5 24.cxd5 Rxc1+ 25.Qxc1 Rg8 26.Qd2 Rc8 27.Kh2 h5 28.a4 h4 29.Qf2 Qf6 30.Rb4 Rc5 31.Rxb7 Rxd5 32.Qe3 Qd4 33.Rb8+ Kh7 34. Qxe7+ Qg7 35.Qxh4+ Kg6 36.Qg5+ 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.16"] [Round "1"] [White "Shoosmith, Hector William"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nf3 Nbd7 4.Nc3 e5 5.e4 Be7 6.Bd3 O-O 7.O-O exd4 8.Nxd4 Re8 9.b3 Ne5 10.Bc2 a6 11.Bb2 Bd7 12.h3 Bf8 13.f4 Ng6 14.Qf3 c6 15.Rae1 b5 16.Qd3 Qc7 17.Kh1 Rad8 18.Bb1 b4 19.Nd1 Bc8 20.Qf3 Nd7 21.Nf5 Nc5 22.g4 Ne6 23.Qg3 Bb7 24.h4 d5 25.e5 c5 26.cxd5 Rxd5 27.Kg1 Rd2 28.Nfe3 Qc6 29. Rf3 Qxf3 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.16"] [Round "1"] [White "Shoosmith, Hector William"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nf3 Nbd7 4. Nc3 e5 5. e4 Be7 6. Bd3 O-O 7. O-O exd4 $1 ( { Falls } 7... Re8 { so} 8. d5 { und Schwarz bleibt beengt stehend, zum Beispiel} 8... Nc5 9. Be3 Nxd3 10. Qxd3 Nd7 11. b4 a5 12. a3 { usw.} ) 8. Nxd4 Re8 9. b3 Ne5 10. Bc2 a6 { Der schwarze Aufmarsch wird bald verständlich} 11. Bb2 Bd7 12. h3 Bf8 13. f4 Ng6 14. Qf3 c6 15. Rae1 b5 { Nun ist es klar: Schwarz observiert Be4 und sucht gleichzeitig den störenden c-Bauern zu beseitigen, denn der letztgenannte macht Bd6 rückständig} 16. Qd3 Qc7 17. Kh1 Rad8 18. Bb1 b4 $3 { Hier haben wir es mit einer (freilich etwas ungewöhnlich wirkenden) Kettenbildung zu tun. Die Kettenglieder sind Bauer b3 und c4 gegen Bauer b4 und ... Sc5 (!), denn warum sollte ein Offizier nicht ausnahmsweise die Rolle eines Kettenbauern übernehmen dürfen!? Der Plan besteht in der Zugfolge Lc8, Sf6-d7-c5 nebst a7-a5-a4 zum Angriff gegen die weiße Kettenbasis b3. Demnach involviert b5-b4 die Übertragung des Angriffes von c4 nach b3} 19. Nd1 Bc8 20. Qf3 Nd7 21. Nf5 Nc5 22. g4 $2 { Ein Fehler, der Bauer f4 für einen Moment schutzbedürftig macht; aber dieser "kurze" Moment ist lang genug, um dem Schwarzen einen eklatanten Durchbruch zu gestatten} 22... Ne6 $1 { In Ausnützung des weißen Fehlzuges} 23. Qg3 Bb7 24. h4 d5 25. e5 c5 26. cxd5 Rxd5 27. Kg1 ( 27. Be4 $2 Rxd1 $1 ) 27... Rd2 28. Nfe3 Qc6 29. Rf3 Qxf3 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.17"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Mortimer, James"] [Result "1-0"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.c4 Be7 6.Nc3 Nf6 7.d4 c6 8.Be2 Nbd7 9.O-O Nf8 10.Qc2 Ng6 11.h3 O-O 12.Be3 Ne8 13.Nh2 f5 14.f4 Bd7 15.Bd3 Rc8 16.a3 d5 17.Nf3 Nd6 18.cxd5 cxd5 19.Qb3 Nc4 20.Nxd5 Nxe3 21.Nxe7+ Kh8 22.Nxg6+ hxg6 23.Rfe1 Re8 24.Qf7 Nc2 25.Bxc2 Rxc2 26.Ne5 Rxe5 27.Rxe5 Bc6 28.d5 Qb6+ 29.Kh1 Qf2 30.Qxg6 Qxf4 31.Re7 Qd4 32.dxc6 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.18"] [Round "3"] [White "Van Vliet, Louis"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D05"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.e3 e6 4.b3 Nf6 5.Bd3 Nc6 6.a3 Bd6 7.Bb2 O-O 8.O-O b6 9. Ne5 Bb7 10.Nd2 a6 11.f4 b5 12.dxc5 Bxc5 13.Qf3 Nd7 14.Nxc6 Bxc6 15.Qg3 Nf6 16.Rad1 a5 17.Qh3 h6 18.g4 d4 19.e4 Qd7 20.Rde1 e5 21.f5 Nh7 22.Nf3 Qe7 23.Qg3 Rfe8 24.h4 f6 25.Ra1 Qb7 26.Rfe1 Kf7 27.Re2 Rh8 28.Kg2 Nf8 29.g5 hxg5 30.hxg5 Nd7 31.gxf6 gxf6 32.Nh4 Rag8 33.Ng6 Rh5 34.Kf2 Nf8 35.Rg1 Rg5 36.Qh4 Rxg1 37.Kxg1 Nxg6 38.Qh5 Kf8 39.fxg6 Qg7 40.Rg2 Rh8 41.Qe2 Rh4 42. Bc1 Rxe4 43.Qd2 Rh4 44.Qxa5 Qd7 45.g7+ Kg8 46.Bc4+ bxc4 47.Qxc5 Rh1+ 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.18"] [Round "3"] [White "Van Vliet, Louis"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D05"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 29"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {(Diese Partie ist bereits in meiner Broschüre "Die Blockade" erschienen. Da aber erneutes Studium zu einer teilweisen Revision der dort ausgesprochenen Urteile geführt hat, so bringen wir die Partie auch hier.) In der Eröffnung bekundete Van Vliet seinen Willen, gegen e5 zu drücken:} 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.e3 e6 4.b3 Nf6 5.Bd3 Nc6 6.a3 Bd6 7.Bb2 O-O 8.O-O b6 9. Ne5 Bb7 10.Nd2 a6 11.f4 {Nun hielt ich den Zeitpunkt für eine Gegenaktion für gekommen, also:} 11...b5 {Es folgte:} 12.dxc5 $1 Bxc5 13.Qf3 {Für den in der Zentralisierungsstrategie Bewanderten stellt sich das weiße Manöver 12. de und 13. Df3 als ein Versuch dar, die frei gewordenen Zentralfelder durch Figurenwirkung zu beherrschen und im weiteren Verlaufe auch zu okkupieren. Es ist klar, daß Schwarz nicht untätig zusieht, sondern seinerseits um die Beherrschung der Zentralfelder kämpft.} 13... Nd7 ( {Greift den dank 12. d4xc5 entwurzelt erscheinenden Springer e5 an und erweckt so den Anschein äußerster Konsequenz. Und doch ist der Zug nicht der beste: einen Zentralspringer (denn das ist Sf6 vollauf, er wirkt ja nach e4 hin), der zum Überfluß auch noch die eigene Rochade sichern hilft, darf man nur im äußersten Notfalle bemühen, und ein solcher lag hier nicht vor. Eine solide Zentralaktion bot sich (statt Sd7) in} 13... Rc8 {dar. Darauf geschah - wir folgen der Karlsbader Partie Dus-N. -} 14. Qg3 Nxe5 $1 15.Bxe5 Bd6 16.Bd4 Qe7 $1 17.b4 g6 $1 18.Qg5 {und nun hätte Schwarz durch} 18...Nd7 19.Qxe7 Bxe7 20.e4 Nf6 {bequem ausgleichen können.} ) ( {Interessant ist, dass statt 13. ... Sd7 auch ein sofortiges Vorgehen} 13...d4 {in Betracht komme. Der Versuch scheitert nun zwar an} 14.Nxc6 dxe3 15.Ne4 $1 Nxe4 16.Nxd8 e2+ 17.Kh1 exf1=Q+ 18.Rxf1 Nf2+ 19. Qxf2 Bxf2 20.Nxb7 {erweist sich aber bei aller Unzulänglichkeit doch als belehrend: das Vorgehen d5-d4 müsse vorbereitet werden, sagt uns dieser gescheiterte Versuch.} ) ( {Also} 13...Rc8 $1 {Und falls dann} 14.Qg3 {so entweder} 14...Nxe5 {wie gegen Dus, oder aber} ( 14...d4 15.e4 Nxe5 16. fxe5 Nd7 17.Nf3 {mit Chancen und Gegenchancen. Nach dem Textzuge erhält Schwarz ein äußerst schwieriges Spiel.} ) ) 14.Nxc6 Bxc6 15.Qg3 $1 Nf6 ( { Falls} 15...f6 {so} 16.Qh3 $1 f5 {und nun okkupiert Weiß durch} 17.b4 Be7 18.Nb3 Bf6 19.Nd4 {die Mittelfelder, doch scheint Schwarz in der angegebenen Variante mittels} 19...Qc8 {sodann g6 und Sb6 starken Widerstand entgegensetzen zu können. Demnach scheint 15. ... f7-f6 der rechte Zug zu sein. Nach dem Textzug wird die schwarze Stellung derart, dass Weiß selbst bei x-beliebigen Zügen - es braucht nicht gerade der strategisch angezeigte Plan zu sein - das Heft in der Hand behält.} ) 16. Rad1 ( {Natürlich ein ganz farbloser Zug. Die Zentralstrategie} 16.b4 $1 { nebst Sb3 lag doch wahrlich nicht so fern.} ) 16...a5 {Schwarz spielt mit allem Aufwand: nun ist b4 usw. nicht mehr möglich, auch erscheint a3 schwach. Trotzdem ist der weißen Stellung sehr schwer beizukommen, denn der Anziehende hat ein kraftvoll zentriertes Spiel.} 17.Qh3 ( {Im hausbackenen Stile gespielt. Der Systemspieler hätte hier eher das "Bauernopfer zu Blockadezwecken" in Erwägung gezogen, nämlich} 17.Nf3 $1 Bxe3+ 18.Kh1 {und Weiß okkupiert die Zentralfelder d4 bzw. e5. Der schwarze Mehrbauer hätte keinen positiven (Bewegungs-) Wert, würde vielmehr nur negativ wirken, nämlich als Sperrstein für die eigenen Figuren. Aber wie gesagt, auch Dh3 ist sehr stark.} ) 17...h6 ( {Um g2-g4 zu provozieren und solchermaßen das Partie-Tempo zu verschärfen. Eine andere Möglichkeit bestand in} 17...d4 {zum Beispiel} 18.e4 e5 19.fxe5 Bd7 ( {nicht} 19...Nd7 {wegen} 20.e6 ) 20.Qg3 Ng4 21.Rde1 {doch wäre Weiß wohl in diesem Falle vorzuziehen.} ) 18.g4 d4 {Um ein Ineinanderschieben der Bauernstellung zu erzwingen, ein Stratagem, das wir späterhin unter "Aus der Werkstatt der Blockade" als wichtigen Bestandteil der Blockierung kennenlernen werden.} 19.e4 Qd7 ( {Um g4-g5 mit e6-e5 zu beantworten. Es fragt sich aber, ob 19. ... e5 nicht besser gewesen wäre. Beispielsweise} 19...e5 20.fxe5 Nd7 21.Nf3 Qe7 22.Qg3 Rae8 23.g5 h5 {vertrauenerweckend sieht die schwarze Stellung auch in diesem Falle nicht aus.} ) 20.Rde1 e5 21.f5 Nh7 ( {Er stemmt sich dem Drohspiel g4-g5 (nach vorhergegangenem Damenzug nebst h2-h4) aus Leibeskräften entgegen, plant aber jetzt schon die später vor sich gehende Königsflucht. Von hohem strategischem Interesse wäre nun die Untersuchung folgender Frage: Wäre es nicht einfacher gewesen, die Flucht durch De7, dann Sf6-d7 und f7-f6 vorzubereiten, und würde dieses Arrangement dem Partiemanöver gegenüber nicht eine Zeitersparnis von zwei Tempi bedeutet haben? (Denn in der Partie macht der Springer die Rundreise Sf6-h7-f8-d7.) Antwort: Auf} 21... Qe7 {wäre} 22.Nf3 Nd7 23.Nh4 $1 {gefolgt, und f7-f6 nebst Königsflucht wäre verhindert gewesen. (Andererseits wäre aber die Drohung 24. f5-f6 nebst Sf5 unangenehm geworden.) Es kommt bei dem von uns in der Vorbesprechung warm empfohlenen Manöver (nämlich: "Zu hemmen, bis der König geflüchtet ist") gar nicht so sehr auf die Schnelligkeit an, als vielmehr darauf, dem Gegner einen Bauernsturm nahezulegen. In der Natur eines Bauernvormarsches liegt es aber begründet, daß er - mindestens für einige Zeit - die eigenen Figuren in den Hintergrund schiebt, ihnen die Felder nimmt. Dieser Umstand wird uns im Falle einer geplanten Königsflucht jedenfalls nur äußerst willkommen erscheinen. Vergleiche noch die Note zum 24. Zuge.} ) 22.Nf3 Qe7 23.Qg3 Rfe8 24.h4 f6 {Der weiße Bauernsturm hat ein wichtiges Figurenfeld gekostet, Sh4 ist jetzt nicht mehr möglich.} 25.Ra1 Qb7 26.Rfe1 Kf7 27.Re2 Rh8 $1 28.Kg2 Nf8 29.g5 hxg5 30.hxg5 Nd7 {Schwarz steht jetzt einigermaßen wohlkonsolidiert da: dem Könige winkt das Ruheplätzchen d6 (oder auch c8), auch hält er (Schwarz) die h-Linie. Und fürs Endspiel hat er in Ba3 ein bequemes Angriffsziel. Trotzdem ist es nach wie vor sehr schwer, vorwärtszukommen.} 31.gxf6 {Um Punkt g6 durch den Springer zu besetzen. Wir halten diesen Plan für gut anwendbar und sehen keine Veranlassung dazu, den Zug zu tadeln (das Kongreßbuch versieht den Zug mit einem Fragezeichen). Mag sein, daß 31. Tag1 besser aussieht, aber was wäre schließlich für Weiß nach 31. ... Ke7 nebst Tae8 und Ke7-d8-c8 auszurichten gewesen? Und a3 ist schutzlos ... Nein, 31. gf ist nicht zu tadeln, die weiße Stellung sieht nach wie vor sehr gut aus, doch nagt der Wurm an ihr, daran kann weder 31. gf noch 31. Tg1 wesentlich etwas ändern.} 31...gxf6 32.Nh4 $1 Rag8 33.Ng6 Rh5 34.Kf2 Nf8 35.Rg1 Rg5 ( {Alles dies ist von Schwarz ganz richtig gespielt, der Punkt g6 läßt sich wohl kaum behaupten. Möglich war übrigens auch} 35... Nxg6 36.fxg6+ Kg7 {und hernach Tg8-h8.} ) 36.Qh4 ( 36.Qh2 {scheint notwendig zu sein.} ) 36...Rxg1 ( {Er verzichtet auf die sich zufällig ergebende Nebenlösung} 36...Nxg6 {die ja bei 36. Dh2! nicht möglich gewesen wäre und spielt die Hauptvariante.} ) 37.Kxg1 Nxg6 38.Qh5 Kf8 39. fxg6 Qg7 40.Rg2 Rh8 41.Qe2 Rh4 $5 ( {Er verfolgt eine falsche Fährte (noch im Jahre 1925 hatte ich sie für die richtige gehalten, siehe "Blockade"). Schwarz glaubt nämlich irrtümlicherweise, daß Be4 wegen des "abzugsschwangeren" Lc5 unhaltbar ist. Die Partie war vielmehr durch einfaches Angriffsspiel - gegen g6 gerichtet - zu entscheiden. Nämlich} 41...Rh6 42.Qg4 Bd7 43.Qg3 Be8 {und gewinnt.} ) 42.Bc1 $1 Rxe4 $5 43.Qd2 $2 ( {Er sieht nicht, daß Fortuna ihm lächelt (aber auch Teichmann und ich selbst und all die anderen sind an der sich hier bietenden Rettungsmöglichkeit blind vorbeigegangen). Weiß konnte durch das Damenopfer} 43.Qxe4 Bxe4 44.Bxe4 {mit der Drohung Tg2-h2-h7, wohl ein Remis erreichen. Das Schachgebot durch} 44...d3+ {wäre wegen der Antwort} 45.Kf1 {nutzlos. - Nach dem Textzuge dagegen ist es mit Weiß vorbei.} ) 43...Rh4 44.Qxa5 Qd7 45.g7+ Kg8 46.Bc4+ bxc4 47.Qxc5 Rh1+ {Aufgegeben. Eine Aufgabe für den Leser: Er übernehme die Führung der schwarzen Steine in der nach 30. ... Sfd7 erreichten Stellung. Der - ziemlich gleichwertige - Gegner spiele nun 31. Tg1. Versuchen Sie das schwarze Spiel zu halten. Beginnen Sie, wie gezeigt, mit Ke7 und lassen Sie evtl. Tae8 nebst K-d8-c8 folgen. Was aber den Kern des Problems bildet: in welchem Tempo und unter welchem Zwang wird sich der für Sie günstige Austauschprozeß vollziehen? Kann der Gegner etwa nach g7 eindringen, ohne schließlich erfolgenden Abtausch zuzulassen? Oder strebt die Partie langsam aber sicher dem Endspiel zu, das ja für Schwarz überlegen steht? Diese Übung wird interessant und zugleich auch lehrreich sein.} 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.18"] [Round "3"] [White "Van Vliet, Louis"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D05"] [Source "Die Blockade, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.e3 e6 4.b3 Nf6 5.Bd3 Nc6 6.a3 Bd6 7.Bb2 {Die weiße Aufstellung ist gegen einen eventl. befreienden Vorstoß - e6-e5 - gerichtet. Also Hemmung. Kein Wunder, daß letztere sich zur Blockade (ein Springer setzt sich späterhin auf e5 fest) verdichtet. Denn im Sinne unserer Ausführungen ist leichtere Hemmung bloß als einleitender Schritt aufzufassen. Den Kulminationspunkt aber bildet: die Blockade.} 7...O-O 8. O-O b6 9.Ne5 $1 Bb7 10.Nd2 a6 $1 11.f4 b5 $1 {Schwarz schafft sich ein Gegenspiel am Damenflügel, indem er seine dort postierten Bauern als eine qualitative Mehrheit anerkennt.} 12.dxc5 $1 {Ein ausgezeichneter Zug, der bloß den einen Fehler hat, daß van Vliet ihn nicht verstanden hat. Indes hat auch den Glossator des Ostende-Buches ein ähnliches Schicksal ereilt. Teichmann versieht nämlich den Textzug mit einem Fragezeichen. Offenbar betrachtet Teichmann den inkriminierten Zug als eine Aufgabe des Zentrums. Das ist der Zug aber keineswegs, nur hätte Weiß richtig fortsetzen sollen. } 12...Bxc5 13.Qf3 Nd7 {Ein besserer und konsequenterer Zug ist nicht ersichtlich: Schwarz will sich den Blockeur Se5 vom Halse schaffen, um so die eigenen Zentralbauern beweglich zu machen.} 14.Nxc6 Bxc6 15.Qg3 ( { Hierin und namentlich im nächsten Zuge liegt der Fehler. Weiß sollte die schwarze Mitte zu hemmen suchen, was durch 15. b3-b4! Lb6 16. Sdb3 nebst Ld4 oder Sd4 zu erreichen wäre. Die so gewonnene Blockadestellung des Offiziers auf d4 wäre durch f7-f6 und e6-e5 keineswegs leicht zu erschüttern gewesen, denn auf allfälliges f7-f6 wäre Dh5 oder Dh3 unangenehm geworden. Andererseits könnte auch der durch b3-b4 festgelegte schwarze b-Bauer als Angriffsmarke aufs Korn genommen werden. Beispielsweise} 15.b4 $1 Bb6 16.Nb3 Qe7 17.Nd4 Bb7 18.a4 {(und nun verbietet sich} 18...Bxd4 19.Bxd4 Qxb4 {wegen des bekannten doppelten Läuferopfers auf h7 und g7, also} 20.Bxh7+ Kxh7 21.Qh5+ Kg8 22.Bxg7 Kxg7 23.Qg5+ Kh8 24.Rf3 {) oder 17. ... Lb6xd4 statt Lc6-b7 18. e3xd4. In der so erreichten Stellung ist zwar Bauer c2 rückständig und ziemlich wertlos, das gleiche gilt auch von Lb2, indes wären die angedeuteten Schwächen eigentlich bloß durch Manöver des Springers d7 über b6 nach a4 oder c4 aufzudecken, und dazu dürfte Schwarz angesichts der recht unsicheren eigenen Königsstellung (weiße e-Linie und einige Manövrierfreiheit am Königsflügel) kaum jemals Zeit und Muße finden. Verbliebe somit bloß Festsetzung des Springers auf e4, was aber nach Ld3xe4 zu ungleichfarbigen Läufern führen würde. Somit konnte also Weiß durch d4xc5 in Verbindung mit dem Versuch, die gegnerische Mitte zu hemmen, ausgleichen. Nach seinem 16. Zuge gerät er in Nachteil, obgleich zugegeben werden soll, daß Schwarz äußerst gewagt spielen muß, um diesen Nachteil klarlegen zu können.} ) 15...Nf6 16.Rad1 $2 ( {Mit noch besserem Erfolg als im vorigen Zuge konnte Weiß nun die in der vorigen Bemerkung angedeutete Hemmung durchführen. Also} 16.b4 Bb6 17.Nb3 {und Schw. muß behutsam spielen, um ausgleichen zu können.} ) 16...a5 $1 {Nun bildet Ba3 eine Schwäche und Weiß kommt - andererseits - nicht zur angedeuteten Hemmung.} 17.Qh3 h6 {Die schwarze Stellung verträgt diese Schwächung!} 18.g4 d4 $3 {Ein tiefdurchdachter Zug, bei dem jetzt schon die Festlegung der weißen Sturmmasse und die Flucht des schwarzen Königs ins Auge gefaßt war. Ein anderer Zug kommt nach meiner Lehre nicht in Frage, da Hemmung der weißen Bauernmasse das dringendste Gebot der Stunde darstellt. Wie sehr die Meinungen im Schach divergieren können, geht übrigens daraus hervor, daß Teichmann d5-d4 als einen Zug von "zweifelhaftem Wert" anspricht!!} 19.e4 Qd7 $1 {Um g4-g5 durch e6-e5 zu beantworten!} 20.Rde1 e5 $1 21.f5 {Weiße qualitative Mehrheit auf dem Königsflügel; Drohung g4-g5 nach vorhergegangenem Damenzug nebst h2-h4.} 21...Nh7 {Das nun folgende Spiel, g4-g5 (nach h2-h4) so lange hintanzuhalten, bis der König geflüchtet sei, ist ein treffliches Beispiel für den Kampf gegen eine qualitative Bauernmehrheit.} 22.Nf3 Qe7 23.Qg3 Rfe8 24.h4 f6 25.Ra1 {Die Schwäche a3 nötigt ihn zu einem Verteidigungszug.} 25...Qb7 26.Rfe1 Kf7 $1 27.Re2 Rh8 28.Kg2 Nf8 29. g5 hxg5 30.hxg5 Nd7 {Nun zeigt sich der Verteidigungsplan des Schwarzen in seiner ganzen Tiefe: auf g5xf6 soll stets g7xf6 geschehen, f6 ist gut verteidigt und der König kommt auf d6 in Sicherheit.} 31.gxf6 {Weiß schlägt los, ehe der K völlig verduftet ist.} 31...gxf6 32.Nh4 {Kein übler Gedanke. Weiß will in der g-Linie einen starken Vorposten etablieren.} 32...Rag8 33.Ng6 Rh5 34.Kf2 Nf8 {Es entbrennt nun ein heißer Kampf um den Vorposten g6. An und für sich scheint letzterer recht stark fundiert zu sein; wenn er trotzdem nicht zu halten ist, so ist dies in einer verborgenen Schwäche der weißen Aufstellung begründet, nämlich darin, daß Bauer e4 nicht bloß durch Lc6 und Db7, sondern vielmehr auch indirekt durch den "abzugschwangeren" Lc5 bedroht erscheint.} 35.Rg1 Rg5 36.Qh4 Rxg1 37.Kxg1 Nxg6 38.Qh5 Kf8 39.fxg6 {Anscheinend hat Weiß g6 behauptet} 39...Qg7 40.Rg2 Rh8 41.Qe2 Rh4 $1 {Die damit eingeleitete Diversion gegen Bauer e4 wirkt entscheidend, nämlich für das Schicksal des Bauern g6 und somit auch für den Ausgang der Partie.} 42.Bc1 {Endlich wagt sich der 24 Züge lang abgesperrt gewesene Läufer ans Licht hervor, er kommt aber nur rechtzeitig, um den Sturz der Seinigen miterleben zu können.} ( {Auf} 42.Rg4 {was Teichmann als geboten empfiehlt, wäre} 42... Rxg4+ 43.Qxg4 Bd7 $1 {nebst Ld7-e8 gefolgt und Schwarz muß gewinnen.} ) 42...Rxe4 $1 43.Qd2 Rh4 44.Qxa5 Qd7 {Die blockierende Dame verläßt ihren Platz. Wenn man in Betracht zieht, daß das Blockieren für gewöhnlich Sache der kleinen Offiziere ist, so wird man zugeben, daß die Dame sich der ihr ungewohnten Arbeit ausgezeichnet entledigt hat.} 45.g7+ Kg8 {Nun hat Seine Majestät selbst die Blockade übernommen.} 46.Bc4+ bxc4 47.Qxc5 {Um die Blockade durch Df8+ wegzufegen.} 47...Rh1+ {Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.18"] [Round "3"] [White "Van Vliet, Louis"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D05"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 c5 3. e3 e6 4. b3 Nf6 5. Bd3 Nc6 6. a3 Bd6 7. Bb2 O-O 8. O-O b6 9. Ne5 Bb7 10. Nd2 a6 11. f4 b5 12. dxc5 Bxc5 13. Qf3 Nd7 14. Nxc6 Bxc6 15. Qg3 Nf6 16. Rad1 a5 17. Qh3 h6 18. g4 d4 19. e4 Qd7 20. Rde1 e5 21. f5 { Hier ist das von Weiß geplante geschlossene Vorgehen Dg3, h2-h4, g4-g5 auf die Dauer nicht zu verhindern. Dieses Vorgehen würde (nun denken wir uns das nicht zu umgehende f7-f6 als bereits geschehen) die schwarze Kettenbasis bloßlegen (nach g5xf6 g7xf6). Viel schlimmer für Schwarz wäre aber die durch das weiße Vorgehen involvierte Königsattacke. Der rechte Spielplan besteht nun darin, h4 nebst g5 so lange hintanzuhalten, bis der König geflüchtet ist. In diesem Sinne geschah} 21... Nh7 22. Nf3 Qe7 23. Qg3 Rfe8 24. h4 f6 25. Ra1 { Weiß hat auch Schwächen} 25... Qb7 26. Rfe1 Kf7 $1 27. Re2 ( { Falls } 27. g5 { so} 27... hxg5 28. hxg5 Ke7 $1 { mit haltbarem Spiel} ) 27... Rh8 $1 { Der "mysteriöse" Turmzug!} 28. Kg2 Nf8 29. g5 hxg5 30. hxg5 Nd7 ( { Die weiße Königsattacke ist als mißglückt anzusehen, denn bei } 30... Nd7 31. gxf6 gxf6 32. Qg6+ Ke7 33. Qg7+ Kd6 $1 { stünde Schwarz glänzend. Es geschah} ) 31. gxf6 gxf6 32. Nh4 Rag8 33. Ng6 Rh5 { mit Vorteil für Schwarz.} 34. Kf2 Nf8 35. Rg1 Rg5 36. Qh4 Rxg1 37. Kxg1 Nxg6 38. Qh5 Kf8 39. fxg6 Qg7 40. Rg2 Rh8 41. Qe2 Rh4 42. Bc1 Rxe4 43. Qd2 Rh4 44. Qxa5 Qd7 45. g7+ Kg8 46. Bc4+ bxc4 47. Qxc5 Rh1+ 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.20"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C11"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 dxe4 5.Nxe4 Be7 6.Bxf6 gxf6 7.Nf3 Nd7 8. Qd2 Rg8 9.O-O-O Nf8 10.c4 c6 11.g3 Qc7 12.Bg2 b6 13.Rhe1 Bb7 14.Kb1 O-O-O 15.Nc3 Kb8 16.Qe3 Ng6 17.h4 f5 18.Ne5 f4 19.Qf3 Nxe5 20.dxe5 fxg3 21.fxg3 Bb4 22.a3 Bxc3 23.Qxc3 c5 24.Bxb7 Qxb7 25.Rd6 Rxd6 26.exd6 Rd8 27.Rd1 Qe4+ 28.Ka2 Rd7 29.Rd3 Kb7 30.Ka1 h5 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.20"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 150"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 dxe4 5. Nxe4 Be7 6. Bxf6 gxf6 7. Nf3 Nd7 8. Qd2 Rg8 { vielleicht war dieser Zug noch aufzuschieben} 9. O-O-O Nf8 { deckt die Schwäche, den isolierten Bh7} 10. c4 c6 11. g3 Qc7 12. Bg2 b6 13. Rhe1 Bb7 14. Kb1 O-O-O { Dr. Perlis hat in höchst sachgemäßer Weise die Defensivkraft seines "Komplexes" verwertet. Bald aber sieht er den Moment gekommen, um die Doppelmasse auch als Angriffsinstrument hervortreten zu lassen} 15. Nc3 Kb8 16. Qe3 { Dem Weißen "fehlt" der Vorpostenpunkt e5 gar schmerzlich} 16... Ng6 { Nun droht bereits f5-f4, denn die Deckung von e5 besorgt nun der Springer g6} 17. h4 f5 18. Ne5 { Endlich!} 18... f4 $1 19. Qf3 Nxe5 20. dxe5 fxg3 21. fxg3 Bb4 { mit gleichem Spiel.} 22. a3 Bxc3 23. Qxc3 c5 24. Bxb7 Qxb7 25. Rd6 Rxd6 26. exd6 Rd8 27. Rd1 Qe4+ 28. Ka2 Rd7 { nebst Remisschluß im 30. Zuge.} 29. Rd3 Kb7 30. Ka1 h5 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.21"] [Round "5"] [White "Billecard, Moritz"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.Bf4 c5 4.c3 cxd4 5.cxd4 Qb6 6.Qc2 Nc6 7.e3 Bd7 8.Be2 Nf6 9.O-O Rc8 10.Nc3 Be7 11.Qb1 O-O 12.Ne5 Rfd8 13.Rc1 Be8 14.Nd3 Ne4 15. f3 Nxc3 16.Rxc3 Nb4 17.Nxb4 Bxb4 18.Rxc8 Rxc8 19.Qd1 Qc6 20.Bd3 Ba5 21.Qe2 Bc7 22.Bxc7 Qxc7 23.Qd2 f6 24.h3 Bg6 25.Bxg6 hxg6 26.Rd1 Kf7 27.Kf2 g5 28. a3 a5 29.Qd3 Qc2+ 30.Qd2 a4 31.Ke2 Qc4+ 32.Kf2 Rc6 33.Re1 Ke7 34.Re2 Kd7 35.Qd1 Kc7 36.Qb1 f5 37.Qd1 b5 38.Qd2 Kb6 39.Ke1 Qa2 40.Qb4 f4 41.exf4 gxf4 42.Qf8 Qb1+ 43.Kf2 Rc2 44.Qb8+ Ka6 45.Qa8+ Kb6 46.Qd8+ Ka6 47.Qd6+ Ka5 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.23"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bg4 12.f3 Be6 13.c3 Be7 14.Nd4 Qb6 15.Qc2 h6 16.Bh4 c5 17.Nxe6 fxe6 18.c4 e5 19.Kh1 d4 20.Rae1 Bd6 21.Bg6 Rab8 22.Re2 Rb7 23.Rfe1 Re7 24.Qf5 Qb8 25.Qd3 Kh8 26.h3 Qc7 27.Kg1 Qb8 28. Kh1 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.24"] [Round "7"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A54"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nc3 Nbd7 4.Nf3 e5 5.e3 g6 6.Be2 Bg7 7.O-O O-O 8.b3 Re8 9.Bb2 exd4 10.exd4 Nf8 11.Re1 Bg4 12.h3 Bf5 13.Bf1 Qd7 14.Qd2 Ne4 15.Nxe4 Bxe4 16.Nh2 d5 17.Ng4 c6 18.Ne5 Qd8 19.Rad1 Rc8 20.Ng4 Qd7 21.Qf4 Bc2 22. Rc1 Rxe1 23.Rxe1 Re8 24.Rc1 Bf5 25.Nh6+ Bxh6 26.Qxh6 Be6 27.Bc3 f6 28.Qf4 Qf7 29.Re1 Rd8 30.Re3 Kg7 31.h4 a6 32.g4 h6 33.Qf3 g5 34.h5 Qd7 35.Qe2 Re8 36.f3 Bf7 37.Rxe8 Qxe8 38.Qxe8 Bxe8 39.Kf2 f5 40.Bb4 Bd7 41.Kg3 fxg4 42. fxg4 Nh7 43.Bd6 Nf6 44.Be5 Kf7 45.Bxf6 Kxf6 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.25"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.d4 Bb4 5.Nxe5 Qe7 6.Nxc6 Qxe4+ 7.Be2 Qxc6 8. O-O Bxc3 9.bxc3 Qxc3 10.Rb1 O-O 11.d5 Qe5 12.c4 Re8 13.Bd3 d6 14.Bb2 Qh5 15.Qd2 Ne4 16.Rbe1 Bf5 17.Qf4 Qg6 18.Re3 Kf8 19.h3 h5 20.Rf3 Bd7 21.Re1 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.25"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 69"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.d4 Bb4 5.Nxe5 $1 {eine in dieser Partie zuerst gespielten Neuerung} 5...Qe7 ( {am besten, ungünstig wäre dagegen} 5...Nxe5 6.dxe5 Nxe4 {wegen} 7.Qg4 ) 6.Nxc6 $1 ( {wenn man keinen Bauern opfern mag, kann man sich auch mit} 6.Qd3 Nxe5 7.dxe5 Qxe5 8.Bd2 { behelfen, welche Fortsetzung übrigens von Dr. Krause empfohlen wird} ) 6...Qxe4+ 7.Be2 Qxc6 8.O-O Bxc3 9.bxc3 Qxc3 10.Rb1 O-O 11.d5 $1 {Damit treten die vereinigten Läufer in Wirksamkeit.} 11...Qe5 12.c4 ( {Spielbar ist an dieser Stelle auch} 12.d6 {, zum Beispiel:} 12...Qxd6 13.Qxd6 cxd6 14.Ba3 {usw.} ) 12...Re8 13.Bd3 d6 14.Bb2 Qh5 15.Qd2 Ne4 $2 ( {In offenbarer Unterschätzung der gegnerischen Läufer! Warum nicht} 15...Ng4 $1 {? Falls dann} 16.h3 {, so} 16...Ne5 {, und Schwarz droht sowohl mit materieller (Nxd3) als auch mit ideeller (f7-f6 mit Verbauung der Schräge b2-g7) Unschädlichmachung des Läuferpaares. Aber die Prophylaxe liegt eben nur wenigen.} ) 16.Rbe1 Bf5 17.Qf4 Qg6 18.Re3 ( {Der Gewaltzug} 18.g4 { würde an} 18...Nxf2 $1 {scheitern.} ) 18...Kf8 {Um den Turm gründlicher zu decken.} 19.h3 $1 ( {Nicht} 19.Rfe1 {wegen} 19...Ng3 $1 ) ( {Der Textzug bereitet den entscheidenden Angriff Tf3 vor, der, sogleich ausgeführt, an} 19.Rf3 Bg4 {scheitern würde.} ) 19...h5 20.Rf3 Bd7 21.Re1 {Aufgegeben. Man gewinnt den Eindruck, daß mit den "zwei Läufern" nicht zu spaßen ist. Prophylaxe, basierend auf materieller oder ideeller Vernichtung des einen Läufers (vergleiche die Note zum 15. Zuge), scheint aber immerhin ein beachtliches Spezifikum darstellen zu wollen.} 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.27"] [Round "9"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Bf4 Nh5 4.Bd2 Nf6 5.c4 Nbd7 6.Bc3 e6 7.e3 d5 8.c5 Ne4 9.Bd3 f5 10.b4 g6 11.Bb2 Bg7 12.Nc3 O-O 13.Qc2 c6 14.Ne2 Qe7 15.O-O e5 16. dxe5 Nxe5 17.Nxe5 Bxe5 18.Nd4 Bd7 19.f3 Nf6 20.Rae1 Rae8 21.e4 fxe4 22. fxe4 Qg7 23.exd5 Ng4 24.Qc4 Bxh2+ 25.Kh1 Rxe1 26.dxc6+ Be6 27.Qxe6+ Rxe6 28.Rxf8+ Qxf8 29.Nxe6 Qf2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.27"] [Round "9"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Bf4 Nh5 {schon 1907 ging ich meine eigenen Wege!} 4. Bd2 Nf6 5.c4 Nbd7 6.Bc3 ( {oder} 6.Nc3 e5 7.e4 Be7 {und das dem Weißen geschenkte Tempo Lc1 - d2 erscheint als quantité négligeable} ) 6...e6 7. e3 d5 ( {besser} 7...b6 {nebst Lb7} ) 8.c5 {spielbar} 8...Ne4 9.Bd3 f5 10. b4 g6 11.Bb2 Bg7 12.Nc3 ( 12.O-O {nebst Se5 und f3 war stellungsgemäß} ) 12...O-O 13.Qc2 c6 14.Ne2 Qe7 15.O-O ( 15.Ne5 {gefiele uns besser} ) 15... e5 16.dxe5 Nxe5 17.Nxe5 Bxe5 18.Nd4 Bd7 19.f3 $1 Nf6 20.Rae1 Rae8 21.e4 $2 ( {Der entscheidende Fehler, korrekt war} 21.f4 Bc7 ( 21...Bxd4 22.Bxd4 ) 22.Nf3 {nebst Ld4 und die weiße Stellung erscheint konsolidiert; der Textzug führt im Eilzugtempo zum Ruin} ) 21...fxe4 22.fxe4 Qg7 $1 23.exd5 $2 Ng4 24.Qc4 Bxh2+ 25.Kh1 Rxe1 26.dxc6+ ( {oder} 26.Rxe1 Nf2+ {nebst Matt in vier Zügen} ) 26...Be6 27.Qxe6+ Rxe6 28.Rxf8+ Qxf8 29.Nxe6 Qf2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.28"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Cohn, Wilhelm"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 d6 7.Ne2 Bg4 8.c3 Bc5 9.Ng3 Nh5 10.Nf5 Qf6 11.h3 Bxf5 12.Bg5 Qe6 13.exf5 Qxf5 14.g4 Qc8 15.gxh5 Qxh3 16.Be3 Bxe3 17.fxe3 Qxh5 18.Rf2 Ne7 19.Rh2 Qg6+ 20.Kf2 d5 21.Nxe5 Qf5+ 22.Nf3 d4 23.Qa4 c6 24.Qxd4 Qxb5 25.c4 Qf5 26.Qh4 Qxd3 27.Qxe7 Rfe8 28.Qc5 Re6 29.Re1 Rae8 30.Qd4 Qf5 31.Rh4 Rg6 32.Rf4 Qh3 33.Rg1 Rxg1 34. Nxg1 Qh2+ 35.Kf1 Qc2 36.Ne2 h6 37.Kf2 Rf8 38.a3 f5 39.Qe5 Kh7 40.b4 Rf6 41.c5 b6 42.e4 fxe4 43.Rxf6 gxf6 44.Qxf6 bxc5 45.Qf7+ Kh8 46.Qe8+ Kh7 47. Qd7+ Kh8 48.Qc8+ Kg7 49.Qb7+ Kf8 50.Qb8+ Ke7 51.Qxa7+ Kd6 52.Qg7 h5 53. Qf6+ Kd7 54.Qg7+ Kd6 55.Qf6+ Kd7 56.Qg7+ Kd6 57.Qg3+ Kd7 58.Qh3+ Kd6 59. Qh2+ Kd7 60.Qxh5 cxb4 61.axb4 Kc7 62.Qc5 Qd3 63.Nd4 Qd2+ 64.Kg3 Qe1+ 65. Kg4 Qg1+ 66.Kf5 Qf1+ 67.Ke5 Qa6 68.b5 Qb6 69.Qxc6+ Qxc6 70.bxc6 e3 71.Kd5 Kd8 72.Kd6 Kc8 73.c7 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.30"] [Round "11"] [White "Blackburne, Joseph Henry"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C28"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nc6 4.d3 Bb4 5.Nf3 d5 6.exd5 Nxd5 7.Bd2 Be6 8.Bb5 f6 9.O-O Ne7 10.Re1 O-O 11.Ne4 Bxd2 12.Qxd2 Bg4 13.Nh4 Kh8 14.h3 Bh5 15. Ng3 Bf7 16.Bxc6 Nxc6 17.Nhf5 Qd7 18.Ne3 Rad8 19.Red1 Nd4 20.Nef1 Be6 21.c3 Nc6 22.Qe3 Qf7 23.b3 Rd7 24.Rd2 Rfd8 25.Rad1 Qe7 26.Ne2 b6 27.d4 exd4 28. Nxd4 Nxd4 29.Rxd4 Rxd4 30.Rxd4 Rxd4 31.Qxd4 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.05.31"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "0-1"] [ECO "B01"] 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qa5 4.Bc4 Nf6 5.d3 Bg4 6.Ne2 e6 7.Bf4 Bd6 8.Qd2 Bxe2 9.Nxe2 Qxd2+ 10.Bxd2 Nbd7 11.h3 O-O-O 12.O-O-O Nd5 13.d4 N7f6 14.Bd3 Nb4 15.Bc4 Ne4 16.Be1 Nd5 17.f3 Nef6 18.Bf2 Rd7 19.c3 c6 20.Rhe1 Nh5 21. Kc2 Kc7 22.a4 a5 23.Bd3 h6 24.Ra1 Rdd8 25.Rab1 g5 26.Bc4 Rde8 27.Rbd1 f5 28.Nc1 Nhf4 29.Bf1 h5 30.g3 Ng6 31.Bd3 h4 32.g4 Ngf4 33.Bf1 Rhf8 34.Be3 Nxe3+ 35.Rxe3 Nd5 36.Re2 fxg4 37.fxg4 Rf3 38.Nb3 Ne3+ 39.Rxe3 Rxe3 40.Nxa5 Rf8 41.Nc4 Rf2+ 42.Kb3 Ref3 43.Nd2 Rxd2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.01"] [Round "13"] [White "Duras, Oldrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.c3 e6 6.Nf3 Qd7 7.Bd3 Be4 8.Qe2 f5 9. Be3 Nh6 10.Nbd2 Be7 11.h3 O-O 12.Nb3 Nf7 13.g4 Kh8 14.gxf5 exf5 15.Rg1 Ncd8 16.Nfd2 Ne6 17.Bxe4 dxe4 18.O-O-O a5 19.Nf1 a4 20.Na1 c6 21.c4 Nc7 22.Nc2 b5 23.Nd2 bxc4 24.Nxc4 Nd5 25.Kb1 a3 26.Qg2 g6 27.b3 Nc3+ 28.Ka1 Nxd1 29.Rxd1 Qd5 30.Bd2 Rad8 31.Ba5 Rd7 32.N2e3 Qe6 33.Bc3 Kg8 34.Rh1 Rfd8 35.h4 h5 36.Rg1 Nh8 37.Rd1 Kh7 38.Qh3 Bc5 39.Nc2 Ba7 40.Nd6 Nf7 41.Nxe4 Rb7 42.Nf6+ Kh6 43.Qg3 Rxb3 44.Rg1 g5 45.hxg5+ Kg6 46.axb3 Qxb3 47.Qd3 Rb8 48.Ne3 a2 49.Qxf5+ Kg7 50.Qh7+ Kf8 51.Qc2 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.03"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Scheve, Theodor"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nc6 3.d4 e6 4.e3 Nf6 5.c4 Be7 6.Nc3 O-O 7.Bd2 Ne4 8.Bd3 f5 9.a3 Bf6 10.Qc2 Kh8 11.O-O a6 12.Rac1 h6 13.Rfd1 g5 14.Be1 g4 15.Ne5 Bxe5 16.dxe5 Ng5 17.Ne2 Qe8 18.Bc3 dxc4 19.Bxc4 Bd7 20.Nf4 Rd8 21.b4 b5 22.Bb3 Ne7 23.Bd4 c6 24.Qa2 Ng6 25.Nh5 Nh4 26.Nf6 Qg6 27.Bb6 Nhf3+ 28.gxf3 Rxf6 29.Bxd8 Nxf3+ 30.Kf1 Rf7 31.Bf6+ Rxf6 32.exf6 Nxh2+ 33.Ke1 Nf3+ 34.Ke2 f4 35.Rxd7 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.03"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Scheve, Theodor"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nc6 3.d4 $1 {Denn jetzt ist der feindliche c-Bauer durch den Springer verstellt.} 3...e6 ( {Besser ist} 3...Nf6 ) 4.e3 Nf6 5.c4 Be7 6. Nc3 O-O 7.Bd2 ( 7.Bd3 Nb4 8.Be2 c5 ) 7...Ne4 {Richtig gespielt. Man beachte übrigens, daß dieses Eindringen auch durch 7. Ld3 (statt des geschehenen Ld2) kaum erfolgreich abzuwehren gewesen wäre, zum Beispiel: 7. Ld3 Sb4! 8. Le2 c5.} 8.Bd3 f5 ( {Nicht sehr gut! Mit einem Springer auf c6 kann man keinen Stonewall spielen. Schwarz hätte sich mit} 8...Nxd2 9. Qxd2 Nb4 10.Be2 dxc4 11.Bxc4 c5 {bescheiden sollen.} ) 9.a3 Bf6 10.Qc2 Kh8 11.O-O a6 ( {Wohl um gelegentliches Sb5 zu verhindern. Statt dessen war es an der Zeit, alle stonewallartigen Angriffsgedanken (etwa g5?) aufzugeben; mit dem einfachen} 11...Nxd2 12.Qxd2 dxc4 13.Bxc4 e5 14.Rad1 $1 e4 $1 { konnte Schwarz immer noch annähernd ausgleichen (} 15.Ne1 Re8 16.f3 f4 $1 {). Und warum auch nicht? Mit Zügen wie d3, dann d4, ferner a3 kann man doch nicht im Handumdrehen eine Druckstellung aufbauen! Und außerdem hat Schwarz ja auch etwas geleistet: die Springerdiversion hat ihm die 2 bishops eingebracht. Die Möglichkeit einer noch vorhandenen Balance darf uns daher nicht überraschen.} ) 12.Rac1 h6 13.Rfd1 g5 {Wäre nur dann spielbar, wenn Weiß nicht in der Lage gewesen wäre, die Zentrallinien zu öffnen. Bei geöffneter Mitte dagegen erscheint ein Flügelangriff als aussichtslos.} 14.Be1 g4 15.Ne5 $1 {Die vorhin noch latente d-Linie wird nun aktiv, siehe die nächstfolgende Glosse.} 15...Bxe5 16.dxe5 Ng5 ( { Falls} 16...Nxe5 {so} 17.cxd5 exd5 18.Bxe4 fxe4 19.Rxd5 {usw.} ) 17.Ne2 Qe8 18.Bc3 dxc4 19.Bxc4 {Die d-Linie wirkt wuchtig: Schwarz kann zu keinem Angriffsaufbau gelangen.} 19...Bd7 20.Nf4 Rd8 21.b4 b5 22.Bb3 Ne7 23.Bd4 c6 24.Qa2 Ng6 ( {Falls} 24...Nd5 {so} 25.Bxd5 cxd5 26.Rc7 {usw.} ) 25.Nh5 Nh4 26.Nf6 {Man vergleiche die beiderseitigen Aufstellungen miteinander: Weiß hat 2 Zentrallinien, 2 Zentralläufer und einen Riesenspringer; c6 und e6 und d7, alles hängt. Schwarz hat 2 Diversionsspringer und sonst ... gar nichts. Was Wunder, wenn die schwarze Attacke, die nun inszeniert wird, unter schrecklichen Verlusten für den Angreifenden zurückgewiesen wird.} 26...Qg6 27.Bb6 Nhf3+ 28.gxf3 Rxf6 29.Bxd8 Nxf3+ 30.Kf1 Rf7 31.Bf6+ Rxf6 32.exf6 Nxh2+ 33.Ke1 Nf3+ 34.Ke2 f4 35.Rxd7 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.04"] [Round "15"] [White "Mieses, Jacques"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C26"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Bb4 4.d3 d5 5.exd5 Nxd5 6.Ne2 Bg4 7.Bxd5 Bxe2 8. Bxf7+ Kxf7 9.Qxe2 Nc6 10.O-O Re8 11.Ne4 Kg8 12.Qh5 Nd4 13.Bg5 Be7 14.Bxe7 Rxe7 15.c3 Nc6 16.Rad1 Qd5 17.f4 Qxa2 18.f5 Qxb2 19.Ng5 h6 20.f6 gxf6 21. Rxf6 hxg5 22.Rh6 Qb6+ 23.d4 Nxd4 24.cxd4 Qxh6 25.Qxh6 Rae8 26.Qxg5+ Rg7 27.Qh5 Rge7 28.Rd3 exd4 29.Rg3+ Kf8 30.Qh6+ 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.06"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "0-1"] [ECO "D30"] 1.d4 d5 2.e3 Nf6 3.c4 e6 4.Nf3 c5 5.a3 dxc4 6.Bxc4 cxd4 7.exd4 Nbd7 8.Nc3 Nb6 9.Ba2 Bd7 10.O-O Bc6 11.Bg5 Be7 12.Ne5 Rc8 13.Qd3 O-O 14.Rad1 Bd5 15. Nxd5 Nbxd5 16.Bb1 g6 17.f4 Qb6 18.Rf2 Rc7 19.g4 Rfc8 20.f5 Nxg4 21.fxg6 fxg6 22.Nxg4 Bxg5 23.Qe4 Qd6 24.h4 Rc1 25.Rxc1 Qg3+ 26.Kf1 Rxc1+ 27.Ke2 Nf4+ 28.Kd2 Qxg4 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.07"] [Round "17"] [White "Marco, Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C61"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nd4 4.Nxd4 exd4 5.d3 g6 6.O-O Bg7 7.c3 dxc3 8.Nxc3 Ne7 9.Be3 O-O 10.Bc4 c6 11.Bb3 d5 12.exd5 Nxd5 13.Nxd5 cxd5 14.d4 Be6 15. Qd2 Qb6 16.Rac1 Rfc8 17.Rc5 Bf8 18.Rxc8 Rxc8 19.Rc1 Rxc1+ 20.Qxc1 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.10"] [Round "19"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C66"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 d6 4.d4 Bd7 5.Nc3 Nf6 6.O-O Be7 7.b3 Nxd4 8.Nxd4 exd4 9.Qxd4 c6 10.Be2 O-O 11.Bb2 Ne8 12.Qe3 Bf6 13.Rad1 b5 14.f4 Qb6 15. Qxb6 axb6 16.e5 Be7 17.a4 b4 18.Ne4 d5 19.f5 f6 20.e6 Bxe6 21.fxe6 dxe4 22.Rd7 Bc5+ 23.Kh1 Nd6 24.e7 Rfe8 25.Bh5 Nf7 26.Bxf6 gxf6 27.Rxf6 Ne5 28. Bxe8 Rxe8 29.Rd8 Kg7 30.Rf4 Rxe7 31.Rxe4 Rf7 32.h4 Rf1+ 33.Kh2 Nf7 34.Rd7 h5 35.g4 hxg4 36.Rxg4+ Kh6 37.Re4 Kh5 38.a5 bxa5 39.Kg2 Rf2+ 40.Kg3 Rf6 41.Kg2 Kh6 42.Rc7 Nd6 43.Re5 Bd4 44.Ree7 Nf5 45.Rh7+ Kg6 46.Kh3 Re6 47. Rhd7 c5 48.Ra7 Ne3 49.Rxa5 Nxc2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.11"] [Round "20"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "1-0"] [ECO "A08"] 1.Nf3 d5 2.d3 c5 3.Nbd2 Nc6 4.e4 e6 5.g3 Nf6 6.Bg2 Be7 7.O-O O-O 8.Re1 Re8 9.h3 b6 10.exd5 Nxd5 11.Ne4 Bb7 12.Bd2 Rc8 13.h4 Ba8 14.a3 Qc7 15.Nfg5 h6 16.Nh3 Nf6 17.Nf4 Nxe4 18.Bxe4 Ne5 19.Bc3 Bxe4 20.Rxe4 Nd7 21.Qe2 Nf6 22. Rxe6 fxe6 23.Qxe6+ Kh7 24.Qf5+ Kg8 25.Qe6+ Kh7 26.Qf5+ Kg8 27.Qe6+ Kh8 28. Ng6+ Kh7 29.Qf5 Bd8 30.Ne7+ Kh8 31.Nxc8 b5 32.g4 b4 33.axb4 cxb4 34.Rxa7 Qb8 35.Bd4 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.11"] [Round "20"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "1-0"] [ECO "A08"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 8/9 1907, Seite 274"] [Annotator "Marco, Georg"] 1.Nf3 d5 2.d3 c5 3.Nbd2 {Was bei solchen Zügen herauskommt, weiß natürlich kein Sterblicher; denn niemand ist imstande, die Millionen von Varianten durchzurechnen, die hieraus hervorgehen können. Da sich aber der Gegner in derartigen Stellungen ebensowenig auskennt, bieten derartige krumme Eröffnungen begabten Spielern gute Chancen.} 3...Nc6 4.e4 e6 5.g3 Nf6 6.Bg2 Be7 7.O-O O-O 8.Re1 Re8 9.h3 {Niemzowitsch erklärt diesen Zug für schwach und e4xd5 für das allein Richtige, weil Schwarz dadurch sofort gezwungen wird, Farbe zu bekennen, d. h. zu zeigen, ob er mit Sf6xd5 den Punkt e4 preisgeben oder mit e6xd5 den schwachen Bauer d5 in Kauf nehmen will. Es kann aber keinem Zweifel unterliegen, daß der Abtausch auf d5 auch in diesem Augenblicke wenig oder nichts zum Vorteil des Weißen geändert hätte. Sein Spiel bliebe auch ohne das ziemlich überflüssige h2-h3 gedrückt.} 9...b6 10.exd5 Nxd5 11.Ne4 Bb7 12.Bd2 Rc8 13.h4 Ba8 14.a3 Qc7 15.Nfg5 h6 16.Nh3 Nf6 17.Nf4 Nxe4 18.Bxe4 Ne5 19.Bc3 Bxe4 20.Rxe4 Nd7 21.Qe2 Nf6 22.Rxe6 $1 {Ein schönes und korrektes Opfer.} 22...fxe6 23. Qxe6+ Kh7 24.Qf5+ Kg8 25.Qe6+ Kh7 26.Qf5+ Kg8 27.Qe6+ Kh8 28.Ng6+ Kh7 29. Qf5 {Nun droht Sg6xe7+.} ( 29.Qf5 {Zieht Schwarz} 29...Kg8 {so kann Weiß mit} 30.Qe6+ Kh7 31.Qf5 {durch Zugwiederholung remis halten.} ) ( 29.Qf5 { Spielt aber Schwarz zur Rettung des bedrohten Läufers} 29...Bd6 {so wird er nach} 30.Bxf6 gxf6 {in 3 Zügen matt gesetzt:} 31.Ne7+ Kg7 32.Qg6+ Kf8 33.Qxf6# ) 29...Bd8 $2 ( {Forgás [Fleischmann, W.K.] will damit den Läufer retten und zugleich die nach 27. ...Le7-d6 mögliche Mattkombination vermeiden. Er kommt aber aus dem Regen in die Traufe.} 29...Kg8 {war der einzige Verteidigungszug.} ) 30.Ne7+ Kh8 31.Nxc8 {Weiß hat nun zwei Bauern mehr und der Springer c8 befindet sich so wohl, daß er gar nicht daran denkt, den Rückzug anzutreten.} 31...b5 32.g4 $1 b4 $2 {Das ist zwar aussichtslos, doch war nichts zu erfinden. Zöge der Springer z.B. nach h7 oder g8 so folgt Df5-g6. Schwarz muß dann etwas für seinen Turm tun und Weiß befreit dann mit Sc8-d6 den Springer.} 33.axb4 cxb4 34.Rxa7 Qb8 35. Bd4 ( {Lt. Turnierbuch (III. Internationales Schachmeisterturnier zu Ostende 1907) endet hier die Partie. In der Wiener Schachzeitung werden noch folgende Züge angegeben:} 35.Bd4 b3 36.c3 Bc7 37.Bxf6 Rxc8 38.Bd4 Rf8 39.Qg6 Be5 40.Rxg7 $1 ) 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.13"] [Round "21"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nd7 4.Bc4 c6 5.O-O Be7 6.Nc3 Ngf6 7.dxe5 dxe5 8.Qe2 O-O 9.Bg5 h6 10.Bh4 Nh5 11.Bg3 Bf6 12.Rad1 Qe7 13.Ne1 Nf4 14.Qf3 b5 15. Bxb5 cxb5 16.Bxf4 exf4 17.e5 Nxe5 18.Qxa8 Bg4 19.Qe4 Bxd1 20.Nxd1 Nc4 21. Qxe7 Bxe7 22.Nd3 f3 23.Re1 Bf6 24.gxf3 Rd8 25.Ne3 Rd6 26.Kf1 Ra6 27.Nxc4 bxc4 28.Nb4 Rb6 29.c3 a5 30.Nd5 Rxb2 31.Re8+ Kh7 32.Nxf6+ gxf6 33.Rc8 Rxa2 34.Rxc4 Kg6 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.14"] [Round "22"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nbd7 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bc4 O-O 7.O-O exd4 8.cxd4 d5 9.Bd3 dxe4 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 Nf6 12.Bd3 Nd5 13.a3 Bf6 14.Qc2 h6 15. Bd2 Be6 16.Rae1 c6 17.Be3 Qb6 18.h3 Rad8 19.Rc1 Rd7 20.Rfe1 Rfd8 21.Qe2 Qc7 22.Bb1 Ne7 23.Ne5 Bxe5 24.dxe5 Qxe5 25.Bxa7 Qxe2 26.Rxe2 Rd1+ 27.Re1 Rxc1 28.Rxc1 Rd2 29.b4 Nd5 30.Be4 Nf6 31.Bc2 Nd5 32.Be4 Ra2 33.Bxd5 Bxd5 34.Rc3 f5 35.Kh2 Kf7 36.Bc5 g5 37.Rd3 b5 38.Bd4 Be4 39.Rc3 Bd5 40.Bc5 Kg6 41.Rd3 h5 42.Bb6 f4 43.Bd4 Kf5 44.f3 g4 45.hxg4+ hxg4 46.Kg1 Re2 47.fxg4+ Ke4 48.Rd1 Bb3 49.Rf1 Kxd4 50.Rxf4+ Re4 51.Rf6 Bd5 52.Rg6 Re2 53.Kh2 Rxg2+ 54.Kh3 Ra2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.14"] [Round "22"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nbd7 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bc4 O-O 7.O-O exd4 $1 8. cxd4 d5 $1 {wonach der stolze, freie und so bewegliche Bauer e4 mit einem Ruck verschwindet, er wird pulverisiert! Nach} 9.Bd3 ( {bei} 9.exd5 {folgt } 9...Nb6 {nebst Nxd5} ) 9...dxe4 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 Nf6 {(das war unser Abtausch mit nachfolgendem Tempogewinn)} 12.Bd3 Nd5 13.a3 Bf6 {stand Schwarz wegen des schwächlichen d4 besser.} 14.Qc2 h6 15.Bd2 Be6 16.Rae1 c6 17.Be3 Qb6 18.h3 Rad8 19.Rc1 Rd7 20.Rfe1 Rfd8 21.Qe2 Qc7 22.Bb1 Ne7 23. Ne5 Bxe5 24.dxe5 Qxe5 25.Bxa7 Qxe2 26.Rxe2 Rd1+ 27.Re1 Rxc1 28.Rxc1 Rd2 29.b4 Nd5 30.Be4 Nf6 31.Bc2 Nd5 32.Be4 Ra2 33.Bxd5 Bxd5 34.Rc3 f5 35.Kh2 Kf7 36.Bc5 g5 37.Rd3 b5 38.Bd4 Be4 39.Rc3 Bd5 40.Bc5 Kg6 41.Rd3 h5 42.Bb6 f4 43.Bd4 Kf5 44.f3 g4 45.hxg4+ hxg4 46.Kg1 Re2 47.fxg4+ Ke4 48.Rd1 Bb3 49.Rf1 Kxd4 50.Rxf4+ Re4 51.Rf6 Bd5 52.Rg6 Re2 53.Kh2 Rxg2+ 54.Kh3 Ra2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.14"] [Round "22"] [White "Lee, Francis Joseph"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nbd7 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bc4 O-O 7.O-O exd4 $1 8. cxd4 d5 {Die Eröffnungszüge haben wir schon früher besprochen.} 9.Bd3 dxe4 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 Nf6 {Das war unser Abtausch und nachfolgender Tempogewinn.} 12.Bd3 Nd5 {Spiel in der d-Linie gegen d4.} 13.a3 Bf6 14.Qc2 h6 15.Bd2 Be6 16.Rae1 c6 17.Be3 Qb6 18.h3 Rad8 19.Rc1 Rd7 {Der ruhige Aufbau. Das Angriffsobjekt d4 ist unbeweglich, also wozu die Aufregung.} 20.Rfe1 Rfd8 21.Qe2 Qc7 22.Bb1 Ne7 {Nach getaner Arbeit (denn der Springer hat gearbeitet) tut Luftveränderung gut: der Springer strebt nach f5.} 23. Ne5 Bxe5 24.dxe5 Qxe5 25.Bxa7 Qxe2 26.Rxe2 Rd1+ {Schwarz dringt nun via d-Linie ins feindliche Spiel ein.} 27.Re1 Rxc1 28.Rxc1 Rd2 {Nun beginnt das Spiel in der 7. Reihe (hier die 2. Reihe).} 29.b4 Nd5 30.Be4 Nf6 31. Bc2 Nd5 32.Be4 Ra2 $1 {Gestattet Herbeiführung ungleichfarbiger Läufer.} 33.Bxd5 Bxd5 34.Rc3 f5 $1 {Alles nach meinem System gespielt. Schwarz sucht nach einem Angriffsziel in der 7. Reihe: das Spiel gegen a3 kann nicht fortgesetzt werden, also will der Nachziehende Bauer g2 bloßlegen. Dieses wird erreicht durch geschlossenes Vorgehen des Königsflügels.} 35. Kh2 Kf7 36.Bc5 g5 37.Rd3 b5 38.Bd4 Be4 39.Rc3 Bd5 40.Bc5 Kg6 41.Rd3 h5 42. Bb6 f4 43.Bd4 Kf5 44.f3 {Weiß stand sehr schlecht, die Drohung war g5-g4 nebst g4-g3+ f2xg3 Tg2+.} 44...g4 45.hxg4+ hxg4 46.Kg1 Re2 {Schwach ist auch die 8. (hier 1.) Reihe (es droht gelegentlich g4-g3), und an Zügen hat Weiß auch keinen Überfluß.} 47.fxg4+ Ke4 $1 48.Rd1 Bb3 49.Rf1 Kxd4 { und gewann in wenigen Zügen.} 50.Rxf4+ Re4 51.Rf6 Bd5 52.Rg6 Re2 53.Kh2 Rxg2+ 54.Kh3 Ra2 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.15"] [Round "23"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schories, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 d6 7.Ne2 Bg4 8.c3 Bc5 9.Ng3 Nh5 10.Nf5 Bxf5 11.exf5 Nf6 12.d4 exd4 13.cxd4 Bb6 14.h3 Ne4 15.Qc2 Re8 16.Bxc6 bxc6 17.Re1 Nf6 18.Bg5 Qd7 19.Bxf6 gxf6 20.g4 Rxe1+ 21.Rxe1 Re8 22.Re4 d5 23.Rxe8+ Qxe8 24.Kg2 a5 25.Qc3 Kg7 26.a4 Qd7 27.Nd2 c5 28. dxc5 d4 29.c6 Qd6 30.Qc4 Qf4 31.Qd3 Qd6 32.Qf3 Qb4 33.Ne4 h6 34.b3 Qe1 35. Qd3 Qc1 36.Qc4 Qe1 37.Qd5 h5 38.g5 Qe2 39.Ng3 Qd1 40.Qd8 fxg5 41.Qxg5+ 1-0 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.17"] [Round "24"] [White "Znosko-Borovsky, Eugène"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nc3 d5 4.Bf4 a6 5.e3 e6 6.Be2 c5 7.O-O Nc6 8.Bg5 h6 9. Bh4 Bd7 10.Ne5 cxd4 11.exd4 Be7 12.Nxd7 Nxd7 13.Bxe7 Qxe7 14.a3 O-O 15.Bf3 b5 16.Ne2 Nb6 17.c3 a5 18.Nf4 Qd6 19.Nd3 Rfc8 20.Qb3 Nc4 21.Rfe1 Rab8 22. Qc2 b4 23.axb4 axb4 24.Ra6 Nxd4 25.Qa4 Nxf3+ 26.gxf3 Qe7 27.cxb4 Qf6 28. Ne5 Nxe5 0-1 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.20"] [Round "26"] [White "Süchting, Hugo"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C64"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nd4 4.Bc4 Bc5 5.O-O Qf6 6.Nxd4 Bxd4 7.Nc3 c6 8.Ne2 Bb6 9.Kh1 g5 10.d4 d6 11.Be3 Ne7 12.Qd2 h6 13.f4 gxf4 14.Nxf4 exf4 15.Rxf4 Qg7 16.Rxf7 Qg6 17.Raf1 Be6 18.R7f6 Bxc4 19.Rxg6 Bxf1 20.Rxd6 Bc7 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.21"] [Round "27"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Metger, Johannes"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Bb4 4.d3 Nc6 5.Be2 d6 6.O-O h6 7.Ne1 g5 8.Nd5 Nxd5 9.exd5 Ne7 10.d4 Nxd5 11.c4 Bxe1 12.cxd5 Ba5 13.Qa4+ c6 14.dxc6 O-O 15.Bf3 bxc6 16.dxe5 Ba6 17.Rd1 Bb5 18.Qg4 d5 19.h4 Qe7 20.hxg5 Qxe5 21.gxh6+ Kh7 22.Bf4 Qf6 23.Bg5 Qg6 24.Be3 Qxg4 25.Bxg4 f5 26.Bf3 f4 27.Bc5 Rf6 28.Be7 Rf7 29.Bd6 Bb6 30.b3 Rd8 31.Be5 Kxh6 32.Rac1 Rf5 33.Bd4 Bxd4 34.Rxd4 Rd6 35.Rc5 Kg5 36.a4 Re5 37.Rd1 Ba6 38.b4 Bd3 39.g3 Bf5 40.Kg2 Be4 41.b5 cxb5 42.Bxe4 Rxe4 43.Rdxd5+ Rxd5 44.Rxd5+ Kf6 45.axb5 fxg3 46.fxg3 Rb4 47.Kh3 Ke6 48.Rc5 Kf6 49.g4 Kg6 50.g5 a6 51.bxa6 Ra4 52.Rc6+ Kxg5 53.Kg3 Kf5 54. Kf3 Ke5 55.Ke3 Kd5 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.22"] [Round "28"] [White "John, Walter"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A53"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nc3 Nbd7 4.e4 e5 5.Nge2 g6 6.Bg5 h6 7.Be3 Ng4 8.Bc1 Bg7 9.f3 exd4 10.Nxd4 Nge5 11.Be3 O-O 12.Qc2 Nb6 13.b3 f5 14.exf5 gxf5 15.Be2 Qf6 16.O-O Bd7 17.Rad1 Rae8 18.Ndb5 Nc6 19.Nd5 Nxd5 20.cxd5 Qe7 21.dxc6 bxc6 22.Bc4+ d5 23.Bxa7 Be6 24.b4 dxc4 25.Bc5 Qf7 26.Bxf8 Rxf8 27.Nd4 Bd5 28.Ne2 Ra8 29.Nf4 1/2-1/2 [Event "II. Meisterturnier"] [Site "Ostende"] [Date "1907.06.24"] [Round "29"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Swiderski, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "A08"] 1.Nf3 d5 2.d3 c5 3.Nbd2 e6 4.e4 Ne7 5.g3 g6 6.Bg2 Bg7 7.O-O Nbc6 8.Re1 O-O 9.Rb1 b6 10.exd5 Nxd5 11.Ne4 h6 12.Bd2 Bb7 13.a3 Rc8 14.c4 Nde7 15.Qe2 Nf5 16.b4 Nfd4 17.Nxd4 Nxd4 18.Qd1 f5 19.Nf6+ Rxf6 20.Bxb7 Rc7 21.Bg2 f4 22. Bxf4 Rxf4 23.gxf4 Qh4 24.Re4 Rf7 25.f5 Qf6 26.fxe6 Qxf2+ 27.Kh1 Re7 28. bxc5 bxc5 29.Qf1 Qa2 30.Rg4 Kh7 31.Be4 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.20"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wolf, Heinrich"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] 1.Nf3 d5 2.d4 e6 3.Bf4 c5 4.c3 Nc6 5.e3 Qb6 6.Qb3 c4 7.Qc2 Qa5 8.Nbd2 Nf6 9.Be2 b5 10.O-O Be7 11.Ne5 Nxe5 12.dxe5 Nd7 13.e4 Nc5 14.Be3 Qc7 15.exd5 exd5 16.Nf3 Be6 17.Nd4 Qxe5 18.Nxb5 Bf5 19.Nc7+ Kf8 20.Bd4 Bxc2 21.Bxe5 Rd8 22.b3 Nd3 23.Bg3 Ba3 24.Nb5 Bb2 25.Nd4 Re8 26.Bd6+ Kg8 27.Bf3 Bxa1 28. Rxa1 cxb3 29.axb3 Re1+ 30.Rxe1 Nxe1 31.Bxd5 Bg6 32.Nc6 h6 33.Nxa7 Kh7 34. c4 Nd3 35.Nc6 Ra8 36.g4 Ra1+ 37.Kg2 Ra2 38.Bg3 Rb2 39.Nd4 Nc5 40.b4 Be4+ 41.Bxe4+ Nxe4 42.Nc6 Kg8 43.Ne7+ Kf8 44.Nd5 Ke8 45.b5 Kd7 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.20"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wolf, Heinrich"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D02"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. Nf3 d5 2. d4 e6 3. Bf4 c5 4. c3 Nc6 5. e3 Qb6 { Die Dame geht bald nach a5 und von hier muß sie sich auch zurückziehen. Ergo, sagen die Gelehrten: Zeitverlust, besser wäre die Entwicklung des Damenflügels. Temperamentvolle Schachisten können sich aber mit indifferenten Zügen nicht begnügen. Schwarz verlegt seine Operationsbasis auf den Damenflügel, was gewöhnlich zur Folge hat, daß Weiß im Zentrum oder auf der Königsseite zum Angriff gelangt. Daraus ergeben sich auch hier interessante Komplikationen.} 6. Qb3 c4 7. Qc2 { Der Abtausch auf b6 ist ungünstig. Diese Erfahrung hat man in ähnlichen Stellungen schon zu Philidors Zeiten gemacht.} 7... Qa5 8. Nbd2 Nf6 9. Be2 b5 10. O-O Be7 11. Ne5 Nxe5 ( { Ist es gut, dem Weißen das Feld d4 freizumachen? Schwerlich, denn e3-e4 schwebt wie ein Damoklesschwert in der Luft und Weiß wird somit entweder durch e4xd6 den feindlichen d-Bauer isoliren, oder nach d5xe4 die offene d-Reihe beherrschen. Mit } 11... Bb7 { hätte Schwarz allen Schwierigkeiten vorbeugen können. Wolf glaubte aber durch Nf6-d7-c5 ein gutes Gegenspiel erlangen zu können.} )12. dxe5 Nd7 13. e4 Nc5 ( { Besser war zunächst } 13... Bb7 { ; der Druck auf den Punkt e6 wird zu früh auf gehoben und somit der Läufer f4 mobil gemacht.} )14. Be3 $1 ( 14. Be3 { Ausgezeichnet. Es droht} 14... -- 15. Bxc5 Bxc5 16. b4 cxb3 17. axb3 Qb6 18. b4 Be7 19. exd5 exd5 20. Qd3 { , wobei Weiß ein Bäuerlein profitiren würde.} )( { Minderwertig war sofort } 14. b4 { wegen} 14... Qa4 $1 )14... Qc7 15. exd5 exd5 16. Nf3 ( { Dauernde Sicherung war nur mit } 16. f4 { möglich. Weiß hat aber nicht die Absicht, den Bauer e5 zu decken, sondern möglichst bald den Bauer b6 anzugreifen.} )16... Be6 ( { Zunächst hätte } 16... Rb8 { geschehen sollen. Der Kampf nimmt einen unerwarteten Verlauf. Es beginnt ein wildes Handgemenge - ein seltener Fall in geschlossenen Partien.} )17. Nd4 Qxe5 ( { Am besten } 17... Rb8 { war jetzt wegen} 18. f4 { augenscheinlich ungünstig.} )18. Nxb5 Bf5 ( { Sehr interessant, aber, wie sich bald herausstellt, nicht ersprießlich. Nach } 18... O-O { hätte Weiß kaum einen greifbaren Vorteil gehabt.} )19. Nc7+ Kf8 ( { Den anscheinend gewaltigen Zug } 19... Kd7 { würde Weiß ebenfalls mit} 20. Bd4 $1 { beantworten.} )20. Bd4 Bxc2 21. Bxe5 Rd8 22. b3 $1 ( { Sehr fein. Obwohl Sohwarz einen lange anhaltenden Angriff erlangt, hat Weiß Gewinnchancen, während er bei anderen Zügen ( z. B. } 22. Nb5 { ) wegen} 22... Bd3 { sehr leicht in Nachteil hätte kommen können, da sich der schwarze Springer auf d3 dauernd angesiedelt hätte.} )22... Nd3 23. Bg3 Ba3 ( { Wolfs Operationspläne sind ebenso geistvoll und tief wie die Manöver seines Gegners. Weiß drohte Nc7-b5-d4. Der Verteidigungsplan } 23... a6 { (um Nc7xa6 mit Be7-f6! zu beantworten) war völlig unzureichend, weil Weiß einfach} 24. Bf3 { gespielt hätte.} )24. Nb5 Bb2 25. Nd4 Re8 $1 ( { Nach } 25... Bxa1 { hätte Weiß mit} 26. Rxa1 { sofort materielles Übergewicht erlangt.} )26. Bd6+ Kg8 27. Bf3 { Die weißen Bauern werden so stark, daß Wolfs Qualitätsgewinn nur illusorischen Wert hat, zumal sein Turm vorläufig noch krank ist.} 27... Bxa1 28. Rxa1 cxb3 29. axb3 Re1+ 30. Rxe1 Nxe1 31. Bxd5 Bg6 32. Nc6 h6 33. Nxa7 Kh7 34. c4 Nd3 ( { Äußerst heimtückisch! Zöge nun Weiß in der Hitze des Gefechtes } 34... Nd3 35. c5 { , so folgt} 35... Re8 $1 36. g4 Nxc5 37. Bxc5 Re5 $1 )35. Nc6 ( { Sofort } 35. g4 { war kaum besser, da} 35... Re8 { folgt und sich der Turm auf diesem Wege ebenso lästig hinein schlängelt.} )35... Ra8 36. g4 $1 ( { Nach } 36. g3 { kann der Bauer f2 nicht verteidigt werden.} )36... Ra1+ 37. Kg2 Ra2 38. Bg3 Rb2 39. Nd4 Nc5 40. b4 $1 Be4+ 41. Bxe4+ Nxe4 42. Nc6 Kg8 43. Ne7+ Kf8 44. Nd5 Ke8 45. b5 Kd7 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 cxd4 7.Nxd4 Bb4 8.e3 Nf6 9.Nxc6 bxc6 10.Bd3 O-O 11.O-O Bd6 12.Bg3 Bxg3 13.hxg3 c5 14.Rc1 Be6 15.Qa4 Qb6 16.Qa3 c4 17.Be2 a5 18.Rfd1 Qb4 19.Rd4 Rfd8 20.Rcd1 Rd7 21.Bf3 Rad8 22.Nb1 Rb8 23.R1d2 Qxa3 24.Nxa3 Kf8 25.e4 dxe4 26.Rxd7 Nxd7 27.Bxe4 Nc5 28.Rd4 Nxe4 29.Rxe4 Rxb2 30.Nxc4 Rb4 31.Nd6 Rxe4 32.Nxe4 Bxa2 33.Nc3 Bc4 34.f4 Ke7 35.Kf2 Kd6 36.Ke3 Kc5 37.g4 Kb4 38.Kd4 Bb3 39.g5 a4 40.Nb1 Be6 41.g3 Kb3 42.Nc3 a3 43.Kd3 g6 44.Kd4 Kc2 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.1, Diagramm 75"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 cxd4 7.Nxd4 Bb4 8.e3 Nf6 9.Nxc6 bxc6 10.Bd3 O-O 11.O-O Bd6 12.Bg3 Bxg3 13.hxg3 c5 14.Rc1 Be6 15.Qa4 Qb6 16.Qa3 c4 17.Be2 a5 18.Rfd1 Qb4 19.Rd4 Rfd8 20.Rcd1 Rd7 21.Bf3 Rad8 22.Nb1 Rb8 23.R1d2 Qxa3 24.Nxa3 Kf8 25.e4 dxe4 26.Rxd7 Nxd7 27.Bxe4 Nc5 28.Rd4 Nxe4 29.Rxe4 Rxb2 30.Nxc4 Rb4 31.Nd6 Rxe4 32.Nxe4 Bxa2 33.Nc3 ( {da das sofortige Zentralisieren des Königs an Ld5 scheitern würde, z.B.} 33.Kf1 Bc4+ 34.Ke1 Bd5 {und erzwingt Figurentausch oder Bauerngewinn. Nach} ) 33...Bc4 34.f4 Ke7 35.Kf2 Kd6 36.Ke3 Kc5 {hatte Weiß den rechtzeitigen Anschluß an Punkt d4 verpaßt. Bei der Stellung: Weiß Kd4, Schwarz Kd6 dagegen wäre der Gewinn viel schwieriger, der sich nun von selbst ergibt:} 37.g4 Kb4 {Das ist des Pudels Kern: die Zentralstellung c5 wird als Vorstufe zum Flügelangriff angesehen und darin liegt eben die Bedeutung der Zentralisierung begründet.} 38.Kd4 {Zu spät (siehe Schlußbemerkung).} 38...Bb3 39.g5 a4 40.Nb1 Be6 41.g3 Kb3 42.Nc3 a3 43.Kd3 g6 44.Kd4 Kc2 $1 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 65"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 ( {die Widerlegung -} 6.g3 {- war damals noch nicht bekannt} ) 6...cxd4 7.Nxd4 Bb4 8.e3 Nf6 9. Nxc6 bxc6 10.Bd3 O-O 11.O-O Bd6 $1 {Schwarz denkt natürlich nicht daran, eine Umklammerung à la Partie Nr. 62 zuzulassen, er bereitet vielmehr c6-c5 vor.} 12.Bg3 ( {12. Lg5 wäre durch eine kräftige Zentralisierungsaktion gegenstandslos gemacht worden, zum Beispiel:} 12. Bg5 Rb8 13.b3 ( 13.Qc2 $2 Bxh2+ ) 13...Be5 $1 14.Rc1 Qd6 ) 12...Bxg3 13. hxg3 c5 14.Rc1 Be6 15.Qa4 ( {Der Sprengungsversuch} 15.e4 {würde nach} 15...dxe4 16.Nxe4 c4 $1 17.Nxf6+ Qxf6 18.Bxc4 Qxb2 {nur zum Ausgleich führen.} ) 15...Qb6 {Daß c5-c4 und nicht d5-d4 den rechten Spielplan bilden müsse, darüber war ich mir schon damals im klaren, denn d5-d4 mit Durchbruchsgelüsten würde nur eine auf die Spitze getriebene und daher tadelnswerte "Dynamik" bedeuten. Weniger Dynamik wäre hier mehr: c5-c4, dieser Spielplan gibt eine gewisse Sicherheit (unsere "blockierte Sicherheit") und ermöglicht anderseits die Entfaltung einer begrenzten, aber vernünftigen Initiative. Vergleiche die Vorbesprechung.} 16.Qa3 {Er "erzwingt" c5-c4, denn damals hielt man c4 noch für kompromittierend.} 16...c4 $1 17.Be2 a5 18.Rfd1 Qb4 {Die kleine Initiative!} 19.Rd4 {Weiß braucht die Verdopplung seiner a-Bauern nicht zu fürchten.} 19...Rfd8 ( { Falls} 19...Qxa3 20.bxa3 Rab8 {(sonst Tb1), so} 21.Bf3 Rfd8 22.Rcd1 {usw.} ) 20.Rcd1 Rd7 21.Bf3 Rad8 {Diese Position mutet in ihrer Gebundenheit und wunderbarer Ökonomie und durch die erreichte Idealstellung aller Figuren wie ein griechisches Kunstwerk an. Nichts durfte mehr an dieser in Vollendung prangenden Stellung verändert werden. 22. Kf1 Kf8 23. Kg1 Kg8 usw. mit Remisschluß wäre in der Stellung adäquate Schluß gewesen.} 22.Nb1 {Stört das Gleichgewicht und führt nur zur Erschütterung der eigenen Lage. } 22...Rb8 23.R1d2 Qxa3 $1 ( {Stärker als} 23...Rdb7 {, zum Beispiel:} 24. Qc3 $1 Qxc3 25.Nxc3 Rxb2 26.Rxb2 Rxb2 27.Bxd5 Nxd5 28.Nxd5 Rxa2 29.Rxc4 { mit Ausgleich.} ) 24.Nxa3 Kf8 ( {Nicht} 24...Rdb7 {wegen} 25.Nxc4 ) 25.e4 dxe4 26.Rxd7 Nxd7 27.Bxe4 Nc5 28.Rd4 {Es folgte:} ( {Die Schwäche des Bb2 hätte sich auch bei der besten Fortsetzung} 28.Bc6 Rb4 29.Bd5 Na4 { bemerkbar gemacht. Nach dem Textzuge ist der Gewinn allerdings leicht.} ) 28...Nxe4 29.Rxe4 Rxb2 30.Nxc4 Rb4 31.Nd6 Rxe4 32.Nxe4 Bxa2 33.Nc3 ( {auf} 33.Kf1 {wäre} 33...Bc4+ {nebst Ld5! geschehen.} ) ( {Falls aber} 33.Nc5 {, so} 33...Ke7 34.Kf1 Kd6 $1 35.Nb7+ Kc6 36.Nxa5+ Kb5 {und gewinnt} ) 33... Bc4 34.f4 Ke7 35.Kf2 Kd6 36.Ke3 Kc5 37.g4 Kb4 38.Kd4 Bb3 39.g5 a4 40.Nb1 Be6 41.g3 Kb3 42.Nc3 a3 43.Kd3 g6 44.Kd4 Kc2 {Aufgegeben. In der nachfolgenden Partie werden die Hängebauern geraume Zeit auf ihren Standplätzen d4 c4 behauptet. Dieser - statischen - Sicherheit wird eine sich am äußersten Damenflügel und auch in der Schräge f3-b7 entwickelnde "kleine" Initiative angebaut.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. c4 c5 4. cxd5 exd5 5. Nc3 Nc6 6. Bf4 cxd4 7. Nxd4 Bb4 8. e3 ( { Amüsant wäre der Hereinfall } 8. Nb5 $2 d4 $1 9. Nc7+ Qxc7 $3 10. Bxc7 dxc3 { und Schwarz gewinnt.} )8... Nf6 9. Nxc6 ( { Der Entwicklungszug } 9. Bb5 { ist gewiß besser.} )9... bxc6 10. Bd3 O-O 11. O-O Bd6 12. Bg3 ( { Das plausiblere } 12. Bg5 { wird im Hinblick auf die Möglichkeit} 12... Rb8 $1 13. b3 ( { nicht } 13. Qc2 { wegen} 13... Bxh2+ { etc.} )13... Be5 14. Rc1 Qd6 { vermieden.} )12... Bxg3 13. hxg3 c5 14. Rc1 Be6 15. Qa4 ( { Weiß unterschätzt die Kraft der schwarzen Mittelbauern. Mit } 15. e4 { hätte er diese Phalanx sprengen können, z. B.} 15... d4 16. Na4 Bxa2 17. Nxc5 { etc.} )15... Qb6 16. Qa3 { Anscheinend sehr gut gespielt, denn nun droht Nc3-a4 und somit ist Schwarz genötigt, c5-c4 zu spielen und seinen d-Bauer rückständig zu machen. Aber es stellt sich nach 12 Zügen heraus, daß der Bauer b2 viel schwächer ist als der Bauer d6. Rubinstein hätte vorhin 15. e3-e4 nicht unterlassen, wenn er den Sachverhalt rechtzeitig erkannt hätte. Niemzowitsch erlangt nun durch schönes Positionsspiel einen erheblichen Stellungsvorteil.} 16... c4 17. Be2 a5 $1 18. Rfd1 Qb4 19. Rd4 Rfd8 20. Rcd1 Rd7 21. Bf3 Rad8 22. Nb1 Rb8 $1 23. R1d2 Qxa3 $1 24. Nxa3 Kf8 ( 24... Rdb7 { wäre schlecht wegen} 25. Nxc4 )25. e4 dxe4 26. Rxd7 Nxd7 ( { Sehr umsichtig! } 26... Bxd7 { wäre wegen} 27. Be2 { schwach.} )27. Bxe4 Nc5 28. Rd4 ( { Es ist Rubinstein gelungen, das feindliche Zentrum zu zerstören, aber nun manifestirt sich die Schwäche des Bauers b2 höchst unliebsam. Am besten war jetzt } 28. Bc6 { , um Nc6-a4 zu verhindern. Nach} 28... Rb4 $1 29. Bd5 { ( am besten )} 29... Na4 $1 { wäre aber Schwarz ebenfalls im Vorteil.} )28... Nxe4 29. Rxe4 Rxb2 30. Nxc4 Rb4 $1 31. Nd6 Rxe4 32. Nxe4 Bxa2 33. Nc3 ( { Auf } 33. Kf1 { wäre} 33... Bc4+ { nebst Bc4-d5! geschehen.} )( { Falls aber } 33. Nc5 { , so} 33... Ke7 34. Kf1 Kd6 $1 35. Nb7+ $2 Kc6 36. Nxa5+ Kb6 { u. gew.} )33... Bc4 34. f4 Ke7 35. Kf2 Kd6 36. Ke3 Kc5 37. g4 Kb4 38. Kd4 Bb3 39. g5 a4 40. Nb1 Be6 41. g3 Kb3 42. Nc3 a3 43. Kd3 g6 44. Kd4 Kc2 $1 { Gibt auf.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.22"] [Round "2"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D32"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3c, Diagramm 167"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. c4 c5 4. cxd5 exd5 5. Nc3 Nc6 6. Bf4 cxd4 7. Nxd4 Bb4 8. e3 Nf6 9. Nxc6 bxc6 10. Bd3 O-O 11. O-O Bd6 12. Bg3 Bxg3 13. hxg3 c5 14. Rc1 Be6 { Es geschah} 15. Qa4 Qb6 { Schwarz "verharrt"} 16. Qa3 c4 $1 { begibt sich in blockierte "Sicherheit", der weiße Blockadering - Bauer b2 - ist aber angreifbar. Das schwarze Vorgehen war hier also berechtigt.} 17. Be2 a5 18. Rfd1 Qb4 19. Rd4 Rfd8 20. Rcd1 Rd7 21. Bf3 Rad8 22. Nb1 ( { besser war ein abwartendes Verfahren, zum Beispiel } 22. R4d2 { usw.} ) 22... Rb8 23. R1d2 Qxa3 $1 24. Nxa3 Kf8 25. e4 { führt schließlich zu Bauernverlust; aber Weiß stand ohnehin ungünstig, das beim 21. Zuge noch vorhanden gewesene Gleichgewicht - die Schwäche von d5 und b2 hielten sich die Waage - hat einer deutlichen Disproportion Platz gemacht: b2 ist nun ganz schwach geworden, d5 dagegen erscheint geradezu überdeckt} 25... dxe4 26. Rxd7 Nxd7 27. Bxe4 Nc5 28. Rd4 ( { oder } 28. Bc6 $1 Rb4 29. Bd5 Na4 { mit Vorteil für Schwarz} ) 28... Nxe4 29. Rxe4 Rxb2 30. Nxc4 Rb4 31. Nd6 Rxe4 32. Nxe4 Bxa2 { und Schwarz gewann.} 33. Nc3 Bc4 34. f4 Ke7 35. Kf2 Kd6 36. Ke3 Kc5 37. g4 Kb4 38. Kd4 Bb3 39. g5 a4 40. Nb1 Be6 41. g3 Kb3 42. Nc3 a3 43. Kd3 g6 44. Kd4 Kc2 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.24"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nc6 3.d4 Nf6 4.a3 Bg4 5.Ne5 Bh5 6.c4 e6 7.Qa4 Bd6 8.Nxc6 Qd7 9.c5 Be7 10.Bf4 bxc6 11.e3 O-O 12.Ba6 Rfb8 13.b4 Ne8 14.O-O f6 15.Nd2 g5 16.Bg3 Ng7 17.h3 Be8 18.Bh2 Bd8 19.g4 h5 20.Qd1 Bg6 21.Nb3 hxg4 22.hxg4 f5 23.Be5 fxg4 24.Qxg4 Nf5 25.Na5 Qh7 26.Be2 Qd7 27.Qh3 Kf7 28.f4 g4 29.Bxg4 Be7 30.Ra2 Rg8 31.Rg2 Nh4 32.Rg3 Raf8 33.Kf2 Rh8 34.Bxh8 Rxh8 35.Rfg1 Rh6 36.Bh5 Bxh5 37.Rg7+ Ke8 38.Rg8+ Bf8 39.Qxh4 Qh7 40.Rxf8+ Kxf8 41.f5 exf5 42.Rh1 f4 43.Qd8+ Be8 44.Qf6+ Rxf6 45.Rxh7 Bf7 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.24"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 35"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nc6 3.d4 Nf6 4.a3 {Um den Schwarzen zu einer Erklärung zu zwingen: bei 4. ... e6 bleibt der Läufer eingesperrt, zieht er 4. ... Lf5, so folgt e3, dann c4 und evtl. Db3, und auf 4. ... Lg4 soll 5. Se5 geschehen.} 4...Bg4 5.Ne5 Bh5 6.c4 ( {Diesem Zuge liegt folgende überraschende Kombination zugrunde:} 6.c4 dxc4 7.Qa4 Qxd4 8.Nxc6 Qd7 9.g4 $1 Nxg4 ( {Merkwürdig, daß niemand an die Möglichkeit} 9...Bg6 {(statt Nxg4) gedacht hat, nach} 10.Nc3 Qxc6 11.Qxc6+ bxc6 12.Bg2 Kd7 13.g5 Ne8 { wäre die Verteidigung im Vorteil.} ) 10.Bg2 Ne5 11.Qb5 {und behauptet die Figur.} ) ( {Weiß hätte aber einfacher und besser spielen können, nämlich} 6.c4 dxc4 7.Nxc6 $1 bxc6 8.Qa4 Qd7 9.e3 {mit gutem Spiel. Demnach scheint das Auf-Zugzwang-Spielen des 4. Zuges doch korrekt gewesen zu sein, ein seltener Fall in einem so frühzeitigen Stadium der Partie!} ) 6...e6 $2 7. Qa4 Bd6 ( {Arbeitet den weißen Plänen in die Hand, da der Einsperrungszug c4-c5 nun mit Tempo möglich wird. Auf} 7...Be7 {wäre aber} 8.Nc3 {erfolgt, und Schwarz hätte nach den weiteren Zügen} 8...O-O 9.Nxc6 bxc6 10.Qxc6 { seinen Tempovorteil nicht verwerten können, das Bauernminus hätte daher entscheidende Bedeutung erlangt.} ) 8.Nxc6 Qd7 9.c5 $1 Be7 10.Bf4 {Um Qxc6 zu verhindern, der Blockierende muß den Abtausch in der Regel zu vermeiden suchen.} 10...bxc6 11.e3 O-O ( 11...a5 {verbot sich wegen} 12.b4 {xa5 usw., nun aber wird der a-Bauer unbeweglich gemacht.} ) 12.Ba6 {Diese Blockade ist für Schwarz sehr unangenehm, denn hierdurch wird ein Plan durchkreuzt, an dessen Ausführung ihm, dem Schwarzen, unendlich viel gelegen sein mußte; der Plan bestand darin, den a-Bauern durch Vorgehen eventuell loszuwerden. Daß der blockierende La6 auch noch nebenbei das Feld b7 fixiert, kommt uns nicht überraschend, denn wir wissen es: "Blockadefelder pflegen sich fast ausnahmslos als in jeder Beziehung starke Felder zu erweisen."} 12...Rfb8 13.b4 Ne8 {Schwarz plant einen Durchbruch im Zentrum mittels f7-f6 und gelegentlich e6-e5. Das ist seine einzige Ressource.} 14.O-O {Den Qualitätsgewinn, erreichbar durch Sb1-d2-b3-a5, hatte Weiß stets in der Hand, er strebt aber nach mehr.} 14...f6 15.Nd2 g5 16.Bg3 Ng7 17.h3 {Zwecks Konservierung des Läufers.} 17...Be8 18.Bh2 Bd8 19.g4 $1 {Um den Springer einzuschränken. Die strategische Begründung - denn die Springereinschränkung bildete nur eine taktische Pointe - erhellt aber aus folgender Erwägung: gegen den genierenden g-Bauern wird Schwarz anrennen müssen (h7-h5), dann ergeben sich unweigerlich offene Linien, die aber, nach Lage der Dinge, den weißen (nicht den schwarzen) Türmen zustatten kommen werden. Also ein Spiel von Flügel zu Flügel: Mit Rücksicht auf seine prekäre Situation links sieht Schwarz sich zu einer Gegenaktion rechts veranlaßt, die aber aus einem bestimmten Grunde von vornherein aussichtslos erscheinen muß. Dieser Grund ist in den durch die Misere links bedingten ungünstigen Kommunikationsverhältnissen zu erblicken (es fehlen die direkten Schnellzugsverbindungen zwischen den beiden Flügeln).} 19...h5 20.Qd1 Bg6 21.Nb3 hxg4 22.hxg4 f5 23.Be5 fxg4 24.Qxg4 Nf5 25.Na5 Qh7 26.Be2 $1 {Man beachte, daß Weiß den Läufer nicht eher zurückgezogen hat, zuerst mußte nämlich die Ersatztruppe (Sa5) angelangt sein. Es galt, die den Gegner befreiende Möglichkeit a7-a5 nicht einen Moment lang aus dem Auge zu verlieren, vergleiche die Note zum 12. Zuge.} 26...Qd7 27.Qh3 ( {Heute hätte ich 27. f4 vorgezogen, denn einen blockierten Bauern (hier g4) gebe ich nur ungern frei. Auf} 27.f4 {könnte folgen:} 27...Kf7 ( 27...Nxe3 $2 28.Qh3 $1 ) 28.fxg5 Be7 29.e4 dxe4 30.Bc4 Ke8 {(es drohte Rxf5)} 31.Rad1 $1 {und gewinnt leicht, da Schwarz sich nicht rühren kann, zum Beispiel:} 31...Ne3 32.Qh3 Nxf1 33.Bxe6 Qd8 34.Nxc6 ) 27...Kf7 28.f4 g4 $1 {Vidmar verhindert die Öffnung der f-Linie; dies wäre ihm bei 27. f4 nicht möglich geworden. Verloren ist seine Partie natürlich in jedem Falle.} 29. Bxg4 Be7 30.Ra2 Rg8 31.Rg2 Nh4 32.Rg3 Raf8 ( {Wohl noch das beste.} 32... Nf5 {wäre ungenügend:} 33.Bxf5 Bxf5 34.Qh5+ Bg6 35.Qh6 {und Weiß wird mit Kf2 nebst Tfg1 sehr bald den Sieg erzwingen.} ) 33.Kf2 Rh8 ( { Verzweiflung. Längeres Zuwarten brächte sicheren Tod, zum Beispiel:} 33... Ra8 34.Rfg1 Raf8 35.Bd1 {usw.} ) 34.Bxh8 Rxh8 35.Rfg1 Rh6 36.Bh5 {Hierzu sagt Marco: "Eine prächtige entscheidende Kombination." Ich mache aber vier Züge später einen groben Fehler, und die Entscheidung bleibt aus.} 36...Bxh5 37.Rg7+ Ke8 38.Rg8+ Bf8 39.Qxh4 Qh7 40.Rxf8+ $4 ( {Eine folgenschwere Halluzination,} 40.R1g7 Qxg7 ( {Falls} 40...Qc2+ {so} 41.Kg3 ) 41.Rxg7 Bxg7 42.Qg5 Bf8 43.Nxc6 {hätte rasch gewonnen.} ) 40...Kxf8 41. f5 ( {Bei 40. Rxf8 hatte Weiß} 41.Qd8+ {in Betracht gezogen und dabei die Antwort} 41...Be8 {völlig übersehen.} ) 41...exf5 $2 ( {Richtig war} 41... Qxf5+ ) 42.Rh1 {Jetzt hat Weiß wieder Gewinnstellung erlangt.} 42...f4 43. Qd8+ ( {Statt der Remiskombination hätte} 43.Qxf4+ Ke8 44.e4 $1 {gewonnen, aber ich litt noch unter den Nachwirkungen des Schreckens. Trotz des entsetzlichen Fehlers im 40. Zuge eine sehr lehrreiche Partie. Vidmar ist mir übrigens dreimal in ganz ähnlicher Weise entschlüpft.} ) 43...Be8 44. Qf6+ Rxf6 45.Rxh7 Bf7 {Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.24"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. Nf3 d5 2. d3 ( { Dieser Entwicklungstypus wurde von Niemzowitsch im 3. Turnier zu Ostende ( 1907 ) häufig und mit Erfolg erprobt. Die für beide Teile plausibelste Fortsetzung wäre nun wohl } 2. d3 c5 3. Nbd2 Nc6 4. g3 Nf6 5. Bg2 { und gelegentlich e2-e4.} )2... Nc6 { Den c-Bauer sollte man in geschlossenen Partien immer mobil lassen, um ihn eventuell als Mauerbrecher gegen das feindliche Zentrum zu verwenden.} 3. d4 $1 { Kein Tempoverlust, sondern höchste Meisterschaft. Weiß will jetzt Damengambit spielen, da Schwarz zum befreienden Zuge c7-c6 nur noch auf Umwegen gelangen kann.} 3... Nf6 $1 { Am besten, da nun Weiß über die Pläne des Gegners völlig im Unklaren bleibt. Wird Schwarz nun Bc8-g4 oder Bc8-f5 oder e7-e6 spielen?} 4. a3 $1 { Vortrefflich! Schwarz muß sich nun erklären. Zieht er e7-e6, so sperrt er seinen Läufer c8 ein, zieht er Bc8-f5, worauf bald e7-e6 folgen müßte, so wird die weiße Dame gelegentlich einen aussichtsreichen Ausfall nach b3 oder a4 machen können und geschieht 4. Bc8-g4, so setzt Weiß mit Nf3-e5 günstig fort.} 4... Bg4 ( { Man wird vielleicht fragen, ob nicht auch Schwarz irgend einen abwartenden Zug, z. B. } 4... a6 { machen könnte. Dieser Zug wäre aber hier, wo der Bauer c7 verstellt ist, nicht nur indifferent, sondern völlig sinnlos.} )5. Ne5 Bh5 { Anscheinend am plausibelsten, weil für einige Augenblicke e2-e3 verhindert wird. Niemzowitsch zeigt aber in tiefdurchdachter Weise, daß nun der schwarze Damenflügel eine unheilbare Schwäche enthält.} 6. c4 $3 ( { Gewinnt Schwarz nicht durch } 6. c4 dxc4 { einen Bauer? Niemzowitsch gibt darauf folgende Antwort:} 7. Qa4 Qxd4 8. Nxc6 Qd7 $1 9. g4 $3 Nxg4 10. Bg2 Ne5 11. Qb5 $3 { und Weiß behauptet den errungenen entscheidenden Vorteil. Diese Variante illustrirt die dämonische Kombinationskraft des jugendlichen Rigaer Meisters.} )6... e6 7. Qa4 Bd6 $1 ( { Ganz unversehrt käme Schwarz auch mit } 7... Be7 { nicht davon. Ein Bäuerlein würde er jedenfalls einbüßen.} )8. Nxc6 Qd7 9. c5 $1 ( { Weiß begnügt sich mit dem gewaltigen Stellungsvorteil; die Möglichkeit, mit } 9. cxd5 exd5 10. e4 $1 Nxe4 $1 11. Bb5 a6 $3 12. f3 Nf6 13. Nc3 $1 { den gewonnenen Offizier zu behaupten, ist ihm natürlich nicht entgangen, aber die Berechnung aller sonstigen Möglichkeiten führte ins Unabsehbare und schien überflüssig, da 9. c4-c5 den Gegner völlig lahmlegt.} )( { Sorgfältigere Untersuchung rechtfertigte voll kommen die Betürchtungen des Weißen in betreff der Variante } 9. cxd5 exd5 10. e4 Nxe4 11. Bb5 a6 12. f3 { Schwarz würde nämlich mit} 12... O-O { (statt 12. Ne4-f6?)} 13. Ne5 { ( am besten )} 13... Qe7 $3 { (drohend Qe7-h4+) einen Angriff erlangen, der für Weiß bei seiner mangelhaften Entwicklung die schrecklichsten Folgen haben könnte.} )( { Nebenbei mag auch auf die Fortsetzung } 9. e4 $1 Nxe4 10. c5 $1 { hingewiesen werden, die nach Ansicht der meisten Sachverständigen für Weiß den Sieg verbürgt. Auch hier sind höchst interessante Spiele möglich, aber welches Wesen von beschränkter Lebensdauer könnte hier länger verweilen, wo doch c4-c5 so klar ist.} )9... Be7 10. Bf4 $1 { Damit wird Qd7xc6 verhindert, da der Bauer c7 verloren ginge.} 10... bxc6 11. e3 O-O 12. Ba6 { Schwarz steht gänzlich verpackt und die Schwäche des Bauers c6 muß ihm verderblich werden. Was läßt sich z. B. gegen Nb1-d2-b3-a5 erfinden?} 12... Rfb8 ( { Besser war jedenfalls } 12... Rab8 { , denn nun sind beide Türme des Schwarzen tot.} )13. b4 Ne8 { Schwarz plant den Durchbruch im Zentrum mittels f7-f6 und gelegentlich e6-e5. Das ist seine einzige Ressource.} 14. O-O ( { Ob nicht } 14. Nd2 Bg6 15. Rc1 $1 { und dann Nd2-b3-a5 doch das Richtige war?} ( 15. Nb3 $2 { wäre wegen} 15... Bc2 { verfehlt} ))14... f6 15. Nd2 g5 16. Bg3 Ng7 17. h3 { Auch jetzt ist Nd2-b3-a5 beachtenswert; den Bauer c6 könnte nun Schwarz mit Bh5-e8 freilich leicht decken, aber es droht ja auch Ba6-b7.} 17... Be8 18. Bh2 Bd8 19. g4 $1 { Jetzt erst sieht man, was Weiß mit den drei letzten Zügen intendirte. Nun ist auch der schwarze Springer pattgestellt.} 19... h5 { Vergebliches Bemühen; denn die h-Linie wird offenbar nicht den schwarzen, sondern den weißen Türmen zustatten kommen; doch was hätte Schwarz sonst erfinden können?} 20. Qd1 Bg6 21. Nb3 hxg4 22. hxg4 f5 23. Be5 fxg4 24. Qxg4 Nf5 { Schwarz hat sich endlich doch etwas Luft gemacht; eine Kompensation für die Stellungsnachteile am Damenfliigel kann er aber, wie Weiß mit tiefem Positionsblick erkannte, nicht erlangen.} 25. Na5 Qh7 26. Be2 $1 ( { Dieser ausgezeichnete Zug hält den errungenen Vorteil fest. Mit } 26. Nxc6 { hätte sich Weiß chaotischen Komplikationen ausgesetzt:} 26... Bh5 27. Qh3 g4 $1 28. Qh1 Nh4 $1 { etc.} )26... Qd7 { Das alte chronische Leiden zwingt ihn zur vorsichtigen Lebensweise.} 27. Qh3 Kf7 28. f4 g4 $1 { Vidmar hat das Menschenmögliche geleistet. Ließe sich der Gegner auch nur etwas zu schulden kommen, so könnte der Turm b8 auf der g-Linie doch noch zu Ehren kommen.} 29. Bxg4 Be7 ( { Entschieden besser war } 29... Bf6)30. Ra2 Rg8 31. Rg2 Nh4 32. Rg3 Raf8 ( { Wohl noch das Beste. } 32... Nf5 { war ungenügend:} 33. Bxf5 Bxf5 34. Qh5+ Bg6 35. Qh6 { und Weiß wird mit Kg1-f2 nebst Rf1-g1 sehr bald den Sieg erzwingen.} )33. Kf2 Rh8 ( { Verzweiflung. Längeres Zuwarten brächte sicheren Tod, z. B. } 33... Ra8 34. Rfg1 Raf8 35. Bd1 { etc.} )34. Bxh8 Rxh8 35. Rfg1 Rh6 36. Bh5 $3 { Eine prächtige, entscheidende Kombination.} 36... Bxh5 37. Rg7+ Ke8 38. Rg8+ Bf8 ( { Nach } 38... Kf7 39. R1g7+ { geht die Partie sofort verloren.} )39. Qxh4 Qh7 ( 39... Qh7 { Weiß konnte nun mit} 40. R1g7 { rasch den Sieg erzwingen, z. B.} 40... Qxg7 $1 ( 40... Qc2+ $2 41. Kg3 $1 )41. Rxg7 Bxg7 42. Qg5 $1 Bf8 43. Nxc6 { drohend Qg5-d8xc7 etc.} )( 39... Qh7 { Auch} 40. Nxc6 { würde zum Sieg führen.} )40. Rxf8+ $2 ( { Eine folgenschwere Halluzination. Weiß spekuliert auf } 40. Rxf8+ Kxf8 41. Qd8+ Kf7 42. Qxc7+ Kf8 43. Qxh7 Rxh7 44. Nxc6 { , übersieht aber dabei schon den nächsten Zug 41. Bh5-e8. Das ist das Schicksal aller Spezialisten. Man verbohrt sich in Details und läuft Gefahr, den Überblick über das Ganze zu verlieren. Aus derartigen Halluzinationen resultiren dann die größten Verschiebungen unter den Preisträgern.} )40... Kxf8 { Zum Glück kann Weiß noch Remis erzielen.} 41. f5 $1 { Das drohende Schach auf c2 mußte natürlich verhindert werden.} 41... exf5 $2 ( { Die Freude über die unerwartete Rettung aus Todesnot hat das Urteil des Schwarzen getrübt, sonst hätte er zweifellos bemerkt, daß nur } 41... Qxf5+ { richtig ist. Nach} 42. Qf4 Qxf4+ $1 43. exf4 Be8 { war nichts mehr zu fürchten, zumal Weiß durch Rücksichten auf die schwachen Punkte a3 und d4 gebunden ist} )42. Rh1 $1 f4 43. Qd8+ ( { Offenbar leidet Weiß noch unter den Nachwirkungen des Schreckens. Die Remiskombination ist allerdings genial, aber die simple Fortsetzung } 43. Qxf4+ Ke8 44. e4 $3 { versprach ohne alle Künstelei einen glorreichen Sieg:} ( { A ) } 44. e4 Qxe4 45. Qxe4+ dxe4 46. Nxc6 Rxc6 47. Rxh5 Ra6 48. Rh3 { mit entscheidendem Vorteil, da der Bauer e4 sehr bald ohne Kompensation verloren geht, z. B.:} ( { a ) } 48. Rh3 Ra4 49. Rb3 a5 50. Ke3 { etc.} ) ( { b ) } 48. Rh3 Kd7 49. d5 { etc. wie a ) .} ) )( { B ) } 44. e4 dxe4 45. Nxc6 ( { a ) } 45. Nxc6 Rxc6 46. Qe5+ Kd7 47. Qxh5 Qxh5 48. Rxh5 { und dann ganz ähnlich wie sub A ) .} ) ( { b ) } 45. Nxc6 e3+ 46. Kxe3 Re6+ 47. Ne5 { und gewinnt.} ) )( { C ) } 44. e4 Qg7 45. Qe5+ Qxe5 46. dxe5 dxe4 47. Nxc6 { etc.} )( { D ) } 44. e4 Kd7 45. Qf5+ Qxf5+ 46. exf5 Rh7 { ( um sich mit Lh5-g6 zu befreien )} 47. f6 Bg6 48. Rxh7+ Bxh7 49. Nxc6 $1 { und gewinnt.} )( { E ) } 44. e4 Re6 45. Qf5 Qf7 46. Rxh5 Rf6 47. Rh8+ Ke7 48. Nxc6+ Rxc6 49. Rh7 { und gewinnt.} ))43... Be8 44. Qf6+ $3 Rxf6 45. Rxh7 Bf7 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.26"] [Round "5"] [White "Dus Chotimirsky, Fjodor"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D05"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.e3 Nf6 4.Nbd2 c5 5.b3 Nc6 6.Bb2 Bd6 7.Bd3 O-O 8.a3 b6 9.Ne5 Bb7 10.f4 a6 11.Qf3 b5 12.dxc5 Bxc5 13.O-O Rc8 14.Qg3 Nxe5 15.Bxe5 Bd6 16.Bd4 Qe7 17.b4 g6 18.Qg5 Ne4 19.Nxe4 dxe4 20.Bf6 h6 21.Qh4 Qxf6 22. Qxf6 exd3 23.cxd3 Rc2 24.Rf2 Rc7 25.f5 gxf5 26.Qxh6 f6 27.e4 Rh7 28.Qe3 Bxh2+ 29.Kf1 fxe4 30.dxe4 Be5 31.Rd1 Rh1+ 32.Ke2 Rh4 33.g4 Rxg4 34.Qb6 Rf7 35.Qxe6 Rxe4+ 36.Kf1 Bg3 37.Rd8+ Kg7 38.Qh3 Bxf2 39.Qh8+ Kg6 40.Rg8+ Kf5 41.Qh5+ Ke6 42.Re8+ Re7 43.Rxe7+ Kxe7 44.Qh7+ Ke6 45.Qxb7 Rf4 46.Qxa6+ Kd7 47.Qxb5+ Kc7 48.Ke2 Bb6 49.a4 Re4+ 50.Kf3 Re3+ 51.Kf4 Re5 52.Qc4+ Kb7 53. a5 Bc7 54.Kf3 Bb8 55.b5 Rf5+ 56.Ke2 Re5+ 57.Kd1 Ka7 58.Qc6 Rxb5 59.Qxb5 f5 60.a6 Bh2 61.Qb7# 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.26"] [Round "5"] [White "Dus Chotimirsky, Fjodor"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D05"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. e3 Nf6 4. Nbd2 c5 5. b3 Nc6 6. Bb2 Bd6 7. Bd3 O-O 8. a3 b6 9. Ne5 Bb7 10. f4 a6 11. Qf3 b5 12. dxc5 Bxc5 13. O-O Rc8 14. Qg3 { Beide Teile haben die Eröffnung gut behandelt. Weiß hat Aussicht mit einem Angriff gegen die Rochade durchzudringen. Schwarz kann im Zentrum und auf der offenen c-Linie operiren.} 14... Nxe5 15. Bxe5 Bd6 16. Bd4 Qe7 { Schwarz maskirt seine Absichten sehr geschickt. Er gibt sich den Anschein, als wollte er dem Bauer a3 an den Leib. Da neben hat er aber den Plan, Rf8-e8 nebst e6-e5 zu spielen, um den rückständigen Bauer e3 zu bedrängen. Das läßt sich Dus nicht gefallen.} 17. b4 g6 { Eine verderbliche Lockerung, zu der wohl kaum ein zwingender Grund vorliegt.} 18. Qg5 Ne4 $2 ( 18... Kg7 { nebst h7-h6 war unerläßlich, obwohl die dauernde Fesselung des Springers geradezu unheimlich erscheint. Nf6-e4 ist ein schwerer Fehler.} )19. Nxe4 dxe4 20. Bf6 h6 21. Qh4 ( { Weiß begnügt sich natürlich nicht mit dem Qualitätsgewinn } 21. Bxe7 hxg5 22. Bxf8 { , da er die Dame für zwei kleine Offiziere erobern kann.} )21... Qxf6 22. Qxf6 exd3 23. cxd3 Rc2 24. Rf2 Rc7 { Schwarz wollte bloß die Opposition der weißen Türme auf c1 verhindern und ein Tempo für die Doublirung der eigenen Türme gewinnen.} 25. f5 $1 gxf5 26. Qxh6 f6 27. e4 $1 { Der errungene materielle Vorteil wird von Dus durch 2 Bauernopfer (jetzt und im 33. Zuge) in höchst eleganter Weise zur Geltung gebracht. Die weißen Türme, die jetzt gar keinen Gefechtswert haben, erlangen auf den neu eröffneten Zugstraßen entscheidenden Einfluß.} 27... Rh7 28. Qe3 Bxh2+ 29. Kf1 fxe4 30. dxe4 Be5 31. Rd1 Rh1+ 32. Ke2 Rh4 33. g4 $1 { Ausgezeichnet! Die Bauern waren für Weiß toter Ballast.} 33... Rxg4 34. Qb6 $1 Rf7 35. Qxe6 Rxe4+ 36. Kf1 Bg3 37. Rd8+ Kg7 38. Qh3 $1 { Die Pointe der grandiosen Kombination. Weiß behält Dame und 2 verbundene Freibauern gegen Turm, Läufer und Bauer.} 38... Bxf2 39. Qh8+ Kg6 40. Rg8+ Kf5 41. Qh5+ Ke6 42. Re8+ Re7 43. Rxe7+ Kxe7 44. Qh7+ Ke6 45. Qxb7 Rf4 46. Qxa6+ Kd7 47. Qxb5+ Kc7 { Am besten wäre:"Kapituliren". Der Widerstand hat gar keine Aussichten.} 48. Ke2 Bb6 49. a4 Re4+ 50. Kf3 Re3+ 51. Kf4 Re5 52. Qc4+ Kb7 53. a5 Bc7 54. Kf3 Bb8 55. b5 Rf5+ 56. Ke2 Re5+ 57. Kd1 Ka7 58. Qc6 Rxb5 59. Qxb5 f5 60. a6 Bh2 61. Qb7# 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.27"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Janowski, Dawid"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bc5 12.Ng3 h6 13.Bf4 Re8 14.h3 Be6 15.Qf3 Bd6 16.Rad1 Bxf4 17.Qxf4 Qb8 18.Qa4 Qc7 19.c4 Rab8 20.b3 a5 21.cxd5 Bxd5 22.Rfe1 Red8 23.Qa3 Rb4 24.Qb2 a4 25.Nf5 Qf4 26.Ne7+ Kh8 27.Nxd5 cxd5 28.Qc3 axb3 29.axb3 Qb8 30.Bc2 Rc8 31.Qd2 Qd6 32.Ra1 Rb7 33.Ra4 Rbc7 34. Bf5 Rb8 35.Rd4 Re7 36.Rxe7 Qxe7 37.b4 Qe5 38.Bg4 Ra8 39.f4 Ra1+ 40.Kh2 Qc7 41.Bf3 Qd6 42.Bxd5 Qe7 43.Bf3 g6 44.Qc3 Rb1 45.Rc4 Kg7 46.Qe5 Re1 47.Qxe7 Rxe7 48.b5 Re6 49.Rc6 Nd7 50.Bd5 Rf6 51.Kg3 Nb6 52.Bb3 Nd7 53.Rxf6 Kxf6 54.Kf3 Ke7 55.Ke3 f6 56.Kd4 Kd6 57.Bd1 Nb6 58.Bf3 Nc8 59.h4 Ne7 60.Be4 g5 61.fxg5 fxg5 62.hxg5 hxg5 63.b6 g4 64.b7 Kc7 65.Ke5 g3 66.Kf4 Ng8 67.Kxg3 Nf6 68.Bf3 Nd7 69.Kf4 Kd6 70.Kf5 Ke7 71.Bc6 Nb8 72.Bb5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.27"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Janowski, Dawid"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 64"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Bc5 12.Ng3 h6 13.Bf4 Re8 14.h3 Be6 15.Qf3 {eine leicht verständliche Eröffnung; das Spiel steht annähernd gleich, Weiß hat etwas mehr Zentralwirkung als der Gegner, doch hat dieser ein kräftiges Bauernzentrum} 15...Bd6 16.Rad1 ( {den Vorzug verdiente} 16. Rfd1 ) 16...Bxf4 17.Qxf4 Qb8 18.Qa4 {jugendlicher Übermut, das Bauernopfer dürfte kaum völlig korrekt sein} 18...Qc7 ( {besser war} 18...Qxb2 19.Qxc6 Qxa2 ) 19.c4 Rab8 20.b3 a5 21.cxd5 Bxd5 {der isolierte Damenbauer ziert sich erst noch ein wenig, ehe er auf der Bildfläche erscheint} 22.Rfe1 Red8 23.Qa3 Rb4 24.Qb2 a4 25.Nf5 $1 {drohend Sh6:+} 25...Qf4 26.Ne7+ Kh8 27.Nxd5 cxd5 {nun ist er angelangt, spät kommt Ihr, doch ihr kommt, Graf Isolan} 28.Qc3 axb3 29.axb3 Qb8 30.Bc2 Rc8 31.Qd2 {Der weiße Isolani erscheint insofern als störend, als er dem Lc2 eine unangenehme Deckungsverpflichtung auferlegt. Dies ist aber leicht zu "korrigieren".} 31...Qd6 32.Ra1 $1 Rb7 33.Ra4 Rbc7 34.Bf5 Rb8 35.Rd4 Re7 ( {Oder} 35... Rxb3 $2 36.Rxd5 $1 ) 36.Rxe7 Qxe7 37.b4 {Jetzt steht Weiß mindestens ebenso gut wie sein Gegner.} 37...Qe5 38.Bg4 Ra8 ( {Verschmäht das durch} 38...Nxg4 {erreichbare Remis.} ) 39.f4 Ra1+ 40.Kh2 Qc7 ( {Besser wäre} 40...Qb8 {, zum Beispiel:} 41.Bf3 Rb1 ) 41.Bf3 {Blockade, gefolgt von Vernichtung, dies war das Schicksal des isolierten Damenbauern in der vorliegenden Partie.} 41...Qd6 42.Bxd5 {Damit ist das "pädagogische"Interesse an diesem Kampfe nicht erschöpft, wir hätten vielmehr zunächst zu beachten, wie die weißen Manöver auch fernerhin über d4 (den bei Lebzeiten des Isolani wichtigen Blockadepunkt) gehen.} 42... Qe7 43.Bf3 g6 44.Qc3 Rb1 45.Rc4 Kg7 46.Qe5 Re1 47.Qxe7 Rxe7 48.b5 Re6 49. Rc6 Nd7 50.Bd5 Rf6 51.Kg3 Nb6 52.Bb3 Nd7 53.Rxf6 Kxf6 {Das Resultat der weißen Spielweise liegt nun klar zutage: Schwarz konnte den das Spiel vereinfachenden Abtausch nicht vermeiden.} 54.Kf3 Ke7 55.Ke3 f6 56.Kd4 Kd6 {Wie seltsam! Denken wir uns den Isolani d5 noch am Leben, dann wäre die beiderseits erreichte Königsstellung als die für Isolani-Fälle typische Gruppierung anzusprechen, jene Gruppierung, die auf Eroberung bzw. Verteidigung des dem Isolani benachbarten Felderkomplexes (hier der Punkte e5 und c5) hinzielt. Was verschlägt's, daß der Isolani bereits von der Bildfläche verschwunden ist, er greift trotzdem in die Partiegeschehnisse ein, ja, sein Schatten dirigiert das ganze Spiel, und die Offiziere - die eigenen wie die feindlichen - marschieren auf, gruppieren sich um ihn und suchen ihn zu schützen bzw. anzugreifen, ganz so, als ob er wirklich noch existierte ... Ein ganz ähnliches Bild, wo eine nicht mehr vorhandene Kampfeinheit sich nach erfolgtem Ableben deutlich manifestierte, konnten wir in der Schlußphase der Nr. 36 beobachten.} 57.Bd1 Nb6 58.Bf3 Nc8 59.h4 Ne7 60.Be4 g5 {Nun erobert Weiß genauso, als ob es sich um eine wirkliche und nicht imaginäre Isolani-Stellung handelt, den "benachbarten" Punkt e5. - Was sagt uns nun dieser "transzendentale" Fall? Nun, der Isolani ist nicht nur eine Bauern-, sondern auch eine Punktschwäche. Mit dem Fall des Bauern d5 ist das Spiel gegenPunkt d5 - und die benachbarten Felderschwächen - nicht im geringsten erschöpft, die Sache geht vielmehr ruhig und ungestört weiter! - Der Schluß ist ohne Erläuterung verständlich.} 61.fxg5 fxg5 62.hxg5 hxg5 63.b6 g4 64.b7 Kc7 65.Ke5 g3 66. Kf4 Ng8 67.Kxg3 Nf6 68.Bf3 Nd7 69.Kf4 Kd6 70.Kf5 Ke7 71.Bc6 Nb8 72.Bb5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.27"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Janowski, Dawid"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nc3 Bb4 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9. O-O { Eine sehr bekannte Stellung} 9... O-O ( 9... Bxc3 { ist für Schwarz nicht empfehlenswert.} )10. Bg5 c6 11. Ne2 Bc5 12. Ng3 h6 13. Bf4 Re8 14. h3 ( { Sofort } 14. Qf3 { wäre wegen} 14... Bg4 { letal.} )14... Be6 15. Qf3 { Unter Umständen - d. i. wenn die schwarze Dame die Deckung des Feldes f6 aufgibt - droht Bf4xh6. Janowski sucht diesem Schwebezustand durch Abtausch der Läufer ein Ende zu machen.} 15... Bd6 ( { Ob } 15... Qb6 16. Bxh6 Qxb2 { zuträglicher ist, bleibt fraglich.} )16. Rad1 ( { Damit wird die Zerbröckelung der feindlichen Position durch c2-c4 vorbereitet.- Schwarz kommt dabei gewöhnlich in Schwierigkeiten, weil er entweder auf der c- oder auf der d-Linie einen kranken isolirten Bauer pflegen muß. Mit mehr Nachdruck konnte aber Weiß nach } 16. Rfd1 { operiren, denn der Ra1 gehört naturgemäß auf die zu eröffnende c-Linie.} )16... Bxf4 17. Qxf4 Qb8 18. Qa4 Qc7 ( { Warum Schwarz seine Dame entwertet, wird kaum jemals aufzuklären sein. Gegen } 18... Qxb2 { spricht gar kein Bedenken:} )( { I. Nach } 18... Qxb2 19. Rb1 $2 Qc3 20. Rb3 Qc5 { hätte Schwarz einen Bauer plus.} )( { II. Nach } 18... Qxb2 19. Qxc6 Qxa2 { ebenfalls. Das Schlimmste, was dem Schwarzen passiren könnte, wäre der Verlust des Bauers a7. Doch müßte dieser erst erobert werden, denn freiwillig ergäbe er sich schwerlich. Auch diese Erwägung zeigt uns, daß 16. Rf1-d1 besser war.} )19. c4 Rab8 20. b3 a5 { Die Umrisse des Planes, den Janowski bei Qb8-c7 verfolgte, treten nun zutage; auch Weiß kommt bald in die Lage, für die Verteidigung eines isolirten Bauers (b3) sorgen zu müssen.} 21. cxd5 Bxd5 22. Rfe1 Red8 23. Qa3 Rb4 24. Qb2 a4 $1 25. Nf5 $1 { Eine geistvolle Verteidigung des Bauers b3.} 25... Qf4 ( { Auf } 25... axb3 { würde} 26. Nxh6+ { folgen.} )26. Ne7+ Kh8 27. Nxd5 cxd5 28. Qc3 axb3 29. axb3 Qb8 30. Bc2 Rc8 31. Qd2 { Offenbar kann Weiß den Bauer d5 nur im Austausch für den Bauer b3 erobern. Dann ergibt sich aber ein Dame-Turm-Endspiel bei völlig symmetrischer Bauernkonfiguration - also eine hoffnungslose Remisstellung. Diesem Schicksal will Janowski entrinnen und es gelingt ihm - wie gewöhnlich - indem er verliert. Manche Menschen erkennen erst spät die Wahrheit, daß man mit dem Kopf nicht durch die Wand rennen kann. Sie versuchen immer wieder in den allereinfachsten Stellungen gewaltsame Manöver, die gegen einen ebenbürtigen Gegner gewöhnlich von Übel sind. Freilich ist auf solche Weise von Gewaltnaturen á la HannibaI, Caesar, Napoleon, Janowski zuweilen Unmöglicherscheinendes verwirklicht worden.} 31... Qd6 32. Ra1 { Weiß arbeitet ohne Überstürzung mit der Präzision eines Uhrwerkes. Der Turm soll nach d4 wandern, der Bauer nach b4 vorrücken, wo er zweifach gedeckt ist und noch ein drittes Mal gedeckt werden kann, und endlich soll der Läufer nach f3 sich begeben, um den Bauer d6 drei- und vierfach anzugreifen und zu Falle zu bringen. Der Plan hat Erfolg, aber wir werden sehen, daß Janowski dem Unheil leicht entgehen konnte.} 32... Rb7 33. Ra4 Rbc7 34. Bf5 Rb8 35. Rd4 Re7 36. Rxe7 Qxe7 37. b4 Qe5 38. Bg4 Ra8 ( { Hier war geradezu geboten: } 38... Nxg4 39. hxg4 Rb5 { Aber das ergäbe nur Remis und Janowski will ja gewinnen. Wer denkt da nicht an das Sprichwort:"Der Krug geht solange zum Brunnen ..."} ( { auch } 39... Qe7 40. Qf4 $1 Rb5 ))39. f4 Ra1+ 40. Kh2 Qc7 ( { Nun ist die Partie verloren und es erfüllt sich der Wahrspruch:"Wer das Kleine nicht ehrt, ist des Großen nicht wert." Besser war sicherlich } 40... Qb8 { , um den Angriff} 41. Bf3 { mit dem Gegenangriff} 41... Rb1 { beantworten zu können. Freilich bestünde dann noch immer die Gefahr, daß der Bauer g2 bis nach g6 vorrückt, den Springer deplacirt, und somit der Bauer d5 doch verloren geht. Aber die Gefahr wäre noch nicht akut, solange der König auf h2 in der Schußlinie der schwarzen Dame steht. Weiß müßte noch einige Vorbereitungen treffen und Schwarz könnte z. B. nach} 42. g4 Kg8 ( { nicht } 42... g5 { wegen} 43. Qc2 $1 )43. Kg2 Qb5 { immer noch hoffen.} )41. Bf3 Qd6 { Vorhin noch so frisch und munter und jetzt ein Bild der Ratlosigkeit: "ordre, contreordre, desordre".} 42. Bxd5 Qe7 { Es folgt ein langer Todeskampf. Sofort aufgeben wäre besser. Aber zuweilen sind schon Scheintote auferstanden.} 43. Bf3 g6 44. Qc3 Rb1 45. Rc4 Kg7 46. Qe5 Re1 47. Qxe7 Rxe7 48. b5 Re6 49. Rc6 Nd7 ( { Nach } 49... Rxc6 50. Bxc6 { wäre der Bauer b6 nicht aufzuhalten.} )50. Bd5 Rf6 51. Kg3 Nb6 52. Bb3 Nd7 53. Rxf6 { Weiß hat die Partie von A-Z tadellos geführt. Der Abtausch ist die einfachste Gewinnmethode, da der Bauer b5 offenbar den Ritter oder den König des Schwarzen lahm legen wird und Weiß dann am Königsflügel in Vorteil kommen muß. Die weiteren Züge sind leicht verständlich.} 53... Kxf6 54. Kf3 Ke7 55. Ke3 f6 56. Kd4 Kd6 57. Bd1 Nb6 58. Bf3 Nc8 59. h4 Ne7 60. Be4 g5 61. fxg5 fxg5 62. hxg5 hxg5 63. b6 g4 64. b7 Kc7 65. Ke5 g3 66. Kf4 Ng8 67. Kxg3 Nf6 68. Bf3 Nd7 69. Kf4 Kd6 70. Kf5 Ke7 71. Bc6 $1 Nb8 72. Bb5 $1 { Gibt auf.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.29"] [Round "7"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bc4 Bc5 5.d3 d6 6.Be3 Bb6 7.Qd2 Be6 8.Bb3 d5 9.Bxb6 axb6 10.exd5 Bxd5 11.Nxd5 Nxd5 12.O-O O-O 13.Rfe1 Nf4 14.Re4 Ng6 15.d4 exd4 16.Nxd4 Na5 17.Rae1 Nxb3 18.axb3 c5 19.Nf3 Qxd2 20.Nxd2 Ra2 21. Rb1 Rd8 22.Nf3 Nf8 23.Kf1 Ne6 24.Ke2 b5 25.c3 Kf8 26.g3 Nc7 27.Re3 Nd5 28. Rd3 c4 29.bxc4 bxc4 30.Rd2 Ra6 31.Rd4 b5 32.Rbd1 Re8+ 33.Kf1 Nc7 34.Rd7 Rc6 35.Ra1 Re7 36.Rd8+ Re8 37.Rd7 Re7 38.Rd8+ Re8 39.Rd7 Re7 40.Rd8+ Re8 41.Rd2 f6 42.Ra7 Re7 43.Rb7 Rc5 44.Rd8+ Re8 45.Rd6 Ke7 46.Rdb6 Kd8 47.Nd4 Ree5 48.Nc6+ Kd7 49.Nxe5+ Rxe5 50.Ra6 Kc8 51.Raa7 Rc5 52.Kg2 Rc6 53.f4 g5 54.Kf3 h5 55.g4 h4 56.Rxc7+ Rxc7 57.Rxc7+ Kxc7 58.fxg5 fxg5 59.Ke4 Kd6 60. Kf5 Kd5 61.Kxg5 Ke4 62.Kxh4 Kd3 63.g5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.29"] [Round "7"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bc4 Bc5 5. d3 d6 6. Be3 Bb6 { Der Abtausch auf e8 ist immer mehr in Mißkredit geraten, obwohl Steinitz der Ansicht war, daß der Doppelbauer (e3, e4) von Nachteil werden mußte. Man fürchtet heute die Angriffe, die Weiß auf der f-Reihe inszeniren kann.} 7. Qd2 Be6 8. Bb3 d5 9. Bxb6 axb6 10. exd5 Bxd5 11. Nxd5 Nxd5 12. O-O O-O 13. Rfe1 Nf4 $1 ( { Famos! Den Bauer darf Weiß nicht schlagen, da er nach } 13... Nf4 14. Nxe5 Qg5 $1 { die Dame verliert.} )14. Re4 Ng6 15. d4 exd4 16. Nxd4 Na5 17. Rae1 Nxb3 18. axb3 c5 19. Nf3 Qxd2 20. Nxd2 { Man könnte nun glauben, daß Weiß kraft seines Entwicklungsurprungs die besseren Chancen hat. Niemzowitsch hat aber mit tiefem Positionsblick erkannt, daß er bald die Initiative erlangen wird.} 20... Ra2 { Bis zum 30. Zuge bleibt Schwarz am Ruder. In solchen Lagen bildet man sich leicht ein, daß man im Vorteil ist und nicht bloß die Aussicht, sondern auch die Verpflichtung hat, die Partie zu gewinnen. Aus dieser Überschätzung der eigenen und aus der Unterschätzung der gegnerischen Ressourcen resultiren die meisten Enttäuschungen.} 21. Rb1 Rd8 22. Nf3 ( 22. Nc4 { wäre wegen} 22... b5 { nebst Rd8-d2 augenscheinlich verfehlt.} )22... Nf8 23. Kf1 Ne6 24. Ke2 b5 25. c3 Kf8 26. g3 Nc7 27. Re3 Nd5 28. Rd3 c4 29. bxc4 bxc4 30. Rd2 ( { Natürlich nicht } 30. Rd4 { wegen} 30... Nxc3+ )30... Ra6 31. Rd4 b5 32. Rbd1 Re8+ 33. Kf1 Nc7 34. Rd7 Rc6 $2 { Schwarz vergißt, daß sein b-Bauer schwach werden kann. Die Preisgebung der a-Reihe war nicht gut.} 35. Ra1 Re7 36. Rd8+ Re8 { Die Zugwiederholungen bezwecken Zeitgewinn.} 37. Rd7 Re7 38. Rd8+ Re8 39. Rd7 Re7 40. Rd8+ Re8 41. Rd2 f6 $2 ( 41... Ra6 { war geboten. Nach f7-f6 ist die Partie verloren, weil der Bauer b5 verloren geht.} )42. Ra7 Re7 43. Rb7 Rc5 44. Rd8+ Re8 45. Rd6 Ke7 46. Rdb6 Kd8 47. Nd4 Ree5 { Verzweiflung. Doch gab es keine Hilfe, da Bauernverlust unvermeidlich war.} 48. Nc6+ Kd7 49. Nxe5+ Rxe5 50. Ra6 Kc8 51. Raa7 Rc5 52. Kg2 Rc6 53. f4 g5 54. Kf3 h5 55. g4 $1 h4 56. Rxc7+ { Kurz und bündig. Intendirt wird ein Bauernspiel, in dem Schwarz wehrlos ist.} 56... Rxc7 57. Rxc7+ Kxc7 58. fxg5 fxg5 59. Ke4 Kd6 60. Kf5 Kd5 61. Kxg5 Ke4 62. Kxh4 Kd3 63. g5 { Gibt auf.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.30"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B01"] 1.e4 d5 2.exd5 Nf6 3.d4 Qxd5 4.c4 Qe4+ 5.Ne2 e5 6.Nc3 Bb4 7.Bd2 Bxc3 8. Bxc3 Nc6 9.f3 Qh4+ 10.g3 Qh5 11.Bg2 O-O 12.d5 Ne7 13.O-O Ng6 14.Qb3 b6 15. Qc2 Bh3 16.g4 Qh4 17.Be1 Qh6 18.Bd2 Qh4 19.Be1 Qh6 20.Bd2 Qh4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.30"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B01"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 d5 2. exd5 Nf6 ( { Aus den Kongreßbüchern des Deutschen Schachbundes kann man ersehen, daß sich dieser Zug einst besonderer Beliebtheit erfreute. Erst Mieses verschaffte der Fortsetzung } 2... Qxd5 3. -- Qa5 { allgemeine Anerkennung.} )3. d4 Qxd5 ( { Überraschend! Nach 2. ... Ng8-f6 darf Weiß annehmen, daß Schwarz } 3... Nxd5 { beabsichtigt, und Qd8xd5 wegen des Tempoverlustes durch 3. ... Nb1-c3 vermeiden will. Duras ist aber eine Diplomatennatur. Schaut er nach links, so denkt er über eine Kombination am rechten Flügel nach, stellt er sich unangenehm überrascht, so ist ihm der Zug höchlich willkommen, und sieht er bestürzt drein, so mag sich sein Gegner in acht nehmen, denn dann steht er nicht mehr weit vom Matt. Diese Methode haben alle großen Feldherren und Staatsmänner geübt, denn Vorsicht ist die Mutter der Weisheit und mit List kann man Kraft sparen.} )4. c4 Qe4+ 5. Ne2 e5 6. Nc3 Bb4 ( { Der Berichterstatter konstatirt, daß Duras die harmloseste Miene angenommen hatte, als er dem Gegner diesen Köder hinstellte. Es muß dem hitzigen Niemzowitsch als hohes Verdienst angerechnet werden, daß er nicht sofort anbiß ( } 6... Bb4 7. Qa4+ Nc6 8. d5 { ) , sondern mit der Selbstbeherrschung eines Weisen die Möglichkeit} 8... Nxd5 $3 9. cxd5 Bxc3+ 10. bxc3 Qxa4 { ins Auge faßte und so den tückischen Anschlag des Feindes zunichte machte.} )( { Die Bosheit von } 6... Bb4 { enthüllt sich aber in ihrem ganzen Umfange erst bei Prüfung der Variante:} 7. Qa4+ Nc6 8. f3 Bxc3+ 9. bxc3 Qh4+ 10. g3 Qh5 11. d5 Qxf3 { , denn nun gewinnt Weiß anscheinend ohne Risiko einen Offizier. Aber nach} 12. dxc6 O-O $1 13. Rg1 Ne4 { sieht man, daß der Angriff des Schwarzen übermächtig wird ( z. B.} 14. Rg2 Bh3 { etc. )} )7. Bd2 Bxc3 8. Bxc3 Nc6 9. f3 Qh4+ 10. g3 Qh5 11. Bg2 O-O 12. d5 Ne7 13. O-O Ng6 14. Qb3 b6 15. Qc2 Bh3 16. g4 Qh4 17. Be1 Qh6 18. Bd2 Qh4 19. Be1 Qh6 20. Bd2 Qh4 ( { Kein befriedigendes Resultat. Weiß war berechtigt, mehr anzustreben. } 20... Qh4 21. Ng3 Bxg2 22. Kxg2 { hat viele Chancen, z. B.:} ( { I. } 22. Kxg2 Nf4+ $2 23. Bxf4 exf4 24. Nf5 Qg5 25. h4 { und Weiß gewinnt die Dame.} )( { II. } 22. Kxg2 Nd7 23. Nf5 Qf6 24. h4 Nxh4+ 25. Nxh4 Qxh4 26. Rh1 { und gewinnt.} )( { III. } 22. Kxg2 { Freilich scheint sich nach} 22... Ne8 23. Nf5 Qd8 24. h4 Nd6 $1 { die Lage auch für Weiß kritisch zu gestalten. Aber Weiß konnte sich ja nach Nf6-e8 zu Ng3-f5 und h2-h4 noch Zeit lassen und darauf eventuell ganz verzichten.} )( 22. Kxg2 { Am besten wäre nach} 22... Ne8 { der Vorbereitungszug} 23. Rh1 { denn ewig kann ja die schwarze Dame auf h4 nicht stehen. Zöge sie aber z. B. sofort weg (} 23... Qd8 { ) , so kann} 24. h4 { unbedenklich geschehen:} 24... Nxh4+ $2 25. Rxh4 Qxh4 26. Rh1 { und Weiß gewinnt.} )) 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.31"] [Round "9"] [White "Mieses, Jacques"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C28"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nc6 4.d3 Bb4 5.Bg5 h6 6.Bxf6 Bxc3+ 7.bxc3 Qxf6 8. Ne2 d6 9.O-O Be6 10.Bxe6 fxe6 11.f4 O-O 12.Qb1 Rab8 13.Qb3 Kh7 14.f5 exf5 15.Rxf5 Qe7 16.Raf1 Rxf5 17.exf5 Nd8 18.Ng3 c6 19.f6 gxf6 20.Nh5 Ne6 21. Rxf6 d5 22.g3 Ng7 23.Rxc6 Nxh5 24.Qb5 Rg8 25.Rc5 Nxg3 26.Rxd5 Ne4+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.31"] [Round "9"] [White "Mieses, Jacques"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C28"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Bc4 Nc6 ( { Daß } 3... Nxe4 { am besten ist, wurde schon in den Anmerkungen zur Partie Tartakower-Wolf betont (Seite 104), wo auch die Konsequenzen dieses Zuges eingehend erörtert wurden. Aber Eines taugt nicht für Alle. Auch für Schachmeister gilt das Wort des griechischen Weisen "γνωθι σαυτον". Niemzowitsch besitzt diese Selbsterkenntnis in hohem Maße: er weiß, daß er von der Natur nicht für die Verteidigung, sondern für den Angriff ausgerüstet worden ist, wie der Löwe, der Tiger, der Adler und andere Königstiere.} )4. d3 Bb4 5. Bg5 h6 6. Bxf6 Bxc3+ ( { Eine wichtige Vorsichtsmaßregel. Geschieht sofort } 6... Qxf6 { , so hat Weiß nach} 7. Ne2 $1 { nebst 8. 0-0 einen erheblichen Stellungsvorteil, da er nicht bloß mit f2-f4 (wie in der Partie), sondern obendrein noch mit Nc3-d5 lästig werden kann.} )7. bxc3 Qxf6 8. Ne2 d6 9. O-O Be6 10. Bxe6 ( { Mieses läßt sich immer von höheren Gesichtspunkten leiten (siehe 12. bis 17. Zug). Sonst hätte er mit } 10. Bb3 { alle Komplikationen vermeiden können.} )10... fxe6 11. f4 O-O 12. Qb1 Rab8 13. Qb3 Kh7 14. f5 ( { Plausibel erscheint } 14. fxe5 Qxe5 15. Rxf8 Rxf8 16. Qxb7 { . Räsonnabel wäre diese Spielart für Weiß nur dann, wenn er den Bauer behaupten könnte. Das ist aber unmöglich:} ( { I. } 16. Qxb7 Qf6 17. Qxc6 Qf2+ 18. Kh1 Qxe2 19. h3 Rf2 20. Rg1 Qxc2 21. Qxc7 Qxd3 22. Qxa7 { . Offenbar kann sich Weiß auf das bisher Erreichte nichts einbilden.} )( { II. } 16. Qxb7 Qf6 17. Ng3 Qxc3 { etc.} ( { Schwarz könnte aber auch den Versuch machen, mit } 17... Qf2+ 18. Kh1 Ne5 { Mattangriffe einzuleiten, z. B.} 19. Qxc7 Ng4 20. Qxd6 Rf4 { drohend Ng4xh2 etc.} ) ))( { Zieht man nun noch in Betracht, daß sich Schwarz nach } 14. fxe5 Qg5 { aus der Affäre ziehen könnte, da Weiß die Drohung Qg5-e3+ nicht ignoriren darf, so wird es völlig klar, warum Mieses auf den Bauer b7 verzichtete.} )14... exf5 15. Rxf5 Qe7 16. Raf1 Rxf5 17. exf5 ( 17. Rxf5 { kann Schwarz mit} 17... Nd8 { genügend pariren. Mit e4xf5 glaubte Mieses in Vorteil kommen zu können.} )17... Nd8 { Mit der Nebenabsicht 18. ... Qe7-f7 19. Qb3-a4 Nd8-c6 nebst Rb8-f8.} 18. Ng3 c6 ( { Jetzt wäre } 18... Qf7 19. Qa4 Nc6 { wegen} 20. Qe4 { bedenklich.} ( { oder auch } 20. Qh4 { , drohend Ng3-e4-g5+)} ))19. f6 $1 { Es sieht aus, als müßten nun Dame, Turm und Springer zu vernichtender Gesamtwirkung gelangen. In Wirklichkeit kommt das Manöver der Entwicklung des Gegners zu statten.} 19... gxf6 20. Nh5 Ne6 21. Rxf6 d5 $1 22. g3 $2 { Es ist merkwürdig, daß Mieses den gähnenden Abgrund nicht sah. Der Rückzug des Turmes war geboten.} 22... Ng7 23. Rxc6 { Der Wackere stirbt, aber er ergibt sich nicht.} 23... Nxh5 24. Qb5 Rg8 25. Rc5 Nxg3 26. Rxd5 ( { Niemzowitsch sagte nun Matt in vier Zügen an. Schlimmer hätte es dem Weißen auch nach } 26. hxg3 { nicht ergehen können.} )26... Ne4+ { Gibt auf.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.02"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 Bxc3 7.bxc3 d6 8.h3 Ne7 9.Nh4 Be6 10.f4 Ng6 11.Nxg6 hxg6 12.fxe5 dxe5 13.Ba3 c6 14.Bxf8 Qxf8 15.Ba4 Qc5+ 16.Kh2 Qxc3 17.Bb3 Bxb3 18.axb3 a6 19.Ra2 Rd8 20.Qa1 Qc5 21.b4 Qe7 22.Ra5 Rd4 23.Rf3 Nd7 24.c3 Rd6 25.Qg1 Re6 26.Qa7 Nf8 27.Ra1 g5 28. Raf1 f6 29.Ra1 Ng6 30.Qb8+ Kf7 31.Qc8 Rd6 32.g3 Rd7 33.Raf1 Nf8 34.R1f2 Ng6 35.Rf1 Nf8 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.02"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Nf3 Nc6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. d3 Bxc3 7. bxc3 d6 { "Schon wieder spanisch und obendrein Vierspringerspiel! Das langweilige Zeug sollte doch endlich polizeilich verboten werden", sagen kundige Amateure. Und der Chorus der Halbwisser und schachlichen Analphabeten schreit:"Hinweg mit der Theorie, gehet von anderen Anfangsstellungen aus, stellet die Bauern hinter die Offiziere und die Könige mitten aufs Brett, dann lasset euere Weisheit leuchten!" Derlei Reden können den Meister nur Mitleid einflößen, denn sie wissen, daß die sogenannte "Theorie" nur ein winziges Eiland in dem unermeßlichen Ozean unserer Unwissenheit ist. Daher die zahllosen unangenehmen Überraschungen auf hundertfältig begangenen Wegen.} 8. h3 ( { Kleine Ursachen, große Wirkungen! Statt, wie allgemein üblich } 8. Bg5 { zu ziehen, trachtet Weiß möglichst rasch seine f-Linie frei zu machen. Die Fesselung (Bc1-g5) kann ja auch später geschehen und scheint dann noch bedrohlicher zu sein, da die Batterie f1 demaskirt ist. Während sich Salwe über die Größe dieser Gefahr und die Mittel zu ihrer Abwehr zu orientiren suchte, dachte aber Niemzowitsch mit arger List an ganz andere Möglichkeiten.} )8... Ne7 9. Nh4 Be6 10. f4 Ng6 { Führt in einen Urwald neuer Probleme, z. B.} ( { I. } 10... Ng6 11. fxe5 Nxe5 12. Bg5 c6 $1 13. Bxf6 Qb6+ $1 14. Kh1 cxb5 ( 14... Qxb5 $2 15. Be7 $1 Rfe8 16. Bxd6 )15. Bxe5 ( { oder } 15. Bg5 Rac8 { etc.} )15... dxe5 16. d4 )( { II. } 10... Ng6 11. fxe5 dxe5 12. Bg5 c6 { a)} 13. Bxf6 ( { b) } 13. Ba4 Qa5 ( { oder wie vorhin } 13... Qb6+) 14. Bb3 Nxh4 15. Bxh4 Nd7 16. Bxe6 fxe6 )13... Qb6+ 14. Kh1 Qxb5 )( { Nach diesen und ähnlichen Rekognoszirungen mag Salwe Ne7-g6 für völlig befriedigend angesehen haben. Das Unheil kommt aber - ganz unerwartet - von anderer Seite. Daher hätte zunächst } 10... c6 { geschehen sollen.} )11. Nxg6 hxg6 ( { Warum nicht } 11... fxg6 { ? Sollte Salwe sie Isolirung seines e-Bauers (} 12. fxe5 dxe5 { ) mehr gefürchtet haben als den nun unvermeidlichen Verlust der Qualität? Oder hat er diese Gefahr gar nicht bemerkt?} )12. fxe5 dxe5 13. Ba3 $1 c6 $1 14. Bxf8 Qxf8 15. Ba4 Qc5+ { Die Menschen lernt man erst im Unglück kennen. Dieser Satz gilt auch für den Schachmeister. Mancher Großmeister wird klein, recht klein im Unglück, während andere, denen sonst wenig Beachtung geschenkt wird, unter den Schlägen des Schicksals wachsen und sich als Helden erweisen. In dieser Klasse starker Charaktere muß Salwe eingereiht werden. Seine kühle Besonnenheit verliert er nie. Glück macht ihn nicht übermütig, Unglück nicht verzagt, und obwohl er von jedem Zuge das Beste sich erhofft, ist er stets auf das Schlimmste gefaßt.} 16. Kh2 Qxc3 { Die Kursdifferenz zwischen Turm und Läufer wird zwar in der Regel durch einen Bauer nicht aufgewogen; aber Salwe, mit seinem erstaunlichen Scharfblick, hatte offenbar schon bei c7-c6 erkannt, daß er auf diese Weise eine unangreifbare Stellung sich verschaffen kann.} 17. Bb3 ( { Die Qualität ist sehr stark, wenn ihr glücklicher Besitzer einen Freibauer hat oder mit dem Turm ins feindliche Lager eindringen kann. Niemzowitsch sucht natürlich beides oder wenigstens eines von beiden zu erreichen. Die a-Reihe erweist sich aber für ihn als völlig wertlos. Ob } 17. Rb1 b5 18. Bb3 Bxb3 { besser war, muß dahingestellt beliben.} )17... Bxb3 18. axb3 a6 19. Ra2 Rd8 $1 { Dadurch werden alle Durchbruchsversuche schon im Keime erstickt, die Weiß später einmal nach c2-c3 etc. mit d3-d4 machen könnte.} 20. Qa1 Qc5 21. b4 Qe7 ( { Auf das Tauschgeschäft } 21... Qxb4 22. Qxe5 { läßt sich Salwe begreiflicherweise nicht ein.} )22. Ra5 Rd4 23. Rf3 Nd7 24. c3 Rd6 25. Qg1 { Ein Hoffnungsschimmer. Vielleicht läßt sich mit Qg1-a7 etwas ausrichten.} 25... Re6 26. Qa7 Nf8 { Der Schimmer ist erloschen! Man sieht nun, wozu Salwe Rd6-e6 spielte. Stünde die Dame auf e7 ungedeckt, so wäre Weiß nun mit Ra5xa6 in Vorteil gekommen.} 27. Ra1 g5 28. Raf1 f6 { Salwe hat nun auch diese Seite seines Hauses vollständig verbarrikadirt.} 29. Ra1 Ng6 30. Qb8+ Kf7 31. Qc8 Rd6 32. g3 Rd7 33. Raf1 Nf8 34. R1f2 Ng6 35. Rf1 Nf8 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.03"] [Round "11"] [White "Berger, Johann Nepomuk"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Nbd2 Nc6 4.e4 e5 5.c3 Be7 6.Bb5 exd4 7.cxd4 O-O 8.O-O Bg4 9.Bxc6 bxc6 10.Qc2 Qd7 11.b3 Nh5 12.Kh1 Rad8 13.Ng1 Nf4 14.Nc4 Ne6 15. Be3 Bf6 16.f3 Bh5 17.Rad1 d5 18.Na5 dxe4 19.g4 Bg6 20.f4 Nxf4 21.Rxf4 Bg5 22.Qxc6 Bxf4 23.Qxd7 Rxd7 24.Bxf4 e3 25.h3 Bc2 26.Re1 Rxd4 27.Bxe3 Re4 28. Bf2 Rd8 29.Rc1 Rd2 30.Be1 Rd1 31.Rxd1 Bxd1 32.Bf2 a6 33.Nc4 Be2 34.Nd2 Re5 35.Kg2 h5 36.Kg3 hxg4 37.hxg4 Bd1 38.Nc4 Rg5 39.Ne3 Bxg4 40.Kf4 Ra5 41. Nxg4 Rxa2 42.Be1 c5 43.Nf3 a5 44.Ne3 a4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.03"] [Round "11"] [White "Berger, Johann Nepomuk"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A46"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 d6 3. Nbd2 Nc6 { L. Paulsen und Tschigorin haben derartige Verteidigungssysteme wiederholt versucht. An und für sich sind sie nicht besser wie die allgemein üblichen, aber sie bieten den Reiz der Neuheit, der vielen als Ansporn für besondere Leistungen unentbehrlich ist.} 4. e4 e5 5. c3 Be7 6. Bb5 { Wunderbar aber wahr! Auf Umwegen - mit Berechnung oder instinktiv - sind die Kämpen in die "Spanische" hineingeraten.} 6... exd4 7. cxd4 O-O 8. O-O Bg4 9. Bxc6 bxc6 10. Qc2 Qd7 11. b3 { Nicht bloß um den Läufer nach b2 zu führen, sondern auch um den schwächelnden Bauer c6 mit Ra1-c1 nochmals zu bedrohen. Die Verteidigung scheint schwierig zu sein. Niemzowitsch hat aber ein überraschend einfaches Gegenspiel.} 11... Nh5 $1 ( { Vortrefflich. Nach } 11... Nh5 12. Bb2 { kann Schwarz dem drohenden Ra1-c1 mit} 12... Nf4 { vorbeugen. Weiß müßte dann wohl} ( { oder aber einen Angriff am Königsflügel zu versuchen, z. B. } 12... Bxf3)13. Kh1 { ziehen, und Schwarz hat Zeit seinem c-Bauer zu Hilfe zu kommen (} ( { denn } 13. Rfe1 { ist wegen} 13... Bxf3 $1 { sofort ruinös} )13... Ne6 ( { oder aber einen Angriff am Königsflügel zu versuchen, z. B. } 13... Bxf3 14. gxf3 Qh3 15. Rg1 Bh4 16. d5 f6 17. Raf1 ( 17. Qxc6 { ist wegen} 17... Nd3 { schlecht} ) 17... c5 18. b4 Rab8 19. bxc5 Rxb2 20. Qxb2 Nd3 21. Qb7 Nxf2+ 22. Rxf2 Bxf2 23. Rg2 Bxc5 24. Qxc7 g6 { etc.} )14. Rac1 c5 { )} )12. Kh1 Rad8 13. Ng1 Nf4 14. Nc4 Ne6 15. Be3 Bf6 16. f3 Bh5 17. Rad1 d5 { Beide Matadore bekundeten durch ihre letzten sechs Züge, daß sie durchaus nicht nach Vereinfachung streben, sondern im Trüben zu fischen gesonnen sind. Daher entsteht nun ein sehr spannendes Geplänkel.} 18. Na5 dxe4 19. g4 $1 Bg6 20. f4 { Die Pointe der tiefen mit 17. Ra1-d1 eingeleiteten Kombination.} 20... Nxf4 $1 21. Rxf4 $1 ( { Sehr gewagt wäre } 21. Bxf4 e3 $1 { a)} 22. Qxc6 $2 ( { b) } 22. Qg2 { (es droht nämlich auch Qd7-d5+ nebst Qd5xa5)} 22... Rfe8 23. Rde1 Bxd4 { Schwarz hat 3 Bauern für die Figur und eine gewaltige Stellung. Den Bauer c6 darf Weiß wegen Bg6-e4 offenbar nicht schlagen und gegen Bg6-d3 ist wohl nichts zu erfinden.} )22... Qxc6+ 23. Nxc6 Be4+ 24. Nf3 e2 { und gewinnt.} )21... Bg5 22. Qxc6 Bxf4 23. Qxd7 { Es folgt ein höchst interessantes Endspiel.} 23... Rxd7 24. Bxf4 e3 $1 ( 24... e3 { Droht} 25. -- Be4+ )25. h3 Bc2 26. Re1 Rxd4 27. Bxe3 Re4 28. Bf2 Rd8 29. Rc1 $1 ( { Nach } 29. Rxe4 { ginge der Bauer a2 verloren.} )29... Rd2 30. Be1 Rd1 ( { Sehr hübsch wäre } 30... Rxg4 31. Bxd2 Be4+ 32. Kh2 Rg2+ 33. Kh1 Rxd2+ 34. Nf3 Bxf3+ 35. Kg1 Rxa2 )( { Aber Niemzowitsch sah offenbar die Schlange unter den Rosen: } 30... Rxg4 31. hxg4 Be4+ 32. Nf3 Bxf3+ 33. Kg1 Rg2+ 34. Kf1 Rxg4 ( 34... Rxa2 35. g5 $1 { etc.} )35. Rxc7 h5 36. Nc4 $1 { Für Schwarz schaut nichts Gutes heraus.} )31. Rxd1 Bxd1 32. Bf2 a6 33. Nc4 Be2 34. Nd2 Re5 35. Kg2 h5 36. Kg3 hxg4 37. hxg4 Bd1 38. Nc4 Rg5 39. Ne3 Bxg4 { Ein kühner und geistvoller Plan. Zwei Springer können bekanntlich das Matt nicht erzwingen. Folglich braucht Schwarz nur die weißen Bauern unschädlich zu machen und dann im gelegenen Augenblick den Turm für den Läufer herzugeben. Soweit kommt es aber nicht, weil die Partie bald remis gegeben wird.} 40. Kf4 Ra5 41. Nxg4 Rxa2 42. Be1 c5 43. Nf3 a5 44. Ne3 a4 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Johner, Paul F."] [Result "1-0"] [ECO "D02"] 1.Nf3 d5 2.d4 e6 3.Bf4 c5 4.e3 Qb6 5.b3 Nc6 6.Be2 Nf6 7.h3 cxd4 8.exd4 Be7 9.O-O O-O 10.c4 dxc4 11.bxc4 Rd8 12.Be3 e5 13.d5 Bc5 14.Bxc5 Qxc5 15.Nbd2 Nd4 16.Nxe5 Re8 17.Ndf3 Nxf3+ 18.Nxf3 b5 19.Qd4 Qa3 20.Ne5 Bb7 21.d6 Rad8 22.c5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Johner, Paul F."] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. Nf3 { "Zuckertorts Eröffnung", sagen die Lehrbücher. Sie führt aber stets zum Damengambit oder zum gemeinen Damenbauerspiel, bietet also nichts Charakteristisches und ist sogar schwächlich, wenn Weiß auf 3. c2-c4 verzichtet.} 1... d5 2. d4 e6 3. Bf4 c5 $1 4. e3 Qb6 5. b3 { Weiß muß sich also bereits auf die Verteidigung verlegen.} 5... Nc6 6. Be2 Nf6 ( { Man mnuß das Eisen schmieden, so lange es heiß ist. Ng8-f6 ist ganz indifferent. } 6... Bd7 { nebst Ra8-c8 wäre augenscheinlich energischer.} )7. h3 { Um den Läufer gegen Nf6-h5 zu sichern.} 7... cxd4 8. exd4 Be7 ( { Auch jetzt war } 8... Bd7 { vorzuziehen, um den durch b2-b3 geschwächten Damenflügel ehestens angreifen zu können.} )9. O-O O-O 10. c4 { Ohne c2-c4 gehts also trotzdem nicht ab. Jetzt ist aber der Zug nicht unbedenklich und wäre noch bedenklicher, wenn Schwarz (statt Bf8-e7 und 0-0) Bc8-d7 nebst Ra8-c8 gespielt hätte.} 10... dxc4 11. bxc4 Rd8 ( { Warum nicht } 11... Qb2 { ? Ist} 12. Qd2 $1 Qxa1 13. Nc3 Qxf1+ { für Weiß wirklich erstrebenswert? Wer sollte diese Frage entschieden bejahen? Im Mittelspiel mag ja die Dame freilich mehr Chancen haben als die vorläufig noch untätigen Türme des Schwarzen. Aber wenn die Dame nicht bald etwas ausrichtet - und wie wollte sie dies anstellen - wie stellt sich die Bilanz im Endspiel?} )12. Be3 e5 { Die beiderseitigen Chancen sind sehr schwer abzuschätzen. Weiß hat das freiere Figurenspiel, aber die "hängenden Bauern" (c4 und d4) bilden die Achillesferse seiner Stellung. Schwarz hätte sich zunächst ruhig entwickeln sollen. Dann erst war der Versuch zu machen, ob sich die Schwäche des weißen Zentrums ausnützen ließe. e6-e5 ist eine schlimme Übereilung, die alle Zukunftschancen wegwirft.} 13. d5 Bc5 14. Bxc5 Qxc5 15. Nbd2 { Erobert den Bauer e5.} 15... Nd4 16. Nxe5 Re8 ( { Besser war wohl } 16... Nxe2+ 17. Qxe2 Re8 18. Ndf3 Nd7 19. Nxd7 Bxd7 )17. Ndf3 Nxf3+ { Auch jetzt konnte Schwarz in die vorhin angedeutete Variante einlenken.} 18. Nxf3 b5 19. Qd4 Qa3 20. Ne5 Bb7 21. d6 Rad8 22. c5 { Gibt auf.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.06"] [Round "13"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C66"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nf6 4.O-O Be7 5.Nc3 d6 6.d4 Bd7 7.Re1 exd4 8.Nxd4 Nxd4 9.Qxd4 O-O 10.Bg5 Bxb5 11.Nxb5 Re8 12.Nc3 Nd7 13.Bxe7 Rxe7 14.Rad1 Nb6 15.Re3 Re6 16.b3 Qg5 17.Rg3 Qe5 18.Qd2 f5 19.Nd5 Rc8 20.c4 Nxd5 21. exd5 Ree8 22.Re3 Qf6 23.Rde1 Kf8 24.g3 b6 25.Kg2 Rxe3 26.Qxe3 Qf7 27.f4 Re8 28.Qxe8+ Qxe8 29.Rxe8+ Kxe8 30.Kf3 Kf7 31.h3 Kf6 32.Ke3 Ke7 33.b4 a6 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.06"] [Round "13"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C66"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. O-O Be7 5. Nc3 d6 6. d4 Bd7 7. Re1 exd4 ( { Bekanntlich erzwungen, da die Rochade } 7... O-O { wegen} 8. Bxc6 Bxc6 9. d5 { schlecht ist.} )8. Nxd4 Nxd4 ( 8... O-O { ist minder bequem, weil Weiß} 9. Nde2 { spielt.} )9. Qxd4 O-O 10. Bg5 ( 10. b3 Bxb5 11. Nxb5 Ne8 $1 { gestattet dem Schwarzen eine mühelose Überwindung aller Schwierigkeiten, da} 12. -- Bf6 { droht.} )10... Bxb5 11. Nxb5 Re8 12. Nc3 Nd7 13. Bxe7 Rxe7 14. Rad1 Nb6 { Karl Eisenbach hat aus unzähligen Partien den Grundsatz abgeleitet, daß die Springer auf b3 (beziehungsweise b6) sehr ungünstig placirt sind und nur in dieser Variante der Spanischen und des Damengambits diese Felder im allgemeinen ohne Nachteil betreten können.} 15. Re3 Re6 16. b3 Qg5 17. Rg3 Qe5 18. Qd2 f5 ( { Niemzowitsch sucht Verwicklungen herbeizuführen. Der Zug sieht wegen } 18... f5 19. Rg5 Rf8 20. g4 { bedenklich aus. Schwarz hätte sich aber mit} 20... Rg6 { sehr gut aus der Affäre gezogen.} )19. Nd5 Rc8 ( { Einfacher wäre sofort } 19... Nxd5)( { denn nun könnte Weiß die Qualität gewinnen: } 19... Rc8 20. f4 Qxe4 21. Re3 Qxd5 22. Qxd5 Nxd5 23. Rxe6 Nxf4 { Allerdings hätte Schwarz für die Qualität wohl ein genügendes Äquivalent. Teichmann will mehr erlangen.} )20. c4 ( { Er hat es auf die Dame abgesehen ( } 20. c4 -- 21. f4 Qxe4 22. Re3 { ). So lange wartet aber Niemzowitsch nicht.} )20... Nxd5 ( { Die höchste Zeit. Auf } 20... fxe4 { folgt} 21. Rg5 $3 )( { Eine andere prächtige Art, die Dame zu verlieren, wäre } 20... c6 21. f4 Qxe4 22. Nc3 $3 ( { natürlich auch } 22. Re3))21. exd5 Ree8 { Gewinnmöglichkeiten waren vorhin reichlich vorhanden, aber da keiner den erforderlichen Bock schießen wollte, versimpelt sich die Stellung bis zur toten Remisstellung.} 22. Re3 Qf6 23. Rde1 Kf8 24. g3 b6 25. Kg2 Rxe3 26. Qxe3 Qf7 27. f4 Re8 28. Qxe8+ Qxe8 29. Rxe8+ Kxe8 30. Kf3 Kf7 31. h3 Kf6 32. Ke3 Ke7 33. b4 a6 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.07"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D32"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 e6 4.cxd5 exd5 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 Be7 7.Bxe7 Ngxe7 8. dxc5 d4 9.Ne4 O-O 10.g3 Bf5 11.Nfd2 Qa5 12.Bg2 Bxe4 13.Bxe4 Qxc5 14.O-O Rad8 15.Qc2 Qh5 16.Rac1 f5 17.Qb3+ Kh8 18.Bf3 Qh6 19.Rfd1 Rd7 20.Rc5 b6 21.Rcc1 Ne5 22.Nc4 N7g6 23.Nxe5 Nxe5 24.Qb5 Nxf3+ 25.exf3 Qe6 26.b3 Rfd8 27.Qd3 h6 28.Kg2 Rd5 29.Rc7 a5 30.Rdc1 Qe5 31.Rc8 Rxc8 32.Rxc8+ Kh7 33.Rc6 b5 34.Rc2 Qd6 35.Re2 Qc5 36.Rc2 Qd6 37.Re2 Qc5 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.07"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D32"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 d5 2. Nf3 c5 3. c4 e6 4. cxd5 exd5 5. Nc3 Nc6 6. Bg5 { Dieser Zug hat sich in der Meisterpraxis merkwürdigerweise dauernd behauptet, wiewohl er die Entwicklung des gegnerischen Spiels fördert und somit theoretisch nicht recht befriedigt.} 6... Be7 7. Bxe7 Ngxe7 8. dxc5 d4 ( { Die stärkste Fortsetzung. Gut ist auch } 8... Qa5 { , was Dr. Lasker in einer Partie seines Wettkampfes mit Marshall spielte.} )9. Ne4 O-O 10. g3 Bf5 11. Nfd2 { Alles schon dagewesen. Die Variante ist seit dem Championturnier in Ostende (1907) aus der Partie Marshall-Dr. Tarrasch bekannt.} 11... Qa5 12. Bg2 Bxe4 13. Bxe4 Qxc5 14. O-O Rad8 { Schwarz sucht in der Folge durch Operationen im Zentrum und am Königsflügel einen Vorteil herauszuschlagen, während Weiß der Sachlage entsprechend, am Damenflügel Angriffe vorbereitet.} 15. Qc2 $1 ( { Da Weiß in der Entwicklung zurückblieb (eine Folge von 6. Bc1-g5), ist sein Antrag auf Damentausch verständlich. Nach } 15. Qc2 Qxc2 16. Bxc2 Nb4 { (wohl am besten)} 17. Bd3 Nxd3 18. exd3 { stünden die Spiele gleich.} )15... Qh5 16. Rac1 f5 ( { Mit } 16... Qxe2 { könnte sich Schwarz den Bauern d4 frei machen, aber seine Königsstellung wäre nach} 17. Bxh7+ Kh8 18. Bd3 Qh5 19. Rfe1 { (drohend Re4) nicht unbedenklich.} )17. Qb3+ Kh8 18. Bf3 Qh6 $1 19. Rfd1 Rd7 20. Rc5 b6 21. Rcc1 Ne5 22. Nc4 ( { Beiderseits trefflich gespielt. Schwarz spekulirte auf Ne5-g4. Nun aber ist der Plan durchkreuzt; denn nach } 22. Nc4 Ng4 23. Bxg4 fxg4 24. Ne5 { steht Weiß auf Gewinn, z. B.} 24... Rd5 25. Qxd5 Nxd5 26. Nf7+ { etc.} )22... N7g6 $1 ( { Mit dem Fesslungszuge } 22... Rc7 { würde Schwarz in eine tiefe Falle geraten:} 23. Nxe5 $1 Rxc1 24. Rxc1 Qxc1+ 25. Kg2 { und Weiß gewinnt, z. B. I.} 25... h6 ( { II. } 25... g6 26. Nd7 $3 Rd8 27. Qf7 $1 )26. Qe6 $1 Qc7 { (oder -c5 oder -g5)} 27. Qxe7 $1 )23. Nxe5 Nxe5 24. Qb5 Nxf3+ 25. exf3 Qe6 { Sieht alles; da kann man allerdings nicht gewinnen. Es drohte auch Qb5xf5.} 26. b3 Rfd8 27. Qd3 h6 28. Kg2 Rd5 29. Rc7 a5 30. Rdc1 Qe5 31. Rc8 Rxc8 32. Rxc8+ Kh7 33. Rc6 ( { Dadurch sichert sich Weiß das Remis. Es drohte 33. ... Rd5-c5-c3. Jetzt aber hätte Weiß nach } 33. Rc6 Rc5 34. Rxb6 Rc3 35. Rb5 )33... b5 34. Rc2 Qd6 35. Re2 Qc5 36. Rc2 Qd6 37. Re2 Qc5 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.09"] [Round "15"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.c3 Qd5 7.Qb3 Qe4+ 8. Ne2 Nd7 9.Be3 Nb6 10.Ng3 Qg6 11.c4 f5 12.Bd3 Bg7 13.O-O-O O-O 14.Qc2 e6 15.Ne2 Qf6 16.g4 fxg4 17.h3 g3 18.Nxg3 Qh4 19.Rdg1 Kh8 20.f4 f5 21.Qe2 Qd8 22.Qf2 c5 23.Ne2 Bf6 24.Rd1 cxd4 25.Bxd4 Bd7 26.Nc3 Bc6 27.Bxf6+ Qxf6 28. Rhg1 Rac8 29.Kb1 Rfd8 30.Be2 Rxd1+ 31.Rxd1 Re8 32.a3 e5 33.c5 Nc8 34.Bb5 Bxb5 35.Nxb5 Rd8 36.Rxd8+ Qxd8 37.Kc2 a6 38.Nc3 e4 39.Qd2 Qxd2+ 40.Kxd2 Kg7 41.b4 Kf6 42.Ke3 Ne7 43.Kd4 Ke6 44.a4 Nc6+ 45.Kc4 Ne7 46.b5 axb5+ 47. axb5 Kd7 48.Ne2 Ke6 49.Nd4+ Kd7 50.Ne2 Ke6 51.Nd4+ Kd7 52.h4 Ng6 53.Nxf5 Nxf4 54.Kd4 Ne6+ 55.Kd5 Nc7+ 56.Kc4 Ne6 57.Kd5 Nc7+ 58.Kc4 Ne6 59.h5 Nc7 60.Nd6 e3 61.Kd3 b6 62.cxb6 Nd5 63.Ne8 Kc8 64.Nd6+ Kd7 65.Ne8 Kc8 66.Nd6+ Kd7 67.b7 Kc7 68.h6 Kb8 69.Ne4 Kxb7 70.Ng5 Nf6 71.Kxe3 Kb6 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.09"] [Round "15"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 c6 { Diese Eröffnung wurde zuerst in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts von dem Wiener Meister Marcus Kann († am 3. Februar 1886) analysirt und in Wiener Lokal-Meisterturnieren in die Praxis eingeführt. Kann erzielte mit derselben viele schöne Erfolge. Man sehe z. B. auch seine brillante Gewinnpartie gegen Mieses im Hamburger Kongreßbuche 1885, Seite 235. Später, in den Achtzigerjahren, befaßte sich der Berliner Meister Horatio Caro mit dem Studium der Eröffnung, ohne jedoch nennenswerte neue Ergebnisse zu erzielen. Gleichwohl erhielt die Eröffnung den Kompromißnamen "Caro-Kann", der denn auch von der gesamten Schachwelt angenommen und festgehalten wurde. Erst in allerjüngster Zeit gab sich ein norddeutscher Schachliterat dazu her, den Namen des toten Wieners zugunsten des lebenden Berliners auszuscheiden und mit "Caros Eröffnung" auf den Plan zu treten. Diese "Neuerung" wird kein Glück haben. Die historische Wahrheit läßt sich nicht unterdrücken und wird immer Recht behalten. Wenn man schon die Kompromißbezeichnung fallen lassen will, so könnte fürderhin nur noch von "Kanns Eröffnung" die Rede sein.} 2. d4 d5 3. Nc3 ( { Die Fortsetzung } 3. e5 { ist aus der Mode gekommen, obwohl sie hier nicht so übel ist wie in der französischen Partie.} )3... dxe4 4. Nxe4 Nf6 5. Nxf6+ ( { Üblicher ist } 5. Ng3 { , denn der Abtausch fördert die Entwicklung des Schwarzen.} )5... gxf6 ( { Nach } 5... exf6 { hätte Weiß am Damenflügel die Majorität der Bauern, also ein klares Übergewicht fürs Endspiel. Dagegen waren die schwarzen Bauern am Königsflügel durch den Doppelbauer entwertet und unfähig gegen die drei weißen (f2, g2, h2) etwas auszurichten.} )6. c3 Qd5 7. Qb3 Qe4+ 8. Ne2 Nd7 9. Be3 Nb6 10. Ng3 Qg6 11. c4 $1 f5 12. Bd3 Bg7 13. O-O-O O-O 14. Qc2 e6 15. Ne2 { Schön, interessant und gewaltig, wahrscheinlich sogar entscheidend. Weiß droht g2-g4, während Schwarz noch keine Spur eines Gegenangriffes hat. Sein Mobilisierungsplan vom 6. bis 10. Zuge war also verfehlt!} 15... Qf6 ( 15... Qxg2 { wäre wegen} 16. Rdg1 { augenscheinlich verderblich.} )16. g4 { Die Öffnung der g-Linie und die Freimachung der Diagonale c2-h7 verspricht einen unwiderstehlichen Angriff.} 16... fxg4 17. h3 ( { Sehr fein aber nicht das Beste. } 17. Bxh7+ Kh8 18. Ng3 $1 { hätte Schwarz in viel schlimmere Verlegenheit gestürzt, z. B.} ( { nicht sofort } 18. h3 { wegen} 18... g3 $1 )18... Nxc4 ( 18... e5 19. h3 gxh3 20. Bf5 $1 { Das kann Schwarz auf die Dauer nicht aushalten.} )( { Am besten ist wohl } 18... Qh4 19. h3 $1 gxh3 { Aber die Stellung von Schwarz bleibt höchst kritisch.} )19. h3 Nxe3 20. fxe3 { offenbar ist Schwarz in einer üblen Lage.} )17... g3 $1 { Niemzowitsch gewinnt damit Zeit zur Inszenirung eines Gegenangriffs.} 18. Nxg3 Qh4 19. Rdg1 Kh8 20. f4 f5 { Unerläßlich, sonst käme der weiße Springer wirksam ins Gefecht.} 21. Qe2 Qd8 { Der Wendepunkt. Schwarz arbeitet sich nun allmählich empor.} 22. Qf2 c5 23. Ne2 Bf6 24. Rd1 cxd4 25. Bxd4 Bd7 26. Nc3 Bc6 27. Bxf6+ Qxf6 28. Rhg1 Rac8 29. Kb1 Rfd8 30. Be2 Rxd1+ $2 { Danach steigen die Aktien des Weißen. Der Abtausch wäre nur dann zu billigen, wenn Schwarz Tg1xd1 sofort mit Rc8-d8 beantworten könnte.} 31. Rxd1 Re8 ( { Zwar spät, aber doch noch rechtzeitig erkennt Niemzowitsch, daß } 31... Rd8 { wegen} 32. Rxd8+ Qxd8 33. Qe3 Qf6 34. Kc2 { sehr bedenklich wäre. Weiß hat nicht bloß das Übergewicht der Bauern am Damenflügel, sondern auch allerlei sehr unangenehme Drohungen, z. B. 35. b2-b3 nebst a2-a4-a5 oder auch 35. b2-b4.} )32. a3 e5 33. c5 Nc8 34. Bb5 Bxb5 35. Nxb5 Rd8 $1 36. Rxd8+ Qxd8 37. Kc2 { Es drohte Qd8-d3+.} 37... a6 38. Nc3 e4 39. Qd2 Qxd2+ 40. Kxd2 Kg7 41. b4 Kf6 42. Ke3 Ne7 43. Kd4 Ke6 44. a4 Nc6+ 45. Kc4 Ne7 46. b5 axb5+ 47. axb5 Kd7 48. Ne2 Ke6 49. Nd4+ Kd7 50. Ne2 Ke6 51. Nd4+ Kd7 52. h4 $1 Ng6 ( { Notgedrungen. } 52... Kc7 { wäre wegen} 53. Ne6+ { ganz schlecht. Überdies droht Weiß h4-h5, wonach der schwarze Springer zur Untätigkeit verurteilt wäre.} )53. Nxf5 Nxf4 54. Kd4 Ne6+ 55. Kd5 Nc7+ 56. Kc4 Ne6 57. Kd5 Nc7+ 58. Kc4 Ne6 59. h5 Nc7 { Nun kann Weiß noch einige Schreckschüsse abfeuern.} 60. Nd6 e3 61. Kd3 b6 { Die Pointe der mit dem vorigen Zuge eingeleiteten schönen Rettungsaktion.} 62. cxb6 Nd5 63. Ne8 $1 Kc8 ( { Beiderseits reizend gespielt. Offenbar würde sich Schwarz nach } 63... Nxb6 64. Nf6+ { erheblich im Nachteil befinden.} )( { Nach } 63... Kxe8 $2 64. b7 $1 { wäre er sofort verloren.} )64. Nd6+ Kd7 65. Ne8 Kc8 66. Nd6+ ( { Weiß hat nichts besseres. Auf } 66. h6 { z. B. würde} 66... Kb7 67. -- Kxb6 { etc. folgen} )66... Kd7 67. b7 Kc7 68. h6 Kb8 { Sicher wie in Abrahams Schoße. Der weiße König wird durch den Bauer e3 hypnotisirt und der weiße Springer kann seinen Bauern nicht vorwärts helfen. Also Remis, aber nach hartem, lehrreichem Kampfe.} 69. Ne4 Kxb7 70. Ng5 Nf6 71. Kxe3 Kb6 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.10"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nf6 3.Nbd2 Nc6 4.g3 e5 5.Bg2 e4 6.dxe4 dxe4 7.Ng5 e3 8.fxe3 h6 9.Nge4 Ng4 10.Nb3 Qxd1+ 11.Kxd1 Bf5 12.Ke1 Nb4 13.Nd4 O-O-O 14.h3 Rxd4 15.exd4 Nxc2+ 16.Kd2 Nge3 17.Bf3 Nxa1 18.Kxe3 Nc2+ 19.Kd3 Nb4+ 20.Ke3 Nc2+ 21.Kd3 Nb4+ 22.Ke3 Nxa2 23.g4 Bg6 24.Bd2 Nb4 25.Rc1 Be7 26.Nc5 Bg5+ 27.Kf2 Bxd2 28.Rc4 b5 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.10"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 10/11 1907, Seite 377"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. Nf3 d5 2. d3 Nf6 3. Nbd2 Nc6 4. g3 { Jetzt wäre e2-e4 oder d3-d4 empfehlenswerter.} 4... e5 5. Bg2 ( { Vorsichtiger war jedenfalls } 5. e4 { , denn nun hat Schwarz die Initiative.} )5... e4 6. dxe4 dxe4 7. Ng5 e3 $1 8. fxe3 h6 ( { Schwarz hat nun eine schöne Angriffsstellung. Noch stärker war aber wohl } 8... Ng4)9. Nge4 Ng4 10. Nb3 Qxd1+ 11. Kxd1 Bf5 12. Ke1 { Es drohte Bf5xe4 und Ng4-f2+.} 12... Nb4 13. Nd4 O-O-O 14. h3 { Es hat den Anschein, das Weiß das Schlimmste überstanden hat; aber es kommen noch kritische Wendungen.} 14... Rxd4 $1 { Schwarz hält den Angriff in geistreicher Weise fest.} 15. exd4 Nxc2+ 16. Kd2 $2 ( { Der entscheidende Fehler. Trotz aller bisherigen Geistesblitze Marshalls war das Spiel bei umsichtiger Verteidigung mit } 16. Kd1 { verteidigungsfähig:} 16... Nge3+ 17. Bxe3 Nxe3+ 18. Kd2 Nxg2 19. Nc3 Bb4 { (um mit Bf5-e4 den gefährdeten Springer decken zu können)} 20. Rh2 Be4 21. e3 $1 ( { Schlecht wäre } 21. Rg1 { wegen} 21... c5 $1 )21... c5 22. Ke2 Bxc3 23. bxc3 { etc. Augenscheinlich kann Schwarz nicht mehr erzielen als ein Endspiel von Turm gegen Turm bei gleichen Bauern.} )16... Nge3 17. Bf3 Nxa1 18. Kxe3 Nc2+ 19. Kd3 Nb4+ 20. Ke3 Nc2+ 21. Kd3 Nb4+ 22. Ke3 Nxa2 23. g4 Bg6 24. Bd2 Nb4 25. Rc1 Be7 26. Nc5 $4 ( { Ein arger Lapsus. } 26. Kf2)( { oder } 26. Rc4 { war geboten.} )26... Bg5+ 27. Kf2 Bxd2 28. Rc4 b5 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.10"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. Nf3 d5 2. d3 { Um mit Nb1-d2 nebst e2-e4 eine Art "Philidor im Anzuge" zu spielen. Diese Eröffnung bietet die Aussicht, daß sich heißblütige Gegner leicht zu inkorrekten Angriffen verleiten lassen.} 2... Nf6 3. Nbd2 Nc6 4. g3 ( { Auf } 4. e4 { würde} 4... dxe4 5. dxe4 e5 { dem schwarzen Spiele den Vorzug verschaffen, weil der schwarze Damenspringer besser postiert ist als sein weißer Kollege.} )4... e5 5. Bg2 ( { Vorsichter war } 5. e4)5... e4 { Der unternehmungslustige Amerikaner eröffnet sofort einen stürmischen Angriff.} 6. dxe4 dxe4 7. Ng5 e3 $1 8. fxe3 h6 $1 ( { Mit } 8... Ng4 { wäre nicht viel zu erreichen, z. B.:} 9. Nde4 Qxd1+ 10. Kxd1 h6 ( 10... f5 11. h3 $1 )11. Nh3 $1 f5 12. Nef2 )9. Nge4 Ng4 { Droht die Dame matt zu setzen.} 10. Nb3 $1 ( { Auf } 10. Nf3 $2 { würde} 10... Qxd1+ 11. Kxd1 f5 { die Folge sein.} )10... Qxd1+ 11. Kxd1 Bf5 ( 11... f5 { würde mit} 12. h3 { beantwortet werden.} )12. Ke1 Nb4 { Die Springerangriffe aif beiden Flügeln sind sehr interessant.} 13. Nd4 O-O-O $1 ( { Falls } 13... c5 { , so} 14. a3 )14. h3 ( { Auf } 14. Nxf5 { folgt Matt in zwei Zügen.} )14... Rxd4 $1 { Dieser Zug wäre auch auf 14. a2-a3 geschehen.} 15. exd4 Nxc2+ 16. Kd2 ( { Tschigorin wies nach, daß sich Weiß mit } 16. Kd1 $3 { halten konnte, z. B.:} 16... Nge3+ 17. Bxe3 Nxe3+ 18. Kd2 Nxg2 19. Nc3 Bb4 { (um mit Bf5-e4 den Springer zu decken)} 20. Rh2 Be4 21. e3 $1 ( 21. Rg1 $2 c5 $1 )21... c5 22. Ke2 Bxc3 23. bxc3 { nebst Ra1-g1.} )16... Nge3 $1 { Marshall spielt die ganze Partie ausgezeichnet.} 17. Bf3 Nxa1 18. Kxe3 Nc2+ 19. Kd3 Nb4+ 20. Ke3 Nc2+ 21. Kd3 Nb4+ 22. Ke3 Nxa2 23. g4 Bg6 24. Bd2 Nb4 25. Rc1 Be7 26. Nc5 $2 ( { Dies beschleunigt den Verlust. } 26. Kf2 { mußte geschehen.} )26... Bg5+ 27. Kf2 Bxd2 28. Rc4 b5 $1 { Gibt auf. Eine echte Marshallpartie.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.12"] [Round "17"] [White "Schlechter, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C77"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nd5 Be7 7.O-O O-O 8.Re1 d6 9.Nxf6+ Bxf6 10.c3 h6 11.h3 Ne7 12.d4 Ng6 13.Be3 Kh7 14.Qd2 Be6 15.Bc2 Qe7 16.d5 Bd7 17.Kh2 Nh8 18.Ng1 g5 19.g3 Ng6 20.Qd1 Bg7 21.Qf3 a5 22.Ne2 Bb5 23.a4 Bd7 24.Rh1 Qe8 25.h4 Qc8 26.Bd3 Bg4 27.Qg2 gxh4 28.f3 h3 29.Qf1 f5 30.fxg4 fxe4 31.Qxh3 exd3 32.Bxh6 Rh8 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.12"] [Round "17"] [White "Schlechter, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C77"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 54"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Eröffnungszügen} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nd5 Be7 7.O-O O-O 8.Re1 d6 9.Nxf6+ Bxf6 10.c3 {verhielt sich Schwarz abwartend:} 10...h6 {Denn seine Stellung - eine Froschstellung par excellence - läßt sich gar nicht mehr groß verändern, der geschehene Wartezug soll dies betonen. Es folgte: } 11.h3 Ne7 12.d4 Ng6 13.Be3 Kh7 {Schwarz "verharrt".} 14.Qd2 Be6 15.Bc2 Qe7 16.d5 {Auch Weiß hätte besser getan, zu verharren. d4-d5 hätte nur dann einen Sinn, wenn damit ein Angriff gegen den feindlichen Damenflügel (mit c3-c4 und b2-b4) eingeleitet würde. Weiß will aber am Königsflügel operieren, und dazu ist d4-d5 eine schlechte Vorbereitung.} 16...Bd7 17. Kh2 Nh8 $1 {Ein Präventivzug, der gegen den Kriegsplan Sg1 nebst f2-f4 gerichtet ist.} 18.Ng1 g5 19.g3 Ng6 20.Qd1 Bg7 21.Qf3 a5 {Wiederum Präventivspiel, diesmal soll der Möglichkeit c4 nebst b4 vorgebeugt werden.} 22.Ne2 Bb5 23.a4 Bd7 {Es ist erreicht, der weiße Damenflügel hat seine Durchschlagskraft verloren (die vorhin erwähnte Aktion, eingeleitet durch c4 und b4, ist nun passe).} 24.Rh1 $1 ( {Damit plant Schlechter gelegentlichen Durchbruch mittels h3-h4, zum Beispiel:} 24.Rh1 b6 25.h4 gxh4 26.gxh4 Nxh4 27.Qh5 f5 28.Kg1 {usw. Aber Schwarz findet einen Zug, der nicht nur hohen Präventivwert, sondern auch das Verdienst hat, den Gegner zu schnellem Tun anzutreiben.} ) 24...Qe8 $3 {Damit droht Dc8, zum Beispiel: Dc8 h4? Lg4 nebst Springergewinn, Weiß hat also zu weiteren Vorbereitungen keine Zeit und eröffnet die Durchbruchsschlacht.} 25.h4 Qc8 $1 {Drohend Lg4.} 26.Bd3 Bg4 27.Qg2 gxh4 28.f3 h3 29.Qf1 {Der Durchbruch scheint gelingen zu wollen, denn falls nun Ld7, so 30. g4 nebst Qxh3 und entscheidendem Angriff.} 29...f5 $1 {Der von langer Hand vorbereitete Gegenstoß, der die Schlacht für Schwarz entscheidet.} 30.fxg4 fxe4 {Jetzt erst erkennt man die volle Tragweite des Zuges 28. ... h3. Hierdurch wurde die Dame von g2 nach f1, in die Schußlinie des Turmes f8, gedrängt.} 31. Qxh3 exd3 32.Bxh6 Rh8 $1 {Aufgegeben. Die Partie zeichnet sich u. a. durch umfassende Prophylaxe aus: sowohl gegen c4 plus b4, als auch gegen f4 und schließlich auch gegen h4 wurden Präventivmaßnahmen getroffen. - Es erübrigt sich, noch einige Worte über den Charakter der hier gewählten Präventivzüge zu sagen: das abwartende Verfahren 10. ... h6 ist u. E. stilgemäß, denn Wartezüge bilden den Anfang jeder Prophylaxe! Daß der Präventivzug 24. ... De8! zugleich auch eine Drohung enthält, macht den Zug keineswegs "zweckunrein", denn es handelt sich hier vielmehr um eine ganz bestimmte Abart der Prophylaxe, bei der das Antreiben des Gegners zu beschleunigtem Vorgehen mit zum Plane gehört.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.12"] [Round "17"] [White "Schlechter, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C77"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. Nc3 Bb4 6. Nd5 Be7 7. O-O O-O 8. Re1 d6 9. Nxf6+ ( { In Betracht kommt } 9. Nxe7+ Qxe7 ( { auch } 9... Nxe7 { nebst Ne7-g6 kann gespielt werden} )10. c3 { nebst d2-d4.} ( 10. d4 $2 Nxd4 11. Nxd4 exd4 12. Qxd4 c5 { etc.} ))9... Bxf6 10. c3 h6 ( { Nicht recht verständlich. } 10... Bg4)( { oder sofort } 10... Ne7 { verdient den Vorzug.} )11. h3 Ne7 12. d4 Ng6 13. Be3 Kh7 14. Qd2 Be6 15. Bc2 Qe7 16. d5 { Dieser Zug hätte nur Sinn, wenn damit ein Angriff gegen den feindlichen Damenflügel (mit c3-c4 und b2-b4) eingeleitet würde. Weiß will aber am Königsflügel operiren und dazu ist d4-d5 eine schlechte Vorbereitung. Den folgenden Teil der Partie spielt Weiß schwach, Schwarz dagegen ausgezeichnet.} 16... Bd7 17. Kh2 Nh8 $1 { Weiß will f2-f4 durchsetzen. Dieser und die folgenden starken Züge des Schwarzen vereiteln diesen Plan.} 18. Ng1 g5 $1 19. g3 Ng6 $1 20. Qd1 Bg7 21. Qf3 a5 { Damit Weiß nicht etwa auf die Idee verfällt, am Damenflügel etwas zu unternehmen (mit b2-b4 und c3-c4).} 22. Ne2 Bb5 23. a4 { Weiß hat nun Schwächen auf beiden Flügeln.} 23... Bd7 24. Rh1 Qe8 $1 25. h4 Qc8 { Droht Bd7-g4 nebst Bg4xe2.} 26. Bd3 Bg4 27. Qg2 gxh4 28. f3 h3 29. Qf1 f5 $3 { Vernichtend.} 30. fxg4 ( { Etwas besser wäre noch } 30. Ng1)30... fxe4 31. Qxh3 exd3 32. Bxh6 Rh8 $3 { Gibt auf. Eine Kraftleistung Niemzowitsch'.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.13"] [Round "18"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Maróczy, Géza"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 d6 7.Ne2 Ne7 8.Ng3 c6 9.Ba4 Ng6 10.h3 d5 11.c3 Bd6 12.Re1 Re8 13.Bg5 dxe4 14.Bxf6 Qxf6 15.Nxe4 Qd8 16.Bb3 Be6 17.d4 exd4 18.Nxd4 Bxb3 19.Qxb3 Rb8 20.Nxd6 Rxe1+ 21.Rxe1 Qxd6 22.Qa4 a6 23.Nf5 Qf6 24.Qe4 h6 25.Ne7+ Nxe7 26.Qxe7 Qf4 27.Re3 b5 28. Rf3 Qc1+ 29.Kh2 Rf8 30.b4 Qb2 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.13"] [Round "18"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Maróczy, Géza"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. e4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Nf3 Nc6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. d3 d6 7. Ne2 Ne7 8. Ng3 c6 9. Ba4 Ng6 10. h3 d5 11. c3 Bd6 12. Re1 Re8 ( { Am besten war es wohl mit } 12... h6 { den folgenden starken Läuferzug des Weißen zu verhindern.} )13. Bg5 $1 { Droht 14. e4xd6.} 13... dxe4 14. Bxf6 Qxf6 15. Nxe4 Qd8 16. Bb3 { Nun muß Schwarz die Drohung Nf3-g5 begegnen.} 16... Be6 17. d4 exd4 18. Nxd4 { Weiß hat eine mächtige Stellung erlangt. Die Mittel des Schwarzen reichen gerade noch hin, entscheidenden Nachteil abzuwehren.} 18... Bxb3 19. Qxb3 Rb8 20. Nxd6 Rxe1+ 21. Rxe1 Qxd6 22. Qa4 $1 a6 23. Nf5 Qf6 24. Qe4 h6 ( { Ein Ventil ist notwendig. Weiß drohte Überrumplung durch } 24... -- 25. Qe8+ Rxe8 26. Rxe8+ Nf8 27. Ne7+ { etc.} )25. Ne7+ Nxe7 26. Qxe7 Qf4 27. Re3 ( { Etwas stärker war } 27. Rd1)27... b5 28. Rf3 Qc1+ 29. Kh2 Rf8 30. b4 Qb2 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.14"] [Round "19"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C25"] 1.e4 e5 2.Nc3 Bc5 3.Nf3 d6 4.d4 exd4 5.Nxd4 Nf6 6.Be2 O-O 7.O-O Re8 8.Nb3 Bb6 9.Bg5 h6 10.Bh4 g5 11.Bg3 Nxe4 12.Nxe4 Rxe4 13.Bd3 Bg4 14.Qd2 Re8 15. a4 a5 16.h4 Qf6 17.hxg5 hxg5 18.Nc1 Nc6 19.Na2 Kg7 20.Nc3 Qh6 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.14"] [Round "19"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C25"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7.3a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nc3 Bc5 3.Nf3 d6 4.d4 exd4 5.Nxd4 Nf6 6.Be2 O-O 7.O-O Re8 {Schwarz hat das Zentrum aufgegeben, drückt aber gegen Bauer e4} 8.Nb3 Bb6 9.Bg5 $2 ( {Richtig war} 9.Bf3 ) 9...h6 $1 10.Bh4 g5 $1 11.Bg3 Nxe4 {Um diesen wichtigen Bauern zu erobern, hat Schwarz die Lockerung der eigenen Stellung mit in Kauf genommen (im Sinne 7a). Es geschah weiter:} 12.Nxe4 Rxe4 13.Bd3 Bg4 $1 14.Qd2 Re8 {und nach Nc6 und Qf6 war die schwarze Stellung konsolidiert, namentlich wirkt aber Bauer d6 stabil. Schwarz gewann leicht.} 15.a4 a5 16.h4 Qf6 17.hxg5 hxg5 18.Nc1 Nc6 19.Na2 Kg7 20.Nc3 Qh6 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.14"] [Round "19"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C25"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. e4 e5 2. Nc3 Bc5 3. Nf3 d6 4. d4 ( { Eine sehr gute Fortsetzung ist bekanntlich } 4. Na4)4... exd4 5. Nxd4 Nf6 6. Be2 O-O 7. O-O Re8 8. Nb3 ( { Hier steht der Springer schlecht. Besser ist } 8. Bf3 { und falls} 8... Nbd7 { , so} 9. g3 $1 Ne5 10. Bg2 )( { oder } 8. Bf3 Nc6 9. Nxc6 bxc6 10. e5 $1 { etc.} )8... Bb6 9. Bg5 h6 10. Bh4 $2 ( { Ein inkorrektes Bauernopfer. Besser war } 10. Bxf6 Qxf6 11. a4 )10... g5 11. Bg3 Nxe4 12. Nxe4 Rxe4 13. Bd3 Bg4 $1 14. Qd2 Re8 15. a4 ( { Mehr Aussicht auf Angriff bot } 15. c3 { nebst Kg1-h1 und f2-f4.} )15... a5 16. h4 $2 { Dieser und der folgende Zug sind Wasser auf die Mühle des Schwarzen. Niemzowitsch leitet alsbald einen unwiderstehlichen Mattangriff in der h-Linie ein.} 16... Qf6 17. hxg5 $2 hxg5 18. Nc1 Nc6 19. Na2 Kg7 $1 20. Nc3 { Weiß liegt in Agonie.} 20... Qh6 $1 { Gibt auf.} ( 20... Qh6 { Gegen die Drohung} 21. -- Rh8 { ist nichts zu machen.} ) 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.16"] [Round "20"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tschigorin, Michail"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 Bg4 3.Ne5 Bf5 4.c4 e6 5.Nc3 c6 6.Qb3 Qb6 7.Bf4 Nf6 8.c5 Qxb3 9.axb3 Nbd7 10.b4 Nh5 11.Nxd7 Kxd7 12.Bd2 Be7 13.b5 Nf6 14.e3 e5 15.Be2 Ne8 16.bxc6+ bxc6 17.dxe5 Nc7 18.Na4 Rhb8 19.O-O f6 20.exf6 Bxf6 21.Bc3 Bc2 22.Rfc1 Bb3 23.Bxf6 gxf6 24.Nc3 Rb4 25.Bd3 h6 26.Ne2 a5 27.Bf5+ Ke8 28.Nd4 Ba4 29.b3 Bb5 30.Ra3 a4 31.Rca1 Ra6 32.bxa4 Rbxa4 33.Rxa4 Rxa4 34. Rxa4 Bxa4 35.Bd3 Kd7 36.Kf1 Bb5 37.Bxb5 cxb5 38.Ke2 b4 39.Kd2 Na6 40.c6+ Kd6 41.Kc2 Kc5 42.Kb3 Kb6 43.g4 Nc5+ 44.Kc2 Ne4 45.f3 Nd6 46.Kb3 Nc4 47. Kxb4 Nxe3 48.Kc3 Nc4 49.Kd3 Ne5+ 50.Ke3 Nxc6 51.Nxc6 Kxc6 52.Kd4 Kd6 53.f4 Ke6 54.Kc5 f5 55.h3 fxg4 56.hxg4 d4 57.Kxd4 Kd6 58.f5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.16"] [Round "20"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tschigorin, Michail"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 6.3, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Bg4 3. Ne5 Bf5 4. c4 e6 5. Nc3 ( 5. Qb3 Nc6 $1 )5... c6 6. Qb3 Qb6 7. Bf4 $1 Nf6 8. c5 Qxb3 9. axb3 Nbd7 10. b4 Nh5 11. Nxd7 Kxd7 12. Bd2 { Weiß denkt gar nicht daran, e6-e5 zu verhindern} 12... Be7 13. b5 Nf6 14. e3 e5 { und wenn schon!} 15. Be2 Ne8 ( { Nun verliert er gar einen Bauern. Der durch e6-e5 eingeleitete Angriff wäre allenfalls (statt 15. ... Ne8) durch } 15... e4)( { oder } 15... exd4 { fortzusetzen gewesen, doch hätte dies die gegnerische Zentralsituation natürlich keineswegs zu erschüttern vermocht. Nach 15. ... Ne8? geschah} )16. bxc6+ bxc6 17. dxe5 $1 ( 17. dxe5 { und} 17... Bxc5 { verbietet sich wegen} 18. Na4 { mit Qualitätsgewinn (Nb6+).} )17... Nc7 18. Na4 Rhb8 19. O-O f6 20. exf6 Bxf6 21. Bc3 Bc2 22. Rfc1 Bb3 23. Bxf6 gxf6 24. Nc3 Rb4 25. Bd3 h6 26. Ne2 a5 27. Bf5+ Ke8 28. Nd4 Ba4 29. b3 Bb5 30. Ra3 a4 31. Rca1 Ra6 32. bxa4 Rbxa4 33. Rxa4 Rxa4 34. Rxa4 Bxa4 35. Bd3 Kd7 36. Kf1 Bb5 37. Bxb5 cxb5 38. Ke2 b4 39. Kd2 Na6 40. c6+ Kd6 41. Kc2 Kc5 42. Kb3 Kb6 43. g4 Nc5+ 44. Kc2 Ne4 45. f3 Nd6 46. Kb3 Nc4 47. Kxb4 Nxe3 48. Kc3 Nc4 49. Kd3 Ne5+ 50. Ke3 Nxc6 51. Nxc6 Kxc6 52. Kd4 Kd6 53. f4 Ke6 54. Kc5 f5 55. h3 fxg4 56. hxg4 d4 57. Kxd4 Kd6 58. f5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.16"] [Round "20"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tschigorin, Michail"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. d4 d5 2. Nf3 Bg4 3. Ne5 Bf5 4. c4 e6 5. Nc3 ( { Sehr stark war sofort } 5. Qb3 { , womit} 5... b6 { erzwungen worden wäre.} )5... c6 6. Qb3 Qb6 7. Bf4 $1 Nf6 ( { Der Bauer d4 ist nicht zu nehmen; es würde folgen } 7... Qxd4 8. Qxb7 Qxf4 9. Qxf7+ Kd8 10. Qxf8+ Kc7 11. Qxg7+ { usw.} )8. c5 Qxb3 9. axb3 Nbd7 10. b4 Nh5 11. Nxd7 Kxd7 ( { Nicht gut wäre } 11... Nxf4 { wegen} 12. Nb6 $1 )12. Bd2 Be7 13. b5 Nf6 14. e3 e5 $1 15. Be2 ( { Auf } 15. dxe5 { gewinnt} 15... Ng4 { den Bauer mit gutem Spiel zurück.} )15... Ne8 $2 ( { Dies verliert den Bauer. Tschigorin sieht zu spät, daß nach } 15... Ne8 16. bxc6+ bxc6 17. dxe5 { der Bauer c5 wegen} 17... Bxc5 18. Na4 { nicht geschlagen werden kann.} )( { Es mußte } 15... exd4 { geschehen.} )16. bxc6+ bxc6 17. dxe5 $1 Nc7 18. Na4 Rhb8 19. O-O f6 20. exf6 Bxf6 21. Bc3 $1 Bc2 ( { Auf } 21... Bxc3 { schlägt Weiß mit dem Bauer zurück und löst mit c3-c4 den Doppelbauer wieder auf.} )22. Rfc1 Bb3 23. Bxf6 gxf6 24. Nc3 Rb4 25. Bd3 h6 26. Ne2 a5 27. Bf5+ Ke8 28. Nd4 Ba4 29. b3 $1 Bb5 ( { In Betracht kam } 29... Bxb3 30. Nxc6 Rc4 { und Schwarz erhält in der a- oder c-Linie einen Freibauer.} )30. Ra3 a4 31. Rca1 Ra6 32. bxa4 Rbxa4 33. Rxa4 Rxa4 34. Rxa4 Bxa4 35. Bd3 Kd7 36. Kf1 ( { Einfacher war wohl der Abtausch des c-Bauers gegen den Bauer h6, der mit } 36. Nf5 { zu erzwingen war. Weiß hätte damit am Königsflügel zwei verbundene Freibauern forciert. Nach dem Textzuge wird der Gewinn sehr schwierig.} )36... Bb5 37. Bxb5 cxb5 38. Ke2 b4 39. Kd2 Na6 40. c6+ Kd6 41. Kc2 Kc5 42. Kb3 Kb6 43. g4 ( { Besser war } 43. f3 { . Das schwarze Pferd schlägt nun wütend um sich.} )43... Nc5+ 44. Kc2 ( { Falls } 44. Kxb4 { , so} 44... Nd3+ { und Schwarz gewinnt den f- und g-Bauer.} )44... Ne4 45. f3 Nd6 46. Kb3 Nc4 47. Kxb4 Nxe3 48. Kc3 Nc4 49. Kd3 Ne5+ 50. Ke3 Nxc6 51. Nxc6 $2 ( { Damit gibt Weiß den Gewinn aus der Hand. Die richtige Spielweise war } 51. Nf5 { nebst Nf5xh6.} )51... Kxc6 52. Kd4 Kd6 53. f4 Ke6 $2 ( { Dieser Königszug führt zum Verlust. Mit 53. Kd6-c6!! konnte Tschigorin die Partie noch remis machen, z. B. } 53... Kc6 $3 54. h4 Kd6 55. h5 Ke6 $1 56. Kc5 f5 57. g5 hxg5 58. h6 Kf7 $1 59. fxg5 f4 )54. Kc5 $1 f5 55. h3 fxg4 56. hxg4 d4 57. Kxd4 Kd6 58. f5 { Gibt auf.} 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.17"] [Round "21"] [White "Olland, Adolf Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nd7 4.Nc3 Be7 5.Be3 Ngf6 6.Qd2 O-O 7.h3 c6 8.Bd3 Qc7 9.O-O a6 10.Rae1 b5 11.Ne2 d5 12.dxe5 Nxe4 13.Qc1 Nxe5 14.Nxe5 Qxe5 15.Nd4 Bd7 16.Nf3 Qh5 17.Qd1 f5 18.Be2 Bf6 19.Bd4 Qf7 20.Bd3 Rfe8 21.c3 Kh8 22. Qc2 c5 23.Bxf6 Qxf6 24.Rd1 Bc6 25.Rfe1 a5 26.Nh2 h6 27.f3 Nd6 28.Qf2 d4 29.Bc2 Rxe1+ 30.Rxe1 Nc4 31.cxd4 cxd4 32.Bd3 Ne3 33.Rc1 b4 34.Nf1 Re8 35. Ng3 Bd7 36.Ne2 Rc8 37.Rxc8+ Bxc8 38.Qg3 Ba6 39.Bxa6 Qxa6 40.Qb8+ Kh7 41. Nf4 Qf6 42.Qe8 Qa6 43.Qd7 Qf6 44.Ne6 d3 45.Qe8 d2 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.09.17"] [Round "21"] [White "Olland, Adolf Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Schlechter, Carl"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nd7 4. Nc3 Be7 5. Be3 Ngf6 6. Qd2 O-O 7. h3 c6 8. Bd3 Qc7 9. O-O a6 10. Rae1 b5 11. Ne2 $2 ( { Zunächst hätte } 11. dxe5 { geschehen sollen.} )11... d5 $1 { Niemzowitsch zieht sofort Vorteil aus dem schwachen 11. Zuge des Weißen und gewinnt einen Bauern.} 12. dxe5 ( { Falls } 12. Ng3 { , so} 12... Nxe4 13. Nxe4 dxe4 14. Bxe4 f5 { nebst e5-e4.} )12... Nxe4 13. Qc1 Nxe5 14. Nxe5 Qxe5 15. Nd4 Bd7 16. Nf3 Qh5 { Droht Bd7xh3.} 17. Qd1 f5 18. Be2 Bf6 19. Bd4 Qf7 20. Bd3 Rfe8 21. c3 Kh8 22. Qc2 c5 { Schwarz bringt seinen meteriellen Vorteil langsam, aber sicher zu Geltung.} 23. Bxf6 Qxf6 24. Rd1 Bc6 25. Rfe1 a5 26. Nh2 h6 27. f3 Nd6 28. Qf2 d4 { Der Freibauer muß die Partie entscheiden.} 29. Bc2 Rxe1+ 30. Rxe1 Nc4 31. cxd4 cxd4 32. Bd3 Ne3 33. Rc1 b4 34. Nf1 Re8 35. Ng3 Bd7 36. Ne2 Rc8 37. Rxc8+ Bxc8 38. Qg3 Ba6 39. Bxa6 Qxa6 40. Qb8+ Kh7 41. Nf4 Qf6 ( { Schwarz muß noch sehr vorsichtig zu Werke gehen. Die Fortsetzung 41. ... d4-d3, die von einigen Analytikern als klarer Weg zum Gewinn bezeichnet wurde, führt nicht zum Ziele, z. B.: } 41... d3 42. Qd8 $1 Qc4 43. Nxd3 ( { Noch stärker ist } 43. Qd6 { , womit Weiß Remis durch ewiges Schach droht} )43... Qc2 44. Nf4 $1 ( { falls } 44. Ne1)( { oder } 44. Nf2 { , so} 44... Qe2 $1 )44... Qc1+ 45. Kf2 $1 ( 45. Kh2 $2 Nf1+ 46. Kg1 Ng3+ { nebst Qc1xf4} )45... Qxb2+ 46. Kxe3 Qe5+ 47. Kf2 Qxf4 48. Qxa5 { und die Partie ist remis.} )42. Qe8 Qa6 { Um Zeit zu gewinnen.} 43. Qd7 Qf6 44. Ne6 $2 { Das erspart dem Gegner jede weitere Mühe.} 44... d3 45. Qe8 d2 { Gibt auf.} ( 45... d2 { Auf} 46. Nf8+ { folgt einfach} 46... Qxf8 { nebst d2-d1Q+} ) 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.18"] [Round "1"] [White "Köhnlein, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.Nf3 Bg4 7.c3 Qc7 8. Bd3 e6 9.Be3 Nd7 10.h3 Bh5 11.g4 Bg6 12.h4 O-O-O 13.Bxg6 hxg6 14.Qa4 Kb8 15.O-O-O Nb6 16.Qc2 Nd5 17.c4 Nxe3 18.fxe3 f5 19.g5 Bg7 20.Qh2 Qxh2 21. Rxh2 Kc7 22.Ne5 Bxe5 23.dxe5 a5 24.Rxd8 Rxd8 25.Rd2 Rb8 26.Kc2 b5 27.c5 Rd8 28.Rxd8 Kxd8 29.Kc3 Ke8 30.Kd3 Ke7 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.19"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Dus Chotimirsky, Fjodor"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C45"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Bc5 5.Be3 Bb6 6.Nf5 Bxe3 7.Nxe3 Nf6 8. Nc3 d6 9.g3 O-O 10.Bg2 Re8 11.h3 Rb8 12.O-O b5 13.a3 a5 14.Ned5 Ne5 15. Nxf6+ Qxf6 16.Nd5 Qd8 17.f4 Nd7 18.Qd4 Bb7 19.Rad1 Nf6 20.Nxf6+ Qxf6 21. Qxf6 gxf6 22.Rd4 Re7 23.f5 Rbe8 24.Rf4 Kg7 25.Rg4+ Kf8 26.Rh4 Kg7 27.Rg4+ Kf8 28.Rh4 Kg7 29.Rg4+ Kf8 30.Rh4 Kg7 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.20"] [Round "3"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.c3 Bf5 7.Ne2 h5 8.Ng3 Bg4 9.Be2 Bxe2 10.Qxe2 Qd5 11.O-O Nd7 12.Rd1 h4 13.c4 Qe6 14.Qxe6 fxe6 15. Ne4 Rh5 16.a4 e5 17.d5 Rc8 18.a5 cxd5 19.cxd5 Nc5 20.Nxc5 Rxc5 21.Be3 Rb5 22.Bxa7 Rxb2 23.Rdb1 Rxb1+ 24.Rxb1 e4 25.Rd1 e6 26.dxe6 Rxa5 27.Bb6 Rb5 28.Bc7 Bc5 29.Bd8 Bd4 30.Kf1 Be5 31.g4 hxg3 32.hxg3 Rb3 33.g4 Rd3 34.Rxd3 exd3 35.Ba5 Ke7 36.Ke1 Bf4 37.Bd2 Bg5 38.f4 Bh4+ 39.Kf1 Kxe6 40.Kg2 Kd5 41.g5 fxg5 42.fxg5 Ke4 43.g6 Bf6 44.Kf2 Bg7 45.Ke1 b6 46.Kd1 Kd4 47.Kc1 Kc4 48.Kb1 b5 49.Be1 b4 50.Bd2 b3 51.Bc1 Kd5 52.Bd2 Ke4 53.Bg5 b2 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.21"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Re8 12.Nd4 Qd6 13.Qf3 Ne4 14.Be3 Bd7 15.Rad1 Qg6 16.h3 Bd6 17.Bc1 Re7 18.c4 c5 19.Ne2 d4 20.Bf4 Bc6 21.Ng3 Bxf4 22.Qxf4 Nxg3 23.fxg3 Qe6 24.Qf5 g6 25.Qxc5 Rd8 26.Kh2 Qd7 27.Rf4 Re6 28. Bxg6 Re2 29.Bxf7+ Kg7 30.Qg5+ Kf8 31. Bh5+ 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.21"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 23/24 1910, Seite 401"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 ( { Ein Steinitz zog } 4... Qh4 $1)5. Nc3 Bb4 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 d5 ( { Sehr gut ist } 7... d6 { , jedenfalls nachhaltiger als das zwar allgemein übliche, aber jedenfalls voreilige d7-d5.} )8. exd5 cxd5 9. O-O O-O 10. Bg5 c6 11. Ne2 Re8 12. Nd4 Qd6 13. Qf3 Ne4 14. Be3 { Schwarz hat sich zwar mit Gewalt entfesselt, aber Gewaltmittel sind selten gut.} 14... Bd7 15. Rad1 Qg6 16. h3 Bd6 17. Bc1 $1 { Weiß wartet seelenruhig die weitere Entwicklung des gewaltigen Aufbaus von Schwarz ab.} 17... Re7 18. c4 c5 19. Ne2 d4 { Nun hat er auch sein Zentrum sehr "günstig angelegt", aber die "Zinsen" sind problematischer Natur.} 20. Bf4 ( { Gut ist auch sofort } 20. Ng3)20... Bc6 21. Ng3 { Nun muß Schwarz tauschen und die Entwicklung des Gegners fördern.} 21... Bxf4 22. Qxf4 Nxg3 23. fxg3 Qe6 ( { Mit } 23... Be4 { konnte Schwarz allerdings trotz der Schwäche seines c-Bauers und der besseren Entwicklung des Weißen mit knapper Not remis machen, aber das beweist ja gerade die Ungefährlichkeit des Systems:} 24. Bxe4 Rxe4 25. Qc7 Re2 26. Rde1 Rxb2 27. Re7 Rf8 ( { nicht } 27... Qc2 { wegen} 28. Re8+ $3 )28. Rexf7 Qxf7 29. Rxf7 Rxf7 { Schwarz kann zur Not Remis erzielen. Nach dem Textzug gewinnt Weiß glatt.} )24. Qf5 ( 24. Qf5 { Beweist die Schwäche der schwarzen Bauernstellung. Auf} 24... Qxf5 { folgt} 25. Rxf5 { und gewinnt den c-Bauer.} )24... g6 25. Qxc5 { Nun bricht die Stellung des Schwarzen plötzlich zusammen. Auch der d-Bauer ist krank.} 25... Rd8 26. Kh2 Qd7 27. Rf4 { Droht Bd3-f1 mit Gewinn des d-Bauers.} 27... Re6 { Um den d-Bauer mit Re6-d6 decken zu können.} 28. Bxg6 { Einfach, aber höchst ungewöhnlich. Schlägt Schwarz den Läufer, so wird er durch Rf4xd4 ruiniert.} 28... Re2 { Dieser Chance hatte Schwarz zu sehr vertraut. Der schöne Plan wird überraschend widerlegt.} 29. Bxf7+ ( 29. Bxf7+ { Auf} 29... Qxf7 { folgt} 30. Qg5+ { nebst Qg5xd8+ etc.} )29... Kg7 ( { Weiß erwartete } 29... Kh8 { , was natürlich weit besser ist. Er hätte dann} 30. Rf2 $3 { gespielt (} 30... Rxf2 31. Qe5+ { )} )30. Qg5+ Kf8 31. Bh5+ { so gut wie matt. Schwarz gibt daher auf.} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.22"] [Round "5"] [White "Duras, Oldrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] 1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 Nbd7 4.Nf3 e5 5.Bc4 h6 6.Be3 c6 7.dxe5 dxe5 8.h3 Bb4 9.Qd3 Qe7 10.O-O Bxc3 11.bxc3 Nc5 12.Bxc5 Qxc5 13.a4 Nh5 14.Nd2 Nf4 15.Qe3 Qe7 16.Nf3 g5 17.Rfd1 g4 18.hxg4 Bxg4 19.Rd2 Bxf3 20.Qxf3 Qc5 21. Bxf7+ Kxf7 22.g3 Rhg8 23.Rad1 Ke8 24.Kh2 Ng6 25.Rd6 Nf8 26.Qf6 Qa5 27.Re6+ Nxe6 28.Qxe6+ Kf8 29.Rd7 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.23"] [Round "6"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D40"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.e3 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bd3 Bd6 7.O-O O-O 8.b3 b6 9. Bb2 Bb7 10.Qe2 dxc4 11.bxc4 cxd4 12.exd4 Rc8 13.Rad1 Nb4 14.Bb1 Bxf3 15. gxf3 Bb8 16.a3 Qc7 17.f4 Qxf4 18.f3 Nc6 19.Ne4 Rfd8 20.Kh1 Ne7 21.Bc1 Qc7 22.Nxf6+ gxf6 23.Qg2+ Ng6 24.Ba2 Kh8 25.f4 Nh4 26.Qh3 Nf5 27.d5 Rg8 28.Bb2 Rg6 29.Rg1 Rcg8 30.Rxg6 Rxg6 31.Rf1 Qc5 32.Qf3 Bd6 33.Qf2 Qxf2 34.Rxf2 Bc5 35.Rg2 Kg7 36.Rxg6+ hxg6 37.Kg2 Bd4 38.Bc1 Be3 39.Bxe3 Nxe3+ 40.Kf3 Nf5 41.Bb1 Nd6 42.Bd3 e5 43.Kg4 f5+ 44.Kg3 f6 45.h4 Kf7 46.Be2 Ne8 47.Kf3 Ke7 48.Ke3 Ng7 49.Bf3 Kd6 50.Bd1 Nh5 51.fxe5+ fxe5 52.Kd3 Kc5 53.a4 Nf6 54.Be2 Ne8 55.Kc3 Nd6 56.Bf1 e4 57.Kd2 f4 58.Kc3 f3 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.23"] [Round "6"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D40"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 67"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.e3 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bd3 Bd6 7.O-O O-O 8.b3 b6 9. Bb2 Bb7 10.Qe2 dxc4 11.bxc4 cxd4 {Licht- und Schattenseiten der "Hängenden" erscheinen hier ungefähr ausgeglichen.} 12.exd4 Rc8 13.Rad1 ( {Schwächlich; einer möglichen Anrempelung der besten Stütze der Hängebauern, nämlich des Läufers d3, mußte unbedingt durch} 13.a3 { vorgebeugt werden. Die Folge könnte sein:} 13...Na5 14.Ne5 Ba6 ( {nicht} 14...Nb3 15.Rad1 Nxd4 {wegen} 16.Bxh7+ {usw.} ) 15.Rad1 Bxe5 ( 15...Qe7 $2 {verlöre wegen der Antwort} 16.c5 $1 {usw. eine Figur,} ) ( {dagegen kommt } 15...Qc7 {in Betracht, zum Beispiel:} 16.Nb5 Bxb5 {usw.} ) 16.dxe5 Nd7 { , und nun hätte Weiß zwei Möglichkeiten, nämlich 17.Sb5 oder 17. c5.} 17. Nb5 ( {Auf} 17.c5 Bxd3 18.Rxd3 Qe7 19.Ne4 $1 {(drohend Sf6+! usw.)} 19... Rfd8 $1 20.cxb6 Nxb6 21.Nd6 {kann Weiß sich ebenso getrost einlassen wie auch auf die mehr positionelle Spielbehandlung durch} ) 17...Bxb5 18.cxb5 Rc7 19.Qe4 g6 20.Qb4 $1 {mit sicherem (denn die Schwäche der "weißen" Felder ist gut gedeckt) und doch initiativem Spiel, zum Beispiel:} 20... Qc8 21.Rfe1 Nc5 22.Bf1 Rd8 23.Bc1 $1 {mit der Drohung Lg5. Der interessierte Leser möge die hier gezeigten Varianten studieren, das pro und contra der Hängebauern erfährt hierbei eine liebevolle Bestrahlung.} ) 13...Nb4 14.Bb1 Bxf3 15.gxf3 Bb8 $1 ( {Stark war auch} 15...Nh5 ) 16.a3 Qc7 17.f4 Qxf4 18.f3 Nc6 {Weiß hat einen Bauern verloren, aber die zwei Läufer, die g-Linie und last not least die zwei Hängebauern versprechen ihm einige Angriffschancen.} 19.Ne4 Rfd8 20.Kh1 Ne7 $1 21.Bc1 Qc7 22.Nxf6+ gxf6 23.Qg2+ Ng6 24.Ba2 Kh8 25.f4 Nh4 26.Qh3 Nf5 27.d5 ( {Um die Schräge b2-f6 zu Angriffszwecken auszunutzen. Das Vorgehen von Bauern zwecks Linienöffnung für die dahinterstehenden Offiziere muß voll und ganz unter "Dynamik" rubriziert werden. (Wir hätten viel eher die "Statik" gewählt, also erwa den Aufbau} 27.Bb2 {, sodann Df3 und Postierung der Türme in der d- und c-Linie.) Man beachte nun, wie Schwarz die "Dynamik" mit "Statik" beantwortet, er hemmt und blockiert die Bauern c4 und d5 nach Möglichkeit.} ) 27...Rg8 28.Bb2 Rg6 29.Rg1 Rcg8 30.Rxg6 Rxg6 31.Rf1 Qc5 32.Qf3 Bd6 {Die Blockierung.} 33.Qf2 Qxf2 {Die Blockadefelder d6 und besonders c5 geben ein Sprungbrett für allerhand mögliche Invasionen ab; so drohte zum Beispiel: Dc5-e3.} 34.Rxf2 Bc5 35.Rg2 Kg7 36.Rxg6+ hxg6 {Nun ist es nicht mehr schwierig, es folgte} 37.Kg2 Bd4 $1 38.Bc1 Be3 {das niedliche Läufermanöver erzwingt den Abtausch} 39.Bxe3 Nxe3+ 40.Kf3 Nf5 41.Bb1 Nd6 42.Bd3 e5 43.Kg4 f5+ 44.Kg3 f6 45.h4 Kf7 46.Be2 Ne8 47.Kf3 Ke7 48.Ke3 Ng7 49.Bf3 Kd6 {Der Springer strebt nach h5, um den Doppelbauern aufzulösen, im Blockadegebiet vertritt ihn derweil der König.} 50.Bd1 Nh5 51.fxe5+ ( {Das Bauernendspiel nach} 51.Bxh5 {wäre wegen der Durchbruchsmöglichkeit b6-b5 für Weiß hoffnungslos} ) 51...fxe5 {und gewann.} 52.Kd3 Kc5 53.a4 Nf6 54.Be2 Ne8 55.Kc3 Nd6 56.Bf1 e4 57.Kd2 f4 58.Kc3 f3 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.25"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Teichmann, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 d5 8. exd5 cxd5 9.O-O O-O 10.Bg5 c6 11.Ne2 Re8 12.Nd4 Qd6 13.Bh4 Ne4 14.c3 Bc5 15.f3 Qh6 16.fxe4 Qxh4 17.Qa4 dxe4 18.Qxc6 Bxd4+ 19.cxd4 Bf5 20.Rxf5 exd3 21.Qc3 Rad8 22.Qxd3 Qxd4+ 23.Qxd4 Rxd4 24.Rf2 Red8 25.Re1 Kf8 26.Kf1 f6 27.b3 Kf7 28.g3 R8d7 29.Kg2 R7d6 30.Ree2 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.26"] [Round "8"] [White "John, Walter"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.e3 c5 4.b3 Nf6 5.Bb2 Nc6 6.Bd3 Bd6 7.Nbd2 O-O 8.O-O Qe7 9.c4 b6 10.Ne5 Bb7 11.Rc1 Rfd8 12.Nxc6 Bxc6 13.cxd5 exd5 14.Qc2 h6 15.Rfd1 Rac8 16.Bf5 Rc7 17.Qc3 c4 18.bxc4 dxc4 19.Nxc4 Ne4 20.Qe1 Bb4 21.Qe2 Bb5 22.Bxe4 Qxe4 23.Nd6 Bxe2 24.Nxe4 Re7 25.Ng3 Bxd1 26.Rxd1 Rc7 27.a3 Rc2 28. Rb1 Bd6 29.Nf5 g6 30.Nxd6 Rxd6 31.e4 Rdc6 32.g3 Rd2 33.Ba1 Rdc2 34.Bb2 Rd2 35.Ba1 Rcc2 36.Rf1 Kf8 37.Kg2 Ke7 38.d5 f6 39.g4 g5 40.e5 fxe5 41.Bxe5 Rxd5 42.Bg7 Rd6 43.Be5 Re6 44.Bb8 a6 45.Rb1 Kd7 46.Rb3 Kc6 47.Bg3 Kd5 48. h4 gxh4 49.Bxh4 Rec6 50.Bd8 R2c3 51.Rb2 Rxa3 52.Bxb6 Rg6 53.Rb4 Rc3 54. Rd4+ Kc6 55.Ba5 Ra3 56.Bd2 a5 57.Bc1 Ra1 58.Be3 a4 59.Rb4 Kc7 60.Kf3 Ra6 61.Bf4+ Kd7 62.Rb7+ Ke8 63.Rb2 a3 64.Re2+ Kf7 65.Be5 Rb1 66.Ra2 Ra4 67.Kg3 Rg1+ 68.Kh2 Rgxg4 69.Bd6 Rg6 70.Bg3 Rb6 71.Be5 Rb3 72.Kg2 h5 73.Kh2 Ke6 74.Bh8 Rd3 75.Kg2 h4 76.Kh2 Kd5 77.Kg2 Kc4 78.Bf6 Rd1 79.Rc2+ Kb3 80.Rc3+ Kb4 81.Rh3 a2 82.Rxh4+ Kb5 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.26"] [Round "8"] [White "John, Walter"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 46a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Illustriert das "Opfer auf Blockade", für welches Stratagem meine in San Sebastian 1912 gegen Spielmann und Leonhardt gespielten Partien bisher als Stammpartien galten. Doch haben wir nun festgestellt, daß ich bereits zu Hamburg 1910 ein von ähnlicher Tendenz erfülltes Bauernopfer gebracht habe, und zwar in der Partie gegen John. Diese Partie, die wir nachfolgend in extenso bringen, muß demnach als Stammpartie betrachtet werden. Weiß: John.} 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.e3 c5 4.b3 Nf6 5.Bb2 Nc6 6.Bd3 Bd6 7.Nbd2 O-O 8.O-O Qe7 9.c4 b6 10.Ne5 Bb7 11.Rc1 Rfd8 12.Nxc6 {der Springer konnte sich auf e5 nicht gut behaupten. Mit dem Textzuge spielt Weiß auf die "Hängebauern"} 12...Bxc6 13.cxd5 exd5 14.Qc2 {er behält sich das im Plane liegende d4xc5 für einen günstigeren Moment vor} 14...h6 15.Rfd1 Rac8 16.Bf5 Rc7 17.Qc3 { und nun geschah} 17...c4 $3 {Es folgte} 18.bxc4 dxc4 19.Nxc4 Ne4 ( 19... Ba4 {wäre auch ein Zug, hätte aber mit einer Verquickung des Opfers mit Blockadetendenzen nichts zu schaffen)} ) 20.Qe1 ( {das Ideenspiel wäre bei } 20.Bxe4 Bxe4 $1 21.Qd2 Qg5 22.f4 Qd5 {zutage getreten: das Bauernminus erschiene durch die Blockstellung kompensiert). Nach dem fehlerhaften Textzuge gewann Schwarz wie folgt:} ) 20...Bb4 21.Qe2 Bb5 22.Bxe4 ( {etwas besser wäre freilich} 22.Qf3 ) 22...Qxe4 23.Nd6 {es gab nichts Besseres} 23...Bxe2 24.Nxe4 Re7 25.Ng3 Bxd1 {und gewann nach hartem Kampfe.} 26.Rxd1 Rc7 27.a3 Rc2 28.Rb1 Bd6 29.Nf5 g6 30.Nxd6 Rxd6 31.e4 Rdc6 32.g3 Rd2 33. Ba1 Rdc2 34.Bb2 Rd2 35.Ba1 Rcc2 36.Rf1 Kf8 37.Kg2 Ke7 38.d5 f6 39.g4 g5 40.e5 fxe5 41.Bxe5 Rxd5 42.Bg7 Rd6 43.Be5 Re6 44.Bb8 a6 45.Rb1 Kd7 46.Rb3 Kc6 47.Bg3 Kd5 48.h4 gxh4 49.Bxh4 Rec6 50.Bd8 R2c3 51.Rb2 Rxa3 52.Bxb6 Rg6 53.Rb4 Rc3 54.Rd4+ Kc6 55.Ba5 Ra3 56.Bd2 a5 57.Bc1 Ra1 58.Be3 a4 59.Rb4 Kc7 60.Kf3 Ra6 61.Bf4+ Kd7 62.Rb7+ Ke8 63.Rb2 a3 64.Re2+ Kf7 65.Be5 Rb1 66.Ra2 Ra4 67.Kg3 Rg1+ 68.Kh2 Rgxg4 69.Bd6 Rg6 70.Bg3 Rb6 71.Be5 Rb3 72. Kg2 h5 73.Kh2 Ke6 74.Bh8 Rd3 75.Kg2 h4 76.Kh2 Kd5 77.Kg2 Kc4 78.Bf6 Rd1 79.Rc2+ Kb3 80.Rc3+ Kb4 81.Rh3 a2 82.Rxh4+ Kb5 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.27"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A80"] 1.d4 e6 2.Nf3 f5 3.e3 Nf6 4.Bd3 b6 5.O-O Bb7 6.c4 Bd6 7.Nc3 O-O 8.a3 a6 9. b4 Qe8 10.c5 Be7 11.Bc4 Kh8 12.Bb2 d5 13.Bd3 Nbd7 14.Ne2 Ne4 15.Rc1 c6 16. Bxe4 fxe4 17.Ne5 b5 18.Bc3 Bf6 19.Nxd7 Qxd7 20.a4 Bd8 21.Ra1 Bc7 22.axb5 axb5 23.Rxa8 Rxa8 24.Nc1 Qe7 25.Nb3 Bc8 26.Qe2 Ra3 27.Qb2 Ra4 28.f4 Bd7 29.Nc1 Qe8 30.Ne2 Qa8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.29"] [Round "10"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.Nf3 Bg4 7.Be2 Qc7 8. Be3 e6 9.Qd2 Bd6 10.O-O-O Nd7 11.Kb1 O-O-O 12.h3 Bh5 13.g4 Bg6 14.Nh4 f5 15.gxf5 exf5 16.Ng2 Nf6 17.Bf3 Ne4 18.Bxe4 fxe4 19.Nf4 Rd7 20.Rhg1 Re8 21. Ka1 Qb6 22.Qc3 Qc7 23.Qd2 Qb6 24.Qc3 Kb8 25.Qb3 Qc7 26.Nxg6 hxg6 27.c4 Rh8 28.Rh1 Qd8 29.Qa4 a6 30.Rc1 f5 31.d5 c5 32.Bg5 Qc7 33.Rce1 Ka7 34.Qc2 Be5 35.h4 Rdh7 36.Qd2 Rb8 37.Rd1 Rd7 38.Qc2 b5 39.Bc1 bxc4 40.Qxc4 Rb4 41.Qc2 Qa5 42.Kb1 Rdb7 43.d6 Qb6 44.b3 Bxd6 45.Ba3 Rd4 46.Bb2 Rxd1+ 47.Rxd1 Be7 48.Be5 Bxh4 49.Rd6 Qb5 50.Kb2 Be7 51.a4 Qb4 52.Rxg6 c4 53.Rg3 cxb3 54.Qe2 Qa3+ 55.Kb1 Rd7 56.Qe3+ Bc5 57.Qe2 Rd1+ 58.Qxd1 Qa2+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.07.30"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Fleischmann, Leo"] [Result "1-0"] [ECO "B40"] 1.e4 e6 2.d3 c5 3.Nf3 Nc6 4.Be2 Nf6 5.O-O d5 6.Nbd2 Be7 7.a3 O-O 8.Re1 Qc7 9.Bf1 Re8 10.c3 b6 11.b4 dxe4 12.dxe4 Bb7 13.b5 Na5 14.c4 Rad8 15.Qc2 Ba8 16.Bb2 Nd7 17.Rad1 f6 18.Bc3 Nb7 19.e5 f5 20.h4 Nf8 21.a4 Rd7 22.Ra1 Nd8 23.a5 Nf7 24.g3 g5 25.axb6 axb6 26.hxg5 Bxg5 27.Bg2 Bxd2 28.Nxd2 Bxg2 29. Kxg2 Ng6 30.f4 Nh6 31.Nf3 Qb7 32.Qe2 Ng4 33.Red1 Red8 34.Rxd7 Rxd7 35.Be1 h6 36.Ra3 Kf7 37.Bf2 Qe4 38.Qxe4 fxe4 39.Nh2 Nxf2 40.Kxf2 Rd2+ 41.Kg1 Ne7 42.Nf1 Rd1 43.Kf2 h5 44.Ne3 Rd7 45.Ra8 Nf5 46.Nxf5 exf5 47.Rb8 h4 48.Rxb6 Rd3 49.Rf6+ Ke7 50.Rxf5 Rf3+ 51.Ke2 hxg3 52.Rf6 g2 53.Rg6 Rxf4 54.Ke3 Rf1 55.Rxg2 Ke6 56.Rg6+ Kxe5 57.Rg5+ Ke6 58.Rxc5 Re1+ 59.Kd4 Kf6 60.b6 e3 61. Rb5 e2 62.Ke3 Rd1 63.Kxe2 Rd8 64.Rc5 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.01"] [Round "12"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C26"] 1.e4 e5 2.Nc3 Bc5 3.Bc4 Nf6 4.d3 d6 5.Na4 Bb6 6.Nxb6 axb6 7.f4 exf4 8.Bxf4 Be6 9.Bb3 Bxb3 10.axb3 Rxa1 11.Qxa1 d5 12.e5 Nh5 13.Nf3 Nxf4 14.Qa4+ Nc6 15.Qxf4 O-O 16.O-O Qe7 17.d4 Nd8 18.c3 c5 19.Nh4 g6 20.Nf3 Nc6 21.Qh6 f5 22.exf6 Qxf6 23.Nd2 Qg7 24.Qxg7+ Kxg7 25.Rxf8 Kxf8 26.Nf3 cxd4 27.Nxd4 Nxd4 28.cxd4 Ke7 29.b4 b5 30.Kf2 Kf6 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.02"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 cxd4 4.cxd5 Qa5+ 5.Qd2 Qxd2+ 6.Bxd2 Nf6 7.Nxd4 Nxd5 8.Nb5 Na6 9.N1c3 Ndb4 10.Rc1 e6 11.a3 Nc6 12.g3 Bd7 13.Ne4 Ne5 14.Nbd6+ Bxd6 15.Nxd6+ Ke7 16.f4 Nc6 17.Nxb7 Rab8 18.Na5 Nxa5 19.Bxa5 Rxb2 20.Bc3 Rb3 21.Bxg7 Rc8 22.Rxc8 Bxc8 23.Bd4 Bb7 24.Rg1 Rxa3 25.Bxa7 Kd6 26.Kf2 Bd5 27.Bh3 Nb4 28.Bb8+ Kd7 29.Rd1 Kc8 30.Bd6 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.02"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 19/22 1910, Seite 376"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 d5 2. Nf3 c5 3. c4 cxd4 4. cxd5 Qa5+ 5. Qd2 Qxd2+ 6. Bxd2 Nf6 7. Nxd4 Nxd5 ( 7... Nxd5 { Nach dem frühzeitigen Damentausch, bai fast gleicher Stellung, läßt sich anscheinend der minimale Entwicklungsvorsprung des Weißen nicht in starke Angriffe umsetzen. So z. B. wäre nach} 8. e4 Nf6 9. Nc3 { kaum etwas auszurichten. Daher sofort:} )8. Nb5 $1 { Greift zwar ein gedecktes Feld an (c7) droht aber e2-e4.} 8... Na6 ( { Nahezu erzwungen, denn nach } 8... a6 9. e4 Bd7 $1 ( { bei } 9... axb5 { gewänne Weiß einen Bauer} )10. exd5 Bxb5 11. Bxb5+ axb5 { ist der Doppelbauer eine Krankheit des schwarzen Spiels.} )9. N1c3 Ndb4 ( { Nach } 9... Nxc3 10. Bxc3 f6 11. f4 $1 { nebst e2-e3 hätte Weiß eine überlegene Position.} )10. Rc1 e6 { Es drohte a2-a3 nebst Nc3-d5.} 11. a3 Nc6 12. g3 { Nun zeigt sich wie gut die Unterlassung von 8. e2-e4 war. Weiß droht Bf1-g2 nebst eventuell Bg2xc6, um nach b7xc6 auf den c-Bauer zu drücken.} 12... Bd7 13. Ne4 $1 { Dadurch wird die momentan ungeschützte Stellung des Bauern b7 kräftigst ausgebeutet.} 13... Ne5 { Fein pariert. Der Gewinn des Bauers b7 würde dem Weißen nun verhängnisvoll werden, da Schwarz schließlich mit Bd7-c6 in Vorteil käme. Weiß spielt aber trotzdem} 14. Nbd6+ Bxd6 15. Nxd6+ Ke7 16. f4 $3 ( 16. f4 { Die Pointe der überaus tiefen Konzeption.} 16... Kxd6 17. fxe5+ Kxe5 18. Bg2 $3 { Der Punkt b7 ist krank, außerdem droht Rh1f1! mit allerlei Mattwendungen.} )( 16. f4 Bc6 17. fxe5 Bxh1 18. e4 $1 Rhd8 19. Bxa6 bxa6 20. Kf2 { und gewinnt den Läufer h1 und die Partie.} )16... Nc6 { Schwarz glaubte wohl, daß er Nd6xb7 mit Rb8 genügend parieren könnte, da alsdann auch der Bauer b2 krank zu sein scheint. Aber es folgt eine höchst merkwürdige Überraschung.} 17. Nxb7 $3 { Weit berechnet.} 17... Rab8 ( { Ginge der andere Turm nach b8, so behauptet Weiß den eroberten Bauer: } 17... Rhb8 18. Bg2 $3 Rxb7 19. Rxc6 $1 { etc.} )18. Na5 Nxa5 19. Bxa5 Rxb2 20. Bc3 Rb3 21. Bxg7 Rc8 22. Rxc8 Bxc8 23. Bd4 { Die Pointe der mit Nd6xb7 eingeleiteten Kombination.} 23... Bb7 24. Rg1 Rxa3 25. Bxa7 { Das Endspiel ist für Weiß gewonnen.} 25... Kd6 26. Kf2 Bd5 27. Bh3 Nb4 ( { Auf } 27... Nc5 { folgt} 28. Bxc5+ Kxc5 29. Rd1 $1 )28. Bb8+ Kd7 29. Rd1 Kc8 { Ein Versehen in der Zeitnot. Aber die Partie wäre auch sonst nicht zu halten.} 30. Bd6 { Gibt auf, da der Läufer d5 verloren geht.} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.03"] [Round "14"] [White "Salwe, Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D40"] 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.e3 Nf6 5.Nf3 Nc6 6.Bd3 Bd6 7.O-O O-O 8.dxc5 Bxc5 9.a3 Bd6 10.cxd5 exd5 11.Nb5 Bg4 12.Nxd6 Qxd6 13.Be2 Ne4 14.Bd2 Qf6 15.Bc3 Nxc3 16.bxc3 Be6 17.Nd4 Rac8 18.Qa4 a6 19.Rab1 Qe7 20.Rb6 Qc7 21. Rfb1 Nxd4 22.cxd4 Bd7 23.Qa5 Bf5 24.Rf1 Rfd8 25.Qb4 Rd7 26.h3 Re8 27.Bg4 Bxg4 28.hxg4 h6 29.Rb1 Ree7 30.Qb3 Kf8 31.Qd3 Qc4 32.Qh7 f6 33.Qg6 Qc3 34. Rxa6 Qc8 35.Rab6 Rc7 36.R1b2 Rc1+ 37.Kh2 Rc6 38.R6b5 Rd7 39.Qf5 Qb8+ 40.g3 Rcd6 41.a4 Ke7 42.a5 Qa8 43.Kg2 Kf7 44.Qb1 Ke7 45.Rxb7 Qxa5 46.Rb8 Kf7 47. Qh7 Qc7 48.Rg8 Ke6 49.Rbb8 Ra6 50.Qf5+ Kd6 51.Rge8 Re7 52.Qf4+ 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.04"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "0-1"] [ECO "A20"] 1.c4 e5 2.g3 Nf6 3.Bg2 Be7 4.Nc3 O-O 5.Nf3 Nc6 6.O-O d6 7.b3 Re8 8.Bb2 Bd7 9.d4 exd4 10.Nxd4 Bf8 11.e3 Bg4 12.Nxc6 bxc6 13.Qc2 Bd7 14.Ne2 Ng4 15.Nd4 c5 16.Bxa8 Qxa8 17.Nf5 Ne5 18.Bxe5 Rxe5 19.Nh4 Bh3 20.Rfe1 Re4 21.f3 Re8 22.Qf2 Bd7 23.Re2 g6 24.Rf1 Bg7 25.Qe1 a5 26.Ng2 a4 27.b4 cxb4 28.Qxb4 Rb8 29.Qa3 Qa6 30.Rc2 Be6 31.Qd3 d5 32.Nf4 dxc4 33.Qe2 a3 34.Rd1 h5 35.Rdd2 Rb2 36.Kg2 Qc6 37.Rxb2 axb2 38.Rxb2 Bxb2 39.Qxb2 c3 40.Qc2 Bc4 41.Kf2 Ba6 42.e4 Qb6+ 43.Kg2 Qb2 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.04"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "0-1"] [ECO "A20"] [Source "Die Kunst der Bauernführung"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. c4 e5 2. g3 Nf6 3. Bg2 Be7 4. Nc3 O-O 5. Nf3 Nc6 6. O-O d6 7. b3 Re8 8. Bb2 Bd7 9. d4 exd4 10. Nxd4 Bf8 11. e3 Bg4 12. Nxc6 bxc6 13. Qc2 Bd7 14. Ne2 Ng4 15. Nd4 c5 16. Bxa8 Qxa8 17. Nf5 Ne5 18. Bxe5 Rxe5 19. Nh4 Bh3 20. Rfe1 { Es folgte:} 20... Re4 { Droht 21. ... Rxh4.} 21. f3 Re8 22. Qf2 { Droht 23. g4 und zwingt dadurch den Bh3 zum Rückzug.} ( { Auch } 22. e4 { , mit der Absicht unter Rückgabe der Qualität ein leicht überlegenes Spiel zu erlangen, ist eine gute Fortsetzung, z. B.:} 22... g6 23. Ng2 Bg7 24. Nf4 Bxa1 25. Rxa1 Be6 ( 25... Bd7 $2 26. Nd5 Qd8 27. Qc3 Re6 28. Qa5 $1 )26. Qc3 { nebst 27. h4. Verzichtet Schwarz auf das Nehmen des Turmes, so kann er die Verbesserung des weißen Spiels erst recht nicht verhindern.} )22... Bd7 23. Re2 { Aber hier beginnt Weiß schwach zu spielen. Sein Plan sollte sein: Nh4-g2-f4-d5 in Verbindung mit Ra1-d1 und e3-e4 - letzteres mit dem Hintergedanken für den allenfalls auf d4 erscheinenden Läufer die Qualität zu geben.} 23... g6 24. Rf1 Bg7 25. Qe1 { Weiß hat seine Königsstellung gut gedeckt, dafür stehen aber nun seine Figuren sehr ungeschickt für andere Zwecke. Es droht allerdings 26. Qa5; auf diesem Stoppfeld stehend, würde die weiße Dame den feindlichen Damenflügel unterdrücken ohne vertreibbar zu sein.} 25... a5 $1 { Aber da kommt schon die gefährliche Hebeldrohung auf der Damenseite.} 26. Ng2 ( { Reichlich spät kommt Weiß auf diesen Gedanken. Er muß nun die Zersplitterung seines Damenflügels hinnehmen. der einzige Versuch diese zu vermeiden, besteht in } 26. Qc1 a4 27. Qa3 { worauf Schwarz aber mittels} 27... Qb7 28. e4 ( 28. Rb1 $2 g5 $1 )28... Ra8 { die Führung behält.} )( { Nicht spielbar ist } 26. a4 { , weil Weiß - so unbeholfen stehen seine Türme - nach} 26... Rb8 27. Qd1 Qb7 { den Bauern b3 verliert.} )26... a4 27. b4 ( { Läßt Weiß 27. ... axb4 zu, so verliert er den b-Bauern. Zieht er aber } 27. bxa4 { so werden a2 und c4 sehr schwach.} )27... cxb4 28. Qxb4 Rb8 { Schwarz hat sehr viel erreicht, steht aber trotzdem noch nicht auf Gewinn.} 29. Qa3 { Um a4-a3, was den schwarzen Figuren den Stützpunkt b2 verschafft, so lange wie möglich hintanzuhalten.} 29... Qa6 30. Rc2 Be6 31. Qd3 ( { Die Rettung des angegriffenen Bauern bereitet Schwierigkeiten. Nach } 31. c5 Bc4 32. Rfc1 d5 { steht Schwarz sehr gut, da der Bauer c5 abgeschnitten ist, und unhaltbar.} )( { Am besten ist } 31. Rfc1 { . Zwar sind dann die Türme jämmerlich postiert, da sie hinter einem eigenen Bauern stehen, dessen Abtausch Weiß nicht erzwingen kann, aber zum Ausgleich genügt es. Schwarz hat die folgende Wahl:} 31... Bxc4 ( 31... c5 32. Nf4 Rb4 33. Nxe6 fxe6 34. e4 Bd4+ 35. Kg2 Kg7 { und Weiß steht zwar kümmerlich, aber gerade noch gut genug, um sich zu behaupten.} )32. Rxc4 Bb2 33. Qxa4 ( { oder } 33. Rxa4 Bxa3 { usw.} )33... Qxa4 34. Rxa4 Bxc1 35. Rc4 Rb1 36. Kf2 Ba3 37. Rxc7 Rb2+ 38. Kf1 Rxa2 39. Ra7 Ra1+ 40. Kf2 Bb2 { mit Remis.} )31... d5 32. Nf4 dxc4 33. Qe2 a3 { Nun verfügt Schwarz über den tief im Feindesland gelegenen Stützpunkt b2.} 34. Rd1 ( { Mit } 34. Nxe6 Qxe6 35. Qxc4 ( 35. Rxc4 $2 Rb2 36. Rc2 Qxa2 )35... Qxe3+ 36. Kh1 { ist das weiße Spiel wohl noch zu halten.} )34... h5 35. Rdd2 ( { Noch immer sollte } 35. Nxe6 Qxe6 36. Qxc4 { geschehen. Schwarz besitzt dann zwar die Möglichkeit} 36... Qxc4 37. Rxc4 Rb2 { , wogegen aber} 38. Rxc7 Rxa2 39. Ra7 { eine ausreichende Verteidigung bildet.} )35... Rb2 { Jetzt steht Schwarz sehr drohend.} 36. Kg2 $2 ( { Versäumt die letzte Gelegenheit sich aus der Schlinge zu ziehen. Nach } 36. Rxb2 axb2 37. Rxb2 Bxb2 38. Qxb2 { ist Weiß außer Gefahr, da der Bauer c4 über das Stoppfeld c3 nicht hinwegkommt.} )36... Qc6 $1 { Jetzt steht Schwarz auf Gewinn. Es droht 37. ... c3} 37. Rxb2 ( { Auch } 37. Nxe6 Qxe6 38. Rxb2 ( 38. Qxc4 $2 Qxc4 $1 )( { bzw. } 38. Rxc4 $2 Rxd2 $1 )38... axb2 39. Rxb2 Bxb2 40. Qxb2 Qxe3 { ist für Weiß aussichtslos.} )37... axb2 38. Rxb2 Bxb2 39. Qxb2 c3 $1 { Einmal auf dieses Feld gelangt, ist der vorgerückte Freibauer zu mächtig.} 40. Qc2 Bc4 $1 { Aber nur auf diese ganz schlaue Art läßt sich der Freibauer verwerten. Schwarz spielt plötzlich auch auf Königsangriff.} 41. Kf2 { Droht 42. Dxc3 (was in diesem Augenblick die Dame kosten würde).} 41... Ba6 42. e4 ( { Das Hauptspiel lautet } 42. Ne2 Qb5 $1 { wonach die Drohung 43. ... Qb2 entscheidet, da} 43. Nxc3 { an} 43... Qf1# { scheitert. Hübsch.} )42... Qb6+ 43. Kg2 Qb2 { Weiß gibt auf.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Hamburg"] [Date "1910.08.06"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Speijer, Abraham"] [Result "1-0"] [ECO "C44"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d3 Nf6 4.Be2 Bc5 5.O-O d6 6.c3 Bb6 7.Nbd2 O-O 8.Nc4 d5 9.Nxb6 axb6 10.Qc2 h6 11.Bd2 Be6 12.a4 Nd7 13.b4 Qe7 14.Rfe1 f5 15.b5 Na5 16.exd5 Bxd5 17.c4 Bf7 18.Bf1 Rae8 19.Qb2 Bh5 20.Bb4 Qf6 21.Bxf8 Bxf3 22. Bb4 Qg5 23.Kh1 Bh5 24.f3 Re6 25.Re2 e4 26.dxe4 fxe4 27.Rxe4 Rxe4 28.fxe4 Ne5 29.Bd2 Qe7 30.Bxa5 bxa5 31.Qd4 Qg5 32.c5 Qf4 33.Bc4+ Kh7 34.Rf1 Nf3 35.gxf3 1-0 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.20"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "0-1"] [ECO "C45"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nxc6 bxc6 6.Bd3 d5 7.exd5 cxd5 8. O-O Be7 9.c4 O-O 10.cxd5 Nxd5 11.Be4 Be6 12.Nc3 Nxc3 13.bxc3 Qxd1 14.Rxd1 Rad8 15.Be3 c5 16.Bf3 Rxd1+ 17.Rxd1 Rb8 18.h3 Rb2 19.Bd5 Bxd5 20.Rxd5 Rxa2 21.c4 Ra1+ 22.Kh2 Ra5 23.f4 f6 24.Kg3 Kf7 25.Kf3 a6 26.h4 Ra4 27.Bxc5 Rxc4 28.Bxe7 Kxe7 29.Rh5 h6 30.Ra5 Rc6 31.Kg4 Rb6 32.f5 Kf7 33.Kh5 g6+ 34.Kxh6 gxf5 35.Rxf5 Rb8 36.Kh5 Rb5 37.Kg4 Rxf5 38.Kxf5 a5 39.Ke4 f5+ 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.21"] [Round "2"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D32"] 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.Nf3 Nc6 5.cxd5 exd5 6.Bg5 Be7 7.Bxe7 Ngxe7 8.e3 cxd4 9.Nxd4 O-O 10.Be2 Be6 11.O-O Rc8 12.Rc1 Nxd4 13.Qxd4 Nc6 14.Qf4 Qc7 15.Qxc7 Rxc7 16.Rfd1 Rd8 17.Bf3 Rcd7 18.Nb5 Kf8 19.Kf1 Ke7 20.Ke2 g5 21.h3 f5 22.Ke1 Kf6 23.Nd4 Nxd4 24.Rxd4 Ke5 25.Kd2 h6 26.Rc5 Rd6 27.Ra4 b6 28. Rc7 d4 29.exd4+ Rxd4+ 30.Rxd4 Rxd4+ 31.Kc3 Rd7 32.Rc6 Rd6 33.Rc7 Rd7 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.23"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bg4 8.h3 Bh5 9.Bg5 Qd6 10.Bxf6 Qxf6 11.g4 Bg6 12.Kg2 Rad8 13.Qe2 Bxc3 14.bxc3 c5 15.Nd2 Qe7 16.Nc4 b6 17.Ne3 f6 18.Rg1 Qd7 19.Kh2 Kh8 20.Rg3 Qb5 21.Qe1 Qa4 22.Qc1 Rd7 23.h4 Bf7 24.c4 Be6 25.Qb2 a5 26.Rag1 Qc6 27.R1g2 Qd6 28.Qc1 Qd4 29.Nd5 Rxd5 30.c3 Qxd3 31.exd5 Qxc4 32.dxe6 Qxe6 33.Qc2 c4 34.Qf5 Qxf5 35.gxf5 Rf7 36. Rg4 b5 37. a4 c6 38. Rg1 h5 39. Re4 Rd7 40. Ra1 Rd3 41. axb5 cxb5 42. Rxa5 Rxc3 43. Rxb5 Rf3 44. Kg2 Rxf5 45. Rxc4 Kh7 46. f4 Kg6 47. fxe5 fxe5 48. Rcc5 1-0 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.23"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Partie 14"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 dxc6 7. d3 { Weiß hat nun eine feste Stellung, da die gegnerische d-Linie auf Granit beißt (den gedeckten d3). Diese eben erwähnte Festigkeit äußert sich aber auch darin, daß der weiße Königsbauer niemals durch d6-d5 beunruhigt werden kann; das Zentrum kann, mit anderen Worten, nicht geöffnet werden.} 7... Bg4 { Die Fesselung.} 8. h3 Bh5 9. Bg5 ( { Verfrüht wäre } 9. g4 { wegen} 9... Nxg4 10. hxg4 Bxg4 { nebst f5.} ) 9... Qd6 10. Bxf6 Qxf6 11. g4 { Das "Befragen" ist hier angezeigt, denn der Läufer wird nach einer Einöde verschlagen, die - wegen fehlendem d6-d5 - keineswegs in einen "blühenden Garten" verwandelt werden kann, siehe Entfesselung unter a. Man beachte nun, wie h3 und g4 langsam zu einer Sturmmasse heranreifen.} 11... Bg6 12. Kg2 Rad8 13. Qe2 Bxc3 { Sonst folgt Sc3-d1-e3-f5.} 14. bxc3 c5 15. Nd2 { Weiß will nun einerseits das Manöver Sd2-c4-e3-f5 ermöglichen, andererseits gedenkt er aber den genierenden Zug c5-c4 so lange als möglich ohne Zuhilfenahme von c3-c4 zu verhindern; c3-c4 würde nämlich den Vorpostenpunkt in der d-Linie (Punkt d4) ungedeckt lassen.} 15... Qe7 16. Nc4 b6 17. Ne3 f6 { Um den Läufer endlich zu befreien. Der Zug gestattet aber gelegentliches g4-g5.} 18. Rg1 Qd7 19. Kh2 Kh8 20. Rg3 Qb5 21. Qe1 Qa4 22. Qc1 Rd7 23. h4 Bf7 24. c4 { Es ist dem Führer der schwarzen Steine gelungen, c3-c4 zu provozieren. Mittlerweile hat aber Weiß den Königsflügel liebevoll fixiert.} 24... Be6 25. Qb2 a5 26. Rag1 Qc6 27. R1g2 $3 { Weiß trifft in aller Stille die letzten Vorbereitungen zu einem würdigen Empfang der nach d4 strebenden Dame. Man beachte, wie der Anziehende Verteidigung der Mitte mit Angriffsplänen rechts zu verbinden weiß.} 27... Qd6 28. Qc1 Qd4 $2 29. Nd5 $1 { Gewinnt die Dame. Diese "Falle" fand überall größte Anerkennung. Daß dieselbe den strategischen Zielen, die ich mir in dieser Partie gesetzt habe, untergeordnet sei, hat niemand so recht in Erwägung gezogen. Das strategische Ziel war aber Verhinderung von Zentraldurchbruch bzw. Zentralmanöver und Ermöglichung von schließlichem g4-g5 mit Angriff. Es geschah noch} 29... Rxd5 30. c3 $1 Qxd3 31. exd5 ( { präziser war } 31. cxd5) 31... Qxc4 32. dxe6 Qxe6 33. Qc2 c4 34. Qf5 Qxf5 35. gxf5 { und gewann.} 35... Rf7 36. Rg4 b5 37. a4 c6 38. Rg1 h5 39. Re4 Rd7 40. Ra1 Rd3 41. axb5 cxb5 42. Rxa5 Rxc3 43. Rxb5 Rf3 44. Kg2 Rxf5 45. Rxc4 Kh7 46. f4 Kg6 47. fxe5 fxe5 48. Rcc5 { Der Lernende möge aus der mühsamen und langwierigen Verteidigung, die Weiß gewählt hat (Zug 21, 22, 25, 28), ersehen, daß er sich dessen voll bewußt war, daß die Aufstellung h3 und g4 unbedingt eine geschlossene Mitte verlange. Diese Partie beleuchtet das Problem des "Befragens" in lehrreicher Weise.} 1-0 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.23"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 12 1911, Seite 190"] [Annotator "Therkatz, Wilhelm"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 ( { Die auf der Tagesordnung befindliche Fortsetzung fährt hier mit } 6. d3 d6 7. Bg5 $1 { fort, worauf die Verteidigungszüge 7. ... Bb4xc3 7. ... Nc6-e7 7. ...Bc8-g5 und 7. ... Bc8-e6 zur Diskussion stehen. Meister Rubinstein bevorzugt die Angriffsfortsetzung 7. Nc3-e2. Näheres über diese Varianten sowie über die Eröffnung bis hierher findet man in unseren Anmerkungen zur Partie 1548, Seite 120 d. J. (Tarrasch-Spielmann, Hamburg 1910). Der Textzug ist eine Wiederaufnahme der in den Siebzugerjahren des verflossenen Jahrhunderts von unserem deutschen Meister Louis Paulsen bevorzugten Spielweise, die jedoch, da der Nachziehende keine besonderen Schwierigkeiten hat, zum Ausgleiche zu gelangen, keine weiteren Anhänger fand.} )6... dxc6 ( { Schwarz darf an dieser Stelle nicht den weißen Damenspringer nehmen, z. B. } 6... Bxc3 $2 7. Bxb7 Bxb2 8. Bxa8 Bxa1 9. Ba3 Ba6 10. Bxf8 Bxf1 11. Qxf1 Qxf8 12. Qxa1 Qxa8 13. Qxe5 { und Weiß hat einen Bauer gewonnen.} )( { Wohl aber kann der Nachziehende mit dem Springerbauer nehmen: } 6... bxc6 { , wobei aber der weiße Angriff nach unserer Ansicht sich nicht so rasch erschöpft z. B.} 7. d3 d6 { (mit Umstellung der Züge)} 8. Ne2 Re8 $1 9. Ng3 d5 10. c3 Bd6 11. Re1 Bd7 { usw. (Falk-Tietz, Karlsbad 1902).} )7. d3 ( { Das Nehmen des Bauern e5 führt zu einer Abtausch-Remisvariante z. B. } 7. Nxe5 Re8 8. d4 Bxc3 9. bxc3 Nxe4 { usw. (Taubenhaus-Tschigorin, New-York 1889)} )( { oder } 7. Nxe5 Bxc3 8. dxc3 Nxe4 9. f3 Qf6 ( 9... Qe7 $1)10. Nd7 $1 Bxd7 11. Qxd7 Qd6 12. Qxd6 Nxd6 { usw. (Gunsberg-Tschigorin, Havana 1890).} )7... Bg4 ( { Da Schwarz sich noch genötigt sieht, auf c3 abzutauschen, nimmt man den gefährlichen Springer am besten sofort z. B. } 7... Bxc3 8. bxc3 Bg4 9. h3 Bxf3 10. Qxf3 Nd7 { usw. (L. Paulsen-Bier, Leipzig 1879).} )( { Ungünstiger wäre die Fortsetzung } 7... Re8 { z. B.} 8. h3 h6 9. Nh2 Be6 10. Kh1 g5 11. h4 Nh7 12. Ng4 Bxg4 13. Qxg4 Kg7 { usw. (L. Paulsen-Schwarz, Leipzig 1879).} )8. h3 Bh5 ( { Zieht Schwarz vor abzutauschen, um einem Rochadeangriffe vorzubeugen, so nimmt Weiß mit der Dame zurück z. B. } 8... Bxf3 9. Qxf3 Bxc3 10. bxc3 Qd6 11. Re1 Rfe8 12. Bb2 c5 { usw. (L. Paulsen-Minkwitz, Leipzig 1879).} )9. Bg5 ( { An dieser Stelle ging unser Altmeister L. Paulsen seiner Zeit zu einem wuchtigen Rochadeangriffe über, den der Gegner durch unterlassenene Abtausch des Springers auf c3 erleichterte, z. B. } 9. Kh1 Qe7 10. Rg1 Rad8 11. Qe2 h6 12. Nd1 Bc5 13. g4 Bg6 14. Nh4 Kh7 15. Be3 Nd7 16. Nf5 Qe6 17. Rg3 Rh8 18. Bxc5 Nxc5 19. Nde3 Qf6 { usw. (L. Paulsen-Dr. Göring, Leipzig 1877). Der Textzug hat seine Bedenken, da der weiße Damenläufer nach dem Abtausche auf c3 zur Verteidigung der weißen Bauernstellung auf b2 gute Dienste leisten kann und bei etwaigem Vorrücken des weißen c-Bauers das strategisch wichtige Feld d4 bestreicht.} )9... Qd6 10. Bxf6 Qxf6 11. g4 Bg6 12. Kg2 Rad8 13. Qe2 Bxc3 14. bxc3 c5 15. Nd2 Qe7 16. Nc4 b6 17. Ne3 f6 18. Rg1 Qd7 19. Kh2 Kh8 20. Rg3 Qb5 21. Qe1 Qa4 22. Qc1 Rd7 23. h4 Bf7 24. c4 { Schwarz hat auf geschickte Weise durch Angriffe auf die geschwächte Bauernstellung des Damenflügels diesen Bauer hervorgelockt, um den strategischen Punkt d4 besetzen zu können.} 24... Be6 25. Qb2 a5 26. Rag1 Qc6 27. R1g2 $1 { Weiß, der die Absicht des Gegners nicht verhindern kann, präpariert nun in aller Ruhe eine wahrhaft diabolische Falle, so ungalant ist selten eine Königin ampfangen worden. Der Textzug soll im geeigneten Momente den Bauern f2 schützen. Jetzt folgt das "Satyrspiel".} 27... Qd6 28. Qc1 $1 Qd4 { Ei jo, da wär' ich ja. Tantchen, haben Sie nicht een Schälchen Heessen?} 29. Nd5 $1 { Warte Luderchen, Dir werd' ick einheizen!} 29... Rxd5 { Herr jemmersch nee, is nu des aber eine Gemeinheit! Da hilft kein Widerstreben, er will wirklich mir an's Leben, drum daß es gnädig geht, biet ich uhm die Qualität.} 30. c3 $1 { La bourse, ou la vie!} 30... Qxd3 31. exd5 Qxc4 32. dxe6 Qxe6 { Ei Herrjeeses, mein scheenes Läuferchen is och futsch, ach du lieber Augustin, alles ist hin.} 33. Qc2 c4 34. Qf5 Qxf5 35. gxf5 Rf7 36. Rg4 b5 37. a4 c6 38. Rg1 h5 39. Re4 Rd7 40. Ra1 Rd3 41. axb5 cxb5 42. Rxa5 Rxc3 43. Rxb5 Rf3 44. Kg2 Rxf5 45. Rxc4 Kh7 46. f4 $1 Kg6 47. fxe5 fxe5 48. Rcc5 1-0 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.24"] [Round "4"] [White "Duras, Oldrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C87"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Be7 6.Re1 d6 7.d4 Nd7 8.Bxc6 bxc6 9.dxe5 dxe5 10.Nbd2 f6 11.Nc4 a5 12.a4 Nb6 13.Qxd8+ Bxd8 14.Ne3 Be6 15.b3 Be7 16.Bd2 Kf7 17.Red1 Rhb8 18.Bc3 Bc5 19.Rd3 Bxe3 20.Rxe3 c5 21.Be1 c4 22.Rc3 Rd8 23.Bd2 Rd6 24.Be3 Rad8 25.h3 Rd4 26.Nxd4 exd4 27.Rd1 dxc3 28.Rxd8 cxb3 29.cxb3 Bxb3 30.Rd3 Nxa4 31.Rd7+ Ke6 32.Rxc7 c2 33.Rb7 Bc4 34.Ra7 Nc3 35.Rxa5 Nxe4 36.Ra3 f5 37.Kh2 Nxf2 38.Ra7 Nd1 39.Bf4 Kf6 40.Rc7 Bd3 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.02.28"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C44"] 1.Nf3 d5 2.d3 Nf6 3.Nbd2 Nc6 4.e4 e5 5.Be2 Bc5 6.O-O O-O 7.c3 dxe4 8.dxe4 Qe7 9.b4 Bd6 10.Qc2 Bg4 11.h3 Bh5 12.g4 Bg6 13.Nh4 a5 14.b5 Nb8 15.Bf3 Nbd7 16.Re1 Nc5 17.Rb1 Rad8 18.b6 cxb6 19.Nc4 Bc7 20.Ba3 Qe6 21.Nxa5 Nfd7 22.Nb3 Qc6 23.Bg2 Rfe8 24.Nf5 Qa4 25.Bc1 Nf8 26.Be3 Nfe6 27.Red1 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.02"] [Round "7"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nbd2 exd4 5.Nxd4 Be7 6.c4 Nbd7 7.Be2 O-O 8.O-O Re8 9.Qc2 Bf8 10.b3 Ne5 11.h3 Bd7 12.Bb2 c6 13.Rad1 Rc8 14.Kh2 a6 15.f4 Ng6 16.g3 b5 17.N4f3 bxc4 18.Bxc4 d5 19.Bxa6 Ra8 20.Bxf6 gxf6 21.Bd3 Qc8 22.Ng1 Bd6 23.a4 Qb8 24.Rf3 Kg7 25.exd5 cxd5 26.Bf5 Bxf5 27.Qxf5 Bc5 28.h4 Qb4 29.Nf1 Qb6 30.Nd2 Qb4 31.Qd3 Ne7 32.Nf1 Nc6 33.Ne3 Nd4 34.Nf5+ Nxf5 35.Qxf5 Re1 36.Rf1 Rxf1 37.Rxf1 Bxg1+ 38.Rxg1 Qxb3 39.h5 Qb2+ 40.Rg2 Qd4 41.h6+ Kxh6 42.g4 Kg7 43.g5 fxg5 44.Qxg5+ Kh8 45.a5 Rf8 46.a6 f5 47.Qh6 Qf6 48.Qxf6+ Rxf6 49.Ra2 Rf8 50.Kg3 Kg7 51.Kf3 Kg6 52.Ke3 Kh5 53.Rh2+ Kg4 54.Rg2+ Kh3 55.Rg7 h5 56.Kd4 Rd8 57.a7 h4 58.Ke5 d4 59.Kxf5 d3 60.Rd7 Rf8+ 61.Ke4 Kg2 62.Rg7+ Kf2 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.03"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] 1.e4 e6 2.d3 d5 3.Nd2 c5 4.Ngf3 Nc6 5.Be2 Bd6 6.O-O Qc7 7.Re1 Nge7 8.c3 O-O 9.a3 f5 10.Bf1 Bd7 11.exd5 exd5 12.b4 Rae8 13.Bb2 b6 14.d4 c4 15.Nxc4 dxc4 16.Bxc4+ Kh8 17.Ng5 Bxh2+ 18.Kh1 Bf4 19.Nf7+ Rxf7 20.Bxf7 Rf8 21.Bh5 Ng8 22.c4 Qd8 23.Qf3 Qh4+ 24.Qh3 Qxf2 25.Re2 Qg3 26.Qxg3 Bxg3 27.c5 Nce7 28.Bf3 Bb5 29.Rc2 Nf6 30.a4 Bd3 31.Rcc1 Ne4 32.b5 Rf6 33.Bxe4 Bf2 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.06"] [Round "9"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 d5 4.exd5 Nxd5 5.Bc4 e6 6.O-O Be7 7.d4 Nxc3 8.bxc3 O-O 9.Ne5 Qc7 10.Bd3 Nc6 11.Bf4 Bd6 12.Re1 cxd4 13.cxd4 Nb4 14.Bg3 Nxd3 15.Qxd3 b6 16.c4 Ba6 17.Rac1 Rac8 18.Qb3 f6 19.Qa4 fxe5 20.dxe5 Ba3 21. Qxa3 Bxc4 22.Re4 Qd7 23.h3 Bd5 24.Re2 Qb7 25.f4 Qf7 26.Rec2 Rxc2 27.Rxc2 Qg6 28.Qc3 Bxa2 29.Bh4 Bd5 30.Be7 Re8 31.Bd6 Qe4 32.Qc7 h6 33.Rf2 Qe1+ 34. Rf1 Qe3+ 35.Rf2 a5 36.Be7 Qe1+ 37.Rf1 Qe3+ 38.Rf2 Kh8 39.Bd8 Qe1+ 40.Rf1 Qe3+ 41.Rf2 Qe1+ 42.Rf1 Qg3 43.Rf2 Rf8 44.Qxb6 Rxf4 45.Be7 a4 46.Kf1 Qxg2+ 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.06"] [Round "9"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] [Source "Mein System, Partie 39"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nf6 { Spielmann fing nun an nachzudenken; nach einigen Minuten erhob ich meinen auf die 64 Felder gerichteten Blick und sah meinen lieben alten Waffengenossen Spielmann ganz fassungslos!!: er schaute den Springer an, bald zuversichtlich, bald mißtrauisch zweifelnd und schließlich zog er, auf die mögliche Treibjagd 3. e5 verzichtend, das vorsichtige 3. Sc3. Im nächsten Jahre wandte ich 2. ... Sf6 gegen Schlechter an. Im Kongreßbuch finden wir dazu folgende Bemerkung Tarraschs: "Nicht gut, da der S gleich vertrieben wird, aber Herr Nimzowitsch geht in den Eröffnungen seine eigenen Wege, die jedoch dem Publikum nicht zu empfehlen sind." Der Spott vermag gar vieles: zum Beispiel jungen Talenten das Dasein zu vergällen. Aber eins ist ihm nicht gegeben: den siegreichen Durchbruch neuer kraftvoller Ideen auf die Dauer verhindern zu können! So auch hier. Die alten Dogmen, wie die "verknöcherte" Zentrumslehre, die Anbetung des "freien Spiels" und die ganze formalistische Auffassung überhaupt, wer kümmert sich heute noch um diese? Die neuen Ideen aber, jene angeblich abseits liegenden, dem Publikum nicht zu empfehlenden Wege, sind uns heute zur Landstraße geworden, auf der Groß und Klein sich in dem Bewußtsein größtmöglicher Sicherheit bewegen. Meine Partie mit Schlechter verlief wie folgt: (1. e4 c5 2. Nf3 Nf6!) 3. e5 Nd5 4. d4. Warum, sagt Tarrasch, sollte denn hier nicht 4. c4 geschehen, der schwarze Springer kommt dann sicher auf schlechte Felder. Ach nein, selbst im Falle von 1. e4 Nf6 (Aljechin) bewirkt die Treibjagd 2. e5 Nd5 3. c4 Nb6 4. d4 nichts anderes als bloß eine Kompromittierung des weißen Spiels. Es folgte in der Partie Schlechter-Nimzowitsch: 4. ... cxd4 5. Qxd4 e6 6. Bc4 Nc6 7. Qe4 d6! 8. exd6 (oder 8. Bxd5 exd5 9. Qxd5 dxe5 mit zwei Laufern bei solider Bauernmehrheit) 8. ... Nf6! 9. Qh4 Bxd6 10. Nc3 Ne5! und Schwarz erhielt eine gewisse Manövrierfreiheit in der Brettmitte.} 3. Nc3 d5 4. exd5 Nxd5 5. Bc4 e6 6. O-O Be7 7. d4 Nxc3 8. bxc3 O-O 9. Ne5 Qc7 { Was nun folgt, ist ein Spiel gegen die demnächst entstehenden Hängebauern.} 10. Bd3 Nc6 11. Bf4 Bd6 12. Re1 cxd4 $1 { Dieser Abtausch in Verbindung mit Sb4 bildet die Pointe des mit 9. ... Dc7 eingeleiteten Verfahrens.} 13. cxd4 Nb4 14. Bg3 Nxd3 15. Qxd3 b6 16. c4 Ba6 { Die Hängebauern, die zwar scharf beschossen werden, sich aber doch letzten Endes als lebenskräftig erweisen. Das Spiel steht gleich.} 17. Rac1 Rac8 18. Qb3 $1 f6 19. Qa4 $2 ( { Zum Remis führte } 19. c5 Bxe5 20. dxe5 ) 19... fxe5 20. dxe5 Ba3 $1 21. Qxa3 Bxc4 22. Re4 Qd7 23. h3 Bd5 { Mit dieser Läuferstellung ist der schwarze Vorteil evident geworden. Wir geben das weitere in abgekürzter Notation.} 24. Re2 Qb7 25. f4 Qf7 26. Rec2 Rxc2 27. Rxc2 Qg6 28. Qc3 ( { Die c-Linie kann Weiß nicht gut aufgeben; falls aber } 28. Rc3 { so} 28... h5 $1 29. h4 Rxf4 ) 28... Bxa2 $1 29. Bh4 Bd5 30. Be7 Re8 31. Bd6 Qe4 32. Qc7 h6 33. Rf2 Qe1+ 34. Rf1 Qe3+ 35. Rf2 a5 36. Be7 Qe1+ 37. Rf1 Qe3+ 38. Rf2 Kh8 { gegen Lf6 gerichtet} 39. Bd8 Qe1+ 40. Rf1 Qe3+ 41. Rf2 Qe1+ 42. Rf1 Qg3 43. Rf2 Rf8 44. Qxb6 Rxf4 45. Be7 a4 { Freibauer plus Mattangriff, eine böse Sache} 46. Kf1 $2 { Er war immer verloren} 46... Qxg2+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.07"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Bb4 4.d3 Nf6 5.Be2 d6 6.O-O O-O 7.Bd2 Be6 8.Re1 h6 9.h3 Qd7 10.Bf1 Nh7 11.g4 h5 12.Nh2 hxg4 13.hxg4 Ne7 14.Re3 Ng6 15.Rg3 f6 16.Bg2 c6 17.Ne2 Bxd2 18.Qxd2 Ng5 19.d4 Qe7 20.Re1 c5 21.d5 Bd7 22.c4 Rae8 23.Nf1 Bc8 24.a3 Qc7 25.Qe3 b6 26.Nd2 Ba6 27.a4 Rb8 28.b3 Bc8 29.Bf1 Qe7 30.Ra1 a5 31.Nf3 Bd7 32.Bg2 Kf7 33.Kf1 Rh8 34.Neg1 Rh6 35.Ke1 Nf4 36.Kd2 Nxf3+ 37.Nxf3 g5 38.Rg1 Rbh8 39.Kc2 Kg6 40.Nd2 Qh7 41.Nf1 Kg7 42.Kd2 Be8 43.Bf3 Bg6 44.Kc3 Rh4 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.09"] [Round "11"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 5.Bc4 Be7 6.O-O O-O 7.Qe2 c6 8.Bg5 h6 9.Bh4 Nh5 10.Bg3 Nxg3 11.hxg3 b5 12.Bd3 a6 13.a4 Bb7 14.Rad1 Qc7 15.axb5 axb5 16.g4 Rfe8 17.d5 b4 18.dxc6 Bxc6 19.Nb1 Nc5 20.Nbd2 Qc8 21.Bc4 g6 22. g3 Kg7 23.Nh2 Bg5 24.f3 Qc7 25.Rfe1 Rh8 26.Ndf1 h5 27.gxh5 Rxh5 28.Bd5 Rah8 29.Bxc6 Qxc6 30.Qc4 Qb6 31.Kg2 Ne6 32.Re2 Nd4 33.Ree1 Qb7 34.Rxd4 exd4 35.Ng4 Qb6 36.f4 Be7 37.Rd1 f5 38.Nf2 fxe4 39.Qxd4+ Qxd4 40.Rxd4 d5 41.g4 Bc5 42.Rd1 Rh4 43.Rxd5 Bxf2 44.Kxf2 Rxg4 45.Ke3 Rc8 46.Kxe4 Rc4+ 47. Kd3 Rcxf4 48.Ne3 Rg3 49.Re5 Kf6 50.Re8 Kf7 51.Re5 Rf6 52.c4 b3 53.Kd4 Re6 54.Rxe6 Kxe6 55.Nd5 g5 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.09"] [Round "11"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 191"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. Nc3 Nbd7 5. Bc4 Be7 6. O-O O-O 7. Qe2 c6 8. Bg5 h6 9. Bh4 Nh5 10. Bg3 Nxg3 11. hxg3 b5 12. Bd3 a6 13. a4 Bb7 14. Rad1 Qc7 15. axb5 axb5 16. g4 Rfe8 17. d5 b4 18. dxc6 Bxc6 19. Nb1 Nc5 20. Nbd2 Qc8 21. Bc4 g6 22. g3 Kg7 23. Nh2 Bg5 24. f3 Qc7 25. Rfe1 Rh8 26. Ndf1 h5 27. gxh5 Rxh5 28. Bd5 Rah8 29. Bxc6 Qxc6 30. Qc4 Qb6 31. Kg2 Ne6 ( { Drohung } 31... Ne6 32. -- Rxh2+ 33. Nxh2 Rxh2+ 34. Kxh2 Qf2+ 35. Kh3 Bf4 $1 { und gewinnt} ) 32. Re2 { Pariert die Drohung, aber nun folgt mit Tempogewinn:} 32... Nd4 { es geschah} 33. Ree1 ( { Falls } 33. Rf2 { so} 33... Be3 $1 ) 33... Qb7 $1 { Tc8 ist ohne Opfer nicht mehr abzuwehren} 34. Rxd4 ( { oder } 34. c3 $2 bxc3 35. bxc3 Qb2+ { und gewinnt} ) 34... exd4 { und Schwarz gewann nach schwerem Kampfe} 35. Ng4 Qb6 36. f4 Be7 37. Rd1 f5 38. Nf2 fxe4 39. Qxd4+ Qxd4 40. Rxd4 d5 41. g4 Bc5 42. Rd1 Rh4 43. Rxd5 Bxf2 44. Kxf2 Rxg4 45. Ke3 Rc8 46. Kxe4 Rc4+ 47. Kd3 Rcxf4 48. Ne3 Rg3 49. Re5 Kf6 50. Re8 Kf7 51. Re5 Rf6 52. c4 b3 53. Kd4 Re6 54. Rxe6 Kxe6 55. Nd5 g5 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.09"] [Round "11"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Partie 35"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. Nc3 Nbd7 5. Bc4 Be7 6. O-O O-O 7. Qe2 c6 8. Bg5 ( { Hier verdient } 8. a4 { den Vorzug.} ) 8... h6 9. Bh4 Nh5 10. Bg3 Nxg3 ( { Auch } 10... Bf6 { kam in Frage.} ) 11. hxg3 b5 12. Bd3 a6 $1 { Die schwarze Bauernmasse ist nun von einer solchen Beschaffenheit (ich meine inneren Struktur), daß sie Respekt einflößen muß: man berücksichtige namentlich die doppelte Entfaltungsmöglichkeit c6-c5 oder eventuell d6-d5.} 13. a4 { Er versucht die vorläufig noch latente Kraft der Bauern im Keime zu ersticken.} 13... Bb7 $1 14. Rad1 Qc7 15. axb5 axb5 16. g4 Rfe8 $1 17. d5 { Um dem Vis-à-vis auszuweichen.} 17... b4 18. dxc6 Bxc6 19. Nb1 Nc5 20. Nbd2 Qc8 { Der weiße - sit venia verbo - Anrempelungsversuch ist als gescheitert zu betrachten, d6 ist leicht zu decken und die beiden Läufer wirken nun in Verbindung mit der a-Linie und der Drohrichtung c8-g4 nicht übel.} 21. Bc4 ( { Eine witzige Deckung des Bauer g4 } 21. Bc4 Qxg4 $2 22. Bxf7+ ) 21... g6 22. g3 Kg7 23. Nh2 Bg5 $1 { Die Schwäche d6 ist hier nur von geringer Bedeutung.} 24. f3 ( 24. f4 $2 exf4 25. gxf4 Bf6 { mit Bauerngewinn.} ) 24... Qc7 ( 24... Qc7 { Drohend} 25. -- Na4 { und falls hierauf} 26. Rb1 { so} 26... Bxd2 { nebst Bxe4.} ) 25. Rfe1 Rh8 26. Ndf1 h5 { Die nächstfolgenden Züge bringen die Besetzung der wichtigen Linien und Schrägen.} 27. gxh5 Rxh5 28. Bd5 Rah8 29. Bxc6 Qxc6 30. Qc4 Qb6 $1 31. Kg2 { Nun hat sich langsam eine Schwäche herauskristallisiert, nämlich die der weißen Basis; bei Stellung des Springers auf d4 würde nämlich ein in die 2. Reihe erfolgter Einbruch entscheidend wirken.} 31... Ne6 ( 31... Ne6 { Schielt nach d4 hin, bedroht aber auch gleichzeitig den Königsflügel: es droht} 32. -- Rxh2+ 33. Nxh2 Rxh2+ 34. Kxh2 Qf2+ 35. Kh3 Bf4 $1 { vergleiche unsere Ausführungen zum Diagramm 191.} ) 32. Re2 $1 ( { Ohne das Vorhandensein der eben angedeuteten Drohung könnte Weiß sich vielleicht durch } 32. Rd5 Nd4 33. f4 { genügend verteidigen.} ) 32... Nd4 $1 { Nun aber geschieht der Zug mit Tempogewinn.} 33. Ree1 ( { Oder } 33. Rf2 $2 Be3 $1 ) 33... Qb7 $1 { Tc8 ist nicht mehr zu parieren. Dies war ein gutes Beispiel dafür, wie man sich verschiedenen Schwächen zugleich widmen kann.} 34. Rxd4 ( { Bei } 34. c3 bxc3 35. bxc3 Qb2+ { wäre die Schwäche der 2. Reihe zur Geltung gelangt.} ) 34... exd4 35. Ng4 ( { Oder } 35. Qxd4+ Bf6 36. Qxd6 Rd8 ) 35... Qb6 36. f4 Be7 37. Rd1 f5 38. Nf2 fxe4 39. Qxd4+ Qxd4 40. Rxd4 d5 41. g4 Bc5 $1 42. Rd1 Rh4 43. Rxd5 Bxf2 44. Kxf2 Rxg4 { Schwarz mußte, um den Vorteil behaupten zu können, immer noch Königsangriff mit Zentralspiel (= d6-d5 und Lc5) zu verquicken suchen.} 45. Ke3 Rc8 { Aber nun kommt auch der Damenflügel dran ...} 46. Kxe4 Rc4+ 47. Kd3 Rcxf4 { Jetzt geht es leichter.} 48. Ne3 Rg3 49. Re5 Kf6 50. Re8 Kf7 51. Re5 Rf6 52. c4 b3 53. Kd4 Re6 54. Rxe6 Kxe6 55. Nd5 g5 { Weiß gab auf.} 0-1 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.10"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Qd6 8.Ne2 c5 9.Ng3 Ba5 10.Nh4 g6 11.h3 Ne8 12.Kh1 c6 13.Bg5 Bd8 14.Qd2 Bxg5 15.Qxg5 f6 16.Qh6 Ng7 17.f4 exf4 18.Rxf4 Rf7 19.Nf3 Qc7 20.e5 Bf5 21.exf6 Ne6 22. Rxf5 Qxg3 23.Re5 Rxf6 24.Rae1 Rxf3 25.Rxe6 Raf8 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.13"] [Round "13"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C64"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 Nd4 4.Bc4 Bc5 5.O-O Nxf3+ 6.Qxf3 Qf6 7.Qg3 Ne7 8. Nc3 O-O 9.Nd5 Nxd5 10.Bxd5 c6 11.Bb3 d6 12.d3 Be6 13.Be3 Bxb3 14.axb3 Bxe3 15.fxe3 Qg6 16.Qxg6 hxg6 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.14"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nxc3 6.dxc3 Be7 7.Bd3 Nc6 8. Be3 Bg4 9.Be4 Qd7 10.Qd2 O-O-O 11.O-O-O Rhe8 12.Nd4 d5 13.Nxc6 Qxc6 14. Bxd5 Qa6 15.Qd3 Qa5 16.f3 c6 17.Qc4 Rxd5 18.Rxd5 Qxd5 19.Qxd5 cxd5 20.fxg4 Bd6 21.Kd2 Re4 22.g3 Rxg4 23.Rf1 f6 24.Bxa7 Ra4 25.Bd4 Rxa2 26.Rf5 Rxb2 27.Rxd5 Bc7 28.Rh5 h6 29.Kd3 Rb1 30.Rh4 Kd7 31.Rg4 g5 32.Bxf6 Rh1 33.h4 Rh3 34.hxg5 hxg5 35.Rd4+ Ke6 36.Bxg5 Rxg3+ 37.Be3 Bb6 38.Re4+ Kd6 39.Re8 Bxe3 1/2-1/2 [Event "Internationale Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1911.03.16"] [Round "15"] [White "Burn, Amos"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D33"] 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.g3 Nf6 7.Bg2 h6 8.O-O Be6 9.e3 Rc8 10.Ne2 c4 11.b3 b5 12.Ne5 Bd6 13.bxc4 Nxe5 14.cxd5 Bg4 15.dxe5 Bxe5 16.Rb1 O-O 17.f3 Bh5 18.e4 Qa5 19.Bf4 Bxf4 20.Nxf4 Nxe4 21.Nxh5 Qb6+ 22.Kh1 Nf2+ 23.Rxf2 Qxf2 24.Qg1 Qxa2 25.Rd1 Rc2 26.Qd4 Qb2 27.Qxb2 Rxb2 28.d6 Rd8 29.Bh3 b4 30.d7 b3 31.Nf4 a5 32.Bf5 Kf8 33.Nd5 Rc2 34.Bxc2 bxc2 35.Rc1 Rxd7 36.Ne3 Rd3 37.Nxc2 Rc3 38.Kg1 a4 39.Kf2 a3 40.Ke2 a2 41.Kd2 Rxf3 42.Rh1 Rf2+ 43.Kc3 Rg2 44.Kb2 h5 45.Ra1 Rxh2 46.Rxa2 g6 47.Kc1 Kg7 48.Nb4 Rh1+ 49.Kd2 Rh3 50.Ra3 h4 51.Rd3 Rh2+ 52.Ke3 hxg3 53.Rd1 f5 54.Kf3 f4 55.Kxf4 Rh4+ 56.Kxg3 Rxb4 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.21"] [Round "1"] [White "Fahrni, Hans"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B13"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.Nf3 Nf6 5.c4 Nc6 6.Qb3 e6 7.Nc3 Na5 8.Qc2 Nxc4 9.Bxc4 dxc4 10.O-O Be7 11.Qa4+ Bd7 12.Qxc4 O-O 13.Ne5 Qa5 14.Qd3 Rfd8 15.Be3 Nd5 16.a3 Be8 17.Nxd5 Qxd5 18.Qe2 Bb5 19.Nd3 Qe4 20.Rfd1 Bf6 21.a4 Bc6 22.Qf1 Bxd4 23.Nc5 Bxc5 24.Bxc5 Rxd1 25.Rxd1 Qxa4 26.Ra1 Qc2 27.b4 a6 28.Rc1 Qf5 29.Rd1 a5 30.Qc4 Bd5 31.Qc1 Qg4 32.f3 Bxf3 33.Rd2 axb4 34.h3 Qg5 35.h4 Qg4 36.Qf1 Bd5 37.Qf2 b3 38.Bd4 Rc8 39.Bb2 Rc4 40.Qe3 h6 41.g3 Re4 42.Qf2 Qh3 43.Rd1 Re1+ 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.22"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rabinowitsch, Abram"] [Result "1-0"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Be2 Bb4 5.d3 d5 6.exd5 Nxd5 7.Bd2 Nxc3 8. bxc3 Bd6 9.Be3 O-O 10.Nd2 f5 11.Nc4 Be6 12.Nxd6 Qxd6 13.O-O f4 14.Bd2 Rad8 15.Bf3 Bd5 16.Re1 Ne7 17.c4 Bc6 18.Rb1 Rfe8 19.Bb4 Qg6 20.Bxe7 Rxe7 21. Bxc6 Qxc6 22.Rb5 e4 23.Rf5 Qh6 24.Qg4 f3 25.Rg5 Qf6 26.h4 exd3 27.Rxe7 Qxe7 28.cxd3 fxg2 29.d4 Qe1+ 30.Kxg2 Qe7 31.d5 Re8 32.Kh3 Kh8 33.Rf5 Qa3+ 34.Kg2 Kg8 35.h5 Qd3 36.Rf4 Qe2 37.Qf5 Qe7 38.c5 Rf8 39.d6 cxd6 40.Qd5+ Rf7 41.cxd6 Qd7 42.Rc4 Kf8 43.f3 Rf6 44.Rc7 Qxd6 45.Rc8+ Ke7 46.Qxb7+ 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.24"] [Round "3"] [White "Rotlewi, Georg A."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "D33"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.Nc3 Nc6 5.cxd5 exd5 6.g3 Nf6 7.Bg2 h6 8.O-O Be6 9.Be3 Ng4 10.Qd2 c4 11.Ne5 Ncxe5 12.dxe5 Nxe3 13.fxe3 Bb4 14.Rad1 Qg5 15. Bxd5 Rd8 16.Qc1 Qxe5 17.Bxe6 Qxe6 18.Rxd8+ Kxd8 19.Rd1+ Kc8 20.Nd5 Ba5 21. Qxc4+ Kb8 22.Qf4+ Ka8 23.Qd4 f6 24.b4 Bd8 25.Rc1 Bb6 26.Nxb6+ axb6 27.Rc7 g5 28.e4 Re8 29.Qd3 h5 30.Rd7 h4 31.b5 hxg3 32.hxg3 Qxa2 33.Rxb7 Kxb7 34. Qd7+ Kb8 35.Qxe8+ Ka7 36.Qd7+ Kb8 37.Qd8+ Ka7 38.Qc7+ Ka8 39.Qc6+ Ka7 40. Kf2 Qa1 41.Qc7+ Ka8 42.Qxb6 Qe5 43.Qa6+ Kb8 44.b6 Qc5+ 45.Kf1 Qc1+ 46.Kg2 Qc6 47.Qa7+ Kc8 48.b7+ Qxb7 49.Qxb7+ Kxb7 50.Kf3 Kc6 51.Kg4 Kd6 52.Kf5 Ke7 53.e5 fxe5 54.Kxe5 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.25"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "0-1"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Bb4 4.a3 Bxc3 5.dxc3 d6 6.h3 Nf6 7.Bd3 d5 8.Bg5 dxe4 9.Bxf6 Qxf6 10.Bxe4 Bf5 11.Bxc6+ Qxc6 12.O-O f6 13.Nh4 Be6 14.f4 Qc5+ 15.Kh1 O-O 16.Qh5 Bf7 17.Qg4 Rae8 18.Rad1 Qb5 19.a4 Qxa4 20.Rd7 h5 21.Qd1 exf4 22.Rxc7 Qe4 23.Qd7 Rd8 24.Qf5 Qxf5 25.Nxf5 Rd2 26.Rxb7 g5 27.Ra1 g4 28.hxg4 hxg4 29.Nh6+ Kg7 30.Nxg4 Kg6 31.Rbxa7 Bd5 32.Nh2 Rxg2 33.c4 Rh8 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.26"] [Round "5"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.c3 Qd5 7.Qb3 e6 8.Ne2 Qxb3 9.axb3 Bd6 10.Ng3 Nd7 11.Be2 Bc7 12.Bf3 Ke7 13.Bd2 Rd8 14.b4 Nb6 15. O-O Nc4 16.Bc1 Bd7 17.Ne4 a5 18.b3 Nd6 19.Nxd6 Bxd6 20.Rxa5 e5 21.Be3 Be6 22.Rb1 Bc7 23.Rxa8 Rxa8 24.g3 Bf5 25.Rc1 Ra3 26.Bd1 Be4 27.b5 Bb6 28.bxc6 bxc6 29.Kf1 exd4 30.cxd4 Kd6 31.h4 Ba5 32.d5 Bb4 33.dxc6 Kc7 34.Bf4+ Kc8 35.Bg4+ f5 36.Be2 Ra2 37.c7 Bg2+ 38.Kxg2 Rxe2 39.Ra1 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.28"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Bd3 cxd4 7.cxd4 Bd7 8.Be2 Nge7 9.b3 Nf5 10.Bb2 Bb4+ 11.Kf1 h5 12.g3 Rc8 13.Kg2 g6 14.h3 Be7 15.Qd2 a5 16.Rc1 Bf8 17.Qd1 Bh6 18.Rc3 O-O 19.g4 Nfe7 20.Na3 Nb4 21.Nc2 Rxc3 22. Bxc3 Nxc2 23.Qxc2 Rc8 24.Qb2 Bb5 25.Bxb5 Qxb5 26.Bd2 Bf8 27.Rc1 hxg4 28. hxg4 Rc6 29.Qa3 Rxc1 30.Qxc1 Nc6 31.Bh6 Be7 32.Bg5 Qe2 33.Bxe7 Nxe7 34.Qf4 Qe4 35.Qxe4 dxe4 36.Nd2 Nc6 37.Nxe4 Nxd4 38.f4 b5 39.Kf2 a4 40.bxa4 bxa4 41.Nc3 g5 42.Ke3 Nc2+ 43.Kd3 Nb4+ 44.Kc4 Nxa2 45.Nxa2 gxf4 46.Nc3 Kg7 47. Ne4 Kg6 48.Kb4 f3 49.Kxa4 f2 50.Nxf2 Kg5 51.Nd3 f6 52.exf6 Kxf6 53.Nf2 Kg5 54.Kb4 e5 55.Kc4 e4 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.28"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 { Vorläufig ist d4 "notdürftig gesichert", nicht mehr!} 10... Bb4+ 11. Kf1 h5 12. g3 Rc8 13. Kg2 g6 14. h3 Be7 { Mit der Absicht, ein allfälliges g4 durch Sh4+ zu beantworten} 15. Qd2 $1 a5 16. Rc1 Bf8 17. Qd1 $1 Bh6 18. Rc3 O-O 19. g4 Nfe7 20. Na3 $1 { Nun erst wird es einleuchtend, weshalb Weiß mit der Entwicklung dieses Springers gezögert hat. Dem S ward ein ehrenvoller Posten (als Überdecker von d4) zugedacht} 20... Nb4 21. Nc2 { Nun folgt eine überraschende mühelose Entwirrung des weißen Figurenknäuels auf dem Damenflügel} 21... Rxc3 22. Bxc3 Nxc2 23. Qxc2 Rc8 24. Qb2 $1 { Es kann gehen wie es will, d4 ist und bleibt überdeckt} 24... Bb5 25. Bxb5 Qxb5 26. Bd2 $1 { Der Überdecker zeigt die Löwenklaue!} 26... Bf8 27. Rc1 hxg4 28. hxg4 Rc6 29. Qa3 { Überdecker Nr. 2 will ihm (siehe vorige Note) hierin nicht nachstehen} 29... Rxc1 ( { Schade, auf 29. ... Sf5 wollte Weiß ein Damenopfer anbieten, zum Beispiel } 29... Nf5 30. Rxc6 Bxa3 31. Rc8+ Kg7 32. gxf5 { mit starkem Angriff. Ein treffliches Indizium für die innere Spannkraft der Überdecker} ) 30. Qxc1 { mit überlegenem Spiel für Weiß.} 30... Nc6 31. Bh6 Be7 32. Bg5 Qe2 33. Bxe7 Nxe7 34. Qf4 Qe4 35. Qxe4 dxe4 36. Nd2 Nc6 37. Nxe4 Nxd4 38. f4 b5 39. Kf2 a4 40. bxa4 bxa4 41. Nc3 g5 42. Ke3 Nc2+ 43. Kd3 Nb4+ 44. Kc4 Nxa2 45. Nxa2 gxf4 46. Nc3 Kg7 47. Ne4 Kg6 48. Kb4 f3 49. Kxa4 f2 50. Nxf2 Kg5 51. Nd3 f6 52. exf6 Kxf6 53. Nf2 Kg5 54. Kb4 e5 55. Kc4 e4 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.29"] [Round "7"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D30"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.e3 Nf6 5.Bd3 Bd6 6.O-O O-O 7.a3 cxd4 8.exd4 dxc4 9.Bxc4 Nc6 10.Nc3 b6 11.Bg5 Bb7 12.Qe2 h6 13.Be3 Ne7 14.Ne5 Ned5 15. Nxd5 Nxd5 16.Qh5 Bxe5 17.Qxe5 Nf6 18.Rfe1 Bd5 19.Bd3 Rc8 20.Rac1 Ng4 21. Qg3 Nxe3 22.fxe3 Qd7 23.Ba6 Rxc1 24.Rxc1 Qa4 25.Bf1 Qb3 26.Qf2 f5 27.Qd2 Rf7 28.Qc3 Qa4 29.g3 Kh7 30.Bg2 Qb5 31.Bxd5 exd5 32.Qd2 Qb3 33.Qc3 Qb5 34. Qd2 Qb3 35.Qc3 Qb5 36.Qd2 Re7 37.Qc2 Qd7 38.Qd3 Re4 39.Kf2 Qe6 40.Rf1 Qg6 41.Kg2 Qe6 42.Kf2 Qg6 43.Kg2 Qe6 44.Kf2 Kg6 45.Rc1 Kh7 46.Rc2 Qg6 47.Kg2 Qg5 48.Rf2 Qg6 49.Qe2 Qe6 50.Qf3 Kg6 51.Re2 Kh7 52.Kf2 Qc8 53.Kg2 Qe6 54. Kf2 Qg6 55.Kg2 Qg5 56.Kf2 Qf6 57.Kg2 Qg5 58.Kf2 Qg6 59.Kg2 Qe6 60.Kf2 Qc8 61.Kg2 Qe6 62.Kf2 Qc8 63.Kg2 a5 64.h4 Kg6 65.Kh2 h5 66.Kg2 Kh6 67.Rf2 g6 68.Rf1 Kg7 69.Rf2 Kf7 70.Kh2 Ke7 71.Re2 Qc1 72.Qf2 Kd7 73.Re1 Qc6 74.Kg2 Rg4 75.Rf1 Qc7 76.Qf3 Kc8 77.Qf2 Kb8 78.Kh3 Ka7 79.Rg1 Qd7 80.Kh2 Qd6 81. Kh3 Qc6 82.Re1 Qe6 83.Kh2 Qe4 84.Kh3 Qe6 85.Kh2 Qe7 86.Kh3 Qe4 87.Rg1 Qe6 88.Kh2 Re4 89.Rc1 Rxe3 90.Qf4 Re2+ 91.Kh3 Ka6 92.b4 axb4 93.axb4 Kb5 94. Rc7 Qe4 95.Qxe4 Rxe4 96.Rg7 Re6 97.Rd7 Kc4 98.Kg2 Kxd4 99.Kf3 Kc4 100.b5 d4 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.29"] [Round "7"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D30"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 4, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 e6 3. c4 c5 4. e3 Nf6 5. Bd3 Bd6 6. O-O O-O 7. a3 cxd4 $1 8. exd4 dxc4 9. Bxc4 Nc6 10. Nc3 b6 11. Bg5 Bb7 12. Qe2 h6 $1 13. Be3 Ne7 14. Ne5 {ein Versuch, die dynamische Kraft des Isolani zur Geltung zu bringen, der spielend widerlegt wird} Ned5 15. Nxd5 Nxd5 16. Qh5 Bxe5 17. Qxe5 Nf6 18. Rfe1 Bd5 19. Bd3 Rc8 20. Rac1 Ng4 21. Qg3 Nxe3 22. fxe3 Qd7 {das Bauernpaar d4 e3 ist wenig imponierend} 23. Ba6 Rxc1 24. Rxc1 Qa4 25. Bf1 Qb3 26. Qf2 f5 27. Qd2 Rf7 28. Qc3 Qa4 29. g3 Kh7 30. Bg2 Qb5 31. Bxd5 exd5 {und Schwarz "massierte" den e-Bauern und späterhin auch den g-Bauern (denn Weiß mußte h2-h4 spielen) 70 (!) Züge lang und gewann. Die Schlußphase bringen wir unter "Lavierungstechnik".} 32.Qd2 Qb3 33.Qc3 Qb5 34. Qd2 Qb3 35.Qc3 Qb5 36.Qd2 Re7 37.Qc2 Qd7 38.Qd3 Re4 39.Kf2 Qe6 40.Rf1 Qg6 41.Kg2 Qe6 42.Kf2 Qg6 43.Kg2 Qe6 44.Kf2 Kg6 45.Rc1 Kh7 46.Rc2 Qg6 47.Kg2 Qg5 48.Rf2 Qg6 49.Qe2 Qe6 50.Qf3 Kg6 51.Re2 Kh7 52.Kf2 Qc8 53.Kg2 Qe6 54. Kf2 Qg6 55.Kg2 Qg5 56.Kf2 Qf6 57.Kg2 Qg5 58.Kf2 Qg6 59.Kg2 Qe6 60.Kf2 Qc8 61.Kg2 Qe6 62.Kf2 Qc8 63.Kg2 a5 64.h4 Kg6 65.Kh2 h5 66.Kg2 Kh6 67.Rf2 g6 68.Rf1 Kg7 69.Rf2 Kf7 70.Kh2 Ke7 71.Re2 Qc1 72.Qf2 Kd7 73.Re1 Qc6 74.Kg2 Rg4 75.Rf1 Qc7 76.Qf3 Kc8 77.Qf2 Kb8 78.Kh3 Ka7 79.Rg1 Qd7 80.Kh2 Qd6 81. Kh3 Qc6 82.Re1 Qe6 83.Kh2 Qe4 84.Kh3 Qe6 85.Kh2 Qe7 86.Kh3 Qe4 87.Rg1 Qe6 88.Kh2 Re4 89.Rc1 Rxe3 90.Qf4 Re2+ 91.Kh3 Ka6 92.b4 axb4 93.axb4 Kb5 94. Rc7 Qe4 95.Qxe4 Rxe4 96.Rg7 Re6 97.Rd7 Kc4 98.Kg2 Kxd4 99.Kf3 Kc4 100.b5 d4 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.29"] [Round "7"] [White "Cohn, Erich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D30"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 77"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 e6 3.c4 c5 4.e3 Nf6 5.Bd3 Bd6 6.O-O O-O 7.a3 cxd4 8.exd4 dxc4 9.Bxc4 Nc6 10.Nc3 b6 11.Bg5 Bb7 12.Qe2 h6 13.Be3 Ne7 14.Ne5 Ned5 15. Nxd5 Nxd5 16.Qh5 Bxe5 17.Qxe5 Nf6 18.Rfe1 Bd5 19.Bd3 Rc8 20.Rac1 Ng4 21. Qg3 Nxe3 22.fxe3 Qd7 23.Ba6 Rxc1 24.Rxc1 Qa4 25.Bf1 Qb3 26.Qf2 f5 27.Qd2 Rf7 28.Qc3 Qa4 29.g3 Kh7 30.Bg2 Qb5 31.Bxd5 exd5 32.Qd2 Qb3 33.Qc3 Qb5 34. Qd2 Qb3 35.Qc3 Qb5 36.Qd2 Re7 37.Qc2 Qd7 38.Qd3 Re4 39.Kf2 Qe6 40.Rf1 Qg6 41.Kg2 Qe6 42.Kf2 Qg6 43.Kg2 Qe6 44.Kf2 Kg6 45.Rc1 Kh7 46.Rc2 Qg6 47.Kg2 Qg5 48.Rf2 Qg6 49.Qe2 Qe6 50.Qf3 Kg6 51.Re2 Kh7 52.Kf2 Qc8 53.Kg2 Qe6 54. Kf2 Qg6 55.Kg2 Qg5 56.Kf2 Qf6 57.Kg2 Qg5 58.Kf2 Qg6 59.Kg2 Qe6 60.Kf2 Qc8 61.Kg2 Qe6 62.Kf2 Qc8 63.Kg2 a5 {Um dem Könige auf a7 ein sichers Plätzchen anweisen zu können!} 64.h4 Kg6 65.Kh2 h5 66.Kg2 Kh6 67.Rf2 g6 68.Rf1 Kg7 {Er tritt die Reise nach a7 an.} 69.Rf2 Kf7 70.Kh2 Ke7 71.Re2 Qc1 72.Qf2 Kd7 73.Re1 Qc6 74.Kg2 Rg4 {Das abwechselnde Massieren der gegnerischen Schwächen gehört natürlich zu den erprobtesten Mitteln der Lavierungsstrategie, sonst wäre Kc7 auch gleich möglich gewesen.} 75.Rf1 ( {Falls} 75.Re2 {(um Kc7 zu erschweren), so etwa} 75...Re4 76.Kh2 Qc1 77. Kg2 Qd1 78.Kh2 Qd3 {und der König gelangt doch nach a7, worauf die Sache dann weitergeht.} ) 75...Qc7 76.Qf3 Kc8 77.Qf2 Kb8 78.Kh3 Ka7 79.Rg1 { Weiß muß auch an die Möglichkeit g6-g5 denken, er hat gar manche Drohung zuberücksichtigen. Kein Wunder, wenn die Sache für ihn schließlich schief geht. Es folgte:} 79...Qd7 80.Kh2 Qd6 81.Kh3 Qc6 82.Re1 Qe6 83.Kh2 Qe4 84. Kh3 Qe6 {diese Hin- und Herzüge haben nicht nur psychologischen Wert, sie müssen vielmehr auch als Abtasten des Terrains nach elastischen Verbindungslinien aufgefaßt werden. Die Idee ist: Wird der Gegner an Schnelligkeit der Umgruppierung mit uns Schritt halten können?} 85.Kh2 Qe7 86.Kh3 Qe4 87.Rg1 Qe6 88.Kh2 Re4 89.Rc1 ( {auf} 89.Re1 {hatte E. Cohn den Durchbruch} 89...g5 90.hxg5 h4 {befürchtet, zum Beispiel:} 91.gxh4 f4 92. g6 f3 {mit gefahrdrohenden Komplikationen. Der Leser prüfe, ob mit Recht?} ) 89...Rxe3 90.Qf4 Re2+ 91.Kh3 Ka6 92.b4 axb4 93.axb4 Kb5 94.Rc7 Qe4 95. Qxe4 Rxe4 96.Rg7 Re6 97.Rd7 Kc4 98.Kg2 Kxd4 99.Kf3 Kc4 100.b5 d4 { Aufgegeben. Mag der Logos des Sieges auch nicht mit aller wünschenswerter Klarheit in die Erscheinung getreten sein, eines steht aber doch fest: die Schwierigkeiten, die die Verteidigung zu überwinden hatte, waren so groß, daß das im Kongreßbuch nahegelegte "Remisgeben" u. E. überhaupt nicht in Betracht kam. Damit beschließen wir den fünften Abschnitt.} 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.31"] [Round "8"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 5.Bc4 Be7 6.O-O O-O 7.Qe2 c6 8.a4 Qc7 9.Bb3 a6 10.h3 exd4 11.Nxd4 Re8 12.Bf4 Bf8 13.f3 Nc5 14.Ba2 Ne6 15.Bxe6 Bxe6 16.Qd2 Rad8 17.Rfe1 Bc8 18.Rad1 Nd7 19.Nf5 Ne5 20.Nd4 f6 21.Kh1 Qf7 22.Qf2 Qg6 23.b3 Nf7 24.Kh2 Re7 25.Nde2 f5 26.Ng3 fxe4 27.Ncxe4 d5 28.Nc5 Rde8 29.Nd3 Rxe1 30.Rxe1 Rxe1 31.Qxe1 Qe6 32.Qxe6 Bxe6 33.Be3 Bd6 34.f4 Kf8 35.Kg1 g6 36.Kf2 h5 37.Nc5 Bc8 38.a5 Nh6 39.b4 Kf7 40.c3 Ng8 41.Kf3 Nf6 42.Bd4 Bxc5 43.Bxc5 Be6 44.Bd4 Ne4 45.Ne2 Bf5 46.g4 hxg4+ 47.hxg4 Nd2+ 48.Kg3 Bc2 49.Ng1 Ke6 50.Kh4 Bd1 51.Nh3 Ne4 52.f5+ gxf5 53.Nf4+ Kf7 54.g5 Bg4 55.g6+ Ke7 56.g7 Kf7 57.Ng6 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.08.31"] [Round "8"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 {Erschwert die Entwicklung, hält aber die Mitte. Den Zug als "häßlich" zu bezeichnen wäre jedenfalls eine - Geschmacksverirrung.} 5.Bc4 Be7 6.O-O O-O 7.Qe2 c6 {Wodurch Schwarz immerhin eine Art von Bauernmehrheit im Zentrum etabliert, allerdings ist noch vorläufig Weiß daselbst am Ruder.} 8.a4 {Der geschlossene Charakter der Spielanlage gestattet Bauernzüge in der Eröffnung.} 8...Qc7 9.Bb3 a6 { Um evtl. mit dem c-Bauern vorgehen zu können.} 10.h3 exd4 {Die Aufgabe des Zentrums ist hier keineswegs als Inkonsequenz aufzufassen: war das Glück kein Glück weil es "nur" von kurzer Dauer war? - Man kann nicht immer glücklich sein.} 11.Nxd4 Re8 {Hemmungsstrategie, gegen e4 gerichtet.} 12. Bf4 Bf8 13.f3 Nc5 {Der aufmerksame Lernende wird hier die Besetzung des schwarzen Vorpostens durch Se5 erwartet haben; aber Schwarz will zunächst abtauschen, um Luft zu bekommen. Ein in eingeklemmten Stellungen empfehlenswertes Stratagem.} 14.Ba2 Ne6 $1 15.Bxe6 Bxe6 16.Qd2 Rad8 17. Rfe1 Bc8 18.Rad1 Nd7 $1 {Nun, nach harmonisch durchgeführter Entwicklung (für Harmonie war zwar bei dem großen Terrainmangel nicht viel "Platz" übrig) besetzt Schwarz den Vorpostenpunkt.} 19.Nf5 Ne5 {Beherrscht das Feld. Großer Angriffsradius. Allfällige Vertreibung durch f3-f4 würde den Bauern e4 schwächen.} 20.Nd4 f6 {Man beachte die zunehmende Lähmung von Be4.} 21.Kh1 Qf7 22.Qf2 Qg6 23.b3 Nf7 {Nun wird f6-f5 vorbereitet. Der Lernende wird vielleicht sagen, was habe Se5 denn geleistet? Genug, denn Weiß konnte nichts unternehmen.} 24.Kh2 Re7 25.Nde2 f5 $1 {"Tötung des gelähmten Bauern".} 26.Ng3 fxe4 $2 ( {Übereilt; richtig war zunächst Td8-e8, z. B.} 26...Rde8 27.exf5 Bxf5 28.Nxf5 Qxf5 29.Bg3 Rxe1 30.Rxe1 Rxe1 31.Qxe1 Qxc2 ) 27.Ncxe4 ( {Nach} 27.fxe4 {wäre der isolierte e-Bauer eine böse Schwäche.} ) 27...d5 28.Nc5 Rde8 29.Nd3 Rxe1 ( {Schwarz hat nur gleiches Spiel erlangt.} 29...Nd6 {würde Punkt e5 preisgeben (} 30.Be5 {)} ) 30.Rxe1 Rxe1 31.Qxe1 Qe6 32.Qxe6 Bxe6 33.Be3 {Dieser gute Zug hemmt die schwarze Bauernmehrheit auf der Damenseite. Schwarz hätte sich nun mit Remis begnügen sollen; er wollte mehr erreichen und verlor wie folgt:} 33...Bd6 34.f4 Kf8 35.Kg1 g6 36.Kf2 h5 37.Nc5 Bc8 38.a5 Nh6 39.b4 Kf7 40. c3 Ng8 ( 40...Nf5 {hätte remis gemacht} ) 41.Kf3 Nf6 42.Bd4 Bxc5 43.Bxc5 Be6 44.Bd4 Ne4 45.Ne2 $1 ( {Nicht etwa} 45.Nxe4 dxe4+ 46.Kxe4 {wegen} 46...Bd5+ {nebst Bxg2} ) 45...Bf5 {es nützt nicht, Schwarz hat eben einen Bauern weniger, seine Mehrheit ist lahmgelegt, die weiße - mobil} 46.g4 hxg4+ 47.hxg4 Nd2+ ( {viel besser war es, den Läufer zu Hause zu behalten, also} 47...Bd7 ) 48.Kg3 Bc2 49.Ng1 Ke6 50.Kh4 Bd1 51.Nh3 Ne4 52.f5+ $1 { kunstreiche Verwertung der Majorität!} 52...gxf5 ( {Auf} 52...Kf7 {wäre} 53.fxg6+ Kxg6 54.Nf4+ {unangenehm geworden} ) 53.Nf4+ Kf7 54.g5 $1 Bg4 55. g6+ Ke7 56.g7 Kf7 57.Ng6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 bxc6 7.Nxe5 Qe8 8. Nd3 Bxc3 9.dxc3 Qxe4 10.Re1 Qh4 11.Qf3 Ba6 12.Nc5 Rfe8 13.Be3 Bc4 14.Bd4 d6 15.Bxf6 Qxf6 16.Qxc6 Rec8 17.Ne4 Qe6 18.Rad1 Rab8 19.Ng3 Bb5 20.Qf3 Qxa2 21.Nh5 Qxb2 22.Rb1 Re8 23.Qg3 Rxe1+ 24.Rxe1 g6 25.Nf6+ Kg7 26.Nh5+ Kg8 27.Nf6+ Kg7 28.Nh5+ Kh8 29.Qf3 gxh5 30.Qf6+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7, Diagramm 101"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 bxc6 7. Nxe5 Qe8 8. Nd3 Bxc3 9. dxc3 Qxe4 10. Re1 Qh4 11. Qf3 Ba6 12. Nc5 Rfe8 13. Be3 Bc4 14. Bd4 d6 15. Bxf6 Qxf6 16. Qxc6 Rec8 17. Ne4 Qe6 18. Rad1 Rab8 19. Ng3 Bb5 20. Qf3 Qxa2 21. Nh5 Qxb2 { In der Partie geschah} 22. Rb1 ( { worauf 22. ... Re8 das Treffen wieder herstellte. Wie ich späterhin zeigte, gewann aber } 22. Re4 { Die Hauptvariante ergibt sich bei} 22... Bc6 23. Nf6+ gxf6 ( 23... Kh8 24. Rh4 Qxc2 25. Nxh7 $1 ) { Es kommt nämlich zu einer direkten Verfolgung des schwarzen Königs; dieser wird zur Flucht gezwungen, die aber keineswegs ungetrübt verläuft, sondern vielmehr diverse unangenehme Fesselungen heraufbeschwört. Wie wir im ersten Abschnitt des 7. Kapitels hervorgehoben haben, war die "Fesselung" für die "Verfolgung" bezeichnend. Nach 22. Re4 Bc6 23. Nf6+ gxf6 folgt nun} 24. Rg4+ Kf8 25. Qxf6 Bd7 $1 26. Rg7 Be6 27. Rxh7 Ke8 { und nun kommt Fesselung Nr. 1, nämlich} 28. Re1 { womit Qxf7+! droht. Um dem zu entgehen, ist Schwarz zu} 28... Kd7 { genötigt, wodurch aber Bauer f7 gefesselt wird.} 29. Qxe6+ { gewinnt dann leicht.} ) 22... Re8 23. Qg3 Rxe1+ 24. Rxe1 g6 25. Nf6+ Kg7 26. Nh5+ Kg8 27. Nf6+ Kg7 28. Nh5+ Kh8 29. Qf3 gxh5 30. Qf6+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vidmar, Milan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 7, Diagramm 101.2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 bxc6 7. Nxe5 Qe8 8. Nd3 Bxc3 9. dxc3 Qxe4 10. Re1 Qh4 11. Qf3 Ba6 12. Nc5 Rfe8 13. Be3 Bc4 14. Bd4 d6 15. Bxf6 Qxf6 16. Qxc6 Rec8 17. Ne4 Qe6 18. Rad1 Rab8 19. Ng3 Bb5 20. Qf3 Qxa2 21. Nh5 Qxb2 22. Rb1 ( 22. Re4 Bc6 23. Nf6+ gxf6 24. Rg4+ Kf8 { Zu Übungszwecken wollen wir noch einen Augenblick bei der nach} 25. Qxf6 Bd7 { entstandenen Stellung verharren. Hier würde auch} 26. Rf4 { gewinnen, denn 26. ... Be6 ginge nicht wegen 27. Qxe6, 26. ... Be8 scheitert an 27. Re1 und} 26... Kg8 { entscheidet} 27. Qxf7+ Kh8 28. Qf6+ Kg8 29. Rf3 ) 22... Re8 23. Qg3 Rxe1+ 24. Rxe1 g6 25. Nf6+ Kg7 26. Nh5+ Kg8 27. Nf6+ Kg7 28. Nh5+ Kh8 29. Qf3 gxh5 30. Qf6+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.02"] [Round "10"] [White "Marshall, Frank James"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D13"] 1.d4 c6 2.Nf3 Nf6 3.c4 d5 4.cxd5 cxd5 5.Nc3 Nc6 6.Qb3 e6 7.Bf4 Be7 8.e3 O-O 9.Bd3 Nh5 10.Be5 f6 11.Bg3 f5 12.O-O g5 13.h3 Nxg3 14.fxg3 Bf6 15.Rad1 Qb6 16.Qxb6 axb6 17.a3 Bd7 18.Bb5 Be8 19.g4 Bf7 20.Ne1 Ne7 21.gxf5 exf5 22.Bd7 Bg6 23.Be6+ Kg7 24.Nxd5 Nxd5 25.Bxd5 Rae8 26.Bxb7 Rxe3 27.Nf3 g4 28.hxg4 fxg4 29.Ne5 Bxe5 30.dxe5 Rxf1+ 31.Kxf1 g3 32.Ba6 Rxe5 33.Bd3 Bf7 34.Re1 Rxe1+ 35.Kxe1 Bd5 36.Kf1 h5 37.Bb5 Kf6 38.b4 Ke7 39.a4 Kd6 40.a5 bxa5 41.bxa5 Kc7 42.Be2 h4 43.Bf3 h3 44.Kg1 h2+ 45.Kh1 Bc4 46.Be4 Kb8 47. Bf3 Ka7 48.a6 Bb5 49.Bb7 Kb8 50.a7+ Kxa7 51.Bc6 Ba6 52.Bb5 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.04"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "0-1"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 g6 4.g3 Bg7 5.Bg2 Nge7 6.d3 d6 7.Be3 Nd4 8.O-O O-O 9.Bxd4 exd4 10.Ne2 c5 11.Nd2 d5 12.Nf4 dxe4 13.Nxe4 Qc7 14.Re1 Bf5 15.Qf3 Rad8 16.Nd2 b5 17.a4 b4 18.Re2 Bh6 19.Rae1 Rfe8 20.Re5 f6 21.Nd5 Rxd5 22. Qxd5+ Kf8 23.Re6 Kg7 24.Nc4 Nxd5 25.Rxe8 Bd7 26.Bxd5 Bxe8 27.Rxe8 Bc1 28. Re1 Qd8 29.Bg2 Bh6 30.b3 Kf7 31.a5 Bf8 32.Bc6 Be7 33.Kg2 h5 34.h4 Qc7 35. Bd5+ Kf8 36.f4 Qd7 37.Bf3 Bd8 38.Re2 Bc7 39.Rf2 Kg7 40.Be4 Kh6 41.a6 Qg4 42.Rf3 Qc8 43.f5 g5 44.hxg5+ Kxg5 45.Bb7 Qe8 46.Nd2 Kh6 47.Ne4 Qe7 48.Kf1 Qg7 49.Ke2 Be5 50.Kd1 h4 51.gxh4 Qg1+ 52.Kd2 Bf4+ 53.Ke2 Qc1 54.Nxf6 Qxc2+ 55.Kf1 Be3 56.Ng4+ Kh5 57.Nxe3 Qxd3+ 58.Kf2 Qd2+ 59.Kg3 dxe3 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.05"] [Round "12"] [White "Burn, Amos"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D10"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.e3 Nf6 4.Nc3 Qb6 5.Nf3 Bg4 6.Be2 Bxf3 7.gxf3 Nbd7 8.cxd5 cxd5 9.O-O e6 10.Kh1 Be7 11.Rg1 O-O 12.Qf1 Rfd8 13.Qg2 Bf8 14.f4 g6 15.h4 Bg7 16.h5 Rac8 17.hxg6 hxg6 18.Bd3 Nf8 19.Ne2 Qa5 20.Ng3 Ne8 21.f3 Rc7 22. Bd2 Qb6 23.Bc3 Nd6 24.Rae1 f5 25.Qd2 Qc6 26.Rg2 Bf6 27.Rh2 Rdd7 28.Kg2 Rh7 29.Rxh7 Rxh7 30.b3 g5 31.fxg5 Bxg5 32.f4 Bh4 33.Rg1 Rg7 34.Kh2 Qe8 35.Nf1 Ng6 36.Rg2 Qf7 37.Qe2 Bd8 38.Be1 Ne8 39.Kg1 Bb6 40.Bg3 Nf6 41.Nh2 Qc7 42. Qd1 Nf8 43.Bh4 N8h7 44.Rxg7+ Qxg7+ 45.Kh1 Qh6 46.Qe1 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.07"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A31"] 1.c4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 d5 6.cxd5 Nxd5 7.Nxc6 bxc6 8. g3 Nxc3 9.Qxd8+ Kxd8 10.bxc3 e5 11.Bg2 Kc7 12.Be3 Be6 13.O-O Be7 14.a4 a5 15.f4 exf4 16.gxf4 Bc4 17.Bd4 Bf6 18.Rfb1 Rhb8 19.Kf2 Rb3 20.Be4 Re8 21. Bxf6 Rxe4 22.Be5+ Kc8 23.e3 Rxb1 24.Rxb1 Bd5 25.Rb8+ Kd7 26.Bd4 Kc7 27.Rh8 c5 28.Bxg7 Rxa4 29.Rxh7 Ra2+ 30.Ke1 a4 31.c4 Bxc4 32.Rh5 Kc6 33.Bf8 Bd5 34.e4 Bxe4 35.Rxc5+ Kd7 36.Ra5 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.08"] [Round "14"] [White "Süchting, Hugo"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B15"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ exf6 6.Nf3 Bd6 7.Bd3 O-O 8. O-O Bg4 9.Re1 Qa5 10.Be2 Re8 11.Be3 Nd7 12.h3 Bxf3 13.Bxf3 Re7 14.Bd2 Rxe1+ 15.Qxe1 Qb6 16.Bc3 Nf8 17.Rd1 Ng6 18.Rd3 Rf8 19.a3 Qd8 20.Bb4 f5 21. Bxd6 Qxd6 22.Qb4 Qxb4 23.axb4 a6 24.Re3 Rd8 25.c3 Kf8 26.Kf1 Nf4 27.Bd1 Nd5 28.Re5 g6 29.Bb3 Nf4 30.Bc2 h5 31.h4 Rd6 32.g3 Nd5 33.Bb3 Nf6 34.f3 Nd7 35.Re2 Rf6 36.f4 Rd6 37.Kf2 Nf6 38.Kf3 Ne4 39.Bc2 Nf6 40.Bb3 Ne4 41. Bc2 Nf6 42.Bb3 Ne4 43.Bc2 Nf6 44.Bb3 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Bd3 Bd7 7.dxc5 Bxc5 8.O-O f6 9.b4 Be7 10.Bf4 fxe5 11.Nxe5 Nxe5 12.Bxe5 Nf6 13.Nd2 O-O 14.Nf3 Bd6 15.Qe2 Rac8 16.Bd4 Qc7 17.Ne5 Be8 18.Rae1 Bxe5 19.Bxe5 Qc6 20.Bd4 Bd7 21.Qc2 Rf7 22.Re3 b6 23.Rg3 Kh8 24.Bxh7 e5 25.Bg6 Re7 26.Re1 Qd6 27.Be3 d4 28.Bg5 Rxc3 29.Rxc3 dxc3 30.Qxc3 Kg8 31.a3 Kf8 32.Bh4 Be8 33.Bf5 Qd4 34.Qxd4 exd4 35.Rxe7 Kxe7 36.Bd3 Kd6 37.Bxf6 gxf6 38.Kf1 Bc6 39.h4 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Blockade, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 {Galt bis dahin als absolut unspielbar. Wie mir später erzählt wurde, habe Salwe nach geschehenem e4-e5 sich dahin geäußert, daß ich wohl geglaubt hätte, eine Turmvorgabepartie zu spielen!! } 3...c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Bd3 Bd7 ( {Besser wäre vorher zu tauschen: also} 6...cxd4 ) 7.dxc5 Bxc5 8.O-O f6 {Schwarz ist im Begriff, die Zentralbauern des Gegners der Reihe nach wegzufegen, aber zustatten kann ihm das nur unter der Bedingung kommen, wenn er dadurch die Beweglichkeit der eigenen Mitte zu sichern in der Lage wäre; aber dem wird, wie man bald sehen wird, ganz beträchtlich entgegengewirkt.} 9.b4 $1 Be7 10.Bf4 fxe5 11.Nxe5 Nxe5 12.Bxe5 Nf6 ( {Die Pointe liegt darin, daß der Versuch, den blockierenden Le5 durch Lf6 zu neutralisieren, am Schach auf h5 scheitern würde, z.B.} 12...Bf6 13.Qh5+ g6 $2 14.Bxg6+ hxg6 15.Qxg6+ Ke7 16.Bxf6+ Nxf6 17.Qg7+ {Nach 12. ... Sf6 bleibt aber der "Blockadering" vorläufig intakt.} ) 13.Nd2 O-O {Aber wie leicht könnte der bei dem geringsten Nachlassen seitens Weiß gesprengt werden. Beispielsweise 14. Dc2 Sg4! 15. Lh7:+ Kh8 16. Ld4 Dc7 17. g3 e5. Zum Verständnis der Stellung gehört die Erkenntnis, daß zur Blockade wie auch zu jeder anderen Leistung Manöverfreiheit gehöre. Letztere besteht hier in den Punkten d4 und e5, die W. mit Figuren besetzen kann und in den Operationsfeldern c2 und e2 für die Dame. Die Kunst liegt nun in dem ökonomischen Auswerten genannter Punkte.} 14.Nf3 $1 {Verhindert Bb5, denn hierauf geschähe Bd4 Qa6 Bxb5 Qxb5 Ng5 und Be6 fällt.} 14...Bd6 15.Qe2 {Nicht eher als durchaus notwendig hat Weiß die vorläufige Entscheidung zwischen e2 und c2 getroffen: das war das, was ich unter ökonomischem Verwerten verstanden sehen möchte.} 15... Rac8 16.Bd4 {Zur rechten Zeit, denn nun soll Se5 die Blockade erweitern helfen.} 16...Qc7 17.Ne5 Be8 18.Rae1 Bxe5 19.Bxe5 {Der schwarzfeldrige Läufer dominiert.} 19...Qc6 20.Bd4 $1 {Um den nach zwei Seiten schielenden Le8 zur Entscheidung zu zwingen.} 20...Bd7 21.Qc2 $1 {Räumungszug für Te1 und gleichzeitig entscheidende Aufstellung gegen h7.} 21...Rf7 22.Re3 b6 23.Rg3 Kh8 24.Bxh7 $1 e5 ( {Auf} 24...Nxh7 {gewinnt} 25.Qg6 ) 25.Bg6 Re7 26.Re1 Qd6 27.Be3 d4 28.Bg5 {Das freie Zentrum hat hier nicht viel zu bedeuten, denn der Minusbauer und die zwei Läufer sind nicht aufzuwiegen.} 28...Rxc3 29.Rxc3 dxc3 30.Qxc3 Kg8 31.a3 {Nur die Ruhe kann's machen!} 31...Kf8 32.Bh4 Be8 33.Bf5 Qd4 {Es drohte Lg3.} 34.Qxd4 exd4 35.Rxe7 Kxe7 36.Bd3 {Die Blockade!} 36...Kd6 37.Bxf6 gxf6 38.Kf1 Bc6 39.h4 {Aufgegeben. } 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.4, Diagramm 118"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 Bd7 7. dxc5 Bxc5 8. O-O f6 9. b4 Be7 10. Bf4 fxe5 11. Nxe5 Nxe5 12. Bxe5 Nf6 13. Nd2 O-O 14. Nf3 Bd6 15. Qe2 ( { Dieser eben skizzierte Plan, den Blockadering zu erweitern, ist indes undurchführbar, denn auf } 15. Bd4 Qc7 16. Qe2 { folgt} 16... Ng4 $3 17. h3 e5 $1 { und die Expansionslust des e-Bauern ist, allen Gegenmaßnahmen zum Trotz, doch zur Geltung gekommen. Richtig ist vielmehr 15. Dd1-e2 ; es geschah} ) 15... Rac8 ( { oder } 15... Bxe5 16. Nxe5 Rac8 17. c4 $1 ) 16. Bd4 Qc7 17. Ne5 { und Schwarz ist beträchtlich blockiert. Also wir sagen: schlecht wäre 15. Ld4 Dc7 16. De2, weil der auf der Lauer liegende Blockeur (= Blockade-Prätendent Sf3) von nur geringer Blockadewirkung wäre, d.h. er gelangt gar nicht nach e5.} 17... Be8 18. Rae1 Bxe5 19. Bxe5 Qc6 20. Bd4 Bd7 21. Qc2 Rf7 22. Re3 b6 23. Rg3 Kh8 24. Bxh7 e5 25. Bg6 Re7 26. Re1 Qd6 27. Be3 d4 28. Bg5 Rxc3 29. Rxc3 dxc3 30. Qxc3 Kg8 31. a3 Kf8 32. Bh4 Be8 33. Bf5 Qd4 34. Qxd4 exd4 35. Rxe7 Kxe7 36. Bd3 Kd6 37. Bxf6 gxf6 38. Kf1 Bc6 39. h4 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 9.5, Diagramm 119"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 Qb6 { Wie man sieht, versucht Schwarz andauernd, den Gegner durch Bitten und Drohungen zur Aufgabe der Basis d4 zu bewegen. Eben angedeutete Tendenz, die mit nachfolgender Aufrollung der ganzen Kette liebäugelt, rubrizieren wir unter Überrumpelungsstrategie. Man beachte ürigens den Zug Db6 als solchen; Damenzüge in der Eröffnung sind doch sonst selten angebracht, hier aber ist die Bauernkette das dominierende Prinzip; das Wohl und Wehe im Kettenbereiche bestimmt alle unsere Handlungen!} 6. Bd3 Bd7 ( { Ein sehr plausibler Zug; da Weiß mit d4xc5 immer noch zaudert, so will Schwarz ihm durch Tac8 den schweren Entschluß erleichtern helfen! Richtig war aber } 6... cxd4 7. cxd4 { mit Übergang in ein ganz neues Fahrwasser. In der Partie geschah} ) 7. dxc5 Bxc5 8. O-O f6 { Schwarz fühlt sich nun als Triumphator und stürzt sich voller Begier auf den letzten Sprößling aus der einst so stolzen Kettenfamilie, um ihn zu vernichten. Seine Kriegsparole ist: "Platz für Bauer e6." Aber es kommt ganz anders.} 9. b4 $1 ( { Um e5 auf nachhaltige Weise decken zu können. } 9. Qe2 { wäre auch eine Deckung, aber keine nachhaltige, denn hiernach käme der "Abtausch"} 9... fxe5 10. Nxe5 Nxe5 11. Qxe5 Nf6 { und der Blockeur De5 ist leicht vertreibbar} ) 9... Be7 10. Bf4 fxe5 { Wiederum unsere mehrmals besprochene Abtauschwendung, der es aber diesmal an innerer Berechtigung fehlt, denn der neue Blockeur Le5 erweist sich als ein äußerst zäher Geselle} 11. Nxe5 Nxe5 12. Bxe5 Nf6 ( { Denn das sonst erwünschte } 12... Bf6 { würde an} 13. Qh5+ g6 14. Bxg6+ hxg6 15. Qxg6+ Ke7 16. Bxf6+ Nxf6 17. Qg7+ { scheitern} ) 13. Nd2 ( { Daß der nach } 13. Qc2 $2 O-O $1 { mögliche Bauerngewinn trügerisch ist, haben wir bereits erwähnt, siehe Diagr. 117} ) 13... O-O 14. Nf3 $1 { Die Blockadetruppen sollen durch den Springer verstärkt werden} 14... Bd6 ( 14... Bb5 { wäre wenig ersprießlich, denn} 15. Bd4 Qa6 16. Bxb5 Qxb5 17. Ng5 { gewänne einen Bauern} ) 15. Qe2 { siehe Diagramm 118} ( { Daß } 15. Bd4 { hier noch verfrüht wäre, haben wir bereits erläutert} ) 15... Rac8 16. Bd4 Qc7 17. Ne5 { Nun ist die Unbeweglichkeit der blockierten Bauern größer denn je. Weiß hat sehr ökonomisch gespielt. Die Möglichkeit einer erfolgreichen Okkupation von d4 und e5 hing aber auch an einem Haare, an einer minutiösen Ausnützung des Terrains, nämlich der Punkte d4, e5, c2 und e2} 17... Be8 18. Rae1 Bxe5 19. Bxe5 Qc6 20. Bd4 $1 { Um den Le8, der auch nach h5 schielt, zur Entscheidung zu zwingen} 20... Bd7 21. Qc2 { Die entscheidende Umgruppierung} 21... Rf7 22. Re3 b6 23. Rg3 Kh8 24. Bxh7 { Aus dem 6. Kapitel ist uns die große Wirkung zentralisierter Steine, auch nach den Flügeln hin, bekannt} 24... e5 ( 24... Nxh7 { verlöre wegen} 25. Qg6 ) 25. Bg6 Re7 26. Re1 Qd6 27. Be3 d4 28. Bg5 Rxc3 29. Rxc3 dxc3 30. Qxc3 { und Weiß gewann} 30... Kg8 31. a3 Kf8 32. Bh4 Be8 33. Bf5 Qd4 34. Qxd4 exd4 35. Rxe7 Kxe7 36. Bd3 Kd6 37. Bxf6 gxf6 38. Kf1 Bc6 39. h4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.11"] [Round "16"] [White "Alapin, Simon"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B10"] 1.e4 c6 2.c4 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 5.f4 e5 6.Nf3 exd4 7.Qxd4 Nc5 8.Bd3 Qb6 9.Bc2 Be7 10.O-O O-O 11.Kh1 Rd8 12.Rb1 Be6 13.f5 Bc8 14.Bg5 Ncd7 15. Qd2 a6 16.b3 Qc7 17.Rbd1 b5 18.Rfe1 Ne5 19.cxb5 axb5 20.Bb1 Bb7 21.Qc1 Qb6 22.h3 Nxf3 23.gxf3 Qf2 24.Qe3 Qg3 25.f4 Qxe3 26.Rxe3 h6 27.Bh4 b4 28.Na4 Nxe4 29.Rxe4 Bxh4 30.Rxb4 Ra7 31.Be4 Be7 32.Bf3 d5 33.Rbd4 Rd6 34.Kh2 Rf6 35.Bg4 Bd6 36.Rc1 h5 37.Kg3 hxg4 38.hxg4 g5 39.fxg6 fxg6 40.g5 Rf5 41.Kf3 Ra8 42.Nc5 Bxc5 43.Rxc5 Rxa2 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.11"] [Round "16"] [White "Alapin, Simon"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B10"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 19"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c6 2.c4 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 5.f4 e5 6.Nf3 exd4 7.Qxd4 {Um den sprungbereiten Tiger vulgo das marschbereite Zentrum zu zähmen: 8. e4-e5? de und Weiß hat nichts.} 7...Nc5 8.Bd3 Qb6 ( {Auch} 8...Nxd3+ {(mit den "Zwei bishops") kam in Betracht.} ) 9.Bc2 Be7 10.O-O O-O 11.Kh1 Rd8 { Fortgesetzte Zähmung.} 12.Rb1 Be6 $1 {Das ist die Gegenchance, c4 ist nämlich aufzurollen. Und dass dem so sein muss, darin liegt ein tiefer Sinn: wie kommt Bc4 auch dazu, sich einzubilden, das elastische und kraftvolle schwarze Zentrum (= Bauer d6) lähmen zu können! Dafür wird dieser Monsieur schwer bestraft.} 13.f5 ( {Dies ist aber ein gewaltiges Zugeständnis, denn dadurch verliert das weiße Zentrum ganz beträchtlich an Bewegungswert. Bei anderen Zügen käme es allerdings zur angedeuteten Aufrollung, zum Beispiel:} 13.Be3 Qa6 14.b3 b5 ( {oder auch} 14...d5 15. cxd5 cxd5 16.e5 Nfe4 ) ) ( {oder} 13.b4 Na6 14.Qd3 Nxb4 15.Qe2 Qc5 ) 13... Bc8 14.Bg5 Ncd7 15.Qd2 a6 $1 16.b3 Qc7 17.Rbd1 b5 {Der "gerechte Zorn" des Schwarzen gelangt nun zum Ausbruch.} 18.Rfe1 Ne5 19.cxb5 axb5 {Der windige Monsieur von und zu c4 ist verweht, und kein Hahn kröht mehr nach ihm.} 20.Bb1 Bb7 21.Qc1 Qb6 22.h3 ( {Richtiger erscheint} 22.Be3 Qa5 23.Bg1 ) 22...Nxf3 $1 {Die Einleitung zu einer tiefen Kombination.} 23.gxf3 Qf2 24. Qe3 Qg3 25.f4 Qxe3 26.Rxe3 h6 27.Bh4 b4 {Die zwei Bauernzüge bilden die Pointe, das weiße Zentrum wird in überraschender Weise erobert.} 28.Na4 Nxe4 $3 29.Rxe4 Bxh4 30.Rxb4 Ra7 {und Schwarz hat mit seinen zwei Läufern - bei der zerrissenen feindlichen Bauernstellung - gewonnenes Spiel. Es folgte noch:} 31.Be4 Be7 32.Bf3 d5 33.Rbd4 Rd6 34.Kh2 Rf6 35.Bg4 Bd6 36. Rc1 h5 37.Kg3 ( {Auf} 37.Bxh5 {folgt} 37...Rxf5 38.Bg4 Rxf4 {mit Figurengewinn.} ) 37...hxg4 38.hxg4 g5 39.fxg6 fxg6 40.g5 Rf5 41.Kf3 Ra8 42.Nc5 Bxc5 43.Rxc5 Rxa2 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.12"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Johner, Paul F."] [Result "1-0"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Bd3 Bd6 5.Ne2 Qh4 6.Nbc3 Nf6 7.Nb5 Ng4 8. Nxd6+ cxd6 9.g3 Qf6 10.O-O g5 11.f3 Nh6 12.g4 Qg7 13.Qd2 f5 14.Qe3+ Kf8 15.h4 f4 16.Qf2 Nf7 17.hxg5 Nxg5 18.Qh2 Kg8 19.Nxf4 h5 20.Ng6 Qxd4+ 21.Kh1 Nxf3 22.Rxf3 Bxg4 23.Rf4 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.14"] [Round "18"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B12"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Bd3 Bxd3 5.Qxd3 e6 6.f4 Nh6 7.Nf3 c5 8.c3 Qb6 9.dxc5 Bxc5 10.b4 Be7 11.Be3 Qc7 12.Na3 Nc6 13.Nb5 Qd7 14.Bc5 O-O 15.Ng5 Bxg5 16.fxg5 Nxe5 17.Qe2 Nf5 18.Bxf8 Rxf8 19.Nd4 Nxd4 20.cxd4 Nc4 21.O-O Qe7 22.Qh5 Qxb4 23.Rab1 Qd2 24.Rxb7 Qxd4+ 25.Kh1 Nd6 26.Rd7 Nf5 27.Qd1 Qb6 28.Qb1 Ne3 29.Rb7 Qd4 30.Rf3 Ng4 31.Rbxf7 Rc8 32.h3 Ne3 33.Qe1 Qc5 34.Rb7 d4 35.h4 Qd5 36.Qb1 Qe5 37.Rxa7 Ng4 38.Qg1 Qd6 39.Rff7 Rc1 40.Rxg7+ Kf8 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 f6 6.Bb5 Bd7 7.O-O Qb6 8.Bxc6 bxc6 9.exf6 Nxf6 10.Ne5 Bd6 11.dxc5 Bxc5 12.Bg5 Qd8 13.Bxf6 Qxf6 14.Qh5+ g6 15. Qe2 Rd8 16.Nd2 O-O 17.Rae1 Rfe8 18.Kh1 Bd6 19.f4 c5 20.c4 Bf8 21.cxd5 Bc8 22.Ne4 Qg7 23.dxe6 Bxe6 24.Qa6 Kh8 25.Rd1 Bg8 26.b3 Rd4 27.Rxd4 cxd4 28. Qa5 Rc8 29.Rd1 Rc2 30.h3 Qb7 31.Rxd4 Bc5 32.Qd8 Be7 33.Qd7 Qa6 34.Rd3 Bf8 35.Nf7+ Bxf7 36.Qxf7 Rc8 37.Rd7 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 16.12.1911, Feuilleton-Beilage Nr. 48, Seite 191"] [Annotator "Behting, Carl (nach dem D. Wochenschach)"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Nc6 5. Nf3 f6 6. Bb5 Bd7 7. O-O Qb6 8. Bxc6 bxc6 9. exf6 Nxf6 10. Ne5 Bd6 11. dxc5 Bxc5 12. Bg5 Qd8 ( 12... Qd8 { Es droht natürlich immer} 13. Bxf6 { und Dh5+.} ) ( { Auf } 12... Qxb2 { folgt} 13. Nd2 { mit noch schlechterem Spiel für Schwarz.} ) 13. Bxf6 Qxf6 14. Qh5+ g6 15. Qe2 Rd8 16. Nd2 O-O 17. Rae1 Rfe8 ( 17... Rfe8 { soll} 18. Nxd7 { und Qxe6+ verhindern.} ) 18. Kh1 Bd6 19. f4 c5 20. c4 $1 Bf8 21. cxd5 Bc8 ( 21... exd5 { geht natürlich nicht wegen} 22. Nxd7 ) 22. Ne4 Qg7 23. dxe6 Bxe6 24. Qa6 Kh8 25. Rd1 Bg8 26. b3 Rd4 27. Rxd4 cxd4 28. Qa5 Rc8 29. Rd1 Rc2 30. h3 Qb7 { Schwarz hat sich in sehr geschickter Weise eine gefährliche Angriffsstellung aufgebaut.} 31. Rxd4 Bc5 32. Qd8 $1 ( { Eine außerordentlich feine Parade! Auf } 32. Ra4 { möchte Schwarz den Angriff mit} 32... Qd5 { und g6-g5 fortsetzen.} ) 32... Be7 ( { Auf } 32... Bxd4 33. Qxd4 Qg7 { gewinnt der S-Zug e4-d6-e8.} ) 33. Qd7 Qa6 34. Rd3 Bf8 35. Nf7+ Bxf7 36. Qxf7 Rc8 37. Rd7 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 f6 ( {Strategisch verfehlt, Bauernketten dürfen nur von der Basis aus - hier d4 - angegriffen werden. Richtig war demgemäß} 5...Qb6 6.Be2 cxd4 7.cxd4 Bd7 {mit Druck gegen d4.} ) 6.Bb5 Bd7 7.O-O Qb6 ( {Nicht} 7...Nxe5 {wegen} 8.Nxe5 Bxb5 9.Qh5+ Ke7 10.Qf7+ Kd6 11.dxc5+ $1 Kxe5 12.Re1+ Kf5 13.Qh5+ g5 14.g4# ) 8.Bxc6 bxc6 9.exf6 Nxf6 ( {Hier hätte ich} 9...gxf6 {vorgezogen.} ) 10.Ne5 Bd6 11.dxc5 Bxc5 12.Bg5 $1 {Dieser Zug, der zu einer völligen Blockierung des schwarzen Bauernzentrums führt, bildet die Pointe der weißen Spielweise, Zug 8-12.} 12...Qd8 13.Bxf6 Qxf6 14.Qh5+ g6 15.Qe2 Rd8 16.Nd2 O-O 17.Rae1 Rfe8 18.Kh1 Bd6 19.f4 c5 20.c4 {Nach 20. c3-c4 Ld6-f8 verliert Schwarz einen Bauern, aber dieser Verlust ist eher angenehm, denn nun kommen die Läufer zu Wort, und Weiß wird es nicht leicht haben, sein auf Blockade eingestelltes Spiel plötzlich umzustellen.} ( 20.Qa6 Bb8 ( {oder} 20...Qe7 21.Ndf3 $1 {und Weiß droht je nach den Umständen, Qxa7 oder Ng5 folgen zu lassen.} ) 21.Nb3 Qe7 22.Na5 ) 20...Bf8 {Die Brücke zwischen dem immer ein wenig hinterhältigen Blockierungsspiel einerseits und einem dem Gegner offen ins Auge schauenden Angriffsspiel andererseits ist nie leicht geschlagen. Heute glaube ich, daß dies vielleicht am ehesten durch 20. Da6 zu erreichen gewesen wäre, zum Beispiel: (siehe Anmerkungen nach 20. c4)} 21.cxd5 Bc8 22.Ne4 Qg7 23.dxe6 ( {Mittels} 23.d6 $1 {war die Notwendigkeit der Umstellung vermieden, aber ich wollte das Bauernopfer "auskosten". Der Zug 23. d6 hätte leicht gewonnen.} ) 23...Bxe6 24.Qa6 Kh8 25.Rd1 Bg8 26.b3 Rd4 $1 27.Rxd4 cxd4 28.Qa5 {Weiß hütet sich davor, durch eine etwaige Springerdiversion (Sg5) die mächtigen Läufer zu reizen. Mit dem Textzuge verhindert er Td8, gestattet aber die Besetzung der c-Linie. Der Kampf gestaltet sich nun recht dramatisch.} 28...Rc8 29.Rd1 Rc2 30.h3 Qb7 31. Rxd4 Bc5 {Nun scheint der schwarze Angriff übermächtig zu werden.} 32.Qd8 $3 {Mit der überraschenden Pointe 32. ... Ld4: 33. Dd4: (siehe Anmerkungen nach 32. ... Bxd4)} 32...Be7 ( 32...Bxd4 33.Qxd4 Qg7 {(sonst schlimmeres)} 34.Nd6 $3 {und 35. Se8 mit sofortigem Gewinn. Ist nun, so frage ich, diese Rettung als eine sich mehr zufällig ergebende anzusprechen? Nein, denn der ganze Vorgang ist typisch. Hat dein Gegner es verstanden, durch ein Bauernopfer deine zentrale Blockierung gegenstandslos zu machen, so bleibe hübsch im Zentrum und warte auf eine sich darbietende Gelegenheit, eine zentrale Blockierungsschräge zur Basis eines Rückopfers machen zu können. Dieses Rückopfer wird dann entscheidend wirken.} ) 33.Qd7 Qa6 34.Rd3 {Um Dd4 zu spielen. Wiederum die Blockierungsschräge d4-h8!} 34...Bf8 35.Nf7+ Bxf7 ( {Oder} 35...Kg7 36.Qd4+ $1 {nebst matt in zwei Zügen.} ) 36.Qxf7 Rc8 {Völlige Deroute.} 37.Rd7 {Diese Partie besteht aus zwei Teilen: I. Überraschend durchgeführte Zentral-Blockierung. II. Interessante Abwehr eines gegnerischen Versuches, die Blockade gewaltsam in die Luft zu sprengen. Der erste Teil der Partie war zur Zeit, da sie gespielt ward, Neuland, der zweite ist es noch heute.} 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Blockade, Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Nc6 5.Nf3 f6 6.Bb5 Bd7 7.O-O Qb6 ( {Oder} 7...Nxe5 8.Nxe5 Bxb5 9.Qh5+ ) 8.Bxc6 bxc6 9.exf6 Nxf6 10.Ne5 Bd6 11.dxc5 $3 Bxc5 {Nach der Partie erklärte Löwenfisch mir gegenüber, daß ihm meine völlige Aufgabe des Zentrums völlig unbegreiflich gewesen ist.} 12.Bg5 $1 {Die Erklärung. Die nächsten Züge des Nachziehenden sind erzwungen.} 12... Qd8 13.Bxf6 $1 Qxf6 14.Qh5+ g6 15.Qe2 {Nun ist der weiße Plan - Blockade des schwarzen Zentrums - einleuchtend. Es geschah noch:} 15...Rd8 16.Nd2 O-O 17.Rae1 Rfe8 18.Kh1 Bd6 19.f4 {mit Vorteil für Weiß.} c5 20.c4 Bf8 21.cxd5 Bc8 22.Ne4 Qg7 23.dxe6 Bxe6 24.Qa6 Kh8 25.Rd1 Bg8 26.b3 Rd4 27.Rxd4 cxd4 28. Qa5 Rc8 29.Rd1 Rc2 30.h3 Qb7 31.Rxd4 Bc5 32.Qd8 Be7 33.Qd7 Qa6 34.Rd3 Bf8 35.Nf7+ Bxf7 36.Qxf7 Rc8 37.Rd7 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.16"] [Round "20"] [White "Jaffe, Charles"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c3 e6 4.e3 Nc6 5.Bd3 Bd6 6.O-O Nf6 7.Nbd2 cxd4 8.exd4 O-O 9.Re1 Qc7 10.Nf1 Bd7 11.Bg5 Rae8 12.Qc2 Kh8 13.Bxf6 gxf6 14.Bxh7 f5 15.Ng5 Bf4 16.Qe2 Qd8 17.Nxf7+ Rxf7 18.Bg6 Kg7 19.Bxf7 Kxf7 20.Qh5+ Kg7 21.g3 Rh8 22.Qf3 Bd6 23.Re2 Qf6 24.Rae1 Nd8 25.Qd3 Rh3 26.Nd2 Nf7 27.Nf3 Ng5 28.Nxg5 Qxg5 29.Rxe6 Bxe6 30.Rxe6 Rh6 31.Qe2 Rf6 32.Kg2 Qg6 33.Rxf6 Qxf6 34.f3 a6 35.b3 Qf7 36.c4 Kf8 37.c5 Be7 38.Qe5 Kg8 39.b4 Bf8 40.a4 Bg7 41.Qb8+ Kh7 42.Qf4 Bh6 43.Qd6 Bg7 44.Qf4 Bh6 45.Qe5 Bg7 46.Qf4 Bh6 47.Qh4 Kg6 48.g4 fxg4 49.Qxg4+ Kh7 50.b5 axb5 51.axb5 Bf4 52.Kh3 Kh6 53.c6 bxc6 54.bxc6 Qh5+ 55.Qxh5+ Kxh5 56.Kg2 Kh4 57.Kf2 Kh3 58.Ke2 Kxh2 59.c7 Bxc7 60.f4 Kg3 61.f5 Kf4 62.f6 Ke4 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Chajes, Oscar"] [Result "1-0"] [ECO "B22"] 1.e4 c5 2.c3 Nc6 3.d4 cxd4 4.cxd4 d5 5.exd5 Qxd5 6.Nf3 e5 7.Nc3 Bb4 8.Bd2 Bxc3 9.Bxc3 e4 10.Ne5 Nxe5 11.dxe5 Ne7 12.Qa4+ Bd7 13.Qa3 e3 14.f3 Qe6 15. Rd1 Nf5 16.Bd3 Qg6 17.O-O e2 18.Bxe2 Ne3 19.Kf2 Nxd1+ 20.Rxd1 Qb6+ 21.Bd4 Qe6 22.b3 Bc6 23.Bc5 Qf5 24.Qc1 Rd8 25.Bd6 h5 26.Bd3 Qe6 27.Qg5 Rd7 28.Bf5 Rxd6 29.exd6 f6 30.Qg6+ Qf7 31.d7+ Bxd7 32.Qxf7+ 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.19"] [Round "22"] [White "Perlis, Julius"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 d5 4.exd5 Nxd5 5.d4 e6 6.Nxd5 Qxd5 7.Be3 cxd4 8. Qxd4 Qxd4 9.Nxd4 a6 10.O-O-O Bd7 11.Be2 Nc6 12.Bf3 Bc5 13.Nxc6 Bxe3+ 14. fxe3 Bxc6 15.Bxc6+ bxc6 16.Rd6 Rc8 17.Rhd1 h5 18.R1d4 Rh6 19.Rc4 Rf6 20. Rcxc6 Rxc6 21.Rxc6 Rf1+ 22.Kd2 Rf2+ 23.Kd3 Rxg2 24.Rxa6 Rxh2 25.a4 h4 26. a5 Rh1 27.Ra8+ Ke7 28.Rh8 g5 29.b4 Ra1 30.Ke4 Kd6 31.c4 f5+ 32.Kd3 g4 33. c5+ Kc6 34.Rc8+ Kd7 35.Rh8 g3 36.b5 g2 37.c6+ Kd6 38.Rd8+ Ke7 39.Rg8 g1=Q 40.Rxg1 Rxg1 41.a6 Kd6 0-1 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.21"] [Round "23"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Dus Chotimirsky, Fjodor"] [Result "1-0"] [ECO "B57"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 d6 6.Bc4 Bd7 7.Bg5 Nxe4 8. Nxe4 Qa5+ 9.c3 Qe5 10.Qe2 d5 11.Bxd5 Qxd5 12.O-O-O Qxa2 13.Nd6+ Kd8 14. Nxc6+ bxc6 15.Nb7+ Kc8 16.Rxd7 Kxd7 17.Rd1+ Kc8 18.Qe4 Qa1+ 19.Kc2 Qxd1+ 20.Kxd1 Kxb7 21.Qb4+ Kc8 22.Qc4 Kb7 23.Qb3+ Ka6 24.Qxf7 Rc8 25.Qa2+ Kb7 26.Be3 c5 27.Qb3+ Kc7 28.Qe6 Kd8 29.Bf4 h5 30.c4 h4 31.Bd2 Kc7 32.Kc2 1-0 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.22"] [Round "24"] [White "Kostić, Boris"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D13"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.cxd5 cxd5 5.Nc3 Nc6 6.Bf4 Ne4 7.e3 Qb6 8.Bd3 Qxb2 9.Nxe4 dxe4 10.Bxe4 e5 11.Nxe5 Bb4+ 12.Kf1 Nxe5 13.Bxe5 O-O 14.Rb1 Qa3 15.Qb3 Qxb3 16.Rxb3 a5 17.a3 Be7 18.Ke2 Ra7 19.Rhb1 b5 20.Bc6 b4 21. axb4 Bxb4 22.d5 Ba6+ 23.Kf3 Bc4 24.Rxb4 axb4 25.Rxb4 Bd3 26.Rb8 Bf5 27.g4 Bd7 28.Rxf8+ Kxf8 29.Bb8 Bxc6 30.Bxa7 Bxd5+ 31.e4 Bc6 32.Ke3 f6 33.f4 Kf7 34.Bc5 Bd7 35.f5 h6 36.Kf4 Bc6 37.h4 Bb7 38.e5 fxe5+ 39.Kxe5 Bf3 40.g5 hxg5 41.hxg5 g6 42.f6 Bd1 43.Bd6 Be2 44.Be7 Bd3 45.Ba3 Bb1 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1911.09.24"] [Round "25"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.Bb5 d6 5.d4 exd4 6.Qxd4 Bd7 7.Bxc6 Bxc6 8. Bg5 Be7 9.O-O-O O-O 10.Rhe1 Nd7 11.Bxe7 Qxe7 12.Re3 Qf6 13.Qxf6 Nxf6 14. Nd4 Bd7 15.Ndb5 Rfc8 16.f3 a6 17.Nd4 Re8 18.Red3 Be6 19.b3 Rad8 20.Nde2 Nd7 21.Nf4 Ne5 22.R3d2 f6 23.a4 Kf7 24.Kb2 Ke7 25.Nce2 Ng6 26.Nh5 Rg8 27. Nd4 Rde8 28.c4 Bc8 29.Kc3 Kf7 30.h3 Re5 31.g4 Nh4 32.Rf2 g6 33.Ng3 h5 34. Nc2 hxg4 35.hxg4 Nxf3 36.Rxf3 Bxg4 37.Rdf1 Bxf3 38.Rxf3 Rh8 39.Ne3 Rh3 40. Kd3 Rg5 41.Nef1 Ke6 42.Ke3 b5 43.cxb5 axb5 44.Kf2 bxa4 45.bxa4 Ra5 46.Rc3 c5 47.Rc4 f5 48.Kf3 Ke5 49.exf5 gxf5 50.Rf4 d5 51.Ne3 c4 52.Nxc4+ dxc4 53. Rxf5+ Kd4 54.Rxa5 c3 55.Ra8 c2 56.Rc8 Kd3 57.Kf2 Rh2+ 58.Ke1 Rh8 59.Rc7 Re8+ 60.Kf2 Rf8+ 61.Ke1 Re8+ 62.Kf2 Rf8+ 63.Ke1 Re8+ 64.Kf2 Rf8+ 65.Kg2 Rf4 66.a5 Rc4 67.Rd7+ Rd4 68.Rxd4+ Kxd4 69.a6 c1=Q 70.Ne2+ Kc5 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.19"] [Round "1"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B12"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3 e6 4.Bd3 c5 5.c3 Nc6 6.Ne2 Qb6 7.Bc2 Nf6 8.O-O cxd4 9.cxd4 e5 10.Nbc3 exd4 11.Na4 Qc7 12.e5 Nd7 13.Bf4 Nc5 14.e6 Qa5 15.exf7+ Kxf7 16.Nxc5 Bxc5 17.Kh1 Be6 18.a3 Qb6 19.b4 Be7 20.Qb1 Kg8 21.b5 Na5 22. Be5 Nc4 23.Bxd4 Qc7 24.Bf5 Bf7 25.Qd3 Re8 26.Rfe1 Bf8 27.Nc3 Rxe1+ 28.Rxe1 Nxa3 29.Bxg7 Bxg7 30.Nxd5 Qa5 31.Ne7+ Kf8 32.Rc1 Nc4 33.Nd5 Nd6 34.Nc7 Be5 35.f4 Bc4 36.Qe3 Bf6 37.Ne6+ Kf7 38.Bg4 h5 39.Ng5+ Kg7 40.Bd7 Qd8 41.Ne6+ Bxe6 42.Bxe6 h4 43.Rd1 Qe7 44.Qh3 Rh6 45.f5 Rh5 46.Qg4+ Rg5 47.Qf4 Nf7 48. Rd7 Qxd7 49.Bxd7 Ne5 50.Qe4 Rg4 51.Qxb7 Ra4 52.Kg1 Ra1+ 53.Kf2 Ra2+ 54.Ke3 Kh6 55.Bc6 Kg5 56.Qh7 Ra4 57.h3 Nc4+ 58.Ke2 Kf4 59.Qh6+ Ke5 60.Qc1 Ra2+ 61.Kf3 Ra3+ 62.Kg4 Kd4 63.Kh5 Kc5 64.Qh6 Be7 65.f6 Bd6 66.f7 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.22"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bg4 8.h3 Bh5 9.Kh1 Qd6 10.g4 Nxg4 11.hxg4 Bxg4 12.Rg1 Qg6 13.Rxg4 Qxg4 14.Nh2 Qxd1+ 15.Nxd1 f5 16.exf5 Rxf5 17.Be3 Raf8 18.Nf1 Rh5+ 19.Kg2 Rh4 20.Ng3 h5 21.f3 Be7 22.Ne4 Kh7 23.Ndf2 g5 24.Kg3 Kg6 25.b4 Rhf4 26.Bxf4 exf4+ 27.Kg2 Bxb4 28.Rb1 Ba5 29.Rxb7 Bb6 30.c4 c5 31.d4 Rf5 32.Nd3 cxd4 33.c5 g4 34.cxb6 cxb6 35.Rxa7 Ra5 36.Nxf4+ Kf5 37.Rxa5+ bxa5 38.Nxh5 gxf3+ 39.Kxf3 Ke5 40. Nd2 Kd5 41.Nf4+ Kc5 42.Nd3+ Kb5 43.Ke4 Ka4 44.Nc4 Kb5 45.Kxd4 a4 46.Na3+ Ka5 47.Kc5 Ka6 48.Kb4 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.22"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Münchner neueste Nachrichten, 03.03.1912, Seite 13"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 { Eine Neuerung von mir. Schwarz wird vor die Wahl gestellt, entweder den e-Bauern zeitweise zu verlieren (nach 6. ... bxc) oder das Zentrum aufzugeben, was aus allgemeinen Gründen zu verwerfen ist.} 6... dxc6 7. d3 Bg4 { Das Problem besteht darin, den e-Bauern dauernd zu verteidigen. Ob dies durch Bd6 oder Re8 einwandfrei zu ermöglichen war, mag dahingestellt bleiben.} 8. h3 Bh5 9. Kh1 Qd6 10. g4 $1 ( 10. g4 { Zwingt den Schwarzen zu dem folgenden Figurenopfer; denn auf} 10... Bg6 { würde vorteilhaft} 11. Nh4 { geschehen.} )10... Nxg4 { Schwarz bekommt nun einen sehr gefährlichen Angriff, dem Weiß mit größter Umsicht begegnen muss.} 11. hxg4 Bxg4 12. Rg1 Qg6 13. Rxg4 ( { Erzwungen, denn auf } 13. Rg3 { folgt} 13... f5 { und eventuell f5-f4.} )13... Qxg4 14. Nh2 Qxd1+ 15. Nxd1 f5 16. exf5 Rxf5 { Die Situation hat sich geklärt. Weiß hat Aussicht, einen seiner Springer auf e4 günstig zu postieren, was Schwarz in folgendem zu verhindern sucht.} 17. Be3 ( { Dieser unscheinbare Zug ist der einzige, der die erwähnte Springerentwicklung ermöglicht. Falls nämlich sofort } 17. Nf1 { um Nf1-g3-e4 folgen zu lassen, so könnte Schwarz mit} 17... Bc5 18. Kg2 Raf8 19. Be3 Bxe3 20. Nfxe3 { den Springer auf wirkungslose Felder verschlagen und ihn sodann mittels} 20... Rf4 { festnageln.} )17... Raf8 18. Nf1 Rh5+ 19. Kg2 Rh4 20. Ng3 h5 { Dieser an sich durchaus plausible Versuch, den h-Bauern zur Geltung zu bringen, führt zur Einsperrung des Turmes.} 21. f3 { Droht Bg5.} 21... Be7 22. Ne4 Kh7 23. Ndf2 g5 $1 24. Kg3 { Damit ist der Turm h4 endgültig patt gesetzt.} 24... Kg6 25. b4 $1 { Geschieht hauptsächlich um dem Aufbau des Schwarzen c5, b6, a5, c7 zuvorzukommen.} 25... Rhf4 { Um den unleidlichen Zustand ein Ende zu machen, entschließt sich Schwarz zu diesem Qualitätsopfer, umso lieber, als er hofft, den Bauern b4 hinzuzugewinnen.} 26. Bxf4 exf4+ 27. Kg2 Bxb4 28. Rb1 Ba5 29. Rxb7 { Dieser Zug kann ungestraft geschehen, der Turm entscheidet auf b7 die Partie. Der weitere Kampf ist aussichtslos.} 29... Bb6 30. c4 c5 31. d4 $1 Rf5 32. Nd3 cxd4 33. c5 g4 34. cxb6 cxb6 35. Rxa7 { und Weiß gewann.} 35... Ra5 36. Nxf4+ Kf5 37. Rxa5+ bxa5 38. Nxh5 gxf3+ 39. Kxf3 Ke5 40. Nd2 Kd5 41. Nf4+ Kc5 42. Nd3+ Kb5 43. Ke4 Ka4 44. Nc4 Kb5 45. Kxd4 a4 46. Na3+ Ka5 47. Kc5 Ka6 48. Kb4 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.23"] [Round "4"] [White "Schlechter, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B29"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nf6 3.e5 Nd5 4.d4 cxd4 5.Qxd4 e6 6.Bc4 Nc6 7.Qe4 d6 8.exd6 Nf6 9.Qh4 Bxd6 10.Nc3 Ne5 11.Nxe5 Bxe5 12.O-O O-O 13.Bd3 Qd4 14.Qxd4 Bxd4 15.Nb5 Bc5 16.Bf4 Bd7 17.Rad1 a6 18.Bd6 Rfc8 19.Bxc5 Bxb5 20.Bd4 Bxd3 21. Rxd3 Rxc2 22.Rb3 b5 23.Bxf6 gxf6 24.Rd1 Rac8 25.Kf1 f5 26.Ke1 R8c4 27.Rd2 Rc1+ 28.Ke2 Ra4 29.a3 Rg1 30.Rg3+ Kf8 31.b4 Ra1 32.Rdd3 Ra2+ 33.Ke1 f4 34. Rh3 Kg7 35.Rb3 Kg6 36.Rhc3 f5 37.g3 fxg3 38.hxg3 e5 39.Kf1 Kg5 40.Kg2 h5 41.Rd3 e4 42.Re3 Rc2 43.Kf1 a5 44.bxa5 Rxa5 45.Rb4 Ra2 46.Reb3 Rc2 47.Kg1 Ra2 48.Kf1 Rc2 49.Kg1 Rd2 50.Kf1 Ra2 51.Kg1 h4 52.gxh4+ Kxh4 53.Rxb5 Rxb5 54.Rxb5 Kg4 55.Re5 Kf4 56.Ra5 Kg4 57.Re5 Rxa3 58.Kg2 Ra8 59.Kf1 Ra1+ 60. Kg2 Rb1 61.Re8 Kf4 62.Ra8 Rc1 63.Rb8 Ra1 64.Rc8 Rd1 65.Ra8 Rd2 66.Re8 Ra2 67.Re7 Re2 68.Ra7 Rd2 69.Re7 Rd8 70.Ra7 Ke5 71.Kf1 f4 72.Re7+ Kd4 73.Ke2 Ra8 74.Rd7+ Ke5 75.Re7+ Kd5 76.f3 e3 77.Re4 Rf8 78.Ke1 Rf5 79.Ke2 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.24"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Perlis, Julius"] [Result "0-1"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 5.Ba4 Nxf3+ 6.Qxf3 Be7 7.Qg3 O-O 8. Qxe5 Re8 9.Qf4 Bb4 10.f3 b5 11.Bxb5 c6 12.Ba4 Qa5 13.Bb3 Ba6 14.Nd1 d5 15. Nf2 dxe4 16.fxe4 Bc5 17.c3 Bxf2+ 18.Qxf2 Rxe4+ 19.Kd1 Bd3 20.Qf3 Be2+ 21. Qxe2 Rxe2 22.Kxe2 Qh5+ 23.Kf2 Qf5+ 24.Ke2 Re8+ 25.Kd1 Ne4 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.26"] [Round "6"] [White "Fleischmann, Leo"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Bb4 4.Bb5 Nge7 5.O-O O-O 6.Nd5 Nxd5 7.exd5 e4 8. dxc6 dxc6 9.Be2 exf3 10.Bxf3 Bd6 11.d4 Be6 12.Be3 f5 13.Re1 Kh8 14.Bf4 Bxf4 15.Rxe6 Qd7 16.Re2 Rad8 17.c3 g5 18.g3 Bd6 19.Qb3 g4 20.Bg2 f4 21.Re4 Rde8 22.Rae1 Rxe4 23.Bxe4 Qe7 24.Qd1 Qf6 25.Qd2 h5 26.Bc2 fxg3 27.fxg3 c5 28.Qe3 cxd4 29.cxd4 Rf7 30.Rd1 Kg7 31.Bd3 Qe7 32.Qxe7 Bxe7 33.Be4 b6 34. Kg2 Bf6 35.Bc6 Re7 36.Rd2 Re6 37.d5 Re1 38.Bb5 Ra1 39.Bc4 Rb1 40.h3 gxh3+ 41.Kxh3 Be5 42.Kg2 Kf6 43.Be2 Kg5 44.b3 Rc1 45.Bf1 a5 46.Be2 Rc3 47.Bf3 h4 48.gxh4+ Kxh4 49.Re2 Bd6 50.Re4+ Kg5 51.Rc4 Rd3 52.Rc2 Kf4 53.Rc4+ Ke3 54. Rc2 Rd4 55.Re2+ Kd3 56.Kf2 Bc5 57.Ke1 Rf4 58.Bg2 Bb4+ 59.Kd1 Rd4 60.Bf3 Kc3+ 61.Ke1 Rf4 62.Bg2 Rg4 63.Kd1 Rd4+ 64.Ke1 Bd6 65.Be4 Kb4 66.Bf3 Ka3 67.Rc2 Rf4 68.Ke2 Rf7 69.Be4 Be5 70.Kd3 Bb2 71.Rc6 Kxa2 72.b4 Ka3 73.bxa5 bxa5 74.d6 cxd6 75.Rxd6 Rf1 76.Ra6 Ka4 77.Bc6+ Kb4 78.Rb6+ Kc5 79.Rxb2 Kxc6 80.Kc4 Ra1 81.Rh2 a4 82.Rh6+ 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 c5 2.c3 e6 3.d4 d5 4.e5 Nc6 5.Nf3 Qb6 6.Bd3 cxd4 7.cxd4 Bd7 8.Be2 Nge7 9.b3 Nf5 10.Bb2 Bb4+ 11.Kf1 Be7 12.g3 a5 13.a4 Rc8 14.Bb5 Nb4 15.Nc3 Na6 16.Kg2 Nc7 17.Be2 Bb4 18.Na2 Na6 19.Bd3 Ne7 20.Rc1 Nc6 21.Nxb4 Naxb4 22.Bb1 h6 23.g4 Ne7 24.Rxc8+ Bxc8 25.Ne1 Rf8 26.Nd3 f6 27.Nxb4 Qxb4 28. exf6 Rxf6 29.Bc1 Nc6 30.g5 hxg5 31.Bxg5 Rf8 32.Be3 Qe7 33.Qg4 Qf6 34.Rg1 Rh8 35.Kh1 Rh4 36.Qg3 Rxd4 37.Bxd4 Nxd4 38.Qxg7 Qf3+ 39.Qg2 Qxg2+ 40.Rxg2 Nxb3 41.h4 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 18"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Die ersten 14 Züge wie in der vorigen Partie (mit Zugumstellung). } 1. e4 c5 2. c3 e6 3. d4 d5 4. e5 Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ 11. Kf1 Be7 12. g3 a5 13. a4 Rc8 14. Bb5 Nb4 15. Nc3 $1 Na6 ( { Wegen } 15... Bxb5+ 16. Nxb5 $1 Nc2 { siehe die Anmerkung zum 15. Zuge der vorigen Partie.} ) 16. Kg2 Nc7 17. Be2 Bb4 18. Na2 Na6 19. Bd3 Ne7 20. Rc1 Nc6 21. Nxb4 Naxb4 22. Bb1 { Nun hat Weiß die Entwicklungsschwierigkeiten überwunden, die Basis d4 ist bestens gedeckt und somit kann der Spieß umgedreht werden: Weiß eröffnet einen Angriff gegen den durch e4-e5 eingeengten schwarzen Königsflügel.} 22... h6 23. g4 { Um die Rochade unsympathisch erscheinen zu lassen; gut (vielleicht sogar besser) war auch 23. Rc1-c3-e3.} 23... Ne7 24. Rxc8+ Bxc8 25. Ne1 Rf8 26. Nd3 f6 27. Nxb4 Qxb4 28. exf6 Rxf6 29. Bc1 $1 { Der Mut, der dazu gehört, sich mit Bedacht stundenlang bedrängen zu lassen, nur um einer entfernten Chance willen, dieser Mut findet nun seine Belohnung: Weiß erhält direkten Angriff. Man beachte die zur Aktivität erwachten Läufer.} 29... Nc6 30. g5 hxg5 31. Bxg5 Rf8 32. Be3 Qe7 33. Qg4 Qf6 34. Rg1 Rh8 35. Kh1 Rh4 36. Qg3 Rxd4 { Verzweiflung. Es drohte Bg5 und auch Qxg7.} 37. Bxd4 Nxd4 38. Qxg7 Qf3+ 39. Qg2 Qxg2+ 40. Rxg2 Nxb3 41. h4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 02.06.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 22, Seite 87"] [Annotator "Burn, Amos"] 1. e4 c5 2. c3 e6 { In der Absicht, die Eröffnung in die französische Verteidigung überzuführen, in welcher Nimzowitsch seine eigene Theorie hat.} 3. d4 d5 4. e5 { Es wurde seit vielen Jahren fast allgemein angenommen, daß Weiß den Bauer nicht gut nach e5 führen könne - wegen der Schwierigkeit, nachher sein Zentrum zu behaupten. - Herr Nimzowitsch jedoch, welcher bezüglich der Eröffnungen voll von genialen Ideen ist, glaubt, daß das Vorrücken nicht allein sicher, sondern auch vorteilhaft ist, und in einer Reihe schöner Spiele hat er innerhalb der letzten Jahre viel getan, um zu beweisen, daß seine Ansicht die richtige ist. Unter den alten Meistern war Steinitz der einzige, welcher dieselbe Ansicht vertrat.} 4... Nc6 5. Nf3 Qb6 6. Bd3 cxd4 ( { Am besten. Falls statt dessen } 6... Bd7 { , so tauscht Weiß die Bauern und rochiert mit besserem Spiel.} )7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ 11. Kf1 Be7 12. g3 a5 ( { Eine Demonstration, welche nur zum Zeitverlust führt. } 12... f6 { um die f-Linie für den Turm zu öffnen, würde Schwarz in die Lage gesetzt haben, den einzigen verwundbaren Punkt von Weiß anzugreifen.} )13. a4 Rc8 14. Bb5 Nb4 15. Nc3 Na6 ( { Schwarz verliert zu viel Zeit mit dem hin- und hermarschieren auf der Damenseite; wiederum hätte er hier } 15... f6 { spielen sollen.} )16. Kg2 Nc7 17. Be2 Bb4 18. Na2 Na6 19. Bd3 Ne7 20. Rc1 Nc6 21. Nxb4 Naxb4 22. Bb1 { Das Resultat des Manövers steht bis hierzu deutlich zu Gunsten von Weiß. Er besitzt 2 Läufer gegen Läufer und Springer und Schwarz darf nicht rochieren wegen Bxh7, gefolgt von Ng5+.} 22... h6 23. g4 { Wahrscheinlich, um seinen Gegner durch die Drohung g4-g5 vom Rochieren abzubringen.} 23... Ne7 24. Rxc8+ Bxc8 25. Ne1 Rf8 { Entschließt sich endlich, die f-Linie zu öffnen, aber um viele Züge zu spät.} 26. Nd3 f6 27. Nxb4 Qxb4 28. exf6 Rxf6 29. Bc1 { Nimzowitschs Kriegsplan, welcher vom Beginn an dahin ging, das Eindringen des schwarzen Läufers zu verhindern, war von Erfolg begleitet, wahrend seine eigenen Läufer beide in kraftvoller Aktion verblieben.} 29... Nc6 30. g5 hxg5 31. Bxg5 Rf8 32. Be3 Qe7 33. Qg4 Qf6 34. Rg1 Rh8 35. Kh1 Rh4 36. Qg3 Rxd4 { Verzweiflung! Es drohte Bg5, außerdem auch Qxg7 und beides konnte nicht gleichzeitig pariert werden.} 37. Bxd4 Nxd4 38. Qxg7 Qf3+ 39. Qg2 Qxg2+ 40. Rxg2 Nxb3 41. h4 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 3 1925, Seite 33"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. e4 c5 2. c3 e6 3. d4 d5 4. e5 { Nun ist mit Zugumstellung eine bekannte Variante der französischen Partie entstanden. Den frühzeitigen Vorstoß des Königsbauern hielten und halten viele Meister, darunter auch insbesondere Dr. Tarrasch für ungünstig und er ist seit Paulsen, der gegenteiliger Anschauung war, im Ernstfalle tatsächlich fast nie gewagt worden. Nimzowitsch zieht jedoch ebenfalls das weiße Spiel vor und es gelingt Dr. Tarrasch nicht, diese Ansicht zu widerlegen.} 4... Nc6 5. Nf3 Qb6 ( { Die traditonelle Fortsetzung. Dr. Lasker hält sofort } 5... f6 { für das Richtige.} ) 6. Bd3 ( { Da Weiß zwei Züge später gezwungen ist diesen Läufer nach e2 zurückzuziehen, so war wohl hier sofort } 6. Be2 { der bessere Zug.} ) 6... cxd4 ( { Mit sofortigem } 6... Bd7 { was Nimzowitsch angibt, hätte Schwarz denselben Effekt erzielt, aber dabei, was in dieser Variante wichtig ist, die Spannung im Zentrum länger aufrecht erhalten.} ) 7. cxd4 Bd7 8. Be2 ( { Ungünstig wäre } 8. Bc2 { wegen} 8... Nb4 ) 8... Nge7 9. b3 Nf5 10. Bb2 Bb4+ 11. Kf1 { Vorstellen kann Weiß klarerweise nicht.} 11... Be7 { Dr. Lasker bemerkt hierzu, daß der Läufer auf b4 gut stand und daß entweder h5 um den Nf5 zu befestigen oder f6 nebst 0-0 angezeigt war. Sicherlich hatte Dr. Tarrasch insbesonders h5 erwogen, doch mochte die Schlußfolgerung, die ihn schließlich zu dem Textzug veranlaßte, ungefähr die gewesen sein: "Mein Gegner hat eine schlechte Variante gewählt, ich kann, muß und werde sie widerlegen. Einen Vorteil habe ich bereits erzielt indem ich ihm die Rochade verdarb. Damit hat der Königsläufer seine Mission auf b4 erfüllt, ich werde ihn also jetzt nach e7 zurückziehen um dann f6 zu spielen, kurz rochieren und auf der offenen f-Reihe einen entscheidenen Angriff zu erlangen. Zöge ich 11. ... h5 so stünde ich wohl gut, könnte aber dann ebenfalls nicht rochieren und die weiße Spielanlage wäre dann jedenfalls nicht durch die meine widerlegt." Dabei dürfte Dr. Tarrasch übersehen haben, daß nach} 12. g3 a5 ( { f6 statt des Textzuges, was auch das Turnierbuch empfiehlt, zumindest sehr zweischneidig gewesen wäre, denn nach } 12... f6 13. g4 $1 Nh6 14. exf6 { müßte nun Schwarz mit dem Bauer zurückschlagen und es ist dann fraglich, wer eigentlich besser steht.} ) 13. a4 Rc8 14. Bb5 Nb4 15. Nc3 Na6 16. Kg2 Nc7 17. Be2 { Weiß hat eine durchaus befriedigende Stellung, Schwarz hat in der Eröffnung nichts erreicht.} 17... Bb4 18. Na2 Na6 19. Bd3 Ne7 20. Rc1 Nc6 21. Nxb4 Naxb4 22. Bb1 { Schwarz hat in den letzten zehn Zügen ziemlich nervös manövriert und der Anziehende hat nun die überlegene Position; er hat das Zentrum behauptet und besitzt das Läuferpaar.} 22... h6 23. g4 { Weiß hat die komplizierte Variante vorzüglich behandelt, die Schwierigkeiten der Eröffnung un der Konsolidierung überstanden und deutet nun an , daß er zum Angriff übergehen will.} 23... Ne7 ( { Zu diesem Zuge bemerkt Dr. Lasker, daß sich Schwarz noch immer verteidigen konnte, wenn er nur entschlossen einen Plan gefaßt hätte. Er sollte } 23... Ke7 { ziehen, um die Türme zu verbinden und sodann mit h5 den Weißen vor die Alternative zu stellen, entweder nach g4-g5 g7-g6 zuzulassen, wonach alles blockiert wäre, oder die h-Linie zu öffnen. Diese Bemerkung gibt Gelegenheit, auf einen grundlegenden Unterschied in der prinzipiellen Schlußfolgerungen der beiden Meister Dr. Tarrasch und Dr. Lasker hinzuweisen, ein Unterschied, der sich immer deutlicher erkennen läßt, je mehr man Partien und Anmerkungen dieser beiden verfolgt und studiert. Man wird bei Tarrasch eine gewisse Starrheit, bei Lasker dagegen eine bewundernswerte Elastizität finden. Als Beispiel läßt sich in Bezug auf vorliegende Stellung die Schlußfolgerung wie folgt darstellen: Dr. Tarrasch wird sich sagen, ich habe viele Tempi verloren, der Gegner hat das Läuferpaar und das starke Zentrum, ergo kann ich nicht gut gespielt haben, kann ich nicht gut stehen. Und er wird die Stellung nicht mehr mit jener Unbefangenheit beurteilen, die für den schließlichen Erfolg Vorbedingung ist. Dr. Lasker wird sich sagen, ich habe nichts weniger, ich habe nirgends eine deutliche Schwäche, mein Gegner hat keinen besonders gefährlichen Angriff, ergo muß meine Partie spielbar sein- wie, das werde ich schon finden. Und er wird es finden, da er unbefangen urteilen und suchen wird. Wir haben mit den vorstehenden Ausführungen dem Kapitel Lasker ein wenig vorgegriffen, doch erschien eine Gegenüberstellung der beiden Ansichten ebenso wichtig als günstig angebracht.} ) 24. Rxc8+ Bxc8 25. Ne1 $1 Rf8 26. Nd3 f6 27. Nxb4 Qxb4 28. exf6 Rxf6 29. Bc1 Nc6 30. g5 hxg5 31. Bxg5 Rf8 32. Be3 Qe7 33. Qg4 $1 { Damit wird nicht nur e5 verhindert, sondern auch ein Angriff auf den feindlichen g-Bauer eingeleitet.} 33... Qf6 34. Rg1 $1 Rh8 35. Kh1 Rh4 $2 ( { Der entscheidene Fehler, der zu raschem Zusammenbruch führt. Mit } 35... Kf8 $1 { war die Partie noch immer zu halten, denn auf} 36. Rg3 { muß Schwarz nicht wie das Turnierbuch angibt Th4?, was schlecht ist und durch 37. Dd1 mit der Doppeldrohung Tf3 und Lg5 sofort widerlegt wird, antworten, sondern er zieht besser} 36... Kg8 $1 { wonach ihm keine unmittelbare Gefahr droht. Weiß gewann nun wie folgt:} ) 36. Qg3 $1 Rxd4 { Gegen die Drohung Bg5 und Qxg7 ist nichts zu erfinden.} 37. Bxd4 Nxd4 38. Qxg7 Qf3+ 39. Qg2 Qxg2+ 40. Rxg2 Nxb3 41. h4 { Schwarz gibt auf, denn der feindliche Freibauer ist nicht mehr aufzuhalten.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.02.29"] [Round "8"] [White "Duras, Oldrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B12"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Bd3 Bxd3 5.Qxd3 e6 6.Ne2 Qb6 7.O-O Qa6 8.Nf4 Qxd3 9.Nxd3 Ne7 10.b4 Nf5 11.Bb2 h5 12.Nd2 Nd7 13.a4 Be7 14.c4 dxc4 15. Nxc4 Nb6 16.Nxb6 axb6 17.a5 Bd8 18.axb6 Rb8 19.Nc5 Bxb6 20.Rfd1 Bxc5 21. bxc5 O-O 22.Rab1 b6 23.cxb6 Rxb6 24.Bc3 Rxb1 25.Rxb1 Rd8 26.g3 Nxd4 27. Bxd4 Rxd4 28.Rc1 Rd5 29.Rxc6 Rxe5 30.h4 Kh7 31.Rc7 Kg6 32.Ra7 Kf6 33.Rb7 Ra5 34.Kg2 Ra8 35.Kf3 Re8 36.Rb5 Kg6 37.Rg5+ Kh6 38.Ra5 Re7 39.Rb5 Ra7 40. Rc5 Ra3+ 41.Ke2 Ra7 42.Kf3 Rb7 43.Ra5 Rb3+ 44.Ke2 Rb7 45.Kf3 Rc7 46.Rb5 Rc3+ 47.Ke2 Rc7 48.Kf3 Rd7 49.Ke3 Rd1 50.Ra5 Kg6 51.Rg5+ Kh6 52.Ra5 Rb1 53.Rc5 Ra1 54.Rb5 Ra4 55.Rc5 Ra8 56.Rb5 Rh8 57.Rg5 f5 58.Kf4 Ra8 59.Ke5 Ra6 60.Kf4 Ra4+ 61.Ke5 Re4+ 62.Kd6 g6 63.f3 Re3 64.g4 fxg4 65.fxg4 Rg3 66. gxh5 Rxg5 67.hxg5+ Kxh5 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.01"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Teichmann, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 bxc6 7.Nxe5 Re8 8. f4 Bxc3 9.bxc3 Nxe4 10.Qf3 Nd6 11.d3 f6 12.Ng4 Nf7 13.f5 d5 14.Ba3 Ne5 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.02"] [Round "10"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 exd4 5.Nxd4 Be7 6.Be2 O-O 7.O-O Nc6 8.Nxc6 bxc6 9.b3 d5 10.e5 Ne8 11.f4 f5 12.Be3 g6 13.Na4 Ng7 14.Qd2 Qd7 15.Qa5 Ne6 16.Rad1 Rd8 17.Nc5 Bxc5 18.Bxc5 Bb7 19.Rf3 Kf7 20.Rh3 Kg7 21.Rf1 Re8 22. Rhf3 Rad8 23.Rd1 a6 24.b4 Kh8 25.Qa3 Rg8 26.Qc3 Rg7 27.Kh1 Rdg8 28.Be3 c5 29.Rg3 d4 30.Qa3 g5 31.Bc4 gxf4 32.Bxe6 Bxg2+ 33.Kg1 Qxe6 34.Bxf4 Bb7 35. bxc5 Qd5 36.c6 Bxc6 37.Kf2 Rxg3 38.Bxg3 Qg2+ 39.Ke1 Bf3 40.Qxa6 Qg1+ 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.02"] [Round "10"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Rigasche Rundschau, 16.03.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 9, Seite 36"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 d6 3. d4 Nf6 4. Nc3 exd4 5. Nxd4 Be7 6. Be2 O-O 7. O-O Nc6 8. Nxc6 bxc6 9. b3 d5 10. e5 Ne8 11. f4 f5 12. Be3 g6 13. Na4 Ng7 14. Qd2 Qd7 15. Qa5 Ne6 16. Rad1 Rd8 17. Nc5 Bxc5 18. Bxc5 Bb7 19. Rf3 Kf7 20. Rh3 Kg7 21. Rf1 Re8 22. Rhf3 Rad8 23. Rd1 a6 24. b4 Kh8 25. Qa3 Rg8 26. Qc3 Rg7 27. Kh1 Rdg8 28. Be3 { Um g6-g5 zu verhindern.} 28... c5 $1 29. Rg3 d4 30. Qa3 g5 31. Bc4 gxf4 32. Bxe6 Bxg2+ $3 { Reißt den Eckpfeiler der schwarzen Königsstellung fort.} 33. Kg1 ( { Der Läufer g3 durfte nicht genommen werden! Falls } 33. Rxg2 { , so} 33... Qc6 )( { falls aber } 33. Kxg2 { , so} 33... Qc6+ 34. Kf1 fxg3 35. Bxg8 Qf3+ { usw.} )33... Qxe6 34. Bxf4 Bb7 35. bxc5 Qd5 36. c6 Bxc6 37. Kf2 Rxg3 38. Bxg3 Qg2+ 39. Ke1 Bf3 40. Qxa6 Qg1+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.02"] [Round "10"] [White "Leonhardt, Paul Saladin"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C41"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.2a, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 exd4 {Preisgabe des Zentrums. Schwarz sucht e4 späterhin zu "hemmen", siehe auch Partie 2.} 5.Nxd4 Be7 6.Be2 O-O 7.O-O Nc6 8.Nxc6 bxc6 {Der Abtausch schafft Vorteile für beide Gegner: Schwarz erhält eine kompaktere Zentralmasse (sichert das Vorpostenfeld d5 vor allfälligem Nd5), aber a7 ist isoliert, auch kann c5 schwach werden, wie im Text.} 9.b3 d5 ( {Durchaus spielbar erscheint hier} 9...Re8 {nebst Bf8 = ausgebaute Hemmung.} ) 10.e5 Ne8 11.f4 f5 {Sonst f4-f5 mit bedeutendem Angriffsspiel.} 12.Be3 g6 $1 {Bauer e5 soll blockiert werden, es ist aber gar nicht gleichgültig, ob diese Blockade durch Läufer oder Springer vorgenommen wird: ersterer wäre unelastisch (mangelnder Wirkungskreis, höchstens nach g4 hin, ich meine g2-g4, welcher Zug die Minorität angreifen würde, würde erschwert sein) und auch angreifbar, nämlich durch einen eventl. auf c5 auftauchenden unvertreibbaren Springer. Dagegen wäre ein Springer auf e6 nicht nur ein vorzüglicher, weil schier unangreifbarer Blockeur, sondern zugleich auch sehr aggressiv (u.a. g6-g5 vorbereitend). Es ist oft von größter Bedeutung, den rechten Blockeur zu finden.} 13.Na4 $1 Ng7 14.Qd2 Qd7 {Um Rd8 so schnell als möglich folgen zu lassen.} 15.Qa5 {Vereinigt fortgesetzten Druck gegen c5 (vgl. Anmerkung zum 8. Zuge von Schwarz) mit Spiel gegen den schwachen, weil isolierten B a7.} 15...Ne6 16.Rad1 Rd8 17.Nc5 $2 ( {Ein positioneller Fehler. Weiß sollte danach trachten, den Springer als schließlich resultierenden Blockeur zu behalten oder aber ihn höchstens gegen Springer zu tauschen. Die Sachlage ist die, daß die beiden Springer hier die Hauptakteure sind (weil die besten Blockeure, wie auseinandergesetzt), und wer eins von diesen stolzen Rossen für einen Läufer hergibt, hat in diesem Falle ein schlechtes Geschäft gemacht. Richtig war} 17.Bc5 ) 17...Bxc5 18.Bxc5 Bb7 19.Rf3 Kf7 20.Rh3 Kg7 21.Rf1 Re8 22.Rhf3 Rad8 ( 22...Rad8 {Weil} 23.Qxa7 {sich wegen} 23...Ra8 24.Qxb7 Reb8 {verbietet. Weiß kann nicht viel unternehmen.} ) 23.Rd1 a6 24.b4 Kh8 25.Qa3 Rg8 26.Qc3 Rg7 27.Kh1 Rdg8 {Schwarz plant g6-g5, wobei ihm der Blockeur e6 unschätzbare Dienste erweisen würde. Ein Vergleich zwischen den beiden Blockeuren Ne6 und Bc5 fällt in vorliegender Stellung durchaus zugunsten von Ne6 aus. Der Läufer blockiert hier zwar an und für sich nicht übel, aber sonst ist seine Wirkung minimal.} 28.Be3 c5 $1 {Unser mehrfach besprochenes Vorgehen, die Läuferdiagonale wird unter Bauernopfer geöffnet. Nun, wird man einwenden, ist aber Bauer c6 weder Freibauer noch Kandidat! Richtig, und doch muß er logischerweise von Expansionslust erfüllt sein, denn sonst würde Weiß ihn doch nicht stundenlang blockiert haben. So rächt er sich für die erduldete Hemmung.} 29.Rg3 ( {Am besten war} 29.bxc5 d4 30.Rxd4 $1 Nxd4 31.Bxd4 Bxf3 32.Bxf3 {mit 2 Läufern und 2 Bauern für zwei Türme (von Schlechter angegeben).} ) 29...d4 30.Qa3 g5 31.Bc4 gxf4 ( {Gut war auch} 31...Bd5 {um ja nur den illustren Ne6 zu konservieren.} ) 32.Bxe6 Bxg2+ $1 {Nun wird der Läufer rabiat, der Tod des Ne6 läßt ihn alle Besinnung verlieren!} 33.Kg1 ( {Aber siehe da, er bleibt am Leben, dieser kecke Keckling, und in der Tat nach} 33.Kxg2 Qc6+ 34.Kf1 fxg3 35.Bxg8 gxh2 {wäre er blutig gerächt.} ) ( 33.Rxg2 $2 Qc6 $1 ) 33...Qxe6 {Wer 32. ... Bxg2 ganz und gar als Blitzstrahl aus heiterem Himmel empfinden wollte, hätte dadurch bewiesen, daß er die Logik, die im Wildwerden des "jahrelang" gehemmt gewesenen Läufers lag, nicht voll erfaßt habe.} 34.Bxf4 Bb7 35.bxc5 Qd5 {und gewann.} 36.c6 Bxc6 37.Kf2 Rxg3 38.Bxg3 Qg2+ 39.Ke1 Bf3 40.Qxa6 Qg1+ {Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.04"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bc5 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bg4 8.h3 Bh5 9.Bg5 h6 10.Bxf6 Qxf6 11.g4 Bg6 12.Kg2 Rad8 13.Qc1 Qe6 14.Nh4 Be7 15. Nf5 Bg5 16.Qd1 c5 17.b3 Rd7 18.a4 c6 19.a5 Bd8 20.Qf3 Bh7 21.Kh1 g6 22.Na4 gxf5 23.Nxc5 fxe4 24.dxe4 Qe7 25.Nxd7 Qxd7 26.Rfd1 Qe7 27.Qe3 Qh4 28.Rd7 Bg5 29.Qf3 Bf4 30.Kg2 Rb8 31.Rad1 a6 32.Qd3 Kg7 33.Kf1 Bg6 34.Ke2 Bg5 35. Qc3 Bf6 36.Qe3 Kg8 37.Kd3 Bg5 38.Qg3 Bf6 39.Qxh4 Bxh4 40.f3 Kf8 41.Kc4 Ke8 42.b4 Be7 43.Rc7 Bd8 44.Rcd7 Be7 45.Rc7 Bd8 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.dxc5 Bxc5 6.Bd3 Nge7 7.Bf4 Qb6 8.O-O Qxb2 9.Nbd2 Qb6 10.Nb3 Ng6 11.Bg3 Be7 12.h4 Qb4 13.a4 a6 14.h5 Nh4 15.Nxh4 Bxh4 16.c3 Qe7 17.Bh2 f5 18.exf6 gxf6 19.Nd4 e5 20.Bf5 Nxd4 21.Bxc8 Rxc8 22.cxd4 O-O 23.dxe5 fxe5 24.Qxd5+ Qf7 25.Qxf7+ Rxf7 26.Bxe5 Rf5 27.f4 Rxh5 28.Rab1 Be7 29.Kf2 b6 30.Kf3 Rh6 31.Rfd1 Rc4 32.Rd7 Kf7 33.a5 b5 34.Re1 Rcc6 35.Bd4 Rhe6 36.Rh1 h6 37.Rb7 Red6 38.Be5 Re6 39.Ke4 Rc4+ 40.Kf5 Rc5 41.Rd1 b4 42.Rd8 Rxa5 43.Rf8+ Kxf8 44.Kxe6 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 11.05.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 17, Seite 67"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 { Wieder die von Dr. Tarrasch verpönte Spielweise!} 3... c5 4. Nf3 { Hatte mein Gegner mit 3. e4-e5 gerechnet, auf 4. Sg1-f3 war er nicht vorbereitet; dieser völlig neue Versuch, dessen Pointe das später folgende Bauernopfer bildet, bereitet der Analyse noch größere Schwierigkeiten, als 4. c2-c3, womit ich gegen Dr. Tarrasch gewann.} 4... Nc6 5. dxc5 Bxc5 6. Bd3 Nge7 7. Bf4 { Damit gibt Weiß den b-Bauer preis.} 7... Qb6 8. O-O Qxb2 9. Nbd2 Qb6 10. Nb3 Ng6 11. Bg3 Be7 12. h4 { Schwarz hat nun zwar einen Bauern mehr, ist aber einem starten Angriff ausgesetzt.} 12... Qb4 $1 { Ausgezeichnet! Auf h5 soll Sf4 geschehen.} 13. a4 { Nimmt der Dame das Feld a4 und droht gelegentlich, z.B. nach Sg6xh4 - Sf3-d4-b5.} 13... a6 14. h5 Nh4 15. Nxh4 Bxh4 16. c3 Qe7 17. Bh2 f5 { Sonst Dg4.} 18. exf6 gxf6 ( { Falls } 18... Bxf6 { , so} 19. Qc2 ) 19. Nd4 { Die weißen Läufer sind großartig postiert!} 19... e5 20. Bf5 Nxd4 21. Bxc8 Rxc8 ( { Der Springer hatte keinen guten Rückzug; z.B. } 21... Nc6 22. Bxb7 { und Dg4.} ) 22. cxd4 O-O 23. dxe5 fxe5 24. Qxd5+ Qf7 25. Qxf7+ Rxf7 26. Bxe5 Rf5 27. f4 Rxh5 28. Rab1 { Schwarz hat den Bauern zurückgeben müssen und hat nun gegenüber dem dominierenden Läufer e5 ein schweres Spiel.} 28... Be7 29. Kf2 b6 30. Kf3 Rh6 31. Rfd1 Rc4 32. Rd7 Kf7 33. a5 $1 b5 ( { Mit } 33... bxa5 { würde Schwarz sich aller Gcgenchancen berauben; es würde folgen} 34. Re1 { und Te1-e3, worauf Weiß in Seelenruhe seinen Angriff etwa mittels g4 u. f5 fortsetzen könnte.} ) 34. Re1 Rcc6 35. Bd4 Rhe6 36. Rh1 h6 37. Rb7 Red6 { um Tb6 zuvorzukommen.} 38. Be5 Re6 39. Ke4 { Weiß hat sich "zentralisiert".} 39... Rc4+ 40. Kf5 Rc5 41. Rd1 b4 42. Rd8 $1 Rxa5 43. Rf8+ $3 Kxf8 44. Kxe6 { Aufgegeben. Ein eleganter Schluß!} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 83"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.dxc5 Bxc5 6.Bd3 Nge7 7.Bf4 Qb6 8.O-O Qxb2 9.Nbd2 Qb6 10.Nb3 Ng6 11.Bg3 Be7 12.h4 Qb4 13.a4 a6 14.h5 Nh4 15.Nxh4 Bxh4 16.c3 Qe7 17.Bh2 f5 18.exf6 gxf6 19.Nd4 e5 {Mittels} 20.Bf5 $1 Nxd4 21.Bxc8 Rxc8 22.cxd4 O-O 23.dxe5 fxe5 24.Qxd5+ Qf7 25.Qxf7+ Rxf7 26.Bxe5 {ging Weiß zum Endspiel über, in dem er ein zeitweiliges Bauernübergewicht, aber einen chronischen "Zentralläufer" sein Eigen nennen darf. Es folgte} 26...Rf5 27.f4 Rxh5 28.Rab1 Be7 {Spielmann verteidigt sich mit gewohnter Findigkeit.} 29.Kf2 {Fortschreitende Zentralisierung.} 29...b6 30.Kf3 Rh6 31.Rfd1 Rc4 32.Rd7 Kf7 33.a5 b5 34.Re1 Rcc6 35.Bd4 Rhe6 36.Rh1 h6 37.Rb7 Red6 38.Be5 Re6 39.Ke4 {Nach den vorbereitenden Turmmanövern - man beachte, daß Tb7 den gedeckten Punkt b6 scharf fixiert, die 7. Reihe will "materialisiert" sein - erweisen sich die schwarzen Türme als "passiv" genug, um ein weiteres Vordringen des Königs geradezu herauszufordern; Le5, König und Bauer f4 bilden nun eine zentrale Figureninsel, der Läufer ist der Brückenbauer, Punkt e4 ist unser Versteck.} 39...Rc4+ 40.Kf5 Rc5 41.Rd1 b4 {Es gibt keine Rettung.} 42.Rd8 Rxa5 43.Rf8+ $1 Kxf8 44.Kxe6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.05"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 40"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Nc6 5. dxc5 Bxc5 6. Bd3 Nge7 7. Bf4 $1 { Die Überdeckung des strategisch bedeutsamen Bauer e5.} 7... Qb6 8. O-O Qxb2 { Das war kein gewöhnliches "Bauernopfer auf Angriff". Das Motiv besteht vielmehr ausschließlich darin, daß Weiß Punkt e5 behaupten möchte, um denselben dann zur Basis einer Blockierungsaktion zu machen. Dieses Motiv kennt man aus dem Mühle-Spiel, dort wird ein Stein geopfert, um die feindliche Übermacht durch eine eigene Minderheit einschließen zu können. Aufs Schach übertragen, war dieses Stratagem eine revolutionierende Tat!} 9. Nbd2 Qb6 10. Nb3 Ng6 11. Bg3 Be7 12. h4 { Auch dies ist kein "Angriffszug" im landläufigen Sinne. Die Meinung ist: "Weg da, vom Schlüsselpunkte e5!" Es folgte} 12... Qb4 13. a4 a6 14. h5 Nh4 15. Nxh4 Bxh4 16. c3 Qe7 17. Bh2 f5 { Diesen Zug, der dem Gegner alle Zugstraßen öffnet, muß er tun, um sich Luft zu machen. Erst damit tritt das Angriffsspiel in die Erscheinung.} 18. exf6 gxf6 19. Nd4 e5 20. Bf5 { mit starkem Angriff. Weiß gewann im 44. Zuge.} 20... Nxd4 21. Bxc8 Rxc8 22. cxd4 O-O 23. dxe5 fxe5 24. Qxd5+ Qf7 25. Qxf7+ Rxf7 26. Bxe5 Rf5 27. f4 Rxh5 28. Rab1 Be7 29. Kf2 b6 30. Kf3 Rh6 31. Rfd1 Rc4 32. Rd7 Kf7 33. a5 b5 34. Re1 Rcc6 35. Bd4 Rhe6 36. Rh1 h6 37. Rb7 Red6 38. Be5 Re6 39. Ke4 Rc4+ 40. Kf5 Rc5 41. Rd1 b4 42. Rd8 Rxa5 43. Rf8+ Kxf8 44. Kxe6 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.08"] [Round "14"] [White "Marshall, Frank James"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D13"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.cxd5 cxd5 4.Nc3 Nc6 5.Nf3 Nf6 6.Bf4 Qb6 7.Na4 Qd8 8.Rc1 Ne4 9.a3 e6 10.b4 Bd6 11.Bxd6 Qxd6 12.e3 Nxb4 13.Nc5 Nc6 14.Bd3 Nxc5 15. dxc5 Qc7 16.O-O f5 17.Nd4 O-O 18.Nb5 Qe7 19.Nd6 Ne5 20.Qb3 b6 21.Nxc8 Rfxc8 22.cxb6 axb6 23.Rxc8+ Rxc8 24.Ba6 Rc6 25.h3 Qc7 26.Qa4 Kf7 27.Bb5 Rc1 28.Rxc1 Qxc1+ 29.Kh2 Qc7 30.f4 Nc4 31.Be8+ Ke7 32.Bb5 Nd6 33.Bc6 g5 34.g3 gxf4 35.gxf4 Nc4 36.Bb5 Nxe3 37.Qd4 Qc2+ 38.Kg3 Qg2+ 39.Kh4 Qf2+ 40. Kh5 Qf3+ 41.Kh6 Qxh3+ 42.Kg7 Qg3+ 43.Kh8 Nc4 44.Qd1 Kf8 0-1 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.09"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Schlechter, Carl"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Bb4 4.Nd5 Be7 5.d4 d6 6.Nxe7 Qxe7 7.d5 Nb8 8.Bd3 Nf6 9.O-O O-O 10.Bg5 h6 11.Bh4 Kh8 12.Nd2 g5 13.Bg3 Rg8 14.Nc4 Nbd7 15.Ne3 Nf8 16.c4 Ng6 17.Re1 Nf4 18.Kh1 Nxd3 19.Qxd3 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.11"] [Round "16"] [White "Perlis, Julius"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C12"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6 6.Bd2 Bxc3 7.bxc3 Ne4 8.Bd3 Nxd2 9.Qxd2 c5 10.Bb5+ Bd7 11.Bxd7+ Nxd7 12.Rb1 Rb8 13.Ne2 Qa5 14.Nc1 O-O 15.Nb3 Qxa2 16.Ra1 Qb2 17.O-O cxd4 18.Nxd4 Rfc8 19.Rxa7 Nxe5 20.Ne2 Nc4 21.Qc1 Qb6 22.Qa1 Nd2 23.Rd1 Ne4 24.Rf1 Qc5 25.Ra3 Rc7 26.g3 Rbc8 27.Kg2 e5 28.Qc1 Qb5 29.Qe3 Qb2 30.Ra5 b5 31.Qd3 Nxc3 32.Nxc3 Qxc3 33.Rxb5 Qxd3 34.cxd3 Rc5 35.Rfb1 d4 36.Rb7 R8c6 37.Re7 Rf6 38.Rb2 Kf8 39.Ra7 g5 40.g4 Rc3 41.Ra8+ Kg7 42.Rd2 Re6 43.Rd8 Rc1 44.Rd7 Re1 45.h3 Rc6 46.Ra7 Kg6 47. Rb7 Rcc1 48.Ra2 Ra1 49.Rxa1 Rxa1 50.Kf3 Rh1 51.Kg2 Rd1 52.Rb3 Rc1 53.Kf3 Rc2 54.Ra3 Rd2 55.Rb3 Kg7 56.Ra3 h5 57.Rb3 h4 58.Ra3 Kf6 59.Ra6+ Ke7 60. Ra7+ Kf6 61.Ra6+ Kg7 62.Ra3 Rc2 63.Ra5 Kf6 64.Ra6+ Ke7 65.Ra7+ Ke6 66.Ra6+ Kd5 67.Ra5+ Kd6 68.Ra6+ Rc6 69.Rxc6+ Kxc6 70.Ke4 f6 71.Kf5 Kd7 72.f3 Ke7 73.Kg6 Ke6 74.Kh5 Kf7 75.Kh6 Ke6 76.Kg6 Ke7 77.Kg7 Ke6 78.Kg6 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.14"] [Round "18"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B12"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Bd3 Bxd3 5.Qxd3 e6 6.Nf3 Qb6 7.O-O Qa6 8.Qb3 Ne7 9.Bd2 Ng6 10.Bb4 Bxb4 11.Qxb4 Qb6 12.Qa3 Na6 13.Nbd2 Qb4 14.Qd3 O-O 15.a3 Qb5 16.c4 dxc4 17.Nxc4 Rad8 18.Qc2 Rd5 19.Ne3 Rd7 20.b4 Nc7 21.a4 Qa6 22.Nc4 Nd5 23.Rfb1 b5 24.axb5 Qxb5 25.Nd6 Qb6 26.b5 cxb5 27.Rxb5 Qd8 28.Rba5 Nh4 29.Nxh4 Qxh4 30.Qe4 Qxe4 31.Nxe4 Nf4 32.Rxa7 Rxd4 33.Ng5 h6 34.Nf3 Rd5 35.g3 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.14"] [Round "18"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B12"] [Source "Rigasche Rundschau, 06.04.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 12, Seite 47"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. e5 Bf5 4. Bd3 Bxd3 5. Qxd3 e6 6. Nf3 Qb6 7. O-O Qa6 { Eine bewußte Auflehnung gegen Dr. Tarrasch's Nivellierungsprinzipien! Nach Dr. Tarrasch ist c6-c5 einzig und allein geeignet, das Spiel auszugleichen. Aber Schwarz will gar nicht "ausgleichen"; er erspäht eine mikroskopische Schwäche im Lager des Gegners: die weißen Felder sind infolge des Abtausches des weißen Königsläufers schwach geworden und werden es noch mehr nach Abtausch der weißen Dame! Die von mir stammende Neuerung Dd8-b6-a6 dürfte demnach geeignet sein, den Zug 3. e4-e5 im Caro-Kann im Gegensatz zur französischen Partie "verdächtig" erscheinen zu lassen.} 8. Qb3 { Weiß trifft den besten Zug. Der Damentausch wäre weniger empfehlenswert.} 8... Ne7 9. Bd2 { Sehr interessant! Weiß will die Unterlassung von c6-c5 als Fehler markieren, und sucht er durch das folgende Manöver den Gegner zu genieren.} 9... Ng6 10. Bb4 Bxb4 11. Qxb4 Qb6 $1 12. Qa3 Na6 13. Nbd2 Qb4 $1 { Die Idee des Damentausches zwecks restloser Ausnutzung der weißen Felder (f5, g6, c4) zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Partie!} 14. Qd3 O-O 15. a3 Qb5 { Schon wieder! Es muß einleuchten, daß der Doppelbauer nach Qxb5 , c6xb5 nur zum Vorteil von Schwarz wäre. Die c-Linie würde eine zu bequeme Operationsbasis für Schwarz abgeben.} 16. c4 $1 { Ein schöner und kühner Zug! Weiß scheut sich nicht, den rückständigen d-Bauer bloßzulegen.} 16... dxc4 17. Nxc4 Rad8 { Es war sehr schwer, das Eindringen des Springers nach d6 zu parieren resp. unwirksam zu machen!} 18. Qc2 { Hiermit droht Sd6.} 18... Rd5 $1 { Schlüpft hinein, ehe die Tür (Sd6) ins Schloß fällt!} 19. Ne3 { Weiß ändert seinen Plan. Sd6 hätte in der Tat keine Bedeutung mehr, im Gegenteil, seine Position wäre nach f7-f6 sehr fragwürdig geworden; hierbei stände der "eingesperrte" Td5 geradezu großartig - ein gefesselter Riese! Eine kleine Bewegung - und die Fesseln sind gesprengt!} 19... Rd7 20. b4 Nc7 21. a4 $1 { Hiermit beginnt ein gefährlicher Angriff! Gelänge es nämlich Schwarz seinen Aufbau mittels Sd5 zu vollenden und gleichzeitig die nunmehr etwas gefährdete Dame in andere, ruhigere Gegenden zu bringen, so wäre seine Partie so gut wie gewonnen.} 21... Qa6 ( { Das beste! Qxd4 wäre gewiß nicht ersprießlich, z.B. } 21... Qxb4 22. Rfb1 ( 22. Qe4))22. Nc4 Nd5 23. Rfb1 { Nun droht Weiß, die Dame mit b4-b5 zu erobern!} 23... b5 { Erzwungen!} 24. axb5 Qxb5 25. Nd6 Qb6 26. b5 { Ein Zug nicht nach meinem Geschmack! Er bedeutet eine verfrühte Auflösung des Spiels! Das Spiel war für beide Teile sehr schwierig und gerade durch die sich gegenüberstehenden verschiedenartigen Vorteile resp. Nachteile (Bauer b4, d4 gegen Bauer a und c, Punkte d5 gegen d6) sehr interessant. Ich halte es für einfacher, eine Partie im 20. Zuge remis zu geben, sowie es Teichmann zuweilen hier tat, als die Partie fortzusetzen, aber das "Spiel" zu nehmen! Bemerkenswert ist hierbei, daß Herr Dr. Tarrasch mit dem Nivellierungszuge b4-b5 "auf Gewinn spielt".} 26... cxb5 27. Rxb5 Qd8 28. Rba5 Nh4 { Nun hat Weiß nichts, Schwarz hingegen wenigstens etwas Angriff bei fester Stellung.} 29. Nxh4 Qxh4 30. Qe4 Qxe4 31. Nxe4 Nf4 { Hierdurch ist der d-Bauer plötzlich 2 Mal angegriffen. Weiß steht mißlich.} 32. Rxa7 Rxd4 33. Ng5 h6 34. Nf3 Rd5 35. g3 ( { Auf Vorschlag von Weiß als remis abgebrochen. Schwarz steht immer noch etwas besser und hätte mit } 35. g3 Nd3 36. R7a5 R8d8 { g5 nebst Kg7 ruhig fortsetzen sollen. Weiß hätte herbei noch Mühe gehabt, das Spiel zu remisieren.} ) 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Qb6 5.c3 Nc6 6.Bd3 cxd4 7.cxd4 Bd7 8.Be2 Nge7 9.Na3 Ng6 10.O-O Be7 11.Nc2 f6 12.Bd3 O-O-O 13.b4 fxe5 14.Bxg6 hxg6 15.Nxe5 Nxe5 16.dxe5 Ba4 17.Qd2 Kb8 18.Nd4 Rh5 19.Qd3 Rdh8 20.h3 g5 21.Be3 g4 22.Nf5 Bb5 23.Qa3 Qa6 24.Qxa6 Bxa6 25.Nxe7 Bxf1 26.Rxf1 g5 27.f3 gxh3 28.g4 R5h7 29.Bxg5 Re8 30.Kh2 Kc7 31.Rc1+ Kd7 32.f4 Rg7 33.Kxh3 Rxg5 34. fxg5 Rxe7 35.g6 Rg7 36.g5 Rxg6 37.Kg4 Rg8 38.Rc3 Rd8 39.b5 d4 40.Rh3 Kc7 41.g6 d3 42.Rh1 Kd7 43.Rh7+ Kc8 44.Rh1 Kd7 45.Kg5 d2 46.g7 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 30.03.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 11, Seite 43"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Qb6 { Die Frucht gemeinschaftlicher Analyse der Meister, um meine "revolutionäre" Spielweise zu widerlegen.} 5. c3 ( 5. dxc5 { geht nicht an wegen} 5... Bxc5 { mit der unangenehmen Drohung Bxf2.} )5... Nc6 6. Bd3 cxd4 7. cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 9. Na3 ( { Gegen Dr . Tarrasch zog ich hier } 9. b3)9... Ng6 10. O-O Be7 11. Nc2 f6 { Nun hat Schwarz eine aussichtsreiche Angriffsstellung gegen das Zentrum von Weiß. Es galt nun für mich, doppelt auf der Hut zu sein!} 12. Bd3 O-O-O 13. b4 { Ein "korrektes" Bauernopfer und trotzdem ein leichtfertiger Zug, der gerade einem Spieler von Duras Zähigkeit gegenüber schlecht angebracht ist. Der b-Bauer "hängt".} 13... fxe5 14. Bxg6 hxg6 15. Nxe5 Nxe5 16. dxe5 Ba4 $1 { Nun ist guter Rat teuer! Wie soll ich den b-Bauer decken und gleichzeitig die Drohungen Dc7 oder d5-d4-d3 abwehren?} 17. Qd2 $3 { Der einzige versteckte Ausweg!} ( 17. Qd2 Qc7 { würde ich nun mit} 18. Bb2 { parieren (} 18... Bxc2 19. Rac1 { )} )( 17. Qd2 { und gegen den scheinbar kolossalen Vorstoß des d-Bauern hätte ich ein überraschendes Manöver in petto, z.B.} 17... d4 18. Bb2 d3 19. Nd4 $3 Rxd4 ( { oder } 19... Bxb4 20. Qxd3 )20. Qc3+ { und gewinnt.} )17... Kb8 18. Nd4 { Ein heroisches Mittel. Weiß gibt den b-Bauern preis. Auf Bxb4 würde Qb2 folgen mit Angriffschancen auf der d-Linie.} 18... Rh5 { Schwarz zieht es vor, selbst auf Angriff zu spielen, den er mit unscheinbaren Mitteln in feinster Weise einleitet.} 19. Qd3 Rdh8 20. h3 g5 21. Be3 g4 22. Nf5 { Dieser Gegenangriff bringt Weiß ans Ruder!} 22... Bb5 ( { Auf } 22... Qd8 { würde folgen} 23. Nxe7 Qxe7 24. Qd4 { nebst Qxg4.} )23. Qa3 { Diesen Zug hatte Duras übersehen.} 23... Qa6 24. Qxa6 Bxa6 25. Nxe7 Bxf1 26. Rxf1 g5 $1 { Dadurch verlegt Schwarz dem S den Rückzug.} 27. f3 $1 { Es folgt nun ein beiderseits sehr interessant geführtes Schlußspiel!} 27... gxh3 28. g4 R5h7 29. Bxg5 Re8 30. Kh2 Kc7 31. Rc1+ Kd7 32. f4 ( { Einfacher war } 32. Bf6 { . Der Textzug wird vom Gegner sehr geschickt ausgenutzt.} )32... Rg7 $1 33. Kxh3 Rxg5 34. fxg5 Rxe7 35. g6 Rg7 36. g5 Rxg6 37. Kg4 { Falls Schwarz sich nun abwartend verhält, so gehen die weißen Bauern a, und b bis zu b6 vor und der Turm dringt nach c7 ein, resp. c6 (bei b7-b6).} 37... Rg8 $1 38. Rc3 ( { Besser war } 38. Kh5)38... Rd8 $1 39. b5 d4 40. Rh3 Kc7 41. g6 d3 42. Rh1 Kd7 43. Rh7+ Kc8 44. Rh1 Kd7 45. Kg5 $1 d2 46. g7 { Aufgegeben.} ( { Das Ende könnte sein } 46. g7 Ke7 47. Kg6 d1=Q 48. Rxd1 Rxd1 49. g8=Q Rg1+ 50. Kh7 Rh1+ 51. Kg7 Rg1+ 52. Kh8 Rh1+ 53. Qh7+ Rxh7+ 54. Kxh7 Kf7 55. Kh6 { und gewinnt das Bauernspiel. Eine äußerst lebhafte und interessante Partie!} ) 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.15"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 23"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den einleitenden Zügen} 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 ( {Heute halte ich} 4.Qg4 {für besser.} ) 4...Qb6 5.c3 Nc6 6.Bd3 ( 6.Be2 {ist vorzuziehen.} ) 6...cxd4 7.cxd4 Bd7 8. Be2 Nge7 ( {Den Vorzug dürfte} 8...Nh6 {verdienen.} ) 9.Na3 {wählte Duras den der Tradition zuwiderlaufenden Zug} 9...Ng6 {und stellte somit ein neuartiges und interessantes Problem zur Diskussion, ein Problem, das ich so formulieren möchte: "Ist der Zug Se7-g6 hier als dezentralisierend aufzufassen?" Eine Bauernkette (hier die weißen Bauern d4 und e5 gegen die schwarzen Bauern d5 und e6) läßt sich im allgemeinen nur von der Basis (hier d4) aus angreifen, - weniger ratsam erscheint es dagegen, den Angriff gegen die Spitze der Kette (hier Be5) richten zu wollen. Soviel über die Kette im allgemeinen. Der spezifische Befund zeigt uns aber die Sache in einem anderen Licht, wir sehen nämlich den Springer a3 und "erschauern" ob dessen absoluter Nutzlosigkeit im Falle eines geschehenen f7-f6. Also scheint der Zug Se7-g6 eine in gewissem Sinne doch berechtigt erscheinende Zentralaktion einleiten zu wollen und wäre demnach keineswegs als dezentralisierend anzusprechen!? Eine endgültige Stellungnahme behalten wir uns noch vor. Es folgte nun:} ( {üblich ist} 9...Nf5 {mit Druckspiel gegen Bd4 -} ) 10.O-O ( {10. h2-h4 kam in Betracht, zum Beispiel:} 10.h4 Bb4+ 11.Kf1 f6 12.h5 {doch ist der Erfolg dieser als Strafexpedition gedachten Diversion zweifelhaft, denn Schwarz könnte sowohl} 12...Nge7 ( {als auch - im Opferstile! -} 12...Ngxe5 {ziehen. Nach } 13.dxe5 fxe5 14.Qc2 {(noch am besten)} 14...Bc5 {stände Weiß recht schlecht.} ( {nicht} 14...O-O {wegen} 15.Be3 {nebst Sg5} ) ) 13.h6 fxe5 14.hxg7 Rg8 15.dxe5 Rxg7 ) 10...Be7 ( 10...f6 {konnte sogleich geschehen, doch liebte es Duras, seine Pläne tunlichst zu verschleiern.} ) 11.Nc2 ( { Falls} 11.Re1 {so} 11...Bb4 {und der Turm müßte wieder nach f1 wandern} 12.Bd2 $2 Nxd4 ) 11...f6 12.Bd3 O-O-O {Nun muß es sich entscheiden, ob die schwarze gegen e5 gerichtete Aktion wirklich von Belang ist.} 13.b4 {Mit der Idee, durch b5 das weiße Zentrum zu entlasten.} ( {Gut war auch der Konsolidierungszug} 13.Re1 {Übrigens müssen beide Züge gemacht werden, in welcher Reihenfolge, das bleibt sich ziemlich gleich.} ) 13...fxe5 $2 ( { Dadurch erhält Weiß das Feld d4 für den Sc2, und damit fällt die Prämisse für die Zweckmäßigkeit des ganzen f7-f6 - Angriffs in sich zusammen. (Vergleiche die Note zu 9. ... Se7-g6.) Richtig war u. E. die Zugfolge 13. ... Kb8 nebst 14. ... Tc8. Eine plausible Variante wäre: (13. b2-b4)} 13...Kb8 14.Re1 Rc8 15.Rb1 {allerdings stände Weiß im Vorteil, denn er hat eine kräftige Initiative (16. Ld2 nebst a2-a4-a5), Schwarz aber ist eingesperrt. Diese Hauptvariante bestärkt uns in dem Eindruck, daß das Manöver 9. ... Sg6 doch kaum zur Genüge motiviert gewesen sein dürfte. Und zieht man gar in Betracht, daß sich dem Schwarzen statt Sg6 das im zentralistischen Sinne vollwertig zu nennende Manöver 9. ... Sf5 bot, so kann man nicht umhin, dem Zuge 9. ... Sg6 das Epitheton "dezentralisierend" beizulegen.} ( {nicht} 15.b5 Na5 {nebst evtl. Sc4} ) ) 14.Bxg6 hxg6 15.Nxe5 $2 ( {Damit gibt Weiß den ganzen Vorteil aus der Hand; richtig war} 15.dxe5 {zum Beispiel:} 15...Nxb4 16.Be3 {nebst 17. Sc2-d4, gewiß hätte Weiß so einen Bauern eingebüßt, aber die geradezu imponierende Zentralinsel in Verbindung mit den möglichen Linearangriffen hätte ihn ziemlich bald in starken Vorteil gebracht. - Der Textzug 15. Se5: ist fehlerhaft, denn einerseits erhält der Turm das Feld h4 (mit Zentralauswirkung!) und andererseits gelangt Ld7 zur Wirksamkeit. Und zum Überfluß war 15. Se5: auch aus prinzipiellen Gründen zu verwerfen: "Für den zu blockierenden Partner bedeutet jeder Figurenabtausch eine Erleichterung." - Weiß sollte nun höchstens Remischancen behalten.} ( { nicht} 16.Rb1 {wegen} 16...Ba4 ) ) 15...Nxe5 $1 16.dxe5 Ba4 17.Qd2 $1 { Noch der einzige Zug,} ( {auf} 17.Qd2 d4 {soll} 18.Bb2 d3 19.Nd4 Rxd4 20. Qc3+ {folgen können.} ) 17...Kb8 $2 {Damit revanchiert Schwarz sich für den Bock im 15. Zuge.} ( {Durch} 17...Rh4 $1 18.Bb2 Bxb4 19.Nxb4 Qxb4 20. Rac1+ Kd7 {war ein Bauer zu gewinnen, auch bliebe Feld d4 unter dauernder Kontrolle des Nachziehenden.} ) 18.Nd4 $1 {Intendiert eine Zentralisierung, selbst unter Preisgabe eines Bauern, und diese plötzliche wagemutige Betonung der Zentralidee rettet das dem Zusammenbruch so nahe weiße Spiel. Hätte der Anziehende schon früher an die Möglichkeit des Bauernopfers gedacht, so hätte er natürlich nicht verfehlt, 15. d4xe5 zu spielen, aber damals, also im 15. Zuge, mag er für "heroische" Beschlüsse noch nicht reif gewesen sein ...} 18...Rh5 ( {Falls } 18...Bxb4 {so} 19.Qd3 {nebst Le3 und Tb1, und Weiß erhielte ein aus Blockade und Angriff harmonisch zusammengesetztes Spiel, ganz ähnlich übrigens der in der Note zum 15. Zuge gezeigten Variante.} ) 19.Qd3 Rdh8 20.h3 g5 21.Be3 g4 {Auf der einen Seite vollwertige Zentralzüge (Sd4!, Dd3! und Le3!) auf der anderen - in ihrer Hilflosigkeit rührend wirkende Flügelschläge: unter solchen Umständen macht es keine Schwierigkeiten mehr, den Sieger zu prognostizieren.} 22.Nf5 Bb5 ( {Oder} 22...Qd8 23.Nxe7 Qxe7 24.Qd4 {nebst Qxg4.} ) 23.Qa3 {Eine Zentralauswirkung von großem Radius: von d4 nach a7 und g4 hin.} 23...Qa6 24.Qxa6 Bxa6 25.Nxe7 Bxf1 26. Rxf1 g5 $1 {Es folgt noch ein zäher, aber auf die Dauer doch vergeblicher Widerstand:} 27.f3 $1 gxh3 28.g4 R5h7 29.Bxg5 Re8 30.Kh2 Kc7 {Das Turmendspiel nach doppeltem Schlagen auf e7 wäre für Schwarz unhaltbar.} 31.Rc1+ Kd7 32.f4 ( {viel einfacher gewann hier} 32.Bf6 ) 32...Rg7 $1 33. Kxh3 Rxg5 34.fxg5 Rxe7 35.g6 $1 {Der eine g-Bauer fällt, aber der zweite wird sehr stark.} 35...Rg7 36.g5 Rxg6 37.Kg4 Rg8 38.Rc3 Rd8 39.b5 d4 40. Rh3 Kc7 41.g6 d3 42.Rh1 Kd7 43.Rh7+ Kc8 44.Rh1 Kd7 45.Kg5 d2 46.g7 {Eine für die "Zentralisierung" äußerst wichtige Partie, deren gründliches Studium wir angelegentlichst empfehlen.} ( 46.g7 Ke7 47.Kg6 d1=Q 48.Rxd1 Rxd1 49.g8=Q Rg1+ 50.Kh7 Rh1+ 51.Kg7 Rg1+ 52.Kh8 Rh1+ 53.Qh7+ Rxh7+ 54. Kxh7 Kf7 55.Kh6 {und gewinnt das Bauernendspiel.} ) 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.16"] [Round "20"] [White "Teichmann, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B12"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Bd3 Bxd3 5.Qxd3 e6 6.Nf3 Qb6 7.O-O Qb5 8.Qb3 Qxb3 9.axb3 Ne7 10.b4 1/2-1/2 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Qb6 5.Bd3 cxd4 6.O-O Nc6 7.a3 Nge7 8.b4 Ng6 9.Re1 Be7 10.Bb2 a5 11.b5 a4 12.Nbd2 Na7 13.Bxd4 Bc5 14.Bxc5 Qxc5 15.c4 dxc4 16.Ne4 Qd5 17.Nd6+ Ke7 18.Nxc4 Qc5 19.Bxg6 hxg6 20.Qd6+ Qxd6 21.exd6+ 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 13.04.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 13, Seite 51"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Qb6 5. Bd3 { Wiederum etwas neues!} 5... cxd4 6. O-O Nc6 7. a3 Nge7 8. b4 Ng6 9. Re1 Be7 10. Bb2 a5 ( { Besser } 10... a6) 11. b5 a4 12. Nbd2 Na7 13. Bxd4 Bc5 14. Bxc5 Qxc5 15. c4 dxc4 ( { Auch 0-0 konnte die Partie nicht retten, z.B. } 15... O-O 16. cxd5 exd5 ( { oder } 16... Qxd5 17. Ne4 ( { oder auch } 17. Be4) ) 17. Ng5 ) 16. Ne4 Qd5 17. Nd6+ Ke7 18. Nxc4 Qc5 19. Bxg6 hxg6 20. Qd6+ Qxd6 21. exd6+ { Aufgegeben.} ( 21. exd6+ { Eine Figur ist verloren, z.B.} 21... Ke8 22. Nb6 Rb8 23. Ne5 { nebst d6-d7. Ein drastischer Schluß!} ) 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 47"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Stammpartie zum Stratagem "Opfer auf Blockade" (vergleiche jedoch die einleitende Note zur Nr. 46).} 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Qb6 ( {Auf} 4...cxd4 {könnte sowohl} 5.Bd3 { mit gambitartiger Fortsetzung,} ( {als auch} 5.Qxd4 Nc6 6.Qf4 {mit gediegenem Druckspiel folgen.} ) ) 5.Bd3 cxd4 6.O-O Nc6 7.a3 {Damit ist eine für unser Stratagem typische Stellung erreicht: der in einem gewissen Sinne als wertvoll anzusprechende e-Bauer scheint den Weißen für das gebrachte geringfügige Opfer vollauf zu entschädigen. Wertvoll erscheint Be5 aber aus dem Grunde, weil er die schwarze Stellung einzuengen hilft.} 7...Nge7 ( {Nach der Partie wollte mein Gegner gern erfahren, was ich wohl auf 7. ... a5 gespielt haben würde? Als Antwort gab ich die Variante 8. Lf4 Db2: 9. Sbd2 an. "Dies hätten Sie im Ernstfall nie zu spielen gewagt", meinte Leonhardt. Ich hätte es aber doch getan: dies zweite "Opfer auf Blockade" fügt sich dem ersten logisch an. Ob nach} 7...a5 8.Bf4 Qxb2 9. Nbd2 Qb6 ( {auf} 9...Bxa3 {könnte Weiß schon durch} 10.Nb3 {nebst Lc1 und Ld2 ein Remis erzwingen} ) 10.Re1 $1 {genügend an Kompensation vorhanden wäre, ist nicht leicht zu entscheiden. Die schwarzen Mehrbauern wären jedenfalls bewegungsarm und die Entwicklung mit Schwierigkeiten verbunden. } ) ( {Außerdem auf meinem neuartigen Stratagem basierenden Zuge 8. Lf4 usw. kam auch 8. a4 in Frage, zum Beispiel:} 7...a5 8.a4 Bc5 9.Na3 {mit Chancen und Gegenchancen.} ) ( {Zu erwähnen wäre schließlich noch, daß Lasker in einer ähnlichen Stellung} 7...f5 {gezogen hat. Darauf empfehlen wir} 8.b4 a6 9.c4 $1 dxc3 10.Nxc3 {und Weiß droht, mittels Le3 nebst Sa4 Punkt b6 zu okkupieren.} ) 8.b4 Ng6 9.Re1 Be7 10.Bb2 a5 ( {Etwas besser wäre} 10...a6 ) 11.b5 a4 12.Nbd2 {drohend bc Db2: Tb1 nebst cb.} 12...Na7 13.Bxd4 Bc5 14.Bxc5 $1 ( {Mit} 14.c3 {war Ba4 zu gewinnen.} ) 14...Qxc5 15.c4 dxc4 16.Ne4 Qd5 17.Nd6+ Ke7 18.Nxc4 Qc5 {Um Sb6 zu hindern} 19.Bxg6 $1 hxg6 ( {Oder} 19...Qxc4 20.Qd6+ Ke8 21.Rad1 fxg6 22.Qd8+ {nebst Sg5#} ) 20.Qd6+ Qxd6 21.exd6+ {Aufgegeben,} ( 21.exd6+ {denn auf} 21...Ke8 {folgt} 22.Nb6 Rb8 23.Ne5 {und die Drohung d6-d7 ist nicht mehr zu parieren.} ) 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.18"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Leonhardt, Paul Saladin"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 ( { Später erfand ich das noch mehr revolutionäre } 4. Qg4) 4... Qb6 5. Bd3 cxd4 6. O-O Nc6 7. a3 Nge7 8. b4 Ng6 9. Re1 Be7 10. Bb2 a5 ( { nun verliert er gar den Bauern wieder, nach } 10... a6 $1 { hätten wir unsere Kampfsituation: Bauernplus gegen Einengungspolitik.} ) 11. b5 a4 12. Nbd2 Na7 13. Bxd4 Bc5 14. Bxc5 Qxc5 15. c4 dxc4 16. Ne4 Qd5 17. Nd6+ Ke7 18. Nxc4 Qc5 19. Bxg6 hxg6 20. Qd6+ Qxd6 21. exd6+ 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.19"] [Round "22"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A55"] 1.d4 Nf6 2.c4 d6 3.Nf3 Nbd7 4.Nc3 e5 5.e4 Be7 6.Be2 O-O 7.O-O Re8 8.Qc2 Bf8 9.b3 c6 10.Bb2 Nh5 11.g3 Nb8 12.Rad1 Qf6 13.Nb1 Bh3 14.Rfe1 Nf4 15. dxe5 dxe5 16.Nxe5 Rxe5 17.Bf1 Nd7 18.Qd2 Bxf1 19.Rxf1 Nh3+ 20.Kg2 Ng5 21. f4 Qg6 22.fxg5 Rxe4 23.Qxd7 Re2+ 24.Rf2 Qe4+ 25.Kg1 Bc5 26.Bd4 Bxd4 27. Qxd4 Re1+ 28.Rf1 Rxf1+ 29.Kxf1 Qh1+ 30.Kf2 Qxh2+ 31.Kf3 f6 32.Qd2 Qh3 33. Qd7 f5 34.Nc3 Qh5+ 35.Kg2 Qxg5 36.Qe6+ Kh8 37.Ne2 Qh5 38.Rd7 Re8 39.Nf4 Rxe6 40.Nxh5 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.19"] [Round "22"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A55"] [Source "Rigasche Rundschau, 14.04.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 15, Seite 59"] [Annotator "Hamburger Fremden Blatt"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nf3 Nbd7 4. Nc3 e5 5. e4 Be7 6. Be2 O-O 7. O-O Re8 8. Qc2 Bf8 9. b3 c6 ( { Lasker empfiehlt statt dessen } 9... g6 { nebst Bg7, sodann e5xd4 und Ne5.} )10. Bb2 Nh5 { Schwarz wird ungeduldig und greift an, anstatt (er brauchte nur remis zum ersten Preis) den Gegener herankommen zu lassen.} 11. g3 Nb8 $2 12. Rad1 ( { Schlecht wäre } 12. Nxe5 { wegen} 12... dxe5 13. Bxh5 exd4 14. Ne2 g6 { gefolgt von Bd7 und Schwarz steht befriedigend.} )12... Qf6 13. Nb1 { Auch Weiß öffnet durch einen Springerrückzug seinem Läufer die Diagonale.} 13... Bh3 14. Rfe1 Nf4 { Das sieht sehr schön aus, aber Rubinstein ist der Lage ganz und gar gewachsen (Lasker)} 15. dxe5 dxe5 16. Nxe5 $1 Rxe5 17. Bf1 $1 { Einfach, aber dennoch genial. Nun droht zunächst Bxe5 nebst g3xf4, dann auch Bh3 gefolgt von Kg2 und f2-f4 und gewinnt. Schwarz pariert durch:} 17... Nd7 18. Qd2 { Die Pointe der Kombination.} 18... Bxf1 19. Rxf1 $2 ( { Stärker war } 19. Qxf4 $1 Bh3 20. Rxd7 $1 { - Nun kann Schwarz ausgleichen.} )19... Nh3+ 20. Kg2 Ng5 21. f4 Qg6 $1 ( { Nicht } 21... Nxe4 { wegen} 22. Qxd7 { und Weiß ist im Vorteil.} )22. fxg5 ( { Ließe sich Weiß zu } 22. fxe5 { verleiten, so müßte er es nach} 22... Qxe4+ { und Nh3 mit sofortigem Verlust büßen.} )22... Rxe4 $2 ( { Lasker schreibt zu diesem Zuge: Bei } 22... Qxe4+ { käme} 23. Rf3 Rf5 24. Qd3 { . Stimmt! Aber wo bleibt nach Damen- und Turmtausch auf f3 der der Vorteil des Weißen? Schwarz antwortet Nb6 und steht leidlich.} )( { Auch } 22... Re7 { war besser als der Textzug.} )23. Qxd7 Re2+ 24. Rf2 Qe4+ ( { Besser } 24... Rxf2+ $1 { nebst Qc2+.} )25. Kg1 Bc5 26. Bd4 $2 ( { Weiß übersieht hier in erklärlicher Aufregung - Die Partie ging um 2500 Fr. - Matt durch } 26. Qxf7+ { und Qg7#.} )26... Bxd4 27. Qxd4 Re1+ 28. Rf1 $1 { Diesen Zug dürfte Schwarz bei Berechnung von 22. Re4 übersehen haben.} 28... Rxf1+ 29. Kxf1 Qh1+ 30. Kf2 Qxh2+ 31. Kf3 f6 { Der Gegenangriff des Schwarzen ist abgeschlagen. Er versucht noch einen Witz; nämlich: gxf6, Rf8 mit Remisaussicht.} 32. Qd2 Qh3 33. Qd7 $1 f5 34. Nc3 Qh5+ 35. Kg2 Qxg5 36. Qe6+ Kh8 37. Ne2 Qh5 38. Rd7 Re8 39. Nf4 Rxe6 40. Nxh5 { und gewann.} 1-0 [Event "II. internationales Schachturnier"] [Site "San Sebastian"] [Date "1912.03.19"] [Round "22"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A55"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 142"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nf3 Nbd7 4. Nc3 e5 5. e4 Be7 ( { wahrscheinlich ist gegen sofortige Fianchettierung ( } 5... g6 { nebst Lg7) nichts einzuwenden} ) 6. Be2 O-O 7. O-O Re8 8. Qc2 Bf8 9. b3 c6 ( { Hier bildete, wie Lasker in der "B.Z. am Mittag" sehr richtig bemerkte, } 9... g6 { nebst Lg7, dann exd4 nebst Se5 eine gesündere Spielweise} ) 10. Bb2 Nh5 $2 { Die "Diversion", die mich bloß 2500 Francs kostete und den ersten Preis!} 11. g3 Nb8 12. Rad1 { Die Mittellinie tritt in die Erscheinung!} 12... Qf6 13. Nb1 $1 Bh3 14. Rfe1 Nf4 { Daß ich den Springer unter allen Umständen nach f4 würde bringen können, hatte ich bei 10. ... Sh5 vorausgesehen. Leider, denn sonst hätte ich der Lockung, eine Diversion zu unternehmen, wohl widerstanden.} 15. dxe5 dxe5 16. Nxe5 $1 Rxe5 17. Bf1 $1 ( { Mit } 17. Bxe5 Nxe2+ 18. Qxe2 Qxe5 19. Rd8 { (die Mittellinie!) konnte Weiß auch in Vorteil kommen} ) 17... Nd7 18. Qd2 { Nun "hängen" die schwarzen Diversionisten alle in der Luft} 18... Bxf1 19. Rxf1 Nh3+ 20. Kg2 Ng5 { mit zweizügiger Mattdrohung} 21. f4 Qg6 22. fxg5 Rxe4 $2 ( { Bei } 22... Qxe4+ 23. Kh3 Re7 { gewänne} 24. Rde1 { eine Figur.} ) ( { Relativ am besten war } 22... Re7 { der Gewinn war dann nur durch} 23. Ba3 $1 c5 $1 ( { nicht } 23... Qxe4+ { wegen} 24. Kg1 c5 25. Rfe1 { usw.} ) 24. Nc3 { zu erreichen, denn nach dem erzwungenen 23. ... c5 fehlt die Möglichkeit Sc5 für Schwarz, dagegen bietet sich Punkt d5 weißen Operationszwecken dar} ) 23. Qxd7 Re2+ 24. Rf2 { und Weiß gewann.} 24... Qe4+ 25. Kg1 Bc5 26. Bd4 Bxd4 27. Qxd4 Re1+ 28. Rf1 Rxf1+ 29. Kxf1 Qh1+ 30. Kf2 Qxh2+ 31. Kf3 f6 32. Qd2 Qh3 33. Qd7 f5 34. Nc3 Qh5+ 35. Kg2 Qxg5 36. Qe6+ Kh8 37. Ne2 Qh5 38. Rd7 Re8 39. Nf4 Rxe6 40. Nxh5 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.19"] [Round "1"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 d6 3.Bg5 Bf5 4.Bxf6 exf6 5.Nbd2 Nd7 6.e4 Bg4 7.Be2 Be7 8. Nh4 Bxe2 9.Qxe2 O-O 10.Nf5 Kh8 11.Qg4 Rg8 12.O-O-O Bf8 13.Nc4 Qe8 14.Rd3 g6 15.Rg3 Qe6 16.d5 Qe8 17.Nce3 Ne5 18.Qh4 gxf5 19.Rh3 h6 20.Qxf6+ Kh7 21. f4 Ng6 22.Nxf5 Qxe4 23.Qxf7+ Kh8 24.Qf6+ Kh7 25.Qf7+ 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.22"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Flamberg, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.23"] [Round "4"] [White "Lewitzky, Stepan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.O-O d6 5.c3 Nf6 6.d4 Bb6 7.Qd3 Bg4 8.Bb5 O-O 9.Bxc6 bxc6 10.a4 a5 11.Bg5 h6 12.Bh4 Bxf3 13.gxf3 g5 14.Bg3 Nd7 15.dxe5 Nxe5 16.Bxe5 dxe5 17.Qe2 Qd7 18.Nd2 Rae8 19.Rfd1 f5 20.Nc4 Qe6 21.Nxb6 cxb6 22.Rd3 fxe4 23.fxe4 Rf4 24.Rg3 Rd8 25.Kh1 Qf7 26.f3 Rd6 27.Rd1 Rdf6 28.Kg2 Kh7 29.Rd3 Kg6 30.Qd1 Qe6 31.b3 Qe7 32.Rd8 Qa3 33.Rg8+ Kh7 34.Qd8 Qb2+ 35.Kg1 Qxb3 36.Rh8+ Kg7 37.Re8 Qb1+ 38.Kg2 Qa2+ 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.24"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qf4 Qc7 7.Nc3 a6 8.Bd3 Nge7 9.O-O Ng6 10.Bxg6 hxg6 11.Ne2 Be7 12.Ned4 Nxd4 13.Qxd4 Qxc2 14.Be3 Qc4 15.Qxc4 dxc4 16.Bb6 Bd7 17.Rfc1 Rc8 18.Nd2 Bg5 19.Ne4 Bxc1 20.Nd6+ Kf8 21.Nxc8 Bg5 22.f4 Bxc8 23.fxg5 Bd7 24.Rd1 Ke7 25.Bc5+ Ke8 26.Rd4 Bc6 27. Rxc4 Bd5 28.Rb4 Kd7 29.Rf4 Kc6 30.Bd6 Rd8 31.b3 Rd7 32.h4 a5 33.g4 b5 34. h5 gxh5 35.gxh5 a4 36.bxa4 Bxa2 37.a5 Ra7 38.Bf8 Bb1 39.Rf1 Bd3 40.Rd1 Bf5 41.Bb4 Ra8 42.Rd6+ Kc7 43.a6 Rh8 44.Bc5 Bg4 45.h6 gxh6 46.gxh6 Kb8 47.Kf2 Bf5 48.Kf3 b4 49.Be3 Ka8 50.Rb6 Rf8 51.Rxb4 f6 52.Bc5 Rc8 53.exf6 Rxc5 54. f7 Rc8 55.Rb7 Bd3 56.Re7 Bb5 57.Kf4 Rh8 58.h7 Ba4 59.Ke5 Bb5 60.Kf6 e5 61. Kg7 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.24"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 07.09.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 34, Seite 135"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 cxd4 { Das neueste Rezept Dr. Tarraschs gegen meine Erfindung ; es ist jedoch wirkungslos.} 5. Qxd4 $1 Nc6 6. Qf4 $1 { Ein orginelles Damenmanöver!} 6... Qc7 7. Nc3 a6 8. Bd3 Nge7 9. O-O ( { Energischer wäre } 9. Be3 { und 0-0-0.} ) 9... Ng6 10. Bxg6 hxg6 11. Ne2 Be7 12. Ned4 Nxd4 13. Qxd4 $2 ( { Ein Experiment; es hätte natürlich ganz ruhig Sf3xd4 geschehen können, z.B. } 13. Nxd4 Rh4 14. g4 ( { oder } 14. Qd2 $1 Qxe5 $2 15. Nf3 $1 ) { , aber ich wollte mir mal die Methode vordemonstrieren lassen, mit der Schwarz seinen Bauern zur Geltung bringen könne!} ) 13... Qxc2 14. Be3 Qc4 15. Qxc4 { Da der Bauer c4 verloren gehen muß.} ( { Plangemäßer war jedoch } 15. Qb6) ( { oder } 15. Qd1) 15... dxc4 16. Bb6 Bd7 17. Rfc1 Rc8 18. Nd2 Bg5 19. Ne4 $3 { Die Pointe. Es entstehen nun große Komplikationen.} 19... Bxc1 20. Nd6+ Kf8 ( { Muß geschehen, wenn Schwarz auf Gewinn spielen will; denn falls } 20... Ke7 { statt f8, so} 21. Nxc8+ Rxc8 22. Rxc1 Rc6 23. Ba5 b5 24. a3 { und Remis.} ) 21. Nxc8 Bg5 $1 ( { Höchst interessant wäre } 21... Bxb2 { ; darauf hätte Weiß durch den langer Hand vorbereiteten Zug} 22. Rd1 $1 { gewonnen. z.B.} 22... Bxc8 23. Rd8+ Ke7 24. Rxh8 Bd7 $2 ( { aber } 24... Kd7 { (statt Ld7)} 25. Rd8+ Kc6 26. Rd6+ Kb5 27. Be3 $3 { und beide Läufer sind bedroht -, durch Tb6+ und Td8! Ein studienartige Position; ein Läufer geht verloren!} ) 25. Bc5# ) 22. f4 $3 { Weiß findet den versteckten Problemzug.} 22... Bxc8 ( { Erkennt die Unmöglichkeit, auf Gewinn zu spielen. Mit Recht, - denn falls } 22... Bxf4 { so} 23. Rd1 { Besonders hervorgehoben zu werden verdient folgende Variante:} 23... Bxh2+ 24. Kf2 Bxc8 25. Rd8+ Ke7 26. Rxh8 { und wiederum sind beide Läufer bedroht! Eine seltene Duplizität der Ereignisse.} ) 23. fxg5 { Das Spiel hat sich geklärt. "Weiß hat Remischancen", so könnte man bei oberflächlicher Beuteilung annehmen; in Wirklichkeit ist es an Schwarz die Remischancen wahrzunehmen! Die Bauern e5 und g5 drücken enorm.} 23... Bd7 24. Rd1 Ke7 25. Bc5+ Ke8 26. Rd4 Bc6 27. Rxc4 Bd5 28. Rb4 Kd7 29. Rf4 $1 Kc6 ( 29... Ke8 { würde den Turm zur völligen Statistenrolle verdammen.} ) 30. Bd6 Rd8 31. b3 $3 { Diesen diskreten Meisterzug gab Weiß im Kouvert ab. Die Bauern auf Weiß zu stellen! Wo doch a6-a5 und b7-b5 so naheliegt? Man wird bald den Plan, den Weiß verfolgt, begreifen!} 31... Rd7 32. h4 $1 a5 33. g4 $1 { Nun wird's Tag! Weiß will sich einen Freibauern machen; und daher mußte der Ld5 verhindert werden über b3 nach d1 zu gelangen.} 33... b5 34. h5 gxh5 35. gxh5 a4 { Eine erzwungene Gegenaktion.} 36. bxa4 Bxa2 37. a5 $1 Ra7 38. Bf8 Bb1 39. Rf1 Bd3 40. Rd1 Bf5 41. Bb4 $1 { Das hat Mühe gekostet. Nun endlich hat sich Weiß konsolidiert.} 41... Ra8 $1 ( { Nicht } 41... Rd7 { wegen} 42. Rd6+ Rxd6 43. exd6 { und einer der drei Freibauern gelangt in die Dame.} ) 42. Rd6+ Kc7 43. a6 Rh8 44. Bc5 ( 44. Bc5 { um auf Rxh5 Matt in 2 Zügen zu geben:} 44... Rxh5 45. Bb6+ { und Td8#} ) 44... Bg4 45. h6 gxh6 46. gxh6 { Der Gewinn ist immer noch kolossal schwer und kann nur durch studienartige Manöver erzwungen werden.} 46... Kb8 47. Kf2 Bf5 48. Kf3 b4 ( { Nebenbei bemerkt, wollte Weiß auf ein abwartendes Verhalten folgenden reizenden Gewinn herbeiführen: Auf } 48... Rg8 { würde nämlich folgen:} 49. Bb6 Rh8 50. Rd8+ Rxd8 51. Bxd8 Ka7 52. Ba5 Kxa6 53. Bb4 Kb6 54. Kf4 Kc6 55. Kg5 Kd5 56. Bc3 ( { nicht } 56. Kf6 $2 { wegen} 56... Kd4 $1 ) 56... b4 57. Ba1 Kc4 58. Kf6 Kb3 59. Kg7 Ka2 60. Bd4 b3 61. h7 Bxh7 62. Kxh7 b2 63. Bxb2 Kxb2 64. Kg7 Kc3 65. Kxf7 Kd4 66. Kxe6 { und gewinnt um ein Tempo!} ) 49. Be3 Ka8 50. Rb6 ( { Einfacher war } 50. Rd7 { mit der Drohung Ra7+, Rb7+ und Rxf7.} ) 50... Rf8 $1 { Droht f7-f6, wonach zu wenig Bauern übrig bleiben um den Gewinn möglich erscheinen zu lassen! Ich verlebte einige bange Minuten, ehe ich den Gewinnzug entdeckte.} 51. Rxb4 $1 f6 52. Bc5 $1 Rc8 53. exf6 $1 { Ein würdiger Abschluß dieser prächtigen Partie.} 53... Rxc5 54. f7 Rc8 55. Rb7 { Entscheidend. Der Konig wird auf der 8. Reihe festgehalten.} 55... Bd3 56. Re7 Bb5 ( { Wäre der Läufer nach g6 gegangen, so würde folgen: } 56... Bg6 57. Re8 { und nach} 57... Rxe8 58. fxe8=Q+ { und} 58... Bxe8 59. h7 ) 57. Kf4 Rh8 58. h7 Ba4 59. Ke5 Bb5 60. Kf6 e5 61. Kg7 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.24"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Ossip"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 3.3, Diagramm 36"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qf4 Qc7 7.Nc3 a6 8.Bd3 Nge7 9.O-O Ng6 10.Bxg6 hxg6 11.Ne2 Be7 12.Ned4 Nxd4 13.Qxd4 Qxc2 14.Be3 Qc4 15.Qxc4 dxc4 16.Bb6 Bd7 17.Rfc1 Rc8 18.Nd2 Bg5 19.Ne4 Bxc1 20.Nd6+ Kf8 21.Nxc8 Bg5 22.f4 Bxc8 23.fxg5 Bd7 24.Rd1 Ke7 25.Bc5+ Ke8 26.Rd4 Bc6 27. Rxc4 Bd5 28.Rb4 Kd7 29.Rf4 Kc6 30.Bd6 Rd8 31.b3 Rd7 32.h4 a5 33.g4 b5 34. h5 gxh5 35.gxh5 a4 36.bxa4 Bxa2 37.a5 Ra7 38.Bf8 Bb1 39.Rf1 Bd3 40.Rd1 Bf5 41.Bb4 Ra8 42.Rd6+ Kc7 43.a6 Rh8 44.Bc5 Bg4 45.h6 gxh6 46.gxh6 Kb8 47.Kf2 Bf5 48.Kf3 b4 49.Be3 Ka8 50.Rb6 {Mein Gegner zog hier} 50...Rf8 {womit er das Material - durch nachfolgendes f7-f6 - soweit reduzieren will, daß nicht genug zum Gewinn übrig bleibt. Ich antwortete aber gelassen} 51.Rxb4 f6 {denn nun "fabrizierte ich aus einzelnen Bestandteilen" meinen mir schon damals bekannten ersten Spezialfall in der 7. Reihe (Freibauer und 7. Reihe absolut). So etwa wie der Wurstfabrikant aus einzelnen Bestandteilen eine richtiggehende Wurst fabriziert, nur mit dem Unterschiede, daß meine Bestandteile klar und chemisch rein, während die des Wurstfabrikanten in mystisches Dunkel gehüllt erscheinen. Die Folge war} 52.Bc5 $1 Rc8 ( {erzwungen,} 52...Rf7 {scheitert an} 53.Rb7 Rxb7 54. axb7+ Kxb7 55.exf6 {und der Lf5 erweist sich als zu vielseitig engagiert} ) 53.exf6 Rxc5 54.f7 {der Freibauer!} 54...Rc8 55.Rb7 {(die 7. Reihe absolut!), das Offiziersübergewicht des Gegners ist imaginär. "Alles dies ist prachtvoll konzipiert", äußert sich hierzu Dr. Lasker im Schachwart 1913. Aber, meine lieben Leser, diese Konzeption liegt für mich, wie für jeden anderen, der mein System kennt, auf der Hand! Damit will ich eben andeuten, welche großen praktischen Chancen die Kenntnis meines Systems gäbe. Konzeptionen fallen einem viel müheloser in den Schoß, die Reise ist bequem, weil wir die Landschaft kennen; hier winkt ein "Vorposten", dort blüht die 7. Reihe absolut, und hier lächelt uns ein "gedeckter" Bauer an und wünscht uns angenehme Reise ... Es geschah noch} 55...Bd3 56.Re7 { selbstredend!} 56...Bb5 57.Kf4 ( {Weiß vermeidet} 57.Re8 Bxe8 58.f8=Q { obzwar er sich dadurch die Freude verschaffen könnte, eine neue Dame zu erhalten, indes nach} 58...Bc6+ {nebst Rxf8 wäre die Dame auf einmal verschwunden und mit ihr auch - die Freude!} ) 57...Rh8 58.h7 Ba4 59.Ke5 Bb5 60.Kf6 e5 61.Kg7 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.27"] [Round "6"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Rigasche Rundschau, 24.08.1912"] [FEN "8/1pK5/6k1/1r4P1/1P4R1/8/8/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.28"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Salwe, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Bb4 4.Nd5 Ba5 5.Bc4 Nf6 6.O-O d6 7.c3 O-O 8.d4 h6 9.a4 Bb6 10.Nxf6+ Qxf6 11.d5 Na5 12.Bd3 c6 13.b4 cxd5 14.bxa5 Bxa5 15.c4 d4 16.Bd2 Bb6 17.Ne1 g5 18.g3 Bh3 19.Ng2 Qg6 20.g4 Qe6 21.f3 f6 22.Kh1 Qf7 23.Rg1 Bxg2+ 24.Rxg2 Bc5 25.h4 Kg7 26.Kg1 a5 27.Kf2 b6 28.Qb3 Qd7 29.Rh1 Rh8 30.Rgh2 Raf8 31.Rh3 Qe8 32.Qd1 Qd7 33.R1h2 Qe8 34.Qh1 Qg6 35.Ke2 Ba3 36.hxg5 fxg5 37.Rh5 Rf4 38.Bxf4 exf4 39.e5 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.29"] [Round "8"] [White "Löwenfisch, Grigori"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B10"] 1.e4 c6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.exd5 exd5 5.cxd5 cxd5 6.Bb5+ Nc6 7.O-O Bd6 8.d4 Ne7 9.Bg5 f6 10.Bh4 O-O 11.Nbd2 Bg4 12.Bxc6 Nxc6 13.Qb3 Bb4 14.Ne5 Nxe5 15.Qxb4 Nd3 16.Qxb7 Be2 17.Rfb1 Rc8 18.Nf1 g5 19.Bg3 f5 20.Be5 Rf7 21.Qa6 f4 22.Re1 Nxe1 23.Qxe2 Nxg2 24.Nd2 Nh4 25.Nf3 Ng6 26.Kh1 g4 27.Nd2 Qd7 28. Rg1 Rc2 29.h3 g3 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.29"] [Round "8"] [White "Löwenfisch, Grigori"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B10"] [Source "Rigasche Rundschau, 14.09.1912, Feuilleton-Beilage Nr. 35, Seite 138"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. c4 { Nach dem Rezept von Alapin. Es ist übrigens nicht uninteressant, daß die jeweiligen Patienten stets ein Konsilium zusammentrommeln, sobald der Moment naht, wo sie gegen N. antreten müssen.} 2... e6 3. Nf3 d5 4. exd5 exd5 5. cxd5 cxd5 6. Bb5+ Nc6 7. O-O Bd6 $1 ( { Für das Konsilium eine Überraschung. } 7... Nf6 { ward erwartet.} ) 8. d4 Ne7 9. Bg5 f6 10. Bh4 { Der Patient geringschätzt die weisen Lehren seiner Ärzte; denn Luft und Licht sollte er dem Lh4 nicht entziehen.} 10... O-O 11. Nbd2 Bg4 12. Bxc6 Nxc6 13. Qb3 Bb4 14. Ne5 { Der Patient greift zur Naturheilmethode.} 14... Nxe5 15. Qxb4 Nd3 { Der zerstörende Krankheitskeim!} 16. Qxb7 Be2 17. Rfb1 Rc8 { Um den Krankheitsherd auf c2 auszudehnen.} 18. Nf1 g5 19. Bg3 f5 20. Be5 Rf7 21. Qa6 f4 { Der Patient leidet an furchtbaren Atembeschwerden.} 22. Re1 { Entschließt sich zu einer Operation,} 22... Nxe1 23. Qxe2 Nxg2 { welche aber schwerer wird, als beabsichtigt.} 24. Nd2 Nh4 25. Nf3 Ng6 26. Kh1 g4 27. Nd2 Qd7 28. Rg1 Rc2 29. h3 { Ein letztes Röcheln!} 29... g3 { Der Patient gibt (seinen Geist) auf.} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.29"] [Round "8"] [White "Löwenfisch, Grigori"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B10"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.exd5 exd5 5.cxd5 cxd5 6.Bb5+ Nc6 7.O-O Bd6 { Dies ermöglicht eine ungestörte Entwicklung aller Streitkräfte.} 8.d4 Ne7 9.Bg5 f6 10.Bh4 O-O 11.Nbd2 Bg4 12.Bxc6 Nxc6 13.Qb3 Bb4 {Führt den weißen Versuch, den gegnerischen Aufbau als locker nachzuweisen, ad absurdum.} 14.Ne5 {Gegen das Drohspiel Db6 gerichtet.} 14...Nxe5 ( 14...Bxd2 15.Nxg4 g5 16.Bg3 f5 17.Qxb7 Qc8 {würde an der pikanten Antwort} 18.Be5 $1 { scheitern.} 18...Nxe5 19.Qxc8 {nebst Nxe5 mit - wenn auch kaum realisierbarem - Bauernplus.} ) 15.Qxb4 Nd3 $1 16.Qxb7 Be2 17.Rfb1 Rc8 { Die mitten im feindlichen Lager durchgeführte Zentralisierung entbehrt nicht eines humoristischen Beigeschmacks.} 18.Nf1 g5 19.Bg3 f5 20.Be5 Rf7 21.Qa6 f4 22.Re1 ( {Er rebelliert gegen das Schicksal, denn} 22.f3 Rc2 { erschien ihm unerträglich.} ) ( {Ebenso aussichtslos wie der Textzug wäre übrigens auch der Versuch} 22.Rd1 ) 22...Nxe1 23.Qxe2 Nxg2 24.Nd2 Nh4 25. Nf3 Ng6 {Die konsolidierende Rückwärtskonzentrierung, die nach erfolgtem günstig verlaufenen Raubzug besonders angezeigt erscheint, denn Raubzüge wirken oft ein wenig desorganisierend (die Kräfte werden zersplittert).} 26.Kh1 g4 27.Nd2 Qd7 28.Rg1 Rc2 {Auch das noch!} 29.h3 g3 {Aufgegeben. Ein lustiges Partiechen!} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Nxd4 Nc6 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 Qc7 8.Bf4 g5 9.Bg3 Bg7 10.Qe2 Ne7 11.O-O h5 12.h3 Nf5 13.Bh2 g4 14.Re1 Kf8 15.Nc3 Qe7 16.Bxf5 exf5 17.Qe3 Rh6 18.Ne2 c5 19.Nf4 d4 20.Qd3 Qd7 21.Qc4 Qc6 22. hxg4 Ba6 23.Qd5 Qxd5 24.Nxd5 Bc4 25.Nf6 hxg4 26.Bf4 Rg6 27.Nd7+ Ke7 28. Nxc5 Rc8 29.b4 Bh6 30.Rad1 Bxf4 31.Rxd4 Rh6 32.Rxc4 Rch8 33.Kf1 Rh1+ 34. Ke2 Rxe1+ 35.Kxe1 Bxe5 36.Nd3 Bd6 37.a4 a5 38.b5 Rh1+ 39.Ke2 Rh2 40. Nf4 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Partie 13"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 ( {Besser erscheint} 4...Qb6 ) 5.Nxd4 Nc6 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 Qc7 8.Bf4 g5 {Nicht ganz solid, aber zu interessanten Spielen führend.} 9.Bg3 Bg7 10.Qe2 Ne7 11.O-O h5 12.h3 Nf5 13.Bh2 ( {Schlecht wäre augenscheinlich} 13.Bxf5 exf5 14.e6 {wegen} 14...f4 15.exf7+ Kxf7 {usw.} ) 13...g4 {Die nette Pointe des mit 8. ... g5 eingeleiteten Angriffs.} 14.Re1 ( {Auf} 14.hxg4 hxg4 15.Qxg4 {wäre} 15...Rxh2 16.Kxh2 Bxe5+ {nebst Bxb2 gefolgt.} ) 14...Kf8 15.Nc3 $1 {Der Springer strebt nach f4 (nach vorhergegangenem Abtausch auf f5).} 15...Qe7 16.Bxf5 exf5 17.Qe3 Rh6 18.Ne2 c5 19.Nf4 $1 {Dieser Springer ist vor allem als Blockeur von f5 und der an f5 klebenden Bauernmasse aufzufassen. Außerdem ist er aber noch ein "Antiblockeur" für den eigenen strebsamen Bauer e5.} 19...d4 20.Qd3 Qd7 21.Qc4 Qc6 22.hxg4 $1 ( {Die notwendige Einleitung zu Sd3. Auf sofortiges 22. Sd3 wäre nämlich 22. ... gxh3 gefolgt, z.B.} 22.Nd3 gxh3 23.Qxc5+ Qxc5 24.Nxc5 Rg6 25.g3 {und Weiß steht schlecht.} ) 22...Ba6 23.Qd5 $3 Qxd5 ( {Höchst interessant wäre 23. ... hxg4. Die Folge wäre ein Triumphzug des e-Bauern bis e8!, z.B.} 23...hxg4 24.e6 {(mit Angriff auf die Dame)} 24...Qxd5 25.e7+ Ke8 26.Nxd5 {nebst Schach auf c7. (Das "überraschende Vorgehen des ungestoppten Bauern".)} ) 24.Nxd5 Bc4 ( {Falls} 24...hxg4 {so wiederum} 25.e6 $1 {mit Qualitätsgewinn.} ) 25.Nf6 hxg4 26.Bf4 Rg6 27.Nd7+ {und gewann den c-Bauern und nach weiteren 20 Zügen die Partie.} 27...Ke7 28.Nxc5 Rc8 29.b4 Bh6 30.Rad1 Bxf4 31.Rxd4 Rh6 32.Rxc4 Rch8 33. Kf1 Rh1+ 34.Ke2 Rxe1+ 35.Kxe1 Bxe5 36.Nd3 Bd6 37.a4 a5 38.b5 Rh1+ 39.Ke2 Rh2 40. Nf4 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 29.03.1913, Feuilleton-Beilage Nr. 11, Seite 43"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 { Die übliche Deckung des e-Bauern durch Sc3 dürfte durchaus ungenügend sein! Und zwar wegen 3. ... d5xe4! Schwarz gibt zwar das Zentrum auf, wird aber andererseits den Sperrstein los und hat mit seiner d- Linie und Läuferdiagonale a8-h1 ein Vorzügliches Spiel. Mein Zug 3. e4-e5 hat unter anderem den Vorzug, der Spielweife d5xe4 aus dem Wege zu gehen.} 3... c5 4. Nf3 $1 cxd4 5. Nxd4 Nc6 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 Qc7 8. Bf4 g5 { Nicht ganz solid, aber zu interessanten Spielen führend.} 9. Bg3 Bg7 10. Qe2 Ne7 11. O-O h5 12. h3 Nf5 13. Bh2 ( { Schlecht wäre augenscheinlich } 13. Bxf5 exf5 14. e6 { wegen} 14... f4 15. exf7+ Kxf7 ) 13... g4 { Die letzten 2 Züge von Schwarz bilden die Pointe des mit 8. ... g7-g5 eingeleiteten Angriffs.} 14. Re1 ( { Schlecht wäre } 14. hxg4 hxg4 15. Qxg4 { wegen} 15... Rxh2 { nebst Bxe5+, xb2. Aber indem Weiß etwas für sein Zentrum tut ( Re1), stärkt er gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit seiner Stellung auch gegen Flankenangriffe!} ) 14... Kf8 15. Nc3 $1 { Beginn eines ausgezeichneten Manövers!} 15... Qe7 16. Bxf5 exf5 17. Qe3 Rh6 { Drohend 18. ... Th6-e6.} 18. Ne2 $1 c5 19. Nf4 $1 { Damit sind die vorgeschrittenen Bauern und auch der ganze Angiiff des Schwarzen "gestoppt"!} 19... d4 20. Qd3 Qd7 21. Qc4 Qc6 22. hxg4 $3 ( { Mit diesem unerwarteten Losschlagen auf dem Königsflügel beginnt eine entscheidende Angriffswendung gegen den Damenflügel ! ! Auf sofortiges } 22. Nd3 { wäre nämlich gefolgt} 22... gxh3 { wonach} 23. Qxc5+ Qxc5 24. Nxc5 Rg6 $1 25. g3 { die für Weiß unangenehme Folge wäre! Nunmehr (nach dem Textzuge) droht jedoch sehr stark Sd3.} ) 22... Ba6 $1 { Schwarz merkt die Gefahr.} 23. Qd5 $3 Qxd5 ( { Höchst interessant wäre 23. ... h5xg4. Die Folge wäre ein Triumphzug des e-Bauern bis e8! Z.B. } 23... hxg4 24. e6 $1 { (mit Angriff auf die Dame).} 24... Qxd5 25. e7+ Ke8 26. Nxd5 { nebst Schach auf c7; gewiß eine höchst pikante Wendung.} ) 24. Nxd5 Bc4 ( { Falls } 24... hxg4 { , so wiederum} 25. e6 $1 { mit Qualitätsgewinn!} ) 25. Nf6 hxg4 ( { Oder } 25... Bxf6 26. exf6 hxg4 27. Bd6+ ) 26. Bf4 Rg6 27. Nd7+ Ke7 28. Nxc5 Rc8 29. b4 Bh6 $1 { Damit beginnt ein neuer gefährlicher Angriff auf der h-Linie.} 30. Rad1 $1 { Der einzige Ausweg; es gilt den Lc4 zu beseitigen zwecks Eroberung des Fluchtfeldes f1.} 30... Bxf4 31. Rxd4 Rh6 32. Rxc4 Rch8 33. Kf1 Rh1+ 34. Ke2 Rxe1+ 35. Kxe1 Bxe5 36. Nd3 Bd6 37. a4 a5 { Nützt nicht mehr, verdirbt aber auch nicht viel; das Endspiel ist für Schwarz nicht zu halten.} 38. b5 Rh1+ 39. Ke2 Rh2 40. Nf4 $1 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 $1 { Aufgegeben.} ( 47. Ra8 { Denn falls} 47... Rxa4 { so} 48. b6 Rb4 49. c6 Rxb6 50. c7 { und gewinnt. Eine sehr interessante, durch die latente Wirksamkeit des Lh2 bemerkenswerte Partie.} ) 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.08.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 181"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 cxd4 5. Nxd4 Nc6 6. Nxc6 bxc6 7. Bd3 Qc7 8. Bf4 g5 9. Bg3 Bg7 10. Qe2 Ne7 11. O-O h5 12. h3 Nf5 13. Bh2 g4 ( { Schwarz hatte zuletzt } 13... g4 $1 { gezogen. Auf die Antwort} 14. hxg4 hxg4 15. Qxg4 { plant er} 15... Rxh2 { nebst 16. ... Bxe5+ und 17. ... Bxb2. Weiß zog aber} ) 14. Re1 { indem er etwas für sein Zentrum tut, stärkt er gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit seiner Stellung auch gegen Flankenangriffe. Es folgte (14. Te1)} 14... Kf8 15. Nc3 $1 { Einleitung zu einem Blockademanöver} 15... Qe7 16. Bxf5 exf5 17. Qe3 Rh6 18. Ne2 c5 19. Nf4 { mit überlegenem Spiel für Weiß, denn die beiden Läufer haben hier, bei der Stärke des unvertreibbaren Springers, nur wenig zu sagen, auch ist die Gesamtbeweglichkeit des Nachziehenden recht gering (c5, d5 sind einigermaßen beweglich, der Rest ist blockiert).} 19... d4 20. Qd3 Qd7 21. Qc4 Qc6 22. hxg4 Ba6 23. Qd5 Qxd5 24. Nxd5 Bc4 25. Nf6 hxg4 26. Bf4 Rg6 27. Nd7+ Ke7 28. Nxc5 Rc8 29. b4 Bh6 30. Rad1 Bxf4 31. Rxd4 Rh6 32. Rxc4 Rch8 33. Kf1 Rh1+ 34. Ke2 Rxe1+ 35. Kxe1 Bxe5 36. Nd3 Bd6 37. a4 a5 38. b5 Rh1+ 39. Ke2 Rh2 40. Nf4 Bxf4 41. Rxf4 Rxg2 42. c4 Rg1 43. Rxf5 Ke6 44. Rd5 Rb1 45. Rd8 Rb4 46. c5 Ke7 47. Ra8 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.01"] [Round "10"] [White "Alapin, Simon"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 Nbd7 5.Bc4 Be7 6.O-O O-O 7.Re1 c6 8.a4 a6 9.h3 Rb8 10.a5 Qc7 11.Bf1 Re8 12.Be3 Bf8 13.g3 exd4 14.Bxd4 c5 15.Bxf6 Nxf6 16.Nd5 Nxd5 17.Qxd5 Bd7 18.Qd3 Re7 19.Nd2 Rbe8 20.Bg2 Re6 21.f4 d5 22.e5 Bb5 23.c4 dxc4 24.Nxc4 Rd8 25.Qc3 Rd4 26.b3 Re8 27.Re3 Red8 28.Rae1 Bd7 29.Kh2 Bf5 30.Qb2 Qd7 31.Bf1 h5 32.Qf2 g6 33.Qf3 Be6 34.Bg2 h4 35.Qxb7 hxg3+ 36.Kxg3 Bxh3 37.Qxd7 Bxd7 38.Be4 Be6 39.Rc3 Rb8 40.Kf3 Bh6 41.Nb6 Rb4 42.Rxc5 Rxb3+ 43.Re3 Rb4 44.Rd3 Rxe4 45.Kxe4 Bf5+ 46.Ke3 Bxd3 47.Kxd3 Bxf4 48.Ke4 Bg3 49.Rc6 Re8 50.Nc4 Re6 51.Rb6 Bf2 52.Nd6 Bg3 53.Nc4 Bf2 54. Nd6 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.03"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.Bf4 Nc6 4.e3 Nf6 5.Nc3 Bg4 6.Bb5 e6 7.h3 Bh5 8.g4 Bg6 9.Ne5 Qb6 10.a4 a5 11.h4 h5 12.Nxg6 fxg6 13.gxh5 gxh5 14.Qe2 O-O-O 15. O-O-O Bd6 16.Bxd6 Rxd6 17.Bd3 c4 18.Bg6 Ne7 19.Rhg1 Qb4 20.Kd2 Rb6 21.f3 Rh6 22.Bf7 Nf5 23.Qh2 Qe7 24.Nb5 Qxf7 25.Na7+ Kd7 26.Qb8 Nd6 27.Rg5 Nfe8 28.Rdg1 Rf6 29.f4 g6 30.Kc1 Qh7 31.c3 Qf7 32.Kb1 Qe7 33.Ka2 Rf8 34.Nb5 Nxb5 35.axb5 Nc7 36.Qa7 Qd6 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.03"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "D02"] [Source "Meine besten Partien 1908-1923"] [Annotator "Aljechin, Alexander"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.Bf4 Nc6 4.e3 Nf6 ( {Verfrüht wäre hier} 4...Qb6 {wegen} 5.Nc3 $1 ) 5.Nc3 {Nun ist aber dieser Zug unzweckmäßig. Die gewöhnliche Behandlung dieser Variante: c2-c3, Sb1-d2, Lf1-d3 usw. ist sicher besser.} 5...Bg4 ( {Gut war auch zunächst} 5...a6 {und dann erst Lc8-g4, indes sollte auch der Textzug dem Schwarzen ein gutes Spiel verschaffen.} ) 6. Bb5 $1 e6 7.h3 Bh5 {Aber dieser Zug gestattet dem Gegner, eine Schwächung der schwarzen Stellung auf den beiden Flügeln zu erzwingen.} ( {Sowohl} 7...Bxf3 8.Qxf3 a6 9.Bxc6+ bxc6 {nebst Lf8-d6} ) ( {als auch} 7...cxd4 8. exd4 Bh5 9.g4 Bg6 10.Ne5 Qb6 11.a4 Bb4 {usw. waren für Schwarz recht befriedigend.} ) 8.g4 Bg6 9.Ne5 Qb6 ( {Natürlich nicht} 9...Rc8 {wegen} 10.Nxc6 {nebst Lb5-a6 usw.} ) ( {Aber} 9...Qc8 {war wohl vorsichtiger.} ) 10.a4 {Darauf kann Schwarz nicht mehr 10. ... c5xd4 wegen 11. a4-a5! spielen und muß dem Gegner dauernd den Punkt b5 überlassen.} 10...a5 11.h4 $1 h5 ( {Dies ist verhältnismäßig besser als} 11...h6 {denn dadurch wird eine baldige Klärung der Bauernkonstellation auf dem Königsflügel erreicht.} ) 12.Nxg6 fxg6 13.gxh5 ( {Die Variante} 13.g5 Ng8 14.Qd3 Kf7 15.Rh3 {sieht besser aus, als sie ist, denn Schwarz bekäme dann eine starke Springerstellung auf f5 und hätte sich infolgedessen ausreichend verteidigen können. Nach dem Textzuge bleibt der Bauer g7 schwach; dafür erhält aber Schwarz Gegenchancen im Zentrum.} ) 13...gxh5 14.Qe2 O-O-O { Hier steht der König sicher, da der Läufer f4 bald beseitigt wird.} 15. O-O-O $1 {Eine ganz raffinierte Falle.} 15...Bd6 $1 ( {Schwarz geht nicht auf die bösen Absichten des Gegners ein. Falls nämlich} 15...cxd4 16.exd4 Nxd4 {so} 17.Rxd4 $1 Qxd4 18.Qxe6+ Nd7 19.Qc6+ bxc6 20.Ba6# {. Der Textzug beseitigt jede Gefahr.} ) 16.Bxd6 Rxd6 17.Bd3 ( {Nach diesem Zuge kommt Weiß in Nachteil, da er seine taktischen Folgen - und besonders den Umstand, daß er zu Sc3-b5 keine Zeit finden wird - nicht genau erwogen hatte. Besser war jedenfalls} 17.Bxc6 bxc6 18.Rhg1 {obwohl nach} 18...Rd7 {die schwarze Stellung auch in diesem Falle etwas den Vorzug verdient hätte.} ) 17...c4 $1 {Der Läufer wird nun herumgejagt und Schwarz erhält die Initiative auf den beiden Flügeln.} 18.Bg6 ( {Natürlich nicht} 18.Nb5 cxd3 19.Nxd6+ Kd7 {Kxd6 usw.} ) 18...Ne7 19.Rhg1 Qb4 $1 {Damit wird Sc3-b5 endgültig verhindert, da nach Td6-b6 der Bauer a4 dann nicht zu decken wäre.} 20.Kd2 Rb6 $1 ( 20...Rb6 {Der entscheidende Räumungszug und zugleich eine kleine Revanche für die Falle des Weißen im 15. Zug. Es droht nämlich auch eine Kombination mit Damenopfer:} 21.-- Nxg6 22.Rxg6 Qxb2 23.Rb1 Qxc3+ 24.Kxc3 Ne4# {Der nächste Zug von Weiß pariert diese Drohung.} ) 21.f3 Rh6 22.Bf7 {Der arme Läufer!} 22...Nf5 23.Qh2 Qe7 $1 24. Nb5 ( {Verzweiflung, da auf} 24.Bg6 Nxh4 $1 {usw. sofort gewinnt. Nach dem Textzuge hofft Weiß vielleicht noch mit der Dame auf b8 etwas auszurichten.} ) 24...Qxf7 25.Na7+ Kd7 26.Qb8 Nd6 ( {Es konnte natürlich auch} 26...Qe8 {usw. geschehen; Schwarz zieht es aber vor, auf Damenfang zu spielen, was ihm schließlich auch gelingt.} ) 27.Rg5 Nfe8 28.Rdg1 Rf6 ( {Und nicht} 28...Qxf3 {wegen} 29.Rxg7+ {usw.} ) 29.f4 g6 30.Kc1 Qh7 31.c3 Qf7 32.Kb1 Qe7 $1 ( 32...Qe7 {Da} 33.Rxg6 {wegen} 33...Qh7 {nicht geht.} ) 33.Ka2 Rf8 34.Nb5 Nxb5 35.axb5 Nc7 36.Qa7 Qd6 $1 {Aufgegeben.} ( 36...Qd6 {Um auf} 37.Rxg6 {mit} 37...Nxb5 38.Rg7+ Kc6 39.Qxa5 Ra6 {ein Ende zu machen.} ) 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.06"] [Round "14"] [White "Flamberg, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.07"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lewitzky, Stepan"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.09"] [Round "16"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.Bc4 Be7 4.d4 exd4 5.Nxd4 Nf6 6.Nc3 O-O 7.Bb3 Nbd7 8.O-O Nc5 9.f3 Nxb3 10.axb3 d5 11.e5 Ne8 12.Nde2 Bc5+ 13.Kh1 c6 14.Na4 Be7 15. Be3 Nc7 16.Qe1 b6 17.b4 Ba6 18.Rf2 f6 19.Nd4 Bb5 20.exf6 Bxf6 21.Nc3 Bxd4 22.Bxd4 Re8 23.Qd2 Qe7 24.f4 Qxb4 25.f5 Rf8 26.Rf4 Qd6 27.Rg4 Ne8 28.Re1 Rxf5 29.Nxb5 cxb5 30.Qd3 Qd7 31.h3 Nf6 32.Bxf6 Rxf6 33.Re7 Rf1+ 34.Kh2 Qxe7 35.Qxd5+ Kh8 36.Qxa8+ Rf8 37.Qe4 Qd6+ 38.Kg1 Qc5+ 39.Kh2 Qd6+ 40.Kg1 Qc5+ 41.Kh2 Qd6+ 42.Kg1 Qc5+ 43.Kh2 h6 44.c3 Qd6+ 45.Kg1 Qc5+ 46.Kh2 Qd6+ 47.Kg1 Qc5+ 48.Kh2 Qd6+ 49.Kg1 Qc5+ 50.Kh2 Qd6+ 51.Kg1 Qc5+ 52.Kh2 Qd6+ 53.Kg1 Qc5+ 54.Kh2 Qd6+ 55.Kg1 Qc5+ 56.Kh2 Qd6+ 57.Kg1 Qc5+ 58.Kh2 Qd6+ 59.Kg1 Qc5+ 60.Kh2 Qd6+ 61.Kg1 Qc5+ 62.Kh2 Qd6+ 63.Kg1 Qc5+ 64.Kh2 Qf5 65. Qd4 Rf6 66.Re4 Rg6 67.Re5 Qf1 68.Qe4 Rf6 69.Re8+ Rf8 70.Qe7 Qf4+ 71.Kh1 Rxe8 72.Qxe8+ Kh7 73.Qxb5 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.10"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Bb4 6.Nxc6 bxc6 7.Bd3 O-O 8. O-O d5 9.exd5 cxd5 10.Bg5 c6 11.Ne2 Re8 12.Nd4 Qd6 13.Bh4 Ne4 14.c3 Bc5 15.f3 Qh6 16.fxe4 Qxh4 17.exd5 cxd5 18.Bf5 g6 19.Bxc8 Raxc8 20.Rf2 Re4 21. g3 Qe7 22.Qd2 f5 23.Rd1 Re3 24.Kg2 Qe4+ 25.Kg1 Bb6 26.Rf4 Qe7 27.Kg2 Re4 28.Nxf5 Re2+ 29.Kh1 Qe6 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.12"] [Round "18"] [White "Salwe, Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.13"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.14"] [Round "20"] [White "von Freymann, Sergey"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [FEN "6k1/6p1/8/2Bn3p/8/8/PK6/8 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "Wilna"] [Date "1912.09.16"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.05"] [Round "2"] [White "Lowitzky, Moishe"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C77"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.d4 exd4 6.O-O Bc5 7.e5 Ng4 8.h3 Nh6 9.Bg5 Be7 10.Bxh6 gxh6 11.Re1 b5 12.Bb3 Bb7 13.Bd5 Bb4 14.Re4 Qe7 15.Nxd4 O-O-O 16.Qf3 Qc5 17.Bxc6 dxc6 18.c3 Qa7 19.Qg4+ Kb8 20.cxb4 Rhg8 21.Qh4 c5 22.Nb3 Rd1+ 23.Kh2 cxb4 24.N1d2 Rxa1 25.Nxa1 Qc5 26.Nab3 Qxe5+ 27.Rxe5 Rxg2+ 28.Kh1 Rg4+ 29.f3 Rxh4 30.Ne4 Bxe4 31.Rxe4 Rxh3+ 32.Kg2 Rh5 33.Rxb4 c5 34.Re4 Rd5 35.Kf2 Kc7 36.Ke3 Kd7 37.f4 f6 38.Kf3 c4 39.Nc1 Rd2 40.Re2 Rd1 41.Rc2 Ke6 42.b3 cxb3 43.Nxb3 Kf5 44.Rc5+ Kg6 45.Rc6 a5 46.Nxa5 Rf1+ 47.Kg3 Rg1+ 48.Kf2 Rh1 49.Nb3 Rh2+ 50.Kf3 Rxa2 51.Nd4 Ra1 52.Nxb5 Rf1+ 53. Kg3 h5 54.Rc4 Rg1+ 55.Kf2 Rd1 56.Nd4 h4 57.Nf3 Kf5 58.Nxh4+ Kg4 59.Ng2 Rd2+ 60.Kg1 Rd3 61.Rc7 Rh3 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.06"] [Round "1"] [White "Smorodski, Andrey"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B17"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nd7 5.Nf3 Ngf6 6.Ng3 e6 7.Bd3 Qc7 8.Qe2 b6 9.Bd2 Bb7 10.O-O Bd6 11.Nf5 O-O-O 12.Nxd6+ Qxd6 13.a4 c5 14.a5 cxd4 15. axb6 axb6 16.Ba6 Nb8 17.Bxb7+ Kxb7 18.Ne5 Qe7 19.Ra4 Nfd7 20.Rfa1 Rhe8 21. Bb4 d3 22.cxd3 Qf6 23.Qc2 Nc5 24.Ra7+ Kc8 25.d4 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.08"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qf4 Qc7 7.Bb5 Ne7 8.O-O Ng6 9.Qg3 Bd7 10.Re1 O-O-O 11.Bxc6 bxc6 12.Bg5 Re8 13.c4 f6 14.Bf4 Bb4 15. Nc3 Rhf8 16.cxd5 fxe5 17.dxc6 Bxc6 18.Bxe5 Nxe5 19.Nxe5 Bc5 20.Re2 Bb7 21. Nb5 Qb6 22.Rc1 Qxb5 23.Rec2 Kb8 24.Rxc5 Rc8 25.Nd3+ 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.08"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Freymann, Sergey"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Rigasche Rundschau, 31.01.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 3, Seite 11"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 $1 c5 4. Nf3 cxd4 5. Qxd4 Nc6 6. Qf4 Qc7 7. Bb5 $1 Ne7 8. O-O Ng6 9. Qg3 Bd7 10. Re1 O-O-O 11. Bxc6 $1 bxc6 12. Bg5 Re8 13. c4 $1 f6 $1 14. Bf4 $1 Bb4 15. Nc3 $1 { Bereitet den folgenden Opferdurchbruch vor.} 15... Rhf8 { Schwarz steht nun anscheinend wohlkonsolidiert da.} 16. cxd5 $1 { Der Anfang vom Ende.} 16... fxe5 ( { Falls } 16... exd5 { , so entscheidet} 17. Nxd5 $1 cxd5 18. Rec1 Bc6 19. Nd4 Nxf4 20. Qxf4 fxe5 21. Qg4+ Kb7 22. Nxc6 Bd6 23. Qd1 $1 d4 24. Qb3+ Ka8 25. Qd5 $1 { u. gewinnt.} ) 17. dxc6 Bxc6 18. Bxe5 Nxe5 19. Nxe5 Bc5 { Ein Versuch, einen Gegenangriff einzuleiten.} 20. Re2 $1 { Verbindet Verteidigung und Angriff. Vgl. den 23. Zug von Weiß.} 20... Bb7 21. Nb5 $1 ( { Nicht zuerst } 21. Rc1 { , da} 21... -- 22. Nb5 { sich dann verbietet wegen} 22... Bxf2+ { und Qxc1.} ) 21... Qb6 22. Rc1 Qxb5 23. Rec2 Kb8 { Schwarz ist hilflos.} 24. Rxc5 Rc8 { Ein letzter Scherz.} 25. Nd3+ { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.09"] [Round "4"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.Bg5 h6 4.Bxf6 Qxf6 5.e4 g6 6.Nc3 Qe7 7.Bc4 Bg7 8.O-O d6 9.Qd3 O-O 10.Rae1 a6 11.a4 b6 12.Ne2 c5 13.c3 Bd7 14.b3 Qe8 15.Qc2 b5 16.axb5 axb5 17.Bd3 Qc8 18.dxc5 dxc5 19.e5 Nc6 20.Bxb5 Nxe5 21.Nxe5 Bxb5 22.Nf3 Qb7 23.Nd2 Bc6 24.f3 Rfb8 25.Ng3 Qa7 26.Rf2 Bd5 27.Kf1 Qa2 28.Qxa2 Rxa2 29.c4 Bd4 30.Rfe2 Bc6 31.Rd1 Rb2 32.Rc1 h5 33.Ke1 Ra8 34.Nh1 Raa2 35. Nf2 Rxd2 36.Rxd2 Rxd2 37.Kxd2 Bxf2 38.Rb1 Kf8 39.b4 cxb4 40.Rxb4 Ke7 41. Rb8 Bd4 42.Rc8 Bd7 43.Ra8 e5 44.Kc2 Bc6 45.Rc8 Ba4+ 46.Kd3 Bd7 47.Rc7 Kd6 48.Rb7 Bg1 49.h3 h4 50.Rb8 Be6 51.Ra8 Bb6 52.Rh8 Bf2 53.Ra8 Bf5+ 54.Ke2 Bb6 55.Rh8 g5 56.Rg8 f6 57.Rf8 Ke7 58.Rb8 Bd4 59.Rb5 Bg6 60.Ra5 Bf5 61.Ra6 Bc8 62.Rc6 Bd7 63.Ra6 Bc5 64.Kd3 Bf5+ 65.Ke2 e4 66.Rc6 Bd4 67.Ra6 Be6 68. Ra4 e3 69.Kd3 Bc5 70.Ra6 Bxc4+ 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.09"] [Round "4"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Rigasche Rundschau, 24.01.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 2, Seite 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. Bg5 h6 4. Bxf6 Qxf6 5. e4 g6 { Schwarz hat die Läufer und ist im Folgenden bestrebt, sich dieselben zu erhalten.} 6. Nc3 Qe7 $1 { Um nach d7-d6 nicht dem das Spiel öffnenden e4-e5 ausgesetzt zu sein.} 7. Bc4 Bg7 8. O-O d6 9. Qd3 O-O 10. Rae1 a6 11. a4 b6 12. Ne2 c5 13. c3 Bd7 14. b3 ( { Sehr in Betracht kam hier } 14. Nd2 { ; z.B.} 14... Bxa4 15. f4 { mit gewissen Chancen.} ) 14... Qe8 15. Qc2 b5 16. axb5 axb5 17. Bd3 Qc8 18. dxc5 dxc5 19. e5 Nc6 20. Bxb5 ( { Falls } 20. Ng3 { , so} 20... b4 21. c4 Rd8 { nebst Bd7-e8 mit überlegenem Spiel für Schwarz.} ) 20... Nxe5 21. Nxe5 Bxb5 22. Nf3 Qb7 23. Nd2 Bc6 24. f3 Rfb8 { Nun kommen die Läufer zur Geltung.} 25. Ng3 Qa7 26. Rf2 Bd5 27. Kf1 Qa2 28. Qxa2 Rxa2 29. c4 Bd4 30. Rfe2 Bc6 31. Rd1 Rb2 32. Rc1 h5 33. Ke1 Ra8 { Droht völlige Lahmlegung mit Ra8-a2 , da Rb1 unmöglich ist wegen Rxb1, Nxb1 und Ra1.} 34. Nh1 Raa2 35. Nf2 Rxd2 36. Rxd2 Rxd2 37. Kxd2 Bxf2 38. Rb1 Kf8 39. b4 cxb4 40. Rxb4 Ke7 41. Rb8 Bd4 42. Rc8 Bd7 43. Ra8 e5 44. Kc2 Bc6 45. Rc8 Ba4+ 46. Kd3 Bd7 47. Rc7 Kd6 48. Rb7 Bg1 49. h3 h4 50. Rb8 Be6 51. Ra8 Bb6 52. Rh8 Bf2 53. Ra8 Bf5+ 54. Ke2 Bb6 55. Rh8 g5 56. Rg8 f6 57. Rf8 Ke7 58. Rb8 Bd4 59. Rb5 Bg6 60. Ra5 Bf5 61. Ra6 Bc8 62. Rc6 Bd7 63. Ra6 Bc5 64. Kd3 Bf5+ 65. Ke2 e4 66. Rc6 Bd4 67. Ra6 Be6 68. Ra4 e3 69. Kd3 Bc5 70. Ra6 ( { Falls } 70. Ra2 { , so Königsmarsch nach g3.} ) 70... Bxc4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.09"] [Round "4"] [White "Gregory, Bernhard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A46"] [Source "Mein System, Partie 38"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. Bg5 ( { Auf } 3. c4 { wollte ich} 3... b6 { wählen, Punkt d5 soll konstant unbesetzt bleiben.} ) 3... h6 4. Bxf6 Qxf6 5. e4 g6 { Schwarz hat die Läufer und ist im folgenden bestrebt, sich dieselben zu erhalten.} 6. Nc3 Qe7 $1 { Um nicht nach geschehenem d7-d6 dem Zuge e4-e5, der das Spiel öffnen würde, ausgesetzt zu sein.} 7. Bc4 Bg7 8. O-O d6 9. Qd3 O-O 10. Rae1 a6 11. a4 b6 12. Ne2 ( { Die Mobilität des weißen Zentrums ist als sehr gering zu bewerten, denn jeder Stoß würde leichter Mühe aufgefangen werden, zum Beispiel } 12. e5 d5 $1 ) ( { oder } 12. d5 e5 $1 ) 12... c5 { Hier tritt ein Stratagem in die Erscheinung, das sich jeder Hypermodernist merken möge, ich meine die Kontinuierlichkeit eines gegen eine Bauernmasse gerichteten Angriffs. Das ist so zu verstehen: das drohende Vorgehen muß zunächst der ihm innewohnenden Schärfe beraubt werden (geschah hier durch 6. ... De7!). Ist solches erst geschehen, dann erst dürfen wir die Masse als quasi unbeweglich ansprechen und sie angreifen, denn nur unbeweglich gemachte Kampfobjekte darf man zum Angriffsobjekt machen wollen.} 13. c3 Bd7 14. b3 ( { In Betracht kam } 14. Nd2 { zum Beispiel} 14... Bxa4 15. f4 { mit gewissen Chancen.} ) 14... Qe8 15. Qc2 b5 16. axb5 axb5 17. Bd3 Qc8 $1 18. dxc5 dxc5 19. e5 Nc6 20. Bxb5 ( { Auf } 20. Ng3 { wäre} 20... b4 { gefolgt, zum Beispiel} 21. c4 Be8 { mit überlegenem Spiel.} ) 20... Nxe5 21. Nxe5 Bxb5 22. Nf3 Qb7 23. Nd2 Bc6 24. f3 Rfb8 { Nun kommen die Läufer zur Geltung. Den Schluß geben wir Raummangels halber in abgekürzter Notation:} 25. Ng3 Qa7 26. Rf2 Bd5 27. Kf1 Qa2 28. Qxa2 Rxa2 29. c4 Bd4 30. Rfe2 Bc6 31. Rd1 Rb2 32. Rc1 h5 33. Ke1 Ra8 ( 33... Ra8 { droht völlige Lahmlegung durch} 34. -- Raa2 { da} 35. Rb1 { dann unmöglich ist, wegen} 35... Rxb1+ { nebst 36. ... Ta1} ) 34. Nh1 $1 Raa2 35. Nf2 Rxd2 36. Rxd2 Rxd2 37. Kxd2 Bxf2 { Der Gewinn liegt noch in beträchtlicher Ferne. Im Folgenden laviert nun Schwarz gegen c4, behält sich aber auch die Möglichkeit vor, mit dem K einzudringen (nach g3), beispielsweise im 70. Zuge. Aber dieses allein würde immer noch nicht genügen, Schwarz muß auch noch seine Bauernmehrheit ausspielen. Allein dieses Ausspielenmüssen macht Kummer, denn die Stellung wird dadurch gelockert und mit dem c-Bauern ist nicht zu spaßen.} 38. Rb1 Kf8 39. b4 cxb4 40. Rxb4 Ke7 41. Rb8 Bd4 42. Rc8 Bd7 43. Ra8 e5 44. Kc2 Bc6 45. Rc8 Ba4+ 46. Kd3 Bd7 47. Rc7 Kd6 48. Rb7 Bg1 49. h3 h4 { Punkt g3 erscheint nun einbruchsreif} 50. Rb8 Be6 51. Ra8 Bb6 52. Rh8 Bf2 53. Ra8 Bf5+ 54. Ke2 Bb6 55. Rh8 g5 56. Rg8 f6 57. Rf8 Ke7 58. Rb8 Bd4 59. Rb5 Bg6 60. Ra5 Bf5 61. Ra6 Bc8 62. Rc6 Bd7 63. Ra6 Bc5 64. Kd3 Bf5+ 65. Ke2 e4 $1 { Endlich ist der passende Moment da!} 66. Rc6 Bd4 67. Ra6 Be6 68. Ra4 e3 $1 69. Kd3 Bc5 { Nun droht die Königsreise nach g3} 70. Ra6 Bxc4+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.11"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lebedew, Sergey"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.12"] [Round "6"] [White "Evenssohn, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Be7 4.O-O d6 5.c3 Nf6 6.Re1 O-O 7.d3 Bd7 8.Bb3 h6 9.Nbd2 Re8 10.Nf1 Bf8 11.Ng3 g6 12.Be3 Qe7 13.d4 Na5 14.Bc2 Nc4 15.Bc1 Bg7 16.b3 Nb6 17.Bb2 Rad8 18.Re2 Nh7 19.Qd3 Bg4 20.h3 Bxf3 21.Qxf3 Ng5 22.Qe3 Ne6 23.Rd1 Nf4 24.Ree1 Nd7 25.Bc1 Qf6 26.dxe5 dxe5 27.Qxa7 Ra8 28.Qe3 Nf8 29.a4 N8e6 30.Rd7 Bf8 31.b4 c5 32.b5 c4 33.Red1 h5 34.Rxb7 Bc5 35.Qe1 Qg5 36.Kh2 h4 37.Qf1 Bxf2 38.Qxf2 hxg3+ 39.Qxg3 Qxg3+ 40.Kxg3 Ne2+ 41.Kg4 Nxc3 42.Rf1 Nxa4 43.Bxa4 Nd8 44.Rd7 Rxa4 45.Bg5 Ne6 46.Rfxf7 c3 47.Bh6 Rxe4+ 48.Kg3 c2 49.b6 g5 50.Rg7+ Nxg7 51.Rxg7+ Kh8 52.Rc7 Rg8 53.Rxc2 Kh7 54.b7 Rb4 55.Rc7+ Kxh6 56.Rc8 Kh7 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.15"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Znosko-Borovsky, Eugène"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.16"] [Round "8"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.e5 Nfd7 5.Qg4 c5 6.Nf3 a6 7.dxc5 Qc7 8.Qg3 Nxc5 9.Bd3 g6 10.Bf4 Nc6 11.O-O Ne7 12.Rac1 Bg7 13.b4 Nd7 14.Ne2 O-O 15. Ned4 Nc6 16.Nxc6 bxc6 17.c4 dxc4 18.Bxc4 Qb8 19.Rb1 Nb6 20.Nd2 Rd8 21.Rfc1 Nd5 22.Re1 Nxf4 23.Qxf4 Bxe5 24.Rxe5 Rxd2 25.Qg5 Qd6 26.Rbe1 Qd4 27.Bf1 Qxf2+ 28.Kh1 f6 29.Qe3 fxe5 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.16"] [Round "8"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 60"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.e5 Nfd7 {wählte Weiß die Gledhill-Variante} 5. Qg4 {Es folgte} 5...c5 6.Nf3 a6 ( {die mir wenig geläufige Variante} 6... cxd4 7.Nxd4 Nxe5 8.Qg3 {wird klüglich vermieden} ) 7.dxc5 Qc7 8.Qg3 Nxc5 9.Bd3 g6 10.Bf4 {Er spielt - freilich unbewußt, denn dies Gesetz war damals noch nicht entdeckt - mein Stratagem der Überdeckung!} 10...Nc6 11. O-O Ne7 ( {Er laviert. Auf} 11...Bg7 {nebst 0-0 wären die Überdecker zu Angriffswirkung gelangt, zum Beispiel: durch. Te1 Dh4 Lh6 usw.} ) 12.Rac1 $1 {Geistreiche Präventivmaßnahme gegen das beabsichtigte Nxd3 nebst Nf5.} 12...Bg7 13.b4 $1 {Um den Läufer ein für allemal zu sichern. Freilich wird der Damenflügel dadurch etwas geschwächt.} 13...Nd7 14.Ne2 O-O 15.Ned4 Nc6 16.Nxc6 bxc6 17.c4 ( {Falls nun das naheliegende} 17.c4 Qb8 {so} 18.cxd5 cxd5 19.a3 {und Weiß hat freie Hand zum Spiel am Königsflügel, zum Beispiel:} 19...Bb7 20.h4 h5 21.Rce1 {(Überdeckung) und Weiß droht sowohl mit 22. Nd4 nebst Nxe6 als auch mit 22. Qh3 nebst g4. Man beachte die ungezwungene Eleganz, mit der die Überdecker plötzlich aktiv wurden.} ) ( {- Nun entsteht, aber folgende Frage: war die durch 17. c4 eingeleitete Sicherungs- und Entlastungsaktion - denn nach 17. c4 Db8 18. cd usw. erwies sich der weiße Damenflügel als entlastet - wirklich unerläßlich? Wäre es nicht denkbar gewesen, alle Brücken hinter sich abzubrechen (Nämlich durch} 17.Rfe1 {)? Die Folge könnte sein} 17...a5 18.c3 axb4 19. cxb4 Qb6 ( 19...Rxa2 $2 20.Nd4 $1 ) 20.h4 Qxb4 21.h5 {Falls nun} 21...Rxa2 22.hxg6 fxg6 {so} 23.Be3 {Nach dem Qualitätsopfer} 23...Rxf3 $1 24.gxf3 Nxe5 25.Bc5 Qh4 $1 {dürfte Schwarz aber doch gewinnen können. Bogoljubow tat also recht daran, auf eine rücksichtslose Durchführung des Königsangriffs zu verzichten.} ) 17...dxc4 $3 {Ein heroisches Mittel, das in einem Bauernopfer gipfelt. Was nun folgt, ist ein mächtiges Duell zwischen ... den zwei Spielern? Nein, zwischen der Zentralisierung und der Überdeckung. Frau Überdeckung unterliegt diesmal.} 18.Bxc4 Qb8 19.Rb1 Nb6 20.Nd2 {Ein Antiüberdeckungszug!} 20...Rd8 21.Rfc1 Nd5 $1 ( {Die Zentralisierung! Auf} 21...Nd5 22.Bxd5 {soll der Turm wiedernehmen, zum Beispiel:} 22...Rxd5 23.Rxc6 Bb7 24.Rd6 {und nun} 24...Qc7 {drohend Dc2; das Spiel stände dann annähernd gleich;} ) ( {möglich wäre auch die Fortsetzung} 21...Nd5 22.Bxd5 Rxd5 23.Rxc6 Bxe5 {(statt Lb7), zum Beispiel:} 24.Bxe5 ( {falls} 24.Rxc8+ {so späteres Dc2} ) 24...Qxe5 25. Qxe5 Rxe5 26.Nc4 Re2 27.Nb6 Bb7 28.Rc7 Rb8 29.Nd7 Rd8 30.Rxb7 Rd2 {mit Ausgleich.} ) 22.Re1 $2 ( {Richtig war} 22.Bxd5 {wie in der vorigen Note gezeigt. Nach dem Textzug geht es mächtig bergab.} ) 22...Nxf4 23.Qxf4 Bxe5 $1 24.Rxe5 Rxd2 25.Qg5 $2 ( {Widerstand wäre noch durch} 25.Qxd2 Qxe5 26.Qd8+ {zu leisten gewesen.} ) 25...Qd6 26.Rbe1 Qd4 {Fortdauernde Zentralisierung.} 27.Bf1 Qxf2+ 28.Kh1 f6 29.Qe3 fxe5 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Nf3 Nxc3 6.bxc3 Be7 7.Bd3 Nd7 8. O-O O-O 9.Qe2 Re8 10.a4 a5 11.Re1 c6 12.Bf4 Nf8 13.c4 Bd6 14.Bxd6 Qxd6 15. c5 Qd8 16.Qe4 Bd7 17.Rab1 f5 18.Qe3 b5 19.cxb6 Rb8 20.b7 Qc7 21.Ba6 c5 22. Qe5 Qc6 23.Bb5 Qxb7 24.dxc5 Rbc8 25.Nd4 Bxb5 26.axb5 Ng6 27.c6 Qb6 28.Qe3 f4 29.Qe4 Rcd8 30.Nf3 Rd6 31.h4 Qc5 32.Ne5 Rd4 33.Qe2 Nxh4 34.b6 Rb4 35. Rxb4 axb4 36.b7 Qc3 37.Qe4 Nf5 38.Nd7 Nd4 39.b8=Q 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Rigasche Rundschau, 22.02.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 8, Seite 81"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 ( { Zur Abwechslung, gewöhnlich spiele ich } 3. e5 $1)3... Nf6 4. exd5 { Variante Svenonius.} 4... Nxd5 ( { Besser erscheint } 4... exd5 { mit der Fortsetzung} 5. Bg5 Be7 6. Bd3 O-O 7. Nge2 Nc6 8. O-O Nb4 { mit ungefähr gleichem Spiel.} )5. Nf3 $1 ( { Dieser einfache ja geradezu selbstverständliche Zug wird von Alapin in seiner Analyse dieser Variante gänzlich außer Acht gelassen. Er untersucht nur } 5. Ne4)5... Nxc3 ( { Besser } 5... b6 $1)6. bxc3 Be7 7. Bd3 Nd7 8. O-O O-O 9. Qe2 Re8 10. a4 $1 { Sehr richtig! Nur hier, nicht auf dem Königsflügel ist der Angriff zu suchen. Der a-Bauer droht bis nach a5 vorzugehen, sodann Bf4 und Rf1-b1 Nebst Be4 nebst oder eventuell a5-a6.} 10... a5 { Aber nun ist der Damenflügel von Schwarz unheilbar krank, auch fehlt nun dem Schwarzen die Ausfallspforte Qa5.} 11. Re1 { Nachdem nun die Sache am Damenflügel klar ist, setzt Weiß das Spiel in der Mitte und am Königsflügel fort.} 11... c6 12. Bf4 Nf8 13. c4 $1 Bd6 14. Bxd6 Qxd6 15. c5 Qd8 { Schwarz beabsichtigt jetzt b7-b6.} 16. Qe4 Bd7 ( 16... b6 $2 17. Qxc6 )17. Rab1 f5 18. Qe3 b5 { Ein beinah erzwungenes Bauernopfer, denn sonst wird der Druck in der d-Reihe übermächtig; es drohte auch Nf3-e5-c4-d6 resp. b6.} 19. cxb6 Rb8 20. b7 Qc7 21. Ba6 c5 22. Qe5 $1 Qc6 ( { Falls } 22... Qxe5 { , so} 23. Rxe5 $1 cxd4 24. Rxa5 { und hat zwei verbundene Freibauern.} )23. Bb5 Qxb7 24. dxc5 ( 24. Bxd7 Nxd7 $1 ( { nicht aber } 24... Qxb1 { wegen} 25. Bxe8 { und gewinnt} ))24... Rbc8 25. Nd4 $1 { Droht c5-c6 und zwingt so zur Entscheidung.} 25... Bxb5 26. axb5 $1 Ng6 27. c6 $3 ( 27. c6 { Die Pointe! Denn falls} 27... Rxc6 28. bxc6 Qxb1 29. Rxb1 Nxe5 { , so gewinnt Weiß forciert durch} 30. c7 { (drohend Rb8)} 30... Nd7 31. Nc6 $3 { Eine ganz studienartige Wendung.} )27... Qb6 28. Qe3 { Droht Nxf5.} 28... f4 29. Qe4 Rcd8 30. Nf3 Rd6 31. h4 $1 Qc5 { Verhindert h4-h5, aber nun werden die Freibauern, die einige Zeit lang gehemmt waren, wieder flott.} 32. Ne5 $1 Rd4 ( { Interessant wäre } 32... Rd2 { ; es würde folgen} 33. Nd3 Qxc2 34. b6 $3 { und die Bauern marschieren, unbekümmert um den Figurenverlust, in die Dame.} )33. Qe2 Nxh4 34. b6 Rb4 ( { Oder } 34... f3 35. Nxf3 Nxf3+ 36. Qxf3 { und Bauer c6 ist gedeckt.} )35. Rxb4 axb4 36. b7 { Droht Nd7.} 36... Qc3 37. Qe4 Nf5 38. Nd7 { Droht sogar auch Qxe6!} 38... Nd4 39. b8=Q { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Alapin, Simon"] [Result "1-0"] [ECO "C11"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 67"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.exd5 Nxd5 5.Nf3 Nxc3 6.bxc3 Be7 7.Bd3 Nd7 8. O-O O-O 9.Qe2 Re8 10.a4 a5 11.Re1 c6 12.Bf4 Nf8 13.c4 Bd6 14.Bxd6 Qxd6 15. c5 Qd8 16.Qe4 Bd7 17.Rab1 f5 18.Qe3 b5 19.cxb6 Rb8 20.b7 Qc7 21.Ba6 c5 22. Qe5 Qc6 23.Bb5 Qxb7 24.dxc5 Rbc8 25.Nd4 Bxb5 26.axb5 Ng6 {Es geschah:} 27.c6 $1 {Hier erfolgt die Wahl des zuerst vorrückenden Bauern nicht so sehr unter dem Gesichtspunkt der stärkeren oder schwächeren Blockadegefahr als vielmehr aus dem Grunde, weil Weiß sonst den c-Bauern verlieren würde.} 27...Qb6 ( {Falls} 27...Rxc6 28.bxc6 Qxb1 29.Rxb1 Nxe5 {so} 30.c7 {mit "Freibauer + 7. Reihe absolut" z.B.} 30...Nd7 31.Nc6 {und gewinnt} ) 28.Qe3 {Nun gilt es, den Blockeur b6 zu verjagen, damit der etwas zurückgebliebene b-Bauer nachrücken kann (siehe Abschnitt 6)} 28...f4 {Es drohte Nxf5} 29.Qe4 Rcd8 30.Nf3 Rd6 31.h4 $1 {Im Besitze einer starken Mittelstellung (Qe4) will Weiß nun die deckenden Figuren als "in der Luft schwebend" nachweisen.} 31...Qc5 {Das hat gewirkt, der Blockeur wird nachgiebiger!} 32.Ne5 ( {Gut und folgerichtig wäre auch} 32.h5 $1 Qxh5 33.b6 {und die beiden Kameraden sind glücklich vereint.} ) 32...Rd4 ( {Die Hauptvariante wäre} 32...Rd2 33.Nd3 Qxc2 34.b6 $1 {und die Bauern marschieren unbekümmert um den Figurenverlust in die Dame.} ) 33.Qe2 Nxh4 34.b6 {Die buchgemäße Entwicklung der Dinge!} 34...Rb4 35.Rxb4 axb4 36.b7 Qc3 37.Qe4 Nf5 38.Nd7 {Aufgegeben.} 38...Nd4 39.b8=Q 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.19"] [Round "10"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C82"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Nxe4 6.d4 b5 7.Bb3 d5 8.dxe5 Be6 9.c3 Be7 10.Nbd2 Nc5 11.Bc2 Bg4 12.Re1 O-O 13.Nb3 Ne4 14.Bf4 f5 15. exf6 Nxf6 16.Qd3 Ne4 17.Bxc7 Qd7 18.Ne5 Nxe5 19.Bxe5 Bh4 20.Bg3 Bxg3 21. hxg3 Bf5 22.Qd4 Rfd8 23.Rad1 Qc7 24.Nd2 Nxf2 25.Bxf5 Nxd1 26.Rxd1 Qxg3 27. Be6+ Kh8 28.Bxd5 Rac8 29.Ne4 Qh4 30.b3 Rc6 31.Qf2 Qh5 32.Qf3 Qxf3 33.gxf3 g6 34.Rd2 Rb6 35.c4 bxc4 36.bxc4 Rb1+ 37.Kf2 a5 38.c5 Rc1 39.c6 Kg7 40.Bc4 Rxc4 41.Rxd8 Rxc6 42.Rd7+ Kh6 43.Kg3 Rc4 44.Nf2 Kg5 45.Rd5+ Kf6 46.Rxa5 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.19"] [Round "10"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C82"] [Source "Meine besten Partien 1908-1923"] [Annotator "Aljechin, Alexander"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.O-O Nxe4 ( {Wohl die meistanalysierte Variante der Spanischen. Nach den letzten Forschungen schlägt sie eher zugunsten von Weiß aus und deshalb wird nun beinahe ausnahmslos statt desTextzuges} 5...Be7 {gespielt.} ) 6.d4 b5 7.Bb3 d5 8. dxe5 Be6 9.c3 Be7 10.Nbd2 ( {Falls} 10.Be3 {so} 10...O-O 11.Nbd2 Nxd2 12. Qxd2 Na5 {mit befriedigendem Spiel für Schwarz.} ) ( {Weniger empfehlenswert wäre dagegen} 10.Be3 O-O 11.Nbd2 f5 12.exf6 Nxf6 13.Ng5 $1 {usw.} ) ( {oder auch} 10.Be3 O-O 11.Nbd2 Bg4 12.Nxe4 dxe4 13.Qd5 $1 {usw. } ) 10...Nc5 ( {Besser war} 10...O-O 11.Bc2 f5 12.exf6 Nxf6 {obwohl Weiß auch in diesem Falle durch} 13.Nb3 {einen kleinen Vorteil behaupten könnte.} ( {aber nicht} 13.Ng5 {wegen} 13...Bg4 14.f3 Bc8 $1 ) ) 11.Bc2 Bg4 ( {Ungenügend wäre hier} 11...O-O {und zwar wegen der geistreichen von Bogoljubow gegen Reti (Stockholm 1920) angewandten Fortsetzung} 12.Nd4 Nxe5 13.f4 Bg4 14.Qe1 Bh4 15.Qxe5 Re8 16.Nc6 Qd7 17.f5 {mit voraussichtlichem Gewinn für Weiß.} ) 12.Re1 O-O 13.Nb3 Ne4 ( {Auf} 13... Ne6 {(Janowski - Dr. Lasker, Suresnes 1913) erhält Weiß mit} 14.Qd3 {ein schönes Angriffsspiel. Aber auch die Neuerung im Text erweist sich als ungenügend.} ) 14.Bf4 $1 ( {Und nicht} 14.Bxe4 dxe4 15.Qxd8 Raxd8 16.Rxe4 Rd1+ 17.Ne1 Bf5 18.Re2 Bd3 19.Re3 Bg5 {usw. Nun aber droht Weiß einen Bauern zu gewinnen.} ) 14...f5 15.exf6 Nxf6 16.Qd3 Ne4 ( {Das Bauernopfer ist ungenügend, aber Schwarz stand schon gefährdet genug. Falls z. B.} 16...Bh5 {so einfach} 17.Ng5 Bg6 18.Qe2 {usw. mit Vorteil.} ) 17.Bxc7 Qd7 ( {Falls} 17...Qxc7 {so natürlich} 18.Qxd5+ {usw.} ) 18.Ne5 $1 Nxe5 19. Bxe5 Bh4 ( {Nicht} 19...Rxf2 {wegen} 20.Rxe4 ) 20.Bg3 Bxg3 21.hxg3 Bf5 ( 21...Bf5 {Stellt den Gegner vor ein kleines Problem. Falls z. B. nun} 22. Qe2 {so} 22...Bg4 {und die weiße Dame müßte Wegen der Bedrohung des f-Bauern wieder nach d3 zurück.} ) 22.Qd4 $1 ( 22.Qd4 {Beweist, daß der g-Bauer nur scheinbar bedroht war, z. B.} 22...Nxg3 23.Nc5 Qd6 24.Bb3 {mit Gewinn. Schwarz muß also zunächst seinen Schwächling d5 noch einmal decken.} ) 22...Rfd8 ( {Um eine Nuance besser war} 22...Rad8 ) 23.Rad1 Qc7 {Droht wiederum 23. ... Se4xg3.} 24.Nd2 $1 ( 24.Nd2 {Darauf kann Schwarz weder Se4xg3 (wegen 25. Lc2-b3) noch} 24...Nxd2 {wegen folgender Variante spielen:} 25.Bxf5 Nc4 26.Be6+ Kh8 27.Bxd5 Nxb2 28.Rb1 Nc4 29.Bxa8 {und gewinnt.} ) 24...Nxf2 ( {Verzweiflung. Ebenfalls aussichtslos wäre übrigens} 24...Bg6 25.Bb3 Nf6 26.Nf3 {usw.} ) 25.Bxf5 Nxd1 26.Rxd1 $1 Qxg3 27.Be6+ Kh8 28.Bxd5 Rac8 29.Ne4 Qh4 30.b3 Rc6 31.Qf2 ( {Noch einfacher war } 31.Bxc6 Rxd4 32.cxd4 {und dieser Bauer wäre unwiderstehlich. Aber auch nach dem Damentausch wird Weiß keine Schwierigkeiten mehr haben.} ) 31... Qh5 ( {Oder} 31...Qh6 32.Rf1 {nebst c3-c4 usw.} ) 32.Qf3 Qxf3 {Erzwungen.} 33.gxf3 g6 34.Rd2 Rb6 35.c4 bxc4 36.bxc4 Rb1+ 37.Kf2 a5 38.c5 Rc1 39.c6 Kg7 40.Bc4 $1 ( 40.Bc4 {Gewinnt noch die Qualität, denn falls} 40...Rc8 { so} 41.Rd7+ Kh6 42.Bd5 {usw.} ) ( 40.Bc4 {und falls} 40...Rxd2+ {so} 41. Nxd2 {nebst c6-c7 mit sofortigem Gewinn.} ) 40...Rxc4 41.Rxd8 Rxc6 42.Rd7+ Kh6 43.Kg3 Rc4 ( {Oder} 43...Rc2 44.f4 Rxa2 45.Ng5 {mit undeckbarem Matt.} ) 44.Nf2 $1 Kg5 ( {Falls} 44...Ra4 {so} 45.Ng4+ Kh5 $1 46.Rd5+ g5 47.Rd6 { nebst Matt;} ) ( {oder} 44...g5 45.Ng4+ {nebst 46. Sg4-e5+ und gewinnt.} ) 45.Rd5+ Kf6 46.Rxa5 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.19"] [Round "10"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C82"] [Source "Rigasche Rundschau, 25.01.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 4, Seite 15"] [Annotator "Aljechin, Alexander"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Nxe4 6. d4 b5 7. Bb3 d5 8. dxe5 Be6 9. c3 Be7 10. Nbd2 Nc5 11. Bc2 Bg4 12. Re1 O-O 13. Nb3 Ne4 ( { Die obigen Züge, bis auf den letzten Zug von Schwarz, bilden die Wiederholung einer bekannten Partie (Janowski-Lasker, Paris 1913), in welcher Schwarz an dieser Stelle mit } 13... Ne6 { fortsetze, aber ohne nennenswerten Erfolg. Der Textzug kann als eine Neuerung betrachtet werden, welcher jedoch, nach der vorliegenden Partie zu urteilen, keinerlei Zukunft zu prophezeihen ist.} )14. Bf4 f5 15. exf6 Nxf6 ( { Auf } 15... Rxf6 { würde} 16. Bxc7 { geschehen.} )16. Qd3 Ne4 ( { Dieser Zug gibt den Bauern preis; doch auch bei } 16... Bh5 { würde Weiß mit} 17. Nh4 $1 { das weit bessere Spiel erlangen.} )17. Bxc7 Qd7 18. Ne5 $1 Nxe5 19. Bxe5 Bh4 ( { Natürlich darf hier nicht } 19... Rxf2 { geschehen wegen} 20. Rxe4 { .} )20. Bg3 Bxg3 21. hxg3 Bf5 22. Qd4 $1 ( 22. Qd4 { Dient der Befestigung der Stellung, da Schwarz nicht} 22... Nxg3 { ziehen darf, wegen} 23. Nc5 { mit nachfolgendem 24. Bb3.} )22... Rfd8 23. Rad1 Qc7 24. Nd2 Nxf2 ( { Ein Verzweiflungsopfer! Falls aber z. B. } 24... Nxd2 { so} 25. Bxf5 Nc4 26. Be6+ Kh8 27. Bxd5 { mit der Drohung 28. Bxa8.} )25. Bxf5 Nxd1 26. Rxd1 Qxg3 27. Be6+ Kh8 28. Bxd5 Rac8 29. Ne4 Qh4 30. b3 Rc6 31. Qf2 ( { Auch } 31. Bxc6 Rxd4 32. cxd4 { gewinnt leicht.} )31... Qh5 32. Qf3 Qxf3 33. gxf3 g6 34. Rd2 Rb6 35. c4 bxc4 36. bxc4 Rb1+ 37. Kf2 a5 38. c5 Rc1 39. c6 Kg7 40. Bc4 $1 ( 40. Bc4 { Raubt Schwarz die letzten Aussichten, da auf} 40... Rc8 41. Bb5 { mit nachfolgendem Rd7 und Nd6 schnell entscheidet.} )40... Rxc4 41. Rxd8 Rxc6 42. Rd7+ Kh6 43. Kg3 ( 43. Kg3 { Weiß geht aufs Matt aus:} 43... Rc2 44. f4 { und 45. Ng6} )43... Rc4 44. Nf2 $1 ( 44. Nf2 { Ruft zwei neue Mattdrohungen hervor, falls, z. B.} 44... Ra4 { so} 45. Ng4+ Kg5 ( { oder } 45... Kh5 46. Rd5+ g5 47. Rd6 { mit Matt im nächsten Zuge.} )46. Rd5# )44... Kg5 45. Rd5+ Kf6 46. Rxa5 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.21"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Eljaschoff, Moissei Zacharowits"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.22"] [Round "12"] [White "Flamberg, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nf6 4.Nc3 exd4 5.Qxd4 Be7 6.Bb5+ Bd7 7.e5 dxe5 8. Nxe5 O-O 9.Be3 Bxb5 10.Nxb5 c6 11.Qxd8 Bxd8 12.Nd6 Bc7 13.O-O-O Nd5 14.Bc5 Na6 15.Ba3 Nab4 16.Bxb4 Nxb4 17.Nd7 Bxd6 18.Rxd6 Rfe8 19.a3 Na6 20.Rhd1 Re2 21.R6d2 Rxd2 22.Rxd2 f6 23.b4 b6 24.c4 Kf7 25.b5 cxb5 26.cxb5 Rc8+ 27. Rc2 Rxc2+ 28.Kxc2 Nc7 29.a4 Ke7 30.Nb8 Kd6 31.Kc3 g6 32.Kc4 Ne6 33.Nc6 a5 34.Na7 Kd7 35.Nc6 Kd6 36.Na7 Kd7 37.Nc6 Nf4 38.g3 Ne6 39.f4 h5 40.Kd5 Nc7+ 41.Kc4 Ne6 42.Kd5 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.e3 c5 5.Bd3 Nc6 6.O-O dxc4 7.Bxc4 cxd4 8.exd4 Be7 9.Nc3 O-O 10.Be3 b6 11.Qe2 Bb7 12.Rfd1 Nb4 13.Ne5 Rc8 14.Rac1 Nbd5 15. Nb5 a6 16.Na7 Ra8 17.Nac6 Qd6 18.Nxe7+ Qxe7 19.Bd3 Nxe3 20.fxe3 b5 21.Rc5 Rfc8 22.Rdc1 g6 23.a3 Ne8 24.b4 Nd6 25.Qf2 f5 26.Qf4 Ne8 27.Be2 Nd6 28.Bf3 Rxc5 29.dxc5 Ne8 30.Rd1 Nf6 31.c6 Bc8 32.c7 Ra7 33.Rd8+ Kg7 34.Rxc8 Rxc7 35.Nxg6 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Rigasche Rundschau, 23.01.1915, Feuilleton-Beilage Nr. 2, Seite 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Bd3 Nc6 6. O-O dxc4 7. Bxc4 cxd4 8. exd4 Be7 9. Nc3 O-O { Schwarz hat die Steinitz'sche Verteidigung gewählt, gegen welche nicht leicht anzukämpfen ist. Gewöhnlich fühlt sich der Weiße - wohl mit Rücksicht auf den Isolani, der im Endspiel dem Besitzer oft Sorgen zu bereiten pflegt - veranlaßt, mit 10. Bg5 "zum Angriff zu blasen". Natürlich ist diese Methode etwas zweischneidig, insbesondere gewährt sie dem Gegner die beträchtliche Gegenchance eines gelegentlichen Nf6-d5xc3, um nach b2xc3 auf c3 zu drücken. Die vorliegende Partie ist nun bemerkenswert, als ein neuer Versuch, die Stellung rein positionell unter Verzicht auf unsolide Angriffe zu behandeln. Zunächst deckt Weiß den Damenbauern.} 10. Be3 $1 b6 11. Qe2 Bb7 12. Rfd1 Nb4 13. Ne5 Rc8 14. Rac1 Nbd5 15. Nb5 { Die originelle Pointe! Weiß erstickt den gegnerischen Versuch, den b-Bauern nach c3 zu locken, im Keim, und leitet gleichzeitig eine hübsche Initiative am äußersten Damenflügel ein.} 15... a6 16. Na7 $1 Ra8 ( { Oder } 16... Rc7 17. Bxa6 { und Weiß gewinnt.} ) 17. Nac6 Qd6 18. Nxe7+ Qxe7 { Als Resultat seines kühnen Manövers hat nun Weiß die 2 Läufer gegen Läufer und Springer. Dafür hat Schwarz allerdings einen sehr befestigten Punkt auf d5.} 19. Bd3 $1 Nxe3 { Wahrscheinlich das beste; Schwarz sucht das Spiel mit Recht zu vereinfachen.} 20. fxe3 $1 { Die Zentrumsstellung ist nun sehr stark.} 20... b5 ( { Auf } 20... Nd5 { wäre} 21. Be4 $1 { mit der Folge} 21... Nc3 $1 22. Rxc3 Bxe4 23. Rdc1 { zum Vorteil für Weiß geschehen. - Der Textzug, der Punkt a6 entlasten soll, gibt dem Weißen eine Handhabe in der c-Linie, indem er Punkt c5 preisgibt.} ) 21. Rc5 $1 Rfc8 22. Rdc1 g6 23. a3 $1 Ne8 24. b4 { Weiß baut sich nun gemächlich eine starke Stellung am linken Flügel auf.} 24... Nd6 ( { Falls } 24... Qg5 { so} 25. Nxf7 ) 25. Qf2 $1 f5 { Um f7 zu entlasten und auch um Qg5 ziehen zu können.} 26. Qf4 Ne8 27. Be2 { Weiß trifft die stärksten Züge! Bf3 soll nun geschehen, um durch Abtausch des Läufers b7 den Widerstand des Schwarzen in der c-Linie zu brechen, und entweder nach c6 einzudringen (Nc6) oder aber Schwarz zu Rxc5 zu veranlassen.} 27... Nd6 28. Bf3 Rxc5 29. dxc5 $1 { Öffnet u. a. die d-Linie für die weißen Geschütze.} 29... Ne8 ( { Schwarz hatte ursprünglich } 29... Ne4 { beabsichtigt mit der Drohung g6-g5 nebst Damengewinn, es wäre aber gefolgt (Ne4)} 30. c6 $3 { z.B.} 30... g5 31. cxb7 Rf8 ( 31... Qxb7 32. Bxe4 ) 32. Rc8 Qxb7 33. Rxf8+ Kxf8 34. Bxe4 { und gewinnt.} ) 30. Rd1 Nf6 31. c6 { Der weiße c-Bauer - die Frucht der Operationen am Damenflügel - entscheidet nun das Spiel.} 31... Bc8 32. c7 Ra7 33. Rd8+ Kg7 34. Rxc8 Rxc7 35. Nxg6 { Schwarz gibt auf.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3a, Diagramm 163"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Bd3 Nc6 6. O-O dxc4 7. Bxc4 cxd4 8. exd4 Be7 9. Nc3 O-O 10. Be3 b6 11. Qe2 Bb7 12. Rfd1 Nb4 13. Ne5 Rc8 14. Rac1 Nbd5 15. Nb5 a6 16. Na7 Ra8 17. Nac6 Qd6 18. Nxe7+ Qxe7 19. Bd3 Nxe3 ( 19... Ne8 20. Qh5 g6 ( { falls } 20... f5 { so} 21. Bg5 ) 21. Qh6 Ng7 ( { oder } 21... f6 22. Ng4 ) 22. Bg5 $1 { (die Figuren treten nun aus ihrer Reserve hervor!)} 22... f6 23. Bxg6 hxg6 24. Nxg6 { und nun ergeben sich zwei Varianten, je nachdem die Dame nach d7 oder d6 ausweicht. Im ersteren Falle ist außer 25. Bh4! auch noch das kombinatorische 25. Bxf6 möglich, zum Beispiel} ( 24. Nxg6 Qd7 25. Bxf6 Nxf6 26. Qh8+ Kf7 27. Ne5+ Ke8 28. Nxd7 Rxh8 29. Nxf6+ { mit drei Bauern für die geopferte Figur.} ) ( { Bei } 24. Nxg6 Qd6 { (statt 24. ... Dd7) kann Weiß den einmal begonnenen Tanz auch durch} 25. Qh8+ Kf7 26. Qh7 fxg5 27. Ne5+ { fortsetzen, zum Beispiel} 27... Ke8 28. Qxg7 Qe7 29. Qg6+ Kd8 30. Rc6 { mit romantisch gefärbten Komplikationen.} ) ) 20. fxe3 b5 21. Rc5 Rfc8 22. Rdc1 g6 23. a3 Ne8 24. b4 Nd6 25. Qf2 f5 26. Qf4 Ne8 27. Be2 Nd6 28. Bf3 Rxc5 29. dxc5 Ne8 30. Rd1 Nf6 31. c6 Bc8 32. c7 Ra7 33. Rd8+ Kg7 34. Rxc8 Rxc7 35. Nxg6 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.23"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Taubenhaus, Jean"] [Result "1-0"] [ECO "D30"] [Source "Mein System, Partie 31"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. e3 c5 5. Bd3 Nc6 6. O-O dxc4 7. Bxc4 cxd4 8. exd4 Be7 9. Nc3 O-O 10. Be3 ( { Schlecht wäre } 10. d5 { wegen} 10... Na5 11. b3 Bb4 ) ( { unsolid wäre auch 10. Lg5, zum Beispiel } 10. Bg5 b6 { usw.} ) 10... b6 ( { Die Spielweise } 10... a6 { nebst b5 wurde c5 unnötig schwächen.} ) 11. Qe2 Bb7 12. Rfd1 Nb4 13. Ne5 Rc8 14. Rac1 Nbd5 15. Nb5 ( { Eine strategisch bemerkenswerte Konzeption. Weiß sagt sich: in der Mitte stehe ich fest, also ist eine Diversion strategisch berechtigt; andererseits habe ich keine Lust, nach etwaigem 15. La6 oder 15. Ld3 die Hängebauern zu erhalten. Objektiv richtig war aber doch wohl } 15. Ba6 { zum Beispiel} 15... Nxc3 16. bxc3 Qc7 17. Bxb7 Qxb7 18. c4 { nebst evtl. a2-a4-a5.} ) 15... a6 16. Na7 $1 Ra8 ( { Falls } 16... Rc7 $2 { so} 17. Bxa6 ) 17. Nac6 Qd6 18. Nxe7+ Qxe7 19. Bd3 $1 Nxe3 ( { Dazu war noch keine Veranlassung vorhanden. In Betracht kam I. } 19... a5 { nebst Tfc8} ) ( { oder II. } 19... Rfd8 { nebst Sfd7 und Sf8.} ) ( { Wegen } 19... Ne8 { siehe die Ausführungen zum Diagramm 162.} ) 20. fxe3 b5 ( { Schwächt Punkt c5; nach } 20... a5 { (statt des Textzuges) nebst Tfc8 war noch immer nicht viel los.} ) 21. Rc5 { Mit dieser Besetzung des Vorpostenpunktes erhält Weiß Spiel in der c-Linie.} 21... Rfc8 22. Rdc1 g6 23. a3 { Was nun folgt, könnte als Schulbeispiel für das Spiel in einer offenen Linie dienen. Die Langsamkeit aber, mit der Weiß sukzessive an Terrain gewinnt, ist auch für das Positionsspiel bezeichnend.} 23... Ne8 24. b4 Nd6 ( { Falls } 24... Qg5 { so} 25. Nxf7 $1 ) 25. Qf2 f5 { Um f7 zu entlasten; auch wird Dg5 ermöglicht.} 26. Qf4 Ne8 { Schwarz kann nichts unternehmen.} 27. Be2 $1 Nd6 28. Bf3 { Bricht den Widerstand in der c-Linie.} 28... Rxc5 29. dxc5 Ne8 ( { Falls } 29... Ne4 { so} 30. c6 $1 g5 31. cxb7 Rf8 $1 32. Rc8 { und gewinnt.} ) 30. Rd1 Nf6 31. c6 { Der c-Bauer, die Frucht der Operationen am Damenflügel, entscheidet nun das Spiel.} 31... Bc8 32. c7 Ra7 33. Rd8+ Kg7 34. Rxc8 Rxc7 35. Nxg6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.25"] [Round "14"] [White "Salwe, Georg"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A45"] 1.d4 Nf6 2.g3 d5 3.Bg2 Bf5 4.c3 e6 5.Qb3 b6 6.Nf3 Be7 7.Ne5 O-O 8.Nd2 a5 9.a4 c5 10.e3 Qc7 11.O-O Nc6 12.Nxc6 Qxc6 13.Re1 Rac8 14.Bf1 Bd6 15.f4 Be4 16.Nxe4 Nxe4 17.Bg2 f5 18.g4 g6 19.gxf5 gxf5 20.Bxe4 fxe4 21.Re2 Kh8 22. Bd2 Rg8+ 23.Kh1 Be7 24.Rg1 Rxg1+ 25.Kxg1 cxd4 26.exd4 Bd6 27.Rg2 Qc7 28.f5 Rg8 29.Bg5 Bxh2+ 30.Kh1 Rxg5 31.Rxg5 Qf4 32.Qa3 1/2-1/2 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.27"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Lewitzky, Stepan"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bg4 8.h3 Bh5 9.Kh1 Nd7 10.g4 Bg6 11.Ne2 Qe7 12.Ng3 Rfd8 13.Rg1 Bd6 14.Qf1 Kh8 15. Qg2 Rg8 16.h4 h6 17.h5 Bh7 18.Qh3 Nc5 19.Be3 Ne6 20.Nf5 Qf6 21.Rg2 Raf8 22.Rh2 Bc5 23.Qg3 Bd6 24.Rg1 Nf4 25.Re1 c5 26.b3 Ne6 27.a4 b6 28.Nd2 a6 29.Nc4 Nd4 30.Bxd4 cxd4 31.Nfxd6 cxd6 32.Nxb6 Qg5 33.Nd5 g6 34.hxg6 fxg6 35.Rf1 h5 36.Rg1 Qd8 37.g5 Rg7 38.f4 Bg8 39.Nf6 exf4 40.Qxf4 Qe7 41.Rf1 Qe5 42.Kg1 Be6 43.Nxh5 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.28"] [Round "16"] [White "Evtifejew, P."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.31"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 5.Bc4 c6 6.Nxe5 d5 7.exd5 cxd5 8. Bb5+ Nxb5 9.Nxb5 a6 10.Qe2 Be7 11.Nd4 O-O 12.O-O Re8 13.Ndf3 Qc7 14.d4 Bf5 15.c3 Bd6 16.Be3 Ng4 17.Nh4 Bxe5 18.Nxf5 Bxh2+ 19.Kh1 h5 20.Qf3 g6 21.Nh6+ Kg7 22.g3 Bxg3 23.Nxg4 hxg4 24.Qxg4 Bd6 25.Kg2 f5 26.Qf3 Re4 27.Rh1 f4 28. Bd2 Rf8 29.Rh4 Rf5 30.Rah1 Be7 31.Rh7+ Kf6 32.R1h4 Ke6 33.Rg7 Kd7 34.b3 Qd6 35.Kf1 Qa3 36.Rxf4 Rexf4 37.Bxf4 Qxa2 38.Qe3 Qb1+ 39.Kg2 Qe4+ 40.Qxe4 dxe4 41.Bc1 Ke6 42.Rxg6+ Bf6 43.Rg4 Kd5 44.Be3 b5 45.Rg8 Be7 46.Rc8 Rf8 47.c4+ Kd6 48.Rc5 bxc4 49.bxc4 Ra8 50.Bf4+ Kd7 51.Rc7+ Kd8 52.d5 Rc8 53. Ra7 Rxc4 54.d6 Bf6 55.Rf7 Bh4 56.Kh3 Ke8 57.Rc7 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.01.31"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Löwenfisch, Grigori"] [Result "1-0"] [ECO "C48"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 3 1923, Seite 91"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 {Die Rubinsteinsche Fortsetzung.} 5. Bc4 c6 ( {Rubinstein zieht hier} 5...Bc5 ) 6.Nxe5 d5 7.exd5 cxd5 8.Bb5+ Nxb5 9.Nxb5 {Weiss hat nun einsn gesunden Mehrbauern, Schwarz - etwas Angriff.} 9...a6 10.Qe2 $1 {Dass dieser Zug ein Tempo kosten könnte (bei Le7 0-0 und Tf8-e8) war evident, aber Weiss beabsichtigte hiermit ein Damenmanöver (vergl. folgende Anmerkung).} 10...Be7 11.Nd4 O-O 12.O-O Re8 13.Ndf3 ( {Aber hier verliess mich der Mut, meine Absicht war} 13.Qd3 $6 { falls darauf} 13...Bd6 {so} 14.Nef3 {Ich hätte dann zwar eine eingeklemmte Stellung, welche aber durch b2-b3 oder sogar a2-a3 und b2-b4, gefolgt von Lc1-b2 ausgebaut werden könnte. Aber es heisst eben heute: "eingeengte Stellungen seien nicht verteidigungsfähig" (ich bin entgegengesetzter Ansicht) und es ist schwer, gegen den Strom zu schwimmen. Daher entschloss ich mich einzulenken und im Sinne unserer Zeit auf guten Ausgleich zu spielen.} ) 13...Qc7 ( {Der Bauer war hier gleich zu haben:} 13...Bd6 14. d4 Nd7 {ich hätte dann mit} 15.Be3 {fortgesetzt, nach} 15...Nxe5 16.dxe5 Bxe5 17.Nxe5 Rxe5 18.Qd2 $1 {gefolgt von Le3-d4! war eben der "gute" Ausgleich da. - Aber Schwarz spielt auf Angriff.} ) 14.d4 Bf5 15.c3 Bd6 16.Be3 Ng4 17.Nh4 $2 ( {Gespensterfurcht! Warum denn nicht} 17.Nxg4 $5 { Nach} 17...Bxg4 18.h3 Bh5 19.g4 Bg6 20.Nh4 Be4 21.Ng2 {nebst weiterem f2-f3 und ev. Dd2 hatte Weiss bei einem Bauern mehr eine m. E. durchaus verteidigungsfähige Stellung. Mit dem Textzug stürzt sich Weiss dagegen in Abenteuer, aus denen er wohl kaum mit gesunden Gliedern hätte heimkommen dürfen.} ) 17...Bxe5 18.Nxf5 Bxh2+ 19.Kh1 h5 $1 {Diesen Zug hatte Weiss bei seinem 17. Zuge übersehen.} 20.Qf3 g6 $1 21.Nh6+ ( {Oder} 21.Nh4 Re4 { etc.} ) 21...Kg7 22.g3 ( {Es war nicht gut für Weiss, sofort auf g4 zu tauschen, weil Schwarz nach den Zügen} 22.Nxg4 hxg4 23.Qxg4 Rh8 24.g3 { zuerst noch das wichtige Angriffstempo} 24...f5 {gewinnen hätte können. Die Zugumstellung im Text vermeidet dieses, beschwört aber wieder eine andere Gefahr.} ) 22...Bxg3 ( {Nun ist das schlimmste für Weiss überstanden. Stärker war hier} 22...Rxe3 {Weiss hätte dann die nicht sonderlich angenehme Wahl zwischen} 23.fxe3 Kxh6 24.Kg2 {einerseits und} ) ( 22...Rxe3 23.Nf5+ gxf5 24.fxe3 Bxg3 25.Qxf5 {andererseits. Remischancen hatte er wohl in beiden Fällen, mehr aber wohl kaum.} ) 23.Nxg4 hxg4 24. Qxg4 Bd6 ( {Jetzt würde} 24...f5 {zu nichts führen.} ) 25.Kg2 f5 26.Qf3 Re4 27.Rh1 f4 {Es drohte Lh6+.} 28.Bd2 Rf8 29.Rh4 Rf5 30.Rah1 Be7 {Das Spiel steht nun ungefähr gleich: Weiss hat die h Reihe, aber Schwarz drückt durch den wohlgestützten Bauer f4.} 31.Rh7+ Kf6 32.R1h4 Ke6 33.Rg7 $1 Kd7 34.b3 Qd6 35.Kf1 {Weiss kommt nun wieder langsam in Vorteil, es droht nun nicht bloss Th4-g4 oder h7, sondern auch eventuell c3-c4, daher entschliesst sich Schwarz zu einer gewaltsamen Aktion, die aber infolge einer feinen Parade des Gegners (Zug 41) zu seinen Ungunsten ausfällt.} 35...Qa3 36.Rxf4 Rexf4 37.Bxf4 Qxa2 38.Qe3 $1 Qb1+ 39.Kg2 $1 Qe4+ 40.Qxe4 dxe4 41.Bc1 $1 {Dieser Rückzug - die Pointe! - gegewinnt nun einen Bauern. Drohung La3.} 41...Ke6 42.Rxg6+ Bf6 43.Rg4 Kd5 44.Be3 b5 {Um e4+ zu verhindern.} 45.Rg8 Be7 46.Rc8 Rf8 $1 {Schwarz vereidigt sich ausgezeichnet. Weiss darf die Türme nicht tauschen!} 47.c4+ Kd6 48.Rc5 bxc4 49.bxc4 Ra8 $1 {Schwarz hat nun einen "Laufbauer".} 50.Bf4+ Kd7 51. Rc7+ Kd8 52.d5 {Nun droht Weiss früher zu kommen.} 52...Rc8 $1 {Wiederum ausgezeichnet, nun erscheint der Tausch der Türme erzwungen und die Partie somit Remis.} 53.Ra7 $3 Rxc4 54.d6 Bf6 55.Rf7 Bh4 56.Kh3 $3 {Das ist des Pudels Kern! Weiss opferte einen seiner Freibauern, um den andern auf obige studienartige Weise (Abdrängung des gegnerischen Läufers von der Diagonale) zu forcieren!} 56...Ke8 ( {Natürlich nicht} 56...Bxf2 {wegen} 57.Bg5+ {etc.} ) 57.Rc7 $3 ( {Aufgegeben, nach} 57.Rc7 Rxc7 58.dxc7 Kd7 59.Kxh4 {hat Weiss eine Figur mehr.} ) 1-0 [Event "Allrussische Meisterschaft, Stichkampf"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.02.05"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 5.Bc4 Bc5 6.Nxe5 Qe7 7.Nd3 d5 8.Bxd5 Nxd5 9.Nxd5 Qxe4+ 10.Ne3 Bd6 11.O-O Be6 12.Ne1 O-O-O 13.c3 Nf5 14.Qc2 Qh4 15.Nf3 Qf4 16.Nxf5 Bxf5 17.d3 Qg4 18.Nd4 Qh5 19.f4 Rhe8 20.b4 c5 21.Nxf5 Qxf5 22.Qd2 Bc7 23.Rf3 cxb4 24.cxb4 g5 25.fxg5 Qe5 26.Bb2 Qxh2+ 27.Kf1 Bg3 28.Bd4 Rxd4 29.Qc3+ Kb8 30.Qxd4 Be5 31.Qd7 Rc8 32.Rxf7 Qh1+ 33.Kf2 Qh4+ 34.Ke2 Qh5+ 35.g4 Qh2+ 36.Kf3 Qg3+ 37.Ke4 Bc7 38.Rc1 Qg2+ 39.Ke3 Bb6+ 40. d4 Rd8 41.Rc7 Qg3+ 42.Rf3 Qe1+ 43.Kd3 Qd1+ 44.Ke3 Bxc7 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft, Stichkampf"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.02.05"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "C48"] [Source "Meine besten Partien 1908-1923"] [Annotator "Aljechin, Alexander"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 $1 ( 4...Nd4 {Die Einführung und Begründung dieses lange Zeit verschmähten Zuges ist eines der größten Verdienste Rubinsteins auf dem Gebiete der Eröffnungstheorie. Dem Weißen, falls er die wenig einladenden Verwicklungen, welche mit der Annahme des Bauernopfers verbunden sind, Vermeiden will. bleibt nichts besseres übrig als} 5.Nxd4 exd4 6.e5 dxc3 7.exf6 Qxf6 $1 ( {aber nicht} 7...cxd2+ 8.Bxd2 Qxf6 9.O-O {mit unwiderstehlichem Angriff} ) 8.dxc3 Be7 9.O-O O-O {usw. mit ungefähr gleichem Spiel. Die vorliegende Partie ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie gefährlich es für den Anziehenden ist, die Rubinsteinvariante widerlegen zu wollen.} ) 5.Bc4 ( {Oder I.} 5.O-O Nxb5 6.Nxb5 c6 7.Nc3 d6 8.d4 Qc7 ) ( {II.} 5.Nxe5 Qe7 6.Nf3 Nxb5 7.Nxb5 Qxe4+ 8.Qe2 Qxe2+ 9.Kxe2 Nd5 $1 10.c4 a6 {- immer mit ganz gutem Spiel für Schwarz.} ) 5...Bc5 6.Nxe5 Qe7 $1 7.Nd3 ( {Auch nach} 7.Nf3 {würde Schwarz durch} 7...d5 {einen starken Angriff erlangen.} ) ( {Es leuchtet übrigens ein, daß Weiß den Bauern f7 weder mit dem Springer} 7.Nxf7 {(wegen} 7...d5 {)} ) ( {noch mit dem Läufer} 7.Bxf7+ {(wegen} 7...Kf8 {nebst 8. ... d7-d6) nehmen konnte.} ) 7...d5 {Die Pointe der ganzen Variante.} 8.Bxd5 ( {Oder} 8.Nxd5 Nxd5 9.Bxd5 c6 {zum Vorteil von Schwarz.} ) ( 8.Nxc5 dxc4 $19 ) 8...Nxd5 9.Nxd5 Qxe4+ 10.Ne3 Bd6 11.O-O Be6 {Das Bauernopfer hat sich glänzend rentiert: Schwarz ist überlegen entwickelt, und Weiß hat mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, hauptsächlich deshalb, weil seine Springer keine Anhaltspunkte im Zentrum haben.} 12.Ne1 O-O-O $1 {Um so schnell Wie möglich die offenen Zentrallinien auszunutzen.} 13.c3 Nf5 14. Qc2 ( {Etwas besser war} 14.d3 {worauf Schwarz} 14...Qh4 15.Nf3 Qh5 {mit dauerndem Druck gespielt hätte. Nun wird aber die weiße Stellung durch eine Serie scheinbar ganz einfacher, jedoch wegen ihrer äußerlichen Harmlosigkeit nicht gar so leicht zu findender Züge direkt zertrümmert.} ) 14...Qh4 $1 ( {Plausibel erschiene hier} 14...Qf4 {was 15. g2-g3 erzwungen und dadurch einen Angriff in Verbindung mit dem Vorstoß des h-Bauern ermöglicht hätte. Aber die Folge} 15.g3 Qg5 16.d4 Qf6 17.N1g2 {oder auch Se1-d3 schien für den Weißen doch genügende Verteidigungsmöglichkeiten zu bieten. Deshalb sucht Schwarz seinen Königsangriff mit einem Unternehmen im Zentrum zu verbinden und erzwingt vor allem den die e-Linie schwächenden Bauernzug f2-f4.} ) 15.Nf3 ( {Nun wäre} 15.g3 {wegen} 15... Qh3 {sofort ruinös.} ) 15...Qf4 {Mit der Drohung 16. ... Sf5-h4.} 16.Nxf5 Bxf5 17.d3 Qg4 {Droht mit 18. ... Dg4-h5 nebst 19. Lf5xd3 und 20. ... Ld6-h2+ usw.} 18.Nd4 Qh5 19.f4 {So hat Schwarz das bei seinem 14. Zuge angestrebte Ziel erreicht.} 19...Rhe8 20.b4 ( {Falls} 20.Bd2 {so} 20...Bc5 21.Rae1 Re2 $1 {mit Vorteil.} ) 20...c5 $1 {Erzwingt den Abtausch der einzigen aktiven Figur von Weiß.} 21.Nxf5 Qxf5 {Mit der Drohung 22. ... c5-c4.} 22.Qd2 Bc7 23.Rf3 cxb4 24.cxb4 g5 $1 {Dadurch wird zum mindesten der Gambitbauer bei überwiegender Stellung zurückgewonnen.} 25.fxg5 ( {Auf } 25.Bb2 {(was noch das Beste war) hätte} 25...Bxf4 26.Qc3+ Kb8 {mit späterem Gewinn des Schwächlings d3 folgen können.} ) 25...Qe5 26.Bb2 Qxh2+ 27.Kf1 Bg3 $2 ( {Eine Überstürzung in Zeitnot, die dem Gegner eine Remisrettung gestattet. Das Spiel war mit} 27...Qh1+ {leicht gewonnen, z. B.} 28.Kf2 Qh4+ 29.Kf1 Bg3 $1 30.Qc3+ Kb8 31.Qc5 b6 32.Qg1 Rxd3 $1 33.Rxd3 Qf4+ 34.Rf3 Qc4+ {nebst Matt im nächsten Zuge.} ) 28.Bd4 {Nach dieser unangenehmen Überraschung wird es an Schwarz sein, um das Remis zu kämpfen. Das folgende Opfer entspricht diesem Ziel.} 28...Rxd4 $1 29.Qc3+ Kb8 30.Qxd4 Be5 31.Qd7 Rc8 32.Rxf7 $1 {Durch diese Mattdrohung beseitigt Weiß jede reelle Gefahr. Zu seinem Unglück aber kommt er auf Gewinnideen und begibt sich infolgedessen in neue höchst bedenkliche Abenteuer.} 32... Qh1+ 33.Kf2 Qh4+ ( {Natürlich nicht} 33...Rc2+ {wegen} 34.Ke3 {und gewinnt.} ) 34.Ke2 Qh5+ 35.g4 ( {Dieser tollkühne Bauernzug gibt dem Nachziehenden wieder Gewinnchancen. Nach} 35.Kf1 {hätte er sich mit Remis durch} 35...Qh1+ {usw. begnügt.} ) 35...Qh2+ 36.Kf3 Qg3+ 37.Ke4 ( { Erzwungen, denn falls} 37.Ke2 {so} 37...Qg2+ {nebst 38. ... Le5xa1 oder Tc8-c2+ und gewinnt.} ) 37...Bc7 {Droht mit 38. ... Dh2-e5+ und 39. ... De5xa1.} 38.Rc1 Qg2+ 39.Ke3 Bb6+ 40.d4 ( {Verliert sofort. Das Einzige war noch} 40.Rc5 {mit der Folge} 40...Rd8 41.Qf5 $1 {(anders 41. ... Dg2-g3+)} 41...Re8+ 42.Kd4 Qb2+ 43.Kc4 Qxa2+ 44.Kc3 {und Schwarz hätte wegen der Drohung Tf7-b7+ noch vorsichtig vorgehen müssen.} ) 40...Rd8 $1 { Entscheidend.} 41.Rc7 {Auf Damenzüge gewinnt 41. ... Lb6xd4+ 42. Ke3-f4 Dg2-f2+ usw.} 41...Qg3+ 42.Rf3 Qe1+ 43.Kd3 Qd1+ 44.Ke3 Bxc7 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft, Stichkampf"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.02.06"] [Round "2"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. exd5 Nxd5 5. Nf3 b6 6. Bb5+ c6 7. Bd3 Be7 8. O-O Nd7 9. Nxd5 cxd5 10. Qe2 O-O 11. Bf4 Bb7 12. c3 Bf6 13. Rfe1 Qe7 14. Ba6 Bxa6 15. Qxa6 Nb8 16. Qb5 Qb7 17. Re3 Nc6 18. Qd3 g6 19. Bh6 Bg7 20. Bxg7 Kxg7 21. Rae1 Qc7 22. h4 Rae8 23. h5 Qf4 24. Ne5 Nxe5 25. Rxe5 Re7 26. g3 Qf6 27. Qe3 Rd8 28. Kg2 Red7 29. Rh1 Kf8 30. Rh4 Ke8 31. Qh6 Ke7 32. Rf4 Qh8 33. Re1 Rc8 34. Rh1 Qg8 35. Qg5+ Kd6 36. Qe5+ Kc6 37. a4 Kb7 38. Ra1 Qh8 39. Rf6 Qd8 40. Rf3 Qh8 41. Qe2 a6 42. Qe3 Qg7 43. h6 Qf8 44. Qe5 Qh8 45. Rf6 Qf8 46. Rf3 Qh8 47. Rf6 Qf8 48. Rh1 Qd8 49. Rf3 Qh8 50. Rf6 Qd8 51. Rf3 Qh8 52. Rf6 Qd8 53. Rf4 Rc4 54. Ra1 Rc6 55. Rf6 Qb8 56. Qe3 Re7 57. Qf3 Qe8 58. g4 Qd7 59. Re1 Rc7 60. b3 Ka7 61. g5 Qd6 62. Qd3 Qa3 63. Qc2 Qb4 64. Rc1 Qa3 65. Re1 Qb4 66. Rc1 Qa3 67. Re1 Qb4 68. Rc1 Qd6 69. Qd3 Qa3 70. Rb1 Qa2 71. Rf3 e5 72. Re3 e4 73. Qd1 f5 74. gxf6 Rf7 75. Ra1 Qb2 76. Rb1 Qa3 77. c4 Rxf6 78. cxd5 Rcf7 79. Re2 Qd6 80. Qc2 Qxd5 81. Kf1 e3 82. Rxe3 Qh1+ 83. Ke2 Rxf2+ 84. Kd3 Qd5 85. Qc8 Rd7 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft, Stichkampf"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.02.06"] [Round "2"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] [Source "Rigasche Rundschau, 21.02.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 6, Seite 23"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. exd5 Nxd5 5. Nf3 b6 6. Bb5+ c6 7. Bd3 Be7 8. O-O Nd7 9. Nxd5 cxd5 10. Qe2 O-O 11. Bf4 Bb7 12. c3 Bf6 13. Rfe1 Qe7 14. Ba6 Bxa6 15. Qxa6 Nb8 16. Qb5 Qb7 17. Re3 Nc6 18. Qd3 g6 19. Bh6 Bg7 20. Bxg7 Kxg7 21. Rae1 Qc7 22. h4 Rae8 23. h5 Qf4 24. Ne5 Nxe5 25. Rxe5 Re7 26. g3 Qf6 27. Qe3 Rd8 28. Kg2 Red7 29. Rh1 Kf8 30. Rh4 Ke8 31. Qh6 Ke7 32. Rf4 Qh8 33. Re1 Rc8 34. Rh1 Qg8 35. Qg5+ Kd6 36. Qe5+ Kc6 37. a4 Kb7 38. Ra1 Qh8 39. Rf6 Qd8 40. Rf3 Qh8 41. Qe2 a6 42. Qe3 Qg7 43. h6 Qf8 44. Qe5 Qh8 45. Rf6 Qf8 46. Rf3 Qh8 47. Rf6 Qf8 48. Rh1 Qd8 49. Rf3 Qh8 50. Rf6 Qd8 51. Rf3 Qh8 52. Rf6 Qd8 { Die spannende zweite Partie des Stichkampfes um den I. Preis im kürzlich beendeten allrussischen Meisterturnier ergab nach 7 stündigem Spiel, beim zweitmaligem Abbruch, folgende für beide Teile äußerst schwierig zu behandelnde Position: Bei der Wiederaufnahme des Spiels zeigte es sich, daß Aljechin} 53. Rf4 { ins Couvert gegeben hatte.} ( { Die Position ist nun äußerst schwierig für Schwarz; zwar hat er Zukunftschancen auf dem Damenflügel (Schwäche von Bauer a4), aber augenblicklich wird er vom Gegner intensiv beschäftigt: Weiß droht nämlich äußerst unangenehm mit 54. Dc5-g7! Geschieht, um dies zu verhindern 53. ... Dd8-h8, so gewinnt Weiß auf studienartige Weise: z.B. } 53. Rf4 Qh8 54. Qg7 $3 { also doch!} 54... Rg8 ( { das Beste; der Abtausch } 54... Qxg7 55. hxg7 h5 { verliert wegen} 56. g4 ) 55. Rxf7 $3 Rxg7 56. hxg7 Qxg7 { das einzige} 57. Rxg7 Rxg7 58. f4 { und Weiß gewinnt das Turmendspiel durch Postierung des Königs auf g4; sodann b2-b3 nebst Durchbruch auf dem Damenflügel!} ) ( { Spielt Schwarz dagegen auf } 53. Rf4 Qc7 { um sich gegen} 54. Qg7 { mit} 54... f5 { notdürftig zu verteidigen, so folgt} 55. Qf6 Re7 56. Re1 { und Schwarz dürfte auf die Dauer keinen Widerstand bieten können. In der Partie geschah jedoch als Antwort auf 53. Tf4} ) 53... Rc4 $3 ( 53... Rc4 { Ein Verfahren von klassischer Einfachheit. Falls nun} 54. Qg7 { so} 54... f5 $1 55. Qe5 Rxa4 $3 56. Qxe6 { ; man könnte glauben, daß Weiß durch den Besitz der e-Linie glatt gewänne! Aber} 56... Re7 $1 57. Qf6 Qd7 { und Schwarz ist es, der die e-Linie besitzt und infolge der Drohung Ta2 überlegen steht. Daher entschloß sich Weiß nach langer Überlegung zum einfachen Deckungszug.} ) 54. Ra1 Rc6 55. Rf6 ( { D-g7 wäre jezt, da der h-Bauer ungeschützt ist, ungefährlich, z.B. } 55. Qg7 f5 56. Qe5 Qg5 57. Rh1 Re7 { nebst Tc4 und Schwarz steht sicher.} ) 55... Qb8 56. Qe3 Re7 57. Qf3 Qe8 $1 58. g4 Qd7 $1 59. Re1 Rc7 60. b3 Ka7 61. g5 Qd6 { (!)} 62. Qd3 Qa3 { Damit nimmt Schwarz den Angriff auf.} 63. Qc2 Qb4 64. Rc1 Qa3 65. Re1 Qb4 66. Rc1 Qa3 67. Re1 Qb4 68. Rc1 Qd6 69. Qd3 Qa3 70. Rb1 ( { Falls wieder } 70. Qc2 { , so} 70... Rc6 { und Re7-c7.} ) 70... Qa2 { mit der Drohung Rxc3.} 71. Rf3 e5 $1 ( { Der Bauerngewinn durch Rxc3 würde kaum zum Gewinn führen, weil die weiße Dame Zeit fände, die ursprüngliche Schwäche des Gegners: Bauer h7, zu erobern, nämlich } 71... Rxc3 72. Qxc3 Qxb1 73. Qc8 Qe4 74. Qg8 { der weiße h-Bauer wird frei und eine Macht. Der Textzug deckt die Schwächen des weißen Spiels rücksichtslos auf.} ) 72. Re3 ( { noch das Beste, falls z.B. statt dessen } 72. dxe5 { , so} 72... Rxe5 73. Rg3 Rf5 74. Qf1 d4 $1 75. cxd4 $2 Rc2 { und gewinnt.} ) 72... e4 $1 73. Qd1 f5 $1 74. gxf6 { erzwungen, sonst f5-f4.} 74... Rf7 75. Ra1 Qb2 76. Rb1 Qa3 77. c4 Rxf6 78. cxd5 Rcf7 79. Re2 Qd6 80. Qc2 Qxd5 { Schwarz hat nun einen mächtigen Königsangriff erlangt.} 81. Kf1 e3 { mit Mattdrohung auf h1.} 82. Rxe3 Qh1+ $1 ( { Viel schwächer wäre es, durch } 82... Rxf2+ 83. Qxf2 Qh1+ 84. Ke2 Rxf2+ 85. Kxf2 Qxb1 { einen Turm zu gewinnen, weil das Motiv: Bauer h7 nochmals aufflackern würde:} 86. Re7+ Kb8 87. Rxh7 { Die Sache wäre noch nicht ganz klar. Die Fortsetzung führt dagegen zum forcierten Gewinn.} ) 83. Ke2 Rxf2+ 84. Kd3 Qd5 $1 { drohend u.a. Qf5+.} 85. Qc8 { erzwungen.} 85... Rd7 { Aufgegeben,} ( 85... Rd7 { , da nach} 86. Re4 Rf3+ 87. Kd2 Qg5+ { zum Matt führt.} ) 0-1 [Event "Allrussische Meisterschaft, Stichkampf"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.02.06"] [Round "2"] [White "Aljechin, Alexander"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C11"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 14"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. exd5 Nxd5 5. Nf3 b6 6. Bb5+ c6 7. Bd3 Be7 8. O-O Nd7 9. Nxd5 cxd5 10. Qe2 O-O 11. Bf4 Bb7 12. c3 Bf6 13. Rfe1 Qe7 14. Ba6 Bxa6 15. Qxa6 Nb8 16. Qb5 Qb7 17. Re3 Nc6 18. Qd3 g6 19. Bh6 Bg7 20. Bxg7 Kxg7 21. Rae1 Qc7 22. h4 Rae8 23. h5 Qf4 24. Ne5 Nxe5 25. Rxe5 Re7 26. g3 Qf6 27. Qe3 Rd8 28. Kg2 Red7 29. Rh1 Kf8 30. Rh4 Ke8 31. Qh6 Ke7 32. Rf4 Qh8 33. Re1 Rc8 34. Rh1 Qg8 35. Qg5+ Kd6 36. Qe5+ Kc6 37. a4 Kb7 38. Ra1 Qh8 39. Rf6 Qd8 40. Rf3 Qh8 41. Qe2 a6 42. Qe3 Qg7 43. h6 Qf8 44. Qe5 Qh8 45. Rf6 Qf8 46. Rf3 Qh8 47. Rf6 Qf8 48. Rh1 Qd8 49. Rf3 Qh8 50. Rf6 Qd8 51. Rf3 Qh8 52. Rf6 Qd8 53. Rf4 { Man vergleiche diese Stellung mit der in der Partie 12 nach dem 33. Zuge von Schwarz entstandenen; der Unterschied liegt in der Art des Flügelangriffs begründet: in der Partie 12 war der vorgeschobene Bauer von einer Linie, in der Partie 14 von einer Schräge sekundiert; die Schräge wirkt aber weniger wuchtig.} 53... Rc4 ( { Das vom Weißen geplante kombinierte Spiel im Zentrum und am Königsflügel zugleich scheitert an der Schwäche des eigenen Damenflügels, vergleiche Vorbesprechung. Statt des Textzuges wäre auch das Entgegenstellen } 53... Qh8 { möglich, zum Beispiel:} 54. Qg7 Qxg7 55. hxg7 h5 56. g4 Rg8 57. gxh5 gxh5 58. Rxh5 Rxg7+ 59. Kf3 { und nun etwa} 59... a5 { nebst evtl. b5; Schwarz dürfte das Turmendspiel halten können. Der Textzug ist aber viel besser.} ) 54. Ra1 ( { Solch einen Zug macht man nur ungern, aber } 54. Qg7 { wird durch} 54... f5 { abgewiesen, zum Beispiel:} 55. Qe5 Rxa4 56. Qxe6 Re7 57. Qf6 Qd7 { und Schwarz steht besser.} ) 54... Rc6 55. Rf6 ( 55. Qg7 { wäre wegen} 55... f5 56. Qe5 Qg5 57. Rh1 Re7 { nebst Tc4 nicht ungefährlich.} ) 55... Qb8 56. Qe3 Re7 57. Qf3 Qe8 $1 58. g4 Qd7 59. Re1 Rc7 { Schwarz ist um ein gutes Stück weitergekommen: der Bauer f7 ist gut gedeckt, a4 ist angegriffen, der Punkt g7 aber schwer zugänglich.} 60. b3 { Dadurch wird der Damenflügel noch mehr geschwächt.} 60... Ka7 61. g5 Qd6 62. Qd3 Qa3 { Damit nimmt Schwarz den Angriff auf.} 63. Qc2 Qb4 64. Rc1 Qa3 65. Re1 Qb4 66. Rc1 Qa3 67. Re1 Qb4 68. Rc1 Qd6 69. Qd3 Qa3 70. Rb1 ( { Falls wieder } 70. Qc2 { so} 70... Rc6 { nebst Tc7.} ) 70... Qa2 71. Rf3 e5 { Nach ermöglichtem Durchbruch ist die an allen Ecken und Kanten geschwächte weiße Stellung nicht mehr zu halten. Es folgte noch:} 72. Re3 e4 73. Qd1 f5 $1 74. gxf6 Rf7 75. Ra1 Qb2 76. Rb1 Qa3 77. c4 Rxf6 78. cxd5 Rcf7 79. Re2 Qd6 80. Qc2 Qxd5 { Schwarz hat nun einen mächtigen Königsangriff erlangt.} 81. Kf1 e3 82. Rxe3 Qh1+ ( { Besser als } 82... Rxf2+) 83. Ke2 Rxf2+ 84. Kd3 Qd5 85. Qc8 Rd7 ( 85... Rd7 { und Aljechin gab auf, denn} 86. Re4 { würde nach} 86... Rf3+ 87. Kd2 Qg5+ { zum Matt führen.} ) 0-1 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.21"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C62"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 d6 5.d4 Bd7 6.Bxc6 Bxc6 7.Qd3 exd4 8. Nxd4 g6 9.Nxc6 bxc6 10.Qa6 Qd7 11.Qb7 Rc8 12.Qxa7 Bg7 13.O-O O-O 14.Qa6 Rfe8 15.Qd3 Qe6 16.f3 Nd7 17.Bd2 Ne5 18.Qe2 Nc4 19.Rab1 Ra8 20.a4 Nxd2 21. Qxd2 Qc4 22.Rfd1 Reb8 23.Qe3 Rb4 24.Qg5 Bd4+ 25.Kh1 Rab8 26.Rxd4 Qxd4 27. Rd1 Qc4 28.h4 Rxb2 29.Qd2 Qc5 30.Re1 Qh5 31.Ra1 Qxh4+ 32.Kg1 Qh5 33.a5 Ra8 34.a6 Qc5+ 35.Kh1 Qc4 36.a7 Qc5 37.e5 Qxe5 38.Ra4 Qh5+ 39.Kg1 Qc5+ 40.Kh2 d5 41.Rh4 Rxa7 42.Nd1 0-1 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.21"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Capablanca, José Raúl"] [Result "0-1"] [ECO "C62"] [Source "ChessBase"] [Annotator "Kasparow, Garri"] {Aaron Nimzowitsch (1886-1935) war einer der Begründer der Modernen Schule, welche in den 20er Jahren eine drastische Änderung unserer Ansichten über das Schach herbeiführte. Seine revolutionären positionellen Ideen führten zu einem tieferen Verständnis des Spiels. Die Nimzowitsch-Indische Verteidigung 1. d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4!, welche zunächst von den Zeitgenossen nicht ernst genommen wurde, ist heutzutage eine der solidesten und zuverlässigsten Eröffnungen für Schwarz. Nimzowitsch originelle und langfristige Pläne waren tödlich gegen schwächere Gegner, aber es gelang ihm nicht, sie gegen die Weltmeister durchzusetzen. Möglicherweise lag das an seinem wankelmütigen Geist, welcher der überwältigenden mentalen Kraft seiner Gegner einfach nicht standhalten konnte. Die Partien gegen Capablanca waren besonders schwierig für Nimzowitsch: Das natürliche Talent des kubanischen Genies wurde von seinen verwegenen Versuchen, das klare Bild zu trüben, nicht beeinflußt.} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 d6 {Heutige Spieler haben keine allzu hohe Meinung von der Steinitz-Verteidigung. Schwarz verbleibt für gewöhnlich unter konstantem Druck, ohne eine reelle Chance auf aktives Gegenspiel zu erhalten. Aber diese solide Eröffnung war Capablancas bevorzugte Wahl, denn sie gestattete ihm, unerfreuliche Überraschungen im frühen Stadium der Partie zu vermeiden. Capablanca war davon überzeugt, daß er im Mittelspiel immer in der Lage sein würde, die gegnerische Initiative zu stoppen und sogar den Spieß umzudrehen.} 5.d4 Bd7 6.Bxc6 Bxc6 7.Qd3 {Durch den Tausch seines Läufers hat Weiß seinen Gegner gezwungen, den Vorposten im Zentrum aufzugeben.} 7...exd4 8.Nxd4 g6 $6 { Lädt Weiß zum Gewinn eines Bauern ein. Schwarz bekommt eine exzellente Kompensation dafür, aber es war dennoch eine sehr riskante Entscheidung. Aber Nimzowitsch konnte der Versuchung nicht widerstehen...} 9.Nxc6 $6 ( { Falls Weiß einfach seine Entwicklung mit} 9.Bg5 Bg7 10.O-O-O {vorantreibt, würde Schwarz es sehr schwer haben:} 10...h6 ( 10...O-O $2 {verliert schnell:} 11.Nxc6 bxc6 12.e5 $1 dxe5 13.Qxd8 ( 13.Qf3 {Fritz} 13...Qe7 14. Ne4 {gewinnt schneller} ) 13...Raxd8 14.Rxd8 Rxd8 15.Ne4 $1 ) 11.Bh4 O-O 12.f4 Re8 13.Rhe1 ( {und hier zeigt der Computer sofort die Gewinnvariante:} 13.Nxc6 {Fritz} 13...bxc6 14.e5 dxe5 15.Qxd8 Rexd8 16. Rxd8+ Rxd8 17.fxe5 {gewinnt} ) ) 9...bxc6 10.Qa6 Qd7 {Natürlich nicht} ( 10...c5 $2 11.Qc6+ Nd7 12.Bg5 $1 {mit Gewinn für Weiß} 12...Be7 13.Bxe7 Kxe7 14.Nd5+ Kf8 15.Nxc7 Rc8 16.Qxd6+ Kg7 17.Nd5 ) 11.Qb7 Rc8 12.Qxa7 Bg7 13.O-O O-O {Ein gesunder Mehrbauer und keine offensichtlichen Drohungen - was kann sich Weiß mehr wünschen? Wir können Nimzowitsch schwerlich dafür kritisieren, daß er Capablancas profundes Konzept nicht verstanden hat. Es war für den Beginn des 20. Jahrhunderts wirklich sehr verblüffend. Heute würde jeder starke Spieler wissen, daß der kombinierte Druck auf der a- und b-Linie genauso wie gegen den Bauern e4, unterstützt von dem superstarken Läufer auf g7 dem Schwarzen volle Kompensation gibt.} 14.Qa6 Rfe8 15.Qd3 Qe6 $1 16.f3 Nd7 {Schwarz offenbart seine Pläne. Der Springer soll nach c4 marschieren, wo er den weißen Damenflügel angreift.} 17.Bd2 $2 {Nimzowitsch verkennt die drohende Gefahr. Es war der richtige Moment, durch Abtausch etwas für die Sicherheit zu tun:} ( 17.Bf4 Ne5 18.Bxe5 Bxe5 19.Rab1 ) 17...Ne5 18.Qe2 Nc4 19.Rab1 Ra8 20.a4 $2 ( 20.b3 {hätte nicht viel geändert:} 20...Nxd2 21.Qxd2 Ra3 $1 {und nach 22... Qe5 bekommt Schwarz seinen Bauern zurück, während gleichzeitig der starke Läufer am Leben bleibt.} ( 21...Qe5 $2 22.Na4 ) ) ( {Viel wirkungsvoller war} 20.Be1 {was den eigenen Läufer rettet, obwohl Schwarz nach} 20...d5 $1 21.b3 Nd6 22.a4 f5 {eine komfortable und aktive Stellung hat.} ) 20...Nxd2 21.Qxd2 Qc4 $1 22.Rfd1 ( 22.Ne2 Rxa4 23.b3 Qc5+ 24.Kh1 Ra2 25.Rbc1 {würde ebenfalls zu einer beklemmenden Stellung führen, in welcher Weiß eine lange und unangenehme Verteidigung bevorstünde.} ) 22...Reb8 $1 { Natürlich verschmäht Schwarz die Möglichkeit, den stolzen Läufer zu opfern und den Bauern zurückzugewinnen. Jetzt droht ...Rxb2.} 23.Qe3 $2 { Capablanca's überlegenes Spiel hat den Gegner völlig paralysiert. Nur} ( 23.Qd3 Qc5+ 24.Kh1 Rb4 25.Ne2 {würde Chancen auf Widerstand eröffnen.} ) 23...Rb4 $1 24.Qg5 ( {jetzt kommt} 24.Qd3 {zu spät:} 24...Qc5+ 25.Kh1 Rab8 {usw.} ) 24...Bd4+ 25.Kh1 Rab8 {Der Triumph der hervorragenden schwarzen Strategie! Der weiße Damenflügel bricht zusammen und größere Materialverluste sind unvermeidbar.} 26.Rxd4 Qxd4 {Der Turm war der angemessene Preis für so einen tüchtigen Läufer! Der Rest der Partie erfordert nicht einmal die berühmte Technik von Capablanca.} 27.Rd1 Qc4 28.h4 Rxb2 29.Qd2 Qc5 30.Re1 $2 Qh5 $1 31.Ra1 {Am Ende ein kleiner Spaß:} ( 31.Qf2 Rxc2 $1 ) 31...Qxh4+ 32.Kg1 Qh5 33.a5 Ra8 34.a6 Qc5+ 35.Kh1 Qc4 36.a7 Qc5 37.e5 Qxe5 38.Ra4 Qh5+ 39.Kg1 Qc5+ 40.Kh2 d5 $1 {Ein guter Spieler ist immer vorsichtig, sogar in der gegnerischen Agonie. Vielleicht war Capablanca besorgt über unnötige Komplikationen nach} ( 40...Rxa7 41. Ne4 Rxc2 $1 ( {, obwohl uns Fritz sofort zeigt, daß der Ausgang der Partie nach} 41...Qe5+ 42.f4 Qe7 {der gleiche wäre. Weiß muß dann seinen Turm geben, um das Matt abzuwehren.} 43.Rxa7 Qh4+ 44.Kg1 Rb1+ 45.Qd1 Rxd1# ) 42.Qh6 ( 42.Nxc5 Rxd2 43.Rxa7 dxc5 44.Rxc7 Rd6 ) 42...Qe5+ 43.f4 Rxa4 $1 44.fxe5 Rxe4 {usw.} ) 41.Rh4 Rxa7 42.Nd1 {und Weiß gab auf - genug ist genug! Diese Partie ist das beste Beispiel dafür, wie ein großer Geist der gewöhnlichen Weisheit seiner Zeit weit voraus ist.} 0-1 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.22"] [Round "2"] [White "Lasker, Emanuel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.Be2 Bf5 7.Bf3 Qa5+ 8. c3 h5 9.Bxh5 Nd7 10.Bg4 Bxg4 11.Qxg4 O-O-O 12.Ne2 e6 13.Bf4 Qb5 14.O-O-O Nb6 15.Ng3 Qd5 16.Kb1 Qxg2 17.Rdg1 Qxf2 18.Ne4 Qh4 19.Qf3 Nc4 20.Ka1 f5 21.Ng5 Bd6 22.Bc1 Rd7 23.Rg2 Bc7 24.Rhg1 Nd6 25.Qe2 Ne4 26.Nf3 Qh3 27.a3 a6 28.Be3 Rhd8 29.Ka2 Rh8 30.Ka1 Rhd8 31.Ka2 Re8 32.Rg8 Rxg8 33.Rxg8+ Rd8 34.Rg7 Rd7 35.Rg8+ Rd8 36.Rg7 Rf8 37.c4 Nf6 38.Bg5 Nh5 39.Rxf7 Rxf7 40. Qxe6+ Rd7 41.Ne5 Bxe5 42.Qe8+ 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.22"] [Round "2"] [White "Lasker, Emanuel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B16"] [Source "Rigasche Rundschau, 19.04.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 16, Seite 63"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c6 2. d4 d5 3. Nc3 dxe4 4. Nxe4 Nf6 5. Nxf6+ gxf6 6. Be2 $1 Bf5 7. Bf3 $1 Qa5+ 8. c3 h5 9. Bxh5 Nd7 10. Bg4 Bxg4 11. Qxg4 O-O-O 12. Ne2 e6 13. Bf4 Qb5 $1 14. O-O-O Nb6 15. Ng3 Qd5 $1 16. Kb1 Qxg2 17. Rdg1 Qxf2 18. Ne4 Qh4 19. Qf3 Nc4 $1 20. Ka1 f5 21. Ng5 Bd6 22. Bc1 Rd7 23. Rg2 Bc7 24. Rhg1 Nd6 25. Qe2 Ne4 26. Nf3 Qh3 27. a3 a6 28. Be3 Rhd8 29. Ka2 Rh8 ( { Hier sollte } 29... Nf6 { -g4 mit nachfolgendem f7-f6 geschehen sein.} )30. Ka1 Rhd8 31. Ka2 Re8 32. Rg8 Rxg8 33. Rxg8+ Rd8 34. Rg7 Rd7 35. Rg8+ Rd8 36. Rg7 Rf8 37. c4 Nf6 38. Bg5 $1 Nh5 39. Rxf7 $1 Rxf7 40. Qxe6+ $1 Rd7 41. Ne5 $3 Bxe5 42. Qe8+ 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.24"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.dxc5 Nc6 5.Nf3 Bxc5 6.Bd3 Nge7 7.O-O Ng6 8.Re1 Bd7 9.c3 Bb6 10.Na3 a6 11.Nc2 Bc7 12.Bxg6 hxg6 13.Bf4 Qe7 14.Ncd4 Rc8 15. Qd3 Bb6 16.Nxc6 Rxc6 17.Be3 Qd8 18.Bxb6 Qxb6 19.Nd4 Rc4 20.b3 Rc8 21.Re3 Rh5 22.Rae1 Qa5 23.Qd2 Qa3 24.h3 Qe7 25.g4 Rh8 26.f4 Kd8 27.Qh2 Kc7 28.f5 gxf5 29.gxf5 Qh4 30.Qg3 Qh6 31.Rf1 Kb8 32.Qf4 exf5 33.Qxh6 Rxh6 34.Nxf5 Rg6+ 35.Kh2 Bxf5 36.Rxf5 d4 37.cxd4 Rc2+ 38.Kh1 Rc1+ 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.26"] [Round "4"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 b6 4.Nc3 Bb7 5.e3 Bb4 6.Qb3 Qe7 7.a3 Bxc3+ 8.Qxc3 d6 9.b4 Nbd7 10.Bb2 a5 11.Be2 axb4 12.axb4 Rxa1+ 13.Bxa1 O-O 14.O-O Ne4 15.Qc2 f5 16.Nd2 Nxd2 17.Qxd2 Ra8 18.Bc3 Qe8 19.d5 e5 20.f4 Bc8 21.Qb2 Qe7 22.fxe5 Nxe5 23.Bd4 Bd7 24.Ra1 Re8 25.Ra7 Qd8 26.Qa1 f4 27.exf4 Ng6 28.Bf3 Nxf4 29.Bxg7 Qg5 30.Bh8 Nd3 31.h4 Qg3 32.Ra8 Bc8 33.Be4 Qf2+ 34.Kh2 Qxh4+ 35.Kg1 Ne5 36.Bxe5 Qxe4 37.Bh8 Qe3+ 38.Kh2 Qf4+ 39.Kg1 Qg3 40.Bc3 Qe3+ 41. Kh1 Qf4 42.Qd1 Qh6+ 43.Kg1 Qe3+ 44.Kh1 Qh6+ 45.Kg1 Qe3+ 46.Kh1 Qxc3 47. Rxc8 Rxc8 48.Qg4+ Kf7 49.Qxc8 Qxc4 50.Qf5+ 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.26"] [Round "4"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 17/22 1914, Seite 249"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. c4 b6 { Wie sich bei derartigen unregelmäßigen Verteidigungen die Zukunft gestalten wird, ist für beide Teile sehr schwierig zu be­urteilen. Die Erfahrung früherer Jahrzehnte bietet nämlich nur sehr unzureichende Anhaltspunkte und die einzelnen Züge gewähren den Kämpfenden auch fast gar keine Orientierung, da direkte Drohungen sehr selten sind. Natürlich hat auch der Glossator in solchen Partien einen schweren Stand; denn obwohl er genötigt ist, ebenso wie die Spieler im Finstern herumzutappen, muß er doch wenigstens den Anschein zu erwecken verstehen, daß er genau weiß, was vorgeht.} 4. Nc3 Bb7 5. e3 { Offenbar will auch Weiß seinen Damen­läufer auf der Diagonale a1-h8 verwenden.} 5... Bb4 6. Qb3 Qe7 7. a3 Bxc3+ 8. Qxc3 d6 ( { Sehr gut und jedenfalls besser als } 8... d5 { , denn erstens wird der Springer von e5 abgehalten, zweitens wird gelegent­lich der Vorstoß e6-e5 ermöglicht und endlich bleibt der Läufer b7 aktiv.} )9. b4 Nbd7 10. Bb2 a5 11. Be2 axb4 12. axb4 Rxa1+ 13. Bxa1 O-O 14. O-O Ne4 15. Qc2 f5 16. Nd2 { Um mit f2-f3 den feindlichen Springer zu deplacieren und dann im Zentrum operieren zu können.} 16... Nxd2 ( { Dr. Tarrasch bemerkt im "Berliner Lokalanzeiger": "warum Schwarz den wohlpostierten Springer freiwillig abtauscht, ohne erst durch f2-f3 dazu genötigt zu werden, ist unverständlich. Es konnte } 16... Qg5 { und auf} 17. Bf3 Ndf6 { folgen."} )( { Der Zug } 16... Qg5 { ist sogar stärker als Dr. Tarrasch ahnt.} 17. Bf3 { dürfte nämlich darauf gar nicht ge­schehen, da Weiß dabei die Qualität verlöre (} 17... Nxd2 $1 18. Bxb7 $1 Nxf1 { etc.)} )( { Aber trotz alledem hätte Schwarz mit } 16... Qg5 { kaum etwas ausgerichtet; denn nach} 17. f4 Qg6 18. Bf3 Ndf6 { ist ein greifbarer Vorteil ebenso wenig nachweis­bar wie etwa beim Versuche mit} ( 18... Nxd2 19. Qxd2 Bxf3 20. Rxf3 Nf6 { den Springer auf e4 festzusetzen. Es folgt nämlich} 21. d5 ( { nicht } 21. Rg3 { wegen} 21... Ne4 $1 ) 21... Ne4 ( { schlecht ist } 21... Ra8 { , da nach} 22. Qb2 $1 { die Doppeldrohung Rf3-g3, bzw. d5xe6 nicht pariert werden kann} ) 22. Qd4 { (drohend d5xe6)} 22... Rf7 23. Rf1 { nebst Ba1-b2 und eventuell Rf1-a1 etc. Solange aber der Nachweis fehlt, daß Qe7-g5 Vorteile ergibt oder aber Ne4xd2 in Nachteil führt, kann auch Qe7-g5 nicht für besser und Se4xd2 nicht für "unverständlich" angesehen werden.} ))17. Qxd2 Ra8 ( { Jetzt hätte } 17... Qg5 { gar keinen Zweck, weil nun} 18. f3 { erfolgen könnte.} )18. Bc3 Qe8 ( 18... Qe8 { "Ein schwer verständlicher Zug, den nur der Führer der Schwarzen selber erklären könnte", sagt Dr. Tarrasch. Mit der gewünschten Erklärung kann auch ich dienen; offenbar wollte Niemzowitsch} 19. Ra1 { mit} 19... Rxa1+ 20. Bxa1 Qa8 { beantworten und sich so einen sehr netten Doppelangriff nach g2 und a1 verschaffen. Mit Qe7-e8 hat also Niemzowitsch seinem Gegner jedenfalls das Opponieren des Turmes verleidet. Nebenbei aber gedenkt er vielleicht mit Nd7-f6 und dann vielleicht sogar mit Qe8-a4 fortzusetzen. Doch selbst wenn Niemzowitsch sich bei Qe7-e8 gar nichts gedacht haben sollte - was aber ganz und gar nicht seine Art ist - gibt es im Schach nicht auch abwartende, indifferente und völlig nichtssagende Züge? Wie sonderbar mutet doch der Gedanke an, daß jeder Zug "erklärbar" sein müßte. Besteht denn ein Krieg nur aus großen Schlachten? nicht auch aus Märschen, Scheinbewegungen, Rückzügen, Verschie­bungen und alarmierendem Geplänkel? Genau so ist es auch im Schach. Gar mancher Zug unseres Gegners ist nicht erklär­bar, aber gerade da sind wir am meisten in Gefahr; denn wir vertrödeln Zeit mit dem Suchen der Erklärung, wir werden zaghaft angesichts der Sphinx, oder zu kühn, weil wir durch die Harmlosigkeit der feindlichen Bewegungen eingelullt werden. Diese Abschweifung dürfte manchem überflüssig erscheinen. Aber ich möchte mir doch gestatten, alle die dieser Ansicht zuneigen, daran zu erinnern, daß die Griechen vor Troja 10 volle Jahre die Stadt vergeblich bestürmten, dagegen ihr erster schlau berechneter Rückzug sofort Erfolg hatte. In eine ähnliche Lage wie König Priamos kommt hier bald Bern­stein.} ( { schöner aber nicht besser wäre } 20... Bxg2 )) 19. d5 e5 20. f4 Bc8 ( { Da der Bauer f5 gefährdet war, kam nur noch } 20... g6 { in Betracht. Die Lockerung der Königsstellung wäre aber nicht unbedenklich und überdies hätte der Läufer auf b7 keine Zukunft.} )21. Qb2 Qe7 22. fxe5 $4 { Unglaublich, aber wahr! Was Niemzowitsch durch direkte Angriffe nicht er­reichte und nie hätte erzwingen können, bietet sich ihm nach den 2 letzten Rückzügen in reichster Fülle. Bernstein öffnet ihm Tür und Tor, schleppt das trojanische Pferd von d7 nach e5. Bald wird es hier fürchterlich. Und das war leicht vorauszusehen, daß auf diesem Wege für Weiß nichts Ersprießliches erblühen kann; denn Züge, die die Streitkräfte des Gegners befreien oder gar in wirksame Stellungen bringen, sind nahezu allemal und aus­nahmslos schlecht. Merkwürdigerweise haben alle Kritiker übersehen, daß hier, in f4xe5 die Quelle aller Übel zu suchen ist und sogar jene Kommentatoren, die sich bei jedem Zuge geberden, als würden sie das Gras wachsen hören, gingen an dieser Stelle ahnungslos vorbei. Ein Beweis, daß strategische Grundsätze das Denken der heutigen Schachgeneration sogar in ihren höchsten Vertretern noch nicht hinlänglich beeinflussen. Um so mehr erachte ich es für meine Pflicht, denjenigen, die Belehrung suchen und eine Direktive für ihre jeweiligen Entschlüsse wünschen, den Rat zu geben, stets auf die Hemmung und Lähmung der feindlichen Streitkräfte be­dacht zu sein. Hält man sich diesen obersten Grund­satz der Strategie stets vor Augen, so sind Mißgriffe wie f4xe5 ganz unmöglich. Nun aber werden Sie gewiß fragen: Was hätte denn eigentlich geschehen sollen? Überlegen wir das gemeinsam. Der Bauer e5 ist dreifach angegriffen und dreifach gedeckt. Schwarz kann aber den Springer nicht ewig auf d7 lassen, denn damit wäre sein Bc8 und der Turm zu dauernder Untätigkeit verurteilt. Daraus folgt: Weiß muß einen Angriff gegen den schwarzen Königsflügel a) entweder sofort unternehmen (durch (g2-g4) oder b) erst vorbereiten z. B. durch Rf1-f3. Schwarz wird dadurch genötigt werden, früher oder später, e5-e4 zu ziehen und dadurch die wertvolle Diagonale a1-h8 dem Weißen zu überlassen, oder aber e5xf4, wobei Weiß nicht bloß diese Diagonale, sondern obendrein noch andere Vorteile erlangt. Einige Varianten mögen diesen Feldzugsplan illustrieren:} ( { I) } 22. g4 exf4 23. exf4 Qe3+ 24. Rf2 $1 ( { nicht } 24. Kh1 { , denn der Plan, auf der g-Reihe einen Angriff einzuleiten, ist wegen} 24... Qe4+ 25. Bf3 Qxc4 26. Rg1 Ra2 $1 { undurchführbar und schlecht} )24... fxg4 $2 ( { a) } 24... Nf6 25. Bxf6 gxf6 26. Qxf6 { . Weiß hat zwar einen Bauer mehr, aber dieser Vorteil wird nach} 26... Bd7 { illusorisch, weil Schwarz allerlei unangenehme Drohungen hat (z. B. Ra8-a2), während Weiß seinen Turm und Läufer nicht recht verwerten kann.} )( { b) } 24... Nf6 25. Bd4 $1 Qe7 26. Bf3 $1 Nxg4 $2 ( 26... Ne4 27. Rg2 $1 ) 27. Re2 Qf7 28. Bxg7 Qg6 $1 ( { ganz schlecht wäre } 28... Qxg7 { wegen} 29. Re8+ Kf7 30. Re7+ { etc.} ) 29. Re7 $1 { Weiß ist im Vorteil, z. B.} 29... Ne5+ 30. Bg2 $1 Nxc4 ( 30... Nd3 31. Qd4 Ne1 { taugt nichts wegen} 32. Rxe1 { denn am Läufer g7 darf sich Schwarz auch jetzt nicht vergreifen} ) 31. Qe2 b5 ( { falls } 31... Ba6 { so} 32. Qe6+ Qxe6 33. dxe6 Rc8 34. Bf6 { und gewinnt} ) 32. Rxc7 { etc. Weiß steht auf Ge­winn.} )25. Bxg7 { . Weiß steht auf Gewinn.} )( { II) Wiewohl der Angriffsversuch 22. g2-g4, wie wir sahen, mancherlei Chancen bietet, kann Weiß zunächst noch Vorbereitungen treffen, z. B. } 22. Rf3 { . Wie Schwarz sich danach ein Gegenspiel verschaffen könnte, ist nicht leicht ersichtlich. Großartig und eines Niemzowitsch würdig wäre folgen­der Gedanke:} 22... g5 23. fxg5 Nf8 24. h4 Ng6 25. h5 Nh4 26. Rg3 f4 27. exf4 exf4 28. Bf6 Ra1+ $3 { (Die zwei Rufzeichen bedeuten nicht, daß Ra8-a1 der beste Zug ist, sondern bloß, daß die Folgen beachtenswert sind. Überhaupt macht die vorliegende Untersuchung keinen Anspruch auf erschöpfende Vollständigkeit. Ich möchte nur auf 29. Kg1-b2 hinweisen, sowie auch darauf, daß Schwarz einfach 28. ... Qe7-e4 spielen könnte.)} 29. Qxa1 Qxe2 30. g6 { (am besten)} 30... fxg3 31. gxh7+ Kxh7 32. Bxh4 { Dadurch ergibt sich die folgende Stel­lung: Ein Damenendspiel von einzigartiger klassischer Schönheit. Schwarz am Zuge erzwingt nun durch eine 13zügige Kombination den Sieg.} 32... Qf2+ 33. Kh1 Bh3 { a)} 34. Qg1 ( { Höchst interessant ist der Versuch des Weißen sich durch } 34. Qb1+ { zu retten. Nach} 34... Kh8 $3 ( { Bemerkenswert ist noch, daß nach 34. Qa1-b1+ die Fortsetzung } 34... Bf5 { wegen} 35. Bxg3 $3 { verfehlt wäre.} ) 35. Qa1+ Kg8 $3 36. Qa8+ Kh7 $1 { sind aber die Schachs zu Ende und Weiß kann das Matt nicht decken. Er müßte also im 36. Zuge das Matt durch Qa1-g1 decken, worauf Schwarz genau wie unter a) ausgeführt wurde, den Sieg erzwingt. Daß sich der König hier den Damenschachs durch eine Bewegung im Dreieck (h7-h8-g8-h7) entziehen kann, ist überaus verblüffend.} )34... Bxg2+ 35. Qxg2 Qe1+ 36. Qg1 Qe4+ 37. Qg2 Qxh4+ 38. Kg1 Qd4+ 39. Kh1 Qd1+ 40. Qg1 Qf3+ 41. Qg2 Qxh5+ 42. Kg1 Qd1+ 43. Qf1 Qxf1+ 44. Kxf1 Kg6 { und Schwarz gewinnt. Das neunzügige Manöver der schwar­zen Dame (Qf2-e1-e4xh4-d4-d1-f3xh5-d1xf1), die hier nur von einem einzigen Bauer unterstützt wird, erinnert an die berühmtesten zickzackartigen und staffelförmigen Operationen der Dame in Endspielstudien.} )( { Folgt nun daraus, daß } 22. Rf3 { schlecht ist und durch} 22... g5 { widerlegt wird? Keineswegs. Weiß darf nur eben die Ressourcen des Gegners nicht unterschätzen und sich nach} 23. fxg5 Nf8 24. h4 Ng6 { auf h4-h5 nicht einlassen. Er muß auch hier, wie immer daran denken, daß h4-h5 latente Energien der feindlichen Armee lebendig macht, während sie nach} 25. g3 $1 { noch lange schlummern und völlig un­schädlich bleiben würden. In der Tat, hätte Weiß nach 25. g2-g3 bei durchaus gesunder Stellung einen Bauer mehr und somit müßte Schwarz auf den schönen Plan 22. g7-g5 verzichten. Durch diese Untersuchung ist aber schon bewiesen, daß die Lage des Schwarzen sehr schwierig, ja geradezu kritisch ge­worden war, denn er kann weder am Damenflügel, noch am Königsflügel, noch im Zentrum zu einem befriedigenden Zusammenspiel seiner Kräfte gelangen und das ist allemal das Charakteristikon bedenklicher Lagen.} )( { Man betrachte z. B. } 22. Rf3 e4 $2 23. Rg3 g6 { Kann das für Schwarz gut enden? Welche Zukunft hat der Springer d7, der Läufer c8, die Dame etc.? Und wie kann der drohende Angriff Rg3-g5 nebst h2-h4 pariert werden? Wir sehen also, von 22. ... e5-e4 kann Schwarz nichts Heilsames er­warten.} )( { Noch viel weniger Gutes kann sich aber Schwarz von } 22. Rf3 exf4 { versprechen, denn damit würde sich allen Kräften des Weißen ein größerer Wirkungskreis eröffnen} 23. exf4 Nf6 24. Rg3 { (drohend Bc3xf6!) etc.} )22... Nxe5 23. Bd4 { Das also sollte des Pudels Kern sein?} 23... Bd7 24. Ra1 Re8 $1 25. Ra7 Qd8 ( { Die einzige Deckungsmöglichkeit, aber sie genügt. } 25... Bc8 { wäre wegen} 26. Bxb6 { natürlich ein grober Fehler.} )26. Qa1 { Ein unscheinbarer aber schwerwiegen­der Fehler.} 26... f4 $1 { Ein wunderschönes, tief berechnetes Baueinopfer.} 27. exf4 Ng6 28. Bf3 Nxf4 29. Bxg7 { Dr. Tarrasch erklärt im "Berliner Lokalanzeiger": "Weiß fürchtet sich nicht und schlägt den Bauer, denn er hat haarscharf berechnet, daß er gerade damit alle Angriffe am besten parieren kann." Diese Anschauung wurde auch von allen anderen Kritikern adoptiert. Wir werden aber bald sehen, daß Weiß bei weitem nicht alle Angriffe parieren kann und somit auch keine "haarscharfe" Berechnung stattgefunden hat. Sie konnte auch gar nicht vorgenommen werden, denn die Untersuchung so chaotischer Möglichkeiten (wie sie im Verlauf dieser Partie sich ergeben) liegt bei beschränkter Bedenkzeit leider noch nicht im Bereiche menschlicher Fähigkeiten.} 29... Qg5 { Jetzt erkennt man, was Niemzowitsch bei 26. ... f5-f4 vorschwebte. Schwarz droht nun nicht bloß Qg5xg7 sondern auch Nf4-h3+ oder Nf4-d3 nebenbei aber noch etwas, was den geehrten Kritikern entgangen ist.} 30. Bh8 $1 { Dadurch verschafft sich Dr. Bernstein die Beruhigung, daß die schwarze Dame die g-Reihe nicht verlassen wird. Das aber ist sehr wichtig, weil sich die Anzahl der Angriffsmöglichkeiten des Schwarzen ver­ringert.} 30... Nd3 { Anscheinend ein vernichtender Schlag; denn es droht nicht bloß Re8-e1+, sondern was noch schlimmer ist Qg5-e3+. Zum Unglück für Niemzowitsch, zum Glück für Bernstein hat Weiß hierauf noch eine Rettung. Hätte Niemzowitsch die äußersten Konsequenzen des von ihm gewählten Verfahrens sehen können, dann wäre ihm dessen Unzulänglichkeit nicht entgangen. Er hätte sich dann gewiß ernstlicher mit dem Studium der hochinteressanten Folgen von 30. ... Re8-e2 befaßt. Aus der folgenden Darlegung geht hervor, daß Bernstein gegen diesen Angriff trotz der angeblich "haarscharfen Berechnung" ganz hilflos gewesen wäre.} ( { I) } 30... Re2 31. Qg7+ Qxg7 32. Bxg7 Re1+ 33. Kf2 Nd3+ 34. Kg3 Kxg7 35. Rxc7 Re7 36. Bg4 Ne5 { und gewinnt.} )( { II) } 30... Re2 31. Ra8+ Kf7 32. Qf1 Rc2 ( { Trügerisch und un­zureichend ist der interessante Ver­such } 32... Nh3+ 33. Kh1 Rf2 { wegen} 34. Qe1 $3 )33. Bh5+ $2 ( 33. g3 $2 Nh3+ 34. Kh1 Rf2 35. Qd1 Qe3 36. Bg2 ( 36. Bh5+ Ke7 37. Qb1 $1 Rc2 $3 { und Schwarz gewinnt, da gegen die dreifache Drohung Rc2-c1, beziehungsweise Qe3-e4+ oder Nh3-f2+ nichts zu erfinden ist.} ) 36... Re2 { und gewinnt} )( 33. h4 Qg3 { (nun muß Weiß irgendwelche Vorkehrungen gegen die schreckliche Drohung Rc2-f2 treffen).} 34. Ra3 { (Weiß ist im Begriffe durch 35. Bf3-h5+ nebst Ra3xg3 die Partie zu gewinnen). Schwarz hat aber eine tiefverborgene Fortsetzung, die rasch den Sieg erzwingt:} ( 34. Bd4 { (verhindert ebenfalls Rc2-f2)} 34... Bg4 $1 { (Nun droht Bg4xf3 nebst Rc2xg2+)} ( { Man beachtet, daß } 34... Bh3 { wegen} 35. Bf2 { verfehlt wäre.} ) 35. Be4 Rc1 $1 36. Qxc1 Ne2+ 37. Kf1 Nxc1 { und gewinnt.} ) 34... Ke7 $3 ( 34... Nh3+ { Verfehlt wäre nun} ) ( { oder } 34... Rf2) ( { oder } 34... Bg4) 35. Re3+ ( 35. Be4 { (um Qxa3 mit Bxc2 zu beantworten, wobei alles gerettet wäre).} 35... Ne2+ { (Man be­achte, daß der Königszug f7-e7 erfolgte, um diesen Springerzug zu er­möglichen und dadurch eben die Parade Bf3-e4 unwirksam zu machen.)} 36. Kh1 ( { falls } 36. Qxe2 { so natürlich} 36... Rc1+ 37. Qf1 Rxf1+ { nebst Qg3xa3 und gewinnt} ) 36... Qxh4+ 37. Rh3 Bxh3 { und gewinnt.} ) 35... Kd8 36. Bf6+ Kc8 { und gewinnt, z. B.} 37. c5 Rf2 $1 38. Qa6+ ( 38. Qxf2 Nh3+ { und gewinnt} ) 38... Kb8 { Weiß kann das auf g2 drohende Verderben nicht ab­wenden.} )33... Ke7 { und gewinnt} )( { III) } 30... Re2 31. Ra8+ Kf7 32. Ra2 { (um auf diese Weise dem Punkte g2 zu Hilfe zu kommen)} 32... Nh3+ $1 33. Kf1 Rxa2 34. Qxa2 Qc1+ 35. Ke2 Nf4+ 36. Kf2 Bf5 { (Nun droht Matt in 3 Zügen durch Nf4-d3+ nebst Dc1-e1+ etc.)} ( { Man kann sich leicht überzeugen, daß } 36... Nd3+ 37. Ke2 { und jetzt erst} 37... Bf5 { wegen} 38. Qd2 { nicht befriedigend ist.} )37. Be2 ( 37. g3 Nh3+ ( { Zum Gewinn würde wohl auch } 37... Nd3+ { führen, aber Weiß könnte noch lange Widerstand leisten:} 38. Kg2 Qe3 $1 39. Qe2 Ne1+ 40. Kf1 ( { falls } 40. Kh1 { so natürlich} 40... Qxf3+ { und gewinnt.} ) 40... Bd3 41. Kxe1 Bxe2 42. Bxe2 b5 $1 ( { Schwarz muß natürlich trachten, sich einen Freibauer zu verschaffen; er unterläßt daher } 42... Qg1+) 43. cxb5 Qc1+ 44. Kf2 Qd2 { nebst Qd2xd5 und Schwarz wird mit Hilfe seines Freibauers d6 gewinnen.} ) 38. Ke2 Bc2 $3 { (droht Matt in 2 Zügen durch Dc1-d1-d3)} 39. Qa1 ( 39. Bh5+ { (andere Züge hat Weiß nicht)} 39... Ke7 40. Kf3 Qd1+ $3 41. Kg2 Be4+ 42. Bf3 Qxf3+ 43. Kxh3 Qh5# { Hiermit ist wohl in unanfechtbarer Weise der Beweis erbracht, daß Schwarz mit Re8-e2 seinen Positionsvorteil entscheidend verstärkt hätte.} ) 39... Bd1+ { und Schwarz gewinnt zunächst den Läufer f3 und damit natürlich auch die Partie.} )37... Nd3+ 38. Bxd3 Bxd3 { (Weiß muß nun dem durch 38. ... Qc1-f4+ nebst Qf4-f1+ drohenden Damenverlust Vorbeugen.)} 39. Qb2 ( { Nach } 39. Qa1 { würde Schwarz mit} 39... Qxa1 { nebst Bd3xc4 fortsetzen} )( { und auf } 39. Qb3 { würde Schwarz mit} 39... Qd2+ { in wenigen Zügen das Matt er­zwingen.} )39... Qxb2+ 40. Bxb2 Bxc4 41. g4 Bxd5 { und Schwarz wird mit seinen zwei verbundenen Freibauern am Damen­flügel trotz der ungleichfarbigen Läufer unfehlbar gewinnen.} )31. h4 $1 { Anscheinend wird die Lage des Weißen nun noch hoffnungsloser, da die schwarze Dame nach g3 eindringt. Aber die nächsten überaus subtilen Gegenzüge Bernsteins bringen den Angriff des Schwarzen zum Stillstand und enthüllen uns die Tiefe des mit Bg7-h8 eingeleiteten Verteidigungs­systems.} 31... Qg3 32. Ra8 Bc8 33. Be4 { Die Pointe der reizenden Kombination. Die Fata Morgana, die Niemzowitsch vorschwebte, entschwindet und an Stelle des erträumten Sieges zeigt ihm die rauhe Wirklichkeit ein dürftiges Remis.} 33... Qf2+ { Den Läufer durfte Schwarz wegen Ra8xc8+ nebst Da1-f6+ nicht schlagen.} 34. Kh2 Qxh4+ 35. Kg1 Ne5 { Niemzowitsch will sich noch nicht mit Bemis begnügen.} 36. Bxe5 Qxe4 37. Bh8 $1 { Sonst ginge der Bauer c4 ohne Kompensation verloren.} 37... Qe3+ 38. Kh2 Qf4+ 39. Kg1 Qg3 $1 40. Bc3 Qe3+ 41. Kh1 Qf4 42. Qd1 ( { Den Bauer c4 konnte Weiß nicht decken, denn auf } 42. Qa2 { hätte er den Läufer verloren:} 42... Qh6+ 43. Kg1 Qe3+ )42... Qh6+ ( { Dagegen ist es nun ganz unklar, warum Niemzowitsch den Bauer c4 nicht schlägt; denn weder } 42... Qxc4 43. Qh5 ( { noch } 43. Bd4)43... Qe4 { war zu fürchten.} ( { oder auch } 43... Qf1+))43. Kg1 Qe3+ 44. Kh1 Qh6+ 45. Kg1 Qe3+ 46. Kh1 Qxc3 47. Rxc8 $1 Rxc8 48. Qg4+ Kf7 49. Qxc8 Qxc4 50. Qf5+ { Weiß hält Remis durch ewiges Schach.} 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.26"] [Round "4"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Rigasche Rundschau, 31.05.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 22, Seite 87"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. c4 b6 4. Nc3 Bb7 5. e3 Bb4 6. Qb3 { Weiß will den Doppelbauern vermeiden.} 6... Qe7 7. a3 Bxc3+ 8. Qxc3 d6 9. b4 Nbd7 10. Bb2 a5 { Dieses Manöver scheint hier nicht recht am Platz zu sein. Schwarz muß sich nämlich auf alle Fälle mit Ne4 und f7-f5 im Sinne der "Holländischen" Partie entwickeln. Dieses tut er ja auch in der Folge, aber die Öffnung der a-Reihe harmoniert eben nicht mit dem soeben erwähnten Ausbau, wie man später sehen wird.} 11. Be2 axb4 12. axb4 Rxa1+ 13. Bxa1 O-O 14. O-O Ne4 15. Qc2 f5 16. Nd2 Nxd2 ( { Auf } 16... Qg5 { , was gut aussieht, würde} 17. f4 { nebst Bf3 folgen, und es wäre um so schwerer den mit Qg5 eingeleiteten Angriff fortzusetzen, als Weiß in der a-Linie eine nicht zu unterschätzende Gegenchance besäße. Daher entschloß ich mich, auf Königsangriff zu verzichten und die a-Linie zu nehmen.} )17. Qxd2 Ra8 18. Bc3 Qe8 $2 ( { Dies ist aber schon ein Fehler, der d4-d5 zuläßt. Statt Qe8 war } 18... Nf6 { ein gesunder Entwicklungszug.} )19. d5 $1 e5 ( { Falls } 19... exd5 { , so} 20. Bf3 $1 )20. f4 Bc8 21. Qb2 Qe7 22. fxe5 Nxe5 23. Bd4 Bd7 24. Ra1 Re8 25. Ra7 Qd8 26. Qa1 $2 ( { Weiß hat den Fehler des Gegners im 18. Zuge sehr gut ausgenutzt und sollte nun mit } 26. c5 $1 { und event. c5-c6 fortsetzen. Der schwächere Textzug gibt dem Schwarzen Gelegenheit zu eunem überraschendem und sehr starkem Gegenangriff.} )26... f4 $1 27. exf4 Ng6 28. Bf3 Nxf4 29. Bxg7 Qg5 30. Bh8 Nd3 { Nun droht nicht bloß Qe3+, sondern auch Re1+. Es grenzt geradezu ans Wunderbare, daß Weiß sich noch da retten kann. Bernstein ist allerdings seit jeher ein ausgezeichneter Verteidiger!} 31. h4 $1 Qg3 32. Ra8 Bc8 33. Be4 $1 Qf2+ 34. Kh2 Qxh4+ 35. Kg1 Ne5 $1 { Die Stellung mit den beiderseits drohenden Matts ist sehr pikant.} 36. Bxe5 Qxe4 37. Bh8 $1 ( { Sehr hübsch, aber so groß ist die "Tücke" der Stellung, daß selbst } 37. Bg3 Qxc4 38. Qd1 $1 { dem Schwarzen den Gewinn unmöglich gemacht haben würde! Man sehe selbst:} 38... Qe4 39. Qh5 Qg6 40. Qxg6+ hxg6 41. Ra7 { usw. -: Remis.} )37... Qe3+ 38. Kh2 Qf4+ $1 39. Kg1 Qg3 $1 40. Bc3 { Den Läufer hätten wir glücklich heruntergeholt, aber es nützt alles nichts ...} 40... Qe3+ 41. Kh1 Qf4 $1 { Nun hat Schwarz doch wenigstens einen Bauern "auslaviert", aber ...} 42. Qd1 $1 { Knickt alle seine Hoffnungen.} 42... Qh6+ ( { Falls } 42... Qxc4 { , so} 43. Bd4 $1 Qxd5 44. Rxc8 Rxc8 45. Qg4+ Kf7 46. Qd7+ $1 Kg6 47. Qg4+ Qg5 48. Qe6+ Kh5 49. Qh3+ Qh4 50. g4+ $1 { und gewinnt.} )43. Kg1 Qe3+ 44. Kh1 Qh6+ 45. Kg1 Qe3+ 46. Kh1 Qxc3 47. Rxc8 $1 Rxc8 48. Qg4+ Kf7 49. Qxc8 Qxc4 50. Qf5+ { und hält ewiges Schach. In dieser Partie (wie übrigens im ganzen Turnier) schwebte ein eigener Unstern über dem Führer der Schwarzen.} 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.26"] [Round "4"] [White "Bernstein, Ossip"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Ich hatte also die Schwarzen und es geschah: } 1. d4 Nf6 2. Nf3 e6 3. c4 b6 4. Nc3 Bb7 5. e3 Bb4 6. Qb3 Qe7 7. a3 Bxc3+ 8. Qxc3 d6 9. b4 Nbd7 { Nun steht Schwarz ausgezeichnet, die Beweglichkeit des weißen Zentrums ist gering, die Schräge b7-e4 aber von Belang.} 10. Bb2 a5 ( { Gut genug, aber } 10... Ne4 { nebst f5 war doch vorzuziehen} ) 11. Be2 axb4 12. axb4 Rxa1+ 13. Bxa1 O-O 14. O-O Ne4 15. Qc2 f5 16. Nd2 Nxd2 ( { Hier erscheint der hypermodern wirkende Vorstoß } 16... c5 { stilgemäß} ) 17. Qxd2 Ra8 18. Bc3 Qe8 ( { Mit } 18... Nf6 { um d4-d5 zuvorzukommen, stand Schwarz immer noch gut. Nach dem Textzuge folgte} ) 19. d5 $1 e5 ( 19... exd5 $2 20. Bf3 ) 20. f4 Bc8 { und die Partie endete nach einer Reihe höchst dramatischer Verwicklungen unentschieden.} 21. Qb2 Qe7 22. fxe5 Nxe5 23. Bd4 Bd7 24. Ra1 Re8 25. Ra7 Qd8 26. Qa1 f4 27. exf4 Ng6 28. Bf3 Nxf4 29. Bxg7 Qg5 30. Bh8 Nd3 31. h4 Qg3 32. Ra8 Bc8 33. Be4 Qf2+ 34. Kh2 Qxh4+ 35. Kg1 Ne5 36. Bxe5 Qxe4 37. Bh8 Qe3+ 38. Kh2 Qf4+ 39. Kg1 Qg3 40. Bc3 Qe3+ 41. Kh1 Qf4 42. Qd1 Qh6+ 43. Kg1 Qe3+ 44. Kh1 Qh6+ 45. Kg1 Qe3+ 46. Kh1 Qxc3 47. Rxc8 Rxc8 48. Qg4+ Kf7 49. Qxc8 Qxc4 50. Qf5+ 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.28"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "0-1"] [ECO "D30"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 e6 4.e3 Nf6 5.Bd3 Nc6 6.O-O Bd6 7.b3 O-O 8.Bb2 b6 9. Nbd2 Bb7 10.Rc1 Qe7 11.cxd5 exd5 12.Nh4 g6 13.Nhf3 Rad8 14.dxc5 bxc5 15. Bb5 Ne4 16.Bxc6 Bxc6 17.Qc2 Nxd2 18.Nxd2 d4 19.exd4 Bxh2+ 20.Kxh2 Qh4+ 21. Kg1 Bxg2 22.f3 Rfe8 23.Ne4 Qh1+ 24.Kf2 Bxf1 25.d5 f5 26.Qc3 Qg2+ 27.Ke3 Rxe4+ 28.fxe4 f4+ 29.Kxf4 Rf8+ 30.Ke5 Qh2+ 31.Ke6 Re8+ 32.Kd7 Bb5# 0-1 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.29"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 b6 5.Bd3 Bb7 6.Nf3 Bxc3+ 7.bxc3 d6 8.Qc2 Nbd7 9.e4 e5 10.O-O O-O 11.Bg5 h6 12.Bd2 Re8 13.Rae1 Nh7 14.h3 Nhf8 15.Nh2 Ne6 16.Be3 c5 17.d5 Nf4 18.Be2 Nf8 19.Bg4 Bc8 20.Qd2 Ba6 21.g3 N4g6 22.Be2 Nh7 23.h4 Nf6 24.Bd3 Rb8 25.Qe2 Rb7 26.Bc1 Rbe7 27.Kh1 Bc8 28.Rg1 Kf8 29. h5 Nh8 30.g4 Nh7 31.Bc2 Rb7 32.f4 f6 33.fxe5 dxe5 34.Nf3 Nf7 35.Ref1 Kg8 36.Nh4 Nd6 37.Nf5 Bxf5 38.gxf5 Ng5 39.Bxg5 hxg5 40.Ba4 Rf8 41.Bc6 Rb8 42. a4 Kf7 43.Kg2 Rh8 44.Rh1 Rh6 45.Ra1 Qc7 46.Kf2 Rbh8 47.Ke3 Kg8 48.Kd3 Qf7 49.a5 Rxh5 50.Rxh5 Rxh5 51.axb6 Rh3+ 52.Kc2 axb6 53.Ra8+ Kh7 54.Rd8 Qa7 55.Ra8 Qf7 56.Kb3 Qh5 57.Qxh5+ Rxh5 58.Be8 Nxe8 59.Rxe8 Rh2 60.Ra8 g4 61. Ra1 Kh6 62.Ka4 Kg5 63.Kb5 Kf4 64.Rg1 Kxe4 65.Rxg4+ Kxf5 66.Rxg7 Rb2+ 67. Kc6 e4 68.d6 Rd2 69.d7 e3 70.Kxb6 e2 71.Re7 Rxd7 72.Rxe2 Rd3 73.Rc2 Rd8 74.Rc1 Rb8+ 75.Kc7 Re8 76.Kd6 Rd8+ 77.Kxc5 Rc8+ 78.Kd6 Rxc4 79.Kd5 Rc8 80. c4 Rd8+ 81.Kc6 Kg4 82.Rg1+ Kh3 83.c5 f5 84.Kc7 Rf8 85.c6 f4 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.29"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 33"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den einleitenden Zügen} 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 b6 5.Bd3 Bb7 6.Nf3 Bxc3+ 7.bxc3 d6 ( { möglich war} 7...c5 $1 {nebst Sc6} ) 8.Qc2 Nbd7 9.e4 e5 {hatte Schwarz eine anscheinend wohlkonsolidierte Stellung erreicht. Indes spielt der Läufer auf b7 eine ziemlich zweifelhafte Rolle, denn, einerseits genügen seine Kräfte nicht, um d4-d5 zu erzwingen, und andererseits macht sich sein Fehlen auf der Schräge c8-g4 sehr bald unangenehm bemerkbar. Der Übergang in die offene Partie war eben zu plötzlich erfolgt. Es geschah nun} 10.O-O O-O 11.Bg5 h6 12.Bd2 Re8 13.Rae1 Nh7 ( {Durch den etwas befremdend wirkenden Zug 13. ... Te8-e6 (nebst De8) hätte Schwarz darauf spielen hönnen, das gegnerische "Verharren" zu unterbinden (also d4-d5 zu erzwingen). Die Folge könnte etwa sein:} 13...Re6 14.Nh4 $1 {um die Felderschwäche f5 auszunutzen, vergleiche die Note zum 9. Zuge} 14...g6 $1 15.f4 ( {nicht} 15.Bxh6 {wegen} 15...Ng4 ) 15...exf4 16.Bxf4 {und nun hätte Schwarz die Wahl zwischen 16. .. . g5? 16. ... Sh5 und 16. ... De8. Das strategische Ziel, das der Nachziehende sich gesetzt haben mag, würde bei 16. ... De8 am klarsten hervortreten, nämlich} 16...Qe8 ( {Noch einleuchtender wäre aber die Variante} 16...Nh5 {zum Beispiel:} 17.Qf2 $2 Rf6 18.g3 g5 19.e5 Nxf4 20.gxf4 Rxf4 {und gewinnt} ) ( {oder} 16...Nh5 17. Bg3 Nxg3 18.hxg3 Qg5 {nebst Ta8-e8 und Schwarz hätte nichts auszustehen.} ) 17.d5 Re7 18.Bxh6 Ng4 19.Bg5 f6 20.Bc1 Nge5 {und Weiß erfreut sich zwar des Besitzes eines Mehrbauern, ist aber im übrigen nicht auf Rosen gebettet, u. a. ist sein Doppelkomplex gelähmt und Schwarz hat Zentralpunkte.} ) ( {Wahrscheinlich wäre aber auf} 13...Re6 {die Antwort} 14.Re2 {erfolgt, zum Beispiel:} 14...Qe8 15.Rfe1 {und Weiß setzt mit äußerster Hartnäckigkeit die Politik des Verharrens fort. Aber auch Schwarz hätte einen Erfolg zu buchen, die Möglichkeit f2-f4 ist, dank dem Wegzug des f-Turmes, in die Ferne gerückt.} ) ( {Außer 13. ... Te6 kam auch} 13...Nf8 {in Betracht, zum Beispiel:} 14.h3 Ng6 15.Nh2 Re7 16.f4 $2 exf4 17.Bxf4 Qe8 18.d5 c5 {und d4-d5 wird doch erzwungen.} ) ( {Und schließlich war auch an ein sofortiges} 13...c5 {zu denken, doch könnte Weiß hierauf mittels} 14.d5 {alles verbauen.} ) 14.h3 ( {Auf} 14.Kh1 {(im Kongreßbuch empfohlen) könnte u. a. auch} 14...Ndf6 {geschehen, zum Beispiel:} 15.Ng1 Ng4 {und der Vorstoß f2-f4 erwiese sich als undurchführbar.} ) 14...Nhf8 ( {Auch hier wäre} 14...Ndf6 {usw. möglich gewesen.} ) 15.Nh2 Ne6 16.Be3 c5 $1 17.d5 Nf4 {Schwarz hat seine am Damenflügel dank c7-c5 verlorengegangenen Chancen am Königsflügel wiedergefunden.} 18.Be2 Nf8 19.Bg4 Bc8 {Endlich gelangt der Läufer auf die rechte Diagonale.} 20.Qd2 Ba6 ( 20...N8g6 {wäre einfacher gewesen, aber Schwarz glaubt nicht an seinen eigenen Königsangriff; daß es ihm nicht gelingen wollte, d4-d5 ohne Zugeständnisse an den Gegner zu erzwingen - denn c7-c5 war ein solches - hatte ihn deprimiert. Er begnügt sich daher im nachfolgenden damit, eine Froschstellung einzunehmen, und hätte so beinahe - die Partie gewonnen.} ) 21.g3 N4g6 22.Be2 Nh7 23.h4 Nf6 24.Bd3 Rb8 $1 {Der Turm wird als Präventivfigur nach e7 gebracht.} 25.Qe2 Rb7 26. Bc1 Rbe7 27.Kh1 Bc8 28.Rg1 Kf8 29.h5 Nh8 30.g4 Nh7 31.Bc2 Rb7 32.f4 f6 { Endlich hat Janowsky den schon immer geplanten Vorstoß durchgesetzt, doch mußte er, um dieses zu erreichen, manch wertvollen Punkt preisgeben, zum Beispiel: g5; dies rächt sich späterhin.} 33.fxe5 ( 33.g5 {führte zu keinem Resultat, zum Beispiel:} 33...fxg5 34.fxg5 hxg5 35.Rg3 Nf7 36.Nf3 $2 g4 {usw.} ) 33...dxe5 34.Nf3 Nf7 35.Ref1 Kg8 36.Nh4 Nd6 37.Nf5 Bxf5 38. gxf5 Ng5 {Vergleiche die Note zum 32. Zuge.} 39.Bxg5 hxg5 40.Ba4 {Er kümmert sich nicht um seinen eigenen schutzbedürftigen h-Bauern und sucht vielmehr den gegnerischen Damenflügel aufzurollen (Lc6 nebst a2-a4-a5 usw.). Wir werden gelegentlich der später zu besprechenden Partien sehen, daß diese Aufrollungsaktion dem Sinne nach eine Strafexpedition bedeutet (das geschehene c7-c5? wird geahndet). Daß Janowsky, trotz der im eigenen Lager vorhandenen Schwächen, den kühnen Versuch unternimmt, die gegnerischen Schwächen rücksichtslos aufzudecken, muß rühmend anerkannt werden. (Janowsky hatte ein wunderbar feines Schachgefühl). - Anderer Meinung ist das Kongreßbuch: es verurteilt Janowskys scharfe Kombination und hält den hieraus resultierenden Bauernverlust für entscheidend. Aber selbst wenn dem so wäre - was wir bezweifeln -, so bliebe der Wert der Variante in gewissem Sinne doch unangetastet. Denn durch das Janowskische Manöver - ob korrekt oder nicht - wird das Geheimnis der Stellung entschleiert! Wir geben den Rest in fortlaufender Reihe.} 40...Rf8 41.Bc6 Rb8 42.a4 Kf7 43.Kg2 Rh8 44.Rh1 Rh6 45.Ra1 Qc7 46.Kf2 Rbh8 47.Ke3 Kg8 48. Kd3 Qf7 49.a5 Rxh5 50.Rxh5 Rxh5 51.axb6 Rh3+ 52.Kc2 axb6 53.Ra8+ Kh7 54. Rd8 Qa7 55.Ra8 Qf7 56.Kb3 ( {Hier stolpert Weiß. Wie sollte denn Schwarz nach 56. Td8 gewinnen können? Man sehe} 56.Rd8 Qa7 57.Ra8 Qc7 58.Kb3 Rh4 59.Qa2 Rxe4 60.Rf8 Nxf5 ( {oder} 60...g6 61.Qa8 gxf5 62.Rh8+ Kg6 63.Be8+ Kg7 64.Bh5 {nebst Matt in wenigen Zügen.} ) 61.Qa8 Nd6 62.Rd8 {usw. Es scheint also, daß die zur Umgehung verdichtete Aufrollungsaktion stark genug war, und daß das Kongreßbuch somit irrt, wenn es den Bauernverlust für entscheidend hält. Nach dem fehlerhaften Textzuge sollte Schwarz allerdings leicht gewinnen können.} ) 56...Qh5 $1 57.Qxh5+ Rxh5 58.Be8 Nxe8 $2 ( {Ermüdet durch die langwierige Verteidigung verfehlt hier Schwarz die sofort entscheidende Gewinnfortsetzung. Sie bestand in} 58... Rh6 $1 {Falls hierauf} 59.Rd8 {so einfach} 59...g4 {usw.} ) ( {falls aber} 58...Rh6 59.Bg6+ {so gewinnt Schwarz durch} 59...Rxg6 60.fxg6+ Kxg6 61.Kc2 $1 Nxe4 62.Kd3 Kf5 $1 {(diesen letzten Zug hatte Schwarz in der Vorausberechnung übersehen!). Nach dem Textzuge dürfte ein Gewinn für Schwarz nicht mehr nachzuweisen sein. Es folgte} ) 59.Rxe8 Rh2 60.Ra8 g4 61.Ra1 Kh6 62.Ka4 Kg5 63.Kb5 Kf4 64.Rg1 {er beste Zug. Es drohte Kxe4 nebst Kf5 und schnellster Vormarsch der Freibauern} 64...Kxe4 65.Rxg4+ Kxf5 66.Rxg7 Rb2+ 67.Kc6 e4 68.d6 Rd2 69.d7 e3 70.Kxb6 ( 70.Kc7 {verlöre für Weiß} ) 70...e2 71.Re7 Rxd7 72.Rxe2 Rd3 73.Rc2 Rd8 {Nach weiteren zwölf Zügen als Remis erklärt. Eine schwierige Partie.} 74.Rc1 Rb8+ 75.Kc7 Re8 76.Kd6 Rd8+ 77.Kxc5 Rc8+ 78.Kd6 Rxc4 79.Kd5 Rc8 80.c4 Rd8+ 81.Kc6 Kg4 82.Rg1+ Kh3 83.c5 f5 84.Kc7 Rf8 85.c6 f4 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.29"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Rigasche Rundschau, 03.05.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 18, Seite 71"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 b6 5. Bd3 Bb7 6. Nf3 Bxc3+ 7. bxc3 d6 { Dieses Manöver, welches die Pointe des von mir herrührenden Aufbaus bildet, gibt dem Schwarzen eine Chance fürs Endspiel, aber bis es dazu kommt, hat er große Attacken auszuhalten.} 8. Qc2 Nbd7 9. e4 e5 10. O-O O-O 11. Bg5 h6 12. Bd2 Re8 13. Rae1 Nh7 14. h3 { Weiß will seinem Spiel gelegentlich f2-f4 eine Spitze beibringen, Schwarz versucht dieses zu verhindern.} 14... Nhf8 15. Nh2 Ne6 $1 16. Be3 ( { Auf } 16. d5 { würde} 16... Nf4 { folgen.} )16... c5 17. d5 Nf4 $1 18. Be2 Nf8 19. Bg4 Bc8 20. Qd2 Ba6 { Viel einfacher war hier der Abtausch.} 21. g3 ( { Die Kombination: } 21. Bxf4 exf4 22. Qxf4 { schlägt wegen} 22... Ng6 $1 { nebst Bxc4 zu Gunsten von Schwarz aus.} )21... N4g6 22. Be2 Nh7 23. h4 Nf6 24. Bd3 Rb8 25. Qe2 Rb7 26. Bc1 Rbe7 { Alles gegen den Vorstoß f2-f4 gerichtet!} 27. Kh1 Bc8 28. Rg1 Kf8 29. h5 Nh8 { Dieser Springer soll nach dem Zuge Nf6-h7 und f7-f6 über f7 ins Spiel gebracht werden.} 30. g4 Nh7 31. Bc2 $1 { Der Läufer schielt nach a4.} 31... Rb7 32. f4 f6 { Endlich hat Weiß f4 durchgesetzt, aber Schwarz hat sich eine starke Verteidigungsposition zurechtgestellt.} 33. fxe5 ( 33. g5 { führt zu keinem Resultat, z. B.} 33... fxg5 34. fxg5 hxg5 35. Rg3 Nf7 36. Nf3 $2 g4 $1 )33... dxe5 34. Nf3 Nf7 35. Ref1 Kg8 36. Nh4 Nd6 37. Nf5 Bxf5 38. gxf5 Ng5 39. Bxg5 hxg5 { Schwarz ist mit einem Freibauern aus den Verwicklungen hervorgegangen, er steht nun recht gut.} 40. Ba4 Rf8 41. Bc6 Rb8 42. a4 $1 Kf7 $1 43. Kg2 Rh8 44. Rh1 Rh6 45. Ra1 Qc7 46. Kf2 Rbh8 47. Ke3 Kg8 48. Kd3 Qf7 { Schwarz hat in überraschender Weise einen Angriff gegen den weißen d-Bauern formiert, Weiß hätte ihn ja vorhin durch die Türme verteidigen können, er zieht aber eine kräftige Aktion auf dem andern Flüge! vor.} 49. a5 $1 Rxh5 50. Rxh5 Rxh5 51. axb6 Rh3+ 52. Kc2 axb6 53. Ra8+ Kh7 54. Rd8 Qa7 55. Ra8 Qf7 56. Kb3 Qh5 $1 57. Qxh5+ Rxh5 58. Be8 Nxe8 $4 ( { Ermüdet durch die langwierige Verteidigung, verfehlt hier Schwarz die sofort entscheidende Gewinnfortsetzung, dieselbe bestand in } 58... Rh6 $1 { Falls hierauf} 59. Rd8 { , so einfach} 59... g4 $1 )( { Falls aber hingegen } 58... Rh6 59. Bg6+ { , so gewinnt Schwarz durch} 59... Rxg6 60. fxg6+ Kxg6 61. Kc2 $1 Nxe4 $1 62. Kd3 Kf5 $1 { (diesen letzten Zug hatte Schwarz in der Vorrausberechnung übersehen). Nach dem Textzug dürfte ein Gewinn für Schwarz nicht mehr nachzuweisen sein.} )59. Rxe8 Rh2 60. Ra8 g4 61. Ra1 Kh6 62. Ka4 Kg5 63. Kb5 Kf4 64. Rg1 { Der beste Zug! Es drohte Kxe4 nebst Kf3 und schnellster Vormarsch der Freibauern!} 64... Kxe4 65. Rxg4+ Kxf5 66. Rxg7 Rb2+ 67. Kc6 e4 68. d6 Rd2 69. d7 e3 70. Kxb6 $1 ( 70. Kc7 { verlöre für Weiß.} )70... e2 71. Re7 Rxd7 72. Rxe2 Rd3 73. Rc2 Rd8 $1 { Nach weiteren 12 Zügen als Remis erklärt. Eine sehr schwierige Partie!} 74. Rc1 Rb8+ 75. Kc7 Re8 76. Kd6 Rd8+ 77. Kxc5 Rc8+ 78. Kd6 Rxc4 79. Kd5 Rc8 80. c4 Rd8+ 81. Kc6 Kg4 82. Rg1+ Kh3 83. c5 f5 84. Kc7 Rf8 85. c6 f4 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.04.29"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E43"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 146"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 b6 5. Bd3 Bb7 6. Nf3 Bxc3+ 7. bxc3 d6 8. Qc2 Nbd7 9. e4 e5 10. O-O O-O 11. Bg5 h6 12. Bd2 Re8 13. Rae1 ( { Schwarz stand nun vor der schwierigen Aufgabe, den Gegner zu einer Zentralaktion zu bewegen. Er versuchte sich dieser Aufgabe durch das Manöver Sf6-h7-f8-e6 zu entledigen. Möglich war aber auch } 13. Rae1 Nf8 { zum Beispiel} 14. h3 Ng6 15. Nh2 Re7 $1 { und falls nun} 16. f4 { so} 16... exf4 17. Bxf4 Qe8 { und Weiß hat keine bequeme Deckung für Be4. In der Partie geschah jedoch wie gesagt} ) 13... Nh7 { es folgte} 14. h3 Nhf8 15. Nh2 Ne6 $1 16. Be3 $1 { er "verharrt"} 16... c5 { weil er kein anderes Mittel sieht, den Starrsinn des Gegners zu brechen} 17. d5 Nf4 $1 18. Be2 Nf8 { und dem Schwarzen bietet sich in Bauer c4 und Punkt f4 eine gewisse Chance dar, einen kombinierten Angriff auf beiden Flügeln zu inszenieren.} 19. Bg4 Bc8 20. Qd2 Ba6 21. g3 N4g6 22. Be2 Nh7 23. h4 Nf6 24. Bd3 Rb8 25. Qe2 Rb7 26. Bc1 Rbe7 27. Kh1 Bc8 28. Rg1 Kf8 29. h5 Nh8 30. g4 Nh7 31. Bc2 Rb7 32. f4 f6 33. fxe5 dxe5 34. Nf3 Nf7 35. Ref1 Kg8 36. Nh4 Nd6 37. Nf5 Bxf5 38. gxf5 Ng5 39. Bxg5 hxg5 40. Ba4 Rf8 41. Bc6 Rb8 42. a4 Kf7 43. Kg2 Rh8 44. Rh1 Rh6 45. Ra1 Qc7 46. Kf2 Rbh8 47. Ke3 Kg8 48. Kd3 Qf7 49. a5 Rxh5 50. Rxh5 Rxh5 51. axb6 Rh3+ 52. Kc2 axb6 53. Ra8+ Kh7 54. Rd8 Qa7 55. Ra8 Qf7 56. Kb3 Qh5 57. Qxh5+ Rxh5 58. Be8 Nxe8 59. Rxe8 Rh2 60. Ra8 g4 61. Ra1 Kh6 62. Ka4 Kg5 63. Kb5 Kf4 64. Rg1 Kxe4 65. Rxg4+ Kxf5 66. Rxg7 Rb2+ 67. Kc6 e4 68. d6 Rd2 69. d7 e3 70. Kxb6 e2 71. Re7 Rxd7 72. Rxe2 Rd3 73. Rc2 Rd8 74. Rc1 Rb8+ 75. Kc7 Re8 76. Kd6 Rd8+ 77. Kxc5 Rc8+ 78. Kd6 Rxc4 79. Kd5 Rc8 80. c4 Rd8+ 81. Kc6 Kg4 82. Rg1+ Kh3 83. c5 f5 84. Kc7 Rf8 85. c6 f4 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.01"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Gunsberg, Isidor"] [Result "1-0"] [ECO "C46"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 g6 4.d4 exd4 5.Nd5 Bg7 6.Bg5 Nce7 7.Bc4 c6 8.Nxe7 Nxe7 9.O-O d6 10.Nxd4 O-O 11.Qd2 Kh8 12.Rad1 f6 13.Bh6 d5 14.exd5 Nxd5 15. Rfe1 Bg4 16.f3 Bd7 17.Bxd5 Bxh6 18.Qxh6 cxd5 19.c3 Rf7 20.Re2 Qb6 21.Rde1 Qd6 22.Qh4 Rg8 23.Qg3 Qxg3 24.hxg3 Rd8 25.Kf2 Kg7 26.Ke3 Re7+ 27.Kd3 Rxe2 28.Rxe2 Kf7 29.b3 h5 30.a4 a6 31.a5 Rh8 32.c4 dxc4+ 33.bxc4 h4 34.gxh4 Rxh4 35.Rb2 Bc8 36.c5 Ke7 37.g4 Rh1 38.Kc4 Ra1 39.Kd5 f5 40.g5 Rg1 41.Rh2 Rxg5 42.Rh7+ Kf6 43.f4 Rh5 44.Rc7 Rh8 45.c6 bxc6+ 46.Rxc6+ Kg7 47.Rc7+ Kf6 48.Kc5 Rd8 49.Rc6+ Kg7 50.Nf3 Kh6 51.Ne5 Rg8 52.Kb6 Kh5 53.Kc7 Kh6 54.Nxg6 1-0 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.02"] [Round "8"] [White "Blackburne, Joseph Henry"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] 1.e3 d6 2.f4 e5 3.fxe5 dxe5 4.Nc3 Bd6 5.e4 Be6 6.Nf3 f6 7.d3 Ne7 8.Be3 c5 9.Qd2 Nbc6 10.Be2 Nd4 11.O-O O-O 12.Nd1 Nec6 13.c3 Nxe2+ 14.Qxe2 Re8 15. Nh4 Bf8 16.Nf5 Kh8 17.g4 Qd7 18.Nf2 a5 19.a3 b5 20.Rad1 Rab8 21.Rd2 b4 22. axb4 axb4 23.c4 Ra8 24.Qf3 Ra2 25.g5 g6 26.Ng4 gxf5 27.Nxf6 Nd4 28.Qf2 Qc6 29.Nxe8 Qxe8 30.Bxd4 exd4 31.exf5 Bd7 32.Re1 Qf7 33.Qh4 Ra8 34.Rf2 Bc6 35. Qg4 Re8 36.Rxe8 Qxe8 37.Re2 Qd7 38.Re6 Ba8 39.g6 hxg6 40.Rxg6 Qh7 41.Qg3 Qh5 42.Rg4 1-0 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.02"] [Round "8"] [White "Blackburne, Joseph Henry"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] [Source "Rigasche Rundschau, 05.07.1914, Feuilleton-Beilage Nr. 27, Seite 107"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 d6 2. f4 e5 3. fxe5 dxe5 4. Nc3 Bd6 ( { Hier kam auch } 4... f5)( { oder } 4... Nf6)( { resp. } 4... Nc6 { in Frage.} )5. e4 Be6 { Um Bc4 zu verhindern.} 6. Nf3 f6 7. d3 ( { Auf } 7. d4 { hätte ich} 7... Nd7 { gespielt.} )7... Ne7 8. Be3 c5 $1 9. Qd2 Nbc6 10. Be2 Nd4 { Schwarz ist stark in der d-Linie; er besetzt den befestigten Punkt derselben (d4) und erzwingt so eine Lockerung (c2-c3) des weißen Zentrums.} 11. O-O O-O 12. Nd1 Nec6 13. c3 Nxe2+ 14. Qxe2 Re8 $1 { Gegen d3-d4 gerichtet, gleichzeitig Räumungszug für den nach f8 strebenden Läufer. Der Bauer d3 ist nun andauernd schwach.} 15. Nh4 Bf8 16. Nf5 Kh8 17. g4 { Weiß, der die f-Linie beherrscht, gedenkt in ähnlicher Weise wie Schwarz vorhin eine Lockerung (g7-g6) der gegnerischen Bauernstellung zu provozieren. Da ich aber die 2 Läufer besitze und auch sonst stark stehe, so kann ich es mir erlauben, den drohend postierten Nf5 in seiner Stellung zu lassen. Den Springer mittels g7-g6 zu vertreiben, hieße eine Kompensation für d3 schaffen (Bauer f6!).} 17... Qd7 $1 ( 17... Qd7 { Ermöglicht eine Parade gegen das immerzu drohende Vorgehen g4-g5. Z. B.} 18. g5 g6 19. Nh4 { (Springer beliebig)} 19... f5 { und Schwarz steht ausgezeichnet. Da aber Weiß auf andere Weise (d. h. ohne den Zug g4-g5) seinem Angriff keine Spitze beibringen kann, so hat Schwarz Muße, seine Attacke im Zentrum weiter zu verfolgen.} )18. Nf2 a5 19. a3 b5 ( { Ein starker Zug war hier Bb3, aber damit hätte Schwarz ja seine Parade gegen g4-g5 aus der Hand gegeben. Trotzdem konnte aber Bb3 ruhig geschehen. Es hätte sich ein Spiel mit Chancen und Gegenchancen ergeben z. B. } 19... Bb3 { (statt b7-b5)} 20. g5 $1 fxg5 21. Bxg5 c4 $1 { (von Lasker angegeben)} 22. dxc4 Qe6 23. Ne3 Qg6 24. Qg4 Bc5 $1 { und Schwarz gewinnt.} )( { Oder ( } 19... Bb3 20. g5 fxg5 21. Bxg5 c4 22. dxc4 Qe6 { )} 23. Qf3 $1 Bxc4 24. Rfd1 { mit schwer zu tarierendem Spiel, welches wohl immerhin für Schwarz etwas günstiger zu sein scheint. Aber auch mit dem konsequenteren Textzug hätte Schwarz ganz gutes Spiel behalten sollen.} )20. Rad1 Rab8 $2 ( { Tempoverlust; } 20... b4 { konnte gleich geschehen.} )21. Rd2 b4 22. axb4 axb4 23. c4 Ra8 ( { Hier hätte } 23... Nd4 $1 { geschehen müssen! Nach} 24. Bxd4 cxd4 $1 25. Qf3 { folgte sodann} 25... g6 $1 26. Ng3 Qe7 { und Schwarz okkupiert mit seinem nächsten Zuge Bf8-h6! die hier höchst wichtige Diagonale h6-c1, auf der er dominiert! Die Partie stand dann für Weiß recht ungünstig. Z. B. (Qe7)} 27. Nd1 Bh6 $1 28. Rg2 Bg5 $1 { gefolgt von Rb8-a8-a1 usw.} )24. Qf3 Ra2 $2 ( { Hier war immer noch } 24... Nd4 { am Platz, nun gerät Schwarz in Nachteil.} )25. g5 $1 g6 26. Ng4 $1 { Sehr hübsch gespielt! Schwarz ist nun rettungslos.} 26... gxf5 27. Nxf6 Nd4 28. Qf2 ( 28. Qh5 { gewann sofort:} 28... Qf7 29. g6 $1 Qxg6+ 30. Qxg6 hxg6 31. Nxe8 { und Weiß gewinnt.} )28... Qc6 29. Nxe8 Qxe8 30. Bxd4 exd4 31. exf5 Bd7 32. Re1 Qf7 33. Qh4 $1 ( 33. Qh4 { denn falls} 33... Bxf5 { , so} 34. Rf2 { nebst Rf1 nebst Läufergewinn.} )33... Ra8 34. Rf2 Bc6 ( { Größeren Widerstand ermöglichte } 34... Re8)35. Qg4 Re8 36. Rxe8 Qxe8 37. Re2 Qd7 38. Re6 Ba8 39. g6 hxg6 40. Rxg6 Qh7 41. Qg3 $1 Qh5 42. Rg4 $1 { Aufgegeben. Der 72-jährige Blackburne hat das Schlußspiel mit jugendlicher Frische durchgeführt.} 1-0 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.02"] [Round "8"] [White "Blackburne, Joseph Henry"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 d6 2. f4 e5 3. fxe5 dxe5 4. Nc3 Bd6 { Der beste Zug, da die von Lasker lancierte Frühentwicklung der Springer garnicht den Kern der Sache trifft. Dieser Kern liegt vielmehr in der Bauernkonfiguration und darin, allen befreienden Bauernzügen entgegenzuwirken.} 5. e4 Be6 { Verhindert Lc4.} 6. Nf3 f6 { Schwarz spielt (im 8. Zuge wird dies ersichtlich) auf Verhinderung des in gewissem Sinne befreienden Vorstoßes d3-d4. Denn d3-d4 würde die weiße Zentralmehrheit zur Geltung bringen. So wie Schwarz spielt, erreicht er auch wirklich vollkommene Lähmung der gegnerischen Zentralmehrheit. Und nun entsteht folgende Frage an den geehrten Leser: weshalb gestattet der Nachziehende die Befreiung d2-d4 im 7. Zuge?} 7. d3 ( { Weiß verzichtet. Mit Recht, denn 7. d4 wäre hier die typisch unechte Befreiung, die nur neue Schwächen schafft, zum Beispiel } 7. d4 Nd7 $1 8. d5 { (sonst folgt schließlich mal e5xd4 nebst Spiel gegen den isolierten Bauer c4)} 8... Bf7 { mit nachfolgender Besetzung des Punktes c5 durch Läufer oder Springer.} ) 7... Ne7 8. Be3 c5 $1 { Unter Zuhilfenahme der durch die d-Linie gebotenen Ressourcen weiß Schwarz nun seinen Gegner in die Defensive zu drängen (siehe Zug 9 und 10 von Schwarz).} 9. Qd2 Nbc6 10. Be2 Nd4 11. O-O O-O 12. Nd1 Nec6 13. c3 { Der Lohn, den das zielbewußte Operieren des Schwarzen verdient hat: d3 ist eine Schwäche.} 13... Nxe2+ 14. Qxe2 Re8 $1 { Der "mysteriöse" Turmzug, der im Falle von d3-d4 die e-Linie (gegen Be4) auszuspielen droht. Zudem ist dies auch Räumungszug für den nach f8 strebenden Läufer.} 15. Nh4 Bf8 16. Nf5 Kh8 $1 { Weiß hat die f-Linie - seine einzige Chance - sachgemäß verwertet. Der Textzug ist in all seiner Unscheinbarkeit für das Positionsspiel bezeichnend: Schwarz sichert sich die Eventualmöglichkeit g7-g6 nebst f6-f5 und will hierbei nicht durch das Schach auf h6 gestört sein.} 17. g4 Qd7 $1 ( 17... Qd7 { Ermöglicht eine Parade gegen das immerfort drohende Vorgehen g4-g5, zum Beispiel} 18. g5 g6 19. Ng3 f5 $1 { und Schwarz steht ausgezeichnet. Vergleiche die vorige Anmerkung.} ) 18. Nf2 a5 { Bauer a2 ist ständig bedroht; auf allfälliges b2-b3 soll nun a5- a4 geschehen können. Man sieht, die Schwäche des weißen Zentrums hat den Damenflügel in Mitleidenschaft gezogen.} 19. a3 b5 ( { Ein starker Zug war hier 19…Lb3, aber damit hätte Schwarz ja seine Parade gegen g4-g5 aus der Hand gegeben. Trotzdem konnte aber Lb3 ruhig geschehen (man soll sich nicht zum Sklaven seiner Paraden machen!), zum Beispiel } 19... Bb3 20. g5 fxg5 21. Bxg5 c4 $1 { (von Lasker angegeben)} 22. dxc4 Qe6 23. Ne3 Qg6 24. Qg4 Bc5 $1 { und gewinnt.} ) ( { Oder } 19... Bb3 20. g5 fxg5 21. Bxg5 c4 22. dxc4 Qe6 23. Qf3 $1 Bxc4 24. Rfd1 { und Schwarz ist ein wenig vorzuziehen.} ) 20. Rad1 Rab8 ( { Durch sofortiges } 20... b4 { waren wohl einige Tempi zu sparen.} ) 21. Rd2 b4 22. axb4 axb4 $1 ( 22... cxb4 $2 23. d4 $1 ) 23. c4 Ra8 $2 ( { Schwarz hatte eine strategische Gewinnstellung erreicht, nur sollte er nicht länger damit zögern, Trümpfe auszuspielen. Diese Trümpfe bestanden in Nd4, was zu Bxd4 führt, und ferner in g7-g6 nebst Bh6, um in der Diagonale zu dominieren. Man sehe } 23... g6 { (statt 23. ... Ra8)} 24. Ng3 Nd4 $1 25. Bxd4 ( { Oder } 25. Qd1 { (statt des Abtausches)} 25... Ra8 { nebst Da4, der Damentausch wird erzwungen und Schwarz behält ein gutes Endspiel.} ) 25... cxd4 { nebst Bh6.} ) ( { Man konnte die Trümpfe auch in umgekehrter Reihenfolge ausspielen, z.B. } 23... Nd4 24. Bxd4 cxd4 25. Qf3 { (am besten)} 25... g6 26. Ng3 Qe7 27. Nd1 Bh6 28. Rg2 Bg5 $1 { gefolgt von Tb8-a8-a1 usw.} ) 24. Qf3 Ra2 $2 ( { Noch war es Zeit zu } 24... Nd4 { usw.} ) 25. g5 { Dank einem taktischen Witz (26. Zug von Weiß) ist dieser verhindert geglaubte Vorstoß nun doch möglich geworden. Schwarz gerät in Nachteil.} 25... g6 26. Ng4 $1 { Bringt den Schwarzen um die Früchte seiner tiefen Partieanlage. Es folgte noch} 26... gxf5 27. Nxf6 Nd4 28. Qf2 ( { schneller gewann } 28. Qh5) 28... Qc6 29. Nxe8 Qxe8 30. Bxd4 exd4 31. exf5 { und gewann leicht.} 31... Bd7 32. Re1 Qf7 33. Qh4 Ra8 34. Rf2 Bc6 35. Qg4 Re8 36. Rxe8 Qxe8 37. Re2 Qd7 38. Re6 Ba8 39. g6 hxg6 40. Rxg6 Qh7 41. Qg3 Qh5 42. Rg4 1-0 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.05"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nxc3 6.dxc3 Be7 7.Be3 Nc6 8. Qd2 Bg4 9.Be2 Qd7 10.O-O-O O-O 11.Rhe1 Rae8 12.h3 Bxf3 13.Bxf3 Bf6 14.Bg4 Qd8 15.g3 Re7 16.f4 Rfe8 17.Bf2 Rxe1 18.Rxe1 Rxe1+ 19.Qxe1 g6 20.Bf3 Qd7 21.Bg4 Qd8 22.Bf3 Qd7 1/2-1/2 [Event "Großmeisterturnier"] [Site "St. Petersburg"] [Date "1914.05.06"] [Round "11"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A46"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.Bf4 c5 4.c3 cxd4 5.Nxd4 Nc6 6.e3 d5 7.Nd2 Bd6 8.Nb5 Bb8 9.Bxb8 Rxb8 10.Be2 a6 11.Nd4 e5 12.N4b3 Bf5 13.O-O O-O 14.Bf3 Qe7 15. Qe1 Bd3 16.Be2 Bg6 17.f4 exf4 18.exf4 Be4 19.Qf2 Rfe8 20.Rfe1 Qc7 21.Nc5 Re7 22.Nf1 Rbe8 23.Ng3 g6 24.Rad1 h5 25.h4 Qc8 26.Ngxe4 dxe4 27.Rd6 Kg7 28.Red1 Ng4 29.Qg3 Nh6 30.Qg5 Qf5 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.02"] [Round "1"] [White "Réti, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D10"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.e3 Nf6 4.Nc3 Qb6 5.Bd3 Bg4 6.Qa4 e6 7.c5 Qc7 8.b4 Nbd7 9.f4 Be7 10.Nf3 Bxf3 11.gxf3 Nh5 12.Bd2 O-O 13.Ne2 f5 14.Ng3 Nhf6 15.O-O-O b6 16.Qc2 a5 17.Rdg1 axb4 18.Bxf5 exf5 19.Nxf5 Rf7 20.Nh6+ Kf8 21.Nxf7 Kxf7 22.e4 bxc5 23.e5 cxd4 24.exf6 Nxf6 25.Rg2 Qd6 26.Rhg1 Bf8 27.h4 Ra3 28.h5 b3 29.Qb2 bxa2 30.Qb7+ Qd7 31.Qxd7+ Nxd7 32.Kb2 Nb6 33.Ka1 Rxf3 34. Kxa2 Nc4 35.Bc1 Kf6 36.Rd1 Ba3 37.Bxa3 Rxa3+ 38.Kb1 Ne3 39.Rg3 c5 40.Rd2 Ra6 41.Rb2 Re6 42.Rb7 Nf5 43.Ra3 c4 44.Ra8 Re1+ 45.Ka2 Re2+ 46.Kb1 d3 47. Rf8+ Ke6 48.Rb6+ Ke7 49.Rxf5 Re1+ 50.Kb2 d2 51.Rxd5 d1=Q 52.Rb7+ Kf6 53. Rb6+ 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.03"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Mieses, Jacques"] [Result "0-1"] [ECO "A10"] 1.c4 f5 2.b3 e5 3.Nc3 Nf6 4.Bb2 d5 5.cxd5 Nxd5 6.g3 Nxc3 7.dxc3 Bd6 8.Bg2 Nc6 9.Qd5 Qe7 10.e4 Be6 11.Qb5 O-O 12.Qxb7 Bd7 13.Qa6 Rab8 14.Nf3 Nb4 15. cxb4 Bxb4+ 16.Nd2 Bb5 17.Qxa7 Bxd2+ 18.Kxd2 Qd6+ 19.Kc2 Bd3+ 20.Kc3 Rb6 21.Qa5 Qd4+ 22.Kd2 Qxf2+ 23.Kxd3 Rd8+ 24.Qd5+ Rxd5+ 25.exd5 e4+ 26.Kc3 Qe3+ 27.Kc2 Qd3+ 28.Kc1 Rb5 29.Ba3 Rxd5 30.Bf1 Qe3+ 31.Kc2 Rd2+ 32.Kb1 Rd1+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.03"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Mieses, Jacques"] [Result "0-1"] [ECO "A10"] [Source "Efim Bogoljubow, Klassische Schachpartien aus modernen Zeiten II. Teil: 1920-1921, 1926"] [Annotator "Bogoljubow, Efim"] 1. c4 f5 2. b3 e5 3. Nc3 Nf6 4. Bb2 d5 5. cxd5 Nxd5 6. g3 Nxc3 7. dxc3 { Weiß will Dd8-d5 nicht zulassen.} 7... Bd6 8. Bg2 Nc6 9. Qd5 { Offenbar mit der Absicht, "mit dem Schädel die Wand einzurennen".} 9... Qe7 10. e4 Be6 11. Qb5 O-O $1 12. Qxb7 { Jeder Amateur wäre mit seiner Dame behutsamer umgegangen!} 12... Bd7 13. Qa6 Rab8 $1 14. Nf3 Nb4 $1 ( { Ein glänzendes und sofort entscheidendes Opfer! Weiß muß den Springer schlagen, denn auf } 14... Nb4 15. Qe2 { folgt} 15... fxe4 16. Qxe4 Bc6 17. Qe2 e4 { usw.} ) 15. cxb4 Bxb4+ 16. Nd2 Bb5 17. Qxa7 Bxd2+ 18. Kxd2 Qd6+ 19. Kc2 Bd3+ 20. Kc3 Rb6 21. Qa5 Qd4+ ( { Noch einfacher war } 21... Bxe4) 22. Kd2 Qxf2+ 23. Kxd3 Rd8+ 24. Qd5+ Rxd5+ 25. exd5 e4+ 26. Kc3 Qe3+ 27. Kc2 Qd3+ 28. Kc1 Rb5 29. Ba3 Rxd5 30. Bf1 Qe3+ 31. Kc2 Rd2+ 32. Kb1 Rd1+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.05"] [Round "3"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C12"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6 6.Bd2 Bxc3 7.Bxc3 Ne4 8.Bb4 c5 9.Bxc5 Nxc5 10.dxc5 Nd7 11.Qd4 Qc7 12.Nf3 Nxc5 13.Bd3 Bd7 14.O-O Rc8 15. Rfe1 Qb6 16.Rac1 Bb5 17.Bxb5+ Qxb5 18.c4 dxc4 19.Qxc4 Qxc4 20.Rxc4 a5 21. a3 a4 22.Rec1 b6 23.Rxa4 O-O 24.Rac4 Rcd8 25.Kf1 Rd5 26.R1c2 Nd3 27.Re4 Rfd8 28.b4 Ra8 29.Rc3 Rad8 30.Rc2 Ra8 31.Rc3 Rad8 32.g3 R8d7 33.Ke2 Nb2 34.Rc2 Nd3 35.Re3 g5 36.h3 Kg7 37.Rd2 Nc1+ 38.Kd1 Nd3 39.Ke2 Nc1+ 40.Kd1 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.06"] [Round "4"] [White "Selesnev, Alex"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D00"] 1.d4 d5 2.Bf4 e6 3.e3 Bd6 4.Nf3 c5 5.c3 Nc6 6.Bxd6 Qxd6 7.Nbd2 Nge7 8.Be2 O-O 9.O-O b6 10.dxc5 bxc5 11.Ne4 Qb8 12.Nxc5 Qxb2 13.Na4 Qa3 14.Qb3 Qd6 15.c4 Rb8 16.Qc3 Bd7 17.cxd5 Nxd5 18.Qc5 Qe7 19.Qxe7 Ncxe7 20.Nc5 Bb5 21. Bxb5 Rxb5 22.Rfc1 Rc8 23.Nd3 Rc3 24.Nd4 Rb8 25.Rxc3 Nxc3 26.Kf1 Kf8 27.Ke1 Ned5 28.Kd2 Nb1+ 29.Kc1 Na3 30.Kd2 Nb1+ 31.Kc2 Na3+ 32.Kd2 Nb1+ 33.Kc2 Na3+ 34.Kd2 Nb1+ 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A80"] 1.d4 f5 2.e3 Nf6 3.Nf3 e6 4.Be2 g6 5.c4 Bg7 6.O-O O-O 7.b4 d6 8.Nbd2 Nbd7 9.Bb2 Qe7 10.c5 a5 11.cxd6 cxd6 12.b5 Nb6 13.Nc4 Nxc4 14.Bxc4 d5 15.Bd3 Bd7 16.a4 Rfc8 17.Ne5 Be8 18.Qd2 Ne4 19.Bxe4 Bxe5 20.dxe5 dxe4 21.Rac1 Rd8 22.Bd4 g5 23.Rc4 Qf7 24.Qe2 f4 25.exf4 Qxf4 26.Qe3 Rac8 27.Rfc1 Rxc4 28. Rxc4 Qxe5 29.h4 Qf4 30.hxg5 e5 31.Qxf4 exf4 32.Bb6 Rd1+ 33.Kh2 Bg6 34.Bxa5 e3 35.Rc8+ Kf7 36.Rc7+ Ke6 37.fxe3 fxe3 38.Bb4 Rd4 39.Bc5 Rxa4 40.Re7+ Kd5 41.Bxe3 Re4 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A80"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 25"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Weiß erlangte nach} 1.d4 f5 2.e3 Nf6 3.Nf3 e6 4.Be2 g6 5.c4 Bg7 6.O-O O-O 7.b4 $1 {(um den Schwerpunkt des Kampfes nach dem Damenflügel zu verlegen)} 7...d6 8.Nbd2 Nbd7 9.Bb2 Qe7 10.c5 ( {einen klaren Stellungsvorteil, denn} 10.c5 e5 { würde nun an der Zugfolge} 11.cxd6 cxd6 12.dxe5 dxe5 13.Nc4 {nebst Db3 und Tac1 und Tfd1 scheitern. Es geschah} ) 10...a5 11.cxd6 cxd6 12.b5 Nb6 13. Nc4 Nxc4 14.Bxc4 d5 15.Bd3 Bd7 16.a4 Rfc8 17.Ne5 Be8 18.Qd2 $1 {(gestattet die Herbeiführung ungleichfarbiger Läufer!)} 18...Ne4 19.Bxe4 Bxe5 20.dxe5 dxe4 21.Rac1 $1 Rd8 {(mit Rücksicht auf die sonst totgeweihten Bauern a5 bzw. b6 muß Schwarz weiterem Abtausch aus dem Wege gehen)} 22.Bd4 g5 $1 { Wie wäre nun der befreiende Bauern-vorstoß f5-f4 zu verhindern?} 23.Rc4 $1 {Sehr einfach, auf f5-f4 würde nun ef nebst Qxf4 folgen.} 23...Qf7 24.Qe2 $2 ( {f5-f4 sollte verhindert werden, dazu, empfahl sich} 24.Qc2 {Nach 25. Tfc1 konnte Weiß dann zur Ausnutzung der c-Linie schreiten. Nach dem Textzuge entschlüpft Tartakower mit Behendigkeit seinem Schicksal.} ) 24...f4 $1 25.exf4 Qxf4 26.Qe3 Rac8 {Weiß leidet an einer momentanen Schwäche der eigenen ersten Reihe, auf diesen anscheinend geringfügigen Umstand hat Tartakower seinen Rettungsplan gebaut.} 27.Rfc1 Rxc4 28.Rxc4 Qxe5 $1 29.h4 Qf4 30.hxg5 e5 {Die Partie ist für keinen der Partner mehr zu gewinnen, es folgte noch} 31.Qxf4 exf4 32.Bb6 Rd1+ 33.Kh2 Bg6 34.Bxa5 e3 35.Rc8+ Kf7 36.Rc7+ Ke6 37.fxe3 fxe3 38.Bb4 $1 Rd4 39.Bc5 Rxa4 40.Re7+ Kd5 41.Bxe3 Re4 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.09"] [Round "6"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D05"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.e3 d5 4.Bd3 c5 5.O-O c4 6.Be2 b5 7.b3 Bb7 8.a4 a6 9. axb5 axb5 10.Rxa8 Bxa8 11.bxc4 bxc4 12.Nc3 Nbd7 13.Bd2 Be7 14.Qa1 O-O 15. Rb1 Bc6 16.Rb2 Qc7 17.Nb5 Bxb5 18.Rxb5 Ne4 19.Be1 Qc6 20.Ra5 Rb8 21.g3 h6 22.Kg2 Bd6 23.Ra6 Qb5 24.Nd2 Nxd2 25.Bxd2 Bb4 26.Bxb4 Qxb4 27.Ra8 Rxa8 28. Qxa8+ Nf8 29.e4 Qd2 30.exd5 Qxe2 31.d6 Kh7 32.Qxf8 Qe4+ 33.Kg1 Qe1+ 34.Kg2 Qe4+ 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.10"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Breyer, Gyula"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C62"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 d6 5.d4 Bd7 6.Bxc6 Bxc6 7.Qd3 Nd7 8.d5 Nc5 9.Qc4 Bd7 10.b4 Na6 11.Be3 Be7 12.O-O O-O 13.a4 Kh8 14.Nb5 Qb8 15.c3 h6 16.Nd2 g5 17.Rfe1 f5 18.exf5 Bxf5 19.Nf1 Bg6 20.Ng3 Bf6 21.f3 Bg7 22. Ra2 Bf7 23.Ne4 c6 24.Nbxd6 Bxd5 25.Qe2 Bxa2 26.Qxa2 Qc7 27.b5 cxb5 28.axb5 Nb8 29.Qe6 a6 30.h4 axb5 31.hxg5 Ra6 32.Rd1 Qc4 33.Qxc4 bxc4 34.gxh6 Bf6 35.Rb1 b6 36.Bxb6 Nd7 37.Be3 Bh4 38.Nxc4 Nf6 39.Nxf6 Bxf6 40.Nd2 Rg8 41. Ne4 Bh4 42.Kh2 Ra2 43.Bd2 Bg3+ 44.Kh3 Bf4 45.Nf6 Rf8 46.Bxf4 exf4 47.Rb6 Ra1 48.Kg4 Rg1 49.Kxf4 Rxg2 50.Kf5 Rh2 51.Kg6 Rg2+ 52.Ng4 Rg3 53.Rb7 Rgxf3 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.10"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Breyer, Gyula"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C62"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 24"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den uns aus Partie Nr. 18 wohlbekannten Einleitungszügen} 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 d6 5.d4 Bd7 6.Bxc6 Bxc6 7.Qd3 Nd7 { wählte Weiß} 8.d5 {statt Le3, vergleiche die oben zitierte Partie), und es gelang ihm, unter Ausnutzung der Schwäche des a-Bauern ein Druckspiel am äußersten Damen-flügel zu erlangen. Es geschah:} 8...Nc5 9.Qc4 Bd7 10.b4 Na6 11.Be3 Be7 12.O-O O-O 13.a4 Kh8 14.Nb5 Qb8 ( {In Betracht kam das Bauernopfer:} 14...g6 {und falls hierauf} 15.Nxa7 {so} 15...f5 16.Nb5 f4 { mit einigen Gegenchancen am Königsflügel.} ) 15.c3 $1 ( {Verbindert den befreienden Vorstoß c6, zum Beispiel:} 15.c3 c6 16.dxc6 bxc6 17.Nxd6 Bxd6 18.Qxa6 {und Bauer b4 ist gedeckt.} ) 15...h6 ( {Auf sofortiges} 15...f5 { wäre} 16.Bg5 {die für Weiß bequeme Antwort gewesen.} ) 16.Nd2 $1 {Um auf f7-f5 den vorteilhaften Gegenstoß f2-f4 folgen zu lassen. (Schwarz hat einen Turm weniger im Spiel.)} 16...g5 {Wie wäre f7-f5 nun zu verhindern bzw. unwirksam zu machen?} 17.Rfe1 $1 f5 18.exf5 Bxf5 19.Nf1 ( {Noch einfacher wäre} 19.f3 {nebst 20. Se4, und Weiß ist stark in den weißen Punkten und auch - nicht zuletzt - in der e-Linie. Den außerordentlich charakteristischen Turmzug könnte man auch als "mysteriösen Turmzug" bezeichnen.} ) 19...Bg6 20.Ng3 Bf6 21.f3 Bg7 ( {Für Weiß käme hier der Aufrollungszug h2-h4 in Betracht. Dieser Angriff würde aber daran scheitern, daß der (wohl bereits totgesagte!) Befreiungsversuch c7-c6 plötzlich in voller Lebensgröße auftauchen würde, zum Beispiel:} 21...Bg7 22.h4 $2 c6 $1 23.dxc6 bxc6 24.Qxc6 gxh4 {mit unklarem Spiel. Man beachte die Vitalität der möglichen (oder auch unmöglichen) Befreiungsversuche; nur selten pflegt es vorzukommen, daß ein befreiender Bauernvorstoß für immer von der Bildfläche verschwindet, dagegen geschieht es viel häufiger, daß derselbe als Eventualdrohung unter der Oberfläche weiterlebt.} ) ( {Die richtige Hemmungsstrategie (gegen die Eventualdrohung c7-c6 gerichtet) bestand hier in der Zugfolge 22. Te1-e2 und 23. Ta1-d1 (nicht sofort 22. Tad1 wegen der störenden Antwort Lg6-c2). Dann wäre h2-h4 nicht mehr aufzuhalten gewesen. So ganz einfach wäre die Sache allerdings noch immer nicht, denn Schwarz könnte noch Gegenversuche unternehmen. Eine lehrreiche Möglichkeit zeigt beispielsweise folgende Variante:} 21...Bg7 22.Re2 $1 Kh7 $1 {(Um Lf7 folgen zu lassen, welcher Zug ohne vorhergegangenen Königszug an 23. De4 mit Dauerzentralisierung scheitern würde. Jetzt aber könnte auf 23. Ta1-d1 die Diversion Lf7 sehr gut erfolgen, denn 24. De4+ wäre dann wegen 24. ... Lg6 wertlos.)} 23.h4 $3 {(Dieser Zug wird durch die Königsstellung h7 ermöglicht!)} 23...c6 24. dxc6 bxc6 25.h5 {drohend hxg mit Schachgebot: Weiß gewinnt. Aus Gesagtem geht demnach die Richtigkeit von 22. Te1-e2 überzeugend hervor.} ) 22.Ra2 {Dieser Zug gibt dem Gegner eine Möglichkeit, sein Spiel zu befreien, ohne allerdings - so schlecht war schon seine Stellung - ernst zu nehmende Rettungsaussichten zu gewähren.} 22...Bf7 $1 23.Ne4 {Macht aus der Not eine Tugend, das Qualitätsopfer sollte für Weiß gewinnen.} 23...c6 24. Nbxd6 Bxd5 25.Qe2 Bxa2 26.Qxa2 Qc7 27.b5 cxb5 28.axb5 Nb8 29.Qe6 { Gewaltige Zentralisierung, glänzende Entwicklung und die direkte Angriffschance h2-h4, das sollte zum Gewinn genügen.} 29...a6 30.h4 $1 axb5 31.hxg5 Ra6 32.Rd1 ( {Falls} 32.gxh6 {so} 32...Bf6 ) 32...Qc4 {Breyer verteidigt sich recht geistreich, und es gelingt ihm in der Tat, das Mittelspiel zu überleben, aber nur, um eine verlorene Endspielstellung zu erreichen.} 33.Qxc4 bxc4 34.gxh6 Bf6 {Hier fing ich an, schwach und immer schwächer zu spielen - ich stand damals noch unter dem psychischen Druck der furchtbaren Nachkriegsperiode, die ich als eines der vielen Opfer kurz vorher mitmachen mußte - bis das Spiel remis wurde, es folgte:} 35.Rb1 b6 36.Bxb6 Nd7 37.Be3 Bh4 38.Nxc4 ( {Leicht gewonnen hätte} 38.Rb7 {zum Beispiel} 38...Nf6 39.Nf7+ Rxf7 {(am besten)} 40.Rxf7 Nxe4 41.fxe4 Ra3 42. Bd2 Ra2 43.Rd7 ) 38...Nf6 39.Nxf6 Bxf6 40.Nd2 ( {auch hier gewann der direkte Angriff} 40.Rb7 {zum Beispiel} 40...Rc6 41.Nb6 Rxc3 42.Nd7 Rf7 43. Rb8+ Kh7 44.Nf8+ Kh8 $1 45.Bg5 $1 Rb3 46.Re8 {und gewinnt.} ) ( {Oder} 40. Rb7 e4 41.fxe4 Bxc3 42.e5 Rc6 43.Nd6 $1 {und Weiß muß gewinnen. Weiß spielt - eine Depressionserscheinung! - zu wenig direkte Angriffe.} ) 40...Rg8 41.Ne4 Bh4 42.Kh2 Ra2 43.Bd2 Bg3+ {(jetzt ist ein weißer Gewinn nicht mehr möglich)} 44.Kh3 Bf4 45.Nf6 Rf8 46.Bxf4 exf4 47.Rb6 Ra1 $1 48. Kg4 Rg1 49.Kxf4 Rxg2 50.Kf5 Rh2 51.Kg6 Rg2+ 52.Ng4 Rg3 53.Rb7 {(Die 7. Reihe hätte früher ausgenutzt werden sollen, jetzt ist es dafür zu spät!)} 53...Rgxf3 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.11"] [Round "12"] [White "Möller, Jörgen"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B16"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nf6 5.Nxf6+ gxf6 6.c3 Nd7 7.Bd3 Nb6 8. Ne2 Bg4 9.O-O e6 10.Qc2 Bd6 11.Ng3 h5 12.h3 h4 13.Ne4 Bh5 14.g4 hxg3 15. fxg3 Nd5 16.Nxd6+ Qxd6 17.Bf4 Nxf4 18.Rxf4 O-O-O 19.Qf2 Rdg8 20.Re1 Bg6 21.Bf1 a6 22.Bg2 Bd3 23.Re3 Bg6 24.Rxf6 Kd7 25.Rf4 Kc8 26.b4 Rd8 27.a4 a5 28.bxa5 Rh5 29.a6 Ra5 30.axb7+ Kxb7 31.Re1 Kc7 32.h4 Rxa4 33.g4 f5 34.h5 Bf7 35.gxf5 exf5 36.Rxf5 Bc4 37.Rf6 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.13"] [Round "8"] [White "Tarrasch, Siegbert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 c5 6.O-O cxd4 7.Nxd4 Bxg2 8.Kxg2 Qc7 9.b3 Bc5 10.Nf3 Nc6 11.Bb2 O-O-O 12.Nc3 d5 13.cxd5 Nxd5 14.Nxd5 Rxd5 15.Qc2 Nd4 16.Bxd4 Bxd4 17.Nxd4 Rxd4 18.Qb2 Qe5 19.Kg1 Rd5 20.Rac1+ Kb8 21.Qc2 g6 22.Rfd1 Rxd1+ 23.Rxd1 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marco, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 Nd7 4.Bc4 c6 5.a4 Be7 6.Nc3 Ngf6 7.O-O h6 8.b3 Qc7 9.Bb2 Nf8 10.dxe5 dxe5 11.Nxe5 Qxe5 12.Nd5 Qd6 13.Ba3 cxd5 14.Bxd6 dxc4 15.Bxe7 Kxe7 16.e5 N6d7 17.Qd6+ Kd8 18.f4 a5 19.f5 Ra6 20.Qd5 Ke7 21.Qxc4 Rc6 22.Qd5 h5 23.Qxa5 Rhh6 24.Rae1 b6 25.Qd2 Kd8 26.Qd5 Rxc2 27.e6 fxe6 28.fxe6 Nxe6 29.Rxe6 Bb7 30.Rf8+ 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marco, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [Source "Efim Bogoljubow, Klassische Schachpartien aus modernen Zeiten II. Teil: 1920-1921, 1926"] [Annotator "Bogoljubow, Efim"] 1.e4 e5 2.Nf3 d6 3.d4 $1 Nd7 ( {Diese sogenannte Hanhamsche Verteidigung hat sowohl Marco wie auch Nimzowitsch oft angewandt. Sie erfreut sich aber, da sie dem Nachziehenden ein beengtes Spiel verschafft, unter den modernen Meistern keiner Beliebtheit. Ich halte zunächst} 3...Nf6 $1 {rnit der Absicht, den Springer b1 nach c3 herauszulocken, für richtiger.} ) 4.Bc4 c6 {Notwendig!} ( {Wenn sofort} 4...Be7 $2 {so gewinnt Weiß durch} 5.dxe5 $1 Nxe5 ( {nicht} 5...dxe5 {wegen} 6.Qd5 ) 6.Nxe5 dxe5 7.Qh5 {einen Bauern bei vorzüglicher Stellung.} ) 5.a4 {Um b5 zu vereiteln.} ( {Gewöhnlich geschieht hier} 5.O-O Be7 6.dxe5 dxe5 7.Ng5 $1 Bxg5 $1 8.Qh5 Qf6 9.Bxg5 Qg6 10.Qh4 {und das Spiel des Anziehenden ist der beiden Läufer wegen vorzuziehen.} ) 5...Be7 6.Nc3 Ngf6 7.O-O h6 8.b3 {Ein originelles Manöver, um das Hinüberspielen des Springers d7-f8-g6 zu erscheren.} ( {Gut war auch} 8.Qe2 ) 8...Qc7 9.Bb2 Nf8 $2 {[#] Schwarz übersieht die gegnerische Kombination. Die Rochade war geboten.} 10.dxe5 dxe5 11.Nxe5 $1 Qxe5 {(?) Die Annahme des Opfers ist natürlich nicht gut, wie der elegante Gegenzug beweist. Schwarz mußte, sich mit dem Verlust des Bauern abfindend.} ( {Besser ist} 11...Ne6 {spielen und baldmöglichst rochieren.} ) 12.Nd5 $1 Qd6 ( {Nicht} 12...Qxb2 $4 {wegen} 13.Nc7# ) ( {Auf} 12...Qb8 {folgt} 13.Nxe7 {denn} 13...Kxe7 {geht wegen} 14.Ba3+ Ke8 {und} 15.Bd6 {mit Damengewinn nicht. Darin gipfelt ja die ganze Kombination.} ) 13.Ba3 $1 {Alles sehr schön und stark gespielt.} ( {Schwächer wäre} 13.e5 $2 Qxd5 {und Schwarz erhält drei leichte Figuren für die Dame.} ) 13...cxd5 {Erzwungen!} ( {Wenn} 13...c5 {so} 14.e5 Qxe5 15.Re1 Ne4 16.Rxe4 $1 Qxe4 17.Nc7# ) 14.Bxd6 dxc4 15.Bxe7 Kxe7 16.e5 N6d7 17.Qd6+ Kd8 18.f4 $1 a5 ( {Auf} 18...Ng6 {folgt} 19.e6 fxe6 20.f5 exf5 21.Qxg6 ) 19.f5 {Diese Mittelbauern lähmen das schwarze Gegenspiel vollständig.} 19...Ra6 20.Qd5 Ke7 21.Qxc4 Rc6 22.Qd5 h5 23.Qxa5 Rhh6 24.Rae1 b6 25.Qd2 Kd8 26.Qd5 $1 Rxc2 27.e6 fxe6 28.fxe6 Nxe6 29.Rxe6 Bb7 30.Rf8+ {und Matt im nächsten Zuge.} 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.16"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A40"] 1.d4 e6 2.c4 b6 3.Nf3 Bb7 4.g3 Bb4+ 5.Bd2 Bxd2+ 6.Qxd2 Ne7 7.Nc3 d5 8.cxd5 exd5 9.Bg2 c5 10.dxc5 bxc5 11.O-O Nd7 12.Rfd1 O-O 13.Ne1 Nb6 14.Nd3 Qd6 15.Nf4 Qf6 16.b3 c4 17.bxc4 Nxc4 18.Qd4 Qxd4 19.Rxd4 Nb6 20.Ncxd5 Bxd5 21. Nxd5 Nexd5 22.Bxd5 Nxd5 23.Rxd5 Rfe8 24.e3 Re6 25.a4 g6 26.Rad1 Kg7 27.Rd8 Rxd8 28.Rxd8 Kf6 29.Kf1 Ra6 30.Rd4 Ke6 31.Ke2 Rb6 32.g4 Rb2+ 33.Kf3 Ra2 34.g5 Ke7 35.h4 Ke6 36.Rf4 Ke7 37.Kg3 Kf8 38.h5 Ra1 39.hxg6 hxg6 40.Re4 Ra2 41.f3 Ra1 42.Kf4 Rc1 43.Rb4 a5 44.Re4 Rc3 45.Kg3 Ra3 46.f4 Ra1 47.Kf2 Ra2+ 48.Kf3 Ra3 49.Ke2 f6 50.gxf6 Kf7 51.Rc4 Kxf6 52.Kf3 Ke6 53.Ke4 Kd6 54.Kd4 Ra1 55.e4 Rd1+ 56.Ke3 Re1+ 57.Kf3 Rf1+ 58.Kg4 Rg1+ 59.Kh4 Rb1 60. Kg5 Rb4 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.16"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A40"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 4, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 e6 2. c4 b6 3. Nf3 Bb7 4. g3 Bb4+ 5. Bd2 Bxd2+ 6. Qxd2 Ne7 7. Nc3 d5 8. cxd5 exd5 9. Bg2 c5 10. dxc5 bxc5 11. O-O Nd7 12. Rfd1 O-O 13. Ne1 Nb6 14. Nd3 Qd6 15. Nf4 Qf6 $2 ({der Fehltritt;} 15... Qe5 {war geboten, weshalb, zeigt die nächste Note}) 16. b3 {nun geht Td8 wegen der Antwort e4 und falls d4, so e5! mit Gewinn des Läufers b7 nicht an, es folgte daher:} c4 {die Folge war:} 17. bxc4 Nxc4 18. Qd4 Qxd4 19. Rxd4 Nb6 20. Ncxd5 {und Rubinstein siegte nach erfolgtem Abtausch der Leichtfiguren in einem klassisch durchgeführten Turmendspiel.} 20. ... Bxd5 21. Nxd5 Nexd5 22.Bxd5 Nxd5 23.Rxd5 Rfe8 24.e3 Re6 25.a4 g6 26.Rad1 Kg7 27.Rd8 Rxd8 28.Rxd8 Kf6 29.Kf1 Ra6 30.Rd4 Ke6 31.Ke2 Rb6 32.g4 Rb2+ 33.Kf3 Ra2 34.g5 Ke7 35.h4 Ke6 36.Rf4 Ke7 37.Kg3 Kf8 38.h5 Ra1 39.hxg6 hxg6 40.Re4 Ra2 41.f3 Ra1 42.Kf4 Rc1 43.Rb4 a5 44.Re4 Rc3 45.Kg3 Ra3 46.f4 Ra1 47.Kf2 Ra2+ 48.Kf3 Ra3 49.Ke2 f6 50.gxf6 Kf7 51.Rc4 Kxf6 52.Kf3 Ke6 53.Ke4 Kd6 54.Kd4 Ra1 55.e4 Rd1+ 56.Ke3 Re1+ 57.Kf3 Rf1+ 58.Kg4 Rg1+ 59.Kh4 Rb1 60. Kg5 Rb4 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.17"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kostić, Boris"] [Result "0-1"] [ECO "C50"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.Nc3 Nf6 5.d3 d6 6.Bg5 h6 7.Bxf6 Qxf6 8.Nd5 Qd8 9.c3 O-O 10.b4 Bb6 11.a4 a6 12.b5 Ne7 13.Nxb6 cxb6 14.bxa6 bxa6 15.O-O Ng6 16.Kh1 Kh8 17.Bd5 Rb8 18.Qd2 Nf4 19.c4 f5 20.Ng1 Ne6 21.Ne2 Nc5 22.Qc2 fxe4 23.Bxe4 Nxe4 24.dxe4 Be6 25.Ra3 Rc8 26.Rc3 Qc7 27.a5 bxa5 28.f3 Qc5 29.Rc1 Rb8 30.Ng3 Rb4 31.Nf1 Rfb8 32.Ne3 Rb2 33.Qd1 Bd7 34.Rd3 a4 35.Nc2 R8b6 36.Na3 R2b3 37.Nb1 Be6 38.Rdc3 Qd4 39.Qxd4 exd4 40.Rxb3 Rxb3 41.Kg1 Bxc4 42.Rxc4 Rxb1+ 43.Kf2 a3 44.Ra4 Rb2+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Göteborg"] [Date "1920.08.20"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bogoljubow, Efim"] [Result "0-1"] [ECO "C12"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bb4 5.e5 h6 6.Bd2 Nfd7 7.f4 c5 8.Nb5 Bxd2+ 9.Qxd2 O-O 10.c3 Nc6 11.Nf3 f6 12.Bd3 Qb6 13.dxc5 Nxc5 14.exf6 Rxf6 15. O-O-O Nxd3+ 16.Qxd3 Rxf4 17.Rhe1 Bd7 18.Nbd4 Nxd4 19.Nxd4 Raf8 20.Nf3 Be8 21.Qe3 Qxe3+ 22.Rxe3 Re4 23.Rde1 Bg6 24.Kd2 Rxe3 25.Kxe3 Be4 26.Rd1 g5 27. Rd4 Rf4 28.Ne5 Rh4 29.h3 Bxg2 30.Rxh4 gxh4 31.Ng6 Bxh3 32.Nxh4 Kg7 33.Kf4 Kf6 34.Nf3 Bf5 35.b4 h5 36.a4 Bg4 37.Ne5 Be2 38.Nd7+ Ke7 39.Ne5 Bd1 40.a5 Kd6 41.Nf7+ Kc7 42.Ng5 Bg4 43.Nf7 b6 44.axb6+ Kxb6 45.Ne5 Kb5 46.Ke3 Bf5 47.Nf3 Kc4 48.Kd2 Be4 49.Ne5+ Kb5 50.Ke3 h4 51.Kd4 h3 52.Ng4 Bf3 53.Nh2 Bg2 54.Ng4 e5+ 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.11"] [Round "1"] [White "Jacobson, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Nf3 Bd6 5.Bd3 Bg4 6.O-O Nc6 7.Bg5 f6 8.Bh4 Nge7 9.c3 Qd7 10.Nbd2 O-O-O 11.Qa4 Kb8 12.b4 Nxd4 13.Qd1 Ndf5 14.Bg3 Bxg3 15.hxg3 h5 16.Qc2 d4 17.c4 Ne3 18.fxe3 dxe3 19.Be2 exd2 20.Rad1 Nf5 21. Rxd2 Qe7 22.Rfd1 Nxg3 23.Rxd8+ Rxd8 24.Rxd8+ Qxd8 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.15"] [Round "2"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E21"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 Bb4+ 4.Nc3 d6 5.g3 O-O 6.Bg2 c5 7.O-O Nc6 8.dxc5 Bxc3 9.bxc3 dxc5 10.Bf4 Qxd1 11.Rfxd1 Nd7 12.Bd6 Re8 13.Nd2 Nb6 14.Bxc5 Na4 15.Ne4 f5 16.Nd6 Rd8 17.Bxc6 bxc6 18.Nxc8 Rdxc8 19.Bd4 Nb2 20.Rdb1 Nxc4 21.Rb7 e5 22.Bxa7 Rd8 23.a4 Rd5 24.Rc7 Nd6 25.Bb6 Rd2 26.Rxc6 Nc8 27. Bc5 Rxe2 28.Rd1 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.18"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Svanberg, Reinhold"] [Result "1/2-1/2"] 1/2-1/2 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.22"] [Round "4"] [White "Olson, Anton"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.Bb5 d5 3.exd5 Qxd5 4.Bxc6+ Qxc6 5.f3 Bf5 6.d3 e5 7.Be3 Nf6 8. Nc3 Bb4 9.Ne2 Nd5 10.Bd2 Ne7 11.Ng3 Bg6 12.Qe2 f6 13.O-O O-O-O 14.a3 Bd6 15.b4 f5 16.Qf2 Kb8 17.b5 Qc5 18.Kh1 h5 19.Qxc5 Bxc5 20.Bg5 h4 21.Nge2 h3 22.g3 Bh5 23.a4 Rd7 24.Ng1 Bf7 25.Bh4 Ng6 26.Nxh3 Nxh4 27.gxh4 Rd4 28.f4 Bb4 29.Ne2 Bd5+ 30.Kg1 Bc5 31.Nf2 Rxh4 32.h3 Rb4 33.Rae1 e4 34.Nc3 c6 35. dxe4 fxe4 36.Kh2 Rxf4 37.Ng4 Rxf1 38.Rxf1 Rc4 39.Nxd5 cxd5 40.Re1 Rxc2+ 41.Kg3 g5 42.h4 gxh4+ 43.Kxh4 Bf2+ 44.Nxf2 Rxf2 45.Rd1 Ra2 46.Rd4 Kc7 47. Rxd5 Rxa4 48.Kg3 Kb6 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.25"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.c3 Qb6 6.Be2 cxd4 7.cxd4 Nh6 8.Nc3 Nf5 9.Na4 Qa5+ 10.Bd2 Bb4 11.Bc3 Bd7 12.a3 Bxc3+ 13.Nxc3 h5 14.O-O Rc8 15.Qd2 Qd8 16.h3 Na5 17.Rad1 Qb6 18.Rfe1 Nc4 19.Bxc4 Rxc4 20.Ne2 Ba4 21.Rc1 Bb3 22.Rxc4 Bxc4 23.Ng3 Ne7 24.h4 Ng6 25.Nf1 Bxf1 26.Rxf1 Ne7 27.Rc1 O-O 28.b4 Nf5 29.Rc5 Qa6 30.Qc3 Qe2 31.Qc2 Nxd4 32.Qxe2 Nxe2+ 33.Kf1 Nf4 34.Rc7 b5 35.g3 Nd3 36.Ke2 Nb2 37.Rxa7 Rc8 38.Nd4 Rc4 39.Nxb5 d4 40.Rc7 d3+ 41.Ke3 Rg4 42.Rc1 g5 43.Nd6 gxh4 44.gxh4 Rxh4 45.Rb1 Rh3+ 46.Kd2 Na4 47.b5 Nb6 48.Rb4 Rf3 49.Nc4 Nd7 50.b6 Nc5 51.b7 Rxf2+ 52.Ke3 Re2+ 53.Kd4 Nxb7 54. Kxd3 Rg2 55.Rxb7 h4 56.Ne3 Rg5 57.Kd4 h3 58.Rb2 Rh5 59.Rh2 f6 60.Nc4 Kf7 61.a4 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.25"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Die Blockade, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.Nf3 Nc6 5.c3 Qb6 6.Be2 cxd4 ( {Wenn dieses frühzeitige Arrondieren des weißen Zentrums (Bc3 verschwindet gegen Bc5) der beste Zug ist, dann ist die schw. Stellung als schwach zu kennzeichnen. Aber wahrscheinlich geht} 6...Bd7 ) 7.cxd4 Nh6 8.Nc3 Nf5 9. Na4 ( {Kombinatorisch. Gut genug ist} 9.Bb5 ) 9...Qa5+ 10.Bd2 Bb4 11.Bc3 ( {Symptomatisch für die Art des Angriffs ist der Umstand, daß selbst 11. Sc3 die Bauern genügend gesichert hätte, z.B.} 11.Nc3 Nfxd4 12.Nxd4 Nxd4 13.a3 Nxe2 14.axb4 Nxc3 15.Bxc3 ( {oder} 15.Rxa5 {mit Remisschluß wegen der ungleichfarbigen Läufer in Verbindung mit Festsetzung eines Steines auf d4.} ) ) 11...Bd7 ( {Oder} 11...Bxc3+ 12.Nxc3 Qb6 ( 12...Qb4 $2 13.a3 $1 ) 13.Bb5 O-O 14.Bxc6 Qxb2 15.Na4 Qb4+ 16.Qd2 {mit Besetzung von c5 und Ausgleich (Punkt c5 ist hier mindestens so viel wert wie der Bauer).} ) 12.a3 Bxc3+ 13.Nxc3 h5 14.O-O Rc8 15.Qd2 Qd8 {Um g7-g5 folgen zu lassen.} 16.h3 $1 Na5 ( {Jetzt scheitert} 16...g5 {an} 17.g4 {z.B.} 17...hxg4 18. hxg4 Nh4 19.Nxh4 Rxh4 20.Kg2 {nebst Th1 mit Vorteil für Weiß.} ) 17.Rad1 Qb6 18.Rfe1 {Man beachte, wie Weiß die Punkte d4 und gar auch e5 systematisch überdeckt: entsprechend der von mir so formulierten Regel: "wichtige strategische Punkte sollen überdeckt werden".} 18...Nc4 19.Bxc4 Rxc4 20.Ne2 {Um den starken Sf5 durch Sg3 wegzutauschen.} 20...Ba4 21.Rc1 Bb3 22.Rxc4 Bxc4 23.Ng3 Ne7 24.h4 $1 Ng6 25.Nf1 {Nun geht es dem Lc4 an den dürren Leib, geplant ist Se3.} 25...Bxf1 26.Rxf1 Ne7 27.Rc1 O-O {Nun entschließt sich Spielmann doch zur Rochade, da Sf5 alles deckt. Weiß hat sich indessen als Resultat aller seiner Manöver die c-Linie geholt.} 28.b4 Nf5 29.Rc5 Qa6 30.Qc3 Qe2 {Mit großer Geschicklichkeit hat es Spielmann verstanden, sich unter Ausnutzung der Schutzbedürftigkeit von b2 und späterhin a3 eine Gegenchance (in Form eines Einfalls in das weiße Spiel) zu verschaffen.} 31.Qc2 $3 {Zu dem hierdurch involvierten Bauernopfer hatte sich Weiß nach langem Überlegen entschlossen.} 31...Nxd4 $1 32.Qxe2 ( {Falsch wäre} 32.Nxd4 Qe1+ 33.Kh2 Qxe5+ ) 32...Nxe2+ 33.Kf1 Nf4 {Schwarz hat somit einen Freibauern mehr.} 34.Rc7 b5 ( {Vielleicht war} 34...b6 { vorsichtiger.} ) 35.g3 Nd3 36.Ke2 Nb2 37.Rxa7 {Ein Zug, der tiefe Voraussicht erforderte. Schwarz erhält die c-Linie, indes ist der weiße König so "hemmungstüchtig", daß der anscheinend aufs beste unterstützte d-Bauer doch nicht recht vorwärtskommen kann.} 37...Rc8 38.Nd4 Rc4 39.Nxb5 d4 ( {Auf} 39...Rc2+ 40.Kf1 Nd3 {würde} 41.f4 {folgen.} ) 40.Rc7 d3+ 41. Ke3 ( {Nicht [nach]} 41.Kd2 {wegen} 41...Re4 ) 41...Rg4 42.Rc1 g5 { Spielmann läßt nicht locker!} 43.Nd6 ( {Minder gut wäre} 43.Rb1 {wegen} 43...Nc4+ 44.Kxd3 Nxe5+ 45.Ke2 gxh4 46.gxh4 Rxh4 ) 43...gxh4 44.gxh4 Rxh4 45.Rb1 {Eine elegante Rückkehrbewegung des Turmes Ta7-c7-c1-b1, namentlich wenn man sich vorhält, daß der obligate Gifttropfen keineswegs fehlt, denn die Turmstellung b1 schafft dem b-Bauern die Lust zum Wandern.} 45...Rh3+ 46.Kd2 {Auf Umwegen, man könnte sagen strapaziösen Umwegen, hat der König doch die Blockadestellung erreicht.} 46...Na4 47.b5 Nb6 48.Rb4 ( 48.a4 $2 Nxa4 49.b6 Nxb6 50.Rxb6 Rf3 $1 {etc.} ) 48...Rf3 49.Nc4 {Tod dem Blockeur! } 49...Nd7 ( {Auf} 49...Nxc4+ 50.Rxc4 Rxf2+ 51.Kxd3 Rf3+ 52.Kc2 Rxa3 { wäre der b-Bauer unaufhaltsam vorgedrungen, z. B.} 53.Rc8+ Kg7 54.b6 Ra2+ 55.Kc3 Ra3+ 56.Kc4 Ra4+ 57.Kb5 {und gewinnt.} ) 50.b6 Nc5 51.b7 Rxf2+ {Man beachte, mit welcher Feinheit Schwarz den bereits so gut wie verlorenen Springer bis zu dessen letzten Atemzuge verwertet. Nun kommt es zu einem spannenden Tanz um Bauer d3.} 52.Ke3 Re2+ 53.Kd4 Nxb7 54.Kxd3 $1 {Die Pointe, aber immer noch ist der Gewinn sehr schwierig, da der h-Bauer plötzlich gefährlich wird.} 54...Rg2 55.Rxb7 h4 56.Ne3 Rg5 57.Kd4 h3 58. Rb2 Rh5 59.Rh2 f6 60.Nc4 Kf7 61.a4 ( {Hier wurde die Partie abgebrochen und von Spielmann vor Wiederaufnahme des Kampfes aufgegeben, denn nach} 61.a4 Kg6 62.a5 fxe5+ 63.Kc5 Kf5 64.a6 Rh7 65.Kb6 Kg4 {kommt der Springer mit} 66.Ne3+ {und Sf1 zur rechten Zeit, um den Blockeur auf h2 wirksam unterstützen zu können. Eine durchaus wertvolle Partie.} ) 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.25"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1-0"] [ECO "C02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 178"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. Nf3 Nc6 5. c3 Qb6 6. Be2 cxd4 7. cxd4 Nh6 8. Nc3 ( { Vorsichtiger erscheint } 8. b3 { siehe voriges Beispiel} ) 8... Nf5 9. Na4 Qa5+ 10. Bd2 Bb4 11. Bc3 Bd7 ( { Den Vorzug verdiente } 11... Bxc3+ 12. Nxc3 Qb4 ( 12... Qb6 $2 13. Na4 $1 ) 13. Bb5 O-O 14. Bxc6 Qxb2 15. Na4 Qb4+ 16. Qd2 { Weiß hätte den Punkt c5, Schwarz einen - rückständigen - Mehrbauern} ) 12. a3 Bxc3+ 13. Nxc3 h5 14. O-O Rc8 15. Qd2 $1 Qd8 { drohend g5!} 16. h3 $1 ( 16. h3 { Um g5 durch den Gegenstoß g4 parieren zu können, zum Beispiel} 16... g5 17. g4 hxg4 18. hxg4 Nh4 19. Nxh4 Rxh4 20. Kg2 { nebst Th1 mit Vorteil für Weiß} ) 16... Na5 17. Rad1 $1 Qb6 18. Rfe1 { d4 und bis zu einem gewissen Grade auch e5, werden nun systematisch überdeckt und diese Strategie ermöglicht es späterhin sozusagen auf automatischem Wege, aller Komplikationen, wo immer sie sich ergeben mögen, Herr zu werden} 18... Nc4 19. Bxc4 Rxc4 20. Ne2 Ba4 21. Rc1 { Man beachte die Verwendbarkeit der Überdecker nach überall hin, beispielsweise die des Turmes d1 auf c1 und des Springers e2 auf g3} 21... Bb3 22. Rxc4 Bxc4 23. Ng3 Ne7 { und Weiß steht etwas besser. (Weiß gewann im 61. Zuge, man sehe die "Blockade")} 24. h4 Ng6 25. Nf1 Bxf1 26. Rxf1 Ne7 27. Rc1 O-O 28. b4 Nf5 29. Rc5 Qa6 30. Qc3 Qe2 31. Qc2 Nxd4 32. Qxe2 Nxe2+ 33. Kf1 Nf4 34. Rc7 b5 35. g3 Nd3 36. Ke2 Nb2 37. Rxa7 Rc8 38. Nd4 Rc4 39. Nxb5 d4 40. Rc7 d3+ 41. Ke3 Rg4 42. Rc1 g5 43. Nd6 gxh4 44. gxh4 Rxh4 45. Rb1 Rh3+ 46. Kd2 Na4 47. b5 Nb6 48. Rb4 Rf3 49. Nc4 Nd7 50. b6 Nc5 51. b7 Rxf2+ 52. Ke3 Re2+ 53. Kd4 Nxb7 54. Kxd3 Rg2 55. Rxb7 h4 56. Ne3 Rg5 57. Kd4 h3 58. Rb2 Rh5 59. Rh2 f6 60. Nc4 Kf7 61. a4 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.10.29"] [Round "6"] [White "Wendel, Verner"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C40"] 1.e4 e5 2.Nf3 f5 3.Nxe5 Qf6 4.d4 d6 5.Nc4 fxe4 6.Nc3 Qg6 7.Ne3 Be7 8.Ncd5 Bd8 9.Nf4 Qh6 10.g3 g5 11.Nfg2 Bh3 12.Qe2 c6 13.Ng4 Qe6 14.f3 h5 15.Nf2 exf3 16.Qxe6+ Bxe6 17.Ne3 d5 18.Bd3 Ne7 19.Bd2 Bb6 20.c3 c5 21.dxc5 Bxc5 22.O-O-O Nbc6 23.Rhe1 a5 24.Bf1 O-O-O 25.Nd3 Bb6 26.Nf2 g4 27.Nd3 d4 28. Nc2 Bxa2 29.cxd4 Nf5 30.Bg5 Nfxd4 31.Nxd4 Rxd4 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.01"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nyholm, Gustav"] [Result "1-0"] [FEN "8/p4pk1/8/6p1/Br6/8/P2R4/6K1 w - - 0 1"] [SetUp "1"] 1.Bd7 Rf4 2.Rd5 Kg6 3.Ra5 f5 4.a4 Rg4+ 5.Kf2 Rf4+ 6.Ke3 Re4+ 7.Kd3 Rf4 8. Rxa7 g4 9.Ke3 Rf1 10.Ke2 Rf4 11.Ra5 g3 12.Bxf5+ Rxf5 13.Rxf5 Kxf5 14.a5 Kg4 15.Kf1 Kh3 16.Kg1 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.05"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobson, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "D11"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 g6 5.Bd3 Bg7 6.Nbd2 O-O 7.O-O Nbd7 8.Qb3 Re8 9.cxd5 cxd5 10.Bb5 e6 11.Re1 a6 12.Bxd7 Nxd7 13.e4 Nb6 14.e5 Bd7 15. Nf1 h6 16.Ne3 Ba4 17.Qd3 Bb5 18.Qd1 Kh7 19.b3 Rc8 20.Bd2 Nd7 21.Ng4 f5 22. exf6 Nxf6 23.Nfe5 Ne4 24.Bxh6 Bxe5 25.dxe5 Rc3 26.Re3 Rxe3 27.Bxe3 Rf8 28. Qd4 Rf5 29.f3 Ng5 30.Nf6+ Kg7 31.Bxg5 Rxg5 32.Rc1 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.08"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bogoljubow, Efim"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Qd6 8.Nh4 Bg4 9.Qd2 Rad8 10.Qe3 Bc8 11.Qf3 Ne8 12.Nd1 Kh8 13.Kh1 Qe6 14.b3 Qg4 15. Qxg4 Bxg4 16.Bb2 f6 17.Ne3 Be6 18.g3 Nd6 19.a4 a5 20.f4 Nf7 21.f5 Bxb3 22. Rfd1 Rd7 23.cxb3 Rfd8 24.Nhg2 Rxd3 25.Rxd3 Rxd3 26.Ba3 Rxb3 27.Bxb4 Rxb4 28.Kg1 Nd6 29.Ne1 Rxe4 30.N1c2 g6 31.fxg6 hxg6 32.Kf2 Kg7 33.Ra3 f5 34.Nf1 Rc4 35.Nfe3 Rc5 36.Ne1 e4 37.h4 b6 38.N1g2 Rc1 39.Nf4 Kf6 40.Ne2 Rb1 41. Rc3 c5 42.Nd5+ Ke5 43.Nxc7 c4 44.Ke3 Ra1 45.Nd4 Rxa4 46.Nc6+ Kf6 47.Nd5+ Kg7 48.Nxb6 Ra2 49.Nxc4 Nxc4+ 50.Rxc4 Ra3+ 51.Kf2 Ra2+ 1/2-1/2 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.12"] [Round "10"] [White "Svanberg, Reinhold"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "D94"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 g6 5.e3 Bg7 6.Bd3 O-O 7.Qb3 dxc4 8.Bxc4 Nbd7 9.O-O Nb6 10.Bd3 Nfd7 11.Rd1 Qc7 12.Ne4 e5 13.Bd2 Nd5 14.Rac1 Qb6 15. Bc4 Qxb3 16.Bxb3 exd4 17.exd4 N7b6 18.h3 Rb8 19.Re1 h6 20.Nc5 g5 21.Ne5 Re8 22.a4 Bxe5 23.dxe5 Nd7 24.Nxd7 Bxd7 25.Bxd5 cxd5 26.a5 Rbc8 27.Rxc8 Rxc8 28.Rc1 Rxc1+ 29.Bxc1 Kg7 30.g3 Bxh3 31.Be3 a6 32.Bd4 Kg6 33.f3 Kf5 34.g4+ Bxg4 35.fxg4+ Kxg4 36.Kf2 Kf4 37.Ke2 Ke4 38.Bc3 d4 39.Bb4 h5 40.Be7 g4 41.Bh4 Kxe5 42.Kd3 Kf4 43.Bf6 Kf3 44.Bxd4 h4 45.Kd2 h3 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.15"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.d3 d6 7.Ne2 Bg4 8.c3 Bc5 9.Bxc6 bxc6 10.Ng3 Nh5 11.Nf5 Qf6 12.h3 Bxf5 13.Bg5 Qe6 14.exf5 Qd7 15.d4 Bb6 16.g4 f6 17.Be3 Nf4 18.Bxf4 exf4 19.Qd3 c5 20.d5 c6 21.Rfe1 Qb7 22. Rad1 Rfe8 23.c4 Ba5 24.Re6 Rad8 25.Qe4 Rxe6 26.dxe6 Kf8 27.b3 d5 28.Qxf4 d4 29.Qe4 Ke7 30.g5 Qb6 31.Kh2 Rf8 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.19"] [Round "12"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 4.Ne2 e6 5.Ng3 Bg6 6.h4 h5 7.Be2 Be7 8.Bxh5 Bxh5 9.Nxh5 g6 10.Nf4 Rxh4 11.Rxh4 Bxh4 12.Qd3 Nge7 13.g3 Nf5 14.gxh4 Nfxd4 15. Na3 Qxh4 16.Qh3 Qg5 17.Be3 Qg1+ 18.Qf1 Nf3+ 19.Ke2 Nfd4+ 20.Kd2 Nf3+ 21. Ke2 Ncd4+ 22.Kd3 Qg5 23.Qh3 Qxe5 24.Rf1 O-O-O 25.b3 b5 26.Nxb5 Qe4+ 27.Kc3 Qxc2+ 28.Kb4 c5+ 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.19"] [Round "12"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 109"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Zum Schluß noch eine kurze, spannende Partie, die freilich keine Ansprüche auf besondere Korrektheit erheben darf. Schwarz macht zunächst eine ganz richtige Kombination, stürzt sich aber dann, um den Damentausch zu vermeiden, in ein Abenteuer, das schlecht ausgehen konnte.} 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 Bf5 ( {einfacher als} 3...f6 ) 4.Ne2 ( {natürlicher erschiene} 4.Nf3 ) 4...e6 5.Ng3 Bg6 6.h4 h5 7.Be2 Be7 ( {Dann war das weiße Manöver berechtigt! Schwarz hätte aber stärker spielen können, und zwar} 7...Nb4 {zum Beispiel:} 8.Na3 c5 9.c3 Nc6 {und der weiße Aufwand im Streit um Bh5 wirkt angesichts der seriösen Zentralsituation ein wenig übertrieben.} ) 8.Bxh5 Bxh5 9.Nxh5 g6 10.Nf4 Rxh4 11.Rxh4 Bxh4 12.Qd3 { Verhindert 12. ... Lg5, denn darauf würde 13. Se6:! gewinnen.} 12...Nge7 $3 13.g3 Nf5 14.gxh4 Nfxd4 {Nun droht sowohl 14. ... Sb4 15. Dd4: Sc2:+ als auch 14. ... Se5: 15. Dd4: Sf3+, eine niedliche Doppelwendung.} 15.Na3 Qxh4 ( {Einfacher wäre} 15...Nxe5 16.Qh3 Ndf3+ 17.Kf1 Qxh4 {mit chancenreichem Schlußspiel, aber Schwarz wollte den Damentausch vermeiden. } ) 16.Qh3 {Um den Damentausch zu erzwingen.} 16...Qg5 $5 ( {Mit der Idee: } 16...Qg5 17.Qh8+ Kd7 18.Qxa8 Qg1+ 19.Kd2 Qxf2+ 20.Kc3 Nb3 $3 ( {nach der Partie wurde die "Nebenlösung"} 20...Nf3 {gefunden} ) ) ( {Trotzdem war} 16...Qxh3 {notwendig.} ) 17.Be3 $2 ( {Denn jetzt hätte} 17.Nd3 {mit weißem Vorteil geschehen können:} 17...Qg1+ 18.Kd2 Nxe5 19.Nxe5 Qxf2+ { wäre hierauf ebensowenig ausreichend wie die andere allenfalls mögliche Fortsetzung} ) ( 17.Nd3 Qg1+ 18.Kd2 Kd7 {zum Beispiel:} 19.Nc5+ ( {nicht} 19.c3 $2 {wegen} 19...Rh8 $1 20.Qxh8 Qg5+ {mit ewigem Schach} ) 19...Ke7 20.Qh4+ Ke8 ( {oder} 20...g5 21.Qg3 ) 21.Qh8+ Ke7 22.Qf6+ {und 23. c3.} ) 17...Qg1+ 18.Qf1 Nf3+ 19.Ke2 Nfd4+ 20.Kd2 Nf3+ 21.Ke2 Ncd4+ 22.Kd3 ( { Verderblich. Weiß hätte sich wohl oder übel auf} 22.Bxd4 Nxd4+ 23.Kd3 Qg5 {einlassen sollen, obwohl seine Stellung dann nicht gerade beneidenswert erschiene (} 24.Kxd4 Qxf4+ 25.Kd3 c5 {).} ) 22...Qg5 23.Qh3 Qxe5 24.Rf1 O-O-O 25.b3 b5 26.Nxb5 Qe4+ 27.Kc3 Qxc2+ 28.Kb4 c5+ {Aufgegeben.} 0-1 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.22"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wendel, Verner"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "II. Jubiläumsturnier"] [Site "Stockholm"] [Date "1920.11.26"] [Round "14"] [White "Nyholm, Gustav"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.Nf3 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nc3 Qa5 5.Bc4 Bg4 6.Qe2 O-O-O 7.Qe3 Bxf3 8.Qxf3 Nd4 9.Qh3+ e6 10.Bd3 Ne7 11.O-O Nec6 12.b3 Nb4 13.Bb2 Kb8 14.Na4 Be7 15.Bc3 Qd5 16.Bxb4 Bxb4 17.c3 b5 18.cxd4 bxa4 19.bxa4 Rd6 20.Rab1 Rb6 21.Qe3 Rd8 22.Bb5 Ba5 23.Rfc1 Rdd6 24.d3 f6 25.Qg3 g6 26.Qh4 Bd2 27.Rd1 Qxa2 28.Ra1 Qc2 29.Qxf6 a6 30.Bc4 Rb2 31.Qf7 Rxd4 32.Qf8+ Kb7 33.Qf3+ Kb8 34.g3 Bh6 35.Re1 Rd6 36.Kg2 Bg7 37.Re4 Bd4 38.Rf1 Qxa4 39.Bxe6 Qc6 40.Qf7 Re2 41.Bg4 Rxe4 42.dxe4 Rf6 43.Qb3+ Qb7 44.Qg8+ Ka7 45.Bf3 h5 46.Qc4 c5 47.h4 Qb5 48.Be2 Qxc4 49.Bxc4 Rb6 50.f4 a5 51.g4 hxg4 52.Kg3 a4 53.Kxg4 Rb4 54.Bd5 a3 55.Kg5 c4 56.Rf3 Bb2 57.e5 a2 58.Rf1 Bc1 59.Rxc1 Rb1 60.Bxc4 a1=Q 61.Rxb1 Qxb1 62.Be6 Kb6 63.h5 gxh5 64.Kxh5 Qh7+ 65.Kg5 Qe7+ 66.Kf5 Kc5 67.Bb3 Kd4 68.e6 Qg7 69.Bd1 Ke3 70.Bh5 Qh6 71.Bf7 Qxf4+ 72.Kg6 Qh4 73. Kf5 Qe7 74.Ke5 Qd8 0-1 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.01"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Andersen, Erik"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.03"] [Round "2"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A80"] 1.d4 e6 2.Nf3 f5 3.d5 Nf6 4.dxe6 d5 5.e3 Bxe6 6.Nd4 Qd7 7.Nxe6 Qxe6 8.Be2 Nc6 9.Nd2 O-O-O 10.Nf3 Bc5 11.O-O Ne4 12.Nd4 Bxd4 13.exd4 Qf6 14.c3 f4 15. Bd3 Rhf8 16.f3 Nd6 17.Qc2 Ne7 18.Bd2 Nef5 19.Bxf5+ Nxf5 20.Bxf4 Nxd4 21. Qd2 Ne6 22.Bg3 h5 23.Qe3 h4 24.Bf2 Nf4 25.Qd2 Rfe8 26.Be3 Rxe3 27.Qxe3 Qg5 28.Kf2 Qxg2+ 29.Ke1 Qxb2 30.Qxf4 Re8+ 0-1 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.04"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Gemzøe, Jacob Erhard"] [Result "1-0"] [ECO "D40"] 1.e3 d5 2.c4 e6 3.Nf3 Nf6 4.d4 c5 5.Nc3 Nc6 6.Be2 Be7 7.O-O O-O 8.dxc5 Bxc5 9.cxd5 exd5 10.b3 Be6 11.Bb2 Rc8 12.Rc1 Qe7 13.Nb5 Rfd8 14.Nfd4 a6 15.Nxc6 Rxc6 16.Nd4 Rc7 17.Qd3 Rdc8 18.Nf5 Qd8 19.Rfd1 Bf8 20.Rxc7 Rxc7 21.Ng3 Be7 22.Bf3 Rd7 23.Ne2 Ne4 24.Nf4 Bf6 25.Nxe6 fxe6 26.Bxe4 Bxb2 27. Bxh7+ 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.04"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Gemzøe, Jacob Erhard"] [Result "1-0"] [ECO "D40"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 4, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 d5 2. c4 e6 3. Nf3 Nf6 4. d4 c5 5. Nc3 Nc6 6. Be2 Be7 7. O-O O-O 8. dxc5 Bxc5 9. cxd5 exd5 10. b3 Be6 11. Bb2 Rc8 12. Rc1 Qe7 13. Nb5 Rfd8 14. Nfd4 a6 15. Nxc6 Rxc6 16. Nd4 Rc7 17. Qd3 Rdc8 18. Nf5 Qd8 19. Rfd1 Bf8 20. Rxc7 Rxc7 21. Ng3 $1 {man beachte hier den geringen Wert der "dynamischen" Trümpfe, nämlich der schwarzen c-Linie: im Vordergrund alles Geschehens steht vielmehr der statisch schwächliche Isolani. Durch die Langsamkeit der weißen Springermanöver wird eben skizzierter Sachverhalt noch besonders betont} Be7 22. Bf3 Rd7 23. Ne2 Ne4 {diese "dynamische" Freude erweist sich als von kurzer Dauer} 24. Nf4 Bf6 {was sonst?} 25. Nxe6 fxe6 26. Bxe4 Bxb2 27. Bxh7+ {und gewann nach langwierigem Endspiel.} 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.06"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Pritzel, Axel Carl Martin"] [Result "1-0"] [ECO "B07"] 1.d4 g6 2.e4 Bg7 3.Nc3 d6 4.Be3 Nf6 5.Be2 O-O 6.Qd2 e5 7.dxe5 dxe5 8.O-O-O Qxd2+ 9.Rxd2 c6 10.a4 Ng4 11.Bxg4 Bxg4 12.Nge2 Nd7 13.Rhd1 Nb6 14.b3 Bf6 15.f3 Be6 16.a5 Nc8 17.Na4 b6 18.Rd3 bxa5 19.Rc3 Ne7 20.Rc5 Rfb8 21.Nec3 a6 22.Rxa5 Kg7 23.Nb6 Ra7 24.Nca4 Rab7 25.Rxa6 Nc8 26.Nxc8 Rxc8 27.Nc5 Rbc7 28.Rd6 Rd8 29.Rxe6 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.06"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Pritzel, Axel Carl Martin"] [Result "1-0"] [ECO "B07"] [Source "Mein System, Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 g6 2.e4 Bg7 3.Nc3 d6 4.Be3 Nf6 5.Be2 O-O 6.Qd2 {Um den Lg7 durch Lh6 abtauschen zu können.} 6...e5 7.dxe5 dxe5 8.O-O-O {Der von Weiß gewählte Plan ist durch die Einfachheit der anzuwendenden Mittel bestechend. Weiß will unter Zulassung des Damentausches einiges Plus in der d-Linie erzielen.} 8...Qxd2+ 9.Rxd2 c6 $2 ( {Solche wichtige Punkte (d6) schwächende Züge sollen nach Möglichkeit vermieden werden, und in der Tat setzt sich bald ein Stein auf d6 fest. Die für den Lernenden wichtige Sachlage ist die, daß die d-Linie vor geschehenem c7-c6 nur "unter Druck" war, während sie nach erfolgtem c7-c6 als geschwächt erscheint. Es käme daher in Betracht, c6 zu unterlassen und beispielsweise} 9...Nc6 {zu ziehen. Die Folge könnte sein:} 10.h3 {(um Sf3 ohne nachfolgendes Sg4 spielen zu können)} 10...Nd4 $5 11.Nf3 $1 ( {doch nicht} 11.Bxd4 exd4 12. Rxd4 Ng4 $1 ) 11...Nxe2+ ( {oder} 11...Nxf3 12.Bxf3 ) 12.Rxe2 {und Weiß steht besser.} ) ( {Immerhin war} 9...Nc6 {der korrekte Zug, nur mußte Schwarz dann auf 10. h3 mit 10. ... Le6 fortfahren, z.B.} 10.h3 Be6 11.Nf3 h6 12.Rhd1 a6 {; in der so erreichten Stellung besitzt Weiß zweifellos die d-Linie, da aber weder ein Eindringen durch etwaiges Td7 noch die Etablierung eines Vorpostens durch eventuelles Sd5 im Bereiche des Möglichen liegt, so scheint der Wert der Linie problematischer Natur zu sein. Der weiße Zentralbauer e4 ist nämlich schutzbedürftig und dieser Umstand lähmt den Weißen nicht unbeträchtlich; Schwarz kann sowohl sofortiges Tfd8 in Erwägung ziehen (mit der Idee} 13.-- Rfd8 14.Rxd8+ Rxd8 15.Rxd8+ Nxd8 16.Nxe5 Nxe4 {, diese Variante müßte freilich durch Kh7 oder g6-g5 mit Sicherstellung des Bauern h6 gegen Le3 eingeleitet werden, sonst käme nach dem doppelten Turmtausch nebst Nxe5, Nxe4, die Antwort} 17.Nxe4 Bxe5 18.Bxh6 {), als auch das langsame Manöver Tfc8 nebst Kg8-f8-e8 nebst endlich erfolgendem Opponieren in der Kampflinie durch Tc8-d8 erwählen. Letztere Spielweise ist für die geringe Aktivität des Weißen in der d-Linie bezeichnend.} ) 10.a4 {Anscheinend kompromittierend, in Wirklichkeit wohlmotiviert, denn erstens soll b7-b5, welcher Zug einen indirekten Angriff gegen e4 bedeuten würde, also unerwünscht wäre, verhindert werden und zweitens soll der schwarze Damenflügel belagert werden. Zu genanntem ehrgeizigen Umzingelungsplan fühlen wir uns berechtigt, denn der nunmehr, also nach erfolgtem 9. ... c6 unbestreitbare Positionsvorteil in der Mittellinie darf mit Recht belebend wirken, auch nach den Flügeln hin. Wird so formuliert: überlegene Zentralsituation berechtigt zu einem Vorstoß am äußersten Flügel.} 10...Ng4 11.Bxg4 Bxg4 12.Nge2 Nd7 ( {In ungewöhnlichen Situationen erscheinen gewöhnliche Züge selten angebracht. Richtig war die Entwicklung} 12...Na6 {nebst Tfe8 und Lf8, die Schwäche d6 wäre gedeckt und die Stellung durchaus haltbar.} ) 13.Rhd1 Nb6 14.b3 Bf6 15.f3 Be6 16.a5 Nc8 17.Na4 {Nun ist klar zu ersehen, daß die vorhin besprochene Entwicklung 12. ... Sa6 weniger zeitraubend gewesen wäre als das Textmanöver Sb8-d7-b6-c8. Weiß hat nun eine starke Stellung am äußersten Damenflügel und droht, den Gegner durch Sc5 zu umfassen; man sieht nun, daß 10. a4! nicht gar so wenig Angriffswert besaß.} 17...b6 $1 ( {Ausgezeichnet pariert. Auf} 17...b6 18.axb6 axb6 19. Nxb6 Nxb6 20.Bxb6 {käme natürlich} 20...Bg5 ) 18.Rd3 $1 {Das "eingeschränkte" Vorgehen, das hier ganz besonders plastisch in die Erscheinung tritt, indem der Turm von der d-Linie in die c-Linie und von dort in die a-Linie gebracht wird.} 18...bxa5 ( {Schlecht. Richtig war} 18...Rb8 {; die schwarze Stellung war immer noch lebenskräftig, wie ich überhaupt, zugleich mit Dr. Lasker, an die "Verteidigung" glaube.} ) 19. Rc3 Ne7 20.Rc5 Rfb8 21.Nec3 {Der a-Bauer läuft nicht davon.} 21...a6 22. Rxa5 Kg7 23.Nb6 Ra7 24.Nca4 {Der eine Springer machte dem anderen Platz.} 24...Rab7 25.Rxa6 Nc8 26.Nxc8 Rxc8 27.Nc5 Rbc7 28.Rd6 {Nun erst wird der im 10. Zuge von Schwarz geschwächte Punkt d6 besetzt; eine Okkupation hatte aber immer schon in der Luft geschwebt.} 28...Rd8 29.Rxe6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.07"] [Round "5"] [White "Holte, Axel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.08"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Thomsen, Frederik"] [Result "1-0"] 1-0 [Event "Schachturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1922.12.10"] [Round "7"] [White "Kinch, Svend"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.03"] [Round "1"] [White "Möller, Jörgen"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Ne7 6.Bd3 Bg4 7.h3 Bh5 8.O-O Nbc6 9.g4 Bg6 10.Ne5 Nxe5 11.dxe5 h5 12.Bxg6 fxg6 13.Bg5 Bxc3 14.bxc3 Qd7 15.e6 Qd6 16.Qd4 O-O 17.Bxe7 Qxe7 18.Qxd5 hxg4 19.hxg4 Rf4 20.f3 c6 21.Qe5 Rf6 22.Rae1 Re8 23.Qd4 Rxe6 24.Rxe6 Qxe6 25.Qxa7 Qe3+ 26.Qxe3 Rxe3 27.Rb1 b5 28.Rb3 Re2 29.c4 Rxc2 30.cxb5 cxb5 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.04"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "E18"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.O-O O-O 7.Nc3 d5 8.Ne5 Qc8 9.cxd5 Nxd5 10.Nxd5 Bxd5 11.e4 Bb7 12.Qa4 c5 13.d5 b5 14.Qb3 exd5 15.exd5 Bd6 16.Bf4 Qc7 17.Nd3 a6 18.a4 c4 19.Qa3 Bxf4 20.Nxf4 Nd7 21.axb5 axb5 22. Qe7 Qd8 23.d6 Bxg2 24.Kxg2 Nf6 25.Rfd1 Rxa1 26.Rxa1 Qxe7 27.dxe7 Re8 28. Ra7 g5 29.Ne2 Nd5 30.Nd4 Nxe7 31.Nxb5 Nc6 32.Nd6 Nxa7 33.Nxe8 Nb5 34.Nf6+ Kg7 35.Nd5 f6 36.Kf3 Kf7 37.Nc3 Nd4+ 38.Ke4 Nb3 39.Kd5 Nd2 40.h3 f5 41.Nd1 Kf6 42.Ne3 Ne4 43.Nxc4 Nxf2 44.b4 Ke7 45.b5 Kd7 46.b6 Ne4 47.Ne5+ Kc8 48. Kc6 Nf6 49.Nd3 Nd7 50.b7+ Kd8 51.Kd6 Nb8 52.Nb4 Nd7 53.Nc6+ Ke8 54.Kc7 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.04"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "E18"] [Source "Die Blockade, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 {Diese Eröffnung, deren Idee darin besteht, auf Etablierung eines materiell greifbaren Zentrums verzichten zu wollen, um sich statt dessen mit einer Art von Oberhoheit (also von ideeller Einwirkung) daselbst zu begnügen, ist von mir in den Jahren 1911 und 1912 erfunden und gründlich analysiert worden. Im Petersburger Meisterturnier 1913 habe ich sodann meine Neuerung gegen Gregory zum erstenmal angewandt. Diese meine Partie gegen Gregory muß als Stammpartie angesehen werden und ich als - Erfinder der Eröffnung 1. d4 Sf6 2. c4 e6 ohne nachfolgendes d7-d5.} 4.g3 {Das von Rubinstein seinerzeit empfohlene Gegengift, das aber, wie die späterhin folgende Partie Sämisch - Nimzowitsch zeigen wird, ziemlich unschädlich ist.} 4...Bb7 5.Bg2 Be7 6.O-O O-O 7.Nc3 d5 8.Ne5 Qc8 ( {Nicht gut. Viel besser geschah in der zitierten Partie mein Zug} 8...c6 ) 9.cxd5 Nxd5 10.Nxd5 $1 Bxd5 11.e4 ( {Der Zug kann nicht schlecht sein; indes scheint mir} 11.Bxd5 exd5 12.Be3 {den Vorzug zu verdienen: auf} 12...Qe6 {(um d5 zu decken und so c7-c5 zu ermöglichen) wäre} 13.Nd3 Nd7 14.Rc1 {erfolgt und Schwarz ist schwach in der c-Linie und wird das Fehlen seines Damenläufers schmerzlich zu beklagen haben, während der weiße König sich eher ohne den Läufer g2 behelfen kann. Indes nach} 14...Bd6 { wäre die Sache noch keineswegs geklärt.} ) 11...Bb7 12.Qa4 ( {Sieht etwas gekünstelt aus. Viele hätten hier} 12.Be3 {vorgezogen.} ) 12...c5 13.d5 { Geburt des Freibauern,} 13...b5 {die indes von Schwarz ohne Zeichen von Rührung zur Kenntnis genommen wird; im Gegenteil, er wird grob!} 14.Qb3 ( {Naheliegend wäre hier das Qualitätsopfer} 14.Qxb5 Ba6 15.Qb3 Bxf1 16.Kxf1 {indes nach} 16...Bf6 17.Nc4 exd5 18.exd5 Nd7 {wirkt der weiße "Vorteil" nicht ganz überzeugend. Ist es auch wirklich notwendig, die Geburt eines Freibauern gar so stürmisch zu feiern?} ) 14...exd5 15.exd5 Bd6 {Der Blockeur meldet sich zur Stelle.} 16.Bf4 $1 {Der Gegenspieler, der unter Opferangebot auftaucht.} 16...Qc7 ( {Auf} 16...g5 {wäre} 17.Nxf7 Bxf4 18. Nh6+ Kg7 19.gxf4 Kxh6 20.fxg5+ {die beabsichtigte Folge gewesen. In der Tat wäre Schwarz hierauf in der größten Verlegenheit, denn schlägt er nach fg5:+ den schachbietenden Bauern, so gerät er nach Kh1 und Tg1 in ein Mattnetz; spielt er indessen (nach f4xg5+) seinen König nach g7 zurück, so entscheidet} 20...Kg7 21.Qc3+ Kg8 22.Bh3 {nebst Le6 oder (statt Lh3) - positionell -} ( 22.Rae1 {und f2-f4. Die Bauernmasse in Verbindung mit der e-Linie (Punkt e6) wäre von entscheidender Bedeutung.} ) ) 17.Nd3 $1 a6 ( {Wiederum ein kombinatorischer Zug. Die Gabel} 17...c4 {würde nach} 18. Bxd6 Qxd6 19.Qxb5 Ba6 20.Qc5 $1 {zu nichts führen.} ) 18.a4 $3 {Einer der schwierigsten Züge! Nicht mit Rücksicht auf die ihm zugrundeliegende Kombination c5-c4 Da3!!, die auch zur Ausführung gelangt, sondern vielmehr, weil die Öffnung der a-Linie einen nunmehr noch sehr verborgen liegenden positionellen Zweck verfolgt.} 18...c4 19.Qa3 $1 Bxf4 20.Nxf4 { Durch eigenartige Kombinationen ist es mir nun gelungen, den Blockeur d6 zu beseitigen. Der nächste Blockeur ist der Sd7 und der erweist sich als ein zäher Geselle.} 20...Nd7 21.axb5 axb5 22.Qe7 $1 {Die nun erreichte Stellung bildet die Erklärung für die von Weiß erstrebte Öffnung der a-Linie: alles geschah nur einzig und allein mit Rücksicht auf den Freibauern. Die Sache ist die, daß die Dame vor geschehenem d5-d6 sich auf e7 festsetzen möchte. Indes bei geschlossener a-Linie wäre ihres Bleibens dort nicht lange, denn Te8 würde sie augenblicklich verjagen. Ganz anders liegt die Sache bei geöffneter a-Linie. Auf 22. . . Tae8 würde nämlich Db4 folgen und Weiß erhält durch Ta5 (auf Db6) Spiel in der a-Linie. Also muß Schw. andere Maßregeln ergreifen.} 22...Qd8 23.d6 Bxg2 24.Kxg2 Nf6 25.Rfd1 {Lieb' Kind will geschützt und gestützt sein. ...} 25...Rxa1 26.Rxa1 Qxe7 27.dxe7 {Nun ist er avanciert. Die Mühewaltung des Weißen ist belohnt.} 27...Re8 28.Ra7 {Nun ist Weiß in klarem Vorteil.} 28...g5 29.Ne2 Nd5 30. Nd4 Nxe7 {Todesfall macht Kummer. Hier aber sind Lichtblicke en masse vorhanden, denn nach} 31.Nxb5 {steht Weiß im Besitze der 7. Reihe bei exponiertem Bauern c4 überlegen da.} 31...Nc6 32.Nd6 $1 {Ein sehr schönes Opfer! Nicht an Material freilich, vielmehr opfert Weiß seinen Vorteil der 7. Reihe.} 32...Nxa7 33.Nxe8 {Das Springerendspiel steht zugunsten von Weiß.} 33...Nb5 34.Nf6+ Kg7 35.Nd5 ( {Nicht nach} 35.Ne4 {denn letzteres Feld soll dem weißen König reserviert bleiben.} ) 35...f6 36.Kf3 Kf7 37. Nc3 $1 Nd4+ 38.Ke4 Nb3 39.Kd5 {Die weiße Königsstellung ist entscheidend.} 39...Nd2 40.h3 f5 41.Nd1 Kf6 42.Ne3 Ne4 43.Nxc4 Nxf2 44.b4 {Dieser Freibauer ist von Spr. und König glänzend unterstützt. Er macht das Rennen.} 44...Ke7 {Den "Blockadedolch" im Gewande!} 45.b5 Kd7 46.b6 Ne4 47.Ne5+ Kc8 48.Kc6 Nf6 49.Nd3 $1 {Richtung c5.} 49...Nd7 50.b7+ Kd8 { Mißglückter Blockadeanschlag. Nun ist Sd7 der einzige nach b8 hinwirkende Offizier.} 51.Kd6 Nb8 52.Nb4 $1 Nd7 53.Nc6+ Ke8 54.Kc7 {Aufgegeben, da Se5 sofort tötlich wirkt. - Der eine Freibauer ist nach einer an dramatischen Konflikten reichen Laufbahn (man denke an das durch diverse Opferangebote ermöglichte Vordringen nach d6 und ferner auch an die durch außergewöhnliche Kraftanstrengung (a-Linie wurde in anscheinend unmotivierter Weise geöffnet) erzielte Versetzung des d-Bauern nach e7) von "Mörderhand" gefallen, aber aus seiner Asche ist ein neuer Freibauer entstanden - in der b-Linie -, der mit unaufhaltsamer Energie vorzudringen wußte. Persönlich ist die Partie charakteristisch durch die Mischung von Phantasie und Systematik, die mir eigen ist, und sie brilliert durch ein in klassischem Stil durchgeführtes Springerendspiel.} 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.05"] [Round "3"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D01"] 1.d4 Nf6 2.Nc3 d5 3.Bg5 Nc6 4.e3 e6 5.Nf3 Be7 6.Bd3 h6 7.Bh4 b6 8.O-O Bb7 9.Bb5 O-O 10.Bxc6 Bxc6 11.Ne5 Bb7 12.f4 Ne8 13.Bxe7 Qxe7 14.Qf3 Nd6 15.g4 c5 16.f5 Nc4 17.f6 gxf6 18.Nxc4 dxc4 19.Qf4 cxd4 20.Qxh6 dxc3 21.Rxf6 Qc5 22.Raf1 Qd5 23.Rg6+ fxg6 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.05"] [Round "3"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D01"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 2 1923, Seite 37-39"] [Annotator "Tartakower, Savielly"] 1.d4 Nf6 {Ueber diesen indischen Zug läßt sich nur das Eine sagen: Wenn er richtig sein sollte, so ist das Schachspiel falsch.} 2.Nc3 {Mit diesem, angeblich unwissenschaftlichen Zug verwandelt Weiß die Eröffnung in eine halbindische, da Schwarz den Textzug nicht anders als durch den verhaßten Doppelschritt des Damenhauern (d7-d5), sohin also durch die vorzeitige Oeffnung des Spieles zu "widerlegen" vermag.} 2...d5 $1 3.Bg5 Nc6 ( {Eine originelle Fortsetzung, die ganz dem Individualstil des baltisch-dänischen Großmeisters entspricht. Gewöhnlich geschieht hier} 3...Bf5 {, woraut Breyer} 4.f3 {zwecks Bildung eines starken Bauernzentrums (durch e2-e4) empfahl.} ) 4.e3 e6 5.Nf3 Be7 6.Bd3 h6 7.Bh4 b6 ( {Wieder ziemlich paradoxal (statt des einfachen} 7...O-O {) gespielt. } ) 8.O-O Bb7 9.Bb5 {Auch für Weiß erscheint es irrationell, statt den strategischen Aufbau (etwa durch 9. Lg3) zu vollenden, - den gut postierten Königsläufer fortzubewegen, nur um den anscheinend schlecht postierten Sc6 zu schlagen und dem Gegner dadurch zwei Zukunftsläufer zu überlassen. Doch glaubt Weiß mit seiner Textfortsetzung taktische Vorteile erlangen zu können.} 9...O-O 10.Bxc6 Bxc6 11.Ne5 Bb7 12.f4 Ne8 {"Mein System" von Niemzowitsch stemmt sich unter anderem jeder Figurenfesselung energisch entgegen und räumt den Springermanövern viel Bedeutung ein.} 13. Bxe7 Qxe7 14.Qf3 Nd6 15.g4 $1 {Hiemit beginnt Weiß seine Karten zu öffnen, indem er nunmehr zu einem ungestümen Bauernsturm vorgeht.} 15...c5 16.f5 Nc4 17.f6 $1 ( {Die Pointe der ganzen Spielweise. Nachteilig wäre natürlich} 17.Nxc4 {mit dem furchtbaren Erwachen des schwarzen Läufers.} ) 17...gxf6 ( {Noch am besten. Auf} 17...Nxe5 {folgt einfach} 18.dxe5 ) 18. Nxc4 dxc4 19.Qf4 ( {Beginn des Künstelns. Einfach} 19.Qxf6 Qxf6 20.Rxf6 Kg7 21.Raf1 cxd4 22.exd4 Rad8 23.R6f4 {usw. hätte dem Weißen mit Rücksicht auf die bessere Bauernkonfiguration sowie auf den mobileren Leichtoffizier etwas günstigere Endspielchancen eingeräumt.} ( {nicht} 23. Ne2 {wegen} 23...Be4 24.c3 Bf5 ) ) 19...cxd4 20.Qxh6 $5 ( {Führt unter dem Springer- und Turmopfergeknatter nur zu einem friedlichen Remis. Mit der ruhigen Fortsetzung} 20.exd4 {und wenn} 20...Kg7 {, so} 21.Rf2 $1 {nebst Taf1 konnte Weiß den erlangten Druck weiter festhalten.} ) 20...dxc3 21. Rxf6 Qc5 ( {Am sichersten. Nach} 21...Rfd8 {(was von manchem Kritiker nach der Partie vorgeschlagen wurde)} 22.Raf1 cxb2 23.Qg5+ Kf8 24.Qg6 Rd7 25. Qh6+ ( {nicht} 25.Rxe6 {wegen} 25...b1=Q ) 25...Ke8 26.Qh8+ Qf8 27.Rxe6+ Re7 28.Rxe7+ Kxe7 29.Qe5+ {usw. hat Weiß auch das ewige Schach in der Hand.} ) 22.Raf1 ( {Noch ein Versuch statt mit} 22.Rg6+ {sofort das Remis zu forcieren.} ) 22...Qd5 ( {Am zwingendsten. Zum Remis hätte auch 22. ... cb oder} 22...Be4 23.R1f5 $1 Bxf5 24.Qg5+ Bg6 $1 25.Rxg6+ {etc. geführt,} ) ( {hingegen würde} 22...Qe5 $2 {wegen} 23.R1f5 {letal enden.} ) 23.Rg6+ ( {Vertehlt wäre} 23.R1f3 $5 {wegen} 23...Qd1+ 24.Kf2 Qxc2+ 25.Kg3 Qh7 { und gewinnt.} ) 23...fxg6 {Remis (durch ewiges Schach)} 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.05"] [Round "3"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D01"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { In seinem neuen Büchlein "Indisch" bringt Dr. Tartakower eine zwischen uns im Kopenhagener Meisterturnier 1923 gespielte Partie, zu der er nach den Zügen } 1. d4 Nf6 2. Nc3 d5 3. Bg5 Nc6 { folgende Anmerkung macht: "Echt Nimzowitsch! Anscheinend positionswidrig, da der im Damenbauernspiel wichtige c-Bauer verstellt wird, doch ist diese Strategie im Sinne des lebhaften Figurenspiels nicht glattweg abzulehnen."} ( { Dazu möchte ich nun folgendes sagen: Sc6! geschah keineswegs mit Rücksicht auf "Figurenspiel". Der Zug sollte vielmehr bloß dem linienöffnenden, also befreienden Vorstoß e2-e4 entgegenwirken. Hätte ich gleich } 3... e6 { gezogen, so könnte} 4. e4 { die Folge sein. Also Hemmungsstrategie! Wie interessant, daß dem so routinierten und kriegserfahrenen Tartakower dieses Motiv entgangen sein konnte. Oder sollte gerade die "Routine" daran schuld sein, daß die "Feinhörigkeit" in diesem Falle versagt hatte? Nach den weiteren Zügen} )4. e3 e6 5. Nf3 Be7 6. Bd3 h6 $1 7. Bh4 b6 $1 { hatte die gegen e2-e4 gerichtete Tendenz weiteren kräftigen Ausdruck gefunden.} 8. O-O Bb7 { denn nun droht der kombinatorische Zug Se4 mit interessanten Pêle-Mêle-Kombinationen.} 9. Bb5 O-O 10. Bxc6 Bxc6 11. Ne5 Bb7 12. f4 Ne8 13. Bxe7 Qxe7 14. Qf3 Nd6 15. g4 c5 16. f5 Nc4 17. f6 gxf6 18. Nxc4 dxc4 19. Qf4 cxd4 20. Qxh6 $5 dxc3 21. Rxf6 Qc5 22. Raf1 Qd5 23. Rg6+ fxg6 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.06"] [Round "4"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Bd3 Nc6 6.Ne2 Nge7 7.O-O Bf5 8.Ng3 Bg6 9.Nce2 Qd7 10.f4 f5 11.a3 Bd6 12.b3 Ng8 13.Bb2 Nce7 14.c4 c6 15.Qc2 Nf6 16.Rae1 O-O 17.Kh1 Ne4 18.Ng1 b5 19.c5 Bc7 20.Bc1 Ba5 21.Re3 Bc7 22. Ree1 Ba5 23.Re3 Bc7 24.Ree1 Bf7 25.Nf3 Be6 26.Ne5 Qe8 27.Ne2 Rf6 28.Ng1 Rh6 29.Re3 Kh8 30.Rh3 Ng8 31.Rxh6 Nxh6 32.Nh3 Bxe5 33.fxe5 Nf7 34.Nf4 Nfg5 35.Be3 Bg8 36.Qe2 Ne6 37.Qh5 Nxf4 38.Qxe8 Rxe8 39.Bxf4 Be6 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.Bg5 O-O 6.Qc2 Nbd7 7.O-O-O c5 8.dxc5 Nxc5 9.e3 Bd7 10.Kb1 Nfe4 11.Nxe4 Nxe4 12.Bxe7 Qxe7 13.Bd3 Nf6 14.cxd5 exd5 15.Nd4 Rfc8 16.Qb3 b5 17.f3 g6 18.Rhe1 b4 19.Ba6 Rcb8 20.g4 Rb6 21. Bf1 Be6 22.Rc1 a5 23.a4 Nd7 24.Bb5 Nc5 25.Qc2 Rc8 26.h4 Rbb8 27.Qh2 Qc7 28.Qxc7 Rxc7 29.Nc6 Rxb5 30.axb5 Nd3 31.Nxa5 Ra7 32.Nc6 Rb7 33.Nd4 Nxe1 34.Rxe1 Bd7 35.Rc1 Bxb5 36.Rc5 Bd7 37.Rxd5 Kf8 38.Kc2 b3+ 39.Kc3 Ke7 40.h5 Be6 41.Rc5 Kd6 42.Rc6+ Kd7 43.hxg6 hxg6 44.Nxe6 fxe6 45.Rc5 Kd6 46.Rg5 Rg7 47.f4 Rg8 48.Kxb3 Ke7 49.Kc4 Rc8+ 50.Rc5 Rh8 51.Rc7+ Kf6 52.e4 g5 53.e5+ Kg6 54.f5+ exf5 55.Rc6+ Kg7 56.gxf5 Rh2 57.b4 Rc2+ 58.Kd5 Rxc6 59.Kxc6 g4 60.e6 g3 61.e7 g2 62.e8=Q g1=Q 63.Qg6+ 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 82"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.Bg5 O-O 6.Qc2 Nbd7 7.O-O-O c5 8.dxc5 Nxc5 9.e3 Bd7 10.Kb1 Nfe4 11.Nxe4 Nxe4 12.Bxe7 Qxe7 13.Bd3 Nf6 14.cxd5 exd5 15.Nd4 Rfc8 16.Qb3 b5 17.f3 g6 18.Rhe1 b4 19.Ba6 Rcb8 20.g4 Rb6 21. Bf1 Be6 22.Rc1 a5 23.a4 Nd7 24.Bb5 Nc5 25.Qc2 Rc8 26.h4 Rbb8 27.Qh2 Qc7 28.Qxc7 Rxc7 29.Nc6 Rxb5 30.axb5 Nd3 31.Nxa5 Ra7 32.Nc6 Rb7 33.Nd4 Nxe1 34.Rxe1 Bd7 35.Rc1 Bxb5 36.Rc5 Bd7 37.Rxd5 Kf8 38.Kc2 b3+ 39.Kc3 Ke7 40.h5 Be6 41.Rc5 Kd6 {Weiß ist im Besitz der freien 5. Reihe; durch nachfolgende, primitiv wirkende Zugfolge weiß er die ziemlich abstrakt wirkende Reihe zu "materialisieren", d. h. sie zu einem greifbaren Punkte zu verdichten. Es geschah} 42.Rc6+ $1 Kd7 43.hxg6 $1 hxg6 44.Nxe6 $1 fxe6 45.Rc5 {nebst Tg5 und f3-f4. Der Punkt g5 wirkt entscheidend, dies umso mehr, als Tg7 (der passive T) in Mitleidenschaft gezogen wird.} 45...Kd6 46.Rg5 Rg7 47.f4 Rg8 48.Kxb3 Ke7 49.Kc4 Rc8+ 50.Rc5 Rh8 51.Rc7+ Kf6 52.e4 g5 53.e5+ Kg6 54.f5+ exf5 55.Rc6+ Kg7 56.gxf5 Rh2 57.b4 Rc2+ 58. Kd5 Rxc6 59.Kxc6 g4 60.e6 g3 61.e7 g2 62.e8=Q g1=Q 63.Qg6+ 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 61"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.Bg5 O-O 6.Qc2 Nbd7 7.O-O-O {Die einzelnen Züge wie Dc2 und 0-0-0 sind zwar bekannt, und doch enthält der weiße Spielplan, als Ganzes betrachtet, eine neue Nuance, vergleiche die Note zum 9. Zuge} 7...c5 8.dxc5 Nxc5 9.e3 {schlecht wäre der hier mögliche Bauerngewinn. Nun aber erwartet man 9. ... Da5 mit ziemlich leichter Angriffsentwicklung gegen die etwas leichtsinnig wirkende lange Rochade. Dieser Angriff ist schon häufig zu, Siege geführt worden, beispielsweise in der klassischen Partie Rotlevi-Teichmann 1911: 1. d4 d5 2. Sf3 Sf6 3. c4 e6 4.Sc3 Le7 5. Lg5 Sbd7 6. e3 0-0 7. Dc2 c5 8. 0-0-0 Da5 9. cd ed 10. dc Sc5: 11. Sd4 Le6 12. Kb1 Tae8 13. Ld3 h6 14. Lf6: Lf6: 15. Lf5 Tad8, und Schwarz hatte das bequemere Spiel. Indes ermöglicht die von mir gewählte Zugumstellung ein Hinausschieben des nur für Schwarz angenehmen c4xd5, und durch diese Nuance werden die weißen Chancen nicht unbeträchtlich verstärkt!} 9...Bd7 ( {falls} 9...Qa5 {, so zunächst} 10. Kb1 ) 10.Kb1 Nfe4 11.Nxe4 Nxe4 $2 ( {richtig war} 11...dxe4 ) 12.Bxe7 Qxe7 13.Bd3 Nf6 14.cxd5 exd5 15.Nd4 {nun ist er da, der Isolan!} 15...Rfc8 16. Qb3 b5 17.f3 {um g4 zu spielen. Der weiße zentralisierte Aufbau verträgt die geringfügige Schwächung auf e3.} 17...g6 18.Rhe1 b4 ( {ermöglicht einen gegnerischen Ausfall, der zu einer zeitweiligen Eroberung der c-Linie führt, besser war daher jedenfalls} 18...Rab8 ) 19.Ba6 $1 Rcb8 20. g4 Rb6 21.Bf1 Be6 {angenehm für Weiß, denn nun ist die Angriffsrichtung e7-e5 unterbrochen, aber der Isolani bedurfte bereits einer direkten Schutzmaßnahme.} 22.Rc1 a5 23.a4 $1 Nd7 24.Bb5 Nc5 25.Qc2 Rc8 26.h4 Rbb8 27.Qh2 ( {durch} 27.Nc6 {war hier sofortiger Qualitätsgewinn zu erzielen} ) 27...Qc7 28.Qxc7 $2 ( {Weiß war in der Schrägen der stärkere: Besetzung des Diagonalvorpostens f4 hätte leicht gewonnen, zum Beispiel:} 28.Qf4 Qxf4 29.exf4 {und f4-f5 ist nicht mehr abzuwehren.} ) 28...Rxc7 29.Nc6 Rxb5 $2 ( {Ein schwerer Fehler,} 29...Rxc6 {war angezeigt. Nach} 30.Bxc6 Nd3 31.Bb5 Nxe1 32.Rxe1 f5 33.g5 Rc8 34.Rc1 Kf7 35.Rxc8 Bxc8 36.Kc2 Ke6 37.Kd3 Ke5 $1 38.f4+ Kd6 39.Kd4 {hätte Weiß nichts ausrichten können. Bei Stellungen des Bauern auf f3 statt auf f4 hätte Weiß dagegen noch einige Versuche machen können, die aber schließlich doch an der Schwäche des eigenen Ba4 scheitern würden. Daß aber die Königsstellung auf d6 die feindliche auf d4 nicht unbedingt zu neutralisieren braucht, möchten wir an Hand des folgenden, dem Textspiel ganz ähnlichen Läuferendspiels demonstrieren: Weiß Kd6 Le8 Bb4 e3 f3 g5 h4 Schwarz: Kd6 Le6 Bb6 d5 f5 g6 h7. Es geschieht: 1. h5 gh 2. Lh5: Lg8 3. Le8 Le6 4. Lb5 Lf7 5. Ld3 Le6 6. e4 fe 7. fe de 8. Le4: Lg8 9. Ld3 und der schwarze König muß das Tor freigeben. Dies als Beweis für die von uns in der Vorbesprechung hervorgehobene Komplexschwäche der dem Isolani benachbarten Felder (hier c5 und namentlich e5). Wir kehren nun zur Partie zurück.} ) 30.axb5 Nd3 31.Nxa5 $1 Ra7 32.Nc6 Rb7 33.Nd4 Nxe1 ( 33...Bd7 34.Red1 {führt zur Textfortsetzung.} ) 34.Rxe1 Bd7 35.Rc1 Bxb5 36.Rc5 Bd7 {Ein Bauer geht immer verloren.} 37.Rxd5 Kf8 38.Kc2 b3+ 39.Kc3 Ke7 40.h5 Be6 41.Rc5 Kd6 42.Rc6+ Kd7 43.hxg6 hxg6 44.Nxe6 $1 fxe6 45.Rc5 Kd6 46.Rg5 Rg7 47.f4 {und gewann} 47...Rg8 48.Kxb3 Ke7 49.Kc4 Rc8+ 50.Rc5 Rh8 51.Rc7+ Kf6 52.e4 g5 53.e5+ Kg6 54.f5+ exf5 55.Rc6+ Kg7 56.gxf5 Rh2 57.b4 Rc2+ 58.Kd5 Rxc6 59. Kxc6 g4 60.e6 g3 61.e7 g2 62.e8=Q g1=Q 63.Qg6+ 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.07"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Jacobsen, Egil"] [Result "1-0"] [ECO "D53"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 4, Diagramm 183"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. Nc3 Be7 5. Bg5 O-O 6. Qc2 Nbd7 7. O-O-O c5 8. dxc5 Nxc5 9. e3 Bd7 10. Kb1 Nfe4 11. Nxe4 Nxe4 12. Bxe7 Qxe7 13. Bd3 Nf6 14. cxd5 exd5 15. Nd4 Rfc8 16. Qb3 b5 17. f3 g6 18. Rhe1 b4 19. Ba6 Rcb8 20. g4 Rb6 21. Bf1 Be6 22. Rc1 a5 23. a4 Nd7 24. Bb5 Nc5 25. Qc2 Rc8 26. h4 Rbb8 27. Qh2 Qc7 28. Qxc7 Rxc7 29. Nc6 Rxb5 30. axb5 Nd3 31. Nxa5 Ra7 32. Nc6 Rb7 33. Nd4 Nxe1 34. Rxe1 Bd7 35. Rc1 Bxb5 { Es geschah} 36. Rc5 Bd7 ( { oder } 36... Bd3+ 37. Kc1 Rd7 38. Rc8+ { nebst 39. Tb8} ) 37. Rxd5 { Weiß hat nun also einen Mehrbauern.} 37... Kf8 38. Kc2 b3+ 39. Kc3 Ke7 { Weiß ist in der Lage, die eigene Bauernherde e, f, g unter einen Hut bringen zu können; dazu braucht er nur e3-e4 zu spielen, dann ist alles schönstens gedeckt und der Hirte (Td5) darf sich mit gutem Gewissen anderen Dingen widmen. Doch nein, Bauer h4, dieses dumme Schäfchen, würde dem Hirten davonspringen (es droht eventuell, zum Beispiel im Turmendspiel, das Manöver Ta7-a1-h1xh4), daher wird dieses dumme Schaf aus der Gemeinde der Gefügigen ausgestoßen). Es folgte} 40. h5 $1 Be6 41. Rc5 Kd6 42. Rc6+ Kd7 43. hxg6 hxg6 { Es ist erreicht!} 44. Nxe6 $1 fxe6 45. Rc5 { nebst Tg5 und f3-f4 mit leicht gewonnenem Turmendspiel.} 45... Kd6 46. Rg5 Rg7 47. f4 Rg8 48. Kxb3 Ke7 49. Kc4 Rc8+ 50. Rc5 Rh8 51. Rc7+ Kf6 52. e4 g5 53. e5+ Kg6 54. f5+ exf5 55. Rc6+ Kg7 56. gxf5 Rh2 57. b4 Rc2+ 58. Kd5 Rxc6 59. Kxc6 g4 60. e6 g3 61. e7 g2 62. e8=Q g1=Q 63. Qg6+ 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.09"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Möller, Jörgen"] [Result "1-0"] [ECO "A85"] 1.d4 f5 2.c4 Nf6 3.Nc3 d6 4.Nf3 Nc6 5.Bf4 h6 6.h4 Ng4 7.d5 Nce5 8.Bxe5 dxe5 9.e4 e6 10.Nh2 Qxh4 11.Nxg4 Qxg4 12.Qb3 Be7 13.c5 O-O 14.dxe6 fxe4 15.Nd5 Qg5 16.Qe3 Bxe6 17.Qxg5 Bxg5 18.Nxc7 Bf7 19.Nxa8 Rxa8 20.Bb5 Rc8 21.b4 b6 22.Bd7 Rc7 23.c6 b5 24.Rh3 e3 25.a4 bxa4 26.Rxa4 Bc4 27.fxe3 Bb5 28.Ra2 Be7 29.Rc2 Bxb4+ 30.Kf2 Bd3 31.Rb2 a5 32.Rh5 Kf7 33.g4 Bg6 34.Rxe5 Bc3 35.Rbb5 Bxe5 36.Rxe5 a4 37.Kf3 Bc2 38.e4 Bb3 39.Rb5 Ke7 40.Rb7 Kd8 41. Rb8+ Ke7 42.Kf4 Rxd7 43.Rb7 Be6 44.cxd7 Bxd7 45.Ke5 Kd8 46.Kd6 Bxg4 47. Rxg7 h5 48.e5 a3 49.e6 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.09"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Möller, Jörgen"] [Result "1-0"] [ECO "A85"] [Source "Die Blockade, Partie 3"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 f5 2.c4 Nf6 3.Nc3 d6 {Wie aus meinem Artikel im Januarheft von "Kagans Neuest. Schachnachrichten" hervorgeht, ist dieser von Krause und mir analysierte Zug durchaus spielbar.} 4.Nf3 Nc6 5.Bf4 h6 6.h4 Ng4 { Drohend e7-e5 mit völliger Befreiung.} 7.d5 Nce5 ( {Den Vorzug verdient das kombinatorische} 7...e5 {Siehe genannten Aufsatz.} ) 8.Bxe5 ( { Richtiger sofortiges} 8.e4 ) 8...dxe5 9.e4 e6 $1 10.Nh2 {Gegen Lc5 muß etwas getan werden.} 10...Qxh4 11.Nxg4 $1 {Ein korrektes Qualitätsopfer.} 11...Qxg4 ( {Auf} 11...Qxh1 {folgt} 12.Nxe5 {mit sehr starkem Angriff.} ) 12.Qb3 Be7 13.c5 {Das bewegliche Übergewicht!} 13...O-O 14.dxe6 {Im allgemeinen muß man es sich zweimal überlegen, ehe man sich dazu entschließt, eine "bewegliche Majorität" in einen "gestoppten Freibauern" umzusetzen, denn das hieße die Zukunftsträume aufgeben zugunsten etwa einer Altersversorgung. Erfordert indes die Aufrechterhaltung der Blockade seitens des Gegners einen größeren Figurenapparat und ist femer eine Möglichkeit vorhanden, das "Dornröschen" (den Freibauern) zu neuem Leben zu erwecken, so mag der kühne Wurf berechtigt erscheinen. So auch hier.} 14...fxe4 15.Nd5 Qg5 16.Qe3 ( {Besser erscheint} 16.Nxc7 Rb8 17.Bc4 ) 16...Bxe6 $1 {Ein ausgezeichnetes Qualitätsopfer, wodurch sich Schwarz die zwei Läufer verschafft mit diversen Spielchancen.} 17.Qxg5 Bxg5 18.Nxc7 Bf7 19.Nxa8 Rxa8 20.Bb5 Rc8 21.b4 {Weiß hat die Majorität auf dem Damenflügel, aber Schwierigkeiten, den Königsturm zu entwickeln, denn die Rochade im Endspiel wäre doch gar zu schlimm. Aber nun kommt Leben in die Bude, denn Schwarz sucht die Mehrheit endgiltig zu stoppen.} 21...b6 22. Bd7 $1 Rc7 23.c6 b5 24.Rh3 e3 $1 25.a4 ( {Es drohte Ld5, z. B.} 25.fxe3 $2 Bd5 26.Rc1 Bxg2 ) 25...bxa4 26.Rxa4 Bc4 27.fxe3 Bb5 28.Ra2 Be7 $1 29.Rc2 { Der c-Bauer ist der wertvollere von den beiden, also muß der b-Bauer daran glauben.} 29...Bxb4+ 30.Kf2 Bd3 31.Rb2 a5 {Die Situation hat sich geklärt. Weiß hat immer noch seinen gestoppten Freibauern und anscheinend keine wie immer geartete Möglichkeit, dem Blockeur an den Leib zu rücken, während der schwarze Freibauer von "dräuender" (um mit Lasker zu reden) Beweglichkeit erfüllt ist.} 32.Rh5 Kf7 33.g4 Bg6 34.Rxe5 $1 {Eine tiefe Kombination: Weiß opfert die Qualität, weil der w. König ins Zentrum eindringen und so im Verein mit dem e-Bauern und dem eigenen Turm eine blockadeauflösende Wirkung ausüben kann.} 34...Bc3 35.Rbb5 Bxe5 36.Rxe5 a4 37.Kf3 Bc2 38.e4 Bb3 39.Rb5 {Enthüllung des allseitig vorbereiteten Anschlages gegen den "turmstarken" Blockeur. Folgendermaßen werden die "Rollen" verteilt: der Tb5 fällt dem "Unglücklichen" in den Rücken (durch Tb7). Selbstredend eilt der schwarze König zu Hilfe; indes deckt er den angegriffenen Turm c7 von d6 aus, so entscheidet das Schach durch Bauer e4 (e4-e5+); zieht der König andererseits die bescheidenere Stellung auf d8 vor, so dringt der weiße königliche Gegenspieler über f4, e5 nach d6 vor und der Blockeur ist tot. ...} 39...Ke7 40.Rb7 Kd8 41.Rb8+ Ke7 42.Kf4 Rxd7 {Sonst Ke5 u.Tb7 (Kd8) Kd6.} 43.Rb7 $1 Be6 44.cxd7 Bxd7 45.Ke5 {Nach geglücktem Anschlag die wohltuende Ruhe!} 45...Kd8 46.Kd6 Bxg4 47.Rxg7 h5 48.e5 a3 49.e6 {Die drei Attentäter sind nun zu Amt und Ehren gelangt und der kleine Bauer ist gar im Begriff, ein hoher Würdenträger zu werden. Diese Entwicklung der Dinge wollte aber Schwarz nicht mehr mit ansehen, und daher gab er auf. Eine schöne Partie und durch den harmonisch durchgeführten Kampf gegen den Blockeur c7 auch sehr lehrreich.} 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 c6 9.cxd5 cxd5 10.Bf4 a6 11.Rc1 b5 12.Qb3 Nc6 13.Nxc6 Bxc6 14.h3 Qd7 15.Kh2 Nh5 16.Bd2 f5 17.Qd1 b4 18.Nb1 Bb5 19.Rg1 Bd6 20.e4 fxe4 21.Qxh5 Rxf2 22. Qg5 Raf8 23.Kh1 R8f5 24.Qe3 Bd3 25.Rce1 h6 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 2 1925, Seite 17"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 c6 { Um die Druckstellung gegen den gefesselten Bauern d5 aufzuheben.} 9.cxd5 cxd5 10.Bf4 {Auf den nun folgenden Zug würde kaum jemand verfallen und selbst da würde er ihn für ganz und gar unwahrscheinlich halten. Für mich war der Zug gegeben, da er durchaus ein "Systemzug" ist. Die von mir erfundene Theorie der offenen Linie (Wiener Schachzeitung 1913) sagt nämlich, daß in einer Linie ein befestigter Punkt, nämlich ein Punkt, der durch einen Bauern gedeckt ist, schleunigst als Vorpostenpunkt zu besetzen sei. Ein solcher Punkt ist hier c4. Diesen Punkt noch mehr zu befestigen, ist die zeitgemäße Aufgabe und daher zog ich hier} 10...a6 $3 11.Rc1 b5 12.Qb3 Nc6 $1 {Damit droht Sa5 und Sc4, also Besetzung des Vorpostenpunktes unter Tempogewinn, daher ist der nächste weiße Zug erzwungen.} 13.Nxc6 Bxc6 {wodurch Schwarz zwei Tempi gewonnen hat, indem nämlich der zweimal gezogene Se5 sich gegen einen neugeborenen abtauscht und noch dazu den Läufer entwickelt: denn Lb7xc6 ist, wie man später sehen wird, ein wichtiger Schritt in des Läufers Karriere!} 14.h3 Qd7 15.Kh2 Nh5 $1 ( {Hier wäre} 15...Qb7 {und Sf6-d7-b6-c4 "Nimzowitschgemäß". Indes der Textzug ist es in einem noch weit höherem Grade, da er das kombinierte Spiel auf zwei Flügeln einleitet, etwas, was mir besonders liegt und auch der Stellung ganz und gar entspricht.} ) 16.Bd2 f5 $1 17.Qd1 b4 18.Nb1 { Armer Springer!} 18...Bb5 19.Rg1 Bd6 {Fürchtet nicht das Drohspiel e2-e4.} 20.e4 fxe4 $3 21.Qxh5 Rxf2 {Dieses Opfer ist weder kombinatorisch noch positionell zu nennen, es ist vielmehr systemgemäß. Für den Offizier erhält Schwarz 2 Bauern + "7. Reihe" (laut System bildet das Eindringen des Turmes in die 7., bezw. 8. Reihe das Ideal jeder Turmoperation). Die 7. Reihe (hier die 2. Reihe) kann nicht streitig gemacht werden, da Tf1 sich wegen der Wirkung des Lb5 verbietet. Die Wirkung des Turmes in der 2. Reihe äußert sich namentlich darin, daß die weißen Damenflügelbauern in einer für Weiß höchst hemmenden Weise (Sb1 und Ld2) bedroht sind. Von Wichtigkeit ist auch der Umstand, daß Weiß seine Stellung gar nicht mehr entwickeln kann (höchstens durch einen Zug des Läufers d2, was aber den Damenflügel preisgeben würde) während Schwarz seine Stellung Zug um Zug zu verstärken bequem in der Lage ist.} 22.Qg5 Raf8 23.Kh1 R8f5 24.Qe3 Bd3 $1 ( {Die Wendung} 24...Re2 25.Qb3 Ba4 {gewann die Dame, der Textzug ist indes stärker.} ) 25.Rce1 h6 $3 {Sämisch gab auf.} ( {Ein außerordentlich schöner Problemzug! Hiermit ist Weiß in eine geradezu tragisch (ich sage nicht tragikomisch, denn die Wucht der schwarzen Spielführung schließt jeden Gedanken an Komik aus) wirkende Zugzwangstellung geraten. Z. B.} 25...h6 26.g4 R5f3 $1 27.Bxf3 Rh2# ) ( {oder} 25...h6 26.Kh2 R5f3 ) ( { oder} 25...h6 26.Bc1 Bxb1 ) 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] [Source "Mein System, Partie 8"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 c6 { Sichert die Stellung.} 9.cxd5 cxd5 10.Bf4 a6 $1 {Deckt den Vorpostenpunkt c4, nämlich durch a6 und b5.} 11.Rc1 b5 12.Qb3 Nc6 $1 {Das Gespenst! Mit lautlosen Schritten strebt dieses dem Punkt c4 entgegen ...} 13.Nxc6 { Sämisch opfert zwei Tempi (Abtausch des Temposchluckers Se5 gegen den beinahe unentwickelten Sc6), nur um das Gespenst los zu werden.} 13...Bxc6 14.h3 Qd7 15.Kh2 Nh5 ( {Ich hätte ihm noch ein zweites Gespenst applizieren können, durch} 15...Qb7 {nebst Sf6-d7-b6-c4, aber ich wollte mich dem Königsflügel zuwenden.} ) 16.Bd2 f5 $1 17.Qd1 b4 $1 18.Nb1 Bb5 19.Rg1 Bd6 20.e4 fxe4 $1 {Dieses sonst ganz überraschend wirkende Opfer ist gegeben durch die nüchterne Kalkulation: zwei Bauern und 7. Reihe und gegnerischer unentwirrbarer Damenflügel - alles das für bloß eine Figur!} 21.Qxh5 Rxf2 22.Qg5 Raf8 23.Kh1 R8f5 24.Qe3 Bd3 25.Rce1 h6 $3 {Schwarz macht nun Abwartezüge mit dem König, und Weiß muß ihm von selbst ins Messer rennen. Aufgegeben.} ( {auf beispielsweise} 25...h6 26.Kh2 R5f3 ) ( {desgleichen auf} 25...h6 26.g4 ) 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] [Source "Die Blockade, Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.Nc3 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 c6 ( {Stärker als} 8...Qc8 {was Sämisch als Schwarzer gespielt hatte.} ) 9.cxd5 cxd5 10.Bf4 a6 $3 {Um durch b6-b5 Punkt c4 für den Sb8 einbruchsreif zu machen. Punkt c4 bildet hier den Vorpostenpunkt in der c-Linie.} 11.Rc1 b5 12.Qb3 Nc6 $1 {Droht in beschleunigtem Tempo (Sc6-a5) nach c4 zu wandern. Der Abtausch erscheint demnach hinreichend motiviert.} 13.Nxc6 Bxc6 { Andererseits hat aber Schwarz durch den Abtausch an Zeit profitiert, denn der Temposchlucker Se5 hat sich gegen den so harmlosen Sc6 abtauschen müssen.} 14.h3 Qd7 15.Kh2 Nh5 $1 {Kombiniertes Spiel auf beiden Flügeln. Auf dem Damenflügel allein wäre das Spiel durch Db7 nebst Sf6-d7-b6-c4 fortzuführen gewesen.} 16.Bd2 f5 $1 17.Qd1 b4 $1 18.Nb1 Bb5 19.Rg1 {Man fühlt deutlich, wie Weiß zusammenschrumpft.} 19...Bd6 20.e4 {Die einzige Möglichkeit, sich zu befreien.} 20...fxe4 $1 21.Qxh5 Rxf2 {Die Idee des Opfers ist, daß Weiß, der weder Linien noch Punkte besitzt, vollständig eingeschnürt werden soll. Die Besetzung der feindlichen zweiten Reihe wirkt lähmend, namentlich in Verbindung mit dem postenstehenden Läufer b5 (verhindert Tf1). Andererseits ist der weiße Damenflügel stets indirekt bedroht und das weiße Figurenknäuel unlösbar.} 22.Qg5 Raf8 23.Kh1 R8f5 24. Qe3 Bd3 25.Rce1 h6 $3 {Ein glänzender Zug, der den Zugzwang deklariert Weiß hat keine Züge mehr, auf beispielsweise Kh2 geschieht Tf3, desgl. auf g3-g4. Dieser ungewöhnlich glänzende Zugzwangsapparat stempelt die Partie, die Dr. Lasker in einem holländischen Blatt als prachtvolle Leistung bezeichnet hat, zu einem Seitenstück der "Unsterblichen Partie". Dort die Maximalwirkung des "Opfers", hier die des "Zugzwanges".} 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.10"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E18"] [Source "Wie ich Großmeister wurde (Kak Ya Stal Grosmeysterom), Partie 13"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 b6 4. g3 Bb7 5. Bg2 Be7 6. Nc3 O-O 7. O-O d5 ( { Besser ist } 7... Ne4 { , aber auch der Partiezug ist nicht schlecht: er ist solide genug und, soweit ich beurteilen kann, widerspricht er nicht dem Geist der Eröffnung.} )8. Ne5 c6 ( { Auch } 8... Qc8 { wäre möglich gewesen.} )9. cxd5 ( { Läßt dem Gegner zu früh freie Hand. Interessante Varianten ergeben sich bei } 9. e4 { , z. B.} 9... Nbd7 10. exd5 cxd5 11. cxd5 Nxe5 12. d6 $1 Nc6 $1 ( { aber nicht } 12... Bxg2 13. dxe7 Qxe7 14. dxe5 Bxf1 15. exf6 Qxf6 16. Qxf1 { mit gewissen Vorteil für Weiß.} ))9... cxd5 10. Bf4 a6 $3 { Ein Zug, der ausschließlich durch mein Verständnis des Elements der "offenen Linie" diktiert wurde: die Position des künftigen Vorpostenspringers auf c4 wird gestärkt, denn Schwarz bereitet b6-b5 nebst Nb8-c6-a5-c4 vor, in Übereinstimmung mit meinem System.} 11. Rc1 b5 12. Qb3 Nc6 13. Nxc6 ( { Kostet ein Tempo. Möglich war } 13. Nxb5 Nxe5 14. Nc3 { mit Komplikationen.} )13... Bxc6 14. h3 ( { Man mußte mit dem Zug } 14. Ne4 { auf Ausgleich spielen.} )14... Qd7 15. Kh2 Nh5 { Mein ursprünglicher Plan bestand in dem Manöver Qb7 nebst Nf6-d7-b6-c4 (Spiel über die c-Linie!). Der Partiezug ist allerdings stärker.} 16. Bd2 f5 17. Qd1 b4 18. Nb1 Bb5 19. Rg1 { Mit der Absicht, 10.c4 zu spielen.} 19... Bd6 $1 { Vorbereitung eines kombinatorisch-positionellen Opfers.} 20. e4 fxe4 $1 21. Qxh5 Rxf2 { Die zweite Reihe plus zwei Bauern plus die beengte Lage, in der sich die weißen Figuren befinden - dies alles zusammen ist ausreichende Kompensation für die geopferte Figur.} 22. Qg5 Raf8 23. Kh1 R8f5 24. Qe3 Bd3 25. Rce1 { Schwarz setzt seinen Gegner fast patt. Jetzt bleibt ihm nur noch, eine letzte Anstrengung zu unternehmen, und Weiß kommt in Zugzwang.} 25... h6 $1 { Aufgegeben.} ( 25... h6 { Weiß hat keinen Zug mehr! Fall z. B.} 26. Kh2 { , so} 26... R5f3 { , und desgleichen auf 26.g4.} ) 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.11"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.e3 Nc6 4.Bb2 Bg4 5.Be2 Qc7 6.d4 cxd4 7.exd4 e6 8.O-O Bd6 9.h3 Bxf3 10.Bxf3 Nf6 11.c4 dxc4 12.bxc4 O-O 13.Nc3 Rfd8 14.Nb5 Qe7 15.Qe2 Bb8 16.d5 exd5 17.Qxe7 Nxe7 18.Bxf6 gxf6 19.cxd5 Be5 20.Rab1 a6 21. Na3 Rab8 22.Rfd1 b5 23.Nc2 a5 24.a3 Nf5 25.Rd3 Rbc8 26.Bg4 Rxc2 27.Bxf5 b4 28.axb4 axb4 29.d6 Rc3 30.Rxc3 bxc3 31.d7 Kf8 32.Rb4 Ra8 33.g3 Ke7 34.Rc4 Rd8 35.Kg2 h5 36.h4 Rg8 37.Rc8 Rd8 38.f4 Bd4 39.g4 hxg4 40.h5 Bb6 41.h6 Kf8 42.Rxc3 Kg8 43.Rc8 Kh8 44.Kg3 Rg8 45.Re8 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.11"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.e3 Nc6 4.Bb2 Bg4 5.Be2 Qc7 6.d4 cxd4 7.exd4 e6 8.O-O Bd6 9.h3 Bxf3 10.Bxf3 Nf6 11.c4 dxc4 12.bxc4 O-O 13.Nc3 Rfd8 14.Nb5 Qe7 15.Qe2 Bb8 16.d5 exd5 17.Qxe7 Nxe7 18.Bxf6 gxf6 19.cxd5 Be5 20.Rab1 a6 21. Na3 Rab8 22.Rfd1 b5 {Schwarz hat 2 gegen 1 am Damenflügel; Weiß besitzt einen Freibauern in der Mitte, der indes durch Ld6 stark blockiert werden kann. (Man unterscheide zwischen starker und schwacher Blockade. Ein Blockeur, der leicht anzugreifen ist und von den eigenen Kameraden wenig oder gar nicht sekundiert wird, ist von nur geringer Wirkung.) Es geschah nun} 23.Nc2 $1 a5 24.a3 {Das Vorrücken des Kandidaten wird unterbunden.} 24...Nf5 25.Rd3 $1 {Um mittels Tdb3 den Druck gegen den Kandidaten fortzusetzen; den a-Bauern (a5-a4) vorlocken zu können, wäre natürlich das Ideal, denn danach wäre die Blockade auf b4 möglich. Indes wäre es hier unwirklich (phantastisch), darauf spielen zu wollen. Das realistische Verfahren ist vielmehr: zu "hoffen", daß kein Freibauer entstehe und sich doch gleichzeitig darauf einrichten, daß ein solcher doch entstehen könnte. Demgemäß stehen die weißen Figuren dazu bereit, den vielleicht später mal doch entstehenden Freibauern b4 durch Tb3 im Notfall zu blockieren.} 25...Rbc8 ( {In der Hoffnung, den Sc2 vertreiben zu können, um so den eigenen Springer auf d4 wirksam zu postieren; richtig war indes die Blockade des freien d-Bauern durch} 25...Nd6 ) 26.Bg4 $1 Rxc2 27.Bxf5 b4 {Die Blockade war notwendig, also Ld6. Es geschah nun} 28.axb4 axb4 29. d6 $1 {Die Expansionslust des Freibauern, die hier allerdings mehr zufällige Gründe hat, nämlich die Hängestellung des Turmes c2.} 29...Rc3 $1 ( {Nicht} 29...Bxd6 {wegen} 30.Rxd6 {etc.} ) 30.Rxc3 bxc3 $2 {Der entscheidende Fehler; der Läufer mußte nehmen. Schwarz sollte nämlich einen Freibauern in der b-Linie und nicht in der c-Linie zu erhalten suchen; weshalb, zeigt der weitere Verlauf.} 31.d7 Kf8 32.Rb4 $1 Ra8 {Es ist einerlei; was Schwarz immer tun mag, er ist doch verloren.} 33.g3 Ke7 34.Rc4 Rd8 35.Kg2 {Schwarz ist verloren, weil der weiße Turm zwei Fliegen mit einem Schlage bekämpfen kann. Er hält den c-Bauern und bereitet gleichzeitig eine Aktion vor, die die Blockade auf d8 entwurzelt. Bei einem Freibauern in der b-Linie wäre ihm das nicht möglich geworden. Es folgte nun:} 35...h5 {Der König drohte nach h6 zu marschieren: Kg2-f3-g4-h5-h6.} 36.h4 Rg8 37.Rc8 Rd8 38.f4 $1 Bd4 39.g4 hxg4 40.h5 {Die Entwurzelung, die schwarzen Blockeure (K und T) werden nun durch den freien h-Bauern entscheidend abgelenkt.} 40...Bb6 41.h6 Kf8 42.Rxc3 Kg8 43.Rc8 Kh8 44.Kg3 Rg8 {Um durch Ld8 die Blockade wirksamer zu gestalten.} 45.Re8 {Schlüpft hinter die Kulisse, die Schwarz durch Ld8 zu sperren gedachte. Nun droht h6-h7 mit Matt und Tartakower gab daher auf.} 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.11"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 3c, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 5. Be2 Qc7 6. d4 cxd4 7. exd4 e6 8. O-O Bd6 { Schwarz spielt den Angriff in einem abgelehnten Damengambit.} 9. h3 Bxf3 10. Bxf3 Nf6 11. c4 dxc4 12. bxc4 O-O 13. Nc3 { Im Sinne des Verharrens war hier der Aufbau Sd2-b3 nebst De2 und Te1 und d1. Aber ich wollte "realisieren" (durch d4-d5).} 13... Rfd8 14. Nb5 Qe7 15. Qe2 Bb8 16. d5 exd5 17. Qxe7 Nxe7 18. Bxf6 gxf6 19. cxd5 Be5 $1 20. Rab1 { und der d-Bauer wußte sich nicht nur zu behaupten, sondern er bildete auch im ganzen weiteren Verlauf der Partie ein nicht zu unterschätzendes Gegengewicht für die schwarze Mehrheit am Damenflügel. Tartakower "unterschätzte" aber trotzdem und verlor.} 20... a6 21. Na3 Rab8 22. Rfd1 b5 23. Nc2 a5 24. a3 Nf5 25. Rd3 Rbc8 26. Bg4 Rxc2 27. Bxf5 b4 28. axb4 axb4 29. d6 Rc3 30. Rxc3 bxc3 31. d7 Kf8 32. Rb4 Ra8 33. g3 Ke7 34. Rc4 Rd8 35. Kg2 h5 36. h4 Rg8 37. Rc8 Rd8 38. f4 Bd4 39. g4 hxg4 40. h5 Bb6 41. h6 Kf8 42. Rxc3 Kg8 43. Rc8 Kh8 44. Kg3 Rg8 45. Re8 1-0 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.12"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 d5 3.Bb2 e6 4.g3 Bd6 5.Bg2 Nbd7 6.c4 c6 7.O-O O-O 8.Nc3 e5 9.cxd5 Nxd5 10.d4 Nxc3 11.Bxc3 e4 12.Nd2 f5 13.d5 Be5 14.Bxe5 Nxe5 15.Nc4 Qf6 16.Nxe5 Qxe5 17.dxc6 bxc6 18.Rc1 c5 19.Qc2 Ba6 20.Qxc5 Qxc5 21.Rxc5 Bxe2 22.Re1 Bd3 23.f3 Rae8 24.Kf2 Re7 25.b4 Rd8 26.b5 g6 27.fxe4 fxe4 28. Ke3 Rb8 29.Rec1 Rxb5 30.Rxb5 Bxb5 31.Bxe4 Kf7 32.Kd4 Ba6 33.Rc5 Bb7 34. Bxb7 Rxb7 1/2-1/2 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 Bb7 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Rc1 Nbd7 9.Bg3 O-O 10.Bd3 a6 11.O-O Nh5 12.Bb1 g6 13.Ne2 Ndf6 14.Nd2 c5 15.Nf4 Ng7 16.Qe2 Nf5 17.Bxf5 exf5 18.d5 b5 19.b3 Re8 20.Qd3 Ng4 21.Qc2 Bh4 22.e4 Bxg3 23.hxg3 fxe4 24.Nxe4 Bc8 25.f3 Nf6 26.Nxf6+ Qxf6 27.Qd2 Ra7 28.Rce1 Rae7 29.Rxe7 Qxe7 30.Kf2 bxc4 31.bxc4 a5 32.Nd3 Qf6 33.Qb2 Qxb2+ 34.Nxb2 Bf5 35.Rc1 h5 36.Rc3 a4 37.Nd1 g5 38.Ne3 Bd7 39.Ke2 f5 40.Kd2 f4 41.gxf4 gxf4 42.Nd1 Kf7 43.Nf2 Rg8 44.Ke2 Rxg2 45.Rc1 Bf5 46.a3 h4 47.Rf1 Kf6 48. Kd1 h3 49.Ke2 h2 50.Ra1 Bd3+ 51.Kxd3 Rxf2 52.Ke4 Kg5 53.Rb1 Re2+ 54.Kd3 Re3+ 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Turnierbuch"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 Bb7 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Rc1 Nbd7 {Dieser Aufbau gibt ein sicheres, aber sehr beengtes Spiel.} 9.Bg3 O-O 10.Bd3 a6 11.O-O Nh5 12.Bb1 g6 13.Ne2 Ndf6 14.Nd2 {Weiss steht gut, aber er hat offenbar keinen Plan, wie er seine Stellung ausnützen könnte.} 14...c5 15.Nf4 Ng7 16.Qe2 Nf5 17.Bxf5 {Der Bauer d4 war schwer zu decken.} 17...exf5 18.d5 b5 19.b3 Re8 20.Qd3 Ng4 21.Qc2 Bh4 22.e4 Bxg3 23.hxg3 fxe4 24.Nxe4 Bc8 25.f3 Nf6 ( {Auf} 25...Ne3 {folgt} 26.Qc3 {drohend Se4-f6} ) 26.Nxf6+ Qxf6 {Infolge des schwarzen 22. Zuges von Weiss steht Schwarz sehr gut.} 27.Qd2 Ra7 28.Rce1 Rae7 29.Rxe7 Qxe7 30.Kf2 bxc4 31.bxc4 {Dieser Bauer bildet jetzt eine fatale Schwäche.} 31...a5 32.Nd3 Qf6 {Droht schon Df6-d4} 33.Qb2 Qxb2+ {Das Endspiel ist für Schwarz sehr günstig.} 34.Nxb2 Bf5 35.Rc1 h5 36.Rc3 a4 37.Nd1 ( {Auf} 37.Nxa4 {folgt} 37...Ra8 ) ( {und auf} 37.Ra3 {folgt} 37...Rb8 {worauf der Springer auf a4 wegen Tb8-a8 nicht nehmen darf. } ) 37...g5 38.Ne3 Bd7 39.Ke2 f5 40.Kd2 ( {Hier scheint} 40.f4 {besser.} ) 40...f4 41.gxf4 gxf4 42.Nd1 Kf7 43.Nf2 Rg8 44.Ke2 Rxg2 45.Rc1 Bf5 46.a3 h4 47.Rf1 Kf6 48.Kd1 h3 49.Ke2 h2 50.Ra1 Bd3+ {Das Einfachste.} 51.Kxd3 Rxf2 52.Ke4 Kg5 53.Rb1 {nebst Tg2-d2} 53...Re2+ ( {Schärfer und feiner war} 53...Rg2 {nebst Tg2-d2} ) 54.Kd3 54...Re3+ 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 9 1923, Seite 244"] [Annotator "Tartakower, Savielly"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 Bb7 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Rc1 Nbd7 9.Bg3 O-O 10.Bd3 a6 11.O-O Nh5 12.Bb1 g6 13.Ne2 Ndf6 14.Nd2 c5 15.Nf4 Ng7 16.Qe2 Nf5 17.Bxf5 exf5 18.d5 b5 19.b3 Re8 20.Qd3 Ng4 21.Qc2 Bh4 22.e4 Bxg3 23.hxg3 fxe4 24.Nxe4 Bc8 25.f3 Nf6 26.Nxf6+ Qxf6 27.Qd2 Ra7 28.Rce1 Rae7 29.Rxe7 Qxe7 30.Kf2 bxc4 31.bxc4 a5 32.Nd3 Qf6 33.Qb2 Qxb2+ 34.Nxb2 { Schon im Gewoge des Mittelspiels ist es dem Schwarzen gelungen, den Vorstoss d4-d5 zu provozieren und darauf (nach b6-b5, b2-b3; b5xc4, b3xc4) einen schwachen Punkt (Bc4) im feindlichen Lager zu schaffen. Dies kann jedoch für das nun kommende Endspiel keineswegs genügen, da die Schwäche mehr als zureichend (durch T, S und K) verteidigt werden kann, während der weisse Königsflügel eine kompakte, scheinbar unangreifbare Masse bildet. Der Endspielplan des Nachziehenden geht nun dahin, gerade dort, wo Weiss anscheinend nichts zu fürchten hat, eine zweite, und zwar entscheidende Schwäche herbeizuführen. - Es folgte:} 34...Bf5 35.Rc1 h5 {Verhindert g4. Dieser Bauer h5 muss aber auch, wie die Folge zeigt, das Rennen machen!} 36.Rc3 a4 $3 37.Nd1 ( {Auf} 37.Nxa4 {folgt} 37...Ra8 ) ( {und auf} 37.Ra3 {folgt ebenso lästig} 37...Rb8 $1 {(} 38.Nxa4 $2 Ra8 {nebst Ld7) mit entscheidendem Eindringen des T ins weisse Lager.} ) 37...g5 38.Ne3 Bd7 39.Ke2 f5 40.Kd2 f4 $1 {Entscheidend.} 41.gxf4 gxf4 {Ein Endpiel-Analogon zur Partie Tarrasch-Aljechin: Der Bg2 (wie dort Bc2) wird mitten in seiner Basis unterminiert.} 42.Nd1 Kf7 43.Nf2 {Ein B (g2 oder c4) musste aufgegeben werden.} 43...Rg8 44.Ke2 Rxg2 45.Rc1 Bf5 46.a3 h4 47.Rf1 Kf6 48.Kd1 h3 49.Ke2 h2 50.Ra1 Bd3+ $1 {Der Gnadenstoss.} 51.Kxd3 Rxf2 52.Ke4 {und gewann in wenigen Zügen.} 52...Kg5 53.Rb1 Re2+ 54.Kd3 Re3+ 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 90"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 Bb7 4.Nc3 e6 5.Bg5 h6 {hier erscheint dieser Zug eher angebracht} 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Rc1 Nbd7 9.Bg3 O-O 10.Bd3 a6 {Man beachte, daß Schwarz sich in seiner engen Behausung (er beherrscht bloß drei Reihen) recht wohl zu fühlen scheint, denn vorläufig denkt er offenbar weder an c5 noch an e5. Er erfindet Vielmehr ein merkwürdiges Manöver in der inneren Linie, wodurch das geplante c5 erst rechten Angriffswert erhalten soll. - Am weißen Aufbau ist 8. Tac1 nicht recht verständlich, denn d6-d5 (diesem möglichen Vorstoß wollte der Turmzug wohl vorbeugen?) lag ja durchaus nicht im Plane des Nachziehenden.} 11.O-O Nh5 12.Bb1 g6 13.Ne2 Ndf6 14.Nd2 c5 {Wodurch er sich bereits - zumindest -? die "Paulsenisierung" der Stellung gesichert hat ( nämlich c5xd4 nebst Tac8 ) . Aber Schwarz will mehr erzielen.} 15.Nf4 Ng7 $1 {Vergleicht man diese Stellung mit der nach dem 11. Zuge von Weiß erreichten, so gewinnt man den Eindruck, daß der Sd7 nach g7 gewandert ist, während es doch in Wirklichkeit der andere Springer gewesen ist: dies war ein echtes Manöver in der inneren Linie, mit Platzwechsel und Rollentausch!} 16.Qe2 Nf5 17. Bxf5 ( {Oder} 17.dxc5 bxc5 18.Bxf5 exf5 {nebst Te8 und Lf8, sodann Angriff am Damenflügel, und Schwarz hätte ein volles Spiel.} ) 17...exf5 18.d5 b5 19.b3 Re8 20.Qd3 Ng4 {Er versucht nun in der e-Linie Punkte zu gewinnen, während dem Zuge e3-e4 auf präventivem Wege entgegengewirkt werden soll. ( Weiß plant nämlich Se2 nebst e3-e4. )} 21.Qc2 Bh4 ( {Die in der vorigen Note angedeutete Präventivmaßnahme! Von ähnlicher aber - wie wir glauben - etwas geringerer Wirkung würde sich} 21...Bc8 {erweisen, zum Beispiel:} 22.Ne2 $1 Bf6 23.e4 fxe4 24.Nxe4 Bf5 25.Nxf6+ {usw.} ) 22.e4 ( {Danach erhält Schwarz das ausgesprochen bessere Spiel. Besser erscheint} 22.Bxh4 Qxh4 23.h3 Ne5 24.Nd3 ) 22...Bxg3 23.hxg3 fxe4 24.Nxe4 Bc8 25.f3 $1 Nf6 ( {Nicht} 25...Ne3 {wegen} 26.Qc3 $1 {nebst eventuellem Sf6+.} ) 26.Nxf6+ ( {Besser wäre} 26.Nc3 ) 26...Qxf6 27.Qd2 Ra7 28.Rce1 Rae7 29.Rxe7 Qxe7 30. Kf2 bxc4 {Weiß hat zwar die e-Linie notdürftig gesichert, der schwache c-Bauer, den er aber nun erhält, ist mehr, als die Stellung verträgt.} 31. bxc4 a5 32.Nd3 Qf6 {Ein Lavierungsspiel: als weiße Schwächen fungieren der c-Bauer, die e-Linie und die Schräge f6?b2.} 33.Qb2 Qxb2+ 34.Nxb2 Bf5 {er Damentausch hat die Lage des Weißen nicht verbessert, Bc4 ist jetzt weniger leicht zu decken als vorher, dafür freilich erscheint die Schräge f6-b2 gesichert.} 35.Rc1 h5 ( {Nicht} 35...Rb8 36.Nd1 {usw., weil der weiße König solange wie möglich ferngehalten werden soll. Der Bauernzug bereitet? den später erfolgenden Bauernsturm vor.} ) 36.Rc3 a4 37.Nd1 ( { Falls} 37.Nxa4 Ra8 38.Nb2 $1 ( 38.Nb6 $2 Rxa2+ {nebst Ta6 und Annäherung des Königs an den eingekreisten Springer} ) 38...Rxa2 39.Rb3 {so} 39...g5 {mit überlegenem Endspiel.} ) ( {Falls dagegen} 37.Ra3 {so} 37...Rb8 38. Nxa4 $2 Ra8 {und gewinnt.} ) 37...g5 38.Ne3 Bd7 39.Ke2 f5 40.Kd2 ( {Danach wird der Königsflügel schwach, aber auch} 40.f4 {was besser wäre, hätte kaum völlig ausgereicht, zum Beispiel:} 40...gxf4 ( {oder auch} 40...Kf7 41.fxg5 Kg6 ) 41.gxf4 h4 {und Weiß hätte in beiden Fällen mit Schwierigkeiten zu kämpfen.} ) 40...f4 $1 $155 41.gxf4 gxf4 42.Nd1 $2 ( { Richtig wäre selbstredend 42. Sc2 nebst allfälligem Se1, doch hätte Schwarz auch in diesem Falle starken Endspielangriff behalten, zum Beispiel:} 42.Nc2 Kf7 43.Ne1 Kf6 44.Rc2 Rb8 45.Kc3 Rb1 46.Re2 Rc1+ 47.Nc2 Bf5 {nebst Generalabtausch und gewonnenem Bauernendspiel, da der schwarze König nach g3 eindringt.} ) 42...Kf7 {und gewann leicht} 43.Nf2 Rg8 44.Ke2 Rxg2 45.Rc1 Bf5 46.a3 h4 47.Rf1 Kf6 48.Kd1 h3 49.Ke2 h2 50.Ra1 Bd3+ 51. Kxd3 Rxf2 52.Ke4 Kg5 53.Rb1 Re2+ 54.Kd3 Re3+ {und Weiß gab auf. An diesem Endspiel war die Reflexschwäche des weißen Königsflügels beachtenswert: die Schwäche des weißen Damenflügels übertrug sich gewissermaßen auch auf den anderen Flügel, somit durften die schwarzen Bauern f, g und h sich als qualitative Mehrheit fühlen und dementsprechend vorgehen, was sie auch - nicht ohne Erfolg - taten. Die Partie selbst ist für das hypermoderne Bestreben bezeichnend, auch unter ungünstigen Terrainverhältnissen schwierige Manöver durchzuführen. Wie Schwarz aus der furchtbar beengten Stellung, langsam aber sicher an Boden gewinnend, schließlich zu einem starken Endspielangriff gelangte, dies macht die Partie lehr- und genußreich zugleich. Das kleine Zentrum aber hat sich wieder mal trefflich bewährt.} 0-1 [Event "Internationales Sechsmeister-Turnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1923.03.13"] [Round "10"] [White "Jacobsen, Egil"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Nachtrag, Kapitel 4, Diagramm 198"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. c4 Bb7 4. Nc3 e6 5. Bg5 h6 6. Bh4 Be7 7. e3 d6 8. Rc1 Nbd7 9. Bg3 O-O 10. Bd3 a6 11. O-O Nh5 12. Bb1 g6 13. Ne2 Ndf6 14. Nd2 c5 15. Nf4 Ng7 16. Qe2 Nf5 17. Bxf5 exf5 18. d5 b5 19. b3 Re8 20. Qd3 Ng4 21. Qc2 Bh4 22. e4 Bxg3 23. hxg3 fxe4 24. Nxe4 Bc8 25. f3 Nf6 26. Nxf6+ Qxf6 27. Qd2 Ra7 28. Rce1 Rae7 29. Rxe7 Qxe7 30. Kf2 bxc4 31. bxc4 a5 32. Nd3 Qf6 33. Qb2 Qxb2+ 34. Nxb2 { Die Partie verlief wie folgt:} 34... Bf5 35. Rc1 h5 36. Rc3 a4 $1 37. Nd1 g5 38. Ne3 Bd7 39. Ke2 f5 40. Kd2 f4 { und nun zerbrach Schwarz den vor wenigen Zügen noch stark und widerstandsfähig scheinenden Königsflügel, nämlich durch} 41. gxf4 gxf4 42. Nd1 Kf7 43. Nf2 Rg8 { usw.} 44. Ke2 Rxg2 45. Rc1 Bf5 46. a3 h4 47. Rf1 Kf6 48. Kd1 h3 49. Ke2 h2 50. Ra1 Bd3+ 51. Kxd3 Rxf2 52. Ke4 Kg5 53. Rb1 Re2+ 54. Kd3 Re3+ 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.29"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wolf, Heinrich"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 Nf6 3.Bb2 c5 4.e3 Nc6 5.Bb5 Bd7 6.O-O e6 7.d3 Be7 8.Nbd2 O-O 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Nd7 11.Ndf3 Rc8 12.Qe2 Nxe5 13.Nxe5 Be8 14.Qg4 f5 15. Qe2 Bf6 16.c4 Qe7 17.f4 Bf7 18.h3 Rfd8 19.Kh2 Rc7 20.Rf2 Be8 21.Rg1 dxc4 22.bxc4 Bxe5 23.Bxe5 Rcd7 24.g4 fxg4 25.Qxg4 Bg6 26.d4 cxd4 27.exd4 Bf5 28.Qh5 Bg6 29.Qe2 Rf8 30.Rg5 Rf5 31.Rfg2 Rxg5 32.Rxg5 Qf8 33.Qg4 Bf5 34. Qg2 h6 35.Rg3 Kh7 36.d5 Rf7 37.d6 g6 38.c5 Qc8 39.Rc3 Qc6 40.Qxc6 bxc6 41. h4 Kg8 42.Rb3 Rd7 43.Rb8+ Kf7 44.Rc8 Be4 45.Kg3 h5 46.Kf2 Bd5 47.Ke3 Bg2 48.Kd4 Bf3 49.Bh8 e5+ 50.Kxe5 Bd5 51.Bf6 Bf3 52.Bg5 Kg7 53.f5 Bg4 54.f6+ Kh7 55.Rxc6 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.29"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Wolf, Heinrich"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. Nf3 { Dieser Springerzug ist sehr modern geworden; spielt Schwarz nun d7-d5, so hat Weiß Gelegenheit, das Spiel in die gute Verteidigungsvariante des Damengambits einzulenken.} 1... d5 ( { Spielt Schwarz } 1... c5 { , was von mehreren Meistern empfohlen wird, so kann Weiß mit} 2. e4 { die sizilianische Partie herbeiführen.} )2. b3 { Die Flankenentwicklung des Läufers kam in Karlsbader Turnierpartien sehr oft vor. Die Spieler suchten etwas neues, von der Theorie abweichendes, zu spielen und dabei kam es mehr auf die Originalität an.} 2... Nf6 3. Bb2 c5 { Nimzowitsch hält diesen Zug für schwach. Die folgende Spielführung zeigt seinen Gedankengang, das Spiel auf Umwegen in die Bridsche Eröffnung (Holländische Partie) zu bringen, wo der Zug c7-c5 (resp. c2-c4) von vielen Meistern als verfrüht angesehen wird. - Nach dem 17. Zuge erreicht er sein Ziel.} 4. e3 Nc6 5. Bb5 Bd7 6. O-O e6 7. d3 Be7 8. Nbd2 O-O 9. Bxc6 { Nimzowitsch Partien tragen das Kennzeichen, daß er auf c3 oder c6 den Läufer immer abtauscht und das vereinigte Läuferpaar dem Gegner überläßt.} 9... Bxc6 10. Ne5 Nd7 11. Ndf3 Rc8 12. Qe2 Nxe5 13. Nxe5 Be8 ( { Schwarz will sein Läuferpaar behalten. Mit } 13... Bf6 { usw. hätte er die Stellungen stark vereinfachen können, mindestens war Aussicht auf ungleichfarbige Läufer vorhanden.} )14. Qg4 f5 ( { Es drohte Se5-c6 nebst Matt auf g7. Der Textzug wäre aber besser durch } 14... Bf6 { nebt Dd8-e7 zu ersetzen.} )15. Qe2 Bf6 16. c4 $1 { Dadurch wird die Schwäche auf e6 ausgenützt.} 16... Qe7 17. f4 Bf7 ( { Inkonsequent gespielt. Der richtige Zug war } 17... b5 { , um etwas Gegenspiel zu erlangen.} )18. h3 Rfd8 19. Kh2 Rc7 20. Rf2 Be8 21. Rg1 { Weiß bereitet einen Angriff gegen den feindlichen König vor. Schwarz sollte dagegen etwas tun.} 21... dxc4 { Das Schlagen leitet eine fehlerhafte Kombination ein. Nach Abtausch des schwarzen Läufers wird der gegnerische Läufer zu stark.} 22. bxc4 Bxe5 ( { In Betracht kam } 22... b5)23. Bxe5 Rcd7 24. g4 $1 fxg4 { Schwarz hat große Schwierig keiten, die Spiele auszugleichen.} 25. Qxg4 Bg6 26. d4 cxd4 { Es war ratsamer, den Bauern nicht zu schlagen.} 27. exd4 { Nun ist der schlechte Bauer auf einmal gut geworden.} 27... Bf5 28. Qh5 Bg6 29. Qe2 Rf8 30. Rg5 Rf5 31. Rfg2 Rxg5 32. Rxg5 Qf8 ( { Die Dame steht auf f8 nicht gut, besser scheint } 32... Qb4 { zu sein.} )33. Qg4 Bf5 34. Qg2 h6 35. Rg3 Kh7 { Der Punkt g7 ist dreimal angegriffen und Schwarz verliert zu viel Zeit bis er diese Schwäche überwindet.} 36. d5 $1 { Sehr gut gespielt. Der Freibauer drückt auf das schwarze Spiel.} 36... Rf7 { Nun mußte aber Schwarz, ob gut oder schlecht, die Bauern tauschen, dadurch bekäme er Gegenchancen auf dem Damenflügel.} 37. d6 g6 38. c5 $1 { Die schwarze Stellung ist rettungslos verloren.} 38... Qc8 39. Rc3 ( { Energischer wäre } 39. c6 $1 { z. B.} 39... Qxc6 $1 40. Qxc6 bxc6 41. Rb3 g5 { (einziger Zug)} 42. Rb8 { mit der Drohung Tb8-d8 oder c8.} )39... Qc6 40. Qxc6 bxc6 41. h4 Kg8 42. Rb3 Rd7 43. Rb8+ Kf7 44. Rc8 Be4 45. Kg3 { Das übrige ist nun Sache der Technik.} 45... h5 46. Kf2 Bd5 47. Ke3 Bg2 48. Kd4 Bf3 49. Bh8 e5+ { Andere Züge helfen auch nichts.} 50. Kxe5 Bd5 51. Bf6 Bf3 52. Bg5 Kg7 53. f5 $1 Bg4 54. f6+ Kh7 55. Rxc6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.30"] [Round "2"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] 1.Nf3 e6 2.g3 d5 3.Bg2 c6 4.d3 Bd6 5.Nc3 Ne7 6.O-O O-O 7.e4 b5 8.Ne1 f5 9. exd5 exd5 10.Ne2 Nd7 11.Bf4 Nb6 12.Qd2 Ng6 13.h4 Nxf4 14.Nxf4 Qf6 15.c3 Bxf4 16.Qxf4 Na4 17.Rb1 Nc5 18.Qe3 Qd6 19.f4 Ba6 20.Nf3 b4 21.Rfd1 bxc3 22.bxc3 Na4 23.Qd4 Qa3 24.Ne5 Nxc3 25.Re1 Nxb1 26.Rxb1 Kh8 27.h5 Qd6 28. Kf2 Rae8 29.h6 Qxh6 30.Rh1 Qf6 31.Qxa7 Rxe5 32.fxe5 Qxe5 33.Qxa6 Qd4+ 34. Kf1 f4 35.Qa3 Kg8 36.Rh4 g5 37.Rg4 Qa1+ 38.Kf2 fxg3+ 39.Kxg3 Qe5+ 40.Kh3 h5 41.Ra4 g4+ 42.Kh4 Rf5 43.Ra8+ Kg7 44.Qa7+ Kh6 45.Qg1 Qf6+ 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.30"] [Round "2"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1. Nf3 e6 2. g3 d5 3. Bg2 c6 4. d3 Bd6 5. Nc3 Ne7 6. O-O O-O 7. e4 b5 { Ein eigentümlicher Zug; er scheint aber in dieser Stellung ganz gut zu sein.} 8. Ne1 f5 9. exd5 exd5 10. Ne2 Nd7 11. Bf4 Nb6 12. Qd2 Ng6 13. h4 Nxf4 14. Nxf4 Qf6 15. c3 Bxf4 16. Qxf4 Na4 17. Rb1 Nc5 18. Qe3 Qd6 19. f4 Ba6 20. Nf3 b4 21. Rfd1 bxc3 22. bxc3 Na4 23. Qd4 Qa3 24. Ne5 ( { Mr. Yates erklärte hier } 24. Rd2 { für das Beste.} )24... Nxc3 25. Re1 Nxb1 26. Rxb1 { Weiß steht trotz des Qualitätsverlustes recht gut, da der Springer auf e5 die ganze Partie beherrscht.} 26... Kh8 27. h5 Qd6 28. Kf2 Rae8 29. h6 ( { Hier mußte Weiß } 29. Rc1 { spielen mit unverlierbarer Stellung.} )29... Qxh6 30. Rh1 Qf6 31. Qxa7 Rxe5 $1 { Mit dieser Rückgabe der Qualität nebst Figurenopfer erhält Schwarz einen starken Angriff, den er sehr fein zum Siege führt.} 32. fxe5 Qxe5 33. Qxa6 Qd4+ $1 ( { Nicht so gut wäre sofort } 33... f4 { wegen} 34. gxf4 { nebst Lf3.} )34. Kf1 f4 35. Qa3 ( { Nun würde auf } 35. gxf4 Rxf4+ 36. Ke1 Rf8 )35... Kg8 36. Rh4 g5 37. Rg4 Qa1+ 38. Kf2 ( 38. Ke2 { scheitert an} 38... Re8+ 39. Be4 dxe4 40. Rxg5+ Kh8 { etc.} )38... fxg3+ 39. Kxg3 Qe5+ 40. Kh3 h5 41. Ra4 ( 41. Rg3 { verliert wegen} 41... g4+ 42. Kh4 Kg7 $1 { etc.} )41... g4+ 42. Kh4 Rf5 43. Ra8+ Kg7 44. Qa7+ ( { Auf } 44. Ra7+ { wäre} 44... Kg6 { gefolgt.} )44... Kh6 45. Qg1 Qf6+ { Aufgegeben wegen Matt in vier Zügen (Tf3+ etc.).} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.30"] [Round "2"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 3 1923, Seite 71-72"] [Annotator "Réti, Richard"] 1.Nf3 e6 2.g3 {Eine Zukunftseröffnung. Dies meine ich nicht scherzhaft, sondern im vollsten Ernste.} 2...d5 3.Bg2 c6 {Schwarz errichtet einen Bauernwall, um den Lg2 einzuengen. Diese Strategie halte ich nicht für richtig, da Schwarz dadurch einerseits auch seinen Damenläufer einsperrt, andererseits schwache schwarze Felder hat.} 4.d3 ( 4.d4 {war nunmehr sehr stark.} ) 4...Bd6 5.Nc3 Ne7 {Der Springer geht nicht nach f6, um den f-Bauern nicht zu verstellen.} 6.O-O O-O 7.e4 b5 {Schwarz will das Spiel auf den Damenflügel verlegen.} 8.Ne1 f5 9.exd5 exd5 10.Ne2 {Gegen f5-f4 gerichtet.} 10...Nd7 11.Bf4 Nb6 ( {Näher liegt} 11...Nf6 {. Schwarz will aber eben am Damenflügel spielen.} ) 12.Qd2 Ng6 13.h4 Nxf4 14.Nxf4 Qf6 15. c3 ( {Danach kommt der schwarze b-Bauer zur Geltung. Allerdings durfte Weiss nicht} 15.d4 {ziehen, da. Schwarz mit} 15...Nc4 {nebst Bxf4 einen Bauern gewinnen würde.} ) ( {Sehr in Betracht kommt aber} 15.Rb1 ) 15... Bxf4 16.Qxf4 Na4 17.Rb1 Nc5 {Um Se1-f3-e5 zu verhindern.} 18.Qe3 Qd6 19.f4 Ba6 {Sehr gut gespielt. Denn 20. b2-b4 wäre sehr zweischneidig wegen Sa4 nebst Lb7 und a7-a5.} 20.Nf3 b4 21.Rfd1 bxc3 22.bxc3 Na4 23.Qd4 Qa3 24.Ne5 ( {Yates unterzieht sich, um sich von seinem chronischen Leiden am Damenflügel zu befreien, einer radikalen Operation. Die starke Springerstellung e5 soll einigen Ersatz bieten für die geopferte Qualität. Wir werden später sehen, dass die Spielweise des britischen Champions tatsächlich nicht zu verurteilen ist. Besser war jedoch folgende Spielweise:} 24.Rd2 Nxc3 25.Rb3 Qc1+ 26.Kh2 Nb5 27.Qb4 {mit der Doppeldrohung 28. Tb1 und 28. a4, wobei Weiss für den geopferten Bauern ein sehr gutes Spiel erlangt.} ) 24...Nxc3 25.Re1 Nxb1 26.Rxb1 ( {Hier war folgende schöne, aber falsche Kombination möglich:} 26.Bxd5+ cxd5 27.Qxd5+ Kh8 28.Nf7+ Rxf7 ( {nach} 28...Kg8 {erfolgt das bekannte erstickte Matt} ) 29.Qxa8+ Rf8 30.Re8 {Schwarz rettet sich aber mit} 30...Qc5+ {und gewinnt. } ) 26...Kh8 27.h5 Qd6 28.Kf2 ( {Weiß spielt auf Angriff. Besser war es mit} 28.Rc1 {nebst eventuellem Tc5 auf die schwarze Stellung zu drücken. Es ist kaum zu sehen, wie Schwarz dann sein materielles Uebergewicht zur Geltung bringen könnte.} ) 28...Rae8 $3 {Die einzige Möglichkeit, um durchzubrechen. Auf 29. Qxa7 würde Schwarz analog wie zwei Züge später in der Partie mit Rxe5 fortfahren.} 29.h6 ( {Nicht besser war} 29.Rh1 { Schwarz würde mit} 29...h6 {die Qualität zurückgeben und einen gesunden Mehrbauern behalten.} ) 29...Qxh6 30.Rh1 Qf6 31.Qxa7 Rxe5 $3 32.fxe5 Qxe5 33.Qxa6 Qd4+ $1 ( {Nicht so gut war sofort} 33...f4 {wegen} 34.gxf4 Rxf4+ ( {oder} 34...Qxf4+ 35.Kg1 ) 35.Bf3 ) 34.Kf1 f4 ( 34...f4 {Falls nun} 35. gxf4 {, so gewinnt} 35...Rxf4+ 36.Ke1 Rf8 $1 37.Rf1 ( {oder} 37.Qa3 Qf2+ 38.Kd1 Rb8 ) 37...Re8+ {etc.} ) ( 34...f4 {Auf} 35.g4 {entscheidet} 35... f3 {. Yates findet nun noch eine wenn auch nicht ausreichende, so doch sehr geistreiche Verteidigung.} ) 35.Qa3 $1 Kg8 $1 36.Rh4 $1 g5 $1 ( { Offenbar wäre nun} 36...fxg3+ {ein Fehler wegen} 37.Qxf8+ Kxf8 38.Rxd4 ) 37.Rg4 Qa1+ 38.Kf2 ( {Auf} 38.Ke2 {folgt} 38...Re8+ 39.Be4 dxe4 40.Rxg5+ Kh8 {und Weiss hat kein weiteres Schach zur Verfügung.} ) 38...fxg3+ 39. Kxg3 Qe5+ 40.Kh3 h5 $1 41.Ra4 ( {Auf} 41.Rg3 {erzwingt} 41...g4+ 42.Kh4 Kg7 {das Matt, da sowohl 43. ... Kg6 als auch 43. ... Df6+ 44. Kxh5 Th8+ 45. Kg4 Th4# droht, Falls 43. Dc1 so Tf5 etc.} ) 41...g4+ 42.Kh4 Rf5 $1 { Droht Matt sowohl mit De1+, als auch mit Dh2+. Weiss bringt nun, um beide Mattdrohungen zu decken, mit zwei Schachgeboten die Dame nach g1, wo sie aber durch Blockierung des eigenen Königs eine andere Mattwendung ermöglicht.} 43.Ra8+ Kg7 44.Qa7+ ( {Auf} 44.Ra7+ {folgt} 44...Kg6 {und Weiss hat ebenfalls ausgeschacht.} ) 44...Kh6 45.Qg1 Qf6+ {Aufgegeben.} ( {Auf} 45...Qf6+ 46.Kg3 {folgt} 46...Rf3+ 47.Bxf3 Qxf3+ {nebst Dh3#.} ) 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.04.30"] [Round "2"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 85"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 e6 2.g3 d5 3.Bg2 c6 {Schwarz sucht dem Zuge c2-c4 zuvorzukommen} 4. d3 ( {auf} 4.d4 {könnte folgen} 4...Bd6 5.Bf4 Bxf4 6.gxf4 Nh6 {nebst Sf5 mit solider Stellung für Schwarz} ) 4...Bd6 5.Nc3 Ne7 $1 6.O-O O-O 7.e4 b5 $1 {Schwarz erkennt seine Zentralstellung als solid und festgefügt an und leitet daraus die strategische Berechtigung ab, einen Flügelangriff zu unternehmen. Zunächst wird gelegentliche Beunruhigung des Springers ( b5-b4 ) geplant.} 8.Ne1 f5 ( {Er hätte sich auch einen Zug wie} 8...a5 { leisten können, denn die vorn Gegner geplanten Zentraloperationen sind offenbar nicht von Belang.} ) 9.exd5 ( 9.f4 {wäre wegen} 9...dxe4 10.dxe4 b4 {nebst Lc5+ ein grober Fehler. ( Die "Drohung" b5-b4 hat also bereits gewirkt. )} ) 9...exd5 {Nun steht Schwarz recht gut.} 10.Ne2 {Um f5-f4 zu verhindern.} 10...Nd7 11.Bf4 ( {Das Spiel gegen die "schwarzen" Punkte erweist sich bald als verfehlt. Richtig war} 11.c4 Nb6 {mit annähernd gleichen Chancen.} ) 11...Nb6 $1 {Fortsetzung des durch 7. b5 eingeleiteten Flügelangriffes. Auch wird der Möglichkeit c2-c4 vorgebeugt. } 12.Qd2 Ng6 13.h4 Nxf4 14.Nxf4 Qf6 {Das Spiel gegen den weißen Damen?ügel fängt nun endlich an, greifbare Gestalt anzunehmen: eine Lockerung ( c2-c3 ) soll erzwungen werden.} 15.c3 ( {Oder} 15.Rb1 Bd7 { nebst Tae8, und Schwarz steht gut.} ) 15...Bxf4 $2 ( {Statt dieses verfehlten Abtausches, der nur dazu dient, Punkt e5 zu schwächen, hätte die Fortsetzung} 15...Bd7 {nebst Tae8 gewählt werden sollen. Späterhin könnte dann an a5 und b4 gedacht werden.} ) 16.Qxf4 Na4 17.Rb1 {Nun droht Festsetzung des Springers auf e5 ( d3-d4 Se1-f3-e5 ) .} 17...Nc5 ( {So sehr hat der begangene Fehler die ganze Situation verändert, daß der selbe Diversionsangriff, der vorhin noch, also bei fester eigener Zentralstellung, durchaus ernst zu nehmen war, nunmehr bloß wie ein hilfloses Um-sich-Schlagen eines versprengten Truppenteils wirkt. - Der Textzug Wäre besser durch La6 zu ersetzen gewesen, zum Beispiel:} 17...Ba6 18.Nf3 Rae8 19.Rfe1 ( 19.d4 $2 b4 $1 20.Rfc1 Bd3 {nebst Sb2:} ) 19...Rxe1+ 20.Nxe1 Re8 21.Nf3 Nc5 22.Rd1 Bb7 {In der dann erreichten Stellung wären die Chancen einigermaßen ausgeglichen, obgleich die Schwäche der schwarzfeldrigen Punkte e5 d6 c7 d4 immer noch in die Waagschale fallen dürfte. Zum Beispiel:} 23.Qc7 Qd8 ( {oder} 23...Qe7 24.Qa5 {mit fortgesetzter Belästigung} ) 24.Qxd8 Rxd8 25.Nd4 ( 25.Ne5 $2 Nd7 $1 ) 25...g6 26.b4 Na4 27.Rc1 Kf7 28.Nb3 $1 {und Schwarz hätte mit Schwierigkeiten zu kämpfen, denn es droht sowohl c4 als auch Sa5. - Trotzdem sind wir geneigt, den Zug 17. La6 usw. als die relativ beste Verteidigung anzusehen.} ) 18.Qe3 $2 ( {Er verkennt ganz die Bedeutung der schwarzfeldrigen Schräge f4-c7. Unbedingt hätte} 18.Rd1 {geschehen sollen. Falls dann etwa} 18...Ne6 {so zunächst} 19.Qd6 ) 18...Qd6 ( {Sehr gut. Zum Ausgleich hätte allerdings auch die Variante} 18...Ne6 {geführt. Zum Beispiel:} 19.f4 d4 20.cxd4 Qxd4 21.Qxd4 Nxd4 22.Nf3 Nxf3+ 23.Bxf3 Bb7 {( obgleich Weiß vielleicht doch um ein Jota vorteilhafter stehen dürfte ) . Mit dem Textzuge war eine völlige Sanierung der bedrohten "schwarzen" Punkte zu erzielen.} ) 19.f4 Ba6 $5 ( {Interessant, aber doch nicht das Rechte!} 19...Nd7 {sollte geschehen! Zum Beispiel:} 20.Nf3 Nf6 21.Ne5 Ng4 $1 22.Qe2 Bd7 23.d4 {( sonst folgt d5-d4 )} 23...a5 24.Rbe1 Rfe8 25.Qd3 a4 $1 {( sichert auch den Damen?ügel gegen allfällig geplantes b3 und c4 ) , und Schwarz erscheint völlig konsolidiert.} ) 20.Nf3 b4 21.Rfd1 bxc3 22. bxc3 Na4 23.Qd4 Qa3 {Der schwarze Angriff sieht gar nicht so übel aus, doch fehlt es ihm an einer gesunden Basis: die schwarze Zentralstellung ist nämlich gar zu schwächlich. Und die Moralanwendung: Nach dem das Zentrum schwächenden Fehler ( 15. Bxf4 ) durfte Schwarz sein Spiel nicht mehr auf Flügelattacke anlegen, er sollte vielmehr ausschließlich nach Konsolidierung streben ( mit Hilfe eines strategischen Rückzuges, siehe Anmerkung zum 18. Zuge ) . So, wie er spielte, sollte Weiß in Vorteil kommen.} 24.Ne5 ( {Richtig war} 24.Rd2 $1 {zum Beispiel:} 24...Nxc3 25.Rb3 Qc1+ 26.Kh2 Nb5 27.Qb4 {mit der Drohung a4 nebst Tb1. Damit wäre Weiß in Vorteil gekommen. - Der geistreiche Textzug bereitet einen Gewaltstreich vor, der dem Springer die langersehnte Siegfriedstellung ( auf e5 ) einbringen soll.} ) 24...Nxc3 25.Re1 Nxb1 26.Rxb1 ( {Das verlockende} 26. Bxd5+ cxd5 27.Qxd5+ Kh8 28.Nf7+ Rxf7 29.Qxa8+ Rf8 30.Re8 {scheitert an} 30...Qc5+ {nebst Kg8.} ) 26...Kh8 27.h5 Qd6 28.Kf2 ( {Hier dürfte das Blockierungssystem} 28.Rc1 {nebst Tc5 dem durch Kf2 eingeleiteten Angriffsversuch bei weitem vorzuziehen sein.} ) 28...Rae8 $3 {Eine versteckte Opferkombination.} 29.h6 Qxh6 30.Rh1 Qf6 31.Qxa7 Rxe5 $3 32. fxe5 Qxe5 33.Qxa6 Qd4+ $1 ( {Auf sofortiges} 33...f4 {könnte sich Weiß eher verteidigen, nämlich durch} 34.gxf4 Rxf4+ ( {oder} 34...Qxf4+ 35.Kg1 ) 35.Bf3 ) 34.Kf1 f4 35.Qa3 $1 ( {Falls nun} 35.gxf4 {so} 35...Rxf4+ 36. Ke2 Rf8 $1 ) 35...Kg8 36.Rh4 {Geistreich gedacht.} 36...g5 ( {Auf} 36... fxg3+ {würde} 37.Qxf8+ {gewinnen.} ) 37.Rg4 Qa1+ 38.Kf2 fxg3+ 39.Kxg3 Qe5+ 40.Kh3 h5 41.Ra4 g4+ 42.Kh4 Rf5 $1 {Da der schwarze König sich selbst verteidigen kann.} 43.Ra8+ Kg7 44.Qa7+ Kh6 45.Qg1 Qf6+ {Obiger Partie wurde ein erster Schönheitspreis zuerkannt.} ( {nebst Matt durch} 45... Qf6+ 46.Kg3 Rf3+ 47.Bxf3 Qxf3+ 48.Kh2 Qh3# ) 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.01"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Thomas, George Alan"] [Result "0-1"] [ECO "E77"] 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.f4 O-O 6.Be2 c6 7.Nf3 Nbd7 8.e5 Ne8 9.Be3 Nc7 10.Qd2 f6 11.O-O-O Qe8 12.exd6 exd6 13.Rde1 d5 14.f5 Nb6 15.Bf4 Qd8 16.c5 Nc4 17.Bxc4 dxc4 18.fxg6 hxg6 19.Qe2 b5 20.cxb6 axb6 21.Bxc7 Qxc7 22.Qxc4+ Kh7 23.Kb1 Rf7 24.Nh4 Ba6 25.Qe6 Qd7 26.Nf3 Bd3+ 27.Ka1 b5 28.Qxd7 Rxd7 29.Ne4 Rda7 30.a3 b4 31.Nc5 Bc4 32.g4 bxa3 33.b3 Bd5 34.Rhf1 a2 35.g5 Bxf3 36.Rxf3 fxg5 37.Rd3 Kg8 38.Rc1 Re7 39.Rd2 Re3 40.Rcd1 Rc3 41.Rxa2 Rxa2+ 42.Kxa2 Rc2+ 43.Ka3 Rxh2 44.d5 cxd5 45.Rxd5 g4 46.Rg5 Bb2+ 47.Ka4 Rh4 48.Ne4 Kg7 49.b4 Bc1 50.Rd5 Bf4 51.Rd1 g3 52.Nc3 g2 53.Ne2 Be3 54.Kb5 Rh1 55.Rd3 g1=Q 56.Nxg1 Bxg1 57.Rd1 Rh5+ 58.Ka6 Be3 59.Rd7+ Kf6 60. Rd6+ Kf5 61.b5 Rh2 62.Kb7 Rb2 63.Ka8 g5 64.Ra6 Rxb5 65.Ra3 Re5 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.01"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Thomas, George Alan"] [Result "0-1"] [ECO "E77"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Burn, Amos"] 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. e4 d6 5. f4 O-O 6. Be2 c6 7. Nf3 Nbd7 8. e5 Ne8 9. Be3 Nc7 ( { Zur Vorbereitung von f7-f6. Spielt Schwarz den Zug sofort } 9... f6 { , so kann Weiß mit} 10. e6 { antworten.} )10. Qd2 f6 11. O-O-O Qe8 12. exd6 exd6 13. Rde1 d5 14. f5 $1 { Sehr fein gespielt. Schwarz hat nun große Schwierigkeiten.} 14... Nb6 ( { Natürlich nicht } 14... gxf5 { wegen} 15. Nh4 { und Weiß kommt in Vorteil.} )15. Bf4 Qd8 ( { Auf } 15... Qf7 { folgt} 16. c5 Nc4 17. Bxc4 dxc4 18. Bd6 { mit der Drohung 19. Te1-e7 usw.} )16. c5 Nc4 $1 17. Bxc4 dxc4 18. fxg6 hxg6 19. Qe2 b5 $1 { Sehr gut gespielt. Schwarz opfert einen Bauern, erhält aber dafür einen starken Angriff.} 20. cxb6 axb6 21. Bxc7 ( { Schlägt Weiß den Bauern sofort } 21. Qxc4+ { , so spielt Schwarz} 21... Nd5 22. Qxc6 Nxf4 23. Qxa8 Nd3+ { usw. mit sehr gutem Spiel.} )21... Qxc7 22. Qxc4+ Kh7 23. Kb1 Rf7 { Pariert die Drohung d4-d5 oder Sf3-g5+ und gleichzeitig wird die Verdoppelung der Türme auf der offenen a-Reihe vorbereitet.} 24. Nh4 { Tempoverlust!} 24... Ba6 25. Qe6 Qd7 26. Nf3 Bd3+ 27. Ka1 b5 28. Qxd7 Rxd7 { Nach Abtausch der Damen hat Schwarz trotz des Bauernminus ein mindestens gleiches Spiel. Auf der offenen a-Reihe schreiten die schwarzen Türme zum Angriff und die vereinigten Läufer üben einen nicht zu unter schätzenden Druck aus.} 29. Ne4 Rda7 30. a3 b4 31. Nc5 Bc4 32. g4 bxa3 33. b3 Bd5 34. Rhf1 a2 $1 { Hält den König in der Diagonale des schwarzen Königsläufers.} 35. g5 Bxf3 36. Rxf3 fxg5 37. Rd3 Kg8 38. Rc1 Re7 39. Rd2 Re3 40. Rcd1 Rc3 41. Rxa2 Rxa2+ 42. Kxa2 Rc2+ 43. Ka3 Rxh2 44. d5 ( { Nicht gut, weil dadurch der Läufer zum Wort kommt. Richtig war } 44. Ne6)44... cxd5 45. Rxd5 g4 { Diesen Zug hat Weiß kaum erwartet.} 46. Rg5 Bb2+ 47. Ka4 Rh4 $1 48. Ne4 ( { Das Schlagen des Bauern mit dem Turm ist ebenfalls ungenügend, da Schwarz nach } 48. Rxg6+ Kf7 { noch bequemer das Vorrücken seines Freibauern erreicht.} )48... Kg7 ( { Schwarz könnte hier den Springer mit } 48... g3 { gewinnen, aber nach} 49. Rxg6+ Kf7 50. Rxg3 Rxe4+ { usw. könnte er nicht mehr ge winnen.} )49. b4 Bc1 50. Rd5 Bf4 51. Rd1 g3 52. Nc3 g2 53. Ne2 Be3 54. Kb5 Rh1 55. Rd3 g1=Q 56. Nxg1 Bxg1 57. Rd1 Rh5+ 58. Ka6 Be3 59. Rd7+ Kf6 60. Rd6+ Kf5 61. b5 Rh2 62. Kb7 Rb2 { [%cal Gb7a8]} 63. Ka8 ( { Weiß spielt auf patt; auf } 63. Ka8 Rxb5 { folgt nämlich} 64. Rf6+ Kg5 65. Rxg6+ )63... g5 64. Ra6 Rxb5 ( { Nun kann Schwarz den Bauern schlagen, da nach } 64... Rxb5 65. Rf6+ Kg4 { Weiß kein gutes Schach hat. Auf} 66. Rf4+ { schlägt der Läufer.} )65. Ra3 Re5 { Weiß gab auf. Eine von Sir G. Thomas sehr fein gespielte Partie.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.02"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Teichmann, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 d5 5.Bb2 c5 6.O-O O-O 7.d4 Ne4 8.c3 Nc6 9.Nbd2 Nxd2 10.Qxd2 cxd4 11.cxd4 b6 12.Ne5 Bb7 13.Rfc1 Rc8 14.Rc2 Nxe5 15. dxe5 Rxc2 16.Qxc2 Qd7 17.Rd1 Rc8 18.Qd3 e6 19.e4 Rd8 20.exd5 Bxd5 21.Bxd5 Qxd5 22.Qxd5 Rxd5 23.Rxd5 exd5 24.f4 Bf8 25.g4 Bc5+ 26.Kf1 Kf8 27.f5 h5 28.h3 hxg4 29.hxg4 Ke7 30.Ke2 gxf5 31.gxf5 Kd7 32.Kd3 Kc6 33.Bc1 a5 34.Bh6 Kd7 35.Bg5 Ke8 36.Be3 Kd7 37.Bd4 Kc6 38.Bb2 Kd7 39.Bd4 Kc6 40.Bxc5 bxc5 41.Kc3 Kd7 42.a3 Kc6 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.02"] [Round "4"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Teichmann, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. Nf3 Nf6 2. b3 g6 3. g3 { Die Modeeröffnung.} 3... Bg7 4. Bg2 d5 { Meister Teichmann spielt eine Mischung von modernen und altmodischen Zügen.} 5. Bb2 c5 6. O-O O-O 7. d4 ( { Richtiger war } 7. d3 { . Nach dem Textzuge erlangt Schwarz die Initiative.} )7... Ne4 $1 8. c3 { Dieser Zug ist weniger modern als erzwungen.} 8... Nc6 9. Nbd2 Nxd2 10. Qxd2 cxd4 11. cxd4 b6 ( { Wir halten } 11... Be6 { für besser; der Läufer steht auf b7 nicht günstig.} )12. Ne5 Bb7 13. Rfc1 Rc8 14. Rc2 Nxe5 15. dxe5 Rxc2 16. Qxc2 Qd7 17. Rd1 Rc8 18. Qd3 e6 19. e4 { Meister Niemzowitsch verstand es, sich aus der schlechten Stellung herauszuarbeiten. Nun diktiert er das Tempo.} 19... Rd8 20. exd5 Bxd5 21. Bxd5 Qxd5 22. Qxd5 Rxd5 23. Rxd5 exd5 { Schwarz hat einen vereinzelten Bauern; nach Abtausch der schweren Figuren ist es weniger nachteilig.} 24. f4 Bf8 25. g4 Bc5+ 26. Kf1 Kf8 27. f5 h5 $1 { Schwarz trifft den richtigen Zug; er muß möglichst viele Bauern abzutauschen trachten.} 28. h3 hxg4 29. hxg4 Ke7 30. Ke2 gxf5 31. gxf5 Kd7 32. Kd3 Kc6 33. Bc1 a5 { Weiß drohte mit 34. Lc1-d2 nebst 35. b3-b4 und 36. Kd3-d4. Schwarz käme dann leicht in Zugzwang.} 34. Bh6 Kd7 35. Bg5 Ke8 36. Be3 Kd7 37. Bd4 Kc6 38. Bb2 Kd7 39. Bd4 Kc6 40. Bxc5 bxc5 41. Kc3 Kd7 42. a3 Kc6 { Als unentschieden abgebrochen.} ( { Es könnte folgen } 42... Kc6 43. b4 axb4+ 44. axb4 d4+ 45. Kc4 cxb4 46. Kxd4 b3 { usw.} ) 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.04"] [Round "5"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E18"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 e6 4.Nc3 Bb7 5.g3 Be7 6.Bg2 O-O 7.O-O d5 8.Ne5 Nbd7 9.cxd5 Nxe5 10.d6 Bxg2 11.dxe7 Qxe7 12.dxe5 Bxf1 13.exf6 Qxf6 14.Qxf1 c6 15.Be3 Rfd8 16.a4 Qf5 17.Qb1 Qxb1+ 18.Rxb1 Kf8 19.Kf1 f6 20.Ke1 Ke8 21.b4 Kd7 22.Kd2 Kc7+ 23.Kc2 Rdb8 24.g4 h6 25.h4 a5 26.b5 c5 27.Bf4+ e5 28.Be3 Rd8 29.Rh1 Rd7 30.Ne4 Rh8 31.Nd2 Kb7 32.Nc4 Re8 33.Kb3 Rdd8 34.Bd2 Ka7 35. Bc3 Rh8 36.Kc2 Rhf8 37.Ne3 Kb7 38.Nf5 Rd7 39.Rh3 Kc7 40.e4 Rh8 41.Ne3 Kd6 42.Nd5 Rb7 43.Rd3 Ke6 44.f4 Rf8 45.Kb3 exf4 46.Nxf4+ Kf7 47.Rd6 Re8 48.e5 fxe5 49.Ng6 e4 50.Kc2 Re6 51.Ne5+ Ke7 52.Rd1 Ke8 53.h5 Rbe7 54.Rd5 Rf6 55. Nc6 Rf2+ 56.Kb3 Re6 57.Rd8+ Kf7 58.Ne5+ Ke7 59.Rd7+ Ke8 60.Rxg7 e3 61.Rg6 Ke7 62.Rg7+ Kd8 63.Rd7+ Kc8 64.Rd3 e2 65.Re3 Kc7 66.Kc4 Rg2 67.Kd5 Re8 68. Kc4 Rd8 69.g5 Rxg5 70.Rxe2 Re8 71.Kd5 Rxh5 72.Rf2 Rd8+ 73.Kc4 Re8 74.Rf7+ Kd6 75.Rd7+ Ke6 76.Rb7 Rxe5 77.Bxe5 Kxe5 78.Rxb6 Rh8 79.Rc6 h5 80.Rxc5+ Kd6 81.b6 h4 82.Kb5 h3 83.Rc1 Rb8 84.Rd1+ Ke6 85.Rh1 Rh8 86.b7 h2 87.Ka6 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.04"] [Round "5"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E18"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. c4 e6 4. Nc3 Bb7 5. g3 Be7 6. Bg2 O-O 7. O-O d5 { Ein oft wiederkehrender Eröffnungsfehler. Weiß nützt die ungedeckte Stellung des schwarzen Damenläufers sehr geschickt aus.} 8. Ne5 $1 Nbd7 9. cxd5 Nxe5 ( { Vorzuziehen war } 9... exd5 { ; der Textzug hat materiellen Verlust zur Folge.} )10. d6 { Fein gespielt.} 10... Bxg2 { Schwarz hat keine Wahl, er muß in den sauren Apfel beißen.} 11. dxe7 Qxe7 12. dxe5 Bxf1 13. exf6 Qxf6 14. Qxf1 c6 { Die Krankheit ist unheilbar; was nun folgt ist nur ein ver zweifelter Kampf gegen den sicheren Tod.} 15. Be3 Rfd8 16. a4 Qf5 17. Qb1 Qxb1+ 18. Rxb1 Kf8 19. Kf1 f6 20. Ke1 Ke8 21. b4 Kd7 22. Kd2 Kc7+ 23. Kc2 Rdb8 24. g4 h6 25. h4 a5 26. b5 c5 27. Bf4+ e5 28. Be3 Rd8 29. Rh1 Rd7 30. Ne4 Rh8 31. Nd2 Kb7 32. Nc4 Re8 33. Kb3 Rdd8 34. Bd2 Ka7 35. Bc3 Rh8 36. Kc2 Rhf8 37. Ne3 Kb7 38. Nf5 Rd7 39. Rh3 Kc7 40. e4 Rh8 41. Ne3 Kd6 42. Nd5 Rb7 43. Rd3 Ke6 44. f4 Rf8 45. Kb3 ( { Weiß gibt seinem Gegner Chancen. Der Zug einfache } 45. h5 $1 { hätte schnell entschieden, z. B.:} 45... Rbb8 46. Rf3 { und Schwarz kommt in Zugzwang.} )45... exf4 46. Nxf4+ Kf7 47. Rd6 Re8 48. e5 fxe5 49. Ng6 e4 50. Kc2 Re6 51. Ne5+ Ke7 52. Rd1 Ke8 53. h5 Rbe7 54. Rd5 Rf6 55. Nc6 Rf2+ 56. Kb3 Re6 57. Rd8+ Kf7 58. Ne5+ Ke7 59. Rd7+ Ke8 60. Rxg7 e3 61. Rg6 Ke7 62. Rg7+ Kd8 63. Rd7+ Kc8 64. Rd3 e2 65. Re3 Kc7 66. Kc4 Rg2 67. Kd5 Re8 68. Kc4 Rd8 69. g5 Rxg5 70. Rxe2 Re8 71. Kd5 Rxh5 72. Rf2 Rd8+ 73. Kc4 Re8 74. Rf7+ Kd6 75. Rd7+ Ke6 76. Rb7 { Glücklicherweise reicht es noch immer; die gute Stellung des weißen Königs entscheidet.} 76... Rxe5 77. Bxe5 Kxe5 78. Rxb6 Rh8 79. Rc6 h5 80. Rxc5+ Kd6 81. b6 h4 82. Kb5 h3 83. Rc1 Rb8 84. Rd1+ Ke6 85. Rh1 Rh8 86. b7 h2 87. Ka6 { Schwarz gab auf.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.04"] [Round "5"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E18"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 9 1923, Seite 248"] [Annotator "Tartakower, Savielly"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 e6 4.Nc3 Bb7 5.g3 Be7 6.Bg2 O-O 7.O-O d5 {Weiss bringt einen in der Fianchetto-Entwicklung verborgen liegenden Entspannungsplan zur Geltung. Es folgte:} 8.Ne5 $1 Nbd7 9.cxd5 Nxe5 ( { Auch nach} 9...exd5 {hat Weiss alle strategischen Trümpfe (die c-Linie, Punkt e5 etc.) in der Hand.} ) 10.d6 $3 {Wie man sieht hat Weiss die ungedeckte Stellung des Lb7 als Zündschnur benutzt, um alle feindlichen Figurenpostierungen in Brand zu stecken.} 10...Bxg2 ( {Schwarz zieht ein kleines materielles Opfer (L und S gegen T und B) dem positionellen Nachteil nach} 10...Nc6 11.dxe7 Qxe7 12.Qa4 {vor.} ) 11.dxe7 Qxe7 12.dxe5 Bxf1 13.exf6 Qxf6 14.Qxf1 {und gewann durch das materielle Übergewicht nach erbittertem Kampfe im 87. Zuge.} 14...c6 15.Be3 Rfd8 16.a4 Qf5 17.Qb1 Qxb1+ 18.Rxb1 Kf8 19.Kf1 f6 20.Ke1 Ke8 21.b4 Kd7 22.Kd2 Kc7+ 23.Kc2 Rdb8 24.g4 h6 25.h4 a5 26.b5 c5 27.Bf4+ e5 28.Be3 Rd8 29.Rh1 Rd7 30.Ne4 Rh8 31. Nd2 Kb7 32.Nc4 Re8 33.Kb3 Rdd8 34.Bd2 Ka7 35.Bc3 Rh8 36.Kc2 Rhf8 37.Ne3 Kb7 38.Nf5 Rd7 39.Rh3 Kc7 40.e4 Rh8 41.Ne3 Kd6 42.Nd5 Rb7 43.Rd3 Ke6 44.f4 Rf8 45.Kb3 exf4 46.Nxf4+ Kf7 47.Rd6 Re8 48.e5 fxe5 49.Ng6 e4 50.Kc2 Re6 51.Ne5+ Ke7 52.Rd1 Ke8 53.h5 Rbe7 54.Rd5 Rf6 55.Nc6 Rf2+ 56.Kb3 Re6 57. Rd8+ Kf7 58.Ne5+ Ke7 59.Rd7+ Ke8 60.Rxg7 e3 61.Rg6 Ke7 62.Rg7+ Kd8 63.Rd7+ Kc8 64.Rd3 e2 65.Re3 Kc7 66.Kc4 Rg2 67.Kd5 Re8 68.Kc4 Rd8 69.g5 Rxg5 70. Rxe2 Re8 71.Kd5 Rxh5 72.Rf2 Rd8+ 73.Kc4 Re8 74.Rf7+ Kd6 75.Rd7+ Ke6 76.Rb7 Rxe5 77.Bxe5 Kxe5 78.Rxb6 Rh8 79.Rc6 h5 80.Rxc5+ Kd6 81.b6 h4 82.Kb5 h3 83.Rc1 Rb8 84.Rd1+ Ke6 85.Rh1 Rh8 86.b7 h2 87.Ka6 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.05"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A04"] 1.Nf3 f5 2.b3 b6 3.Bb2 Bb7 4.g3 Bxf3 5.exf3 e6 6.f4 Nf6 7.Bg2 c6 8.O-O Be7 9.Qe2 O-O 10.Na3 a5 11.Nc4 a4 12.Bd4 b5 13.Ne5 Nd5 14.c4 bxc4 15.bxc4 Nb4 16.Bc3 a3 17.d4 N8a6 18.Rab1 Rb8 19.c5 Bf6 20.Rb3 Bxe5 21.fxe5 Qa5 22.Rfb1 Rb7 23.Qd2 Rfb8 24.Bf1 Qc7 25.Bxb4 Nxb4 26.Rxb4 Qa5 27.Rxb7 Qxd2 28.Rxb8+ Kf7 29.Bc4 Qxd4 30.Bb3 Qxc5 31.Rb7 Qxe5 32.Rxd7+ Kf6 33.Rbd1 c5 34.R7d6 Qc3 35.Rxe6+ Kg5 36.Re3 Qb4 37.Rc1 f4 38.Re5+ Kh6 39.Rexc5 fxg3 40.hxg3 g6 41.R1c4 Qe1+ 42.Kg2 g5 43.Rc6+ Kg7 44.Rc7+ Kf6 45.R4c6+ Kf5 46.Rf7+ Kg4 47.f3+ Kh5 48.Rxh7# 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.05"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A04"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. Nf3 f5 2. b3 b6 3. Bb2 Bb7 4. g3 Bxf3 { Der Abtausch des Läufers ist keinesfalls zu empfehlen. Schwarz kann den d-Bauer wegen der Schwäche auf e6 nicht ziehen und die starke Diagonale des feindlichen Königsläufers wird verhängnisvoll.} 5. exf3 e6 6. f4 Nf6 7. Bg2 c6 8. O-O Be7 9. Qe2 O-O 10. Na3 $1 a5 ( { Anders kann Schwarz den Springer nicht entwickeln. Auf } 10... b5 { folgt} 11. Nxb5 { usw.} )11. Nc4 a4 12. Bd4 { Um nach b6-b5 die schwarze Bauernstellung mit gelegentlichem c2-c4 angreifen zu können.} 12... b5 13. Ne5 Nd5 { Schwarz hat keinen guten Zug mehr, es droht das Opfer auf c6. Der Springerzug bezweckt, die Diagonale des Läufers zu unterbrechen. Er erreicht aber sein Ziel nicht.} 14. c4 bxc4 15. bxc4 Nb4 ( { In Betracht käme } 15... Nc7)16. Bc3 a3 17. d4 N8a6 18. Rab1 Rb8 19. c5 $1 { Schwarz kann den Bauern a3 nicht retten, die unangenehme und ungünstige Hängestellung des Springers hat materiellen Verlust zur Folge.} 19... Bf6 20. Rb3 Bxe5 21. fxe5 Qa5 { Der Bauer war anders nicht zu decken, nun gerät aber eine Figur in Verlustgefahr.} 22. Rfb1 Rb7 23. Qd2 Rfb8 24. Bf1 Qc7 25. Bxb4 ( { Auch } 25. Rxa3 { war gut genug.} )25... Nxb4 26. Rxb4 Qa5 { Schwarz bietet zu viel für die feindliche Dame. Einen besseren Ausweg hatte er aber nicht.} 27. Rxb7 Qxd2 28. Rxb8+ Kf7 29. Bc4 { Den Turmbauer darf Weiß nicht schlagen lassen.} 29... Qxd4 30. Bb3 Qxc5 31. Rb7 Qxe5 32. Rxd7+ Kf6 33. Rbd1 c5 34. R7d6 Qc3 35. Rxe6+ { Weiß hat zu viel Holz für seine Dame und kann sich viel erlauben. Meister Tartakower kämpft bis zum Matt tapfer weiter.} 35... Kg5 36. Re3 Qb4 37. Rc1 f4 38. Re5+ Kh6 39. Rexc5 fxg3 40. hxg3 g6 41. R1c4 Qe1+ 42. Kg2 g5 43. Rc6+ Kg7 44. Rc7+ Kf6 45. R4c6+ Kf5 46. Rf7+ Kg4 47. f3+ Kh5 48. Rxh7# 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.05"] [Round "6"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1-0"] [ECO "A04"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 95"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 f5 2.b3 b6 3.Bb2 Bb7 4.g3 Bxf3 {(der Abtausch scheint ungünstig zu sein, denn die schwarze Bauernstellung erweist sich bald als wenig dynamisch)} 5.exf3 e6 6.f4 Nf6 7.Bg2 c6 8.O-O Be7 9.Qe2 O-O {(die weißen Läufer stehen zwar stark, entfalten aber noch vorläufig keine direkte Wirksamkeit).} 10.Na3 $1 {Dieser Springer stellt sich nun in den Dienst der Läufer, indem er im Nachfolgenden nicht nur das Terrain sondiert, sondern auch die schwarzen Bauern hervorlockt. Seine wichtigste Funktion zeigt sich aber erst im 13. Zuge.} 10...a5 ( {Anders ist der Sb8 nicht zu entwickeln,} 10...b5 {würde an} 11.Nxb5 {scheitern.} ) 11.Nc4 a4 12.Bd4 $1 b5 13.Ne5 {Hätte ich während der Partie den Se5 als einen Linearvorposten empfunden (= Vorposten in der e-Linie), so hätte ich auch keine Veranlassung dazu, dieses Spiel an dieser Stelle zu veröffentlichen; doch galt der Springer mir in Wirklichkeit ganz und gar als Diagonalvorposten: Eine vage und noch unpräzisierte Schrägwirkung erhält durch die Plazierung des Ritters feste Form und klare Angriffsziele, mit anderen Worten: die Schrägwirkung wird materialisiert.} 13...Nd5 ( {Auf} 13...Na6 {kämen nicht etwa Opferungen auf c6, sondern ruhige Entwicklung durch} 14.Rfe1 {, gefolgt von c4.} ) 14.c4 bxc4 15.bxc4 Nb4 ( {In dem begreiflichen Bestreben, aus der, wenn auch nur sehr vorübergehenden Zentralplazierung (Sd5) Nutzen zu ziehen, nach dem Motto: Via Zentrum ins feindliche Land. Die Aktion erweist sich jedoch als verderblich. Bei passiver Haltung (} 15...Nc7 {) hätte aber ein schließlich auf d5 erfolgender Durchbruch (d2-d4-d5) entschieden.} ) 16. Bc3 a3 17.d4 N8a6 18.Rab1 Rb8 19.c5 $1 ( {Sonst wäre} 19.d5 {das anzustrebende Verfahren, aber die unglückselige Springerstellung läßt sich so leichter ausnutzen.} ) 19...Bf6 20.Rb3 Bxe5 21.fxe5 Qa5 {Anders war der a-Bauer nicht zu decken.} 22.Rfb1 Rb7 23.Qd2 Rfb8 24.Bf1 Qc7 {Es gab keine Rettung mehr.} 25.Bxb4 Nxb4 26.Rxb4 Qa5 27.Rxb7 Qxd2 28.Rxb8+ {und gewann. } 28...Kf7 29.Bc4 Qxd4 30.Bb3 Qxc5 31.Rb7 Qxe5 32.Rxd7+ Kf6 33.Rbd1 c5 34. R7d6 Qc3 35.Rxe6+ Kg5 36.Re3 Qb4 37.Rc1 f4 38.Re5+ Kh6 39.Rexc5 {und setzte im 48. Zuge matt.} 39...fxg3 40.hxg3 g6 41.R1c4 Qe1+ 42.Kg2 g5 43. Rc6+ Kg7 44.Rc7+ Kf6 45.R4c6+ Kf5 46.Rf7+ Kg4 47.f3+ Kh5 48.Rxh7# 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.06"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A50"] 1.d4 Nf6 2.c4 b6 3.Nc3 Bb7 4.Qc2 Nc6 5.d5 Nb4 6.Qd1 a5 7.e4 e5 8.g3 g6 9. Bg2 Bg7 10.Nge2 O-O 11.O-O d6 12.f4 exf4 13.gxf4 Re8 14.Ng3 Nd7 15.Qf3 a4 16.Bd2 Ba6 17.Nd1 Nc2 18.Rc1 Nd4 19.Qa3 Nc5 20.Nf2 f5 21.exf5 gxf5 22.Nh5 Qe7 23.Nxg7 Qxg7 24.Kh1 Re2 25.Bc3 Bxc4 26.Bf3 Kf8 27.Bxd4 Qxd4 28.Bxe2 Bxe2 29.Qh3 Qxd5+ 30.Kg1 Bxf1 31.Qh6+ Ke8 32.Kxf1 Kd7 33.Qxh7+ Kc6 34.Qh3 Rg8 35.b4 axb3 36.axb3 Kb7 37.Rc3 Ra8 38.Qf3 Ra1+ 39.Kg2 Ne4 40.Nxe4 fxe4 41.Rxc7+ Kxc7 42.Qc3+ Kb7 43.Qg7+ Kc6 44.Qxa1 e3+ 45.Kg3 Qd2 46.Qa8+ Kc5 47.Qa3+ Kd5 48.Qa4 Qe1+ 49.Kg4 Qe2+ 50.Kg3 b5 51.Qb4 Qf1 52.h4 Qf2+ 53.Kg4 Qg2+ 54.Kf5 Qc2+ 55.Kg4 Ke6 56.f5+ Qxf5+ 57.Kg3 e2 58.Qc3 Qf1 59.Qe3+ Kf7 60.Qa7+ Kg6 61.h5+ Kxh5 62.Qh7+ Kg5 63.Qg7+ Kf5 64.Qf7+ Ke5 65.Qe7+ Kd5 66.Qb7+ Kd4 67.Qb6+ Ke4 68.Qc6+ d5 69.Qe6+ Kd4 70.Qb6+ Kd3 71.Qxb5+ Kc2 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.06"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A50"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. d4 Nf6 2. c4 b6 3. Nc3 Bb7 4. Qc2 { Weiß will e2-e4 durchsetzen ohne daß er d4-d5 zieht.} 4... Nc6 { Nach diesem Zuge ist d4-d5 sehr verlockend. Solider wäre aber Sg1-f3.} 5. d5 Nb4 6. Qd1 { Es ist auffallend, daß Meister Sämisch hier nicht nach b1 ausweicht. Er hat Vorliebe für solche Züge.} 6... a5 7. e4 e5 8. g3 g6 9. Bg2 Bg7 10. Nge2 O-O 11. O-O d6 12. f4 { Sehr richtig gespielt.} 12... exf4 13. gxf4 Re8 14. Ng3 ( { Auf } 14. Be3 { kann Schwarz sehr gut} 14... Nxe4 ( { oder } 14... Ng4 $1 { spielen} ))14... Nd7 15. Qf3 ( { Besser wäre } 15. Kh1 $1)15... a4 16. Bd2 Ba6 17. Nd1 Nc2 18. Rc1 Nd4 19. Qa3 { Die Dame steht auf a3 nicht gut. Ein besseres Feld ist allerdings nicht vorhanden.} 19... Nc5 ( { Viel stärker war } 19... b5)20. Nf2 f5 ( { Nun geht } 20... b5 { nicht, da Weiß mit} 21. Bb4 { antwortet. Der Textzug verhindert 21. Ld2-b4, entblößt aber die schwarze Königsstellung und gibt dadurch Gelegenheit zu einem sehr starken Angriff.} )21. exf5 gxf5 22. Nh5 $1 Qe7 ( { Es wäre schlecht, auf Qualitäts gewinn zu spielen, z. B. } 22... Ne2+ $2 23. Kh1 Nxc1 24. Qg3 Re7 25. Rxc1 { und der weiße Angriff ist überwältigend.} )23. Nxg7 ( { Der Abtausch war nicht eilig; } 23. Kh1 $1 { wäre viel geeigneter den Angriff fortzusetzen.} )23... Qxg7 24. Kh1 Re2 25. Bc3 Bxc4 26. Bf3 ( { Eine recht interessante Stellung. Schwarz droht mit Damenopfer. Z. B. } 26. b3 Qxg2+ 27. Kxg2 Bxd5+ 28. Kh3 Re3+ 29. Kh4 Nf3+ 30. Kh5 ( { etwas besser } 30. Kh3)30... Bf7+ 31. Kh6 Re6+ { nebst Matt. Weiß muß dagegen etwas tun. Die gewählte Verteidigung ist die einzige fein berechnete, die die bisherige Spielführung von Weiß rechtfertigt.} )( { Viele Meister raten hier zu } 26. Rg1 $2 { , was aber an} 26... Kf7 $1 { scheitert, z. B.} 27. Bf3 Qxg1+ $1 28. Rxg1 Nxf3 { und Schwarz kommt in Vorteil.} )26... Kf8 27. Bxd4 ( { Der entscheidende Fehler, womit Weiß seinen errungenen Vorteil wegwirft. Richtig war } 27. Rcd1 $1 { , z. B.} 27... Nd3 28. Bxd4 Qxd4 29. Bxe2 $1 Nxf2+ ( { falls } 29... Bxd5+ { , so} 30. Kg1 Qg7+ 31. Ng4 $1 Qd4+ 32. Rf2 Qe4 33. Bf3 { usw.} )30. Rxf2 Qxf2 31. Bxc4 { usw.} )27... Qxd4 28. Bxe2 Bxe2 29. Qh3 { Weiß hat kaum etwas besseres.} 29... Qxd5+ 30. Kg1 Bxf1 31. Qh6+ Ke8 32. Kxf1 Kd7 33. Qxh7+ Kc6 34. Qh3 Rg8 35. b4 axb3 36. axb3 Kb7 { Das Endspiel ist nicht leicht. Schwarz kann nur die offene gegnerische Königsstellung ausnutzen.} 37. Rc3 Ra8 38. Qf3 Ra1+ 39. Kg2 Ne4 40. Nxe4 fxe4 41. Rxc7+ { Weiß gibt sich Mühe, die Partie zu retten.} 41... Kxc7 42. Qc3+ Kb7 43. Qg7+ Kc6 44. Qxa1 e3+ 45. Kg3 Qd2 46. Qa8+ Kc5 47. Qa3+ Kd5 48. Qa4 Qe1+ 49. Kg4 Qe2+ 50. Kg3 b5 51. Qb4 Qf1 52. h4 ( { Der Bauernzug ist schlecht, die letzte Chance war hier } 52. f5 $1 { , z. B.} 52... Ke5 53. Qc3+ Ke4 54. Qc6+ { und Weiß erreicht Remis.} )52... Qf2+ 53. Kg4 Qg2+ 54. Kf5 Qc2+ 55. Kg4 Ke6 ( { Diesen Zug hatte Weiß bei seiner Vorausberechnung übersehen. Der Bauer b5 ist nicht zu schlagen, da nach } 55... Ke6 56. Qxb5 Qg2+ 57. Kh5 Qd5+ { Schwarz den Damentausch erzwingt.} )56. f5+ Qxf5+ 57. Kg3 e2 58. Qc3 Qf1 59. Qe3+ Kf7 60. Qa7+ Kg6 61. h5+ Kxh5 62. Qh7+ Kg5 63. Qg7+ Kf5 64. Qf7+ Ke5 65. Qe7+ Kd5 66. Qb7+ Kd4 67. Qb6+ Ke4 $1 68. Qc6+ d5 69. Qe6+ Kd4 70. Qb6+ Kd3 { Schwarz verfolgt seinen Plan zielbewußt. Für Weiß ist der eigene Bauer b3 verhängnisvoll, weil er das ewige Schach stört. Eine sehr lebhafte und trotz ihrer Lücken wertvolle Partie.} 71. Qxb5+ Kc2 { Weiß gibt auf.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.06"] [Round "7"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A50"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 27"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den sehr hypermodern anmutenden Einleitungszügen stand Weiß etwas freier:} 1.d4 Nf6 2.c4 b6 3.Nc3 Bb7 4.Qc2 Nc6 $5 5.d5 ( {Oder} 5.Nf3 d6 6.d5 Nb8 { ähnlich wie in der Partie, allerdings hätte Weiß in diesem Falle nach den weiteren Zügen g3 Lg2 und evtl. Sd4 ein besseres Spiel als im Text erlangen können.} ) 5...Nb4 6.Qd1 a5 {Um sich auf allfälliges a3 eine sorgenfreie Retraite über a6 nach c5 zu sichern} 7.e4 $1 {Sämisch zeigt hier und im folgenden seinen von wissenschaftlichem Ernst durchglühten Schachwillen: wie viele andere an seiner Stelle wären doch der Versuchung erlegen, den unangenehm wirkenden Sb4 trotz dadurch bedingter Selbstschwächung zu verjagen!} 7...e5 8.g3 g6 9.Bg2 Bg7 10.Nge2 O-O 11.O-O d6 12.f4 exf4 13.gxf4 Re8 14.Ng3 Nd7 {Das weiße Zentrum ist nun gehemmt. Dieser mehr passiven Hemmung sucht Schwarz nun - vergleiche Vorbesprechung - einen Angriff am äußersten Damenflügel anzugliedern. - Wir schulden dem aufmerksamen Leser übrigens eine Erklärung: wir haben das Vorhandensein der schwarzen e-Linie bisher geflissentlich ignoriert und die Hemmungsaktion als bloße Auswirkung der Läuferschräge (g7-c3) betrachtet. Ist dies richtig gesehen? Antwort: von einer höheren Warte aus unbedingt, denn die e-Linie spielte - so gut war e4 überdeckt - als Angriffsmoment fast gar keine Rolle, die wirklichen Akteure waren aber das von Expansionslust beseelte weiße Zentrum auf der einen und die schwarze hemmungs- und (wie sich bald zeigen wird) auch angriffstüchtige Schräge auf der anderen Seite!} 15.Qf3 ( {Daß Sämisch den Sb4 ruhig stehen ließ, mußten wir anerkennen, daß er ihm nun aber gar das Feld c2 überläßt, finden wir denn doch überflüssig. Zentrierung durch Le3 war am Platz. Zum Beispiel:} 15.Be3 f5 $2 16.a3 Na6 17.Bd4 ) ( {oder} 15.Be3 Qf6 {(um Ld4 zu verhindern)} 16.e5 $1 dxe5 17.Nce4 Qd8 18.f5 {mit starkem Angriffsspiel.} ) 15...a4 $1 {Die Schräge wird unternehmend (Drohung a3).} 16.Bd2 Ba6 17. Nd1 Nc2 18.Rc1 Nd4 19.Qa3 {Sie hatte kein günstiges Feld.} 19...Nc5 {Der Durchbruch (b6-b5) war genügend vorbereitet, b6-b5 konnte also gleich geschehen.} 20.Nf2 f5 ( {Eine falsche Fährte; der weiße Damenflügel wäre, wie bereits hervorgehoben, die richtige, zum Beispiel:} 20...b5 $1 21.Bb4 {(von Maróczy irrtümlich als Widerlegung angesehen)} 21...bxc4 22.Bxc5 dxc5 23.Qxc5 Qd6 24.Qxd6 cxd6 {mit haltlosem Bb2: Schwarz ist im Vorteil.} ) 21.exf5 gxf5 22.Nh5 $1 {Um auf 22. ... Ne2+ nebst Nxc1 durch den später folgenden Angriffszug Qg3 in Vorteil zu kommen.} 22...Qe7 {Die Verteidigung Lh8 nebst Kf7 wäre auch spielbar gewesen.} 23.Nxg7 ( {Danach sollte Weiß neuerdings in Nachteil geraten, dagegen hätte er mittels} 23. Kh1 Bh8 $1 24.Qh3 {die Balance bewahrt.} ) 23...Qxg7 24.Kh1 Re2 25.Bc3 Bxc4 ( {Nun droht das Damenopfer 26. ... Dg2: 27. Kg2: Ld5+ 28. Kh3 Te3+ 29. Kh4 Sf3+ 30. Kh5 Lf7+ usw. Auf} 25...Bxc4 26.Rg1 {wäre} 26...Kf7 {die Folge, zum Beispiel:} 27.Bf3 Qxg1+ $1 {nebst Sf3: mit schwarzem Vorteil. Das Interessanteste an der Sache ist aber, daß dieses Damenopfer später in veredelter Form wiederkehren hätte sollen, vergleiche die Note zum 26. Zuge von Schwarz.} ) 26.Bf3 Kf8 $2 ( {Ein durch Zeitnot verursachter Fehler. Das Damenopfer wäre immer noch sehr stark gewesen, zum Beispiel:} 26...Nxf3 27.Bxg7 Bxd5 {und Weiß wäre so ziemlich hilflos, beispielsweise} 28.Bh6 ( {Auf} 28.Kg2 Kxg7 29.Kh3 Re6 30.Rg1+ Kf7 {hätte Schwarz bei nur ganz geringem materiellen Minus sehr starken Angriff behauptet, der sehr wahrscheinlich entscheidend geworden wäre.} ) 28...Kf7 29.Rcd1 Rd2 $1 30. Rxd2 Nxd2+ 31.Kg1 Rg8+ 32.Bg5 Nf3+ 33.Kg2 Nxg5+ 34.Kg3 {und nun} 34...Nf3+ 35.Kh3 Nd2 36.Rd1 Bg2+ 37.Kh4 Nf3+ 38.Kh5 Ne6 39.Qe3 ( {oder} 39.Nh3 Rg4 ) 39...Rg6 {und gewinnt. Demnach konnte Schwarz also im 26. Zuge die Partie sehr elegant (die vielen stillen Züge!) entscheiden.} ) 27.Bxd4 $2 ( {Eine schnelle Revanche für den soeben geschehenen Zeitnotfehler, die natürlich auch ihrerseits durch Zeitmangel zu erklären ist.} 27.Rcd1 Nd3 28.Bxd4 Qxd4 29.Bxe2 Nxf2+ 30.Rxf2 Qxf2 31.Bxc4 {hätte für Weiß entschieden.} ) 27...Qxd4 28.Bxe2 Bxe2 29.Qh3 {Weiß hat kaum etwas Besseres.} 29...Qxd5+ 30.Kg1 Bxf1 31.Qh6+ Ke8 32.Kxf1 Kd7 33.Qxh7+ Kc6 {Schwarz sollte jetzt ohne Schwierigkeiten gewinnen.} 34.Qh3 Rg8 35.b4 axb3 36.axb3 Kb7 37.Rc3 Ra8 38.Qf3 Ra1+ ( {Damit erschwert sich Schwarz den Gewinn ganz bedeutend: den Turm hätte er vorderhand auf a8 stehen lassen sollen, sofortiges} 38...Ne4 {hätte leicht gewonnen.} ) 39.Kg2 Ne4 40.Nxe4 fxe4 41.Rxc7+ {Die dank 38. ... Ta1+ ermöglichte Ressource.} 41...Kxc7 42.Qc3+ Kb7 43.Qg7+ Kc6 44.Qxa1 e3+ {Nun folgt ein äußerst lehrreiches Damenendspiel, in dem Schwarz etwas besser steht. Wir geben die Züge in fortlaufender Reihe.} 45.Kg3 Qd2 46.Qa8+ Kc5 47.Qa3+ Kd5 48.Qa4 Qe1+ 49.Kg4 Qe2+ 50.Kg3 b5 51. Qb4 Qf1 52.h4 ( {Remischancen gewährte} 52.f5 $1 {zum Beispiel} 52...Ke5 53.Qc3+ Ke4 54.Qc6+ {nebst Remis.} ) 52...Qf2+ 53.Kg4 Qg2+ 54.Kf5 Qc2+ 55. Kg4 Ke6 $1 ( 55...Ke6 {diesen Zug hatte Weiß in der Vorausberechnung übersehen, falls nun} 56.Qxb5 Qg2+ 57.Kh5 Qd5+ {und gewinnt} ) 56.f5+ Qxf5+ 57.Kg3 e2 58.Qc3 Qf1 59.Qe3+ Kf7 60.Qa7+ Kg6 61.h5+ {(die Flamme des ewigen Schachs will von Zeit zu Zeit durch frisches "Holz" genährt werden!)} 61...Kxh5 62.Qh7+ Kg5 {(nun entkommt der König nach b2, aber dieses Fluchtfeld muß zuerst noch durch Aufstellung einer Kulisse (Bd5) vulgo Rückendeckung gesichert werden)} 63.Qg7+ Kf5 64.Qf7+ Ke5 65.Qe7+ Kd5 66.Qb7+ Kd4 67.Qb6+ Ke4 $1 {(noch wäre die Flucht nach b2 hin zwecklos)} 68.Qc6+ d5 $1 {(die Kulisse!)} 69.Qe6+ Kd4 70.Qb6+ Kd3 71.Qxb5+ Kc2 { Aufgegeben. Bei B d6 statt B d5 würde Qc4+ remis machen. Resümee: Nach 23. Kh1, statt Nxg7, wäre die schwarze e-Linie kaum entscheidend zu verwerten gewesen. Dagegen hätte das (laut Vorbesprechung) korrekte Vorgehen am Damenflügel (19. ... b6-b5 oder 20. ... b6-b5) einen ziemlich leichten schwarzen Sieg ergeben.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.07"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 g6 3.Bb2 Bg7 4.c4 c5 5.e3 O-O 6.Be2 b6 7.d4 cxd4 8.Nxd4 Bb7 9.Bf3 Nc6 10.Nc3 Qb8 11.Nxc6 dxc6 12.O-O Rd8 13.Qe2 Nd7 14.Rad1 Qc7 15.g3 Ne5 16.Bg2 Rxd1 17.Rxd1 Rd8 18.f4 Rxd1+ 19.Nxd1 Nd7 20.Bxg7 Kxg7 21.Nc3 Qd6 22.Ne4 Qa3 23.Nf2 Qd6 24.Ne4 Qa3 25.Nf2 Qd6 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.07"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. Nf3 { Die Eröffnung der Zukunft.} 1... Nf6 2. b3 { Aber nur bis zu diesem Zug.} 2... g6 3. Bb2 Bg7 4. c4 c5 5. e3 O-O 6. Be2 b6 ( { Üblicher ist } 6... Nc6 { . Meister Aljechin versucht es diesmal anders.} )7. d4 cxd4 8. Nxd4 Bb7 9. Bf3 Nc6 10. Nc3 Qb8 { Das beste Feld für die Dame. Schwarz beabsichtigt Tf8-d8.} 11. Nxc6 ( { Dr. Lasker schlägt } 11. Bxc6 { vor. Uns scheint aber, daß der Läufer auf f3 bessere Dienste leistet.} )11... dxc6 12. O-O Rd8 13. Qe2 Nd7 14. Rad1 Qc7 15. g3 Ne5 16. Bg2 Rxd1 17. Rxd1 Rd8 { Schwarz muß auf Vereinfachung spielen, da sonst Weiß in Vorteil kommt.} 18. f4 Rxd1+ 19. Nxd1 ( { Hier kam } 19. Qxd1 { stark in Betracht.} )19... Nd7 20. Bxg7 Kxg7 21. Nc3 Qd6 22. Ne4 Qa3 23. Nf2 Qd6 ( { Falls } 23... Qc1+ { , so} 24. Nd1 { mit der Drohung 24. De2-b2 usw. Nach dem Damentausch würde dann Weiß die ungünstige Stellung des feindlichen Läufers eher ausnutzen.} )24. Ne4 Qa3 25. Nf2 Qd6 { Remis durch Wiederholung der Züge.} 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.09"] [Round "9"] [White "Chajes, Oscar"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.a3 Ba5 6.Bd3 Nc6 7.Be3 Nge7 8.Nf3 Bg4 9.h3 Bh5 10.Qe2 f6 11.g4 Bf7 12.b4 Bb6 13.Nd1 h5 14.g5 h4 15.c3 Bh5 16.gxf6 gxf6 17.a4 a5 18.b5 Na7 19.Bf4 Qd7 20.Ne3 O-O-O 21.Kd2 Kb8 22.Rag1 Rdg8 23.Ng4 Bxg4 24.hxg4 h3 25.g5 fxg5 26.Ne5 Qe8 27.Rxg5 Rf8 28.Qg4 Ka8 29.Bg3 h2 30.f4 Ng8 31.Qd7 Nf6 32.Qxe8+ Rxe8 33.Rxh2 Rxh2+ 34.Bxh2 c6 35. Rg6 Bd8 36.f5 cxb5 37.axb5 Nc8 38.Nf7 Be7 39.Be5 Rg8 40.Nh6 Rf8 41.Ng4 Nxg4 42.Rxg4 Nb6 43.Rg6 Bd8 44.Bd6 Rf6 45.Bc5 Ka7 46.Rxf6 Bxf6 47.Ke3 Bd8 48.Kf4 Kb8 49.Bxb6 Bxb6 50.f6 Bc7+ 51.Kf5 Bd6 52.Ke6 Bf8 53.b6 a4 54.Bc2 a3 55.Bb3 Kc8 56.Kf7 Bh6 57.Ke8 Bd2 58.f7 Bh6 59.Bxd5 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.09"] [Round "9"] [White "Chajes, Oscar"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 { Dieser Zug ergibt ein gleiches Spiel und die denkbar einfachste Art, den vielen Varianten der französischen Verteidigung aus dem Wege zu gehen.} 4. exd5 exd5 5. a3 Ba5 ( { Bringt den Läufer aus dem Spiel. Konsequenter wäre } 5... Bxc3+)( { oder } 5... Be7 { gewesen.} )6. Bd3 Nc6 7. Be3 Nge7 8. Nf3 Bg4 9. h3 Bh5 10. Qe2 f6 11. g4 Bf7 ( { Besser war } 11... Bxc3+ { nebst 12 , Lh5-f7; Schwarz glaubte aber nicht, daß Weiß auf beiden Seiten vorrücken wird.} )12. b4 { Meister Chajes ist in seinem Element.} 12... Bb6 13. Nd1 h5 14. g5 h4 15. c3 Bh5 16. gxf6 gxf6 17. a4 a5 18. b5 Na7 19. Bf4 Qd7 20. Ne3 O-O-O 21. Kd2 { Weiß führt den Angriff ausgezeichnet und an originellen Zügen kommen ihm die "Modernen" nicht nahe.} 21... Kb8 { Schwarz hat zu wenig Figuren im Spiel. Die abgesperrten Streitkräfte kommen zu spät ins Gefecht.} 22. Rag1 Rdg8 23. Ng4 $1 Bxg4 24. hxg4 h3 25. g5 fxg5 26. Ne5 { Der weiße Springer beherrscht das Brett. Schwarz steht sehr schlecht.} 26... Qe8 27. Rxg5 Rf8 { Schlag auf Schlag! Die Partie ist ein klassisches Beispiel der Minderwertigkeit der Rochade.} 28. Qg4 Ka8 29. Bg3 h2 30. f4 { Der Freibauer beginnt zu laufen.} 30... Ng8 31. Qd7 { Hält die Schneide vor.} 31... Nf6 32. Qxe8+ Rxe8 33. Rxh2 Rxh2+ 34. Bxh2 c6 35. Rg6 Bd8 36. f5 cxb5 37. axb5 Nc8 38. Nf7 Be7 39. Be5 Rg8 40. Nh6 Rf8 41. Ng4 Nxg4 42. Rxg4 Nb6 43. Rg6 Bd8 ( { Auf } 43... Nd7 { folgt} 44. Rg7 { nebst 45. Ld3-e2-h5 usw.} )44. Bd6 Rf6 45. Bc5 Ka7 46. Rxf6 Bxf6 47. Ke3 Bd8 48. Kf4 Kb8 49. Bxb6 { Weiß scheut sich vor ungleichfarbigen Läufern nicht. Der starke Freibauer genügt zum Gewinn.} 49... Bxb6 50. f6 Bc7+ 51. Kf5 Bd6 52. Ke6 Bf8 53. b6 a4 54. Bc2 a3 55. Bb3 Kc8 56. Kf7 Bh6 57. Ke8 Bd2 58. f7 Bh6 59. Bxd5 { Schwarz gab auf. Eine von Meister Chajes kräftig und originell geführte Angriffspartie.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.10"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Jacob"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] 1.Nf3 Nf6 2.d4 d5 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.e3 O-O 6.a3 a6 7.c5 c6 8.b4 Nbd7 9. Bb2 Qc7 10.Qc2 e5 11.O-O-O e4 12.Nh4 Nb8 13.g3 Ne8 14.Ng2 f5 15.h4 Bd8 16. a4 b6 17.b5 Nf6 18.Nf4 axb5 19.axb5 Qf7 20.Be2 Bc7 21.cxb6 Bxf4 22.gxf4 Bd7 23.Kd2 cxb5 24.Ra1 Nc6 25.Bxb5 Na5 26.Be2 Rfb8 27.Na4 Bxa4 28.Rxa4 Rxb6 29.Bc3 Nb3+ 30.Qxb3 Rxb3 31.Rxa8+ Ne8 32.Bd1 Rxc3 33.Kxc3 Qc7+ 34.Kd2 Kf7 35.Bh5+ g6 36.Rha1 Qb6 37.Be2 Kg7 38.Ke1 Nc7 39.R8a5 Kh6 40.Kf1 Qb3 41.h5 Ne8 42.Ra6 Qb2 43.hxg6 hxg6 44.R6a2 Qb7 45.Ra7 Qb2 46.Kg2 Nf6 47. Rh1+ Nh5 48.Bxh5 gxh5 49.Rha1 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.10"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Jacob"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 2.3, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 Nf6 2. d4 d5 3. c4 e6 4. Nc3 Be7 5. e3 O-O 6. a3 a6 7. c5 c6 8. b4 Nbd7 9. Bb2 Qc7 10. Qc2 e5 11. O-O-O $1 e4 {zu einer Stellung, in der Weiß am Damenflügel, Schwarz dagegen am Königsflügel die ideelle Mehrheit besitzt. Weshalb? Weil Bauer e5 "mehr" ist als Bauer e3 und Bauer c5 andererseits mehr ist als Bc6. Ließe man den Schwarzen gewähren, so ginge er mit gelegentlichem f5, g5, f4 zu einem Angriff über, der an Vehemenz nicht sehr hinter einem Ansturm einer wirklichen Mehrheit zurückstehen dürfte. Wie bei diesem droht auch hier Keilbildung (durch f4-f3) und Linienöffnung (durch f4xe3) mit nachfolgender evtl. Eroberung des "seitlich" (nicht frontal) bloßgelegten Bauern e3. Indes die Mehrheit als solche erkennen, heißt etwas gegen sie unternehmen. Es geschah demgemäß} 12. Nh4 $1 Nb8 {um Nf5 zu verhindern} 13. g3 $1 Ne8 14. Ng2 $1 {und der anscheinend marschbereite Königsflügel des Schwarzen ist gelähmt. Nach einigen weiteren Zügen hatte sich die Hemmung zur Blockade (durch Nf4) verdichtet!} 14... f5 15.h4 Bd8 16. a4 b6 17.b5 Nf6 18.Nf4 axb5 19.axb5 Qf7 20.Be2 Bc7 21.cxb6 Bxf4 22.gxf4 Bd7 23.Kd2 cxb5 24.Ra1 Nc6 25.Bxb5 Na5 26.Be2 Rfb8 27.Na4 Bxa4 28.Rxa4 Rxb6 29.Bc3 Nb3+ 30.Qxb3 Rxb3 31.Rxa8+ Ne8 32.Bd1 Rxc3 33.Kxc3 Qc7+ 34.Kd2 Kf7 35.Bh5+ g6 36.Rha1 Qb6 37.Be2 Kg7 38.Ke1 Nc7 39.R8a5 Kh6 40.Kf1 Qb3 41.h5 Ne8 42.Ra6 Qb2 43.hxg6 hxg6 44.R6a2 Qb7 45.Ra7 Qb2 46.Kg2 Nf6 47. Rh1+ Nh5 48.Bxh5 gxh5 49.Rha1 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.10"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Jacob"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 Nf6 2. d4 d5 3. c4 e6 4. Nc3 Be7 5. e3 O-O 6. a3 a6 7. c5 { Gilt für gewagt, weil Schwarz zum Gegenstoß e6-e5 gelangt. Dieser Angriff läßt sich indes ertragen.} 7... c6 8. b4 Nbd7 9. Bb2 Qc7 10. Qc2 e5 11. O-O-O { Ein Gedanke von "moderner" Unerschrockenheit: Weiß will auf dem Damenflügel schließlich vor gehen, trotz der Anwesenheit des Königs dort.} 11... e4 12. Nh4 Nb8 13. g3 Ne8 14. Ng2 f5 15. h4 Bd8 16. a4 b6 17. b5 { Nachdem Weiß den anderen Flügel durch den Sf4 unbeweglich gemacht hat, sucht er nach Punkt d5 zu stürmen.} 17... Nf6 18. Nf4 axb5 19. axb5 Qf7 20. Be2 Bc7 21. cxb6 Bxf4 22. gxf4 Bd7 23. Kd2 cxb5 24. Ra1 { Der "Sturm" gegen d5 ist zwar von keinem unmittelbaren Erfolg begleitet gewesen, aber Weiß gewinnt temporär einen Bauern.} 24... Nc6 25. Bxb5 Na5 26. Be2 Rfb8 27. Na4 { Die Einleitung zu einem ele ganten Damenopfer.} 27... Bxa4 28. Rxa4 Rxb6 29. Bc3 Nb3+ 30. Qxb3 Rxb3 31. Rxa8+ Ne8 32. Bd1 ( { Die Pointe. Schlecht wäre dagegen } 32. Rha1 { wegen der Antwort} 32... Qc7 $1 )32... Rxc3 ( 32... Rb1 { verliert wegen} 33. Ba4 Rxh1 34. Bxe8 $1 )( { und } 32... Rb6 { reicht nicht aus, weil nach} 33. Ba4 Re6 34. Rb1 Qg6 $1 35. Rbb8 Qg2 36. Bxe8 Qxf2+ { der König nach} 37. Kc1 { entweicht; z. B.} 37... Qxe3+ 38. Bd2 Qg1+ 39. Kc2 Rxe8 { hierbei würde folgender niedliche Schluß entstehen können:} 40. Rxe8+ Kf7 41. Rf8+ Kg6 42. Ra6+ Kh5 43. Rxf5+ Kxh4 44. Ra3 Qxd4 45. Be1+ Kg4 46. Rg5+ Kxf4 47. Bd2+ e3 48. Rxe3 $3 )33. Kxc3 Qc7+ 34. Kd2 Kf7 35. Bh5+ g6 36. Rha1 Qb6 37. Be2 Kg7 38. Ke1 Nc7 39. R8a5 Kh6 40. Kf1 { Das Endspiel ist gewonnen; der Plan ist: mit dem König nach g2 und sodann h4-h5, während die Türme zur Sicherung der eigenen Basis in der a-Linie verdoppelt bleiben.} 40... Qb3 41. h5 Ne8 42. Ra6 Qb2 43. hxg6 hxg6 44. R6a2 Qb7 45. Ra7 Qb2 46. Kg2 Nf6 47. Rh1+ Nh5 48. Bxh5 gxh5 49. Rha1 { Ein niedlicher Abschluß einer schönen Partie. Schwarz gab auf.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.10"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bernstein, Jacob"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] [Source "Die Blockade, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.d4 d5 3.c4 e6 4.Nc3 Be7 5.e3 O-O 6.a3 a6 7.c5 {Bildet eine Bauernkette, die durch den nachrückenden schw. Bauern c6 (c7-c6) komplett wird. Die weißen Glieder der Kette sind die Bauern d4 und c5, die schwarzen d5 und c6. Der weiße Angriffsplan im Kettenbereich ist in b2-b4, a3-a4, b4-b5, b5xc6, worauf b7xc6 die erzwungene Folge sein soll, zu erblicken. Mit anderen Worten, Bauer c6, der die Basis der schwarzen Bauernkette bildet, soll dem Seiten- und Umgehungsangriff von der geöffneten b-Linie aus ausgesetzt werden. (Seitenangriff wäre Tb6, Umgehungsspiel bestände in Tb1-b7-c7xc6.) Die Anfangszüge sind von uns übrigens schon in dem theoretischen Teil des Buches besprochen worden.} 7...c6 8.b4 Nbd7 9.Bb2 Qc7 10.Qc2 e5 11.O-O-O $1 {Der Zentralstoß ist in ähnlichen Stellungen bisher als Widerlegung der seitlichen Umklammerung aufgefaßt worden. Eine vollständig unbegründete Auffassung! e6-e5 ist nur die gesunde Reaktion auf c4-c5, die, einige Widerstandsfähigkeit des weißen Zentrums vorausgesetzt, das Spiel ausgleicht, aber auch keineswegs mehr.} 11...e4 {Der andere, theoretisch denkbare Versuch, die gegen d4 gerichte Angriffsstellung weiter auszubauen, läge im Abtausch e5xd4 nebst Spiel in der e-Linie, durch Te8 und spätere Etablierung eines Vorpostens Se4. Hier jedoch ist der Versuch praktisch undurchführbar, da die e-Linie nur dem Weißen zustatten käme, kraft dessen besserer Entwicklung. Verbleibt also nichts anderes, als d4 als unantastbar aufzugeben und mittels e5-e4 den Angriff von d4 auf die neue Kettenbasis e3 zu übertragen. Weiß hat nun die Aufgabe zu bewältigen, die e3 seitlich bloßlegende Bewegung f7-f5-f4xe3 zu hemmen.} 12.Nh4 $1 Nb8 {Um Sf5 zu verhindern.} 13.g3 Ne8 14.Ng2 f5 15.h4 {Eine mit den einfachsten Mitteln in klassischem Stil durchgeführte Hemmung. Ganz gewiß könnte 12. Sh4 "barock" oder "bizarr" erscheinen, indes da besagter Zug nur den notwendigen Bestandteil einer klassischen Hemmungsoperation ausmacht, so wird der geehrte Leser es begreiflich finden, wenn ich für eine ähnliche "Kritik" vonseiten einiger Kritiker nur ein mitleidiges Lächeln übrig habe.} 15...Bd8 16.a4 ( {Vorsichtiger war zunächst} 16.Be2 {nebst Kd2. Nach solchermaßen vollendeter Entwicklung sollte Weiß den Angriff a3-a4 und b4-b5 ohne größere Anstrengung zum Siege führen können.} ) 16...b6 $1 {Fein gespielt! Sonst pflegt das "Entgegenkommen" der Minorität nur für den angreifenden Teil von Vorteil zu sein (also hier für Weiß), indes die Anwesenheit der weißen Majestät stempelt die weiße Mehrheit zu einer in gewissem Sinne kompromittierten, und daher erscheint der Stoß b6 hinreichend motiviert.} 17.b5 Nf6 18.Nf4 {Der Blockeur!} 18...axb5 19.axb5 Qf7 20.Be2 Bc7 21.cxb6 Bxf4 ( {Nach Lb6: hätten sich für Schw. bald fühlbare Schwächen ergeben, beispielsweise} 21...Bxb6 22.Kd2 {und Weiß besetzt die a-Linie und hält die Kettenbasis d5 (nach Verschwinden des deckenden c6) dauernd bedroht.} ) 22.gxf4 {Nun ist die Hemmung der schwarzen Sturmmasse am Königsflügel absolut.} 22...Bd7 23.Kd2 cxb5 24.Ra1 $1 {Weiß erzwingt Positionsvorteile am Damenflügel.} 24...Nc6 25.Bxb5 Na5 $1 26.Be2 Rfb8 {Schwarz hat sich trefflich verteidigt und schickt sich nun an, durch Tb6: das Spiel auszugleichen.} 27.Na4 ( {Eine äußerst elegante Kombination. Sonst käme noch das einfachere 27. Ta3 in Betracht, z. B.} 27.Ra3 Rxb6 28.Rha1 Nc4+ 29.Bxc4 Rxa3 30.Rxa3 ( 30.Bxd5 {würde zu sehr vereinfachen und ergäbe bei den ungleichfarbigen Läufern nur Remisschluß} ) 30...dxc4 31.Ra8+ {indes nach} 31...Be8 32.Ba3 Rb3 {hat Weiß weniger als nichts. Für den Textzug spricht dagegen, ganz abgesehen von der spezifischen kombinatorischen Begründung, noch der positionelle Umstand, dass man dem Gegner den Rückgewinn geopferten Materials so schwer als möglich machen müsse, ohne sich indes allzusehr auf die endgiltige Behauptung besagten Materials versteifen zu wollen.} ) 27...Bxa4 28.Rxa4 Rxb6 29.Bc3 $1 Nb3+ ( {Wunschgemäss! Auch nach dem korrekteren Zuge} 29... Nc4+ 30.Bxc4 Rxa4 31.Qxa4 $1 dxc4 32.Qa8+ Qe8 33.Qxe8+ Nxe8 34.Ra1 { stünde Weiss überlegen, obzwar Schw. da einen festen Blockadewall auf d5 errichten könnte.} ) 30.Qxb3 $1 {Dieses durch 27. Sa4 vorbereitete Opfer ist im besten Sinne dieses Wortes vom modernen Geiste erfüllt (vergl. die Note zum 31. Zuge von Schwarz).} 30...Rxb3 31.Rxa8+ Ne8 {Und nun erwartet man schleuniges Eingreifen der Türme: alle schweren Figuren gegen den leichtkalibrigen, noch dazu gebundenen Se8, das nannte man dazumal: elegantes Spiel! Indes die brutale Art entspricht nicht meinem Naturell, wäre überdies auch ein grober Fehler, z. B. 32. Th1-a1? Df7-c7! 33. Te8:+ Kf7 und Weiss hat ausgetobt und vergiesst Reuetränen. - Nein, der Turm a1 zeigt keine, wie immer geartete Eile "einzugreifen", im Gegenteil, mit einer müden Geste, gleichsam etwas gelangweilt, gestattet er eine Verbannung, tritt sozusagen in den Hintergrund.} 32.Bd1 $3 {Die Pointe! Weiss fürchtet keineswegs die Antwort 32. . . Tb1.} ( 32.Rha1 $2 Qc7 $1 33.Rxe8+ Kf7 {und Weiss hat ausgetobt und vergiesst Reuetränen.} ) 32... Rxc3 $1 ( {Und wiederum trifft der begabte amerikanische Meister den stärksten Zug. Auf} 32...Rb1 {wäre} 33.Ba4 Rxh1 34.Bxe8 $1 {gefolgt} ( {um ein ganzes Tempo stärker als} 34.Rxe8+ ) ) ( {und andererseits wäre auch der Rückzug} 32...Rb6 {ungenügend wegen} 33.Ba4 Re6 34.Rb1 {(nun erst kommt der Turm zum Vorschein!)} 34...Qg6 $1 35.Rbb8 Qg2 36.Bxe8 Qxf2+ 37. Kc1 {der König kommt in Sicherheit und Weiß gewinnt. - Erinnert das "späte" Eingreifen des Hauptakteurs Th1 nicht einigermaßen an die Art, wie der "Held" eines Dramas "eingeführt" zu werden pflegt: zuerst kommt eine alte Dienerin und erzählt irgend etwas, dann treten zwei andere "Figuren" auf die Bühne und machen uns auf den "Helden" neugierig und schließlich tritt "er" selbst auf, in höchsteigener Person - und bildet den Mittelpunkt alles Geschehens.} ) 33.Kxc3 Qc7+ 34.Kd2 Kf7 {Damit ist eine Stellung erreicht, die nur durch Angriffsspiel im klassischen Stil zu gewinnen ist. Das alte Bild: zuerst durch modernes Spiel Positionsvorteile gewonnen, sodann durch altklassisches Schach diese Vorteile verwertet!} 35.Bh5+ $1 g6 36.Rha1 $1 {Klassisch ist die Parole, der Turm wird also stürmisch.} 36...Qb6 37.Be2 Kg7 38.Ke1 Nc7 39.R8a5 Kh6 40.Kf1 $1 {Welch Unterschied! In dem ersten - modernen - Teil der Partie war Weiß eher auf alles andere bedacht, als auf die Sicherheit des Königs, hier aber bildet eben erwähntes Motiv die Haupttriebfeder aller Handlung!} 40...Qb3 41.h5 $1 {Nun ist der Plan einleuchtend, nach h5xg6 h7xg6 soll der schwarze König von der h-Linie aus - einerseits - und der 7. Reihe aus - andererseits - liebevoll umfangen werden. Gegen störende Angriffe der Dame (z. B. Db2 nach erfolgtem Kg2) sollen die doubliertenTürme ein gewichtiges Wörtchen dreinreden (Ta5-a2).} 41...Ne8 {Die Reserve wird mobilisiert.} 42.Ra6 Qb2 43.hxg6 hxg6 44.R6a2 $1 {Siehe die Note zum 41. Zuge des Aniehenden.} 44...Qb7 45.Ra7 Qb2 46.Kg2 {Der König weist die Hilfe der Türme zurück, er bedarf ihrer nicht mehr.} 46...Nf6 47.Rh1+ Nh5 48.Bxh5 gxh5 {Nun hat Schwarz gar einen Freibauern.} 49.Rha1 $1 {Rückkehrthema! Schwarz gibt auf.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.11"] [Round "11"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B13"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c3 Nc6 5.Bf4 Bf5 6.Nf3 e6 7.Qb3 Qd7 8.Nbd2 f6 9.Be2 g5 10.Bg3 h5 11.h3 Nge7 12.O-O Bh6 13.Ne1 g4 14.Qd1 Bxd2 15.Qxd2 gxh3 16.Nd3 b6 17.Rfe1 h4 18.Bh2 Kf7 19.g4 hxg3 20.Bxg3 h2+ 21.Kg2 Be4+ 22.Bf3 Nf5 23.Bxe4 dxe4 24.Nf4 e5 25.Ne2 Nh4+ 26.Bxh4 Qg4+ 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.11"] [Round "11"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B13"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. e4 c6 2. d4 ( { Die moderne Theorie empfiehlt an dieser Stelle } 2. Nc3 { und auf} 2... d5 3. Nf3 { . Weiß soll nicht zu früh die Farbe bekennen, ob er den Damenbauer ein oder zwei Felder ziehen wird.} )2... d5 3. exd5 cxd5 4. c3 Nc6 5. Bf4 Bf5 6. Nf3 e6 7. Qb3 Qd7 8. Nbd2 ( { Besser scheint } 8. Ne5 { zu sein.} )8... f6 9. Be2 ( { Weiß unterschätzt die Drohung. Er mußte hier durch } 9. h4 { das Vorrücken der gegnerischen Bauern verhindern.} )( { Auch } 9. c4 { kam in Betracht, um etwas Gegenspiel zu erlangen.} )9... g5 10. Bg3 h5 { Schwarz hat ein leichtes und bequemes Angriffsspiel.} 11. h3 Nge7 12. O-O { Es ist sehr schwer, etwas besseres anzuraten. Weiß steht schlecht, vielleicht war noch der Rückzug der Dame nach d1, nebst Sd2-b3 das Beste.} 12... Bh6 13. Ne1 g4 14. Qd1 Bxd2 { Schwarz wählt den denkbar einfachsten Weg; er gewinnt einen Bauern.} 15. Qxd2 gxh3 16. Nd3 b6 17. Rfe1 h4 18. Bh2 Kf7 ( { Auf die lange Rochade wäre eine unangenehme Überraschung gefolgt } 18... O-O-O 19. Nc5 $1 )19. g4 { Meister Spielmann übersah hier die Möglichkeit des enpassant-Schlagens. Die Partie ist aber auch auf andere Züge verloren.} 19... hxg3 20. Bxg3 h2+ 21. Kg2 Be4+ 22. Bf3 ( { Hier war } 22. f3 { zu versuchen. Schwarz mußte dann einen neuen Angriffsplan entwerfen, da die nächstliegenden Züge Se7-f5, oder Ta8-g8 nicht reichen.} )22... Nf5 23. Bxe4 dxe4 24. Nf4 e5 $1 25. Ne2 Nh4+ { Elegant und entscheidend!} 26. Bxh4 Qg4+ { Weiß gab auf.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.11"] [Round "11"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B13"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 5"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c3 Nc6 5.Bf4 Bf5 {Eine Neuerung} 6.Nf3 e6 7. Qb3 Qd7 8.Nbd2 f6 {sichert e5 und bereitet einen allgemeinen Vormarsch am Königsflügel vor. Eine Diversionsstrategie ist hier insofern berechtigt, als das eigene Zentrum nicht übel gesichert erscheint, denn e6 ist gut gedeckt, und die Schräge f5-b1 macht einen ebenso "zentralen" wie freundlichen Eindruck. Daß eine Flügelattacke bei schlecht gesichertem eigenem Zentrum unzulässig ist, haben wir des öfteren betont.} 9.Be2 ( { hier war 9. c4 geboten, zum Beispiel:} 9.c4 Bb4 ( 9...Nb4 10.Rc1 {und Weiß hätte nichts auszustehen!} ) 10.cxd5 exd5 11.Bb5 {mit Ausgleich} ) 9...g5 10.Bg3 h5 11.h3 Nge7 12.O-O ( {jetzt hätte der Zug c4 die Zentralsituation nicht mehr wesentlich verbessert, zum Beispiel:} 12.c4 dxc4 13.Bxc4 Nd5 {mit feistem Zentralspringer, und doch hätte Weiß dieser Spielweise den Vorzug geben sollen} ) 12...Bh6 13.Ne1 g4 14.Qd1 Bxd2 { gewinnt einen Bauern} 15.Qxd2 gxh3 16.Nd3 b6 17.Rfe1 h4 18.Bh2 Kf7 ( { nicht} 18...O-O-O {wegen} 19.Nc5 $1 ) 19.g4 {Weiß ist auch auf andere Züge verloren} 19...hxg3 20.Bxg3 h2+ 21.Kg2 Be4+ ( 21...e5 22.dxe5 Be4+ 23.f3 Rag8 24.e6+ ( 24.Qf4 Nf5 25.fxe4 Nxg3 26.Qxf6+ Ke8 27.e6 h1=Q+ 28. Rxh1 Nxh1+ {und gewinnt} ) 24...Qxe6 25.Nf4 Qg4 $1 ) 22.Bf3 ( {längeren Widerstand hätte} 22.f3 {ermöglicht} ) 22...Nf5 $1 23.Bxe4 dxe4 24.Nf4 ( 24.Rxe4 Qd5 {usw.} ) 24...e5 25.Ne2 Nh4+ 26.Bxh4 Qg4+ {nebst Matt in wenigen Zügen.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.12"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A15"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 g6 3.b4 a5 4.b5 Bg7 5.Bb2 O-O 6.e3 d6 7.d4 Nbd7 8.Be2 e5 9. O-O exd4 10.exd4 Re8 11.Nbd2 Nf8 12.Re1 Ne6 13.g3 h6 14.Bf1 Ng5 15.Nxg5 hxg5 16.Bg2 d5 17.Rxe8+ Qxe8 18.cxd5 Qxb5 19.Qb3 Bd7 20.Qxb5 Bxb5 21.Rc1 Re8 22.Rxc7 Re1+ 23.Nf1 Bxf1 24.Bxf1 Nxd5 25.Rxb7 Rb1 26.Rb8+ Kh7 27.Rb5 Nc7 28.Rb7 Ne6 29.Kg2 Bxd4 30.Rxf7+ Kg8 31.Re7 Rxb2 32.Bc4 Rxf2+ 33.Kh3 Rf6 34.Bxe6+ Kf8 35.Rd7 Rxe6 36.Rxd4 Re5 37.Rd6 Kf7 38.Ra6 Rc5 39.Kg4 Rd5 40.Kh3 Kg7 41.a4 g4+ 42.Kxg4 Rd4+ 43.Kg5 Rd5+ 44.Kh4 Rc5 45.Kh3 Kh6 46.Rf6 Rc4 47.Rf4 Rb4 48.Kg4 g5 49.Rxb4 axb4 50.a5 b3 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.12"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A15"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. Nf3 Nf6 2. c4 g6 3. b4 a5 { Die Partie zwischen den beiden Hauptvertretern der modernen Schule läßt nichts zu wünschen übrig. Sie ist reich an originellen Zügen in der Eröffnung. Man sieht kleine Plänkeleien gepaart mit Positionsspiel; vor Massenabholzung wird auch nicht gescheut. Beide Teile wollen mit dem übrigbleibenden minimalen Material gewinnen, plagen sich 90 Züge durch ab und verlassen versöhnt den Kampfplatz. Das ist der moderne Stil.} 4. b5 Bg7 5. Bb2 O-O 6. e3 d6 7. d4 Nbd7 8. Be2 e5 9. O-O exd4 10. exd4 Re8 11. Nbd2 Nf8 12. Re1 Ne6 13. g3 { Wir glauben, daß Meister Niemzowitsch sich bitter beklagt hat, wegen Unterlassung dieses Zuges beim 8. Zuge.} 13... h6 14. Bf1 Ng5 { Vor Doppelbauern hat man heutzutage gar keine Angst.} 15. Nxg5 hxg5 16. Bg2 d5 17. Rxe8+ Qxe8 18. cxd5 { Weiß wollte zeigen, daß er sich sogar den vereinzelten Doppelbauern erlauben kann.} 18... Qxb5 19. Qb3 Bd7 20. Qxb5 Bxb5 21. Rc1 $1 Re8 { Die Partie beginnt lebhafter zu werden. Beide Teile haben in den Stellungen Schwächen, diese müssen erst beseitigt werden.} 22. Rxc7 Re1+ 23. Nf1 Bxf1 24. Bxf1 Nxd5 25. Rxb7 Rb1 26. Rb8+ Kh7 27. Rb5 Nc7 28. Rb7 Ne6 29. Kg2 Bxd4 $1 { Erzwingt weiteren Abtausch bei ungleichfarbigen Läufern.} 30. Rxf7+ Kg8 31. Re7 Rxb2 32. Bc4 { Weiß hat nichts anderes, aber dies genügt.} 32... Rxf2+ 33. Kh3 Rf6 34. Bxe6+ ( { Mit } 34. Rxe6 { war die Partie sofort remis.} )34... Kf8 35. Rd7 Rxe6 36. Rxd4 Re5 37. Rd6 Kf7 38. Ra6 Rc5 39. Kg4 Rd5 ( { Einfacher war } 39... Kg7)40. Kh3 Kg7 41. a4 g4+ ( { Verfrüht. Schwarz sollte wieder } 41... Kf7 { spielen, da Weiß nun die vierte Reihe nicht mehr betreten darf. Der Textzug erschwert die Verteidigung.} )42. Kxg4 $1 Rd4+ 43. Kg5 Rd5+ { Schwarz merkt erst jetzt, daß er den Bauern nicht gut schlagen kann.} 44. Kh4 Rc5 45. Kh3 Kh6 { Durch das Bauernopfer bekam der schwarze König einen größeren Spielraum.} 46. Rf6 { Weiß hofft noch immer zu gewinnen.} 46... Rc4 47. Rf4 Rb4 $1 48. Kg4 g5 { Nun beginnt eine neue Phase.} 49. Rxb4 axb4 50. a5 b3 { Beide Jungmeister freuten sich, eine zweite Dame zu erobern. Bald verschwinden diese aber vom Schauplatze und die Partie wurde nach dem 90. Zuge bei unten stehender Stellung als remis ab gebrochen. Es ist interessant, daß die Stellung einer Studie Meister Réti's ähnelt. (Stellung nach dem 90. Zuge von Schwarz: Weiß Kd2, g3 h2; Schwarz Ke4, g4)} 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.12"] [Round "12"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A15"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 37"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Ein negatives Beispiel: es gelingt Meister Reti nicht, das Ineinanderschieben der Bauernstellung zu erzwingen (wenn ich sage "negativ", so meine ich dies nur in bezug auf den theoretisch-didaktischen Wert der Spielführung, keineswegs aber soll dieser Ausdruck besagen, daß die Partie etwa schlecht gespielt sei).} 1.Nf3 Nf6 2.c4 g6 3.b4 {eine von mir herrührende Neuerung, die Reti später selbst anzuwenden Gelegenheit fand, siehe Reti-Capablanca, New York 1924} 3...a5 {von zweifelhaftem Wert} 4.b5 Bg7 5.Bb2 O-O 6.e3 d6 7.d4 Nbd7 8.Be2 e5 {dieser Zug wäre nur dann stark, wenn Schwarz in der Lage wäre, d4-d5 zu erzwingen, oder zum mindesten d4xe5; denn dann erhielte er den trefflichen Blockadepunkt c5, zum Beispiel 9. de? Sg4 usw.} 9.O-O exd4 ( { womit er die eben erst eingeleitete Blockierungsaktion bereits als gescheitert anerkennt. Im strategischtheoretischen Sinne korrekt erscheint nur} 9...Re8 {und falls hierauf} 10.Nbd2 {so} 10...c6 {um sodann, je nach den Umständen, entweder durch Dc7 zu decken oder mittels e4 nebst d5 eine Bauernkette zu etablieren} ) 10.exd4 Re8 11.Nbd2 ( {es ist für Weiß jedenfalls nicht leicht, die bessere Bauernstellung zur Geltung zu bringen; durch} 11.Nc3 $1 {statt des den gegnerischen Vorstoß d6-d5 wenig berücksichtigenden Textzuges, wäre er aber seinem Ziele bedeutend näher gerückt} ) 11...Nf8 12.Re1 Ne6 13.g3 h6 14.Bf1 Ng5 15.Nxg5 hxg5 16.Bg2 { mit einem Springer auf c3 statt auf d2 müßte die nun von Weiß erreichte Druckstellung als gewinnverheißend betrachtet werden. Da der Springer aber unglücklicherweise auf d2 steht, kann Schwarz nun so ziemlich ausgleichen} 16...d5 $1 17.Rxe8+ ( {die einzige Möglichkeit, den dahinschwindenden Vorteil festzuhalten, lag in} 17.c5 {womit Weiß, zumindestens am Damenflügel, eine klar überlegene Stellung erreicht hätte; ob diese aber nach} 17...Bf5 18.Qa4 b6 {irgendwie zu verwerten gewesen wäre, ist mehr als zweifelhaft. Es scheint also, daß die im zentralistischen Sinne tadelnswerte Entwicklung 11. Sd2 nicht mehr gutzumachen war} ) 17...Qxe8 18.cxd5 Qxb5 19.Qb3 Bd7 20.Qxb5 ( {oder} 20.Rc1 Ne8 21.Qxb5 Bxb5 22.Ne4 g4 {nebst gelegentlichem Td8 usw.} ) 20...Bxb5 21.Rc1 Re8 ( {angängig wäre auch das einfache} 21...Ne8 {zum Beispiel:} 22.Ne4 g4 23.h3 gxh3 24.Bxh3 Rd8 {usw.} ) 22.Rxc7 Re1+ 23.Nf1 Bxf1 24.Bxf1 Nxd5 25.Rxb7 Rb1 26.Rb8+ Kh7 27.Rb5 Nc7 28.Rb7 Ne6 29.Kg2 Bxd4 30.Rxf7+ Kg8 31.Re7 Rxb2 32.Bc4 Rxf2+ 33.Kh3 Rf6 34.Bxe6+ Kf8 35.Rd7 Rxe6 36.Rxd4 {Nach dem interessanten Geplänkel der letzten vierzehn Züge ist es nun zu einem Turmendspiel gekommen, in dem Weiß zwar etwas besser steht, den Gewinn aber doch nicht zu erzwingen vermag, es folgte.} 36...Re5 37.Rd6 Kf7 38.Ra6 Rc5 39.Kg4 Rd5 {und die Partie wurde, allerdings erst beim 90. Zuge, remis gegeben} 40. Kh3 Kg7 41.a4 g4+ $2 42.Kxg4 Rd4+ 43.Kg5 Rd5+ 44.Kh4 Rc5 45.Kh3 Kh6 {der Fehler des 41. Zuges hat dem Schwarzen immerhin etwas Spielraum für den König verschafft, der Bauernverlust ist daher zu verschmerzen} 46.Rf6 Rc4 47.Rf4 Rb4 $1 48.Kg4 g5 49.Rxb4 axb4 50.a5 b3 {und das Damenendspiel erwies sich als nicht zu gewinnen} 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.13"] [Round "13"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 d5 5.exd5 Qxd5 6.Be3 e6 7.Nc3 Bb4 8.Nb5 Qe5 9.a3 Bxc3+ 10.bxc3 a6 11.Nd6+ Ke7 12.Nc4 Qxc3+ 13.Bd2 Qd4 14.Bd3 b5 15.Na5 Qe5+ 16.Be2 Nxa5 17.Bxa5 Bb7 18.f3 Nf6 19.Bb4+ Ke8 20.O-O Rd8 21. Bd3 Nd5 22.Ba5 Rd7 23.Re1 Qd4+ 24.Kh1 Nf4 25.Qd2 Nxd3 26.cxd3 h5 27.Rac1 Rh6 28.Bc3 Qxd3 29.Qf4 Qd6 30.Qg5 f6 31.Qe3 e5 32.Bb4 Qd4 33.Qb3 Qd5 34. Qc2 Qd3 35.Qc5 Kf7 36.Rc2 Rh8 37.Rd2 Qf5 38.Rxd7+ Qxd7 39.Qc2 Bc8 40.Rd1 Qf5 41.Qc7+ Kg6 42.h3 Re8 43.Rc1 Qf4 44.Rc6 Bf5 45.Qd6 h4 46.Bd2 Qg3 47. Rc3 a5 48.f4 Qf2 49.Rf3 Qe2 50.fxe5 Rxe5 51.Rf4 b4 52.axb4 a4 53.Rxh4 a3 54.Kh2 a2 55.Bc3 Qe3 56.Bb2 Qe1 57.Qd4 Re3 58.Qf4 Re4 59.Qg3+ Qxg3+ 60. Kxg3 Re2 61.Bd4 Rd2 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.13"] [Round "13"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Maróczy, Géza"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 d5 5. exd5 Qxd5 6. Be3 e6 7. Nc3 Bb4 8. Nb5 $1 Qe5 { Schwarz hat die schwierigere Stellung. Damentausch wäre natürlich ganz verfehlt.} 9. a3 Bxc3+ 10. bxc3 ( { Einfacher war } 10. Nxc3 { . Weiß opfert einen Bauern, um Angriff zu erlangen.} )10... a6 11. Nd6+ Ke7 12. Nc4 Qxc3+ 13. Bd2 Qd4 14. Bd3 ( { Unglücklicherweise geht hier } 14. Bb4+ { nicht, da Schwarz} 14... Nxb4 { antworten kann.} )14... b5 15. Na5 Qe5+ 16. Be2 Nxa5 17. Bxa5 Bb7 18. f3 ( { Weiß darf nicht rochieren, da Schwarz dann mit } 18. O-O Qd5 { den Damentausch erzwingt.} )18... Nf6 19. Bb4+ Ke8 20. O-O Rd8 21. Bd3 Nd5 22. Ba5 Rd7 23. Re1 Qd4+ { Die schwarze Dame hat immer einen Ausweg mit Schachgebot.} 24. Kh1 Nf4 25. Qd2 Nxd3 26. cxd3 h5 $1 { Der Bauer läuft nicht fort und deshalb ist es richtiger, dem abgesperrten Königsturm einen Weg zu öffnen.} 27. Rac1 Rh6 28. Bc3 ( { In Betracht kam } 28. Re3 { ; ein Bauer mehr oder weniger ist auch bei ungleichfarbigen Läufern nicht gleichbedeutend.} )28... Qxd3 { Schwarz ist nun um 2 Bauern stärker und da er die Majorität auf beiden Seiten hat, besitzt er gute Chancen für das Endspiel.} 29. Qf4 Qd6 30. Qg5 f6 31. Qe3 e5 32. Bb4 Qd4 33. Qb3 Qd5 34. Qc2 Qd3 35. Qc5 Kf7 36. Rc2 Rh8 37. Rd2 Qf5 38. Rxd7+ Qxd7 39. Qc2 Bc8 $1 40. Rd1 Qf5 41. Qc7+ Kg6 42. h3 Re8 43. Rc1 Qf4 44. Rc6 Bf5 { Droht 45. Te8-c8.} 45. Qd6 h4 46. Bd2 Qg3 { Es folgen nun einige sehr interessante Züge. Weiß hofft, seinen Gegner zu überlisten, fällt aber dabei selbst in den Abgrund.} 47. Rc3 a5 $1 { Sehr fein und weit berechnet wie die Folge zeigt.} 48. f4 Qf2 49. Rf3 Qe2 50. fxe5 Rxe5 51. Rf4 b4 $1 52. axb4 a4 53. Rxh4 a3 54. Kh2 a2 55. Bc3 Qe3 { Jeder Zug ist ein Keulenschlag.} 56. Bb2 Qe1 57. Qd4 Re3 58. Qf4 Re4 59. Qg3+ Qxg3+ 60. Kxg3 Re2 61. Bd4 Rd2 { Weiß gab auf.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.13"] [Round "13"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 105"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 d5 {Diese hier zuerst angewandte Neuerung führt zu schwierigen Stellungen und ist somit nur demjenigen zu empfehlen, der nicht nur "einen einzigen streng korrekten" Weg zu kennen glaubt, nämlich den der breiten Landstraße. Eine Bergtour, die zwar über Abgründe führt, aber andererseits auch herrliche Ausblicke eröffnet, ist selbstverständlich nichts für solche zahme Seelen.} 5.exd5 ( {Wegen der hier möglichen Hauptvariante} 5.Bb5 dxe4 $1 {vergleiche unsere Nr. 44.} ) ( {Dr. Lasker empfiehlt an dieser Stelle übrigens} 5.Nxc6 bxc6 6.exd5 Qxd5 7.Nc3 Qxd1+ 8.Nxd1 {doch scheint uns der so erreichte weiße Endspielvorteil problematischer Natur zu sein.} ) 5...Qxd5 6.Be3 e6 $1 ( { Schlecht wäre} 6...e5 {wegen der Antwort} 7.Nb5 {Schwarz braucht das Feld e5 für die Dame. Hätte Schwarz seinen a-Bauern bereits auf a6, was bei weißem Sicilianer zu erreichen wäre, so erschiene e7-e5 zwar zulässig, wäre aber doch nicht geeignet, dem Nachziehenden ein leichtes oder bequemes Spiel zu sichern: die Partie ist eben auf heroische Verteidigung, nicht aber auf bequemes Schiebeschach eingestellt. Man vergleiche folgenden Anfang einer im Juli 1928 von uns gegen Norman-Hansen (Schwarz) gespielten Partie: 1. c4 e5 2. a3 (Weiß spielt nun einen Sicilianer mit einem Tempo mehr) 2. ... Nf6 3. Nc3 d5 4. cd Nd5: 5. d4 ed 6. Qd4: Be6 7. e4 Nc6 8. Bb5 Ne7! 9. Nge2 a6 10. Ba4 b5! 11. Qxd8 Rxd8 12. Bc2 Ne5 (auch Na5 kam in Frage) und Schwarz erhielt etwas Spielraum in der Brettmitte. Der "energische" Vorstoß 7. e4 wäre eben besser durch das zurückhaltende 7. e3! zu ersetzen gewesen, zum Beispiel: 7. ... Nc6 8. Bb5. Falls nun Ne7, so 9. Qe4!. Ja, selbst bei 9. Nf3 (statt 9. Qe4) stände Weiß nach den weiteren Zügen 9. ... a6 10. Ba4 b5 11. Qxd8 Rxd8 12. Bc2 besser (weil fester) als in der Partie. Der leichtbeschwingte Vorstoß e2-e4 (bzw. e5 bei schwarzem Sicilianer) scheint eben nicht recht in die schwerblütige Partieanlage hineinpassen zu wollen.} ) 7.Nc3 Bb4 8.Nb5 ( {Hier kam} 8.Be2 Nge7 ( 8...Qxg2 $2 9.Bf3 ) 9.O-O {in Frage.} ) 8...Qe5 $1 {Die Lichtseite des zurückhaltenden 6. ... e6 tritt nun zutage.} 9.a3 Bxc3+ $1 ( {Gut genug wäre auch der Rückzug nach e7, zum Beispiel:} 9...Be7 10.Be2 a6 11. Nd4 Nf6 {mit der Absicht 0-0 und Td8. Aber die gewählte Fortsetzung ist u. E. folgerichtiger, denn der "schwarzfeldrig" betonte Sturm, den der Gegner nun einzuleiten in der Lage ist, muß auszuhalten sein, und andererseits würde das Vermeidenwollen von Komplikationen im Widerspruch zu der ganzen Partieanlage stehen. Es kommt nun zu einem furchtbaren Ringen.} ) 10.bxc3 $5 ( {Nach} 10.Nxc3 Nf6 {hätte Weiß die zwei Läufer, aber der Nachziehende wäre besser zentralisiert. Die Textfolge ermöglicht das Eindringen nach d6, allerdings auf Kosten eines Bauern.} ) 10...a6 11.Nd6+ Ke7 12.Nc4 Qxc3+ 13.Bd2 Qd4 {Um 14. Lb4+ durch Sb4:! zu parieren.} 14.Bd3 b5 {Um den Springer von den "schwarzen" Punkten wegzubringen; gleichzeitig wird eine weißfeldrig betonte Gegenaktion (Lb7) in die Wege geleitet.} 15.Na5 Qe5+ 16.Be2 Nxa5 17.Bxa5 Bb7 {Um auf 18. 0-0 mittels Dd5 den Damentausch zu erzwingen.} 18.f3 Nf6 {Endlich hat Schwarz Zeit und Muße gefunden, den armen Springer zu entwickeln: die sich dem letzteren auf d5 und e3 nun bietenden Möglichkeiten entschädigen aber reichlich für die lange Wartezeit.} 19.Bb4+ Ke8 {Le Roi s'amuse!} 20.O-O Rd8 21.Bd3 Nd5 22.Ba5 Rd7 23.Re1 Qd4+ {"Die schwarze Dame hat immer einen Ausweg mit Schachgebot", vermerkt das Kongreßbuch staunend. (!)} 24.Kh1 Nf4 {Um die "zwei Läufer" aus der Welt zu schaffen. Daß dieses möglich wurde, ist der intensiv betriebenen Zentralisierung zu verdanken.} 25.Qd2 Nxd3 26.cxd3 h5 $1 {Mit einem Turm weniger im Spiel muß Schwarz auf den Bd3 vorderhand noch dankend verzichten: er plant statt dessen das Manöver h4 nebst Th8-h5-d5 oder auch Th8-h6-g6.} 27.Rac1 Rh6 28.Bc3 ( {Hier wäre} 28.Re3 {(nebst Tce1) eher am Platze gewesen. denn erstens ist der Bd3 weniger tabu als Weiß - etwas allzu optimistisch - anzunehmen scheint, und zweitens würde so der Entwicklung f6 nebst Kf7 vorgebeugt worden sein.} ) 28...Qxd3 $1 29.Qf4 Qd6 30.Qg5 {Ein antiprophylaktischer Zug, der das vom Gegner geplante f6 nebst Kf7 geradezu begünstigt, vergleiche die vorige Note.} ( {Ein antiprophylaktischer Zug, der das vom Gegner geplante f6 nebst Kf7 geradezu begünstigt, vergleiche die vorige Note.} 30.Qe3 {wäre am Platze gewesen.} ) 30...f6 31.Qe3 e5 32.Bb4 {Er ist immer noch von schwarzfeldriger Bosheit erfüllt.} 32...Qd4 33.Qb3 Qd5 34.Qc2 Qd3 35.Qc5 Kf7 36.Rc2 Rh8 {Womit Schwarz endlich zu einer Vollentwicklung seiner Streitkräfte gelangt.} 37.Rd2 Qf5 38.Rxd7+ Qxd7 39.Qc2 $1 Bc8 $1 ( {Auf} 39...Rc8 {wäre} 40.Qh7 {gefolgt.} ) 40.Rd1 Qf5 {Die Verteidigung verläuft naturgemäß weißfeldrig.} 41.Qc7+ Kg6 42.h3 Re8 43.Rc1 Qf4 44.Rc6 Bf5 { Drohend Tec8.} 45.Qd6 h4 ( {Stärker als} 45...Re6 ) 46.Bd2 Qg3 47.Rc3 a5 $1 {Ein "Staatsstreich": er opfert den ganzen Mehrbesitz, erhält aber einen kombinierten Angriff an beiden Flügeln zugleich, vergleiche die nächste Note.} 48.f4 Qf2 49.Rf3 Qe2 50.fxe5 Rxe5 51.Rf4 b4 $1 52.axb4 a4 53.Rxh4 a3 54.Kh2 a2 {Weiß ist natürlich unrettbar verloren, auf der einen Seite hat er einen Freibauern zu zähmen, auf der anderen aber sieht er sich einem Mattangriff gegenübergestellt. Der Rest ist aber noch recht interessant.} 55.Bc3 Qe3 56.Bb2 ( 56.Bxe5 $2 Qxe5+ 57.Qxe5 fxe5 {und der a-Bauer geht zur Dame.} ) 56...Qe1 57.Qd4 Re3 {Drohend Qg3+ usw.} 58.Qf4 Re4 59.Qg3+ Qxg3+ 60.Kxg3 Re2 61.Bd4 Rd2 {Aufgegeben.} ( {Denn es könnte folgen} 61...Rd2 62.Ba1 Rd1 63.Bb2 Rb1 64.Bd4 Rb3+ {nebst Rxb4 und Rxd4 und a1Q. Das Unglück für Weiß (in der Schlußphase) bestand darin, daß er für den eroberten h-Bauern einen allzuhohen Preis - in Form eines deplacierten Turmes - zu zahlen hatte. An der Partie selbst sind die schwarzen Damenzüge beachtlich: anscheinend hatten sie nur der Abwehr momentan drohender Gefahren zu dienen und entbehrten somit jedes verbindenden Grundgedankens. In Wirklichkeit aber handelte es sich hierbei um eine planmäßige Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Zentralterrains unter gleichzeitiger zielbewußter Betonung der vorhandenen weißfeldrigen Gegenchance. Also: Zentralisierung plus weißfeldriges Gegenspiel auf der einen Seite; gewaltiges, schwarzfeldrig betontes Druckspiel auf der anderen Seite. Der Sieg der schwarzen Partei darf unter solchen Umständen als Triumph der sich auf moderne Stratageme stützenden "heroischen Verteidigung" angesprochen werden.} ) 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.15"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Grünfeld, Ernst"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.g3 d5 5.exd5 Nxd5 6.Bg2 Nxc3 7.bxc3 Bd6 8. O-O O-O 9.d3 Bg4 10.h3 Bd7 11.Rb1 Rb8 12.Re1 Re8 13.Ng5 h6 14.Nxf7 Kxf7 15.Qh5+ Kg8 16.Bxh6 Qf6 17.Bg5 Qf7 18.Qh4 Ne7 19.Rxb7 Rxb7 20.Bxb7 Qxa2 21.Bxe7 Rxe7 22.Be4 Qe6 23.Qh7+ Kf8 24.Qh8+ Qg8 25.Qh5 Be8 26.Qg5 Qe6 27. Ra1 c6 28.Kg2 Qh6 29.Qg4 Qd2 30.Qh4 Qh6 31.Qg4 Rf7 32.Qe2 Bc5 33.Bf3 Bd7 34.g4 Qf4 35.Ra5 Bb6 36.Rxe5 Bc7 37.Re4 Qh2+ 38.Kf1 Qxh3+ 39.Bg2 Qh6 40. Qe1 Bg3 41.Re2 Qh4 42.c4 Kg8 43.g5 Qxg5 44.Kg1 Bd6 45.d4 Bh3 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.15"] [Round "14"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Grünfeld, Ernst"] [Result "0-1"] [ECO "C47"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. g3 { Eine bizarre Eröffnung, die sicher nicht gut ist.} 4... d5 $1 5. exd5 Nxd5 6. Bg2 Nxc3 7. bxc3 Bd6 8. O-O O-O 9. d3 Bg4 10. h3 Bd7 11. Rb1 Rb8 12. Re1 Re8 13. Ng5 h6 14. Nxf7 { Ein interessantes Opfer, das wohl aber nicht ganz korrekt ist.} 14... Kxf7 15. Qh5+ Kg8 16. Bxh6 Qf6 17. Bg5 Qf7 18. Qh4 Ne7 19. Rxb7 { Da der Angriff mißlungen ist, muß Weiß versuchen, ein Bauern äquivalent zu erhalten.} 19... Rxb7 20. Bxb7 Qxa2 21. Bxe7 Rxe7 22. Be4 Qe6 23. Qh7+ Kf8 24. Qh8+ Qg8 25. Qh5 Be8 26. Qg5 Qe6 27. Ra1 c6 28. Kg2 Qh6 { Schwarz hat jetzt mit der Figur mehr, ein leicht gewonnenes Spiel.} 29. Qg4 Qd2 30. Qh4 Qh6 31. Qg4 Rf7 32. Qe2 Bc5 33. Bf3 Bd7 34. g4 Qf4 35. Ra5 Bb6 36. Rxe5 Bc7 37. Re4 Qh2+ 38. Kf1 Qxh3+ 39. Bg2 Qh6 40. Qe1 Bg3 41. Re2 Qh4 42. c4 Kg8 43. g5 Qxg5 44. Kg1 Bd6 45. d4 Bh3 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.16"] [Round "15"] [White "Treybal, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Nf3 Ne7 6.a3 Bxc3+ 7.bxc3 O-O 8. Bd3 Bf5 9.O-O Nbc6 10.Bf4 Bxd3 11.cxd3 Ng6 12.Qd2 Na5 13.Rfb1 b6 14.Bg3 Re8 15.h4 h6 16.h5 Nf8 17.Qf4 c5 18.dxc5 Ne6 19.Qf5 Nxc5 20.Rb5 Nc6 21.Rd1 a6 22.Rb2 Re6 23.Nd4 Nxd4 24.cxd4 Na4 25.Rc2 Qd7 26.Be5 Re7 27.Qf3 Qe6 28. Rdc1 f6 29.Rc6 Qf7 30.Bxf6 Ree8 31.Qg3 Kh7 32.Bxg7 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.16"] [Round "15"] [White "Treybal, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 4. exd5 exd5 5. Nf3 Ne7 6. a3 Bxc3+ 7. bxc3 O-O 8. Bd3 Bf5 9. O-O Nbc6 10. Bf4 Bxd3 11. cxd3 Ng6 12. Qd2 Na5 { Schwarz hätte besser getan, den Läufer zu tauschen.} 13. Rfb1 b6 14. Bg3 Re8 15. h4 h6 { Um nach h4-h5 dann h5-h6 zu verhindern.} 16. h5 Nf8 17. Qf4 c5 18. dxc5 Ne6 19. Qf5 Nxc5 20. Rb5 Nc6 21. Rd1 a6 { Dieser Zug mußte auf 21. d3-d4 kommen.} 22. Rb2 Re6 23. Nd4 Nxd4 24. cxd4 Na4 ( { Etwas besser war wohl } 24... Nb7)25. Rc2 Qd7 26. Be5 Re7 27. Qf3 Qe6 28. Rdc1 f6 $2 { Dies führt zum Verlust, aber Schwarz hat keine Rettung.} 29. Rc6 Qf7 30. Bxf6 $1 Ree8 ( { Auf } 30... gxf6 { folgt} 31. Rxf6 Qe8 32. Qxd5+ { nebst Tc1-c6 und gewinnt.} )31. Qg3 Kh7 32. Bxg7 $1 { Aufgegeben.} ( { Auf } 32. Bxg7 Qxg7 { kann} 33. Rc7 { folgen.} ) 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.17"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A33"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 e6 6.Ndb5 Bb4 7.Bf4 O-O 8.Bd6 Bxd6 9.Nxd6 Ne8 10.e3 Qb6 11.Rb1 Ne5 12.Nxe8 Rxe8 13.Be2 Qc6 14.O-O Nxc4 15.Rc1 d5 16.b3 Nd6 17.Nb5 Nxb5 18.Rxc6 bxc6 19.Qc2 Bd7 20.Bxb5 cxb5 21. Qc7 Red8 22.Qb7 a5 23.Rc1 Rab8 24.Qa7 Ra8 25.Qb6 a4 26.h3 axb3 27.axb3 Be8 28.f4 Bd7 29.Rc7 Be8 30.Kh2 Rdb8 31.Qc5 Rd8 32.Qc3 Rab8 33.g4 Ra8 34.Kg3 Rd7 35.Rxd7 Bxd7 36.Qc7 Be8 37.h4 h6 38.h5 Kh8 39.g5 Kh7 40.Qe7 Kg8 41.Kf2 Ra2+ 42.Ke1 Ra8 43.Kd2 Rc8 44.Kd3 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.17"] [Round "16"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A33"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1. Nf3 Nf6 2. c4 c5 3. Nc3 Nc6 4. d4 cxd4 5. Nxd4 e6 6. Ndb5 Bb4 7. Bf4 O-O 8. Bd6 Bxd6 9. Nxd6 { Weiß hat schon jetzt einen großen Positionsvorteil.} 9... Ne8 10. e3 Qb6 11. Rb1 Ne5 12. Nxe8 Rxe8 13. Be2 Qc6 14. O-O { Eine sehr feine Kombination.} 14... Nxc4 $2 15. Rc1 d5 16. b3 Nd6 17. Nb5 { Damit gewinnt Weiß wenigstens die Qualität.} 17... Nxb5 { Noch das beste.} 18. Rxc6 bxc6 19. Qc2 Bd7 20. Bxb5 cxb5 21. Qc7 Red8 22. Qb7 a5 23. Rc1 Rab8 24. Qa7 Ra8 25. Qb6 a4 26. h3 axb3 27. axb3 Be8 28. f4 Bd7 29. Rc7 Be8 30. Kh2 Rdb8 31. Qc5 Rd8 32. Qc3 Rab8 33. g4 { Die Partie ist nur durch direkten Königsangriff zu gewinnen.} 33... Ra8 34. Kg3 Rd7 35. Rxd7 Bxd7 36. Qc7 Be8 37. h4 h6 38. h5 Kh8 39. g5 Kh7 40. Qe7 Kg8 41. Kf2 Ra2+ 42. Ke1 Ra8 43. Kd2 Rc8 { Schwarz will verhindern, daß der König nach b4 kommt.} 44. Kd3 { Hier überschritt Schwarz die Bedenkzeit. Die Partie ist aber sowieso verloren.} 1-0 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.18"] [Round "17"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.Nc3 e6 3.d4 Bb4 4.Be3 Nge7 5.Qg4 O-O 6.Qh4 f5 7.f3 d5 8.e5 Na5 9.a3 Bxc3+ 10.bxc3 Qe8 11.Nh3 Nc4 12.Bg5 Ng6 13.Qf2 Qc6 14.Bxc4 Qxc4 15. Qd2 b6 16.Nf4 Nxf4 17.Bxf4 c5 18.Be3 cxd4 19.Bxd4 f4 20.Kf2 Ba6 21.a4 Rf5 22.Rhb1 Raf8 23.a5 b5 24.Bxa7 Rxe5 25.Re1 Rxe1 26.Qxe1 Re8 27.Qe5 Re7 28. Bd4 Qc7 29.Re1 Qxe5 30.Bxe5 Rf7 31.g3 fxg3+ 32.hxg3 Rf8 33.Rb1 Rc8 34.Rb4 g5 35.Ke3 Kf7 36.g4 Kg6 37.Rb1 h5 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.18"] [Round "17"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 6.7, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.Nc3 e6 3.d4 Bb4 4.Be3 Nge7 5.Qg4 O-O 6.Qh4 f5 7.f3 d5 8.e5 Na5 9.a3 Bxc3+ 10.bxc3 Qe8 11.Nh3 Nc4 12.Bg5 Ng6 13.Qf2 Qc6 14.Bxc4 Qxc4 15. Qd2 b6 16.Nf4 Nxf4 17.Bxf4 c5 18.Be3 cxd4 19.Bxd4 f4 20.Kf2 Ba6 21.a4 Rf5 22.Rhb1 Raf8 23. a5 b5 24. Bxa7 Rxe5 25. Re1 {Weiß hat nun die Absicht, die schwarzfeldrigen Zentralpunkte zu erobern} Rxe1 $1 26. Qxe1 Re8 27. Qe5 {mit anscheinend erreichtem Ziel} Re7 $1 28. Bd4 ({besser wäre freilich} 28. Bb6 { um Dc7 zu verhindern. Nach} b4 29. cxb4 Qxb4 30. Kg1 {käme aber} h6 {und Kh7, und Schwarz stände nicht übel}) 28... Qc7 29. Re1 Qxe5 30. Bxe5 Rf7 31. g3 fxg3+ 32. hxg3 Rf8 33. Rb1 Rc8 {der Besitz des Mittelpunktes e5 ist hier von nicht gerade überragender Bedeutung} 34. Rb4 g5 35. Ke3 Kf7 36. g4 Kg6 37. Rb1 h5 1/2-1/2 [Event "III. internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1923.05.18"] [Round "17"] [White "Maróczy, Géza"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "III. Internationales Schachturnier in Karlsbad 1923"] [Annotator "Teichmann, Richard"] 1. e4 Nc6 2. Nc3 e6 3. d4 Bb4 4. Be3 Nge7 5. Qg4 O-O 6. Qh4 f5 7. f3 d5 8. e5 Na5 { Das Spiel beiderseits ist barock und ziemlich unverständlich.} 9. a3 Bxc3+ 10. bxc3 Qe8 11. Nh3 Nc4 12. Bg5 Ng6 13. Qf2 Qc6 { Droht Sc4xe5 etc.} 14. Bxc4 Qxc4 15. Qd2 b6 { Schwarz steht jetzt etwas besser.} 16. Nf4 Nxf4 { Die Partie nimmt nun Remischarakter an.} 17. Bxf4 c5 $1 18. Be3 cxd4 19. Bxd4 f4 20. Kf2 Ba6 21. a4 Rf5 22. Rhb1 Raf8 23. a5 b5 24. Bxa7 Rxe5 25. Re1 Rxe1 26. Qxe1 Re8 27. Qe5 Re7 28. Bd4 Qc7 29. Re1 Qxe5 30. Bxe5 Rf7 31. g3 fxg3+ 32. hxg3 Rf8 33. Rb1 Rc8 34. Rb4 g5 35. Ke3 Kf7 36. g4 Kg6 37. Rb1 h5 { Remis.} 1/2-1/2 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.11"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Berndtsson Kullberg, Karl"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 g6 3.Bb2 Bg7 4.g3 d6 5.d4 Bf5 6.Bg2 Nc6 7.O-O Qd7 8.Nbd2 Bh3 9.e4 Bxg2 10.Kxg2 O-O 11.Qe2 Rfe8 12.d5 Nd8 13.c4 e6 14.Bxf6 Bxf6 15. Rac1 b6 16.Ne1 Nb7 17.Qf3 Bg5 18.Rd1 exd5 19.exd5 Re5 20.Nd3 Rf5 21.Qe2 Bxd2 22.Qxd2 Nc5 23.Nxc5 bxc5 24.f4 Rh5 25.Rde1 a5 26.Rf2 a4 27.Rfe2 axb3 28.axb3 Rb8 29.Qb2 Rf8 30.Re7 Qc8 31.R1e6 Rf5 32.Qa1 c6 33.Rxd6 cxd5 34. Rxd5 Rxf4 35.Ree5 Rf6 36.Qd1 Qb7 37.Kg1 Rb6 38.Re3 Qa7 39.Rd8 Rb8 40.Rxf8+ Rxf8 41.Qd5 Qa2 42.Rf3 Qe2 43.Rf2 Qe3 44.Qf3 Qd4 45.Kg2 Qd6 46.h4 h5 47. Qf4 Qe7 48.Qf6 Qb7+ 49.Qf3 Qd7 50.Kh2 Re8 51.Re2 Rxe2+ 52.Qxe2 Qd4 53.Kg2 Kg7 1/2-1/2 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.13"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes"] [Result "1-0"] [ECO "D06"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 cxd4 4.cxd5 Nf6 5.Nxd4 Qxd5 6.Nc3 Qa5 7.Nb3 Qh5 8. Bd2 e5 9.Nb5 Na6 10.Bc3 Ne4 11.Qd5 Nxc3 12.bxc3 Qg5 13.Nd2 Qe7 14.Nc4 Qe6 15.Qxe5 Qxe5 16.Nxe5 Be6 17.e3 Bc5 18.Bc4 Ke7 19.Bxe6 Kxe6 20.Nf3 Rac8 21. Ke2 Nc7 22.Nxc7+ Rxc7 23.Rhb1 a6 24.a4 b6 25.Rb3 f6 26.Rab1 Rhc8 27.R1b2 Kd5 28.Kd3 Rd7 29.Nd4 g6 30.g4 Rdc7 31.h4 Re8 32.Rb1 Rec8 33.f4 Re8 34.e4+ Kd6 35.g5 fxg5 36.e5+ Kd7 37.hxg5 Kc8 38.Ke4 Rf7 39.R3b2 Kc7 40.Rh2 Ree7 41.Rd1 Re8 42.Rhd2 Rg7 43.Nb3 Ba3 44.Rd5 Rf7 45.Nd4 Kc8 46.Nc2 Bf8 47.R1d4 Bc5 48.Rc4 Ref8 49.Kf3 Rd7 50.Rxd7 Kxd7 51.Nb4 a5 52.Ke4 axb4 53.cxb4 Bg1 54.Rc2 b5 55.axb5 Rb8 56.Rg2 Ba7 57.Rh2 Rh8 58.f5 gxf5+ 59.Kxf5 Rf8+ 60. Ke4 Rf7 61.b6 Bb8 62.Kd5 Re7 63.e6+ Kc8 64.Rf2 Re8 65.Rf7 Rd8+ 66.Kc6 Re8 67.b7+ Kd8 68.Rd7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.13"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes"] [Result "1-0"] [ECO "D06"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 cxd4 4.cxd5 Nf6 5.Nxd4 Qxd5 6.Nc3 Qa5 7.Nb3 Qh5 8. Bd2 e5 9.Nb5 Na6 10.Bc3 Ne4 11.Qd5 Nxc3 12.bxc3 Qg5 13.Nd2 Qe7 14.Nc4 Qe6 15.Qxe5 Qxe5 16.Nxe5 Be6 17.e3 Bc5 18.Bc4 Ke7 19.Bxe6 Kxe6 20.Nf3 Rac8 21. Ke2 Nc7 22.Nxc7+ Rxc7 23.Rhb1 a6 24.a4 b6 25.Rb3 f6 26.Rab1 Rhc8 27.R1b2 Kd5 28.Kd3 Rd7 29.Nd4 g6 30.g4 Rdc7 31.h4 Re8 32.Rb1 Rec8 33.f4 Re8 34.e4+ Kd6 35.g5 fxg5 36.e5+ Kd7 37.hxg5 Kc8 38.Ke4 Rf7 39.R3b2 Kc7 40.Rh2 Ree7 41.Rd1 Re8 42.Rhd2 Rg7 43.Nb3 Ba3 44.Rd5 Rf7 45.Nd4 Kc8 46.Nc2 Bf8 47.R1d4 Bc5 48.Rc4 Ref8 49.Kf3 Rd7 50.Rxd7 Kxd7 51.Nb4 a5 52.Ke4 axb4 53.cxb4 Bg1 54.Rc2 b5 55.axb5 Rb8 56.Rg2 Ba7 57.Rh2 Rh8 58.f5 ( 58.Rh6 Ke7 59.f5 gxf5+ 60.Kf4 $3 {und Schwarz ist gegen die Drohung g6 wehrlos, z.B.} 60...Kf7 61.g6+ Kg7 62.Rxh7+ Rxh7 63.gxh7 Kxh7 64. Kxf5 Kg7 65.Ke6 Bb8 66.b6 Kf8 67.Kd7 Bxe5 68.b7 {und gewinnt leicht.} ) 58...gxf5+ 59.Kxf5 Rf8+ 60.Ke4 Rf7 61.b6 Bb8 62.Kd5 Re7 63.e6+ Kc8 64.Rf2 Re8 65.Rf7 Rd8+ 66.Kc6 Re8 67.b7+ Kd8 68.Rd7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.13"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Giersing, Johannes"] [Result "1-0"] [ECO "D06"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.c4 cxd4 4.cxd5 Nf6 5.Nxd4 Qxd5 6.Nc3 Qa5 7.Nb3 Qh5 8. Bd2 e5 9.Nb5 Na6 10.Bc3 Ne4 11.Qd5 Nxc3 12.bxc3 Qg5 13.Nd2 Qe7 14.Nc4 Qe6 15.Qxe5 Qxe5 16.Nxe5 Be6 17.e3 Bc5 18.Bc4 Ke7 19.Bxe6 Kxe6 20.Nf3 Rac8 21. Ke2 Nc7 22.Nxc7+ Rxc7 23.Rhb1 a6 24.a4 b6 25.Rb3 f6 26.Rab1 Rhc8 27.R1b2 Kd5 28.Kd3 Rd7 29.Nd4 g6 30.g4 Rdc7 31.h4 Re8 32.Rb1 Rec8 33.f4 Re8 34.e4+ Kd6 35.g5 fxg5 36.e5+ Kd7 37.hxg5 Kc8 38.Ke4 Rf7 39.R3b2 Kc7 40.Rh2 Ree7 41.Rd1 Re8 42.Rhd2 Rg7 43.Nb3 Ba3 44.Rd5 Rf7 45.Nd4 Kc8 46.Nc2 Bf8 47.R1d4 Bc5 48.Rc4 Ref8 49.Kf3 Rd7 50.Rxd7 Kxd7 51.Nb4 a5 52.Ke4 axb4 53.cxb4 Bg1 54.Rc2 b5 55.axb5 Rb8 56.Rg2 Ba7 57.Rh2 Rh8 {Also es geschah:} 58.f5 gxf5+ 59.Kxf5 Rf8+ 60.Ke4 Rf7 {Womit der schwarze Turm dem "Leben" wiedergeschenkt ist. Diese neue Turmstellung ist es aber gerade, die die nun einsetzende Kombination ermöglicht.} 61.b6 $1 {Wiederum ein Beweis für die Expansionslust der Bauern!} 61...Bb8 ( {im Falle der Annahme} 61...Bxb6 {geschieht} 62.e6+ $1 Kxe6 63.Rh6+ {etc.} ) 62.Kd5 Re7 63.e6+ $1 {Vergl. die Anmerkung zum 61. Zuge von Weiß.} 63...Kc8 64.Rf2 Re8 $2 { Dieser Versuch, König und Bauer von einander zu trennen, endet letal, genau wie im Film, denn auch dort wird der Versuch, zwei Liebende von einander zu trennen, hart bestraft. Uebrigens eine Naturnotwendigkeit, denn andernfalls würde das Publikum das erlegte Eintrittsgeld zurückverlangen!} 65.Rf7 Rd8+ 66.Kc6 Re8 67.b7+ Kd8 68.Rd7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.14"] [Round "4"] [White "Brinckmann, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A83"] 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 b6 5.Bc4 e6 6.Bxf6 Qxf6 7.Nxe4 Qe7 8.Bd3 Nc6 9.c3 Bb7 10.Nf3 O-O-O 11.O-O Rg8 12.Qe2 Kb8 13.a4 a5 14.Rfb1 g5 15.b4 d5 16.Ng3 axb4 17.a5 g4 18.Ne5 Nxe5 19.dxe5 c5 20.cxb4 cxb4 21.Rc1 Bh6 22. Rcb1 Qc5 23.axb6 Qxb6 24.Ra4 Bf8 25.Nh5 Bc5 26.Nf6 Rg7 27.Bb5 Bc8 28.Rba1 Bb7 29.Kh1 Bd4 30.Rb1 Bc3 31.Ne8 Rg5 32.Qf1 Rxe5 33.Nf6 Qd6 34.Nxg4 Rg5 35.f3 Rdg8 36.Ba6 Qb6 37.Qd3 Rc8 38.Bxb7 Kxb7 39.Qxh7+ Rc7 40.Qd3 Rg8 41. h3 Rgc8 42.Ne3 Rc5 43.f4 Qb5 44.Qd1 Ra8 45.Rxa8 Kxa8 46.f5 d4 47.f6 dxe3 48.Qf3+ Qc6 49.Qxe3 Bxf6 50.Rf1 Rc2 51.Qg3 Be5 52.Qg8+ Kb7 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.14"] [Round "4"] [White "Brinckmann, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A83"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 2 1925, Seite 18"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 b6 {Ein neuer Versuch und zweifellos sehr gewagt!} 5.Bc4 e6 6.Bxf6 $1 Qxf6 7.Nxe4 Qe7 $1 ( {Dieses war der erste Streich ... Schlecht wäre der banale "Gegenangriff"} 7...Qg6 {wegen} 8.Qf3 d5 9.Bd3 ) 8.Bd3 Nc6 $1 9.c3 Bb7 10.Nf3 O-O-O {"Rochiert in den eigenen Sarg hinein" wäre hier die landläufige Auffassung, aber es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, Freund Horatio ...} 11.O-O Rg8 ( {Das Wesentliche an diesem Zuge ist die Idee, den weißen Königsflügel keineswegs angreifen zu wollen; g7-g5-g4 soll freilich geschehen, aber nur um e5 zu entlasten. Sofortiges} 11...d5 12.Ng3 ( {oder} 12.Ned2 ) 12...e5 {scheiterte an der Antwort} 13.Nxe5 Nxe5 14.Re1 ) ( {Spielbar war indes auch folgende, so ziemlich außerhalb der modernen Schulweisheit liegende Möglichkeit:} 11...d5 12.Ng3 $1 h5 $1 13.h4 {und nun} 13...e5 {da das vorhin erwähnte Schlagen auf e5} 14.Nxe5 {nun scheitert (Bh4 hängt).} ) 12.Qe2 Kb8 13.a4 {Der "unwiderstehliche" Bauernsturm, der aber gar nicht unwiderstehlich ist.} 13...a5 14.Rfb1 g5 15.b4 {Alles dies ist von Brinckmann recht hübsch und schneidig gespielt. Noch stärker wäre freilich die Blockade des a-Bauern im 13. Zuge gewesen: La6.} 15...d5 $1 ( {Im richtigen Moment, da der Springer e4 nicht mehr nach dem günstigen Felde d2 darf. Falls nämlich} 15...d5 16.Ned2 {so} 16...axb4 {und das geplante a4- a5 ist wegen b4-c3 mit Angriff auf Sd2 nicht mehr angängig.} ) 16.Ng3 axb4 17.a5 $1 g4 $1 18.Ne5 Nxe5 $1 19.dxe5 c5 $1 ( {Durch} 19...c5 20.axb6 {konnte nun Weiß die vom Gegner beabsichtigte bemerkenswerte Zugfolge erzwingen:} 20...c4 21.cxb4 $1 Rc8 $1 ( {die Öffnung der c-Linie durch c4xd3 wäre für Schwarz verhängnisvoll, z. B.} 21...cxd3 22.Qa2 $1 {etc.} ) 22.Qa2 Rc6 23.Qa7+ Kc8 24.b5 Rc5 $3 {Eine solche Turmumstellung gehört nicht zu den alltäglichen! Die somit entstandene Stellung ist voller Spannung, gewaltige Angriffe prallen an ebenso kolossalen Verteidigungsressourcen wirkungslos ab, die Stellung ist durchaus heroischer Natur. Zur Illustration gebe ich:} 25.Be2 Bg7 26.Bxg4 Bxe5 27. Re1 Rxg4 ( {Schwarz kann indes besser spielen:} 27...d4 {mit gewaltigen Verwicklungen.} ) 28.Rxe5 c3 29.Nf5 Qd7 30.Qa3 Rgc4 31.Ne3 Qxb5 32.Nxc4 Qxc4 33.Rxe6 c2 34.Ree1 {und Weiß dürfte gewinnen. In der Partie geschah indes} ) 20.cxb4 cxb4 21.Rc1 ( {Auf} 21.axb6 {wäre einfach} 21...Qc5 { erfolgt.} ) 21...Bh6 22.Rcb1 Qc5 23.axb6 Qxb6 24.Ra4 Bf8 25.Nh5 {Der Springer droht, sich auf f6 festzusetzen.} 25...Bc5 26.Nf6 Rg7 27.Bb5 Bc8 28.Rba1 Bb7 {Schwarz wird immerzu "geplagt".} 29.Kh1 ( {Weiß, der die Partie mit bemerkenswertem Elan geführt, hätte statt des Textzuges wiederum} 29.Rb1 {wählen sollen.} ) 29...Bd4 $1 30.Rb1 Bc3 31.Ne8 Rg5 32. Qf1 $1 Rxe5 33.Nf6 $1 Qd6 34.Nxg4 Rg5 35.f3 Rdg8 $2 ( {Indem Schwarz plötzlich zum Königsangriff bläst, wird er seinem Hauptplan (Zentrumspiel gegen Flügelangriff) vorübergehend untreu! Richtig und stilgerecht war} 35...Rgg8 ) 36.Ba6 $1 Qb6 37.Qd3 Rc8 {Schleunige Rückkehr der Türme ist die erzwungene Parole!} 38.Bxb7 Kxb7 39.Qxh7+ Rc7 40.Qd3 Rg8 41.h3 $2 ( { Besser war} 41.Ne3 {mit den Drohungen Sd1 bezw. Sc2.} ) 41...Rgc8 42.Ne3 Rc5 43.f4 $2 Qb5 {Die Konsolidierung.} 44.Qd1 Ra8 $1 45.Rxa8 Kxa8 46.f5 { Ein Fehler, aber die weiße Stellung ist sowieso unhaltbar, der Lc3 und die Freibauern sind allbeherrschend.} 46...d4 47.f6 dxe3 48.Qf3+ Qc6 49.Qxe3 Bxf6 50.Rf1 ( {Oder} 50.Rxb4 Rc1+ 51.Kh2 Qd6+ 52.Rf4 Be5 ) 50...Rc2 51.Qg3 Be5 52.Qg8+ Kb7 {Weiß gibt auf.} 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.14"] [Round "4"] [White "Brinckmann, Alfred"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A83"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 104"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 b6 ( {eine äußerst gewagt erscheinende Neuerung. Auf das übliche} 4...Nc6 {ist außer} 5.d5 Ne5 6.Qd4 Nf7 7.Bxf6 exf6 8.Nxe4 f5 $1 9.Ng3 g6 10.O-O-O Bh6+ 11.Kb1 O-O 12.Nf3 $1 {noch folgende nie versuchte Spielweise beachtenswert:} ) ( {(} 4...Nc6 {)?} 5. Bxf6 $1 exf6 6.a3 $1 f5 7.Bc4 Ne7 8.d5 {und Weiß ist bereit, die nach allfälligem d7-d6 auf e6 auftauchende Schwäche nach Gebühr auszunutzen-} ) 5.Bc4 ( {viel besser erscheint hier die in der vorigen Note skizzierte Abwicklung:} 5.Bxf6 $1 exf6 6.a3 $1 {mit ernstlichen Schwierigkeiten für Schwarz} ) 5...e6 6.Bxf6 Qxf6 7.Nxe4 Qe7 $1 ( {Nur wenige Züge sind geschehen, und schon bietet die Stellung eine Fülle von phantasievollen Möglichkeiten. Man betrachte beispielsweise die folgenden Varianten:} 7... Qg6 8.Qf3 Bb7 $1 ( {nicht} 8...d5 {wegen} 9.Bd3 $1 ) 9.Nd6+ $2 Bxd6 10. Qxb7 O-O 11.Qxa8 Nc6 {nebst Dg2:} ) ( {oder} 7...Qg6 8.Qf3 Bb7 9.Nf6+ Qxf6 10.Qxb7 Qxd4 11.Qxa8 Bb4+ 12.c3 Bxc3+ 13.Kf1 O-O {und Schwarz muß gewinnen } ) ( {oder schließlich} 7...Qg6 8.Qf3 Bb7 9.Bd3 $1 Bb4+ 10.c3 Rf8 11.Nd6+ Ke7 12.Nxb7 Rxf3 13.Bxg6 Rxc3 14.Ke2 Rc4 15.Bd3 Rxd4 16.a3 {und Weiß sollte gewinnen. Der Versuch 7. Dg6 hätte somit übrigens zum schwarzen Nachteil geführt.} ) 8.Bd3 Nc6 9.c3 Bb7 10.Nf3 O-O-O ( {Nun hat Schwarz glücklich eine Stellung erreicht, die nach landläufiger Auffassung nicht als verteidigungsfähig gilt. Doch ist die landläufige Auffassung nicht immer richtig. So gelten beispielsweise nur sehr wenige Stellungen als verteidigungsfähig, während doch in Wirklichkeit der größte Teil aller Positionen noch zu halten ist. Übrigens scheint an dieser Stelle auch 10. d5 nebst e5 möglich gewesen zu sein, zum Beispiel:} 10...d5 11.Neg5 e5 12. dxe5 Nxe5 13.O-O Nxf3+ 14.Nxf3 O-O-O {doch behielte Schwarz hierbei gewisse Schwächen in der e-Linie und den weißfeldrigen Punkten, zum Beispiel nach} 15.Qa4 Kb8 16.Rae1 Qf6 17.Ne5 {Ein solches Resultat darf nicht verwundern, pflegt doch der plötzliche Übergang in die offene Partie nur selten reibungslos zu verlaufen.} ) 11.O-O Rg8 $1 ( {Der Idee nach eine Zentralaktion, denn die Meinung ist: g7-g5-g4 nebst Entlastung des Punktes e5. In Betracht kam statt dessen wiederum die "Befreiung" durch} 11...d5 12.Ng3 e5 {dies wäre aber wegen} 13.Nxe5 Nxe5 14.Re1 {ein Fehler.} ) ( {Spielbar wäre indes folgende so ziemlich außerhalb der modernen Schulweisheit liegende Variante:} 11...d5 12.Ng3 h5 13.h4 {und nun} 13... e5 {da das vorhin erwähnte Schlagen auf e5 (Nxe5) nun scheitert (Bh4 hängt).} ) 12.Qe2 Kb8 13.a4 ( {Vielleicht hätte} 13.Ba6 {den Vorzug verdient, der Bauernsturm wäre ja nicht davongelaufen.} ) 13...a5 {Der durch La6 nicht blockierte Bauer dokumentiert seine Beweglichkeit.} 14. Rfb1 g5 15.b4 d5 {Im richtigen Moment, da der Springer e4 nicht mehr nach dem günstigen Felde d2 darf.} 16.Ng3 ( {Falls nämlich} 16.Ned2 {so} 16... axb4 {und das geplante} 17.a5 {ist wegen} 17...bxc3 {mit Angriff auf Sd2 nicht mehr angängig.} ) 16...axb4 17.a5 $1 g4 18.Ne5 Nxe5 19.dxe5 c5 $1 20.cxb4 ( {Durch 20. a5xb6 konnte nun Weiß die vom Gegner beabsichtigte bemerkenswerte Zugfolge erzwingen:} 20.axb6 c4 21.cxb4 $1 Rc8 $1 ( {die Öffnung der c-Linie durch c4xd3 wäre für Schwarz verhängnisvoll, zum Beispiel:} 21...cxd3 $2 22.Qa2 $1 {usw.} ) 22.Qa2 Rc6 23.Qa7+ Kc8 24.b5 Rc5 $3 {Eine solche Turmumstellung gehört nicht zu den alltäglichen! Die somit entstandene Stellung ist voller Spannung, gewaltige Angriffe prallen an ebenso kolossalen Verteidigungsressourcen wirkungslos ab, die Stellung ist durchaus heroischer Natur. Zur Illustration geben wir:} 25.Be2 Bg7 26. Bxg4 Bxe5 27.Re1 Rxg4 28.Rxe5 c3 29.Nf5 Qd7 30.Qa3 Rgc4 31.Ne3 Qxb5 32. Nxc4 Qxc4 33.Rxe6 c2 34.Ree1 {und Weiß dürfte gewinnen. Schwarz kann indes besser spielen: 25. Be2 Bg7 26. Bxg4 Bxe5 27. Rbe1 d5-d4 mit gewaltigen Verwicklungen. In der Partie geschah indes:} ) 20...cxb4 21.Rc1 ( {Auf} 21.axb6 {wäre einfach} 21...Qc5 {erfolgt.} ) 21...Bh6 22.Rcb1 Qc5 23.axb6 Qxb6 24.Ra4 Bf8 25.Nh5 {Der Springer droht, sich auf f6 festzusetzen.} 25...Bc5 26.Nf6 Rg7 27.Bb5 Bc8 28.Rba1 Bb7 {Schwarz wird immerzu "geplagt".} 29.Kh1 ( {Weiß, der die Partie mit bemerkenswertem Elan geführt, hätte statt des Textzuges wiederum} 29.Rb1 {wählen sollen.} ) 29...Bd4 $1 30.Rb1 Bc3 31.Ne8 Rg5 32.Qf1 Rxe5 33.Nf6 $1 Qd6 34.Nxg4 Rg5 35.f3 Rdg8 $2 ( {Indem Schwarz plötzlich zum Königsangriff bläst, wird er seinem Hauptplan (Zentrumspiel gegen Flügelangriff) vorübergehend untreu! Richtig und stilgerecht war} 35...Rgg8 ) 36.Ba6 $1 Qb6 37.Qd3 Rc8 { Schleunige Rückkehr der Türme ist die erzwungene Parole!} 38.Bxb7 Kxb7 39. Qxh7+ Rc7 40.Qd3 Rg8 41.h3 $2 ( {Besser war} 41.Ne3 {mit den Drohungen Sd1 bzw. Sc2.} ) 41...Rgc8 42.Ne3 Rc5 43.f4 $2 Qb5 {Die Konsolidierung.} 44. Qd1 Ra8 $1 45.Rxa8 Kxa8 46.f5 {Ein Fehler, aber die weiße Stellung ist sowieso unhaltbar, der Lc3 und die Freibauern sind allbeherrschend.} 46... d4 47.f6 dxe3 48.Qf3+ Qc6 49.Qxe3 Bxf6 50.Rf1 ( {Oder} 50.Rxb4 Rc1+ 51.Kh2 Qd6+ 52.Rf4 Be5 ) 50...Rc2 51.Qg3 Be5 52.Qg8+ Kb7 {Weiß gibt auf.} 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.15"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Krause, Orla Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "A80"] 1.d4 f5 2.Nf3 Nf6 3.Bf4 d6 4.e3 h6 5.h4 Nc6 6.d5 e5 7.dxc6 exf4 8.Bb5 b6 9.exf4 d5 10.O-O Bc5 11.g3 Ne4 12.Kg2 g5 13.Ne5 O-O 14.hxg5 hxg5 15.Qh5 Qf6 16.f3 Nd6 17.Nc3 Be6 18.fxg5 Qxe5 19.Qg6+ Qg7 20.Qxe6+ Qf7 21.Qxf7+ Kxf7 22.Bd3 Bd4 23.Nxd5 Bxb2 24.Rae1 Rae8 25.Nxc7 Rxe1 26.Rxe1 Rc8 27.Nd5 Rxc6 28.Re7+ 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.15"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Krause, Orla Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "A80"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 108"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {In dieser Partie, die durchaus keinen kombinatorischen Eindruck macht, wimmelt es geradezu von brillanten, farbensprühenden Kombinationen, nur daß diese nicht im "Text vorkommen", sondern sich froh und unbekümmert im Hintergrunde tummeln. Dem Leser aber sei das Nachspielen der in den Glossen analysierten Varianten ganz besonders ans Herz gelegt.} 1.d4 f5 2.Nf3 Nf6 3.Bf4 d6 {Dr. Krauses Spezialvariante, die er auch im Falle eines geschehenen 3. c4 in Anwendung zu bringen pflegt. Die Pointe liegt in dem Plane, den Vorstoß e7-e5 selbst um den Preis eines Bauernopfers durchsetzen zu wollen. Vergleiche den 6. Zug von Schwarz.} 4. e3 h6 5.h4 {Um der drohenden gegnerischen Expansion - g5 und Lg7 - zuvorzukommen.} 5...Nc6 6.d5 {Muß, wenn überhaupt, unverzüglich geschehen. Ein Zuwarten, etwa durch 6. c4 oder Sbd2, würde nämlich 6. ... Sg4 zur Folge haben, und dann würden die mit 7. d5 e5 beginnenden Wendungen für Weiß weniger günstig sein als im Text (denn "Sg4" würde ein wertvolles Tempo mehr für Schwarz bedeuten).} 6...e5 {Das Krausesche Rezept, das aber hier nicht völlig auszureichen scheint.} 7.dxc6 exf4 8.Bb5 ( {Nicht aber} 8.cxb7 Bxb7 9.exf4 Qe7+ 10.Be2 Bxf3 {und die f-Bauern werden tripliert.} ) 8...b6 ( {Als besser empfiehlt Dr. Krause den Zug} 8...Kf7 {Darauf wäre, wie es scheint, in der Tat sowohl} 9.exf4 Qe7+ ( {nicht} 9...Qe8+ {wegen} 10.Ne5+ $1 dxe5 11.cxb7 {und gewinnt} ) 10.Qe2 Qxe2+ 11.Kxe2 bxc6 12.Bxc6 Rb8 {als auch 9. 0-0 für Weiß ungünstig.} ) ( {Zum Beispiel:} 8...Kf7 9. O-O fxe3 10.Ne5+ Kg8 11.fxe3 Qe7 $1 12.Ng6 Qxe3+ 13.Kh1 Qg3 14.Nxh8 Ng4 { und gewinnt.} ) ( {Dagegen würde der anspruchslose Zentralisierungszug 9. Dd4 zueinem für Weiß überlegenen Spiel führen, man prüfe:} 8...Kf7 9.Qd4 fxe3 10.fxe3 d5 11.Ne5+ Kg8 12.Nd2 b6 13.b4 {(um Lc5 zu verhindern), und Weiß steht klar überlegen. Man beachte hierbei, wie beschwichtigend der Zug Dd4 auf das kombinatorisch bewegte Brett gewirkt hat! Die Beimischung von Positionszügen dürfte überhaupt für die moderne Kombination recht bezeichnend sein.} ) 9.exf4 d5 $1 10.O-O Bc5 11.g3 Ne4 12.Kg2 g5 ( {Wohl die beste, jedenfalls aber die schärfste Chance. In Betracht kam auch} 12...Qd6 {. Die Folge wäre dann etwa} 13.Ne5 $2 ( {oder} 13.c3 $1 a5 14. Nd4 {und Weiß steht überlegen.} ) 13...Be6 14.f3 Nf6 {mit der Drohung d4 nebst Sf6-d5-e3.} ) 13.Ne5 $1 O-O $1 ( {Fehlerhaft wäre natürlich} 13...g4 $2 14.Nd7 d4 15.b4 Bxb4 16.Qxd4 {und Weiß gewinnt eine Figur. Nach dem Textzug ist die kritische Stellung erreicht.} ) 14.hxg5 $1 ( {Der logische Zug: da sofortiges} 14.Qh5 {an der pikanten Antwort} 14...Qe8 15.Qxh6 $2 Rf6 {scheitern würde, so soll Dh5 durch den Th1 gedeckt werden, also} ) ( 14.hxg5 hxg5 15.Qh5 Qe8 16.Rh1 ) ( {Zu außerordentlich lebhaften Spielen würde aber der unlogische Zug 14. f3 (= positionswidrige Verbauung der wichtigen Diagonale d1-h5) geführt haben:} 14.f3 Nd6 $1 15.Qxd5+ Kh7 16. hxg5 $1 ( 16.Nc3 Nxb5 17.Qxd8 Rxd8 18.Nxb5 Rd2+ {ergibt für Weiß nur Remis } ) 16...Nxb5 17.Nc3 $1 Nxc3 $2 18.Rh1 $1 {und gewinnt, zum Beispiel:} 18...Qf6 {(es drohte Matt in drei Zügen)} 19.gxf6 Nxd5 20.Rxh6+ {nebst Matt in wenigen Zügen.} ) ( {Nach} 14.f3 Nd6 15.Qxd5+ Kh7 16.hxg5 Nxb5 17. Nc3 {konnte Schwarz statt Sc3: die Damen tauschen,} 17...Qxd5 18.Nxd5 {. Die Stellung wäre dann schwierig, so würde zum Beispiel:} 18...hxg5 {wegen } 19.Rh1+ Kg7 20.Rh5 {zu einem Überhandnehmen des feindlichen Angriffs führen,} ) ( {aber mit (} 14.f3 Nd6 15.Qxd5+ Kh7 16.hxg5 Nxb5 17.Nc3 Qxd5 18.Nxd5 {)} 18...Rh8 $1 {wäre zäher Widerstand zu organisieren, zum Beispiel:} 19.a4 ( 19.Nf7 $2 Be6 $1 20.Nxh8 Bxd5 {usw.} ) 19...Nd4 20.Nxc7 Rb8 21.Rh1 Kg7 22.gxh6+ Kh7 ( {aber nicht} 22...Rxh6 {wegen des Zwischenschachs auf e8 Turmtausch und Matt, also} 23.Ne8+ Kh7 24.Rxh6+ Kxh6 25.Rh1# ) 23.Nd5 Rf8 {(es drohte Matt)} 24.c3 {und der weiße Gewinn erfordert noch zähe Arbeit. Der logische Textzug war somit vorzuziehen, was natürlich nicht überraschen darf, denn auch in phantastischen Stellungen waltet der Logos seines Amtes.} ) 14...hxg5 15.Qh5 Qf6 16.f3 $1 {Macht dem Spuk ein Ende!} ( {Weiß fürchtet sich nicht vor dem Gespenst} 16.f3 gxf4 17.fxe4 Qxe5 {denn dann würde einfach} 18.Nc3 $1 {folgen, und der weiße: e-Bauer ist tabu! Auf} 18...Rf7 {, was von einigen als ausreichend erachtet wurde, wäre dann} 19.Rxf4 {geschehen; nun muß Schwarz seinen Trumpf Th7 bescheidentlich zurückhalten, denn} 19...Rh7 {hätte die Katastrophe} 20.Rg4+ Kh8 21.Qxh7+ {heraufbeschworen.} ) ( {Er hätte also nichts Besseres als den Entwicklungszug 19. ... Le6! Der Gewinn wäre dann durch folgendes studienartige Manöver zu erzwingen:} 16.f3 gxf4 17.fxe4 Qxe5 18.Nc3 Rf7 19.Rxf4 Be6 20.exf5 Bxf5 21.Rh1 {(drohend Rxf5!)} 21... Be4+ {Schwarz muß nun zu vereinfachen suchen!} 22.Nxe4 Qxh5 23.Rxh5 Rxf4 24.Nxc5 Rb4 25.Na6 Rxb5 26.b4 $3 {und gewinnt,} ( {keineswegs aber} 26. Nxc7 $2 {weil} 26...Rxb2 27.Nxa8 Rxc2+ 28.Kf3 Rxc6 {mit Eroberung des Springers zum Remis geführt hätte.} ) ) 16...Nd6 17.Nc3 Be6 18.fxg5 $1 Qxe5 19.Qg6+ Qg7 20.Qxe6+ Qf7 21.Qxf7+ Kxf7 22.Bd3 Bd4 ( {Auf} 22...d4 { wäre} 23.Nd5 {mit der Drohung b4 gefolgt.} ) 23.Nxd5 Bxb2 24.Rae1 Rae8 25. Nxc7 Rxe1 26.Rxe1 Rc8 27.Nd5 $1 ( {Präziser als} 27.Ne6 Re8 28.c7 Rxe6 29. Bc4 {Weiß hat eine fürchterliche Pattsetzung aller schwarzen Offiziere im Auge!} ) 27...Rxc6 28.Re7+ {Aufgegeben.} ( {Auf} 28.Re7+ Kg6 {würde nämlich folgen} 29.Nf4+ Kxg5 30.Re6 Bf6 31.c4 $1 {und Schwarz geht an Zugzwang zugrunde. Es scheint das Schicksal dieser Partie gewesen zu sein, daß die Kombinationen nicht zur Ausführung gelangen konnten; wer wird aber behaupten wollen, daß sie nicht trotzdem den Gang der Ereignisse lebhaft beeinflußt hätten!} ) 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.15"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Krause, Orla Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "A80"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 17/18 1924, Seite 262"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 f5 2. Nf3 Nf6 3. Bf4 { Um das von Krause in dieser Variante angestrebte e5 zu erschweren.} 3... d6 4. e3 h6 5. h4 Nc6 6. d5 { Im richtigen Moment, schwächer ist dieser Vorstoss nach erfolgtem Sfg4, was von Schwarz geplant wird.} 6... e5 { Dieses Bauernopfer ist eine der Pointen in dieser meines Erachtens durchaus lebensfähigen und jedenfalls geistesprühenden Krauseschen Spielweise.} 7. dxc6 exf4 8. Bb5 ( { Oder } 8. cxb7 Bxb7 9. exf4 Qe7+ 10. Be2 Bxf3 { und Weiß hat einen Tripelbauer.} ) 8... b6 ( { Stärker war 8. ... Kf7!, z.B.: } 8... Kf7 9. exf4 Qe7+ $3 ( { nicht } 9... Qe8+ $2 { wegen des reizenden Reinfalles} 10. Ne5+ $3 dxe5 11. cxb7 { und gewinnt} ) 10. Qe2 Qxe2+ 11. Kxe2 bxc6 12. Bxc6 Ba6+ 13. Ke1 Rb8 { mit unklarem Spiel.} ) 9. exf4 d5 $1 10. O-O Bc5 11. g3 $1 Ne4 12. Kg2 g5 13. Ne5 $1 O-O $1 14. hxg5 hxg5 15. Qh5 Qf6 { Die kritische Stellung: Schwarz droht durch Postierung der Dame auf g7 Angriff (in der g-Linie) mit Verteidigung (in der h-Linie) in gediegenster Weise zu verbinden. Und währenddessen erfreut sich der Springer e4 eines ungetrübten Daseins, denn f2-f3 scheint ja wegen gf, fxe4; Qxe5 für Weiß keineswegs erfreulich zu sein.} 16. f3 $3 ( { Also doch! Dies ist möglich, weil in der eben angedeuteten Variante, also nach } 16. f3 gxf4 17. fxe4 Qxe5 { der Zug} 18. Rxf4 { den Schwarzen an die Wand drückt. Der so sehr expomierte e-Bauer ist nämlich gar nicht zu schlagen. Z.B.} 18... dxe4 19. Qg6+ Qg7 20. Bc4+ ) 16... Nd6 17. Nc3 Be6 18. fxg5 $1 Qxe5 19. Qg6+ Qg7 20. Qxe6+ Qf7 21. Qxf7+ Kxf7 22. Bd3 Bd4 23. Nxd5 Bxb2 24. Rae1 Rae8 25. Nxc7 Rxe1 26. Rxe1 Rc8 27. Nd5 $1 Rxc6 28. Re7+ { Aufgegeben,} ( { denn auf } 28. Re7+ Kg6 { hatte Weiß folgende fürchterliche Pattsetzung aller feindlichen Offiziere in petto:} 29. Nf4+ Kxg5 30. Re6 Bf6 { es drohte Matt} 31. c4 { und Schwarz ist ohne Züge.} ) 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.16"] [Round "6"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 d5 6.Ne5 c6 7.O-O Nbd7 8.f4 Nxe5 9.fxe5 Nd7 10.cxd5 cxd5 11.Qb3 Be7 12.Qf3 O-O 13.Qg4 Kh8 14.Nc3 b5 15.Bf4 b4 16.Na4 Bc6 17.b3 Bxa4 18.bxa4 Rc8 19.Rf2 Rc4 20.Rd1 g5 21.Be3 Nxe5 22. Qh5 Ng6 23.h4 Rc2 24.hxg5 Rxa2 25.Bxd5 Qxd5 26.Rh2 Nh4 27.Qxh4 Qf5 28.Rf1 Qg6 29.Qf4 b3 30.Rh6 Qf5 31.Qh4 Qc2 32.Rc1 Qf5 33.Rf1 Qc2 34.Rc1 Qf5 35. Rf1 Qc2 36.Qh3 Qe4 37.Kf2 b2 38.Qh1 Qxh1 39.Rfxh1 Kg8 40.Rxh7 b1=Q 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.18"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kier, Aage"] [Result "1-0"] [ECO "D02"] 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.Bf4 c5 4.e3 Nc6 5.c3 e6 6.Nbd2 Qb6 7.Rb1 Bd7 8.h3 Rc8 9.Bd3 Be7 10.O-O O-O 11.Qe2 a6 12.Rfd1 Rfd8 13.a3 a5 14.dxc5 Bxc5 15.b4 axb4 16.axb4 Be7 17.Ra1 Be8 18.e4 dxe4 19.Nxe4 Nd5 20.Bd2 Ra8 21.Rdb1 h6 22.b5 Rxa1 23.Rxa1 Nb8 24.c4 Nb4 25.Bb1 f5 26.Ng3 Bc5 27.Ra4 Nd5 28.Ba5 Nf4 29.Qf1 Qa7 30.Bxd8 Qxa4 31.Bc7 Bxb5 32.cxb5 Nd7 33.Bxf4 Qxf4 34.Ba2 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.19"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nilsson, Allan"] [Result "1-0"] [ECO "D12"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c6 3.e3 d5 4.Be2 Bf5 5.Nc3 e6 6.d4 Bd6 7.Qb3 Qb6 8.c5 Qxb3 9.axb3 Bc7 10.b4 Nbd7 11.b5 Ke7 12.b4 a5 13.bxa6 bxa6 14.Nh4 Rhb8 15.Nxf5+ exf5 16.Rb1 Ne4 17.Nxe4 fxe4 18.Kd2 Rb7 19.Kc2 Nf6 20.Bd2 Ne8 21.Ra1 Rba7 22.f3 f5 23.fxe4 fxe4 24.Ra2 Bd8 25.Rha1 Nc7 26.Be1 Nb5 27.Bh4+ Ke8 28. Bxd8 Kxd8 29.Bxb5 cxb5 30.Kd2 Ke7 31.Ke2 Ke6 32.Kf2 Kd7 33.Ra5 Kc6 34.Kg3 Kb7 35.Rf1 Kc6 36.Rf5 Re7 37.h4 Raa7 38.h5 Re6 39.Rf8 g6 40.h6 g5 41.Rb8 Kc7 42.Rbxb5 Rxh6 43.Ra4 Rf6 44.Rba5 Kc8 45.Kg4 h6 46.Ra2 Raf7 47.Rxa6 Rxa6 48.Rxa6 Rf2 49.g3 Rb2 50.Rxh6 Rb3 51.Rd6 Rxe3 52.Rxd5 Rd3 53.b5 e3 54.Kf3 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.19"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nilsson, Allan"] [Result "1-0"] [ECO "D12"] [Source "Mein System, Kapitel 4, Diagramm 69"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c6 3.e3 d5 4.Be2 Bf5 5.Nc3 e6 6.d4 Bd6 7.Qb3 Qb6 8.c5 Qxb3 9.axb3 Bc7 10.b4 Nbd7 11.b5 Ke7 12.b4 a5 13.bxa6 bxa6 14.Nh4 Rhb8 15.Nxf5+ exf5 16.Rb1 Ne4 17.Nxe4 fxe4 18.Kd2 Rb7 19.Kc2 Nf6 20.Bd2 Ne8 21.Ra1 Rba7 22.f3 f5 23.fxe4 fxe4 24.Ra2 Bd8 25.Rha1 Nc7 26.Be1 Nb5 27.Bh4+ Ke8 28. Bxd8 Kxd8 29.Bxb5 cxb5 30.Kd2 Ke7 31.Ke2 Ke6 32.Kf2 Kd7 {Das Endspiel verlief wie folgt:} 33.Ra5 $3 Kc6 34.Kg3 Kb7 35.Rf1 Kc6 36.Rf5 Re7 37.h4 Raa7 38.h5 Re6 39.Rf8 {Der Einbruch. Und immer noch steht Ta5 da, treu und unbeweglich und hält Wacht! Aber dieser unbewegliche Wächter ist jeden Moment dazu bereit einzugreifen, sei es durch Ta5-a2-f2 (Elastizität) oder durch Ta5×a6, wenn der schwarze Turm wegzieht. Die Möglichkeit Ta5xa6 ist unter "Drohwirkung vom Standfelde aus" zu rubrizieren. Es geschah weiter} 39...g6 40.h6 g5 41.Rb8 Kc7 42.Rbxb5 Rxh6 43.Ra4 Rf6 44.Rba5 Kc8 45.Kg4 h6 46.Ra2 Raf7 47.Rxa6 {und gewann nach weiteren 7 Zügen.} 47...Rxa6 48.Rxa6 Rf2 49.g3 Rb2 50.Rxh6 Rb3 51.Rd6 Rxe3 52.Rxd5 Rd3 53.b5 e3 54.Kf3 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.19"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nilsson, Allan"] [Result "1-0"] [ECO "D12"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c6 3.e3 d5 4.Be2 Bf5 5.Nc3 e6 6.d4 Bd6 7.Qb3 Qb6 8.c5 Qxb3 9.axb3 Bc7 10.b4 Nbd7 11.b5 Ke7 12.b4 a5 13.bxa6 bxa6 14.Nh4 Rhb8 15.Nxf5+ exf5 16.Rb1 Ne4 17.Nxe4 fxe4 18.Kd2 Rb7 19.Kc2 Nf6 20.Bd2 Ne8 21.Ra1 Rba7 22.f3 f5 23.fxe4 fxe4 24.Ra2 Bd8 25.Rha1 Nc7 26.Be1 Nb5 27.Bh4+ Ke8 28. Bxd8 Kxd8 29.Bxb5 cxb5 30.Kd2 Ke7 31.Ke2 Ke6 32.Kf2 Kd7 {Es geschah jedoch} 33. Ra5 Kc6 34. Kg3 Kb7 35. Rf1 Kc6 36. Rf5 {Weiß hat zunächst den Tf5 und König in Angriffs-Stellung gebracht; was indes den anderen Turm betrifft, so fühlt dieser sich ausgezeichnet auf a5, denn er ist sich voll und ganz seiner Elastizität bewußt, im gegebenen Moment kann er sehr wohl nach der f-Linie wandern. Aber dazu kommt es nicht einmal. Ta5 und der schwarze a-Turm nivellieren einander, also hat der weiße f-Turm nur mit einem Gegenspieler zu rechnen (mit einem Turm) und hier erweist er sich als der stärkere, teils weil er ja bereits die f-Linie besitzt, teils weil er vom König sekundiert wird. Was ich aber besonders hervorgehoben wissen will, ist die Bereitwilligkeit des weißen a-Turmes, aus der Blockadestellung in die f-Linie zu gehen - sobald es notwendig erscheint! Der Kampf in der f-Linie geht um die Eroberung eines Einbruchspunktes f6, f7 oder f8 für den Turm. Es geschah} Re7 37. h4 Raa7 38. h5 Re6 39. Rf8 {Der Einbruch. (Weiß hatte auch gelegentlich h5-h6 geplant. Wäre 38. ... h7-h6 geschehen, so wäre Kh4 und g2-g4-g5 die Folge gewesen.)} g6 40. h6 g5 41. Rb8 Kc7 42. Rbxb5 Rxh6 43. Ra4 Rf6 44. Rba5 Kc8 45. Kg4 h6 46. Ra2 Raf7 47. Rxa6 {und gewann im 54. Zuge.} 47. ... Rxa6 48.Rxa6 Rf2 49.g3 Rb2 50.Rxh6 Rb3 51.Rd6 Rxe3 52.Rxd5 Rd3 53.b5 e3 54.Kf3 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.19"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Nilsson, Allan"] [Result "1-0"] [ECO "D12"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 84"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c6 3.e3 d5 4.Be2 Bf5 5.Nc3 e6 6.d4 {auf Umwegen sind wir nun zu einer sehr bekannten Aufstellung gelangt} 6...Bd6 ( {besser wäre zunächst} 6...Nbd7 ) 7.Qb3 Qb6 ( {den Vorzug verdiente} 7...Qc8 ) 8.c5 Qxb3 9.axb3 Bc7 10.b4 {Der kommende Gegenangriff (e6-e5) wird mit gutem "Zentralgewissen" ignoriert, denn selbst nach "erreichtem" e6-e5 wäre immer noch nichts erreicht. Das weitere Vorgehen e5-e4 (e5xd4 ist gewiß harmlos) würde nämlich bloß zu einer Mumifizierung führen, die zwar durch den f-Bauern (f7-f5-f4) zu beheben wäre, was aber viel zuviel Zeit kosten würde. Somit ist e6-e5 als ungefährlich entlarvt, und Weiß darf seinen Flügelangriff rücksichtslos fortsetzen.} 10...Nbd7 11.b5 Ke7 12.b4 a5 $1 { Ein geistreicher Versuch, das Spiel zu öffnen. Andernfalls wäre das weiße Spiel sichtlich überlegen.} 13.bxa6 bxa6 14.Nh4 $1 ( {Den Bauern zu nehmen wäre kaum empfehlenswert, zum Beispiel:} 14.Rxa6 Rxa6 15.Bxa6 Rb8 16.b5 Ne4 17.Bd2 Nxc3 18.Bxc3 Bd3 {Andererseits erscheint die Deckung des b-Bauern durch Ta4 als minderwertig, denn in einigen Varianten muß Weiß a6-a5 durch b4-b5 zu beantworten in der Lage sein. Es gilt also, die a-Linie freiwillig zu verlassen, um sich dafür das Standfeld b1 zu sichern.} ) 14...Rhb8 15.Nxf5+ exf5 16.Rb1 Ne4 17.Nxe4 fxe4 {Nun sieht es so aus, als ob e6-e5-e4 tatsächlich geschehen wäre.} 18.Kd2 $1 {Strebt nach c2, um den Tb1 gründlich zu decken.} 18...Rb7 ( {Falls} 18...a5 {so} 19.b5 cxb5 $1 20.Rxb5 Rxb5 21.Bxb5 Rb8 22.Ba4 Rb4 23.Bc2 {mit der Drohung La3, und Weiß wäre vorzuziehen.} ) 19.Kc2 Nf6 ( {Um den Springer nach b5 zu führen (über e8 und c7). Die Initiative durch} 19...Rab8 20.Bd2 a5 $2 { wäre natürlich wegen} 21.bxa5 {erfolglos (hierbei zeigt es sich, wie gut es war, den Turm b1 gründlich zu decken).} ) 20.Bd2 Ne8 21.Ra1 {Zuerst die Konsolidierung, dann den Angriff!} 21...Rba7 22.f3 {Öffnet nicht nur die f-Linie für die Türme, sondern auch die Diagonale e1-h4 für den Läufer d2. } 22...f5 23.fxe4 fxe4 24.Ra2 Bd8 25.Rha1 Nc7 26.Be1 $1 {Daran scheitert das hübsche Verteidigungsspiel des Schwarzen.} 26...Nb5 27.Bh4+ $1 Ke8 28. Bxd8 Kxd8 29.Bxb5 cxb5 30.Kd2 $1 {Die Pointe der Abtauschwendung. Der König eilt nach dem rechten Flügel, um den Turm, der den Einbruch via f-Linie auszuführen hat, nach Kräften zu unterstützen. An dieser Unterstützungsaktion beteiligt sich späterhin auch der h-Bauer (siehe die Note zum 37. Zuge von Weiß), während die schwarzen Figuren, ganz im Gegensatz hierzu, kein rechtes Zusammenspiel zu organisieren vermögen.} 30...Ke7 31.Ke2 Ke6 32.Kf2 Kd7 33.Ra5 $1 {Blockadezug mit Eventualdrohung (Rxb5).} 33...Kc6 34.Kg3 Kb7 35.Rf1 Kc6 36.Rf5 $1 Re7 37.h4 {Drohend h4-h5-h6 mit nachfolgendem Tf6+.} 37...Raa7 ( {Er gibt die 8. Reihe preis, aber auf} 37...Rd7 {wäre bereits} 38.Re5 {gefolgt.} ) 38.h5 Re6 ( {Auf} 38...h6 {würde sowohl} 39.Kh4 {nebst g2-g4-g5} ( {als auch} 39.Rf8 Kb7 40. Rd8 {gewinnen. Schwarz hat eben zuviel Schwächen.} ) ) 39.Rf8 {Der Rest ist Sache der Technik:} 39...g6 40.h6 g5 41.Rb8 Kc7 42.Rbxb5 Rxh6 43.Ra4 Rf6 ( {oder} 43...Rb7 44.Rba5 ) 44.Rba5 Kc8 45.Kg4 {um den h-Bauern nach h6 zu locken} 45...h6 46.Ra2 Raf7 ( {falls} 46...Rb7 {so} 47.Rxa6 Rxa6 48. Rxa6 Rxb4 49.Rxh6 {[vergleiche die Note zum 45. Zuge]} 49...Rb3 50.Rh3 { und gewinnt} ) 47.Rxa6 Rxa6 48.Rxa6 Rf2 49.g3 Rb2 50.Rxh6 Rb3 ( {oder} 50...Rxb4 51.Kxg5 Rb3 52.Kf4 ) 51.Rd6 Rxe3 52.Rxd5 Rd3 53.b5 e3 54.Kf3 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.20"] [Round "9"] [White "Kinch, Svend"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A83"] 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nc6 5.Bxf6 exf6 6.Bc4 f5 7.Nge2 Na5 8. Bb3 Nxb3 9.axb3 Qg5 10.O-O Be7 11.f3 O-O 12.fxe4 fxe4 13.Rxf8+ Bxf8 14. Nxe4 Qe3+ 15.Nf2 d6 16.Ng3 Bd7 17.Kf1 Re8 18.Rxa7 Bb5+ 19.c4 Ba6 20.Ne2 d5 21.Qd3 Qxd3 22.Nxd3 dxc4 23.bxc4 Bxc4 24.Ndc1 Bb4 25.Rxb7 Rf8+ 26.Kg1 Bd2 27.h3 Bxc1 28.Nxc1 Rf1+ 29.Kh2 Rxc1 30.Rxc7 Rc2 31.Kg3 Bd3 32.Rxc2 Bxc2 33.Kf4 Kf7 34.Ke5 Bb3 35.d5 Ke7 36.g4 Kd7 37.h4 Ke7 38.g5 Kd7 39.h5 Ke7 40.h6 gxh6 41.gxh6 Kd7 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.20"] [Round "9"] [White "Kinch, Svend"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A83"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nc6 {und nun brachte Kinch eine interessante Neuerung, er schlug den Springer 5. Lg5xf6 e7xf6 und machte aus der Partie ein regelrechtes Gambit.} 5.Bxf6 exf6 6.Bc4 f5 7.Nge2 ( { Vorzuziehen ist} 7.Nh3 ) 7...Na5 $1 8.Bb3 Nxb3 9.axb3 Qg5 ( 9...d5 {würde an} 10.Nf4 {scheitern.} ) 10.O-O ( {In der hier unter 10 abgebildeten Stellung konnte Weiß darauf spielen, die schwarze Bauernmehrheit am Königsflügel zu blockieren, etwa durch 10. g3 samt Festsetzung eines Springers auf f4, beispielsweise} 10.g3 Be7 11.Nf4 O-O 12.Qd2 d6 13.O-O-O {nebst h2-h4; wo läge da trotz des Plusbauem die Gewinnchance für Schwarz? Etwa in einem Versuch, die Blockade durch g7-g5 zu sprengen? (Nach 10. g3 Le7 11. Sf4 Dh6 12. Dd2 g5.) Wohl kaum, denn das würde die schwarze Stellung allzusehr lockern. Demnach war die hier angedeutete Blockade der rechte Weg zum Ausgleich. In der Partie geschah gleichfalls gut und fein das Aufrollungsmanöver} ) 10...Be7 11.f3 $1 O-O $1 12.fxe4 fxe4 13.Rxf8+ Bxf8 14.Nxe4 {mit Rückgewinn des Gambitbauern, allerdings unter Überlassung von zwei Läufern und freiem Spiel an den Gegner. Es folgte} 14...Qe3+ 15.Nf2 d6 $1 ( {Nicht} 15...d5 {was e5 schwächen würde.} ) 16. Ng3 Bd7 17.Kf1 ( {Besser war wohl} 17.Qd3 {obgleich auch hierbei die Läufer zu Worte kämen.} ) 17...Re8 $1 {Da es Weiß seiner Zeit versäumt hat, den Gegner zu blockieren, so ereilt ihn die gerechte Strafe in der Form, daß des Gegners Figuren eine große Freizügigkeit erlangen.} 18.Rxa7 Bb5+ 19.c4 Ba6 20.Ne2 d5 21.Qd3 Qxd3 22.Nxd3 dxc4 23.bxc4 Bxc4 24.Ndc1 Bb4 $1 {Nicht allein stärker als La6, sondern auch in logischer Übereinstimmung mit dem Gesetz der Stellung, welches nach "Freizügigkeit ruft".} 25.Rxb7 Rf8+ $2 {Wir kehren nun zur Partiestellung nach dem 25. Zuge von Weiß zurück. Es geschah wie gesagt 25. ... Tf8+?} ( {Hier strauchelt Schwarz; wohl gewinnt er eine Figur, wird aber gezwungen, seine Stellung teilweise in Ketten zu legen, also eine Versündigung gegen den Geist der Blockade! (Wie bereits hervorgehoben, sollte Weiß logischerweise daran zugrunde gehen, daß das schwarze Figurenspiel, das er durch das Unterlassen der Blockade heraufbeschworen, ihn erdrückt.) Im Sinne dieses freizügigen Figurenspiels sollte Schwarz wie folgt spielen:} 25...Bd2 $1 { (statt des geschehenen Tf8+)} 26.Kf2 {(Der einzige Zug, es drohte Matt durch Tf8 etc.)} 26...Rf8+ {mit entscheidendem Kesseltreiben} 27.Kg3 Be1+ 28.Kh3 Be6+ 29.g4 h5 30.Rb5 ( 30.Rxc7 hxg4+ 31.Kg2 Bd5+ 32.Kg1 Bf2+ 33.Kf1 Bg3+ ) 30...Bxg4+ 31.Kg2 Bxe2 32.Nxe2 Rf2+ {und gewinnt.} ) 26.Kg1 {und nun kam, um einen Posttag zu spät, der Zug} 26...Bd2 {Die Folge war} 27.h3 Bxc1 28.Nxc1 Rf1+ 29.Kh2 Rxc1 30.Rxc7 {Für Schwarz kaum zu gewinnen!} 30...Rc2 31.Kg3 $1 Bd3 32.Rxc2 Bxc2 33.Kf4 Kf7 34.Ke5 Bb3 35.d5 $2 ( {Das weitere zielbewußte Vordringen} 35.Kd6 {hätte wahrscheinlich zum Remis geführt. Nach dem Textzuge wird Weiß ausgehungert.} ) 35...Ke7 36.g4 Kd7 37.h4 Ke7 38.g5 Kd7 39.h5 Ke7 40.h6 gxh6 41.gxh6 Kd7 {Aufgegeben. Die logischen Zusammenhänge der Blockadegeschehnisse manifestieren sich in dieser Partie außergewöhnlich eindringlich. (Namentlich "Schuld und Sühne".)} 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.21"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "B21"] 1.f4 c5 2.e4 Nc6 3.d3 g6 4.c4 Bg7 5.Nc3 b6 6.Nf3 Bb7 7.g4 e6 8.Bg2 Nge7 9. Nb5 d6 10.O-O a6 11.Na3 O-O 12.Qe2 Qd7 13.Be3 Nb4 14.Nc2 Bxb2 15.Rab1 Bc3 16.Nxb4 Bxb4 17.Bc1 f6 18.Bb2 e5 19.g5 Nc6 20.gxf6 Qg4 21.fxe5 dxe5 22.Qe3 Qh5 23.Ng5 Bc8 24.f7+ Kg7 25.Qf4 Kh6 26.Ne6+ exf4 27. Bg7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.21"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "B21"] [Source "Die Blockade"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach} 1.f4 c5 2.e4 Nc6 3.d3 g6 {ist eine Stellung zuwege gebracht, die, den weiteren Ausbau e7-e6 und d7-d5 vorausgesetzt bereits von Schmidt als "Kampf von Königsflügel gegen Damenflügel" aufgefaßt worden war. Weiß hat in d3, e4, f4 eine Art Seitenzentrum, der Gegner hat eine entsprechende Stellung am linken Flügel. Splitterneu erscheint nun mein Versuch, den beweglichen gegnerischen Damenflügel jetzt schon zu hemmen (durch 4. c2-c4), da ich genannten Flügel als Mehrheit (ideeller Natur) anerkenne. Die nähere Begründung des überraschenden Zuges beliebe man im Januarheft von Kagans Neueste Schachnachrichten (S. 10) nachzulesen.} 4.c4 Bg7 5.Nc3 b6 6.Nf3 Bb7 7.g4 e6 8.Bg2 Nge7 9.Nb5 d6 10.O-O a6 11.Na3 O-O 12.Qe2 Qd7 13.Be3 Nb4 14.Nc2 Bxb2 15.Rab1 Bc3 16.Nxb4 Bxb4 17.Bc1 f6 18.Bb2 e5 19.g5 Nc6 20.gxf6 Qg4 21.fxe5 dxe5 22.Qe3 Qh5 23.Ng5 Bc8 24.f7+ Kg7 25.Qf4 Kh6 26.Ne6+ exf4 27. Bg7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.21"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "B21"] [Source "Mein System, Partie 41"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. f4 c5 2. e4 Nc6 3. d3 g6 4. c4 $1 Bg7 5. Nc3 b6 6. Nf3 Bb7 7. g4 { Die Gesamtbeweglichkeit der weißen Königsflügelbauern macht sich bereits leise bemerkbar.} 7... e6 8. Bg2 Nge7 9. Nb5 $1 { Um a6 zu provozieren, die Schutzbedürftigkeit des Bauern b6 soll dann zur Basis einer scharfen Kombination gemacht werden.} 9... d6 10. O-O a6 11. Na3 O-O 12. Qe2 Qd7 13. Be3 Nb4 { Andernfalls folgt Tad1 nebst d4 mit Vorteil für Weiß.} 14. Nc2 $1 Bxb2 15. Rab1 Bc3 16. Nxb4 Bxb4 ( { Oder } 16... cxb4 17. Bxb6 { Vergleiche die Glosse zum 9. Zuge von Weiß.} ) 17. Bc1 $1 { Weiß hat es verstanden, dem Gegner die lange Diagonale zu entwinden.} 17... f6 18. Bb2 e5 19. g5 ( { Noch augenscheinlicher wäre die Verquickung von "Opfer" und "Blockade" durch 19. f5 hervorgetreten, zum Beispiel } 19. f5 g5 20. h4 { mit lang anhaltendem Angriff, während das schwarze Bauernplus nur illusorischen Wert hätte.} ) 19... Nc6 ( { Oder } 19... fxg5 20. Nxg5 { (drohend Lh3)} 20... Nc6 21. f5 ) 20. gxf6 Qg4 21. fxe5 dxe5 22. Qe3 Qh5 { Um e5 zu decken.} 23. Ng5 Bc8 24. f7+ Kg7 25. Qf4 Kh6 { Erzwungen.} 26. Ne6+ $1 exf4 27. Bg7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.21"] [Round "10"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Olson, Anton"] [Result "1-0"] [ECO "B21"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 17/18 1924, Seite 264"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. f4 c5 2. e4 { Ein neuer Gedankengang (von Krause) diese Stellung kann auch entstehen durch 1. e4 c5 2. f4; auf das natürliche 2. ... e6 soll 3. d3 d5 4. Sc3 geschehen, also die Tschigorin-Variante ohne De2.} 2... Nc6 3. d3 g6 4. c4 { Ausgezeichnet! Geschieht nicht etwas um d5 zu verhindern, ja nicht einmal um solches zu erschweren, nein, bloss um nach von Schwarz erreichter Formation (schwarze Bauern c5, d5, e6) den Damenflügel gestoppt zu sehen! Das Loch auf d4 ist unwesentlich.} 4... Bg7 5. Nc3 b6 6. Nf3 Bb7 7. g4 { Ein Gegenstück zu c2-c4. Der weisse Königsflügel soll späterhin ins Rollen kommen.} 7... e6 8. Bg2 Nge7 9. Nb5 $3 { Provoziert (nach d7-d6) den Zug a7-a6, wodurch Bauer b6 schutzlos wird.} 9... d6 ( { Auf } 9... d5 { folgt} 10. e5 $1 ) 10. O-O a6 11. Na3 O-O 12. Qe2 Qd7 13. Be3 Nb4 ( { sonst kommt } 13... -- 14. Nc2 Bxb2 15. Rab1 ) 14. Nc2 $1 { Spiel gegen b6 und den schwarzen Königsflügel zugleich!} 14... Bxb2 15. Rab1 Bc3 16. Nxb4 Bxb4 17. Bc1 { Denn nun kann der vom geraden Wege abgeirrte schwarze Läufer nicht zurück, weil b6 hängt (Bc3?, Rxb6).} 17... f6 ( { Der Versuch, die Diagonale b2-h8 durch } 17... d5 18. Bb2 d4 { zu sperren, scheitert an} 19. Bxd4 ) 18. Bb2 e5 19. g5 Nc6 ( { Auf } 19... fxg5 20. Nxg5 Nc6 { folgt stärkstens} 21. f5 { usw.} ) 20. gxf6 Qg4 21. fxe5 dxe5 22. Qe3 Qh5 23. Ng5 Bc8 ( { es drohte } 23... -- 24. f7+ { nebst Se6.} ) 24. f7+ Kg7 25. Qf4 $1 Kh6 26. Ne6+ exf4 27. Bg7# 1-0 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.22"] [Round "11"] [White "Löwenborg, Otto"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.exd5 Qxd5 4.Nf3 e5 5.dxe5 Qxd1+ 6.Kxd1 Bc5 7.Ke1 Bf5 8. c3 O-O-O 9.Be2 f6 10.Bf4 fxe5 11.Nxe5 Nxe5 12.Bxe5 Nf6 13.Nd2 Bxf2+ 14. Kxf2 Rxd2 15.Bxf6 gxf6 16.Rhe1 Re8 17.Kf1 Rexe2 18.Rxe2 Bd3 19.Re1 Rxb2 20.Kf2 Rxe2+ 21.Rxe2 Bxe2 22.Kxe2 Kd7 0-1 [Event "Nordisches Meisterturnier"] [Site "Kopenhagen"] [Date "1924.08.22"] [Round "11"] [White "Löwenborg, Otto"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 17/18 1924, Seite 263"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. d4 d5 3. exd5 Qxd5 4. Nf3 e5 $1 5. dxe5 ( { Besser } 5. Nc3 Bb4 6. Bd2 ) 5... Qxd1+ 6. Kxd1 Bc5 $1 7. Ke1 Bf5 8. c3 O-O-O { Schwarz steht total überlegen.} 9. Be2 ( { Nach } 9. Bb5 f6 10. Bxc6 bxc6 { entscheidet Ld3} ) 9... f6 10. Bf4 fxe5 11. Nxe5 ( { Nach } 11. Bg3 Nf6 12. Nbd2 e4 { steht Weiss ebenfalls auf Verlust.} ) 11... Nxe5 12. Bxe5 Nf6 13. Nd2 { Weiss hat keine Rettung.} 13... Bxf2+ 14. Kxf2 Rxd2 15. Bxf6 gxf6 16. Rhe1 Re8 $1 { Um den König zur Entscheidung (f1 oder f3) zu zwingen.} 17. Kf1 ( { Auf } 17. Kf3 { wäre} 17... Bd7 $1 { geschehen} ( { nicht } 17... Rxb2 { wegen} 18. Bd3 $1 ) ) 17... Rexe2 18. Rxe2 Bd3 19. Re1 Rxb2 20. Kf2 Rxe2+ 21. Rxe2 Bxe2 22. Kxe2 Kd7 { und Schwarz gewann in wenigen Zügen. Diese Partie stellt meiner Variante (1. ... Sc6) ein gutes Prognostikon.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden "] [Date "1925.04.16"] [Round "1"] [White "Colle, Edgard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A80"] 1.d4 f5 2.e3 Nf6 3.Bd3 d6 4.Ne2 e5 5.c4 c5 6.O-O Nc6 7.Nbc3 g5 8.dxc5 dxc5 9.Ng3 e4 10.Be2 Bd6 11.Nb5 Be5 12.Qxd8+ Kxd8 13.Rd1+ Ke7 14.Rb1 h5 15.Bd2 h4 16.Nf1 Be6 17.Bc3 Bxc3 18.Nxc3 Ne5 19.b3 Rhg8 20.Rb2 f4 21.Nd2 Bf5 22. b4 Ned7 23.exf4 gxf4 24.Re1 Kf7 25.Ndxe4 Nxe4 26.Bh5+ Kg7 27.Nxe4 Kh6 28. Bf7 f3 29.Bxg8 Rxg8 30.Nd6 Rxg2+ 31.Kh1 Bh3 32.Rg1 Ne5 33.bxc5 Nd3 34.Rd2 Rxg1+ 35.Kxg1 Nf4 36.Nf7+ Kg7 37.Ne5 Ne2+ 38.Rxe2 fxe2 39.Nd3 Be6 40.a3 Bxc4 41.Ne1 Kf6 42.f3 Ke5 43.Kf2 Kd4 44.Ng2 Kxc5 45.Nxh4 b5 46.f4 a5 47. Nf3 a4 48.f5 b4 49.axb4+ Kxb4 50.f6 a3 51.Nd4 a2 52.Nc2+ Kc3 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden "] [Date "1925.04.16"] [Round "1"] [White "Colle, Edgard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A80"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 41"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 f5 2.e3 Nf6 3.Bd3 d6 4.Ne2 e5 5.c4 c5 {da Schwarz in seinem Bauernpaar e5 und f5 genügend an Mobilität aufgespeichert zu haben glaubt, so kann ihm eine Mumifizierung links und in der Mitte nur erwünscht erscheinen, er sucht daher eine solche zu erzwingen} 6.O-O Nc6 7.Nbc3 g5 { kühn gespielt, denn noch ist die von Schwarz erstrebte Mumifizierung nicht zur Wirklichkeit geworden, Weiß ist vielmehr in der Lage, die Mitte zu öffnen. Wird Schwarz dann der doppelten Aufgabe, die d-Linie vor Einbruch und die Königsflügelbauern vor Verlust zu sichern, gewachsen sein?} 8.dxc5 $1 dxc5 9.Ng3 e4 10.Be2 Bd6 {der konsolidierende Zug} 11.Nb5 Be5 12.Qxd8+ Kxd8 13.Rd1+ Ke7 14.Rb1 h5 15.Bd2 h4 ( {en Vorzug verdiente folgende Spielweise:} 15...f4 16.Nf1 Bg4 $1 {zum Beispiel:} 17.Bxg4 hxg4 18.exf4 gxf4 19.Re1 Ke6 {mit stark zentralisiertem Aufbau.} ) ( {Oder} 15...f4 16. Nf1 Bg4 17.Bxg4 hxg4 18.Re1 f3 $1 19.g3 a6 20.Na3 Rhd8 21.b4 Rd3 22.Nc2 Rad8 {und gewinnt.} ) 16.Nf1 Be6 17.Bc3 Bxc3 18.Nxc3 Ne5 19.b3 Rhg8 {Hier und im folgenden Zuge versäumt Schwarz eine wichtige prophylaktische Maßnahme, nämlich b7-b6 (um b3-b4 gegenstandslos zu machen), und diese Unterlassung führt zum Verlust des ganzen Vorteils.} 20.Rb2 f4 21.Nd2 $1 Bf5 22.b4 {Sprengt das mit soviel Mühe ausgeworfene Blockadenetz.} 22... Ned7 23.exf4 ( {Zu empfehlen war die Fortsetzung des durch b4 eingeleiteten Durchbruchsmanövers, also} 23.bxc5 Nxc5 24.Nb3 Nxb3 25.Rxb3 b6 26.Rb5 {usw.} ) 23...gxf4 24.Re1 Kf7 ( 24...Kf8 {sollte geschehen.} ) 25.Ndxe4 $1 Nxe4 26.Bh5+ Kg7 27.Nxe4 Kh6 {Schwarz findet in seiner schlimmen Lage ein interessantes Rettungsmanöver.} 28.Bf7 ( {Falls} 28.Bf3 {so} 28...Ne5 ) 28...f3 $3 29.Bxg8 Rxg8 30.Nd6 ( 30.g3 {hatte} 30...Re8 { zur Folge.} ) 30...Rxg2+ 31.Kh1 Bh3 32.Rg1 ( {Er sollte sich mit Remis begnügen, erreichbar zum Beispiel durch} 32.Nf7+ Kg7 33.Ne5 Rg5 34.Nxd7 Bg2+ {usw.} ) 32...Ne5 $1 {Nun darf Weiß natürlicherweise nicht tauschen wegen Matt in zwei Zügen, es droht aber Sd3.} 33.bxc5 ( {Interessant wäre der Gewinn nach} 33.Rd2 {nämlich} 33...Ng4 $1 34.Rxg2 fxg2+ 35.Kg1 Ne5 $3 {Rückkehrmotiv!} ) 33...Nd3 34.Rd2 Rxg1+ 35.Kxg1 Nf4 {Schlimme Mattnot bei so wenig Material!} 36.Nf7+ Kg7 37.Ne5 Ne2+ 38.Rxe2 fxe2 39.Nd3 Be6 {Das Endspiel steht zugunsten von Schwarz, da der König eingreift.} 40.a3 Bxc4 41.Ne1 Kf6 42.f3 Ke5 43.Kf2 Kd4 44.Ng2 Kxc5 45.Nxh4 b5 46.f4 a5 47.Nf3 a4 48.f5 b4 49.axb4+ Kxb4 50.f6 a3 51.Nd4 a2 52.Nc2+ Kc3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.17"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A41"] 1.c4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 d6 4.Nc3 Bg4 5.d5 Nb8 6.g3 Nf6 7.Bg2 Be7 8.O-O O-O 9.Kh1 Ne8 10.Qc2 f5 11.b3 Nd7 12.Bb2 g5 13.Nd2 Ng7 14.e4 f4 15.f3 Bh5 16. g4 Bg6 17.Kg1 h5 18.h3 Kf7 19.Kf2 Rh8 20.Ke2 c6 21.b4 Nf6 22.Qd3 Rc8 23. Rac1 Qb6 24.a3 c5 25.b5 Qc7 26.a4 Qd7 27.Kd1 Bd8 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.19"] [Round "3"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 d5 4.exd5 Nxd5 5.d4 Bf5 6.a3 g6 7.Bc4 Nb6 8.Ba2 Bg7 9.Be3 e5 10.Qe2 O-O 11.dxe5 Bg4 12.Rd1 Qe8 13.h3 Bxf3 14.Qxf3 Nxe5 15. Qe2 Qc6 16.O-O Nec4 17.Bxb6 Nxb6 18.Nd5 Rae8 19.Ne7+ Kh8 20.Rd8 Nc8 21. Rxc8 Rxe7 22.Qxe7 Rxc8 23.Rd1 Bxb2 24.Rd7 Qf6 25.Qxf6+ Bxf6 26.Rxf7 Be5 27.f4 Bd6 28.a4 Re8 29.Kf2 Re4 30.Bb3 a5 31.Kf3 Rb4 32.g3 b5 33.axb5 a4 34.Be6 Rxb5 35.Rd7 h5 36.Rd8+ Kg7 37.Ra8 a3 38.h4 Kf6 39.Bc4 Rb4 40.Bb3 Rb6 41.Ra4 Rc6 42.Bc4 Rb6 43.Bb3 Ke7 44.Ke4 Rb4+ 45.Rxb4 Bxb4 46.f5 gxf5+ 47.Kxf5 Kd6 48.Kg5 Be1 49.Kxh5 Bxg3 50.Kg4 Be5 51.Kf5 Bh8 52.h5 Kc5 53.Ke4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.19"] [Round "3"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 1.6a, Partie 4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Man könnte viele Beispiele anführen, wir wollen uns aber wegen Platzmangel mit nur drei begnügen. Als drittes Beispiel geben wir die Anfangszüge meiner Baden-Badener Partie gegen Yates (Weiß):} 1.e4 Nc6 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 ( {oder} 3.e5 Nd5 4.c4 Nb6 5.d4 d6 {und Schwarz droht die geopferten Tempi zurückzugewinnen; vielleicht geht aber} 6.e6 fxe6 {mit Angriffschancen für Weiß} ) 3...d5 4.exd5 Nxd5 5.d4 {wodurch Weiß einen freien Zentralbauern etabliert. Es folgte} 5...Bf5 6.a3 g6 ( { die Alternative wäre Hemmung des d-Bauern durch} 6...e6 {mit nachfolgender Besetzung der d-Linie nebst Observierung von d4} ) 7.Bc4 Nb6 8.Ba2 Bg7 9. Be3 e5 $1 {Schwarz hat also nicht auf Hemmung, sondern vielmehr auf Abtöten des Bauern d4 gespielt. Es geschah} 10.Qe2 O-O 11.dxe5 Bg4 {ich gewann den Bauern wieder mit freierem Spiel.} 12.Rd1 Qe8 13.h3 Bxf3 14. Qxf3 Nxe5 15.Qe2 Qc6 16.O-O Nec4 17.Bxb6 Nxb6 18.Nd5 Rae8 19.Ne7+ Kh8 20. Rd8 Nc8 21.Rxc8 Rxe7 22.Qxe7 Rxc8 23.Rd1 Bxb2 24.Rd7 Qf6 25.Qxf6+ Bxf6 26. Rxf7 Be5 27.f4 Bd6 28.a4 Re8 29.Kf2 Re4 30.Bb3 a5 31.Kf3 Rb4 32.g3 b5 33. axb5 a4 34.Be6 Rxb5 35.Rd7 h5 36.Rd8+ Kg7 37.Ra8 a3 38.h4 Kf6 39.Bc4 Rb4 40.Bb3 Rb6 41.Ra4 Rc6 42.Bc4 Rb6 43.Bb3 Ke7 44.Ke4 Rb4+ 45.Rxb4 Bxb4 46.f5 gxf5+ 47.Kxf5 Kd6 48.Kg5 Be1 49.Kxh5 Bxg3 50.Kg4 Be5 51.Kf5 Bh8 52.h5 Kc5 53.Ke4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.21"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "A25"] 1.c4 e5 2.Nc3 Nc6 3.g3 Bc5 4.Bg2 d6 5.e3 Nge7 6.a3 a5 7.Nge2 O-O 8.d4 Bb6 9.O-O Bd7 10.b3 Qc8 11.Bb2 Bh3 12.Qd3 Bxg2 13.Kxg2 exd4 14.exd4 Qf5 15. Rad1 Rae8 16.Rd2 Qg5 17.Rfd1 Ba7 18.Nf4 Nf5 19.Nb5 Bb8 20.Nd5 Re6 21.Bc1 Qg4 22.Nf4 Nh4+ 23.Kh1 Nf3 24.Nxe6 fxe6 25.Rg1 Rf5 26.Rg2 Nxd2 27.Bxd2 Rf3 28.Be3 Ne7 29.Nc3 Nf5 30.Rg1 Nxe3 31.fxe3 Rf2 32.Qe4 Qxe4+ 33.Nxe4 Re2 34. Ng5 Rxe3 35.Kg2 Ba7 36.Rd1 h6 37.Kf2 Re5 38.Nf3 Re4 39.Re1 Bxd4+ 40.Nxd4 Rxd4 41.Rxe6 Rd2+ 42.Ke1 Rxh2 43.Re7 Rb2 44.Rxc7 Rxb3 45.Kf2 Rxa3 46.Rxb7 Rc3 47.Ra7 Rxc4 48.Rxa5 Rc7 49.Ra6 Rd7 50.Kf3 Kf7 51.Ke4 Ke6 52.Ra8 d5+ 53.Kf4 d4 54.Ke4 d3 55.Ra1 d2 56.Rd1 Kf6 57.Kf4 Rd4+ 58.Kf3 Kf5 59.Ke3 Rd7 60.Kf3 Rd3+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.21"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "0-1"] [ECO "A25"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.3, Diagramm 128"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e5 2. Nc3 Nc6 3. g3 Bc5 4. Bg2 d6 5. e3 Nge7 6. a3 a5 7. Nge2 O-O 8. d4 Bb6 9. O-O Bd7 10. b3 Qc8 11. Bb2 Bh3 12. Qd3 Bxg2 13. Kxg2 exd4 14. exd4 Qf5 { Nach} 15. Rad1 Rae8 { folgte das ganz unwahrscheinlich wirkende Manöver} 16. Rd2 $1 { nebst 17. Tfd1. Warum? Weil Dd3 (und vielleicht auch Bd4) den Schlüsselpunkt der weißen Stellung bildet, ergo ist Überdeckung angebracht. Und in der Tat, nach wenigen Zügen erwiesen sich die Türme d2 und d1 als recht brauchbare Streiter (sie verteidigten den eigenen König gar trefflich). Die Entwicklung der Dinge nach geschehenem 16. Td2! war:} 16... Qg5 17. Rfd1 Ba7 $1 18. Nf4 Nf5 19. Nb5 Bb8 { und nun hätte Td2-e2 nebst Tde1 geschehen müssen, wodurch die Überdecker zu Ehren gelangt wären.} 20. Nd5 Re6 21. Bc1 Qg4 22. Nf4 Nh4+ 23. Kh1 Nf3 24. Nxe6 fxe6 25. Rg1 Rf5 26. Rg2 Nxd2 27. Bxd2 Rf3 28. Be3 Ne7 29. Nc3 Nf5 30. Rg1 Nxe3 31. fxe3 Rf2 32. Qe4 Qxe4+ 33. Nxe4 Re2 34. Ng5 Rxe3 35. Kg2 Ba7 36. Rd1 h6 37. Kf2 Re5 38. Nf3 Re4 39. Re1 Bxd4+ 40. Nxd4 Rxd4 41. Rxe6 Rd2+ 42. Ke1 Rxh2 43. Re7 Rb2 44. Rxc7 Rxb3 45. Kf2 Rxa3 46. Rxb7 Rc3 47. Ra7 Rxc4 48. Rxa5 Rc7 49. Ra6 Rd7 50. Kf3 Kf7 51. Ke4 Ke6 52. Ra8 d5+ 53. Kf4 d4 54. Ke4 d3 55. Ra1 d2 56. Rd1 Kf6 57. Kf4 Rd4+ 58. Kf3 Kf5 59. Ke3 Rd7 60. Kf3 Rd3+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.23"] [Round "6"] [White "te Kolste, Jan Willem"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Ne2 e6 6.Ng3 fxe5 7.fxe5 Qd7 8.Nxf5 exf5 9.Bb5 a6 10.Be2 g6 11.O-O Bh6 12.Bxh6 Nxh6 13.Qd2 Qg7 14.Nc3 Ne7 15. Bf3 Rd8 16.Ne2 g5 17.c4 O-O 18.Qb4 c6 19.g3 f4 20.gxf4 g4 21.Bg2 Nhf5 22. Qb3 dxc4 23.Qxc4+ Kh8 24.Qc3 h5 25.Rad1 h4 26.Rd3 Nd5 27.Qd2 Rg8 28.Bxd5 cxd5 29.Kh1 g3 30.hxg3 hxg3 31.Kg2 Nh4+ 32.Kg1 Rdf8 33.Nxg3 Qxg3+ 34.Rxg3 Rxg3+ 35.Kh2 Rg7 36.Qd3 Rfg8 37.Rf3 Nxf3+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.23"] [Round "6"] [White "te Kolste, Jan Willem"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.2a, Diagramm 49"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.e5 f6 4.f4 Bf5 5.Ne2 e6 6.Ng3 fxe5 7.fxe5 Qd7 8.Nxf5 exf5 9.Bb5 a6 10.Be2 g6 11.O-O Bh6 12.Bxh6 Nxh6 13.Qd2 Qg7 14.Nc3 Ne7 15. Bf3 Rd8 16.Ne2 g5 17.c4 O-O 18.Qb4 c6 19.g3 {Schwarz, dessen Damenflügel und Zentrum bedroht erscheinen, sucht seinen Kandidaten zu verwerten. Da der Kandidat zu 90 Prozent ein Freibauer ist, so gelten für ihn dieselben Regeln wie für den Freibauern auch. Es geschah} 19...f4 20.gxf4 g4 21.Bg2 Nhf5 {also Aufopferung eines Freibauern (Kandidaten) mit resultierender Freimachung eines Feldes (f5) für den Hintermann, den Springer h6. Es geschah weiter} 22.Qb3 dxc4 23.Qxc4+ Kh8 24.Qc3 h5 25.Rad1 h4 26.Rd3 Nd5 27.Qd2 Rg8 {Schwarz unterstützt seine Bauernmajorität nach Kräften.} 28.Bxd5 cxd5 29.Kh1 g3 {und Schwarz erhielt Angriff.} 30.hxg3 hxg3 31.Kg2 Nh4+ 32.Kg1 Rdf8 33.Nxg3 Qxg3+ 34.Rxg3 Rxg3+ 35.Kh2 Rg7 36.Qd3 Rfg8 37.Rf3 Nxf3+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.24"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] 1.e4 Nf6 2.Nc3 d5 3.e5 Nfd7 4.Nxd5 Nxe5 5.Ne3 Nbc6 6.b3 e6 7.Bb2 Be7 8.f4 Ng6 9.Bxg7 Rg8 10.Bb2 Nxf4 11.g3 Nd5 12.Bg2 Nxe3 13.dxe3 Bd7 14.Qf3 Bb4+ 15.c3 Bc5 16.b4 Bb6 17.Nh3 Ne5 18.Qe2 Bc6 19.Bxc6+ bxc6 20.Rd1 Qf6 21.c4 Nf3+ 22.Kf2 Nd4+ 23.Kg2 Nxe2 24.Bxf6 Rg6 25.Bb2 a5 26.c5 Ba7 27.a3 axb4 28.axb4 Rg4 29.Rhe1 Rxb4 30.Rxe2 Bxc5 31.Bf6 Bd6 32.e4 Rb5 33.Red2 e5 34. Ng5 h6 35.Nf3 Ra4 36.Re2 Ra3 37.g4 Ra8 38.Bg7 Ke7 39.Bxh6 c5 40.Rc2 Ra4 41.Nd2 Rbb4 42.Be3 c4 43.Kf2 Kd7 44.Rdc1 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.25"] [Round "8"] [White "Treybal, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "B00"] 1.e4 Nc6 2.Nf3 g6 3.d4 Bg7 4.Nc3 d6 5.Be3 Nh6 6.h3 f5 7.d5 fxe4 8.Nxe4 Bf5 9.dxc6 bxc6 10.Bd3 Qb8 11.O-O Qxb2 12.Qd2 Nf7 13.Qa5 Ne5 14.Nxe5 Qxe5 15. Qa4 Bd7 16.Rad1 O-O 17.Rfe1 e6 18.Ng3 Qf6 19.Qa5 Qd8 20.Rb1 e5 21.Ba6 d5 22.Bc5 Rf7 23.Bb7 Rb8 24.Qxa7 Qe8 25.Bxc6 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.27"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Thomas, George Alan"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Qe7 8.Kh1 Bd7 9.Ng1 Ne8 10.f4 f5 11.fxe5 Bxc3 12.bxc3 Qxe5 13.Rb1 b6 14.Ba3 c5 15. exf5 Rxf5 16.d4 cxd4 17.cxd4 Qf6 18.Rxf5 Qxf5 19.Qf3 Qxf3 20.Nxf3 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.28"] [Round "10"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "A40"] 1.d4 Nc6 2.d5 Ne5 3.e4 e6 4.Nf3 Qf6 5.Be2 Bc5 6.Nc3 a6 7.O-O Ng4 8.h3 h5 9.Bg5 Qg6 10.dxe6 fxe6 11.Qd2 Be7 12.Bf4 e5 13.Bxe5 d6 14.Bf4 Bd7 15.e5 dxe5 16.hxg4 Bd6 17.Bd3 Qf7 18.Nxe5 Bxe5 19.Rfe1 O-O-O 20.Rxe5 Ne7 21.gxh5 g5 22.Rxe7 Qxh5 23.Bh7 gxf4 24.Qxf4 Rxh7 25.Rxh7 Qxh7 26.Nd5 Be6 27.Nf6 Qg6 28.Qe5 Bh3 29.Qg3 Qxg3 30.fxg3 Bf5 31.c3 Rd2 32.Rf1 Be6 33.Rf2 Rd1+ 34.Kh2 Bxa2 35.g4 Kd8 36.g5 Ke7 37.Kg3 Kf7 38.Kf4 Be6 39.Ke5 Bb3 40.Ne4+ Ke7 41.g4 Rd5+ 42.Kf4 a5 43.Rh2 Kf7 44.Rh7+ Kg6 45.Rxc7 Rd1 46.Rxb7 a4 47. Rb6+ Kg7 48.Ng3 Rb1 49.Nf5+ Kh8 50.g6 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.04.29"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C42"] 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Bb4 4.Nxe5 O-O 5.Nd3 Bxc3 6.dxc3 Nxe4 7.Be2 d5 8. O-O Bf5 9.Be3 Nd7 10.f3 Nd6 11.Re1 Re8 12.Bf1 Nc4 13.Bf4 c6 14.Rxe8+ Qxe8 15.b3 Ne3 16.Qd2 Nxf1 17.Rxf1 Qf8 18.a4 Nc5 19.Nxc5 Qxc5+ 20.Be3 Qa3 21.h3 a6 22.Bb6 Re8 23.a5 Qe7 24.b4 Qe2 25.Qxe2 Rxe2 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.01"] [Round "12"] [White "Rabinowitsch, Ilja Leontjewitsch"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Bd3 Nbd7 9.O-O O-O 10.Qe2 e5 11.dxe5 Bxf3 12.gxf3 Nxe5 13.Bxf6 Bxf6 14.Be4 Rb8 15. Rad1 Nd7 16.Nd5 Nc5 17.Bb1 a5 18.Kh1 g6 19.Rg1 Bg7 20.Rg3 c6 21.Nf4 Rb7 22.Qc2 Qf6 23.b3 Re8 24.Ne2 Rd7 25.Rd2 Red8 26.Nf4 Kf8 27.Qd1 h5 28.Qg1 Bh6 29.Ne2 d5 30.cxd5 Rxd5 31.Rxd5 Rxd5 32.f4 Bg7 33.Qc1 Qd6 34.Bc2 Ne4 35.Rg2 h4 36.Ng1 Nc3 37.a4 Na2 38.Qf1 Nb4 39.Be4 Rd1 40.Qc4 f5 41.Bf3 h3 42.Rg3 Nd3 43.Qc2 Rc1 44.Qe2 Rb1 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.01"] [Round "12"] [White "Rabinowitsch, Ilja Leontjewitsch"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 9/10 1925, Seite 139"] [Annotator "Spielmann, Rudolf"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.Bg5 ( {Gebräuchlicher ist} 5.g3 { nebst Lg2.} ) 5...h6 6.Bh4 Be7 7.e3 ( {Nach der Ansicht Meister Grünfelds ist} 7.Qc2 {vorzuziehen, denn nach dem Textzuge könnte Schwarz mit 7. ... Se4 bequem ausgleichen.} ) 7...d6 {Diese Bauernaufstellung kann unter Umständen zu einer Schwächung der weißen Felder führen, entspricht aber der Eigenart Nimzowitsch in der Eröffnungsbehandlung, der sich nicht scheut, event. später noch mit c6, Dc7 nebst e6-e5 eine Art Hanham-Aufstellung einzunehmen.} 8.Bd3 Nbd7 9.O-O O-O 10.Qe2 e5 11.dxe5 Bxf3 {ln der Absicht entweder die weiße Rochadestellung zu lockern, oder nach 12. Qxf3 Nxe5 den weißen Königsläufer abzutauschen.} 12.gxf3 ( {Weiß wählt die erste Möglichkeit, weil er sich mit Recht von der offenen g-Linie Angriffschancen verspricht. Auf} 12.exf6 {folgt} 12...Bxf6 13.Bxf6 $2 Bxe2 14.Bxd8 Bxf1 $1 {mit Qualitätsgewinn.} ) 12...Nxe5 13.Bxf6 ( {Um den Königsläufer auf die Diagonale e4-a8 zu bringen. Weiß konnte sich aber auch mit} 13.Bc2 {sein Läuferpaar erhalten, oder event. den Läufer auf g3 abtauschen lassen.} ) 13...Bxf6 14.Be4 Rb8 15.Rad1 Nd7 16.Nd5 Nc5 17.Bb1 a5 18.Kh1 g6 19.Rg1 Bg7 20.Rg3 c6 {Scheinbar wird damit der d-Bauer geschwächt. Aber Nimzowitsch hat mit tiefen Positionsblick erkannt, daß der spätere Vorstoß d6-d5 mit Besitzergreifung der d-Linie nicht gut verhindert werden kann. Denn e3-e4 würde die schwarzen Felder d4, e5 und f4 preisgeben. Es handelt sich jetzt für den Nachziehenden hauptsächlich darum, ob er einen Angriff auf der g-Linie und ein eventuelles Figurenopfer auf g6 aushalten kann.} 21.Nf4 Rb7 22.Qc2 {Die Schwäche g6 veranlaßt den Weißen auf Königsangriff zu spielen. Eine positionelle ldee bestand darin, mit b3, a3 und b4 die starke Springerstellung c5 zu unterminieren.} 22...Qf6 23.b3 ( {Auf} 23.Nh5 {gibt Nimzowitsch an:} 23... Qxb2 24.Nxg7 Qxc2 25.Bxc2 Kxg7 26.Rxd6 Rd7 27.Rxc6 Rd2 {mit besseren Aussichten für Schwarz.} ) 23...Re8 24.Ne2 $2 ( {Durch seine Unschlüssigkeit kommt Weiß allmählich in Nachteil. Der einmal eingeleitete Angriff mußte auch durchgeführt werden, etwa mit} 24.Rdg1 {nebst De1 und einem eventuellen Läuferopfer auf g6. Die Angriffchancen sind darauf schwer abzuschätzen. Nimzowitsch hält seine Stellung für verteidigungsfähig.} ) 24...Rd7 25.Rd2 Red8 26.Nf4 Kf8 {Wieder drohte das Opfer auf g6.} 27.Qd1 h5 28.Qg1 Bh6 {Der Springer f4 muß sich also zum zweitenmal und diesmal unfreiwillig zurückziehen und damit beginnt der zweite Teil der Partie. Es ist höchst interessant zu sehen, wie Schwarz nach d6-d5 nebst Besitzergreifung der d-Linie immer mehr an Terrain gewinnt.} ( {denn} 28...Bh6 29.Bxg6 {scheitert einfach an} 29...Bxf4 ) ( { und auf} 28...Bh6 29.Nxg6+ {wirkt das spätere Qxf3+ für Weiß störend.} ) 29.Ne2 d5 30.cxd5 Rxd5 31.Rxd5 Rxd5 32.f4 ( {Auf} 32.Nd4 {käme u. a. das Qualitätsopfer} 32...Rxd4 {in Betracht.} ) 32...Bg7 33.Qc1 Qd6 34.Bc2 Ne4 $1 {Von hier ab bis zum Schluß lauter reizende Wendungen. Weiß hat fast nur Zwangszüge.} 35.Rg2 h4 36.Ng1 Nc3 37.a4 Na2 38.Qf1 Nb4 39.Be4 Rd1 40. Qc4 f5 41.Bf3 h3 42.Rg3 Nd3 43.Qc2 Rc1 44.Qe2 Rb1 {Eine echte Nimzowitsch-Partie, voll sprühender Ideen und tiefem Inhalt.} ( {denn es bliebe nur noch} 44...Rb1 45.Rxh3 Rb2 46.Qf1 Nxf2+ 47.Kg2 Nxh3+ 48.Kxh3 Rxb3 {mit hoffnungsloser Stellung für Weiß übrig.} ) 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.01"] [Round "12"] [White "Rabinowitsch, Ilja Leontjewitsch"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E12"] [Source "Mein System, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.Bg5 h6 6.Bh4 Be7 7.e3 d6 8.Bd3 Nbd7 {Schwarz hat ein festes aber beengtes Spiel; ein solches darf in der Regel nur langsam befreit werden.} 9.O-O O-O 10.Qe2 e5 ( {"Langsamer", also stilgerechter war hier} 10...Nh5 ) 11.dxe5 Bxf3 $1 ( {Nicht} 11...Nxe5 12. Nxe5 dxe5 13.Rfd1 {mit Druck in der d-Linie.} ) 12.gxf3 Nxe5 13.Bxf6 Bxf6 14.Be4 Rb8 {Die weiße d-Linie mit Vorposten Sd5 wird die Lockerung c7-c6 erzwingen können, das steht schon jetzt fest. Allerdings wird Bauer d6 dann unschwer zu verteidigen sein, denn er steht auf einem Feld von der Farbe seines Läufers. Aber wie ist es um die g-Linie bestellt? Das werden wir bald sehen.} 15.Rad1 Nd7 $1 16.Nd5 Nc5 17.Bb1 a5 {Kein Vorposten, aber doch stark. Unvertreibbare Springer zu etablieren, darin sollte sich der Lernende ganz besonders üben.} 18.Kh1 g6 {Diese Lockerung wird durch Dc2 doch erzwungen.} 19.Rg1 Bg7 20.Rg3 c6 $1 21.Nf4 Rb7 $1 {Die Situation in der g-Linie ist nun insofern als geklärt anzusehen, als es feststeht, daß die Drohung in einem Opfer auf g6 bestehe (also der revolutionäre" Angriff). Die langsame Unterminierung durch h2-h4-h5 dagegen ist schwer durchführbar.} 22.Qc2 Qf6 23.b3 ( {Kombinatorisch wäre} 23.Nh5 Qxb2 24. Rxg6 {(siehe die vorige Note)} 24...fxg6 25.Qxg6 {Der Angriff dürfte aber kaum durchdringen.} ) 23...Re8 24.Ne2 {Um den Springer nach d4 zu führen. Das Dilemma für Weiß bildet das Vorhandensein von 2 Linien, d und g, er kann sich zu keiner so recht entschließen, und daran geht sein Spiel zugrunde.} 24...Rd7 25.Rd2 Red8 26.Nf4 Kf8 27.Qd1 h5 $3 {Nicht bloß um Lh6 zu ermöglichen, sondern auch weil der h-Bauer eine große Rolle zu spielen hat.} 28.Qg1 Bh6 29.Ne2 d5 {Wird die Schwäche d6 los und erobert in Bälde die d-Linie.} 30.cxd5 Rxd5 31.Rxd5 Rxd5 32.f4 ( {Auf 32. Sd4 wäre Lf4 gefolgt, z.B.} 32.Nd4 Bf4 33.exf4 Qxd4 34.f5 h4 $1 35.Rg4 Qc3 {und f3 ist schlecht zu decken.} ) 32...Bg7 ( {Dieser an und für sich schwerfallende Verzicht auf die Diagonale h6-f4 wird einem, der es weiß, daß man Hindernisse (hier evtl. Sd4) in einer Linie zu beschießen habe, verhältnismäßig leicht gemacht. Sofortiges} 32...Rd2 {(statt Lg7) mißfiel mir wegen der Antwort} 33.Nd4 Bxf4 34.Rf3 ) 33.Qc1 ( {Hier hatte ich das Opfer auf g6 (endlich!) erwartet und darauf ein reines Problem vorbereitet, nämlich} 33.Bxg6 h4 $1 34.Rg4 fxg6 35.Rxg6 Qf5 36.Rxg7 Qe4+ 37.Qg2 {(erzwungen)} 37...Rd1+ 38.Ng1 {und nun die Pointe} 38...h3 $3 39. Qxe4 Nxe4 {mit Mattdrohung auf f2.} ) 33...Qd6 {Was nun folgt ist die buchgemäße (ich meine mein Buch) Ausnutzung der d-Linie, wird aber hier durch eine reizende Pointe geschmückt. Ohne meine Regeln zu besitzen, wäre ich nie und nimmer auf das Schlußmanöver verfallen. Im Nachfolgenden will ich die "Lust-" und "Unlustgefühle" bei den einzelnen Zügen illustrieren, damit der Leser so recht folgen kann.} 34.Bc2 Ne4 35.Rg2 h4 36.Ng1 {Ich war froh, den Springer los zu sein und zog} 36...Nc3 {Dieses Springermanöver ermöglicht das Eindringen in die gegnerische Basis (hier die 1. und 2. Reihe).} 37.a4 ( 37.a3 $2 Na2 {nebst Gewinn des Bauern a3.} ) 37...Na2 38.Qf1 Nb4 {Hier hatte ich die unangenehme Empfindung, daß ich den Läufer entkommen ließe, ihm Spielraum gewährte ...} 39.Be4 Rd1 {Der erste Gedanke war: Wie schade, nun findet auch die Dame den Weg ins Freie; aber schon sah ich das Mattgespenst auftauchen, dasselbe, das mir schon vom 33, Zuge her wohlbekannt war.} 40.Qc4 f5 $1 41.Bf3 h3 $1 42.Rg3 Nd3 $1 43.Qc2 Rc1 {Hier freute ich mich über die unfreiwillige Heimkehr der Dame. } 44.Qe2 Rb1 {Aufgegeben, da die Umgehung Tb2 tödlich wirkt.} 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.02"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Mieses, Jacques"] [Result "1-0"] [ECO "A80"] 1.d4 f5 2.Nf3 e6 3.Bf4 Nf6 4.c4 d6 5.Nc3 c6 6.e3 Nbd7 7.Be2 Ne4 8.Nxe4 fxe4 9.Nd2 Nf6 10.O-O Be7 11.Qc2 d5 12.f3 exf3 13.Nxf3 O-O 14.c5 b6 15.b4 a5 16.Ne5 Bb7 17.a3 Ne4 18.Bd3 Bg5 19.Bxe4 dxe4 20.Qxe4 Bxf4 21.exf4 axb4 22.axb4 bxc5 23.bxc5 Qd5 24.Qxd5 exd5 25.Rxa8 Bxa8 26.Ra1 Bb7 27.Ra7 Ba8 28.Nd7 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.04"] [Round "14"] [White "Carls, Carl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A13"] 1.c4 e6 2.g3 d5 3.Bg2 c6 4.Nf3 dxc4 5.Qc2 b5 6.a4 Bb7 7.b3 cxb3 8.Qxb3 b4 9.d4 c5 10.dxc5 Bxc5 11.Bb2 Nf6 12.Nbd2 Nbd7 13.a5 Rc8 14.O-O O-O 15.Rfd1 Qe7 16.Nd4 Bxg2 17.Kxg2 e5 18.Nf5 Qe6 19.e4 g6 20.Nh4 Qxb3 21.Nxb3 Bxf2 22.Rac1 Be3 23.Rb1 h5 24.h3 Rc2+ 25.Kf3 Bh6 26.Ng2 Nxe4 27.Kxe4 f5+ 28.Kd3 Rxg2 29.Kc4 Rf7 30.Rd5 Bf8 31.Bxe5 Nxe5+ 32.Rxe5 Rxg3 33.Re6 Rb7 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.05"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.e3 Nc6 4.Bb2 Bg4 5.h3 Bxf3 6.Qxf3 e5 7.Bb5 Qd6 8.e4 d4 9.Na3 f6 10.Nc4 Qd7 11.Qh5+ g6 12.Qf3 Qc7 13.Qg4 Kf7 14.f4 h5 15.Qf3 exf4 16.Bxc6 bxc6 17.O-O g5 18.c3 Rd8 19.Rae1 Ne7 20.e5 Nf5 21.cxd4 Nxd4 22.Qe4 Be7 23.h4 Qd7 24.exf6 Bxf6 25.hxg5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.05"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Diagramm 147"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Schon nach den ersten 7 Zügen } 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 $2 5. h3 $1 Bxf3 6. Qxf3 e5 7. Bb5 Qd6 { hatte Weiß die Möglichkeit, dem Gegner einen Doppelbauern zu machen, zum Beispiel 8. Bxc6+ bxc6 9. e4. Aber was wäre damit gewonnen? Wie wäre Schwarz hernach zu d5-d4 zu zwingen? Es geschah deshalb} 8. e4 $1 { Weiß verzichtet zunächst.} 8... d4 { und nun nach bereits erfolgtem Vormarsch d5-d4 wäre der Doppelkomplex ein Ziel aufs innigste zu wünschen. In diesem Sinne geschah} 9. Na3 { drohend 10. Nc4 Qc7 11. Bxc6 bxc6} 9... f6 $1 10. Nc4 Qd7 11. Qh5+ g6 12. Qf3 Qc7 ( { falls } 12... O-O-O { so} 13. Na5 Nge7 14. Qxf6 ) 13. Qg4 { und die Diagonale g4-d7 führte bald dazu, daß Schwarz, um anderen Unannehmlichkeiten aus dem Wege zu gehen, sich den Doppelbauern gefallen lassen mußte.} 13... Kf7 14. f4 h5 15. Qf3 exf4 16. Bxc6 bxc6 17. O-O g5 18. c3 Rd8 19. Rae1 Ne7 20. e5 Nf5 21. cxd4 Nxd4 22. Qe4 Be7 23. h4 Qd7 24. exf6 Bxf6 25. hxg5 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.05"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Partie 29"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. e3 Nc6 4. Bb2 Bg4 5. h3 Bxf3 6. Qxf3 e5 7. Bb5 Qd6 8. e4 ( { Hier haben wir es mit der von uns bereits bei einer früheren Gelegenheit besprochenen merkwürdigen Situation zu tun, in der man den Doppelbauern c7, c6 nicht sofort (durch etwaiges 8. Bxc6+ bxc6) sondern vielmehr erst auf Umwegen herbeiführen soll; nach 8. Bxc6+? bxc6 wäre der "verharrende" Gegner nämlich nicht aus seiner Froschstellung zu zwingen (er würde sich nie zu d5-d4 bequemen, zum Beispiel } 8. Bxc6+ bxc6 9. e4 Nf6 { usw.} ) 8... d4 9. Na3 { Drohend 10. Nc4 Qc7 11. Bxc6 bxc6 und der Doppelbauer ist eine ersichtliche Schwäche.} 9... f6 10. Nc4 Qd7 11. Qh5+ { Das Damenmanöver soll die gegnerische lange Rochade verhindern helfen, nicht aber die kurze, wie man auf den ersten Blick glauben könnte.} 11... g6 12. Qf3 Qc7 ( { Nicht } 12... O-O-O { wegen} 13. Na5 { und der Deckungszug} 13... Nge7 { verbietet sich wegen} 14. Qxf6 ) 13. Qg4 $1 { Nun freut sie sich ob des eroberten Beobachterpostens! Das Damenmanöver wirkt ganz hypermodern!} 13... Kf7 ( { Es drohte } 13... -- 14. Qe6+ Kd8 ( { oder auch } 14... Be7 15. Na5 ) 15. Bxc6 { und der unangenehme Doppelbauer ist fix und fertig.} ) 14. f4 $1 h5 15. Qf3 exf4 16. Bxc6 ( { Im richtigen Moment, denn man darf die Dame nicht wiedernehmen, zum Beispiel } 16. Bxc6 Qxc6 17. Qxf4 Re8 18. O-O $3 Qxe4 ( 18... Rxe4 19. Ne5+ ) 19. Qc7+ $3 { und gewinnt} 19... Qe7 20. Nd6+ { nebst Nxe8.} ) 16... bxc6 { Endlich hat Weiß sein Ziel erreicht, allerdings auf Kosten eines Bauern, aber dies spielt hier nur eine untergeordnete Rolle.} 17. O-O g5 { Denn (siehe vorige Anmerkung) die schwarze Stellung kann gesprengt werden (natürlich darf Weiß keine Sicherstellung durch den schwarzen Se5 gestatten). Zur Sprengungsarbeit sind drei Bauernzüge erforderlich, I. c3, II. e5, III. h4. Täte Weiß sich bloß mit zwei von diesen dreien begnügen, so wäre die Arbeit nur halb getan. In der Partie kommt es jedoch zu allen drei Bauernzügen.} 18. c3 Rd8 { Dieser Turm wäre also glücklich gebunden! (an d4.)} 19. Rae1 $1 Ne7 20. e5 Nf5 21. cxd4 $1 Nxd4 ( { Falls } 21... cxd4 { so} 22. exf6 Kxf6 23. Qe4 { und} 23... Ng3 { ist wegen} 24. Bxd4+ { unzulässig.} ) 22. Qe4 Be7 ( { Auf 22. ... f5 wäre der vom modernen Geiste erfüllte angriffsbeseelte Rückzug 23. Db1!! erfolgt, zum Beispiel } 22... f5 23. Qb1 $3 Ke6 { (um f5 zu decken)} 24. Qd3 $1 { nebst Sd6! mit entscheidendem Angriffsspiel.} ) 23. h4 { Nun bricht die überall unterminierte schwarze Stellung wie ein Kartenhaus zusammen.} 23... Qd7 24. exf6 Bxf6 25. hxg5 { Aufgegeben.} ( { Nach } 25. hxg5 Bg7 26. Ne5+ Bxe5 27. Qxe5 { ist die schwarze Königsstellung geradezu rührend in ihrer Hilflosigkeit.} ) 1-0 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.06"] [Round "16"] [White "Marshall, Frank James"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A47"] 1.d4 Nf6 2.e3 b6 3.Nf3 Bb7 4.Nbd2 c5 5.c3 Nc6 6.Nc4 e6 7.Bd3 Be7 8.O-O O-O 9.Qe2 Qc7 10.Bd2 d5 11.Nce5 c4 12.Bc2 Bd6 13.Nxc6 Bxc6 14.h3 h6 15.Ne1 b5 16.f4 Ne4 17.Bxe4 dxe4 18.g4 f5 19.Rf2 Kh7 20.Rg2 g6 21.Nc2 Bd5 22.a3 Rf7 23.Rf1 Rg8 24.h4 fxg4 25.Qxg4 Rf5 26.Be1 Qf7 27.Rff2 Rg7 28.Rg3 Rh5 29. Rfg2 Qf5 30.Qxf5 Rxf5 31.Bf2 Rh5 32.Rg4 Bc6 33.Rh2 Kg8 34.Rgg2 Be8 35.Nb4 a5 36.Nc2 g5 37.hxg5 hxg5 38.Rxh5 Bxh5 39.Rxg5 Rxg5+ 40.fxg5 Bd1 41.Ne1 b4 42.axb4 axb4 43.cxb4 Bxb4 44.Ng2 Bd2 45.Be1 Bc1 46.Bc3 Bf3 47.g6 Bxg2 48. Kxg2 Bxe3 49.Kf1 Kg7 50.Ke2 Bg5 51.d5+ Kxg6 52.d6 Kf7 53.Kd1 Ke8 54.Kc2 Kd7 55.Be5 Bh4 56.Bf4 Bf2 57.Kd2 Kc6 58.Kc2 e3 59.Kd1 e2+ 60.Kxe2 Bd4 61. d7 Kxd7 62.Bc1 Bc5 63.Kd2 Bb4+ 64.Kc2 Kd6 65.b3 c3 66.Bf4+ e5 67.Bg3 Kd5 68.Be1 Kd4 69.Bf2+ Ke4 70.Bg3 Ba5 71.Bf2 Bb4 72.Bg3 Ba5 73.Bf2 Kd5 74.Be1 Kd4 75.Bf2+ Kd5 76.Be1 Ke4 77.Bxc3 Bxc3 78.Kxc3 Kf3 79.Kd2 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.08"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Bogoljubow, Efim"] [Result "0-1"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.e3 d6 3.d4 Nbd7 4.Nbd2 g6 5.g3 Bg7 6.Bg2 O-O 7.O-O c5 8.b3 Qc7 9.Bb2 Rb8 10.c4 cxd4 11.exd4 b5 12.Re1 Re8 13.Rc1 Qa5 14.a3 bxc4 15.Nxc4 Qh5 16.b4 Nb6 17.Nxb6 axb6 18.Nd2 Bg4 19.Qc2 Bh6 20.f4 Bf5 21.Ne4 Bg7 22. Nxf6+ Bxf6 23.Qd2 Be6 24.Bc6 Rec8 25.Qg2 d5 26.b5 Rd8 27.a4 Bh3 28.Qf2 Bf5 29.Bc3 Be4 30.a5 bxa5 31.Bxa5 Rdc8 32.Bc3 Qh3 33.Re2 h5 34.Rd2 Kg7 35.Re1 h4 36.Qf1 Qf5 37.Bb2 hxg3 38.hxg3 Rh8 39.Rg2 Bxg2 40.Kxg2 Rh6 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.10"] [Round "18"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 d5 6.cxd5 Nxd5 7.O-O Nd7 8.Re1 N5f6 9.Nc3 Bb4 10.Qb3 c5 11.a3 Bxc3 12.bxc3 O-O 13.a4 Rc8 14.a5 Bd5 15.Qb2 bxa5 16.Qa3 Nb8 17.Qxa5 cxd4 18.Qxd8 Rfxd8 19.cxd4 Nc6 20.Bg5 Bxf3 21.exf3 Nxd4 22.Rxa7 h6 23.Bxf6 gxf6 24.f4 Rc2 25.Ra8 Rxa8 26.Bxa8 Rc1 27.Rxc1 Ne2+ 28.Kg2 Nxc1 29.f5 Ne2 30.Be4 Nd4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.11"] [Round "19"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.Bb2 Nc6 4.d4 Nf6 5.Nbd2 Bf5 6.dxc5 e6 7.e3 Bxc5 8.a3 O-O 9.b4 Be7 10.Bd3 Ne4 11.Bxe4 dxe4 12.Nd4 Nxd4 13.Bxd4 a5 14.O-O axb4 15.axb4 Bxb4 16.Rb1 Bxd2 17.Qxd2 e5 18.Bc3 Qxd2 19.Bxd2 Rfc8 20.Rb2 Be6 21.Bb4 Bc4 22.Rd1 Rd8 23.Rbb1 f6 24.Rxd8+ Rxd8 25.f3 exf3 26.gxf3 Ra8 27. Be1 b5 28.Rb2 Ra1 29.Kf2 Kf7 30.c3 f5 31.Rd2 Ke6 32.e4 f4 33.Rb2 g5 34.Rd2 h5 35.h3 Ke7 36.Rb2 Kd7 37.Bd2 Kc6 38.Rc2 Rd1 39.Bc1 Bb3 40.Rb2 Rxc1 41. Rxb3 Rc2+ 0-1 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.13"] [Round "20"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E21"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.Qc2 Bb4 6.a3 Bxc3+ 7.Qxc3 d6 8.g3 Nbd7 9.Bg2 O-O 10.O-O Qe7 11.Rd1 Rfd8 12.b4 a5 13.Bb2 Qf8 14.b5 Ne4 15.Qc2 Rab8 16.d5 exd5 17.cxd5 Ndc5 18.Qc4 Re8 19.Nd4 Re5 20.Nc6 Bxc6 21.dxc6 Re7 22.f3 Ng5 23.Rd5 Nge6 24.e4 f6 25.f4 Kh8 26.Re1 Rbe8 27.e5 dxe5 28.fxe5 f5 29.Rf1 Rf7 30.Bc1 Qe7 31.Be3 g5 32.Rd2 f4 33.gxf4 gxf4 34.Rdf2 Rg7 35.Bxc5 Nxc5 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Baden-Baden"] [Date "1925.05.14"] [Round "21"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Torre Repetto, Carlos"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 d5 3.e3 Bf5 4.Bb2 e6 5.Be2 Bd6 6.c4 Nbd7 7.Nc3 c6 8.O-O Qe7 9.cxd5 exd5 10.Nd4 Be6 11.f4 Nc5 12.b4 Nce4 13.Nxe4 dxe4 14.a3 O-O 15.Qc2 Bd7 16.Nb3 b6 17.Ba6 Rab8 18.Bc4 Rfc8 19.Rfc1 Nd5 20.Nd4 b5 21.Ba2 Nb6 22. Qc3 Qf8 23.Nb3 Nc4 24.Nc5 Bxc5 25.bxc5 Nxb2 26.Qxb2 Qe7 27.Qc3 Bf5 28.Rf1 Rd8 29.Rf2 Rd3 30.Qa5 Rbd8 31.Rc1 Qd7 32.Rc2 Be6 33.Bb1 f5 34.Rb2 Rb3 35. Ba2 Rxb2 36.Bxe6+ Qxe6 37.Qxd8+ Kf7 38.Qc7+ Kf6 39.h3 Rc2 40.Qd8+ Kf7 41. Qc7+ Kf6 42.Qd8+ Kf7 43.Qc7+ Kf6 44.Qd8+ Qe7 45.Qg8 h5 46.Qh7 Rxc5 47.Qxh5 a5 48.g4 b4 49.axb4 axb4 50.Rg2 Qf7 51.Qh4+ Ke6 52.Qh8 b3 53.Qb8 Rb5 54. gxf5+ Kd7 55.Qa7+ Ke8 56.Qa8+ Kd7 57.Qa7+ Ke8 58.Qa8+ Kd7 59.Qa7+ Ke8 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.21"] [Round "1"] [White "Haida, August Konrad"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 d5 6.cxd5 Nxd5 7.Nc3 Be7 8.Bd2 O-O 9.Rc1 Nd7 10.Nxd5 Bxd5 11.Qc2 Rc8 12.O-O Nf6 13.Rfd1 a5 14.Ne5 Bxg2 15.Kxg2 c5 16.dxc5 Qd5+ 17.Nf3 Rxc5 18.Qa4 Qb7 19.Rxc5 Bxc5 20.Qb3 e5 21. Be3 Bxe3 22.Qxe3 e4 23.Ne5 h6 24.Qd4 Rc8 25.e3 Kh7 26.h3 Rc5 27.b3 Rd5 28. Qa1 Kg8 29.Nc4 Rd3 30.Ne5 Rxd1 31.Qxd1 Qd5 32.Qxd5 Nxd5 33.Nc4 Kf8 34.Nd6 Nb4 35.a4 Na2 36.Nxe4 Nc1 37.Nd2 Ke7 38.Kf1 Kd6 39.Ke1 Kc5 40.Kd1 Nd3 41. f4 Kb4 42.e4 Kc3 43.e5 g5 44.fxg5 hxg5 45.h4 gxh4 46.gxh4 Nxe5 47.h5 Ng4 48.Ke2 Kc2 49.Nc4 Kxb3 50.Nxb6 Kb4 51.Kf3 Nh6 52.Kf4 Ng8 53.Ke5 Kb3 54.Nd5 Kxa4 55.Nf6 Kb3 56.Nxg8 a4 57.h6 a3 58.h7 f6+ 59.Nxf6 a2 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.22"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Torre Repetto, Carlos"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.e3 d5 3.c4 Nc6 4.d4 Bf5 5.Qb3 e6 6.c5 Qc8 7.Bb5 Nd7 8.Bxc6 bxc6 9.O-O Be7 10.Bd2 O-O 11.Ba5 Bf6 12.Qc3 Re8 13.Ne5 Bxe5 14.dxe5 f6 15. f4 fxe5 16.fxe5 Bxb1 17.Raxb1 Qd8 18.Qd4 Rc8 19.Bc3 Qg5 20.e4 Qg4 21.Rbd1 Rf8 22.exd5 Qxd4+ 23.Bxd4 exd5 24.Rfe1 Rce8 25.Rd3 Re6 26.g3 Rfe8 27.Rde3 Kf7 28.Kf2 Ke7 29.R1e2 Rb8 30.Ra3 Rb4 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Qc2 b6 5. e4 Bb7 6. Bd3 Nc6 7. Nf3 Be7 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 Nb8 11. b4 Nbd7 12. Bb2 O-O 13. Ne2 Nh5 14. Qd2 g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 17. Qh6 Rc8 18. Rac1 a6 19. Rfd1 Rc7 20. h4 cxd5 21. cxd5 Rxc1 22. Rxc1 Nf6 23. Nh2 Kh8 24. Qe3 Nd7 25. Nf3 Nf6 26. Nh2 Ng8 27. g5 f6 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 30. Rc6 Bd7 31. Bxa6 Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 h6 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 37. Nxe5 dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] [Source "Mein System, Partie 20"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Qc2 b6 5. e4 Bb7 { Die Expansionslust der weißen Mittelbauern ist hier geringer als man auf den ersten Blick annehmen könnte.} 6. Bd3 Nc6 7. Nf3 Be7 $1 { Durch diesen überraschenden Rückzug, der Sb4 droht, erreicht Schwarz eine Abkorkung der gegnerischen Zentralmasse unter gleichzeitiger Konservierung des wertvollen Königsläufers.} 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 { Die Abkorkung.} 10... Nb8 11. b4 Nbd7 12. Bb2 ( { Die Bauernkette e4, d5, e5, d6 verlangte das Spiel c4-c5 ( nach genügender Vorbereitung ) . Denn von den zwei dank d4-d5 entstandenen Kriegsschauplätzen ( siehe unsere Ausführungen unter Abschnitt 1 ) ist nur der eine brauchbar, nämlich der Angriff gegen die Basis d6. Der andere, theoretisch mögliche Kriegsplan, nämlich ein Aufmarsch von Figuren gegen durch d5 eingeengten Flügel, dieser Plan ist wegen des Vorhandenseins eines Sperrsteins auf c4 als im Keime erstickt zu betrachten. Der hier einzig brauchbare Kriegsplan ( c4-c5 ) war aber durch 12. h3 nebst 13. Le3 vorzubereiten, z.B. } 12. h3 h6 $1 { ( noch die beste Chance )} 13. Be3 g5 14. Nh2 { Schwarz wird versuchen, den weißen Königsflügel anzugreifen, aber der weiße Angriff ( Sa4, c4-c5 ) ist schnell inszeniert, auch wirkt die weiße Rochadestellung verteidigungsfähig. Demnach war 12. h3 nebst 13. Le3 die rechte Fortsetzung.} ) 12... O-O 13. Ne2 { Die weißen Figuren verlassen den Damenflügel, um nach dem anderen Flügel zu wandern. Durch diese Wanderung wird aber auch die eigene Zentralwirkung verringert. Denn bei der Stellung des Springers auf c3, könnte c7-c6 durch d5xc6 beantwortet werden und Sc3 fixiert den Vorpostenpunkt d5 gar drohend. Ist aber der Sc3 verreist, so gewinnt der Vorstoß c7-c6 an Wucht. Noch ist allerdings erwähnter Vorstoß nichts weniger als aktuell, denn Schwarz ist ja am Damenflügel der schwächere, aber schließlich kommt es doch dazu. Wie nun der von Weiß verschmähte Kriegsschauplatz vom Gegner zur Operationsbasis gemacht wird, dies verleiht der Partie für den Lernenden grundsätzliches Interesse.} 13... Nh5 14. Qd2 ( { Auf } 14. g4 { wäre} 14... Nhf6 { erfolgt. Schwarz will am Königsflügel angegriffen werden, weil er diesen Kriegsschauplatz in diesem Falle für unbrauchbar hält (denn das weiße Spiel lag wie gesagt am Damenflügel).} ) 14... g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 $1 { Was hätte dieser Zug für einen Sinn? Falls nun gar schließlich c6xd5 geschieht, so wäre nach der Antwort c4xd5 nichts anderes erreicht als die Bloßlegung der eigenen Basis d6. Schwarz hätte also in diesem Falle für den Gegner gearbeitet, denn (nun denken wir uns den schwarzen Bauern noch auf c7) das für Weiß strategisch angezeigte Vorgehen c4-c5xd6 und nun c7xd6 würde ja dieselbe Bauernkonfiguration herbeigeführt haben, und die ist ja für Weiß erstrebenswert! Obige Kalkulation enthält aber zwei logische Fehler. Erstens will sich das weiße Vorgehen c4-c5 keineswegs mit c5×d6 allein begnügen, c5xd6 wäre bloß die eine Drohung. Die Einkeilung (vulgo Übertragung) c5-c6 wäre die weitaus schärfere andere Drohung. Zweitens ist aber Weiß durch Lb2, Sc3-e2-g3 etc. dem Damenflügel untreu geworden: die gerechte Strafe besteht also gerade darin, daß Schwarz dort groß werde!} 17. Qh6 Rc8 18. Rac1 a6 $3 ( { Ein sehr schwieriger Zug. Auf } 18... cxd5 { könnte} 19. exd5 { geschehen, Schwarz erhielte freilich hernach mittels} 19... f5 20. gxf5 gxf5 { zwei mächtige Bauern, aber nach} 21. Kh1 { und Tg1 stünde Schwarz schlecht, die Beweglichkeit der e- und f-Bauern erwiese sich nämlich als illusorisch, während der weiße Königsangriff von Wirklichkeit erfüllt wäre. Schwarz will c6xd5 spielen in einem Moment, da e4xd5 untunlich ist.} ) 19. Rfd1 Rc7 20. h4 $2 cxd5 $1 21. cxd5 ( { Da h2-h4 die weiße Stellung (Punkt g4) weiter geschwächt hat, so erscheint 20. ... cxd5 am Platz. Auf } 21. exd5 { wäre} 21... Nf6 { erfolgt, wie in der Partie; auch hinge der Durchbruch b6-b5 drohend in der Luft.} ) 21... Rxc1 22. Rxc1 Nf6 23. Nh2 ( { Falls } 23. Ng5 { so} 23... Qd7 $1 24. f3 Rc8 { und die Dame ist durch Lf8 gefährdet.} ) 23... Kh8 ( { Die weiße Dame schwebt in Lebensgefahr, zum Beispiel } 23... Kh8 24. f4 $2 Ng8 ) 24. Qe3 Nd7 25. Nf3 Nf6 26. Nh2 Ng8 27. g5 f6 { Dieser nun kräftig einsetzende Königsflügelangriff ist partiegeschichtlich - sit venia verbo - als der sekundäre aufzufassen, denn eigentlich angepackt hat Schwarz seinen Gegner durch c7-c6. Und weil sich Weiß durch c7-c6 angepackt fühlte, deshalb sah er sich dazu veranlaßt, den Gegenangriff zu beschleunigen (durch h2-h4). Diese Beschleunigung schuf neue Schwächen am eigenen Königsflügel. Demnach wäre der Angriff f7-f6 als die logische Folge des c7-c6-Angriffes zu betrachten.} 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 30. Rc6 { Ein geistreicher Rettungszug, der außerordentlich schwer zu parieren ist. Man beachte übrigens, daß die in diesem Moment entstandene Stellung ganz so aussieht, als ob Weiß immerzu und ausschließlich nur am Damenflügel operiert hätte (durch c2-c4-c5xd6, worauf c7xd6 erfolgt sei), während Schwarz sein Heil in einem gegen die Kettenbasis e4 gerichteten Gegenangriff gesucht habe ... Die gütige Allmutter Natur! Es entspricht durchaus nicht ihrer Art, einen jeden begangenen Irrtum gleich unbarmherzig ankreiden zu wollen. Recht häufig drückt sie ein Auge zu. Und zuweilen gar greift sie mild lächelnd ein und sucht ausgleichend zu wirken. Ein Beispiel: Die Chinesen pflegen seit vielen Generationen die Füße ihrer Kinder verkrüppeln zu lassen, trotzdem kommen die kleinen Chinesen immer wieder mit normalen Füßen zur Welt. Ein weiteres Beispiel: die Europäer haben sich seit jeher darin trainiert, tüchtige Kaufleute, Journalisten, Diplomaten und auch Schachkritiker zu werden; trotzdem kommen die kleinen Europäer immer wieder als wahrheitsliebende kleine Bürger auf die Welt. In unserer Partie hatte Weiß den unrechten Flügel zum Kriegsschauplatz erwählt, aber nach einer Reihe von geschehenen Zügen steht die Partie urplötzlich so, als ob Weiß am angezeigten Flügel operiert hätte; verloren ist seine Partie zwar trotzdem, aber die Tendenz der Natur, gelegentlich ausgleichend wirken zu wollen, diese Tendenz war hier unverkennbar.} 30... Bd7 31. Bxa6 ( { Auf } 31. Rxb6 { folgt} 31... Rxf3 { Das Qualitätsopfer ist sehr chancenreich.} ) 31... Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 h6 $1 ( { Dieses Bauernopfer schafft Manövrierfreiheit, sonst wären Opferungen auf d6 oder e5 möglich gewesen; man beachte z.B. folgende Variante: } 33... Ne6 { (statt des Textzuges)} 34. a4 Bd8 35. Ba3 Qf7 36. Bxd6 $1 Qxf3 37. Bxe5+ Ng7 38. Qxf3 { nebst 39. c7.} ) 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 ( { Denn nun würde } 36... Qf7 37. Bxd6 Qxf3 38. Bxe5+ { einfach durch} 38... Kh7 { beantwortet werden.} ) 37. Nxe5 dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 { Auch dieses möglich gewordene Eingreifen des Springers hat Schwarz dem Zuge 33. ... h6! zu verdanken!} 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ { Aufgegeben. Schwarz schlägt den e-Bauern mit gleichzeitigen Schach und dann auch den b-Bauern.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 138"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Qc2 b6 5. e4 Bb7 6. Bd3 Nc6 7. Nf3 Be7 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 Nb8 11. b4 Nbd7 12. Bb2 O-O 13. Ne2 $2 Nh5 14. Qd2 g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 $1 { so sehr hat die vollzogene Schwenkung die Sachlage verändert, daß der Schwarze, der doch am Damenflügel recht gedrückt steht, nunmehr daselbst zum Angriff schreiten darf!} 17. Qh6 Rc8 18. Rac1 a6 19. Rfd1 Rc7 20. h4 cxd5 21. cxd5 Rxc1 22. Rxc1 Nf6 23. Nh2 Kh8 24. Qe3 Nd7 25. Nf3 Nf6 26. Nh2 Ng8 27. g5 f6 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 30. Rc6 Bd7 31. Bxa6 Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 h6 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 37. Nxe5 dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.24"] [Round "3"] [White "Opočenský, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E32"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 13/14 1925, Seite 195"] [Annotator "Aljechin, Alexander"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 ( { Vorzuziehen ist } 3. Nf3 { um die Fesselung des Damenspringers zu vermeiden. I folgenden gelingt es Nimzowitsch nachzuweisen, daß die von Weiß beabsichtigte "Besetzung" des Zentrums durch e2-e4 bloß zu einer Verrammlung der Stellung ohne jeglichen Vorteil für Weiß führt.} ) 3... Bb4 4. Qc2 b6 ( { Feiner und nachhaltiger als der alte mit } 4... c5 { beginnende Mobilisierungsplan, worauf Weiß sowohl} 5. dxc5 ( { als auch noch besser einfach } 5. e3 { antworten kann.} ) ) 5. e4 Bb7 6. Bd3 ( { Oder } 6. e5 Ne4 7. Bd3 f5 $1 { usw., mit chancenreichen Spiel für Schwarz.} ) 6... Nc6 7. Nf3 ( { Um eine Nuance besser war } 7. Ne2 { um sich die Möglichkeit f2-f4 vorzubehalten. Auf den Textzug folgt eine strategische Überraschung.} ) 7... Be7 $1 { Nachdem Schwarz durch den Fesselungszug den Gegner gezwungen hat, dessen Eröffnungskarten aufzudecken, benützt er nun die Gelegenheit, den Läufer, welcher für die Verteidigung des Königsflügels vorbestimmt ist, ohne Tempoverlust dem Abtausch zu entziehen. Echt Nimzowitsch!} 8. a3 d6 9. O-O e5 10. d5 Nb8 { Es ist erreicht - Die Drohungen des Anziehenden im Zentrum sind glücklich pariert worden, und die Aussichten für das kommende Mittelspiel stehen demnach etwa gleich. Die nächsten Züge von Weiß (scheinbare Angriftsformation am Damenflügel nebst Postierung des Läufers auf die Diagonale a1-h8) sind allerdings schwerlich das Beste; ich hätte 11. Dc2-e2 nebst Lc1-d2 und event. Ld3-c2 vorgezogen, um falls Schwarz kurz rochiert, eine nachhaltige Aktion am Königsfiügel (Sf3-h4, g2-g3, f2-f4) einleiten zu können. Der Punkt c5 wäre ja schon durch die Drohung, den Springer von daselbst mit b2-b4 eventuell zu vertreiben, in diesem Falle zur Genüge gesichert und es wäre für Schw. wahrscheinlich nicht so leicht, wie in der Partie gewesen, sich Gegenchancen zu verschaffen.} 11. b4 Nbd7 12. Bb2 O-O 13. Ne2 Nh5 14. Qd2 ( { Weiß beantwortet den vielleicht allzu temperamentvollen Zug des Gegners (ruhiger war 13. ... Sf6-e8 nebst g7-g6 usw.) ohne Energie und dadurch wird das Springermanöver gerechtfertigt. Der Zug } 14. g4 { sah zwar gefährlich aus, seine Konsequenzen wären aber durchaus nicht unvorteilhaft für den Anziehenden; z. B.:} 14... Nf4 15. Nxf4 exf4 16. e5 $1 h6 17. e6 { und Schwarz wird sich schon entschließen müssen, durch} 17... Ne5 { einen Bauern zu opfern, um schlimmeres zu vermeiden} ( { nämlich } 17... fxe6 18. Bh7+ Kh8 19. Bxg7+ Kxg7 20. Qg6+ Kh8 21. Qxh6 { und gewinnt,} ) ( { oder } 17... Nf6 18. g5 $1 $16 { usw.} ) ) ( { oder } 14. g4 Nhf6 15. h3 { und Weiß hat offenbar Terrain gewonnen. Es ist meistens viel wichtiger, den eigentlichen Wert des feindlichen Planes genau zu erkennen und seine Ausführung unter Umständen zuzulassen, statt ihn ohne weiteres durchkreuzen zu wollen.} ) 14... g6 15. g4 Ng7 16. Ng3 c6 17. Qh6 Rc8 { Die Damenstellung ermöglicht dem Weißen einige taktische Drohungen, die aber ohne größere Schwierigkeit zu parieren sind. Schwarz bereitet daher in aller Gemütsruhe ein Gegenspiel am Damenflügel vor.} 18. Rac1 { Gegen die Angriffsformation Kg1-h1, Tf1-g1 (Drohung Sg3-f5) hätte sich der Nachziehende u.a. mit dem einfachen f7-f6 verteidigen können.} 18... a6 19. Rfd1 Rc7 20. h4 $2 ( { Durch diesen auf den ersten Blick verlockenden Zug wird der Punkt g4 geschwächt, was dem Gegner die Gelegenheit gibt, allmählich am Königsflligel die Oberhand zu bekommen. Angebracht war } 20. h3) 20... cxd5 21. cxd5 Rxc1 22. Rxc1 Nf6 $1 ( { Das Signal zum Gegenangriff! Falls } 22... Nf6 23. Ng5 { so} 23... Re8 { und Weiß hätte wegen der Drohung Le7-f8 nebst Absperrung der Dame keine Zeit, etwa durch f2-f4 seinen Druck zu verstärken.} ) 23. Nh2 Kh8 24. Qe3 Nd7 { Ein Versuch: Es wäre dem Schwarzem natürlich angenehmer den Zug g4-g5 bei der Springerstellung d7 zu provozieren.} 25. Nf3 $1 Nf6 ( { Unvorteilhaft wäre } 25... Bxh4 26. Nxh4 Qxh4 27. Rc7 Bc8 28. Bxa6 { usw.} ) 26. Nh2 Ng8 $1 27. g5 { Nun erzwungen.} 27... f6 28. Nf3 fxg5 29. hxg5 Bc8 $1 ( { Nicht } 29... Rf4 { wegen des chancenreichen Opfers} 30. Nxe5 $1 dxe5 31. Bxe5 { usw. Nun aber droht 30. ... Lc8-g4 und Weiß muß dagegen etwas "erfinden".} ) 30. Rc6 { Das damit eingeleitete Opferspiel ist ganz geistreich, scheitert aber schließlich an dem außerordentlich feinen Gegenspiel. Aber, wie gesagt, Weiß war wegen der Schwäche g5 schon in einer schwierigen Lage.} 30... Bd7 31. Bxa6 ( { Nicht } 31. Rxb6 { wegen} 31... Rxf3 { usw.} ) 31... Bxc6 32. dxc6 Qc7 33. b5 ( { Damit wird der Läufer gänzlich kaltgestellt und seine Abwesenheit vom Königsflügel wird sich sehr bald fühlbar machen. Aber auch nach } 33. Bb5 { wäre er an der Verteidigung von c6 gebunden geblieben.} ) 33... h6 $3 ( { Ein sehr schöner Zug, welchen nicht nur das spätere Eingreifen des Springers g8 ermöglicht, sondern auch vor allem dem König das Feld h7 freimacht. Wie wichtig dieser letztere Umstand ist, zeigt unter anderem folgende Variante: } 33... Ne6 34. a4 Bd8 35. Ba3 { und, falls nun} 35... Qf7 $2 { so} 36. Bxd6 $1 Qxf3 37. Qxf3 Rxf3 38. c7 Bxc7 39. Bxc7 $16 { usw.} ) 34. gxh6 Ne6 35. a4 Bd8 36. Ba3 Qf7 $1 { Jetzt entscheidend.} 37. Nxe5 ( { Dieses Verzweiflungsopfer wird elegant widerlegt. Aber auch nach } 37. Ne1 { hat Schwarz einen Gewinnangriff, z. B.:} 37... Bg5 $1 38. Qxb6 Nd4 39. Nd3 Be3 $1 40. fxe3 Qf3 41. Kh2 Ne2 { usw.} ) 37... dxe5 38. Bxf8 Qxf8 39. a5 Nxh6 $1 { Alles die Konsequenz des teuflischen 33. Zuges!} 40. axb6 Ng4 41. c7 Nxe3 $1 42. c8=Q Qf3 43. fxe3 Qxg3+ { Nun nimmt die Dame den Bauer e3 mit Schach und dann den Bauer b6. Aufgegeben - Eine hochinteressante Partie bezeichnend für die Spielweise des moralischen Siegers von Marienbad.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.25"] [Round "4"] [White "Przepiorka, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E12"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.c4 Bb7 4.Nc3 e6 5.Qc2 c5 6.dxc5 Bxc5 7.e4 Nc6 8.Bg5 h6 9.Bh4 d6 10.Rd1 Qe7 11.a3 a5 12.Be2 g5 13.Bg3 Nh5 14.Nb5 e5 15.Nxe5 Nxg3 16.Nxc6 Bxf2+ 17.Kxf2 Nxh1+ 18.Kg1 Bxc6 19.Nxd6+ Kf8 20.Qc3 Rg8 21.Nxf7 Kxf7 22.Bh5+ Ke6 23.Bg4+ 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.25"] [Round "4"] [White "Przepiorka, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E12"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 11 1925, Seite 160"] [Annotator "Przepiorka, Dawid"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. c4 Bb7 4. Nc3 e6 5. Qc2 c5 6. dxc5 ( { Gegen Vukovic (Raab 1924) spielte ich sofort } 6. e4 { was stärker zu sein scheint.} ) 6... Bxc5 7. e4 Nc6 8. Bg5 h6 9. Bh4 d6 ( { Eine beachtenswerte Neuerung. Aljechin spielte gegen mich (Pistyan 1922) } 9... Nd4 { worauf} 10. Nxd4 Bxd4 11. f3 Qb8 12. Bg3 Be5 13. Bxe5 Qxe5 14. Qd2 O-O 15. O-O-O { mit besserer Stellung für Weiß, folgte.} ) 10. Rd1 Qe7 11. a3 a5 12. Be2 g5 13. Bg3 Nh5 14. Nb5 e5 15. Nxe5 { Dieser unerwartete Zug gestaltet das Spiel äußerst kompliziert und interessant.} 15... Nxg3 16. Nxc6 Bxf2+ ( { Falsch wäre } 16... Bxc6 17. hxg3 Bxe4 { wegen} 18. Qc3 Rg8 19. b4 { mit Figurengewinn.} ) ( { Dagegen hätte } 16... Qf6 17. fxg3 Qf2+ { zum ewigen Schach geführt.} ) 17. Kxf2 Nxh1+ 18. Kg1 Bxc6 19. Nxd6+ Kf8 20. Qc3 $1 Rg8 ( { Gefährlich wäre } 20... Rh7 { Weiß würde darauf mit} 21. e5 { einen heftigen Angriff einleiten können.} ) 21. Nxf7 $1 ( { Nach langem Nachdenken schlägt Weiß sofort los und verzichtet auf das scheinbar unwiderstehliche 21. e5. Schwarz verfügt nämlich über eine Parade von problemartiger Feinheit: } 21. e5 Rd8 { (droht Rxd6)} 22. Bh5 g4 $1 23. Rf1 Bf3 $1 24. gxf3 ( { oder } 24. Kxh1 Qh4 25. Bxg4 Bxg2+ $1 26. Kxg2 Qxg4+ { und Schwarz gewinnt ebenfalls leicht.} ) 24... g3 $3 { und Schwarz gewinnt,} ) 21... Kxf7 ( { Ungenügend wäre } 21... Nf2 22. Rf1 Nxe4 { wegen} 23. Nd6+ ) 22. Bh5+ Ke6 23. Bg4+ { und remis durch ewiges Schach.} ( { Es ist klar, daß Schwarz den Gewinnversuch } 23. Qh3+ { siegreich zurückschlagen würde.} ) 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.26"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Marshall, Frank James"] [Result "0-1"] [ECO "A13"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 e6 3.b3 d5 4.Bb2 c5 5.cxd5 exd5 6.d3 Nc6 7.Nbd2 Be7 8.e3 Bf5 9.Be2 Nb4 10.Ne5 Nd7 11.Ndf3 Nxe5 12.Nxe5 f6 13.a3 fxe5 14.axb4 d4 15. O-O O-O 16.bxc5 Bxc5 17.b4 Bb6 18.Qb3+ Kh8 19.exd4 Bxd4 20.Ra5 Rc8 21.Bxd4 Qxd4 22.Qa3 Rc3 23.Qa1 Rc2 24.Rxe5 Qxb4 25.Qxa7 Rxe2 26.Rxe2 Bxd3 27.Qe3 Bxe2 28.Qxe2 h6 29.Qd3 Qc5 30.g3 b5 31.Kg2 b4 32.f4 Qc6+ 33.Qf3 Qb6 34.f5 b3 35.Rb1 b2 36.Qc3 Qb7+ 37.Kg1 Rb8 38.Kf2 Qb6+ 39.Kg2 Qb4 40.Qe5 Qb5 41. Qc3 Qe2+ 42.Kh3 Kh7 43.f6 Qe6+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.27"] [Round "6"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E21"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 e6 3.Bg5 b6 4.c4 Bb7 5.Nc3 Bb4 6.e3 Qe7 7.Bd3 Bxc3+ 8.bxc3 d6 9.O-O e5 10.Nh4 g6 11.f4 h6 12.Bxf6 Qxf6 13.Qg4 e4 14.Bc2 Nd7 15.f5 h5 16.fxg6 hxg4 17.Rxf6 Nxf6 18.Rf1 Rxh4 19.Rxf6 fxg6 20.d5 Bc8 21.Rxg6 Kf7 22.Bxe4 g3 23.Re6 gxh2+ 24.Kh1 Rb8 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.28"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Grünfeld, Ernst"] [Result "1-0"] [ECO "A03"] 1.e3 Nf6 2.f4 d5 3.Nf3 Bg4 4.b3 Nbd7 5.Bb2 e6 6.c4 Be7 7.h3 Bxf3 8.Qxf3 O-O 9.g4 Ne4 10.g5 c6 11.d3 Qa5+ 12.Ke2 Nd6 13.Bc3 Qb6 14.h4 Nf5 15.Bh3 d4 16.Bxf5 dxc3 17.Bxh7+ Kxh7 18.Nxc3 Qa5 19.Ne4 Rh8 20.g6+ fxg6 21.h5 g5 22. fxg5 Raf8 23.Qg2 Kg8 24.h6 Qf5 25.hxg7 Kxg7 26.Rh6 Ne5 27.d4 Qf3+ 28.Qxf3 Nxf3 29.Rxh8 Kxh8 30.Rf1 Nxd4+ 31.exd4 Rxf1 32.Kxf1 Kg7 33.Ke2 Kg6 34.Kf3 Kf5 35.c5 b6 36.Nd6+ Kxg5 37.Nc8 Kf6 38.Nxa7 bxc5 39.Nxc6 cxd4 40.Ke4 Bc5 41.b4 d3 42.Kxd3 Bf2 43.a4 Kf7 44.a5 Ke8 45.a6 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.30"] [Round "8"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Ne2 dxe4 5.a3 Bxc3+ 6.Nxc3 f5 7.Bf4 Nf6 8.f3 O-O 9.fxe4 Nxe4 10.Nxe4 fxe4 11.Qd2 Nd7 12.Be2 c5 13.O-O cxd4 14.Qxd4 Qb6 15.Be3 Qxd4 16.Bxd4 Nf6 17.Rad1 b6 18.Bc4 Rb8 19.Be5 Rb7 20.Rf4 Kf7 21.Re1 Ke7 22.Bc3 Nd5 23.Rxf8 Kxf8 24.Be5 b5 25.Bb3 Nf6 26.Kf1 Ke7 27.Bxf6+ gxf6 28.Rxe4 e5 29.Rh4 Bf5 30.Ke2 Bg6 31.Bd5 Rb8 32.c3 f5 33.Bb3 Kf6 34.Bc2 a5 35.Rh3 e4 36.Rh4 b4 37.axb4 axb4 38.Rf4 Ke5 39.Rf1 b3 40.Bd1 f4 41.Ke1 Bf7 42.g3 f3 43.Bxf3 exf3 44.Rxf3 Bg6 45.Rf4 Be4 46.Kd2 Rd8+ 47.Ke3 Bc2 48.Rh4 Rd3+ 49.Ke2 Rd7 50.Rh5+ Ke6 51.Rh6+ Ke7 52.Rb6 Ra7 53.c4 Ra4 54.c5 Rc4 55. Rb5 Kd7 56.Ra5 Kc6 57.h3 Bg6 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.30"] [Round "8"] [White "Thomas, George Alan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C15"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 6.4, Diagramm 84"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Ne2 dxe4 5.a3 Bxc3+ 6.Nxc3 f5 7.Bf4 Nf6 8.f3 O-O 9.fxe4 Nxe4 10.Nxe4 fxe4 11.Qd2 Nd7 12.Be2 c5 13.O-O cxd4 14.Qxd4 Qb6 15.Be3 Qxd4 16.Bxd4 Nf6 17.Rad1 b6 18.Bc4 Rb8 19.Be5 Rb7 20.Rf4 {In seiner mißlichen Situation versuchte Schwarz } 20...Kf7 {Es folgte} 21.Re1 $2 ( {richtig war} 21.g4 ) 21...Ke7 22.Bc3 Nd5 {und nach den weiteren Zügen} 23.Rxf8 Kxf8 24.Be5 {hatte der Nachziehende das Schlimmste überstanden.} 24...b5 25.Bb3 Nf6 26.Kf1 Ke7 {Nun konnte Sir G. Thomas der Lockung des Bauernrückgewinnes nicht länger widerstehen und zog} 27.Bxf6+ gxf6 28.Rxe4 {Als er gar nach dem geschehenen} 28...e5 {mittels} 29.Rh4 {seinen Turm exponierte, bekam Schwarz Oberwasser und gewann im kräftigen Zentralisierungsstil wie folgt:} 29...Bf5 30.Ke2 Bg6 31.Bd5 Rb8 32.c3 f5 33.Bb3 Kf6 {Man beachte das gesammelte Vorrücken der schwarzen "Mittelmasse"} 34.Bc2 a5 $1 {Weil die weiße Majorität im Grunde genommen eine Minorität ist, oder wenn man will, eine von allen Schutzpatronen (Turm und König) verlassene Majorität.} 35.Rh3 e4 36.Rh4 b4 37.axb4 axb4 38.Rf4 Ke5 {plombiert!} 39.Rf1 b3 40.Bd1 f4 41.Ke1 Bf7 42.g3 f3 {Weiß ist zerniert. Es folgte das Opfer} 43.Bxf3 exf3 44.Rxf3 {und Schwarz gewann nach hartem Kampfe durch sein materielles Übergewicht.} 44...Bg6 45.Rf4 Be4 46.Kd2 Rd8+ 47.Ke3 Bc2 48.Rh4 Rd3+ 49.Ke2 Rd7 50.Rh5+ Ke6 51.Rh6+ Ke7 52.Rb6 Ra7 53.c4 Ra4 54.c5 Rc4 55.Rb5 Kd7 56.Ra5 Kc6 57.h3 Bg6 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.05.31"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Yates, Frederick"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A00"] 1.e3 Nf6 2.b3 g6 3.Bb2 Bg7 4.f4 d6 5.Nf3 Nc6 6.Qc1 O-O 7.Bb5 a6 8.Bxc6 bxc6 9.Na3 a5 10.O-O a4 11.d3 Re8 12.h3 Rb8 13.e4 c5 14.Nc4 Ba6 15.e5 Nd5 16.Ng5 Qc8 17.Qd2 Nb6 18.Ne3 c4 19.dxc4 Nxc4 20.Nxc4 Bxc4 21.exd6 cxd6 22. Rfb1 Qc5+ 23.Kh2 Bxb2 24.Rxb2 Bd5 25.Rf1 h6 26.Nf3 e5 27.f5 Kh7 28.c4 Bxf3 29.Rxf3 g5 30.Qe3 Qxe3 31.Rxe3 Rec8 32.Rd2 Rb6 33.Kg3 Kg7 34.Red3 axb3 35. axb3 h5 36.Kf3 Rcb8 37.g4 Rxb3 38.gxh5 Rxd3+ 39.Rxd3 Rc8 40.h6+ Kxh6 41. Rxd6+ Kg7 42.Kg4 f6 43.Rd7+ Kf8 44.Kh5 Ke8 45.Ra7 Rxc4 46.Kg6 Rc6 47.h4 gxh4 48.Rh7 Rd6 49.Rxh4 Kd7 50.Rh1 Kc6 51.Rc1+ Kb5 52.Kf7 Rc6 53.Rxc6 Kxc6 54.Kxf6 e4 55.Kg7 e3 56.f6 e2 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.01"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A47"] 1.d4 Nf6 2.Nf3 b6 3.g3 c5 4.Bg2 Bb7 5.dxc5 bxc5 6.c4 g6 7.b3 Bg7 8.Bb2 O-O 9.O-O Nc6 10.Nc3 a5 11.Qd2 d6 12.Ne1 Qd7 13.Nc2 Nb4 14.Ne3 Bxg2 15.Kxg2 Qb7+ 16.f3 Bh6 17.Ncd1 a4 18.bxa4 Rfe8 19.Bxf6 exf6 20.Kf2 f5 21.Qxd6 Bg7 22.Rb1 Bd4 23.Kg2 Bxe3 24.Nxe3 Rxe3 25.Qxc5 Rxe2+ 26.Rf2 Rxf2+ 27.Qxf2 Rxa4 28.a3 Rxa3 29.Qe2 Ra8 30.c5 Qa6 31.Qxa6 Nxa6 32.Ra1 Nc7 33.Rxa8+ Nxa8 34.Kf2 Kf8 35.Ke3 Ke7 36.Kd4 Ke6 37.f4 f6 38.Kc4 Nc7 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.01"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A47"] [Source "Mein System, Partie 16"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 3. g3 c5 4. Bg2 Bb7 5. dxc5 bxc5 6. c4 { Das von Weiß gewählte Manöver ist keineswegs zu tadeln; Weiß erhält die d-Linie mit dazugehörigem Vorpostenpunkt d5, während die schwarze Zentralmehrheit (nämlich c-, d-, e-Bauern gegen c- und e-Bauer) eine nur recht geringe Beweglichkeit zeigt. (Man sieht, wir fangen nun bereits an, dem Lernenden durchaus positionell zu kommen; Beweglichkeit als Kriterium für den Wert des Bauern als solchen bildet nämlich die Achse, um die sich das ganze Positionsspiel dreht.) Viele Kritiker haben im Gegensatz hierzu das fragliche Manöver ungünstig beurteilt, sehr mit Unrecht, denn die Tempotheorie ("der c-Bauer macht zwei Züge und verschwindet", sagt z.B. ein prominenter Meister stirnrunzelnd) ist für geschlossene Partien wenig beweiskräftig.} 6... g6 7. b3 Bg7 8. Bb2 O-O 9. O-O { Mit gutem Gewissen beiderseits ging’s an die Rochade, denn mehr als 4 "schiefe" Läufer kann selbst das hypermodernste Meisterpaar nicht gut erzeugen!} 9... Nc6 { Ein Normalzug, der jedoch tieferen Sinn hat: man erwartet eher d6 und Sd7, um a7-a5 nebst Sb6 und a5-a4 folgen zu lassen. Indes so gesund die Tendenz, den isolierten a-Bauern abstoßen zu wollen, auch ist, so ist es doch keineswegs empfehlenswert, dieselbe gar zu scharf betonen zu wollen. Darin liegt eben meines Erachtens der Hauptfehler der altklassischen (ich meine pseudoklassischen) Strategie, daß deren Vertreter mit höchster Erbitterung irgend einen bestimmten Vorstoß durchzusetzen bemüht waren, ohne damit zu rechnen 1. daß es ein Ding gäbe, das man Umwandlungsfähigkeit von Vorteilen nennt, also man verzichte auf den einen Vorteil zu Gunsten eines anderen; 2. daß der Gegner viele Punkte von selbst, also ohne Zwang preisgeben wird. In unserem Falle wird Weiß freilich Sc3 spielen, a5-a4 entgegenwirkend. Indes, wird denn der Springer ewig dort bleiben? Nein, denn er strebt ja nach d5. Also muß die Möglichkeit a5-a4 wie eine reife Frucht in den Schoß fallen. Andererseits steht der Springer viel besser auf c6 als auf b6, denn Weiß plant offenbar den Aufbau Sc3, Dc2 nebst e4. Schwarz rechnet daher mit dem Gegenaufbau Sc6, d6, e5, Sd4!, den Bauern d6 hinter Sd4 salvierend.} 10. Nc3 a5 11. Qd2 d6 12. Ne1 ( { Beginn einer schwierigen und kostspieligen Reise Sf3-e1-c2-e3-d5. Natürlicher erscheint } 12. Nd5 { z.B.} 12... Nxd5 13. Bxg7 Kxg7 14. cxd5 ) 12... Qd7 13. Nc2 Nb4 $1 14. Ne3 Bxg2 15. Kxg2 { Mit dem Springer zu nehmen hieße vom Reiseziel (d5) abirren.} 15... Qb7+ 16. f3 ( { Falls } 16. Kg1 { so} 16... Ne4 17. Nxe4 Qxe4 { und a5-a4 wird aktuell.} ) 16... Bh6 { Eine Fesselung von der harmlosen Sorte, denn offenbar bedeutet der letztgeschehene Zug eine bedenkliche Schwächung des eigenen (schwarzen) Königsflügels.} 17. Ncd1 { Nun droht 18. Bxf6 exf6 19. Qxd6.} 17... a4 $1 { Siehe die Note zu 9. ... Nc6.} 18. bxa4 Rfe8 $3 { Dieser reine Verteidigungszug (gegen die erwähnte Drohung Bxf6 etc.) wirkt um so überraschender, als man nach dem "energischen" und seit jeher "heißersehnten" Vorstoß im 17. Zuge, alles andere erwartet als einen Verteidigungszug. Diese Verquickung von Angriff und Verteidigung stempelt die Kombination zu einer durchaus originellen.} 19. Bxf6 { Rubinstein glaubt also nicht an die Solidität der gewählten Verteidigung; er wird bald eines besseren belehrt.} 19... exf6 20. Kf2 { Nun droht Weiß mittels f3-f4 zu entfesseln; hernach stünde er bereit, d5 endlich und endgültig zu besetzen.} 20... f5 $3 { Enthüllt den Plan des Nachziehenden: gegen die Doppeldrohung 21. ... f4 22. gxf4 Bxf4 mit chronischer Fesselung einerseits und 21. ... Bg7 nebst Bd4 mit ebenso chronischer Fesselung andererseits, ist der Anziehende wehrlos.} 21. Qxd6 Bg7 $1 22. Rb1 Bd4 { Drohend Sd3+.} 23. Kg2 ( { Die armen Springer! Im 17. Zuge mußten sie ihre Reise unterbrechen und nun gar sterben sie beide, ohne ihrem Reiseziel d5 nähergekommen zu sein. Auf } 23. Rb3 { hätte Schwarz mittels} 23... Re6 24. Qf4 Qe7 { (drohend Sc2)} 25. Kg2 Re8 { die Belagerungsarbeit gegen den gefesselten Se3 nachdrücklichst fortgesetzt.} ) 23... Bxe3 24. Nxe3 Rxe3 25. Qxc5 { Nun ist die Reihe an Weiß zu fesseln.} 25... Rxe2+ 26. Rf2 Rxf2+ 27. Qxf2 ( { Erzwungen, denn } 27. Kxf2 Nd3+ { nebst 28. ... Nxc5, und b7 ist gedeckt, verlöre sofort.} ) 27... Rxa4 $1 ( { Auf die unverzügliche Aufhebung der Fesselung durch } 27... Qe7 { wird verzichtet, denn Weiß kann doch keinen Vorteil aus ihr ziehen.} ) 28. a3 ( { Falls } 28. Qb2 { so} 28... Qc8 $1 { denn dies ist der einzige brauchbare Rückzug der "dahinterstehenden" Figur.} ) ( { Schlecht wäre dagegen auf } 28. Qb2 { der Zug} 28... Qc7 { wegen} 29. Re1 ) ( { ebenso } 28. Qb2 Qc6 $2 { wegen} 29. Rd1 Qa8 ) ( { Daß } 28. Qb2 Rxa2 $4 { ein ganz grober Fehler wäre (wegen} 29. Qxa2 Nxa2 30. Rxb7 { ), dürfte einleuchten.} ) 28... Rxa3 29. Qe2 Ra8 { Nun kehrt er heim, satt und froher Laune.} 30. c5 Qa6 { Die Entfesselung.} 31. Qxa6 Nxa6 32. Ra1 { Eine letzte Fesselung.} 32... Nc7 { Eine letzte Entfesselung.} 33. Rxa8+ Nxa8 { und Weiß gab im 38. Zuge auf.} 34. Kf2 Kf8 35. Ke3 Ke7 36. Kd4 Ke6 37. f4 f6 38. Kc4 Nc7 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.01"] [Round "10"] [White "Rubinstein, Akiba"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A47"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 12 1925, Seite 177"] [Annotator "Spielmann, Rudolf"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 b6 { In Verbindung mit c5 eine neuartige Behandlung der trockenen Damenbauernmaterie, die schon in den nachfolgenden Partien desselben Turniers Nachahmung fand.} 3. g3 c5 4. Bg2 Bb7 5. dxc5 { Erweist sich als nicht günstig, weil die b-Linie später dem Schwarzen als Operationsbasis zugute kommt.Angezeigt scheint hier zunächst die kurze Rochade.} 5... bxc5 6. c4 g6 7. b3 Bg7 8. Bb2 O-O 9. O-O Nc6 ( { Ein gesunder praktischer Plan bestand auch in } 9... d6 { nebst Sb8-d7-b6 und a7-a5-a4 mit Benützung des a-Bauern als Sturmbock.} ) 10. Nc3 { Weiß plant die Besetzung des Feldes d5. Für diesen Fall hat Schwarz als Gegenmaßnahme das Vorgehen des a-Bauern im Auge.} 10... a5 11. Qd2 d6 12. Ne1 ( { Die Idee des Weißen, den Königsspringer über c2 und e3 eventuell nach d5 zu bringen, erweist sich als zu langwierig. In Betracht kam } 12. Na4 { um} 12... Ne4 { mit} 13. Qe3 { zu beantworten.} ) 12... Qd7 13. Nc2 Nb4 14. Ne3 Bxg2 15. Kxg2 Qb7+ 16. f3 ( { Darauf wird die folgende Fesselung durch Lh6 sehr unangenehm. Verhältnismäßig besser war } 16. Kg1) 16... Bh6 $1 17. Ncd1 { Es drohte schon Bxe3 nebst Nc2.} 17... a4 $1 { Ein Bauernopfer, das durch, den folgenden stillen Turmzug ein ganz ungewöhnliches Gepräge erhält und der Partie eine tiefe Bedeutung verleiht.} 18. bxa4 Rfe8 $1 19. Bxf6 $2 { Rubinstein durchschaut nicht den Plan des Gegners in seiner ganzen Tragweite, sondern spielt auf die Schwäche des Bauern d6 und glaubt mit späterem f3-f4 alle durch die Öffnung der e-Linie entstehenden Gefahren verscheuchen zu können. Es ist übrigens klar, daß auch auf andere Züge Weiß schon wegen seines zersplitterten Damenflügels in Nachteil kommen muß.} 19... exf6 20. Kf2 f5 $1 ( { Der Läufer soll über g7 nach d4 gebracht werden. Viel weniger wirksam wäre die naheliegende Verdoppelung der Türme auf der e-Linie, etwa mit } 20... Re6 { beginnend, wegen} 21. f4 ) 21. Qxd6 Bg7 ( { Stärker als } 21... Rad8 22. Qxc5 Bf8 23. Qb5 Qxb5 24. axb5 Bc5 { was schließlich eine Figur für Schwarz gewinnen würde. Weiß behauptet aber seinen Freibauer am Damenflügel.} ) 22. Rb1 Bd4 23. Kg2 ( { Weiß sieht ein, daß die Fesselung des Springers e3 auf die Dauer unerträglich wird und offeriert daher seinen Springer als Opfergabe‚ in der Hoffnung sich durch den Gewinn des Bauern b5 und durch die Fesselung des Springers b4 einigermaßen schadlos halten zu können. Auf } 23. a3 { würde} 23... Qc6 { folgen.} ) 23... Bxe3 24. Nxe3 Rxe3 25. Qxc5 Rxe2+ 26. Rf2 ( { Oder } 26. Kg1 Na6 { mit Behauptung der gewonnenen Figur.} ) 26... Rxf2+ 27. Qxf2 ( { Der König darf natürlich wegen } 27. Kxf2 Nd3+ { nicht zurückschlagen.} ) 27... Rxa4 $1 28. a3 ( { Auf } 28. Qb2 { würde} 28... Qc8 $1 { nebst eventuellem Sc6 folgen.} ) ( { Nicht aber } 28. Qb2 Qc6 { wegen} 29. Rd1 ) ( { oder } 28. Qb2 Qc7 { wegen} 29. Re1 { was dem Nachziehenden immerhin noch einige Schwierigkeiten verursacht.} ) 28... Rxa3 29. Qe2 { Um die Entfesselung De7 zu verhindern. Die Partie ist nunmehr für Weiß unhaltbar.} 29... Ra8 30. c5 Qa6 $1 { Damit ist das Treffen endgültig entschieden.} 31. Qxa6 Nxa6 32. Ra1 Nc7 33. Rxa8+ Nxa8 34. Kf2 Kf8 35. Ke3 Ke7 36. Kd4 Ke6 37. f4 f6 38. Kc4 Nc7 { Und Weiß gibt auf. Für diese ganz hervorragende Leistung erhielt Nimzowitsch, mit Recht, den ersten Spezialprels von 1000 Kc für gute Spielführung.} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.02"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "D17"] 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 6.Ne5 Nbd7 7.Nxd7 Qxd7 8.f3 Nd5 9.e4 Nxc3 10.bxc3 Be6 11.a5 g6 12.Qa4 Bg7 13.Bxc4 Bxc4 14.Qxc4 O-O 15. Rb1 Qc7 16.O-O b6 17.f4 bxa5 18.f5 Qd7 19.Be3 Kh8 20.Rf3 gxf5 21.Rxf5 e6 22.Rxa5 Rg8 23.Rf1 f6 24.Bc1 Bf8 25.Rxf6 Qg7 26.Qf1 1-0 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.04"] [Round "12"] [White "Michell, Reginald Pryce"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nf6 3.e5 Nd5 4.Nc3 Nxc3 5.dxc3 b6 6.Bd3 Bb7 7.Bf4 Qc7 8.Bg3 e6 9.O-O Be7 10.Nd2 h5 11.h3 g5 12.Be4 Nc6 13.Re1 O-O-O 14.Nc4 b5 15.Nd6+ Bxd6 16.exd6 Qb6 17.Bf3 g4 18.hxg4 hxg4 19.Bxg4 f5 20.Bf3 Rh7 21.Kf1 e5 22.Bxc6 Qxc6 23.f3 e4 24.fxe4 Rg8 25.Bf2 fxe4 26.Qd2 e3 27.Qxe3 Qxg2+ 28. Ke2 Rf7 29.Kd1 Kb8 30.Rg1 Rxf2 31.Rxg2 Rfxg2 32.b3 Rg1+ 33.Kd2 R8g2+ 34. Kd3 Rxa1 35.Qxc5 Rd1+ 36.Ke3 Re1+ 37.Kd3 Be4+ 38.Kd4 Rd2+ 39.Ke5 Rd5+ 40. Qxd5 Bh1+ 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.04"] [Round "12"] [White "Michell, Reginald Pryce"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B29"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 78"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nf6 3.e5 Nd5 4.Nc3 $1 Nxc3 ( {Sicherer ist} 4...e6 ) ( {Auch } 4...Nb6 {kommt in Frage.} ) 5.dxc3 b6 ( {Ein Gedanke von "hypermoderner" Kühnheit: er versucht, die eigene Entwicklung künstlich zu verlangsamen, damit der Gegner vorschnell Farbe bekenne, ein äußerst gewagtes Beginnen. Korrekter erschiene} 5...d5 {zum Beispiel:} 6.exd6 exd6 {mit haltbarem d-Bauer.} ) 6.Bd3 ( {Energischer wäre} 6.Bc4 e6 7.Bf4 {nebst Dd2 und Td1 bzw. 0-0-0.} ) 6...Bb7 7.Bf4 Qc7 {Er laviert weiter (vergleiche die Note zum fünften Zuge), behält sich beide Rochaden wie auch alle möglichen Bauernkonfigurationen vor und hofft im übrigen auf gegnerische Unterlassungssünden.} 8.Bg3 ( 8.Qe2 {gefiele uns besser.} ) 8...e6 9.O-O Be7 10.Nd2 $1 {Ein trefflicher Zentralisierungsplan; Sd2-c4-d6 droht nun, die gegnerische Entwicklung zu stören.} 10...h5 ( {Eine entschieden etwas verdächtig wirkende Parade, denn eine Flügeldiversion ist selten stark genug, um eine gegnerische Zentralattacke neutralisieren zu können; in Betracht kam daher wohl eher} 10...Nc6 ( {oder} 10...d5 ) ) 11.h3 g5 12. Be4 $2 ( {Weshalb in aller Welt wird Sc4 nebst Sd6+ aufgeschoben? Man prüfe:} 12.Nc4 b5 13.Nd6+ Bxd6 14.exd6 Qc6 15.f3 f5 $2 16.Be5 Rg8 17.Qe2 $1 {und gewinnt (} 17...c4 18.Bxf5 exf5 19.Bf6+ Kf7 20.Qe7+ Kg6 21.Bxg5 { mit siegreichem Angriff)} ) ( {Oder} 12.Nc4 Nc6 13.Nd6+ Bxd6 14.exd6 Qd8 15.Qe2 Qf6 16.Be4 {mit überlegener Zentralstellung.} ) ( {Oder schließlich} 12.Nc4 Na6 13.Qe2 O-O-O 14.Na5 {und Weiß beseitigt den Angriffsläufer b7 und behält die bessere Bauernstellung. - 12. Sc4 wäre also stark gewesen.} ) 12...Nc6 13.Re1 O-O-O 14.Nc4 {Jetzt verpufft dieser Angriff wirkungslos.} 14...b5 $1 {Schafft der Dame ein Feld auf b6.} 15. Nd6+ Bxd6 16.exd6 Qb6 17.Bf3 ( {Damit gibt er den letzten Rest seiner Zentralüberlegenheit aus der Hand. Richtig war} 17.Be5 {Darauf hätte Schwarz allerdings mittels} 17...f5 18.Bxh8 Rxh8 19.Bd3 ( {doch würden wir nach} 19.Bxc6 {(statt 19. Ld3)} 19...Qxc6 20.f3 g4 21.Re5 {eher Weiß vorziehen. - Nach dem schwächeren Textzug beherrscht der Flügelannriff das Brett.} ( {oder} 21.Re3 ) ) 19...g4 {im Trüben fischen können (zum Beispiel:} 20.h4 g3 {und} 21.fxg3 {würde wegen} 21...c4+ {eine Figur kosten),} ) 17...g4 $1 18.hxg4 hxg4 19.Bxg4 f5 20.Bf3 Rh7 21.Kf1 e5 $1 22. Bxc6 {Gegen die Doppeldrohung e5-e4 und f5-f4 gibt es nichts anderes.} 22...Qxc6 23.f3 e4 24.fxe4 Rg8 25.Bf2 fxe4 26.Qd2 {drohend De3 mit Blockierung.} 26...e3 $1 27.Qxe3 Qxg2+ 28.Ke2 Rf7 {Mit der netten Drohung Tf2:+ Df2: Te8+ Kd1 und nun zunächst Lf3+ und gewinnt (nicht sofort Qxf2 wegen Re8:#).} 29.Kd1 {drohend Matt auf e8.} 29...Kb8 30.Rg1 Rxf2 $1 { Entscheidenes Damenopfer!} 31.Rxg2 Rfxg2 ( {Noch stärker als} 31...Rgxg2 ) 32.b3 Rg1+ {und gewann leicht,} 33.Kd2 R8g2+ 34.Kd3 Rxa1 35.Qxc5 Rd1+ 36. Ke3 Re1+ 37.Kd3 ( {falls} 37.Kf4 {so} 37...Rf1+ 38.Ke3 Rf3+ 39.Kd4 Rg4+ 40.Ke5 Re4# ) 37...Be4+ 38.Kd4 Rd2+ 39.Ke5 Rd5+ 40.Qxd5 Bh1+ $1 { Aufgegeben} 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.05"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.Bb2 Nc6 4.e3 Bf5 5.d3 e6 6.Nbd2 Nf6 7.g3 Be7 8.Bg2 O-O 9.O-O Nd7 10.Ne1 Bf6 11.c3 h6 12.f4 Bh7 13.a3 Qb6 14.Kh1 c4 15.dxc4 Qxe3 16.cxd5 exd5 17.Bxd5 Nb6 18.Ng2 Qd3 19.Bxc6 bxc6 20.Rf3 Qd7 21.Qe2 Rfe8 22.Re3 Nd5 23.Rxe8+ Rxe8 24.Qf2 Bxc3 25.Bxc3 Nxc3 26.Re1 Be4 27.Kg1 Bxg2 28.Rxe8+ Qxe8 29.Kxg2 Nd1 30.Qf3 Qe1 31.Nc4 f5 32.h4 Kh8 33.h5 Kg8 34.Qxc6 Qe2+ 35.Kg1 Qxh5 36.Qd5+ Kh7 37.Qd3 Qh1+ 38.Kxh1 Nf2+ 39.Kg2 Nxd3 40.b4 g5 41.fxg5 hxg5 42.Kf3 f4 43.gxf4 Nxf4 44.Kg4 Kg6 45.Ne5+ Kf6 46.Nc6 Nd5 47. Nxa7 Ne3+ 48.Kg3 Ke5 49.a4 Kd5 50.a5 Nc4 51.Nc8 Kc6 52.a6 Na3 53.Kg4 Kc7 54.a7 Kb7 55.Kxg5 Nc2 56.b5 Na3 57.b6 Nc4 58.Nd6+ Nxd6 59.a8=Q+ Kxa8 60. b7+ 1/2-1/2 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.06"] [Round "14"] [White "Réti, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A20"] 1.c4 e5 2.Nf3 e4 3.Nd4 Nc6 4.Nc2 Bc5 5.Nc3 Nf6 6.d4 exd3 7.exd3 d5 8.d4 Be7 9.c5 Bf5 10.Bd3 Bxd3 11.Qxd3 b6 12.O-O O-O 13.Bg5 h6 14.Bh4 bxc5 15. dxc5 Ne5 16.Qd4 Ng6 17.Bg3 c6 18.Nb4 Rc8 19.h3 Re8 20.Rad1 Nf8 21.Nd3 Qa5 22.Qa4 Qxa4 23.Nxa4 Ne4 24.Bh2 Ne6 25.b4 Nd4 26.Rfe1 Bh4 27.Be5 Rxe5 28. Nxe5 Bxf2+ 29.Kf1 Bxe1 30.Rxd4 Bg3 31.Nf3 Re8 32.Rd1 Re6 33.Rc1 Kf8 34.Nc3 Nxc3 35.Rxc3 Re4 36.a3 Ke8 37.Rd3 a6 38.Rd4 f5 39.a4 Kd7 40.b5 axb5 41. axb5 cxb5 42.Rxd5+ Kc6 43.Rd4 Kxc5 44.Rxe4 fxe4 45.Nd2 Kd4 46.Ke2 Bf4 47. Nb3+ Kc4 48.Na5+ Kc3 49.Nb7 b4 50.Na5 Kc2 51.g3 Bxg3 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.06"] [Round "14"] [White "Réti, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A20"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 10"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Die Einleitungszüge führten auf hypermodern anmutenden Wegen zu einer aus der französischen Abtauschvariante bekannten Bauernfiguration hin:} 1.c4 e5 2.Nf3 e4 3.Nd4 Nc6 4.Nc2 Bc5 5.Nc3 Nf6 6.d4 exd3 7.exd3 d5 8.d4 Be7 {und nun geschah in unternehmendem Blockierungsstile} 9.c5 {Es folgte} 9...Bf5 ( {Sprengungsversuche, eingeleitet durch b6, wären verfrüht gewesen, zum Beispiel:} 9...b6 10.b4 a5 11.b5 {nebst c6} ) 10.Bd3 ( 10.Bb5 {nebst evtl. Bxc6 wäre hier die natürliche Folge gewesen} ) 10...Bxd3 11. Qxd3 b6 {Jetzt am Platze!} 12.O-O ( 12.b4 a5 13.b5 {scheitert nun an} 13...Nb4 {mit Tempogewinn.} ) 12...O-O ( 12...bxc5 {nebst Lc5: geht nicht an wegen Db5.} ) 13.Bg5 h6 $1 14.Bh4 bxc5 15.dxc5 Ne5 16.Qd4 Ng6 17.Bg3 c6 {Schwarz hat einen guten d-Bauern (der schlecht blockiert ist) und die Möglichkeit, c5 anzugreifen. Dafür scheint mir der Besitz der Zentralschräge g3-b8 kein volles Äquivalent zu bieten. Weiß hätte eben doch 10. Lb5 spielen sollen.} 18.Nb4 Rc8 19.h3 Re8 {Räumungszug für den Springer und gleichzeitig beginnende Okkupierung der Zentrallinie, die der Gegner mir wegen der c5-Beschwerden nicht streitig machen kann.} 20.Rad1 Nf8 21.Nd3 Qa5 {Ich sah, daß hierauf 22. Da4 erzwungen ist. Für diesen Fall hatte ich mir aber ein recht originelles Zentralisierungsmanöver zurechtgelegt.} 22.Qa4 ( {Schlecht wäre} 22.b4 Qa3 23.Rb1 Ne6 24.Qe5 Nd7 25.Qe1 Nexc5 26.bxc5 Bf6 ) 22...Qxa4 23.Nxa4 Ne4 {Der Springer besetzt nun das nach Weglenkung des Antagonisten frei gewordene Zentrum.} 24.Bh2 Ne6 { Was will denn der? c5 ist doch leicht zu decken!} 25.b4 Nd4 $1 {Sekundiert in ganz ungewöhnlicher Weise! 2 Springer, davon der eine vertreibbar (durch f3) und der andere ungedeckt, und doch beherrschen sie das Brett.} 26.Rfe1 ( 26.f3 $2 Ne2+ {nebst Sg3+} ) 26...Bh4 $1 {Der dritte im Bunde.} 27.Be5 {Weiß befand sich in einer schwierigen Lage. Der Textzug verliert einen Bauern.} 27...Rxe5 {Es folgte} 28.Nxe5 Bxf2+ 29.Kf1 Bxe1 30.Rxd4 Bg3 31.Nf3 Re8 32.Rd1 Re6 33.Rc1 Kf8 {Der König nähert sich dem bedrohten Flügel.} 34.Nc3 Nxc3 35.Rxc3 Re4 36.a3 Ke8 37.Rd3 {Ein feiner Zug, der auf Kd7 die Antwort b5 vorbereitet.} 37...a6 38.Rd4 f5 39.a4 Kd7 40.b5 { Scheitert an einer kleinen und doch studienartigen Finesse.} 40...axb5 41. axb5 cxb5 42.Rxd5+ Kc6 $3 {Analog der Partie l, der Mehrbesitz wird mit Dank retourniert.} 43.Rd4 ( {Oder} 43.Rxf5 b4 {usw.} ) 43...Kxc5 {und Schwarz gewann.} 44.Rxe4 fxe4 45.Nd2 Kd4 46.Ke2 Bf4 47.Nb3+ Kc4 48.Na5+ Kc3 49.Nb7 b4 50.Na5 Kc2 51.g3 Bxg3 0-1 [Event "Meisterturnier"] [Site "Marienbad"] [Date "1925.06.08"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Spielmann, Rudolf"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A28"] 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.e3 Be7 5.d4 d6 6.Be2 O-O 7.O-O Re8 8.b3 exd4 9.Nxd4 Nxd4 10.Qxd4 Nd7 11.Nd5 Bf6 12.Nxf6+ Qxf6 13.Qxf6 Nxf6 14.f3 d5 15. Kf2 Be6 16.c5 Nd7 17.Bb2 c6 18.Rfc1 Bf5 19.Bd4 Nf8 20.b4 a6 21.a4 Bd7 22. Rc2 Ne6 23.Bd3 Nc7 24.Rb2 f6 25.g4 Kf7 26.h4 g6 27.g5 fxg5 28.hxg5 Ne6 29. Rh1 Nxg5 30.f4 Ne4+ 31.Bxe4 dxe4 32.Rxh7+ Ke6 33.Be5 Re7 34.Rh6 Rg8 35.Rd2 Rf7 36.Rd6+ Kf5 37.Bf6 Be6 38.Bg5 Bb3 39.a5 Be6 40.Kg3 Bc4 41.Rh1 Be6 42. Rh4 Re8 43.Rh1 Rc7 44.Rh2 Rf7 45.b5 axb5 46.a6 bxa6 47.Rxc6 Rc8 48.Rxa6 Rxc5 49.Rb6 Rd5 50.Rc2 Rd3 51.Rxb5+ Bd5 52.Rc3 Rxc3 53.Rxd5+ Ke6 54.Re5+ Kd7 55.Rxe4 Rc6 56.Ra4 Rf8 57.Kg4 Re8 58.Ra7+ Rc7 59.Rxc7+ Kxc7 60.f5 1/2-1/2 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.19"] [Round "1"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Ba6 5.Qa4 c6 6.Bg2 b5 7.cxb5 cxb5 8.Qd1 Bb7 9.O-O Be7 10.Nbd2 O-O 11.Nb3 d6 12.a4 b4 13.a5 Bd5 14.Ne1 Bxb3 15.Qxb3 d5 16.Qa4 Qd7 17.Nd3 Nc6 18.Bg5 Qb7 19.e3 Rfc8 20.Rfc1 h6 21.Bxf6 gxf6 22.Nc5 Bxc5 23.Rxc5 a6 24.Rac1 Ne7 25.Bf1 Rxc5 26.Rxc5 f5 27.Qc2 Ra7 28.Bd3 Kg7 29.Qd1 Qb8 30.Qf3 Qd6 31.g4 fxg4 32.Qxg4+ Ng6 33.Qg3 Qxg3+ 34.hxg3 Ne7 35. Kf1 Kf8 36.Ke2 Ke8 37.Kd2 Kd7 38.Kc2 Kd6 39.Kb3 Nc6 40.Rc1 Nxa5+ 41.Kxb4 Nc6+ 42.Ka3 Rc7 43.Rh1 a5 44.Rxh6 Nb4 45.Bb5 Rc2 46.Rh2 Kc7 47.Kb3 Kb6 48. Bf1 Rd2 49.Kc3 Rc2+ 50.Kb3 Rd2 1/2-1/2 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.19"] [Round "1"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E15"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 6.2, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 b6 4. g3 {und nun} Ba6 $1 {Die Idee war folgende: 3. . .. b6 "drohte" Zentralisierung durch Lb7; um dieses Drohspiel zu entkräften, zog Weiß g3 (mit der Absicht Lg2), ließ aber gleichzeitig Bc4 nur schwach gedeckt zurück. Damit war für den Nachziehenden das Signal zu einem gegen Bauer c4 zu richtenden Angriff gegeben. Es folgte} 5. Qa4 c6 6. Bg2 b5 7. cxb5 cxb5 8. Qd1 Bb7 {und Schwarz erreichte nach geglückter Beseitigung des Bc4 ein mindestens gleiches Spiel} 9. O-O Be7 10. Nbd2 O-O 11. Nb3 {und nun mußte Lc6 - um a4 zu verhindern - geschehen sein.} 11. ... d6 12.a4 b4 13.a5 Bd5 14.Ne1 Bxb3 15.Qxb3 d5 16.Qa4 Qd7 17.Nd3 Nc6 18.Bg5 Qb7 19.e3 Rfc8 20.Rfc1 h6 21.Bxf6 gxf6 22.Nc5 Bxc5 23.Rxc5 a6 24.Rac1 Ne7 25.Bf1 Rxc5 26.Rxc5 f5 27.Qc2 Ra7 28.Bd3 Kg7 29.Qd1 Qb8 30.Qf3 Qd6 31.g4 fxg4 32.Qxg4+ Ng6 33.Qg3 Qxg3+ 34.hxg3 Ne7 35. Kf1 Kf8 36.Ke2 Ke8 37.Kd2 Kd7 38.Kc2 Kd6 39.Kb3 Nc6 40.Rc1 Nxa5+ 41.Kxb4 Nc6+ 42.Ka3 Rc7 43.Rh1 a5 44.Rxh6 Nb4 45.Bb5 Rc2 46.Rh2 Kc7 47.Kb3 Kb6 48. Bf1 Rd2 49.Kc3 Rc2+ 50.Kb3 Rd2 1/2-1/2 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.20"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "0-1"] [ECO "A28"] 1.e3 e5 2.c4 Nf6 3.Nc3 Nc6 4.Nf3 Bb4 5.Be2 O-O 6.O-O Re8 7.a3 Bxc3 8.bxc3 d6 9.Ne1 Ne7 10.d3 c6 11.a4 Be6 12.a5 d5 13.c5 Qc7 14.Qa4 Ng6 15.Bd2 a6 16.g3 e4 17.d4 h5 18.Ng2 Bg4 19.f3 exf3 20.Bxf3 Bxf3 21.Rxf3 Ne4 22.Be1 Qd7 23.c4 Qg4 24.Rf1 Rad8 25.Qd1 dxc4 26.Qxg4 hxg4 27.Rc1 Ng5 28.Rxc4 Nf3+ 29.Kh1 Rd5 30.h4 Rd7 31.Rc2 Ne7 32.Rcf2 Nd5 33.Rxf3 gxf3 34.Rxf3 Rde7 35. Bd2 Re4 36.Kg1 R8e6 37.Rf1 Kf8 38.Rb1 Re7 39.Kf2 Ke8 40.Rb3 Kd8 41.Ne1 R4e6 42.Nf3 Nf6 43.Ng5 Ne4+ 44.Nxe4 Rxe4 45.Kf3 f5 46.Be1 Ke8 47.Bf2 Kf7 48.Rb1 g5 49.hxg5 Kg6 50.Rf1 Rh7 51.Rb1 Kxg5 52.Rb6 Ree7 53.Rb1 Kf6 54.g4 fxg4+ 55.Kxg4 Ke6 56.Kf3 Ref7+ 57.Kg2 Rhg7+ 58.Bg3 Kd5 59.Kh2 Ke4 60.Be5 Rg8 61.Kh1 Rh7+ 62.Bh2 Rgh8 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.20"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "0-1"] [ECO "A28"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.5, Partie 7"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e3 e5 2. c4 Nf6 3. Nc3 Nc6 4. Nf3 Bb4 5. Be2 ( { hier kam } 5. d4 exd4 6. exd4 d5 7. Be2 { mit gleichem Spiel in Betracht} ) 5... O-O 6. O-O Re8 7. a3 Bxc3 8. bxc3 d6 { Partie Nimzowitsch-Reti, Breslau 1925 - und Weiß laborierte die ganze Partie hindurch an dem schwer verwendbaren Lc1.} 9. Ne1 Ne7 10. d3 c6 11. a4 Be6 12. a5 d5 13. c5 Qc7 14. Qa4 Ng6 15. Bd2 a6 16. g3 e4 17. d4 h5 18. Ng2 Bg4 19. f3 exf3 20. Bxf3 Bxf3 21. Rxf3 Ne4 22. Be1 Qd7 23. c4 Qg4 24. Rf1 Rad8 25. Qd1 dxc4 26. Qxg4 hxg4 27. Rc1 Ng5 28. Rxc4 Nf3+ 29. Kh1 Rd5 30. h4 Rd7 31. Rc2 Ne7 32. Rcf2 Nd5 33. Rxf3 gxf3 34. Rxf3 Rde7 35. Bd2 Re4 36. Kg1 R8e6 37. Rf1 Kf8 38. Rb1 Re7 39. Kf2 Ke8 40. Rb3 Kd8 41. Ne1 R4e6 42. Nf3 Nf6 43. Ng5 Ne4+ 44. Nxe4 Rxe4 45. Kf3 f5 46. Be1 Ke8 47. Bf2 Kf7 48. Rb1 g5 49. hxg5 Kg6 50. Rf1 Rh7 51. Rb1 Kxg5 52. Rb6 Ree7 53. Rb1 Kf6 54. g4 fxg4+ 55. Kxg4 Ke6 56. Kf3 Ref7+ 57. Kg2 Rhg7+ 58. Bg3 Kd5 59. Kh2 Ke4 60. Be5 Rg8 61. Kh1 Rh7+ 62. Bh2 Rgh8 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.20"] [Round "2"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Réti, Richard"] [Result "0-1"] [ECO "A28"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 15/16 1925, Seite 222"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. e3 e5 2. c4 ( { Wollte Weiß statt dessn mit } 2. d4 { eine richtige französische Partie im Anzuge spielen, so könnte Schwarz mit} 2... exd4 { nebst 3. ... d5 die Abtauschvariante, also eine Remisstellung herbeiführen. Ein derartiges Resultat braucht natürlich der Nachziehende nicht zu fürchten, der Anziehende soll jedoch im allgemeinen bestrebt sein, in der Eröffnung mehr zu erreichen.} ) 2... Nf6 3. Nc3 Nc6 4. Nf3 Bb4 $1 { Ein guter Zug. Schwarz hat für diesen Läufer keine bessere Verwendungsmöglichkeit, als ihn gegen den weißen Damenspringer, also eine Figur zu tauschen, welche eine wichtige Zentrumsfunktion (Beherrschung von d5) ausübt.} 5. Be2 O-O 6. O-O Re8 7. a3 { Dem Weißen stehen sonst keine guten Züge zur Verfügung, er muß daher zunächst den Gegner zu einem Zuge zwingen, den Schwarz früher oder später auch ohne direkten Zwang ausgeführt hätte.} 7... Bxc3 8. bxc3 d6 { Damit droht Schwarz 9. ... Bg4 nebst Bxf3, wonach er in der geschlossenen Stellung gegenüber den feindlichen Läufern, die wertvolleren Springer behält.} 9. Ne1 { Weiß verhindert die gegnerische Absicht und droht nun seinerseits, sich mit d2-d3, e3-e4 und f2-f4 eine überwältigende Angriffsstellung aufzubauen.} 9... Ne7 $1 { Ein sehr guter Zug. Schwarz bekommt einerseits die Möglichkeit zu einem Vorgehen im Zentrum, anderseits soll dieser Springer nach g6, von wo aus er das strategisch wichtige Feld f4 beherrscht und dem vorher skizzierten Plan des Gegners entgegenwirkt.} 10. d3 c6 11. a4 Be6 $1 { Um d6-d5 zu spielen, was Weiß an dieser Stelle mit 12. d4 beantworten könnte. Der geschehende Zug verhindert diese Entgegnung, indem er den Bauer c4 bedroht.} 12. a5 d5 13. c5 { Wohl das beste, denn nach Abtausch auf d5 würde der weiße c-Bauer auf der offenen Linie schwach werden.} 13... Qc7 14. Qa4 Ng6 15. Bd2 a6 { Weiß hat seine Entwicklung vollendet und könnte doch noch einmal wirksam a5-a6 spielen, ein Zug der bisher bequem mit b7-b6 beantwortet werden konnte. Mit dem Textzug schaltet daher Schwarz diese Eventualität ein für allemal aus.} 16. g3 { Weiß will die Türme verbinden, den Springer aber nicht nach f3 ziehen, wo er den gelegentlichen Vorstoß e5-e4 begrünstigt und wagt auch nicht Se1-c2, dann dadurch wäre der weiße König allzusehr von der Figurendeckung entblößt. Der Bauernzug schwächt allerdings die Rochadestellung wieder in anderer Weise und Schwarz kommt auch so in Vorteil.} 16... e4 17. d4 h5 $1 { Um den feindlichen Königsläufer abzutauschen und dadurch die weißen Felder des gegnerischen Königsflügels zu schwächen.} 18. Ng2 Bg4 19. f3 ( { Auf } 19. Bxg4 { würde} 19... hxg4 { nebst Sf6-h7-g5-f3 den Schwarzen in klaren Vorteil bringen.} ) 19... exf3 20. Bxf3 Bxf3 21. Rxf3 Ne4 22. Be1 Qd7 23. c4 Qg4 24. Rf1 Rad8 25. Qd1 { Weiß trachtet den drohenden Angriff auf seinen König durch Damentausch abzuschwächen. In dem entstehenden Endspiel treten jedoch die Schwächen seiner Zentrumsstellung kar zu Tage.} 25... dxc4 26. Qxg4 hxg4 27. Rc1 Ng5 28. Rxc4 Nf3+ 29. Kh1 Rd5 { Um durch die Eventualdrohung Th5 den folgenden Zug des Gegners zu provozieren und dadurch die Stellung des Springers f3 zu befestigen.} 30. h4 Rd7 31. Rc2 Ne7 { Droht den Springer nach f5 zum Angriff von e3 und g3 oder auch nach d5 zu führen.} 32. Rcf2 $1 Nd5 33. Rxf3 $1 { Das Qualitätsopfer zeugt von einer genauen Beurteilung der Stellung und bietet die weitaus beste Verteidigung. Bei anderen Zügen wäre die weiße Stellung rasch zusammengebrochen. Nun aber ist sie sehr fest un der Gewinn für Schwarz außerordentlich schwer.} 33... gxf3 34. Rxf3 Rde7 35. Bd2 Re4 36. Kg1 R8e6 37. Rf1 Kf8 38. Rb1 Re7 39. Kf2 Ke8 { Schwarz will allenfalls seinen König zur Deckung von b7 verwenden, um auf diese Weise beide Türme aktionsfähig zu haben.} 40. Rb3 { Um den Springer mobil zu machen.} 40... Kd8 41. Ne1 R4e6 ( { Schlecht wäre sofort } 41... Nf6 { wegen} 42. Nd3 Ng4+ 43. Kf3 Nxe3 $2 44. Nf2 $1 { und gewinnt.} ) 42. Nf3 Nf6 43. Ng5 ( { Falls } 43. Ne5 $2 { so} 43... Ne4+ { mit Bauerngewinn.} ) 43... Ne4+ 44. Nxe4 Rxe4 45. Kf3 f5 46. Be1 Ke8 47. Bf2 Kf7 48. Rb1 g5 $1 ( { Damit öffnet sich Schwarz di h-Reihe und bringt sein Spiel einen wichtigen Schritt vorwärts. Den Vorbereitungszug } 48... Kf6 { konnte Weiß mit} 49. Rb6 g5 $2 50. d5 $1 { beantworten.} ) 49. hxg5 Kg6 50. Rf1 ( 50. Rf1 { lauert auf} 50... Kxg5 51. Rh1 { wonach der weiße Turm eindringen würde.} ) 50... Rh7 $1 51. Rb1 Kxg5 52. Rb6 Ree7 53. Rb1 Kf6 54. g4 $2 ( { Ein bedauerlicher Fehler, wonach das weiße Spiel rasch zusammenbricht. Es mußte } 54. Kg2 { geschehen. Der Gewinn war dann für Schwarz, wenn überhaupt, so nur dadurch zu erzielen, daß im geeigneten Augenblick einmal das Baueropfer f5-f4 erfolgt, und so zwar, daß Weiß mit einem Bauer schlagen muß. Dadurch bleibt der schwarze König wenigstens einen Moment lang auf g4 vor dem feindlichen Turmschach auf f4 gesichert, und Schwarz kann die Gelegenheit zur Turmverdopplung auf der h-Linie und zum entscheidenen Eindringen benützen.} ) 54... fxg4+ 55. Kxg4 Ke6 56. Kf3 Ref7+ 57. Kg2 Rhg7+ 58. Bg3 Kd5 59. Kh2 Ke4 60. Be5 Rg8 61. Kh1 Rh7+ 62. Bh2 Rgh8 { Weiß gab auf. Eine von Réti, in allen Phasen, sehr gut geführten Positionspartie.} 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.21"] [Round "3"] [White "Sämisch, Friedrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A00"] [Source "Österreichische Schachrundschau, Juli-August 1925, Seite 194"] 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.22"] [Round "4"] [White "Blümich, Max"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] 1.Nf3 e6 2.g3 b6 3.Bg2 Bb7 4.O-O c5 5.d3 Nf6 6.e4 Be7 7.Nc3 O-O 8.Bd2 Nc6 9.e5 Ne8 10.Ne4 Rc8 11.Bc3 b5 12.b3 f5 13.exf6 Nxf6 14.Qe2 Nd5 15.Bb2 b4 16.Rae1 a5 17.a4 Qe8 18.Ned2 Bf6 19.Bxf6 gxf6 20.Nc4 Qh5 21.Nd4 Qxe2 22. Nxe2 Rc7 23.f4 Ba6 24.Bxd5 exd5 25.Nd6 f5 26.Rf2 Nd8 27.Nc1 Rc6 28.Nb5 Bxb5 29.axb5 Re6 30.Rfe2 Kf7 31.Kf2 Kf6 32.Kf3 Nf7 33.Na2 d4 34.Ra1 Rb8 35.Nc1 Rxb5 36.Rd2 Nd8 37.Ne2 Nc6 38.Ng1 d5 39.Ne2 Rb8 40.Ra4 Rbe8 41.Ra1 h5 42.Ng1 Re3+ 43.Kf2 c4 44.Rad1 c3 45.Re2 a4 46.bxa4 b3 47.cxb3 Nb4 48. Rxe3 Rxe3 49.Ne2 c2 50.Ra1 Nxd3+ 51.Kf1 Rxe2 52.Kxe2 c1=Q 53.Rxc1 Nxc1+ 54.Kf3 Nxb3 55.h3 d3 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.22"] [Round "4"] [White "Blümich, Max"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 43"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Diese, übrigens im Kongreßbuch fehlende Partie (welcher Umstand wohl einem Versehen zuzuschreiben ist), ist nicht nur als Blockadepartie dem Studium unserer Leser zu empfehlen. Es ist dies auch zugleich eine Linienpartie von A bis Z! Die Vorgänge in der freien Linie werden daher mit besonderer Sorgfalt beleuchtet. Das Spiel gestaltete sich zunächst sehr geschlossen:} 1.Nf3 e6 2.g3 b6 3.Bg2 Bb7 4.O-O c5 5.d3 Nf6 6.e4 Be7 7.Nc3 O-O 8.Bd2 Nc6 9.e5 ( {damit kommt Leben in die Bude, zu weniger hätte jedenfalls die Weiterentwicklung durch} 9.Kh1 {nebst Sg1 und f2-f4 verpflichtet} ) 9... Ne8 10.Ne4 Rc8 {ein Präventivzug, gegen das späterhin denkbare c2-c3 nebst d3-d4 gerichtet} 11.Bc3 b5 {Um b2-b3 zu provozieren, der Zweck wird bald ersichtlich.} 12.b3 f5 $1 13.exf6 Nxf6 14.Qe2 Nd5 15.Bb2 b4 {Nun hat Schwarz einen unvertreibbaren Zentralspringer. Aber Weiß auch, und man sieht nicht recht ein, wie die Sache weitergehen soll.} 16.Rae1 a5 17.a4 ( {Nicht gut,} 17.Nfd2 {nebst f2-f4 war am Platz.} ) 17...Qe8 ( {Er hätte ruhig öffnen sollen:} 17...bxa3 18.Bxa3 Nd4 19.Nxd4 ( {auf} 19.Qd1 {darf sich Weiß wegen} 19...Nc3 $1 20.Nxc3 Bxf3 21.Qc1 Qe8 {und 21. ... Dh5 nicht einlassen} ) 19...cxd4 {und die c-Linie und mit ihr der Präventivzug 10. ... Tac8 wären zu Ehren gelangt. Nach dem Textzug ist die drohende Mumifizierung nicht mehr leicht abzuwehren.} ) 18.Ned2 ( {Der andere Springer hätte dahin gehen sollen, zum Beispiel:} 18.Nfd2 Nd4 19. Qd1 {nebst 20. f4 und 21. Sf3.} ) 18...Bf6 19.Bxf6 gxf6 $1 {Die schwarze Stellung wird zusehends kompakter, und im selben Maße verringert sich der Wert der weißen e-Linie: e6 ist nach wie vor ein Granitblock, die Punkte e4 und e5 aber befinden sich bereits unter der Kontrolle des Nachziehenden.} 20.Nc4 Qh5 21.Nd4 Qxe2 22.Nxe2 Rc7 $1 23.f4 Ba6 24.Bxd5 exd5 25.Nd6 f5 {Der mutige Sd6! Um seiner Partei die e-Linie zu sichern, begab er sich in eine Sackgasse. Nun wird es sehr interessant: wird die weiße e-Linie die "Sackgasse" aufwiegen?} 26.Rf2 $1 Nd8 27.Nc1 Rc6 28.Nb5 Bxb5 29.axb5 Re6 {Da haben wir's Tb6 muß aus Respekt vor der weißen e-Linie unterlassen werden.} 30.Rfe2 Kf7 31.Kf2 ( {Spiel in der e-Linie durch Besetzung des Vorpostenpunktes e5 erschien dringend angezeigt. Schwarz hätte dann ein äußerst schwieriges Problem zu lösen:} 31.Re5 Kf6 32.Kf2 d6 $1 33.Rxe6+ ( {nicht} 33.Rxd5 {wegen Turmtausch und Ke6} ) 33... Nxe6 34.Ne2 Rb8 35.Ra1 $1 Rxb5 36.c4 bxc3 37.Nxc3 Rxb3 38.Nxd5+ Kf7 $1 39. Rxa5 Rxd3 40.Ra7+ Ke8 $1 41.Nf6+ Kd8 42.Nxh7 c4 43.Ng5 $1 Nc5 $1 44.Ke2 { und nun} 44...Ke8 $1 {(Stellung Weiß: Ke2 Ta7 Sg5 Bf4 g3 h2; Schwarz: Ke8 Td3 Sc5 Bc4 d6 f5). Nun droht Vormarsch des c-Bauern, was im 44. Zuge wegen Se6+ noch ein Fehler wäre. Nun geschieht:} 45.Rc7 $1 c3 46.Nf7 ( 46. Nf7 {falls nun} 46...c2 $2 {so} 47.Nxd6+ {usw.} ) ( 46.Nf7 {Falls aber} 46...Rd5 {um auf} 47.Nxd6+ {um den König nach f8 zu spielen} 47...Kf8 {so folgt} ( {nicht} 47...Kd8 {wegen} 48.Rxc5 ) 48.Nb7 $1 c2 $2 49.Nxc5 c1=Q 50.Ne6+ {und gewinnt.} ) 46...Rd2+ $1 {der Gewinnzug!} 47.Ke3 Rd5 48.Nxd6+ Kf8 {und der c-Bauer marschiert mit Schachgebot herein. Daß das Spiel durch} 49.Rf7+ Kg8 50.Rxf5 c2 51.Rxd5 c1=Q+ {nur hinzuziehen wäre, sei nur beiläufig erwähnt.} ) ( {In der Stellung nach dem 44. Zuge von Schwarz könnte Weiß sein Spiel auch durch andere Züge nicht mehr retten, zum Beispiel:} 31.Re5 Kf6 32.Kf2 d6 33.Rxe6+ Nxe6 34.Ne2 Rb8 35.Ra1 Rxb5 36.c4 bxc3 37.Nxc3 Rxb3 38.Nxd5+ Kf7 39.Rxa5 Rxd3 40.Ra7+ Ke8 41.Nf6+ Kd8 42. Nxh7 c4 43.Ng5 Nc5 44.Ke2 Ke8 45.h4 c3 46.h5 c2 47.Ra1 Ra3 48.Rc1 Nb3 49. Rxc2 Nd4+ {und gewinnt. Dies ist die langzügige, aber in ihrem ganzen Verlauf sehr spannende Lösung des beim 31. Zuge entstandenen Problems. Möglicherweise bietet sich in 44. ... Kc8 (mit der gelegentlichen Absicht Kb8) eine partielle Nebenlösung dar, die aber der Schönheit der Autorlösung nur wenig Abbruch tut. - Also: Die "Sackgasse" überwiegt die "e-Linie".} ) 31...Kf6 32.Kf3 $2 ( {Noch immer hatte Weiß es in der Hand, mittels} 32.Re5 {das oben skizzierte Problem aufs Brett zu zaubern. Und überhaupt: die Lineartechnik darf nicht plötzlich versagen! Die Ausnutzung einer Linie, insbesondere die Besetzung des Vorpostenpunktes, das muß man nur so aus dem Ärmel schütteln können. Vergleiche meine Ausführungen über die offene Linie in meinem "System" (1. Kapitel).} ) 32...Nf7 {Sichert e5 vor Einbruch. Der b-Bauer ist verloren.} 33.Na2 d4 $1 34.Ra1 Rb8 {Nun ist es endlich Zeit, an die Heimholung der Bauernbeute zu gehen. Man beachte von nun an die schon sehr merkliche Blockadewirkung. Die Bewegungen und Umstellungen der weißen Figuren vollziehen sich schwerfällig und mit wachsender innerer Reibung, während die schwarzen Offiziere leichtfüßig das Brett beherrschen.} 35.Nc1 Rxb5 36.Rd2 Nd8 37.Ne2 Nc6 38.Ng1 d5 {Erst im 38. Zuge setzt sich der Damenbauer in Bewegung!} 39.Ne2 Rb8 40.Ra4 Rbe8 {Nun ist Schwarz Herr der e-Linie.} 41.Ra1 h5 42.Ng1 Re3+ 43.Kf2 {Jetzt endlich ist die Stellung durchbruchsreif.} 43...c4 44.Rad1 ( {Oder} 44. dxc4 dxc4 45.bxc4 Rc3 ) 44...c3 {Opferkombination als Krönung des Blockadebaues.} 45.Re2 a4 $1 46.bxa4 b3 47.cxb3 Nb4 {und Schwarz gewann} 48.Rxe3 Rxe3 49.Ne2 c2 50.Ra1 Nxd3+ 51.Kf1 Rxe2 52.Kxe2 c1=Q 53.Rxc1 Nxc1+ 54.Kf3 Nxb3 55.h3 d3 {Aufgegeben.} 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.23"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Gottschall, Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "D05"] 1.Nf3 e6 2.d4 d5 3.e3 Nf6 4.b3 Nbd7 5.Bd3 c6 6.O-O Bd6 7.Bb2 Qc7 8.c4 b6 9.Nc3 Bb7 10.Rc1 Rc8 11.cxd5 exd5 12.e4 dxe4 13.Nxe4 Nxe4 14.Bxe4 O-O 15. d5 c5 16.Re1 Qd8 17.Bb1 Re8 18.Qd3 Nf8 19.Rxe8 Qxe8 20.Nh4 f6 21.Nf5 Rd8 22.Bxf6 Bxh2+ 23.Kxh2 gxf6 24.Qg3+ Ng6 25.f4 Kh8 26.Re1 Qf8 27.d6 Rd7 28. Qc3 Rxd6 29.Nxd6 Qxd6 30.Bxg6 hxg6 31.Re8+ Kg7 32.Qg3 Bc6 33.Re3 Bd7 34.f5 Qxg3+ 35.Kxg3 Bxf5 36.Re7+ Kh6 37.Rxa7 Bb1 38.Ra6 b5 39.a4 bxa4 40.bxa4 Kg5 41.Rb6 Be4 42.a5 f5 43.a6 c4 44.a7 c3 45.Rb3 f4+ 46.Kf2 c2 47.Rc3 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.23"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "von Gottschall, Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "D05"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4.4"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 e6 2.d4 d5 3.e3 Nf6 4.b3 Nbd7 ( {Richtig war} 4...c5 {und Sc6.} ) 5.Bd3 c6 6.O-O Bd6 7.Bb2 Qc7 {Um e6-e5 zu spielen und so das Spiel zu öffnen. Um dieses zu verhindern, unternimmt Weiß einen Gegenangriff.} 8.c4 b6 ( {Auf} 8...e5 {wäre} 9.cxd5 Nxd5 $1 ( {nicht} 9...cxd5 {denn dann bliebe nach} 10.dxe5 {der d-Bauer isoliert} ) 10.Nc3 {gefolgt und Weiß steht freier.} ) 9.Nc3 Bb7 10.Rc1 Rc8 11.cxd5 exd5 12.e4 {Weiß öffnet alle Linien!} 12...dxe4 13.Nxe4 Nxe4 14.Bxe4 O-O 15.d5 c5 {Nun haben beide Läufer freie Schußlinien nach dem gegnerischen Königsflügel hin. Unter dem Eindruck dieser Tatsache stehend, ist der Nachspielende geneigt, das Freiwerden des d-Bauern gering einzuschätzen, ja dasselbe völlig zu übersehen. Und in der Tat, welche Rolle könnte dieser aufs vorsorglichste blockierte (auf d7 steht gar noch ein Reserveblockeur da!) Freibauer schon spielen!? Es kommt jedoch ganz anders.} 16.Re1 Qd8 17.Bb1 {Dieser Angriff führt zu dem für uns lehrreichen Resultat, daß die blockierenden Steine Ld6 und Sd7 teils abgelenkt, teils vernichtet werden. Zunächst droht Dd3.} 17...Re8 18.Qd3 ( {Noch präziser wäre zunächst} 18.Rxe8+ ) 18...Nf8 ( {Besser war} 18...Rxe1+ ) 19.Rxe8 Qxe8 20.Nh4 $1 f6 21.Nf5 Rd8 {Schwarz ist im Begriff, d5 als schwach nachweisen zu wollen, da reißt ihn ein Opferzug (mit Fackeln!) aus seinen Träumen.} 22.Bxf6 $1 Bxh2+ $1 ( {Um keinen Bauern zu verlieren, muß Schwarz sich zu dem nun erfolgenden indirekten Abtausch des Läufer b2 und d6 gegeneinander verstehen. Falls} 22...gxf6 $2 {so} 23.Nxd6 Rxd6 24.Qg3+ ) 23.Kxh2 gxf6 {Welch eine Veränderung, der Ld6 ist verschwunden und der Herr Reserveblockeur Sd7 landet bald auf ? g6! Der d-Bauer ist also frei! } 24.Qg3+ Ng6 25.f4 {Um Te1 zu ermöglichen. Der Freibauer ist indirekt gedeckt.} 25...Kh8 ( {Nicht} 25...Bxd5 {oder 25. ...Rxd5 wegen} 26.Re1 {nebst Se7+ etc.} ) 26.Re1 Qf8 $1 ( {Auf} 26...Qg8 {wäre der Freibauer in sehr interessanter Weise zur Geltung gekommen, nämlich wie folgt:} 27.Ne7 Nxe7 28.Rxe7 {(7. Reihe)} 28...Qxg3+ 29.Kxg3 Rg8+ 30.Kf2 Rg7 {Scheinbar ist nun die 7. Reihe neutralisiert, aber nun kommt der Freibauer zu Worte.} 31.d6 Rxe7 32. dxe7 Bc6 33.Be4 Be8 34.f5 $3 Kg7 35.Bd5 {nun ist e7 unangreifbar.} 35...Kh6 36.Kf3 Kg5 37.Ke4 {und Schwarz ist gegen die Drohung Lb7, Kd5, Lc6 mit Tötung des Blockeurs machtlos.} ) 27.d6 $1 Rd7 ( {Weshalb nicht} 27...Bc8 {hätte das nicht zum Gewinn des Freibauern geführt? Antwort: Nein, denn hierauf geschähe} 28.Ne7 {(durch d5-d6 hat Weiß sich einen Vorpostenpunkt e7 geschaffen)} 28...Qh6+ {(noch am besten)} 29.Kg1 Nxf4 {und nun} 30.Nxc8 Rxc8 31.d7 {und gewinnt.} ) 28.Qc3 ( {Drohend} 28.Qc3 -- 29.Re8 Qxe8 30.Qxf6+ Kg8 31.Nh6# {Also müßte die 8. Reihe durch den Rückzug 28. ... Td8 gesichert werden. Aber dann wird eben die 7. Reihe schutzlos und Weiß gewinnt durch 29. Te7. Man beachte, daß die Gewinnzüge Te7 oder Se7 (in der vorigen Note) als eine Konsequenz des ?freibäuerlichen? Vorstoßes aufzufassen sind.} ) 28...Rxd6 ( {Verzweifeltes Auskunftsmittel, auf} 28...Rf7 {hätte} 29.d7 $1 Rxd7 30.Re8 $1 {sofort entschieden.} ) 29.Nxd6 Qxd6 30.Bxg6 hxg6 31.Re8+ Kg7 32.Qg3 {und Weiß gewann.} 32...Bc6 33.Re3 Bd7 34.f5 $1 Qxg3+ 35.Kxg3 Bxf5 36.Re7+ Kh6 37.Rxa7 Bb1 38.Ra6 b5 39.a4 bxa4 40.bxa4 Kg5 41.Rb6 Be4 42.a5 f5 43.a6 c4 44.a7 c3 45. Rb3 f4+ 46.Kf2 c2 47.Rc3 {Aufgegeben} 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.25"] [Round "6"] [White "Becker, Albert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C10"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nc6 4. Nf3 Bb4 5. e5 Bxc3+ 6. bxc3 Na5 7. a4 Ne7 8. Bd3 b6 9. Nd2 c5 10. Qg4 c4 11. Be2 Nf5 12. Nf3 h6 13. Qh3 Kd7 14. g4 Ne7 15. Nd2 Qe8 16. f4 Kc7 17. Ba3 Bd7 18. Qf3 h5 19. Nxc4 Nxc4 20. Bxc4 hxg4 21. Qg2 Nf5 22. Bd3 Bxa4 23. Bxf5 exf5 24. Qxd5 Bc6 25. Qd6+ Kc8 26. d5 Rh6 27. e6 Bxd5 28. Qxd5 Qxe6+ 29. Qxe6+ Rxe6+ 30. Kd2 Kb7 31. Rae1 Rh8 32. Rxe6 fxe6 33. Re1 Rxh2+ 34. Kd3 g3 35. Rg1 Rh3 36. Kd4 Kc6 37. Rg2 a5 38. c4 Rh2 39. Rxg3 Rxc2 40. Rxg7 Re2 41. Bc1 Re4+ 42. Kd3 b5 43. cxb5+ Kxb5 44. Be3 Kc6 45. Rf7 a4 46. Rf8 a3 47. Ra8 e5 48. Ra6+ Kb5 49. Rb6+ Ka5 50. Rf6 a2 51. Bd2+ Kb5 52. Bc3 Rd4+ 53. Ke2 Rxf4 54. Rf8 Kc4 55. Ba1 Re4+ 56. Kd2 f4 57. Rc8+ Kd5 58. Rd8+ Ke6 59. Re8+ Kf5 60. Rg8 f3 61. Re8 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.25"] [Round "6"] [White "Becker, Albert"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C10"] [Source "Mein System, Partie 19"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nc3 Nc6 { Der "Vorgabestil", um mit Dr. Lasker zu reden. Damit will Lasker sagen, daß man eine Variante wählt, die man selbst für minder gut hält. Die Idee besteht darin, den Gegner vor ein schwieriges Problem stellen zu wollen. Lasker spielt selbst mit Vorliebe - und einzigartiger Virtuosität - diesen Stil. Daher, übrigens, konnte es kommen, daß man Laskers Achillesferse in der Eröffnungsbehandlung finden wollte. Diese letztere Auffassung beruht also, wie gesagt, auf einer Verkennung. Der Zug 3. ... Sc6 rührt von Alapin her. Nach gelegentlichem e4-e5 ist aber der c-Bauer verstellt; eine bedenkliche Schattenseite der Alapinschen Neuerung.} 4. Nf3 Bb4 5. e5 Bxc3+ 6. bxc3 Na5 { Die letzten beiden Züge erhöhen das Wagnis: denn Schwarz zögerte mit der Entwicklung seines eingeengten Königsflügels, wo doch gerade ein eingeengter Flügel ein besonderes Anrecht auf sorgsame Pflege geltend machen darf! - Und doch ist die "Remis-Breite" noch nicht überschritten, d.h. Schwarz kann immer noch einigermaßen ausgleichen.} 7. a4 ( { Nicht recht verständlich; besser war } 7. Nd2 Ne7 8. Qg4 { ( = Kriegsschauplatz Nr. 1 ) . Schwarz hätte sich hierauf durch} 8... Nf5 9. Bd3 Rg8 10. Qh3 h6 { mühsam verteidigt.} ) 7... Ne7 8. Bd3 b6 { Der Angriff c5 gegen die Basis d4 ist in Vorbereitung.} 9. Nd2 $1 c5 10. Qg4 { Wie soll Schwarz den g-Bauern decken?} 10... c4 $1 { Gar nicht, denn alle direkten Deckungen wären hier kompromittierend.} 11. Be2 ( 11. Qxg7 Rg8 { nebst cxd3.} ) 11... Nf5 { Der g-Bauer ist gedeckt, aber d4 ist entlastet und Weiß erhält nun wieder freie Hand zum Spiel am rechten Flügel.} 12. Nf3 h6 ( { Um den Sf5 in seiner guten Stellung behaupten zu können. Die Drohung war Lg5, D zieht, Sh4. Lasker zieht aber - wohl mit Recht - die elastische Verteidigung 12. ... Sc6 nebst 13. ... f6 auf 13. Lg5 vor. Interessant wäre } 12... Nc6 13. a5 $5 Nxa5 14. Bg5 f6 $1 15. exf6 gxf6 16. Bh4 { nun würde} 16... Nxh4 { an} 17. Qg7 $1 { scheitern, aber 16. ... De7 scheint in genügendem Maße zu konsolidieren.} ) 13. Qh3 ( 13. Qh3 { Wie kann Schwarz folgende elegante Durchbruchsdrohung verhindern? Nämlich die Drohung} 13... -- 14. g4 Ne7 15. g5 h5 16. g6 $1 Nxg6 17. Ng5 { nebst Tg1.} ) 13... Kd7 { Ich liebe die Königspromenaden.} 14. g4 Ne7 15. Nd2 { Drohend Qf3 gefolgt von Qxf7 bzw. Nxc4!.} 15... Qe8 { Die Königin besetzt den freigewordenen Königsthron! Schielt übrigens nach Bauer a4 hin, der ihr zu gefallen scheint.} 16. f4 { Der Szenenwechsel! Der alte Kriegsschauplatz verschwindet wie mit einem Ruck und neue Kampfpläne treten in die Erscheinung: Weiß will mittels f4-f5 die Kettenbasis angreifen.} 16... Kc7 { Fortgesetzte Königspromenade.} 17. Ba3 Bd7 18. Qf3 h5 $1 ( { Der weiße Königsflügel bildete ein furchtbares Angriffsinstrument; dieses untauglich zu machen war Zweck des letzten schwarzen Zuges. Unzureichend wäre aber 18. ... Bc6 (um die andere Drohung Nxc4! zu parieren), zum Beispiel } 18... Bc6 19. f5 { und f5-f6 mit Einkeilung wäre unerträglich).} ) 19. Nxc4 $1 ( { Falls } 19. gxh5 { so} 19... Nf5 { und der vormals marschbereit gewesene Königsflügel ist gelähmt.} ) ( { Falls aber } 19. h3 { so} 19... hxg4 20. hxg4 Rxh1+ 21. Qxh1 Qh8 { und Weiß wird beschäftigt.} ) 19... Nxc4 20. Bxc4 hxg4 ( { Natürlich nicht } 20... dxc4 $4 { wegen} 21. Bd6+ { nebst 22. Qxa8+.} ) 21. Qg2 Nf5 22. Bd3 Bxa4 $3 { Ein Gabelfrühstück in gefahrvoller Situation.} 23. Bxf5 exf5 24. Qxd5 ( { Schwierig zu parieren wäre auch } 24. c4 { Die Parade bestünde in} 24... Qc6 25. Qxd5 ( { nicht } 25. cxd5 { wegen} 25... Qc3+ ) 25... Qxd5 26. cxd5 Bb5 $3 { denn nun könnte die Festsetzung dieses Läufers auf d5 (über c4) nicht verhindert werden.} ) 24... Bc6 { Die schwarze Königsstellung ist zwar umdroht, aber nicht hoffnungslos.} 25. Qd6+ Kc8 ( { Mit Rücksicht auf die geplante Kombination; möglich war aber auch } 25... Kb7 26. d5 Bb5 ) 26. d5 Rh6 27. e6 Bxd5 $1 ( { Hinterher wurde dieser Zug für den "einzigen Zug" erklärt. Dieses mit Recht. Freilich hatte Schwarz noch einen anderen einzigen Zug, nämlich } 27... Rxe6+ 28. dxe6 Bxh1 29. O-O-O Bf3 $1 ( { nicht } 29... Be4 { wegen} 30. e7 { sodann De5! und die weiße Dame erhält neue entscheidende Felder} ) 30. exf7 Qxf7 31. Qd8+ Kb7 32. Rd7+ Ka6 { und Schwarz steht sicher. - Eine gesunde Stellung hat eben mindestens zwei "einzige" Züge.} ) 28. Qxd5 Qxe6+ 29. Qxe6+ Rxe6+ { Weiß erfreut sich nun des Mehrbesitzes einer Figur, aber seine übriggebliebenen Soldaten machen einen recht kriegsinvaliden Eindruck. (Kunststück nach solcher Schlacht!) Der weiße König weiß unter solchen Umständen nicht recht wohin: geht er nach links, so weint Bauer f4; geht er nach rechts, so schluchzt das Bauernpaar c2, c3 gar herzzerreißend ...} 30. Kd2 Kb7 31. Rae1 Rh8 32. Rxe6 $1 fxe6 33. Re1 $1 Rxh2+ 34. Kd3 g3 ( { Nur keine passive Turmstellung! } 34... Rh6 $2) 35. Rg1 ( { Nach } 35. Rxe6 g5 $1 36. fxg5 g2 { erwiese sich Bg5 als Sperrstein.} ) 35... Rh3 $1 ( { Viel besser als } 35... g2 { denn die Aussicht nach c2 hin ist, wie man sehen wird, von Belang.} ) 36. Kd4 Kc6 37. Rg2 a5 38. c4 Rh2 $1 39. Rxg3 Rxc2 { Vergleiche die vorige Note.} 40. Rxg7 Re2 41. Bc1 Re4+ 42. Kd3 b5 43. cxb5+ Kxb5 { Trotz feinen Spiels, "Zentralisierung" und Mehrfigur kann Weiß die Partie nicht gewinnen! Das schwarze Figurenopfer war also korrekt.} 44. Be3 Kc6 45. Rf7 a4 46. Rf8 a3 47. Ra8 e5 48. Ra6+ Kb5 49. Rb6+ { Herr Becker will absolut gewinnen, und so kam es, daß er schließlich noch verlor.} 49... Ka5 50. Rf6 a2 51. Bd2+ Kb5 52. Bc3 Rd4+ { nach sechsstündigem schweren Kampf ein solches "Problemschach" zu erhalten, ist wahrlich kein Vergnügen!} 53. Ke2 $2 ( { Richtig war } 53. Kc2 Rc4 54. Kb2 Rxc3 55. Rxf5 ) 53... Rxf4 54. Rf8 Kc4 55. Ba1 Re4+ 56. Kd2 f4 { Nun dürfte Weiß verloren sein.} 57. Rc8+ Kd5 58. Rd8+ Ke6 59. Re8+ Kf5 60. Rg8 f3 61. Re8 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.27"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Moritz, Bruno"] [Result "1-0"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 g6 3.e3 Bg7 4.Be2 O-O 5.O-O c5 6.Bb2 b6 7.d4 Bb7 8.c4 cxd4 9.Nxd4 Nc6 10.Bf3 Qc7 11.Nb5 Qc8 12.N1c3 d6 13.Rc1 Qd7 14.Qd2 Rac8 15.Rfd1 Rfd8 16.h3 a6 17.Na4 axb5 18.Nxb6 Qe8 19.Nxc8 Bxc8 20.cxb5 Nb8 21.Qe2 d5 22.Bxf6 Bxf6 23.Rxd5 Rxd5 24.Bxd5 e6 25.Qc4 Bd7 26.Bc6 Nxc6 27.bxc6 Bc8 28.Rd1 Kg7 29.c7 Bb7 30.a4 Qc8 31.Qc5 Bd5 32.a5 Be5 33.e4 Bxc7 34.Qd4+ 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.28"] [Round "8"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E21"] [Source "Österreichische Schachrundschau, Juli-August 1925, Seite 197"] [Annotator "Réti, Richard"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. Nf3 { Ein zweischneidiger Zug. Der nach Abtausch auf c3 sich ergebende Doppelbauer bildet nach Ansicht vieler Autoritäten eine Schwäche des weißen Spiels. Merkwürdiger­weise macht Nimzowitsch von dieser Gelegen­heit keinen Gebrauch und noch merkwürdiger ist, daß er dann zwei Züge später doch auf c3 tauscht, womit er dem Gegner ohne Grund den Vorteil des Läuferpaares überläßt. Das ist besonders bei Nimzowitsch auffallend, der doch - wie seine zahlreichen Schriften beweisen - einen derartigen Doppelbauern entschieden für nachteilig hält und Stellungen dieser Art mit besonderer Kenntnis und Feinheit zu be­handeln versteht. Dies ist nur mit einer Nervosität zu erklären, die sich seiner gegenüber einem Gegner bemächtigt hat, gegen den er bisher stets unglücklich kämpfte.} 4... b6 5. Qc2 Bb7 6. a3 Bxc3+ { Siehe vorige Anmerkung. Konsequenter und besser wäre jetzt der Rückzug des Läufers nach e7 gewesen.} 7. Qxc3 d6 8. Bg5 Nbd7 9. e3 Ne4 { Offenbar in dem Bestreben, durch rasche Vereinfachung Remisschluß zu erreichen. Im vorliegenden Falle ein gewagtes Spiel, denn Weiß hat zwei Läufer, ein Vorteil, welcher erfahrungsgemäß gerade im Endspiel leicht entscheidende Bedeutung annehmen kann.} 10. Bxd8 Nxc3 11. Bh4 $1 ( { Aber nicht } 11. Bxc7 $2 { wegen} 11... Ne4 12. Nd2 Nxd2 13. Kxd2 Ke7 $1 { und Weiß muß den gewonnenen Bauern mit} 14. c5 { ungünstig zurückopfem, um nicht den Läufer zu verlieren.} )11... Ne4 12. Nd2 $1 Nxd2 13. Kxd2 c5 14. f3 a5 15. b3 { Schwarz drohte mit 15. ... a4 den weißen Damenflügel Iahmzulegen. Es ist sehr sonder­bar, daß Nimzowitsch wenige Züge später den Gegner die nämliche Drohung auf dem andern Flügel ausführen läßt.} 15... f6 16. Bd3 Ke7 17. Bg3 h6 { Hier und in den beiden nächsten Zügen sollte Schwarz den Bauern nach h5 vorschieben (siehe vorige Anmerkung). Auf h7 konnte der Bauer nicht gut stehen bleiben, da sonst Weiß seinen h-Bauern nach h5 vorstoßen und den feindlichen Königsflügel unter Druck halten kann.} 18. h4 Rhc8 19. a4 Rh8 { Mit seinem letzten Zuge gab Weiß zu er­kennen, daß er den Kampf lediglich am Königsflügel führen will. Schwarz muß nun nicht mehr mit der Möglichkeit b3-b4 rechnen, überhaupt mit keiner Unternehmung am Damenflügel. So erklären sich die beiden letzten Turmzüge.} 20. h5 $1 Rag8 21. Kc3 Nf8 22. Rad1 e5 23. dxe5 dxe5 ( { Sofort zum Verlust würde } 23... fxe5 { führen, z. B.:} 24. Bh4+ Ke6 ( 24... Kd7 25. Bf5+ Kc7 26. Be7 { und gewinnt} )25. g4 $1 Bxf3 26. Bf5+ Kf7 27. Rhf1 $1 { und gewinnt, denn auf} 27... Bxd1 { folgt} 28. Bd7+ { nebst Matt.} )24. Rd2 $1 ( 24. Rd2 { Ein sehr feiner Entscheidungszug, der dem Weißen die Herrschaft über die einzige offene Linie sichert. Die Pointe liegt darin, daß er den Gegenzug} 24... Ne6 { verhindert. Darauf würde} 25. f4 $1 { folgen - g2 ist gedeckt! - und gewinnt; z. B.:} 25... e4 26. Be2 Rd8 27. Rxd8 $1 Kxd8 ( { falls } 27... Rxd8 { , so} 28. f5 { nebst Bc7 usw.} )28. Rd1+ { und nun gewinnt auf} 28... Ke7 { wieder} ( { und auf } 28... Kc8 { entscheidet} 29. Bg4 Re8 30. Rd6 )29. f5 { nebst Bc7} )( { Dagegen hätte Weiß mit z. B. } 24. Bf5 { wegen} 24... Ne6 { nebst Rd8 nichts erreicht.} )24... g5 { Schwarz hat keinen befriedigenden Zug mehr. Der geschehene führt ganz überraschend zum Verlust.} 25. hxg6 ( { Weniger hübsch wäre der Gewinnweg } 25. Bf5 Ne6 26. Bxe6 Kxe6 27. Rhd1 { nebst Rd6+.} )25... Nxg6 26. Bxg6 $1 Rxg6 27. Rhd1 $1 ( 27. Rhd1 { Nun gibt es keine Rettung. Wird der Läufer geschlagen} 27... Rxg3 { , so gewinnt} ( { auf } 27... Bxf3 { folgt aber} 28. Rd7+ Ke6 29. gxf3 Rxg3 30. e4 $1 Rxf3+ 31. Kb2 Rf2+ 32. Ka3 { nebst Rd1-d6#} ( 32. Ka1 $2 Rf1 $1 { und Weiß muß unent­schieden halten} ) )28. Rd7+ Ke6 29. Rxb7 { nebst e4;} )27... Bc8 28. Bh4 Rf8 29. g3 ( { Etwas präziser war zunächst } 29. e4 { , um das folgende Bauernopfer zu verhindern und dem Schwarzen auch diese geringe Aussicht zu nehmen.} )29... e4 30. fxe4 Bg4 31. Rf1 Ke6 32. Rd5 Re8 33. Rf2 Bh3 34. e5 $1 ( 34. e5 { Wird dieser Bauer geschlagen} 34... fxe5 { , so erobert} 35. Bd8 $1 { alle Bauern des schwarzen Damenflügels, weil Schwarz wegen Matt auf f6 nicht Rxg3 antworten darf.} )34... f5 { Um nun auf 35. Bd8, Rg3: spielen zu können.} 35. e4 { Und dieser Bauer darf wegen 36. Rd6+ usw. nicht geschlagen werden.} 35... Rf8 36. Rd6+ Kf7 37. Rfd2 ( 37. Rfd2 { Droht einfach 33. Rg6 Kxg6 39. exf5+ nebst Rd6+ und Rxb6 usw. Schwarz darf nicht} 37... Rxd6 { spielen, denn nach} 38. exd6 fxe4 39. d7 { verliert er den Läufer.} )37... fxe4 $2 { Verliert sofort einen Turm, aber das Spiel war ohnedies auf keine Weise mehr zu halten.} 38. Rf2+ { Aufgegeben.} 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.28"] [Round "8"] [White "Bogoljubow, Efim"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E21"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Nf3 b6 5.Qc2 Bb7 6.a3 Bxc3+ 7.Qxc3 d6 8.Bg5 Nbd7 9.e3 Ne4 10.Bxd8 Nxc3 11.Bh4 Ne4 12.Nd2 Nxd2 13.Kxd2 c5 14.f3 a5 15. b3 f6 16.Bd3 Ke7 17.Bg3 h6 18.h4 Rhc8 19.a4 Rh8 20.h5 Rag8 21.Kc3 Nf8 22. Rad1 e5 23.dxe5 dxe5 24.Rd2 g5 25.hxg6 Nxg6 26.Bxg6 Rxg6 27.Rhd1 Bc8 28. Bh4 Rf8 29.g3 e4 30.fxe4 Bg4 31.Rf1 Ke6 32.Rd5 Re8 33.Rf2 Bh3 34.e5 f5 35. e4 Rf8 36.Rd6+ Kf7 37.Rfd2 fxe4 38.Rf2+ 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.30"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.d4 cxd4 6.Qxd4 e6 7.e3 Nc6 8.Bb5 Bd7 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Nxc3 11.Nxc6 Qxd4 12.Nxd4 Nd5 13.Bd2 Bc5 14.Nb3 Bb4 15.Rc1 Rd8 16.Bxb4 Nxb4 17.Ke2 Ke7 18.Rc4 Na6 19.Rhc1 Rd7 20.f4 Rhd8 21. Nd4 f6 22.a4 e5 23.fxe5 fxe5 24.Nf3 Ke6 25.b4 b6 26.R1c2 h6 27.h4 Rd6 28. h5 Rd5 29.Rg4 R5d7 30.Rc6+ Rd6 31.Rg6+ Ke7 32.Rxg7+ Kf8 33.Rxd6 Rxd6 34. Rxa7 Nxb4 35.Nxe5 Re6 36.Ng6+ Kg8 37.Ne7+ Kf8 38.Nf5 Nd5 39.g4 Nf4+ 40.Kf3 Nd3 41.Ra8+ Kf7 42.Rh8 Nc5 43.Rh7+ Kg8 44.Rxh6 Rxh6 45.Nxh6+ Kf8 46.Nf5 Nxa4 47.h6 Kg8 48.g5 Kh7 49.Kg4 Nc5 50.Kh5 Ne6 51.g6+ Kg8 52.h7+ Kh8 53. Kh6 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.30"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Partie 10"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.Nc3 d5 ( {Spielbar; solider erscheint indes} 3...e6 {( } 4.d4 cxd4 5.Nxd4 Bb4 {)} ) ( {oder auch 3. ... Sc6. z.B.} 3...Nc6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 g6 {. Nun könnte Weiß zwar versuchen, den Gegner mittels} 6.e4 {langsam einzuschnüren, dieser Versuch könnte aber durch} 6...Bg7 7.Be3 Ng4 $1 {(Breyer)} 8.Qxg4 Nxd4 9.Qd1 $1 Ne6 $1 {(von mir herrührend) hinreichend pariert werden. Die nach 9. ... Se6 erreichte Stellung ist ziemlich reich an Ressourcen, nämlich I. Da5 II. 0-0 nebst f5 III. b6 nebst Lb7. Der Lernende untersuche die hierbei sich ergebenden Spielweisen.} ) 4.cxd5 Nxd5 5.d4 cxd4 ( {Am besten für Schwarz erscheint} 5...Nxc3 6.bxc3 cxd4 7.cxd4 e6 ) 6.Qxd4 e6 7.e3 {Ein sehr zurückhaltender Zug, zu dem ich mich entschlossen habe, weil ich die unternehmenden Fortsetzungen 7. e4 und 7. Nxd5 exd5 8. e4 als wenig effektiv erkannt hatte,} ( {z.B.} 7.e4 Nxc3 $1 8.Qxc3 ( {nach} 8.Qxd8+ {nebst bxc3 hätte Weiß einen kranken c-Bauern in einer offenen Linie zu pflegen} ) 8...Nc6 9.a3 ( {oder} 9.Bb5 Bd7 ) 9...Qa5 $1 {mit Ausgleich.} ) ( {Oder} 7.Nxd5 exd5 8.e4 dxe4 $1 9.Qxd8+ Kxd8 10.Ng5 Bb4+ 11.Bd2 Bxd2+ 12.Kxd2 Ke7 {mit gleichstehendem Spiel.} ) ( {Der sich mit Entwicklungsproblemen befassende Lernende prüfe die Variante} 7.Nxd5 exd5 8.e4 Nc6 {(statt des von uns angegebenen 8. ... dxe4!). Nach} 9.Qxd5 Qxd5 10.exd5 Nb4 {käme} 11.Bb5+ { und Schwarz wäre um eine gute Fortsetzung verlegen.} ) 7...Nc6 8.Bb5 Bd7 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Nxc3 11.Nxc6 Qxd4 12.Nxd4 Nd5 13.Bd2 {Die hier abgebildete Stellung ist bei aller scheinbaren Harmlosigkeit voller Gift. Weiß droht die c-Linie zu besetzen, außerdem verfügt er über ein bequemes Feld für den König (e2), während letzteres für den Schwarzen nur in eingeschränktem Maße der Fall ist (vergl. Anmerkung zum 17. Zuge von Schwarz). In solchen Stellungen muß der Verteidiger äußerst vorsichtig spielen.} 13...Bc5 ( {Um den Springer aus dem Zentrum zu entfernen; da derselbe aber nach b3 wandert, um c5 zu einem Vorpostenpunkt zu "krönen", so erweist sich 13. ... Lc5 als angenehm für Weiß. Am besten erscheint 13. ... Le7 mit der Absicht Lf6, z.B.} 13...Be7 14.e4 Nb6 15.Rc1 O-O 16.Ke2 { nun ist Weiß zwar voller Stolz über seinen entwickelten König, indes die schwarze Majestät kann in diesem Falle auf Entwicklung verzichten, denn der Le7 ist ein schlauer Minister, der die Regierungs-Geschäfte aus eigener Kraft zu führen vermag, z.B. 16. Ke2} 16...Bf6 $1 17.Be3 Rfc8 18. b3 Bxd4 19.Bxd4 {und nun} 19...Nd7 ( {oder auch} 19...Rxc1 {(statt Sd7)} 20.Rxc1 Rc8 21.Rxc8+ Nxc8 22.Kd3 {. Nun kommt zwar die weiße Majestät zur Geltung, es ist aber fraglich, ob die schwarze nicht nachkommt,} 22...f6 23.Kc4 Kf7 24.Kb5 a6+ $1 {(sonst Läuferopfer)} 25.Kc5 Ke7 {nebst Kd7 mit Remisschluß. Demnach war 13. ... Le7 die richtige Verteidigung.} ) ) 14. Nb3 Bb4 ( {Hier war 14. ... Lb6 oder auch 14. ... Le7 entschieden besser. Lb6 hätte c7 gegen Einbruch gesichert und das ist ja im Falle der Verteidigung das gebotene Mittel! Nach} 14...Bb6 15.e4 Ne7 $1 {wäre der weiße Vorteil minimal.} ) 15.Rc1 Rd8 16.Bxb4 Nxb4 17.Ke2 Ke7 {Schwarz hat für den König ein Feld gesäubert, aber die kostbare Zeit! (Lf8-c5-b4).} 18.Rc4 Na6 ( {Ein unangenehmer Rückzug. Auf} 18...Nc6 {wäre nicht} 19.Nc5 {gefolgt, wegen der Antwort} 19...Na5 $1 {nebst b6!, sondern vielmehr zunächst Turmverdopplung. Schwarz würde ungünstig stehen.} ) 19.Rhc1 Rd7 { Die schwarze Stellung macht noch einen ganz vertrauenerweckenden Eindruck, nun, da sie bereits den Todeskeim in sich trägt. Die nächsten 2 Züge des Anziehenden degradieren die schwarze d-Linie zu einer passiven, d.h. sie nehmen ihr jeden Angriffswert.} 20.f4 $1 Rhd8 21.Nd4 f6 {Schwarz beabsichtigt e6-e5. Ist das eine Drohung? Falls nicht der Fall, so finde der Lernende für Weiß einen vernünftigen Wartezug!} 22.a4 $1 ( {Auch ein Doppelschritt eines Bauern kann abwartende Politik enthalten. Weiß fürchtet den Zug e5 keineswegs, denn nach} 22.a4 e5 23.fxe5 fxe5 24.Nf3 { wäre e5 schwach.} ) ( {In Betracht kam jedoch das energische} 22.b4 {, wäre aber wegen} 22...b5 $1 {weniger vorteilhaft. Nun aber droht dieser Zug (b2-b4), den Schwarzen weiter einzuengen.} ) 22...e5 {Das Losschlagen ist in gedrückten Stellungen psychologisch erklärlich, wenn auch nicht immer in gleichem Maße objektiv berechtigt. So auch hier. Allerdings steht Schwarz in jedem Falle schlecht.} 23.fxe5 fxe5 24.Nf3 Ke6 25.b4 b6 26.R1c2 $1 {Einer von diesen unscheinbaren Zügen, die für den eingeengten, überall umdrohten Gegner unangenehmer sind, als der schlimmste direkte Angriff. Der Zug ist "deckend" und "abwartend", auch enthält er einige Drohwirkung, aber nach Lage der Dinge ist letztere nur minimal, denn die Drohwirkung als solche war ja hier Nebensache. Die (geringfügige) Drohung ist Sg5+ nebst Se4, sodann b4-b5 nebst Zurückwerfen des Springers nach b8. } 26...h6 27.h4 $1 Rd6 28.h5 {Als Folge von 26. Tc2 haben sich nun ganz neue Angriffsmöglichkeiten ergeben, g7 ist nämlich rückständig geworden. Das Manöver Tc4-g4 würde aber nicht allein die Schwäche des g-Bauern als solche markieren helfen, sondern vielmehr auch den schwarzen König in eine äußerst fatale Situation versetzen. Alle diese Möglichkeiten fielen dem Weißen wie eine reife Frucht in den Schoß, einzig und allein als logische (oder psychologische) Folge des Wartezuges 26. Tc2. Die feinsten Züge sind eben doch die Wartezüge!} 28...Rd5 29.Rg4 R5d7 30.Rc6+ Rd6 ( {Auf} 30... Kf5 $2 31.Rcg6 {mit Matt.} ) ( {Auf} 30...Kd5 31.Rcg6 e4 $1 {wäre} 32.Nd2 Nxb4 33.Nxe4 {die für Weiß vorteilhafte Folge.} ) 31.Rg6+ {Der Besitz der Punkte c6 und g6 gewährleistet eine tadellose Umfassung des gegnerischen Königs. Man beachte die sprungbrettartige Ausnützung der c-Linie (Tc-c4-g4).} 31...Ke7 ( {Auf 31. ... Kd5 käme eine niedliche Katastrophe:} 31...Kd5 32.Rcxd6+ Rxd6 33.e4+ $1 Kc6 34.b5+ {und der Springer, der sich auf a6 so geborgen gefühlt hat, geht zu seiner eigenen Überraschung verloren!} ) 32.Rxg7+ Kf8 33.Rxd6 Rxd6 34.Rxa7 Nxb4 35.Nxe5 Re6 {Weiß gewinnt. Ein Übergewicht an Material zur Geltung zu bringen gehört zu den wichtigsten Dingen und hierin kann der Lernende sich nicht genug trainieren. Weiß hat nun 2 Bauern gewonnen. Ein Blick auf die Stellung zeigt I. daß die 7. Reihe in weißem Besitz ist; II. daß e3 isoliert und g2 rückständig sind. Also gilt es, unter Verwertung der 7. Reihe die isolierten bzw. dislozierten Truppenteile zusammenzuschweißen (zu vereinen). Zu diesem Zwecke wird der Springer mit Tempogewinn nach f5 dirigiert.} 36.Ng6+ Kg8 $1 37.Ne7+ Kf8 38.Nf5 Nd5 39.g4 {Die Springerstellung f5 wirkt wie oben erläutert, sie deckt e3, greift h6 an und gestattet Kf3 (König versteckt sich hinter dem Pferde, er ist so ängstlich).} 39...Nf4+ 40.Kf3 Nd3 {Um auf Th7 mittels Se5+ nebst Sf7 zu decken.} 41.Ra8+ $1 Kf7 42.Rh8 Nc5 43.Rh7+ {On revient toujours à sa première amour! Es lebe die 7. Reihe!} 43...Kg8 ( {Denn} 43...Kf8 44.Nxh6 {ergäbe Mattangriff, resp. das Vorrücken des g-Bauern wäre unaufhaltbar.} ) 44.Rxh6 Rxh6 45.Nxh6+ Kf8 46.Nf5 Nxa4 47.h6 Kg8 48.g5 Kh7 49.Kg4 Nc5 50. Kh5 {Nach dem Motto: Das Ganze voran (siehe im späteren Kapitel über das Endspiel).} 50...Ne6 51.g6+ Kg8 52.h7+ Kh8 53.Kh6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.30"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 15/16 1925, Seite 227"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. Nf3 Nf6 2. c4 ( { Nimzowitsch pflegt an dieser SStelle gewöhnlich mit } 2. b3 { oder auch zunächst e2-e3 und späterem b2-b3 fortzufahren. Während sich für das in der Partie gewählte System der Name "Réti-Eröffnung" schon so ziemlich durchgesetzt hat, empfehlen wir für das vorerwähnte System, welches nach Sg1-f3 entweder mit der sofortigen Fianchettierung des Damenläufers oder zunächst einem Vorbereitungszug beginnt, die Bezeichnung "Nimzowitsch-Eröffnung". Um Verwechslungen zu verhüten, müßte dann die Spielweise 1. e2-e4 Sb8c6 "Nimzowitsch-Verteidigung" heißen, während heute hierfür auch der Name "Nimzowitsch-Eröffnung" üblich ist.} ) 2... c5 3. Nc3 ( { In Frage kommt hier, im Geiste dr Réti-Eröffnung mit } 3. g3 { fortzufahren. Nimzowitsch trachtet jedoch in die gegen denselben Gegner gespielte und gewonnene Partie aus Karlsbad 1923 einzulenken.} ) 3... d5 ( { Aber der Gegner mag nicht, sonst hätte er jetzt } 3... Nc6 { gezogen.} ) 4. cxd5 Nxd5 5. d4 cxd4 6. Qxd4 e6 7. e3 ( { Zu zahm. Energischer und besser wäre jedenfalls das neheliegende } 7. e4 Nb4 8. Qxd8+ Kxd8 9. Bg5+ { nebst 0-0-0 gewesen.} ) 7... Nc6 8. Bb5 Bd7 9. Bxc6 Bxc6 10. Ne5 Nxc3 11. Nxc6 Qxd4 12. Nxd4 Nd5 { Die Spiele stehen nun gleich, Weiß hat das Anzugstempo bewahrt, dafür besitzt Schwarz den leichter zu entwickelnden Läufer.} 13. Bd2 Bc5 ( { Kein guter Zug. Schwarz kommt nun in Schwierigkeiten. Es sollte einfach } 13... Be7 { nebst Kd7 und Thc8 geschehen.} ) 14. Nb3 Bb4 ( { Und noch ein schwacher Zug, wonach sich die Schwierigkeiten des Nachziehenden erhöhen. Der Läufer mußte nach } 14... Be7 { zurück. Nach} 15. Rc1 Kd7 { wäre die Partie wohl noch immer remis geblieben.} ) 15. Rc1 Rd8 ( 15... Kd7 { geht nun nicht mehr, denn nach} 16. Bxb4 $1 Nxb4 17. Ke2 $1 { drohend sowohl 18. Sc5+ usw. als auch 18. Thd1+ nebst Tc7 usw. wäre die schwarze Partie sofort verloren.} ) 16. Bxb4 Nxb4 17. Ke2 $1 Ke7 ( { Nicht } 17... Nxa2 $2 { wegen} 18. Rc4 $1 { und der Schwarze Springer wird erobert.} ) 18. Rc4 Na6 ( { Dort steht der Springer zu abseits. Etwas besser war } 18... Nd5) 19. Rhc1 Rd7 20. f4 $1 { Nachdem Weiß den Gegner auf dem Damenflügel festgelegt hat, beginnt er plötzlich auf dem Königsflügel einen Angriff, den er mit großem Geschick durchführt.} 20... Rhd8 21. Nd4 f6 22. a4 $1 ( { Bereitet 23. b4 vor, was, wenn es sofort geschieht } 22. b4 { mit} 22... b5 $1 { und guten Gegenchancen für Schwarz beantwortet werden könnte.} ) 22... e5 23. fxe5 fxe5 24. Nf3 Ke6 25. b4 b6 26. R1c2 h6 27. h4 $1 { Nimzowitsch ist in seinem Element. Die gleichzeitige Führung des Angriffs auf zwei Flügeln ist ein Stratagem, welches er mit besonderer Vorliebe anwendet.} 27... Rd6 28. h5 Rd5 29. Rg4 { Entscheidend. Weiß hat das Spiel vom 14. Zuge an mit großer Feinheit, Schwarz dagegen sehr ambitionslos behandelt.} 29... R5d7 30. Rc6+ Rd6 31. Rg6+ $1 Ke7 ( 31... Kd5 { würde eine Figur kosten u. zw.:} 32. Rcxd6+ Rxd6 33. e4+ Kc6 34. b5+ ) 32. Rxg7+ Kf8 33. Rxd6 Rxd6 34. Rxa7 Nxb4 35. Nxe5 { Mit zwei Bauern mehr ist das Spiel für Weiß natürlich leicht gewonnen.} 35... Re6 36. Ng6+ Kg8 37. Ne7+ Kf8 38. Nf5 Nd5 39. g4 Nf4+ 40. Kf3 Nd3 41. Ra8+ $1 ( { Um den Springer das Feld f7 zu verstellen. SChlecht wäre nämlich } 41. Rh7 { wegen} 41... Ne5+ { nebst Sf7} ) 41... Kf7 42. Rh8 Nc5 43. Rh7+ Kg8 44. Rxh6 Rxh6 45. Nxh6+ Kf8 46. Nf5 Nxa4 47. h6 Kg8 48. g5 Kh7 49. Kg4 Nc5 50. Kh5 Ne6 51. g6+ Kg8 52. h7+ Kh8 53. Kh6 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.07.31"] [Round "10"] [White "Wagner, Heinrich"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B13"] 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.Bd3 Nc6 5.c3 Nf6 6.h3 e5 7.dxe5 Nxe5 8.Qe2 Qe7 9.Bb5+ Bd7 10.Be3 Bxb5 11.Qxb5+ Qd7 12.Qe2 O-O-O 13.Nf3 Nc4 14.O-O Re8 15.Nbd2 Nxe3 16.fxe3 Bc5 17.Nd4 Ne4 18.Nxe4 Rxe4 19.Qf3 Rhe8 20.Qxf7 Rxe3 21.Kh1 Qxf7 22.Rxf7 Re1+ 23.Rxe1 Rxe1+ 24.Kh2 Bd6+ 25.g3 Be5 26.Kg2 Rb1 27.Rf2 Bxd4 28.cxd4 Kd7 29.Rf7+ Kc6 30.Rxg7 Rxb2+ 31.Kf3 Rxa2 32.Rxh7 b5 33.Rh6+ Kd7 34.Rh7+ Kc6 35.Rh6+ Kc7 36.Rh7+ Kb6 37.Rh6+ Kc7 38.Rh7+ Kb6 1/2-1/2 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.08.01"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C48"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Nd4 5.Nxd4 exd4 6.e5 dxc3 7.exf6 Qxf6 8. dxc3 Qe5+ 9.Qe2 Qxe2+ 10.Bxe2 d5 11.c4 Be6 12.Bf3 O-O-O 13.cxd5 Bxd5 14. Bxd5 Rxd5 15.Be3 Bd6 16.Rd1 Ra5 17.a3 Be5 18.c3 Rb5 19.Rd2 Rd8 20.Rxd8+ Kxd8 21.Bc1 a5 22.Kd1 a4 23.Re1 f5 24.Kc2 Bf6 25.Bf4 c6 26.g3 Rd5 27.h4 h6 28.h5 Kd7 29.Rb1 c5 30.b3 axb3+ 31.Rxb3 Kc6 32.a4 b6 33.Rb1 Rd8 34.Re1 b5 35.Re6+ Kd5 36.Rxf6 gxf6 37.axb5 c4 38.Bxh6 Rh8 39.Bg7 Rxh5 40.Bxf6 Kc5 41.Kd2 Kxb5 42.Ke3 Kc5 43.Kf4 Kd5 44.f3 Ke6 45.Bd4 Rh1 46.Bg7 Rd1 47.Bh8 Rd3 48.Bg7 1/2-1/2 [Event "24. DSB-Kongreß"] [Site "Breslau"] [Date "1925.08.01"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C48"] [Source "Mein System, Teil 1, Kapitel 4, Diagramm 64"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Nd4 5. Nxd4 exd4 6. e5 dxc3 7. exf6 Qxf6 8. dxc3 Qe5+ 9. Qe2 Qxe2+ 10. Bxe2 d5 11. c4 Be6 12. Bf3 O-O-O 13. cxd5 Bxd5 14. Bxd5 Rxd5 15. Be3 Bd6 16. Rd1 Ra5 17. a3 Be5 18. c3 Rb5 19. Rd2 Rd8 20. Rxd8+ Kxd8 21. Bc1 a5 22. Kd1 a4 23. Re1 f5 24. Kc2 Bf6 25. Bf4 c6 26. g3 Rd5 27. h4 h6 28. h5 Kd7 29. Rb1 c5 30. b3 axb3+ 31. Rxb3 Kc6 32. a4 b6 33. Rb1 Rd8 34. Re1 b5 { Es geschah} 35. Re6+ Kd5 36. Rxf6 gxf6 37. axb5 ( 37. axb5 { drohend} 37... -- 38. c4+ Kxc4 39. b6 )37... c4 { und nun schlug Weiß den Bauer h6, obgleich er dafür den b- und h-Bauern hergeben mußte; es geschah} 38. Bxh6 Rh8 39. Bg7 Rxh5 40. Bxf6 Kc5 41. Kd2 $1 { die Pointe, alles vorher geschehene diente einzig und allein dem Zwecke, dem König den Weg nach f4 zu bahnen.} 41... Kxb5 $2 ( { Ein Fehler. Hier konnte Schwarz die geplante weiße Königsreise verhindern und zwar durch } 41... Rh6 42. Bd4+ Kxb5 43. Ke3 Re6+ 44. Kf4 $2 Re4+ { nebst Rxd4 und gewinnt. Der Lernende beachte, daß auch 44. Kf3 ( statt 44. Kf4? ) das weiße Spiel nicht zu retten vermocht hätte, denn dann käme gelegentliches Re4 Kxb5 und Marsch des Königs nach e1 gefolgt von Rd2 etc. In der Partie geschah ( 41. ... Kxb5? )} )42. Ke3 Kc5 43. Kf4 $1 { Nun ist alles wieder gut.} 43... Kd5 44. f3 { mit Remisschluß nach wenigen Zügen, da Turm und schwarzer König nicht gleichzeitig freizumachen sind. ( Sonst wäre doppelter Angriff gegen c3 mit nachfolgendem Qualitätsopfer erfolgt. )} 44... Ke6 45. Bd4 Rh1 46. Bg7 Rd1 47. Bh8 Rd3 48. Bg7 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.07"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] 1.e4 Nf6 2.Nc3 d5 3.e5 Nfd7 4.f4 e6 5.Nf3 c5 6.g3 Nc6 7.Bg2 Be7 8.O-O O-O 9.d3 Nb6 10.Ne2 d4 11.g4 f6 12.exf6 gxf6 13.Ng3 Nd5 14.Qe2 Bd6 15.Nh4 Nce7 16.Bd2 Qc7 17.Qf2 c4 18.dxc4 Ne3 19.Bxe3 dxe3 20.Qf3 Qxc4 21.Ne4 Bc7 22.b3 Qd4 23.c3 Qb6 24.Kh1 Nd5 25.f5 Nf4 26.Rfd1 Kh8 27.Bf1 exf5 28.gxf5 Be5 29. Re1 Bd7 30.Rxe3 Bc6 31.Rae1 Nd5 32.Rd3 Nxc3 33.Ng6+ hxg6 34.Qg4 Rf7 35. Rh3+ Kg7 36.Bc4 Bd5 37.fxg6 Nxe4 38.gxf7+ Kf8 39.Rxe4 Bxe4+ 40.Qxe4 Ke7 41.f8=Q+ Rxf8 42.Qd5 Qd6 43.Qxb7+ Kd8 44.Rd3 Bd4 45.Qe4 Re8 46.Rxd4 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.07"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 15"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nf6 2.Nc3 d5 3.e5 Nfd7 4.f4 e6 5.Nf3 c5 6.g3 Nc6 7.Bg2 {Der Königsflügel des Nachziehenden erscheint etwas eingeklemmt, dafür aber ist sein Zentrum um so beweglicher.} 7...Be7 8.O-O O-O 9.d3 Nb6 ( {Schlecht wäre} 9...d4 {wegen} 10.Ne4 {mit Zentralisierung} ) ( {dagegen kam} 9...f6 {stark in Betracht, zum Beispiel:} 10.exf6 Bxf6 {und Schwarz kontrolliert das Zentrum.} ) 10.Ne2 $1 d4 $5 ( {Schwarz will den weißen Springerzug als Fehler markieren, denn nun kann der Springer ja nicht mehr nach e4. Dies ist aber ein Irrtum, und daher wäre d5-d4 viel besser durch f7-f6 zu ersetzen gewesen, zum Beispiel:} 10...f6 11.exf6 Bxf6 12.c3 e5 13.fxe5 Nxe5 {und Schwarz steht nicht schlecht.} ) 11.g4 $1 f6 ( {Dieser Zug, den Schwarz zweimal unterlassen hat, führt nun - dank der Schwäche von e4 - zu einem für Schwarz wenig ersprießlichen Resultat. Die prophylaktische Verteidigung} 11...Re8 12.Ng3 Bf8 13.Ne4 Nd5 {(mit unterbundenem f4-f5) hätte daher den Vorzug verdient.} ) 12.exf6 gxf6 ( {An} 12...Bxf6 13.Ng3 e5 14.f5 {wäre auch keine rechte Freude zu erleben.} ) 13.Ng3 Nd5 {Schwarz sucht den bedrohten Flügel vom Zentrum aus zu decken, es hätte aber nicht langen sollen.} 14.Qe2 Bd6 15.Nh4 {Um Ld5: nebst Sf5 zu drohen.} 15...Nce7 16.Bd2 ( {Hier war Sh5 schärfer, zum Beispiel:} 16.Nh5 Ng6 17.Bxd5 exd5 18.Nf5 {mit siegreichem Angriff.} ) 16...Qc7 17.Qf2 ( {Immer noch war} 17. Nh5 {vorzuziehen.} ) 17...c4 $1 18.dxc4 Ne3 $1 {Mit dieser geistreichen Diversion weiß Dr. Aljechin den gegnerischen Angriff für einige Zeit zum Stillstand zu bringen.} 19.Bxe3 dxe3 20.Qf3 Qxc4 {Die Position hat sich einigermaßen geklärt: Schwarz hat einen Freibauern, der zwar sehr kränklich, gegen Todesfall aber hoch versichert ist; wir meinen das so, daß die Läuferdiagonalen c6-h1 (nach evtl. Bc8-d7-c6) und c5-g1 den Fall von Bauer e3 kompensieren würden. Wesentlicher als dem zweifelhaften Bauerngewinn nachzujagen wäre es daher für Weiß, den Königsangriff fortzusetzen, und zwar durch den Zug g4-g5. Die Unterlassung dieses Zuges bringt Weiß ins Hintertreffen.} 21.Ne4 Bc7 22.b3 Qd4 23.c3 Qb6 24.Kh1 { Weiß hat den gegnerischen Durchstoß lokalisiert.} 24...Nd5 ( {Besser war wohl} 24...Bd7 ) 25.f5 ( {Hier versäumt er die Gelegenheit zum Zuge g4-g5. 25. g5 hätte gewonnen, zum Beispiel:} 25.g5 fxg5 ( {oder} 25...f5 26.Qh5 fxe4 27.Bxe4 {usw.} ) 26.Nxg5 Rxf4 27.Qh5 ) 25...Nf4 $1 26.Rfd1 Kh8 ( { Besser war nach H. Wolf} 26...e2 27.Rd2 Qb5 {nebst evtl. De5.} ) 27.Bf1 exf5 28.gxf5 Be5 29.Re1 Bd7 {Nun geht es genau so wie in der Anmerkung zum 20. Zuge angedeutet: Weiß erobert den Bauern, aber Schwarz erhält Druck auf Grund der zwei schiefen Läufer.} 30.Rxe3 Bc6 31.Rae1 Nd5 ( {Mit} 31... Rg8 {konnte Schwarz den Druck verstärken.} ) 32.Rd3 Nxc3 {Hübsch aber unzureichend, allerdings wäre Annahme des Opfers verderblich. [siehe Anmerkung zum nächsten Zug.] (33. Rxc3, Bxc3, Qxc3, Qf2), aber Weiß hat eine wahrlich verblüffende Gegenkombination zur Verfügung.} 33.Ng6+ ( 33.Rxc3 Bxc3 34.Qxc3 Qf2 ) 33...hxg6 34.Qg4 $3 ( {Die Pointe. Schlecht wäre sofortiges Dreinhauen mittels} 34.fxg6 Kg7 35.Qh3 Rh8 36.Rd7+ Bxd7 37. Qxd7+ Kxg6 {und Weiß ist von einem Matt auf h2 bedroht.} ) 34...Rf7 $2 ( { Hier war} 34...Rg8 {geboten. Die Folge wäre:} 35.fxg6 Kg7 36.Rd7+ Bxd7 37. Qxd7+ Kxg6 38.Bd3 $1 Kh6 39.Qh3+ Kg7 40.Rg1+ Qxg1+ $1 {und der Gewinn für Weiß ist noch weit im Felde.} ) 35.Rh3+ Kg7 36.Bc4 $1 Bd5 37.fxg6 Nxe4 38. gxf7+ Kf8 39.Rxe4 ( {Einfacher gewann} 39.Qg8+ Ke7 40.f8=Q+ Rxf8 41.Rh7+ Ke8 42.Qxd5 ) 39...Bxe4+ 40.Qxe4 Ke7 41.f8=Q+ $1 {Die Expansionslust des Freibauern!} 41...Rxf8 42.Qd5 Qd6 ( 42...Qc6 {würde nicht zum Damentausch, sondern vielmehr zum Damenverlust führen, nämlich} 43.Rh7+ Ke8 44.Bb5 ) 43.Qxb7+ Kd8 44.Rd3 Bd4 45.Qe4 Re8 46.Rxd4 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.07"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nf6 { (Aljechin hatte Schwarz)} 2. Nc3 d5 3. e5 Nfd7 4. f4 e6 5. Nf3 c5 6. g3 Nc6 7. Bg2 Be7 8. O-O O-O 9. d3 Nb6 ( { in Bedrängnis, weil er verabsäumt hatte } 9... f6 { zu spielen. Es folgte} ) 10. Ne2 d4 11. g4 { Einleitung eines heftigen Angriffs} 11... f6 12. exf6 gxf6 { sonst folgt Zentralisierung des weißen Springers durch Se2-g3-e4} 13. Ng3 Nd5 $1 14. Qe2 Bd6 $1 15. Nh4 Nce7 $1 16. Bd2 Qc7 17. Qf2 { und nun manifestierte sich die innere Kraft des schwarzen (zentralisierten) Aufbaues durch die überraschende Zugfolge} 17... c4 $1 18. dxc4 Ne3 $1 { und Aljechin erhielt Ausgleich.} 19. Bxe3 dxe3 20. Qf3 Qxc4 21. Ne4 Bc7 22. b3 Qd4 23. c3 Qb6 24. Kh1 Nd5 25. f5 Nf4 26. Rfd1 Kh8 27. Bf1 exf5 28. gxf5 Be5 29. Re1 Bd7 30. Rxe3 Bc6 31. Rae1 Nd5 32. Rd3 Nxc3 33. Ng6+ hxg6 34. Qg4 Rf7 35. Rh3+ Kg7 36. Bc4 Bd5 37. fxg6 Nxe4 38. gxf7+ Kf8 39. Rxe4 Bxe4+ 40. Qxe4 Ke7 41. f8=Q+ Rxf8 42. Qd5 Qd6 43. Qxb7+ Kd8 44. Rd3 Bd4 45. Qe4 Re8 46. Rxd4 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.07"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1-0"] [ECO "B02"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 6 1926, Seite 85"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nf6 2. Nc3 d5 3. e5 Nfd7 4. f4 { Ein neuer Versuch.} 4... e6 5. Nf3 ( { In Betracht kam sogar } 5. Qg4 { die Folge wäre} 5... Nc6 6. Nf3 Nb4 7. Kd1 { mit unklarem Spiel.} ) 5... c5 6. g3 Nc6 7. Bg2 { Die strategische Idee des Weißen besteht in folgendem: Bauer e5 engt den schwarzen Königsflügel bedenklich ein; geschieht aber f7-f6, so folgt stets e5xf6 mit Druck gegen die Punkte e5 und e6 in der offenen e-Linie.} 7... Be7 8. O-O O-O 9. d3 Nb6 ( { Aljechin hält nun } 9... f6 10. exf6 Bxf6 { für besser als den Textzug.} ) 10. Ne2 $1 d4 ( { Jetzt könnte } 10... f6 { sehr gut mit} 11. d4 $1 { beantwortet werden. Albert Becker} ) 11. g4 ( { Möglich war auch 11. c2-c4, z. B.: } 11. c4 dxc3 12. bxc3 { mit schwer zu beurteilendem Spiel;} ) ( { oder auch } 11. c4 dxc3 12. Nxc3 ) 11... f6 { Schwarz muß etwas tun, um den herannahenden Angriff im Keime zu ersticken.} 12. exf6 gxf6 { Nimmt Schwarz mit einem Offizier wieder, so ist das geplante Springermanöver Se2-g3-e4 umso stärker. A. B.} 13. Ng3 Nd5 ( { Vorsichtiger war } 13... Kh8 { nebst Tg8.} ) 14. Qe2 Bd6 15. Nh4 { Mit der Drohung 16. Bxd5 nebst Festsetzung des einen Springers auf f5.} 15... Nce7 16. Bd2 ( { Besser war 16. Sh5 oder Se4, z. B.: } 16. Nh5 Ng6 17. Bxd5 exd5 18. Nf5 $1 { und Weiß steht gut.} ) 16... Qc7 17. Qf2 ( { Besser war immer noch } 17. Nh5) 17... c4 $1 { Mit dieser ausgezeichneten Diversion erhält Schwarz Gegenspiel.} 18. dxc4 Ne3 $3 { Die entzückende Pointe, entzückend, weil sie in einer so einfachen und dazu gedrückten Stellung angebahnt ward gleichzeitig eine Illustration zu der Bedeutung der Zentralisierung (Sd5).} 19. Bxe3 dxe3 20. Qf3 { Die Deckung von f4 ist wichtiger als die von c4, denn nun kommt Weiß bald ans Ruder. A. B.} 20... Qxc4 21. Ne4 $1 Bc7 22. b3 Qd4 23. c3 Qb6 24. Kh1 Nd5 ( { Besser war } 24... Bd7 { Die Sache ist die, daß Schwarz den vorgeschobenen Bauer nicht auf die Dauer halten kann; seine Kompensation gedenkt er in der Figurenstellung zu suchen. In diesem Sinne war Ld7 dringlicher als der Textzug.} ) 25. f5 ( { Entschieden vorzuziehen war 25.g4-g5‚ z. B. } 25. g5 fxg5 26. Nxg5 Rxf4 27. Qh5 ) ( 25. g5 f5 26. Qh5 fxe4 27. Bxe4 { etc.} ) ( { Sehr stark ist auch } 25. Qg3 $1 { mit der Drohung g4-g5, z. B.:} 25... Kh8 26. g5 fxg5 ( { oder } 26... f5 27. g6 $1 { nebst Sg5} ) 27. Nxg5 Nxf4 28. Ng6+ { usw. Die beste Verteidigung für Schwarz wäre dann vorerst der Ablenkungszug 25. ... e3-a2. A. B.} ) 25... Nf4 26. Rfd1 Kh8 ( { Richtig war nach Aljechin 26. ... e3-e2. In der Tat scheint nach } 26... e2 27. Rd2 Qb5 $1 { (von H. Wolf angegeben) nebst eventuell De5 Schwarz im Vorteil zu sein.} ) 27. Bf1 exf5 28. gxf5 Be5 29. Re1 ( { Eher zu halten war. die Partie durch } 29. Bc4 $1) 29... Bd7 30. Rxe3 Bc6 ( { Präziser war } 30... Rg8) 31. Rae1 ( { Und hier sollte } 31. Bc4 { geschehen sein nebst Tg1.} ) 31... Nd5 { Zu schnelle Ernte, Spiel in der g-Linie war angezeigt.} 32. Rd3 Nxc3 $2 ( { Sehr hübsch und doch ermöglicht dieser Zug ein Gegenspiel, das durch } 32... Rg8) ( { oder auch durch } 32... Nf4 { zu umgehen gewesen wäre.} ) 33. Ng6+ ( { Falls } 33. Rxc3 Bxc3 34. Qxc3 { so} 34... Qf2 $1 { usw.} ) 33... hxg6 34. Qg4 $3 ( { Die Pointe. Schlecht wäre dagegen } 34. fxg6 Kg7 35. Qh3 Rh8 36. Rd7+ Bxd7 37. Qxd7+ Kxg6 { und Schwarz droht Matt auf h2.(Ein echter Nimzowitsch-Zug, den man in der Vorausberechnung wohl übersehen konnte! Der Turm muß auf die h-Linie kommen. A. B.)} ) 34... Rf7 ( { Verliert, dagegen war Tg8 noch fraglich; z. B.: } 34... Rg8 35. fxg6 Kg7 36. Rd7+ Bxd7 37. Qxd7+ Kxg6 38. Bd3 $1 Kh6 { und nun etwa} 39. Qh3+ Kg7 40. Rg1+ Qxg1+ $1 ( { aber nicht } 40... Kf8 { wegen} 41. Qh6+ { usw.} ) ) 35. Rh3+ Kg7 ( { Oder } 35... Rh7 $2 36. Rxh7+ Kxh7 37. Qxg6+ Kh8 38. Qh6+ Kg8 39. Bc4+ Bd5 40. Rg1+ { usw.} ) 36. Bc4 $1 ( { Hier wäre auch } 36. Qxg6+ { möglich, siehe nächste Note.} ) 36... Bd5 ( { Erzwungen. Auf } 36... g5 { erfolgt} 37. Rh7+ Kxh7 { nebst Matt durch} 38. Qh5+ Kg7 39. Qxf7+ Kh8 40. Qh5+ Kg7 41. Qg6+ { usw. A. B.} ) 37. fxg6 ( { Oder auch } 37. Qxg6+ { Der Textzug ist schärfer.} ) 37... Nxe4 38. gxf7+ Kf8 39. Rxe4 ( { Zum Gewinn führte auch } 39. Qg8+ Ke7 40. f8=Q+ { nebst Qxd5.} ) 39... Bxe4+ 40. Qxe4 Ke7 41. f8=Q+ $1 Rxf8 42. Qd5 { Damit ist die Umfassung vollendet.} 42... Qd6 ( { Die niedliche Pointe tritt zu Tage im Falle von 42. ... Dc6, nämlich: } 42... Qc6 43. Rh7+ Ke8 44. Bb5 { und der fesselnde Stein c6 ist selbst gefesselt.} ) 43. Qxb7+ Kd8 44. Rd3 Bd4 45. Qe4 Re8 46. Rxd4 { Aufgegeben. Diese interessante, wirklich gute Partie beweist, daß einzelne nicht ganz tadellose Züge den Gesamteindruck durchaus nicht ungünstig zu beeinflussen brauchen. Jedenfalls eine wirkliche Kampfpartie, die beiden Meistern zur Ehre gereicht.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.08"] [Round "2"] [White "Gilg, Karl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A81"] 1.d4 f5 2.g3 d6 3.Bg2 Nf6 4.c3 Nc6 5.Nh3 e5 6.O-O h6 7.f3 d5 8.Kh1 Bd6 9. dxe5 Nxe5 10.Nd2 O-O 11.e4 fxe4 12.fxe4 Neg4 13.Re1 Qe8 14.exd5 Qh5 15.Nf1 Bc5 16.Be3 Bxe3 17.Nxe3 Bd7 18.Qd4 Rae8 19.Nf1 g5 20.Ng1 Ne4 21.Nh3 Ngf6 22.Bxe4 Nxe4 23.Ng1 Nf2+ 24.Kg2 Bh3+ 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.08"] [Round "2"] [White "Gilg, Karl"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A81"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 6 1926, Seite 90"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 f5 2. g3 d6 { Eine Idee von Dr. Krause, die darauf abzielt, e5 um jeden Preis durchzusetzen.} 3. Bg2 Nf6 4. c3 ( { Allzu zahm. Am besten erscheint } 4. Bg5) 4... Nc6 5. Nh3 e5 6. O-O ( { Mit } 6. Bxc6+ bxc6 7. dxe5 dxe5 8. Qxd8+ Kxd8 { würde Weiß nichts erreichen, da 9. ... Ld6 und Ke7 zu leichter gegnerischer Konsolidierung führen würde.} ) 6... h6 $1 { Um Sh3 und Lc1 einzuschränken.} 7. f3 d5 ( { Ein überraschend plötzlicher "Dekorationswechsel" im Zentrum. Möglich war u. a. auch } 7... g5 8. e4 f4 ) 8. Kh1 Bd6 9. dxe5 Nxe5 10. Nd2 ( { Am Bauerngewinn } 10. f4 Nf7 $1 11. Bxd5 Nxd5 12. Qxd5 O-O { war kein Segen; daegen bildete nach Aljechin 9. e2-e4 die (dem durch 7. ... d5 eingeleiteten Geplänkel) angemessene Fortsetzung.} ) 10... O-O 11. e4 fxe4 12. fxe4 Neg4 $1 { Drohend Se3.} 13. Re1 Qe8 $1 14. exd5 Qh5 15. Nf1 Bc5 ( 15... Bc5 { Drohend} 16. -- Qxh3 $1 17. Bxh3 Nf2+ 18. Kg2 Bxh3+ { usw.} ) ( { Trotzdem erscheint sofortiges } 15... Bd7 { besser.} ) 16. Be3 $1 Bxe3 17. Nxe3 Bd7 18. Qd4 $1 ( 18. Qd4 { Ein geistreicher Zug. Auf} 18... Nxe3 { folgt nämlich zuerst ein Zwischenzug:} 19. Nf4 ) 18... Rae8 ( 18... Rae8 { Aber nun droht} 19. -- Nxe3 { da der Zwischenzug} 20. Nf4 { wegen} 20... Nxg2 21. Nxh5 Nxe1 { nichts mehr nützen würde.} ) 19. Nf1 $2 ( { Hier mußte } 19. Nxg4 Nxg4 20. Kg1 { geschehen sein.} ) 19... g5 $1 { Zur Verhinderung von Sf4.} 20. Ng1 ( { Ermöglicht einen hübschen Schluß. Viel besser war } 20. Kg1) 20... Ne4 $1 ( 20... Ne4 { Droht u.a. auch} 21. -- Qxh2+ 22. Nxh2 Nxg3# ) 21. Nh3 { Zurück in die Kerkerluft! Aber alles andere wäre noch schlechter.} 21... Ngf6 { Der eine Springer machte dem anderen Platz.} 22. Bxe4 ( { Falls wieder } 22. Ng1 { so folgt die Pointe, nämlich} 22... Nf2+ 23. Qxf2 Ng4 { 24. D beliebig Sf2+ usw.} ) 22... Nxe4 23. Ng1 Nf2+ 24. Kg2 Bh3+ ( 24... Bh3+ { Nebst Matt in 2 Zügen} 25. Nxh3 Qf3+ { usw.} ) 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.10"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rosselli del Turco, Stefano"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.Bb2 Nc6 4.e3 Nf6 5.Bb5 Bd7 6.O-O e6 7.d3 Be7 8.Nbd2 O-O 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Rc8 11.f4 Ne8 12.e4 dxe4 13.dxe4 Nf6 14.Qe2 Qc7 15.Rad1 Rfd8 16.a4 b6 17.f5 exf5 18.exf5 Bf8 19.Ng4 Nxg4 20.Qxg4 Kh8 21.f6 g6 22. Nc4 Rxd1 23.Rxd1 Re8 24.Be5 Qc8 25.Qxc8 Rxc8 26.h4 h5 27.Bf4 Kh7 28.Ne5 Be8 29.c4 Bh6 30.Bg5 Bf8 31.Kf2 Kg8 32.Ke3 a6 33.Rd3 Ra8 34.Nd7 b5 35.axb5 axb5 36.Nb6 Rb8 37.Nd5 Rd8 38.Nc7 Rxd3+ 39.Kxd3 bxc4+ 40.Kxc4 Bc6 41.Nd5 Bd7 42.Ne7+ Bxe7 43.fxe7 f6 44.Be3 Be6+ 45.Kc3 Kf7 46.Bxc5 g5 47.g3 Ke8 48.b4 Bd7 49.Kd4 Bb5 50.Bd6 Kd7 51.Kc5 Bd3 52.b5 Bg6 53.b6 Be4 54.g4 hxg4 55.h5 f5 56.h6 f4 57.b7 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.11"] [Round "4"] [White "Treybal, Karel"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B10"] 1.e4 c6 2.Nf3 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bg4 5.Bc4 e6 6.h3 Bh5 7.Ng3 Bg6 8.h4 h6 9.Ne5 Bh7 10.Qe2 Qc8 11.d4 Nf6 12.Nh5 Bg8 13.f4 Nbd7 14.f5 Nxe5 15.Qxe5 Qb8 16.Nxf6+ gxf6 17.Qxb8+ Rxb8 18.Bf4 Rd8 19.O-O-O Bd6 20.Rhf1 Ke7 21. Rde1 b5 22.Be2 Bh7 23.g4 h5 24.Bxd6+ Rxd6 25.c3 hxg4 26.Bxg4 Rg8 27.Rg1 Kf8 28.fxe6 fxe6 29.Bf3 Rxg1 30.Rxg1 b4 31.h5 bxc3 32.bxc3 c5 33.h6 cxd4 34.Rg7 Bd3 35.c4 Bxc4 36.Bh5 Bd3 37.Bg6 Bxg6 38.Rxg6 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.13"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Davidson, Jacques"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A30"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 c5 3.b3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.Bb2 Bf5 6.g3 f6 7.d3 Bg4 8.Bg2 e5 9.O-O Be7 10.Nbd2 Nc6 11.h3 Be6 12.Nc4 Qd7 13.Kh2 O-O 14.Qd2 Rad8 15.Rfd1 Rfe8 16.e3 Bf8 17.Qe2 Bf7 18.Rd2 Qc7 19.Rc1 Rd7 20.Kg1 Red8 21.Ne1 Nde7 22.Na3 Nb4 23.Nb5 Qb6 24.Nc3 Qa6 25.Bf1 Nxa2 26.Nxa2 Qxa2 27.Bxe5 Qxb3 28. Ba1 Nc6 29.h4 Nb4 30.d4 cxd4 31.Bh3 Be6 32.Qd1 Rf7 33.Qxb3 Bxb3 34.Rxd4 Rxd4 35.Bxd4 Nc6 36.Bg2 Nxd4 37.exd4 b5 38.Rc3 Be6 39.Rc6 Re7 40.Nd3 Bc4 41.Nf4 Rd7 42.d5 f5 43.Ne6 Be7 44.Rc8+ Kf7 45.Nd4 g6 46.Nc6 Kf6 47.Kh2 Bxd5 48.Bxd5 Rxd5 49.Nxa7 b4 50.Rb8 Rd2 51.Kh3 Rxf2 52.Rb6+ Kf7 53.Nc6 Bd6 54.Nxb4 Rd2 55.Rb7+ Ke6 56.Nc6 Rd3 57.Rb3 Rxb3 58.Nd4+ Kd5 59.Nxb3 Bb4 60. Nc1 Ke4 61.Ne2 Ke3 62.Nf4 Bd6 63.Nd5+ Kf3 64.Nf6 h5 65.Nd5 Kf2 66.Nf6 Bxg3 67.Ne4+ fxe4 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.14"] [Round "6"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Bd3 Ne7 6.Ne2 O-O 7.O-O Bg4 8.f3 Bh5 9.Nf4 Bg6 10.Nce2 Bd6 11.Qe1 c5 12.dxc5 Bxc5+ 13.Kh1 Nbc6 14.Bd2 Re8 15.Nxg6 hxg6 16.f4 Nf5 17.c3 d4 18.c4 Qb6 19.Rf3 Bb4 20.a3 Bxd2 21.Qxd2 a5 22.Ng1 Re3 23.Rd1 Rae8 24.Qf2 Qb3 25.Rd2 Nd6 26.c5 Nc4 27.Bxc4 Qxc4 28.Rc2 Qd5 29.Rc1 Qe4 30.f5 Rxf3 31.Nxf3 Qxf5 32.b4 axb4 33.axb4 Nxb4 34.Qxd4 Nd3 35.Rc2 Rc8 36.Rc3 Nxc5 37.h4 b6 38.Ng5 Rf8 39.Rf3 Qd7 40.Qc4 Ne6 41.Rd3 Qc8 42.Qb5 Qc1+ 43.Kh2 Qf4+ 44.g3 Qf2+ 45.Kh1 Qf1+ 46.Kh2 Nc5 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.14"] [Round "6"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 9"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Nach den Zügen} 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.exd5 exd5 5.Bd3 Ne7 6.Ne2 O-O 7.O-O Bg4 8.f3 Bh5 {war auf e3 eine kleine Schwäche entstanden, die allerdings nur durch den etwas gewagt erscheinenden Vorstoß c7-c5 aufgedeckt werden kann.} 9. Nf4 Bg6 10.Nce2 Bd6 11.Qe1 {(läßt sich unter "Vernachlässigung des Zentralkomplexes" rubrizieren. Die Zentrallupe weist deutlich auf 11. Lg6: nebst 12. Sd3 hin, die Zentralfelder c5 und e5 erschienen dann fixiert)} 11...c5 $1 12.dxc5 Bxc5+ 13.Kh1 Nbc6 14.Bd2 Re8 15.Nxg6 hxg6 16.f4 ( {Eine Flügelattacke bei inferiorer eigener Zentralstellung! Relativ am besten erscheint statt dessen:} 16.Qh4 Nf5 17.Qxd8 Raxd8 {mit nur geringem Endspielvorteil für Schwarz.} ) 16...Nf5 17.c3 d4 $1 18.c4 Qb6 {Schwarz steht deutlich überlegen.} 19.Rf3 Bb4 $1 {erobert Punkt e3 für die schwarzen Figuren} 20.a3 Bxd2 21.Qxd2 a5 22.Ng1 Re3 23.Rd1 Rae8 24.Qf2 { Das hier vorhandene Zentralterritorium ähnelt dem uns aus der Partie Nr. 7 wohlbekannten. Hier wie dort bildet Bd4 den Kern der Zentralisierungsaktion, ihm logisch angegliedert erscheint Punkt e3 mit dazugehöriger e-Linie. Und in beiden Partien führt (oder sollte führen) der schwarze Zentraldruck zur Vernichtung des weißen Blockeurs auf d3. Es geschah nun} 24...Qb3 25.Rd2 Nd6 26.c5 Nc4 27.Bxc4 Qxc4 {Es ist vollbracht, der Blockeur ist gefallen! Der Lernende aber möge nun wie folgt verfahren: Er baue zunächst - auf einem zweiten Schachbrett - das aus der Partie Nr. 7 stammende Diagramm 7 [Stellung nach 25. f5] auf, füge demselben die dort geschehenen Züge 25. ... Thg8 26. Sf4 an und studiere sodann die Glosse zum 26. Zuge. Ist dies geschehen, vergleiche er damit die Entwicklung der Dinge, wie wir sie in der jetzt vorgeführten Partie Nr. 9, Zug 24-27, zu beobachten Gelegenheit hatten. Danach suche er den Unterschied in der jeweils zur Anwendung gelangten Strategie zu erfassen und klar zu präzisieren. Unsere Formulierung findet sich nach Schluß dieser Partie.} 28.Rc2 Qd5 29.Rc1 Qe4 {Nun liegt bereits u. a. Rxf3, Qxf3, Qxf3, Nxf3, Re2 mit entscheidender Besitzergreifung der 2. Reihe in der Luft.} 30.f5 {Ein geistreicher Rettungsversuch} 30...Rxf3 31. Nxf3 Qxf5 32.b4 $1 axb4 33.axb4 Nxb4 ( {Nicht übel ist auch die Fortsetzung} 33...Ne5 {zum Beispiel} 34.Re1 Re6 ) 34.Qxd4 Nd3 35.Rc2 ( { Nicht} 35.Rc3 {wegen} 35...Re1+ {nebst Df1+ und Sf2#} ) 35...Rc8 $1 ( { Verführerisch aber schlecht wäre} 35...Ne1 {wegen} 36.Re2 $3 Rxe2 37.Qd8+ Kh7 38.Ng5+ Kh6 39.Nxf7+ Kh5 40.Qh8+ Kg4 41.Qh3+ Kf4 42.Qg3+ Ke4 43.Nd6+ { mit Damengewinn} ) 36.Rc3 Nxc5 {Man sei sich darüber im klaren, daß die schwarze Zugfolge 34 bis 37 als eine auf Basis der Zentralschräge f5-b1 vorgenommene Zentralisierung aufzufassen ist. - Der Rest ist Sache der Technik (der Technik der Froschstellung ganz besonders). Es folgte:} 37.h4 b6 38.Ng5 Rf8 $1 {Nur keine falsche Scham, die Froschstellung ist ja nur vorübergehender Natur.} 39.Rf3 Qd7 40.Qc4 Ne6 41.Rd3 Qc8 42.Qb5 ( {das Turmendspiel nach} 42.Qxc8 Rxc8 43.Nxe6 fxe6 44.Rd6 Rb8 45.Rxe6 Kf7 {wäre für Weiß aussichtslos} ) 42...Qc1+ 43.Kh2 Qf4+ 44.g3 Qf2+ 45.Kh1 Qf1+ 46. Kh2 Nc5 {NB. Beantwortung der in der Note zum 27. Zuge aufgeworfenen Frage: In Nr. 9 fällt der Blockeur in der Verteidigung, in Nr. 7 - im Verlaufe einer ihm, bzw. den Seinigen, aufgezwungenen Attacke. Die Attacke in Nr. 7 ist insofern als eine unfreiwillige aufzufassen, als Weiß andernfalls vom gegnerischen Zentraltank (und dessen Auswirkung nach g2) zermalmt worden wäre. Diese Fähigkeit, den dezentralisierten Gegner zu verfrühten Flügelattacken zwingen zu können, ist für die kraftvoll zentralisierte Stellung in hohem Grade bezeichnend.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.14"] [Round "6"] [White "Yates, Frederick"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.6, Diagramm 140"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 { ich hatte Schwarz} 2. d4 d5 3. Nc3 Bb4 4. exd5 exd5 5. Bd3 Ne7 6. Ne2 O-O 7. O-O Bg4 8. f3 Bh5 9. Nf4 Bg6 10. Nce2 Bd6 11. Qe1 ( { Im Sinne des Zentralisierens wäre hier } 11. Bxg6 { nebst Sd3; die Punkte c5 und e5 blieben dann dauernd observiert.} ) 11... c5 $1 12. dxc5 Bxc5+ 13. Kh1 Nbc6 14. Bd2 Re8 15. Nxg6 hxg6 $1 { schafft einen Zentralpunkt auf f5} 16. f4 ( { die normale Entwicklung der Dinge bestand in } 16. Qh4 Nf5 17. Qxd8 Raxd8 { und Schwarz hat geringen Endspielvorteil} ) 16... Nf5 17. c3 d4 $1 18. c4 Qb6 19. Rf3 Bb4 { um das Zentralfeld e3 zu säubern} 20. a3 Bxd2 21. Qxd2 a5 { = Hemmung} 22. Ng1 Re3 23. Rd1 Rae8 24. Qf2 Qb3 $1 25. Rd2 Nd6 26. c5 Nc4 $1 27. Bxc4 Qxc4 { Bauer c5 ist schwach, der Blockeur d3 ist beseitigt und die Zentralwirkung ist für Weiß nunmehr lästiger denn je} 28. Rc2 Qd5 $1 29. Rc1 Qe4 $1 { Damit ist die Zentralisierung vollendet. Yates opferte einen Bauern (durch} 30. f5 { ), um sich des immer stärker werdenden Druckes in der e-Linie zu erwehren und verlor nach} 30... Rxf3 31. Nxf3 Qxf5 { im Endspiel.} 32. b4 axb4 33. axb4 Nxb4 34. Qxd4 Nd3 35. Rc2 Rc8 36. Rc3 Nxc5 37. h4 b6 38. Ng5 Rf8 39. Rf3 Qd7 40. Qc4 Ne6 41. Rd3 Qc8 42. Qb5 Qc1+ 43. Kh2 Qf4+ 44. g3 Qf2+ 45. Kh1 Qf1+ 46. Kh2 Nc5 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.15"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.Bb2 Nc6 4.e3 Nf6 5.Bb5 Bd7 6.O-O e6 7.d3 Be7 8.Nbd2 O-O 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Be8 11.f4 Nd7 12.Nxd7 Qxd7 13.e4 f6 14.Qf3 Bf7 15.a4 b6 16.Rae1 a6 17.f5 dxe4 18.Qxe4 e5 19.Re3 b5 20.Rg3 Kh8 21.Nf3 bxa4 22.Nxe5 Qe8 23.Qg4 Rg8 24.Nxf7+ Qxf7 25.Qxa4 Qd5 26.Qg4 Bd8 27.Qg6 h6 28.Re1 Qd7 29.Re6 c4 30.bxc4 Rb8 31.Bc3 Rb1+ 32.Re1 Bb6+ 33.Kf1 Rxe1+ 34.Bxe1 Qa4 35. Rh3 Rf8 36.Bc3 Bd8 37.Bd2 Qxc2 38.Bxh6 Qb1+ 39.Ke2 Qc2+ 40.Ke3 Bb6+ 41.Ke4 Qe2+ 42.Re3 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.15"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 83"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Die ersten neun Züge wie in der vorigen Partie.} 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.Bb2 Nc6 4.e3 Nf6 5.Bb5 Bd7 6.O-O e6 7.d3 Be7 8.Nbd2 O-O 9.Bxc6 Bxc6 10.Ne5 Be8 11.f4 Nd7 12.Nxd7 ( {Es verlohnt sich der Mühe, bei der hier möglichen Fortsetzung} 12.Qg4 Nxe5 13.fxe5 Qa5 $1 {etwas länger zu verweilen:} ( {aggressiver als} 13...Bd7 {nebst f5} ) 14.Rf2 {(nun wird das Springermanöver Sd2-f1-g3 usw. geplant)} 14...Qb4 {(fällt ihm wiederum in den Arm!)} 15.e4 Bc6 {(am besten, nur die Zentralisierung kann es machen!)} 16.a3 Qa5 17.exd5 Bxd5 ( 17...exd5 {erscheint wegen} 18.e6 f6 19.Nf3 {drohend Sh4 und Sf5, schlecht} ) 18.Nf1 ( {der Präventivzug} 18.a4 {- um b5 zuvorzukommen - würde andererseits} 18...Qb4 19.Qxb4 {gestatten} ) 18...Qc7 $1 ( {nicht} 18...b5 {wegen} 19.a4 {mit Lahmlegung des schwarzen Damenflügels} ) 19.Ne3 b5 {(die charakteristische Gegenchance; c5-c4 soll um jeden Preis - selbst um den eines Bauernopfers - ermöglicht werden!)} 20.Nxd5 exd5 21.e6 f6 22.Raf1 {und Weiß mahlt zuerst, zum Beispiel:} 22...Kh8 23.Rf3 {nebst Th3. - Aus dieser Analyse scheint hervorzugehen, daß 12. Dg4 gute Chancen gewährt hätte.} ) 12...Qxd7 13.e4 f6 14.Qf3 {Nun haben wir eher einen Indischen Aufbau vor uns.} 14...Bf7 15.a4 {Es gibt hier auf die Dauer kein rechtes Präventivmittel gegen c5-c4.} 15...b6 ( {Nicht sofort} 15...a6 $2 {wegen} 16.a5 {mit paralytischen Erscheinungen.} ) 16.Rae1 a6 {Statt 16. Te1 wäre auch der geschlossene Vormarsch g4 h4 und g5 möglich gewesen. Ob 16. Ta2 nebst 17. Tfa1 (Präventivspiel gegen das drohende a7-a6 und b6-b5) wohl in Betracht kam? Wie könnte Schwarz dann weiterkommen?} 17.f5 dxe4 ( {Schlecht wäre} 17...exf5 {wegen} 18.exd5 Bxd5 $2 19.Rxe7 $1 ) 18.Qxe4 e5 19.Re3 ( {Um den eingeengt erscheinenden gegnerischen Königsflügel aufs Korn zu nehmen; der Angriff ist aber nicht leicht zu führen, insbesondere mit Rücksicht auf die einigermaßen deplaciert wirkende eigene Dame (das Feld e4 wäre viel eher für den Springer geeignet.) Statt 19. Te3 möchten wir daher folgende Umgruppierung vorschlagen:} 19.Qh4 b5 20.Ne4 c4 21.bxc4 bxc4 22.Re3 {und Weiß droht, Th3 folgen zu lassen, zum Beispiel: Th3 h6 Tg3 usw. Diese Umgruppierung verbände Angriff mit - wenn auch nur notdürftiger - Verteidigung des eigenen Damenflügels.} ) 19...b5 20.Rg3 {Nun droht Figurengewinn durch Dg4 g7-g6 f5xg6 Dg4: gf7+ nebst Tg4:.} 20...Kh8 21.Nf3 ( {Immer noch wäre} 21.Qg4 g6 {und} 22.Ne4 {am Platze gewesen.} ) 21... bxa4 ( {Ein Fehler,} 21...Bd6 {mußte geschehen sein.} ) 22.Nxe5 $1 Qe8 $1 ( {Falls} 22...fxe5 {so} 23.Qxe5 Bf6 24.Qxf6 $1 gxf6 25.Bxf6# ) 23.Qg4 Rg8 24.Nxf7+ Qxf7 25.Qxa4 {Nun hat Weiß einen Mehrbauern und die angenehme Wahl zwischen gewinnendem Mattangriff und siegreichem Schlußspiel (Ba6 und c5 sind böse Endspielschwächen), kurz ein so gut wie gewonnenes Spiel.} 25...Qd5 26.Qg4 Bd8 27.Qg6 $1 h6 28.Re1 Qd7 29.Re6 ( {Einfacher wäre} 29. Re4 {mit absoluter Brettbeherrschung. Der Textzug, der Tf6: plant, sollte aber noch schneller gewinnen.} ) 29...c4 $1 30.bxc4 $2 ( {So groß war der Ärger über den gestatteten Durchbruch (wo doch die Prophylaxe durch 29. Te4 so nahe lag!) und so stark der Glaube an die "partiegeschichtlich begründete" Wirkungskraft des Zuges c5-c4, daß Weiß nicht die Courage findet, den geplanten Gewinnzug auszuführen. Weiß befand sich aber auch in Zeitnot. Zu gewinnen war das Spiel durch} 30.Rxf6 $1 Bxf6 31.Bxf6 gxf6 32. Qxh6+ Qh7 33.Qxf6+ Rg7 34.Rg6 cxb3 35.cxb3 Kg8 $1 36.Rh6 Rf7 37.Qg5+ Rg7 38.Qf4 {und gewinnt.} ) 30...Rb8 31.Bc3 Rb1+ 32.Re1 Bb6+ ( {Es ist ganz eigentümlich, daß dieses plausible Schachgebot die bei sofortigem} 32... Rxe1+ 33.Bxe1 Qa4 $1 {vorhandene Remischance aus der Hand gibt.} ) 33.Kf1 Rxe1+ 34.Bxe1 $1 {Der vielwendige Läufer strebt u. a. auch nach f2 bzw. b4.} 34...Qa4 ( {Falls} 34...Re8 {so} 35.Bb4 {und De7 ist verhindert.} ) 35.Rh3 $1 Rf8 ( {Bei anderen Turmzügen entscheidet Opfer auf h6, zum Beispiel:} 35...Re8 36.Rxh6+ gxh6 37.Qxh6+ Kg8 38.Qg6+ Kh8 39.Qxf6+ {nebst Db6:.} ) 36.Bc3 Bd8 ( {Der letzte Fehler. Eine kleine Remis Chance hatte Schwarz bei} 36...Qxc2 37.Rxh6+ gxh6 38.Qxh6+ Kg8 39.Qg6+ Kh8 40.Bxf6+ Rxf6 41.Qxf6+ Kg8 42.Qxb6 {, denn nun folgt} 42...Qxd3+ {, und das Damenendspiel bietet dem Weißen noch gewisse Schwierigkeiten.} ) 37.Bd2 Qxc2 {Nun ergibt sich ein Schlußspiel, in welchem man eine banale Abzugswendung erwartet, statt dessen aber in der angenehmsten Weise überrascht wird.} 38.Bxh6 Qb1+ 39.Ke2 Qc2+ 40.Ke3 $3 ( {Die Pointe. Schlechter wäre} 40.Bd2+ {wegen} 40...Kg8 41.Rh7 Rf7 {mit der Drohung Te7+.} ) 40...Bb6+ ( {Oder} 40...Qc1+ 41.Ke4 $1 Qe1+ 42.Re3 $1 Qh4+ 43.Kd5 $1 gxh6 44.Rh3 {und gewinnt.} ) 41.Ke4 $1 Qe2+ 42.Re3 $3 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.15"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 7 1926, Seite 105"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. Nf3 d5 2. b3 c5 3. Bb2 Nc6 4. e3 Nf6 5. Bb5 Bd7 6. O-O e6 7. d3 Be7 8. Nbd2 O-O 9. Bxc6 { Sehr bald entsteht eine Holländische Partie mit umgekehrten Farben. In dieser Eröffnung ist der Königsläufer - für den, der Holländisch gespielt hat - nicht von Wichtigkeit‚ im Gegenteil, seine Beseitigung angenehm.} 9... Bxc6 10. Ne5 Be8 11. f4 Nd7 12. Nxd7 Qxd7 13. e4 f6 14. Qf3 Bf7 15. a4 b6 16. Rae1 a6 17. f5 dxe4 ( { Ein Fehler, der dem Weißen das überlegene Spiel verschafft. Besser wäre } 17... Rfe8 { gewesen, obwohl Weiß auch dann einen guten Eröffnungsvorteil behauptet hätte.} ) 18. Qxe4 e5 19. Re3 b5 ( 19... Kh8 { war besser} ) 20. Rg3 Kh8 ( { Es hat der Figurengewinn } 20... -- 21. Qg4 g6 22. fxg6 Qxg4 23. gxf7+ { usw. gedroht.} ) 21. Nf3 bxa4 $2 ( { Übersicht die Drohung. Unerläßlich war } 21... Bd6 $1) 22. Nxe5 $1 ( { Entscheidendes Opfer. Schwarz darf nicht annehmen, denn nach } 22. Nxe5 fxe5 { folgt} 23. Qxe5 { und gewinnt sofort, da} 23... Bf6 { an} 24. Qxf6 $1 { usw. scheitert.} ) 22... Qe8 { Also hat Schwarz bei schlechter Stellung einen Bauer verloren.} 23. Qg4 Rg8 24. Nxf7+ Qxf7 25. Qxa4 Qd5 26. Qg4 Bd8 { Um die siebente Reihe für den Damenturm zu räumen.} 27. Qg6 $1 { Droht das Damenopfer auf h7 nebst Matt.} 27... h6 28. Re1 Qd7 29. Re6 ( { Sicherer war } 29. Re4) ( { Weiß hatte folgende Kombination im Auge: } 29. Re6 -- 30. Rxf6 $1 Bxf6 31. Bxf6 gxf6 32. Qxh6+ Qh7 33. Qxf6+ Rg7 34. Rg6 $1 Kg8 35. Rh6 Rf7 36. Qg5+ Rg7 37. Qf4 $1 { und gewinnt die Dame.} ) 29... c4 $1 { Dieser interessante Durchbruch ver schafft dem Schwarzen Gegenchancen, da Weiß, ängstlich gemacht durch Zeitnot, seine Kombination nicht ausführt.} 30. bxc4 Rb8 31. Bc3 Rb1+ 32. Re1 Bb6+ { Aussichtsreicher war es, diese Deckungsfigur auf ihrem wichtigen Posten zu erhalten, sofort auf e1 zu tauschen und Da4 folgen zu lassen.} 33. Kf1 Rxe1+ 34. Bxe1 Qa4 35. Rh3 Rf8 { Es hat Matt gedroht.} 36. Bc3 Bd8 $2 ( { Der letzte Fehler, wonach die Partie glatt verloren geht. Weiß drohte mit } 36... -- 37. Rxh6+ gxh6 38. Qxh6+ Kg8 39. Qg6+ Kh8 40. Bxf6+ Rxf6 41. Qxf6+ { nebst Qxb6.} ) ( { Schwarz hätte nun am besten getan, } 36... Qxc2 $1 { zu ziehen, denn nach dem Schlußzug der weißen Kombination wäre Schwarz am Zuge und könnte schachbietend noch mehrere Bauern zurückgewinnen und Remischancen behalten. Jetzt ist es aus.} ) 37. Bd2 $1 Qxc2 38. Bxh6 Qb1+ 39. Ke2 { Es folgt nun ein sehr nettes Königsmanöver und ein überraschender Schlußzug.} 39... Qc2+ 40. Ke3 $1 Bb6+ ( { Oder } 40... Qc1+ 41. Ke4 $1 Qe1+ 42. Re3 $1 Qh4+ 43. Kd5 $3 gxh6 44. Rh3 $1 { und gewinnt.} ) 41. Ke4 Qe2+ 42. Re3 $3 { Man hätte erwartet, daß Weiß den Läufer schachbietend vorstellen will. Der Textzug ist viel stärker. Schwarz gab auf.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.17"] [Round "8"] [White "Janowski, Dawid"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A45"] 1.d4 Nf6 2.Bg5 c5 3.Nf3 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 e6 6.e3 Bb4 7.Bd3 Qa5 8.Bxf6 Bxc3+ 9.bxc3 Qxc3+ 10.Kf1 gxf6 11.Nb5 Qe5 12.f4 Qb8 13.Qh5 a6 14.Nc3 d5 15.Qh4 f5 16.Bxf5 exf5 17.Nxd5 Be6 18.e4 Bxd5 19.exd5 Ne7 20.Re1 Qd6 21. Kf2 Kd7 22.g3 Rae8 23.Qh5 Qc5+ 24.Kg2 Qxd5+ 25.Kh3 Kc8 26.c4 Qd7 27.Qxf7 Ng6 28.Qf6 Re4 29.Rd1 Qe6 30.Qxe6+ Rxe6 31.Rd5 Nxf4+ 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Michel, Walter"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] 1.Nf3 d5 2.b3 Nf6 3.Bb2 c5 4.e3 e6 5.Ne5 Nbd7 6.Bb5 a6 7.Bxd7+ Nxd7 8.Nxd7 Bxd7 9.O-O f6 10.c4 dxc4 11.bxc4 Bd6 12.Qh5+ g6 13.Qh6 Bf8 14.Qh3 Be7 15. Nc3 O-O 16.a4 Bd6 17.f4 Qe7 18.e4 Bc6 19.g4 f5 20.gxf5 exf5 21.e5 Bc7 22. Nd5 Bxd5 23.cxd5 Qd7 24.e6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Michel, Walter"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.4, Diagramm 130"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 Nf6 3. Bb2 c5 4. e3 e6 5. Ne5 Nbd7 6. Bb5 a6 7. Bxd7+ Nxd7 8. Nxd7 Bxd7 9. O-O f6 10. c4 dxc4 11. bxc4 Bd6 12. Qh5+ g6 13. Qh6 Bf8 14. Qh3 Be7 15. Nc3 O-O 16. a4 Bd6 { Man erwartet nun oder später den egalisierenden Vorstoß d2-d4 (um den rückständigen Bauer d2 loszuwerden). In der Partie geschah aber viel richtiger} 17. f4 Qe7 18. e4 $1 Bc6 19. g4 $1 { und Weiß gewann leicht.} 19... f5 20. gxf5 exf5 21. e5 Bc7 22. Nd5 Bxd5 23. cxd5 Qd7 24. e6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.18"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Michel, Walter"] [Result "1-0"] [ECO "A06"] [Source "Mein System, Partie 23"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 d5 2. b3 Nf6 3. Bb2 c5 4. e3 e6 { Eine Neuerung. Schwarz vermeidet die Entwicklung des S nach c6, weil sich hieraus eine Fesselung (Lb5) ergeben könnte.} 5. Ne5 Nbd7 6. Bb5 a6 $2 ( { Hier war 6. ... Ld6 besser als der Textzug, erstens mit Rücksicht auf die Entwicklung und zweitens aber, weil Weiß damit droht, in der Diagonale b2-g7 (er sucht sich hierbei auf den Diagonalvorposten e5 zu stützen) groß zu werden. Prophylaxe war also dringend am Platze, zum Beispiel } 6... Bd6 $1 7. Nxd7 Bxd7 8. Bxd7+ Qxd7 9. Bxf6 gxf6 { und der Doppelbauer hat seine Licht- und Schattenseiten (vergl. 2. Kapitel über Doppelbauern).} ) ( { Übrigens halten wir auch } 6... Be7 { für besser als den Textzug (6. ... a6).} ) 7. Bxd7+ Nxd7 8. Nxd7 Bxd7 9. O-O f6 ( { Ein Eingeständnis der Schwäche der Diagonale b2-g7. In Betracht kam aber 9. ... Ld6, zum Beispiel } 9... Bd6 10. Qg4 Qc7 { nebst 0-0-0.} ) 10. c4 dxc4 ( { Es drohte } 10... -- 11. cxd5 exd5 12. Qh5+ { nebst 13. Qxd5.} ) 11. bxc4 Bd6 12. Qh5+ g6 13. Qh6 Bf8 14. Qh3 $3 ( { Der beste, schwer zu findende Platz für die Dame. e6-e5 würde nur Punkt d5 preisgeben, zum Beispiel } 14. Qh3 e5 15. Qg3 { (drohend Bxe5)} 15... Bg7 16. e4 { nebst d2-d3 und Sb1-c3-d5 mit Positionsvorteil für Weiß.} ) 14... Be7 15. Nc3 O-O 16. a4 $1 { Weiß will die Wirkungskraft seines eigenen d-Bauern aufopfern, indem er nämlich den Aufbau e4, f4 etc. plant, der d-Bauer würde hierbei rückständig bleiben. Dieser Plan macht es aber notwendig, die drei schwarzen Damenflügelbauern zu paralysieren; daher der Textzug.} 16... Bd6 17. f4 Qe7 18. e4 Bc6 19. g4 { Eine Bauernwalze, die kaum unschädlich zu machen sein dürfte.} 19... f5 ( { Falls Schwarz stillhält, so hat Weiß die Wahl zwischen direktem Königsangriff einerseits und Spiel gegen Bauer c5 andererseits. Letzteres könnte etwa wie folgt vor sich gehen: } 19... Rae8 20. Qe3 { sodann a4-a5 nebst Lb2-a3 und schließlich erfolgende Vertreibung des deckenden Ld6 durch e4-e5. Nach dem Textzuge (19. ... f5) geht die Partie durch Mattangriff verloren.} ) 20. gxf5 exf5 ( { Oder } 20... gxf5 21. Kf2 { usw.} ) 21. e5 ( { Freunden kombinatorischer Verwicklungen sei folgendes Abspiel gewidmet: } 21. Nd5 { (statt des geschehenen 21. e5)} 21... Qxe4 22. Rae1 Qxc4 23. Ne7+ Bxe7 24. Rxe7 Rf7 25. Rxf7 Qxf7 26. Qc3 Kf8 $1 { und Schwarz hat, wie scheint, genügende Verteidigung.} ) 21... Bc7 ( { Falls Schwarz seinen Läufer im 21. Zuge nach b8 zurückgezogen hätte, hätte er jetzt die Möglichkeit, das Eindringen Sd5 mittels De6 zu beantworten; es hätte aber doch nichts genutzt, zum Beispiel } 21... Bb8 22. Nd5 Qe6 23. Nf6+ Rxf6 24. exf6 Qe4 { (die Gegenchance)} 25. f7+ { und Weiß gewinnt durch} 25... Kxf7 26. Qxh7+ Kf8 27. Qg7+ Ke8 28. Rae1 { usw.} ) 22. Nd5 Bxd5 23. cxd5 Qd7 24. e6 $1 { Aufgegeben,} ( 24. e6 { denn auf} 24... Qxd5 { forciert} 25. Qh6 { das Matt (bzw. Turmverlust)} ) ( 24. e6 { und auf} 24... Qe7 { kommt die unheilbringende Dame von c3 aus.} ) 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.20"] [Round "10"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E15"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Be7 5.Bg2 O-O 6.O-O Ba6 7.Nbd2 c6 8.b3 d5 9.Bb2 Nbd7 10.Rc1 Rc8 11.Qc2 c5 12.Qb1 dxc4 13.Nxc4 cxd4 14.Nxd4 Bxc4 15. bxc4 Bc5 16.Rfd1 Qc7 17.e3 h5 18.Qc2 Rfd8 19.Nc6 Re8 20.Qa4 a5 21.Nd4 Ne5 22.Nb5 Qb8 23.Na7 Qxa7 24.Bxe5 b5 25.Qxb5 Red8 26.Bxf6 gxf6 27.Qb7 Qxb7 28.Bxb7 Rxd1+ 29.Rxd1 Rc7 30.Bf3 Bf8 31.Bxh5 a4 32.Rc1 f5 33.Kf1 Bc5 34. Bf3 Ba3 35.Rc2 Kg7 36.Ke2 Kf6 37.Kd3 Rd7+ 38.Ke2 Rc7 39.Bg2 Bb4 40.f4 a3 41.e4 e5 42.fxe5+ Kxe5 43.exf5 Kxf5 44.Kd3 Bc5 45.Re2 f6 46.Bd5 Bg1 47. Be6+ Kg6 48.h4 f5 49.g4 fxg4 50.Bxg4 Bc5 51.Re6+ Kf7 52.Re5 Kf6 53.Rd5 Rc6 54.Rf5+ Kg7 55.Bf3 Rc8 56.h5 Be7 57.Bd5 Kh6 58.Bf3 Rb8 59.Re5 Rd8+ 60.Kc2 Bg5 61.Re6+ Kh7 62.Be4+ Kh8 63.c5 Rd2+ 64.Kb3 Rb2+ 65.Kxa3 Bc1 66.c6 Kg7 67.Rg6+ Kf7 68.Rg1 Rc2+ 69.Kb3 Rc5 70.Kb4 Be3 71.Re1 Bd4 72.h6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.20"] [Round "10"] [White "Grünfeld, Ernst"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E15"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 6.2, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 b6 4. g3 Be7 5. Bg2 O-O 6. O-O Ba6 $1 7. Nbd2 c6 8. b3 d5 9. Bb2 Nbd7 10. Rc1 Rc8 11. Qc2 c5 {mit Vollentwicklung.} 12.Qb1 dxc4 13.Nxc4 cxd4 14.Nxd4 Bxc4 15. bxc4 Bc5 16.Rfd1 Qc7 17.e3 h5 18.Qc2 Rfd8 19.Nc6 Re8 20.Qa4 a5 21.Nd4 Ne5 22.Nb5 Qb8 23.Na7 Qxa7 24.Bxe5 b5 25.Qxb5 Red8 26.Bxf6 gxf6 27.Qb7 Qxb7 28.Bxb7 Rxd1+ 29.Rxd1 Rc7 30.Bf3 Bf8 31.Bxh5 a4 32.Rc1 f5 33.Kf1 Bc5 34. Bf3 Ba3 35.Rc2 Kg7 36.Ke2 Kf6 37.Kd3 Rd7+ 38.Ke2 Rc7 39.Bg2 Bb4 40.f4 a3 41.e4 e5 42.fxe5+ Kxe5 43.exf5 Kxf5 44.Kd3 Bc5 45.Re2 f6 46.Bd5 Bg1 47. Be6+ Kg6 48.h4 f5 49.g4 fxg4 50.Bxg4 Bc5 51.Re6+ Kf7 52.Re5 Kf6 53.Rd5 Rc6 54.Rf5+ Kg7 55.Bf3 Rc8 56.h5 Be7 57.Bd5 Kh6 58.Bf3 Rb8 59.Re5 Rd8+ 60.Kc2 Bg5 61.Re6+ Kh7 62.Be4+ Kh8 63.c5 Rd2+ 64.Kb3 Rb2+ 65.Kxa3 Bc1 66.c6 Kg7 67.Rg6+ Kf7 68.Rg1 Rc2+ 69.Kb3 Rc5 70.Kb4 Be3 71.Re1 Bd4 72.h6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.21"] [Round "11"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tarrasch, Siegbert"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E11"] 1.Nf3 Nf6 2.c4 e6 3.d4 Bb4+ 4.Bd2 Bxd2+ 5.Nbxd2 d6 6.e4 O-O 7.Bd3 Qe7 8.a3 e5 9.d5 Nh5 10.g3 g6 11.O-O Ng7 12.Re1 f5 13.c5 f4 14.cxd6 cxd6 15.Rc1 Bg4 16.Be2 Ne8 17.Nc4 Nd7 18.b4 Qf6 19.Kg2 g5 20.h3 Bh5 21.g4 Bg6 22.Nfd2 Qg7 23.Na5 Ndf6 24.f3 Rf7 25.Rc3 Rc7 26.Rxc7 Qxc7 27.Qc1 Qd7 28.Qb2 Rc8 29.Rc1 Rc7 30.Rc4 Rxc4 31.Ndxc4 h5 32.gxh5 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.22"] [Round "12"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E11"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 Bb4+ 4.Bd2 Qe7 5.e3 Bxd2+ 6.Nbxd2 d6 7.Qc2 c5 8.g3 b6 9.Bg2 Bb7 10.O-O Nc6 11.a3 O-O 12.Rad1 Rfd8 13.Rfe1 Rac8 14.Nb3 cxd4 15.exd4 Nb8 16.Nfd2 Bxg2 17.Kxg2 Qb7+ 18.Kg1 Rc7 19.Qd3 Nbd7 20.f4 g6 21. Rc1 Rdc8 22.h3 h5 23.Rc3 d5 24.cxd5 Rxc3 25.bxc3 Qxd5 26.c4 Qd6 27.Qf3 Kg7 28.Kg2 Qxa3 29.Ra1 Qb2 30.Rb1 Qc2 31.Rc1 Qf5 32.Re1 Rd8 33.Qc3 h4 34.d5 hxg3 35.Nd4 Qxf4 36.Rf1 Qd6 37.Ne4 Qc7 38.Nxf6 Nxf6 39.Nb5 Qe7 40.d6 Qf8 41.Qxf6+ Kg8 42.Rf4 Rd7 43.Rh4 Qg7 44.Qxg7+ Kxg7 45.Rd4 a6 46.Nc7 Kf6 47. Rd1 Ke5 48.Ne8 a5 49.Kxg3 a4 50.Kg4 a3 51.Ra1 Kd4 52.Nf6 Rxd6 53.Rd1+ Kxc4 54.Rxd6 a2 55.Rc6+ Kb5 56.Rc1 Ka4 57.Nd7 b5 58.Nc5+ Ka3 59.Nd3 Kb3 60.Nc5+ Ka3 61.Nd3 Kb3 62.Kf3 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.22"] [Round "12"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E11"] [Source "Die Praxis meines Systems, Abschnitt 6.4, Einleitung"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 Bb4+ 4. Bd2 Qe7 5. e3 Bxd2+ 6. Nbxd2 d6 7. Qc2 c5 8. g3 b6 9. Bg2 Bb7 10. O-O Nc6 $1 {obgleich e3-e4 an und für sich nicht zu fürchten ist, denn hierauf könnte stets cd Sd4: mit erreichter Paulsen-Stellung folgen, will Schwarz doch lieber präventiv wirken} 11. a3 O-O 12. Rad1 Rfd8 13. Rfe1 Rac8 14. Nb3 cxd4 15. exd4 Nb8 $1 {die Manöver in der inneren Linie nehmen nun ihren Anfang} 16. Nfd2 Bxg2 17. Kxg2 Qb7+ 18. Kg1 Rc7 ({schlecht wäre} 18... d5 19. c5) ({oder} 18... b5 19. c5) 19. Qd3 Nbd7 20. f4 g6 21. Rc1 Rdc8 22. h3 h5 {Präventivzug gegen g4} 23. Rc3 d5 $1 {und Schwarz erhielt das etwas bessere Spiel} 24. cxd5 Rxc3 25. bxc3 Qxd5 26. c4 Qd6 {und die Hängebauern c4 und d4 machen keinen besonders vertrauenerweckenden Eindruck } 27.Qf3 Kg7 28.Kg2 Qxa3 29.Ra1 Qb2 30.Rb1 Qc2 31.Rc1 Qf5 32.Re1 Rd8 33.Qc3 h4 34.d5 hxg3 35.Nd4 Qxf4 36.Rf1 Qd6 37.Ne4 Qc7 38.Nxf6 Nxf6 39.Nb5 Qe7 40.d6 Qf8 41.Qxf6+ Kg8 42.Rf4 Rd7 43.Rh4 Qg7 44.Qxg7+ Kxg7 45.Rd4 a6 46.Nc7 Kf6 47. Rd1 Ke5 48.Ne8 a5 49.Kxg3 a4 50.Kg4 a3 51.Ra1 Kd4 52.Nf6 Rxd6 53.Rd1+ Kxc4 54.Rxd6 a2 55.Rc6+ Kb5 56.Rc1 Ka4 57.Nd7 b5 58.Nc5+ Ka3 59.Nd3 Kb3 60.Nc5+ Ka3 61.Nd3 Kb3 62.Kf3 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.22"] [Round "12"] [White "Vidmar, Milan"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "E11"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 10 1926, Seite 153"] [Annotator "Wolf, Heinrich"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 Bb4+ { Dieses Läuferschach ist seit der Partie Pokorny-Dr. Lasker, Mährisch-Ostrau 1923 sehr in Mode gekommen.} 4. Bd2 Qe7 { Dr. Lasker tauschte in der zitierten Partie sofort auf d2, um nach d6 und Sc6 mit e5 den Vorstoß im Zentrum zu betreiben. Die neue Nuancierung von Nimzowitsch ist jedenfalls sehr beachtenswert.} 5. e3 Bxd2+ ( { Auf } 5... Ne4 { würde einfach} 6. Bxb4 Qxb4+ 7. Nbd2 $1 { mit starker Entwicklung für Weiß folgen.} ) 6. Nbxd2 d6 7. Qc2 c5 8. g3 b6 9. Bg2 Bb7 10. O-O Nc6 11. a3 O-O 12. Rad1 Rfd8 13. Rfe1 Rac8 14. Nb3 ( { Bis nun waren beide Matadore bestrebt, ihre Stellung tunlichst stark aufzubauen; der letztgeschehene Zug des Weißen ist riskant, da nach erfolgter Offnung der c-Linie der Bauer c4 einem lästigen Druck ausgesetzt wird. Solider war jedenfalls } 14. Qb1 { denn nach} 14... cxd4 15. exd4 Na5 16. b3 d5 17. c5 $1 { usw. erlangt Weiß ein gefährliches Übergewicht am Damenflügel.} ) 14... cxd4 15. exd4 Nb8 $1 16. Nfd2 Bxg2 17. Kxg2 Qb7+ 18. Kg1 Rc7 ( { Hier konnte Schwarz schon mit } 18... d5 19. Qd3 dxc4 20. Nxc4 Qa6 { dem Gegner den Damenbauern vereinzeln und sich dadurch fürs Endspiel gute Chancen schaffen.} ) 19. Qd3 Nbd7 20. f4 g6 21. Rc1 Rdc8 22. h3 h5 $1 { Ein feiner Zug, der nicht nur g4 verhindert, gelegentlich soll auch der h-Bauer als Sturmbauer zur Aufrollung des Königsflügels mit h4 Verwendung finden.} 23. Rc3 d5 24. cxd5 Rxc3 25. bxc3 Qxd5 26. c4 Qd6 27. Qf3 { Weiß hat nichts Besseres, denn es drohte schon h4! mit Entscheidung.} 27... Kg7 28. Kg2 $2 ( { Sollte eigentlich das Spiel kosten; } 28. a4 { war am Platze.} ) 28... Qxa3 $1 29. Ra1 Qb2 30. Rb1 ( { Nun konnte Weiß natürlich nicht auf a7 schlagen, } 30. Rxa7 { da Schwarz mit} 30... Rxc4 { erwidern könnte.} ) 30... Qc2 31. Rc1 Qf5 32. Re1 $1 Rd8 ( { Pariert die versteckte Drohung } 32... -- 33. Re5 Nxe5 34. dxe5 Nd7 35. Nd4 $1 { mit Damenfang.} ) 33. Qc3 h4 $1 34. d5 $5 { Weiß erkennt, daß er positionell verloren ist und sucht sein Heil in einem scharfen Angriff.} 34... hxg3 35. Nd4 Qxf4 36. Rf1 Qd6 $4 ( { Der entscheidende Fehler, der die bisher ausgezeichnet geführte Partie kostet. Mit } 36... Qe5 $1 37. N2f3 Qd6 $1 38. dxe6 fxe6 39. Ng5 Re8 $1 { sollte Schwarz seinen Vorteil festhalten.} ) 37. Ne4 $3 { Damit wendet der jugoslavische Vorkämpfer das Blatt zu seinen Gunsten.} 37... Qc7 ( { Natürlich durfte der Springer wegen } 37... Nxe4 38. Nf5+ { nebst Dg7 oder Dh8 matt nicht geschlagen werden} ) ( { und } 37... Qe5 { verbot sich wegen} 38. Nxf6 { usw.} ) 38. Nxf6 Nxf6 39. Nb5 $1 ( { Der zwingendste Weg. (Man beachte aber: } 39. Nxe6+ $1 fxe6 40. Qxf6+ Kh7 ( { oder } 40... Kg8 41. Qxg6+ Qg7 42. Qxe6+ Kh8 43. Rf7 Qg5 44. h4 $1 { usw.} ) 41. Rf4 $1 { . Albert Becker)} ) 39... Qe7 40. d6 Qf8 41. Qxf6+ Kg8 42. Rf4 $1 Rd7 { Notwendig, da sonst nach 43. Th4 der Turm d8 verloren ginge.} 43. Rh4 Qg7 44. Qxg7+ Kxg7 45. Rd4 a6 46. Nc7 ( { Auch } 46. Nc3 { nebst Sa4 hätte bequem ausgereicht.} ) 46... Kf6 47. Rd1 Ke5 48. Ne8 a5 49. Kxg3 a4 50. Kg4 a3 51. Ra1 $1 Kd4 ( { Falls } 51... Rd8 { so} 52. d7 $1 { und der Bauer darf wegen 53. Te1+ nebst Td1+ mit Turmgewinn nicht genommen werden.} ) 52. Nf6 $1 Rxd6 53. Rd1+ Kxc4 ( { Auf } 53... Ke5 { entscheidet} 54. Nd7+ ) ( { auf } 53... Kc5 { aber} 54. Ne4+ { Schwarz sucht daher sein Heil in den Freibauern der Damenseite.} ) 54. Rxd6 a2 55. Rc6+ $1 { Gewinnt das nötige Tempo.} 55... Kb5 56. Rc1 Ka4 57. Nd7 b5 58. Nc5+ Ka3 59. Nd3 Kb3 60. Nc5+ { Offenbar nur um Zeit zu gewinnen.} 60... Ka3 61. Nd3 Kb3 ( { Falls } 61... b4 { so} 62. Rc8 $1 { usw.} ) 62. Kf3 { Aufgegeben. Prof. Dr. Vidmar hat das Endspiel mit vorbildlicher Präzision zum Sieg geführt.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.24"] [Round "13"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Kmoch, Hans"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B03"] 1.e4 Nf6 2.e5 Nd5 3.c4 Nb6 4.d4 d6 5.exd6 exd6 6.Nc3 Be7 7.Bd3 Nc6 8.Nge2 Bg4 9.Be3 Bh5 10.O-O O-O 11.a3 Bf6 12.Qc2 Bg6 13.b3 Re8 14.Rad1 Nd7 15.Bc1 Bxd3 16.Rxd3 Ne7 17.f4 d5 18.c5 Nf8 19.g4 Nc6 20.b4 h6 21.f5 Nh7 22.Qa2 Ne7 23.Nf4 c6 24.Nh5 Nc8 25.Bf4 a5 26.Qd2 Bg5 27.f6 Bxf6 28.Bxh6 Bg5 29. Bxg5 Qxg5 30.Qg2 Ne7 31.Rdf3 f6 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.25"] [Round "14"] [White "Réti, Richard"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A09"] 1.Nf3 d5 2.c4 dxc4 3.Na3 c5 4.Nxc4 Nc6 5.b3 e5 6.Qc2 f6 7.Bb2 Bg4 8.Rc1 Qd7 9.Ne3 Be6 10.Qb1 Nh6 11.h3 Nd4 12.d3 Be7 13.Nd2 O-O 14.Ne4 Rfc8 15.g4 a5 16.Nc3 b5 17.Bg2 Rab8 18.Ned5 Bf8 19.e3 Nc6 20.e4 Nd4 21.Rd1 b4 22.Ne2 Bxd5 23.exd5 Kh8 24.Bxd4 cxd4 25.f4 Ng8 26.O-O exf4 27.Nxf4 Bd6 28.Ne6 Ne7 29.Rc1 Qb5 30.Rxc8+ Rxc8 31.Kh1 Be5 32.d6 Bxd6 33.Nxd4 Qe5 34.Nf3 Qf4 35. d4 Qg3 36.Qe1 Rc2 37.Qxg3 Bxg3 38.d5 Rxa2 39.Rd1 Nc8 40.Nd4 g6 41.Nb5 Nd6 42.Nxd6 Bxd6 43.Bf1 Kg7 44.Kg1 Kf8 45.Bb5 Ke7 46.Re1+ Be5 47.Re2 Ra3 48. Re3 Kd6 49.Kg2 Kxd5 50.Kf3 Kc5 51.Ba4 Ra2 52.Be8 Rh2 53.Ke4 Bd4 54.Re1 Bc3 55.Re3 Bd4 56.Re1 Rxh3 57.Rc1+ Rc3 58.Rxc3+ bxc3 59.Kd3 Kd6 60.Bf7 Ke5 61. Bg8 h5 62.gxh5 gxh5 63.Ke2 Kf4 64.Bd5 Be3 65.Kd3 Bd2 66.Ke2 h4 67.Bg2 Be3 68.Kd3 Bd4 69.Be4 c2 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.27"] [Round "15"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Tartakower, Savielly"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A05"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 g6 3.e3 c5 4.Be2 Bg7 5.O-O Ne4 6.c3 b6 7.Qc2 Bb7 8.d3 Nf6 9.e4 Qc7 10.Bb2 d5 11.Nbd2 O-O 12.Rfe1 Nbd7 13.c4 d4 14.b4 e5 15.Ba3 Nh5 16.bxc5 Nxc5 17.g3 Rfe8 18.Bxc5 Qxc5 19.a4 Bf8 20.Qa2 Ng7 21.Reb1 Qc7 22. a5 Bc6 23.Bd1 Ne6 24.Ba4 Nc5 25.Bxc6 Qxc6 26.axb6 axb6 27.Qc2 Bd6 28.Rxa8 Rxa8 29.Nb3 Nd7 30.h4 Ra3 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.28"] [Round "16"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C40"] 1.e4 e5 2.Nf3 f5 3.Nxe5 Qf6 4.d4 d6 5.Nc4 fxe4 6.Nc3 Qg6 7.d5 Nf6 8.Be3 Be7 9.Qd4 O-O 10.Nd2 c5 11.dxc6 Nxc6 12.Qc4+ Kh8 13.O-O-O Bg4 14.f3 d5 15. Nxd5 Nxd5 16.Qxd5 exf3 17.gxf3 Rac8 18.Bd3 Bf5 19.Bxf5 Rxf5 20.Qc4 b5 21. Qg4 Qf7 22.Rhg1 Nb4 23.c3 Nxa2+ 24.Kb1 b4 25.Bd4 Bg5 26.c4 b3 27.Ne4 Qg6 28.Qxg5 Rxg5 29.Rxg5 Qf7 30.Nd6 Qxf3 31.Bxg7+ Kg8 32.Be5+ Kf8 33.Rf5+ Qxf5+ 34.Nxf5 Rxc4 35.Rd8+ 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.28"] [Round "16"] [White "Spielmann, Rudolf"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "1-0"] [ECO "C40"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 8 1926, Seite 118"] [Annotator "Spielmann, Rudolf"] 1. e4 e5 2. Nf3 f5 { Zu einem Gambit in der Rückhand in einer so wichtigen Turnierpartie gehört Mut, und an dem fehlt es wahrlich Nimzowitsch nicht. Er wollte eben durchaus gegen mich gewinnen, um noch Aussicht auf den ersten Preis zu haben.} 3. Nxe5 ( { Die Schlechtersche Widerlegung im Bilguer } 3. exf5 e4 4. Ne5 Nf6 5. Be2 { erscheint mir von zweifelhaftem Werte.} ) ( { Ebenso wollte ich nicht in die nach } 3. Bc4 fxe4 4. Nxe5 Qg5 { meinem Gegner wohlbekannte Behting-Analyse hineingeraten.} ) 3... Qf6 4. d4 d6 5. Nc4 fxe4 6. Nc3 Qg6 7. d5 ( { Ich selbst habe im Collijnschen Lehrbuch } 7. f3 { als stärkste Fortsetzung angegeben und habe den Zug nur aus subjektiven Gründen unterlassen, weil ich mir sagte, wer Gambit in der Rückhand wagt, ist auf 7. f2-f3 wohl vorbereitet. Der schon im alten Dufresne empfohlene Textzug bewährt sich aber in dieser Partie nicht.} ) 7... Nf6 8. Be3 Be7 9. Qd4 { Weiß spielt konsequent auf die Eroberung des durch 7. d4-d5 geschwächten Bauern e4. Inzwischen aber entwickelt sich Schwarz prächtig.} 9... O-O 10. Nd2 c5 $1 ( { Die Verteidigung des Bauern e4 durch } 10... Bf5 { wäre wegen} 11. h3 h5 12. g4 $1 { nicht ersprießlich.} ) 11. dxc6 ( { Nach } 11. Qc4 Nbd7 12. Ndxe4 Ne5 { würde Schwarz ebenfalls zum Angriff gelangen.} ) 11... Nxc6 12. Qc4+ Kh8 13. O-O-O ( { Weiß sieht ein, daß seine Bemühungen um den e4-Bauer vergeblich gewesen sind, denn auf } 13. Ndxe4 $2 { gewinnt} 13... d5 { eine Figur.} ) 13... Bg4 14. f3 d5 $1 { Ein äußerst feines Bauernopfer, das dem Schwarzen verschiedene wichtige Angriffslinien öffnet. Weiß muß den Bauer wohl oder übel nehmen, weil sonst d5-d4 tödlich wäre.} 15. Nxd5 Nxd5 16. Qxd5 exf3 17. gxf3 Rac8 $2 ( { Bis zu diesem Moment hat Nimzowitsch vortrefflich gespielt und sollte nun entweder mit } 17... Nb4 18. Qb3 Rac8 { (von Dr. Aljechin angegeben)} ( { oder mit } 18... a5 { (von Dr. Vidmar angegeben) fortsetzen. In beiden Fällen hätte Sichwarz einen chancenreichen Angriff behalten, doch halte ich meine Stellung noch für verteidigungsfähig.} ) ) ( { Erwähnt mag noch werden, daß Schwarz mit } 17... Qxc2+ 18. Kxc2 Nb4+ 19. Kb1 Nxd5 20. fxg4 Nxe3 21. Re1 Bc5 { ein mindestens gleichstehendes Endspiel herbeiführen konnte. Aber mein Gegner wollte, ja. nicht Remis. Von dem Zuge 17. ... Tc8 kann man, wie von Maria Stuart, sagen: schön, aber unglücklich. Es ist merkwürdig, wie schnell sich jetzt das Blatt zugunsten von Weiß wendet.} ) 18. Bd3 $1 ( { Nicht } 18. fxg4 { wegen} 18... Nb4 19. Qe4 Rxc2+ 20. Kb1 Rxd2 $1 { mit Gewinn für Schwarz.} ) 18... Bf5 19. Bxf5 Rxf5 20. Qc4 $1 ( { Weiß darf Sb4 nicht so ohne weiteres zulassen. Nach } 20. Qe4 Nb4 { würde seine Stellung bald aufgerollt werden.} ) 20... b5 21. Qg4 Qf7 22. Rhg1 { Die taktische Situation gebietet Gegenangriff, nicht Verteidigung. Die weiße g-Linie ist nun wohl mindestens so stark wie die schwarze c-Linie.} 22... Nb4 23. c3 Nxa2+ 24. Kb1 b4 ( { Die Opferkombination } 24... Nxc3+ 25. bxc3 Rxc3 26. Bd4 Rb3+ 27. Nxb3 Qxb3+ { scheitert an} 28. Bb2 ) 25. Bd4 Bg5 ( { Etwas längeren Widerstand scheint } 25... Bf8 { zu bieten. Doch dürfte auch dann der weiße Angriff schließlich durchdringen.} ) 26. c4 b3 27. Ne4 Qg6 { Gegen die Doppeldrohung 28. Nxg5 und Nd6 ist Schwarz hilflos.} 28. Qxg5 $1 Rxg5 29. Rxg5 Qf7 { Andere Damenzüge sind ebenso vergeblich.} 30. Nd6 Qxf3 31. Bxg7+ Kg8 32. Be5+ Kf8 33. Rf5+ Qxf5+ 34. Nxf5 Rxc4 35. Rd8+ { Aufgegeben. Eine nervenaufpeitschende Partie, die Spieler und Zuschauer ständig in Atem hielt.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.29"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vajda, Árpád"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bb4 5.O-O O-O 6.Bxc6 dxc6 7.d3 Bxc3 8. bxc3 Bg4 9.h3 Bxf3 10.Qxf3 Qd6 11.Qe2 Rfe8 12.f4 c5 13.Rb1 b6 14.fxe5 Qxe5 15.Qf3 c4 16.Rb4 cxd3 17.cxd3 c5 18.Bf4 Qxc3 19.Rc4 Qb2 20.e5 Nd7 21.Bc1 Nxe5 22.Bxb2 Nxf3+ 23.Rxf3 Re1+ 24.Rf1 Re2 25.Rf2 Re1+ 26.Kh2 f6 27.d4 cxd4 28.Rxd4 Rae8 29.Rc2 R1e2 30.Rdd2 Rxd2 31.Rxd2 Re7 32.Kg3 Kf7 33.Kf3 Kg6 34.Bd4 Kf5 35.Be3 Kg6 36.a4 Re5 37.Rd4 h5 38.Rb4 Ra5 39.Bd2 Rd5 40.Ke3 Rg5 41.Kf2 Rc5 42.Ke1 Re5+ 43.Kd1 Rf5 44.Ke2 Re5+ 45.Be3 Ra5 46.Re4 Kf5 47.Rc4 g5 48.Bd4 Kg6 49.Bc3 Ra6 50.Kd3 h4 51.Ke4 b5 52.axb5 Rb6 53.Rc6 Rxb5 54.Rxf6+ Kh5 55.Rf5 Rb3 56.Kd3 Ra3 57.Ra5 Rb3 58.Rxa7 Rb1 59.Ra4 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Semmering"] [Date "1926.03.29"] [Round "17"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Vajda, Árpád"] [Result "1-0"] [ECO "C49"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 13 1926, Seite 195"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. Bb5 Bb4 5. O-O O-O 6. Bxc6 dxc6 7. d3 { Diese von mir in den Jahren 1911-13 häufig gespielte Variante gibt dem Anziehenden ein festes Spiel (die schwarze d-Linie beißt auf Granit, auch fehlt dem Gegner der das Zentrum erschütternde Vorstoß d6-d5). Gleichwohl dürften die weißen Gewinnchancen nur minimal sein, die Variante enthält eben fast gar kein Gift.} 7... Bxc3 { Auch Te8 oder Ld6 ist gut genug.} 8. bxc3 Bg4 9. h3 Bxf3 10. Qxf3 Qd6 11. Qe2 Rfe8 $1 12. f4 c5 { Nun liegt c5-c4 beständig in der Luft.} 13. Rb1 ( { Nach } 13. c4 Nd7 { könnte Weiß weder durch fe noch auch durch f5 etwas besonderes erreichen.} ) 13... b6 14. fxe5 $1 { Der Beginn einer interessanten Angriffswendung, die den mir aus vielen ähnlichen Partien wohlbekannten Vorstoß c5-c4 um anderer Vorteile willen gestattet.} 14... Qxe5 15. Qf3 $1 { Wie man bald sehen wird, bilden die drei letzten Züge die notwendigen Bestandteile der geplanten Kombination.} 15... c4 $1 { Sehr richtig, die weiße Bauernphalanx erscheint nun bedroht.} 16. Rb4 cxd3 ( { Falls } 16... c5 { so} 17. Rxc4 b5 18. d4 { und der Turm wird gerettet.} ) 17. cxd3 c5 18. Bf4 $1 Qxc3 $2 { Er hätte "ablehnen" sollen, e6 war der rechte Platz für die Dame.} 19. Rc4 Qb2 { Darin liegt die Pointe: die Dame hat nämlich nur Schwarze Felder, welcher Umstand die Gabel im 21. Zuge ermöglicht.} 20. e5 Nd7 21. Bc1 { Gewinnt eine Figur. Wäre die Dame im 19. Zuge nach a5 (statt nach b2) gegangen, so würde nunmehr 21. Lg3 Tf8, 22. Dd5 Tad8, 23. Lh4 erfolgt sein.} 21... Nxe5 22. Bxb2 Nxf3+ 23. Rxf3 Re1+ 24. Rf1 Re2 25. Rf2 Re1+ 26. Kh2 f6 27. d4 cxd4 28. Rxd4 { Das Endspiel bietet noch gewisse Schwierigkeiten.} 28... Rae8 29. Rc2 R1e2 30. Rdd2 Rxd2 31. Rxd2 Re7 32. Kg3 Kf7 33. Kf3 Kg6 34. Bd4 Kf5 35. Be3 Kg6 36. a4 Re5 37. Rd4 h5 38. Rb4 Ra5 { Dr. Vajda verteidigt noch sehr zäh; es drohte 39. Tb5.} 39. Bd2 Rd5 40. Ke3 Rg5 41. Kf2 Rc5 42. Ke1 Re5+ 43. Kd1 Rf5 44. Ke2 Re5+ 45. Be3 Ra5 46. Re4 $1 ( { Ein wichtiges Tempo: falls sofort } 46. Rc4 { so} 46... Rd5 ) 46... Kf5 { Das Motiv für diesen schwächenden Zug bildet Zugmangel (Schwarz befand sich in Zugzwang).} 47. Rc4 g5 ( { Denn nun würde } 47... Rd5 { am Gabelangriff} 48. Rc7 { scheitern. Nun aber wird f6 schwach.} ) 48. Bd4 Kg6 49. Bc3 Ra6 50. Kd3 { Weiß läßt sich Zeit; mit einem eingekastelten Turm und einem trostlos schwachen Bauern f6 ist der Gewinn für ihn evident.} 50... h4 51. Ke4 b5 { Sonst Königsmarsch nach b7.} 52. axb5 Rb6 53. Rc6 Rxb5 54. Rxf6+ Kh5 55. Rf5 Rb3 56. Kd3 ( 56. Bd2 $2 Rg3 $1 ) 56... Ra3 57. Ra5 Rb3 58. Rxa7 Rb1 59. Ra4 { Aufgegeben.} ( 59. Ra4 { Denn es folgt Vereinfachung durch} 59... -- 60. Rg4 Rb5 61. Bd2 { nebst} 61... -- 62. Rxg5+ Rxg5 63. Bxg5 Kxg5 64. Ke4 { und gewinnt. - Diese Partie lehrt‚ daß auch einer totgeborenen Remisvariante der Odem der Phantasie zu neuem Leben verhelfen kann.} ) 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.04"] [Round "1"] [White "Blümich, Max"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] 1.Nf3 c5 2.g3 Nc6 3.Bg2 e5 4.e4 Be7 5.O-O d6 6.c3 Bg4 7.d3 Qd7 8.Re1 Nf6 9.Nbd2 Rd8 10.Qa4 O-O 11.Qc2 Qc7 12.Nc4 h6 13.Ne3 Bd7 14.Nh4 Rfe8 15.f4 Qb8 16.Nhf5 Bf8 17.Qf2 Bxf5 18.Nxf5 d5 19.Rf1 dxe4 20.dxe4 Qc8 21.Qf3 Qe6 22.fxe5 Nd7 23.Qg4 Ndxe5 24.Qe2 Qc4 25.Qxc4 Nxc4 26.b3 Nd6 27.Nxd6 Bxd6 28.Be3 b6 29.Rad1 Be5 30.Bd2 Rd3 31.Rf3 Rd6 32.Kf1 Red8 33.Ke2 c4 34.bxc4 Na5 35.Rff1 Nxc4 36.Bf4 Rxd1 37.Rxd1 Rxd1 38.Kxd1 Bxf4 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.04"] [Round "1"] [White "Blümich, Max"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A04"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 11 1926, Seite 166"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. Nf3 c5 2. g3 Nc6 3. Bg2 e5 { Diese Verquickung von c5 und e5 in allen möglichen und unmöglichen Stellungen hat meine Dresdner Gegner immer wieder aufs neue überrascht und mir im Resultat den ersten Preis gebracht. Mit Weiß machte ich das so: 1. c4 e5, 2. Nc3 Nf6‚ 3. Nf3 Nc6, 4. e4: oder 1. c4 c5, 2. Nc3 Nf6, 3. Nf3 d5, 4. cd Nxd5, 5. e4; oder schließlich 1. e4 Nf6, 2. d3 c5, 3. c4 nebst f4. Es wird noch eine geraume Weile dauern, ehe die Herren Eröffnungstechniker das sich hier bietende Problem gelöst haben werden.} 4. e4 Be7 5. O-O d6 { Das "hole" auf d5 ist leicht zu ertragen. Viel wesentlicher ist der für Schwarz vorteilhafte Umstand, daß der Vorstoß d4 gehemmt erscheint. Der Werdegang dieser meiner neuesten Erfindung auf eröffnungstechnischem Gebiete ist der, daß ich zuerst "Die Blockade" verfaßt habe und erst auf dieser fußend, die in Frage stehende Spielweise lanciert habe. - Komisch, wie die Wahrheit oft entstellt wird: konnte sich doch lange Jahre hindurch die törichte Legende behaupten, daß ich in meinen Eröffnungen experimentiert hätte, während doch meine Eröffnungsbehandlung in Wirklichkeit nichts anderes war als das Resultat strategisch-philosophischer Erwägungen.} 6. c3 Bg4 7. d3 Qd7 8. Re1 Nf6 9. Nbd2 Rd8 10. Qa4 O-O $1 ( 10... O-O { Um auf das intendierte} 11. Nc4 { mittels} 11... b5 $1 12. Qxb5 Bxf3 13. Bxf3 Nd4 $1 { eine Figur zu gewinnen.} ) 11. Qc2 Qc7 { Dies löst den Druck. Stilgemäßer (= im Sinne der "Blockade") war weitere Hemmung durch Te8 nebst Lf8, vielleicht eingeleitet durch h7-h6.} 12. Nc4 h6 13. Ne3 Bd7 14. Nh4 Rfe8 15. f4 Qb8 $1 { Ein gelegentliches Eingreifen des Springers mit Tempogewinn (Sd5) soll unterbunden werden. Schwarz hat nun eine feste Stellung eingenommen, obgleich eingeräumt werden soll, daß er in der f-Linie nicht gerade glänzend dasteht. Immerhin, die bereits entwickelten schwarzen Türme stellen ein beträchtliches Plus auf Seite der Verteidigung dar.} 16. Nhf5 Bf8 17. Qf2 Bxf5 18. Nxf5 d5 $1 { Vergleiche den Schlußteil der vorigen Anmerkung.} 19. Rf1 dxe4 20. dxe4 Qc8 $1 { Strebt bereits nach e6, zwecks Beobachtung der Schwäche e4.} 21. Qf3 Qe6 22. fxe5 Nd7 $1 23. Qg4 ( { Besser war } 23. Be3 { aber Weiß istsowieso bereits im Nachteil.} ) 23... Ndxe5 24. Qe2 Qc4 25. Qxc4 Nxc4 26. b3 Nd6 $1 27. Nxd6 Bxd6 { Weiß ist außerstande, alle Schwächen (e4, d-Linie, Bauer c3) zugleich verteidigen zu können. Zudem hat Schwarz den starken Drohpunkt e5.} 28. Be3 b6 29. Rad1 Be5 30. Bd2 ( { Falls } 30. c4 { so} 30... Bd4 { , Abtausch der Läufer nebst Festsetzung des Springers auf d4 und Schwarz ist sehr stark in den schwarzen Punkten.} ) 30... Rd3 31. Rf3 Rd6 32. Kf1 Red8 33. Ke2 c4 $1 34. bxc4 Na5 35. Rff1 Nxc4 36. Bf4 { Ein Fehler, aber das Endspiel war für Weiß immer verloren.} 36... Rxd1 37. Rxd1 Rxd1 38. Kxd1 Bxf4 { Aufgegeben, weil Se3+ eine Figur gewänne. Eine nach neuartiger Anlage in der Verteidigung gewonnene Partie.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.05"] [Round "2"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E50"] 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 O-O 5.Bd3 c5 6.Nf3 Nc6 7.O-O Bxc3 8.bxc3 d6 9.Nd2 b6 10.Nb3 e5 11.f4 e4 12.Be2 Qd7 13.h3 Ne7 14.Qe1 h5 15.Bd2 Qf5 16.Kh2 Qh7 17.a4 Nf5 18.g3 a5 19.Rg1 Nh6 20.Bf1 Bd7 21.Bc1 Rac8 22.d5 Kh8 23.Nd2 Rg8 24.Bg2 g5 25.Nf1 Rg7 26.Ra2 Nf5 27.Bh1 Rcg8 28.Qd1 gxf4 29.exf4 Bc8 30.Qb3 Ba6 31.Re2 Nh4 32.Re3 Bc8 33.Qc2 Bxh3 34.Bxe4 Bf5 35.Bxf5 Nxf5 36.Re2 h4 37.Rgg2 hxg3+ 38.Kg1 Qh3 39.Ne3 Nh4 40.Kf1 Re8 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.05"] [Round "2"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E50"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 34"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Diese Partie habe ich bereits im "System" gebracht. Wenn ich sie hier trotzdem wiederhole - freilich anders glossiert -, so geschieht es aus dem Grunde, weil ich sie als Relation zu unserer Nr. 33 nicht entbehren kann.} 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 O-O {Gegen Janowsky, siehe vorige Partie, zog ich hier b6.} 5. Bd3 c5 6. Nf3 Nc6 7. O-O Bxc3 8. bxc3 d6 9. Nd2 ({Ein feiner Zug.} 9. Nd2 {Falls nun} e5 {so} 10. d5 Ne7 ({nicht nach} 10... Na5 {wegen} 11. Nb3) 11. e4 {mit einer Bauernkonfiguration, wie wir sie aus der vorigen Partie (Zug 22) kennengelernt haben; der einzige vielleicht in Betracht kommende Unterschied wäre allenfalls der, daß der schwarze b-Bauer noch auf b7 (nicht schon auf b6) stände und der Aufrollungsangriff a2-a4-a5 somit nicht drohte. Wird es aber dem b-Bauern angesichts der offenen b-Linie gelingen, sich auf b7 zu behaupten?}) 9... b6 {Um das Feld b7 für den ... Springer zu öffnen; Schwarz plant nämlich e6-e5 d4-d5 Sc6-a5 und falls hierauf Sd2-b3, so Sa5-b7.} 10. Nb3 ({Hier war} 10. f4 {der gegebene Zug. Nach} e5 11. fxe5 dxe5 12. d5 Na5 13. Nb3 Nb7 14. e4 Ne8 {nebst Sed6 wäre die Bauernkonfiguration der Nr. 33 (nach dem 36. Zuge) erreicht, die im großen ganzen doch ziemlich mumifiziert wirkt.}) 10... e5 $1 11. f4 e4 $1 {Dieser Zug wäre auch auf 11. d4-d5 erfolgt, zum Beispiel: 11. d5 e4 12. Le2 Se5 mit Zentralisierung bzw. 11. d5 e4 12. de ed mit Vorteil für Schwarz. - Die Pointe des vor sich gegangenen, anscheinend unblutigen Kampfes (Zugfolge 9-11) besteht gerade darin, daß dieser in Wirklichkeit voller Spannung und sehr blutig war: Weiß hatte den Zug f2-f4 um ein Tempo zu spät getan, dadurch gelang es dem vorwärtsdrängenden e-Bauern, dem gerechten Zorn des f-Bauern mit knapper Not zu entgehen. Hätte Schwarz im 11. Zuge De7 gezogen (statt e4!), um sodann, auf erfolgtes 12. fe de 13. d5 den Rückzug d8 zu wählen (besser wäre aber 13. ... e4!), dann käme wieder 14. e4 Ne8 mit allgemeiner Mumifizierung. Nach dem Textzuge 11. ... e5-e4 hat Schwarz ein neues und sehr schwieriges Problem zu lösen, nämlich: Hemmung des weißen Königsflügels (der Bauern f, g und h).} 12. Be2 Qd7 $3 ({Eine äußerst schwierige und komplizierte Hemmung wird hierdurch eingeleitet. Eine andere Hemmungsmöglichkeit bestand hier in} 12... Ne8 {doch würde dies nach} 13. g4 f5 14. d5 Ne7 15. g5 {neuerdings zu einer Versteinerung führen, es fehlen eben die Springerfelder c5 und namentlich f5. Eine Hemmungsaktion so zu führen, daß Mumifizierung vermieden bleibt, dies macht das zu lösende Problem zu einem schwer lösbaren!}) 13. h3 Ne7 14. Qe1 ({Sollte der weiße Angriff nicht einmal zur "Mumifizierung" ausreichend sein, wird man fragen. Nun, man prüfe:} 14. Bd2 Nf5 {(dieses Feld wirkt initiativ, beispielsweise droht nun Sg3 nebst Abtausch des den Bauer c4 stützenden Läufer e2)} 15. Qe1 g6 16. g4 Ng7 17. Qh4 Nfe8 { und nun} 18. a4 {(u. a. auch, um Da4 zu verhindern). Falls} f5 {so} 19. g5 { nebst 20. d5. Damit wäre eine schwer zu beurteilende Stellung erreicht, zum Beispiel:} Nc7 20. d5 Ba6 $1 {(ein Präventivzug, gegen das drohende a4-a5 gerichtet, darauf soll nun stets b5 erfolgen können)} 21. Kf2 Qf7 $1 22. Rfd1 ( 22. Qh6 {scheiterte an der Kombination} Nxd5 23. cxd5 Bxe2 24. Kxe2 Qxd5 25. Nc1 Nh5 $1 {mit dauernd abgesperrter Dame: Schwarz gewinnt durch allgemeinen Bauernvormarsch)}) 22... Kh8 {und dann 23. ... Sh5, und Schwarz sucht mittels Tg8 Kh8-g7-f8-e7-d7 den Durchbruch h7-h6 vorzubereiten. Hält man sich ferner vor Augen, daß Schwarz vor geschehenem 20. ... La6 noch erst a7-a5 hätte spielen können (um die Gegenchance a4-a5 zu amputieren), so wird man sich darüber klar, daß die von weißer Seite anzustrebende Mumifizierung auf große praktische Schwierigkeiten stoßen muß.}) 14... h5 {Der Beginn der Einschnürung. } 15. Bd2 ({Oder} 15. Qh4 Nf5 16. Qg5 Nh7 17. Qxh5 Ng3) 15... Qf5 $1 {Um nach h7 zu wandern, dies war die originelle Pointe des Hemmungsmanövers.} 16. Kh2 Qh7 $1 17. a4 Nf5 {Drohend Sg4+ hg hg+ Kg1 g3 usw.} 18. g3 a5 {b6 ist leicht zu decken.} 19. Rg1 Nh6 20. Bf1 Bd7 21. Bc1 Rac8 {Nun ist die Sachlage eine andere als beim 14. Zuge. Schwarz braucht die Abschließung durch d4-d5 nicht mehr zu fürchten, er hat Spiel genug am Königsflügel.} 22. d5 Kh8 23. Nd2 Rg8 24. Bg2 g5 25. Nf1 Rg7 26. Ra2 Nf5 27. Bh1 Rcg8 28. Qd1 gxf4 $1 29. exf4 Bc8 30. Qb3 Ba6 31. Re2 ({Weiß nimmt seine Chance wahr. Der e-Bauer ist schutzbedürftig geworden. Auf reines Verteidigungsspiel, wie etwa} 31. Bd2 { wäre es zu einer schönen Kombination gekommen, nämlich} Rg6 $1 32. Be1 Ng4+ 33. hxg4 hxg4+ 34. Kg2 Bxc4 $1 35. Qxc4 {und nun folgt der stille Zug} e3 $3 {und das Matt auf h3 ist nur durch} 36. Nxe3 {zu parieren. Das kostet aber die Dame. }) 31... Nh4 32. Re3 ({Hier hatte ich natürlich 32. Sd2 erwartet, denn die Schutzbedürftigkeit des wichtigen Be4 bildet, wie bereits hervorgehoben, die einzige Gegenchance für Weiß. Darauf wäre ein reizendes Damenopfer die Folge gewesen, nämlich} 32. Nd2 Bc8 33. Nxe4 Qf5 $1 34. Nf2 Qxh3+ 35. Nxh3 Ng4# {Die Pointe liegt übrigens darin, daß die Züge Lc8 und Df5 keineswegs umgestellt werden dürfen, zum Beispiel:}) (32. Nd2 Qf5 $2 {(statt Lc8!)} 33. Qd1 $1 Bc8 34. Qf1 {und alles ist gedeckt}) ({während auf} 32. Nd2 Bc8 $1 33. Qd1 {der Zug } Bxh3 {den Eckpfeiler des weißen Gebäudes wegfegen würde.} 34. Kxh3 Qf5+ {usw. }) 32... Bc8 33. Qc2 Bxh3 $1 34. Bxe4 (34. Kxh3 Qf5+ 35. Kh2 {hätte Matt in drei Zügen zur Folge.}) 34... Bf5 {Das Beste, denn nun ist h5-h4 nicht mehr aufzuhalten; nach Fall des Bh3 ist die Verteidigung eben hoffnungslos geworden. } 35. Bxf5 Nxf5 36. Re2 h4 37. Rgg2 hxg3+ 38. Kg1 Qh3 39. Ne3 Nh4 40. Kf1 Re8 $1 {Ein präziser Schlußzug, denn nun droht 41. ... Nxg2 42. Rxg2 Qh1+ 43. Ke2 Qxg2+ und gegen diese Drohung ist Weiß wehrlos.} ({Auf} 40... Re8 41. Ke1 { würde sogar Matt durch} Nf3+ 42. Kf1 Qh1+) 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.05"] [Round "2"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E50"] [Source "Mein System, Partie 30"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 O-O { Schwarz will den Doppelkomplex nur unter für ihn selbst günstigen Umständen herbeiführen, vergl. unsere Nr. 29.} 5. Bd3 c5 6. Nf3 Nc6 7. O-O Bxc3 8. bxc3 d6 { Die Prognose für den Komplex c2, c3 etc. lautet einigermaßen (aber nicht übertrieben) günstig für Schwarz. Immerhin nach beispielsweise 9. e4 e5 10. d5 Sa5 hat Schwarz die erfolgte Verrammelung doch nicht ganz billig erkauft, denn viel besser stünde dann der schwarze c-Bauer noch auf c7! (Vergl. unsere Ausführungen über Doppelkomplexe, desgl. meine Partie gegen Janowsky).} 9. Nd2 $1 ( { Ein gediegener Spielplan! Auf } 9. Nd2 e5 10. d5 Na5 { soll} 11. Nb3 { den angriffslustigen Sa5 zur Vernunft bringen helfen.} ) 9... b6 10. Nb3 $2 ( { Das hatte noch Zeit; zunächst hätte } 10. f4 { geschehen sollen. Falls dann} 10... e5 { so} 11. fxe5 dxe5 12. d5 Na5 13. Nb3 Nb7 14. e4 Ne8 { und die (auch von d6 aus angreifbare) Schwäche c4 wird durch De2 gedeckt werden, während Weiß seinerseits die f-Linie samt a2-a4-a5 als Operationsbasis benutzen könnte; das Spiel stünde dann ungefähr gleich.} ) 10... e5 $1 11. f4 ( { Denn auf 11. d5 wäre nun 11. ... e4! erfolgt, zum Beispiel } 11. d5 e4 12. Be2 Ne5 $1 ) ( { oder } 11. d5 e4 12. dxc6 exd3 { mit Vorteil für Schwarz.} ) 11... e4 ( { Möglich war auch } 11... Qe7 { falls dann etwa} 12. fxe5 dxe5 13. d5 { so} 13... Nd8 14. e4 Ne8 { und Schwarz nimmt mittels Sd6 und f7-f6 eine feste Verteidigungsstellung ein (vergl. die Note zum 10. Zuge).} ) 12. Be2 Qd7 $1 ( { Schwarz erkennt den weißen Königsflügel (die Bauern f, g und h) als qualitative Mehrheit an. Der Textzug involviert eine komplizierte Hemmung derselben. Einfachere Hemmung war durch 12. ... Se8 zu erreichen, zum beispiel } 12... Ne8 13. g4 ( { oder } 13. f5 Qg5 ) 13... f5 14. dxc5 $1 { (man beachte den von uns behandelten "toten Läufer c1" und berücksichtige ferner, wie wenig wirksam die weißen Figuren im Sinne eines in der g-Linie einzuleitenden Angriffes postiert sind)} 14... dxc5 15. Qd5+ Qxd5 16. cxd5 Ne7 17. Rd1 Nd6 { und Weiß ist ein wenig im Nachteil.} ) 13. h3 Ne7 14. Qe1 ( { Auch bei 14. Ld2 käme Schwarz in Vorteil, zum Beispiel } 14. Bd2 { (um Ld2-e1-h4 zu drohen)} 14... Nf5 15. Qe1 { (am besten, es drohte Sg3 nebst Läuferabtausch, worauf c4 besonders schwach würde)} 15... g6 { falls nun} 16. g4 Ng7 17. Qh4 { so} 17... Nfe8 { und die Bauernbewegung ist im Keime erstickt, denn nun folgt im nächsten Zuge kräftig f7-f5. Also immer dasselbe Bild: die durch den Doppelbauern c3 und c4 bedingte Unbeholfenheit der weißen Offiziere erschwert die Durchführung einer wie immer gearteten Aktion am Königsflügel in bedeutendem Maße.} ) 14... h5 $1 15. Bd2 ( 15. Qh4 { geht nicht wegen} 15... Nf5 16. Qg5 Nh7 17. Qxh5 Ng3 ) 15... Qf5 $1 { Strebt nach - h7 (!), wo sie ausgezeichnet stünde, denn dann droht bereits Lahmlegung mittels h5-h4. Man wird zugeben, daß das Hemmungsmanöver Dd8-d7-f5-h7 eine bemerkenswerte Konzeption darstellt.} 16. Kh2 Qh7 $1 17. a4 Nf5 { Drohend 18. ... Sg4+ 19. hxg4 hxg4+ 20. Kg1 g3 usw.} 18. g3 a5 $1 { Die Rückständigkeit von b6 ist hier leicht zu ertragen.} 19. Rg1 Nh6 20. Bf1 Bd7 21. Bc1 Rac8 { Schwarz will d4-d5 erzwingen, um dann ungestört am Königsflügel zu operieren.} 22. d5 { Sonst kommt Le6 und d4-d5 wird endlich doch erzwungen.} 22... Kh8 23. Nd2 Rg8 { Nun kommt der Angriff. Also war Dd7-f5-h7 bereits ein Angriffsmanöver?! Nein und ja. Nein, denn die Idee bestand ausschließlich darin, die weißen Bauern zu hemmen. Ja, denn jede Hemmung ist das logische Vorspiel zur Attacke, weil jeder unbewegliche Komplex zur Schwäche tendiert und demgemäß früher oder später zum Angriffsobjekt werden muß.} 24. Bg2 g5 25. Nf1 Rg7 26. Ra2 Nf5 27. Bh1 { Weiß hat in geschickter Weise alle Verteidigungstruppen herangezogen.} 27... Rcg8 28. Qd1 gxf4 { Öffnet sich die g-Linie, dem Gegner aber die e-Linie; der Zug erforderte daher eine tiefe Überlegung.} 29. exf4 Bc8 30. Qb3 Ba6 31. Re2 ( { Nimmt seine Chance wahr. Der e-Bauer ist schutzbedürftig geworden. Auf reines Verteidigungsspiel, wie etwa 31. Ld2, wäre es zu einer schönen Kombination gekommen, nämlich } 31. Bd2 Rg6 $1 32. Be1 Ng4+ 33. hxg4 hxg4+ 34. Kg2 Bxc4 $1 35. Qxc4 { und nun folgt der stille Zug} 35... e3 $3 { und das Matt auf h3 ist nur durch} 36. Nxe3 { zu parieren. Das kostet aber die Dame.} ) 31... Nh4 32. Re3 ( { Hier hatte ich natürlich 32. Sd2 erwartet, denn die Schutzbedürftigkeit des wichtigen Be4 bildet, wie bereits hervorgehoben, die einzige Gegenchance für Weiß. Darauf wäre ein reizendes Damenopfer die Folge gewesen, nämlich } 32. Nd2 Bc8 33. Nxe4 Qf5 $1 34. Nf2 Qxh3+ 35. Nxh3 Ng4# ) ( { Die Pointe liegt übrigens darin, daß die Züge Lc8 und Df5 keineswegs umgestellt werden dürfen, zum Beispiel } 32. Nd2 Qf5 $2 { (statt 32. ... Lc8!)} 33. Qd1 $1 Bc8 34. Qf1 { und alles ist gedeckt,} ) ( { während auf } 32. Nd2 Bc8 $1 33. Qd1 { der Zug} 33... Bxh3 $3 { den Eckpfeiler des weißen Gebäudes wegfegen würde} 34. Kxh3 Qf5+ { usw.} ) 32... Bc8 33. Qc2 Bxh3 $1 34. Bxe4 ( 34. Kxh3 Qf5+ 35. Kh2 { hätte Matt in drei Zügen zur Folge.} ) 34... Bf5 { Das Beste, denn nun ist h5-h4 nicht mehr auszuhalten; nach Fall des Bauer h3 ist die Verteidigung eben hoffnungslos geworden.} 35. Bxf5 Nxf5 36. Re2 h4 37. Rgg2 hxg3+ 38. Kg1 Qh3 39. Ne3 Nh4 40. Kf1 Re8 $1 ( { Ein präziser Schlußzug, denn nun droht } 40... Re8 41. -- Nxg2 42. Rxg2 Qh1+ 43. Ke2 Qxg2+ $1 { und gegen diese Drohung ist Weiß wehrlos.} ) ( { Auf } 40... Re8 41. Ke1 { würde sogar Matt durch} 41... Nf3+ 42. Kf1 ( { oder } 42. Kd1) 42... Qh1+ { erfolgen.} ) 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.05"] [Round "2"] [White "Johner, Paul F."] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "E50"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 10 1926, Seite 146"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 O-O ( { Den Doppelbauern auf c2 und c3 (nach allfälligem } 4... Bxc3+ { ) glattweg als schwach bezeichnen zu wollen, wäre verfehlt. Jedenfalls kann es sich höchstens nur um eine Verschiebung der Wirkungskraft oder besser des Wirkungsbereiches handeln, nie aber kann von einer durchgehenden Schwächung die Rede sein. Wir werden später Gelegenheit finden, den Sachverhalt näher zu präzisieren.} ) 5. Bd3 c5 6. Nf3 Nc6 7. O-O Bxc3 ( { Stellt das Problem des Doppelbauern zur Diskussion; sonst wäre auch } 7... d5 { ohne Nachteil möglich gewesen.} ) 8. bxc3 d6 { Nun ist der Doppelbauer festgelegt (durch Bauer c5) und dessen Schwäche gelangt zum Vorschein, wenn wir uns die Züge e6-e5, d4-d5, Sa5 als geschehen denken: dann würde Bauer c4 dem Weißen Deckungspflichten auferlegen. Anderseits aber gestattet gerade Bauer c3 (der untere Teil des berüchtigten Doppelbauern) auf e6-e5 kaltlächelnd zu passen; also wir sagen: die Möglichkeit d4-d5, Sa5 ist im Kurse gefallen, während die Eventualität d4 (auf e6-e5 bleibt d4 stehen) Kraftzuwachs zu verzeichnen hat.} 9. Nd2 $1 ( { Ein ausgezeichneter Zug, der dem Zuge Sa5 (in der Variante e6-e5, d4-d5) jegliche Schärfe nimmt z. B.: } 9. Nd2 e5 10. d5 $1 Na5 11. Nb3 $1 { und Weiß steht sehr gut.} ) 9... b6 10. Nb3 $2 ( { Der entscheidende Fehler! Richtig war } 10. f4 e5 $1 ( { nicht } 10... Bb7 { da das Feld b7 merkwürdigerweise für den Springer reserviert bleiben soll} ) 11. fxe5 dxe5 12. d5 Na5 13. e4 Ne8 14. Nb3 Nb7 { und das Spiel dürfte ungefähr gleich stehen (Schwarz verbarrikadiert den Zugang mittels Sed6 und f7-f6, Weiß kann a2-a4-a5 durchzusetzen suchen).} ) 10... e5 $1 11. f4 ( { Noch am Besten! Auf } 11. d5 { würde} 11... e4 $1 12. Bc2 Ne5 ) ( { oder } 11. d5 e4 $1 12. dxc6 exd3 { zu schwarzem Positionsvorteil führen.} ) 11... e4 $1 12. Be2 Qd7 $1 ( { Eine sehr merkwürdige Konzeption, auf die ich mit Recht glaube stolz sein zu dürfen: das Vorgehen g2-g4 g4-g5, oder g2-g4 f4-f5 etc., soll gehemmt werden. Das Originelle an dieser Hemmungsaktion liegt darin, daß Schwarz vor der Verwendung schwerkalibriger Offiziere nicht zurückschreckt. Dd7 dürfte wohl der beste Zug an dieser Stelle sein, möglich war auch } 12... Ne8 { um auf} 13. g4 { den Zug} 13... f5 { zu spielen, Weiß hätte aber hierauf die Möglichkeit} 14. dxc5 dxc5 15. Qd5+ Qxd5 16. cxd5 Ne7 { und nun etwa} 17. Rd1 { mit nicht ganz geklärtem Spiel. Der Textzug (12. ... Dd7) in Verbindung mit dem feinen Manöver in den nächsten Zügen führt dagegen zu einer völligen Blockade der weißen Heeresmassen.} ) 13. h3 Ne7 14. Qe1 ( { Nach Schluß der Partie wurde geltend gemacht, daß 14. Ld2 den Blockadeplänen wuchtig entgegengewirkt haben würde. Das beruht auf einem Irrtum. Auf } 14. Bd2 { ziehe ich} 14... Nf5 15. Qe1 { (sonst event. Ng3 nebst Nxe2, und c4 wird recht schwächlich)} 15... g6 $1 { Falls nun} 16. g4 { so} 16... Ng7 17. Qh4 Nfe8 { nebst f7-f5 und die weiße Bauernbewegung erscheint gehemmt.} ) 14... h5 $1 ( 14... h5 { Denn das sonst unangenehme} 15. Qh4 { würde an} 15... Nf5 16. Qg5 Nh7 17. Qxh5 Ng3 { scheitern.} ) 15. Bd2 Qf5 $1 { Um - unglaublich, aber wahr - nach h7 zu verschwinden! Dieses ganz unwahrscheinlich wirkende Manöver bildet den einzigen Weg zum Gewinn der schwierigen Partie.} 16. Kh2 Qh7 $1 17. a4 Nf5 { Mit der Drohung Sg4+ etc.} 18. g3 a5 { Der rückständige Bauer b6 wäre selbst dann zu ertragen, wenn er gänzlich fehlte! Wir meinen, auch ohne b-Bauer stünde Schwarz gut genug.} 19. Rg1 Nh6 20. Bf1 Bd7 21. Bc1 Rac8 { Um d4-d5 zu erzwingen.} 22. d5 { Denn nach allfälligem Le6 wäre dieser Zug doch nicht zu umgehen gewesen.} 22... Kh8 { Schwarz hat nun freie Hand zum Spiel am Königsflügel. Die nächsten fünf Züge bringen ein beiderseitiges Heranziehen der Angriffs-‚ bezw. Verteidigungstruppen.} 23. Nd2 Rg8 24. Bg2 g5 25. Nf1 Rg7 26. Ra2 Nf5 27. Bh1 Rcg8 28. Qd1 gxf4 29. exf4 Bc8 30. Qb3 Ba6 31. Re2 ( { Nimmt seine Gegenchance wahr, der e-Bauer ist schutzbedürftig geworden. Auf reines Verteidigungsspiel, wie 31. Ld2 mit der Absicht Le1, wäre es zu einer schönen Kombination gekommen, nämlich: } 31. Bd2 { (statt Te2)} 31... Rg6 $1 32. Be1 Ng4+ 33. hxg4 hxg4+ 34. Kg2 Bxc4 $3 35. Qxc4 { und nun folgt der stille Zug} 35... e3 $1 { und das Matt auf h3 ist nur durch} 36. Nxe3 { zu parieren. Das kostet aber die Dame.} ) 31... Nh4 32. Re3 ( { Diese schwer verständliche Inkonsequenz (man erwartet hier natürlich Sd2) nimmt mir die Gelegenheit, eine wahrhaft brillante Wendung anbringen zu können. Auf 32. Sd2 war Lc8 geplant; z.B.: } 32. Nd2 Bc8 $1 33. Nxe4 Qf5 $1 34. Nf2 Qxh3+ $1 35. Nxh3 Ng4# ) ( { Oder } 32. Nd2 Bc8 $1 33. Qd1 { (um auf Df5 mit 34. Df1 decken zu können)} 33... Bxh3 $1 34. Kxh3 Qf5+ 35. Kh2 Ng4+ 36. Kh3 Nf2+ 37. Kh2 Qh3# ) 32... Bc8 33. Qc2 Bxh3 $1 34. Bxe4 Bf5 { Das Beste, denn nun folgt bald h5-h4 mit Aufrollung.} 35. Bxf5 Nxf5 36. Re2 h4 37. Rgg2 hxg3+ 38. Kg1 Qh3 39. Ne3 Nh4 40. Kf1 Re8 $1 ( 40... Re8 { Ein präziser Schlußzug, denn nun droht Schwarz, gleich zwei Türme zu gewinnen, nämlich durch:} 41. -- Nxg2 42. Rxg2 Qh1+ 43. Ke2 Qxg2+ ) ( 40... Re8 { Auf} 41. Ke1 { erfolgt gar Matt, mittels} 41... Nf3+ { und Dh1. Da die angedeutete Drohung unparierbar ist, so gab Weiß hier auf. Eine mit größter kombinatorischer Schärfe durchgeführte Blockadepartie, die ich zu meinen allerbesten Leistungen zähle.} ) 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.07"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Aljechin, Alexander"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B02"] 1.e4 Nf6 2.d3 c5 3.c4 Nc6 4.Nc3 e6 5.f4 d5 6.e5 d4 7.Ne4 Nxe4 8.dxe4 g5 9. Nf3 gxf4 10.Bxf4 Qc7 11.Bd3 Bd7 12.O-O O-O-O 13.a3 Be8 14.Qe1 Rg8 15.Qh4 h6 16.Bg3 Qb6 17.Rf2 Qb3 18.Rd2 Na5 19.Rc1 Qb6 20.Rf1 Nb3 21.Re2 a5 22.Bf4 a4 23.h3 Na5 24.Bd2 Nc6 25.Qe1 Qb3 26.Qb1 Bg7 27.Bf4 Ne7 28.Bd2 Nc6 29.Bf4 Na5 30.Nd2 Qb6 31.Qc2 Qc7 32.Nf3 Kb8 33.Qc1 b5 34.cxb5 c4 35.Bd2 Rc8 36. Bxa5 Qxa5 37.Rc2 Bxb5 38.Bxc4 d3 39.Rc3 d2 40.Qc2 Bxc4 41.Rxc4 Rxc4 42. Qxc4 Rc8 43.Qe2 Qb6+ 44.Qf2 Qxf2+ 45.Kxf2 Rc2 46.Ke2 Rxb2 47.Nxd2 Bxe5 48. Rb1 Rxb1 49.Nxb1 Kc7 50.Nd2 Kc6 51.Kd3 Kc5 52.g4 Bf4 53.Nb1 Be5 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.08"] [Round "4"] [White "Tartakower, Savielly"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "A06"] 1.Nf3 Nf6 2.b3 d5 3.Bb2 c5 4.e3 e6 5.Bb5+ Bd7 6.Bxd7+ Nbxd7 7.O-O Bd6 8.d3 Qc7 9.Nc3 a6 10.e4 O-O 11.Re1 d4 12.Ne2 Rad8 13.Bc1 h6 14.g3 Kh7 15.Bf4 e5 16.Bd2 b5 17.c4 Ng8 18.Nh4 Ne7 19.g4 g6 20.Ng3 Ng8 21.Ng2 f6 22.h4 Nb8 23. Kh2 Nc6 24.Rh1 Nce7 25.h5 g5 26.Qf3 Rb8 27.cxb5 axb5 28.Rhc1 Ra8 29.Rc2 Qd7 30.Qd1 Rfc8 31.f3 Ra3 32.Bc1 Ra7 33.Ne1 Nc6 34.Bd2 Rca8 35.Nf5 Nge7 36.Nxd6 Qxd6 37.Rac1 Nb4 38.Bxb4 cxb4 39.Qd2 Kg7 40.Kg1 Kf7 41.Rc5 Rxa2 42.Qxb4 Rb8 43.Ng2 Rb7 44.Qe1 Rb2 45.Qa5 Rxb3 46.Qa8 Rd7 47.Rc6 Rd8 48.Qa7 Qa3 49.Qb6 Nxc6 50.Rxc6 Qe7 51.Rc7 Rd7 52.Rc8 Kg7 53.Qb8 Qf7 54.f4 Rb1+ 55.Kh2 gxf4 56.Rc2 Ra7 57.Nh4 Ra2 58.Qc8 Rc1 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] 1.c4 c5 2.Nf3 Nf6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nb4 6.Bc4 e6 7.O-O N8c6 8.d3 Nd4 9.Nxd4 cxd4 10.Ne2 a6 11.Ng3 Bd6 12.f4 O-O 13.Qf3 Kh8 14.Bd2 f5 15. Rae1 Nc6 16.Re2 Qc7 17.exf5 exf5 18.Nh1 Bd7 19.Nf2 Rae8 20.Rfe1 Rxe2 21. Rxe2 Nd8 22.Nh3 Bc6 23.Qh5 g6 24.Qh4 Kg7 25.Qf2 Bc5 26.b4 Bb6 27.Qh4 Re8 28.Re5 Nf7 29.Bxf7 Qxf7 30.Ng5 Qg8 31.Rxe8 Bxe8 32.Qe1 Bc6 33.Qe7+ Kh8 34. b5 Qg7 35.Qxg7+ Kxg7 36.bxc6 bxc6 37.Nf3 c5 38.Ne5 Bc7 39.Nc4 Kf7 40.g3 Bd8 41.Ba5 Be7 42.Bc7 Ke6 43.Nb6 h6 44.h4 g5 45.h5 g4 46.Be5 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 1.4, Partie 1"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 d5 4. cxd5 Nxd5 5. e4 $1 Nb4 6. Bc4 e6 7. O-O N8c6 ( { Auf } 7... a6 { hätte ich mich keineswegs beeilt, den rückständigen Bauern vorzustoßen, denn} 8. d4 cxd4 9. Qxd4 Qxd4 10. Nxd4 Bc5 11. Be3 Bxd4 12. Bxd4 Nc2 $1 13. Rad1 Nxd4 14. Rxd4 Nc6 15. Rd2 b5 { nebst Lb7 und Ke7 würde nur zum Ausgleich führen,} ) ( 7... a6 { vielmehr hätte ich (nach vorhergegangenem} 8. a3 N4c6 { )} 9. d3 { gewählt und stünde dann nach Le3 und Aufmarsch der schweren Figuren zum Angriff wohl vorbereitet da} ) 8. d3 Nd4 { sonst folgt a3} 9. Nxd4 cxd4 10. Ne2 { und Weiß erhält nach f2-f4 eine bewegliche, durch Lc4 wirksam unterstützte Bauernmasse.} 10... a6 11. Ng3 Bd6 12. f4 O-O 13. Qf3 Kh8 14. Bd2 f5 15. Rae1 Nc6 16. Re2 Qc7 17. exf5 exf5 18. Nh1 Bd7 19. Nf2 Rae8 20. Rfe1 Rxe2 21. Rxe2 Nd8 22. Nh3 Bc6 23. Qh5 g6 24. Qh4 Kg7 25. Qf2 Bc5 26. b4 Bb6 27. Qh4 Re8 28. Re5 Nf7 29. Bxf7 Qxf7 30. Ng5 Qg8 31. Rxe8 Bxe8 32. Qe1 Bc6 33. Qe7+ Kh8 34. b5 Qg7 35. Qxg7+ Kxg7 36. bxc6 bxc6 37. Nf3 c5 38. Ne5 Bc7 39. Nc4 Kf7 40. g3 Bd8 41. Ba5 Be7 42. Bc7 Ke6 43. Nb6 h6 44. h4 g5 45. h5 g4 46. Be5 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Mein System, Partie 28"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 d5 4. cxd5 Nxd5 5. e4 { Eine von mir herrührende Neuerung, die die Rückständigkeit des Bauer d2 um anderer Vorteile willen in Kauf nimmt.} 5... Nb4 ( { Hier war } 5... Nxc3 6. bxc3 g6 { vorzuziehen.} ) 6. Bc4 $1 e6 ( { Eine sofortige Ausnutzung der Schwäche d3 war hier nicht möglich, zum Beispiel } 6... Nd3+ 7. Ke2 $1 Nf4+ 8. Kf1 { mit der Drohung d2-d4.} ) ( { Oder } 6... Nd3+ 7. Ke2 Nxc1+ 8. Rxc1 Nc6 9. Bb5 Bd7 10. Bxc6 { nebst d4 mit überlegenem Endspiel.} ) 7. O-O N8c6 ( { Hier gefällt uns } 7... a6 { besser. Allerdings behällt Weiß auch dann mittels} 8. a3 N4c6 9. d3 { nebst Le3 ein vorzügliches Spiel.} ) 8. d3 Nd4 { Es drohte a3.} 9. Nxd4 cxd4 10. Ne2 { Weiß steht nun sehr gut: die allenfalls vorhanden gewesene Schwäche d3 ist verdeckt, die Gesamtbeweglichkeit des weißen Königsflügels (f2-f4!) ist beträchtlich und - was von größtem Belang ist - der anscheinend abgesperrte Lc4 spielt eine garnicht geringe ausschlaggebende Präventivrolle (er wirkt einem allfälligen e6-e5 entgegen.} 10... a6 ( { Gegen die Drohung } 10... -- 11. Bb5+ Bd7 12. Nxd4 ) 11. Ng3 Bd6 12. f4 ( { Hier war 12. Dg4 sehr stark, zum Beispiel } 12. Qg4 O-O 13. Bg5 $1 Be7 14. Bh6 Bf6 15. Bxg7 Bxg7 16. Nh5 ) ( { Oder } 12. Qg4 O-O 13. Bg5 e5 14. Qh4 { mit demnächst erfolgendem Opfer auf g7 (Sg3-h5xg7).} ) ( { Am besten wäre auf 12. Dg4 noch die Antwort 12. ... Df6 erfolgt, zum Beispiel } 12. Qg4 Qf6 13. f4 { aber auch in diesem Falle stünde Weiß total überlegen. Nach dem weniger scharfen Textzuge kann Schwarz annähernd ausgleichen.} ) 12... O-O 13. Qf3 ( { Anschluß an direkten Mattangriff ist nicht mehr zu erreichen: zum Beispiel } 13. e5 Bc7 $1 14. Qg4 Kh8 15. Nh5 Rg8 16. Rf3 f5 $1 17. exf6 gxf6 18. Qh4 Rg6 19. Rh3 Qe7 { und Schwarz droht Konsolidierung durch Ld7 und Tag8.} ) 13... Kh8 14. Bd2 f5 15. Rae1 Nc6 { Rubinstein hat sich geschickt verteidigt. Weiß hat aber immer noch einen Trumpf in der Hand: die e-Linie.} 16. Re2 Qc7 ( { Nicht gut. In beengten Stellungen darf keine noch so unbedeutende "Zugmöglichkeit" verschenkt werden! 16. ... Dc7 "verschenkt" aber die Möglichkeit Dd8-f6, nach exf5 exf5. Richtig war daher } 16... Bd7 { Falls hierauf} 17. exf5 { (am besten)} 17... exf5 18. Rfe1 { so} 18... Qf6 { und Schwarz steht jedenfalls viel günstiger als in der Partie.} ) 17. exf5 exf5 18. Nh1 { Der Springer begibt sich auf eine lange Reise, Reiseziel g5, um den zu direkter Aktivität erwachten Präventivläufer c4 nach Kräften zu unterstützen. Und mittlerweile führt die sozusagen auf eigene Ressourcen angewiesene weiße e-Linie einen verzweifelten aber erfolgreichen Kampf ums Dasein. Diese hier angedeutete Vitalität der e-Linie bildet des Springer-Manövers Pointe!} 18... Bd7 19. Nf2 Rae8 20. Rfe1 Rxe2 21. Rxe2 Nd8 ( { Nun sieht man es, } 21... Re8 { würde an} 22. Qd5 { scheitern.} ) 22. Nh3 Bc6 ( { Und nun gar würde 22. ... Te8 kombinatorische Scherze heraufbeschwören, zum Beispiel } 22... Re8 23. Qh5 $1 Rxe2 24. Ng5 h6 25. Qg6 hxg5 26. Qh5# ) 23. Qh5 g6 24. Qh4 Kg7 25. Qf2 $1 { Die schwarze Rochadestellung war noch zu stark verteidigt. Daher will Weiß zunächst eine Umgruppierung der gegnerischen Streitkräfte erzwingen.} 25... Bc5 ( { Oder } 25... Qb6 26. b4 { nebst Lc3!.} ) 26. b4 Bb6 27. Qh4 ( { Rückkehrthema, wie es sonst nur in Problemen vorkommt. Gut war aber auch 27. De1, zum Beispiel } 27. Qe1 Be4 28. Nf2 { mit Bauerngewinn durch Nxe4 usw.} ) 27... Re8 ( { Auf } 27... Rf6 { wäre} 28. Ng5 h6 29. Nh7 $1 { mit sofortigem Gewinn erfolgt.} ) 28. Re5 $1 Nf7 ( { Auf } 28... h6 { käme 29. g4 mit gewaltigem Angriff, zum Beispiel} 29. g4 fxg4 30. f5 Qxe5 31. f6+ Qxf6 32. Qxh6# ) ( { Oder } 28... h6 29. g4 g5 $2 30. fxg5 { mit Mattdrohung auf h6. Nach dem Textzug gewinnt Weiß zwingend und elegant.} ) 29. Bxf7 Qxf7 ( { Falls } 29... Rxe5 { so} 30. fxe5 Qxf7 31. Ng5 Qg8 32. e6 Bd5 33. Qf4 { mit leichtem Gewinn.} ) 30. Ng5 Qg8 31. Rxe8 Bxe8 32. Qe1 $1 Bc6 ( { Auf } 32... Kf8 { gewinnt} 33. Qe5 Bd8 ( { (noch das beste; auf } 33... Qxa2 { folgt} 34. Qf6+ Kg8 ( { oder } 34... Bf7 35. Nxf7 { nebst 36. Qxb6} ) 35. Ne6 ) 34. Ne6+ Ke7 35. Qc5+ $1 Kd7 36. Nf8+ $1 { Man beachte hierbei, wie Weiß im 35. Zuge auf Abzugsschach verzichtet und wie der schwarze König sich zwischen seinen eigenen Offizieren verheddert hat!} ) 33. Qe7+ Kh8 ( { Falls } 33... Kh6 { so natürlich} 34. Ne6 ) 34. b5 ( 34. b5 { Zieht die Schlinge zu! Auf} 34... axb5 { soll nun} 35. Ne6 h5 $1 36. Qf6+ Kh7 37. Ng5+ Kh6 38. Bb4 { zur Mattsetzung führen.} ) 34... Qg7 { Verzweiflung.} 35. Qxg7+ Kxg7 36. bxc6 { und gewann.} 36... bxc6 37. Nf3 c5 38. Ne5 Bc7 39. Nc4 Kf7 40. g3 Bd8 41. Ba5 Be7 42. Bc7 Ke6 43. Nb6 h6 44. h4 g5 45. h5 g4 46. Be5 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.09"] [Round "5"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 9 1926, Seite 132"] [Annotator "Kmoch, Hans"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 d5 $1 ( { Besser als } 3... Nc6 { worauf sich Weiß mit} 4. d4 $1 { günstig stellt, da er ins Zentrum zuerst kommt.} ) 4. cxd5 Nxd5 5. e4 Nb4 ( { Von hier ab beginnt Rubinstein die Eröffnung zerfahren zu behandeln und kommt bald in Verluststellung. Logisch war jetzt der Abtausch auf c3 } 5... Nxc3 { nebst g7-g6!, womit - falls Weiß d4 zieht - eine für Schwarz freundliche Variante der Grünfeld-Verteidigung herbeigeführt wird. Vermutlich ließ sich Rubinstein von der Scheinschwäche d3 verführen.} ) 6. Bc4 $1 ( { Sehr gut! Auf } 6. Bc4 Nd3+ { folgt} 7. Ke2 { und wenn jetzt} 7... Nxc1+ { so} 8. Rxc1 { mit dem seltenen Entwicklungsvorsprung von allen Figuren gegen keine!} ) ( { Wenn aber } 6. Bc4 Nd3+ 7. Ke2 Nf4+ { so} 8. Kf1 { drohend 9. d4 und der Entwicklungsvorsprung des Anziehenden ist ebenfalls entscheidend, die verlorene Rochade bedeutungslos.} ) 6... e6 7. O-O N8c6 { Auch ungünstig. Dem Springer b4 sollte der Rückzug nach c6 nicht versperrt werden. Mehr Hoffnung auf Wiedergutmachung hätte die Gruppierung Le7 nebst 0-0, b6 usw. ergeben.} 8. d3 Nd4 { Es drohte bereits 9. a3.} 9. Nxd4 cxd4 { Dieser Bauer, der noch dazu später isoliert wird, bildet nun nicht nur eine Schwäche,sondern ist auch ein arges Hindernis den eigenen Figuren.} 10. Ne2 a6 ( 10... Be7 { scheitert an} 11. Bb5+ { z.B.:} 11... Nc6 12. Qa4 Bd7 13. Bxc6 { nebst Qxd4.} ) 11. Ng3 Bd6 12. f4 O-O 13. Qf3 ( { Weiß will sich zunächst völlig entwickeln. Er stand aber bereits so gut, daß er mit } 13. f5 $1 { drohend f6 einen direkten Angriff einleiten konnte, gegen den Schwarz keine genügende Verteidigung hatte.} ) 13... Kh8 14. Bd2 f5 { Führt schließlich zur Isolierung von d4 und einer Vorherrschaft von Weiß auf der e-Linie. Aber das Damoklesschwert f4-f5 mußte beseitigt werden.} 15. Rae1 Nc6 16. Re2 Qc7 17. exf5 exf5 18. Nh1 $1 { Direktion g5! Tatsächlich fällt schließlich mit dem Zuge Sg5 die Entscheidung.} 18... Bd7 19. Nf2 Rae8 20. Rfe1 { Droht doppelten Turmtausch nebst Dd5!.} 20... Rxe2 ( { Nach Preisgabe der e-Linie ist Schwarz verloren. } 20... Ne7 { war zwar wenig einladend, hätte aber doch zur Organisierung eines besseren Widerstandes geführt.} ) 21. Rxe2 Nd8 { Denn das Opponieren scheitert wieder an Turmtausch nebst Dd5.} 22. Nh3 Bc6 23. Qh5 g6 24. Qh4 Kg7 25. Qf2 $1 { Um d4 zu decken, muß nun Schwarz entweder Dame oder Königsläufer deplazieren. (Falls 25. ... Db6, so 26. La5! usw.)} 25... Bc5 26. b4 $1 Bb6 27. Qh4 Re8 28. Re5 $1 { Darauf darf Schwarz weder zweimal schlagen wegen Matt, noch die Türme tauschen, weil sonst der Freibauer e5 zu stark wird.} 28... Nf7 29. Bxf7 $1 Qxf7 30. Ng5 $1 Qg8 31. Rxe8 Bxe8 32. Qe1 $1 ( { Die schwarze Armee ist völlig auseinander gerissen und kann sich nicht rechtzeitig zur Abwehr dieses zentralen Angriffes sammeln. Weiß gewinnt glatt. Es droht } 32. Qe1 -- 33. Qe5+ Kf8 ( 33... Kh6 34. Ne6 $1 ) 34. Qf6+ Bf7 35. b5 $1 { (drohend Lb4+ usw.)} 35... Bc5 36. Ne6+ Ke8 37. Qd8# ) 32... Bc6 ( { Auf } 32... h6 { führt Weiß die Drohung aus.} ) ( { Auf } 32... Kf8 { folgt} 33. Qe5 $1 Bd8 34. Ne6+ Ke7 35. Qc5+ $1 Kd7 36. Nf8+ { und gewinnt.} ) 33. Qe7+ Kh8 ( 33... Kh6 34. Ne6 { usw.} ) 34. b5 $1 { Der tödliche Tempogewinn zu Ld2-b4-d6-e5. Schwarz verliert also mindestens eine Figur. Es folgte noch:} 34... Qg7 35. Qxg7+ Kxg7 36. bxc6 bxc6 37. Nf3 c5 38. Ne5 Bc7 39. Nc4 Kf7 40. g3 Bd8 41. Ba5 Be7 42. Bc7 Ke6 43. Nb6 h6 44. h4 g5 45. h5 g4 46. Be5 { Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.10"] [Round "6"] [White "Steiner, Lajos"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B30"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 e5 4.Bc4 d6 5.h3 Be6 6.d3 Be7 7.O-O h6 8.Nd5 Nf6 9.Nh4 Nxd5 10.exd5 Bxd5 11.Nf5 Bxc4 12.dxc4 g6 13.Nxh6 Qd7 14.Qd5 Nd8 15. Be3 f5 16.Ng8 Bh4 17.g3 Qe6 18.Rad1 Rxg8 19.gxh4 f4 20.Bxf4 Qxd5 21.Rxd5 exf4 22.Rxd6 Ke7 23.Rfd1 b6 24.Rd7+ Kf6 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.10"] [Round "6"] [White "Steiner, Lajos"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B30"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 52"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 e5 {Zu einem solchen Zuge gehört Mut und - der Glaube an die Bedeutung der Blockade. Der Textzug opfert ein Tempo (Nichtentwicklung einer Figur) und schafft ein Loch auf d5, alles nur, um d2-d4 zu verhindern und so den Gegner zu hemmen.} 4.Bc4 d6 5.h3 Be6 6.d3 Be7 7.O-O h6 {Schwarz läßt sich Zeit. Dem Gegner fehlt es an wirksamen Zügen.} 8.Nd5 {Um die Stärke von d5 zu betonen; dies ist aber, wie sich bald herausstellt, nur unter Opfern - materiellen oder positionellen - erreichbar.} 8...Nf6 {Nimmt d5 unter Feuer,} 9.Nh4 {während Weiß d5 auf kombinatorischem Wege zu behaupten sucht.} 9...Nxd5 ( {Schlecht wäre} 9... Nxe4 10.dxe4 Bxh4 {wegen} 11.f4 ) 10.exd5 Bxd5 11.Nf5 ( {Die das Unternehmen (siehe 8. Zug und die Anmerkung hierzu) stützende Opferaktion. Weiß gewinnt zwar seinen Bauern wieder, erhält aber einen Doppelbauern: das gebrachte Opfer erweist sich somit als ein solches positioneller Art. Statt dessen hatte er auch die Möglichkeit, ein Opfer an Material zu bringen, und zwar durch} 11.Bxd5 Bxh4 {und nun} 12.f4 {mit Angriffschancen. Zum Remis sollten u. E. sowohl das positioneile als auch das materielle Opfer ausreichen.} ) 11...Bxc4 12.dxc4 g6 $1 ( {Oder} 12... O-O $2 13.Qg4 Bg5 14.h4 {usw.} ) 13.Nxh6 Qd7 14.Qd5 Nd8 15.Be3 ( {Falls} 15.Ng4 {so} 15...f5 16.Ne3 Ne6 {nebst 0-0-0. Die Situation ließe sich dann so charakterisieren, daß wir sagen: Schwarz hätte Spiel in der h-Linie, während jeder weiße Angriffsversuch sich an der kompakten gegnerischen Bauernmasse verbluten müsse.} ) 15...f5 16.Ng8 Bh4 17.g3 Qe6 18.Rad1 $2 ( {Der Verlustzug, sofortiges} 18.gxh4 Rxg8 ( {nicht} 18...Qxd5 $2 {wegen} 19.Nf6+ ) 19.Bg5 {dürfte, wie ich heute glaube, zum Remis ausreichen, zum Beispiel:} 19...Qxd5 20.cxd5 Rh8 21.f4 e4 22.Rae1 {und 23. Te1-e3.} ) 18...Rxg8 19.gxh4 f4 {Nun gelangt der Läufer nicht mehr nach g5.} 20.Bxf4 ( {Oder} 20.Bc1 Qxd5 21.Rxd5 Nf7 {nebst 0-0-0 und Th8 mit mühelosem Gewinn für Schwarz.} ) 20...Qxd5 21.Rxd5 exf4 22.Rxd6 Ke7 23.Rfd1 b6 24.Rd7+ Kf6 {und Weiß gab nach einigen belanglosen Zügen auf. Man gewinnt den Eindruck, daß die den Punkt d5 etwas schwächende Spielweise (1. ... c5 in Verbindung mit 3. ... e5) doch korrekt ist, denn Weiß konnte d5 nur mühsam behaupten und hätte damit höchstens ein Remis erreichen sollen.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.11"] [Round "7"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Yates, Frederick"] [Result "1-0"] [ECO "A28"] 1.c4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.e4 Bc5 5.Nxe5 O-O 6.Nf3 Re8 7.d3 d5 8.cxd5 Nxd5 9.Be2 Nf6 10.O-O Bg4 11.Na4 Bd6 12.Be3 Qe7 13.Nd2 Qe5 14.f4 Bxe2 15. Qxe2 Qb5 16.b3 Nb4 17.Nc4 Bf8 18.Nc3 Qd7 19.Ne5 Qe6 20.d4 Nd7 21.a3 Nxe5 22.fxe5 Na6 23.b4 c6 24.Qf3 Rad8 25.Ne2 Nc7 26.Nf4 Qd7 27.Rf2 Nb5 28.Ne2 Qc7 29.a4 Nxd4 30.Nxd4 Bxb4 31.Nf5 Qxe5 32.Bd4 Rxd4 33.Nxd4 Bc5 34.Rd1 Rd8 35.Kf1 h6 36.Qf5 Qxf5 37.Rxf5 Bxd4 38.Ke2 Kf8 39.a5 Ke7 40.Rd3 b5 41.axb6 axb6 42.Rdf3 f6 43.Rg3 Kf7 44.Ra3 Rd7 45.Ra8 b5 46.h4 b4 47.Rb8 g6 48.Ra5 Be5 49.Rb6 Ke7 50.Ra8 c5 51.Rh8 Bd6 52.Rxh6 Ke6 53.Kd3 Ke5 54.Ke3 Rc7 55. h5 c4 56.Rb5+ Bc5+ 57.Ke2 g5 58.Rh8 Kxe4 59.h6 f5 60.Rxc5 Rxc5 61.Re8+ Kd4 62.h7 c3 63.h8=Q+ Kc4 64.Qg8+ Kb5 65.Rb8+ 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.12"] [Round "8"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 d5 5.Bb5 dxe4 6.Nxc6 Qxd1+ 7.Kxd1 a6 8. Nd4+ axb5 9.Nxb5 Bg4+ 10.Ke1 Rd8 11.N1c3 e5 12.h3 Bh5 13.g4 Bg6 14.Nc7+ Kd7 15.N7d5 Kc6 16.Ne3 Bb4 17.Bd2 Ne7 18.h4 h5 19.g5 Nf5 20.Nxf5 Bxf5 21. Rg1 Rd4 22.a3 Rhd8 23.axb4 Rxd2 24.Rd1 Rxd1+ 25.Nxd1 Bg4 26.Ne3 Bf3 27.c4 b5 28.b3 Rd3 29.Rg3 g6 30.Rg1 Kb7 31.cxb5 Kb6 32.Rg3 Kxb5 33.Rh3 Kxb4 34. Kf1 Rxb3 35.Kg1 Rb2 36.Nd5+ Kc4 37.Ne3+ Kd3 38.Ng2 Rb1+ 39.Kh2 Ke2 40.Kg3 Rg1 41.Rh2 Kf1 42.Kh3 Bxg2+ 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.12"] [Round "8"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 44"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 d5 {eine von mir in Karlsbad 1923 in der Partie gegen Rubinstein zuerst versuchte Neuerung} 5.Bb5 ( {am besten erscheint hier} 5.Nxc6 bxc6 6.exd5 Qxd5 7.Nc3 Qxd1+ 8.Nxd1 {und Weiß hat die kompaktere Bauernstellung, wenn auch das Spiel im übrigen ausgeglichen sein mag} ) 5...dxe4 6.Nxc6 Qxd1+ 7.Kxd1 a6 8.Nd4+ axb5 9.Nxb5 Bg4+ 10.Ke1 Rd8 ( {die lange Rochade unterblieb, da sie etwas baufällig zu sein schien. Es könnte beispielsweise folgen:} 10...O-O-O 11.N1c3 e5 12.h3 $1 Bh5 13.g4 Bg6 14.a4 {nebst 15. a5 und 16. a6.} ) ( {Oder} 10...O-O-O 11. N1c3 e5 12.h3 Bd7 $1 {(statt Lh5)} 13.Be3 Bb4 14.Ke2 {in beiden Fällen erscheint die schwarze Königsstellung angreifbar} ) 11.N1c3 e5 ( {So gut dieser Zug auch aussehen mag, den gestrengen Anforderungen, die die Blockierungsstrategie an ihren Mann stellt, entspricht er keineswegs. Die Basis der Blockierungsoperation war nämlich in der Schrägwirkung g4-d1 zu erblicken, ergo sollte letztere gedeckt und überdeckt werden, dies um so mehr, als der Gegner schon jetzt beabsichtigt, eben genannte Basis unsanft in die Luft zu sprengen, nämlich mittels 12. h3 Lh5 13. g4. Das blockierungsgerechte Vorgehen bestand in} 11...f5 {(statt 11. ... e5) Falls dann} 12.h3 Bh5 13.g4 fxg4 14.Nxe4 gxh3 {so könnte Weiß zwar mittels } 15.Bf4 Bf3 16.Ng5 Bxh1 17.Nc7+ Kd7 18.Nf7 {größere Verluste vermeiden, seine Partie wäre aber nach den weiteren Zügen} 18...Bf3 $1 19.Nxh8 e5 $1 20.Bxe5 Bd6 21.Bxd6 Kxd6 {zum Aufgeben reif.} ) ( {Verzichtet aber Weiß auf gewaltsame Sprengungsversuche, um sich statt dessen ruhig wei-terzuentwickeln, also etwa} 11...f5 12.Bf4 {so folgt} 12...Nf6 {nebst e6 Kf7, und Weiß hätte keinerlei Ersatz für den dislozierten Turm auf h1. Nach dem Textzug dagegen wird die Sache fraglich.} ) 12.h3 $1 Bh5 ( {Zu} 12...Bd7 13.Nc7+ Ke7 14.N3d5+ Kd6 15.Be3 {konnte ich mich nicht recht entschließen.} ) 13.g4 Bg6 14.Nc7+ $2 ( {Die gegebene Fortsetzung bestand hier in} 14.Be3 {und, falls hierauf} 14...f5 {so} 15.Ke2 {womit die Dislozierung überwunden wäre. Schwarz hätte dann die strategische Verpflichtung, auf die Wiedereroberung der stolzen Schräge (h5-d1) zu spielen, etwa wie folgt:} 15...fxg4 $1 16.hxg4 Nf6 17.g5 Bh5+ 18.Kf1 Bf3 19.Rh4 Ng4 20.Nxe4 Bxe4 21.Rxg4 Bxc2 22.Nc3 {mit etwa gleichem Spiel. Diese eben ausgeführte Variante imponiert übrigens durch ihren streng logischen Bau.} ) 14...Kd7 15.N7d5 Kc6 16.Ne3 ( {Verlockend war hier 16. Le3 aber nach} 16.Be3 Rxd5 17.Nxd5 Kxd5 18.Rd1+ Kc6 19.Rd8 {käme} 19...Nf6 20.Ke2 Rg8 {und die Entfesselung durch Le7 wäre unvermeidlich.} ) 16...Bb4 ( {Der Logos des Partiegeschehens hätte hier ein unmittelbares h7-h5 verlangt (z. B.} 16...h5 $1 17.g5 f5 {oder auch 17. ... h4 mit schwarzem Vorteil). Indem Schwarz statt dessen einigermaßen mechanisch "entwickelt", zahlt auch er den Tribut an die Irrlehre der alten Schule, daß man zuerst "alle Puppen" im Spiel haben müsse, ehe man zum Angriff übergehe. Wie lächerlich und überlebt wirkt doch ein solches Postulat in unseren Tagen!} ) 17.Bd2 Ne7 18.h4 ( {Etwas besser erscheint} 18.a3 {womit vielleicht etwas Gegenspiel zu erlangen gewesen wäre.} ) 18...h5 $1 {Die Rückeroberung der umkämpften Schräge wird in die Wege geleitet. Die nächsten acht Züge bringen einen erbitterten Kampf voller Spannung. Aber nach diesen acht Zügen ist der eigentliche Kampf vorüber, der Gegner liegt am Boden, blockiert und geknebelt und muß in Resignation das Weitere abwarten.} 19.g5 Nf5 $1 20.Nxf5 Bxf5 21.Rg1 Rd4 {Drohend e4-e3 Le3: Th4:, und Schwarz erhält einen Freibauern.} 22.a3 Rhd8 $1 23.axb4 Rxd2 24.Rd1 Rxd1+ 25.Nxd1 Bg4 26.Ne3 Bf3 27.c4 {Eine recht hilflose Stellung für Weiß.} 27...b5 28.b3 Rd3 29.Rg3 g6 30.Rg1 ( {Der weiße Turm ist auf die Züge g3 und g1 beschränkt. Falls nämlich} 30.Rh3 $2 {so} 30...Rxb3 31.Kd2 Rd3+ 32.Kc2 bxc4 {und} 33.Nxc4 {verbietet sich wegen} 33...Bd1+ {nebst RxTh3.} ) 30...Kb7 31.cxb5 {Erleichtert den Gewinn. Bei 31. Tg3 käme zunächst die Königswanderung nach e6. Sodann in einem Moment, da der weiße Turm auf g3 steht, folgt die Abwicklung: Tb3: Kd2 bc4: Sc4: Tb4: Se3, und nun besetzt der schwarze Turm die erste Reihe des Gegners. Die so entstandene Stellung ist für Weiß natürlich unhaltbar; wenn nicht anders, so könnte Schwarz (bei der Stellung des weißen Turmes auf h3) mittels Th1 den Turmtausch erzwingen, um sodann f7-f6 mit mühelosem Gewinn folgen zu lassen. - Der Rest ist eine "Erdrosselung"!} 31...Kb6 32.Rg3 Kxb5 33.Rh3 Kxb4 34.Kf1 Rxb3 35.Kg1 Rb2 36.Nd5+ Kc4 37.Ne3+ Kd3 38.Ng2 Rb1+ 39.Kh2 Ke2 {Komisch, wie der schwarze König nachrückt.} 40.Kg3 Rg1 41.Rh2 Kf1 $1 42. Kh3 Bxg2+ {Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.12"] [Round "8"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B32"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 11 1926, Seite 167"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 d5 { Eine kecke Neuerung (von mir herführend), die ich für durchaus spielbar halte.} 5. Bb5 ( { Falls } 5. exd5 Qxd5 6. Be3 { so} 6... e6 7. Nc3 Bb4 { wie ich gegen Rubinstein, 1923 zu Karlsbad, bereits gezeigt hatte. Auch andere Züge (statt e6) sind denkbar.} ) 5... dxe4 6. Nxc6 ( { Der bekannte dänische Amateur-Meister Albert Nielsen hält } 6. Nc3 { für stärker, wie es scheint mit Recht.} ) 6... Qxd1+ 7. Kxd1 a6 8. Nd4+ axb5 9. Nxb5 Bg4+ 10. Ke1 Rd8 ( { 0-0-0 dürfte den Vorzug verdienen,z.B.: } 10... O-O-O 11. N1c3 e5 12. a4 Bb4 13. Bd2 $1 Bxc3 14. Bxc3 f6 15. a5 Ne7 { und Weiß hätte Schwierigkeiten, den Königsturm ins Spiel zu bringen. Es ist übrigens erwähnenswert, daß ich hier x-mal 0-0-0 gespielt habe, nämlich in Simultankämpfen, leichten Partien usw., ohne die geringsten "Gewissenskrupel" und nun plötzlich hielt ich den Zug für gewagt (was er gar nicht ist). Nicht immer und nicht unbedingt sind die Turnierzüge die besten, zuweilen leitet einen der Instinkt sicherer als tiefe Überlegung.} ) 11. N1c3 e5 12. h3 Bh5 13. g4 Bg6 14. Nc7+ ( { Gekünstelt! Richtig war } 14. Be3 { , falls dann} 14... f5 $1 { so} 15. Ke2 $1 { Weiß muß rücksichtslos und ohne den geringsten Zeitverlust die d-Linie besetzen, z.B.:} 15... Nf6 16. Rhd1 Rxd1 17. Rxd1 Be7 18. Nd6+ Bxd6 19. Rxd6 fxg4 20. hxg4 Nxg4 21. Rb6 { . Ob 14. Le3 zu weißem Vorteil geführt hätte, mag dahin stehen, jedenfalls scheint er mir aber der bestmögliche Zug an dieser Stelle zu sein und den 10. Zug von Schwarz ein wenig zu diskreditieren. Nach dem Textzug erhält Schwarz die Initiative.} ) 14... Kd7 15. N7d5 Kc6 16. Ne3 ( { Das Figurenopfer durch } 16. Be3 Rxd5 17. Nxd5 Kxd5 18. Rd1+ Kc6 19. Rd8 { wäre wegen} 19... Nf6 20. Ke2 Rg8 { nebst Entfesselung verfehlt.} ) 16... Bb4 17. Bd2 Ne7 18. h4 ( { Richtig war } 18. a3 Bxc3 19. Bxc3 f6 20. Ke2 { mit annäherndem Ausgleich.} ) 18... h5 19. g5 Nf5 20. Nxf5 Bxf5 21. Rg1 Rd4 22. a3 Rhd8 $1 23. axb4 Rxd2 24. Rd1 Rxd1+ 25. Nxd1 Bg4 26. Ne3 Bf3 { Die Blockade!} 27. c4 b5 28. b3 Rd3 29. Rg3 g6 { Mit Recht verzichtet Schwarz auf die Chance f7-f5 (nach genügender Vorbereitung), die Textfortsetzung ist zwingender.} 30. Rg1 ( { Nicht } 30. Rh3 { wegen} 30... Rxb3 31. Kd2 Rd3+ 32. Kc2 bxc4 { und} 33. Nxc4 { ist nicht angängig wegen} 33... Bd1+ { nebst Rxh3.} ) 30... Kb7 31. cxb5 $2 ( { Erleichtert den Gewinn. Auf } 31. Rg3 { käme} 31... Kc6 { nebst Kd7 und Ke6. In einem Moment, da der weiße Turm auf g3 steht, liquidiert Schwarz sodann durch Rxb3 Kd2, bc, Nxc4, Rxb4, Ne3 und nun Rb1. Der Gewinn ist in der nach Rb1 erreichten Stellung ganz leicht, denn auf Rh3 hätte Schwarz zwei Trümpfe, nämlich f7-f6 oder eventuellen Turmtausch. Nach dem Textzug ist es ganz aus, der Tripelbauer wird sukzessive dezimiert. Weiß versucht zwar in der Zwischenzeit den Blockadering zu sprengen, gerät aber in einen neuen Blockade-Kessel und wird dort zu einer "unkenntlichen" Masse.} ) 31... Kb6 32. Rg3 Kxb5 33. Rh3 Kxb4 34. Kf1 Rxb3 35. Kg1 Rb2 36. Nd5+ Kc4 37. Ne3+ Kd3 38. Ng2 Rb1+ 39. Kh2 Ke2 40. Kg3 Rg1 41. Rh2 Kf1 $1 42. Kh3 Bxg2+ { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "A28"] 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.e4 Bb4 5.d3 d6 6.g3 Bg4 7.Be2 h6 8.Be3 Bxc3+ 9.bxc3 Qd7 10.Qc2 O-O 11.Qd2 Nh7 12.h3 Bxh3 13.Ng1 Bg4 14.f3 Be6 15.d4 exd4 16.cxd4 d5 17.cxd5 Bxd5 18.exd5 Qxd5 19.Rd1 Rfe8 20.Kf2 Nf6 21.Rh4 Ne7 22.Bd3 Nf5 23.Bxf5 Qxf5 24.Kg2 Re7 25.Bf2 Rae8 26.Rf4 Qg6 27.d5 Re5 28.Rd4 Rd8 29.Qa5 Nh5 30.Qxc7 Rde8 31.d6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "A28"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 31"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Es gelingt dem Schwarzen nicht, den gegnerischen Doppelkomplex zu einem Vormarsch zu bewegen (Weiß "verharrt" vielmehr), das Krankheitsbild tritt somit nur unklar in die Erscheinung. Doch entschädigt hierfür die mögliche Beobachtung eines interessanten Nebensymptoms, nämlich einer bezeichnenden "Hilflosigkeit" der weißen Offiziere. Diese Offiziere wären an und für sich wohl angriffsbereit, doch wird ihre Angriffslust durch das Bewußtsein gelähmt, daß auf das Mitgehen der eigenen "Bauernpartei" nicht absolut zu rechnen ist. Da die inkriminierte Bauernmasse auch im defensiven Sinne ziemlich unzuverlässig ist (denn schließlich droht doch mal eine Aufrollung durch c7-c6 nebst d6-d5), so erscheint die unschlüssige Haltung der Offiziere (10. Dc2 11. Dd2) genügend motiviert. - So wird die verborgene Bauernschwäche auf eine für den Lernenden deutlich sichtbare Fläche projiziert und das Studium der Partie lohnend gemacht.} 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.e4 Bb4 5.d3 d6 6.g3 Bg4 7.Be2 {eine nur scheinbare Inkonsequenz, denn der Zug g2-g3 war namentlich auch als Deckungszug für den gelegentlich nach h4 strebenden Springer gedacht, auch würde 7. Lg2 - andererseits - Sd4 zulassen} 7...h6 8.Be3 Bxc3+ 9.bxc3 Qd7 10.Qc2 ( {Weiß erkennt die Beweglichkeit der eigenen Zentralmasse als gering an, denn d3-d4 und gar d4-d5 würde ja nur zu einer - in der Schwäche von Punkt c5 begründeten - Lähmung führen. Also sucht er seine Figurenzüge den bescheidenen Terrainverhältnissen anzupassen. In diesem Sinne käme auch} 10.Nd2 {in Betracht (um mittels f2-f3 eine Froschstellung zu etablieren), beispielsweise} 10...Bxe2 11.Qxe2 Ng4 12.f3 Nxe3 13.Qxe3 O-O 14.O-O {mit annähernd gleichem Spiel.} ) ( {Dagegen wäre 10. Dd2 als ein Mißbrauch des zu Gebote stehenden bescheidenen Terrains aufzufassen, denn das Feld d2 soll offen bleiben; auch stände die Dame mit Rücksicht auf den möglichen Ausblick nach a4 einerseits und die Reservedrohung d4 andererseits doch besser auf c2. Auf} 10.Qd2 {empfehlen wir} 10...Na5 {zum Beispiel:} 11.Qc2 O-O {nebst Tfe8 c7-c6 und d6-d5, und Schwarz dürfte im Vorteil sein. Es folgte:} ) 10...O-O $2 ( {Auch jetzt würden wir} 10...Na5 {vorgezogen haben} 11.d4 $2 Nxc4 $1 ) 11.Qd2 $1 {Nun am Platz, die schwarze Rochade ist gefährdet.} 11...Nh7 $2 {Um f7-f5 folgen zu lassen. Dies erweist sich jedoch als undurchführbar, und so bleibt als Fazit bloß der dezentralisierte Sh7 übrig.} 12.h3 $1 ( {Außerdem wäre auch noch} 12. Nh4 {ausreichend gewesen.} ) 12...Bxh3 ( {Verliert eine Figur. Schwarz hatte nur mit 13. Bxh6 gerechnet, was übrigens auch stark gewesen wäre} 12...Bxh3 13.Bxh6 Bg2 14.Rh2 Bxf3 15.Bxf3 gxh6 16.Qxh6 f6 17.Bg4 $1 {usw.} ) 13.Ng1 $1 Bg4 14.f3 Be6 15.d4 {und Schwarz kann die Figur nicht retten. Es folgte noch} 15...exd4 16.cxd4 d5 17.cxd5 Bxd5 18.exd5 Qxd5 19.Rd1 Rfe8 20.Kf2 Nf6 {reumütige Wiederkehr des dezentralisierten Springers} 21.Rh4 Ne7 22.Bd3 Nf5 23.Bxf5 Qxf5 24.Kg2 Re7 25.Bf2 Rae8 26.Rf4 Qg6 27.d5 {nach vollzogener Konsolidierung - Zug 24 und 25 - sucht Weiß dem Gegner nun Punkt d5 streitig zu machen, damit schwindet die letzte Hoffnung des Nachziehenden} 27...Re5 ( {falls} 27...Rd7 {so} 28.Qa5 {usw.} ) 28.Rd4 Rd8 29.Qa5 Nh5 30.Qxc7 Rde8 31.d6 {Aufgegeben.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Dresden"] [Date "1926.04.14"] [Round "9"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Sämisch, Friedrich"] [Result "1-0"] [ECO "A28"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.2, Partie 2"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] { Nach den Zügen } 1. c4 e5 2. Nc3 Nf6 3. Nf3 Nc6 4. e4 Bb4 5. d3 d6 6. g3 Bg4 7. Be2 h6 8. Be3 Bxc3+ 9. bxc3 Qd7 { war sich Weiß der dynamischen Schwäche seines "Doppelkomplexes" voll und ganz bewußt; sein Plan ging demgemäß dahin, den d-Bauern auf d3 oder höchstens auf d4 "verharren" zu lassen. Man beachte nun die kleinen, feinen Züge der weißen Figuren, diese Züge passen sich den durch die zentrale Bauernkonfiguration geschaffenen Verhältnissen an, denn bei geringem Betriebskapital (die geringe Beweglichkeit der weißen Bauern entspricht einem solchen) ist höchste Ökonomie vonnöten. Es geschah} 10. Qc2 $1 O-O 11. Qd2 $1 { Auf sofortiges 10. Dd2 wäre 10. ... 0–0–0 erfolgt, und die weiße Dame stünde auf d2 so ungeschickt als möglich. Nach 10. Dc2 dagegen würde 10. ... 0–0–0 durch 11. 0–0 nebst Tf1-b1 beantwortet werden und Weiß hätte ein nettes Zusammenspiel, nicht zuletzt wegen der Damenstellung auf c2} 11... Nh7 12. h3 $1 Bxh3 13. Ng1 $1 Bg4 14. f3 Be6 15. d4 { und Weiß gewann eine Figur und die Partie.} 15... exd4 16. cxd4 d5 17. cxd5 Bxd5 18. exd5 Qxd5 19. Rd1 Rfe8 20. Kf2 Nf6 21. Rh4 Ne7 22. Bd3 Nf5 23. Bxf5 Qxf5 24. Kg2 Re7 25. Bf2 Rae8 26. Rf4 Qg6 27. d5 Re5 28. Rd4 Rd8 29. Qa5 Nh5 30. Qxc7 Rde8 31. d6 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.09"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duhm, Hans"] [Result "1-0"] [ECO "B20"] 1.c4 e6 2.e4 c5 3.Nc3 Nc6 4.f4 d6 5.Nf3 g6 6.d4 Bg7 7.dxc5 dxc5 8.Qxd8+ Kxd8 9.e5 h5 10.Be3 b6 11.O-O-O+ Ke7 12.Bf2 Nh6 13.Bh4+ Kf8 14.Bd3 Bb7 15. Be4 Na5 16.Bxb7 Nxb7 17.Rd7 Rb8 18.Rhd1 Kg8 19.Be7 Nf5 20.Ng5 Re8 21.Bf6 Bxf6 22.exf6 Na5 23.Rd8 Kf8 24.R1d7 Nh6 25.Nce4 Nc6 26.Rxf7+ Nxf7 27.Nxe6+ Kg8 28.Rxe8+ Kh7 29.N4g5+ 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.09"] [Round "1"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duhm, Hans"] [Result "1-0"] [ECO "B20"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 45"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] {Eine kurze aber erbauliche Blockadepartie! Der Bauernkonfiguration nach ähnelt sie der Nr. 41 und 42, doch erinnert die sich auf eine Schräge stützende Art der Blockierung eher an unsere Nr. 44. Wie dem auch sei, das Blockadenetz wirkt hier prompt und sicher.} 1.c4 e6 2.e4 c5 ( {besser war} 2...d5 {zum Beispiel:} 3.cxd5 exd5 4.exd5 Nf6 $1 ) 3.Nc3 Nc6 4.f4 d6 ( 4...Nf6 $1 ) 5.Nf3 g6 6.d4 Bg7 7.dxc5 {stellt den Vorteil klar} 7...dxc5 ( {falls zuerst} 7...Bxc3+ 8.bxc3 dxc5 {so tauscht Weiß die Damen} 9.Qxd8+ {und kommt bei} 9...Kxd8 {durch} ( { Schlägt aber der Springer wieder} 9...Nxd8 {so folgt} 10.a4 {nebst 11. Le3 und 12. a5 auf 11. ... b6 mit bequemen Aufrollungsangriff} ) 10.Ne5 $1 {in Vorteil.} ) 8.Qxd8+ Kxd8 9.e5 h5 ( {unbedingt mußte hier} 9...f6 { geschehen, um den Blockadebauern e5, der auch d6 angreift, zu vernichten. Der von Schwarz statt dessen gewählte Plan, durch Postierung eines Springers auf f5 eine Art von Gegenblockade zu errichten - denn der Sf5 würde die gegnerische qualitative Mehrheit am Königsflügel hemmen - erweist sich hier als undurchführbar: ein unmittelbar einsetzender weißer Angriff läßt dem Schwarzen nämlich zu zeitraubenden Manövern keine Zeit mehr} ) 10.Be3 b6 11.O-O-O+ Ke7 12.Bf2 $1 {Die entscheidend wirkende Diagonale wird bezogen, vergleiche die nächste Anmerkung.} 12...Nh6 13. Bh4+ Kf8 14.Bd3 Bb7 15.Be4 {Das Entscheidende der Läuferwirkung h4-d8 besteht nun in dem Umstände, daß der Schwarze der Möglichkeit beraubt ist, durch Td8 zu opponieren: er muß also die d-Linie dem Gegner überlassen und behält so, namentlich auch mit Rücksicht auf den eigenen, dislozierten Turm h8, ein hoffnungsloses Spiel.} 15...Na5 16.Bxb7 Nxb7 17.Rd7 Rb8 18. Rhd1 Kg8 19.Be7 $1 {Um Sg5 zu ziehen, ohne daß der Lh4 abgesperrt würde.} 19...Nf5 20.Ng5 Re8 21.Bf6 Bxf6 22.exf6 Na5 23.Rd8 {Einleitung zu einem Mattangriff.} 23...Kf8 24.R1d7 Nh6 25.Nce4 $1 Nc6 26.Rxf7+ $1 Nxf7 27. Nxe6+ Kg8 28.Rxe8+ Kh7 29.N4g5+ {nebst matt in zwei Zügen.} 1-0 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Bd3 c5 4.c3 dxe4 5.Bxe4 Nf6 6.Bf3 Nbd7 7.Ne2 Be7 8.O-O O-O 9.Be3 cxd4 10.cxd4 Nb6 11.Nbc3 Qd7 12.Rc1 Rd8 13.Qb3 Nfd5 14.Nxd5 Nxd5 15.Bxd5 Qxd5 16.Qxd5 Rxd5 17.Nc3 Ra5 18.Rfd1 Bb4 19.a3 Bxc3 20.Rxc3 Bd7 21.Rc5 Rxc5 22.dxc5 Bc6 23.f3 f6 24.Kf2 Kf7 25.Rd4 a5 26.g3 a4 27.f4 h5 28.h3 Rh8 29.Rd1 Kg6 30.Rd4 Kf5 31.Bd2 Rf8 32.Be1 e5 33.fxe5 fxe5 34.Rh4 g5 35.Rb4 Ke6+ 36.Ke2 e4 37.Bf2 Rf3 38.Rb6 Ke5 39.Rb4 Kd5 40.h4 gxh4 41. gxh4 Rh3 42.Rd4+ Ke5 43.Rd8 Bd5 44.Re8+ Be6 45.Rd8 Kf4 46.Rf8+ Bf5 47.Rf7 Rh2 48.Re7 Bg4+ 49.Ke1 Kf3 50.Rf7+ Kg2 51.Kd2 Kf1 52.Ke3 Bf3 53.Bg3 Rxb2 54.Bd6 Rb3+ 55.Kd4 Kf2 56.Rg7 e3 57.Bg3+ Kf1 58.Rf7 e2 59.Re7 Bc6 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 72"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Bd3 c5 4.c3 dxe4 5.Bxe4 Nf6 6.Bf3 {nimmt dem Sg1 das natürliche Entwicklungsfeld und gestattet in der Folge das befreiende e6-e5} 6...Nbd7 7.Ne2 Be7 8.O-O O-O {gibt den ins Auge gefaßten Kampfplan - 7. ... e6-e5 - ohne ersichtlichen Grund auf und gerät so in Schwierigkeiten} 9.Be3 cxd4 10.cxd4 Nb6 11.Nbc3 Qd7 $3 {um die Stellung mittels Tfd8 und Sd5 ehestens zu konsolidieren} 12.Rc1 $2 ( {den Vorzug verdiente} 12.Qb3 {mit nachfolgendem Se2-f4-d3, dadurch hätte er seinen Isolani immerhin verwerten können} ) 12...Rd8 13.Qb3 Nfd5 14.Nxd5 {er spielt auf Remis} 14...Nxd5 15.Bxd5 Qxd5 16.Qxd5 Rxd5 17.Nc3 Ra5 18.Rfd1 Bb4 {um d4-d5 zu vereiteln} 19.a3 Bxc3 20.Rxc3 Bd7 {Eine tote Remisstellung!? Das Stück ist aus!? Nein, in der Partie steckt noch eine Menge drin und das Stück soll erst beginnen. Die große Auseinandersetzung über Licht- und Schattenseiten des Isolani folgt erst im "dritten Akt"!} 21.Rc5 Rxc5 22.dxc5 Bc6 {Der Isolani ist nicht nur eine Bauern-, nein, auch eine Punktschwäche: die "benachbarten" Felder d5 c4 und e4 sind schlecht zu decken, und daran kann auch das Verschwinden des Isolani von der Bildfläche nur wenig ändern. Vergleiche die Vorbesprechung zum vierten Abschnitt.} 23.f3 f6 24.Kf2 Kf7 25.Rd4 a5 26.g3 ( {Besser erscheint} 26.b3 {und auf} 26...Bd5 {dann} 27.Rd3 {. Nach h3 hätte Weiß wohl eine schwer zu erschütternde Stellung.} ) 26...a4 27.f4 h5 28.h3 Rh8 $1 {Eine Präventivmaßnahme gegen das vom Gegner geplante g3-g4.} 29.Rd1 Kg6 30.Rd4 Kf5 31.Bd2 Rf8 $1 32.Be1 e5 33.fxe5 fxe5 34.Rh4 g5 $1 35.Rb4 ( 35.Rxh5 $4 Kg6+ {und gewinnt.} ) 35...Ke6+ 36.Ke2 e4 37.Bf2 Rf3 {Jetzt ist die Basis zu einem systematischen Lavieren insofern gegeben, als c5 und h3 bereits zu Schwächen tendieren: nach h5-h4 gh gh Bxh4 muß nämlich der Läufer den Bauern c5 einen Moment unbeobachtet lassen. Aber auf welche Art und Weise wäre dieser geringfügige Umstand auszunutzen?} 38.Rb6 Ke5 $1 39.Rb4 Kd5 $1 {Damit ist eine Zugzwangsstellung von großer Pikanterie erreicht. Weiß hat nämlich keinen vernüftigen Zug.} 40.h4 {Er will nicht nach b6. Nun aber erhält der schwarze König Raum am Königsflügel.} ( {Falls} 40.Rb6 {, so} 40...h4 41.gxh4 gxh4 42.Bxh4 {, und nun geschieht zunächst mal} 42...Kxc5 {mit Angriff auf den Turm. (Aus diesem Grund wurde der Turm nach b6 gelockt.)} ) ( {Falls andererseits} 40.Rd4+ {, so} 40...Kxc5 {, und} 41. Rxe4+ $2 {wäre wegen der Antwort} 41...Rxf2+ {unzulässig.} ) 40...gxh4 41. gxh4 Rh3 42.Rd4+ Ke5 43.Rd8 Bd5 {Der Gewinn ist nicht mehr allzu schwierig: trotz störender Schachgebote wälzt die zu einem Ganzen zusammengeschweißte schwarze Armee sich immer näher heran. Das Lavierungsspiel hat nun klare Ziele, verfügt aber auch über tadelloses Lavierungsterrain (mit der Achse g4 usw.). Der Rest bedarf nur weniger Erläuterungen:} 44.Re8+ Be6 45.Rd8 {es drohte Tb3} 45...Kf4 46.Rf8+ Bf5 47.Rf7 Rh2 ( {nicht} 47...e3 {wegen} 48.Bg1 $1 ) 48.Re7 Bg4+ 49.Ke1 ( 49. Kf1 $2 Rh1+ 50.Bg1 Kg3 {usw.} ) 49...Kf3 50.Rf7+ Kg2 51.Kd2 Kf1 $1 52.Ke3 Bf3 {und gewann} 53.Bg3 Rxb2 54.Bd6 Rb3+ 55.Kd4 Kf2 56.Rg7 e3 57.Bg3+ Kf1 58.Rf7 e2 59.Re7 Bc6 {Aufgegeben. Diese Partie, die ich zu meinen bestgespielten zähle, ist auch für den Isolani als Endspielschwäche bezeichnend.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 2.3, Diagramm 154a"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Bd3 c5 4. c3 dxe4 5. Bxe4 Nf6 6. Bf3 Nbd7 7. Ne2 Be7 8. O-O O-O 9. Be3 cxd4 10. cxd4 Nb6 11. Nbc3 Qd7 12. Rc1 Rd8 13. Qb3 Nfd5 14. Nxd5 Nxd5 15. Bxd5 Qxd5 16. Qxd5 Rxd5 17. Nc3 Ra5 18. Rfd1 Bb4 19. a3 Bxc3 20. Rxc3 Bd7 21. Rc5 Rxc5 22. dxc5 Bc6 23. f3 f6 24. Kf2 Kf7 25. Rd4 a5 26. g3 a4 27. f4 h5 28. h3 { In der Stellung wollte Schwarz seine Majorität am Königsflügel durch das Spiel Kf7-g6-f5 nebst e6-e5 verwerten. Indeß auf 28. ... Kg6 würde 29. g4 geschehen. Daher wählte ich den "mysteriösen" Turmzug (selbst im Endspiel ist dieser also möglich!} 28... Rh8 $1 { Nach den weiteren Zügen} 29. Rd1 Kg6 30. Rd4 Kf5 31. Bd2 { folgte neuerdings ein "mysteriöser" Turmzug} 31... Rf8 { den wir aber im Namen der Gerechtigkeit doch lieber als halb-mysteriös bezeichnen wollen, denn 31. ... Tf8 ist zum Unterschiede von 28. ... Th8 (welch letzterer Zug bloß Präventivzwecke verfolgte) rein aktivistischer Natur. Es geschah nun} 32. Be1 e5 33. fxe5 fxe5 34. Rh4 g5 35. Rb4 Ke6+ 36. Ke2 e4 37. Bf2 Rf3 { Der Freibauer, der eingedrungene Turm und eine gewisse Schwäche des weißen Bauern c5 bewirkten den langsamen Untergang des weißen Spiels.} 38. Rb6 Ke5 39. Rb4 Kd5 40. h4 gxh4 41. gxh4 Rh3 42. Rd4+ Ke5 43. Rd8 Bd5 44. Re8+ Be6 45. Rd8 Kf4 46. Rf8+ Bf5 47. Rf7 Rh2 48. Re7 Bg4+ 49. Ke1 Kf3 50. Rf7+ Kg2 51. Kd2 Kf1 52. Ke3 Bf3 53. Bg3 Rxb2 54. Bd6 Rb3+ 55. Kd4 Kf2 56. Rg7 e3 57. Bg3+ Kf1 58. Rf7 e2 59. Re7 Bc6 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 189"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Bd3 c5 4. c3 dxe4 5. Bxe4 Nf6 6. Bf3 Nbd7 7. Ne2 Be7 8. O-O O-O 9. Be3 cxd4 10. cxd4 Nb6 11. Nbc3 Qd7 12. Rc1 Rd8 13. Qb3 Nfd5 14. Nxd5 Nxd5 15. Bxd5 Qxd5 16. Qxd5 Rxd5 17. Nc3 Ra5 18. Rfd1 Bb4 19. a3 Bxc3 20. Rxc3 Bd7 21. Rc5 Rxc5 22. dxc5 Bc6 23. f3 f6 24. Kf2 Kf7 25. Rd4 a5 26. g3 a4 27. f4 h5 28. h3 Rh8 29. Rd1 Kg6 30. Rd4 Kf5 31. Bd2 Rf8 32. Be1 e5 33. fxe5 fxe5 34. Rh4 g5 35. Rb4 Ke6+ 36. Ke2 e4 37. Bf2 Rf3 38. Rb6 { Schwarz (Nimzowitsch) wählte folgendes, auf den ersten Blick recht unverständliche Manöver:} 38... Ke5 39. Rb4 Kd5 ( { Die Erklärung für obige Tempoopferkombination liegt nun im folgenden: nach 38. ... Ke5 39. Tb4 Kd5 ist eine Zugwangstellung erreicht, denn geht der Turm wieder nach b6 } 39... Kd5 40. Rb6 { Andere plausible Züge gibt es nicht,} ( { denn } 40. Rd4+ { scheitert an} 40... Kxc5 41. Rxa4+ $2 Rxf2+ ) ( { und } 40. h4 { würde, wie wir bald sehen werden, das vorhin noch schmerzlich vermißte "Terrain" schaffen), so folgt nach dem Durchbruch} ) 40... h4 41. gxh4 gxh4 42. Bxh4 { erst mal der Zwischenzug} 42... Kxc5 { mit Angriff auf den Turm b6. In der Partie entschloß sich Weiß (v. Gottschall) doch zu} ) 40. h4 { Es folgte} 40... gxh4 41. gxh4 Rh3 $1 42. Rd4+ Ke5 43. Rd8 Bd5 { und nun begann Schwarz ein systematisches Lavieren (gegen h3), mit Punkt g4 als Achse dieses Lavierens, er drang auch in der Tat über g4 in das gegnerische Spiel ein.} 44. Re8+ Be6 45. Rd8 Kf4 46. Rf8+ Bf5 47. Rf7 Rh2 48. Re7 Bg4+ 49. Ke1 Kf3 50. Rf7+ Kg2 51. Kd2 Kf1 52. Ke3 Bf3 53. Bg3 Rxb2 54. Bd6 Rb3+ 55. Kd4 Kf2 56. Rg7 e3 57. Bg3+ Kf1 58. Rf7 e2 59. Re7 Bc6 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.10"] [Round "2"] [White "von Gottschall, Hermann"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "C00"] [Source "Wiener Schachzeitung, Nr. 18 1926, Seite 281"] [Annotator "Sämisch, Friedrich"] { In der Partie Dr. von Gottschall-Nimzowitsch entstand aus einer Französischen Partie nach den Zügen:} 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Bd3 c5 4. c3 dxe4 5. Bxe4 Nf6 6. Bf3 Nbd7 7. Ne2 Be7 8. O-O O-O 9. Be3 cxd4 10. cxd4 Nb6 11. Nbc3 Qd7 $1 12. Rc1 Rd8 13. Qb3 Nfd5 14. Nxd5 Nxd5 15. Bxd5 Qxd5 16. Qxd5 Rxd5 17. Nc3 Ra5 $1 18. Rfd1 Bb4 $1 19. a3 Bxc3 20. Rxc3 { folgende Stellung: Trotz der ungleichen Läufer hat Schwarz ein kleines Übergewicht durch die Beherrschung des Feldes d5, der Turm a5 steht gut und auch der Läufer c8 hat mehr Wirkungsmöglichkeiten als sein Gegenspieler. Aber diese doch sehr minimalen Vorteile zur Geltung zu bringen, den Gegner langsam aber sicher zu zermürben und die Partie zu gewinnen, ist ein Problem, dessen Lösung wohl nur wenigen gelungen wäre. Nimzowitsch zeigt hier seine vollendete Meisterschaft in der Endspielführung.} 20... Bd7 21. Rc5 $2 { Damit erschwert sich Weiß die Lage ungemein. Seine drei Bauern am Damenflügel sind infolge der Schwäche der weißen Felder vollständig entwertet und Schwarz hat am Königsflügel eine Bauernmajorität.} 21... Rxc5 22. dxc5 Bc6 23. f3 f6 24. Kf2 Kf7 25. Rd4 a5 26. g3 $2 a4 $1 { Das hätte Weiß nicht zulassen sollen. Nach 26. b3 oder auch b4, selbst a4 ist die Verteidigung leichter. Weiß bleibt zulange passiv und hielt wahrscheinlich einen Verlust gar nicht für möglich.} 27. f4 h5 { Nachdem der Damenflügel endgültig festgelegt ist, beginnt der Kampf am Königsflügel, um dort zunächst einen Freibauern durchzusetzen.} 28. h3 Rh8 { Verhindert g3-g4.} 29. Rd1 Kg6 30. Rd4 Kf5 31. Bd2 Rf8 32. Be1 e5 33. fxe5 fxe5 { Der Freibauer ist da!} 34. Rh4 g5 { Nimzowitsch erklärte nach der Partie, diesen "allzu naheliegenden und etwas brutalen Zug" nur ungern gemacht zu haben (Rxh5?‚ Kg6). Allein es gab keinen besseren.} 35. Rb4 Ke6+ 36. Ke2 e4 37. Bf2 Rf3 38. Rb6 Ke5 $1 39. Rb4 Kd5 $1 { Jetzt ist eine Zugzwangsstellung entstanden. Bei 40. Td4+? Kxc5! hat Weiß keine Drohung trotz des Abzugschachs.} 40. h4 gxh4 41. gxh4 Rh3 42. Rd4+ Ke5 43. Rd8 Bd5 { Das Nachspielen dieses Endspieles bietet einen großen ästhetischen Genuß; die Operationen folgen einander mit bewundernswürdiger Konsequenz. I. Blockierung des feindlichen Damenflügels. II. Schaffung eines Freibauern am Königsflügel und jetzt III. Vordringen des Königs vereint mit dem Läufer trotz des feindlichen Turmes mit einer so selbstverständlichen Einfachheit, als ob es ein Spaziergang wäre; fast als ob es ein Schulbeispiel und keine praktische Partie wäre!} 44. Re8+ Be6 45. Rd8 Kf4 46. Rf8+ Bf5 47. Rf7 Rh2 48. Re7 Bg4+ 49. Ke1 Kf3 50. Rf7+ Kg2 51. Kd2 Kf1 52. Ke3 Bf3 53. Bg3 Rxb2 { Jetzt ist die Partie entschieden, der Einbruch gelungen!} 54. Bd6 Rb3+ 55. Kd4 Kf2 56. Rg7 e3 57. Bg3+ Kf1 58. Rf7 e2 59. Re7 Bc6 { Aufgegeben.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.11"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C00"] 1.c4 e6 2.e4 d5 3.exd5 exd5 4.cxd5 Nf6 5.Bc4 Nxd5 6.Qb3 Qe7+ 7.Ne2 Nb6 8. Nc3 Nxc4 9.Qxc4 Be6 10.Qa4+ Qd7 11.Nb5 Nc6 12.O-O a6 13.Nbd4 Nxd4 14.Qxd4 Qxd4 15.Nxd4 Kd7 16.b3 Bc5 17.Bb2 Bxd4 18.Bxd4 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.11"] [Round "3"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Rubinstein, Akiba"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C00"] [Source "Kongreßbuch Hannover 1926, Seite 71"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. c4 e6 2. e4 d5 ( { Weicht der dem Führer der weißen Steine sehr gut bekannten Variante } 2... c5 3. f4 { usw. aus.} )3. exd5 exd5 4. cxd5 Nf6 5. Bc4 ( { Oder } 5. Bb5+ Nbd7 6. Nc3 Be7 7. Qf3 O-O 8. Bxd7 Qxd7 9. Nge2 Rd8 { usw.} )5... Nxd5 6. Qb3 Qe7+ ( { Nicht } 6... c6 { wegen} 7. Nc3 )7. Ne2 ( { Das "Pech" will es, dass das von Weiß geplante Spiel } 7. Kd1 $5 Nb6 8. Nf3 Nxc4 9. Re1 Be6 10. Qxb7 { an} 10... Nb6 { scheitert} )7... Nb6 8. Nc3 Nxc4 9. Qxc4 Be6 10. Qa4+ ( { Ein recht fernliegender Zug, der dem plausibelen Qe4 vorzuziehen ist, z. B. } 10. Qe4 Nc6 11. d4 O-O-O 12. Be3 Bc4 { mit Vorteil für Schwarz.} )10... Qd7 11. Nb5 Nc6 ( { Falls } 11... c6 { , so} 12. Nbd4 )12. O-O ( { Nicht sofort } 12. d4 { wegen} 12... Bb4+ )12... a6 { Sonst d4 nebst evtl. Bf4.} 13. Nbd4 Nxd4 14. Qxd4 Qxd4 15. Nxd4 Kd7 ( { Viel schärfer war } 15... Bc5 $1 16. Nxe6 fxe6 17. d3 O-O-O 18. Rd1 Rd5 19. Kf1 Rf8 20. f3 Bd4 21. Rb1 g5 { usw.} )( { Am besten war noch auf } 15... Bc5 16. Nc2 O-O-O 17. d4 $1 Bxd4 18. Nxd4 Rxd4 19. Be3 { mit verschiedenfarbigen Läufern.} )16. b3 Bc5 17. Bb2 Bxd4 18. Bxd4 { Remis. Eine kurze, aber sehr schwere Kampfpartie.} 1/2-1/2 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.12"] [Round "4"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] 1. e4 Nc6 2. Nf3 e6 3. d4 d5 4. exd5 exd5 5. Bg5 Be7 6. Bxe7 Qxe7+ 7. Qe2 Bf5 8. c3 Be4 9. Nbd2 O-O-O 10. O-O-O Nh6 11. Ne5 Nxe5 12. dxe5 Bg6 13. Nf3 Rhe8 14. Qe3 Kb8 15. Qf4 Be4 16. Re1 Qc5 17. Nd2 Bg6 18. Nb3 Qb6 19. Qd4 f6 20. f4 fxe5 21. fxe5 Be4 22. Nd2 c5 23. Qe3 Rxe5 24. Qg3 Qc7 25. Bd3 Rde8 26. Bxe4 dxe4 27. Nc4 R5e6 28. Qxc7+ Kxc7 29. Ne3 Nf7 30. Kc2 Nd6 31. c4 Kc6 32. Rhf1 Rh6 33. h3 Rg6 34. Re2 a6 35. Rf4 b5 36. b3 Rg5 37. g4 Rge5 38. Kc3 a5 39. Ref2 a4 40. bxa4 bxc4 41. Rf8 R5e7 42. Rxe8 Rxe8 43. Nxc4 Nxc4 44. Kxc4 Ra8 45. Rf7 Rxa4+ 46. Kb3 Rb4+ 47. Kc3 Rb7 48. Rf5 Ra7 49. Kc4 Ra4+ 50. Kb3 Rd4 51. Re5 Kd6 52. Re8 Rd3+ 53. Kc4 Rxh3 54. Rxe4 Ra3 55. Re2 Ra4+ 56. Kb5 Rxg4 57. a4 Rb4+ 58. Ka5 h5 59. Rh2 Kc6 60. Re2 Rg4 61. Re6+ Kd5 62. Re8 h4 63. Rd8+ Kc4 64. Kb6 h3 65. Rd1 Kb4 66. Rb1+ Kxa4 67. Kxc5 g5 68. Rh1 Rg3 69. Kd4 g4 70. Ke4 Rg2 71. Kf4 h2 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.12"] [Round "4"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Die Praxis meines Systems, Partie 73"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1.e4 Nc6 2.Nf3 e6 3.d4 d5 4.exd5 exd5 5.Bg5 Be7 6.Bxe7 Qxe7+ 7.Qe2 ( { Spielt auf Remis, sonst könnte} 7.Be2 {ruhig geschehen sein, zum Beispiel: } 7...Qb4+ 8.Nc3 $1 ) 7...Bf5 8.c3 Be4 {durch die hierdurch erfolgte Besetzung des Vorpostenpunktes leitet Schwarz ein Spiel in der e-Linie ein } 9.Nbd2 O-O-O 10.O-O-O Nh6 $1 ( {beugt dem sonst, alsso etwa nach} 10... Nf6 {, möglichen Befreiungszuge} 11.Ne5 $1 {vor} ) 11.Ne5 ( {Hier hätten wir h2-h3 den Vorzug gegeben, zum Beispiel:} 11.h3 a6 {(sonst folgt Db5)} 12.Qe3 ) 11...Nxe5 12.dxe5 Bg6 {Ein Lavierungsspiel ist in Vorbereitung. Als feindliche Schwächen fungieren Be5 und die schwach gedeckte Schräge g6-b1; die Lavierungsachse liegt auf dem befestigten "Schrägpunkt" e4.} 13.Nf3 Rhe8 14.Qe3 $1 Kb8 15.Qf4 Be4 $1 {Vergleiche die vorige Note.} 16. Re1 ( {Denn} 16.Bb5 {verlöre wegen} 16...Bxf3 17.gxf3 Qxe5 {einen Bauern.} ) 16...Qc5 17.Nd2 Bg6 18.Nb3 Qb6 19.Qd4 f6 20.f4 fxe5 21.fxe5 ( {Oder} 21. Rxe5 Rxe5 22.Qxe5 Re8 ) 21...Be4 22.Nd2 c5 23.Qe3 $1 ( {Falls} 23.Qa4 {, so} 23...Rxe5 24.Nxe4 dxe4 25.Rxe4 Qe6 26.Rxe5 Qxe5 {und gewinnt.} ) 23... Rxe5 24.Qg3 Qc7 25.Bd3 Rde8 26.Bxe4 dxe4 27.Nc4 R5e6 28.Qxc7+ Kxc7 29.Ne3 $1 {Damit hat Weiß eine treffliche Blockadestellung aufgebaut; der schwarze Gewinn liegt noch in weiter Ferne.} 29...Nf7 ( {Um den schlechten Springer auf d6 zu zentralisieren. Die Alternative bestünde in} 29...Rf8 { (um den Kampf in der f-Linie aufzunehmen), zum Beispiel:} 30.Rhf1 Ree8 31. c4 Kc6 32.Kc2 {und nun} 32...g6 $1 {mit der Absicht Sf5; auf} 33.g4 { könnte dann} 33...Rf3 {folgen. Es ist schwer zu sagen, welche Spielweise die vorteilhaftere ist.} ) 30.Kc2 Nd6 31.c4 Kc6 32.Rhf1 Rh6 $1 {Dieser Zug ist aus der genauen Kenntnis der Lavierungsgesetze geboren. Schwarz ist nämlich auf die Aktion a7-a6 nebst b7-b5 angewiesen, er hätte dann, da die weißen Antagonisten mit der Beobachtung des Be4 vollauf zu tun hätten, eine Chance, ins Spiel einzudringen (über die zu öffnende b- bzw. a-Linie). Damit wäre die zum Gelingen einer Lavierungsoperation erforderliche Lavierungsachse geschaffen; doch würde es an den obligatorischen "zwei Schwächen" fehlen, denn die Verpflichtung des Weißen, Be4 zu bewachen, bildet naturgemäß nur eine Schwäche. Mit dem Textmanöver 32. ... Th6 usw. wird nun die Schaffung der "zweiten Schwäche" bezweckt, deren Vorhandensein im später entstehenden Turmendspiel entscheidende Bedeutung erlangt.} 33.h3 Rg6 34.Re2 a6 35.Rf4 b5 36.b3 Rg5 37.g4 Rge5 38.Kc3 a5 $1 {Nun soll a5-a4 nebst doppeltem Bauerntausch geschehen, dem Eindringen der Türme, etwa durch Te5-e7-a7-a3 oder a1, stünde dann nichts mehr hindernd im Wege.} 39.Ref2 a4 40.bxa4 bxc4 $3 {Bei diesem Zuge mußte Schwarz das nach dem 44. Zuge entstehende Turmendspiel berücksichtigen.} 41.Rf8 R5e7 ( {Nicht} 41...Rxf8 {, weil der weiße Turm eindränge.} ) 42.Rxe8 Rxe8 43.Nxc4 Nxc4 44.Kxc4 Ra8 $1 45.Rf7 ( {Oder} 45.Kb3 Kd5 {usw.} ) 45...Rxa4+ 46.Kb3 Rb4+ 47.Kc3 Rb7 {In diesem Turmendspiel bildet der gelockerte Königsflügel (Bauer h3 und g4) eine entscheidende Schwäche, wie man bald sehen wird.} 48.Rf5 Ra7 49.Kc4 Ra4+ 50.Kb3 Rd4 51.Re5 Kd6 52.Re8 Rd3+ 53.Kc4 Rxh3 {Vergleiche die Anmerkungen zum 47. und 32. Zuge.} 54.Rxe4 Ra3 55.Re2 Ra4+ {und Schwarz gewann} 56.Kb5 Rxg4 57.a4 Rb4+ 58.Ka5 h5 59.Rh2 Kc6 {mit der Drohung Tb8} 60.Re2 Rg4 61. Re6+ Kd5 62.Re8 h4 63.Rd8+ Kc4 64.Kb6 h3 65.Rd1 Kb4 66.Rb1+ Kxa4 67.Kxc5 g5 68.Rh1 Rg3 69.Kd4 g4 70.Ke4 Rg2 71.Kf4 h2 {Aufgegeben. In dieser Partie trat die logische Zusammengehörigkeit von "Lavierungsachse" und den "zwei Schwächen"äußerst plastisch in die Erscheinung.} 0-1 [Event "Internationales Meisterturnier"] [Site "Hannover"] [Date "1926.08.12"] [Round "4"] [White "von Holzhausen, Walther"] [Black "Nimzowitsch, Aaron"] [Result "0-1"] [ECO "B00"] [Source "Mein System, Teil 2, Kapitel 5, Diagramm 190"] [Annotator "Nimzowitsch, Aaron"] 1. e4 Nc6 2. Nf3 e6 3. d4 d5 4. exd5 exd5 5. Bg5 Be7 6. Bxe7 Qxe7+ 7. Qe2 Bf5 8. c3 Be4 9. Nbd2 O-O-O 10. O-O-O Nh6 11. Ne5 Nxe5 12. dxe5 Bg6 13. Nf3 Rhe8 14. Qe3 Kb8 15. Qf4 Be4 16. Re1 Qc5 17. Nd2 Bg6 18. Nb3 Qb6 19. Qd4 f6 20. f4 fxe5 21. fxe5 Be4 22. Nd2 c5 23. Qe3 Rxe5 24. Qg3 Qc7 25. Bd3 Rde8 26. Bxe4 dxe4 27. Nc4 R5e6 28. Qxc7+ Kxc7 29. Ne3 Nf7 30. Kc2 Nd6 31. c4 Kc6 32. Rhf1 { er zog} 32... Rh6 { Zwar soll der eigentliche Kampf nach dem Damenflügel verlegt werden (durch b7-b5), doch war ich mir dessen bewußt, daß nach erfolgter Öffnung des Spiels (durch b5 usw.) die vorgeschobene Stellung der weißen Königsflügelbauern nur meinen Zwecken dienlich sein müsse. Es folgte} 33. h3 Rg6 34. Re2 a6 35. Rf4 b5 36. b3 Rg5 37. g4 Rge5 38. Kc3 a5 $1 { die Schwäche h3 in Verbindung mit der Eventualchance e4 zu "entstoppen", verlangen gebieterisch nach "Terrain" mit dazugehöriger Achse; mit seinem letzten Zuge kämpft Schwarz darum} 39. Ref2 a4 { nun droht axb3 nebst bxc4, damit die Türme über die a- und b-Linie eindringen können} 40. bxa4 bxc4 $1 41. Rf8 R5e7 42. Rxe8 Rxe8 43. Nxc4 Nxc4 44. Kxc4 Ra8 $1 { das erforderliche "Terrain" ist nun erobert, es besteht aus der a-, b- und d-Linie, als Achse mochte ich d4 ansprechen} 45. Rf7 ( { oder } 45. Kb3