[Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.30"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [ECO "B01"] [Result "1/2-1/2"] 1.e4 d5 2.exd5 Nf6 3.d4 Qxd5 4.c4 Qe4+ 5.Ne2 e5 6.Nc3 Bb4 7.Bd2 Bxc3 8. Bxc3 Nc6 9.f3 Qh4+ 10.g3 Qh5 11.Bg2 O-O 12.d5 Ne7 13.O-O Ng6 14.Qb3 b6 15. Qc2 Bh3 16.g4 Qh4 17.Be1 Qh6 18.Bd2 Qh4 19.Be1 Qh6 20.Bd2 Qh4 1/2-1/2 [Event "Internationales Schachmeisterturnier"] [Site "Karlsbad"] [Date "1907.08.30"] [Round "8"] [White "Nimzowitsch, Aaron"] [Black "Duras, Oldrich"] [ECO "B01"] [Result "1/2-1/2"] [Source "Das Internationale Schachmeisterturnier in Karlsbad 1907"] [Annotator "Marco, Georg"] 1. e4 d5 2. exd5 Nf6 { Aus den Kongreßbüchern desDeutschen Schachbundes kann man ersehen, daß sich dieser Zug einst besonderer Beliebtheit erfreute. Erst Mieses verschaffte der Fortsetzung 2. ... Dd8xd5-a6 allgemeine Anerkennung.} 3. d4 Qxd5 { Überraschend! Nach 2. ... Sg8-f6 darf Weiß annehmen, daß Schwarz Sf6xd5 beabsichtigt, und Dd8xd5 wegen des Tempoverlustes durch 3. ... Sb1-c3 vermeiden will. Duras ist aber eine Diplomatennatur. Schaut er nach links, so denkt er über eine Kombination am rechten Flügel nach, stellt er sich unangenehm überrascht, so ist ihm der Zug höchlich willkommen, und sieht er bestürzt drein, so mag sich sein Gegner in acht nehmen, denn dann steht er nicht mehr weit vom Matt. Diese Methode haben alle großen Feldherren und Staatsmänner geübt, denn Vorsicht ist die Mutter der Weisheit und mit List kann man Kraft sparen.} 4. c4 Qe4+ 5. Ne2 e5 6. Nc3 Bb4 ( { Der Berichterstatter konstatirt, daß Duras die harmloseste Miene angenommen hatte, als er dem Gegner diesen Köder hinstellte. Es muß dem hitzigen Niemzowitsch als hohes Verdienst angerechnet werden, daß er nicht sofort anbiß ( } 6... Bb4 7. Qa4+ Nc6 8. d5 { ) , sondern mit der Selbstbeherrschung eines Weisen die Möglichkeit} 8... Nxd5 $3 9. cxd5 Bxc3+ 10. bxc3 Qxa4 { ins Auge faßte und so den tückischen Anschlag des Feindes zunichte machte.} )( { Die Bosheit von } 6... Bb4 { enthüllt sich aber in ihrem ganzen Umfange erst bei Prüfung der Variante:} 7. Qa4+ Nc6 8. f3 Bxc3+ 9. bxc3 Qh4+ 10. g3 Qh5 11. d5 Qxf3 { , denn nun gewinnt Weiß anscheinend ohne Risiko einen Offizier. Aber nach} 12. dxc6 O-O $1 13. Rg1 Ne4 { sieht man, daß der Angriff des Schwarzen übermächtig wird ( z. B.} 14. Rg2 Bh3 { etc. )} )7. Bd2 Bxc3 8. Bxc3 Nc6 9. f3 Qh4+ 10. g3 Qh5 11. Bg2 O-O 12. d5 Ne7 13. O-O Ng6 14. Qb3 b6 15. Qc2 Bh3 16. g4 Qh4 17. Be1 Qh6 18. Bd2 Qh4 19. Be1 Qh6 20. Bd2 Qh4 ( { Kein befriedigendes Resultat. Weiß war berechtigt, mehr anzustreben. } 20... Qh4 21. Ng3 Bxg2 22. Kxg2 { hat viele Chancen, z. B.:} ( { I. } 22. Kxg2 Nf4+ $2 23. Bxf4 exf4 24. Nf5 Qg5 25. h4 { und Weiß gewinnt die Dame.} )( { II. } 22. Kxg2 Nd7 23. Nf5 Qf6 24. h4 Nxh4+ 25. Nxh4 Qxh4 26. Rh1 { und gewinnt.} )( { III. } 22. Kxg2 { Freilich scheint sich nach} 22... Ne8 23. Nf5 Qd8 24. h4 Nd6 $1 { die Lage auch für Weiß kritisch zu gestalten. Aber Weiß konnte sich ja nach Sf6-e8 zu Sg3-f5 und h2-h4 noch Zeit lassen und darauf eventuell ganz verzichten.} )( 22. Kxg2 { Am besten wäre nach} 22... Ne8 { der Vorbereitungszug} 23. Rh1 { denn ewig kann ja die schwarze Dame auf h4 nicht stehen. Zöge sie aber z. B. sofort weg (} 23... Qd8 { ) , so kann} 24. h4 { unbedenklich geschehen:} 24... Nxh4+ $2 25. Rxh4 Qxh4 26. Rh1 { und Weiß gewinnt.} )) 1/2-1/2